The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/k/koch.manfred/1997/koch.9712


From mankoch@worldnet.att.net Mon Dec 01 19:21:34 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Mon, 01 Dec 1997 18:21:34 GMT
Message-ID: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References:   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net> <65pq3p$mn0@bgtnsc02.worldnet.att.net> 
Lines: 229
NNTP-Posting-Host: 12.64.34.215
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 30 Nov 1997 13:25:47 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>On Sat, 29 Nov 1997, Manfred Koch wrote:
>...
>> Ganze Absätze lassen sich unschwer einfügen oder ausmerzen, ohne daß dies auf
>> den ersten Blick zu erkennen wäre. Eine Schreibmaschine mit einem dem Original
>> entsprechenden Schriftbild wird sich für gewünschte Veränderungen leicht
>> beschaffen oder auch besonders herstellen lassen. 
>...
>
>Na, was habe ich gesagt? Alles, was fuer den Holocaust-Leugner Manfred
>Koch nicht zu erklaeren ist, muss per se eine Faelschung sein. :)
>Herrlich, dieses "revisionist scholarship".
>
>Nele


Nele

Das ist sehr leicht zu erklären, wenn man den Gegner kennt und weiß wozu er
fähig ist. Letztendlich sind die Deutschenhasser keine Waisenknaben oder
fromme Kirchgänger, sie greifen brutal zu den gemeinsten Methoden die sich
kaum ein normales Menschengehirn vorstellen kann. 

Um das aber alles zu verstehen, muß man sich ein Bild von den Deutschen und
ihren Gegnern machen.  Für die Juden ist das deutsche Volk der AMALEK
(Deutschland: Israels größter Feind), das wissen Sie ja auch. Wenn nicht, dann
Herrn Langowski fragen, der weiß alles. Auch, daß in Deutschland mehr deutsche
Menschen in Dresden in einer Nacht von den Alliierten ermordet wurden, als in
den 12 Jahren der "Hitler-Diktatur" Juden verstorben sind, ist Ihnen nun
bekannt. 

Ich möchte hier nur einige Personen anführen, damit Sie nicht wieder behaupten
ICH mache antisemitische Behauptungen, die, wie Sie mir versuchen einzureden,
nur "dummes Zeug" reden. Ich, jedenfalls, lese, denke nach, und komme zu einem
Entschluß, und wenn dieser Entschluß nicht immer judenfreundlich ausfällt,
dann kommt das daher, daß ich das Volk meiner Herkunft mehr liebe als das der
Juden.  Daß ich die Gemeinheiten, die die Juden schon seit mehr als 4000
Jahren der Menschheit antun, nicht dem deutschen Volk zumuten möchte, dürfen
Sie mir nicht übelnehmen. 

Der Ausdruck "Deutscher Michel" ist eine Bezeichnung für das deutsche Volk, um
seine Schwächen und Torheiten ganz besonders herauszustellen. Der Deutsche ist
in seiner Eigenart fast zu peinlich genau, zu übereifrig und zu brav. Der
Arbeiter müht sich im Übermaße um sauberste Arbeit, um Wertarbeit, und der
Wissenschaftler grübelt und sucht fast krankhaft nach einer Richtigkeit. 
Des Deutschen Eigenschaften wie Einfalt, Demut, Gutgläubigkeit und
Befangenheit machen ihn leicht, wie wir ja hier auch im Forum erkennen können,
dem Feinde biegsam. Er wird willfährig und unterwürfig und bietet sich sogar
selbst dem Sieger zur Verleumdung und Bezichtigung an.

Clemenceau, der Hauptverantwortliche für Versailles, sagte treffend: "Nach der
Niederlage beschmutzen die Deutschen ihr eigenes Nest, nur, um uns zu
gefallen".

"Frankreich ging nach dem Waffenstillstand 1918 auf die Vernichtung
Deutschlands aus ... Tatsächlich gab es in den Augen des Tigers Clemenceau
zwanzig Millionen Deutsche in Mitteleuropa zuviel." (Der Spiegel, 1/1995, S.
71.)

Wer "WOLLTE" also den Krieg? Daß sich Hitler in einer Präventivschlag-
Situation gegenüber Polen befand, ist unumstößlich bewiesen.

"Und von einem Überfall auf Frankreich im Mai 1940 zu sprechen ist doch
geradezu lächerlich ... Hitler war eben nicht nur ein Ideologe, und der 2.
Weltkrieg war tendenziell, der Möglichkeit nach, auch ein europäischer
Einigungskrieg ... Die Nationalsozialisten hatten auf ihre Weise recht, wenn
man mit Hitler die Angst vor jener Welt- und Geschichtsbewegung teilt, die
Heidegger die friedliche Weltzivilisation nennt, am Ende sogar noch mit einer
Weltregierung ... In Hitlers Überzeugung hatte dieser  Modernisierungsprozeß
ebenso wie der Bolschewismus menschlich-persönliche Urheber, die Juden. Und im
Rahmen dieser Überzeugung hatte er recht ... Der Nationalsozialismus war die
radikale Reaktion auf den Sieg der bolschewistischen Ideologie 1917 in
Rußland."  (Prof. Dr. Ernst Nolte, Der Spiegel, 40/1994, S. 83 ff.)

Jemand mußte ja auf diese blutrünstigen Bolschewisten reagieren. Da
Frankreich, Amerika und England schon selbst von diesen Elementen durchsetzt
waren, blieb doch nur Deutschland übrig, daß sich rechtzeitig von diesem
"politischen Ungeziefer" befreit hatte.

FRIEDRICH HEBBEL schrieb 1860:
"Es ist möglich, daß der Deutsche einmal von der Weltbühne verschwindet, denn
er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben - aber keine einzige,
sich auf der Erde zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den
Guten. Wenn es ihnen aber gelingen sollte, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand
eintreten, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen
möchten."

Der Deutschenhaß mußte also schon um  diese Zeit existiert haben, ohne daß es
"braune Horden" gab. Warum werden die Deutschen so gehaßt? In 1860 gab es ja
noch nicht einmal das 2. Deutsche Reich, sondern nur ca. 200 kleine Herzog-
und Fürstentümer. Woher also der Haß? Die Juden behaupten immer, sie werden
ihrer "Intelligenz" wegen so gehaßt und verfolgt.  Trifft das nicht eher auf
die Deutschen zu? Juden werden schon seit 4000 Jahren verfolgt, da gab es noch
nicht einmal ein Deutschland, geschweige "Nazi-Bestien".

MADAME DE STAEL, 1766-1817, lebte teilweise in Deutschland. Sie ist die
Tochter des Finanzministers Necker unter Ludwig XVI.:
"Wenn den Deutschen noch so großes Unrecht angetan wird, findet sich immer ein
obskurer deutscher Professor, der solange an der Objektivität herumbastelt,
bis er "bewiesen" hat, daß die Deutschen Unrecht getan haben."

Und das, so glaube ich, machen sich die Deutschenhasser aus Vorderasien
zunutze. 

NAPOLEON 1. über die Deutschen. Seine Proklamation an die Völker Europas,
1814:
"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das
deutsche... ,... Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen
glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute
mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."

Die Menschenverfolgungen in der BRD beweisen das ganz offensichtlich. Auch
erkennt man das an den vielen Bekloppten, die hier im Forum den
Deutschenhassern die Stange halten. 

THOMAS MANN schreibt 1919  in seinem Buch "Betrachtungen eines Unpolitischen":
"Die Tatsache besteht, daß die deutsche Selbstkritik bösartiger, radikaler,
gehässiger ist als die jeden anderen Volkes, eine schneidend ungerechte Art
der Gerechtigkeit, eine zügellose Herabsetzung des eigenen Landes nebst
inbrünstiger kritikloser Verehrung anderer."

Dieser Hasser hat sich ja dann auch gleich, zu Hitlers Zeiten, zu den
Deutschenhassern in USA gesellt.  

H. E. BARNES, amerikanischer Geschichtsphilosoph, 1951:
"Ich kenne kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese
nahezu wahnsinnige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu
nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht begangen hat, es sei
denn, jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkriege
aufzubürden."

Solchen und ähnlichen amerikanischen "Antisemiten", kann Deutschland
vielleicht seine NOCH-Existenz verdanken, sonst hätten die "rasenden
Deutschenhasser", Kaufman/Morgenthau, ihr Ziel in viel kürzerer Zeit erreicht.

"Damit man nicht glaubt, Hitler habe den Wahn für sich allein gepachtet, sei
auf das 1941 erschienene Buch 'Germany must perish' des Präsidenten der
amerikanischen Friedensgesellschaft, Theodore Nathan [sic] Kaufman, verwiesen,
der die gesamte deutsche Bevölkerung für immer vom Erdboden verschwinden
lassen wollte, und zwar durch totale  Zwangssterilisation. Damals wußte man
noch nichts von Hitlers Gaskammern." (Rudolf Augstein, Der Spiegel, 2/1985)

Also, lt. Augstein, und natürlich den meisten Revisionisten, "wußte man 1941
noch nichts von Hitlers Gaskammern". Aber der NATHAN, dieser Satan und
"Präsident der amerikanischen Friedensgesellschaft", hatte seine "Mordpläne"
schon vollkommen ausgearbeitet, lange bevor es überhaupt einen "Goering-Brief"
oder ein gefälschtes Wannsee-Protokoll gab. Wie soll man da über die Juden
urteilen? Ich will hier nicht alle über einen Kamm scheren, aber den
Unterschied zwischen "guten und bösen" Juden, kann der "Ewigdumme" Otto
Normalverbraucher nicht machen und muß diese Entscheidungen seiner Regierung
überlassen, die täglich im Kampf gegen "Das Böse" (oder, wie in der Westlichen
Wertegemeinschaft, "Das Gute") steht. Die Juden müssen hier selbst ihr Haus in
Ordnung bringen, bevor "die Rache der Unterdrückten" alle Menschen dieser
Volksgruppe trifft. Der "Rache-Kessel" steht jedenfalls schon "voll unter
Dampf". Man sieht es im INTERNET.

IMMANUEL KANT, 1724-1804, über "Wahrheit":
"Es kann sein, daß nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er
kann irren. Aber in allem, was er sagt, muß er wahrhaftig sein, er soll nicht
täuschen."

Wer unwissentlich etwas Falsches sagt, ist noch lange kein Luegner, wer aber
die Wahrheit weiß, und sie unterdrückt oder bekämpft, der ist ein
hinterlistiger Luegner. Jesus sagte mal: "Bevor ich zu ihnen sprach, lebten
sie in Unschuld, nun, da ich zu ihnen sprach, leben sie in der Sünde." Wo
genau das im N.T. steht, weiß ich im Moment nicht. 

"In einer bewegenden Rede forderte Yehuda Bauer dazu auf, sich endlich
unvoreingenommen den historischen Tatsachen zu stellen, um der
Instrumentalisierung des Holocaust entgegenzuwirken." (Direktor des "Instituts
zur Erforschung des Holocausts Yad Vashem" in Jerusalem, Yehuda Bauer, in
einem Appell an die Delegierten des Zionisten-Kongreß in Basel, Ende Sep.
1997,  Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3.9.1997, Seite 43) 

Und BRD-Präs. Herzog bekräftigte das auch noch indem er erklärte:

	Herzog würdigt Freiheit bei Denken und Reden
	Potsdam, 7.6. (ddp/AND)
Roman Herzog hat in seiner ersten Rede als designierter Bundespräsident in
Ostdeutschland ein Plädoyer für die Freiheit des Denkens und Redens gehalten.
Ohne freie Rede und Information gebe es keinen Meinungsbildungsprozeß, der dem
demokratischen Staat auch nur halbwegs zu einer realistischen Politik
verhilft, sagte Herzog am Dienstag auf einer Festveranstaltung der Universität
Potsdam. Wo frei gedacht geredet und auch projektiert werde, verringere sich
die Gefahr, daß Probleme nicht rechtzeitig erkannt werden. Von der bestehenden
Gedanken- und Redefreiheit müßten die Menschen aber auch tatsächlich Gebrauch
machen.  (Neue Osnabrücker Zeitung, 5. 6. 1994)

Wer es aber wagen sollte, sich wirklich "endlich unvoreingenommen den
historischen Tatsachen zu stellen", wird auf grausamste Art und Weise, mit
wohlwollender Zustimmung der "freiheitlichen Demokratien" verhöhnt, beleidigt,
verfolgt, wenn nicht sogar "ausgerottet".

 J. F. Kennedy, Ex-US-Präsident: 
»Hitler ... eine der bedeutendsten Persönlichkeiten, die je gelebt haben«
 
"Von Frankfurt flogen wir nach Salzburg und reisten weiter nach Berchtesgaden,
wunderschöne Stadt, wunderschöne alpine Landschaft ... Hinauf zu Hitlers
legendärem Adlerhorst. Der Anblick ist wunderschön, vom Wohnsalon aus in jeder
Richtung. Nach dem Besuch kann man sich leicht vorstellen, wie sich Hitler in
ein paar Jahren von einer verhaßten Figur zu einer der bedeutendsten
Persönlichkeiten, die je gelebt haben, wandeln wird. Er hatte grenzenlose
Ambitionen für sein Land, die ihn zu einer Gefahr für den Frieden in der Welt
machten, aber er war von einer Mystik umgeben, die nach seinem Tod noch
wachsen wird. Er war aus jenem Holz geschnitzt, aus dem Legenden gemacht
werden."  (Kennedy Tagebücher, Neue Kronen Zeitung Wien am 28.9.1996, Seite
44)

Vielleicht hat man J.F. Kennedy wegen seiner offensichtlichen Hitler-Sympatien
ermordet, denn sein Vater war ja dem Hitler auch freundlich und sympathisch
gesinnt.

Ich hoffe Sie sehen meinen Standpunkt jetzt mit anderen Augen an und verfallen
nicht mehr in persönliche Angriffe, die wirklich nur Zeitverschwendung sind,
und die aufgeworfenen Punkte in keiner Weise erörtern.

Ein Punkt, den Sie mir bis jetzt nicht erörtert haben, ist immer noch offen:
Wohin und wie sind die 5 MILL. Juden lt. Enzyklopädie Britannica,  von
1995-1996 verschwunden?  

Tun Sie aber bitte nicht genau das, was Sie mir immer anlasten wollen, "die
Punkte nicht zu beantworten". 

Von nun an werden die postings kürzer werden, hoffe ich.

MK


From mankoch@worldnet.att.net Mon Dec 01 19:21:40 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Mon, 01 Dec 1997 18:21:40 GMT
Message-ID: <65uvb4$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References:  <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <34840c11.40057446@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 76
NNTP-Posting-Host: 12.64.34.215
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 28 Nov 1997 18:49:28 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Fri, 28 Nov 1997 16:24:12 +0100, 
>Nele Abels-Ludwig  
>wrote in
>:
>
>
>[an Manfred Koch gerichtet:]
>
>>Och, einen Strick will ich Ihnen gar nicht drehen. Ich versuche nur
>>erfolgreich, Sie dazu zu bringen, sich noch mehr als Antisemit zu exponieren.
>
>
>Ich hätte da noch zwei Zitate, aus denen hervorgeht, daß Herr Koch Juden
>nicht für Menschen hält:
>
>	Niemand bestreitet, daß Juden umgekommen sind, es war
>	ja totaler Weltkrieg, aber es sind ja hundertfach mehr
>	Menschen umgekommen als Juden.[1]
>
>	Doch das 'schrecklichste der Schrecken', ist die
>	'Gaskammer', in der, lt. -first hand accounts-,
>	238 000 Juden oder Menschen 'umgebracht' wurden,
>	obwohl das Lager nur eine Kapazität von ca.
>	35 000 Insassen hatte[2]
>
>____
>
>[1] From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
>	Newsgroups: de.soc.politik
>	Subject: Re: shoah (FR)
>	Date: Wed, 04 Dec 1996 03:16:43 GMT
>	Message-ID: <32a4d6b9.19826716@netnews.worldnet.att.net>
>
>[2] Compuserve, Foreign Language Forum, S17-Issues
>    02-Feb-95  18:43:57
>	Sb: #297692-Andersdenkender
>	Fm: Koch, Manfred 73743,130
>
>	


Den Unterschied, zwischen Juden und "anderen" (Menschen), machte doch IHRE
Tagespresse, die das "Leiden der Juden" nicht in die  Anonymität der
"Menschheit" verschwinden lassen wollte.

	21.9.1992  Frankfurter Allgemeine Zeitung   Seite 13
	Spuren des Verbrechens: Schuhe, Schuhe, auch Kinderschuhe
"Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein Vernichtungslager aussieht. Anlagen in
denen 6 Millionen Juden und 26 Millionen Häftlinge ... umgebracht wurden".

Und, da ich auch etwas rechnen kann, komme ich auf 32 Mill. KZ-"Opfer" .
Also, man achtete darauf, das "Leiden der Juden" nie mit dem Leiden der
Menschheit zu verwechseln. Und das kann man nur, indem man die Juden als Juden
bezeichnet, es sei denn sie schämen sich solche zu sein und empfinden das Wort
-Jude- als eine Beleidigung.

Auch wird immer wieder die Zahl "6 Mill. Juden" hervorgehoben, nicht "6 Mill.
Menschen", daß würde ja sonst die Juden in die Versenkung der anonymen
"Menschenmasse" schicken und die "Singularität" wäre dann im A..... 

Sie scheinen ein schwerwiegendes Problem damit zu haben, Herr Langowski. Ich
habe NIE gesagt, daß Juden keine Menschen sind, schauen Sie mal in Ihrem
Archiv nach. Es ist nur eine Ihrer vielen wortverdrehenden
'Wahnvorstellungen'. Sie sehen, hören und formulieren die Dinge nur so, wie
Sie es gerne hätten.

Dabei fällt mir ein; Wenn ein Christ einen anderen Christen so richtig
beleidigen will, dann nennt er ihn einen "Juden". Will ein Jude einen anderen
Juden beleidigen, nennt er ihn einen "Goyische Kopf".  Beide zeigen ganz
offensichtliche ihre Abneigungen den "anderen" gegenüber. 


MK

From mankoch@worldnet.att.net Mon Dec 01 19:21:43 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Mon, 01 Dec 1997 18:21:43 GMT
Message-ID: <65uvb7$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <346894EE.16E953F6@compuserve.com><650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net><348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net><347f8eb8.11257140@news.crosslink.net> <6iiLVugTNfB@mechko.jena.thur.de> 
Lines: 96
NNTP-Posting-Host: 12.64.34.215
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 30 Nov 1997 13:19:04 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>On 28 Nov 1997, Mechko wrote:
>...
>> Wer zum Henker haelt es hier fuer notwendig, mit Nazis ueber die  
>> geschichtliche Existenz des Holocaust zu diskutieren?
>
>Ich zum Beispiel. Dazu ist aber zweierlei zu sagen. 

>Zweitens ist es beileibe nicht so, dass man die "Theorien" der
>Holocaust-Leugner einfach als wirres Zeug ignorieren darf. Die
>Propaganda der Leugner ist zwar wirres Zeug und fast ausschliesslich
>ein Luegengewebe, aber es kann Wirkung zeigen. Dies besonders im
>Medium des Internet, dass ja voellig freien Zugang auf rechtsradikales
>und rassistisches Material bietet. Fuer den Uneingeweihten und
>Nichthistoriker sind die Methoden der Holocaust-Leugner oft nicht
>transparent, so dass ihre Propaganda zumindest als "denkbare
>Alternative" haengen bleiben koennte - und das ist nichts anderes als
>der erste Naehrboden fuer weitere demagogische Schritte.


Aber Nele, Nele

Ihne stehen doch die dicksten Propaganda-Kanonen zur Verfügung, z.B. ganz
Hollywood, fast sämtliche Verlage sind unter Ihrer Holocaust-Regie, das Radio,
die Zeitungen, die Magazine, es gibt doch, außer das INTERNET, nicht ein
Massenmedium, daß nicht unter Ihrer Kontrolle steht.  Und trotzdem haben Sie
Angst? 



> Die
>Propaganda der Leugner ist zwar wirres Zeug und fast ausschliesslich
>ein Luegengewebe,...
>Ich halte mich deshalb aufgrund meines Fakten- und Methodenwissens
>fuer verantwortlich, den Luegen der Holocaust-Leugner so viel wie
>moeglich entgegenzuwirken.

