The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/k/kleinsorg.horst.o/1997/kleinsorg.9710


From hk@crosslink.net Wed Oct 01 13:48:46 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Kult oder Religion
Date: Wed, 01 Oct 1997 12:48:46 GMT
Message-ID: <34334694.4102289@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.politik.misc,de.soc.politik.deutschland,soc.culture.german
Lines: 136
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


In  Anbetracht der gegenwaertig laufenden weltweiten
Erpressungs- und Abzockungscampagnen  der "Auserwaehlten"
bezgl.  'Nazi-Gold'  gegen Regierungen, Banken,
Versicherungen und Unternehmen:


               Holocaust: Kult oder Religion?

Mehr als 50 Jahre nach dem Ende des 3. Reiches kann und muss
man sich ernsthaft diese Frage stellen:
Ist der sogenannte Holocaust zu einer festen (Ersatz)
Religion fuer alle Zukunft geworden oder nur ein Kult,
der auch, wie andere Kults, irgend wann vergessen sein wird
und in den Annalen der Geschichte nur noch mit einer
Fussnote vermerkt wird? 

Wenn man die  Entwicklung der vergangenen 50 Jahre
allgemein, und die der letzten 25 Jahre besonders
betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass mit aller
Kraft und allen nur erdenkbaren Mitteln, gleich welcher Art,
versucht wird, die Holocaust-Legende in eine
(Ersatz) Religion umzuwandeln.

Man scheut nicht vor Luegen, Faelschungen und Verfolgungen
zurueck. Alle zu einer Religion notwendigen Voraussetzungen
sind vorhanden.
Tempel,(noch) als Museen getarnt, werden gebaut auf Kosten 
der zahlenden Masse; alte Schuhe, Socken, vergilbte Photos,
Viehwaggons, rostige Stahltueren und sonstiger Schrott,
werden zu Reliquien erklaert und als solche ausgestellt;
ehemalige Lager werden Wallfahrtsorte und mit dem
notwendigen Kultgeraet ausgestattet.

"Bischoefe" und "Kardinaele" werden ernannt oder ernennen
sich selbst (Wiesel, Wiesenthal, Bubis, Suessmuth, u.v.a.); 
Apostel verkuenden das Wort  (Hollywood,  Spielberg,
Goldhagen).
Ein Heer von Martyrern, u.a. Simon Wiesenthal, Raul
Wallenberg und Anne Frank wird dem Volk vorgesetzt.

Aus Fernsehstudios und Radio Stationen sind
Missions-Stationen geworden; die Medien werden von den
Bischoefen  kontrolliert. 

So wie im Mittelalter die Kirchenfuersten dem Kaiser und
Koenig von Gottes Gnaden, so schreiben die Holocaust
Bischoefe und Kardinaele heute der Regierung die
Marschrichtung vor.

Regierende, Politiker, Gelehrte, Historiker und Techniker
die widersprechen, werden mit einem Bannfluch belegt und in
die Verbannung gezwungen.
Wer das Holocaust Dogma in Frage stellt wird als Ketzer
verschrien.
Wie im Mittelalter wird er zum Scheiterhaufen oder zum Pfahl
gefuehrt unter dem kreischenden und lachenden Beifall der
Bischoefe, Kardinaele,Missionare, Pfaffen und dem am
Strassenrand stehenden Poebel.

Fanatische Ueberlaufer zur Holocaust Religion, aufgepeitscht
von den Pfaffen, treten jedem entgegen der diese Religion
anzweifelt. Anstelle von 30 Stuecken Silber erhalten sie
bessere Positionen  in der von dieser Religion gesteuerten
und kontrollierten Regierung oder kassieren anderweitig ein.
Schwindel und Bestechung sind an der Tagesordnung.

Der christliche Glaube wird langsam aber staendig
unterminiert und wird zum "judeo"-christlichen Glauben;
christliche Kultur zur "judeo'-christlichen Kultur erklaert.
In vielen christlichen Kirchen steht heute schon eine Menora
neben dem Kruzifix.

So wie in den vergangenen Jahrhunderten das arme, schaffende
Volk zahlen musste um den Pfaffen Kirchen mit goldenen
Altaren zu bauen, so muss auch heute das schaffende Volk an
diese Holocaust-Pfaffen Tempel und Altar Tribute zahlen.

Viele Religionsforscher stellen mittlerweile interessante
Denkmodelle, fundierte Ansatzpunkte ueber die Entstehung des
Holocaust an. Seit man weiss, dass bereits im Jahre 1919 von
juedischer Seite auf einen aktuellen " Holocaust" in Europa
mit  sechs Millionen" ermordeter Juden vehement aufmerksam
gemacht wurde, entwickeln sich diese Ansatzpunkte zu
Diskussionskatalysatoren.
Was zum Nachdenken bewegt, ist die Zahl von  "sechs
Millionen", die schon 1919 zusammen mit dem Begriff
" Holocaust" erfunden wurde.
Getrost kann man in diesem Zusammenhang von Erfindung
sprechen, denn 1919 gab es keinen Holocaust in Rumaenien und
der Ukraine, dem sechs Millionen Juden aus purer  Lust am
juedischen Blut" zum Opfer fielen. 

Warum es bereits 1919 ausgerechnet  "sechs Millionen"
ermordeter Juden sein mussten, liess sich bislang noch nicht
hinreichend ergruenden. 

Hoechstwahrscheinlich steht die Zahl von sechs Millionen in
einem symbolischen Zusammenhang. Nur juedische Theologen
konnten uns die Antwort darauf geben. 
Dies aber ist ausgeschlossen, denn Nichtjuden erhalten keine
Einsicht in die Kabbala. Es wird vermutet, dass die Zahl von
sechs Millionen im Zusammenhang mit einer religioesen
Prophezeihung steht, wonach die Zeit des Messias kommt,
sobald sechs Millionen Juden in den " Ofen" von ihren
Suenden gelaeutert wurden. Auf jeden Fall stoesst
man beim Studium juedischer Kommentare zum Holocaust immer
wieder auf das Wort  "symbolisch".

Was den aktuellen Holocaust als moeglicherweise neue
Religion anbelangt -immer unterstellt, dass er beim zweiten
Mal ja tatsaechlich stattgefunden hat - so scheint man fuer
diese Idee sogar die christliche Fuehrungsetage erwaermt zu
haben. Ist doch auch die Christenheit von gewaltigen
Erosionserscheinungen heimgesucht.

Immer mehr Kirchen bleiben leer, Golgatha hat viel von
seiner Binde- und Missionskraft eingebuesst.

Insofern besagt eine andere Denkrichtung, dass die
christliche Erbsuende durch einen neuen Suendenfall - die
Holocaustsuende - ersetzt werden koennte und die Menschen
anstatt in die Kirche, vor die Holocaust-Mahnmale und zum
Kniefall vor dem Auserwaehlten Volk gebracht werden
sollen. 

Wie lange noch? Wann wird das Volk endlich wach und erkennt
den an ihm begangenen  Schwindel?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Fri Oct 03 02:13:02 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anne Frank
Date: Fri, 03 Oct 1997 01:13:02 GMT
Message-ID: <34344696.5551197@news.crosslink.net>
Newsgroups: z-netz.forum.diskussion.politik,de.soc.politik.misc,de.soc.politik,deutschland
References: <60k2od$n5q$1@news01.btx.dtag.de> <343160F6.BF034D64@euv-frankfurt-o.de> 
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 1 Oct 1997 11:52:56, holger@deep.hb.provi.de (Holger
Bruns) wrote:

>Den Rechtsradikalen sitzt Anne Frank wie ein Stachel im Fleisch. Ist doch 
>klar, dass ihr Tagebuch eine "Faelschung" sein muss. Wie koennte es auch 
>anders sein?
>
>Holger


Nein, aber Euch Linken gefaellt es nicht , dass Eure
Luegenpropaganda  bloss gestellt wird.

Mehr als 1/3 des  sog. " Tagebuchs der Anne Frank"  wurde
mit Kugelschreiber geschrieben!!!!  Kugelschreiber gab es
erst  seit Anfang der 50er Jahre!!!
Ach ja, ich vergass: Als  "Auserwaehlte' hatte sie
natuerlich schon 1943/44  einen Kugelschreiber.

Und dieser Dorn sitzt tief im Fleisch der Abzocker! 

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Fri Oct 03 02:13:02 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anne Frank
Date: Fri, 03 Oct 1997 01:13:02 GMT
Message-ID: <34344696.5551197@news.crosslink.net>
Newsgroups: z-netz.forum.diskussion.politik,de.soc.politik.misc,de.soc.politik,deutschland
References: <60k2od$n5q$1@news01.btx.dtag.de> <343160F6.BF034D64@euv-frankfurt-o.de> 
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 1 Oct 1997 11:52:56, holger@deep.hb.provi.de (Holger
Bruns) wrote:

>Den Rechtsradikalen sitzt Anne Frank wie ein Stachel im Fleisch. Ist doch 
>klar, dass ihr Tagebuch eine "Faelschung" sein muss. Wie koennte es auch 
>anders sein?
>
>Holger


Nein, aber Euch Linken gefaellt es nicht , dass Eure
Luegenpropaganda  bloss gestellt wird.

Mehr als 1/3 des  sog. " Tagebuchs der Anne Frank"  wurde
mit Kugelschreiber geschrieben!!!!  Kugelschreiber gab es
erst  seit Anfang der 50er Jahre!!!
Ach ja, ich vergass: Als  "Auserwaehlte' hatte sie
natuerlich schon 1943/44  einen Kugelschreiber.

Und dieser Dorn sitzt tief im Fleisch der Abzocker! 

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Fri Oct 03 02:13:18 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anne Frank
Date: Fri, 03 Oct 1997 01:13:18 GMT
Message-ID: <343546ac.5573910@news.crosslink.net>
Newsgroups: z-netz.forum.diskussion.politik,de.soc.politik.misc
References: <60k2od$n5q$1@news01.btx.dtag.de> <610soi$2j9$1@rks1.urz.tu-dresden.de>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 2 Oct 1997 19:30:26 GMT, uroess@rcs7.urz.tu-dresden.de
(Ulrich Roessler) wrote:

>Juergen Jost (Juergen.Jost@t-online.de) wrote:
>
>: in einigen Tagen werden wir eine Analyse der sog. "Tagebuecher der
>: Anne Frank" veroeffentlichen.

(...)
>: Wer Argumente _fuer_ die Tagebuecher hat, solle sie vorbringen
>: oder fuer immer schweigen:
>
>Wer sich ueber die Authentizititaet des Tagebuchs von Anne Frank
>informieren will, startet am besten im Nizkor-Archiv unter:
                           ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Soll das ein Witz sein?   Was Besseres habt Ihr nicht
auszuweisen als diese  juedische Luegen- und
Propaganda-Zentrale?


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sat Oct 04 13:00:19 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anne Frank
Date: Sat, 04 Oct 1997 12:00:19 GMT
Message-ID: <34362fc7.2632413@news.crosslink.net>
Newsgroups: z-netz.forum.diskussion.politik,de.soc.politik.misc
References: <60k2od$n5q$1@news01.btx.dtag.de> <610soi$2j9$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <343546ac.5573910@news.crosslink.net> <612tvq$o34$2@rks1.urz.tu-dresden.de>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 3 Oct 1997 14:03:38 GMT, uroess@rcs7.urz.tu-dresden.de
(Ulrich Roessler) wrote:

>Horst Kleinsorg (hk@crosslink.net) wrote:
>
>: On 2 Oct 1997 19:30:26 GMT, uroess@rcs7.urz.tu-dresden.de
>: (Ulrich Roessler) wrote:
>
>: >Wer sich ueber die Authentizititaet des Tagebuchs von Anne Frank
>: >informieren will, startet am besten im Nizkor-Archiv unter:

>Das Nizkor-Projekt, gestartet von Ken McVay, ist ungefaehr
>so juedisch wie halt Leute mit Namen wie McVay oder McCarthy
>juedisch sind.

Ach Herr Roessler, fuer wie dumm halten Sie die Leser hier
eigentlich?
Mein Nachbar, Mr. Frank Patterson  (frueher Samuel Levinski)
ist 'echt schottischer' Abstammung  aus Galizien. Sein
Eierkopf verraet ihn aber sofort.
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sat Oct 04 13:00:30 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Sat, 04 Oct 1997 12:00:30 GMT
Message-ID: <34372fdc.2653837@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <60taa8$ho3$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 3 Oct 1997 13:19:52 GMT, uroess@rcs7.urz.tu-dresden.de
(Ulrich Roessler) wrote:


>Da Sie sich dazu bisher nicht klar und ohne zu grinsen geaeussert 
>haben, stattdessen nur mit weiteren beleidigenden Auslassungen 
>antworteten, nehme ich an, dass Sie das auch weiterhin nicht klarstellen 
>wollen. Ich werde das nicht akzeptieren.
              ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Was bleibt Ihnen sonst uebrig. Sie koennen ja in Ihr
Schlafzimmer gehen und fuer eine Stunde heftig weinen.
>
>Also noch einmal: Wollen Sie mir in irgendeiner Weise drohen?

:-))))))
>
>Sie kennen vermutlich die Worte "Ja" oder auch "Nein". 
>Mehr brauchen Sie jetzt nicht mehr zu sagen.

Hans Kupka, nun aber bitte.....    .   

Der Scharfrichter
>u.roessler                            uroes@Rcs7.urz.tu-dresden.de
hat gesprochen. Wenn Du nichts tust,  wirst Du morgen um 12
Uhr mittags von ihm zur Guilottine  gefuehrt .

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sat Oct 04 13:15:44 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Geschichtsklitterung live
Date: Sat, 04 Oct 1997 12:15:44 GMT
Message-ID: <3436336b.3564927@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.politik.misc,de.soc.politik.deutschland,soc.culture.german
References: <01bcd0bb$7a19bc60$LocalHost@default>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.162
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 4 Oct 1997 11:46:14 GMT, "dahlhoff"
 wrote:


>
>Geschichtsklitterung live konnte man am  3. 10. 97 bei den
>Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit erleben.
>Gorbatschow war weder eingeladen, noch wurde er bei den
>gehaltenen Reden herausgestellt. Wie im hessischen Rundfunk

(....)

Gruess Dich,
>Dahlhoff

Ich stimme Dir 100%ig zu!!!! Sicherlich kennst Du auch das
Sprichwort:
        "Undank ist der Welten Lohn"

BTW:  Der damalige US Aussenminister James Baker stand
seinerzeit auf der Treppe des 'Weissen Hauses'  neben
Praesident Busch und  beantwortete die Fragen von Reportern:
 "Re-unification  of Germany is not even on the table.
  There is no re-unification  in sight."


