The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/m/marzahn.norbert/1999/marzahn.9907


From Infiltrator@Kuehlschrank.Marzahn.de Thu Jul 01 11:40:58 1999
From: Infiltrator@Kuehlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: Thu, 01 Jul 1999 10:40:58 GMT
Message-ID: <377f4146.4399330@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <3773AC41.C0AB6B4B@gmx.net>  <7JkjO2$qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER

On 28 Jun 1999 14:18:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>... Also moegen die  
>Nietzsche-Juenger ihren Guru ernst nehmen, und sich bereit machen fuer  
>das, von dem hier die Rede ist. Doch mit dem Ende dieser Aera und mit der  
>Sprengung einer Luegenwelt, deren Ausmass das Fassungsvermoegen der  
>allermeisten objektiv weit uebersteigt, wird auch Nietzsche selbst mit dem  
>Rauch der Truemmer verwehen. Aber ich werde bleiben.


*BRAVOOO* *Bravissimo* *klatschklatschklatsch*


Das ist wirklich überzeugend, eine rhetorische Glanztat. Norbert,
erzähl das bitte heute noch deinem Kühlschrank, ich werde das in
meiner Schicht mit einem Tonband für die Nachwelt festhalten. Wir
haben dich falsch eingeschätzt, alle, und das maßlos. 

Bye, Ansgar

PS: You made my day...

---
Tuess, Ansgar

while(!asleep()) sheep++;


From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 15:38:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: ganz viele
Date: 01 Jul 1999 15:38:00 +0100
Message-ID: <7K3ngY05bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <377788D5.1C962AA2@t-online.de> <7JolM-OabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7ldo6q$qi6$2@fu-berlin.de>
Lines: 178



Vorredner: ries.gunnar@arcormail.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> Es waren wohl protokeltische Voelker, die hier beschrieben
> wurden.

Es waren Israeliten.

> Das wuerde die Kampfweise erklaeren, die den
> zivilisierten Volekern sicherlich Angst und Schrecken
> eingejagt hat.

Sie fuehrten in hoehere Zivilisation.


> Man vergleiche die Berichte Caesars
> spaeter.

Schon mal was von Propaganda gehoert?
Liessen nicht die Roemer Menschen zur Volksbelustigung in der Arena  
miteinander und gegen Tier kaempfen?

> Keltische Truppen zogen meist nackt und oft
> aneinandergekettet in die Schlacht.

So ein Schwachsinn.
Dann haetten die Kelten kaum Rom erobert und waeren kaum in ihre Heimat in  
Griechenland vorgestossen um die zurueck gelassenen Kulturgueter ins neue  
Heimatgebiet nachzuholen. (Was wir ja spaeter auch taten, vor allem  
Englaender und Deutsche).

Weisst Du Dummerle, so mit Ketten gehandicapt und ganz nackt und  
schutzlos, da haetten die roemischen Legionen leichtes Spiel mit den  
Kelten gehabt.

> > Anderes Beispiel: 15. Brockhausauflage, 1932, Eintrag
> "Libyer":
>
> Man achte auf das Datum!

Gern, wenn man will. Weimaer Republik. Nicht Dein Fall, was?

> > Jedoch kamen diese nicht vom Norden Europas her. Sie
> > entstanden "da
> > unten". Ein neues Modell Mensch, ein Update, den
> > Vormodellen geistig und
> > physisch weit ueberlegen.
>
> Jetzt ist es raus. Diesen Satz sollte man sich auf der Zunge
> zergehen lassen. Na, an wen erinnert uns das?

An Gott?
Warum hatte der denn wohl jenen Eingriff an Sara gemacht, der zur Geburt  
Isaaks fuehrte? Um damit eine Allerwelts-Genetik einzuschleusen? Laut  
Bibel war Sara 90 Jahre alt und zeugungsunfaehig. Ueber die Ankuendigung  
einer Geburt lachte Abraham sich fast tot, ausserdem hatte Sara keinen Sex  
mehr mit Abraham.

Aber:

 Gen. 21,1 Und der HERR suchte Sara heim, wie er gesagt hatte, und tat an   
 ihr, wie er geredet hatte.

Na, und was wird er wohl getan haben? Frueher war das eine wunderliche  
Bibelstelle. Heute hat die Wissenschaft Entsprechendes mittels  
kuenstlicher Befruchtung auch bei sehr alten Frauen realisiert. Wir wissen  
jetzt also, wie das geht. Aber: Soviel Aufwand fuer Nichts?

Die Evolution wird zielgerichtet durchgefuehrt. Und die Zielrichtung ist  
aufwaerts.

 Gen. 17,17 Da fiel Abraham auf sein Angesicht und lachte und sprach in     
 seinem Herzen: Soll mir mit hundert Jahren ein Kind geboren werden, und    
 soll Sara, neunzig Jahre alt, gebären?

 Gen. 18,12 Darum lachte sie bei sich selbst und sprach: Nun ich alt bin,   
 soll ich noch der Liebe pflegen, und mein Herr ist auch alt!


Aber Sex war eben gar nicht noetig. Der HERR tat es. Selbst. Und der ist  
Gentiker. Nachdem das heutige genetische Wissen den Zufallsquatsch der  
Darwin-Theorien endgueltig vom Tisch gefegt habt, koennen wir uns wohl  
wieder auf das Konkrete konzentrieren.

Und was wollt Ihr denn? Hat nicht Euer Liebling Nietzsche vom Kommen des  
"Uebermenschen" geschrieben und das mit allerlei Scheisse garniert?

Aber er kommt, natuerlich war das damals nicht das letzte Update. Ihr, in  
de.alt.ufo, Ihr muesstet doch die Berichte von "Entfuehrungen" und  
medizinischen Eingriffen kennen, oder? Was glaubt Ihr wohl, warum das  
geschieht? Was da geschieht, das ist die Fortfuehrung der Evolution.  
Diesmal im Massenverfahren. Es wurde noetig, weil das heutige Wissen nicht  
mehr von den Durchschnittshirnen verarbeitet werden kann. Die neue Serie  
wird ebenso ueberlegen sein, wie es der israelitische Typ war, dessen Aera  
nun zu Ende geht.

 Gen 22,17 will ich dein Geschlecht segnen und mehren wie die Sterne        
 am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres, und deine Nachkommen        
 sollen die Tore ihrer Feinde besitzen;

Und so geschah es. Die geistige Ueberlegenheit der um einen Kopf  
groesseren Rotblonden fuehrte auch zu besseren Waffen und zu groesserem  
militaerischen Erfolg. Aber das war nur ein Teil von allem, was hoeheres  
Denken moeglich macht.

> Das eine sind Kelten, das andere Germanen, aber macht
> nichts.

Nein, das macht wirklich nichts. Da ist naemlich kein wichtiger  
Unterschied zwischen beiden.


> > schliesslich im Rahmen der
> > "Hexenverfolgung" (rote Haare und lockige Haare =
> > "Hexen"verdacht)
> > erheblich dezimiert, aber es bricht nach einigen
> > Jahrhunderten aus den
> > "Tiefen der Genetik" wieder hervor.
>
> Whow, "aus den *Tiefen der Genetik*. Mensch Nobby, wie lange
> muss man derartige Formulierungen üben?

Gar nicht. Das flutscht einfach.

>
> >
> > Die Rotblonden, Blauaeugigen, das waren die Israeliten und
> Esauiten. Sie
> > wurden Ziel gezielter Vernichtung, weil es durch die
> Verfluchung des
> > Stammes Levi zum innerisraelitischen Kampf kam. Der Stamm
> Levi wollte
> > somit Fuehrungskraefte der treuen Israeliten ausrotten,
> sozusagen die
> > genetische Elite. Aber die eigenen Rothaarigen des Stammes
> Levi blieben
> > natuerlich verschont davon. Fuer die Zeit nach der
> Hexenvernichtung ist
> > Rothaarigkeit daher ein (schwaches) Indiz fuer
> Zugehoerigkeit zum Stamm
> > Levi, denn die anderen Israeliten hatten ja sehr viele
> Rothaarige und
> > Gelockte verloren.
>
> Holla Nobby, koennte es sein, das Du hier etwas
> verwechselst?

Nein.
Das koennte nicht sein.


> Ja, die boesen Leviten....
> Sag mal, woran waren denn die zu erkennen? Hatten die ein
> großes L auf der Stirn, damit sie nicht irrtuemlich der
> Inquisition zum Opfer fielen?

Die Inquisition wusste gut, wer zu toeten war, und wer nicht. Natuerlich  
kennt das Stammsystem seine eigenen Leute und rottet nur die anderen  
Israeliten aus. Aber letztlich ohne den angestrebten Erfolg. Das Schicksal  
wurde nicht abgeaendert. Es sind noch genuegend da und alles kann sich  
erfuellen.





--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 15:41:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 01 Jul 1999 15:41:00 +0100
Message-ID: <7K3ng-VLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7Jokzo1qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377A716C.4F8360DC@gmx.net>
Lines: 37



Vorredner: mchatwin@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > es wird absichtlich umgedreht. Zwischen absoluten Gegenauffassungen
> > besteht die "groesste anzunehmende Differenz" und nicht nur eine
> > "Nuance".
> >
> > Wenn jemand nach Westen will und Sie ihn nach Osten schicken, dann
> > weicht das nur eine Nuance von seinem Ziel ab, ja?
>
> Ich sagte: "Die Kernaussage, die Intention, ist aber immer dieselbe:
> Die Personen, die Marzahn als "Leviten" beschreibt zu daemonisieren
> und ihnen jede Existenzberechtigung, auch oder gerade in Israel,
> abzusprechen."


Ihre Existenz allein ist kein Problem. Dass sich die menschen von ihnen  
gruppieren und gegeneinander aufhetzen lassen, das ist ein Problem. Aber  
ein loesbares.

Leviten, die in die Treue Israels zurueck kehren oder zurueck kehrten,  
haben ausserdem allerbeste Karten.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 15:48:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Null Gedenken
Date: 01 Jul 1999 15:48:00 +0100
Message-ID: <7K3nhOW5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
Lines: 30

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!




Gestern jaehrte sich der 30.6.1934. Ich konnte in den Medien keinerlei  
Gedenken ausmachen.

Am 30.6.1934 gab es eine Mordwelle zur "Saeuberung" ohne gerichtliches  
Verfahren. Es wurde einfach gemordet.

Prominentestes Opfer wurde der Ex-Kanzler von Schleicher. Er wurde samt  
Eherfrau liquidiert. Er ist bis heute der einzige deutsche Kanzler, der  
ermordet wurde. Und er wurde von Nationalsozialisten, bzw. von deren  
satanistischer Elite ermordet.

Eigenartig, dass Deutschland dem nicht gedenken will.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Thu Jul 01 15:54:14 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht?
Date: Thu, 01 Jul 1999 14:54:14 GMT
Message-ID: <377b802b.20502643@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.sci.geschichte,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <1du9nel.j85dj1nm1wxaN@port31.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Thu, 1 Jul 1999 13:51:11 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

>Als Econ-Taschenbuch erscheint am 1. Juli von Heribert Illig "Wer hat an
>der Uhr gedreht? Wie 300 Jahre Geschichte erfunden wurden"
> 
>274 Seiten, 16 Seiten Abbildungen, DM 17,90.
>
>Der Band ist als Fortsetzung des ersten ECON-Buches (Das erfundene
>Mittelalter) geschrieben und bringt Vertiefungen der Kalenderrechnung
>und einer Vielzuahl von Milleniumsbezügen die Antworten auf das Wer,
>Wie, Wann, Wo und Warum der Geschichtserfindung im frühen Mittelalter.

Günni alter Sack, du lebst doch noch ;-)  Und ich dachte, mehr als das
Buch WAL gibts nicht zu diskutieren. Also keine explodierenden Sterne,
Keine Sintflut, keine Supernovas am Saturn, diesmal sind 300 Jahre
entwendet worden. Und wenns das zweite Buch ist dann muss doch was
dahinter sein (DAU REGEL NO 1). Hoffentlich kommt etwas mehr Leben in
die Bude. Aber musstest du das über 3 Newsgroups Crossposten ? 
F'up auf de.alt.ufo gesetzt.

Bye, Ansgar




From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 19:47:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 01 Jul 1999 19:47:00 +0100
Message-ID: <7K3oLIVLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7JkjO2$qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377a064e.1@news.ivm.net>
Lines: 40



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7JkjO2$qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
> > Doch mit dem Ende dieser Aera und mit der
> > Sprengung einer Luegenwelt, deren Ausmass das Fassungsvermoegen der
> > allermeisten objektiv weit uebersteigt, wird auch Nietzsche selbst mit
> dem
> > Rauch der Truemmer verwehen. Aber ich werde bleiben.
>
>
> Meine Güte!
>
> Warst du bei Göbbels, im Pathoslehrgang?

Ich erblickte erst anno 1962 das Licht des Kreißsaals.

> Oder haben dir die Kommies das beigebracht?

Nein. Das ist angeborenes Talent.
Mit der Schreiberei begann ich schon als 7-Jaehriger und am Gymnasium  
schrieb ich die halbe Schuelerzeitung. Usw., usw.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 20:23:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 01 Jul 1999 20:23:00 +0100
Message-ID: <7K3oLgu5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7JkjObA5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377a064f.1@news.ivm.net>
Lines: 113



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Michael!

> > Und ich rufe Leviten dazu auf, an vorderster Front daran mitzuwirken.
>
> Schade, daß es keine gibt - auf diesen tollen Aufruf hätten sich
> bestimmt so zwei, drei gemeldet...

Ich weiss ja, dass Du das Biblische nicht ernst nimmt. Ich aber habe  
Anlass dazu, es doch zu tun. Und von diesem Standpunkt aus MUSS es eine  
Umkehr einiger Leviten geben. Und wenn es diese gibt, dann ist das ein  
entscheidender Faktor der Abwehr.

Hintergrund:

 Offb 3,9 Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge des Satans,     
 die sagen, sie seien Juden, und sind's nicht, sondern lügen; siehe, ich    
 will sie dazu bringen, daß sie kommen sollen und zu deinen Füßen           
 niederfallen und erkennen, daß ich dich geliebt habe.

Und wenn das geschieht, dann bekommen wir Verstaerkung von  
hochintellektuellen Insidern und dann geht es erst richtig los.

Es ist auch keinesfalls unlogisch. Auch die Leviten haben die gute  
israelitische Anlage. Sie haben Ehrgefuehl. Aber sie meinen, dass sie  
diesen Kampf fuehren muessen. Im Lauf der Jahrtausende hat sich alles im  
Automatismus vom eigentlich Ursprung - dem Fluch Israels - ziemlich  
abgeloest, verselbstaendigt. Ihr System verformt sie. Wenn sie das  
erkennen, koennen sie helfen, das Problem zu ueberwinden.

Du kannst nicht wissen, wie elektrisiert die Stammesfuehrung aufgrund  
meines Wirkens nun sein muss. Ich hob den Fluch auf. Und sie koennen  
erkennen, dass ich dazu berechtigt bin. Das ist die offene Tuer, auf die  
viele von ihnen gewartet haben moegen. Aber andere, wohl die meisten,  
werden dennoch den verselbstaendigten Konflikt weiterfuehren. Sie werden  
untergehen, gemeinsam mit ihren zu verbohrten Gegnern. Genau so, wie einst  
Atlantis und dessen Gegner im Endkampf untergingen. In Platons Atlantis- 
Text ist erlaeutert, dass das regelmaessig geschieht. Mit der  
gegenseitigen Ausloeschung der Polaritaeten endet das Bewusstseinsfeld  
einer Aera. Beide Seiten sind nicht in der Lage, den Kampf zu beenden.  
Also muss es so enden. Und von beiden Seiten wird etwas genommen, das zur  
Wurzel des Kommenden wird. Auch von den Leviten.

Die Weltlage hat sich dramatisch geaendert. Frueher hatten beide Seiten  
ihre Dominanz in diesen und jenen Staaten. Das war fuer beide relativ  
befriedigend, beide hatten eine Stellung, die sie halten wollten und nicht  
riskieren wollten. Das aenderte sich durch den Zusammenbruch des  
Restsozialismus.

Jetzt dominiert Netz A alle potenten Staaten. Netz B aber hat nun  
"darunter" seinen internationalen Substaat, ein Netz von Sekten,  
krimineller Wirtschaft (Mafia), radikalen politischen und religioesen  
Gruppen, auch Legalwirtschaft. Zusaetzlich eigene Infiltranten in den  
Dominanzbereichen von Netz A, den potenten Staaten und Organisationen. Das  
langt fuer Informationsgewinnung, Sabbotage und anderes. Natuerlich hat  
auch Netz A seine Infiltranten im Substaat von B.

Es herrscht immer noch ein Patt. Aber nun nicht mehr in der Horizontalen,  
sondern in der Vertikalen. Und das hat seine Konsequenzen. Netz B muss nun  
befuerchten, dass es von Unten nach Oben aufgerollt wird. Es hat zwar  
einen maechtigen Substaat, aber dieser ist mittelfristig sehr gefaehrdet.  
Daher bemueht sich Netz B um eigene Staatendominanz und um revolutionaere  
Grueppchen in Staaten ohne eigene Dominanz. Doch wenn Netz B da Erfolg  
hat, wie es wohl in Irak und Serbien der Fall war, dann schlaegt Netz A  
massiv militaerisch zu. Und Netz A ist stark genug dafuer. Also kann Netz  
B nun nicht mehr "staatenmaessig" auf die Beine kommen. Hoechstens in ganz  
unwichtigen Staaten. Also setzt Netz B seine Substaatenwaffen immer mehr  
ein, es kann gar nicht anders. Und die Hauptwaffe ist Terror und  
Aufhetzung. Dank seiner Infiltranten kann Netz B da sehr viel erreichen.  
Bis hin zur Vergiftung von Lebensmitteln, Wasser und schliesslich zur  
Freisetzung von Krankheitserregern.

In der Vertikalen ist kein Patt mehr moeglich. Armageddon wurde dadurch  
nun unvermeidbar. Und es war schon immer so, dass sich beide Polaritaeten  
dabei gegenseitig aufloesen. Und mit diesem zweiseitigen  
"Zentralnervensystem", den zwei Gehirnhaelften nicht ganz unaehnlich,  
stirbt auch ansonsten sehr viel. Doch es waechst etwas Neues daraus und im  
Ende liegt ein Anfang, der eine Stufe hoeher fuehrt.

Die Funktionsweise dieser beiden Netze ist viel subtiler, als Du es Dir  
vorstellen kannst. Aber gerade darin liegt Macht. Das eine Netz ist mir  
viel sympathischer und es ist auch objektiv besser. Samaria steht besser  
da, als ihre Schwester. Dennoch muessen beide Netze enden. Es ist ja auch  
so, dass das eine ohne das andere seinen Daseinsgrund verliert und nichts  
mehr haette, aus dem es sich erhaelt.


> Und der beste Beweis für deine Unfähigkeit ist der, daß du, trotz
> offensichtlicher Hinweise bis heute nicht gemerkt hast, wieviele
> Personen "Kruge", "Brügmann", "Chatwin", "Langowski" und die "anderen"
> tatsächlich sind...