Wunderbar, dann wirken Sie mal gleich dem Wunder der 5 Mill.  "verschwundenen
Juden" aus dem Jahre 1995 entgegen. Oder ist das auch nur wieder 
>ein Luegengewebe,...
????????????????????????????????????????????????????????

Stellen Sie nun Ihr selbstaufgeblasenes [Besser-] "Wissen" unter Beweis.  Sie
selbst haben doch in prahlerischer Art und Weise mir erklärt, an Ihr "Wissen"
nicht ranreichen zu können.  Ich nehme das gerne an, wenn Sie mir es auch
beweisen können. 

Wenn Sie das nicht beantworten, dann stellen Sie sich nur als unwissender
"Besserwisser" dar. Ihr aufgeblasenes "self-image" würde dann wie ein
Luftballon im Raume herum fliegen und nach Sekunden am Boden liegen.
Also, bitte. Hier ist IHRE große Chance. Holen Sie sich noch Hilfe von
Langowski, Schneider (hochgebildeter Besserwisser), Wayne Brown, Bauer,
Burmeister und wie die ganzen Intelligenzstrategen auch heißen mögen.  Die
können bestimmt das 5 Mill. Rätsel lösen.  Ich habe aber Bedenken, die können
auch nur mit dummer Faselei aufwarten.

Sollte Ihnen das "5 Mill. Rätsel" verlorengegangen sein, dann bitte, hier ist
es nocheinmal:

Jahr		Judenanzahl			Quelle
-------------------------------------------------------------------------------------------------
1925	=	15.555,000		American Jewish Committee
1933	=	15.315,359		American Jewish Committee
1935	=	       "			American Jewish Committee
1945	=	15.688,259		Schätzung von 1933
1952	=	11.558,830		American Jewish Committee
1956	=	11.558.830		American Jewish Committee
1965	=	13.117,483		Jewish Statistical Bureau
1975	=	14.437,900		Jewish Statistical Bureau
1985	=	17.320,140		Encyclopedia Britannica
1995	=	18.500,000		Encyclopedia Britannica
1996	=	13.451.000		Encyclopedia Britannica
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gemäß des 'World Almanac', aufgepaßt jetzt!, von 1925 bis 1945  hat sich die
Anzahl der Juden, trotz  Kenntnisnahme dieser Quellen, daß ein "industrieller
Judenmord" im Dritten Reich herrschen sollte, ihren Schätzungen nach, sage und
schreibe, um 133,259  ERHOEHT !!!  Wenn also diese jüdische Agentur, die Zahl
ihrer Bevölkerung 1945 um 133,259  ERHOEHT angibt, kann sie doch unmöglich von
einem "Holocaust"  gewußt haben, sonst hätte man doch die Zahl, wenn auch nur
schätzungsweise (dabei kommt es doch auf ein paar Millionen gar nicht an), um
einige Millionen herabsetzen müssen und nicht um mehr als Hundertausend
erhöhen!!! 
Erst 1952, sieben Jahre später, reduzierte man die Zahl um ca. 4 Mill. Was
aber auch wieder eine Luege sein muß, denn dann wären es ja zwei Mill.
weniger, als die weltweite Holocaust-Propaganda uns stetig einposaunt. 

ABER, ganz besonderen Wert lege ich auf die Frage:

"...von 1995 bis 1996 VERSCHWANDEN wiedereinmal, diesmal ganz ohne Geschrei,
ca. 5 Mill. Juden von der Erdoberfläche!!! Wo sind denn die nun hingekommen? "
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````


MK

From mankoch@worldnet.att.net Mon Dec 01 19:21:49 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Mon, 01 Dec 1997 18:21:49 GMT
Message-ID: <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 175
NNTP-Posting-Host: 12.64.34.215
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 27 Nov 1997 13:18:20 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Thu, 27 Nov 1997 01:13:41 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Jesus muß ein Nazi gewesen sein, denn er spricht auch:
>>
>>"Ihr [Juden] habt den Teufel zum Vater, und nach eures
>>Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und steht nicht in
>>der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so
>>redet er von seinem Eignen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge."
>>Neues Testament, Johannes 8,44 
>
>
>Jetzt schwimmen dem Herrn Koch aber wirklich die Felle davon, wenn er
>schon die Bibel als Beleg heranziehen muß.

Die Bibel ist doch "Das Gute Buch" (The Good Book)!  Die Bibel luegt doch
nicht.  Die Bibel ist doch die "Reine Wahrheit".  Warum sollte man sie nicht
zu Rate ziehen?  Wer dagegen angeht, kann doch nur ein Luegner/Leugner sein.

>Wofür eigentlich? Dafür, daß die Juden ganz, ganz schlimme Menschen
>sind? Woraufhin ihnen im Dritten Reich aber auch rein gar nichts
>passiert sein soll?

"Gar nichts passiert sein soll"? Was soll denn das beweisen?  Wir reden hier
von der Bibel. Werfen Sie in Ihrer Wortverdreherei nicht immer alles
durcheinander.

>Aber meinetwegen.

>Herr Koch zitiert also aus der Bibel - und die Redlichkeit ist zum
>Teufel.

>Die Textstelle lautet:
>
>	44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters
>	Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang
>	und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit
>	ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er
>	von seinem Eignen; denn er ist ein Lügner und der
>	Vater der Lüge.
>
>	45 Ich aber, weil ich die Wahrheit sage, so glaubet
>	ihr mir nicht.

>Jesus redet hier mit Menschen, die lügen, und gemeint sind diejenigen,
>die nicht an ihn glauben.

Das wären also DIE JUDEN. Die glauben doch nicht, wie Sie, an Jesus, sonst
würden die doch nicht in ihrem Talmud sagen; "Jesus kocht für seinen Verrat in
der Hölle in Scheiße".  Sollten die Worte nicht ganz korrekt sein, dann
korregieren sie sie bitte hier. Jedenfalls ist der Sinn korrekt.

>Nimmt man Vers 21ff dazu, wird der Zusammenhang deutlich. Jesus ahnt
>seinen Tod voraus und weiß, daß er von denen getötet werden wird, die
>nicht an ihn glauben. Wer nicht an ihn glaubt, ist "ein Mörder von
>Anfang. Wer nicht an ihn glaubt, trägt die Schuld an seinem Tod.
>
>Aber es gelingt ihm dennoch, viele seiner Zuhörer zu erreichen.
>
>	Joh. 8,24 Darum habe ich euch gesagt, daß ihr sterben
>	werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubet,
>	daß ich es bin, so werdet ihr sterben in euren Sünden.
>
>	(...)
>
>	29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Der Vater läßt
>	mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt.
>
>	30 Da er solches redete, glaubten viele an ihn.
>
>Der nächste Abschnitt trägt dann die Überschrift "Wahrheit macht
>frei". Jesus wendet sich nun zunächst an diejenigen, die an ihn glauben.
>
>	31 Da sprach Jesus nun zu den Juden, die an ihn
>	glaubten ...
>
>Der darauf folgende Abschnitt - beginnend mit Joh. 8:37 - trägt
>dagegen den Titel "Widersacher der Wahrheit". Hier ist
>offensichtlich eine andere Gruppe von Menschen gemeint.
>
>	37 Ich weiß wohl, daß ihr Abrahams Kinder seid; aber ihr
>	sucht mich zu töten, denn mein Wort findet bei euch
>	keinen Raum.
>
>Hier spricht Jesus zu denen, die nicht an ihn glauben und die ihn
>töten werden. Aus diesem Abschnitt ist Vers 44 entnommen, auf
>den Herr Koch sich bezieht.
>
>Es gab demnach mehrere Gruppen mit unterschiedlichen Ansichten.
>Manche Leute haben an Jesus geglaubt, manche waren unsicher,
>manche haben nicht an ihn geglaubt. Es gab "Zwietracht unter
>dem Volk über ihn".
>
>Wenn Jesus ein paar Verse, nachdem er zwischen Gläubigen und
>Ungläubigen differenziert hat, seine Zuhörer beschimpft, sie
>hätten "den Teufel zum Vater" - meint er da alle "[Juden]", wie
>Herr Koch uns durch seinen Einschub weismachen will, oder meint er
>vielleicht doch nur diejenigen, die in der Überschrift dieses
>Abschnitts als "Widersacher der Wahrheit" bezeichnet werden?
>
>
>Ich setze die Bibel auf die Liste der Bücher, die Herr Koch "zitiert",
>ohne sie zu kennen.
>

Johannes 4,9:
"-Denn  DIE JUDEN haben keine Gemeinschaft mit den Samaritern"
 
Johannes 5,18:
"Darum trachten ihm DIE JUDEN noch viel mehr nach, daß sie ihn töteten..."

Johannes 6,41:
"Da murrten DIE JUDEN über ihn, weil er sagte:..."

Johannes 7,1:
"...denn er wollte nicht in Judäa umherziehen, weil ihm DIE JUDEN nach dem
Leben trachteten."

Johannes 7,13:
"Niemand aber redete frei heraus von ihm aus Furcht vor DEN JUDEN."

Johannes 8,48:
"Da antworteten DIE JUDEN und sprachen zu ihm;..."

Johannes 8,52:
"Da sprachen DIE JUDEN zu ihm: Nun erkennen wir, daß du einen bösen Geist
hast."

Johannes 8,59"
"Da hoben sie [DIE JUDEN] Steine auf, daß sie auf ihn würfen.  Aber Jesus
verbarg sich und ging zum Tempel hinaus."

Johannes 9,22:
"...denn sie fürchteten sich vor DEN JUDEN. Denn DIE JUDEN hatten sich schon
geeinigt: wenn jemand..."

FEINDSCHAFT DER JUDEN
Johannes 10,31:
"Da hoben DIE JUDEN abermals Steine auf, daß sie ihn steinigten."
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Herr Langowski, Ihr Talent der Wortverdreherei geht so langsam dem Ende zu.
Was wollen Sie uns hier weiß machen?  Es sagt doch ganz klar und deutlich; DIE
JUDEN. Und "dieser Abschnitt trägt dann die Überschrift": FEINDSCHAFT DER
JUDEN. (Johannes 10,31:)  

Gibt es zweierlei Juden, wie Sie versuchen  uns hier weiß zu machen? Gibt es
da "böse und gute" Juden? Welche Sorte Juden brauen denn diese furchtbaren
"Holocaust-Luegen" zusammen? Die "guten" oder die "bösen". Zu welcher Sorte
Juden gehören Sie denn, Herr Langowski? 

>Wenn Jesus ein paar Verse, nachdem er zwischen Gläubigen und
>Ungläubigen differenziert hat, seine Zuhörer beschimpft, sie
>hätten "den Teufel zum Vater" - meint er da alle "[Juden]", wie
>Herr Koch uns durch seinen Einschub weismachen will, oder meint er
>vielleicht doch nur diejenigen, die in der Überschrift dieses
>Abschnitts als "Widersacher der Wahrheit" bezeichnet werden?
>Der darauf folgende Abschnitt - beginnend mit Joh. 8:37 - trägt
>dagegen den Titel "Widersacher der Wahrheit". Hier ist
>offensichtlich eine andere Gruppe von Menschen gemeint.

Trotz Ihrer kläglichen Wortverdreherei; Es waren und bleiben DIE JUDEN, denn
die die an Christus glaubten wurden Christen, "Mörder und Luegner" aber
blieben DIE JUDEN, denn es gibt keine christlichen Juden, genau so wie es
keine katholischen Protestanten oder bolschewistischen Nazis geben kann.
Entweder sind sie das eine oder das andere. Es bleibt also dabei: FEINDSCHAFT
DER JUDEN 10,31

Ich glaube, Sie haben sich jetzt schwer blamiert.  

MK

From mankoch@worldnet.att.net Mon Dec 01 19:21:53 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis
Date: Mon, 01 Dec 1997 18:21:53 GMT
Message-ID: <65uvbg$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <19971120000604308232@port0.ahrweiler.netsurf.de>  <65186t$5tt$1@news00.btx.dtag.de>  <1997112113423463696@port5.ahrweiler.netsurf.de> <347F692A.74C0D589@compuserve.com>
Lines: 41
NNTP-Posting-Host: 12.64.34.215
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sat, 29 Nov 1997 01:00:25 +0000, Wayne Brown <70671.645@compuserve.com>
wrote:

>Vielleich haben Deutsche ein paar Jahrzehnte später auch ihren Beitrag zur
>Abwehr des Kommunismus leisten müssen, als sie lange Wartezeiten auf den
>Postämtern in Kauf nahmen, um Pakete an wildfremde Menschen nach Polen zu
>schicken, wo die polnische Führung 1980 dem eigenen Volk den Krieg erklärt und
>Kriegsrecht verhängt hatte. Bestimmt nicht eine alte, gehbehinderte Nachbarin
>von mir, die nur eine sehr bescheidene Rente bekam. Sie ließ es sich nicht nehmen,
>eine Stunde vor dem Paketschalter zu warten, um ihr Päckchen nach Polen
>zu schicken. Später sagte sie mir: "Ich weiß, was die jetzt am meisten brauchen,
>ich hab' das bei uns im Krieg gelernt."


Diese Schizophrenie ist schon krankhaft, möchte man sagen.  Dieses Polen, für
das England und Frankreich den Krieg an Deutschland erklärt hatten, um es vor
den Deutschen zu "schützen", die  in weiser Voraussicht den "jüdischen
Bolschewismus" (wie man ihn damals nannte) vernichten wollten, um dieses
"polnische Unglück", von ganz Europa abzuwenden, war nach der
bolschewistischen Eroberung kein Thema mehr. Kein England oder Frankreich hat
einen Scheißdreck um die "Pollaks" mehr danach gegeben.  Das Ziel war ganz
offensichtlich erreicht; "Deutschland war vernichtet!" 

Die "Care" Pakete kamen von den Christen und nicht von Regierungs-Juden.  Als
PR wurde das auch gut ausgenützt, um über die wahnsinnigen "Kriegsverbrechen
der Alliierten" hinwegzutäuschen. Ein hungriger Hund ist dankbar für jeden
Bissen und beißt die "Hand die ihn füttert" nicht mehr. 

Wayne, wir kommen der Sache aber immer näher, Deutschland wollte den Weltkrieg
nicht.  Die "Vereinten jüdischen Nationen" haben ihn gewollt, geplant und
durchgeführt, und die Polen konnten "zur Hölle gehen", sie waren nur die
"Zündschnur" für den gewollten Weltkrieg, soweit es die "demokratischen
Mächte" anging.

Kein Deutscher sollte vergessen, daß die "demokratischen Mächte" Verbündete
der kommunistischen Bolschewisten waren, bis zum "bitterem Ende".  Sie sind es
heute noch! Alle antikommunistischen Mätzchen sind daher nur Spiegelfechterei.


MK


From mankoch@worldnet.att.net Mon Dec 01 19:21:56 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Totalitäre Staaten - Merkmale gesucht!
Date: Mon, 01 Dec 1997 18:21:56 GMT
Message-ID: <65uvbj$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <65nfo5$ijk$1@news02.btx.dtag.de>
Lines: 57
NNTP-Posting-Host: 12.64.34.215
Organization: AT&T WorldNet Services

On 28 Nov 1997 22:14:29 GMT, markuswichmann@t-online.de (Markus Wichmann)
wrote:

>Hallo! Ich hätte gerne Eure breite Meinung darüber, woran man totalitäre
>Staaten erkennt. Gern auch nicht allgemein gültige und/oder persönliche
>Meinungen. 
>:-) DANKE!

`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Ein totalitärer Staat ist z.B. die BRD. Dort werden jegliche Zweifel an der
regime-geschichtlich verordneten Geschichtsschreibung, deren Grundlage auf den
Morgenthau-Plan beruht, strafrechtlich verfolgt.  Die Strafen für
Geschichtszweifel sind viele Male höher als für Kinderschänder, Vergewaltigung
oder sogar Mord, wenn z.B. der Mörder Ausländer ist, der nur einen Deutschen
ermordet hat. Totalitärer geht es kaum noch.  Einem Volk zu verbieten, die
eigene Geschichte zu untersuchen, zumal der BRD-Präs. Herzog das Volk
aufforderte, sich seiner Geschichte zu besinnen, ist totalitärer Staatsterror.