 
   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Sun Oct 05 13:12:53 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Sun, 05 Oct 1997 12:12:53 GMT
Message-ID: <34377f24.1551969@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <60taa8$ho3$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34372fdc.2653837@news.crosslink.net> <34459ea2.5392917@news2.wave.co.nz>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.162
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 04 Oct 1997 19:58:06 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Sat, 04 Oct 1997 12:00:30 GMT hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote in <34372fdc.2653837@news.crosslink.net>:
>
>>>Da Sie sich dazu bisher nicht klar und ohne zu grinsen geaeussert 
>>>haben, stattdessen nur mit weiteren beleidigenden Auslassungen 
>>>antworteten, nehme ich an, dass Sie das auch weiterhin nicht klarstellen 
>>>wollen. Ich werde das nicht akzeptieren.
>              ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>Was bleibt Ihnen sonst uebrig. Sie koennen ja in Ihr
>>Schlafzimmer gehen und fuer eine Stunde heftig weinen.
>
>Danke, Horst, das hat den ersten Lacher dieses Tages ausgeloest!
>
>Es ist schon bemerkenswert, wie die Genossen vom linken Abgrund
>reagieren, wenn ihnen die Argumente ausgehen!:))))))))

An dem Ausgehen der Argumente bei der 'Vereinigten Rotfront'
sind wir ja hier schon gewoehnt.
Nur versuchen sie -wie die Klammeraffen-  sich  zusammen
fest zu halten um den Absturz  in den  Abgrund  noch zu
verhindern.  Sie ahnen schon und einige wissen schon laengst
was ihnen dann bevor steht .

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sun Oct 05 13:12:53 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Sun, 05 Oct 1997 12:12:53 GMT
Message-ID: <34377f24.1551969@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <60taa8$ho3$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34372fdc.2653837@news.crosslink.net> <34459ea2.5392917@news2.wave.co.nz>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.162
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 04 Oct 1997 19:58:06 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Sat, 04 Oct 1997 12:00:30 GMT hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote in <34372fdc.2653837@news.crosslink.net>:
>
>>>Da Sie sich dazu bisher nicht klar und ohne zu grinsen geaeussert 
>>>haben, stattdessen nur mit weiteren beleidigenden Auslassungen 
>>>antworteten, nehme ich an, dass Sie das auch weiterhin nicht klarstellen 
>>>wollen. Ich werde das nicht akzeptieren.
>              ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>Was bleibt Ihnen sonst uebrig. Sie koennen ja in Ihr
>>Schlafzimmer gehen und fuer eine Stunde heftig weinen.
>
>Danke, Horst, das hat den ersten Lacher dieses Tages ausgeloest!
>
>Es ist schon bemerkenswert, wie die Genossen vom linken Abgrund
>reagieren, wenn ihnen die Argumente ausgehen!:))))))))

An dem Ausgehen der Argumente bei der 'Vereinigten Rotfront'
sind wir ja hier schon gewoehnt.
Nur versuchen sie -wie die Klammeraffen-  sich  zusammen
fest zu halten um den Absturz  in den  Abgrund  noch zu
verhindern.  Sie ahnen schon und einige wissen schon laengst
was ihnen dann bevor steht .

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Mon Oct 06 14:16:06 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Mon, 06 Oct 1997 13:16:06 GMT
Message-ID: <3439e493.6970464@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34372fdc.2653837@news.crosslink.net> <34459ea2.5392917@news2.wave.co.nz> <34377f24.1551969@news.crosslink.net> 
Lines: 30
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 05 Oct 1997 17:19:21 +0200, Stefanie Teufel
 wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>

>Ja, dann aeussere Dich doch mal Horrrscht, was der "Vereinigten
>Rotfront" - btw wer ist denn dort Deiner Meinung nach Mitglied -
>bevorsteht. Wird dann Dein unvermeidlicher Fleischerhaklen ausgepackt?
>Der ist natuerlich ein besonders hieb- und vor allem stichfestes Argument. 
>
>Mit abgruendigen Gruessen,
>
>Stefanie

Weisst Du, Teufelchen, Deine Bloedheit muesste doch so
langsam weh tun.  Du staendest  Dich besser, Dr. Oetkers
Kochbuch zu studieren als hier dumm herum zu plappern.
Aber als eingefleischte Emanze brauchst Du ja nicht mehr zu
kochen :-((.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Mon Oct 06 14:16:06 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Mon, 06 Oct 1997 13:16:06 GMT
Message-ID: <3439e493.6970464@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34372fdc.2653837@news.crosslink.net> <34459ea2.5392917@news2.wave.co.nz> <34377f24.1551969@news.crosslink.net> 
Lines: 30
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 05 Oct 1997 17:19:21 +0200, Stefanie Teufel
 wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>

>Ja, dann aeussere Dich doch mal Horrrscht, was der "Vereinigten
>Rotfront" - btw wer ist denn dort Deiner Meinung nach Mitglied -
>bevorsteht. Wird dann Dein unvermeidlicher Fleischerhaklen ausgepackt?
>Der ist natuerlich ein besonders hieb- und vor allem stichfestes Argument. 
>
>Mit abgruendigen Gruessen,
>
>Stefanie

Weisst Du, Teufelchen, Deine Bloedheit muesste doch so
langsam weh tun.  Du staendest  Dich besser, Dr. Oetkers
Kochbuch zu studieren als hier dumm herum zu plappern.
Aber als eingefleischte Emanze brauchst Du ja nicht mehr zu
kochen :-((.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Tue Oct 07 13:47:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Rücktritt der Moderation von de.soc.politik.moderiert
Date: Tue, 07 Oct 1997 12:47:54 GMT
Message-ID: <343a2d80.5616146@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.admin.news.groups,de.soc.politik.misc
References:  <3438e484.6955619@news.crosslink.net> <61aslb$bvr@hades.rz.uni-sb.de> <3439059b.2615342@news.uni-konstanz.de>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 06 Oct 1997 15:48:37 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:


>Das mit den "Herren" meint unser Horst doch im Sinne seines
>geliebten "Herrenmenschentums", da fallen auch Frauen
>drunter.

Eben. Geistige Krueppel wie Du fallen nicht darunter.


>Nun, das koennte mit dem Henne-Ei-Problem zu tun haben. Ist
>in d.s.p.mod so wenig los, weil kein Bedarf da ist oder weil
>bei der Moderation ueble Fehler auftraten?

Weil keiner den Kenter ernst nimmt und seine Vorstellung von
einer zensierten NG nicht aufging.

>  Ein wenig mehr Zeit sollte man den d.s.p-Gruppen schon zur
>Erholung goennen, die Rechtsradikalen haben den Ruf der
>Gruppen gruendlich plattgemacht.

Daher bekommen wir  ja auch stets mehr Zulauf. Ihr Linken
tretet ja nur immer wieder mit SchneiSaKeKoKueTeu und noch
so'n paar geistig Minderbemittelten  hier auf.

BTW: Was macht Dein schweizer Strichjunge?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Tue Oct 07 13:47:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Rücktritt der Moderation von de.soc.politik.moderiert
Date: Tue, 07 Oct 1997 12:47:54 GMT
Message-ID: <343a2d80.5616146@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.admin.news.groups,de.soc.politik.misc
References:  <3438e484.6955619@news.crosslink.net> <61aslb$bvr@hades.rz.uni-sb.de> <3439059b.2615342@news.uni-konstanz.de>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 06 Oct 1997 15:48:37 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:


>Das mit den "Herren" meint unser Horst doch im Sinne seines
>geliebten "Herrenmenschentums", da fallen auch Frauen
>drunter.

Eben. Geistige Krueppel wie Du fallen nicht darunter.


>Nun, das koennte mit dem Henne-Ei-Problem zu tun haben. Ist
>in d.s.p.mod so wenig los, weil kein Bedarf da ist oder weil
>bei der Moderation ueble Fehler auftraten?

Weil keiner den Kenter ernst nimmt und seine Vorstellung von
einer zensierten NG nicht aufging.

>  Ein wenig mehr Zeit sollte man den d.s.p-Gruppen schon zur
>Erholung goennen, die Rechtsradikalen haben den Ruf der
>Gruppen gruendlich plattgemacht.

Daher bekommen wir  ja auch stets mehr Zulauf. Ihr Linken
tretet ja nur immer wieder mit SchneiSaKeKoKueTeu und noch
so'n paar geistig Minderbemittelten  hier auf.

BTW: Was macht Dein schweizer Strichjunge?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Tue Oct 07 13:51:47 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Tue, 07 Oct 1997 12:51:47 GMT
Message-ID: <343a2fe7.6230713@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <60taa8$ho3$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34372fdc.2653837@news.crosslink.net> <34459ea2.5392917@news2.wave.co.nz> <34377f24.1551969@news.crosslink.net> <61b75i$3nk$2@ftp.univie.ac.at>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 06 Oct 1997 19:29:21 +0200, Markus Egg
<"markus"@lookatsig.ac.at(Markus Egg)> wrote:


>Btw.: Wie ist das denn, Horrschti, wenn man mit den
>vielen Fleischerhaken im Gepaeck am "Grunde des Abgrundes"
>aufschlaegt ? ;)

und findet dann den Eierkopf schon da mit blutigem Gesicht
und blauem Auge.  :-((

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Tue Oct 07 13:51:47 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Sanio-FAQ - war Re: Was treibt Rolf Kuenne?
Date: Tue, 07 Oct 1997 12:51:47 GMT
Message-ID: <343a2fe7.6230713@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <60taa8$ho3$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <343596b0.735210@news2.wave.co.nz> <60ui7o$3v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34342217.3681449@news2.wave.co.nz> <610jdm$s56$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3447f4e5.3739013@news2.wave.co.nz> <610tr0$2rc$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34455389.2888280@news2.wave.co.nz> <612rdo$nn6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34372fdc.2653837@news.crosslink.net> <34459ea2.5392917@news2.wave.co.nz> <34377f24.1551969@news.crosslink.net> <61b75i$3nk$2@ftp.univie.ac.at>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 06 Oct 1997 19:29:21 +0200, Markus Egg
<"markus"@lookatsig.ac.at(Markus Egg)> wrote:


>Btw.: Wie ist das denn, Horrschti, wenn man mit den
>vielen Fleischerhaken im Gepaeck am "Grunde des Abgrundes"
>aufschlaegt ? ;)

und findet dann den Eierkopf schon da mit blutigem Gesicht
und blauem Auge.  :-((

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Fri Oct 10 12:43:00 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Fri, 10 Oct 1997 11:43:00 GMT
Message-ID: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



Sensationelles Geheimdokument zugespielt! 

Der Deutsche Geheimdienst (BND) bekennt: Bei Bekanntmachung
revisionistischer Auschwitz-Gutachten gerät die
Bundesrepublik in Gefahr!


Vor dem Rechtsausschuß des Deuschen Bundestages sind
verschiedene Verfahren im Zusammengang mit verurteilten
Geschichtsforschern anhängig. Da die dem Rechtsausschuß
eingereichten Aktenlage die politische Version des Holocaust
widerlegt, wandte sich der mit den Verfahren betraute
Vorsitzende des Rechtsausschuß', Horst Eylmann MdB (CDU), an
den Bundesnachrichtendienst und bat um Unterrichtung über
die revisionistischen Erkenntnisse ausländischer Forscher
(die Namen der angefragten bekannten Revisionisten nennen
wir aus Sicherheitsgründen nicht). Eylmann hoffte, daß ihm
der BND mitteilen würde, die revisionistischen Erkenntnisse
und Gutachten der Revisionisten seien falsch. Statt dessen
mußte der BND Eylmann mitteilen, daß es den Interessen der
Bundesrepublik nicht "dienlich" wäre, würde der Inhalt des
angefragten Auschwitz-Gutachtens bekannt werden. Hier in
Faksimile die wichtigsten Passagen des vertraulichen
BND-Schreibens an Eylmann. Bonn weiß also, daß Unschuldige
wegen richtiger historischer Erkenntnisse verfolgt und
menschenrechtswidrig inhaftiert werden.


Jetzt gibt es ein Teil des Briefes zu sehen (Foto)
  


BUNDESNACHRICHTENDIENST
Der Präsident
 82049 PULLACH, ISARTAL 11.6.1997
POSTANSCHRIFT: 82002 PULLACH

Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Deutschen
Bundestag
Horst Eylmann MdB

P e r s ö n l i c h  /  V e r t r a u l i c h
........................................................
	Aus diesen grundsäztlichen Erwägungen heraus bitte
ich um Verständnis, wenn diesseits die Frage des
Rechtsausschusses nach Echtheit des vermeintlichen
Gutachtens weder bestätigt noch dementiert wird.

Meine persönliche Einschätzung aber ist die, daß jene
Erkenntnisse, die der BND im Ausland gewonnen haben könnte,
im Falle ihrer Bekanntmachung nicht zwangsläufig den
Interessen der gegenwärtigen Bundesregierung dienlich, wenn
nicht sogar diesen abträglich sein könnten.

Ich bitte um Verständnis, wenn ich diesen Vorgang hiermit
als abgeschlossen betrachte.
	
Dr. Pfennerling
- V. i. A. -

_____

Es wird immer peinlicher um unsere Holocauster.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Fri Oct 10 12:43:00 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Fri, 10 Oct 1997 11:43:00 GMT
Message-ID: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



Sensationelles Geheimdokument zugespielt! 

Der Deutsche Geheimdienst (BND) bekennt: Bei Bekanntmachung
revisionistischer Auschwitz-Gutachten gerät die
Bundesrepublik in Gefahr!


Vor dem Rechtsausschuß des Deuschen Bundestages sind
verschiedene Verfahren im Zusammengang mit verurteilten
Geschichtsforschern anhängig. Da die dem Rechtsausschuß
eingereichten Aktenlage die politische Version des Holocaust
widerlegt, wandte sich der mit den Verfahren betraute
Vorsitzende des Rechtsausschuß', Horst Eylmann MdB (CDU), an
den Bundesnachrichtendienst und bat um Unterrichtung über
die revisionistischen Erkenntnisse ausländischer Forscher
(die Namen der angefragten bekannten Revisionisten nennen
wir aus Sicherheitsgründen nicht). Eylmann hoffte, daß ihm
der BND mitteilen würde, die revisionistischen Erkenntnisse
und Gutachten der Revisionisten seien falsch. Statt dessen
mußte der BND Eylmann mitteilen, daß es den Interessen der
Bundesrepublik nicht "dienlich" wäre, würde der Inhalt des
angefragten Auschwitz-Gutachtens bekannt werden. Hier in
Faksimile die wichtigsten Passagen des vertraulichen
BND-Schreibens an Eylmann. Bonn weiß also, daß Unschuldige
wegen richtiger historischer Erkenntnisse verfolgt und
menschenrechtswidrig inhaftiert werden.


Jetzt gibt es ein Teil des Briefes zu sehen (Foto)
  


BUNDESNACHRICHTENDIENST
Der Präsident
 82049 PULLACH, ISARTAL 11.6.1997
POSTANSCHRIFT: 82002 PULLACH

Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Deutschen
Bundestag
Horst Eylmann MdB

P e r s ö n l i c h  /  V e r t r a u l i c h
........................................................
	Aus diesen grundsäztlichen Erwägungen heraus bitte
ich um Verständnis, wenn diesseits die Frage des
Rechtsausschusses nach Echtheit des vermeintlichen
Gutachtens weder bestätigt noch dementiert wird.

Meine persönliche Einschätzung aber ist die, daß jene
Erkenntnisse, die der BND im Ausland gewonnen haben könnte,
im Falle ihrer Bekanntmachung nicht zwangsläufig den
Interessen der gegenwärtigen Bundesregierung dienlich, wenn
nicht sogar diesen abträglich sein könnten.

