The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/h/hitler.adolf/oss-papers/text/oss-sb-eckart


00011138.gif

Eckart, Dietrich: Der Bolschewismus von Moses bis Lenin.1925 Zwiegespraech 
zwischen Adolf Hitler und mir. 
-------------------------------------------- 

"Das ist es ja;" rief er. "Wir sind auf dem Holzweg: Der Astronom 
macht's anders. Da hat er zum Beispiel eine Gruppe Sterne beobachtet, 
schon wer weiss wie lange. Auf einmal merkt er: Donnerwetter, da stimmt 
etwas nicht. Normalerweise muessten sie sich so zueinander verhalten, 
nicht so. Also muss irgendwo eine verborgene Kraft sein, die ablenkt. 
Und er berechnet und berechnet und berechnet richtig einen neuen Planeten, 
den noch kein Auge gesehen hat, der aber da ist, wie sich eines schoenen 
Tages herausstellt. Was aber tut der Geschichtsforscher? Das 
Unregelmaessige erklaert er aus der Gruppe selbst, aus dem Wesen der 
hervorstechenden Staatsmaennern. Dass irgendwo eine geheime Kraft sein 
koennte, die alles nach einer bestimmten Richtung deichselt, daran denkt 
er nicht. Die ist aber da. Seit es Geschichte gibt, ist sie da. Wie sie 
heisst, weisst Du. Der Jude !" "Ja gewiss, entgegnete ich, aber nachweisen, 
nachweisen. Fuer die letzten fuenfzig oder hundert Jahre meinetwegen, da 
liegt's auf der Hand, doch nicht viel weiter zurueck, am Ende gar bis in 
die vorchristliche Zeit -- "Mein Lieber," fuhr er mir entgegen, "wenn ??? 
bei ?trabo lesen, dass schon zu seiner Zeit, kurz nach Christi Geburt, 
auf dem ganzen Erdkreis kaum mehr ein Ort zu finden war, der nicht von 
den Juden beherrscht wurde, beherrscht, schreibt er, nicht etwa bewohntl 
wenn schon Jahrzehnte zuvor der alte Cicero damals eine Groese, mein 
Lieber - auf dem Kapitol ploetzlich den Kniesch?? bekommt, in dem 
Augenblick, wo er in seiner bekannten Verteidigungsrede einfach nicht mehr 
anders kann, als auf das Zusammenhalten der Juden und ihren Rieseneinfluss 
hinzuweisen. Leise, leise, damit mich nur die Richter hoeren: Die Juden 
bringen mich sonst in Teufels Kueche, wie sie jeden Ehrenmann 
hineinbringen. Ich habe keine Lust, ihnen Wasser auf ihre Muehlen zu 
liefern". und wenn ein gewisser Pontius Pilatus als Stellvertreter des 
roemischen Kaisers , doch wohl auch keine Null, kaum dass die Juden 
durchblicken lassen, sie wuerden ihm schon das Noetige beim Augustus 
besorgen, zum Waschbecken greift: "Um Himmelswillen, weg mit dem 
schmutzigen Judenhandel" und Christus, der er fuer unschuldig haelt, zum 
Tod verurteilt; dann mein Lieber, weiss jedes Kind, oder koennte es 
wenigstens wissen, wieviel es chon damals geschlagen hatte !" Ein Griff 
nach dem Alten Testament, ein kurzes Blaettern, und "Da" rief er, "schau's 
Dir an, das Rezept, wonach die Juden von jeher ihre hoellische Suppe 
kochen. Wir Antisemiten sind Mordskerle. Alles stoebern wir auf, nur das 
Wichtigste nicht." Und er las, Wort fuer Wort betonend, mit harter 
Stimme: "Und ich will die Aegypter aufeinander hetzen, dass ein Bruder 
wider den andern, ein Freund wider den andern, eine Stadt wider die 
andere, ein Reich wider das andere arbeiten wird. Und der Mut soll den 
Aegyptern unter ihnen vergehen und will ihre Anschlaege zunichte 
machen. Da werden sie dann fragen ihre ??? und Pfaffen und Wahrsager und 
Zeichendeuter." "Jawohl," lachte er bitter auf, "da werden sie dann fragen 
den Dr. ??? und den Dr. Schweyer und den Dr. Heim und was es nur gibt and 
Wahrsagern und Zeichendeutern, woher der Saustall kommt; und die werden 
ihnen vorwurfsvoll antworten: Ihr seid selbst daran schuld. Keine Zucht 
mehr, keinen Glauben, lauter Eigensucht und Besserwissen. Nun sollen es 
auf einmal die Juden sein. Es war aber immer so, wenn die Voelker einen 
Suendenbock brauchten. Dann fuhr alles auf die Juden los und peinigte sie 
bis aufs Blut. Weil sie das Geld hatten. Weil sie sich nicht wehren 
konnten. Ist es da ein Wunder, wenn einzelne jetzt ueber die Schnur 
hauen? Ueberall findet man ??ige Schafe. Als ob es nicht eine Menge 
anstaendiger Juden gaebe. And denen nehmt Euch ein Beispiel. Diese 
Froemmigkeit, dieser Familiensinn, dieser nuechterne Lebenswandel, diese 
Opferwilligkeit, vor allem dieses Zusammenhalten! Und ihr? Wie Hund und 
Katz untereinander. 