Du gehoerst nicht zu den Professionals. Und Du hast keinen Schimmer davon,  
wie wenig Bedeutung Quantitaet besitzt. Aber manche fallen auf Quantitaet  
rein. Und deshalb wird sie dargereicht. Ein ganz einfaches Prinzip, aber  
schon viel zu schwierig fuer die Moeglichkeiten, die Dir zur Verfuegung  
stehen.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 20:47:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 01 Jul 1999 20:47:00 +0100
Message-ID: <7K3oLvFLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377B2251.8C34A578@rol3.com>
Lines: 142



Vorredner: abergmann@rol3.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Hi Nobby!
>
> Norbert Marzahn wrote:
> [...]
> > Beide Stellen beinhalten den satanistischen Einschub mit der Rache an
> > den Nachkommen bis ind 3. und 4. Glied. Wurde Dir das etwa als
> > christliches Gebot beigebracht?
>
> Ein Gebot ueber das 3. und 4. Glied? Nobby, hast Du denn noch alle
> Planeten in der Umlaufbahn?

Was soll das?
Hier nochmal etwas ausfuehrlicher die Gebotsvariation, wie sie nach 5.  
Mose, 5. Kapitel, Satz 5 kommt. Da findest Du die Sache mit der 3. und 4.  
Generation. Ebenso im 2. Mose.

 5Mo 5,5 Ich stand zu derselben Zeit zwischen dem HERRN und euch, um euch   
 des HERRN Wort zu verkündigen; denn ihr fürchtetet euch vor dem Feuer und  
 gingt nicht auf den Berg. Und er sprach: Ich bin der HERR, dein Gott, der  
 dich aus Ägyptenland geführt hat, aus der Knechtschaft. Du sollst keine    
 anderen Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Bildnis machen in       
 irgendeiner Gestalt, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was  
 unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist. Du        
 sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. Denn ich, der HERR, dein
 Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis     
 ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, aber
 Barmherzigkeit erweist an vielen tausenden, die mich lieben und meine      
 Gebote halten. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht
 mißbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen    
 Namen mißbraucht. Den Sabbattag sollst du halten, daß du ihn heiligest,
 wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat. Sechs Tage sollst du arbeiten
 und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tag ist der Sabbat des HERRN,  
 deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine
 Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Rind, dein Esel, all dein Vieh,
 auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt, auf daß dein Knecht
 und deine Magd ruhen gleichwie du. Denn du sollst daran denken, daß auch   
 du Knecht in Ägyptenland warst und der HERR, dein Gott, dich von dort      
 herausgeführt hat mit mächtiger Hand und ausgerecktem Arm. Darum hat dir   
 der HERR, dein Gott, geboten, daß du den Sabbattag halten sollst. Du
 sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie dir der HERR, dein Gott,   
 geboten hat, auf daß du lange lebest und dir's wohlgehe in dem Lande, das  
 dir der HERR, dein Gott, geben wird. Du sollst nicht töten. Du sollst
 nicht ehebrechen. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht falsch Zeugnis
 reden wider deinen Nächsten. Du sollst nicht begehren deines Nächsten      
 Weib. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Acker, Knecht, Magd,  
 Rind, Esel noch alles, was sein ist. Das sind die Worte, die der HERR      
 redete zu eurer ganzen Gemeinde auf dem Berge, aus dem Feuer und der       
 Wolke und dem Dunkel mit großer Stimme, und tat nichts hinzu und schrieb   
 sie auf zwei steinerne Tafeln und gab sie mir.


Ja, und da wurden das "Heimsuchen" bis ins 3. und 4. Glied mit den Geboten  
vermischt. Und darum war der heimsuchende Gott der Gott des Adolf Hitler,  
was er mit seiner Nummer 555 allen Eingeweihten ganz offen mitteilte. Der  
Rest war Show. Und auch Hitler hatte ein Volk "herauszufuehren", aber  
diesmal nicht aus Aegypten, sondern aus Europa. Und wie dieser Gott so  
eine Herausfuehrung realisiert, das steht auch im Alten Testament:

 2Mo 11,1 Und der HERR sprach zu Mose: Eine Plage noch will ich über den    
 Pharao und Ägypten kommen lassen. Dann wird er euch von hier wegziehen     
 lassen, und nicht nur das, sondern er wird euch von hier sogar             
 vertreiben.

Der Trick ist simpel: Man muss also die, die man (auch gegen ihren Willen)  
von irgendwoher nach irgendwohin (wieder ins Gelobte Land) fuehren will,  
als Plage darstellen, fuer Plagen verantwortlich machen - und dann laeft  
das. Dann werden die naemlich sogar vertrieben.


> Diesen Vergleich hast Du schon gewonnen: DU bist zu bloede, um auch nur
> annaehernd etwas zu verstehen, was um  Dich vorgeht.


Du bist so grotesk, dass es erfrischend komisch ist. Du verstehst nicht  
mal die ganz und gar simplen Tricks aus der ganz verstaubten Trickkiste.  
Stattdessen faellst Du mit Eifer drauf herein und bist stolz darauf. Du  
musst noch sehr, sehr viel lernen.

> Laber und Gefasel in Rheinkultur. Die Bibel wurde von Menschen
> geschrieben, nicht von Gott.

Das ist richtig. Und Menschen haben einiges zu tun mit dem Lauf der Welt.  
Allerdings enthaelt das Buch Wiedergaben von Aussagen von Wesen, die sich  
Gott nannten und auch dafuer gehalten wurden.

> Gott haette wohl kaum zur Vergewaltigung
> der eigenen Toechter aufgerufen noch eine Aufforderung zum Kannibalismus
> prolöamiert. Nachzulesen hier:
> http://freunde.imperium.de/gansel/bibellex.htm

Das tat die eine Seite. Die andere Seite sagte das Gegenteil.


> Du wagst Dich an Themen heran, die fuer Deinen Geist um
> Groessenordnungen darueber liegen.

Das ist das, was Du tust. Und Du bist da bei "freunde.imperium" an die  
ganz falsche Adresse geraten, die sicher zum selektiven "Zitieren" neigt.  
Auch das ist ein alter Hut, aber einer, der noch gut genug fuer Deinen  
jungen Kopf ist.

> Tu uns allen einen gefallen:

Es ist ein erhebliches Zeichen von Schwaeche und Minderwertigkeitsgefuehl,  
sich selbst nicht genug sein zu koennen und sich zum Redner fuer Alle  
deklarieren zu muessen.

> Nobby hat mal wieder in den Spiegel geguckt und ist sehr erschrocken.
> Wer ist denn diese Fratze, die ihm da entegegen grinst?

Das ist reine Hetze.


> Es ist das
> demaskierte Gesicht eines menschenverachtenden Rassisten, der
> unbelehrbar in seiner Dummheit ist.

Ich habe mich gegen keine einzige "Rasse" ausgesprochen. Du aber  
verachtest einen Stamm, der seit langem von Menschenverachtern gejagt  
wird. Aber das macht nichts. Dich wird er am allerleichtesten ueberstehen  
und Mitlaeufer Deines Schlages gab es schon so oft in so grosser Zahl. Und  
trotzdem koennt ihr uns nicht ausrotten. Nie.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 20:49:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL?
Date: 01 Jul 1999 20:49:00 +0100
Message-ID: <7K3oMFr5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3778B978.206297B@t-online.de> <7Jsn27wabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377B23C1.B27FF77C@rol3.com>
Lines: 39



Vorredner: abergmann@rol3.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Hi Nobby (Rassist)!
>
> Norbert Marzahn wrote:
> > Mein Vorredner ist leidenschaftlicher Antijudaist und das Buch WAL
> > befasst sich nicht mit Semiten, sondern zentral mit den Staemmen Levi
> > und Seth.
>
> Aber er hat Recht, Nobby ist Antisemit und Rassist, einer der uebelsten
> Sorte.
>
> Nachzulesen bei Juergen Langowski. Hier die URL:
> http://www.h-ref.de/
> Oder die Seite von Margaret Chatwin:
> http://meltingpot.fortunecity.com/seymour/157/marzahnol.html


Du verweist auf zwei zusammen gehoerende Extremisten oberhalb des Begriffs  
"Nazi". Sie sind "Ueber-Nazis". Und Du bist ein Trottel, der ihnen  
nachlaeuft. Was im Buch WAL steht, das ist am besten im Buch WAL  
nachzulesen.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 20:51:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 01 Jul 1999 20:51:00 +0100
Message-ID: <7K3oMTtqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.org.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <377e8eea.4848458@news.nzwide.ihug.co.nz> <379a4660.11640853@personalnews.de.uu.net>
Lines: 23



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Herr Kupka unterstützt Auschwitzleugner.

Herr Langowski tut das auch. Aber nicht aus Irrtum, sondern ganz bewusst  
und professionell und gegen Bezahlung. Er hat es gelernt.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 01 20:56:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: "Atomkrieg der Meinungen"
Date: 01 Jul 1999 20:56:00 +0100
Message-ID: <7K3oMfWLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <7l0623$50l$5@fu-berlin.de> <37792A13.531E@t-online.de> <379b46d3.11755798@personalnews.de.uu.net>
Lines: 46



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On Tue, 29 Jun 1999 22:18:27 +0200,
> Hans Bolte <04282757-0001@t-online.de>
> wrote in <37792A13.531E@t-online.de>:
>
> >Juergen Langowski wrote:
> >
> >> Wer linke Ideen äußert, bekommt die DDR, die Sowjetunion und Stalins
> >> Massenmorde unter die Nase gerieben.
> >> Wer Nationalismus gut findet, bekommt die Nazis und deren Massenmorde
> >> unter die Nase gerieben.
> >
> >Das ist Atomkrieg der Meinungen.
>
>
> Das fällt dir aber ein bißchen spät ein.

Das macht nichts. Er hat einen sehr gelungenen Ausdruck gebracht. Kurz und  
treffend. Nicht uebel.

Der Links-Rechts-Glaube landet auf dem Muellhaufen der katastrophalen  
Bewusstseinsprogramme.

Langowski wird es nicht verhindern koennen, auch nicht mit der Aufwaermung  
mittels "Revisionisten" und "Anti-Revisionisten".

Keine Blendung haelt ewig und Ausgelutschtes findet immer weniger  
Abnehmer, Herr Auschwitz-Luegner Langowski.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Fri Jul 02 11:31:53 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Offener Brief an J.M.
Date: Fri, 02 Jul 1999 10:31:53 GMT
Message-ID: <377c8dd1.89543052@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <37706442.596894224@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kovv3$jpc$2@orudios.magnet.at> <3770739a.595187@nntphost> <7krpmo$dh$21@orudios.magnet.at> <3771c619.199078@nntphost> <7l11c6$bke$19@orudios.magnet.at> <3774921a.60427812@nntphost> <7lbf76$3gt$3@orudios.magnet.at> <377df186.177827204@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7le5m8$aba$3@orudios.magnet.at> <377b0493.1571625@nntphost> <7lgpo7$lu1$2@orudios.magnet.at> <377c519d.885500@nntphost> <7lht13$o0j$1@orudios.magnet.at>
Lines: 80
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Fri, 2 Jul 1999 10:24:42 +0200, "Josef Mallits"
 wrote:


>Ja, und auch beim langsamen fahren. Was passiert z.B. bei einem Automotor,
>wenn Du mit nur 50 km/h fährst, und der Thermostat ist kaputt, und öffnet
>nicht?

Dann verkocht der Motor wegen der anfallenden Verlustwärme. Ein PKW
sollte maximal 30-35% Wirkungsgrad haben und ab einer gewissen
Temperatur ist der Motor wegen Überhitzung durch nicht abgeführte
Verlustwärme im Arsch. Schau dir mal 3-Liter Dosen an, die haben
Probleme, den Fahrgastraum im Winter zu heizen gerade WEIL dort der
Wirkungsgrad hoch ist und somit bei geringer Motorleistung die
Verlustwärme niedrig.

>Tatsache ist nun mal, daß für die Kats Temperaturen um die 1000°C angegeben
>werden, welche in der Praxis jedoch niemals erreicht werden!

In meiner Schwarte steht was von 200-900 Grad, Optimum ist 350-450.
Hab eben deine Mail bekommen (10:40), sieht doch ok aus - was willst
du eigentlich !!! Das deckt sich 100% mit meinen Literaturdaten und
damit ist die Sache erledigt! Ein Kat kann auch bei 900°C noch
arbeiten, aber wahrscheinlich nicht lange. Und ich will nicht wissen,
wie hoch du die Kattemperatur treiben kannst, wenn du deinen Motor
quälst. Und wieso muss ein Kat 1000°C haben um zu funktionieren ? Nimm
einen Autokat, blase mal mit Druckluft Methanoldämpfe durch und das
Teil wird binnen weniger Minuten zur Rotglut hochgeheizt...
Platin/Aluminium kann Methanoldämpfe auch bei -20°C noch katalytisch
verbrennen. Die neuesten Kohlenmonoxid-Oxidationskats auf
Gold-Eisenbasis funktionieren theoretisch sogar noch bei -60°C in
Atemschutzmasken.

>Von Theorien halte ich nichts! Wärmeschutzfenster, doppelt verglast und
>_*zwischendrin mit Vakuum*_
>gibt es in der Praxis nicht! Warum soll ich mich mit solchen
>"Binsenweisheiten" abgeben?

*Grins* Klar gibst die. Vakuumisolierte Fenster, ich hab selbst so
eins im Studiheim. Fast jedes moderne Wärmeschutzfenster ist so
isoliert. Und was glaubst du, warum gute Thermoskannen innen
verspiegelt sind. Und rate mal, wieso sich ein innen schwarzes Auto
mehr aufheizt als ein innen weisses. Und auch dort hast du verglichen
mit einem Auspuff / Kat keine nennenswerte Temperatur.

>Was verstehst Du unter einem idealen "schwarzen Strahler"?
>Erkläre es hier bitte kurz, aber aussagekräftig.

Schau in ein Physikbuch. Akzeptiere einfach, daß der schwarze Strahler
ein ideales Modell ist - er strahlt Wärme ideal ab und nimmt alle
durch Strahlung einfallende Energie ideal auf. Ein dunkles Stahlrohr
ist recht gut am schwarzen Strahler dran. 

>Ja, und dieser Flammpunkt wird von einem Blechgehäuse eines Kats nicht
>erreicht. Wie hoch, in °C angegeben, ist dieser Flammpunkt für mit Benzin
>getränktes Heu?

Das Heu ist vernachlässigbar. Bleibt Benzin. Benzin ist ein Gemisch
von über 40 Kohlenwasserstoffen. Toluol z.B. hat einen Flammpunkt von
6°C und eine Zündtemperatur von 535°C (laut "PS Gefahrstoffe Version
2.4"). Du willst nicht behaupten, dass sich deine Klebstoffe
ausserhalb des Kühlschranks selbst entzünden oder ?

>Wie hoch ist der Flammpunkt von Benzindampf?

Wahrscheinlich bei etwa 400-450°C. Leider ist deine Kippe nicht viel
heisser und ehe das zündet ist die ausgekühlt. Und wenns Gemisch zu
fett ist brennts eh nicht gescheit.

>Ich habe soeben die bereits einmal gesendete E-Mail gesendet. Der Header ist
>diesmal:

Und die ist auch angekommen, geht doch.

Also, zu den Kats sag ich nichts mehr, gegen deine Vorurteile kann man
nicht andiskutieren. ich frag mich, ob irgendjemand den Thread noch
mitliesst...

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Fri Jul 02 11:51:50 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: Fri, 02 Jul 1999 10:51:50 GMT
Message-ID: <377d95ea.91617034@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7JkjObA5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377a064f.1@news.ivm.net> <7K3oLgu5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On 01 Jul 1999 20:23:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
Marzahn) wrote:

[Mist gesnipped]
>Und wenn das geschieht, dann bekommen wir Verstaerkung von  
>hochintellektuellen Insidern und dann geht es erst richtig los.

Umkehrschluss: Bislang sind nur Dummbratzen am Werk und du Norbert
bist Ihr Held.

[viel mehr Mist gesnipped]

*Szenario: Norbert im Auto auf der Strasse*
QUIIIETSCH, Rumms, Nobbies Kiste ist wegen Unfall im Arsch.

5 Min später erscheinen unsere Helfer in Grün/Weiss.

Polizei: Guten Daag, IhrenFührerscheinundfahrzeugbabierebitte.
Nobbie: (Verwirrt) Das waren SIE, SIE wollen mich töten.
Polizei: Sind Sie verletzt ?
Nobbie: (bestimmt) Nein, nicht, aber Sie wollen mich töten.
Polizei: Sind Sie sicher, dass Sie keinen Schock haben ?
Nobbie: Ja, das sind die Levithen, die wollen mich als wissenden
beseitigen. Haben Sie nicht mein Buch WAL gelesen ?
Polizei: Haben Sie Alkohol zu sich genommen ? Kommen Sie bitte aus
Ihrem Wagen und pusten Sie uin dieses Röhrchen. 
Nobbie: Ich habe nichts getrunken.
Polizei: (nach Alkotest) Haben Sie Tabletten oder Drogen genommen ?
Nobbie: Nein, ich sagte doch, das waren SIE, die Levithen. Ich bin der
Einzige der durchblickt, wenn Sie meinen IQ hätten würden auch Sie
alles erkennen. Lesen Sie nie die Bibel ?

Zweiter Polizist entfernt sich mit Funkgerät:
P: Zentrale für 4711, bitte kommen.
Z: Hier Zentrale.
P: Unfall mit Personenschaden, eine verwirrte und hilflose Person,
Verdacht auf Gehirnerschütterung oder Drogenmissbrauch, wahrscheinlich
LSD. Schickt mal ne Ambulanz vorbei.
Z: Wird gemacht.
P: (geht zurück zum Wagen, zu N.M gewendet) Gleich kommt jemand, der
sich um Sie kümmert Herr Marzahn... ganz ruhig...nein, ich will Sie
nicht umbringen, ich bin Hauptwachtmeister und kein Levith... nein, so
lassen Sie sich doch helfen... HALT DEN SACK MAL EINER FEST, ICH
BEKOMM DIE HANDSCHELLEN NICHT DRAN.

Und aus dem Grund ist es für dich viel besser, den Führerschein
abzugeben ;-)


From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 14:25:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Zum Thema Hitler + "Ausserirdische"
Date: 02 Jul 1999 14:25:00 +0100
Message-ID: <7K7pRCPqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7JFZj8$5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7JsmD04abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377b4919.0@news.ivm.net>
Lines: 38



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> > > Das mit FBI und Hitler stand wirklich mal in einer Zeitung.... In
> einem
> > > Magazin, um genauer zu sein.
> > > Das Magazin heißt Titanic, nur die Seite und Ausgabe fällt mir jetzt
> > > nicht ein...
> > Ob "Titanic" nun davon schrieb oder nicht: Es stand in einer Berliner
> > Tageszeitung.
>
> ... und wäre damit nicht die erste Geschichte aus der Titanic, die ihren
> Weg um tausend Ecken in die "ernsthafte" und "glaubwürdige" Presse
> findet.
>
> QED.


QED? Warum phantasierst Du dann? Die URL wurde ja nun von D. Bruegmann  
benannt und die BZ berichtete also richtig.