Ich bitte um Verständnis, wenn ich diesen Vorgang hiermit
als abgeschlossen betrachte.
	
Dr. Pfennerling
- V. i. A. -

_____

Es wird immer peinlicher um unsere Holocauster.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Fri Oct 10 12:43:00 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Fri, 10 Oct 1997 11:43:00 GMT
Message-ID: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



Sensationelles Geheimdokument zugespielt! 

Der Deutsche Geheimdienst (BND) bekennt: Bei Bekanntmachung
revisionistischer Auschwitz-Gutachten gerät die
Bundesrepublik in Gefahr!


Vor dem Rechtsausschuß des Deuschen Bundestages sind
verschiedene Verfahren im Zusammengang mit verurteilten
Geschichtsforschern anhängig. Da die dem Rechtsausschuß
eingereichten Aktenlage die politische Version des Holocaust
widerlegt, wandte sich der mit den Verfahren betraute
Vorsitzende des Rechtsausschuß', Horst Eylmann MdB (CDU), an
den Bundesnachrichtendienst und bat um Unterrichtung über
die revisionistischen Erkenntnisse ausländischer Forscher
(die Namen der angefragten bekannten Revisionisten nennen
wir aus Sicherheitsgründen nicht). Eylmann hoffte, daß ihm
der BND mitteilen würde, die revisionistischen Erkenntnisse
und Gutachten der Revisionisten seien falsch. Statt dessen
mußte der BND Eylmann mitteilen, daß es den Interessen der
Bundesrepublik nicht "dienlich" wäre, würde der Inhalt des
angefragten Auschwitz-Gutachtens bekannt werden. Hier in
Faksimile die wichtigsten Passagen des vertraulichen
BND-Schreibens an Eylmann. Bonn weiß also, daß Unschuldige
wegen richtiger historischer Erkenntnisse verfolgt und
menschenrechtswidrig inhaftiert werden.


Jetzt gibt es ein Teil des Briefes zu sehen (Foto)
  


BUNDESNACHRICHTENDIENST
Der Präsident
 82049 PULLACH, ISARTAL 11.6.1997
POSTANSCHRIFT: 82002 PULLACH

Herrn Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Deutschen
Bundestag
Horst Eylmann MdB

P e r s ö n l i c h  /  V e r t r a u l i c h
........................................................
	Aus diesen grundsäztlichen Erwägungen heraus bitte
ich um Verständnis, wenn diesseits die Frage des
Rechtsausschusses nach Echtheit des vermeintlichen
Gutachtens weder bestätigt noch dementiert wird.

Meine persönliche Einschätzung aber ist die, daß jene
Erkenntnisse, die der BND im Ausland gewonnen haben könnte,
im Falle ihrer Bekanntmachung nicht zwangsläufig den
Interessen der gegenwärtigen Bundesregierung dienlich, wenn
nicht sogar diesen abträglich sein könnten.

Ich bitte um Verständnis, wenn ich diesen Vorgang hiermit
als abgeschlossen betrachte.
	
Dr. Pfennerling
- V. i. A. -

_____

Es wird immer peinlicher um unsere Holocauster.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Mon Oct 13 22:29:19 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nazi-Attacken eines Kleinhirns
Date: Mon, 13 Oct 1997 21:29:19 GMT
Message-ID: <34429291.871400@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6egCI6dIfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
Lines: 162
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.175
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit




Message-ID: <6fgpkRC2fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
X-Gateway: ZCONNECT UC cl-hh.comlink.de [DUUCP BETA vom
15.08.1997]
MIME-Version: 1.0
Content-Type: text/plain; charset=ISO-8859-1
Content-Transfer-Encoding: 8bit
From: m.blumentritt@cl-hh.comlink.de
Subject: Nazi-Attacken eines Kleinhirns
Date: 11 Oct 1997 00:00:00 +0000
!www.nntp.primenet.com!globalcenter0!news.primenet.com!nntp.primenet.com!newsfeed.nacamar.de!newsfeed.pop.de!news.hamburg.pop.de!cl-hh.comlink.de!m.blumentritt
Newsgroups: de.soc.politik.misc
Distribution: world
Lines: 105

_Wie sich Nazis selber entlarven. Der Fall Kleinsorg_

>_Wie sich Nazis selber entlarven. Der Fall Kleinsorg_
>
>Vorab, um jeden Missverstaendnis zu vermeiden,
antwortete ich  dem juedischen Luemmel Blumenschiss  o.ae.
mit dem von ihm hier zitierten posting auf sein fuer alle
Deutschen beleidigenden  folgenden Hassartikel: 

Und dieser juedische Schmarotzer Blumentritt hatte den Nerv
am 2.9.1996 folgendes zu posten:


Subject:      Re: Stoppt Katholiken!
From:         m.blumentritt@cl-hh.comlink.de (Martin
Blumentritt)
Date:         1996/09/02
Message-Id:   <6G5RZ9$nfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
Newsgroups:   de.soc.politik
[More Headers]

_Erfahrungen mit den Deutschen_

Nachdem mir auf Flughaefen, Bahnhoefen und bei Einschiffen
oft genug die Peinlichkeit nicht erspart geblieben ist,
ansehen zu muessen, wie widerwaertig Deutsche sich benehmen
und immer wieder in der Schlange bei der Passkontrolle und
beim Zoll auffallen, fuehle ich mich bemuessigt ueber dieses
seltsame Voelkchen einige Ueberlegungen anzustellen.

Ich bin zwar kein Feind der Deutschen, aber dennoch stelle
ich immer wieder fest, dass die Deutschen Verbrecher und
Schmutzfinke sind.
Jeden Tag hoert man doch, dass sie Menschen ausrauben,
Diebstaehle begehen, Frauen vergewaltigen, betruegen usw.
Jede zweite Frau ist schon mindestens einmal vergewaltigt
oder sexuell belaestigt worden.
Und in welchem Land muss schon das Busengrabschen und unter
den Rock gucken gesetzlich verboten werden. Die
Kriminalitaet steigt. Jede Zeitung ist voll davon, die
Kriminalitaetsstatistiken quellen davon ueber. In jeder
Fernsehnachricht hoert man von den Deutschen, wie sie
morden, stehlen und betruegen. Nur wenn der Nachbar dasselbe
tut, wird er gleich denunziert, dann kriegt er gleich eine
anonyme Anzeige.
Spielt die Musik mal zu laut, faehrt man schneller als ein
anderer in die Parkluecke, so kann es einem schon das Leben
kosten. Nicht mal sich selbst mag der Deutsche, wie soll er
dann andere moegen.

Wie "sauber" die Deutschen sind, davon kann man sich leicht
ueberzeugen. Nach einen HSV-Spiel in Hamburg muss man mal
die S-Bahnen angucken, ueberall liegen Bierdosen und leere
Kornbuddeln herum und es stinkt nach schalem Bier und
Abfall. Das Kotzen bekommt man, wenn die Germanen dann mit
ihren vollgepissten Jogginghosen "Deutschland, Deutschland"
rufend durch die Bahnhoefe ziehen sieht. Das hoert sich ja
auch so schon wie Sieg Heil an.

Kuerzlich habe ich sogar einen Deutschen - er war
offensichtlich deutsch, weil er ein Etikett, ich bin stolz
ein Deutscher zu sein, trug - gesehen, der oeffentlich an
einen Baum pinkelte, als ob wir keine Toiletten haetten. Die
U-Bahntunnel stinken derart bestialisch, dass man, nachdem
betrunkene Deutschlandfans nach einem Laenderspiel
die Waende vollgepisst haben, sie nur noch mit Gasmaske
betreten kann.

Und da kotzte Silvester so ein betrunkener Deutscher auch
noch bei mir ins Treppenhaus. Das ist bestimmt unser arische
Nachbar, der sich nachdem er diese unsaeglichen
Asylflugblaetter verteilt hat, dann den ganzen Abend nur
Pornos anguckt, das Gestoehne aus dem Fernseh-
Lautsprecher geht nicht nur mir andauernd auf die Nerven.
Dieser taube Kerl sitzt wichsend und saufend vor dem
Fernseher. Das ist aber immer noch besser als diese
furchtbaren Heino-Kassetten, die schon Grund
genug waeren, in zivilisierte Laender auszuwandern. Da sieht
man doch, was fuer Perverslinge die Deutschen sind. Dichter
und Denker? Nein, nicht mal Richter und Henker, Wichser und
Haenger.
Wie geldgierig sie sind, kann man schon sehen, wenn man eine
Wohnung sucht. Sie verlangen ueberteuerte Mieten und der
Makler langt noch mal extra hin. Die Deutschen wollen nur
Geld, Geld, Geld.

Auch ein Waldspaziergang wird einem vermiest. Ueberall
sammeln sich leere Bierdosen, zerbrochene Flaschen,
Pappbecher und Hamburger- Behaelter. Statt das Roehren der
Hirsche, das man frueher mal hoeren konnte, hoerte man nur
urdeutsche Laute. Sogar das Wild verzieht sich, wenn die
Deutschen nahen.

Ich will nicht sagen, dass alle Deutschen so sind, aber das
geht mir ganz schoen auf den Geist, dass sie ueberall nur
kotzen, pissen und Dreck machen, luegen, stehlen, betruegen.
Herzlos gegen das Elend der Penner am Strassenrand, regen
sie sich dann auf ueber Tierversuche und schwadronieren von
Huehner-KZs. Aber ihren Hund lassen sie im Urlaub
auf der Strasse verrecken.

Und weil es ihnen unertraeglich ist, etwas anderes zu
ertragen ausser sich selbst, fangen sie auch noch an, bei
denen Brandsaetze zu legen, wo sie zwar eine andere aber
doch immerhin Kultur kennenlernen koennten.

Als typischer Analcharakter, der immer putzen muss, um
seinem geliebten Dreck immer moeglichst nahe zu sein, immer
auf dem Sprung das ihn reizende wie quaelende Objekt seiner
verbotenen Begierden, aeussert sich seine eigene
Assozialitaet in Straf- und Verfolgungswuenschen. (Ein Zitat
sei mir erlaubt) "Freude an Grausamkeiten ist der am Schmutz
eng verwandt."(Adorno) Die Forderung nach der plattesten
Demokratie wird hier ja gleich als Attentat auf die
Gesellschaft gesehen, das einen starken Staat und einen
neuen Fuehrer erfordert.

Ich will ja nicht sagen, dass alle Deutschen Nazis sind,
aber die Statistiken belegen, wie wenig anstaendige Menschen
es unter den Deutschen gibt. Kein Faschingsscherz ueber
Auslaender ist ihnen zu bloede, keine zotige Buettenrede zu
widerlich, das zeigt sich das wahre Wesen des Deutschen,
wenn der "Fuehrer" das wuesste!

Also ich kann es verstehen, wenn man bei diesen
Super-Deutschen die Fensterscheiben einwirft, nein, ich
wuerde so etwas nie tun, dafuer bin ich zu alt, aber
verdient haetten sie es bestimmt, das man ihnen man einen
auswischt.

Echt, ich habe mich immer fuer die Deutschen eingesetzt, ich
weiss ja, dass es auch einige anstaendige Deutsche gibt,
aber wo verdammt noch mal trifft man die heute noch.

Sind sie noch zu retten, diese Deutschen?

                              Martin Blumentritt
_____
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Tue Oct 14 00:41:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Mon, 13 Oct 1997 23:41:54 GMT
Message-ID: <3443b1b3.8842882@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 37
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


From: sanio@berlin.snafu.de (Erhard Sanio)
Newsgroups:
de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: 11 Oct 1997 23:04:29 GMT
Organization: Interactive Networx GmbH - Berlin/Germany
Lines: 8
Message-ID: <61p0lt$hhf$1@unlisys.unlisys.net>
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>

<61oqtl$mup@bgtnsc02.worldnet.att.net>
NNTP-Posting-Host: berlin.snafu.de
 de.soc.politik:12864 de.soc.politik.deutschland:7136

>Seine Verkommenheit Manfred Koch entbloedet sich also auch nicht, uns wieder zu belaestigen. Seufz.

Ausgerechnet der Bolschewik und ehemalige Stasi-Mitarbeiter
Sanio muss hier seine dreckige Schnauze aufreissen :-((. 

>Nichts gelernt, nichts vergessen, dumm, braun und verlogen wie eh und je. 

Genau!  Nichts gelernt, nichts vergessen, bloede, rot und
verlogen wie noch nie.  Hoch lebe der Bolschewik Sanio!

>no regards (Du hast niemand gefehlt, verschwinde ) , es
 
Wenn einer zuviel hier ist, dann bist Du es mit Sicherheit.
Bleibe Deiner Stasi Seilschaft treu.

   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Tue Oct 14 00:41:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Mon, 13 Oct 1997 23:41:54 GMT
Message-ID: <3443b1b3.8842882@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 37
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


From: sanio@berlin.snafu.de (Erhard Sanio)
Newsgroups:
de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: 11 Oct 1997 23:04:29 GMT
Organization: Interactive Networx GmbH - Berlin/Germany
Lines: 8
Message-ID: <61p0lt$hhf$1@unlisys.unlisys.net>
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>

<61oqtl$mup@bgtnsc02.worldnet.att.net>
NNTP-Posting-Host: berlin.snafu.de
 de.soc.politik:12864 de.soc.politik.deutschland:7136

>Seine Verkommenheit Manfred Koch entbloedet sich also auch nicht, uns wieder zu belaestigen. Seufz.

Ausgerechnet der Bolschewik und ehemalige Stasi-Mitarbeiter
Sanio muss hier seine dreckige Schnauze aufreissen :-((. 

>Nichts gelernt, nichts vergessen, dumm, braun und verlogen wie eh und je. 

Genau!  Nichts gelernt, nichts vergessen, bloede, rot und
verlogen wie noch nie.  Hoch lebe der Bolschewik Sanio!

>no regards (Du hast niemand gefehlt, verschwinde ) , es
 
Wenn einer zuviel hier ist, dann bist Du es mit Sicherheit.
Bleibe Deiner Stasi Seilschaft treu.

   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Tue Oct 14 00:42:30 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Mon, 13 Oct 1997 23:42:30 GMT
Message-ID: <3444b1e1.8888546@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net> <343e3582.166193272@news.uni-konstanz.de>
Lines: 42
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 10 Oct 1997 14:13:42 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote (Fri, 10 Oct 1997
>11:43:00 GMT) in de.soc.politik.deutschland:
>
>Ach Horst, schon wieder mal der Versuch, mit Nichts einen
>Werbefeldzug fuer Fuehrer, Volk & Vaterland loszutreten.
>
>>Sensationelles Geheimdokument zugespielt!
>
>[snip]
>
>Ich sehe da lediglich einen (natuerlich rein zufaellig vom
>Textteil abgetrennten) BND-Briefkopf (den ich mit einem PC
>in 5 min herstelle).

Ja ,lieber Strassenkoeter Kenter, es ist bekannt wie schnell
Eure Sorte Faelschungen vornehmen kann. Darin habt Ihr ja
seit 1945 hinreichend Erfahrung.