Zitat:
````````
	Herzog würdigt Freiheit bei Denken und Reden
	Potsdam, 7. 6. 94 (ddp/AND)
Roman Herzog hat in seiner ersten Rede als designierter Bundespräsident in
Ostdeutschland ein Plädoyer für die Freiheit des Denkens und Redens gehalten.
Ohne freie Rede und Information gebe es keinen Meinungsbildungsprozeß, der dem
demokratischen Staat auch nur halbwegs zu einer realistischen Politik
verhilft, sagte Herzog am Dienstag auf einer Festveranstaltung der Universität
Potsdam. Wo frei gedacht geredet und auch projektiert werde, verringere sich
die Gefahr, daß Probleme nicht rechtzeitig erkannt werden. Von der bestehenden
Gedanken- und Redefreiheit müßten die Menschen aber auch tatsächlich Gebrauch
machen. (Neue Osnabrücker Zeitung, 8. 6. 1994)
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Dadurch begeben sich forschende Bürger, auf Anraten des Bundespräsidenten,
unbewußt in eine furchtbare Gefahr, die ihre Existenz gefährdet, wenn nicht so
gar vernichtet.
 
Auch haben eine Menge Neo-Bolschewiken in den veschiedenen NEWSGRUPPEN, wie
hier z.B., sich diese Anweisung noch nicht zu Herzen genommen, sondern
arbeiten in hysterischer Verkrampfung dagegen an. Was die wohl zu verstecken
haben?

Spazieren gehen, in den Urlaub fahren, Fußball spielen, ins Kino gehen, das
sind keine Freiheiten.  Freiheit ist, die Möglichkeit Kritik an andere zu
üben, wenn man der Meinung ist, "es muß mal gesagt werden" oder um
Unwahrheiten zu korregieren, ohne dafür regierungsgenehmigten Racheakten
ausgesetzt zu sein, ob staatlicherseits oder von privaten Terrororganisationen
aus dem In- und Ausland.  

Die Freiheit, seine Gedanken mit anderen zu teilen oder sie in offenen
Diskussionen kundzutun, ist in der BRD totalitär verboten.  Wenn sich die
Kritik gegen etwas wendet das nicht deutsch ist, denn nur deutsches darf noch
in der BRD kritisiert, verleumdet ja selbst verlogen werden, dann begibt man
sich in große Gefahr.  So sieht ein totalitärer Staat aus.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:35:45 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Totalitäre Staaten - Merkmale gesucht!
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:35:45 GMT
Message-ID: <66piul$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <65nfo5$ijk$1@news02.btx.dtag.de> <65uvbj$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <5t7266.66.ln@router.giggls.hacknet.de>
Lines: 161
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 3 Dec 1997 00:08:05 +0000, Herbert Geggus 
wrote:


>P.S. Ich wünsche Dir mal einen Urlaub in einem wirklich totalitären Staat,
>z.B. Cuba oder Irak, wo nur die Meinung des großen Gurus gilt...
>
>Ciao Herbert
>
>
>.. hoffend einen Lerneffekt erzielt zu haben ...


Dein erhoffter "Lerneffekt"  wurde leider nicht erzielt, weil er für die
unteren Grade der Lernfähigkeit bestimmt war, mehr also für
politisch/geschichtliche ABC Schützen deiner Klasse.  Solltest du mal was von
einenm Verfassungsschutzbericht gehört haben, dann bitte lese diesen für 1996.
Voraussetzung ist jedoch eine unverklemmte Fähigkeit Zahlen und Statistiken zu
verstehen. 

Bis zu deiner vollen Reife, in ungefähr 10 Jahren, empfehle ich dir diesen
(gekürzten) jüdischen Bericht, der ungefähr so das Gleiche aufzeichnet, nur in
milderer Form.

From: ELIAS BBS 
Subject: Israel Nachrichten
Organization: AOL (http://www.aol.com)
Date: Wed, 10 Dec 97 02:02:29 +0000

Liebe Freunde !

Die "Israel Nachrichten" als einzige deutschsprachige juedische
Tageszeitung auf der Welt geben den Ueberlegungen deutscher Juden
Ausdruck, die vor der NS-Rassenverfolgung geflohen sind. Das in Tel
Aviv erscheinende Presseorgan analysiert laufend die in die Vernichtung
Deutschlands fuehrende Bonner Irrsinns-Politik. Die "Israel Nachrichten"
geben ihrer Sorge ueber den bevorstehenden Untergang Deutschlands in
einem ganzseitigen Beitrag in der Ausgabe vom 13. November 1997 Raum.
 
Es sei " mit diesem Deutschland keineswegs alles in Butter ", heisst es in
dem Beitrag. Zu beklagen sei an erster Stelle "die Verschwenderpolitik"
der Regierung Kohl/Kinkel. Sie hat in fuenfzehn Jahren die
Staatsfinanzen total an die Wand gefahren. Sie wirft das Geld der
Steuerzahler mit beiden Haenden zum Fenster heraus. Bonner Politiker
geben sich grosszuegig. Sie wollen im Ausland als "gute Onkel"
erscheinen. Bonn zahlt 60 Prozent (sechzig Prozent!) der Bruesseler
Verwaltungs- und Unterhaltungskosten fuer die "Europa-Union" (EU).

          "Eine Verschwendung, die verbrecherisch ist"
 
Die "Israel Nachrichten" sprechen ohne Ruecksicht Klartext, und zwar
voll und ganz im lnteresse des deutschen Volkes: "Alle anderen fuenfzehn
Mitglieder der Union zahlen erheblich weniger Beitraege. Vor allem
Grossbritannien und Frankreich sind da in puncto Grosszuegigkeit
wesentlich zurueckhaltender. Die ehemalige Premierministerin Margaret
Thatcher hat "mit Klauen und Zaehnen" einen sehr guenstigen Beitragsstand
herausgeholt. In zaehen Verhandlungen. Die Politiker in Bonn haben
grosszuegigst die Brieftaschen der deutschen Steuerzahler geoeffnet.
Zwanzig Milliarden DM - das sind 20000 mal eine Million Mark! - zahlt
Bonn jaehrlich im Verhaeltnis zuviel an Bruessel (jetzt schon 30 Mrd.! d.
Red.). Eine Verschwendung, die verbrecherisch ist. Ein Betrug am
deutschen Steuerzahler."
 
Das Blatt deutscher Juden versteht ungleich mehr vom Geld als Kohl und
Waigel, und man muss es sehr bedauern, dass nicht die Redaktion der
"Israel-Nachrichten" den Ruin fuehrende Politik Bonns zu stoppen vermag:
"Mit der Einfuehrung der europaeischen Eintopfwaehrung "Euro" zum 1.
Januar 1999 wird es aehnlich werden. Die Deutschen zahlen. Die anderen
reisen gemaechlich als Trittbrettfahrer mit. Der Zug der "Europa-Union"
ist voll mit Schwarzfahrern. Die Deutschen sollen die Lokomotive unter
Dampf halten. Kohl und Konsorten wollen jetzt von den hohen Beitraegen
herunter. Das wird nicht so leicht sein. Die anderen Mitglieder haben
sich daran gewoehnt, dass die Deutschen zahlen."
 
              In Wahrheit 7 Millionen Arbeitslose
 
Die "Israel Nachrichten" sehen sehr klar die Katastrophe einer in
Deutschland immer mehr ausufernden Arbeitslosigkeit. Hier zu beklagen
sei es auch, "dass es in Deutschland immer mehr Arbeitslose gibt. 4,3
Millionen sind es im Augenblick. Tendenz steigend. Keine Rede davon,
dass die Versprechung des Bundeskanzlers einzuhalten ist, die Zahl der
Arbeitslosen bis zur Jahrtausendwende um die Haelfte herabzusetzen."
 
Man duerfe der Bonner Regierung nicht eine einzige Zahl glauben. "Alle
Statistiken sind getuerkt und geschont. Die wirkliche Zahl der
Arbeitslosen in Deutschland liegt weit hoeher als amtlich angegeben.
Etwa bei sieben Millionen. ln den Statistiken sind naemlich die
Fruehrentner, die Schulabgaenger, die Umschueler und andere nicht
mitgerechnet."
 
Und dann wird das Elend der Entdeutschung unseres Vaterlandes
angesprochen, dass naemlich "die Politiker in Bonn es zugelassen haben,
dass aus dem Land der Deutschen allmaehlich ein Vielvoelkerstaat wird.
Rund zehn Millionen Zuwanderer leben in Deutschland. Es werden taeglich
mehr. Kriminelle Schlepperbanden bringen sie gegen ein sattes Honorar
ueber die Grenzen. Sobald ein Einwanderer - gleichgueltig, woher - seinen
Fuss auf deutschen Boden setzt, bekommt er Sozialhilfe, Unterkunft,
Freikarten auf oeffentlichen Verkehrsmitteln, kostenlose Betreuung im
Krankheitsfalle und Rentenanspruch. Das kostet die Deutschen Milliarden DM.
 
Dreieinhalb Millionen Tuerken leben in Deutschland. 500000 Kurden. Beide
Voelker hassen sich und fuehren Krieg untereinander auf deutschem Boden.
Sie sperren deutsche Autobahnen und pruegeln deutsche Polizisten blutig,
uebergiessen sie mit Benzin und versuchen dann, sie anzustecken. 320000
Bosnier hat Deutschland als "Kriegsfluechtlinge" aufgenommen. Der Krieg
ist vorbei. Die Fluechtlinge wollen in Deutschland bleiben. Ihr Heimweh
ist nicht so gross wie der Wunsch, weiterhin gut und sorgenfrei auf
Kosten der Deutschen zu leben."

                    Vorrechte fuer Zuwanderer
 
Die Deutschen haetten in ihrer eigenen Heimat immer weniger Rechte:
"Manche Zuwanderer verdienen sich zur Sozialhilfe durch Drogenschmuggel
oder illegalen Zigarettenverkauf noch ein stattliches "Zubrot". Wer als
Zuwanderer straffaellig wird, kann nicht ausgewiesen werden. Die
Deutschen haben im eigenen Land ihr Hausrecht verloren. Die Zuwanderer
wissen genau, dass ihre (unfreiwilligen) Gastgeber wehrlos sind. Nach
den Untaten der Nazis sind Auslaender in Deutschland unantastbar.
 
Ich beklage, dass Zuwanderer in Deutschland immer mehr Vorrechte
bekommen. Zwei Reisepaesse. Doppelte Staatzugehoerigkeit. Da koennen sie
sich immer das Beste aussuchen...

           "Deutschland zur Pluenderung freigegeben"
 
Der "Zerfall der staatlichen Ordnung und der Autoritaet in Deutschland"
schreite voran. "Verbrechen nehmen ueberhand. Die braven Buerger fuehlen
sich bedroht und unsicher. Die Justiz verhaetschelt die Taeter und
verhoehnt die Opfer. Deutschland ist fuer internationale Verbrecherbanden
zur Pluenderung freigegeben."
 
Gleichzeitig wuerden Steuern und Abgaben immer weiter steigen, "auch
wenn die Regierung Kohl/Kinkel das Gegenteil verspricht. Gerade erst
sind die Rentenbeitraege auf 21 Prozent (!) erhoeht worden. Auch die
Mehrwertsteuer wird um ein Prozent "angehoben". Die Postgebuehren sind
unverschaemt hochgeschnalzt."
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Man muss fuer die Klarheit und Offenheit dieser Feststellungen ueber die
"freieste Gesellschaft der deutschen Geschichte" dankbar sein.

Joschi
http://members.aol.com/eliasbbs


Warum sitzen also so viele Deutsche in den Gefängnissen, die "anders" denken
als die "Verordneten Richtlinien" der Besatzungsmächte, besonders wenn es sich
um die dt. Geschichte aus dem 3. Reich dreht? 1996 wurden. lt.
Verfassungsbericht, ca 5800 politische "Verfolgungen" durchgeführt.  Da redest
du kleingeistiger Schuljunge von Irak und Kuba? Und warum? Weil man dich ganz
einfach damit irre führt und von den eigenen Problemen und
Menschenverfolgungen ablenkt.

>.. hoffend einen Lerneffekt erzielt zu haben ...


...der bei dir dringend notwendig erscheint.



=Manfred

From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:35:51 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:35:51 GMT
Message-ID: <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com>
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On 2 Dec 1997 17:27:15 GMT, cmeyer2024@aol.com (CMeyer2024) wrote:

>Im Artikel <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>, mankoch@worldnet.att.net
>(Manfred Koch) schreibt:
>
>>Auch, daß in Deutschland mehr deutsche
>>Menschen in Dresden in einer Nacht von den Alliierten ermordet wurden, als in
>>den 12 Jahren der "Hitler-Diktatur" Juden verstorben sind, ist Ihnen nun
>>bekannt. 
>
>Moment, entschuldigen Sie, das ich hier so hereinplatze. Ich beziehe mich
>hierbei auf David Irving, der seine selbst aufgestellte Zahl der Dresden-Opfer
>von 135.000 als zu hoch zurücknahm, und zwar in den 60er Jahren. Wie hoch ist
>denn ihrer "Information" nach die Zahl der Deutschen Opfer?
>
>CM


Diese  Zahlen sind keine Meinungen von mir. Sie beruhen auf Bonner Angaben. 

Hier die "amtliche" Meinung der BRD in 1953 !!!

Acht Jahre danach . . .

		DEUTSCHLAND 
		HEUTE

		MIT EINEM GELEITWORT
		VON BUNDESKANZLER DR. KONRAD 	ADENAUER

		32 SCHAUBILDERN UND 87 TABELLEN IM TEXT
		SOWIE 47 KUNSTDRUCK-BILDTAFELN


		HERAUSGEGEBEN VOM
		VOM PRESSE- UND INFORMATIONSAMT
		DER BUNDESREPUBLIK  -  1953

MENSCHENVERLUSTE IN ZWEI WELTKRIEGEN

Übertrag:						 3 750 000 Tote
Verluste der deutschen Zivilbevölkerung der 
Ostprovinzen des alten Reichsgebiets durch 
Vertreibung (einschl. der Luftkriegstoten)   1944-1946 .	1 550 000 Tote

Verluste der Volksdeutschen durch Vertreibung 1944-1946  1 000 000  Tote

Verluste der Deutschen (einschl. der dt. Juden)
durch polit., rass. und relig. Verfolgung 1939-1945 		 300 000  Tote

Deutsche Verluste insgesamt 				 6 600 000  Tote


1   Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. 2. 45
forderte allein etwa   250 000 Tote.

2   Über die Verluste der "umgesiedelten" Wolgadeutschen u.a. geschlossener
Volksgruppen deutschen Ursprungs in der Sowjetunion liegen keine Schätzungen
vor. 

3   Die Zahl der umgekommenen Juden wird mit 170 000 angegeben.

``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Sehen Sie bitte selbst, daß mehr Deutsche in Dresden in einer Nacht von den
"demokratischen Mächten" ermordet wurden (Russen und Franzosen haben sich an
diesem Massenmord nicht beteiligt. Es waren einzig und allein die "Nationen
Israels"; England und Amerika), als Juden im 3. Reich in 12 Jahren verstarben.

MK





From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:35:54 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:35:54 GMT
Message-ID: <66piuu$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net> <65pq3p$mn0@bgtnsc02.worldnet.att.net> <348deb88.14173258@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 01 Dec 1997 16:57:48 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>Sie, Herr Koch, bezeichnen die Goebbels-Tagebücher als Fälschung. Das
>ist Ihre Behauptung. Nun führen Sie bitte den Beweis, daß Ihre
>Behauptung stimmt.

>Aber wenn Sie sich nicht lächerlich machen wollen, sollten Sie darauf
>achten, nicht zu sehr auf David Irving einzuschlagen.

>Der hat nämlich in Moskau 1600 Mikrofiches der Tagebücher gefunden, und
>David Irving gilt ja in Ihren Kreisen als "revisionistischer" Autor -
>als Ehrenmann also, der glaubwürdig ist, weil er die Realität des
>Holocaust bestreitet.

Ich habe meine Bedenken darüber klargelegt und bleibe auch dabei.  Die
"Dokumente" und "Mikrofiche" sind nicht mehr und nicht weniger, als das was
der "Sammler" auf der Straße in Berlin "gefunden" hat und nach Moskau
lieferte. Dort wurde das Material "verarbeitet" und die "Mikrofiche"
hergestellt.

MK




From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:35:58 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:35:58 GMT
Message-ID: <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net> <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net> <348beb28.14076881@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 125
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 01 Dec 1997 16:57:45 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Sat, 29 Nov 1997 19:25:15 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>:
>
>>Ich suche nach dem Hinweis, daß Juden "vernichtet" oder "vergast" wurden.
>>Kann keinen finden.  Eine Verminderung, die durch Auswanderung und Evakuierung
>>erzielt wird, und darüber streitet ja auch niemand, ist noch lange kein
>>"Genozid"!

>Sie haben nicht richtig zugehört, Herr Koch.

>	Insgesamt dürfte das europäische Judentum seit 1933,
>	also im ersten Jahrzehnt der nationalsozialistischen
>	Machtentfaltung, bald die Hälfte seines Bestandes
>	verloren haben. Davon ist wieder nur die Hälfte, also
>	ein Viertel es europäischen Gesamtbestandes von 1937,
>	den anderen Erdteilen zugeflossen.
>
>So steht es im Korherr-Bericht. Ein Viertel des europäischen Judentums
>sei "den anderen Erdteilen zugeflossen", ein Viertel aber nicht.
>
>Von diesem letztgenannten Viertel rede ich. Diese Menschen sind in
>Europa geblieben. Trotzdem sind sie "verloren".
>
>Was bedeutet es, wenn man Menschen verliert?

>Was ist mit diesen Menschen geschehen, Herr Koch?
>


Herr Langowski,

Ihr Interpretationstalent ist einfach überwältigend.  Natürlich, so war's. Wer
bei der Nachkriegszählung nicht HIER! gerufen hat, wurde ganz einfach als
"vergast" aufgeführt. Und diese Judenvolkszählung wurde in 1946 ganz kurz
"abgeschlossen", wennn ich mich nicht irre? 

Aber endlich mal eine vernünftige Idee von Ihnen! Es ist die gleiche Frage die
ich auch immer stelle, nämlich; wo sind die Juden hingekommen?

1985	=	17.320,140		Encyclopedia Britannica
1995	=	18.500,000		Encyclopedia Britannica
1996	=	13.451.000		Encyclopedia Britannica
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ganz besonderen Wert lege ich auf die Frage:

"...von 1995 bis 1996 VERSCHWANDEN wiedereinmal, diesmal ganz ohne Geschrei,
ohne "KZ-Lager", ohne "Wehrmacht", ohne "Gestapo", ohne "Gaskammern", ohne
"Elektroplatten", ohne "Dampfkammern", ohne "Vacuumkammern", ohne
"Krematorien" ca. 5 Mill. Juden von der Erdoberfläche!!! Wo sind die
hingekommen? 

Herr Langowski, ich weiß nicht, wohin diese Juden immer "verschwinden" aber es
scheint so eine Art "Rätsel des Judentums" zu sein. Heute hier, morgen fort.
Ein "Jude", den man Jesus nannte, "verschwandt" auch mal plötzlich von einem
Berg in Israel. Man nannte es "Himmelfahrt" und ist in der Bibel beschrieben,
ein Buch das nicht luegt. Wie also machen die Juden es, daß sie immer so
"spurlos verschwinden"?

Kann es sein, daß man ganz einfach schlampig mit den "Verschwundenen" umgeht,
wie die "Französische Untersuchungskommission für Kriegsverbrechen", die ja in
Auschwitz "8 Mill. Nazi-Opfer" für Auschwitz  "zusammengewissenschaftlert"
hat. Erinnern Sie sich noch?  Wenn nicht, dann nochmal schnell
Nachhilfeunterricht.

31.12.1945	Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen	8.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR		4.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS			3.000.000
08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)	   300.000
20.04.1978	Le Monde				5.000.000
20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat			4.500.000
01.09.1989	Le Monde				1.433.000
24.11.1989	OStA Majorowsky, Wuppertal  (12 Js 1037/89)	4.000.000
31.12.1989	Pressac, Auschwitz: Technique and ...	   928.000
06.01.1990	Frankfurter Rundschau			     74.000
18.07.1990	The Peninsula Times Tribune		2.000.000
25.07.1990	Hamburger Abendblatt			2.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			1.500.000
27.09.1993	Die Welt				   800.000
01.05.1994	Focus					   700.000
21.12.1994	Institute für Zeitgeschichte		1.000.000
31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
01.01.1995	Damals					3.000.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung			4.000.000
27.01.1995	Die Welt				2.000.000
27.01.1995	Die Welt				1.100.000
02.02.1995	BUNTE					1.400.000
31.05.1995	Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg 1941-45	74.000
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Wenn also Reitlinger, dessen Buch ich NIE gelesen habe, Sie aber immer als DIE
Autorität hinstellen, 1953 eine "Opferzahl" von ca. 850 000 für Auschwitz
angibt, und wir diese Zahl mal als Nullpunkt ansehen, dann fragt man sich; wo
sind denn all die "plus" Juden in den Zahlen über Reitlingers -HERgekommen-
bzw., die "minus"  Juden alle unter Reitlingers -HINgekommmen?  Damit Sie es
richtig verstehen; wo wären dann die 7.15 Mill. Juden HERgekommen (8 Mill.
minus 850 000 = 7.150 000), bzw. die ca. 800 000 ("Hoffmann, Stalins
Vernichtungskrieg 1941-45 74.000), HINgekommen?  Sie scheinen aber des Rätsels
Lösung auch nicht zu kennen, und quatschen den gleichen Psalm herunter wie die
meisten "Gebildeten" in dieser NEWSGROUP.

Ich bitte um Ihre Erleuchtung in dieser Sache.  Mich interessieren die 5 Mill.
"Judenopfer" aus dem Jahre 1995!!! ganz besonders. Es MUSSsich ja hier um
"Neo-Opfer" handeln die da "verschwunden" sind, folglich also, Ihren Theorien
nach, "vergast" oder sonstwie "vernichtet" wurden. Eine andere Möglichkeit
lassen Sie ja, Herr Langowski,  einfach nicht zu. 

>Was bedeutet es, wenn man Menschen verliert?
>Was ist mit diesen Menschen geschehen, Herr Langowski?

Die Last der Antwort liegt bei IHNEN, Herr Langowski. Und wenn wir erst mal
wissen, WIE die 5 Mill. Juden in 1995 "verschwanden", dann wissen wir auch wie
die "anderen Menschen verloren" gingen. 
Ich bin sicher, da waren "Schreibtischtäter" am Werk, die Probleme mit der
Addiermaschine hatten. 


MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:05 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:05 GMT
Message-ID: <66piv8$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net> <65ihj7$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <349630d5.33043594@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 96
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 02 Dec 1997 16:02:14 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:


>Wenn Sie mir vielleicht auch noch sagen könnten, auf welcher Seite das
>steht? Dann werde ich mir das mal ansehen und Ihnen gegebenenfalls
>antworten.

Na klar: SEITE 140 . Um Ihre Zweifel, die wir denkenden Mensche ja fast alle
haben, restlos zu beseitigen, hier nochmal der Text an Sie aus einer früheren
posting.

>Wir wissen, daß Herr Koch an das Beweismaterial, das ihm in Zusammenhang
>mit dem Holocaust vorgelegt wird, sehr strenge Maßstäbe anlegt. Genauer
>gesagt, hat er bisher kein einziges Beweisstück akzeptiert. Er hat
>"Zweifel", sagt er; 

Und das ist ja auch gesund!

>manchmal bezeichnet er die Berichte über Vergasungen
>in Auschwitz auch als Lügen.

Mein Gott, Ihr Wissen ist überwältigend. Da haben Sie wiedermal Recht!  Wie
kann ich nur so etwas behaupten?  Das kommt vielleicht daher, weil ich so viel
"neofaschistisches Material" lese, w.z.B. die "Montrealer Gazette".  Hier
nochmal meine Ansicht aus einer früheren posting an den nur noch stammelnden
Stefan Schneider, die Sie,  Herr Langowski,  auch nie so richtig beantwortet
haben.  Sie verschwenden leider, wie auch Nele und "Kampfgenossen", zu viel
Zeit mit persönlichen Angriffen und dann vergessen Sie die Wichtigsten Punkte
zu erörtern :

Dieser kleine Moshe Peer, dieser bedauernswerte Jude, den die "Gestapo"
sech mal in Bergen-Belsen "vergast" hat (in Bergen-Belsen gab es keine
Gaskammern), und immer, im wahrsten Sinne des Wortes, überlebt hat. Die
Gestapo muß ganz schön blöd geguckt haben, als dieser zarte Jüngling aus die
Gaskammer marschiert kam. Alles zu lesen in der "Montreal Gazette"
[www.abbc.com.berlin/gazette.html]

Und hier nochmal das Buch vom Presseamt der BRD:

Acht Jahre danach . . .

		DEUTSCHLAND 
		HEUTE

		MIT EINEM GELEITWORT
		VON BUNDESKANZLER DR. KONRAD 	ADENAUER

		32 SCHAUBILDERN UND 87 TABELLEN IM TEXT
		SOWIE 47 KUNSTDRUCK-BILDTAFELN



		HERAUSGEGEBEN VOM
		VOM PRESSE- UND INFORMATIONSAMT
		DER BUNDESREPUBLIK  -  1953

```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
SEITE 140

MENSCHENVERLUSTE IN ZWEI WELTKRIEGEN

Übertrag:						 3 750 000 Tote
Verluste der deutschen Zivilbevölkerung der 
Ostprovinzen des alten Reichsgebiets durch 
Vertreibung (einschl. der Luftkriegstoten)   1944-1946 .	1 550 000 Tote

Verluste der Volksdeutschen durch Vertreibung 1944-1946  1 000 000  Tote

Verluste der Deutschen (einschl. der dt. Juden)
durch polit., rass. und relig. Verfolgung 1939-1945 		 300 000  Tote

Deutsche Verluste insgesamt 				 6 600 000  Tote


1   Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. 2. 45
forderte allein etwa   250 000 Tote.