Ein Idiot ist, wer es immer gaaanz einfach braucht mit "Quellen" in denen  
entweder immer alles richtig oder aber alles falsch ist. Idioten brauchen  
das so. Und dafuer biegen sie sich dann alles zurecht.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 14:45:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 02 Jul 1999 14:45:00 +0100
Message-ID: <7K7pRTtabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377b676d.0@news.ivm.net>
Lines: 129



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
> >
> >
> > Vorredner: sven@rgne.prima.de
> >
> > Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!
> >
> >
> > Hallo Sven!
> >
> > > > Die Bibelstelle 555 fuehrt NICHT zu den 10 Geboten
>
> Sabbel, so zitiert man keine Bibelstellen. Merk dir das ein für allemal
> !!!
>
> > > >  5. "Mose" 5,9 Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. Denn
> > > >  ich, der "Herr", dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die
> Missetat
> > > >  der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den
> Kindern
> > > >  derer, die mich hassen,
>
> Schwachsinn, kauf dir mal ne anerkannte Bibel. Ja, es gibt Bibeln aus
> denen man auch zitieren kann ohne den Sinn zu verdrehen, z.B. die Stg.
> Fassung mit Erklärungen. Da würdest du auch nicht immer wieder auf die
> kleinsten Unstimmigkeiten reinfallen ...
> Es heißt nämlich nicht "eifernd" sondern "eifersüchtig" und die
> Schlußworte beziehen sich auch nicht auf Hassen sondern auf nicht
> vorhande Ehrerbietung.


So, so. Dein Stg.-Text ist also die "anerkannte" Version mit dem  
fundamentalen Unterschied, dass also nicht wegen Eifer sondern wegen  
Eifersucht bis ins 3. und 4, Glied heimgesucht wird. Gut, dass Du das  
verglichen hast.

Mal sehen was sich im Ueberblick ergibt:

Luthertext 1984:

 5Mo 5,9	Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. Denn ich, der       
 HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter        
 heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich   
 hassen,

Luthertext 1912:

 5Mo 5,9 Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. Denn ich bin der    
 HERR, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der die Missetat der Väter         
 heimsucht über die Kinder ins dritte und vierte Glied, die mich hassen;

Schlachter 1951:

 5Mo 5,9 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht; denn ich, der HERR, dein  
 Gott, bin ein eifriger Gott, welcher heimsucht der Väter Missetat an den   
 Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen,

Unrevidierter Elberfelder 1905:

 5Mo 5,9 Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen und ihnen nicht        
 dienen; denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die       
 Ungerechtigkeit der Väter heimsucht an den Kindern, ja, am dritten und am  
 vierten Gliede derer, die mich hassen;

Louis Segand 1910:

 5Mo 5,9 Tu ne te prosterneras point devant elles, et tu ne les serviras    
 point; car moi, l'Eternel, ton Dieu, je suis un Dieu jaloux, qui punis     
 l'iniquité des pères sur les enfants jusqu'à la troisième et à la          
 quatrième génération de ceux qui me haïssent ,

King James Version, Authorised Version 1769:

 5Mo 5,9 Thou shalt not bow down thyself unto them, nor serve them: for I   
 the LORD thy God [am] a jealous God, visiting the iniquity of the fathers  
 upon the children unto the third and fourth [generation] of them that      
 hate me,

(Aus "Bible Workshop'97", Christliche Literatur-Verbreitung Bielefeld  
(CLV).

In allen Faellen spricht ein eifernder, eifriger oder eifersuechtiger Gott  
von Heimsuchungen bis ins 3. und 4. Glied. Du magst diesen  
Verfolgungswahnsinn Deiner Schuetzlinge ja gern verteidigen und  
wunderschoen finden, aber wenn Du es damit schoener reden willst, dass  
nicht "eifernd" sondern "eifersuechtig" erfolgt, dann wird es deshalb kaum  
jemand schoener finden. Am allerwenigsten die Opfer. Waere es denn Dir  
irgendwie lieber, wenn Du nur deshalb ermordet wirst, weil Du der Ur-Enkel  
von Sowieso bist, wenn die Taeter das "eifersuechtig" und nicht "eifrig"  
macht?

Dein "Einwand" ist so typisch wie unsinnig. Und das Motiv ist widerlich.


> Natürlich ist mir klar das dir das völlig am Ar... vorbeigehen wird und
> ich das alles wieder umsonst schreibe ...

Verrueckte wie Du muessen einem vorbeigehen.

> Sag mal, wo hast du deine Theologischen Grundlagen her ? Vom Innentext
> einer Hamburgerschachtel ? Bevor (!) du diesen Senf hier abläßt, lese
> bitte mal eine Einführung ins Alte Testament, da werden alle deine
> Fragen beantwortet.

Ich hatte gar keine Frage zur Theologie. Ich habe Antworten. Und wenn ich  
eine Frage haette, wuerde ich wohl kaum ausgerechnet Dich fragen.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 14:58:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 02 Jul 1999 14:58:00 +0100
Message-ID: <7K7pRyCqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7JgiIEQ5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377BACB6.2832599F@schwaben.de>
Lines: 57



Vorredner: alexander.erz@schwaben.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Alex!

> > > >Hm.
> > > >Also 1930 wurde noch gedruckt, dass Marx Sohn eines Marx-Levi war.
> > > >Und dann sollen also Forscher herausgefunden haben, dass gar nicht
> > > >stimmte? Eigenartig.
> > >
> > > Nooorbert! Schau in einen Brockhaus von heute und sag mir, welche
> > > ideologische Gesinnung damals modern war. Und wenn du das recheriert
> > > hast überlege noch mal ob deine Quelle von 1930 glaubwürdig ist. In
> > > dem gleichen Brockhaus steht auch noch was von der "Dominanz der
> > > Herrenrasse", der Unterlegenheit und Miderwertigkeit der "Neger" und
> > > wahrscheinlich auch was von der "Verschlagenheit" der "jüdischen
> > > Rasse" usw..
> >
> > WO steht davon etwas im 15. Brockhaus insb. in den Baenden, die bis
> > 1932 erschienen sind?
> >
>
> Nur so am Rande:
>
> In meinem Brockhaus von 1974 steht, dass Marx' Eltern aus zwei alten
> Rabbinerfamilien stammen. Steht zwar nix von Leviten, aber immerhin ...

Encyclopaedia Britannica (CD-Version):

Karl Marx, revolutionary, sociologist, historian, and economist, was the  
author (with Friedrich Engels) of Manifest der Kommunistischen Partei  
(1848), commonly known as The Communist Manifesto, the most celebrated  
pamphlet in the history of the socialist movement, as well as of its most  
important book, Das Kapital. These writings and others by Marx and Engels  
form the basis of the body of thought and belief known as Marxism....
....Both parents were Jewish and were descended from a long line of  
rabbis, but, a year or so before Karl was born, his father--probably  
because his professional career required it--was baptized in the  
Evangelical Established Church. Karl was baptized when he was six years  
old.

BOTH parents! Praesidentenangreiferin Monica Lewinsky ist die Tochter von  
Herrn Lewinsky und Frau Lewin.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 15:08:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 02 Jul 1999 15:08:00 +0100
Message-ID: <7K7pS20abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377BACB6.2832599F@schwaben.de> <378ddd05.21412315@personalnews.de.uu.net>
Lines: 75



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On Thu, 01 Jul 1999 20:00:22 +0200,
> Alexander Erz 
> wrote in <377BACB6.2832599F@schwaben.de>:
>
>
> >In meinem Brockhaus von 1974 steht, dass Marx' Eltern aus zwei alten
> >Rabbinerfamilien stammen. Steht zwar nix von Leviten, aber immerhin ...
>
> Das stimmt auch. Marx' Vater ist aber vor Karls Geburt zum
> Protestantismus übergetreten, Karl selbst wurde mit ungefähr fünf oder
> sechs Jahren getauft.
>
>
> Herr Marzahn macht hier mit etwas anderen Vokabeln die alte
> Nazi-Gleichung auf: Juden sind Bolschewisten sind die Kinder des
> Teufels. Früher hat er das auch so vertreten.

Frueher hatte ich die Zionisten am Wickel und nicht DIE Juden.

Und die ersten Nazi-Gleichungen machte "Karl Marx" selbst auf. Zum  
wiederholten Male textliche Beweise, an denen Nazifreund Langowski auch  
mit noch so viel Mitlaeufern nicht vorbei kommt:


Marx-Levi im "Deutsch-Franzoesischen Jahrbuch", 1844:

 "Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern      
 suchen wir das Geheimnis der Religion im wirklichen Juden. Welches ist
 der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Beduerfnis, der
 Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher.       
 Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.

 Eine Organisation der Gesellschaft, welche die Voraussetzungen des
 Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den Juden
 unmöglich gemacht.

 Der Jude hat sich auf jüdische Weise emancipirt, nicht nur, indem er sich die
 Geldmacht angeeignet, sondern indem durch ihn und ohne ihn, /das Geld/
 zur Weltmacht und der praktische Judengeist zum praktischen Geist der
 christlichen Völker geworden ist. Die Juden haben sich in so weit
 emancipirt, als die Christen zu Juden geworden sind.

 Der Gott der Juden hat sich verweltlicht, er ist
 zum Weltgott geworden. Der Wechsel ist der wirkliche Gott der Juden.

 Das /Judenthum/ konnte sich als /Religion/, es konnte sich theoretisch nicht
 weiterentwickeln, weil die Weltanschauung des praktischen Bedürfnisses
 ihrer Natur nach bornirt und in wenigen Zügen erschöpft ist.


"Marx" und Hitler arbeiteten am selben Projekt, dessen zwei Sozialismen  
ein Instrument in einer Hand waren. Typischer Zweiflankenangriff auf das  
Massenbewusstsein. Langowski verteidigt offen und unverbluemt als  
bezahlter Propagandatechniker mit organisiertem Anhang  
Bewusstseinsinstrumente, die Millionen Opfer gefordert haben. Und wenn  
zuwenige dagegen aufstehen, dann wird es weitere Millionen geben.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 15:10:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Denes: "Gott am Wannsee"
Date: 02 Jul 1999 15:10:00 +0100
Message-ID: <7K7pSPwqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7JsmDwILbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37b7c681.15647944@personalnews.de.uu.net>
Lines: 48



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> >> >Wenn es Euch um Buecher geht, dann werft mal einen Blick in das Buch
> >> >"Gott am Wannsee" von Ivan Denes, Berlin 1993, Verlag Bock &
> >> >Kuebler. Aber lest sorgfaeltig und zwischen den Zeilen.
>
> >> Haben wir gemacht. Es steht nicht ganz das drin, was Herr Marzahn
> >> erzählt:
> >>
> >>   http://www.h-ref.de/ar/denes/gott_am_wannsee.htm
>
>
> >Ach? Welches der genannten Zitate soll denn nicht drinstehen?
>
>
> Ich habe nicht gesagt, daß etwas nicht im Buch steht,

Danke.

> sondern ich habe
> nachgewiesen, daß du sinnverfälschend "zitiert" hast.

Das haetten Sie wohl gern mit Ihren Stueckelzitaten. Warum kommen Sie denn  
damit nicht mehr im Dialog rueber? Was haben Sie denn da zu fuerchten?

Und duerfte ich nochmals hoeflichst darum bitten, von Ihnen nicht geduzt  
zu werden?






--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 15:13:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 02 Jul 1999 15:13:00 +0100
Message-ID: <7K7pSjOLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37b8c6a3.15681495@personalnews.de.uu.net>
Lines: 38



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 30 Jun 1999 16:14:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!
>
>
> HAI Leser, aber HAIdschibumbeidschi!
>
>
> >Wenn Du noch etwas weiter vordringen willst, dann sieh mal im 19.
> >Brockhaus unter "Bybolsschrift" nach.
>
>
> Warum nicht im 15. Brockhaus? Der war doch früher und ist deshalb
> "klar näher dran" und vollständiger.

Fehler von mir: Es heisst "Byblosschrift". Kein Eintrag im Band 3 der 15.  
Auflage von 1929.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 15:17:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Zum Thema Hitler + "Ausserirdische"
Date: 02 Jul 1999 15:17:00 +0100
Message-ID: <7K7pT2rabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7JFZj8$5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7JsmDf0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37c1cc83.17186375@personalnews.de.uu.net>
Lines: 58



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 30 Jun 1999 15:28:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7JsmDf0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >
> >
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
> >
> >Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!
> >
> >
> >
> >
> >> On 27 Jun 1999 21:24:00 +0100,
> >> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> >> wrote in <7Jgi$70qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
> >>
> >> [Das FBI hätte Hinweise auf den angeblich noch lebenden Hitler
> >> entgegengenommen:]
> >
> >Es "haette" nicht.
> >
> >Es hat!
>
>
> Und? Was weiter? Soll das der Beweis dafür sein, daß Hitler lebt?

Nein. Es ist erstmal der Beweis dafuer, dass ihr Versuch, die Tatsache der  
Existenz dieses Archives ins Laecherliche zu ziehen eine zielorientierte  
Ente war, welche nunmehr abgesoffen ist.

Ansonsten ist es der Beweis dafuer, dass das FBI bis in die 70er Jahre  
Hinweise zum Hitlerverbleib annahm und archivierte. Und vor kurzem bekannt  
gab, dass es das getan hatte.

Im Uebrigen gehe ich nicht davon aus, dass hitler derzeit lebt. Denn wenn  
er per Zeitreise von 1945 nach (mutmasslich) November 1999 ging, dann lebt  
er in der Zeit dazwischen auch nicht. Und eine Leiche gibt es dann auch  
nicht.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 20:27:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: ganz viele
Date: 02 Jul 1999 20:27:00 +0100
Message-ID: <7K7q6GPabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <377788D5.1C962AA2@t-online.de> <7JolM-OabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377B7660.72C989A0@t-online.de>
Lines: 146



Vorredner: Joern.Brueckner@t-online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> > Ein weiteres, krasses Beispiel ist ein uebles Desinformationsbuch:
> > "Verschwundene Welten" von "Charrou X", Econ Verlag. Jedoch ist es
> > wichtig zu wissen, dass in klugen Verwirrungsbuechern grundsaetzlich
> > auch Wahres verarbeitet wird. Dort auf Seite 88:
> >
> >  Diese weltweite Verbreitung des sogenannten heidnischen Ritus der
> >  Kelten fuehrt uns einmal mehr zu dem Schluss: Diese gleichen
> >  Priester, diese gemeinsamen Religionen, diese Goetter mit aehnlichen
> >  Namen bedeuten nicht weniger, als eine Voelkerwandtschaft: Die
> >  Pelasger, Griechen, Phoenizier und Hebraeer waren alle weisshaeutige,
> >  blonde, blauaeugige Arier. Der gelockte Apollo der Griechen und Jesus
> >  waren nach der Ueberlieferung blond, und auch Noah war es, das Buch
> >  Henoch und die Schriftrollen vom toten Meer beweisen es.
>
> Steht im Henoch und in den Qumran-Rollen wirklich was von "blond" ?

Keine Ahnung. Ich fand nur diesen Hinweis darauf, der allein fuer sich  
nicht viel wert waere. Er wird erst zusammen mit den anderen Hinweisen  
interessant.

>
> > Jedoch kamen diese nicht vom Norden Europas her. Sie entstanden "da
> > unten".
>
> Kann man exakterweise noch nicht sagen. Höchstens als Hypothese.

Meinetwegen. Aber man kann wohl sicher sagen, dass es so oder so gewesen  
sein muss.

> Nach
> bisherigem angeführten Quellenstand können sie genausogut eingewandert
> sein.

Es erscheint mir vollkommen unwahrscheinlich, dass von hier aus  
waffentechnisch und physisch ueberlegene Menschen im Morgenland  
aufkreuzten und sich festsetzten. Denn dann muesste es hier eine  
entsprechende Vorkultur gegeben haben und die ersten Hochzivilisationen  
waeren in Europa entstanden und nicht im Morgenland.

Die Menge aller Dinge laesst die These der Nord-Sued-Einwanderung m.E.  
voellig ausscheiden, so dass eine umgekehrte Ausbreitung vom Morgenland  
nach Europa als allein richtig uebrig bleibt. Die Bronze war z.B. zuerst  
im Morgenland und dann hier. Im Morgenland wurden die ersten viereckigen  
Haeuser gebaut, die erst mit der Besiedlung auch hier den Rundbau  
abloesten. Weiter geht es mit den Urspruengen der Religion, den  
Begraebnisriten und den alten Namen hier. Es ergibt sich ein ziemliches  
Paket, das eine eindeutige Sprache spricht: Unser Weg begann im Morgenland  
und dort ist der Ursprung. Ich halte es fuer absolut absurd, dies in der  
Richtung umkehren zu wollen.

Wenn die Indogermanen ihren Ursprung in oder bei Aegypten hatten, dann ist  
das auch relativ zentral innerhalb der Ausbreitungszone von Europa bis  
Indien gelegen. Man hat bis heute nichts gefunden, was deren Weg von  
Europa nach Indien oder umgekehrt aufzeigen koennte und man spekuliert nun  
sogar von einem Doppelursprung. Aber einer reicht vollkommen aus, wenn er  
weder in Europa noch in Indien lag, sondern in Aegypten, am Anfang unserer  
Kultur.

Damit ergibt sich auch eine Logik in der Entstehung der grossen Reiche und  
grossen Bauten und der Geisteswissenschaften. Man muss davon ausgehen,  
dass die Adamiten zunaechst nicht sehr viele waren. Erst nach vielen  
Generationen konnten Grossbauten etc. entstehen. Und erst als es im  
Morgenland voll von ihnen wurde, wurden fernere Kolonien interessant. man  
mag das mit der Eroberung Amerikas von Europa aus vergleichen. relativ  
aehnlich wird zuvor Europa vom Morgenland aus kolonialisiert worden sein.  
Von den Anfangszentren aus breiteten sich die Kolonien allmaehlich aus und  
hatten erst lange nach dem Beginn soviele Menschen, dass es fuer eine  
Hochkultur mit den Spuren (Grossbauten) langte.

Aegypten, Kanaan, Sumer, Babylon, Indien.
Aegypten, Kanaan, Anatolien, Hellas, Rom, Frankreich (Gallier), Iberische  
Halbinsel.
Aegypten, Karthago.

Die Kolonie in Juetland (Daenemark) duerfte eine Fernkolonie gewesen sein,  
die auf dem Seeweg gegruendet wurde. Sie war sehr wichtig wegen des  
Bernsteins. Da sie etwas "ausserhalb" der Verbreitungszone lag, war sie  
vielleicht nicht allzu beliebt und bekam weniger Siedler aus der Heimat.  
Daher die spaete Bluete der sog. Germanen, die die Griechen noch die  
"Guionen" genannt hatten, was auf eine ionische Mutterschaft der Kolonie  
verweist. Ausserdem war Ger vom Stamm Juda, 1. Chronik 4,21.  Aehnlich  
duerfte es mit England verlaufen sein.

Doch keine Bluete dieser einen Pflanze ist ganz identisch mit den  
vorherigen, es kommt immer das Neue hinzu, das mittlerweise Wissen und  
Moeglichkeit geworden war. So findet die Linie Aegypten, Griechenland und  
Rom seine Fortlaeufer in den Wegen Frankreichs, Spaniens, Englands und  
Deutschlands. Amerika ist wieder eine neue Stufe dieser einen Treppe.  
Pyramiden, Tempel, Kathedralen. Hochhausstaedte.

Russland konnte wegen geringer Besiedlungsdichte des grossen Landes erst  
noch spaeter wirklich bedeutend werden und das vor allem westlich.

Doch der ersten Ausbreitungswelle folgte eine zweite nach, die das  
Urspruengliche ueberlappte. Daher hatten wir zuletzt in Nordeuropa noch  
das, was dem morgenlaendischen Ursprung am naechsten war. Und von Sued  
nach Nord wurde der Urtyp verdraengt.