>  Und darunter ein Text, aus dem nicht hervorgeht, wieso ein
>gewisser "Dr. Pfxxxxling" gegenueber wem irgendwas ablehnt,
>was angeblich die Sicherheit der BRD gefaehrdet. Auch dieses
>"Dokument" stelle ich mit einem PC in wenigen Minunten her
>..
>
>Von daher, Horst, gehe ich bei deinem Mist erstmal vom
>Ueblichen aus - und der Rest ist Dichtung ... (bzw. Werbung
>fuer deine Wichsvorlagen)

Prima Niveau was Du hier zeigst. Also ist die Bezeichnung
'Strassenkoeter'  fuer Dich garnicht so falsch.


   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Tue Oct 14 00:42:30 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Mon, 13 Oct 1997 23:42:30 GMT
Message-ID: <3444b1e1.8888546@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net> <343e3582.166193272@news.uni-konstanz.de>
Lines: 42
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 10 Oct 1997 14:13:42 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote (Fri, 10 Oct 1997
>11:43:00 GMT) in de.soc.politik.deutschland:
>
>Ach Horst, schon wieder mal der Versuch, mit Nichts einen
>Werbefeldzug fuer Fuehrer, Volk & Vaterland loszutreten.
>
>>Sensationelles Geheimdokument zugespielt!
>
>[snip]
>
>Ich sehe da lediglich einen (natuerlich rein zufaellig vom
>Textteil abgetrennten) BND-Briefkopf (den ich mit einem PC
>in 5 min herstelle).

Ja ,lieber Strassenkoeter Kenter, es ist bekannt wie schnell
Eure Sorte Faelschungen vornehmen kann. Darin habt Ihr ja
seit 1945 hinreichend Erfahrung.

>  Und darunter ein Text, aus dem nicht hervorgeht, wieso ein
>gewisser "Dr. Pfxxxxling" gegenueber wem irgendwas ablehnt,
>was angeblich die Sicherheit der BRD gefaehrdet. Auch dieses
>"Dokument" stelle ich mit einem PC in wenigen Minunten her
>..
>
>Von daher, Horst, gehe ich bei deinem Mist erstmal vom
>Ueblichen aus - und der Rest ist Dichtung ... (bzw. Werbung
>fuer deine Wichsvorlagen)

Prima Niveau was Du hier zeigst. Also ist die Bezeichnung
'Strassenkoeter'  fuer Dich garnicht so falsch.


   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Tue Oct 14 00:43:09 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Mon, 13 Oct 1997 23:43:09 GMT
Message-ID: <3443a465.5436384@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 71
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


From: burmeste@ccr.jussieu.fr (Thorsten Burmester)
Newsgroups:
de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Fri, 10 Oct 1997 14:25:24 +0100
Organization: Institut Jacques Monod
Lines: 25
Message-ID:

References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>
NNTP-Posting-Host: lepesant1.ijm.jussieu.fr
Mime-Version: 1.0
Content-Type: text/plain; charset=iso-8859-1
Content-Transfer-Encoding: 8bit
de.soc.politik:12843 de.soc.politik.deutschland:7052

In article (Dans l¹article)
<343e1153.2004019@news.crosslink.net>,
hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote (écrivait) :

[...]

> Jetzt gibt es ein Teil des Briefes zu sehen (Foto)
>   

>Und warum nur einen Teil?

Genuegt es nicht zum Anfang?

>Aus den veroeffentlichten Passagen geht nicht einmal hervor, dass sich
>dieser Brief ueberhaupt mit den "Revisionisten" beschaeftigt. Irgendwie
>ueberkommt mich das Gefuehl, dass hier bewusst verfaelscht wurde, um den
>Eindruck zu hinterlassen, hier ginge es bei diesen "Erkenntnissen" um
>revisionistische "Gutachten". 

Ach Herr Burmester, wissen Sie, was nicht sein darf, darf
einfach nicht sein, oder?

>Also, Herr Kleinsorg, bringen Sie den kompletten Brief an, dann koennen
>wir vielleicht weiterreden. Ansonsten beweisst dieser Abschnitt leider
>nicht das, was Sie so gerne moechten.

Der gesamte Brief umfasst 2 1/2 Seiten. Und wenn ich ihn
hier veroeffentlichen wuerde, wuerden Sie, vermutlich wie
Ihr Streitgenosse, der Strassenkoeter Kenter, bes ereits
getan hat das Schreiben als eine Faelschung bezeichnen.

Als "freier' Buerger der BRDDR haben Sie doch das Recht
diesbezueglich ein Auskunftsersuchen an  den Vorsitzenden
der Rechtsausschusses MdB  Horst Eylmann zu richten.
Erst wenn MdB Eylmann sich weigern sollte, die entsprechende
Auskunft zu geben oder Ihnen eine Kopie des Schreibens zu
ueberlassen bin ich bereit es hier zu posten.

Es waere schoen wenn Sie den Mut aufbringen wuerden die
Eylmann Antwort hier zu posten auch wenn sie nicht Ihrer
bekannten Linie entsprechen sollte.
Vermutlich verlange ich aber damit zuviel von Ihnen.
Thorsten

-- 
Thorsten Burmester  ---  burmeste@ccr.jussieu.fr (preferred)
                      or tburmest@infobiogen.fr
   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Tue Oct 14 00:43:09 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Mon, 13 Oct 1997 23:43:09 GMT
Message-ID: <3443a465.5436384@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Lines: 71
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


From: burmeste@ccr.jussieu.fr (Thorsten Burmester)
Newsgroups:
de.soc.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
Subject: Re: BND  Dokument zugespielt!!!
Date: Fri, 10 Oct 1997 14:25:24 +0100
Organization: Institut Jacques Monod
Lines: 25
Message-ID:

References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net>
NNTP-Posting-Host: lepesant1.ijm.jussieu.fr
Mime-Version: 1.0
Content-Type: text/plain; charset=iso-8859-1
Content-Transfer-Encoding: 8bit
de.soc.politik:12843 de.soc.politik.deutschland:7052

In article (Dans l¹article)
<343e1153.2004019@news.crosslink.net>,
hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote (écrivait) :

[...]

> Jetzt gibt es ein Teil des Briefes zu sehen (Foto)
>   

>Und warum nur einen Teil?

Genuegt es nicht zum Anfang?

>Aus den veroeffentlichten Passagen geht nicht einmal hervor, dass sich
>dieser Brief ueberhaupt mit den "Revisionisten" beschaeftigt. Irgendwie
>ueberkommt mich das Gefuehl, dass hier bewusst verfaelscht wurde, um den
>Eindruck zu hinterlassen, hier ginge es bei diesen "Erkenntnissen" um
>revisionistische "Gutachten". 

Ach Herr Burmester, wissen Sie, was nicht sein darf, darf
einfach nicht sein, oder?

>Also, Herr Kleinsorg, bringen Sie den kompletten Brief an, dann koennen
>wir vielleicht weiterreden. Ansonsten beweisst dieser Abschnitt leider
>nicht das, was Sie so gerne moechten.

Der gesamte Brief umfasst 2 1/2 Seiten. Und wenn ich ihn
hier veroeffentlichen wuerde, wuerden Sie, vermutlich wie
Ihr Streitgenosse, der Strassenkoeter Kenter, bes ereits
getan hat das Schreiben als eine Faelschung bezeichnen.

Als "freier' Buerger der BRDDR haben Sie doch das Recht
diesbezueglich ein Auskunftsersuchen an  den Vorsitzenden
der Rechtsausschusses MdB  Horst Eylmann zu richten.
Erst wenn MdB Eylmann sich weigern sollte, die entsprechende
Auskunft zu geben oder Ihnen eine Kopie des Schreibens zu
ueberlassen bin ich bereit es hier zu posten.

Es waere schoen wenn Sie den Mut aufbringen wuerden die
Eylmann Antwort hier zu posten auch wenn sie nicht Ihrer
bekannten Linie entsprechen sollte.
Vermutlich verlange ich aber damit zuviel von Ihnen.
Thorsten

-- 
Thorsten Burmester  ---  burmeste@ccr.jussieu.fr (preferred)
                      or tburmest@infobiogen.fr
   "Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From HaKa@Freiheit.net Mon Oct 20 03:46:19 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Deutschland oder Israel
Date: Mon, 20 Oct 1997 02:46:19 GMT
Message-ID: <344ac5f6.4918152@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <01bcd696$b0900c00$14f8bb84@s101401> <34494d47.6126613@news.crosslink.net> <62bjho$aus$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 65
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 19 Oct 1997 00:16:56 GMT, sanio@berlin.snafu.de (Erhard
Sanio) wrote:

>In article <34494d47.6126613@news.crosslink.net>,
>Engelbert Pumperdinck  wrote:
>>On 17 Oct 1997 22:04:58 GMT, "Robert Tore"
>> wrote:
>
>>>Wenn die Juden aus Rußland nach Deutschland gehen, da stellt sich
>>>eigentlich die Frage: Will Israel sie nicht ?
>
>>Wer will sie denn schon ausser die bloeden Deutschen?
>>Engelbert
>
>Ach Horstie,


Ach, liebes "Doktorchen",

>Du bist einfach zu doof, um Newsheader so zu faelschen, dass es 
>nicht gleich auffaellt.

Wusste ich doch, dass  ein Oberdoofer  wie  Eure Ehren  das
sofort merken wuerde :-))).

(..)
>Diesmal nehme ich auch Abstand von einer Notiz an Deinen Provider.

Was meinst Du kleines Licht, Du unwichtiges erbaermliches
Individum, was mein Provider darum gibt, wenn so ein
so-und-sanioso  eine Notiz einsendet? Und dazu noch von
einem Bolschewiken wie Du.

>Aber sieh endlich ein, dass Dir fuer derlei Schmuddeleien schlicht
>der Grips fehlt.

Das weiss ich! Daher lesen ja auch nur Schwachsinnige wie
Sudel-Ede Sanio meine postings :-)).

>Du weisst doch: von den drei Eigenschaften ehrlich, intelligent und
>Nazi kann man nur zwei auf einmal haben. Nazi bist Du, klar. 
>Und eine ehrliche Haut bist Du doch auch. Sieh ein, dass man nicht
>alles haben kann ..

Weisst Du Sudel-Ede, ich glaube ich schrieb es schon mal vor
langer Zeit:
Lieber eine anstaendiger, aufrichtiger, ehrlicher und
halbwegs intelligenter Nationaler-Sozialist  sein, als ein
vaterlandsverraeterischer, dummer, eingebildeter Bolschewik
wie Du, der versucht durch seinen zweifelsohne talentierten
Sprachgebrauch Eindruck bei Unerfahrenen zu schinden.
zumindest solange bis auch diese erkennen  was wirklich
dahinter steckt. OK Knacky, are we even now?



Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From HaKa@Freiheit.net Mon Oct 20 03:46:40 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Gefährlichste Stadt Deutschlands
Date: Mon, 20 Oct 1997 02:46:40 GMT
Message-ID: <344bc605.4933424@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <01bcd971$864f3140$LocalHost@default> <1997101821113385942@port1.ahrweiler.netsurf.de> <62b31j$5f7$1@unlisys.unlisys.net> <19971018224427116502@port7.ahrweiler.netsurf.de> <62bkh1$ekl$1@unlisys.unlisys.net> <344c7449.2106340@news2.wave.co.nz>
Lines: 30
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 19 Oct 1997 02:53:48 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On 19 Oct 1997 00:33:37 GMT sanio@berlin.snafu.de (Erhard Sanio) wrote
>in <62bkh1$ekl$1@unlisys.unlisys.net>:
>
>>Ein Artikel aus dem Thulenetz, um genau zu sein:
>>http://www.thulenet.com/texte/geskrim/text0016.htm
>>
>>Dir ist aber wirklich auch gar nichts zu peinlich, wenn Du Dich an
>>Deinen Hass und Deine Vorurteile klammerst.

(..)
> Du hingegen scheinst Artikel danach zu
>beurteilen, wo sie veröffentlicht wurden. Sowas sieht aber gar nicht
>gut aus!

Nicht nur wo die Artikel veroeffentlicht wurden, auch wer
sie geschrieben hat. Der Inhalt, ob Wahrheit oder nicht,
spielt doch bei  "Dr." Sudel-Ede  keine Rolle.

Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From HaKa@Freiheit.net Mon Oct 20 03:47:41 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Wir sind nicht demokratisch!"
Date: Mon, 20 Oct 1997 02:47:41 GMT
Message-ID: <344cc617.4951250@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19971011220800.SAA13696@ladder02.news.aol.com> <61p0bu$gl0$1@unlisys.unlisys.net> <61ve0u$705$1@news00.btx.dtag.de> <6228m3$m0r$1@unlisys.unlisys.net> <344ceebe.5464002@news.swol.de>
Lines: 117
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 19 Oct 1997 11:31:06 GMT, EduardPfarr@swol.de
(Eduard Pfarr) wrote:

> sanio@berlin.snafu.de (Erhard Sanio) schrieb
> am 15 Oct 1997 11:16:19 GMT
> in Artikel <6228m3$m0r$1@unlisys.unlisys.net>
> zum Thema »Re: "Wir sind nicht demokratisch!"« folgendes:
 
(.....)

>> Egal ob Kleinsorg oder Pfarr, Behauptungen wie "Ex-Knackie" oder "Stasi-
>> Mitarbeiter" sind unwahre Tatsachenbehauptungen in offenkundig verleumde-
>> rischer Absicht.
>
>Stasi-Mitarbeiter? Jemand sagt, daß Sie Stasi-Mitarbeiter gewesen sind oder
>seien? Wer immer das tat, hat wirklich keine Ahnung! Denn das können Sie
>meiner bescheidenen Meinung nach nicht gewesen sein. Daß die Stasi auch
>teppichbeißende Psychopathen rekrutiert hätte, kann ich mir beim besten
>Willen nicht vorstellen.

Doch, lieber Herr Pfarr, die Stasi, die HVA und das MfS
haben auch wie jeder andere ND in der Welt  hin und wieder
Fehler gemacht und solche Leute rekrutiert, wenn es auch die
Ausnahme war :-).
Glauben Sie mir, ich koennte Ihnen  genuegend Beispiele
nennen.
Und wenn der angesprochene  Doktor so sicher ist,dann soll
er doch mal seine Gauck-Akte  hier im Brett posten.
Oder will er warten bis es andere tun?



