The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/h/hitler.adolf//oss-papers/text/oss-sb-tagebuch-11-5-29




00010895.GIF

Heiden, Konrad
Hitler klagt
Das Tagebuch; Heft 19, Jahrg. 10, Berlin,  11. Mai 1929, p.816/7

   (Im)....... Muenchener Amtsgericht Au..... finden jene 
Beleidungsprozesse statt, in die ein gut teil der politischen Haendel 
Bayerns zu muenden pflegt...

   Die eine Prozesspartei ist ziemlich regelmaessig Adolf Hitler.  Er 
fuellt mit seinen Mannen und zumal Frauen den Saal,  ..... Adolf ist sehr 
leicht beleidigt, er regt sich furchtbar auf, wenn man ihm widerspricht.  
Im Gerichtssaal scheint es ihm dauernd zu kraenken, dass er zuweilen den 
Mund halten soll.  Er tut's auch nicht.  Manchmal bruetet er vor sich hin, 
dann faehrt er ploetzlich exaltiert in die Hoehe und schreit dem Gegner, 
der gerade mit dem Richter oder einem Zeugen verhandelt, irgend etwas zu, 
was nicht unbedingt mit dem Prozess etwas zu tun haben muss.  Aber ihn 
freut's, dass er es losgeworden ist.  Der Amtsgerichtsdirektor Frank, der 
sein Wohlwollen fuer ihn schwer verbergen kann, mahnt ihn aeusserst behutsam.

   Prozessgegenstand?  Suedtirol.  Dem nationalen Adolf liegt merkwuerdig 
wenig an den deutschen Suedtirolern.....

   .....Hitler ist durch den Vorwurf, er habe Geld von Mussolini bekommen, 
tief beleidigt....  Vor seinen eigenen Leuten hat er mit angeblichen 
Einladungen Mussolinis renommiert, die er bloss deshalb nicht ahnnehmen 
koenne, weil er nicht mit genuegend Autos nach Rom fahren koenne.

   Da sitzt er, ein suesses Laecheln auf dem faltigen, schweissglaenzenden 
Gesicht.  Ironisch wiegt er das Koepfchen, waehren der Gegner spricht, und 
macht sich eifrig Notizen.  Meint man.  In Wirklichkeit malt er, er 
strichelt ein Portraet von dem eindrucksvollen Kopf des Rechtanwalts 
Hirschberg aufs Blatt.  Es ist bekannt, dass Herr Hitler in seiner Zeitung, 
dem "Voelkischen Beobachter", nicht mehr viel zu sagen hat, wenn er auch 
noch so selbstbewusst mit der Hundepeitsche in der Hand als Gottesgeisel 
seines Volkes durch die Strassen Muenchens stolziert.  Seine Mitarbeit 
beschraenkt sich auf sein illustriertes Wochenblatt.
.........

.....Darum verzichtet Hitler auch gern auf Suedtirol.....Herr Hitler, der 
als Agitator nur immer lautsprecherisch forderte, findet auf einmal, 
primitiv, wie er im politischen Denken ist, dass den Realpolitiker 
Erfuellen und Verzichten am sichersten kennzeichne.....

Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.