2   Über die Verluste der "umgesiedelten" Wolgadeutschen u.a. geschlossener
Volksgruppen deutschen Ursprungs in der Sowjetunion liegen keine Schätzungen
vor. 

3   Die Zahl der umgekommenen Juden wird mit 170 000 angegeben.

`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Ich hoffe, daß befriedigt Sie nun.  Die angebene Zahl von 350 000
Dresden-Opfer ist für mich akzeptabel, da in diesem AMTLICHEN Bericht ALLE
Zahlen, lt "Historiker",  etwas untertrieben zu sein scheinen. Sehen Sie aber
bitte selbst, daß mehr Deutsche in Dresden in einer Nacht von den
"demokratischen Mächten" ermordet wurden (die Russen und Franzosen haben sich
an diesem Massenmord nicht beteiligt. Es waren einzig und allein die "Nationen
Israels", England und Amerika), als Juden im 3. Reich in 12 Jahren verstarben.

MK


From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:09 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:09 GMT
Message-ID: <66pive$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net> <65ihj7$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <349630d5.33043594@personalnews.germany.eu.net> <348553f7.3635325@news.crosslink.net>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 02 Dec 1997 18:31:22 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:

>On Tue, 02 Dec 1997 16:02:14 GMT,
>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
>>On Thu, 27 Nov 1997 01:13:32 GMT, 
>>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>>wrote in <65ihj7$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>>
>>
>>(...)
>>
>>
>>>		HERAUSGEGEBEN VOM
>>>		VOM PRESSE- UND INFORMATIONSAMT
>>>		DER BUNDESREPUBLIK  -  1953
>>
>>>MENSCHENVERLUSTE IN ZWEI WELTKRIEGEN
>>
>>(...)
>>
>>>1   Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. 2. 45
>>>forderte allein etwa   250 000 Tote.
>>
>>
>>(...)
>>
>>
>>Wenn Sie mir vielleicht auch noch sagen könnten, auf welcher Seite das
>>steht? Dann werde ich mir das mal ansehen und Ihnen gegebenenfalls
>>antworten.
>
>Soll er es Dir auch noch vorlesen und erklaeren?
>
>
>Horst Kleinsorg
>
>   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"


Horst,

vielen Dank für den kleinen Zuspruch. Man muß sich manchmal wirklich wundern,
sind diese Menschen wirklich so dumm, oder sind ihre Augen mit Chutzpah
verklebt? 

MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:15 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:15 GMT
Message-ID: <66pivj$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <346894EE.16E953F6@compuserve.com><650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net><348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net><347f8eb8.11257140@news.crosslink.net> <6iiLVugTNfB@mechko.jena.thur.de>  <3483dd92.2941868@news.crosslink.net>  <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net> <3482E8E5.DFA87425@bingo.baynet.de>
Lines: 69
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 01 Dec 1997 17:42:13 +0100, Gerald Zabos 
wrote:

>> Hallo !!!
>>
>> >> Argumenten und Beweisen  als 'Fakten- und Methodenwissen'
>> >> einstufen, dann kann es mit Ihren 'Holocaust'
>> >> Geschichtlingen  auch nicht weit her sein.
>> >
>> >Und natuerlich koennen Sie das beurteilen :))
>>
>> Ich glaube schon. Ich habe laengere Erfahrung mit
>> Quasselstrippen Ihrer Art wie Sie (vermutlich) alt sind.
>
>Ach soo...also der Umgang mit "QUASSELSTRIPPEN" erleuchtet Personen also
>mitgeschichtlichen Wissen , oder wie war das gemeint ???
>
>> >[Idiotischer Ausspruch eines Fanatikers (wenn er denn richtig zitiert
>>
>> >ist), der von Horst Kleinsorg zu antisemitischen Zwecken zitiert
>> >wird, geschnitten]
>>
>> Wieso bezichtigen Sie mich des  Ant-Semitismus?  Ich mag
>> Araber.
>
>Wirklich ??? Auf mich macht der Spruch eher eine Art Hetze gegen Juden
>aus...den sie gebrauchen um auf ihre infame Art und Weise gegen Juden zu
>schreiben !!!

Dazu wäre noch zu ZITIEREN:

Zitat:
`````````
        "Every Jew, somewhere in his being, should set apart a zone of hate,
-healthy , virile hate- for what the German personifies and for what persists
in the German.  To do otherwise would be a betrayal of the dead."   
(Eli Wiesel, in his book LEGENDS OF OUR TIME.  page  142)
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

"Germany Must Perish"
By Theodore N. Kaufman.

Echoes from the Press 1941:

A Sensational Idea!  (Time Magazine)
A Provocative Theory-  Interestingly Presented.  (Washington Post)
A Plan for Permanent Peace among Civilized Nations.  (New York Times)
Frankly Presents the Dread Background of the Nazi Soul.  (Philadelphia Record)

Page 11:
If this is not so, why conscript a vast army for Democracy's defense? Why
train American soldiers to murder a hypothetical enemy of Democracy, when the
Will which spawned this enemy waxes and grows with each successive blood-bath?
In 1917 American soldiers, as those of every other major nation, were forced
to murder by the millions. What for?
Suppose we are forced again to kill? For wars are won only by such killing,
not by dying. Again what for? Another sell-out? Is selling-out our soldiers to
become a national habit? For quite patently, to fight once more in democratic
defense against Germany with any goal in view save that country's extinction
constitutes, even though it lose the war, a German victory. To fight, to win,
and not this time to end Germanism forever by exterminating completely those
people who spread its doctrine is to herald the outbreak of another German war
within a generation.
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Seitdem es Juden gibt, gibt es auch "Judenhaß" wie es scheint. 


MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:32 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:32 GMT
Message-ID: <66pj04$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net><348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net><347f8eb8.11257140@news.crosslink.net> <6iiLVugTNfB@mechko.jena.thur.de>  <3483dd92.2941868@news.crosslink.net>  <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net> <349f0d63.4845475@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 84
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 04 Dec 1997 20:39:38 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Mon, 01 Dec 1997 14:16:49 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net>:
>
>>Wieso bezichtigen Sie mich des  Ant-Semitismus?  Ich mag
>>Araber.  
>
>
>Hat Hitler sich deiner Meinung nach geirrt, als er das Wort
>"Antisemitismus" auf Juden bezogen hat?
>
>
>    "Wir sind überzeugt, daß dieser wissenschaftliche
>    Antisemitismus, der klar erkennt die fürchterliche
>    Gefahr dieser Rasse für dieses Volk, nur Führer sein
>    kann, daß aber die breite Masse stets auch gefühlsmäßig
>    empfinden wird, den Juden in erster Linie kennenlernt
>    als den im täglichen Leben, der immer und überall
>    absticht - unsere Sorge muß es sein, das Instinktmäßige
>    gegen das Judentum in unserem Volke zu wecken und
>    aufzupeitschen und aufzuwiegeln, solange bis es zum
>    Entschluß kommt, der Bewegung sich anzuschließen, die
>    bereit ist, die Konsequenzen daraus zu ziehen."
>    
>    - 	Adolf Hitler in einer Rede am 13. August 1920
>		zit. n. Buchheim u.a.
>		Anatomie des SS-Staates
>		dtv 4637, S. 567
>
>
>	Der Antisemitismus muß führen zur planmäßigen
>	gesetzlichen Bekämpfung und Beseitigung der Vorrechte
>	des Juden ... Sein letztes Ziel aber muß unverrückbar
>	die Entfernung der Juden überhaupt sein.
>
>	- 	Adolf Hitler in einem Brief vom 16.9.1919
>		zit. n. Buchheim u.a., Hrsg.,
>		Anatomie des SS-Staates
>		dtv 4637, S. 567


Eine "industrielle Vernichtung des Judentums" ist aber für meine Begriffe
immer noch nicht erkennbar.  Eine Judenfeindschaft schon, aber die war ja
schon lange vor den "Nazis" da, und nicht nur im dt. Volk, sondern immer da,
wo Juden sich breit machten. Der Jude Zwi Klötzel sagte es ja auch ganz offen
(muß wohl auch ein "Nazischwein" gewesen sein):

Zitat:
`````````
Dem Antisemitismus, dem Judenhaß, steht auf jüdischer Seite ein großes Hassen
alles Nichtjüdischen gegenüber; wie wir Juden von jedem Nichtjuden wissen, daß
er irgendwo in einem Winkel seines Herzens Antisemit ist und sein muß, so ist
jeder Jude im tiefsten Grunde seines Herzens ein Hasser alles Nichtjüdischen.

Wie im innersten Herzen eines jeden Christen das Wort "Jude" kein völlig
harmloses ist, so ist jedem Juden der Nichtjude der "Goi", was beileibe keine
Beleidigung ist, aber ein deutliches, nicht mißzuverstehendes
Trennungszeichen... Nichts ist in mir so lebendig als die Überzeugung dessen,
daß, wenn es irgend etwas gibt, was alle Juden der Welt eint, es dieser große
erhabende Haß ist.

Ich glaube man könnte beweisen, daß es im Judentum eine Bewegung gibt, die das
getreue Spiegelbild des Antisemitismus ist, und ich glaube, dieses Bild würde
vollkommener werden wie nur je irgendeins. Und das nenne ich das "große
jüdische Haßen"... Man nennt uns eine Gefahr des "Deutschtums".  Gewiss sind
wir das, so sicher, wie das Deutschtum eine Gefahr für das Judentum ist.

Aber will man von uns verlangen, daß wir Selbstmord begehen?  An der Tatsache,
daß ein starkes Judentum eine Gefahr für alles Nicht-jüdische ist, kann
niemand rütteln. Alle Versuche gewisser jüdischer Kreise, das Gegenteil zu
beweisen, müssen als ebenso feige wie komisch bezeichnet werden.  Und als
doppelt so verlogen wie feige und komisch!  Ob wir die Macht haben oder nicht,
das ist die einzige Frage, die uns interessiert, und darum müssen wir danach
streben, eine Macht zu sein und zu bleiben.  (Cheskel Zwi Kloetzel, Das große
Hassen. "Janus" Nr. 2, 1912)
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Herr Langowski, geht es noch klarer als das.  Klar und plausibel, so sollten
auch sie und Ihre Kohorten reden, als wie nur immer diese Rabulistik, aus der
ein Beistehender nicht klug werden kann. 

MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:39 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Totalitäre Staaten - Merkmale gesucht!
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:39 GMT
Message-ID: <66pj0b$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65nfo5$ijk$1@news02.btx.dtag.de> <65t426$5no$1@unlisys.unlisys.net> <348454C4.E481E362@argonsoft.de>
Lines: 71
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 02 Dec 1997 19:35:16 +0100, Erik Scholtz  wrote:

>Hallo!
>
>Henning Weede wrote:
>
>> markuswichmann@t-online.de (Markus Wichmann) writes:
>>
>> >Hallo! Ich hätte gerne Eure breite Meinung darüber, woran man totalitäre
>> >Staaten erkennt. Gern auch nicht allgemein gültige und/oder persönliche
>> >Meinungen.
>>
>> Eine objektive Anwort wirst Du vergeblich suchen. Ich bin zur Franco-Zeit
>> in Spanien aufgewachsen und hab nach der Rueckkehr nach Deutschland
>> eben Deutschland und nicht Spanien als totalitaer empfunden.
>> Auf die Menschen kommt es an, vor allem darauf wie obrigkeitshoerig sie sind.
>>
>> Wenn Du trotzdem eine Antwort willst: wenn das Strafgesetz sogar bis in
>> die Intimsphaere reicht handelt es sich um einen totalitaeren Staat.
>
>Ich kann Dir zu dem Thema nur einen Artikel aus der Zeitschrift "Cogito"
>empfehlen.
>Ist auch Online abrufbar unter: http://www.argonsoft.de/~cogito
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Der Artikel ist großartig! Ganz meiner Meinung.  Wie diese Bekloppten
"Antifas" sich ihre eigene Zukunft vorstellen, möchte ich auch mal wissen,
denn ihre Hintermänner werden sie schmählichst im Stich lassen, wenn
"brenzliche Zeiten" kommen.

Wie erging es denn den "braunen SA-Schlägertruppen"? Um 1938 gab es sie dann
nicht mehr, und viele von ihnen wurden erschossen. Und, daß alles beim "alten"
bleiben wird, ist eine Idee, die eben NUR Bekloppte haben können.  Die Zeiten
ändern sich, so wie der "Spieß sich dreht", oder "das Blatt sich wendet".
Alles schon mal passiert. Nur die "Ewigdummen" werden es NIE begreifen.

Zitat:
`````````
»Freiheitliche Demokratie oder totalitärer Staat«

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland mit den darin verankerten
Menschenrechten und die Europäische Menschenrechtskonvention gewährleisten uns
den freiheitlichsten Staat, den wir je hatten.

Wirklich?
Keineswegs. Diese Verfassung auf dem Papier gewährleistet nämlich überhaupt
nichts, wenn sie nicht auch in der Wirklichkeit mit Leben erfüllt wird.

[...]
Wenn eine potentielle Oppositionsgruppe nach der anderen ausgeschaltet wird,
steigt der Konformitätsdruck bis zum allgemeinen Einheitsbrei. Das Engagement
der Bürger für den Staat schwindet zunehmend.
Die Zahl der Systemgegner und darunter besonders der
unabhängig Denkenden wächst und erfordert immer größere Überwachungsmaßnahmen.
Nun versuchen die Herrschenden zur Erhaltung ihrer Macht, die verschiedenen
Oppositionsgruppen gegeneinander auszuspielen.

Solange nun die "linken" Oppositionsgruppen (Antifa) ihren Gegner in dem nicht
vorhandenen Popanz der "faschistischen Gefahr" sehen und in verfassungs- und
gesetzwidriger Weise mit Diffamierung, Rufmord und Tätlichkeiten gegen
angeblich rechtsextreme Personen und Gruppen vorgeht, hat sie die herrschende
Technokratie gestärkt und sich selbst ans Messer geliefert.
Herrschende Kreise lassen mit Wohlgefallen die Antifa in der Vernichtung der
möglichen "rechten" Opposition gewähren. Wenn dann diese mögliche Konkurrenz
auf der politischen Ebene aus dem Feld der Diskussion geschlagen und
vernichtet ist, wird umgehend die Vernichtung der Antifa-Gruppen wegen
gesetzwidriger Tätigkeit vorgenommen; dabei kommt es gar nicht darauf an,
ob die wirklich alle daran beteiligt waren."
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

MK


From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:42 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:42 GMT
Message-ID: <66pj0h$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net> <65pq3p$mn0@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> 
Lines: 292
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services

]On 4 Dec 1997 17:20:51 GMT, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>>>Also aufgemerkt: Eine Taktik der
>>>Holocaust-Leugner ist es, die eigentliche Argumentation zu ignorieren
>>>und auf blosse Stichworte hin eine riesige Menge Textausschnitte
>>>einzufuegen um grosses Wissen vorzutaeuschen. 

Nele, daraufhin habe ich mich entschlossen, meine postings so kurz und so
direkt  wie möglich auf den Kern zu halten, damit es nicht den Anschein
erweckt, ich besäße ein "grosses Wissen".  Das ist nicht meine Art, ich bin
nicht jüdisch, und habe auch nicht die Absicht etwas vorzutäuschen.

In Ihrer Antwort auf meine letzte posting, haben Sie die wichtigste Frage [!]
die ich gestellt hatte, NICHT beantwortet.  Gewöhnlich beschuldigen Sie immer
mich das zu tun, weshalb ich so "bass" erstaunt darüber war, daß Sie selbst
diese Unart anwenden, die Sie mir dauernd zu Last legen.

Also, gehen wir nun Schritt für Schritt durch die Diskussion.

Ganz BESONDEREN  Wert legte ich auf diese Frage:

Frage Nr. 1
````````````````````
"...von 1995 bis 1996 VERSCHWANDEN wieder einmal, diesmal ganz ohne Geschrei,
ohne "KZ-Lager", ohne "Wehrmacht", ohne "Gestapo", ohne "Diesel-Gaskammern",
ohne "Zyklon-B",  ohne "Elektroplatten", ohne "Dampfkammern", ohne
"Vacuumkammern", ohne "Krematorien", ohne die "altbekannten Wunderwaffen"
industrieller Massenvernichtungen,  ca. 5 Mill. Juden von der Erdoberfläche!!!
Wo sind die hingekommen?  Wo sind die 5 Mill. Juden in 1995 hingekommen? !

Da Sie mir versicherten, ein umfangreiches Wissen zu besitzen an das ich nie
rann reichen könne, benötige ich hier Ihre wissenschaftliche Kenntnis, um
dieses Enigma zu knacken.  Bitte nicht vergessen diese wichtige Frage zu
beantworten. 