>
>Der »Ex-Knackie« resultiert aus einem Zitat: Natürlich bezeichne ich jeden,
>der mit dem Knast Bekanntschaft gemacht hat, als Ex-Knackie. Wenn er in
>einem totalitären Staat ins Gefängnis wanderte und kein Verbrecher war,
>dann gereicht ihm dies zur Ehre. Wenn das aber in einem demokratischen
>Rechtsstaat der Fall war, dann keineswegs.
>
>Jetzt wird es etwas schwierig. Hat am 17. März 1997 der Autor des Artikels
><858619412.2094@dejanews.com>, ein gewisser Erhard Sanio, wieder einmal
>unwahre Tatsachenbehauptungen aufgestellt, als er schrieb:
>  »Ich kenne auch das Real life, das allgemein-menschliche wie das
>politische, einschliesslich der Risiken und Gefaehrdungen, die dort offene
>Meinungsaeusserung mit sich bringen mag. Und ich betaetige mich da
>durchaus, habe seit Jahrzehnten nie ein Blatt vor den Mund genommen, sogar
>mal - nicht in diesem Land - aus diesem Grund mit dem Knast Bekanntschaft
>gemacht, und lebe immer noch.«
>
>Falls er unwahre Behauptungen aufgestellt hat, müssen wir diesen Schurken
>natürlich einen Lügner nennen und ich mein Zitieren desselben einstellen.
>Falls diese Behauptungen wahr sind, gilt meine Meinungsfreiheit bezüglich
>Ex-Knackie selbstverständlich.
>
>> Das gilt auch fuer die unzutreffende Behauptung, ich sei "von der
>> deutschen Polizei in Handschellen abgefuehrt worden".
>
>Auch das ein Resultat eines Zitates.
>
>Jetzt wird es etwas schwierig. Hat am 17. März 1997 der Autor des Artikels
><858619412.2094@dejanews.com>, ein gewisser Erhard Sanio, wieder einmal
>unwahre Tatsachenbehauptungen aufgestellt, als er über einen Vorgang in
>Deutschland schrieb:
>  »Insgesamt wurden neun Leute festgenommen, ich kam als einer von sieben
>davon in ein Gefangenentransportfahrzeug, dort wurden wir (mit auf den
>Ruecken gefesselten Haenden - mit den recht schmerzhaft einschneidenden
>Plastikhandschellen) erst mal eine ganze Weile sitzen gelassen. [..] wir
>wurden zur Polizeiwache Koenigswusterhausen gekarrt. Dort wurden wir nach
>erkennungsdienstlicher Behandlung - einer nach dem anderen, das Ganze zog
>sich recht lange hin - wieder laufen gelassen.«
>
>Falls er unwahre Behauptungen aufgestellt hat, müssen wir diesen Schurken
>natürlich einen Lügner nennen und ich mein Zitieren desselben einstellen.
>Falls diese Behauptungen wahr sind, sage ich über den Autor der Zeilen auch
>weiterhin, daß er von der deutschen Polizei in Handschellen in einem
>Gefangenentransporter abgeführt und erkennungsdienstlich erfaßt wurde.
>
>> Wer von mir wie "geschumpfen" wird, das hat damit zu tun, was er/sie
>> hier ablaesst.
>
>Unsinn; es hat damit zu tun, ob Ihr unersättliches Ego nach Befriedigung
>schreit oder bereits gestopft wurde.
>
>> Ueber "dahlhoff" schrieb ich schon vor einem halben Jahr (Re: Umgang mit
>> Strafopfern,.., 
>
>[Es folgt eine Zitat, welches eine Einschätzung Herrn »Dahlhoffs« darstellt]
>
>Das war klasse: Sie zitieren eine Wertung eines gewissen Herrn X, welcher
>Herrn »Dahlhoff« als rechtsradikal ansieht. Dieser Herr X ist niemand
>anders als der berühmte Rechtsradikalentitulierer höchtspersönlich: Herr
>Sanio. Applaus. Diese Autoritätsperson ist uneingeschränkt glaubwürdig.
>Andere Quellen sind damit hundertprozentig obsolet.
>
>> Das stimmt nach wie vor, und nicht nur fuer "dahlhoff". Das Gejammer
>> der teutonischen Machos ueber "Gesinnungsterror" wirkt da ziemlich
>> erheiternd.
>
>Es jammert doch niemand. Es sind Feststellungen und Fragen.
>
>Erheiternd sind jedoch Sie. Wirklich. Sie müßten sich »sehen« und hören
>können.
>  Wenn das alles ist, was die multikulturelle Garde aufzubieten hat, dann
>frage ich mich, warum sich die arbeitenden Bürger Deutschlands das so lange
>gefallen lassen und diese undemokratischen Meinungsdikatoren nicht schon
>lange zum Teufel gejagt haben.
>
> Gruß, Eduard.
>
>
>»Die Tragik des 20. Jahrhunderts liegt darin, daß es nicht möglich war, die
>Theorien von Karl Marx zuerst an Mäusen auszuprobieren.« (Stanislaw Lem,
>polnischer Schriftsteller) 

Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"


From HaKa@Freiheit.net Mon Oct 20 03:48:25 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Mon, 20 Oct 1997 02:48:25 GMT
Message-ID: <344dc676.5046011@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 18 Oct 1997 15:50:00 +0100, NOVA@IMV-MAIL.gun.de
(Norbert Varel) wrote:

>m.blumentritt@cl-hh.comlink.de wrote:
>
>> Zur Begruendung der Postings siehe den woechentlich versandten Text mit
>> dem Betreff: Ab in den _sozialen Verachtungstod_!!!

(...)
>Martin Blumentritt haelt sich nicht an die Netikette.
>Er darf als _deutscher Buerger keine Sonderrechte geniessen_.

Blumentritt  _deutscher_  Buerger?  Er ist Jude mit einem
deutschen Pass; geduldeter Gast im  Deutschen  Reich.

Und als Jude hat er unter dem Schutz der Besatzungsmaechte
und deren Vasallen natuerlich Sonderrechte.

(..)

>In seinen Mails _diffamiert er Andersdenkende als Nazis_,
>- und das pausenlos - und er selbst wendet alle Taktiken
>der Faschisten an mit dem Hinweis, dass er das duerfe.

Koenntest Du mir bitte mal erklaeren wo  Faschisten solche
Taktiken angewandt haben? Oder ist das auch nur wieder so'n
Geplapper wie man es von den  selbsternannten
"Anti-Faschisten" hoert.

(...)
>Ich bitte alle die, die sich auch belaestigt fuehlen
>und so denken wie ich, sich bei seinem Postmaster
>bzw. seinem Sysop zu beschweren.

Die sind sicherlich von der selben Coleur.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From HaKa@Freiheit.net Mon Oct 20 03:48:25 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Mon, 20 Oct 1997 02:48:25 GMT
Message-ID: <344dc676.5046011@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 18 Oct 1997 15:50:00 +0100, NOVA@IMV-MAIL.gun.de
(Norbert Varel) wrote:

>m.blumentritt@cl-hh.comlink.de wrote:
>
>> Zur Begruendung der Postings siehe den woechentlich versandten Text mit
>> dem Betreff: Ab in den _sozialen Verachtungstod_!!!

(...)
>Martin Blumentritt haelt sich nicht an die Netikette.
>Er darf als _deutscher Buerger keine Sonderrechte geniessen_.

Blumentritt  _deutscher_  Buerger?  Er ist Jude mit einem
deutschen Pass; geduldeter Gast im  Deutschen  Reich.

Und als Jude hat er unter dem Schutz der Besatzungsmaechte
und deren Vasallen natuerlich Sonderrechte.

(..)

>In seinen Mails _diffamiert er Andersdenkende als Nazis_,
>- und das pausenlos - und er selbst wendet alle Taktiken
>der Faschisten an mit dem Hinweis, dass er das duerfe.

Koenntest Du mir bitte mal erklaeren wo  Faschisten solche
Taktiken angewandt haben? Oder ist das auch nur wieder so'n
Geplapper wie man es von den  selbsternannten
"Anti-Faschisten" hoert.

(...)
>Ich bitte alle die, die sich auch belaestigt fuehlen
>und so denken wie ich, sich bei seinem Postmaster
>bzw. seinem Sysop zu beschweren.

Die sind sicherlich von der selben Coleur.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From HaKa@Freiheit.net Tue Oct 21 01:15:30 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Tue, 21 Oct 1997 00:15:30 GMT
Message-ID: <344bf267.45584718@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>  
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 20 Oct 1997 17:21:23, holger@nospam.deep.hb.provi.de
(Holger Bruns) wrote:

>In article  
>wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) writes:
>
>>Waehrend Du Dich ja nicht in der Bundesrepublik Deutschland aufhaeltst
>>(das Deutsche Reich existiert nicht mehr). Er hat einen deutschen 
>>Pass, also ist er Deutscher Buerger.
>
>Kleinsorg weiß, warum er sich in Deutschland nicht blicken lassen darf. ;-)
>
>Holger

Ach, schau mal an! Koenntest Du schlauer Knabe dann auch mal
klipp und klar sagen warum ich mich nicht in Deutschland
blicken lassen darf?  Komm nur nicht wieder mit Deiner
dummen Polemik.


    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       


From HaKa@Freiheit.net Tue Oct 21 01:15:30 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Tue, 21 Oct 1997 00:15:30 GMT
Message-ID: <344bf267.45584718@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>  
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 20 Oct 1997 17:21:23, holger@nospam.deep.hb.provi.de
(Holger Bruns) wrote:

>In article  
>wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) writes:
>
>>Waehrend Du Dich ja nicht in der Bundesrepublik Deutschland aufhaeltst
>>(das Deutsche Reich existiert nicht mehr). Er hat einen deutschen 
>>Pass, also ist er Deutscher Buerger.
>
>Kleinsorg weiß, warum er sich in Deutschland nicht blicken lassen darf. ;-)
>
>Holger

Ach, schau mal an! Koenntest Du schlauer Knabe dann auch mal
klipp und klar sagen warum ich mich nicht in Deutschland
blicken lassen darf?  Komm nur nicht wieder mit Deiner
dummen Polemik.


    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       


From HaKa@Freiheit.net Tue Oct 21 01:16:45 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Tue, 21 Oct 1997 00:16:45 GMT
Message-ID: <344bf465.46094550@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>  
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 20 Oct 1997 17:21:23, holger@nospam.deep.hb.provi.de
(Holger Bruns) wrote:

>In article  
>wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) writes:
>
>>Waehrend Du Dich ja nicht in der Bundesrepublik Deutschland aufhaeltst
>>(das Deutsche Reich existiert nicht mehr). Er hat einen deutschen 
>>Pass, also ist er Deutscher Buerger.
>
>Kleinsorg weiß, warum er sich in Deutschland nicht blicken lassen darf. ;-)
>
>Holger

Ach, schau mal an! Koenntest Du schlauer Knabe dann auch mal
klipp und klar sagen warum ich mich nicht in Deutschland
blicken lassen darf?  Komm nur nicht wieder mit Deiner
dummen Polemik.


    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       


From HaKa@Freiheit.net Tue Oct 21 01:16:45 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Tue, 21 Oct 1997 00:16:45 GMT
Message-ID: <344bf465.46094550@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>  
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 20 Oct 1997 17:21:23, holger@nospam.deep.hb.provi.de
(Holger Bruns) wrote:

>In article  
>wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) writes:
>
>>Waehrend Du Dich ja nicht in der Bundesrepublik Deutschland aufhaeltst
>>(das Deutsche Reich existiert nicht mehr). Er hat einen deutschen 
>>Pass, also ist er Deutscher Buerger.
>
>Kleinsorg weiß, warum er sich in Deutschland nicht blicken lassen darf. ;-)
>
>Holger

Ach, schau mal an! Koenntest Du schlauer Knabe dann auch mal
klipp und klar sagen warum ich mich nicht in Deutschland
blicken lassen darf?  Komm nur nicht wieder mit Deiner
dummen Polemik.


    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       


From HaKa@Freiheit.net Wed Oct 22 01:50:51 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: G. Grass trommelt mal wieder Blech
Date: Wed, 22 Oct 1997 00:50:51 GMT
Message-ID: <344d4de4.3262022@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <344c2138.1599926@news2.wave.co.nz> <344cccf3.92386492@news.uni-konstanz.de>
Lines: 32
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 21 Oct 1997 15:59:00 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) wrote (Tue, 21 Oct 1997
>04:11:01 GMT) in de.soc.politik.misc:
>
>[kupkaeskes Geschwafel zu einem Schriftsteller - snip]
>
>>Was also will er eigentlich, dieser Berufstrommler gegen das Land und
>>das Volk,

>Ach so, Haenschen will auch mal ins Licht, neidisch? Naja,
>bis ein kleiner rechtsradikaler Hetzer wie HJ Kupka zu
>bedeutenden Preisverleihungen in die Buett gebeten wird,
>dann heisst der EU-Praesident Haider und der Bundeskanzler
>E. Pfarr ...
>
>>Günter Grass, Du hast Deine Zukunft hinter Dir!
>
>Das von einem Kleingeist, der nie eine Zukunft kannte, sich
>im Gegenteil immer auf die miesesten Teile der doitschen
>Vergangenheit fixiert?

Kenter, Du bist und bleibst einfach ein Primitivling.

Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       


From HaKa@Freiheit.net Wed Oct 22 01:50:51 1997
From: HaKa@Freiheit.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: G. Grass trommelt mal wieder Blech
Date: Wed, 22 Oct 1997 00:50:51 GMT
Message-ID: <344d4de4.3262022@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <344c2138.1599926@news2.wave.co.nz> <344cccf3.92386492@news.uni-konstanz.de>
Lines: 32
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 21 Oct 1997 15:59:00 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) wrote (Tue, 21 Oct 1997
>04:11:01 GMT) in de.soc.politik.misc:
>
>[kupkaeskes Geschwafel zu einem Schriftsteller - snip]
>
>>Was also will er eigentlich, dieser Berufstrommler gegen das Land und
>>das Volk,

>Ach so, Haenschen will auch mal ins Licht, neidisch? Naja,
>bis ein kleiner rechtsradikaler Hetzer wie HJ Kupka zu
>bedeutenden Preisverleihungen in die Buett gebeten wird,
>dann heisst der EU-Praesident Haider und der Bundeskanzler
>E. Pfarr ...
>
>>Günter Grass, Du hast Deine Zukunft hinter Dir!
>
>Das von einem Kleingeist, der nie eine Zukunft kannte, sich
>im Gegenteil immer auf die miesesten Teile der doitschen
>Vergangenheit fixiert?

Kenter, Du bist und bleibst einfach ein Primitivling.

Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       


From hk@crosslink.net Sat Oct 25 02:10:06 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Sat, 25 Oct 1997 01:10:06 GMT
Message-ID: <345146e6.1306682@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>   <344bf267.45584718@news.crosslink.net> <344E2ADF.41C6@deep.hb.provi.de>
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 22 Oct 1997 18:33:35 +0200, Holger Bruns
 wrote:

>Horst Kleinsorg wrote:
>> 
>> Ach, schau mal an! Koenntest Du schlauer Knabe dann auch mal
>> klipp und klar sagen warum ich mich nicht in Deutschland
>> blicken lassen darf?  Komm nur nicht wieder mit Deiner
>> dummen Polemik.
>> 

Tja , lieber Holger:
Und verstehen kannst Du trotzdem nicht. Ich hatte Dich um
Beweise gebeten, aber was bringst Du? Polemik, nichts als
die uebliche linke Polemik. Und die stinkt heftig!!

>Tja Horschti, so ist das harte Gesetz der Natur. Nazis sind 
>Verlierertypen und muessen deshalb ihr Revier den Staerkeren 
>ueberlassen. Wenn Du hierher kommst, wirst Du wohl hinter 
>Schloss und Riegel wandern angesichts Deiner NS-Propaganda 
>hier im Usenet.

Und dass Du spinnst steht eindeutig fest. Ich fliege
mindestens  alle 8 Wochen nach Deutschland  -privat und
geschaeftlich- und habe noch _nie_  irgendwlche
Schwierigkeiten gehabt. Selbst  die  Behoerden  mit denen
ich arbeite lachen darueber wenn ich ihnen von dem
Dummschwatz des linken Gesocks hier in der NG erzaehle. 