pp.5,6.

00011139.gif (page 2)

Der helle Wahnsinn das. Und es werden die Wahrsager und Zeichendeuter 
salbadern und wieder salbadern. Bis eines Nachts das Blutzeichen an 
allen aber auch allen juedischen Haeusern sein wird, und die 
tollgewordenen Massen ??? Juden ???, in die uebrigen dringen werden, und 
alle Erstgeborenen in Aegyptenland ??? nicht bloss diese zu schlagen. 
Wie war's denn hier in Muenchen waehrend der Raetezeit?" Warf ich ein. 
Mit Blut zwar waren die Haeuser der Juden nicht bestrichen, aber es muss 
doch eine geheime Vereinbarung getroffen gewesen sein, weil unter den 
zahllosen Haussuchungen nicht eine einzige bei Juden stattfand. Das sei 
verboten, erklaerte mir auf meine anzuegliche Frage einer der bloeden 
Rotgardisten, die mich damals beim Wickel hatten. Verhaftet wurde 
natuerlich unter den Juden erst recht keiner. Der eine Professor Berger 
ausgenommen: und der kam nur deshalb mit unter die Raeder, weil er sich 
noch nicht lange in Muenchen aufhielt und zu allem Ueberfluss ein 
verschlossener Eigenbroetler war. Die Juden kannten ihn einfach nicht; 
als sie aber dahinter kamen, war es zu spaet. Trotzdem starb ihnen dieser 
Mortimer sehr gelegen; das Ge?? nachher liess nichts zu wuenchen uebrig. 
Auch anno 71 in Paris, verlief der Judenschutz programmaessig. Die 
Kommunisten zerstoerten, was sie nur konnten. Die vielen Palaeste und 
Haeuser Rothschilds blieben saemtliche unversehrt. Nun versteht man die 
Stelle bei Moses, wonach mit den Juden auch viel Poebelvolk "aus Aegypten 
zog." "Damals hatte es eben nur half geklappt mit der Schurkerei," 
organierte er. "Die Aegypter waren sich im letzten Augenblick Herr 
geworden und hatten die Juden mitsamt dem "Poebelvolk" zum Teufel gejagt. 
Es muessen sich fuerchterliche Dinge abgespielt haben, bis es soweit war. 
Das Niedermetzeln der Erstgeburten verraet das doch deutlich genug. 
Genau wie bei uns hatten die Juden die grosse Unterschicht fuer sich 
gewonnen gehabt. Freiheit, Gleichheit, Bruederlichkeit .-- und eines 
Nachts war es dann auf Kommando losgegangen -- nieder mit dem Burschen, 
schlagt sie tot, die Hunde; aber wider Erwarten kam es anders, der 
national gebliebene Teil der Aegypter drehte den Spiess um, die Moses 
und die Cohn und die Lori fliegen in grossem Bogen hinaus und die von 
ihnen verhetzten Einheimischen hinterdrein. Was sie alles mitgehen 
liessen, lauter zusammengestohlenes Zeug, berichtet die Bibel mit 
Wohlgefallen. Aber auch, echt ueberfluessiger Weise, dass die Aegypter 
"froh waren". Das Schoenste aber ist der Lohn, den die bornierten 
Helfershelfer der Juden nachtraeglich einheimsen durften. Auf einmal 
hiesen sie Poebelvolk, nachdem sie vorher die lieben "Genossen" gewesen 
waren. In der Wueste moegen sie ja nette Augen gemacht haben. Ich danke !" 
"Die Ermordung der 75,000 Perser im "Buch Esther" ist ohne Zweifel 
derselbe bolschewistische Hintergrund," versetzte ich. "Allein haetten 
die Juden das nicht zuwege gebracht." "So wenig," bestaetigte er, "wie 
unter Kaiser Trajan das fuerchterliche Blutvergiessen ueber das halbe 
Roemerreich hinweg. Hundertausende und aber Hunderttausende an 
Nichtjuden elelsten Blutes in Babylon, in Kyrene, in Aegypten, auf 
Cypern, wie das Vieh hingeschlachtet, die meisten unter den 
scheusslichsten Martern. Und heute noch freuen sich die Juden darueber. 
Wenn die verschiedenen Brennpunkte der Empoerung zusammengewirkt haetten, 
triumphiert der Jude ???, so wuerde vielleicht schon damals der roemische 
Riesenkoloss den Gnadenstoss erhalten haben." "Unsere ??dansfeier," 
bemerkte ich, "beschimpfen die Juden als Barbarei. Dass sie jahraus, 
jahrein ihre Heldentat an den 75,000 Persern im Purimfest durch die 
Synagogen jubeln, noch hetzt, nach all der Riesenzeit, faenden sie ganz 
in Ordnung. 