Frage Nr. 2
``````````````````
Und hier muß ich mich leider wiederholen.

Jahr		Judenanzahl			Quelle
-------------------------------------------------------------------------------------------------
1925	=	15.555,000		American Jewish Committee
1933	=	15.315,359		American Jewish Committee
1935	=	       "			American Jewish Committee
1945	=	15.688,259		Schätzung von 1933
1952	=	11.558,830		American Jewish Committee
1956	=	11.558.830		American Jewish Committee
1965	=	13.117,483		Jewish Statistical Bureau
1975	=	14.437,900		Jewish Statistical Bureau
1985	=	17.320,140		Encyclopedia Britannica
1995	=	18.500,000		Encyclopedia Britannica
1996	=	13.451.000		Encyclopedia Britannica
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gemäß des 'World Almanac', von 1933 bis 1945  hat sich die Anzahl der Juden,
trotz  Kenntnisnahme dieser Quellen, daß ein "industrieller Judenmord" im
Dritten Reich herrschen sollte, deren Schätzungen nach, sage und schreibe, um
372 900  ERHOEHT !!!  Wenn also diese jüdische Agentur die Zahl ihrer
Bevölkerung 1945 um 372 900  ERHOEHT, kann sie doch unmöglich von einem
"Holocaust"  gewußt haben, sonst hätte man doch die Zahl, wenn auch nur
schätzungsweise (dabei kommt es doch auf ein paar Millionen gar nicht an), um
einige Millionen herabsetzen müssen und nicht um mehr als Dreihunderttausend
erhöhen!!! 

Aber bevor Hitler kam, mußte es bereits eine Katastrophe für das jüdische Volk
gegeben haben, denn, von 1923 [15, 555 000] bis 1933 [15, 315 000] VERRINGERTE
sich die Zahl des Weltjudentums um 239 641!!! Und seit Hitler zur Macht kam,
ERHOEHTE sich die Zahl des Weltjudentums, um dann nach dem Tode Hitlers wieder
furchtbar abzusinken. Wie ist das zu erklären? Die Zahlen liegen doch klar auf
dem Tisch, wie Sie es immer von mir verlangen, Nele!  Ein "ungebildeter
Mensch" könnte hier nun annehmen, daß Hitler so eine Art "göttlicher
Schutzpatron" für die Juden war.

Man stelle sich einmal bildlich vor; Einige Handvoll "Wissenschaftler" sitzen
am runden Tisch und beraten folgendes: 
"Ladies und Gentlemen,
unser jüdisches Volk wurde 12 Jahre lang von einer furchtbaren
Nazi-Katastrophe heimgesucht.  "Augenzeugenberichten" nach wurden in Auschwitz
allein 4 Mill., d.h., zwei Drittel aller unsrer Glaubensbrüder "vergast" oder
sonstwie umgebracht. Es ist nun unsere Aufgabe zu errechnen,  wie groß diese
Katastrophe für unser Volk war, um somit der Welt die volle deutsche
Gräßlichkeit, die Herr Nathan Kaufman bereits der Welt 1941 mitteilte, die
aber nicht hören wollte, zu offenbaren,. 
Da es uns heute, im Jahre 1945, nicht möglich ist eine Volkszählung zu machen,
nehmen wir als Grundzahl die Angaben von 1933 zur Hand, d.h. 15.315,359 Juden!
Einverstanden! Nun müssen wir die "Nazi-Opfer" davon abziehen. Rudolf Vrba,
der den "Todesmühlen der Nazis" 1944 entkommen konnte, berichtete uns bereits
im US-WRB von 6 Mill. Ermordeten, die gleiche Opferzahl, die uns schon im
Ersten Weltkrieg widerfahren ist.  "The American Hebrew" (1918) berichtete
bereits darüber."

Daraufhin entstand ein Feilschen, Handeln und Geschrei, daß unvorstellbare
Ausmaße annahm.  Man hörte Zahlen durch den Raum fliegen, daß einem der Kopf
schwirrte; 3 Mill.; 6 Mill.; 12 Mill.; 18 Mill.; 24 Mill.; 32 Mill., usw.,
usw. Und so ging es tagelang, bis eines Tages das Resultat
zusammengewissenschaftlert war; "Die jüdische Bevölkerung, geschätzt an den
Zahlen von 1933 plus/minus normaler Zuwachs- und Sterbeziffern, liegt heute
bei 15.688,259, wir hatten also einen "gesunden Zuwachs" von ca. 372 900
Glaubensbrüdern."

Ja, Nele, so stelle ich mir das in meiner "wilden Phantasie" vor. Es kann kaum
anders gewesen sein.  Wie konnte man denn die "Opfer der größten Katastrophe
der Menschheit" einfach übersehen? Entweder es gab KEINE, oder man hatte
"Pläne" die man z.Z. noch nicht bekannt geben wollte. Jeder wußte doch schon
seit "Mein Kampf" (1925), was Hitler mit den Juden machen wird. In Tagebüchern
stand es geschrieben, in Reden wurde es prophezeit, Augenzeugen schmuggelten
die grausamsten Berichte deutscher Gräßlichkeit in die "Freie Welt", die
"Befreier" zählten schon die Toten in den befreiten Lagern, die Welt war
entsetzt, Wochenschau-Berichte brachten die Leichenberge der Opfer bis an den
Schoß der entsetzten Zuschauer, es war ein einziges Bild des Grauens, während
die "Wissenschaftler" in den Räumen, angefüllt mit schwerem Zigarrenqualm, die
Bevölkerungszahl der Juden zusammenmauschelten und mit einem "gesunden"
Resultat aufwarten konnten. 

In 12 Hitler-Jahren wuchs die jüdische Bevölkerung um, sage und schreibe, 
372 900. Und in einer Nacht verbrannten 350 000 Deutsche in Dresden.

Erst in 1952, mehr als sieben Jahre nach der "Katastrophe", kam man zu der
Erkenntnis, das die "Nazi-Brutalität" ca. 4 Mill. jüdische Opfer forderte.
Mit anderen Worten, die Zahl der "Opfer", ganz gleich wo sie ab enden wird,
entstand erst NACH dem Krieg und ist seitdem ein Spielball charakterloser
Geschichtsspekulanten und Luegnern geworden.


Zu all Ihren anderen Punkten wäre noch zu sagen:

>Um mich (aus seiner antisemtischen Sicht) als "Jude" zu beschimpfen, 
>genuegte ihm ja auch voellig, 

Wann habe ich Sie denn als Jude "beschimpft" ? Und, seit wann ist denn das
Wort Jude ein Schimpfwort? Wenn Sie wüßten wie oft ich schon als Nazi
beschimpft worden bin, auch von Ihnen, und das Wort "Nazi" wurde wirklich
schon zu einem Schimpfwort umgemünzt, aber Jude?

>Ich versuche durch meine Aufdeckungen einem Multiplikations-
>effekt vorzubeugen, und das scheint mir ja auch recht gut zu gelingen, da
>ich Sie ohne weiteres dazu gebracht habe, Ihre Selbststilisierung als
>"neutraler Zweifler" aufzugeben, und ihre antisemitischen und
>NS-apologetischen Motive offenzulegen. Und mit jeder weiteren Antwort und
>mit jedem weiteren Ausbruch machen Sie das deutlicher :)

Ich glaube Sie maßen sich eine gehörige Portion von Selbstäuschung an, oder
sollte ich sagen Eigen-Dummheit?  Sie nehmen doch hier Zuflucht zu
Haarspaltereien.  Von Ihnen ist bisher noch kein einziges "offizielles" Wort
zur Widerlegung meiner Angaben angebracht worden, sondern Sie dreschen
unentwegt dummes Stroh. 

>Ganz und gar nicht. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte - 
>dumm sehen in der oeffentlichen Internet-Diskussion eigentlich nur die
>Holocaust-Leugner aus, was natuerlich daran liegt, dass sich die
>Unwahrheit schlecht mit Fakten belegen laesst. 

Solange SIE nicht mit konkreten Beispielen kommen, bleiben Ihre Behauptungen
doch nur dummes Gefasel, stimmt's?  Unwahrheiten kann man schlecht mit Fakten
"belegen", das stimmt ganz gewiss, Sie beweisen es mit jeder posting, aber,
man kann Unwahrheiten gut mit Fakten widerlegen, und dabei ziehen Sie bisher
immer wieder den kürzeren (Strohalm natürlich).

Sie kommen mir vor wie der eingebildete Student, der der Meinung war auch
etwas zu wissen, und "verichtenderweise" im 00 neben seinem Professor an der
Rinne steht und sagt: "Freut mich, Herr Professor,  mit ihne an einem Ort zu
sein, wo ich mir ihnen gegenüber auch mal was herausnehmen darf."  Worauf der
Professor antwortete: "So wie ich die Sache übersehe, ziehen Sie auch hier den
kürzeren."

Na, das kann Ihnen natürlich nicht passieren (anatomisch gesehen). Ihnen
fehlen dazu die notwendigen "Zutaten" so wie bei Ihrem Wissen. 

Sie machen sich also ernsthaft Sorgen um andere Leute in diesem Forum.  Sie
sind der Meinung, SIE müssten den Leuten erklären, wie sie meine postings
zu lesen und zu verstehen haben. 

>Kommt drauf an. Wenn Sie Propagandamaterial reproduzieren, dass so geschickt
>aufgebaut ist, dass es fuer historische Laien schwer oder gar nicht durchschau-
>bar ist, dann ja.

Aber Nele,  auf diese Grundlage; "... Propagandamaterial reproduzieren, dass
so geschickt aufgebaut ist, dass es fuer historische Laien schwer oder gar
nicht durchschaubar ist",  basierten doch die meisten Holocaust-Luegen. Wir
reden hier nicht von dem was wirklich geschichtlich existierte, sondern nur
von den Luegen. Wie sonst käme es zu den 4 Mill. "Opfer" in Auschwitz, oder
die "Gaskammer in Dachau" oder die "sechs Vergasungen des Moshe Peer" usw.
usw?

>Oho, jetzt kommt wieder die rechtradikale Schiene... Man beachte das
>mit den finsteren "Morgenthau-Strategen" evozierte Bild des im
>Hintergrund stehenden "Ewigen Juden", natuerlich gleichzeitig
>internationalistisch und kapitalistisch und kommunistisch ist (wobei
>Manfred Koch vergisst, dass es sich bei der Stasi um eine deutsche
>Organisation handelte), 

Die unter der Kontrolle des Juden Micha Wolf stand! Haben SIE das auch
vergessen? Der geografische Standort spielt doch hierbei keine Rolle.

>Sein [Koch] Argumentationsmittel sind kurze Textstuecke verschiedenster Quelle,
>jedoch hauptsaechlich Zeitungsausrisse und Behauptungen aus
>rechtsradikalen Materialien, die er gaenzlich unkommentiert als
>"Widersprueche" in der wissenschaftlichen Erforschung des Holocaust fuer
>sich selbst stehen laesst.

Unkommentiert?  Was reden Sie nur für einen Unsinn. Ich gebe doch meine
Kommentare jedesmal dazu ab. Das ist doch der Grund warum Sie mich immer einen
Antisemiten und Leugner nennen, nur der Kommentare wegen. Wie kann man Ihnen
überhaupt etwas beibringen, wenn Ihnen noch nicht einmal klar ist, daß der
Raum hier viel zu beschränkt ist, ganze Bücher und Zeitungen zu zitieren.
Dafür sind doch die Quellenangaben da, wonach jeder seine Recherchen selbst
anstellen kann, und das schließt auch SIE ein. Aber, Sie reden immer nur von
"rechtsradikalen Materialien", ohne auch nur einen Absatz oder Wort zu
zitieren.  Sie winken alles ab, ohne eine Begründung dafür abzugeben.

Außerdem, von wissenschaflicher Erforschung des Holocausts kann ja wohl bis
heute keine Rede sein, besonders wenn wir uns die "Wissenschaftler" Kogon,
Wiesel, Vrba, Benz, Wiesenthal und den Rest der Muschpoke ansehen, die doch
kaum ein wahres Wort in ihren "Werken" hervorbrachten. Schreien die
"Revisionisten" nach deren Verbot? NEIN! Sie legen ganz professionell ihre
Befundnisse vor, welche die Liga der Holocaust-Luegner so erzürnen, daß sie
nach Verbote schreien.

>Zitate aus eigentlichen historischen
>Darstellungen kommen nur im Ausnahmefall vor. Kochs "Belege" sind ohne
>Ausnahme entweder entstellte und aus dem Kontext gerissene Zitate, die
>das in der Quelle eigentlich Gesagte ins Gegenteil verkehren oder von
>der Geschichtswissenschaft laengst widerlegte Irrtuemer und
>Falschdarstelungen. 

Ich muß mich leider immer wieder wiederholen!  Legen Sie doch den korrekten
"Kontext" vor, damit wir alle daraus lernen können.  Bislang bringen Sie doch
nur vorderasiatisches Marktgeschrei hervor, das zwar viel Aufsehen erregt,
aber völlig inhaltslos ist.  Wo sind denn meine"aus dem Kontext" gerissenen
Angaben, deren Inhallt dadurch verdreht wurden?  Wo sind sie denn? 

>Die aktuelle Angabe des Alamanac von 1945 war
>mit Sicherheit unterhalb der 10 Millionen Grenze, was natuerlich von den
>Holocaust-Leugnern in ihrer ueblichen Ehrlichkeit verschwiegen wird.

Dann geben Sie doch "mit Sicherheit" die richtigen Angaben an.  Ist doch so
einfach.  Und die Blamge für mich wäre riesengroß. Ihre verbalen Verenkungen
kann aber nur einer glauben, der sich die Hosen mit der Kneifzange anzieht.
Ich glaube Sie unterschätzen jetzt das, wenn auch etwas schwerfällige,
Denkvermögen einiger Dritt-Personen hier im Forum. 

>Mal im Vertrauen gefragt, haben Sie das wirklich nicht bemerkt? Ich
>meine, von den Gaben der geistigen Durchdringung derartig unbeleckt sind
>normalerweise nicht einmal hartnaeckige Holocaust-Leugner, dass sie die
>Beweise fuer die Entwertung ihrer Propaganda gleich mitliefern. 

Nun, von hier an überlasse ich den Rest Ihrer posting anderen zum wichtigen
Studium Ihrer Psyche. Vielleicht wäre da noch zu sagen, daß auf einer
Konferenz von Psychatern die Feststellung gemacht wurde:

Zitat:
`````````
Nr. 28	Allgemeine Jüdische Wochenzeitung	12.7.1990
		»Sind Juden besonders intelligent?«
Auf diese provozierende Frage versuchte jetzt eine eintägige Konferenz in Tel
Aviv eine Antwort zu geben. Unter den eingeladenen Referenten war auch Prof.
Amos Funkenstein (Berkeley/Tel Aviv), der sich als Spezialist für
mittelalterliche Geistesgeschichte einen internationalen Ruf erworben hat. Er
meinte, daß Juden von jeher in anderen Kulturen durch besondere Bildung und 
Erziehung aufgefallen seien. Wissenschaft und Philosophie hätten sehr viel mit
der Exegese von Texten zu tun, und der Umgang mit Texten stehe nun einmal im
Zentrum des religiösen Judentums und erfreue sich einer jahrhundertelangen
Tradition ...

... Der in den Vereinigten Staaten lebende Literaturwissenschaftler Benjamin
Harshav vertrat die provozierende These: " Vielleicht sind die Juden nicht so
sehr durch ihre hohe Intelligenz wie durch ihre gestörte Psyche
gekennzeichnet."
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Wieder mal so ein böser Nazi- "Zeitungsausriß", völlig aus dem "Kontext"
gerissen und aus den Quellen der Holocaust-Leugner stammend.  Und das lehnt
sich auch noch ausgerechnet an die bereits "ekelerregenden Worte" des
Goebbels.

Und zum weiteren Studium Ihres "inneren Zustandes": 

>Sind Siewirklich derartig exorbitant dumm? Ich bin wirklich bass erstaunt...
>Wenn Sie schon faelschen, muessen Sie das geschickter tun. Sie haetten
>beispielsweise als Quelle durchgaengig ein neutrales "Schaetzungen nach
>dem World Almanac" angeben koennen. 

>Aber doch nicht so plump expressis
>verbis von "Schaetzung von 1933" schreiben! Naja, man merkt schon, warum
>Sie trotz jahrzehntelanger Taetigkeit nur zum rechtsradikalen Fussvolk
>gehoeren... :)

Das habe ich nicht "geschrieben" sondern so steht's im Almanac, genau so. 

Frohe Weihnachten

MK


From mankoch@worldnet.att.net Thu Dec 11 21:36:57 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: 11. Dezember 1941 Vergangenheitsbewältigung
Date: Thu, 11 Dec 1997 20:36:57 GMT
Message-ID: <66pj0s$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
Lines: 51
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.245
Organization: AT&T WorldNet Services