>Die ist zwar stuemperhaft und dumm, sie hat 
>nichts von der intellektuellen Schaerfe eines Goebbels, aber 
>sie ist in Deutschland verboten.

Dummes Volk muss auch  dumm angesprochen werden. Du und
Deine Konsorten  sind das beste Beispiel !
Ja, Jueppchen Goebbels kann so schnell keiner nachahmen,
weil kein gleichwertig Intelligenter  vorhanden ist.  Und
mit Sicherheit nicht  unter den Linken hier. 

>Nicht, dass wir zwei uns jetzt voellig falsch verstehen: Ich 
>bin gegen ein solches Verbot, weil es solchen Typen wie Dir 
>den Status des politischen Gefangenen und Maertyrers geben
>wuerde.

Ach, lieber Holger, wenn Du nur wuesstest......

> Besser ist allemal eine Auseinandersetzung mit den 
>Revisionisten, wie sie das Nizkor-Projekt betreibt. Dessen 
>Aufklaerungsarbeit bewundere ich wirklich.

Du meinst Nizkor, die juedische Spionage-Organisation?
Die sind in ihrer "Aufklaerungsarbeit"  was Ehrlichkeit und
Objektivitaet betrifft  ungefaehr drei Striche unter dem
'Reichsministerium fuer Volksaufklaerung und Propaganda"
einzustufen.

> Sie macht 
>deutlich, dass solchen Typen wie Dir nur noch die Flames 
>("dumme Polemik") bleiben, weil die Desinformation der Nazis 
>inzwischen auf voellig taube Ohren stoesst.

Desinformation?  Fuer jeden Halbgebildeten ist etwas was er
nicht versteht oder verstehen will   "Desinformation".

Spar Dir Deinen laecherlichen Propagandaversuch. Und was
'taube  Ohren' anbetrifft: moechtest  Du alle meine email
beantworten?

>Viele Gruesse, Holger

Ebenso,
Horst

Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Sat Oct 25 02:10:06 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?
Date: Sat, 25 Oct 1997 01:10:06 GMT
Message-ID: <345146e6.1306682@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6g6z5nd1qeB@_nova.imv-mail.gun.de>   <344bf267.45584718@news.crosslink.net> <344E2ADF.41C6@deep.hb.provi.de>
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 22 Oct 1997 18:33:35 +0200, Holger Bruns
 wrote:

>Horst Kleinsorg wrote:
>> 
>> Ach, schau mal an! Koenntest Du schlauer Knabe dann auch mal
>> klipp und klar sagen warum ich mich nicht in Deutschland
>> blicken lassen darf?  Komm nur nicht wieder mit Deiner
>> dummen Polemik.
>> 

Tja , lieber Holger:
Und verstehen kannst Du trotzdem nicht. Ich hatte Dich um
Beweise gebeten, aber was bringst Du? Polemik, nichts als
die uebliche linke Polemik. Und die stinkt heftig!!

>Tja Horschti, so ist das harte Gesetz der Natur. Nazis sind 
>Verlierertypen und muessen deshalb ihr Revier den Staerkeren 
>ueberlassen. Wenn Du hierher kommst, wirst Du wohl hinter 
>Schloss und Riegel wandern angesichts Deiner NS-Propaganda 
>hier im Usenet.

Und dass Du spinnst steht eindeutig fest. Ich fliege
mindestens  alle 8 Wochen nach Deutschland  -privat und
geschaeftlich- und habe noch _nie_  irgendwlche
Schwierigkeiten gehabt. Selbst  die  Behoerden  mit denen
ich arbeite lachen darueber wenn ich ihnen von dem
Dummschwatz des linken Gesocks hier in der NG erzaehle. 

>Die ist zwar stuemperhaft und dumm, sie hat 
>nichts von der intellektuellen Schaerfe eines Goebbels, aber 
>sie ist in Deutschland verboten.

Dummes Volk muss auch  dumm angesprochen werden. Du und
Deine Konsorten  sind das beste Beispiel !
Ja, Jueppchen Goebbels kann so schnell keiner nachahmen,
weil kein gleichwertig Intelligenter  vorhanden ist.  Und
mit Sicherheit nicht  unter den Linken hier. 

>Nicht, dass wir zwei uns jetzt voellig falsch verstehen: Ich 
>bin gegen ein solches Verbot, weil es solchen Typen wie Dir 
>den Status des politischen Gefangenen und Maertyrers geben
>wuerde.

Ach, lieber Holger, wenn Du nur wuesstest......

> Besser ist allemal eine Auseinandersetzung mit den 
>Revisionisten, wie sie das Nizkor-Projekt betreibt. Dessen 
>Aufklaerungsarbeit bewundere ich wirklich.

Du meinst Nizkor, die juedische Spionage-Organisation?
Die sind in ihrer "Aufklaerungsarbeit"  was Ehrlichkeit und
Objektivitaet betrifft  ungefaehr drei Striche unter dem
'Reichsministerium fuer Volksaufklaerung und Propaganda"
einzustufen.

> Sie macht 
>deutlich, dass solchen Typen wie Dir nur noch die Flames 
>("dumme Polemik") bleiben, weil die Desinformation der Nazis 
>inzwischen auf voellig taube Ohren stoesst.

Desinformation?  Fuer jeden Halbgebildeten ist etwas was er
nicht versteht oder verstehen will   "Desinformation".

Spar Dir Deinen laecherlichen Propagandaversuch. Und was
'taube  Ohren' anbetrifft: moechtest  Du alle meine email
beantworten?

>Viele Gruesse, Holger

Ebenso,
Horst

Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Sun Oct 26 01:28:15 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: ruestiger Rentner in brauner Uniform
Date: Sun, 26 Oct 1997 00:28:15 GMT
Message-ID: <34528e97.2678488@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6gW2cZvYllB@codex.cs.tu-berlin.de>
Lines: 58
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 25 Oct 1997 14:59:00 +0100, codex@CS.tu-berlin.de (Bjoern
Gunkel) wrote:

>
>referring to : "Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?"
>posted on    : 25.10.97, 01:10
>by           : Horst Kleinsorg (hk@crosslink.net)
>
>> On Wed, 22 Oct 1997 18:33:35 +0200, Holger Bruns
>>  wrote:
>>
>> > Tja Horschti, so ist das harte Gesetz der Natur. Nazis sind
>> > Verlierertypen und muessen deshalb ihr Revier den Staerkeren
>> > ueberlassen. Wenn Du hierher kommst, wirst Du wohl hinter Schloss
>> > und Riegel wandern angesichts Deiner NS-Propaganda hier im Usenet.
>>
>> Und dass Du spinnst steht eindeutig fest. Ich fliege mindestens alle 8
>> Wochen nach Deutschland -privat und geschaeftlich- und habe noch _nie_
>> irgendwlche Schwierigkeiten gehabt. Selbst die Behoerden mit denen
>> ich arbeite lachen darueber wenn ich ihnen von dem Dummschwatz des
>> linken Gesocks hier in der NG erzaehle.
>
>Ja, Horst, du bist schon ein toller Hengst! Vor einem Jahr noch hocktest  
>du pupend in deinem Sessel, 

weisst Du Gunkel, Du bist dochso daemlich, Du kannst mich
mal.....

>trauertest den alten Zeiten nach und  
>wolltest nur nach Deutschland kommen, wenn jemand dich einlädt,

und wo habe ich das jemals gesagt oder geschrieben?  Du bist
genau so ein dummer Spinner wie Holger Bruns u.a. hier

> und  
>heute fliegst du mindestens alle 8 Wochen hier her. Nicht schlecht!

Manchmal sogar noch  oefter.  Allein in diesem Jahr, und es
ist erst Oktober, war ich schon  6x in Deutschland.  Jetzt
guckste bloede, was?
Allerdings ist in meinem Learjet  kein Platz fuer Ar....
wie Du.  Andere hier im Brett haben schon  schoene Urlaube
hier verlebt. :-((

Bjoern, Du bist und bleibst ein Ar....  .
Aber trotzdem liebe ich Dich, weil ich weiss, dass Du nichts
fuer Deine Dummheit kannst.
>
>Mit besonders freundlichen Grüßen (wir lieben dich doch alle), Björn
>
ebenso,
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sun Oct 26 01:28:15 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: ruestiger Rentner in brauner Uniform
Date: Sun, 26 Oct 1997 00:28:15 GMT
Message-ID: <34528e97.2678488@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6gW2cZvYllB@codex.cs.tu-berlin.de>
Lines: 58
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 25 Oct 1997 14:59:00 +0100, codex@CS.tu-berlin.de (Bjoern
Gunkel) wrote:

>
>referring to : "Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?"
>posted on    : 25.10.97, 01:10
>by           : Horst Kleinsorg (hk@crosslink.net)
>
>> On Wed, 22 Oct 1997 18:33:35 +0200, Holger Bruns
>>  wrote:
>>
>> > Tja Horschti, so ist das harte Gesetz der Natur. Nazis sind
>> > Verlierertypen und muessen deshalb ihr Revier den Staerkeren
>> > ueberlassen. Wenn Du hierher kommst, wirst Du wohl hinter Schloss
>> > und Riegel wandern angesichts Deiner NS-Propaganda hier im Usenet.
>>
>> Und dass Du spinnst steht eindeutig fest. Ich fliege mindestens alle 8
>> Wochen nach Deutschland -privat und geschaeftlich- und habe noch _nie_
>> irgendwlche Schwierigkeiten gehabt. Selbst die Behoerden mit denen
>> ich arbeite lachen darueber wenn ich ihnen von dem Dummschwatz des
>> linken Gesocks hier in der NG erzaehle.
>
>Ja, Horst, du bist schon ein toller Hengst! Vor einem Jahr noch hocktest  
>du pupend in deinem Sessel, 

weisst Du Gunkel, Du bist dochso daemlich, Du kannst mich
mal.....

>trauertest den alten Zeiten nach und  
>wolltest nur nach Deutschland kommen, wenn jemand dich einlädt,

und wo habe ich das jemals gesagt oder geschrieben?  Du bist
genau so ein dummer Spinner wie Holger Bruns u.a. hier

> und  
>heute fliegst du mindestens alle 8 Wochen hier her. Nicht schlecht!

Manchmal sogar noch  oefter.  Allein in diesem Jahr, und es
ist erst Oktober, war ich schon  6x in Deutschland.  Jetzt
guckste bloede, was?
Allerdings ist in meinem Learjet  kein Platz fuer Ar....
wie Du.  Andere hier im Brett haben schon  schoene Urlaube
hier verlebt. :-((

Bjoern, Du bist und bleibst ein Ar....  .
Aber trotzdem liebe ich Dich, weil ich weiss, dass Du nichts
fuer Deine Dummheit kannst.
>
>Mit besonders freundlichen Grüßen (wir lieben dich doch alle), Björn
>
ebenso,
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sun Oct 26 14:20:21 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Sun, 26 Oct 1997 13:20:21 GMT
Message-ID: <3453430a.5861901@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: 
Lines: 73
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 24 Oct 1997 21:53:08 +0100, burmeste@ccr.jussieu.fr
(Thorsten Burmester) wrote:

>Vielleicht interessiert es ja hier jemanden:
>
>Horst Kleinsorg postete vor etwa 2 Wochen ein, wie er es nannte,
>"sensationelles" BND-Dokument, in dem angeblich ein Bericht ueber ein
>"revisionistisches Gutachten" an den Vorsitzenden des Innenausschusses,
>Herrn Eylmann, verfasst wurde. Es duerfte kaum verwundern, dass die
>geposteten "Auszuege" nicht im mindesten das widerspiegelten, was unsere
>Freunde von Rechtsaussen so gerne glauben wuerden, naemlich, dass eine
>Bundesstelle sich positiv ueber die Echtheit der "Gutachten" der
>Holocaustleugner aeussert.
>
>Wer sehen moechte, was aus dieser Geschichte geworden ist, der moege sich
>mal http://abbc.com/nj/action.htm anschauen. Daraus sei hier nun zitiert:

Ja, lieber Herr Burmester, so geht es halt im Leben. Und
solche Pleiten passieren nicht nur  bei der Redaktion des
"National Journals"  sondern auch bei
grossen Magazinen wie Stern, Spiegel, Revue, Time und
grossen Tages- und Wochenzeitungen. Also Ihre
Schadensfreude und Ihren Tanz auf dem Tisch  sind wohl nur
zu Ihrer und Ihrer Kohorten Belustigung geeignet.

>  "Sensationelles Geheimdokument zugespielt. Wir wir von Seiten des
>  Herrn Eylmann vernommen haben, beauftragte er den BND nicht, eine
>  Stellungnahme zu den verschiedenen Auschwtz-Gutachten im Zusammenhang
>  mit Gaskammern abzugeben. Selbstverständlich sind solche Schreiben
>  vertraulich, wie es auch auf diesem Dokument vermerkt war. Da wir aber
>  nicht beweisen können, daß Herr Eylmann beim BND eine Stellungnahme zur
>  Richtigkeit der diversen Gaskammer-Gutachten in Auftrag gab, haben wir
>  dieses Dokument zunächst aus unserer Webseite herausgenommen!" 

Versuchen Sie sich nicht indirekt mit fremden Federn zu
schmuecken.  Bisher hat MdB Eylmann  mWn sich nicht zu der
Sache geaeussert. Und da eine annehmbare Antwortzeit
abgelaufen war, wurde das Dokument aus der Webseite heraus
genommen.

>In anderen Worten: Unsere Nazifreunde haben gefaelscht, und sind dabei mal
>wieder ertappt worden. Tja, dumm gelaufen.

Na, wenn Sie schon mit Worten wie "Nazifreunde'
herumschmeissen: Nein, 'Ihre'  Nazifreunde  haben nichts
gefaelscht.  Dem  'National Journal' 
ist ein Dokument zugespielt worden genau wie oft anderen
Medien Dokumente zugespielt bekommen. Ob es echt war oder
nicht  konnte bisher nicht geklaert werden.
Und daher wurde es anstaendigerweise aus der Webseite
herausgenommen und das lesende Publikum darauf aufmerksam
gemacht.

Ihre und Eure Seite zitiert  und beruft sich hier   in
Sachen  "holocaust",  fast taeglich,  auf Dokumente  die
absichtlich gefaelscht oder 'geschaffen' wurden und seit
langer Zeit  klar als Faelschungen identifiziert wurden.
(Anne Frank Tagebuch z.B., Wannsee-Protokoll u.v.a.m).
Bisher vermisse ich aber auch nur einen  von Ihrer
"Holocaust Garde" der die Courage hat, das oeffentlich
zuzugeben.

Sehen Sie, Herr Burmester, das ist der Unterschied zwischen
uns und ihnen.
Und ich persoenlich stehe zu meinem Fehler:
Ich haette mit dem Hinweis auf dieses Dokument in der NG
warten sollen bis die Echtheit bestaetigt war. 

Aber tanzen Sie mit Ihrer vorzueglichen  Support-Clique
(Abels,Reichelt,Oulabi)  ruhig weiter auf dem Tisch.