Ein Merkmal der Siedler war deren Sesshaftigkeit, ebenfalls eine  
morgenlaendische "Erfindung". Vor den Kolonisten lebten Nomaden in Europa,  
Wanderstaemme. Und die wanderten auch weiter und gewisse "Spannungen"  
zwischen europaeischer Urbevoelkerung und Kolonisten blieben. Die letzten  
Nachfahren der Ur-Europaeer sind die "Zigeuner", "fahrendes Volk". Als die  
Staedte der Kolonisten immer mehr wurden, da wanderten sie zwischen den  
Staedten, aber die Trennung blieb bis in die letzte Zeit bestehen. Und das  
ist der Grund, warum Hitler Sinti und Roma ausrottete: Es war aus seiner  
Sicht deshalb "angemessen", weil sie "nicht mal" aegyptisch-israelitisch  
sind. Und solche menschen taugen im Denken der Seth-Aegypter nicht mal zum  
beherrscht werden, sondern zaehlen als Ungeziefer.

Hinzu kommen sprachliche Spuren. Manchmal sprechen wir ja noch immer  
altgriechisch. In der "Umgangssprache". Das Wort "Kacke".  Altgriechisch  
"kak" war noch zuvor = "kata" -> Herab, Hinunter (Katakombe). Und  
altgriechisch "kakta" war "Schlechtigkeit". "kako-patela" = "sehr  
schmutzig". kakodozeo = "schlechten Ruf haben". kako-pinaes = sehr  
schmutzig.

Eine ganze Latte altgriechischer Worte mit uebler Bedeutung stehen auf der  
Basis "kak". Und wir benutzen das immer noch in diesem Sinne.

Hingegen war "kal" ganz positiv besetzt. kallieneo = schoen sprechen, fein  
formulieren. kallitriz = mit schoenem Haar. Kalasiris = aegyptisches  
Schmuckgewand. kalliaeos = schoen, gut. Und daher stammt "Kalander" und  
die mittelalterlichen Kalandsgesellschaften.





--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 20:28:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 02 Jul 1999 20:28:00 +0100
Message-ID: <7K7q6cfLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7K3oLvFLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378f6cfa.3806613@personalnews.de.uu.net>
Lines: 21



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

> Übrigens stimmt auch die 555 nicht. Die Zahl steht zwar auf der
> Mitgliedskarte,

Aha.
Maechtig interessant.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 20:33:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Instinkte
Date: 02 Jul 1999 20:33:00 +0100
Message-ID: <7K7q6vhabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7JFYZr9qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7JsmDMCqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 36



Vorredner: mico@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Norbert Marzahn  wrote in article
> <7JsmDMCqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> ...
>
> >Zwar war der Zionismus eine Erfindung der Leviten, [...]
>               ^^^^
>
> Dabei faellt mir ein:
>
> In dem Film "The Matrix" leben die letzten freien Menschen in einer
> unterirdischen (?) Stadt namens Zion.


Hm. Auf einigen Hintergrund deutet das wohl. Aber Vorsicht! Auch der  
Begriff "Zion" wurde nur fuer den "politischen Zionismus" geklaut. Der  
biblische Zionsbegriff muss nicht derselbe sein, wie der der aktuelleren  
Verwender. Es ist moeglich, dass "zion" mit "tiu" zusammenhaengt. Es  
wuerde dann (ebenso wie "theo") einfach nur "Volk" bedeuten.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 20:53:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 02 Jul 1999 20:53:00 +0100
Message-ID: <7K7q75pabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.org.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7K3oMTtqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37926d3f.3875057@personalnews.de.uu.net>
Lines: 84



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 01 Jul 1999 20:51:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7K3oMTtqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
>
> >> Herr Kupka unterstützt Auschwitzleugner.
>
> >Herr Langowski tut das auch. Aber nicht aus Irrtum, sondern ganz
> >bewusst und professionell und gegen Bezahlung. Er hat es gelernt.
>
>
> Herr Marzahn bezeichnet die sechs Millionen jüdischen Opfer des
> Holocaust als Lüge.
>
> Herr Langowski stellt das richtig und widerspricht dieser Lüge.
>
> Daher unterstützt Herr Langowski die Auschwitzleugner.

Ja, das tut Herr Langowski auch.
Diese 6-Millionen-Story ist eine Luege. Mit ihr wurde u.a. auch das  
selektive, gezielte Toeten bestimmter Juden in kleinerer Zahl  
verschleiert. Mit 6 Millionen konnten Fragen danach, welche Juden denn  
warum getoetet wurden, schon im Ansatz bekaempft werden, denn damit waeren  
es ohne Auswahl alle gewesen. Und das schuetzte die Taeter ganz gut.

Sie sind Doppelzuengler und dachten sich, weil es sicherer ist, gleich  
zwei Luegen mit eingebautem Widerspruch aus. Um die Wahrheit ueber Opfer,  
Taeter und Motive "in die Zange zu nehmen" boten die Auschwitzluegner von  
Anfang die Auswahl zwischen Falsch oder Falsch: Zwischen entweder 6  
Millionen Juden oder aber Nichts. Nur das Eine oder Andere sollte fuer  
richtig gehalten werden. Zwischen beide Luegen wurde denkfeindliche  
Emotionalitaet gesetzt und Rationalismus ausgeklinkt. Das schuf eine  
gespaltene Idiotenbande, die sich lautstark um Nichts oder 6 Millionen  
Juden streitet, um zwei Naziluegen zur gemeinsamen Leugnung der NS-Morde.

Es ist VOELLIG gleichgueltig, welche der beiden Luegenvarianten die  
Auschwitzluegner wie Langowski oder "Revisionisten" vertreten. Denn beide  
haben dasselbe Ziel und sie unterstuetzen sich gegenseitig.

Die Nichts-Luege lebt von der Tatsache, dass die 6 Millionen-Luege voller  
Luegen steckt. Letzteres bewirkt das Umschalten zum Gegenteil.

Die 6-Millionen-Luege lebt von der Tatsache, dass die Nichts-Luege falsch  
ist und das es wirklich KL und gezieltes Toeten gab.

Eine Luege lebt von der anderen.

Mit dieser "Logik" kann man alles leugnen. Wenn irgendwo 100 Menschen  
getoetet werden, muss man nur verbreiten, dass es 100.000 waren. Der  
logische Widerspruch wird dann zur Nichtsbehauptung "abgerundet". Fuer  
beide Luegen suche man hirnlose Schreihaelse, denen es ausschliesslich um  
ein Streithema zwecks Feindbild geht und nicht im Mindesten um die Opfer  
selbst.

Herr Langowski ist aber in ganz herausragender Weise ein Nazifreund, weil  
er selbst genau weiss, dass die Doppel-Luege ein Gesamtkonzept ist, das er  
gegen Bezahlung durch die Taeterfreunde "professionell" zu erhalten  
versucht. Die jeweiligen Mitlaeufer sind nur faul und dumm und etwas  
boesartig. Aber Juergen Langowski haelt sie wissend am Laufen und zaehlt  
zum innersten Erhaltungssystem allen Auschwitzluegens.






--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 20:56:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: "Atomkrieg der Meinungen"
Date: 02 Jul 1999 20:56:00 +0100
Message-ID: <7K7q7Y1qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <7l0623$50l$5@fu-berlin.de> <7K3oMfWLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37956d77.3930773@personalnews.de.uu.net>
Lines: 57



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 01 Jul 1999 20:56:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7K3oMfWLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >
> >
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
>
>
> >> On Tue, 29 Jun 1999 22:18:27 +0200,
> >> Hans Bolte <04282757-0001@t-online.de>
> >> wrote in <37792A13.531E@t-online.de>:
> >>
> >> >Juergen Langowski wrote:
> >> >
> >> >> Wer linke Ideen äußert, bekommt die DDR, die Sowjetunion und
> >> >> Stalins Massenmorde unter die Nase gerieben.
> >> >> Wer Nationalismus gut findet, bekommt die Nazis und deren
> >> >> Massenmorde unter die Nase gerieben.
> >> >
> >> >Das ist Atomkrieg der Meinungen.
> >>
> >>
> >> Das fällt dir aber ein bißchen spät ein.
> >
> >Das macht nichts. Er hat einen sehr gelungenen Ausdruck gebracht. Kurz
> >und treffend. Nicht uebel.
>
> Und viel zu spät. Er hat ihn nämlich nur gebracht, um Auschwitzleugner
> und Rechtsextremisten wie dich in Schutz zu nehmen.


SIE sind der oberste Auschwitzleugner in diesem Forum und sie sind  
extremistischer, als Links- und Rechtsextremismus zusammen. Ihre Freunde  
sind Ueber-Nazis.

Ich mache wiederholt darauf aufmerksam, dass ich von Typen wie Ihnen am  
allerwenigsten geduzt werden moechte. Ist das machbar?


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 21:09:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: ganz viele
Date: 02 Jul 1999 21:09:00 +0100
Message-ID: <7K7qmJFLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <377788D5.1C962AA2@t-online.de> <7K3ngY05bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7li0h1$5v7$1@fu-berlin.de>
Lines: 40



Vorredner: ries.gunnar@arcormail.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > > Es waren wohl protokeltische Voelker, die hier
> beschrieben
> > > wurden.
> > Es waren Israeliten.
>
> Quelle?

Buch WAL.

> >
> > > Das wuerde die Kampfweise erklaeren, die den
> > > zivilisierten Volekern sicherlich Angst und Schrecken
> > > eingejagt hat.
> > Sie fuehrten in hoehere Zivilisation.
>
> Da isser wieder, der Uebermensch. Unglaublicher Bloedsinn!

Das Wissen entwickelte sich recht eindeutig vorwaerts, aber kann  
selbstverstaendlich selbst das leugnen.

Die Vormodelle wuerden immer noch auf die Art und Weise leben, fuer die  
sie geschaffen wurden.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 02 21:22:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Null Gedenken
Date: 02 Jul 1999 21:22:00 +0100
Message-ID: <7K7qmfq5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <7K3nhOW5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377CA5F4.1E451D58@t-online.de>
Lines: 76



Vorredner: Heliopolis@t-online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Norbert Marzahn schrieb:
> >
> > Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!
> >
> > Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!
> >
> > Gestern jaehrte sich der 30.6.1934. Ich konnte in den Medien keinerlei
> > Gedenken ausmachen.
>
> Wie immer nur halbe Wahrheiten, Herr Marzahn?

Wie immer folgt auf eine solche Einleitung NS-Propaganda:

> 2. Wenn Sie meinen, Sie müßten von Schleicher, einem der
> Steigbügelhalter Hitlers gedenken,

Von Schleicher war kein "Steigbuegelhalter Hitlers", sondern Teil der  
einzig ernsthaften Gegengruppierung. Ebden deshalb wurde er samt Ehefrau  
getoetet. Oder war die auch "Steigbuegelhalter"? Von Schleicher war im  
Besitz der Abegg-Ermittlungsakte ueber die Hitler-Finanzierung, die Hitler  
wegen Hochverrats vor Gericht bringen sollte.

> 3. Auslöser für die Morde am 30.Juni 1934, war die Zerschlagung
> eines sich anbahnenden Führungsanspruchs durch die SA unter Röhm.

Komisch. Das ist ja genau das, was damals schon die NS-Propaganda als  
Vorhaltegrund ausspuckte. Dann bist Du wohl der Steigbuegelhalter. Und,  
wie eigenartig: Auch heute gibt es "rechte" Buecher, die genau diese These  
vertreten.



> Im Zuge dieser Aktion wurden ebenfalls konservative Politiker
> (z.B. von Schleicher, Klausener und von Bredow) ermordet, weil
> Hitler durch sie eine Destabilisierung des Systems befürchtete.

Ach? Ich denke, er fuerchtete "Bolschewisten"? Und Juden?


>
> Nur kurz zur Rolle von Schleichers:
> Hindenburg hatte Hitler angeboten, diesen ins Kabinett Papen
> aufzunehmen, was Hitler jedoch ablehnte. In einem politischen
> Ränkespiel zwischen NSDAP, Bankiers und Industriellen wurde
> v.  Schleicher zum Kanzler gemacht. Schleicher versuchte alles um
> sich die Macht mit den Nazis zu teilen. deshalb nahme er z.B.
> Strasser ins Kabinett und macht ihn zum Vizekanzler.

Strasser gehoerte zum Versuch, Hitler von der NSDAP-Spitze zu kippen. Es  
sah zum Jahreswechsel 32/33 noch gut fuer dieses Projekt aus. Es waren die  
anderen Raenke, die dann flott Hitler zum Reichskanzler machten.

> 4. Gedenken Herr Marzahn? Ja, sicher doch!
> Lassen Sie uns gemeinsam der 6 Mill. Menschen gedenken, die im
> Holocaust umgebracht wurden.

Wie setzen sich denn Ihre 6 Millionen so zusammen?


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 03 08:41:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 03 Jul 1999 08:41:00 +0100
Message-ID: <7KBrtgN5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7K7pS20abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378f07dd.23397239@personalnews.de.uu.net>
Lines: 87



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> >Und die ersten Nazi-Gleichungen machte "Karl Marx" selbst auf. Zum
> >wiederholten Male textliche Beweise, an denen Nazifreund Langowski auch
> >mit noch so viel Mitlaeufern nicht vorbei kommt:
>
> (...)
>
> Danke, nicht nötig. Die Geschichte dieser Fälschung hat Herr Kolthoff
> hinreichend dokumentiert:
>
>      http://www.ping.de/sites/sisyphus/frisiert.html

Es ist seine eigene Wiedergabe des scharf "antisemitischen" Marx-Textes  
von 1844. Damit hat er selbst bestaetigt, dass "Marx" diese Aussagen  
machte. In "Die Unschuld der Jenseitigen" wurde der Originaltext lediglich  
etwas zugespitzt dargereicht. Aber Kolthoff lieferte den Beweis von ihrer  
eigenen Seite, dass das alte Original bereits spitz und scharf genug war.

Ich fand inzwischen noch eine Wiedergabe von Teilen des "Marx"-Textes im  
"Deutsch-Franzoesisches Jahrbuch" 1844, das noch Zitate enthaelt, die  
werder in "Die Unschuld der Jenseitigen" noch bei Kolthoff praesentiert  
wurden. "Bevor Hitler kam", Dietrich Bronder, 2. erweiterte Auflage 1975,  
S. 372:

 Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Beduerfnis
 der Eigenart. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher.
 Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.

 Wir erkennen also im Judentum ein allgemeines, gegenwaertig antiso-
 ziales Element, welches durch die geschichtliche Entwicklung, an welcher
 die Juden in dieser schlechten Beziehung eifrig mitgearbeitet, auf seine
 jetzige Hoehe getrieben wurde, auf welcher es sich notwendigerweise
 aufloesen muss.

Ach das haette nicht hitlerianischer formuliert werden koennen. Dass das  
gesamte Judentum bei "Marx" ein "antisoziales Element" ist, das ist schon  
bemerkenswert heftig. Personen existieren fuer den Sozialismus halt  
einfach nicht.

> Erstaunlich, daß Herr Marzahn trotzdem noch ... nein, eigentlich ist
> das gar nicht erstaunlich.

Nein, natuerlich nicht.

> >"Marx" und Hitler arbeiteten am selben Projekt, dessen zwei Sozialismen
> >ein Instrument in einer Hand waren.
>
>
> Herr Marzahn am 13. Januar 1998:
>
> 	"Dabei war Hitler Sozialist ..."
>
> Herr Marzahn am 21. Mai 1998:
>
> 	"Hitler selbst war auch kein Sozialist."

Nett gestueckelt. Beim "Zitieren" uebersahen sie zufaellig, dass es darum  
ging, dass Hitler ein Sozialismus-Verwender war. Er praesentierte sich als  
Sozialist und sammelte Anhaenger des sozialistischen Glaubens. Dafuer  
musste er oeffentlich Sozialist sein und spielte diese Rolle. Aber Hitler  
selbst wusste ebenso gut wie sein Vorgaenger "Marx", dass Sozialismus ein  
reines Massenprogrammierungswerkzeug ist, ein Instrument, ein Mittel zum  
Zweck. Er selbst war also kein Sozialist und schauspielerte den  
Sozialisten nur. Er selbst war Satanist.

Alle Schauspieler sind auf der Buehne und im Film etwas. Aber selbst sind  
sie es nicht wirklich.

Langowski dokumentierte erneut seine Zitiertechnologie, die man unter  
normalen Umstaenden nie erlernt. Dazu gehoert ein sehr besonderes Archiv  
unzaehliger Zitate mit spezieller Sortierung. Ein Privater hat weder diese  
Technik erlernt, noch das entsprechende Programm zur Verfuegung.

--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 03 08:51:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Denes: "Gott am Wannsee"
Date: 03 Jul 1999 08:51:00 +0100
Message-ID: <7KBrtqCabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7K7pSPwqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37900873.23547304@personalnews.de.uu.net>
Lines: 69



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 02 Jul 1999 15:10:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7K7pSPwqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
>
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
>
> (...)
>
>
> >> >>   http://www.h-ref.de/ar/denes/gott_am_wannsee.htm
>
> (...)
>
> >> ich habe
> >> nachgewiesen, daß du sinnverfälschend "zitiert" hast.
> >
> >Das haetten Sie wohl gern mit Ihren Stueckelzitaten.
>
> Herr Marzahn hat noch in keinem einzigen Fall, in dem er mir
> "Stückelzitate" vorgeworfen hat, mit konkreten Zitaten den Nachweis
> geführt, daß ich durch meine Zitierweise etwas manipuliert hätte.


Oh doch. Und zwar so oft und praezise, dass Sie dem auszuweichen suchten.  
Indem sie zunaechst permanent eine Vervollstaendigung zum Aufzeigen des  
wirklichen Sinngehalts abseits des herbeigestueckelten Scheinsinns dadurch  
zu unterbinden versuchten, dass sie eine Antwort permanent per Follow-Up  
in ein ganz anderes Forum leiten wollten. Und sich laut beklagten, wenn  
die Antwort dann doch auch in dem Forum erschien, in dem sie ihre  
Faelschung plaziert hatten. Da das schlecht fuer ihr Image war, gingen sie  
dazu ueber, ihre Stueckelwerke oft gar nicht mehr direkt in den Foren zu  
plazieren, sondern nur noch Hinweise auf entsprechende Webadressen. Und  
dort bringen sie natuerlich keine Ergaenzungen des gezielt Ausgelassenen  
unter.

Sie wissen, dass ich als Privater natuerlich nicht noch zu Ihren Webseiten  
staendig eigene Antwortwebseiten machen kann und in den Foren schon  
reichlich ausgelastet bin und meinen, da einen Vorteil ausnutzen zu  
koennen, den ein bezahlter Schreiber eben hat. Aber so gross ist ihr  
Vorteil gar nicht, sie bekommen damit eh nur die Duemmsten. Und die  
koennen sie meinetwegen haben.

> >Und duerfte ich nochmals hoeflichst darum bitten, von Ihnen nicht
> >geduzt zu werden?
>
>
> Selbstverständlich darfst du mich darum bitten, nicht mehr von mir
> gedutzt zu werden.

Aha.

--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 03 08:55:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 03 Jul 1999 08:55:00 +0100
Message-ID: <7KBru2RqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7JkjO2$qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 28



Vorredner: trashbin@csi.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> > Doch [...] wird auch Nietzsche selbst mit dem Rauch der Truemmer
> > verwehen. Aber ich werde bleiben.
>
> Marzahns Worte werden in Iridium-Platten graviert und von der UNO auf
> intergalaktische Reisen geschickt, damit sie den Untergang unseres
> Sonnensystems überdauern.