 Vergangenheitsbewältigung:
````````````````````````````````````````````````

			11. Dezember 1941

		Deutsche Kriegserklärung an USA

Herr Geschäftsträger!  

Nachdem die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika von Ausbruch des
durch die englische Kriegserklärung an Deutschland vom 3. September 1939
heraufbeschworenen europäischen Krieges an alle Regeln der Neutralität in
immer steigendem Maße zugunsten der Gegner Deutschlands auf das Flagranteste
verletzt, sich fortgesetzt der schwersten Provokationen gegenüber Deutschland
schuldig gemacht hat, ist sie schließlich zu offenen militärischen
Angriffshandlungen übergegangen.

Am 11.  September 1941 hat der Herr Präsident der Vereinigten Staaten von
Amerika öffentlich erklärt, daß er der amerikanischen Flotte und Luftwaffe den
Befehl gegeben habe, auf jedes deutsche Kriegsfahrzeug ohne weiteres zu
schießen.  In seiner Rede vom 27.  Oktober ds.  Js. hat er noch ausdrücklich
bestätigt, daß dieser Befehl in Kraft sei.  Gemäß diesem Befehl haben seit
Anfang September ds. Js. amerikanische Kriegsfahrzeuge deutsche
Seestreitkräfte systematisch angegriffen.  So haben amerikanische Zerstörer,
z. B. die "Greer", die "Kearny" und die "Reuben James", planmäßig das Feuer
auf deutsche U-Boote eröffnet.  Der Staatssekretär der amerikanischen Marine,
Herr Knox. hat selber bestätigt, daß amerikanische Zerstörer deutsche U-Boote
angegriffen haben. Ferner haben die Seestreitkräfte der Vereinigten Staaten
von Amerika auf Befehl ihrer Regierung deutsche Handelsschiffe auf dem offenen
Meere völkerrechtswidrig als feindliche Schiffe behandelt und gekapert.  Die
Reichsregierung stellt daher fest:

Obwohl sich Deutschland seinerseits gegenüber den Vereinigten Staaten von
Amerika während des ganzen gegenwärtigen Krieges streng an die Regeln des
Völkerrechts gehalten hat, ist die Regierung der Vereinigten Staaten von
Amerika von anfänglichen Neutralitätsbrüchen endlich zu offenen
Kriegshandlungen gegen Deutschland übergegangen.  Sie hat damit praktisch den
Kriegszustand geschaffen.

Die  Reichsregierung hebt deshalb die diplomatischen Beziehungen zu den
Vereinigten Staaten von Amerika auf und erklärt, daß sich unter diesen durch
den Präsidenten Roosevelt veranlaßten Umständen auch Deutschland von heute ab
als im Kriegszustand mit den Vereinigten Staaten von Amerika befindlich
betrachtet" (DNB.-Text v. 11. 12. 1941.)

Mit vorzüglicher Hochachtung

Untersschrift: Ribbentrop
11. Dezember 1941


From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:55:41 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:55:41 GMT
Message-ID: <6793ot$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 114
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sat, 13 Dec 1997 12:03:53 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>Die Fußnoten lauten:
>
>	_____
>	
>	1   Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte
>		Stadt Dresden am 13. 2. 45 forderte allein etwa
>		250 000 Tote.
>
>	2   Über die Verluste der "umgesiedelten"
>		Wolgadeutschen u.a. geschlossener Volksgruppen
>		deutschen Ursprungs in der Sowjetunion liegen
>		keine Schätzungen vor. 
>
>	3   Die Zahl der umgekommenen Juden wird mit 170 000
>		angegeben.
>
>	[zwei weitere Fußnoten gekürzt, die hier
>	nicht von Bedeutung sind]
>
>
>Aus dieser Konstruktion zieht Herr Koch nun folgenden Schluß:
>
>>Sehen Sie bitte selbst, daß mehr Deutsche in Dresden in einer Nacht von den
>>"demokratischen Mächten" ermordet wurden (Russen und Franzosen haben sich an
>>diesem Massenmord nicht beteiligt. Es waren einzig und allein die "Nationen
>>Israels"; England und Amerika), als Juden im 3. Reich in 12 Jahren verstarben.

>Herr Koch hat den Hinweis, daß es sich nur um Schätzungen handelt,
>unterschlagen und verkauft uns die Schätzungen jetzt als Tatsachen.

Die --Unterschlagungstheorie--  ist wiedermal Ihre letzte Rettung das Gesagte
zu diskreditieren, von widerlegen aber keine Spur. Die Zahlen 250 000 Dredner
Todesopfer, die bis zu dem Zeitpunkt auf Zählungen der damaligen NS-Behörden
beruhten, sind weit höher, da man nach wochenlanger Zählung die
Registrierungen aufgab, da die Leichen zu einer  Vergiftungsgefahr  wurden und
man aufhörte zu zählen und die Leichname unregistriert begraben mußte.  Was
also zur Folge hatte, daß die Opferahlen von Dresden weitaus höher liegen als
250 000.  Man kann mit Sicherheit auf ca. 350 000 Opfer schließen.

>Herr Koch hat den Hinweis, daß es sich nur um Schätzungen handelt,
>unterschlagen und verkauft uns die Schätzungen jetzt als Tatsachen.

Und hier lügen Sie schon wieder, in altbekannter Manier, denn ich habe darauf
hingewiesen, daß die Zahlen wahrscheinlich im allgemeinen -unterschätzt- sind,
und die Opfer von Dresden weit höher liegen. Ihre Fantasien (oder Unfähigkeit,
alles richtig zu lesen) übersteigen beinahe die eines Spielbergs. 

>An dieser Stelle hat Herr Koch unter anderem folgendes unterschlagen:
>
>	Verluste der Zivilbevölkerung der ost- und
>	südosteuropäischen Länder (ohne die Sowjetunion) 1939-1945	8 010 000 Tote
>
>	(...)
>
>	Verluste der Zivilbevölkerung der Sowjetunion			6 700 000 Tote

>Deutsche Soldaten haben im Osten mehr als 14 Millionen Zivilisten
>umgebracht - das geht aus der Quelle hervor, mit deren Hilfe Herr Koch
>uns einreden möchte, den Deutschen sei besonders übel mitgespielt
>worden.

Das ist natürlich wieder altes bolschewistisches  Wunschdenken, daß alle
Zivilisten, die irgenwo umgekommen sind, von der Deutschen Armee "ermordet"
wurden.  Daß die Bolschewiken und die Partisanen wie die Berserker unter der
eigenen Bevölkerung, sowie in den Nachbarländern gehaust haben, UNTERSCHLAEGT,
wie immer, der Herr Langowski. Er versucht immer wieder die "Geschichte" an
die Kriegs-Propagandaluegen des 2. Weltkrieges anzupassen. 

>Herr Koch behauptet, in Dresden wären 250 000, 350 000 oder gar 400 000
>Menschen umgekommen (was nachweislich nicht stimmt) und bezeichnet das
>gelegentlich als Massenmord und Holocaust.

Und dabei wird es auch bleiben, bis Sie, Herr Langowski, mit einem
glaubwürdigen Gegenbeweis kommen. Aber bis jetzt präsentierten Sie nur
Schriftstellerfantasien (z.B. Benz) oder Feindpropagandamaterial, das noch aus
dem 2. Weltkrieg stammt.

>Wie geht Herr Koch aber mit der Tatsache um, daß in der Quelle, mit der
>er diese Behauptung belegen möchte, von 14 Millionen Zivilisten die Rede
>ist, die von deutschen Soldaten im Osten ermordet worden sind?

Auf welcher Seite steht, daß 14 Mill. Zivilisten von der deutschen Armee
"ermordet" wurden?  

>Herr Koch schneidet das heraus und hofft, es werde ihm schon niemand
>darauf kommen, daß er auch in diesem Fall durch selektives Zitieren die
>Wahrheit verdreht hat.

Bitte füllen Sie das "Herausgeschnittene" hier ein. Auf welcher Seite steht,
daß 14 Mill. Zivilisten von der deutschen Armee "ermordet" wurden?  

>Hier wird auch deutlich, warum Herr Koch so ungern mit konkreten
>Quellenangaben herausrückt. Er weiß nämlich ganz genau, was passiert,
>wenn man seine Angaben überprüft.

Nochmal: Woher haben Sie die Idee, daß 14 Millionen Zivilisten von der
deutschen Armee "ermordet" wurden?  Auf welcher Seite steht das, damit ich es
nachlesen kann. 
Oder scheuen Sie sich etwa konkrete Quellenangaben (im Gegensatz zu
Halluzinationen) herauszurücken, damit man sie nicht  nachprüfen kann??? Ich
bitte um den genauen Text, damit wir hier ein Beleg haben.
Und wenn Sie der Meinung sind, daß alle Zivilopfer nur durch "Wehrmachtshand
ermordet" worden sind, dann haben Sie ja die italienischen und
österreichischen mit 190 000 Toten und die Zivilverluste der westlichen
Allierten mit 690 000 Toten vollkommen unterschlagen. Sie haben sie einfach
weggelassen, "in der Hoffnung, niemand wird es bemerken".

So funktioniert die "verleumderische Wahrheitssuche" eines Herrn
Langowski-Teams.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:55:46 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:55:46 GMT
Message-ID: <6793p1$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 62
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 15 Dec 1997 10:09:13 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>Herr Koch spricht dagegen von 350 000 und manchmal 400 000 Toten, und
>wenn er nach Beweisen gefragt wird, beruft er sich auf eine völlig
>veraltete Quelle, in der von 250 000 Toten die Rede ist.

>Herr Koch manipuliert Quellenmaterial und zitiert verfälschend, und das
>wollte ich aufzeigen.

Herr Langowski, beruhen nicht  Ihre Angaben sämtlich auf "veralterte
Quellenangaben" wie z.B. der Kogon (1946) und Reitlinger (1953), die
Granitsteine in Auschwitz (1990), die Zeitungsberichte aus uralter
Kriegspropaganda usw.? Wir haben hier ein ganzes Register von Luegen, die man
über das Lager Auschwitz verbreitete. Wie sehen dagegen Ihre "neuen und
konkreten" Quellenangaben aus?  Was ich Ihnen hier aufzeichne, ist eine
"veralterte" riesige Zahlenblamage. Sie können sie nun mit Ihren
"nicht-veralterten" Angaben berichtigen. 

Opferzahlen für das Lager Auschwitz:

31.12.1945	Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen	8.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR			4.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS				3.000.000
08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)		   300.000
20.04.1978	Le Monde					5.000.000
20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat				4.500.000
01.09.1989	Le Monde					1.433.000
24.11.1989	OStA Majorowsky, Wuppertal  (12 Js 1037/89)	4.000.000
31.12.1989	Pressac, Auschwitz: Technique and ...		   928.000
06.01.1990	Frankfurter Rundschau				     74.000
18.07.1990	The Peninsula Times Tribune			2.000.000
25.07.1990	Hamburger Abendblatt				2.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			1.500.000
27.09.1993	Die Welt				   800.000
01.05.1994	Focus					   700.000
21.12.1994	Institute für Zeitgeschichte		1.000.000
31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
01.01.1995	Damals					3.000.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung			4.000.000
27.01.1995	Die Welt				2.000.000
27.01.1995	Die Welt				1.100.000
02.02.1995	BUNTE					1.400.000
31.05.1995	Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg 1941-45	74.000
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Bis jetzt haben SIE sich noch nicht die Mühe gemacht, auch nur annähernd die
Luegenzahlen zu erklären oder zu berichtigen.  Wann fangen Sie endlich an
damit? 

Und die 5 Mill. "verschwundenen Juden" aus dem Jahre 1995 haben Sie auch noch
nicht aufgeklärt.  Haben Sie keine "konkreten" Quellenangaben?  Wollen Sie das
alles "unterschlagen"?  Wann nehmen Sie sich Ihre eigenen Ratschläge zu
Herzen, und präsentieren die "neuesten, konkreten, nicht-veralterten"
Quellenangaben, die der Wahrheit entsprechen, und nicht immer wieder neue
Luegen und Verdrehungen fabrizieren, weil die alten nach kurzer Untersuchung
schmählich auseinanderfallen. 


MK

From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:55:51 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:55:51 GMT
Message-ID: <6793p6$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <349603c5.7713169@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 59
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 15 Dec 1997 10:17:57 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>>Ich habe mit keinem Wort gesagt, daß ich die einen oder die anderen
>>Zahlen für glaubwürdig oder unglaubwürdig halte.

>Das stimmt nicht ganz; ich habe Herrn Kochs Zahlen zu Dresden als
>nachweislich falsch bezeichnet.

>Nähere Angaben dazu beispielsweise in
>
>	Wolfang Benz (Hrsg.)
>	Legenden, Lügen, Vorurteile
>	dtv 4666

Herr Langowski:

Hier ein Auszug über Ihren Hofhistoriker und Bleistifthelden Benz:

	Grundlagen zur Zeitgeschichte
Ein Handbuch über strittige Fragen des 20. Jahrhunderts
		Germar Rudolf
1994 Grabert-Verlag, Tuebingen - D-72006 Tuebingen, Postfach 1629

"Das 1983 erschienene revisionistische Werk DIE AUFLÖSUNG DES OSTEUROPÄISCHEN
JUDENTUMS von Walter N. Sanning und das von Wolfgang Benz 1991 herausgegebene
Sammelwerk DIMENSION DES VÖLKERMORDS. Während Sanning in seinem Werk die
Anzahl der ungeklärten Verluste des europäischen Judentums in der
Größenordnung von 300.000 angesiedelt sieht, kommt Benz in übereinstimmung mit
der herrschenden Meinung zu einer Verlustziffer von etwa 6 Mio. Der
Widerspruch beider Werke ist offenkundig und unaufhebbar, ein Vergleich
unerläßlich."  
[...]
"Entscheidender aber ist der Umstand, daß Benz über die Frage
der Bevölkerungsbewegungen während des Zweiten Weltkrieges und
danach keine Untersuchungen anstellt. Gerade hier jedoch verbirgt sich das
zentrale Problem unserer statistischen Betrachtung. Der als Exodus bekannt
gewordene Auszug der Juden aus Europa, der vor dem Zweiten Weltkrieg begann,
im Jahr 1941 zum großen Teil unterbrochen wurde und in den Jahren
1945 bis 1947 seine Hochzeit hatte, wird von Benz schlicht ignoriert. Auch
die Frage der Wanderungsbewegung der Juden in Osteuropa wird von Benz
stiefmütterlich behandelt, so die Frage, wieviel polnischen Juden die Flucht
vor der deutschen Armee gelang und wie hoch der Anteil der Juden war, die in
den Jahren 1941 und 42 durch die Sowjets deportiert wurden. Gerade hier glänzt
Sannings Untersuchung durch eine Fülle von Material, so daß man sich des
Eindrucks nicht erwehren kann, daß Benz dem nichts entgegenzusetzen
wußte, so daß er das Thema schlicht unter den Tisch fallen ließ.
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
So sehen Ihre "konkreten" Quellen aus, Herr Langowski! Benz ist ein
Hofhistoriker, der scheinbar beauftragt wurde, die "Geschichte" in Einklang
mit der 2. Weltkriegspropaganda zu bringen, anders kann ich es mir nicht
vorstellen. Ein Historiker der nicht recherchiert, sondern nur schreibt, ist
einfach kein Historiker.  Schöne Quellen haben Sie ja schon, das muß man Ihnen
lassen.
Und dieser Benz soll eine Quelle für die Dresdenopfer sein???

Frohe Weihnacht,

MK

From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:55:55 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:55:55 GMT
Message-ID: <6793pb$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <3495349f.8423834@news.crosslink.net> <349638a9.21228637@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 59
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 15 Dec 1997 15:10:46 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>	Die Judenzüge hießen amtlich "Judenübersiedlungszüge". Unter
>	den in das Vernichtungslager gebrachten Juden befanden sich
>	gelegentlich auch Polen, deren Gesamtzahl sich nicht feststellen
>	läßt. Wahrscheinlich waren es getaufte Juden oder Polen, die
>	Juden versteckten.
>
>	Die in das Vernichtungslager in Belzec gebrachten Juden wurden
>	unmittelbar nach ihrem Entladen auf dem Nebengleis in die Baracke
>	getrieben, wo sie sie ganz ausgezogen haben. Danach wurden die
>	nackten Juden in die Gaskammer getrieben. Die Gaskammer wurde,
>	sobald sie mit den Menschen gefüllt wurde, dicht verschlossen,
>	wonach dorthin das Verbrennungsgas hineingeführt wurde, das von
>	einem neben der Gaskammer montierten Motor mit 250HP erzeugt
>	wurde. Dieser Motor stammte wahrscheinlich von einem Flugzeug.
>
>	Die Vernichtungsprozedur dauerte etwa 12-15 Minuten.
>
>
>	Eustachy Ukrainski, Einwohner des Dorfes Belzec
>	zitiert nach:
>	Peter Longerich (Hrsg.)
>	Die Ermordung der europäischen Juden
>	Serie Piper 1060, S. 361f

Meine Herren Langowskis:

Ihre Zeugen und deren Aussagen werden immer bizarrer.  Dieser Dorfbewohner
Ukrainski, dem wahrscheinlich noch die Kuhscheiße am Gummistiefel klebte,
hatte also Zugang zur "Gaskammer" und konnte alles "bezeugen".  Dieser
"Dorfbewohner" der technisch begabt gewesen sein muß, erkannte sofort, daß es
sich dabei um ein Flugzeugmotor mit 250 PS handelte. Die Sicherstellung der
"Mordwaffe" wurde scheinbar hier versäumt. Wir müssen also einem Dorfbewohner
glauben, der freien Zugang zu "Vergasungen" hatte. 

Wird nicht immer wieder von den Holocaustluegner behauptet, die "Vernichtungs-
und Vergasungsbefehle" waren so geheim, daß nicht einmal die "Obersten
Zehntausend" davon wußten, selbst Goering, Churchill, Eisenhower, Stalin und
Goebbels wußten von der "industriellen Judenvernichtung" nichts (keiner der
Befreier erwähnte Gaskammern in deren Memoiren), und da kommt so ein
Dorftrottel mit namens Ukrainski daher und schaut sich den ganzen
"Vergasungsprozeß" gemütlich an und kein "SS-Scherge" hat ihn gleich mit
"vergast"?

Sie müssen wirklich denken, Sie haben es hier mit Geisteskranken zu tun. Aus
welchem Morast kommen denn nur diese Zeugen-Subjekte herausgekrochen?  Wer ist
denn Peter Longerich?  Wann wurde das Buch geschrieben?  Augenzeugen und
Autoren werden immer obskurer hier. Nachdem die Kogons, Benz', Reitlingers und
wie die großen  "Sterne am Holocaust-Geschichtshimmel" alle heißen mögen, am
zusammenklappen sind, kommen immer wieder neue, wenn auch noch unbekannt,
"Spulwürmer der Geschichte" ans Tageslicht.

Ist ja interessant. Es wird immer klarer, daß Sie nichts haben, was Ihre
Luegen (und nur von denen reden wir hier) auch nur im Geringsten festigen
könnte.  Man nennt das intelektueller Bankrott, glaube ich. 

MK

From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:56:00 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:56:00 GMT
Message-ID: <6793pg$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <3495349f.8423834@news.crosslink.net> <349638a9.21228637@personalnews.germany.eu.net> <34955a6c.18101919@news.crosslink.net> 
Lines: 96
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On 16 Dec 1997 09:57:50 GMT, Nele Abels-Ludwig
 wrote:


>Ja wo sind sie denn angesiedelt worden, die Hunderttausende von
>deportierten Juden? Die muessten ja irgendwo in Akten auftauchen. Sie
>waeren dann ja auch bei dem Rueckzug der Wehrmacht irgendwo
>verblieben, aber wo? Nehmen wir mal an, die NS-Propaganda sei war, und
>betrachten wir Auschwitz als "Durchgangslager". Sind irgendwelche
>Transporte aus Auschwitz HERAUS in Richtung "Osten" nachweisbar? Wohl
>kaum, obwohl wir doch zahlreiche Dokumente nach Auschwitz HINEIN
>haben. Aber das wissen Sie ja selber... Naja, so ist das halt mit der
>"revisionist scholarship". Immer nur "Stimmt nicht! Stimmt nicht!"
>plaerren, aber selber keine Erklaerungsmodelle und Belege
>beisteuern...
>
>Nele

Sie reden hier so großspurig herum, wollen wissen wohin diese oder jene Juden
verschwunden sind und können mir bis heute nicht erklären, wo die 5 Mill.
Juden in 1995 hingekommen sind.  Juden "verschwinden" ganz einfach.  Man
manipuliert die Zahlen,  wie es scheint. Wenn sie nicht den Sowjets in die
Hände gefallen sind, die ja auch einen Rochus auf die Juden hatten, wollte
nicht Stalin ebenfalls seine Juden "ausrotten" (?), dann sind sie mit den
"Nazimördern" freiwillig gen Westen gefahren. 

Nehmen wir nur einmal den Wiesel Eli,  der "jüdische Schriftsteller" und sogar
Friedens-Nobelpreis-Träger. Nach seinen eigenen Angaben ist er der Erfinder
des Wortes "Holocaust". Was natürlich schon wieder eine Luege ist, denn es gab
ja schon, lt. "The American Hebrew" (1918 !!!) einen "6 Millionen
Juden-Holocaust" in Europa! Also luegte der Wiesel. Kurz sein Lebenslauf:
Wiesel wurde 1928 in Ostpolen geboren. Im Kriege wurde er, zusammen mit seinem
Vater, in Auschwitz interniert. 1945, beim Herannahen der Russen, war Wiesel
im Krankenhaus (!) in Auschwitz zur Behandlung einer Infektion am Fuß. Der
behandelnde Arzt hatte ihm 14 Tage Ruhe verordnet. Da er wegen seines
Fußleidens nicht marschtauglich war, hätte er im Lazarett von Birkenau die
Ankunft der bolschewistischen "Befreier" abwarten können. Aber Vater und Sohn
beschlossen, sich den abziehenden "Nazi-Mördern" anzuschließen und das
Kriegsende im KZ Buchenwald abzuwarten.
Dort mußte er nun noch weitere "furchtbare Leiden" durchstehen, die er hätte
vermeiden können, wäre er in Auschwitz geblieben und nicht  -freiwillig- mit
den Nazi-Peinigern westwärts marschiert.

Elie Wiesel schwieg danach zehn Jahre lang. Erst 1956 erschien seine
Autobiographie auf jiddisch, 1958 auf französisch. Warum hat Wiesel so lange
geschwiegen? Warum erwähnt der Auschwitz-Häftling nichts von den "Gaskammern"?


Da schreibt dieser unehrliche Autor und Nobelpreisträger, ich zitiere aus
seinem Buch "la Nuit" (1958):
"Unweit von uns loderten Flammen aus einer Grube, eine gigantische Feuersäule.
Ich sah, wie aus einem Lastwagen kleine Kinder, Babys, in die Flammen geworfen
wurden. Jawohl, dies habe ich mit meinen eigenen Augen gesehen, wie diese
Kinder von den Flammen verzehrt wurden! Etwas weiter weg war eine andere Grube
mit einer Feuersäule. Dort mußte ich zusehen, wie die Opfer unter
schrecklichen Qualen, für Stunden, ihren Todeskampf in den Flammen ausfochten.
Meine Kolonne, angeführt von einem SS-Mann, kam bis 3, bis 2 Schritte zu
dieser Grube. Dann kommandierte man uns 'rechts-um'! Wir waren erleichtert,
zurück in die Baracke marschieren zu können."

Aber von einer "Gaskammer" hat der auch nichts gesehen oder gehört, sonst
hätte er sie ja beschrieben, so wie den  "stundenlangen Kampf der Opfer in den
Flammensäulen".
 
Wiesel betrachtet sein Überleben als ein Wunder. Er schreibt: "In Buchenwald
wurden jeden Tag 10.000 Menschen getötet. Ich war immer beim letzten Hundert
und kam nahe zum Tor; aber immer stoppte die Kolonne. Warum?"  

Das wären, nach Adam Riese, in ca. nur zwei Jahren 7,3 Mill. "Menschenopfer"
in Buchenwald allein. Ein KZ das keine Gaskammern hatte.  Wie die 10.000
Menschen täglich "ermordet" wurden, hat der liebe "Nobel-Friedenspreisträger"
nicht näher beschrieben, sondern überläßt es den angeheizten Wahnvorstellungen
der "Ewigdummen". 

Wiesel schildert, wie die Deutschen in Babi-Yar Russen und Juden in
Massengräbern verscharrt hätten! "Später vernahm ich von einem Augenzeugen,
daß der Boden noch viele Monate erbebte, und daß von Zeit zu Zeit Geiser von
Blut drei Fuß hochsprudelten."(Aus! Paroles d'Etronger, Seite 86).

Das muß ganz besonderes Blut gewesen sein, das noch nach Monaten aus der Erde
sprudeln konnte.  Solche grotesken Beschreibungen kann man nur noch in den
Kreis eines fantastischen Wahnsinns verweisen. Und immer ist es ein Bericht
aus zweiter Hand, wobei der eigentliche Zeuge NIE aufzufinden ist.

Zitat:
````````
	 Nr. 28	Allgemeine Jüdische Wochenzeitung	12.7.1990
		Sind Juden besonders intelligent?
"... Der in den Vereinigten Staaten lebende Literaturwissenschaftler Benjamin
Harshav vertrat die provozierende These: "Vielleicht sind die Juden nicht so
sehr durch ihre hohe Intelligenz wie durch ihre gestörte Psyche
gekennzeichnet."
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Das hat kein Nazi gesagt!!!