Herzlichen Gruss,
Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Sun Oct 26 14:20:21 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Sun, 26 Oct 1997 13:20:21 GMT
Message-ID: <3453430a.5861901@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: 
Lines: 73
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 24 Oct 1997 21:53:08 +0100, burmeste@ccr.jussieu.fr
(Thorsten Burmester) wrote:

>Vielleicht interessiert es ja hier jemanden:
>
>Horst Kleinsorg postete vor etwa 2 Wochen ein, wie er es nannte,
>"sensationelles" BND-Dokument, in dem angeblich ein Bericht ueber ein
>"revisionistisches Gutachten" an den Vorsitzenden des Innenausschusses,
>Herrn Eylmann, verfasst wurde. Es duerfte kaum verwundern, dass die
>geposteten "Auszuege" nicht im mindesten das widerspiegelten, was unsere
>Freunde von Rechtsaussen so gerne glauben wuerden, naemlich, dass eine
>Bundesstelle sich positiv ueber die Echtheit der "Gutachten" der
>Holocaustleugner aeussert.
>
>Wer sehen moechte, was aus dieser Geschichte geworden ist, der moege sich
>mal http://abbc.com/nj/action.htm anschauen. Daraus sei hier nun zitiert:

Ja, lieber Herr Burmester, so geht es halt im Leben. Und
solche Pleiten passieren nicht nur  bei der Redaktion des
"National Journals"  sondern auch bei
grossen Magazinen wie Stern, Spiegel, Revue, Time und
grossen Tages- und Wochenzeitungen. Also Ihre
Schadensfreude und Ihren Tanz auf dem Tisch  sind wohl nur
zu Ihrer und Ihrer Kohorten Belustigung geeignet.

>  "Sensationelles Geheimdokument zugespielt. Wir wir von Seiten des
>  Herrn Eylmann vernommen haben, beauftragte er den BND nicht, eine
>  Stellungnahme zu den verschiedenen Auschwtz-Gutachten im Zusammenhang
>  mit Gaskammern abzugeben. Selbstverständlich sind solche Schreiben
>  vertraulich, wie es auch auf diesem Dokument vermerkt war. Da wir aber
>  nicht beweisen können, daß Herr Eylmann beim BND eine Stellungnahme zur
>  Richtigkeit der diversen Gaskammer-Gutachten in Auftrag gab, haben wir
>  dieses Dokument zunächst aus unserer Webseite herausgenommen!" 

Versuchen Sie sich nicht indirekt mit fremden Federn zu
schmuecken.  Bisher hat MdB Eylmann  mWn sich nicht zu der
Sache geaeussert. Und da eine annehmbare Antwortzeit
abgelaufen war, wurde das Dokument aus der Webseite heraus
genommen.

>In anderen Worten: Unsere Nazifreunde haben gefaelscht, und sind dabei mal
>wieder ertappt worden. Tja, dumm gelaufen.

Na, wenn Sie schon mit Worten wie "Nazifreunde'
herumschmeissen: Nein, 'Ihre'  Nazifreunde  haben nichts
gefaelscht.  Dem  'National Journal' 
ist ein Dokument zugespielt worden genau wie oft anderen
Medien Dokumente zugespielt bekommen. Ob es echt war oder
nicht  konnte bisher nicht geklaert werden.
Und daher wurde es anstaendigerweise aus der Webseite
herausgenommen und das lesende Publikum darauf aufmerksam
gemacht.

Ihre und Eure Seite zitiert  und beruft sich hier   in
Sachen  "holocaust",  fast taeglich,  auf Dokumente  die
absichtlich gefaelscht oder 'geschaffen' wurden und seit
langer Zeit  klar als Faelschungen identifiziert wurden.
(Anne Frank Tagebuch z.B., Wannsee-Protokoll u.v.a.m).
Bisher vermisse ich aber auch nur einen  von Ihrer
"Holocaust Garde" der die Courage hat, das oeffentlich
zuzugeben.

Sehen Sie, Herr Burmester, das ist der Unterschied zwischen
uns und ihnen.
Und ich persoenlich stehe zu meinem Fehler:
Ich haette mit dem Hinweis auf dieses Dokument in der NG
warten sollen bis die Echtheit bestaetigt war. 

Aber tanzen Sie mit Ihrer vorzueglichen  Support-Clique
(Abels,Reichelt,Oulabi)  ruhig weiter auf dem Tisch.

Herzlichen Gruss,
Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Sun Oct 26 20:04:14 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: ruestiger Rentner in brauner Uniform
Date: Sun, 26 Oct 1997 19:04:14 GMT
Message-ID: <3453941a.9298754@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6gW2cZvYllB@codex.cs.tu-berlin.de>
Lines: 58
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 25 Oct 1997 14:59:00 +0100, codex@CS.tu-berlin.de (Bjoern
Gunkel) wrote:

>
>referring to : "Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?"
>posted on    : 25.10.97, 01:10
>by           : Horst Kleinsorg (hk@crosslink.net)
>
>> On Wed, 22 Oct 1997 18:33:35 +0200, Holger Bruns
>>  wrote:
>>
>> > Tja Horschti, so ist das harte Gesetz der Natur. Nazis sind
>> > Verlierertypen und muessen deshalb ihr Revier den Staerkeren
>> > ueberlassen. Wenn Du hierher kommst, wirst Du wohl hinter Schloss
>> > und Riegel wandern angesichts Deiner NS-Propaganda hier im Usenet.
>>
>> Und dass Du spinnst steht eindeutig fest. Ich fliege mindestens alle 8
>> Wochen nach Deutschland -privat und geschaeftlich- und habe noch _nie_
>> irgendwlche Schwierigkeiten gehabt. Selbst die Behoerden mit denen
>> ich arbeite lachen darueber wenn ich ihnen von dem Dummschwatz des
>> linken Gesocks hier in der NG erzaehle.
>
>Ja, Horst, du bist schon ein toller Hengst! Vor einem Jahr noch hocktest  
>du pupend in deinem Sessel, 

weisst Du Gunkel, Du bist dochso daemlich, Du kannst mich
mal.....

>trauertest den alten Zeiten nach und  
>wolltest nur nach Deutschland kommen, wenn jemand dich einlädt,

und wo habe ich das jemals gesagt oder geschrieben?  Du bist
genau so ein dummer Spinner wie Holger Bruns u.a. hier

> und  
>heute fliegst du mindestens alle 8 Wochen hier her. Nicht schlecht!

Manchmal sogar noch  oefter.  Allein in diesem Jahr, und es
ist erst Oktober, war ich schon  6x in Deutschland.  Jetzt
guckste bloede, was?
Allerdings ist in meinem Learjet  kein Platz fuer Ar....
wie Du.  Andere hier im Brett haben schon  schoene Urlaube
hier verlebt. :-((

Bjoern, Du bist und bleibst ein Ar....  .
Aber trotzdem liebe ich Dich, weil ich weiss, dass Du nichts
fuer Deine Dummheit kannst.
>
>Mit besonders freundlichen Grüßen (wir lieben dich doch alle), Björn
>
ebenso,
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Sun Oct 26 20:04:14 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: ruestiger Rentner in brauner Uniform
Date: Sun, 26 Oct 1997 19:04:14 GMT
Message-ID: <3453941a.9298754@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6gW2cZvYllB@codex.cs.tu-berlin.de>
Lines: 58
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 25 Oct 1997 14:59:00 +0100, codex@CS.tu-berlin.de (Bjoern
Gunkel) wrote:

>
>referring to : "Re: Ist Blumentritt im Usenet erwuenscht?"
>posted on    : 25.10.97, 01:10
>by           : Horst Kleinsorg (hk@crosslink.net)
>
>> On Wed, 22 Oct 1997 18:33:35 +0200, Holger Bruns
>>  wrote:
>>
>> > Tja Horschti, so ist das harte Gesetz der Natur. Nazis sind
>> > Verlierertypen und muessen deshalb ihr Revier den Staerkeren
>> > ueberlassen. Wenn Du hierher kommst, wirst Du wohl hinter Schloss
>> > und Riegel wandern angesichts Deiner NS-Propaganda hier im Usenet.
>>
>> Und dass Du spinnst steht eindeutig fest. Ich fliege mindestens alle 8
>> Wochen nach Deutschland -privat und geschaeftlich- und habe noch _nie_
>> irgendwlche Schwierigkeiten gehabt. Selbst die Behoerden mit denen
>> ich arbeite lachen darueber wenn ich ihnen von dem Dummschwatz des
>> linken Gesocks hier in der NG erzaehle.
>
>Ja, Horst, du bist schon ein toller Hengst! Vor einem Jahr noch hocktest  
>du pupend in deinem Sessel, 

weisst Du Gunkel, Du bist dochso daemlich, Du kannst mich
mal.....

>trauertest den alten Zeiten nach und  
>wolltest nur nach Deutschland kommen, wenn jemand dich einlädt,

und wo habe ich das jemals gesagt oder geschrieben?  Du bist
genau so ein dummer Spinner wie Holger Bruns u.a. hier

> und  
>heute fliegst du mindestens alle 8 Wochen hier her. Nicht schlecht!

Manchmal sogar noch  oefter.  Allein in diesem Jahr, und es
ist erst Oktober, war ich schon  6x in Deutschland.  Jetzt
guckste bloede, was?
Allerdings ist in meinem Learjet  kein Platz fuer Ar....
wie Du.  Andere hier im Brett haben schon  schoene Urlaube
hier verlebt. :-((

Bjoern, Du bist und bleibst ein Ar....  .
Aber trotzdem liebe ich Dich, weil ich weiss, dass Du nichts
fuer Deine Dummheit kannst.
>
>Mit besonders freundlichen Grüßen (wir lieben dich doch alle), Björn
>
ebenso,
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)


From hk@crosslink.net Wed Oct 29 14:20:03 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: politische justiz gegen meinungsfreiheit
Date: Wed, 29 Oct 1997 13:20:03 GMT
Message-ID: <345737e5.5085165@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.soc.zensur
References: <6gYoWVcsoXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de>  <34577a39.2239597@news.snafu.de> <630pcg$7gc$1@news01.btx.dtag.de>
Lines: 59
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 27 Oct 1997 01:05:20 GMT, PPfGy@t-online.de (PPfG) wrote:


>Waffengesetz 1972, 1976, Änderung 1978, und demnächst wirds ganz grob.
>Sprengstoffgesetz verschärft - betrifft auch Chemielehrer
>Chemikalienerwerb extrem erschwert
>
>Das trift alles nur Spezialisten - Teroristen  und ähnliche trifft es
>nicht.
>
>Für den Normalbürger:
>
>Postüberwachung erleichtert, besonder leicht bei ISDN
>Kontrolle aller Auslandsgespräche durch den BND mit Hilfe von
>Schlüsselwörtern
>Kontrolle der Inlandsgespräche in der Nähe von Augsburg durch immer noch
>ca. 8000   amerikanische Spezialisten

die ganz besonders auch auf Anfrage und  Wunsch  _deutscher_
Dienststellen fuer diese Abhoeren  weil nach dem
Besatzugsstatut (2+4 Vertrag) die Besatzer  ohne
richterliche  Anordnung  die elektronische Ueberwachung
weiterhin vornehmen koennen und duerfen. 

>Einführung der unkontrollierbaren und immunen Europol
>Unmassen verbotener Bücher
>Erleichterte Haussuchung
>Rasterfahndung
>Wanzen in Häusern auch bei leichter Kriminalität - was heißt das? Herr
>Lutz von der Gewerkschaft Polizei fordert auch die Videoüberwachung der
>Wohnungen. 
>
>Und noch schlimmer:
>Meinungsverblödung des ganzen Volkes, welches immer noch glaubt, harte
>Maßnahmen treffen nur die Bösen. 
>Totale Abhängikeit von der Staatsführung, dafür keine eigene
>Verantwortung mehr.
>
>Ich habe noch nicht erlebt, daß in Bonn irgendeine
>Freiheitseinschränkung des Grundgesetzes zurückgenommen worden wäre,
>weil die angeblich Staatsbedrohung vorbei sei.
>In Bayern z.B. benötigt man zur Verfassungsänderung die Zustimmung des
>Volkes; in Bonn genügt die 2/3-Mehrheit der Abgeordneten.
>
>Was hatten wir 1949 fürn schönes GG!
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Und der Tag ist nicht mehr zuweit fort  wo das 1949er GG als
Verfassung fuer Deutschland gelten wird. 
So wie das Volk seinerzeit dafuer gestimmt hat, nicht wie
die Bonner Vasallen es verhackstueckt haben.

Horst Kleinsorg
>
>Peter P.

Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"


From hk@crosslink.net Wed Oct 29 14:20:29 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Gnadenlose Kriminalisierung von Ausländern!
Date: Wed, 29 Oct 1997 13:20:29 GMT
Message-ID: <3458380b.5123879@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997102701414729715@port7.ahrweiler.netsurf.de> <3454C8CB.C28@stud-mailer.uni-marburg.de> <34569FE9.ABAA57BC@cww.de> <636ics$cvl$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 29 Oct 1997 05:42:52 GMT, sanio@berlin.snafu.de (Erhard
Sanio) wrote:

>In article <34569FE9.ABAA57BC@cww.de>, Wolfgang S.  wrote:
>
>[.. Dumpfpopulismus entsorgt ..]
>
>Ich weiss nicht, welchen Wert auf der nach unten offenen Lelarge-Skala
>Deine Reflexionsfaehigkeit erreicht hat, aber spar Dir das duemmliche
>Spruecheklopfen bitte fuer einen Stammtisch mit Gesinnungsvolksgenossen.
>
>
>regards, es

Achtung!  Dr. In-Sanio, der Hueter der Moral in den NGs hat
gesprochen.


Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Wed Oct 29 14:20:43 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Zur Rump-LeLargeschen Diskussion
Date: Wed, 29 Oct 1997 13:20:43 GMT
Message-ID: <34593827.5151346@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <635h47$8m8$1@sapa.inka.de> <636i2q$chl$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 61
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 29 Oct 1997 05:37:30 GMT, sanio@berlin.snafu.de (Erhard
Sanio) wrote:

>In article <635h47$8m8$1@sapa.inka.de>,
>Tobias Lindner  wrote:
>>Ich habe heute mal wieder seit Wochen in diese Gruppe geschaut und sehe, daß
>>diese Diskussion immer noch läuft. Ihr diskutiert, ob mit jemand diskutiert
>>werden soll. Hochinteressant!!!

(...)

Der Schulmeister und Alleswisser Dr. (In-)Sanio spricht:

>Du hast schlicht nicht verstanden, worum es geht. Anders geschrieben:
>
>[x] Du hast Usenet nicht verstanden (tm)
>
>Eine Weile lang, naemlich als Helmut Goj noch der zwar nicht alleinige,
>aber hauptsaechliche Troll in dsp war, gab es ein entsprechendes 
>Gruppenstatement bezueglich seiner Beitraege, unterzeichnet von ca.
>30-50 Teilnehmern der Gruppe. Auch da gab es immer wieder (sorry, aber
>ist so) Dumpfbacken und vorlaute Neulinge mit einem hochmoralisch-
>empoerten "Wie koennt Ihr nur?".
>
>Die Antwort ist einfach: Es spart Bandbreite. Anstatt dass 10-50 
>Leute auf jeden bloedsinnigen Artikel von Goj, Lelarge oder welcher
>Gruppentrottel gerade aktuell ist, mit einem "So ein Bloedsinn auch
>wieder" oder aehnlichem individuell reagieren, machen sie das 
>gemeinsam in vernuenftigen Abstaenden. Kriterium ist, dass nach Ansicht
>der Unterstuetzer(innen) des Gruppenpostings die ueberwiegende Zahl der
>Artikel des jeweiligen Kaspers Muell ist, und dieser die Gruppe mit einer
>grossen Zahl von Unartikeln kontaminiert.