Was ins Internet geschrieben wird, wird haltbarer sein, als Papier und der  
Nachwelt zur Verfuegung stehen. Das Netz ist selbst die Iridium-Platte.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 03 17:16:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 03 Jul 1999 17:16:00 +0100
Message-ID: <7KBruSAqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.mis
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lj9ij$mo9$1@nnrp1.deja.com>
Lines: 135



Vorredner: svenrimbach@my-deja.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> In article <7JsmE1uLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>,
>   n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote:
> >
> > Hallo Sven!
> > [...]
> > Und ich frage Dich: Kann das EIN Gott sein?
> > Oder muessen das
> > zwei gewesen sein? Und: Welcher entspricht dem,
> > den Du als Gott der
> > Christen vielleicht gelernt hast? Was ist die
> > Religion der Vergebung und
> > was das Gegenteil? Was ist goettlich und was
> > ist satanistisch?
> >
>
> Guter Versuch. Du schreibt also (weil Hesekil es
> auf die Kinder übdergeht.so gesagt hat), dass die
> Sünde der Väter nicht

Nicht! Genau. Jeder ist allein fuer sich verantwortlich. Jeder entscheidet  
fuer sich, wer er sein will und geerbte Schuld gibt es nicht. Trotzdem  
kann sich Schuld vererben. Wenn das Erbe angenommen wird.

>
> Nur nochmal: Es gibt also im Christentum keine
> Erbsünde. Hmm, vielleicht solltest Du Dich
> nochmal
> _etwas_ besser informieren ...

Als die Satanisten im Christentum grossen Einfluss hatten, da sah es dort  
anders aus. Ich weiss das. Fuer mich ist jedoch Christentum stets das, was  
auf Jesus Christus begruendet werden kann. Es kann sein, dass das bei  
Menschen, die sich christlich waehnen, nicht der Fall ist. Es kann sein,  
dass es unter Nichtchristen der Fall ist.

 Mt 7,21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das        
 Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.
 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in
 deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister
 ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan?
 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von
 mir, ihr Übeltäter!

 Mt 12,32 Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es           
 vergeben; aber wer etwas redet gegen den heiligen Geist, dem wird's nicht  
 vergeben, weder in dieser noch in jener Welt.

Es sieht so aus, als haettest DU Dich nicht informiert und als wuerdest Du  
menschliche Organisationen auch unter der Fahne des Christentums fuer  
kompetenter halten, als Jesus selbst. Das ist wohl das, was "Autoritaeten"  
und "Fachleute" gerne haetten. Aber wer dem folgt, der unterschaetzt alles  
Goettliche masslos und will es in einen Rahmen zwaengen, der die  
Begrenzung der Denkfaehigkeit einfachster Menschen ist.

> Allgemein: Du machst einen grossen Fehler.
> Die Bibel steckt voller Widersprüche. Du, der
> ständig das alte Testament zitiert, weisst das
> doch wohl selber.

Natuerlich weiss ich das. Wenn dieser Punkt ueberhaupt erst mal erkannt  
wird, die totalen Widersprueche innerhalb der Bibel, dann ist das der  
allererste Schritt zur Entsiegelung des Buches. Der Dualismus darin muss  
begriffen werden, der totale Gegensaetze der Kraefte, die sich in der  
Bibel wie in einem Gefaess bis ins Kleinste durchmischt haben. Und das ist  
beachtlich. Grob kann man sagen: Das Alte Testament ist von den Negativen,  
das Neue Testament von den Positiven. Aber was grob richtig ist, das ist  
im Detail falsch. Das Gute steckt auch recht rudimentaer im Alten  
Testament und das Boesartige steckt subtil im Neuen Testament. Wahrheit  
und Verfaelschung koennen in ein und demselben Buch oder gar Kapitel  
stecken. Einem urspruenglichen Satz, der wahr ist, kann unmittelbar ein  
von Satanisten eingeschobener Satz folgen, der Luege ist.

Die Bibel ist ein perfektes Dokument des sich durchdringenden, totalen  
Dualismus, der auch die Front im Geist der Menschheit gebildet hat. Die  
Bibel ist tatsaechlich das Buch der Buecher. Aber sie entfaltet sich nur  
dem, der relativ respektlos und wissenschaftlich an sie herangeht. Dem  
erzaehlt sie vielleicht das, was in der Tiefe in ihr steckt.


> Man kann jetzt schlecht sagen,
> Moses sagt das so und ein Prophet so und
> darum ist Moses ein Lügner. Warum ist Hesekil
> kein Lügner?

Der wirkliche Moses war kein Luegner. Aber die satanistische Moseskopie  
Osarsiph war ein Luegner und Massenmoerder. Seine literarisch-biblische  
Beschreibung ist jedoch grob an das Original angelehnt. Eben das ist  
Durchmischung.

Warum Hesekiel kein Luegner war? Ich kann Dir den Grund nicht uebermitteln  
und im Uebrigen ist auch das Buch Hesekiel um satanistische und falsche  
Passagen ergaenzt worden. So leicht ist es nicht. Mit welcher Kraft  
Hesekiel verbunden war, das wird sichtbar, wenn man den Zusammenhang mit  
der Johannes-Offenbarung erkannt hat. Hesekiel schildert ab und an  
offener, was in der Offenbarung verschleierter gesagt wird. Das kann als  
Orientierung dienen. Nicht uebermittelbar ist das fuer mich allein  
Massgeblichte. Es heisst im Buch Hesekiel:

 Hes 3,4 Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, geh hin zum Hause Israel    
 und verkündige ihnen meine Worte. Denn ich sende dich ja nicht zu einem    
 Volk, das unbekannte Worte und eine fremde Sprache hat, sondern zum Hause  
 Israel, nicht zu vielen Völkern, die unbekannte Worte und eine fremde      
 Sprache haben, deren Worte du nicht verstehen könntest. Und wenn ich dich  
 zu solchen sendete, würden sie dich gern hören. Aber das Haus Israel will  
 dich nicht hören, denn sie wollen mich nicht hören; denn das ganze Haus    
 Israel hat harte Stirnen und verstockte Herzen. Siehe, ich habe dein       
 Angesicht so hart gemacht wie ihr Angesicht und deine Stirn so hart wie
 ihre Stirn. Ja, ich habe deine Stirn so hart wie einen Diamanten gemacht,  
 der härter ist als ein Kieselstein. Darum fürchte dich nicht, entsetze     
 dich auch nicht vor ihnen; denn sie sind ein Haus des Widerspruchs.

Ich weiss, dass diese Macht das tatsaechlich kann und dass es zwingend  
noetig ist. Und daher weiss ich, dass Hesekiel mit der richtigen Seite in  
Verbindung gestanden hat.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 03 23:54:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 03 Jul 1999 23:54:00 +0100
Message-ID: <7KFsv9cabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7K7q6cfLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a708b3.21649116@personalnews.de.uu.net>
Lines: 50



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 02 Jul 1999 20:28:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7K7q6cfLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
>
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
> >
> >Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!
> >
> >> Übrigens stimmt auch die 555 nicht. Die Zahl steht zwar auf der
> >> Mitgliedskarte,
> >
> >Aha.
> >Maechtig interessant.
>
>
> Finde ich auch. Das bringt nämlich deine Zahlenspielchen
> durcheinander.

Warum?

Sie schrieben doch eben selbst, dass die 555 auf der Karte stand.
Ihr Relativieren selbst der klarsten Fakten muss aber kaum noch  
kommentiert werden, denn damit werden sie doch nicht in Luft aufgeloest.

Interessant ist jedoch wirklich, dass dieser Punkt ihre besondere  
Aufmerksamkeit gefunden hat.

Manch einer wuerde wohl denken, dass da doch ganz egal sei, was fuer eine  
Nummer Hitler hatte. Sie beweisen, dass es nicht so egal sein kann. Und  
erneut sind sie mein bester Mitarbeiter. Und das kostenlos!


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 03 23:55:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Denes: "Gott am Wannsee"
Date: 03 Jul 1999 23:55:00 +0100
Message-ID: <7KFsvVoLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7K7pSPwqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7K7LNrEcwUB@lm210.link-m.DE>
Lines: 32



Vorredner: j.krieger@link-m.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> *** QUOTE: /DE/ALT/UFO
> - Re: Denes: "Gott am Wannsee"
> - 02.07.99 - by n.marzahn@vision.in-berlin.de
>
>
> > Vorredner: jlangowski@gmx.de
>
> > Und duerfte ich nochmals hoeflichst darum bitten, von Ihnen nicht
> > geduzt zu werden?
>
> Auf Sat-1 kommt ab Mitte Juli eine neue Serie: "Net wars"...

Was war denn nett?


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 04 17:39:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 04 Jul 1999 17:39:00 +0100
Message-ID: <7KFswfrLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7JkkCYmLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KBLQ4hswUB@lm210.link-m.DE>
Lines: 433



Vorredner: j.krieger@link-m.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Jakob!

> [Vatikanisten-Interview zu Atlantis, Phaeton, Mystik]
>
> > Das klingt wie Zecharia Sitchin pur.
>
> Nö, der hieß anders, hab's mir nicht gemerkt.

Ja, aber es hat eine Grundlinie, die dem Sitchin entspricht. Es ist also  
ein Konzept mit mehreren Vertretern.

> > Ich gehe von einer Welt aus, in der Infiltration Trumpf ist. Da muss
> > ein Vatikani nicht unbedingt fuer den Kern des Vatikan stehen,
>
> Ich glaube, die Kirche ist in erster Linie ein Konzern. Der "reine
> Glaube" ist ungefähr so nebensächlich wie das neue Waschmaschinendesign
> von S*mens.

Drumrum ist allerlei Konzern und Durchschnittsmenschen mit  
durchschnittlichen Ideen und Motiven. Aber es koennte sein, dass im  
Inneren etwas Verborgenes ist. Etwas, das heimlich gut ist.

> > ... der vielleicht sogar ein heimlicher Kern ist.
>
> Die Geheimnistuerei und Geheimbündelei ist der Kirche ebenso eigen wie
> den klassischen Gegenkräften. Denk nur mal an die 'libri prohibiti' in
> jeder Klosterbibliothek. Wahrung von 'Geheimwissen', über das der
> gemeine Gläubige nicht verfügen darf usw.


Die Frage ist nun, ob das tatsaechlich so ist. Und ob das ein gutes  
Vorhaben ist. Wenn eine Macht Wahrheit zerstoeren will, dann kann es sein,  
dass eine andere Kraft Wahrheit schuetzen will. Dazu muss sie sie  
besitzen, einschl. ev. beweisfaehiger Dokumente. Wenn der Besitz dieser  
Wahrheit sehr gefaehrlich ist, weil jeder und alles zum Angriffsziel wird,  
der diese Wahrheit hat, dann kann diese Wahrheit zum Schutz der  
Oeffentlichkeit nicht oeffentlich sein, damit sie nicht Vernichtungsziel  
wird. Wenn diese Wahrheit ausserdem eine Art Waffe fuer eine bestimmte  
Zeit ist, dann wird sie fuer diese bestimmte Zeit aufgehoben und bleibt  
bis dahin geheim. Geheimhaltung muss nicht automatisch boesartig sein.  
Dazu noch Zitate von Martin Dimde, einem Nostradamus-Forscher, der einige  
interessante Dinge geschrieben hat:

  "Aber es gibt ein seit Jahrtausenden ungeschriebenes Gesetz, wonach
  derjenige, der in ein Geheimnis dieser Art "eingeweiht" wurde, zum
  Schweigen verpflichtet ist; wer aber das Geheimnis selbst entdeckt,
  ist an diese Beschraenkung nicht gebunden. "Was verdeckt ist, muss zu
  gegebener Zeit wieder aufgedeckt werden". Ist die Zeit gekommen,
  oeffnet sich der Knoten, meist ausserhalb des Kreises derjenigen, die
  zum Schweigen verpflichtet sind."
  (Die Grals-Verschwoerung, S. 16/17).

Und noch mal Dimde in "Die Johannes-Verschwoerung", auf S. 111 zitiert
er aus einem apokryphen Evangelium (Thomas-Evangelium):

  "Wer sucht, der suche, bis er gefunden hat.
  Er wird erschuettert sein.
  Wenn er erschuettert ist, wird er staunen.
  Er wird dann ueber das Alles herrschen."

Oder kuerzer: Wissen ist Macht. Eine Waffe.

Nun koennte es so sein, dass die schweigenden Eingeweihten vor allem fuer  
die "unabhaengigen Finder" da sind und die Moeglichkeit realisieren, die  
im Sinnspruch "Wer suchet, der findet" versprochen ist. Die Wahrheit ist  
dann nirgends offen und kompakt "am Stueck" im Angebot, kann aber mit  
ausreichender Muehe aus der Datenflut herausgefiltert werden. Die  
"Eingeweihten" sind dann heimliche Zuarbeiter fuer die "Unabhaengigen" und  
warten auf diese. Aber es wird keine direkten Kontakte geben und es ist  
ein stillschweigendes Buendnis zwischen beiden Gruppen. Die  
"Unabhaengigen" aber haben - altmodisch ausgedrueckt - vor allem deshalb  
den entscheidenden Erfolg beim Finden, weil die goettliche Kraft ihrer  
Intuition die entscheidenden Anstoesse gibt. Das wuerde bedeuten, dass die  
"Eingeweihten" akzeptieren, dass Gott selbst und allein bestimmt, was wann  
durch wen wieder oeffentlich wird. Und sie helfen aus dem Hintergrund.  
Zwei "Gruppen", die sich nie "kennenlernen" muessen, aber ein gemeinsames  
Projekt haben. Und einen gemeinsamen Gegner.

> > > (allerdings sage ich eher "das kann ich nicht glauben" als
> > > "das kann nicht stimmen, muss Humbug sein" - dazu gibt es für
> > > meinen Geschmack zu viele Ungereimtheiten auf der Welt).
> >
> > Das ist keine schlechte Einstellung und es ist schon sehr
> > fortschrittlich, ueberhaupt ICH zu sagen.
>
> Danke für die Blumen. Schon seltsam: Je mehr der Egoismus regiet,
> umso weniger wird das Wort "ich" ausgesprochen.

Es wird fuer wirkungsvoller gehalten, wenn "wir" und "uns" geschrieben  
wird, statt "ich" und "mich". Substanzschwaches soll damit "maechtiger"  
werden. Es wird an die Herdenmenschen adressiert, die fuer sich allein  
ganz aengstlich und winzig sind.

> Nur ist es eben so: Wenn ich überzeugt (im Sinne von 'meinen') war,
> dass z.B. die Bermudageschichte Humbug sei, relativiere ich diese
> Anschauung in dem Maß, wie offiziell dementiert wird.

Was ist denn in dem Zusammenhang "offiziell" ?

> Allerdings: Wenn man bedenkt, welcher Verlag über Bermudarätsel,
> Grays (incl genetischer Umprogrammierung - 'http://www.freezone.de')
> usw schreibt, und wie der selbe Verlag (z.B. im Netz) als neue
> einheitlich anzustrebende Weltsicht ausgerechnet Scientology-Zeugs
> anpreist, geht bei mir der Desinformationsalarm los.

Aber so einfach darf es sich auch nicht machen. Desinformation nimmt sich  
oft berechtigter Themen an, ggfs. bevor andere damit anfangen.  
Desinformation ist dann nicht das Thema an sich, sondern der Rahmen, in  
den es eingebunden wird. Wenn es z.B. "Greys" geben sollte, dann glaube  
ich nicht, dass sie ausserirdisch sind, sondern gentechnische Erzeugnisse  
aus Menschenhand. Ein (spaeteres?) Ergebnis der "Genforschung" im  
Nationalsozialismus.

Wenn man aber mit einer Schaltung arbeitet, dass entweder die ganze  
Desinformation richtig ist, oder aber das ganze Thema schwachsinnig, dann  
gewinnen immer die, die nicht wuenschen, dass das Richtige gesehen oder  
gedacht wird. Entscheidende Themen sind dann entweder falsch besetzt -  
oder ungueltig, storniert.

Uebrigens habe ich gerade "Matrix" gesehen. Dieses "Schiff" mit Namen  
Nebukadnezar erinnert doch sehr an den Rebellen mit seinem U-Boot bei  
Robert Antony Wilson und den "Illuminaten". Dass das sogenannte Diesseits  
nur ein Programm ist, das entspricht dem, was ich auch sage. Aber: In  
Matrix ist die Wirklichkeit ausserhalb des Programms vom Boesen  
beherrscht, abgesehen vom Rebellenschiff. Bei mir ist das Ausserhalb, das  
"Jenseits" aber vom Guten beherrscht, abgesehen von den gefallenen Engeln,  
die die Zeit, das Schicksal, veraendern wollen. Somit beinhaltet "Matrix"  
eine Einstimmung zur Rebellion gegen Gott. Das Thema "Programm" ist schon  
richtig. Aber der Rahmen wurde auf den Kopf gestellt.

Es darf also nicht zu sehr auf das Thema an sich geschlossen werden, wenn  
dubiose Kreise ein Thema behandeln. Es koennte Themen geben, die nicht auf  
diese Art von diesen Kreisen erobert/besetzt werden duerfen.

> > > Verstehst du meine grundlegende skeptische Einstellung?
> >
> > Ja. Ich sehe da einen Naturdualismus zwischen totaler Skepsis und
> > totaler Leichtglaeubigkeit. Noetig ist m.E. etwas von beidem.
>
> Sagen wir, ein Zwischending. Nun zur Wortklauberei:
>
> Ich setze "grundsätzliche Skepsis" und "totale Skepsis" nicht gleich.

Das ist nach genauem Wortsinn auch ganz richtig, dass das ein Unterschied  
ist. "Grundsaetzlich" ist Tendenz, Normalfall. "Total" ist ausnahmslos  
immer.


> Ersteres bezeichnet die Skepsis als Ausgangspunkt (von dem aus eine
> Entwicklung zumindest stattfinden kann), während ich unter "total"
> etwas Absolutes, Unveränderbares verstehe.

Ja.

> > > > Na ja. Man muesste es eben "einfach so" glauben ohne es
> > > > wirklich zu verstehen. Derartiges koennte auch ganz am Beginn
> > > > aller Religion gestanden haben.
> > >
> > > Initium curculi viciosi. (klingt jedenfalls toll, nicht?  :-))  )
> >
> > Ja. Und was heisst es?
>
> Der Anfang eines 'Teufelskreises' (klingt weniger toll, gell).


Ja, ja. Der Teufelskreis. Die unteren Kreise 666 ....

Eigentlich muesste das oben eher "Anfang eines Wechselkreises" heissen,  
denn "diabolos" = Teufel steckt nicht drin, aber im allgemeinen  
Sprachgebrauch ist das ja so gemeint.


> > Der haupthebel ist diese verdammte Faulheit, mit der viele mit ganz
> > wenig Aufwand vieles bestens wissen wollen.
>
> Für ein grundsätzlich faules Wesen befleißigt sich der Mensch aber
> doch stets unglaublichen Aktionismusses.

Das stimmt allerdings auch wieder. Es gibt viel Eifer fuer falsche Ziele.  
Aber diese Eifrigen sind wohl grundsaetzlich aktiver und weniger faul. Die  
meisten aber machen gar Nichts fuer das Ganze. Die machen ihre Arbeit und  
wollen ansonsten Freizeit, Fun, Unterhaltung. Was ja auch in Ordnung ist,  
es kommt auf das Mass der Dinge an.