From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:56:05 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:56:05 GMT
Message-ID: <6793pl$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net> <65pq3p$mn0@bgtnsc02.worldnet.att.net> <348deb88.14173258@personalnews.germany.eu.net> <66piuu$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <349815a2.12286928@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 103
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 15 Dec 1997 11:50:25 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>Das Zitat, das Herrn Koch zu diesen Kapriolen veranlaßt, war übrigens
>dieses:
>
>	Aus dem Generalgouvernement werden jetzt, bei Lublin
>	beginnend, die Juden nach dem Osten abgeschoben. Es
>	wird hier ein ziemlich barbarisches und nicht näher	zu
>	beschreibendes Verfahren angewandt, und von den	Juden
>	selbst bleibt nicht mehr viel übrig. Im großen
>	kann man wohl feststellen, daß 60 Prozent davon
>	liquidiert werden müssen ...
>
>	Joseph Goebbels,
>	Tagebucheintragung vom 27.3.1942
>
>	zit. n.
>	Goebbels Tagebücher 1940-1942
>	Serie Piper Nr. 1414
>
>
>Und so etwas, denkt Herr Koch, so etwas _muß_ einfach gefälscht sein.
>
>Denn daß der geniale Goebbels, wie Herr Koch ihn nannte, einer
>Verbrecherbande angehört hat, das mag Herr Koch nicht glauben.

Ich habe die "Tagebücher"  nicht als Fälschung bezeichnet, sondern bin der
Meinung, daß Fälschungen eingeschoben wurden.  Sie wollen nur wieder alles
verdrehen, in Ihrer volkseigenen Art. Zu viele Fälschungen wurden von Ihrer
Seite vorgenommen, daß man Ihnen kein  Wort mehr glauben kann. 

Wer den Tagebucheintrag einmal mit den Rest des Textes vergleicht, sieht ganz
offensichtlich, daß hier manipuliert wurde. Ansonsten ist der restliche Text
ziemlich "normal" geschrieben, wie jedes andere Tagebuch auch.  Außerdem,
diese Eintragung wäre so ziemlich sinnlos, denn er wollte ja sonst nichts
"näher beschreiben". Sie gibt aber den Fälschern die Möglichkeit, daraus ein
"Verbrechen" erkennen zu glauben und die Welt damit zu konfrontieren.  Darin
ist der einzige Wert zu erkennen.  Als Tagebucheintrag aber völlig wertlos. 
Sie verlangen Beweise? Die Fälscher wissen ganz genau was sie taten und
hinterlassen keine Visitenkarten.  Wie naiv sind Sie eigentlich? 
Es prallen in dieser Auseinandersetzung die alttestamentarischen Luegner auf
das Volk der "Dichter und Denker" und leider sind die "Dichter und Denker"
nicht hinterlistig genug, um auch mit Fälschungen zu arbeiten. 
Der Völker-Kampf, der schon seit Jahrhunderten tobt, hat doch nur einen
Drehpunkt, einen Zweck, einen Grund und er wurde von dem Juden Klötzel und
andere offen dargelegt:

Zitat:
````````
Cheskel Zwi-Klötzel, jüdischer Mitarbeiter des "Berliner Tageblatt" in der
Zeitschrift "Janus",  ("Das große Hassen". 1912/13 Heft 2): 

"Dem Antisemitismus, dem Judenhaß, steht auf jüdischer Seite ein großes Hassen
alles Nichtjüdischen gegenüber; wie wir Juden von jedem Nichtjuden wissen, daß
er irgendwo in einem Winkel seines Herzens Antisemit ist und sein muß, so ist
jeder Jude im tiefsten Grunde seines Herzens ein Hasser alles Nichtjüdischen.
"Wie im innersten Herzen eines jeden Christen das Wort "Jude" kein völlig
harmloses ist, so ist jedemJuden der Nichtjude der "Goi", was beileibe keine
Beleidigung ist, aber eindeutliches, nicht mißzuverstehendes
Trennungszeichen... Nichts ist in mir so lebendig als die Überzeugung dessen,
daß, wenn es irgend etwas gibt, was alle Juden der Welt eint, es dieser große
erhabende Haß ist.
"Ich glaube man könnte beweisen, daß es im Judentum eine Bewegung gibt, die
das getreue Spiegelbild des Antisemitismus ist, und ich glaube, dieses Bild
würde vollkommener werden wie nur je irgendeins. Und das nenne ich das "große
jüdische Haßen"... Man nennt uns eine Gefahr des "Deutschtums".  Gewiss sind
wir das, so sicher, wie das Deutschtum eine Gefahr für das Judentum ist.
"Aber will man von uns verlangen, daß wir Selbstmord begehen?  An der
Tatsache, daß ein starkes Judentum eine Gefahr für alles Nicht-jüdische ist,
kann niemand rütteln. Alle Versuche gewisser jüdischer Kreise, das Gegenteil
zu beweisen, müssen als ebenso feige wie komisch bezeichnet werden.  Und als
doppelt so verlogen wie feige und komisch!  Ob wir die Macht haben oder nicht,
das ist die einzige Frage, die uns interessiert, und darum müssen wir danach
streben, eine Macht zu sein und zu bleiben."
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Hin und wieder haben jüdische Zeitungen geschrieben, dieser Haß sei nur die
Folge der schlechten Behandlung, die dem Juden in früherer Zeit in Deutschland
zuteil geworden ist. So habe man dem Juden verboten, neben Christen zu wohnen,
man habe ihn in die Judengasse, ins Judenviertel (Ghetto) verstoßen. dazu
schreibt der jüdische Professor Sombart:

Zitat:
````````
 "Die Juden selbst haben das Ghetto geschaffen, das ja - ein Vorrecht, nicht
eine Feindseligkeit bedeutete. Sie wollten abgesondert leben, weil sie sich
erhaben dünkten über das gemeine Volk [die Ewigdummen] ihrer Umgebung."
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Kann man sich da wundern, wenn Bauernaufstände (1391 bei Gotha, 1431 in Worms)
gegen die Juden aufloderten? Und wenn wir von den blutigen Judenverfolgungen
des Mittelalters lesen - in Breslau wurden 1453 einmal 41 Juden lebendig
verbrannt - dann fragt man sich; was machen die Juden nur, daß sie so verfolgt
werden? In der Nachkriegszeit (1918) haben jüdische Hochstapler, wie Iwan
Kutisker, Sklarz, Sklarek, Judko Barmatt und andere die Preußische Staatsbank
um mehr als 30 Millionen betrogen. Wir brauchen doch nur "Jud Süss" zu lesen,
um zu wissen mit wem das dt. Volk in seinem Kampf ums Überleben steht.
Wir sehen also, daß Fälschungen starke und wichtige Waffen sind, um die 90%
"Ewigdummen" bei der Stange zu halten. 

Und das hat kein Nazi gesagt.

 

From mankoch@worldnet.att.net Wed Dec 17 18:56:14 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Deutschland eine Diktatur !? - der grauenhafte Rechtsruck in diesem Staat
Date: Wed, 17 Dec 1997 17:56:14 GMT
Message-ID: <6793pt$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.europa,de.soc.politik,de.org.politik.misc,de.soc.politik.misc,de.sci.politologie,de.sci.psychologie,de.org.politik.spd
References: <348AA676.581AD905@iserlohn.netsurf.de>
Lines: 77
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.211
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 07 Dec 1997 14:36:54 +0100, Georg Muschalla
 wrote:

>Kohl hat wie schon andere bekannte Politiker dieses Jahrhunderts
>natürlich die Aufgaben verteilt (so kann man sich ja immer wieder gut
>zumindest teilweise aus der Affäre ziehen). Da gibt es einen immer
>für rechte Späße aufgelegten Herrn Kanter und einen stets willigen
>Norbert Blüm ebenso wie den "Militärmarschall" Bundesverteidigungs-
>minister Rühe; Herr Waigel und Herr Stoiber sollen da nicht ungenannt
>bleiben. Überhaupt scheint eine Koalition mit der rechtsradikalen
>Bayern- und Deutschlandpartei CSU recht gut ins Konzept zu passen.
>
>Ich habe vom Rechtsruck und sozialem Abbau gesprochen. Nun wird nach
>Beispielen gefragt. Hm...da gibt es so unzählige, daß ich fast schon
>nicht weiß wie und wo ich anfangen soll. Die Tagesschau oder andere
>Informations- und Nachrichtensendungen liefern sie frei Haus. Es ist
>der Umgang mit Menschen im Allgemeinen, seien es Kurden, Bosnier,
>oder andere Verfolgte, die mit "guten" rechtsstaatlichen Begründungen
>in den soliden und gewissen Untergang abgeschoben werden, seien es
>harmlose Bürger, die friedlich ihre Meinung kundtun und dafür vom
>Staatsschutz überwacht werden oder die nimmersatte deutsche
>Rüstungsindustrie, die sich der Unterstützung der Bundesregierung bei
>Exportgeschäften in Krisengebiete stets sicher sein kann. Nicht zu
>vergessen die klammheimliche Remilitarisierung und Vorbereitung zu
>Auslandskampfeinsätzen der Bundeswehr, die obwohl ja eigentlich das
>Geld so knapp ist Milliarden verschlingt und zwar für Technologie,
>die nicht benötigt wird und teilweise umstritten ist. Die Bevölkerung
>soll dann mit öffentlichen Gelöbnissen und offiziellen Feiern auf die
>neue Situation eingestimmt werden. Schade eigentlich, daß Deutschland
>die Konvention gegen Personenminen unterzeichnet hat und in ihren
>eigenen Beständen Massen davon hortet. Von den braunen Vorgängen in
>der Bundeswehr von denen es meiner Meinung nach viel viel mehr gibt
>als offiziell bekannt, ganz zu schweigen. Die Polizei wird stolz
>verkündet und im Fernsehen gezeigt soll härter durchgreifen, davon
>betroffene, friedliche und mit nichts belastete Bürger sollen sich
>mal nicht so anstellen, wo gehobelt wird, da fallen Späne.
>Glückwunsch! Wir alle zahlen mehr für unsere Gesundheit, und zwar so
>viel, daß es bereits wieder Menschen gibt, die es sich nicht leisten
>können, zum Arzt zu gehen. Die Universitäten bekommen so wenig Geld,
>daß eine gute und den Anforderungen entsprechende Ausbildung bald nur
>noch jenen vorbehalten sein wird, die das nötige Kleingeld haben,
>sich an privaten, gut ausgerüsteten Instituten weiterzubilden. ...
>Ich könnte noch Stunden so weitermachen.

Aber bitte nicht.  Dein linksbolschewistisches Gejammer war einfach
Wagner-Musik für meine Ohren.  So etwas ermutigendes, wie dein Gewinsel und
Geheule, habe ich schon lange nicht gehört. Es war eine wahre Pracht!

Du mußt aber auch etwas blöd sein, ohne mir jetzt böse zu werden, denn, auch
Du solltest "aus der Vergangenheit gelernt" haben.  Wenn also die BRD mit den
"Flüchtlingen" hart umgeht, dann kann man nur den guten DEMOKRATISCHEN
Ratschlag geben, sofort das (mordende deutsche) Militär zu mobilisieren und
alle Staaten, Regime und Nationen, die ihre Menschen so unmenschlich
behandeln, daß sie flüchten müssen, zu 80 % in Schutt und Asche zu legen, so
wie man es mit dem "Verfolgerstaat" des 3. Reiches gemacht hat. Wem das 3.
Reich nicht passte, ging ins Ausland, lamentierte und winselte was von
Verfolgungen und Unmenschlichkeit, so wie du es hier machst, und  schon wurde
Krieg gegen Deutschland erklärt und dann ging's auf in den Kampf gegen die
"Juden- und Menschenverfolger". 

Es bleibt also nur noch jüdisch/menschliches Handeln übrig, so wie es die
anglo/amerikanischen Bolschewisten in 1939 taten; KRIEG gegen die
unmenschlichen Regime. Die BRD sollte also sofort den Krieg gegen Bosnien,
Jugoslawien, Russland, Türkei, Kenya, Albanien, Iran, Rowanda und alle anderen
Flüchtlingsstaaten erklären, um den geflüchteten Menschen ein würdiges Dasein
in ihrer eigenen Heimat wieder zu gestalten. Also; Ran an den Feind! Schlagt
ihre Städte, Infrastruktur und Fabriken zusammen. Mordet, ihr Rotarmisten
-ahamm -Verzeihung- mordet ihr Wehrmachtsangehörigen, so wie es euch in den
Wehrmachts-Ausstellungen vorgezeigt wird. Mordet, mordet, mordet, damit die
Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren können!  Es ist das
demokratische Recht und die Pflicht der besiegten BRD!

>    Eure Meinung:  ???

Na, die hast Du ja jetzt.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Sun Dec 21 20:22:33 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 19:22:33 GMT
Message-ID: <67jqbs$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <3495349f.8423834@news.crosslink.net> <349638a9.21228637@personalnews.germany.eu.net> <34955a6c.18101919@news.crosslink.net>  <6793pg$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net> 
Lines: 160
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.82
Organization: AT&T WorldNet Services

On 19 Dec 1997 15:06:35 GMT, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Noe, ich weiss ja, wohin die sechs Millionen Juden um die es hier geht
>zwischen 1942 und 1945 verschwunden sind. Die sind naemlich von den
>Nazis systematisch ermordet worden, auch wenn es Ihnen nicht in den
>Kram passt.

Nun, daß Sie das stetig behaupten, will Ihnen ja niemand streitig machen, nur,
wo sind denn die weltberühmten  "tonnenweise" Beweise, mit der Sie Ihre
Behauptungen auch bekräftigen können?  Sie können ja nicht einmal eine präzise
Quelle nennen, auf der Sie Ihre Behauptungen aufbauen. 
Darum muß ich jetzt noch mal wiederholen:

>> [Sie] ...können mir bis heute nicht erklären, wo die 5 Mill.
>> Juden in 1995 hingekommen sind.  Juden "verschwinden" ganz einfach.  Man
>> manipuliert die Zahlen,  wie es scheint. 

>Ich erlaube mir mal den ganzen Rest wegzuschneiden, denn darum geht es
>ueberhaupt nicht.

Aber grade darum geht es ja!  Es beweist, daß, wenn man einem Befürworter der
Holocaustluegen, ganz spezifische Fragen stellt, diese(r) sofort eine Kurve
kratzt und auf ein Nebenthema springt.  Nein nein, nicht hier, Nele, denn,
wenn wir festgestellt haben, wie im Jahre 1995  5 Millionen Juden  so sang-
und klanglos verschwinden konnten, dann haben wir doch das Geheimnis der
"verschwindenden Juden" gelüftet.  Dann wird doch alles klarer. 

>Meine Frage war: koennen sie Ihre Behauptung beweisen, dass Auschwitz
>"Durchgangslager" war, und dass die Juden in Wirklichkeit im Osten
>"angesiedelt" wurden?

Das kann ich das aus meiner Warte genau so wenig "beweisen" wie Sie Ihre
Behauptung, daß dort Juden "verschwunden" sind, die Sie als "vergast" oder
sonstwas bezeichnen. Das kann nur ein unabhängiges
Wissenschaftler/Historiker-Komitee machen, in dem forensische
Untersuchungsergebnisse erlaubt sind. Daß die Juden nach Osten evakuiert
wurden, darüber bestehen ja keine Zweifel. Und wenn das als Holocaust
bezeichnet wird, dann soll es mir auch recht sein, nur diese "industrielle
Judenvernichtung" die will mir noch nicht in den Kopf, weil ganz einfach die
Mathematik nicht stimmt. Dreimal drei bleiben einfach neun und keine zehn,
acht oder zwölf, je nach Belieben der jeweiligen "Wissenschaftler" und
"Historiker", die sich ja alle gegenseitig widersprechen. 

>Ihre Antwort bestand aus dem recycleten und ach so oft widerlegtem
>Gewaesch rechtsradikaler Holocaust-Leugner, das mit meiner Frage
>nichts, aber auch wirklich NICHTS zu tun hat.

Nun, Ihre Ausführungen hier sind ja auch immer wieder recycled, entweder von
Ihnen oder der Langowski-Mannschaft, das Gesalbte ist immer wieder das
gleiche.

>Ich stelle also fest, dass sie ueberhaupt nichts belegen koennen, und
>dass Ihre Behauptungen nur heisse Luft und Kuchenkruemel sind, daran
>aendern auch Ihre aufgeregten Ausrufezeichen nichts.

Lassen Sie mich mal kurz erklären, warum Sie mit solchen "Kuchenkruemel"
Argumenten nichts ausrichten können, denn, Sie haben weder gedankliche Tiefe
noch  sachliche Argumentationen, die plausible erscheinen.
Als die NSDAP zur Macht gelangte, haben 40 000 Juden, gewiß meist Leute, die
kein ganz reines Gewissen hatten, besonders die die sich äußerst brutal gegen
die "junge Revolution der nationalen Erhebung" vergangen haben, Deutschland
verlassen. Sie lebten als "Emigranten" im Ausland. Viele von ihnen hatten im
Saargebiet Zuflucht gefunden. Sie verbündeten sich aufs engste mit Franzosen
und Französlingen und bemühten sich in Wort und Schrift, der Saarbevölkerung
auszumalen, welches schreckliche Schicksal sie erwarte, wenn die Saar wieder
zu Deutschland käme. 

Wie wenig Gegenliebe sie mit diesem Treiben bei den kerndeutschen Saarländern
fanden, hat der Abstimmungssieg am 13. Januar 1935 bewiesen. So mußten die
"Auserwählten" wieder zum Wanderstabe greifen. Sie flüchteten nach Luxemburg,
Belgien, Holland, in die Schweiz, ins Elsaß und andere Gebiete Frankreichs.
Dort war man freilich von dieser Zuwanderung wenig erbaut und steckte sie in
abgeschlossene Lager. Und die Regierungen zerbrachen sich vergeblich den Kopf,
wie man die ungebetenen Gäste wieder los werden könnte. Man sah wohl dann den
deutschen "Einmarsch" als eine Art "Erlöse und von dem Übel", indem man schon
Listen bereit hatte, für die "Evakuierung der Juden" aus ihren Ländern.  Ganz
besonders Frankreich war "behilflich" in dieser Angelegenheit. 

Vom Auslande aus hetzte die jüdische Emigrantenpresse mit allen Mitteln von
Lüge und Verleumdungen gegen das Dritte Reich.  Ein kleiner Teil der
Emigranten ging auch nach Palästina.  Von den Zurückgebliebenen gehörten
ungefähr ein Viertel den Berufen: Arzt, Apotheker, Rechtsanwalt, Ingenieur,
Fabrikdirektor, Hochschullehrer, Schauspieler, Sänger, Musiker an. Das sind
alles Berufe, die ein großes Maß von Intelligenz erfordern. Und der
Vorurteilslose wird gern zugeben, daß die Juden auf diesen Gebieten dasselbe
geleistet haben wie die die Deutschen. Aber die Hauptmasse der jüdischen
Bevölkerung betrieb Handel oder irgend etwas, was mit dem Handel
zusammenhängt. 

Man hatte es also nicht grade mit dummen (Juden) Menschen zutun. Mit der
Machtübernahme Adolf Hitlers kamen ja auch gleich die "Kriegserklärungen" der
Juden an Deutschland. Somit hatte die NS-Regierung das legale Recht die Juden
zu internieren, so wie es die Amerikaner mit ihren amerikanischen Bürgern auch
machten, nur weil sie Schlitzaugen hatten und einer anderen Rasse angehörten,
die auch Krieg gegen Amerika erklärte. Selbst aus den Waisenhäusern, hat man
die drei-, vier-und fünfjährigen Kinder mit Schlitzaugen abgeholt und ins KZ
in Manzanar, Kalifornien, gesteckt. 