Wann  kritisierst Du denn nicht Deinen bolschwistischen
Kampfgenossen Blumenschiss  oder wie immer die Mistgeburt
heisst?
Es ist wohl kaum ein anderer Teilnehmer in der de.**
Hirachy, der mehr Bandbreite verschwendet.
Aber  Mitstreiter und Genossen wie Blumenschiss duerfen
nicht kritisiert werden. Er gehoert ja zur Klasse der
"Heiligen Kuehe" in Deutschland. 

(...)
>regards, es

Achtung!!   Und nochmal spricht  der Alleswisser, Hueter und
Lehrer der Moral im Usenet, tapferer bolschewistischer
Kaempfer Dr. (In-)Sanio.
Ob Du wohl bald einsiehst, dass das Du Dich zwischenzeitlich
zum Ober-Gruppenkaspar gemacht hast. Es sind genuegend
andere Kaspars {?) Deiner Coleur hier.

Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Thu Oct 30 03:27:44 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Thu, 30 Oct 1997 02:27:44 GMT
Message-ID: <3458f089.5694367@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <345c82e8.4120725@news2.wave.co.nz>
Lines: 63
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 29 Oct 1997 19:04:07 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Tue, 28 Oct 1997 11:07:07 +0100, Nele Abels-Ludwig
> wrote:
>
>>Mittlerweile habe ich von Horst Kleinsorg eine aufgebrachte und sehr
>>interessante Email-erhalten, die ich wegen ihrer Signifikanz fuer den
>>"revisionistischen" Diskurs oeffentlich diskutieren moechte. [...]
>
>Du scheinst dabei zu übersehen, daß was eine Person per Mail schreibt,
>nur mit seiner Erlaubnis veröffentlicht werden darf. Ich weiß von
>einer Person, die bereits mehr als einmal jemandem, der sich nicht
>daran hielt, einen Cancelbot an die Hacken geklebt hat - was nicht nur
>netzweit akzeptiert ist, sondern auch juristisch aus dem
>Persoenlichkeitsrecht als berechtigte Maßnahme herleitbar ist. Ich
>hoffe nur für Dich, daß Horst Kleinsorg großzügig genug ist, über
>Deinen Verstoß hinwegzusehen.

Wir kennen doch diese Sorte ausreichend. Sie glaubte wohl
ich wuesste nicht woher der Wind kommt.
>
>Übrigens habe ich mal auf DejaNews nachgeschaut, was Du sonst so für
>Artikel schreibst - es hätte ja immerhin sein können, daß Du eine
>Anfängerin bist und nichts von der Netiquette weißt. Und nun stell Dir
>mal vor, da finden sich doch tatsächlich insgesamt 121 Beiträge von
>Dir. Und was glaubst Du, findet sich, außer der Tatsache, daß Du daran
>als Autor beteiligt warst, als gemeinsames Kennzeichen? Lese mal die
>»Header«, zu denen Du schreibst:

Na, Du bist mir da etwas zuvor gekommen :-), schadet aber
nicht.
Diese Berufs-Holocauster und Geschichts-Schmierfinken
glauben tatsaechlich, vermutlich aus Ueberheblichkeit -oder
Unsicherheit-, dass alle  die ihnen  ihre Luegen und
Falschbehauptungen, ihre unverschaemte Propaganda, ihre
staendige Hetze gegen Deutschland und das  deutsche Volk,
gegen die Organisationen der Vergangenheit, gegen die
tapferen deutschen Soldaten der Wehrmacht und Waffen- SS
widerlegen und bloss stellen, seien   dumme 'Revisionisten'.

(Aufstellung geloescht)

>Na, merkst Du was? Du bist doch nicht etwa ein Profi, ein sogenannter
>»Holocauster«?

Irgendwann fallen sie doch wegen ihrer Ueberheblichkeit und
Dummheit auf.
Was meinst Du wohl wer sie bezahlt?
>
>[...]
>>Das Nizkor Archiv ist zwar eine hochinteressante Sammlung
>>verschiedenster "revisionistischer" Taetigkeiten und Aeusserungen, und
>>ich bin dort auch mit ein oder zwei Aufsaetzen vertreten [...]
>
>Aha, dachte ich es mir doch! Nicht schlecht für jemanden, der seine
>Postings von einem Studenten-Account aus in die Welt hinausschickt!

Diese Sorte schleicht sich ueberall ein wo etwas abzuzocken
ist.


Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Thu Oct 30 03:28:16 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Re^2: Gnadenlose Kriminalisierung von Ausl ndern!
Date: Thu, 30 Oct 1997 02:28:16 GMT
Message-ID: <3459f0a6.5722561@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997102701414729715@port7.ahrweiler.netsurf.de> <636ics$cvl$1@unlisys.unlisys.net>  <3458380b.5123879@news.crosslink.net> <6goK9Vq5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 29 Oct 1997 16:38:00 +0100, h.goj@fact.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>hk@crosslink.net wrote:
>
>> Achtung!  Dr. In-Sanio, der Hueter der Moral in den NGs hat
>> gesprochen.
>
>Wenn ich nur wuesste, welches Thema seine Dr. Arbeit hatte. :-))

Vermutlich: "Hoch lebe der Bolschewismus. Wie hoch koennte
er noch gehen". -Eine objektive Betrachtung-  :-)


Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Thu Oct 30 03:28:43 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Re^2: Zur Rump-LeLargeschen Diskussion
Date: Thu, 30 Oct 1997 02:28:43 GMT
Message-ID: <345af0c5.5754203@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <635h47$8m8$1@sapa.inka.de> <636i2q$chl$1@unlisys.unlisys.net>  <34593827.5151346@news.crosslink.net> <6goK9atLg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 29 Oct 1997 16:43:00 +0100, h.goj@fact.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>hk@crosslink.net wrote:
>
>> Ob Du wohl bald einsiehst, dass das Du Dich zwischenzeitlich
>> zum Ober-Gruppenkaspar gemacht hast. Es sind genuegend
>> andere Kaspars {?) Deiner Coleur hier.
>
> Kein Kommentar. :-))
>
>BTW:
>Nach Sanios Meinung bin ich ja auch ein Kaspar.
>Somit koennte er mit mir zusammen etwas Gutes
>fuer die Kids tun, die hier mitlesen, naemlich
>Kasperle-Theater spielen.

Vergiss aber nicht die Bratpfanne sodass Du ihm manchmal
einen uebers Haupt geben kannst. :-)
>
>Hoffentlich ist jetzt der Akademiker nicht eingeschnappt? :-)

Akademiker?


Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  


From hk@crosslink.net Thu Oct 30 13:39:57 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Thu, 30 Oct 1997 12:39:57 GMT
Message-ID: <34588007.2658163@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <345c82e8.4120725@news2.wave.co.nz> <3458f089.5694367@news.crosslink.net> <639a7p$kbc$2@jupiter.NIC.DTAG.DE>
Lines: 14
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 30 Oct 1997 06:42:59 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:


>
>Na, Hans?
>
>Die Fahne hoch, die Reihen fest geschloßen?

Na  und?
Nachdem sich Eure Rote Garde  diesen Spruch zu eigen gemacht
hat wird es doch Zeit dass man nachzieht.

Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Thu Oct 30 13:40:16 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Thu, 30 Oct 1997 12:40:16 GMT
Message-ID: <34597b4f.1449867@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <345c82e8.4120725@news2.wave.co.nz>  <3458059b.6834449@news2.wave.co.nz>
Lines: 60
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 30 Oct 1997 04:33:04 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Wed, 29 Oct 97 23:26:27 "Stefan Schneider"
> wrote in
>:
>
>>[Cancel-Bots]
>Und mir würde es auch
>reichen, wenn Du nur dann etwas schreiben würdest, wenn Du auch etwas
>zu sagen hast. 

Warum verlangst Du das Unmoegliche?
>
>>:>Na, merkst Du was? Du bist doch nicht etwa ein Profi, ein sogenannter
>>:>»Holocauster«?
>
>>Was, bitte, ist ein "Holocauster"? [...]
>
>Wozu solltest Du einen angeblich »Merkbefreiten« brauchen, um Dir das
>Offensichtliche zu erklären?

Fuer ihn ist das Offensichtliche einfach zu kompliziert zu
verstehen. Er versteht nur das was nicht offensichtlich
ist :-(.
>
>>Ich kenne diesen Ausdruck nur 
>>aus dem Umfeld der Vertreter des sogenannten "Revisionismus".[...]
>
>Du scheinst einen seltsamen Umgang zu pflegen.

Das kannst laut sagen!

>>Was soll das denn heissen? Du schickst Deine Beitraege ueber eine 
>>ISP-Account. Andere Leute (soweit ich weiss studiert Nele Geschich-
>>te) eben von einem Studenten-Account an einer Uni. Was soll man sich 
>>denn dabei denken? Mir faellt dazu nichts weltbewegendes ein. [...]
>
>Das glaube ich Dir aufs Wort.

Ehrlich? :-)

>Ja und?

>Hattest Du nicht erst neulich Anlaß, Dich zu entschuldigen und
>zuzugeben, daß manchmal Dein Temperament mit Dir durchgeht? Also bitte
>übertrage nicht Deine eigenen Probleme auf andere.

Manchmal nur?

>>Insgesamt hast 
>>Du uebrigens sehr geschickt selektiv zitiert, das muss man Dir schon 
>>lassen.
>
>Das freut mich aber, daß Dir mein Stil zu zitieren gefällt.

Hier scheint der Neid zu sprechen.


Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Fri Oct 31 04:49:20 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Fri, 31 Oct 1997 03:49:20 GMT
Message-ID: <3459551f.21095505@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <345c82e8.4120725@news2.wave.co.nz> <3458f089.5694367@news.crosslink.net>  <3459c3d5.685477@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.181
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 30 Oct 1997 17:31:09 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:


>Herr Kleinsorg ist kein Profi, sondern Amateur, und er macht das ganz
>umsonst.


Herzlichen Glueckwunsch, Juergen Langowski! Ich wusste, dass
auch bei Dir irgendwann mal die Wahrheit durchkommen wuerde.
Guter Anfang.
Daher betituliere ich Dich _ diesmal_ auch nicht als
Luegner, Verleumder,Verdreher und Faelscher.
Mach weiter so. Evtl. wirst Du dann auch wieder in den Kreis
ehrlicher Menschen aufgenommen werden.


Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Fri Oct 31 13:08:47 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistisches" BND-Dokument :-)
Date: Fri, 31 Oct 1997 12:08:47 GMT
Message-ID: <3459ca38.616288@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <345c82e8.4120725@news2.wave.co.nz> <3458f089.5694367@news.crosslink.net>  <3459c3d5.685477@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.167
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 30 Oct 1997 17:31:09 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:


>Herr Kleinsorg ist kein Profi, sondern Amateur, und er macht das ganz
>umsonst.


Herzlichen Glueckwunsch, Juergen Langowski! Ich wusste, dass
auch bei Dir irgendwann mal die Wahrheit durchkommen wuerde.
Guter Anfang.
Daher betituliere ich Dich _ diesmal_ auch nicht als
Luegner, Verleumder,Verdreher und Faelscher.
Mach weiter so. Evtl. wirst Du dann auch wieder in den Kreis
ehrlicher Menschen aufgenommen werden.


Horst Kleinsorg


From hk@crosslink.net Fri Oct 31 14:13:05 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Gnadenlose Kriminalisierung von Ausländern!
Date: Fri, 31 Oct 1997 13:13:05 GMT
Message-ID: <3459d95b.4492374@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997102701414729715@port7.ahrweiler.netsurf.de> <3454C8CB.C28@stud-mailer.uni-marburg.de> <637tcd$iq@nx2.HRZ.Uni-Dortmund.DE> <1997102923182933435@port8.ahrweiler.netsurf.de> <63ab5o$28rk$1@ftp.univie.ac.at> <1997103020545220207@port3.ahrweiler.netsurf.de> <63aogj$28rk$4@ftp.univie.ac.at> <63avkb$8ee$1@unlisys.unlisys.net> <1997103101053524667@port9.ahrweiler.netsurf.de> <345d40ba.3093348@news2.wave.co.nz>
Lines: 57
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 31 Oct 1997 02:49:33 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Fri, 31 Oct 1997 01:05:35 +0200
>guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge) wrote in
><1997103101053524667@port9.ahrweiler.netsurf.de>:
>
>>Lieber Doktor Sanio,
>>
>>> >Na endlich.
>>> >Und in Zukunft weiter so.
>>> >Zu jeder Zahl eine schoene Quellenangabe.
> 
>>> Nun ja, sagen wir einmal, es ist ein Anfang. Allerdings waere es ehrlicher
>>> gewesen, wenn Guenter dazugeschrieben haette:
>>> zitiert nach Arnulf Baring, Scheitert Deutschland, dva 1996 .

(...)
>>Geht jetzt ein Meta-Gewäsch a la Teufel los?
>
>Was hattest Du denn erwartet? Eine faire Diskussion etwa?

Es gibt vielleiht immer noch Optimiste :-)

(...)

>So oder so ähnlich läuft es doch ab! Und wenn gar nichts mehr geht -
>und das sage ich Dir jetzt  voraus -, so wird die Seriosität der
>Quelle[n] bezweifelt, egal, wie weit man dazu sich und die Wahrheit
>verbiegen muß. Es darf halt nicht sein, was nicht sein kann.

Und nicht zu vergessen: Wenn sie merken, dass sie nichts
mehr zu sagen haben und ihr dummes Gelabere entlarvt und
bloss gestellt wird, wenn ihnen ihre Luegen, Verdrehungen,
Verleumdungen und Faelschungen klar und eindeutig
nachgewiesen werden, dann bleibt ihnen nur noch der
persoenliche, zwischen allen Kohorten abgesprochene und
koordinierte Angriff  auf  den Opponenten  uebrig.
>
>>Gibts auch noch mal was ZUR SACHE: DEN ZAHLEN, deren QUELLENANGABEN Euch
>>so viele Postings wert waren? Die Zahlen wurden doch offenbar
>>bezweifelt, weil sie, wie jegliche Realität, in Euer bescheuertes
>>Weltbildchen nicht reinpassten: 
>>Reicht das, wenn ihr Euch jetzt dauergrinsend die Tomaten aus dem
>>Gesicht wischt?
>
>Ja, glaubst Du denn wirklich, daß auch nur eine[r] das Format hat zu
>sagen: "Ja, unter den gegebenen Umständen muß ich zugeben, daß
>Ausländer krimineller sind als Deutsche"?

Das waere auch zuviel verlangt von dieser Bande.
>
>>Vergiß nicht, daß außer den armseligen Rest-Rotarmeelern in der Liste
>>meines lieben Freundes RUMP auch noch Leute mitlesen, die gerade gucken
>>koennen Eure Ablenkungsmanöver registrieren.

Horst Kleinsorg



Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.