> > Ich denke, das ist so. Aber es ist etwas, das neutral zu betrachten
> > ist, wenn man davon ausgeht, dass die Grundbeschaffenheit vieler
> > menschen es auch so erforderlich macht, weil sie gar nicht MIT SICH
> > SELBST um die wirkliche Selbstbestimmung kaempfen, die sie
> > vielleicht haben koennten.
>
> Das Leben in der Zivilisation bedingt, dass der Mensch schon frühzeitig
> daran gewohnt wird, alle möglichen Dinge anderen (Fachleuten) zu
> überlassen - incl. Denken, Entscheidungsfindung usw.

Zunaechst wird sich der Mensch diesen mehr oder weniger unterwerfen  
muessen. Als Entwicklungsphase ist das wohl normal. Aber der Mensch hat  
Zeit. Er kann selbst etwas erarbeiten und er kann sich ueberlegen, ob denn  
alle Fachleute wirklich um der Wahrheit willen Fachleute sind, oder aber  
aus ganz anderen Gruenden. Fuer Desinformationszwecke ist es ja auch ganz  
nuetzlich, wenn man dafuer Fachleute einsetzt.


> Womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären: Das, was du in der prinzi-
> piellen (also grundlegenden, nicht totalen) Faulheit des menschlichen
> Wesens begründet siehst, ist meiner Ansicht nach eher ein Produkt der
> Erziehung zum funktionsfähigen Teil einer arbeitsteiligen Gemeinschaft.


Ich denke, das ist ein "Wechselkreis". Die Anlage begruendet die  
systematische Ausnutzung. Dies verstaerkt die Wirkung der Anlage und  
erstickt andere, gegenwirkende Anlagen. Doch ganz ohne Anlage wuerde es  
keine systematische Ausnutzung geben koennen.

> Und das totalitäre System mit dem Menschen als willigen Untertan ist
> nun mal eine (von mehreren denkbaren) Perfektionsstufe der arbeits-
> teiligen Zivilisation. Das sehe ich jetzt rein als logische Schluss-
> folgerung, nicht als erstrebenswertes Ziel. Aber ein Wunder ist es
> nicht, dass hochentwickelte Zivilisationen so oft in absolutistischen
> oder diktatorischen Formen enden - egal ob du den Absolutismus im
> Europa der frühen Neuzeit betrachtest, die Hitlerei als Versuch eines
> modernen Absolutismus, die Diktatur der Arbeiterklasse, oder die
> Weltherrschaft des internationalen Kapitals, die uns womöglich sehr
> bald bevorsteht. Zugegeben, ich unke, aber ich sehe so schwarz.

Es kann sich wiederholen. Aber wir naehern uns wirklicher Demokratie an.  
Auch wenn es Rueckschlaege gibt. Bei aller berechtigten Kritik am  
Absolutismus durch Manipulation: Der Zustand ist besser, als zur Zeit der  
offenen Sklaverei und Leibeigenschaft. Die Rechte des Einzelnen sind  
bedeutender geworden. Aber die Entwicklung muss weiter gehen und ist noch  
nicht zu Ende. Informationen zu geben und nicht zu geben, das ist ein  
wesentlicher Faktor der Manipulation. Und das "Senden" an die Massen ist  
in relativ wenigen, einflussreichen Haenden. Und eben da schafft das  
Internet einen evolutionaeren Hypersprung: Jeder kann "Sender" werden. Und  
Einzelne koennen zusammenfinden und ein "starker Sender" werden.  
Informationen, die zusammen gehoeren, koennen verbunden werden (Links).  
Daraus kann Grosses aus lauter Kleinem werden. Das Internet ist ein ganz  
gewaltiger Faktor in Richtung Freiheit.

> > Und wenn das geschieht, dann ist es ebenfalls logisch, wenn eine
> > positive Macht es ebenfalls tut, aber mit besserer Zielsetzung und
> > gegen die andere Seite.
>
> Allerdings wissen wir aus historischer Erfahrung, dass alles Positive
> schnell verschwindet, sobald die Protagonisten des Positiven in
> absoluter Machtposition sitzen. So ziemlich alle Befreiungsversuche
> haben deshalb eine Diktatur nach sich gezogen, nimm als Beispiel die
> 'bürgerliche Revolution' (Napoleon) in Frankreich, die 'proletarische
> Revolution' in Russland (Stalin), die 'Volksbefreiung' im Iran
> (Khomeini) etc etc. (Aus diesem Grund halte ich es auch für einen
> ganz gravierenden Fehler, wie-auch-immer grundsätzlich eingestellte
> Befreiungsbewegungen zu unterstützen, auch wenn sie zehn mal ver-
> sprechen, nach ihrem Sieg die Demokratie einzuführen).
>
> Mit anderen Worten: Die "Gute Seite" wird schnell zur "anderen Seite",
> sobald sie sich in eentsprechender Machtposition befindet.

Eine Revolution kann auch von vornherein von einer negativen hervorgerufen  
worden sein, wobei den Massen nur nett erscheinende Versprechungen gemacht  
wurden, damit sie eine ueble Gruppierung an die Macht bringen. Wenn diese  
Gruppierung personell gar nicht so stark ist, dann schleppt sie zunaechst  
viele echte Idealisten auch in relativ hohen Positionen mit, die gerade  
aufgrund ihres ganz echten Idealismus auch sehr werbewirksam sind. Aber  
wenn die Macht erlangt ist, muessen die echten Idealisten weg, weil sie  
nicht das mittragen wuerden, was die negative Kerngruppe von Anfang an  
geplant hat. Und so wird das versprochene Gute zur boesen Realitaet.


> > Ich hatte Einblicke, die es umgekehrt erscheinen lassen. Kinder
> > fragen bei Langeweile ja gern: "Mama, was soll ich denn jetzt
> > machen?". Ich mache jetzt ein Praktikum im Altenheim. Bei alten
> > Menschen fallen Hirnfunktionen nach und nach aus und damit vieles
> > von dem, was gelernt wurde. Und dann fallen sie wieder dahin
> > zurueck und fragen Dich staendig, was sie machen sollen. Man sagt
> > auch, dass Kinder sehr grausam und wenig ruecksichtsvoll zueinander
> > sein koennen. Die Ruecksicht wird dann gelernt, die Toleranz. Im
> > Alter faellt auch das oft wieder weg und manche Alte hacken da
> > schaerfer aufeinander, als Kinder das tun.
>
> Das könnte man aber auch so begründen, dass mit noch nicht entwickeltem
> oder auch nachlassenden Intellekt gewisse Fähigkeiten fehlen, eben die
> der kreativen Willensbildung genauso wie die Fähigkeit zu sozialem
> Verhalten. Nicht zuletzt deshalb spricht man von "primitivem Verhalten".

Das ist ja in etwa das, was ich meine. Das "primitive Verhalten" ist  
angeboren. "Das Tier im Menschen". Aber soziales Verhalten entspringt der  
Vernunft, der Intelligenz. Das muss gelernt werden und wird gespeichert.  
Geht der Spiecherbereich im Alter verloren, was oft der Fall ist, bleibt  
die Ego-Anlage zurueck. Radikaler Egoismus denkt nur an sich und setzt das  
unmittelbar um. Aber Sozialverhalten ist positiver, intelligenter,  
indirekter Egoismus. "Hoeherer Egoismus". Wenn alle etwas fuer andere tun,  
dann wird fuer alle genug getan. Fuer jeden Einzelnen kommt mehr dabei  
heraus, als wenn er sich allein um sich selbst kuemmert. Aber das  
erfordert komplexes Denken, das ein Kind noch nicht beherrscht und das  
manche der alten Menschen nicht mehr beherrschen. Du ahnst nicht, in  
welchem Masse manche Bewohner von Altersheimen aufeinander rumhacken  
koennen und mit welcher asozialen Brutalitaet da mit Kraenkeren umgegangen  
wird. Das hat mich enorm verbluefft und das zeigte mir viel ueber das  
Funktionieren des Gehirns, ueber seine niederen und hoeheren Faehigkeiten.

Und natuerlich sind diese niederen Impulse IMMER wirksam, wenn sie am  
Anfang und am Ende da sind. Dazwischen werden sie nur vom hoeheren Hirn  
mehr oder weniger kontrolliert. Oftmals weniger. Wer die Psychlogie des  
Menschen sehr gut kennt, der kann sich dieses Niedere, das mit  
unterschiedlicher Selbstkontrolle in ALLEN Menschen "tickt", geschickt zu  
Nutze machen. Zum Beispiel fuer ein Feindbildprogramm, das vom Niederen im  
Menschen bestimmt sehr gern empfangen wird. Da kann das Tierchen doch dann  
die Sau raus lassen - und dem hoeheren Hirn muss "erklaert" werden, dass  
das aus irgendwelchen Gruenden auch gut und noetig ist - dann bremst es  
nicht so.

> > Wirklich boese Absichten werden die Menschen meist ablehnen. daher
> > wird ihnen "plausibel" gemacht, dass das Boese gut sei. Und damit
> > entsteht das Problem der Frage danach, was denn nun wirklich gut
> > ist. Im grunde bleibt jeder allein mit seiner Festlegung und hat
> > sie doch allein zu verantworten.
>
> Das alte Problem, aus dem die Religionen entstanden sind.

Ich denke nicht, dass Religion an sich aus dem Boesen entstand. Wohl aber  
der religioese Zwist. Und aller Zwist. Es ist doch egal, ob der  
Handlungsrahmen nun religioes, philosophisch, politisch oder  
wirtschaftlich genannt wird. Es kommt immer wieder zum GAU. Im Grunde ist  
die Religion doch durch dieses Jahrhundert "entlastet" vom Schuldigsein.  
Ohne sie geschieht dasselbe, also liegt es nicht an diesem Rahmen des  
Denkens an sich, sondern an etwas, das in allen Rahmen zur Wirkung kommt.

> > > Die Natur funktioniert allerdings anders.
> >
> > Wir sind auch fuer die Reproduktion gebaut. dazu bekamen wir das
> > sexualprogramm. Und das ist gar nicht sooo kompliziert.
>
> Und wird somit ziemlich unabhängig von höheren Gehirnfunktionen
> gesteuert, wenn ich das bemerken darf.


Das Sexualprogramm ist ein niederes Programm, das uns zur Reproduktion  
zwingen sollte. Deshalb gibt es da ja auch oft Konflikte mit dem Willen  
des hoeheren Hirns. Aber wenn das hoehere Hirn das Sexualprogramm nach  
seinem Willen ein- und ausschalten kann, dann ist es ein ganz nettes  
Programm.

(Internet und Evolution)

> > Es ist ganz egal, wie doof der Mensch ist, denn einzelne Menschen
> > werden auf welchem Niveau auch immer eine Gesamtleistung erbringen
> > koennen, die ihnen allein nicht moeglich waere. Und es wird "von
> > selbst" zusammen finden, was zusammen gehoert. Das gilt auch fuer
> > die Faehigeren und auch deren Zusammenwirken wird verbessert, ganz
> > egal, was andere tun.
>
> Das ist aber ein ganz anderes Problem. Der Intelligentere Mensch wird
> z.B. einen Schraubenzieher dazu benutzen, irgend etwas zu reparieren
> oder aufzubauen, während der einfacher gestrickte Charakter darin
> eher eine Stichwaffe sieht.

Genau. Und so wird sich auch alles, was in Menschen steckt, im Internet  
zum Ausdruck bringen. Im Guten wie im Schlechten.


> > > Was fehlt, ist eine Innovation der Weltsicht, vorher nützen die
> > > schönsten Datennetze nichts.
> >
> > Ich glaube, dass die datennetze ganz von selbst durch ihre
> > Erschaffung eine ganz enorme Innovation der Weltsicht erbringen
> > werden, weil sie benutzt werden.
>
> Bedenke  aber, dass das Datennetz ein chaotisches System ist, von
> Menschen erschaffen, die zu diesem Zeitpunkt die Entwicklung ganz
> und gar nicht voraussehen können. Und deshalb wird es sich genauso
> wenig von selbst 'zum Guten' regulieren wie z.B. der Straßenverkehr.


Nun ja. Ich meine vorauszusehen, dass es ueberwiegend gut laufen wird.  
Aber das ist jetzt wie mit der Psychlogen-Frage und den zwei Antworten:  
Das Glas ist halb voll. Das Glas ist halb leer. Dies mit Blick auf den  
Zustand der Menschheit. Ich bin da halt optimistischer, als Du, obwohl ich  
auch das Schlimmste im Netz erwarte.


> > > Natürlich. Insgesamt sehe ich das Ganze eben weit weniger
> > > euphorisch als du.
> >
> > Das merke ich. Reden wir in 50 Jahren mal darueber.
>
> Ich glaube kaum, dass man in einer Gesellschaft, die 30-jährige zum
> Alteisen zählt, neunzig wird ...

Vielleicht werden wir noch viel aelter. Abwarten.

> > > Ich bin halt altmodisch.
> >
> > Bewahrend? Konservierend? Konservativ?
>
> Aber selbstverständlich. Deswegen bin ich ja auch so schlecht zu
> sprechen auf Leute, die absolut unkonservative Werte wie Nationa-
> lismus, Fremdenfeindlichkeit, Rückkehr zu diktatorischen Systemen
> und Ähnliches als 'konservativ' deklarieren (ja, damit meine ich
> durchaus das, was man unter 'http://www.konservativ.de' findet -
> unter Anderem).

Nationalismus wurde ueberwiegend negativ besetzt. Als Ersatz empfehlen nun  
ganz "normale" Politiker das Wort "Patriotismus". Gemeint ist das Gute,  
was auch schon der gute Nationalismus war: Das Wir-Gefuehl. Das ist  
eigentlich grundsaetzlich gut. Wenn es NUR das ist und sich das WIR nicht  
vor allem ueber ein ANTI gegen wen oder was auch immer bildet. Es ist ein  
grosser Unterschied, ob ein WIR durch einen Anker im Innern besteht, oder  
nur durch Abstossung/Abgrenzung von Aussen (mit Selbstueberhebung).

Die Idealkonstruktion der Gesellschaft waere ohne jedes Anti ein WIR ueber  
mehrere Eben. Fuer einen Muenchener z.B.:

WIR-Muenchen
WIR-Bayern
WIR-Deutschland
WIR-Europa
WIR-Menschheit

Wenn auf einer dieser Ebenen das WIR-Gefuehl fehlt, dann gibt es auf  
dieser Ebene Krieg.

Wenn Nationalismus also als Ablehnung anderer Nationen gedacht wird, dann  
ist es ein schlechter Begriff. Wenn Nationalismus aber ein positives WIR- 
Gefuehl ohne Feindbild ist, dann ist es ein positiver Begriff.





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 04 17:49:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 04 Jul 1999 17:49:00 +0100
Message-ID: <7KFswmcLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.org.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7K7q75pabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a6088e.21611981@personalnews.de.uu.net>
Lines: 51



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 02 Jul 1999 20:53:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7K7q75pabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Diese 6-Millionen-Story ist eine Luege.
>
> Unfug. Es gibt kaum ein historisches Ereignis, das so gut dokumentiert
> ist wie die nationalsozialistischen Massenmorde.

Das, was den Nationalsozialismus schuf, blieb maechtig und "dokumentierte"  
viel. Doch dabei bestand das "Dokumentieren" nur im permanenten Schreiben  
von immer denselben Verbrechensvertuschungsluegen.

Massenmorde gab es. Aber geleugnet wurde ueber 50 Jahre lang, wer aus  
welchen Gruenden vom wem getoetet wurde. Und Teil der Leugnungsstrategie  
ist die 6-Millionen-Luege, die Langowski so verbissen verteidigt, weil er  
damit die Nazi-Macher verteidigen will und deren Verbrechen vertuschen  
will.

> Hier sind ein paar Bücher, in denen steht, daß der Holocaust eine
> historische Realität ist:


Ach, wenn's nach BUECHERN ginge. Was dann nicht alles so Realitaet waere.

Die Frage lautet ja nicht OB es Massenmorde gab. Die Frage lautet: Wer  
wurde vom wem aus welchen Gruenden getoetet? Und Ihr Vertuschen durch  
Hinweise auf erfundene Massen und Orte ist ein nicht allzu verblueffender  
Trick zum Schutz der "Nazis".





--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 04 17:57:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 04 Jul 1999 17:57:00 +0100
Message-ID: <7KFsx8pqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <377d1bc4.1028654@news.nzwide.ihug.co.nz> <37a808b9.21655562@personalnews.de.uu.net>
Lines: 52



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On Fri, 02 Jul 1999 20:18:03 GMT,
> hkupka@MailAndNews.com (Hans J Kupka)
> wrote in <377d1bc4.1028654@news.nzwide.ihug.co.nz>:
>
> >Diese »Logik« ist überall anzutreffen, wo Herr Langowski über die
> >deutsche Geschichte spricht.
>
>
> Herr Marzahn bezeichnet die sechs Millionen jüdischen Opfer der Nazis
> als Lüge und wirft mir anschließend vor, ich würde die
> Auschwitzleugner unterstützen.
>
> Ich finde das unlogisch,

Das haetten Sie wohl gern, dass man das unlogisch findet. Natuerlich  
unterstuetzen sie die NS-Moerder. Die Millionen-Luegen stammten ja von  
"Nazis" selbst und sie dienten der Ueberdeckung der Massenmorde, die sie  
weiterhin ueberdeckt sehen wollen.

Aber mit dieser Art der Massenmordleugnung kriegen sie nur noch ein paar  
arme Irre, fuer die moeglichst viel aus wissenschaftsfernen Gruenden auch  
"gut" ist, waehrend ihnen das Wahre voellig egal ist.

Im Uebrigen unterstuetzen sie mit der 6-Millionen-Luege unmittelbar auch  
die Komplett-Leugnung, die sehr stark als Reduzierungsluege auf den  
Uebertreibungsluegen aufgebaut wurde. Und sie wissen zu genau, dass dies  
die doppelpolige Gesamtkonstruktion der Leugnung ist, weshalb sie also  
wissend auch fuer die Total-Leugnung im Einsatz sind. Eben deshalb sind  
sie der widerlichste Auschwitzluegner in diesem Forum, denn sie handeln  
nicht aus Irrtum, sondern nach Plan.

Irrtum ist kein Verbrechen.
Aber dieser Plan ist ein Schwerstverbrechen.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 04 20:54:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 04 Jul 1999 20:54:00 +0100
Message-ID: <7KFu203abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7JkjObA5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7ln3tj$6fo$2@unlisys.unlisys.net>
Lines: 34



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Zu Norbert Marzahn vom 28 Jun 1999 15:18:00 +0100:
>
> >Die ernsthafte Abwehr hat begonnen. Hier.
>
> Du bist mir übrigens immer noch die Antwort auf meine Frage in
> Message-ID: <7l9j67$hcl$3@unlisys.unlisys.net> schuldig.
>
> Also: Wie soll es weitergehen mit der Abwehr, nachdem du sie hier in
> de.alt.ufo begonnen hast?

Woher soll ich das wissen? Ich bin nicht die Leitzentrale und mache nur  
meinen Teil vom Ganzen.

Ein paar Dinge koennte ich wohl noch nennen, aber fuer's erste genuegt  
das, was ich schon gesagt habe.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 04 21:05:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Denes: "Gott am Wannsee"
Date: 04 Jul 1999 21:05:00 +0100
Message-ID: <7KFu2QILbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KBrtqCabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378c5e3f.21289806@personalnews.de.uu.net>
Lines: 54



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> >> Herr Marzahn hat noch in keinem einzigen Fall, in dem er mir
> >> "Stückelzitate" vorgeworfen hat, mit konkreten Zitaten den Nachweis
> >> geführt, daß ich durch meine Zitierweise etwas manipuliert hätte.
>
>
> >Oh doch. Und zwar so oft und praezise, dass Sie dem auszuweichen
> >suchten.
>
>
> Wie zu erwarten fehlen auch dieses Mal die Message-IDs, die belegen
> könnten, was Herr Marzahn da behauptet.