Die Welt war also schon in höchster Kriegsbereitschaft und ca. 300 000 Juden
verließen bis 1941 (bis zum Eintritt der USA in den Europakrieg, der ihn zum
Weltkrieg machte) das Deutsche Reich. Mit anderen Worten, es herrschte allzeit
Fluchtstimmung in Europa.

Jahrelang wurden Verhandlungen mit Polen geführt, um einen deutsch-polnischen
Krieg zu vermeiden, der aber seit der Garantieerklärung Britanniens an Polen
nicht mehr zu vermeiden war.  All dieses Kriegsgeschrei, die Säbelrasselei, so
wie die USA heute mit Irak verfahren, hat dazu geführt, daß die Juden ihr
gesamtes Vermögen ins Ausland schickten, wie wir heute erst erfahren.  Fast
alle Nationen, ob Freund oder Feind, werden von den Juden genötigt, alle
herrenlose Werte an die Juden abzugeben. Darunter Tonnen von Gold. 
Die Frage ist nun; Warum sind die Juden nicht mit ihrem Gold zusammen
geflüchtet? Die Emigranten hatten doch schon  jahrelang gegen Deutschland
gehetzt und den "Holocaust" vorausgesagt! 

Warum sind sie in Polen verblieben, während sie das Geld und Gold ins Ausland
schafften?  Jeder Hootsie und Tootsie in Afrika besitzt den gesunden
Menschenverstand zu flüchten, wenn ihm jemand nach dem Leben trachtet. Waren
die polnischen oder Ost-Juden dümmer als die Hottentotten? Geld hatten sie
doch genug, um sich "tonnenweise" falsche Papiere zu beschaffen, nochdazu von
den "judenfreundlichen" Polen, die ab und zu auch mal ein Judenpogrom
veranstalteten, so wie die Russen auch. 

Deutschland hatte 1941 nur noch ca. 250 000 Juden im Reich, also mußten die
restlichen Juden aus den Ländern kommen, auf die sich die Nazis "stürzten".
Kein Jude flüchtete scheinbar, denn um 6 Mill. zu "vergasen" mußten ja alle
Juden "schön im Dorf" geblieben sein, bis die Nazis einmarschierten und sie
"vergasen" konnten.  Es "flüchtete" scheinbar kein Jude vor den Deutschen,
außer die ca. 300 000 dt. Juden, die eine legale Ausreise beantragten und ins
Ausland gingen. 

Während die Polen rückwärts marschierten, blieben die Juden sitzen!  Und das
gilt für alle Länder, in die der deutsche "Jackboot" die Menschen-Freiheit
"niedertrammpelte". Die Juden flüchteten einfach nicht, wie hätten die
Deutschen sonst 6 Mill. "vergasen", und heute an ca. 4.5 Mill. "überlebenden"
Juden Wiedergutmachung zahlen können? Das wären ja mehr als 10.5 Mill. Juden
die augenscheinlich auf "Vernichtung" warteten! Soviel Juden gab es ja im
ganzen Griffbereich der NS-Deutschen gar nicht. 

Sie sehen also, Nele, das ein gesunder Menschenverstand, der noch zum
Nachdenken fähig ist, sich diesen "Holocaust-Bären" nicht aufbinden lassen
will. Nochdazu, wie ich Ihnen beweisen konnte, da die jüdische
Weltbevölkerung, lt "World-Almanac" vor der Machtübernahme Hitlers am Sinken
war, aber in den 12 Jahren der "Hitlerdiktatur" einen wahren Aufschwung
erlebte, um dann einige Jahre später wieder furchtbare Einbuße zu erleiden,
deren Höhepunkt dann in 1995 mit 5 Mill. "verschwundenen" Juden gipfelte, ohne
daß dabei ein Hitler oder Nazi die Hand im Spiele hatte. 

Das ist das große Rätsel, Nele, und da Sie sich immer wieder brüsten, zu
wissen das Juden "verschwunden" sind, müssen Sie mir schon den Gefallen tun
und plausible erklären, wie diese Juden überhaupt "verschwunden" sind. Wo
kamen denn all die "befreiten" Juden her? Die "Survivors". Die sind doch auch
nicht "verschwunden", oder? Obwohl, Ihrer Theorie nach, "die Züge voll mit
Juden ins KZ rein und leer wieder  raus kamen". Wenn DAS Ihre
"wissenschaftlichen Beweise" sind, dann muß ich Sie schon beinahe bemitleiden,
denn dann gehören Sie auch in das Reich der "Ewigdummen" so wie die Deutschen.


MK


From mankoch@worldnet.att.net Sun Dec 21 20:22:55 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 19:22:55 GMT
Message-ID: <67jqcg$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net> <65pq3p$mn0@bgtnsc02.worldnet.att.net> <348deb88.14173258@personalnews.germany.eu.net> <66piuu$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <349815a2.12286928@personalnews.germany.eu.net> <6793pl$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net> 
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.82
Organization: AT&T WorldNet Services

On 19 Dec 1997 14:55:40 GMT, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Fuer Manfred Koch fragwuerdig ist der Eintrag vom 27. Maerz 1943, in
>dem Goebbels den systematischen Massenmord an 60% der in den Osten
>deportierten Juden erwaehnt. Dieses Tagebuchblatt ist doppelt belegt,
>und zwar sowohl in dem Stanforder Bestand (durch den es schon sehr
>frueh bekannt war), als auch durch die Mikrofilme aus dem ZAS. Fuer
>einen Faelscher, der diesen Passus also nachtraeglich veraendern
>wollte mussten erhebliche Probleme entstehen: 

Der Nationalsozialismus war der Todfeind des Internationalismus, d.h. die
Fälscher und Betrüger der Deutschenfeinde, arbeiteten international zusammen.
Wenn ein Fälschung vorgenommen wird, dann wird so etwas durch "internationale
Zusammenarbeit" gemeinsam gefälscht. Alle Kopien haben dann den "gleichen"
Eintrag. d.h. die gleichen Fälschungen. So sehe ich das. 

Die Hitler Tagebücher wurden so gefälscht, daß die besten Experten darauf
reinfielen, ob absichtlich, um die Sache authentisch erscheinen zu lassen,
oder gutgläubig, spielt ja wohl dabei keine Rolle.

Das "unsinnige"  Wannsee-Protokoll, das niemand mehr ernst nimmt, wurde doch
auch manipuliert, sonst hätte man doch dieses "Dokument" mit seinen
"brauchbaren" Stellen, aus denen die Holocaust-Luegner eine
"Massenvernichtung" herauslesen können, nicht so einfach fallen lassen. Es
andelte sich also auch um eingeschobene Fälschungen. 

Das "Tagebuch der Anne Frank". Auch daran wurde herummanipuliert, in dem
Seiten, die mit Kugelschreiber geschrieben, eingeschoben wurden.  Also eine
klare Fälschung der Originals. 

Die IMT-Dokumente strotzen nur so von Fälschungen, Luegen und Entstellungen,
daß auch da kaum noch ein klardenkender Historiker rann geht.

Wer mit solchen Mitteln der Fälschung arbeitet, hat etwas zu verbergen oder zu
defamieren. Und das Goebbels Tagebuch war meiner Meinung nach auch nicht
sicher vor diesen internationalen Fälschern.

Und das viele Ungereimtheiten in Sachen "jüdisches Leiden" geschehen sind,
werden Sie mir ja hoffentlich bald mit den 5 Mill. "verschwundenen" Juden aus
dem Jahre 1995 bestätigen. Oder? 

MK


From mankoch@worldnet.att.net Sun Dec 21 20:22:59 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 19:22:59 GMT
Message-ID: <67jqcl$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net> <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net> <348beb28.14076881@personalnews.germany.eu.net> <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34aadc52.24334676@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 94
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.82
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 17 Dec 1997 14:07:05 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>Wie ich Ihnen schon mehrmals schrieb, ist diese Zahl durch eine
>böswillige, falsche Auslegung von Pressacs Buch zustande gekommen.

Herr Langowski,

Sie fuchteln hier wieder mit Behauptungen herum, daß es ein wahre Pracht ist. 
Wenn die Zahl nicht stimmt, dann korrigieren Sie sie doch bitte.  Wie kann man
ein Zahl von 470 000 "böswillig auslegen". Eine Zahl ist doch eine Zahl und
keine persönliche Meinung. 

Da ich keine Bücher lese, sollten Sie mich hier gleich aufklären und die
"falsche Auslegung" sofort korregieren. Wie oft muß ich denn noch fragen?  Sie
stellen immer gegenteilige Behauptungen auf, ohne mit einer Begründung Ihrer
"Widerlegungen" aufzuwarten.  

>Ihr Textbaustein mit den Zahlen der Opfer ist eine Veröffentlichung des
>National-Journals, die Sie ungeprüft übernommen haben.

>Welchen Schluß ziehen Sie aus der Tatsache, daß das National-Journal
>Pressac verfälschend zitiert hat, Herr Koch?

Sie behaupten also, daß nur Ihre Luegner der Wahrheit entsprechen und alle
anderen Quellen, die nicht mit den Luegen übereinstimmen, abzulehnen sind. 

Ich habe mir die Mühe gemacht und selbst in [www.abbc.com/nj/klein.htm]
nachgeschaut, und fand folgendes:

Zitat:
```````			
Und die jüdischen Autoren van Pelt und Dwork setzten einen neuen
Holocaust-Standard (Jewish Chronicle, London, 3.1.1997) mit der folgenden
Aussage:

        "... die Zerstörung der Orginalbaulichkeit [von Auschwitz]
        innerhalb des derzeitigen Besucher-Empfangs-Zentrums
        stellt sowohl eine bewußte Nachkriegs-Irreführung als
        auch einen Verlust dar ... Die berüchtigten Krematorien,
        wo die Massenmorde stattfanden, befinden sich als
        Ruinen im ca. vier Kilometer entfernten Birkenau."

(Auschwitz - 1270 bis heute, Robert Jan van Pelt and Debórah Dwork,
   University Press, New Haven and London 1996, S. 363, 364.)

Was sagt Jean Claude Pressac in seinem für die jüdische Beate
Klarsfeld-Stiftung verfaßten Gutachten?:

        "Nichtregistrierte, in den Gaskammern umgekommene
        Juden: 470.000 bis 550.000. Wenn man die Zahl der
        Opfer, die in Auschwitz durch Zwangsarbeit, mangelnde
        Ernährung, Epidemien, schlechte Behandlung oder durch
        Gas (Frauen, Kinder und alte Menschen) zu Tode
        gekommen sind, auf 630.000 bis 710.000 schätzt, mag
        man das im Vergleich zu der emotionalen Zahl von
        4.000.000 für niedrig halten, aber sie entspricht dem
        gegenwärtigen historischen Wissensstand."

Die Krematorien von Auschwitz - Die Technik des Massenmordes,
          Piper Verlag, München-Zürich 1994, Seite 202. 
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Zitieren, Herr Langowski, immer zitieren. Das sollten Sie auch einmal
versuchen. 

Ich sehe hier die Zahl 470 000 ganz klar und kann ein "Entstellung" nicht
erkennen. Daß Pressac mit seinen Zahlen nur so herumjongliert und eine
Bandbreite von 470 000 bis 710 000 aufbaut, beweist doch wieder nur seine
Unfähigkeit, Zahlen bestimmend festzulegen. Immerhin reduzierte er seine ehem.
"Opferzahlen" von ca. 928 000 herunter auf die gegewärtige Bandbreite.  

Und, wie Robert Jan van Pelt and Debórah Dwork feststellten, gab es im
Stammlager Auschwitz keine Krematorien. Was wieder die Frage aufwirft, warum
werden denn immer die Krematorien als "Mordinstrument" implementiert und
diskutiert?  Es werden doch nur Leichen im Krematorium verbrannt und keine
Lebenden "vergast". Erst muß doch ein Lebender in ein Leichnam verwandelt
werden, und das geschieht mit einer "Mordwaffe" die man bisher als "Gaskammer"
bezeichnete.  Diese "Gaskammern" sind aber nicht besichtbar.  Ein
Trümmerhaufen in Auschwitz wird als "Gaskammer" angegeben, in dem aber keine
Gasrückstände zu finden sind, so wie in den Entlausungskammern. Warum haben
die Nazis nicht auch die Entlausungskammern gesprengt? 

>Wahrscheinlich werden Sie Ihren Textbaustein auch weiterhin benutzen wie
>bisher.

Sie zeigen hier eine geistige Verklemmung Textbausteinen gegenüber. Was haben
Sie gegen Textbausteine? Das ist doch der Vorteil des PCs. Nun sind Sie nicht
nur gegen die Wahrheit, sondern auch noch gegen die moderne Technik. Mensch,
Sie sind wirklich ein "Ewiggestriger". 

MK



From mankoch@worldnet.att.net Sun Dec 21 20:23:06 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 19:23:06 GMT
Message-ID: <67jqcr$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net> <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net> <348beb28.14076881@personalnews.germany.eu.net> <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34aadc52.24334676@personalnews.germany.eu.net> 
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.82
Organization: AT&T WorldNet Services

On 19 Dec 1997 12:01:11 GMT, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>On Wed, 17 Dec 1997, Juergen Langowski wrote:
>> On Thu, 11 Dec 1997 20:35:58 GMT, 
>> mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>> wrote in <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>> 
>> >31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
>> 
>> Wie ich Ihnen schon mehrmals schrieb, ist diese Zahl durch eine
>> böswillige, falsche Auslegung von Pressacs Buch zustande gekommen.
>[...]
>
>Und was sollen wir wohl daraus schliessen, dass Manfred Koch diese ihm
>von verschiedener Seite mehrfach als solche bewiesene Falschbehauptung
>immer noch verbreitet? Naja, das ist eben ein typisches Beispiel fuer
>die nuechterne und objektive "revisionist scholarship". Man koennte
>natuerlich aus etwas deutlicher sagen, dass Manfred Koch bewusst
>luegt... 
>
>Nele
>----
>"Work is the curse of the drinking class."
>                              (Oscar Wilde)



Aber keiner von euch korregiert die Sache. Da ich nie Bücher lese, liegt es
doch bei euch die Sache ins richtige Licht zu rücken, aber scheinbar könnt ihr
das auch nicht. 

MK

From mankoch@worldnet.att.net Sun Dec 21 20:23:11 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 19:23:11 GMT
Message-ID: <67jqd0$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net> <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net> <348beb28.14076881@personalnews.germany.eu.net> <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34a8d9e4.23713045@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 48
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.82
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 17 Dec 1997 14:07:06 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Thu, 11 Dec 1997 20:35:58 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Wenn also Reitlinger, dessen Buch ich NIE gelesen habe,
>>Sie aber immer als DIE Autorität hinstellen, 1953 eine
>>"Opferzahl" von ca. 850 000 für Auschwitz
>>angibt,
>
>Äh ... nein, Herr Koch. Nicht ganz.
>
>Ich habe mir Reitlingers Buch besorgt, nachdem _Sie_ ihn als Autorität
>hingestellt hatten. Ich zitiere mal aus einem Artikel von mir, der den
>Titel hatte: "Manfred Koch und Horst Kleinsorg bearbeiten Reitlinger".
>
>	Auf die Nachfrage, wo man das nachlesen könne und wer
>	Reitlinger zu  einem prominenten Holocaust-Experten
>	ernannt habe, gab Manfred Koch folgende erschöpfende
>	Auskunft:
>
>	    ++Very prominent in Germany++
>	<32b6812c.38683440@personalnews.germany.eu.net>
>
>Wie kommen Sie denn jetzt auf einmal darauf, _ich_ hätte Reitlinger als
>Autorität bezeichnet?
>
>Ich habe Reitlinger erst auf Ihre Bemerkung hin gelesen, und dann habe
>ich festgestellt, daß nicht das im Buch steht, was Sie behaupten.
>
>Sie aber "zitieren" Reitlinger munter weiter und ignorieren die
>Hinweise, daß das, was Sie "zitieren", überhaupt nicht im Buch steht.
>
>Ich schrieb Ihnen neulich zum Beispiel mal etwas über die ""Opferzahl"
>von ca. 850 000 für Auschwitz", die Sie erwähnt haben. Ich sagte Ihnen,
>daß das so nicht in Reitlingers Buch zu finden ist.
>
>Jetzt wiederholen Sie diese falsche Angabe und sagen gleich dazu, daß
>Sie das Buch immer noch nicht kennen.
>
>Wann fangen Sie an, die Bücher zu lesen, die Sie "zitieren", Herr Koch?

In dem Moment, in dem Sie meine "falschen" Angaben korrigieren, und nicht nur
Rabulistik betreiben.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Sun Dec 21 20:23:15 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 19:23:15 GMT
Message-ID: <67jqd4$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net> <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net> <348beb28.14076881@personalnews.germany.eu.net> <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34a5b62f.19391528@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 60
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.82
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sat, 20 Dec 1997 12:16:41 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Thu, 11 Dec 1997 20:35:58 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>
>
>>Ihr Interpretationstalent ist einfach überwältigend.  Natürlich, so war's. Wer
>>bei der Nachkriegszählung nicht HIER! gerufen hat, wurde ganz einfach als
>>"vergast" aufgeführt. Und diese Judenvolkszählung wurde in 1946 ganz kurz
>>"abgeschlossen", wennn ich mich nicht irre? 
>
>Lenken Sie nicht ab, Herr Koch.
>Wir sprachen über folgenden Text von Ihnen:
>
>	In die Reihe von Dokumenten gehört auch der oft erwähnte
>	Korherr Bericht, der entgegen einer weit verbreiteten
>	Ansicht kein Wort von "Judenausrottung" enthält. Er war
>	nichts weiter als eine statistische Aufstellung über die
>	Entwicklung bzw. den Bestand des europäischen Judentums
>	bis zum 31. Dezember 1942, die der SS Statistiker Korherr
>	seinerzeit für Himmler anzufertigen hatte. Das Dokument
>	ist u. a. bei Poliakov/Wulf ("Das Dritte Reich und die
>	Juden", Seiten 243 248) veröffentlicht.
>	<65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>

>Ich weiß nicht, wie Sie jetzt auf 1946 kommen. Ich habe mich auf den
>Bericht von Koherr bezogen, den Sie selbst erwähnt haben.

1946 bezog sich auf die  Zählung der Judent. Wer sich danach nicht meldete,
wurde als "verschwunden" gelistet. Hatte mit Korherr nichts zu tun.

>Aus dem Bericht geht hervor, daß das europäische Judentum seit der
>Machtübernahme der Nationalsozialisten etwa die Hälfte seines Bestandes
>verloren habe, aber nur ein Viertel durch Auswanderung. Ich habe
>gefragt, wo denn Ihrer Meinung nach das restliche Viertel geblieben ist.

>Ich habe Sie gefragt, was es Ihrer Meinung nach bedeutet, wenn Himmlers
>Mitarbeiter davon spricht, daß diese Menschen "verloren" sind, obwohl
>sie Europa nicht verlassen haben.

>Haben Sie eine Erklärung, was damit gemeint sein könnte?

Wenn das Ihre Beweise einer "industriellen Judenvernichtung" sein sollen, dann
schaut es bei Ihnen sehr traurig aus. Kein unabhängiger Richter der Welt,
würde das als "Vernichtungsplan" akzeptieren.  Leuchtet Ihnen das nicht ein? 
Aber, woher kommen denn all die "Auschwitz-Überlebenden" her die Europa nie
verlassen haben? >Haben Sie eine Erklärung, was damit gemeint sein könnte?

>Wo sind diese Menschen, Herr Koch?

Wo sind die 4.5 Mill. "Überlebenden", Herr Langowski? 
Warum fragen Sie? Wenn Sie mir beantworten können wie die 5 mill. Juden
"verloren" gegangen sind, in 1995, dann haben wir doch die Frage beantwortet.
Sie kratzen aber immer wieder die Kurve und vermeiden die Antwort, auf das
vielleicht größte Desaster des Judentums, denn es gingen doch 5 Mill. Juden in
1995 [!] "verloren", ohne Hitler, Himmler und Gestapo.

MK


Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.