pp.6,7,8.

00011140.gif (page 3)

"Wir aber auch," meinte er trocken, "wir sehen even nichts, und lesen 
koennen wir natuerlich erst recht nicht. Ehe es zu dem ersten 
Zusammenstoss mit den Aegyptern kam, hatte der Haeuptling, der ??? 
Joseph, huebsch vorgearbeitet gehabt. Die sieben ???? ???, alle 
Kernkammern gefuellt, das Volk rasend vor Hunger, der damalige Pharao 
ein vollendeter Judenknecht, und der ??wucherer Joseph "des Landes Vater 
Wehklagen, es ist alles umsonst; mit eiserner Faust haelt der Jude die 
Speicher so lange verschlossen, bis die Aegypter um das bischen Brot 
zuerst ????, dann ihr Vieh, dann ihre Aecker, und zuletzt ihre Freiheit 
dahingegeben haben. In der Hauptstad aber wimmelt es auf einmal von Juden, 
der alte Jakel ist da, und seine Kinder sind da, und seine Kindeskinder, 
und seine Toechter, und seine Kindestoechter, und all seine Soehne, das 
ganze Misch??? um Joseph, ??? lange "vor Freude. Nachdem er zuvor seinen 
Bruder ge??? hatte; ??? ???? Lande ??? ihr ???sen ??? "die Gueter des 
ganzen Landes Aegypten ??? euer sein." 

Als aber dieser glorreiche aegyptische ??? ??? juedischen Glaubens, 
hundertzehn Jahre alt, gestorben war, ??? ein anderer ??? der ??? von 
Joseph wusste, und dem wurde angst und bang vor den inzwischen ??? 
angewachsenen Menge Juden. Er fuerchtete wohl im Krieg ???, moechte sie 
sich zu den Feinden schlagen, war also klueger als Wilhelm II. ??? ihre 
Unterstuetzung ??? ???. ??? griff zu. Die Juden mussten arbeiten. 
"Unbarmherzig" jammert und stoehnt der Chronist. Kein Wunder, dass sie 
??? ??? haben. ??? was hatte ??? denn das "Poebelvolk"? Der liebe 
Joseph war vergessen, an Not mangelt es noch immer nicht, also: die 
Agrarier, die Industriellen, der Burschois. Niemand sonst hat die Schuld: 
Proletarier aller Laender vereinigt euch! Und die Masse glaubten es und 
gingen gegen ihr eigen Fleisch und Blut an, zugunsten des 
auserwaehlten Volkes, das ihnen ihr ganzes Elend ausgebrockt hatte. ??? 
aber liest man in der Schule ge??? die schoene Geschichte von ??? und 
seinen Bruedern vor. Und schon mancher Lehrer" ??? ???" ???? verzweifeln. 
??? Schueler, der lieber ??? ??? die Bibel, des Hasses ??richtet.

Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.