Wie sie wissen nehme ich hier auf sozusagen normale Weise an Diskussionen  
teil. Sie sind der Einzige, der wirklich jedes Wort archiviert und mit  
einem Stichwortsystem verwaltet, bzw. rumstueckelt. Wenn ich wie sie fuer  
ihre doch beachtliche Verwaltungsarbeit und Lupenuntersuchung auf  
verzerrbare Stueckechen bezahlt wuerde und nicht noch zusaetzlich eine  
"gewoehnliche" Taetigkeit ausueben muesste, dann koennte ich das wohl so  
aehnlich machen, aber es waere mir einfach zu bloed.

Es ist auch nicht noetig. Schliesslich erinnern sie sicherlich sehr gut an  
ihr wiederholtes Auflaufen mit ihren Verzerrungszitaten. Und andere, die  
uns beide schon laenger beobachten, auch. Und schliesslich ist vielen  
aufgefallen, dass sie frueher fast regelmaessig ihre Pamphlete in Foren  
schickten und die Antwort per Follow Up woanders hin dirigieren wollten.  
Und diese Angst vor einer Antwort muss ja einen Grund haben. Und als das  
zu auffaellig wurde, aenderten sie die Strategie, setzten keinerlei  
Wegleitungs-Follow-Ups mehr, sondern plazierten ihre Stueckelwerke auf  
Webseiten, welche sie hier nur benennen. Auch damit umgehen sie eine  
Antwort und Ergaenzung. Und das muss ja auch einen Grund haben. Also ist  
gar kein weiteres Belegen erforderlich. Und ausserdem: Wer sich das  
genauer ansehen will, der muss ja nur unsere "Beziehung" per Dejanews  
studieren. Da sind Belege noch und noecher gespeichert. Ich muss da nichts  
Stueckeln, ich kann es mir erlauben, einfach auf das Gesamte zu verweisen.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Mon Jul 05 12:43:04 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Ohne Karl: Rettende Ufer
Date: Mon, 05 Jul 1999 11:43:04 GMT
Message-ID: <37809949.17639185@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.sci.geschichte,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <1dubny7.16d601wsm2ee5N@port24.ahrweiler.ivm.de> <377ec9b1.753843@nntphost> <1dud8pe.1pjx57dir95tmN@port45.ahrweiler.ivm.de> <377f5689.10003343@nntphost> <1dufcp5.1s1s5n3pbgpmoN@port31.ahrweiler.ivm.de> <378245e8.1476640@nntphost> <1dugpxd.ptj7j7lp36nqN@port9.ahrweiler.ivm.de> <7lpt50$85j$1@unlisys.unlisys.net> <1dugx5g.89vb8m1e079c8N@port40.ahrweiler.ivm.de> <7lq0e4$k85$1@unlisys.unlisys.net> <1dugyeo.133pjg685vgmwN@port18.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Mon, 5 Jul 1999 12:42:22 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>> http://www.physik.uni-erlangen.de/kora/Radiokarbon.html
>
>Ich wollte wissen, warum man die C14-Datierung nicht bei Schriftstücken
>aus der Phantomzeit anwendet. Steht das da?

Wer bezahlt bestimmt die Musik. Such dir ein "angeblich
unzweifelhaftes" Schriftstück, bezahle die Radiocarbonmethode und du
wirst ein Ergebnis mit Jahr X +/-Y Jahre bekommen. Ich denke,
Gründungsurkunden von Städten oder Klöstern bieten sich da an.
Also nicht schwätzen Günni, handeln ... die Zukunft der Wissenschaft
liegt in DEINER Hand *g*

Bye, Ansgar




From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 05 19:58:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Elizabeth Teissier
Date: 05 Jul 1999 19:58:00 +0100
Message-ID: <7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
Lines: 42

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!



Die gut eingefuehrte Astrologin liess verlauten, dass sie ihren "Job" an  
den Nagel haengen werde, wenn im kommenden August nichts Wesentliches  
passiert. Solche Sprueche sind hoechst untypisch fuer das Genre,  
insbesondere mit so kurzer Terminierung. Diejenigen, die denken, dass es  
immer nur "ums Geld" ginge, sollten sich mal ueberlegen, dass die Dame  
ziemlich gut mit ihrem "Job" verdient. Sie ist eine "beruehmte  
Astrologin", beliebt bei Prommis und Massenmedien. Warum sollte sie ihr  
Geschaeft so leichtfertig riskieren?

Weil sie gar nichts riskiert. Sie WEISS, dass im August etwas Heftiges  
passiert. Und sie weiss das nicht aus den Sternen. Mit dieser  
"dramatischen" Entweder-Oder-Masche will sie nur noch eine Nummer groesser  
werden.

Nostradamus (auch) ueber Astrologen im Anschluss an Centurie 6:

 Wer diese Zeile(n) liest, pruefe zur rechten Zeit: Einfaches und
 unwissendes Publikum geben sich nicht damit ab. Astrologen, Dummkoepfe,
 Sprachunkundige sollten sich fernhalten. Wer auf andere Weise vorgeht,
 ist zu Recht dazu bestimmt.

Die Denker haetten frueher reagieren sollen, anstatt einer "esoterischen"  
Abteilung des Netzes das Feld zu uberlassen. Mit dem scheinbar  
Laecherlichen werden sie maechtig absahnen. Aber gut. So wird die Sache  
halt anspruchsvoller, schwieriger, aufregender, spannender.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 05 20:31:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 05 Jul 1999 20:31:00 +0100
Message-ID: <7KJvDAPabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KFswfrLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lpcsj$jht$8@unlisys.unlisys.net>
Lines: 68



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Zu Norbert Marzahn vom 04 Jul 1999 17:39:00 +0100:
>
> >Uebrigens habe ich gerade "Matrix" gesehen.
>
> Da uns ja schon "Deep Impact" und "Armageddon" auf ein katastrophales
> Ereignis vorbereiten sollten, würde ich gern wissen, worauf uns
> "Matrix" nun vorbereiten soll.
>
> Kannst du dich dazu bitte mal auslassen?

Gern. Matrix hat kein bestimmtes Ereignis im Blickfeld, sondern die - wie  
man will - philosophische, religioese Grundlage. Matrix stellt unser  
Diesseits als Programm dar. Das tat ich auch in WAL. Wir haben also  
dasselbe Thema. Aber das Ergebnis ist kontraer. Bei Matrix ist das  
Ausserhalb, das "Jenseits" von boesen Maschinen beherrscht, welche  
Menschen als "Batterien" benutzen und zu diesem Zweck im Traum (Programm)  
halten. Nur Morpheus und sein Schiff Nebukadnezar sind "gute Rebellen" in  
der wirklichen Welt.

Bei mir sieht es umgekehrt aus. Das Programm ist sinnvoll, der  
Programmierer ist gut (Gott) und es sind die wenigen "gefallenen Engel",  
die rebellieren und diese sind die Negativen. Das Programm, also die  
Matrix, ist eine Simulation deren Hauptzweck unsere Ausbildung ist, das  
Lernen anhand des Erlebens der Folgen von Gut und Boese in scheinbar  
echter Form. Daher muessen wir denken, dass das programm DIE Realitaet  
sei. Unser Wirken in der Matrix entspricht dem Wirken des Pilotenschuelers  
in einem Flugsimulator. der muss auch erst mal die katastrophalsten Dinge  
in moeglichst echter, moeglichst "ernster" Simulation bewaeltigen, bevor  
in ein richtiges Flugzeug darf.

Gleiche Struktur, gegensaetzliche Wertungen.

Nun koennte man noch auf die fehlende Logik in Matrix eingehen. Diese  
Maschinchen braeuchten keine relativ intelligenten Menschen als Bio- 
Batterien. Das Orakel im Film kennt die Zukunft der "echten" Welt.  
Folglich muesste die "echte" Welt auch eine Matrix sein. Und mehr.

Nein, bei diesem Film geht es um den Kampf an der innersten und  
wichtigsten Front und nicht um einzelne Aspekte. In altmodischer Sprache  
ist es ein Flim, der zur Rebellion gegen Gott programmieren will.

Gleichwohl ist der Film gut gemacht, er lohnt sich und ist empfehlenswert.  
Fuer die meisten wird es eh nur Unterhaltung sein - aber per Unterhaltung  
wird auch subtil programmiert.

Der Film ist extrem "religioes". Satanistisch. Er erscheint wie eine  
Teilantwort auf das Buch WAL. Schade, dass ich keine Millioenchen fuer  
einen Film habe.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 06 10:56:36 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: meine guete!
Date: Tue, 06 Jul 1999 09:56:36 GMT
Message-ID: <3781d1c9.97651420@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <379f6dfe.33788925@news.online.de> <7KBMXziswUB@lm210.link-m.DE>  <37810a45.1296687@nntphost> <7KFNU7gswUB@lm210.link-m.DE>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Sun, 04 Jul 1999 17:28:00 +0100, j.krieger@link-m.de (Jakob
Krieger) wrote:

>> >Ich traue keinem, der über 50 fährt.
>>
>> Schwuchtel, Warmduscher, Frührentner, Sitzpinkler... ;-)
>
>Ach, kam da Salz in deine Wunde?
>Das tut mir aber leid.

Wunde ? Ne, noch nicht. Aber unnötiges langsamfahren sollte genauso
hart bestraft werden wie zu schnell fahren. Meine Bremsbeläge würden
länger halten wenn ich nicht so oft bremsen muesste und da kostet ein
Satz knapp 200 DM und der letzte hielt gerade  4000 km :-(

Bye, Ansgar

YZF600 : von 100 auf 200 schneller als 98% aller Autos von 0 auf 100.


From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 06 11:06:16 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Tue, 06 Jul 1999 10:06:16 GMT
Message-ID: <3783d47e.98344939@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <37820b35.1537562@nntphost> <1duf5bh.huin0r11qosz8N@port53.ahrweiler.ivm.de> <37807200.17034546@nntphost> <1dufpub.no1j71v2rdxrN@port12.ahrweiler.ivm.de> <37834899.2165640@nntphost> <1dugr9a.8w0ba3rv3deuN@port39.ahrweiler.ivm.de> <37819d2f.18637136@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duh4nj.1b130bo19g8ongN@port21.ahrweiler.ivm.de> <3781f8c1.12418828@nntphost> <1duhoft.1a5n0gg1uj76riN@port60.ahrweiler.ivm.de> <37811DC4.9486FB12@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de>
Lines: 19
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Mon, 05 Jul 1999 23:04:05 +0200, Michael Bertschik
 wrote:


>Lesen lernen:
>
>"Gegründet 852 als Damenstift für die Töchter des Hochadels, wurde Essen
>tausend Jahre von Äbtissinnen regiert, dann als ehemals größte Bergbaustadt des
>Kontinents von der Kohle- und Stahlindustrie geprägt."
>
>Direkt von http://www.essen.de/index.de.html

Danke, viel kürzer hätte ich es nicht ausdrücken können, aber
erheblich unfreundlicher. 

bye, Ansgar

PS: heute schon geflamed ?



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 15:40:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 06 Jul 1999 15:40:00 +0100
Message-ID: <7KNwj-LqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KFu203abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lqk4u$bc8$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 84



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Dieter!




> Zu Norbert Marzahn vom 04 Jul 1999 20:54:00 +0100:
>
> >> >Die ernsthafte Abwehr hat begonnen. Hier.
> >>
> >> Du bist mir übrigens immer noch die Antwort auf meine Frage in
> >> Message-ID: <7l9j67$hcl$3@unlisys.unlisys.net> schuldig.
> >>
> >> Also: Wie soll es weitergehen mit der Abwehr, nachdem du sie hier in
> >> de.alt.ufo begonnen hast?
> >
> >Woher soll ich das wissen? Ich bin nicht die Leitzentrale und mache nur
> >meinen Teil vom Ganzen.
>
> Ach?
>
> Folgender Absatz aus <7JkjObA5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> macht aber
> einen ganz anderen Eindruck:
>
> >Ich habe das Tricksystem geknackt und ihm eine ernste Wunde zugefuegt,
> >direkt an seiner Achillesverse. Ich habe den Weg gezeigt, auf dem es
> >abgewehrt werden kann. Und das moegen sie nicht, das ZWINGT sie zum
> >Einsatz vieler Mitarbeiter und der ueblichen Propagandamittel, und das
> >vergroessert die Wunde nur, denn so bloed sind etliche private
> >Teilnehmer hier eben doch nicht, dass sie ein dickes Auftragen von dem
> >uebersehen, was sie bei subtilerer Anwendung nicht bemerken wuerden.
> >Das muss doch einen grund haben. Und den hat es auch.

Was liest Du denn darin? Ich schrieb, dass die von mir geschaffene Wunde  
das Zeigen eines Weges ist. Das ist zwar entscheidend, aber noch ist das  
eine recht kleine Wunde, die sie noch zu stopfen koennen hoffen. Aber es  
kann auch eine letztlich toedliche Wunde werden. Und was ich tat, dass tat  
ich zwar oberflaechlich besehen allein, aber in Wirklichkeit war es ein  
Handeln unter Anleitung und Regie. Was weiss ich, was dort noch so auf dem  
Plan steht.

Ich habe nicht geschrieben, dass ich es schon besiegt haette.

Vergleiche es doch mit der Krankheitsabwehr im Koerper. Irgendein  
Antikoerper entdeckt ein Virus zuerst und uebermittelt die Information.  
Die Menschheit funktioniert aehnlich. Aber kein Antikoerper kann allein  
die Krankheit besiegen.

> Aber Norbert, du bist nach dieser Aussage doch der einzige, der diesen
> "Kampf" führt!

Diese Aussage machte ich nicht und es ist auch nicht so. Es sind sogar  
recht viele, die sozusagen "spueren", dass etwas nicht stimmt. Aber sie  
hatten keine ausreichende Information ueber den Angreifer und ihre  
Abwehrversuche waren halbblind. Die Desinformation hielt manche passiv und  
andere wurden so beeinflusst, dass Abbwehrfaehige sich sogar gegenseitig  
angriffen. Das Immunsystem war quasi voellig durcheinander, lahm gelegt  
zwischen Ratlosigkeit und purer Selbstbeschaeftigung. Mit den notwendigen  
Impulsen kann sich aber eine weit bessere Eigendynamik ergeben.

Die Erkrankungskrise ist nicht mehr aufzuhalten. Aber offen bleibt, ob der  
Patient nun stirbt, oder nach schwerer Krise ueberlebt.


> Von einer Zentrale und dir als davon Abhängigem hattest
> du noch nie etwas erzählt.

Dann hast Du mein Buch WAL nicht aufmerksam gelesen.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 16:15:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 06 Jul 1999 16:15:00 +0100
Message-ID: <7KNwkT9abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7K3oLvFLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37808263.D8C7CC8C@rol3.com>
Lines: 56



Vorredner: abergmann@rol3.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Hallo Mounty!

> > Das ist richtig. Und Menschen haben einiges zu tun mit dem Lauf der
> > Welt. Allerdings enthaelt das Buch Wiedergaben von Aussagen von Wesen,
> > die sich Gott nannten und auch dafuer gehalten wurden.
>
> Und jetzt? Das macht die Bibel auch nicht besser.

Besser als was?
Es geht nicht um besser oder schlechter. Es geht um das Richtige.

> > Das tat die eine Seite. Die andere Seite sagte das Gegenteil.
>
> Und wie hilft mir das jetzt weiter?

Ob und wie Dir das weiter hilft, das haengt von Dir allein ab. Diese  
Erkenntnis kann ein Anfangspunkt sein. Oder auch nicht. Aller Anfang ist  
schwer und damit ist es etwas einfacher.

Es geht darum, in der Bibel nicht "DAS HEILGE WORT GOTTES" in dem Sinne zu  
sehen, dass es sich bei jedem Wort und jedem Buchstaben darum handelt.  
Wenn erkannt ist, dass das wirkliche Wort des wirklichen Gottes mit  
allerlei Anderem vermengt wurde, dann ist das ein potentieller Schluessel  
dazu, das urspruengliche und Reine in diesem Buch zu entdecken.

> > Ich habe mich gegen keine einzige "Rasse" ausgesprochen. Du aber
> > verachtest einen Stamm, der seit langem von Menschenverachtern gejagt
> > wird. Aber das macht nichts. Dich wird er am allerleichtesten
> > ueberstehen und Mitlaeufer Deines Schlages gab es schon so oft in so
> > grosser Zahl. Und trotzdem koennt ihr uns nicht ausrotten. Nie.
>
> Stimmt, die menschliche Dummheit ist wirklich nicht auszurotten.
> Und das bedauere ich sehr.


Ihr werdet aller Wahrscheinlichkeit noch eine weitere Gelegenheit zum  
wilden Massenmord erhalten. Und es ist moeglich, dass das zu einem neuen  
Rekord fuehrt. Aber es wird auch das endgueltig letzte Mal sein und es  
wird nicht den gewuenschten Erfolg haben. Und das vertroestet dann ganz  
erheblich mit dem, was Schicksal genannt wird.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 16:22:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Null Gedenken
Date: 06 Jul 1999 16:22:00 +0100
Message-ID: <7KNwkXw5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <7K3nhOW5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7K7qmfq5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378069D9.9385D20A@t-online.de>
Lines: 55



Vorredner: Heliopolis@t-online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> > > 2. Wenn Sie meinen, Sie müßten von Schleicher, einem der
> > > Steigbügelhalter Hitlers gedenken,
> >
> > Von Schleicher war kein "Steigbuegelhalter Hitlers", sondern Teil der
> > einzig ernsthaften Gegengruppierung. Ebden deshalb wurde er samt
> > Ehefrau getoetet. Oder war die auch "Steigbuegelhalter"? Von
> > Schleicher war im Besitz der Abegg-Ermittlungsakte ueber die
> > Hitler-Finanzierung, die Hitler wegen Hochverrats vor Gericht bringen
> > sollte.
>
> Sie faseln schon wieder.
> Halten Sie sich doch einfach an historisch bewiesenen Tatsachen
> und tauschen Sie den Kaffeesatz gegen ein gutes Buch.
> Hitler ist an die Macht gekommen, weil das Großkapital es wollte


Solche Sozialistenpropaganda ist kalter Kaffee, den kaum noch jemand  
trinken will. Aber versucht es halt.

Das Kapital fuer Hitlers persoenlichen Machtuebernahmefond kam vor allem  
vom Bankier Otto Kahn.

Deshalb sollte Hitler wegen Hochverrats angeklagt werden und Schleicher  
wusste viel, vielleicht alles ueber diese Hintergruende. Und deshalb wurde  
er ermordet. Und seine Frau "sicherheitshalber" auch.


> > > Lassen Sie uns gemeinsam der 6 Mill. Menschen gedenken, die im
> > > Holocaust umgebracht wurden.
> >
> > Wie setzen sich denn Ihre 6 Millionen so zusammen?
>
> Mir ist natürlich bekannt, daß Sie den Holocaust in seinen
> wahren Ausmaßen leugnen.

Sie verbreiten voellig falsche Ausmasse zum Ueberdecken des wirklichen  
Mordens. Kein neuer Trick der Leugner des NS-Mordens. Langowski-Kategorie.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 19:58:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 06 Jul 1999 19:58:00 +0100
Message-ID: <7KNwkyrabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7K7pS20abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lr7cq$o3j$1@news.rz.uni-karlsruhe.de>
Lines: 103



Vorredner: fku@c7.hadiko.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Hallo Norbert,
>
> Norbert Marzahn  wrote:
>
> > "Marx" und Hitler arbeiteten am selben Projekt, dessen zwei
> > Sozialismen ein Instrument in einer Hand waren. Typischer
> > Zweiflankenangriff auf das Massenbewusstsein.
>
> Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt als kompletter Vollidiot
> dastehe: An welchem "Projekt" sollen Hitler und Marx geabeitet haben ?
> Dieses grosse Geheimnis der Menschheit hat sich mir noch nicht so
> ganz erschlossen.

Darauf kann in unterschiedlich komplizierten Stufen geantwortet werden.  
Fuer die hier notwendige Kuerze sei es auf einer noch recht einfachen  
Ebene gesagt:

 Das Projekt war: Machtergreifung durch den Sozialismus. Nicht nur in
 Form von staatlicher Macht, sondern auch in dauerhafter Massenprogram-
 mierung. Der Angriff erfolgte ueber zwei Flanken. Urspruenglich ueber
 den "wissenschaftlichen" Sozialismus und den "philosophischen" Sozia-
 lismus. Um zwei Flanken zu haben, wurden Faktoren eingebaut, die nach
 aussen hin Unterschiede darstellen. Aus diesen Stroemungen wurde
 spaeter "links" und "rechts". Noch heute ist der Links-Rechts-Glaube
 von Wirkung, obwohl es keine starken sozialistischen Staaten mehr gibt.
 Das Projekt war also die Durchsetzung des Links-Rechts-Glaubens. Selbst
 der Mitte-Glaube ist Folge davon, denn dieser Positionierungsglaube
 ist nur moeglich, wenn an "links" und "rechts" geglaubt wird. Auch ist
 ohne "links" kein "rechts" programmierbar und umgekehrt. Daher musste
 beides erzeugt werden und weit oben in einer Hand liegen, die beide
 Flanken steuert und nutzt. Das Ganze nennt sich Dialektik. Die
 Funktionsweise dieser nicht natuerlichen Spezialdialektik zur Massen-
 Ueberrumplung im praktischen Gebrauch hatte Engels in bemerkenswerter
 Kuerze offen dargelegt. Der 19. Brockhaus nennt unter "Dialektik" die
 3 Gesetze der "Objektiven Dialektik" des F. Engels:

 1. Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt.

 2. Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und Ineinander-Umschlagen,
    wenn auf die Spitze getrieben.

 3. Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.

Wie mit diesen Gesetzen konkret gearbeitet wird, kann mit wenig Nachdenken  
selbst nachvollzogen werden, es steht einiges dazu im Buch WAL.

Die 3 Kern-"Philosophen" fuer diese Massenprogrammierung waren einmal  
Friedrich Engels selbst, und dann "Karl Marx" als Begruender des spaeter  
"linken" Sozialismus und Moses Heß als Begruender des spaeter "rechten"  
Sozialismus. Offiziell "zerstritten" waren beide schon, als das  
"Kommunistische Manifest" erschien, in dem die Marx-Sozialisten die Heß- 
Sozialisten als "wahre Sozialisten" verulkten. "Marx" und Heß hatten  
vorher zusammen bei der "Rheinischen Zeitung" in Koeln gearbeitet. Es sind  
natuerlich speziell ausgebildete Schreiberlinge, die solche Auftraege  
erhalten und ausfuehren. "Besondere Mitarbeiter" des Netzes.

Auch finanziell findet sich ein interessantes Duo in Jakob Schiff, der den  
"linken" Sozialismus gegen Russland finanzierte und in Otto Kahn, der  
spaeter Hauptbankier Hitlers fuer dessen Privatfonds war. Beide waren mit  
dem Bankhaus Kuhn, Loeb & Co. verbunden.

Es ging darum, ein am Reissbrett skizziertes Bewusstseinsprogramm in den  
Massen zu installieren und dadurch Macht zu erlangen.

Es waere zu aufwendig, nun alles aus WAL zu wiederholen, um darzustellen,  
wozu diese Macht benoetigt wurde, denn natuerlich hatte das Projekt auch  
genau umrissene Ziele. Eines davon war die Erzeugung von "Antisemitismus"  
- und auch dies wieder zu einem genauen Zweck.

Das Projekt Sozialismus wurde GEMACHT, also ist es nur etwas fuer die  
Massen und nicht eine Macht fuer sich. Es ist sozusagen nur eine von  
mehreren "Abteilungen" eines Netzes, dessen korrekter Name "Satanismus"  
ist. Von dieser Leitstelle stammen noch andere, aber im psychologischen  
Kernmuster oft aehnliche Programme, die z.B. von Scientology und einer  
Vielzahl der sog. "Esoteriker" dargereicht werden, Verschwoerungsliteratur  
mit und ohne UFOs. Dies und mehr fliesst in einer Hand zusammen, die  
sozusagen viele Puppen an Faeden steuert. Und diese Pupen sind Gruppen von  
verschiedenartig programmierten Menschen.

Soviel als grober Rahmen des Ganzen mit einem relativ aktuellen  
Schwerpunkt im Bereich Sozialismus.





--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 20:18:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Denes: "Gott am Wannsee"
Date: 06 Jul 1999 20:18:00 +0100
Message-ID: <7KNxV5YabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KFu2QILbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a2f8a2.18370156@personalnews.de.uu.net>
Lines: 53



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 04 Jul 1999 21:05:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KFu2QILbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Wie sie wissen nehme ich hier auf sozusagen normale Weise an
> >Diskussionen teil.
>
> Bei durchschnittlich einem und zeitweise bis zu zwei Megabyte, die
> Herr Marzahn Monat für Monat ins Usenet jagt, kann von "normaler"
> Diskussion keine Rede sein.

Durchschnittlich 1 bis 2 MB? Aber Herr Langowski. Waren das nicht die  
Mengen bis August 1998 als ich arbeitslos war? Hatten Sie es nicht  
unterlassen, Statistiken fuer die Zeit ab September 1998 zu bringen?

> >Sie sind der Einzige, der wirklich jedes Wort archiviert und mit
> >einem Stichwortsystem verwaltet, bzw. rumstueckelt.
>
> Übersetzung: Herr Marzahn möchte alles sagen können, aber wenn seine
> Halbwertzeit von zehn Minuten überschritten ist, sollen die Leser
> alles vergessen, was er vorher geschrieben hat.


Oh Nein. Ich finde Ihre Praesenz und Methodik hoechst erfreulich und  
begruesse das. Sie sind ein Studium wert! Und wer sie studiert, der kann  
ganz allein mittels Dejanews ermitteln, was der wirkliche Sinn von  
Aussagen ist, die sie zielgerichtet zerhackt haben. Diese Technik ist zwar  
sehr alt, aber noch nie war sie so deutlich sichtbar und so umfassend  
archiviert. Es war ein Fehler, diese fuer schriftliche Zwecke erdachte  
Technik unveraendert fuer die Internetarbeit zu uebernehmen. Ein Fehler  
fuer ihre Seite!

Mir kann es nur nutzen.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 20:25:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 06 Jul 1999 20:25:00 +0100
Message-ID: <7KNxVIX5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7KFsv9cabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37acfa34.18772443@personalnews.de.uu.net>
Lines: 57



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 03 Jul 1999 23:54:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KFsv9cabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> [Hitlers Partei-Mitgliedskarte:]
>
> >Sie schrieben doch eben selbst, dass die 555 auf der Karte stand.
>
> Ich schrieb auch, daß die Zahl nicht stimmt.

Nein. Sie schrieben, dass sie spaeter geaendert wurde. Und die 555 ist im  
von ihnen selbst ab und zu zitierten Fest nachlesbar.

Wissen sie, wahrscheinlich haetten manche hier gedacht, was das wohl fuer  
ein Unsinn sei, sich mit dieser 555 und der 7 zu beschaeftigen. Aber dass  
ihnen das so wichtig ist, das wird einigen zu denken geben, die das wohl  
gedacht haetten.

Unternehmen sie nichts, koennte es falsch sein.
Unternehmen sie aber etwas, dann ist es vielleicht noch viel falscher.

Ich leide manchmal wirklich mit ihnen.

> >Ihr Relativieren selbst der klarsten Fakten muss aber kaum noch
> >kommentiert werden, denn damit werden sie doch nicht in Luft
> >aufgeloest.
>
> Herr Marzahn hat bisher sämtliche Hinweise auf Hitlers Mitgliedsnummer
> 3680 ignoriert,

Sie werden sich vielleicht noch vage daran erinnern koennen, dass ich die  
555 thematisierte. Sie koennen ja gern eine andere Nummer ins Spiel  
bringen, vielleicht finden sie ja Partner fuer ein Gespraech darueber. Ich  
persoenlich finde diese 3680 nicht sonderlich interessant. Auf welcher  
Seite steht die eigentlich im Fest?

> weil ihm die Zahl nicht in seine Rechenspielchen paßt;

Das muss sie auch gar nicht. Die 555 war ja Realitaet.

--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 06 20:31:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 06 Jul 1999 20:31:00 +0100
Message-ID: <7KNxVdY5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7KFsx8pqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379df723.17987188@personalnews.de.uu.net>
Lines: 44



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 04 Jul 1999 17:57:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KFsx8pqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >
> >Im Uebrigen unterstuetzen sie mit der 6-Millionen-Luege unmittelbar
> >auch die Komplett-Leugnung
>
>
> Unfug. Ich widerlege Auschwitzleugner, die behaupten, die Nazis hätten
> den Judenmord nicht begangen. Einer dieser Auschwitzleugner heißt
> Norbert Marzahn, und das hat sich in den letzten drei Jahren nicht
> verändert.

Unfug ist, dass ich je behauptet haette, dass die Leviten-Satinisten, bzw.  
"Nazis" keine Juden getoetet haetten. Solche Behauptungen gehoeren zu  
ihrer "Nazi"-Schutzpropaganda, die eben auch das Wegluegen der Verbrechen,  
der KONKRETEN Opfer, Taeter und Motive umschliesst.

Und eine anonyme 6-Millionen-Masse ist ja so herrlich inkonkret. Eben die  
ideale Leugnung, zumal solche Luegen auch der Direkt-Leugnung Fluegel  
verleihen.

Sie sind der gefaehrlichste und widerlichste Leugner und Vertuscher der NS- 
Verbrechen im gesamten deutschsprachigen Web- und Usenetraum.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 10:11:43 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Offener Brief an J.M.
Date: Wed, 07 Jul 1999 09:11:43 GMT
Message-ID: <378718ad.181347533@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7iut7k$7pd$1@news.rhein-zeitung.DE><7j04gi$6jd$1@orudios.magnet.at>  <7j63p8$6n4$1@orudios.magnet.at> <37599484.195819892@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7j6gr4$dmf$1@orudios.magnet.at> <37588e53.259780298@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kefja$n5k$3@orudios.magnet.at> <376f5d48.595107924@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kssuv$ego$16@orudios.magnet.at> <37730ccb.94799472@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7ltve1$lvd$1@orudios.magnet.at>
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Wed, 7 Jul 1999 00:13:39 +0200, "Josef Mallits"
 wrote:


>Apropos: Viel Oberfläche.
>In einschlägiger Literatur wird von einer
>*wirksamen Oberfläche von der Größe eines Fußballfeldes*
>berichtet.
>Die Wandflächen der kleinen Kanäle ergeben gerade mal 7 m².
>
>Ein Fußballfeld ist ca. 1000 mal größer.
>
>Wie ist das zu verstehen?

Wie es gemeint ist. Ein Schwamm hat auch viel mehr Oberfläche als die
paar Quadratzentimeter aussen. Und dank schwammartiger hochporöser
Strukturen kann Aluminiumoxid als Träger locker 400 Quadratmeter pro
Gramm Oxidschicht aufweisen. Steht übriegsn auch in jedem Lehrbuch der
Katalyse. Und wenn du wissen willst, wie sowas zu messen ist dann
suche das Stichwort "Stickstoffadsorption" und "BET-Isotherme".
Und komm mir nicht mit "das glaube ich nicht", sowas lernt jeder
Chemikant / Chemiestudent in seiner Ausbildung.



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 10:17:12 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: Wed, 07 Jul 1999 09:17:12 GMT
Message-ID: <37881a71.181800036@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KFu203abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lqk4u$bc8$1@unlisys.unlisys.net> <7KNwj-LqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Lines: 14
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On 06 Jul 1999 15:40:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
Marzahn) wrote:


>Dann hast Du mein Buch WAL nicht aufmerksam gelesen.

Wieso auch ? In deinem Kühlschrank ist es viel spannender. Apropos
Kühlschrank, du könntest hinten die Kühlrippen saubermachen, da sieht
es wirklich aus wie Schwein und eine Energieverschwendung ist die
Dreckschicht auch. Oder willst du, dass wir eine Stauballergie
bekommen?

Bye, Ansgar
infiltrierend.


From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 10:25:20 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Wed, 07 Jul 1999 09:25:20 GMT
Message-ID: <378a1c9d.182356021@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <37811DC4.9486FB12@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <3783d47e.98344939@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duiv95.1xn51v6lkfgghN@port43.ahrweiler.ivm.de> <378202C3.CD344C7C@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujb5c.1qsbues1efd8n4N@port35.ahrweiler.ivm.de> <37824840.18CC3DC2@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujiik.lolm521i0pyxvN@port41.ahrweiler.ivm.de> <37826662.9BA6AA82@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujohx.sj2qbaen55hcN@port59.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 6 Jul 1999 23:57:19 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>Mediävisten wissen, daß
>
>- die beiden Ereignisse (Stiftgründung und Kirchweihe) im angeblich 9.
>Jh. Fälschungen des 11. Jahrhunderts sind.

[x] Du laberst Scheisse die du nicht beweisen kannst. 

Es gibt bestimmt eine Veröffentlichung über diese "Fälschungen", die
nicht widerlegt worden ist. Und komm mir nicht mit einem
Ausstellungskatalog, sowas kann jeder Trottel drucken lassen der sich
die Saalmiete leisten kann.

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 10:27:59 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Wed, 07 Jul 1999 09:27:59 GMT
Message-ID: <378b1d1c.182483385@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <1duhoft.1a5n0gg1uj76riN@port60.ahrweiler.ivm.de> <37811DC4.9486FB12@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1duix1b.ulcsowv29m2iN@port2.ahrweiler.ivm.de> <378205F0.BAD72F16@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujbof.1pny23m1q66sf4N@port35.ahrweiler.ivm.de> <3782483B.4B268783@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujhxh.1lh9n81npd76zN@port41.ahrweiler.ivm.de>  <1dujosm.13i7ite1sn1z1dN@port59.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 12
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 6 Jul 1999 23:57:21 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

>Die entsprechende Urkunde wurde als Fälschung entlarvt. Und?

Quelle ? Bitte ein genaues (!) Zitat einer Fachpublikation, was man
auch über eine Uni-Fernleihe beschaffen kann. Alles andere akzeptiere
ich nicht als "Quelle".

Bye, Ansgar
wartend.



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 10:31:23 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Wed, 07 Jul 1999 09:31:23 GMT
Message-ID: <378c1dd4.182667207@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <1dugr9a.8w0ba3rv3deuN@port39.ahrweiler.ivm.de> <37819d2f.18637136@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duh4nj.1b130bo19g8ongN@port21.ahrweiler.ivm.de> <3781f8c1.12418828@nntphost> <1duhoft.1a5n0gg1uj76riN@port60.ahrweiler.ivm.de> <37811DC4.9486FB12@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1duix1b.ulcsowv29m2iN@port2.ahrweiler.ivm.de> <378205F0.BAD72F16@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de>  <1dujov1.4uz7qgxpgdpiN@port59.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 19
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 6 Jul 1999 23:57:22 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>> Wird er nicht, denn er kann die Verbindung zwischen der Gruendung des
>> Stifts und der Gruendung einer Ansiedlung nicht ziehen.
>
>Kann ich wohl: 
>
>A) "Der fromme Betrug von ca. 1090 nannte als Gründungsdatum  den 27.
>September 870 und prunkte mit einem gefgälschten Bleisiegel, wie es sie
>erst ab 950 gab" (Brandt 1993).

Toll, "Brandt 1993" - setze so ein Zitat in eine Publikation, mein
Prof würde mich kielholen lassen für sowas. 

Bye, Ansgar
immer noch wartend.



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 14:33:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Elizabeth Teissier
Date: 07 Jul 1999 14:33:00 +0100
Message-ID: <7KRzUmhqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lsina$jn4$1@news03.btx.dtag.de>
Lines: 57



Vorredner: TECOSYS@T-Online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
> >
> > Die gut eingefuehrte Astrologin liess verlauten, dass sie ihren "Job"
> an
> > den Nagel haengen werde, wenn im kommenden August nichts Wesentliches
> > passiert. Solche Sprueche sind hoechst untypisch fuer das Genre,
>
> Hallo !
> Na wenn's nur darum geht : Hellsehen kann ich auch.
> Ich sehe die Ausreden von Madame und von dir, Norbert schon bildlich vor
> mir, die dann ab 1. September abgelassen werden.

Es waere ziemlich dumm, wenn ihr eintraegliches Image mit einer so  
kurzfristigen Aussage gefaehrdet. Sie verdient gut damit. ein so  
irrationales Verhalten ist unwahrscheinlich.

> Die Masche ist immer dieselbe bei falschen Propheten *nach* dem
> angeblichen Weltuntergang oder "bedeutenden Ereignis".
> Bestes Beispiel ist "Madame-Fiat Lux", bei der das immer Klasse
> funktioniert.

Das kann man nicht ganz vergleichen. "Uriella" verdient an wenigen  
extremen Faellen. Teissier lebt von Masse und Prominenz und vom nicht  
Extremen.

> Das einzige, was totsicher passieren wird, ist die Sonnenfinsternis.

Natuerlich.

> Außerdem werden wir über's Wetter jammern (zu kalt / zu warm) und
> weitere Fehlleistungen der Politiker beklagen (Sommerloch-Aktivitäten
> der Hinterbänkler) - aber das ist ja jedes Jahr dasselbe .

Damit koennte sie ihre August-Aussage wohl kaum als erfuellt ansehen. Wenn  
das nur Wetter sein soll, dann muesste es schon eine sehr derbe  
Extremwetterlage werden.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 14:37:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Elizabeth Teissier
Date: 07 Jul 1999 14:37:00 +0100
Message-ID: <7KRzV81LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 43



Vorredner: ubec@rz.uni-karlsruhe.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> > Solche Sprueche sind hoechst untypisch fuer das Genre,
> > insbesondere mit so kurzer Terminierung. Diejenigen, die denken, dass
> > es immer nur "ums Geld" ginge, sollten sich mal ueberlegen, dass die
> > Dame ziemlich gut mit ihrem "Job" verdient. Sie ist eine "beruehmte
> > Astrologin", beliebt bei Prommis und Massenmedien. Warum sollte sie
> > ihr Geschaeft so leichtfertig riskieren?
>
> Selbst wenn alles schiefgehen sollte: Die Frau ist sowieso seit Jahren
> saniert, vielleicht hat sie auch keine Lust mehr.

Nun ja, Geld hat sie sicher genug. Aber noch mehr Geld waere ihr  
sicherlich auch angenehm. Ein Flop zum Ausstieg? M.E. eine ungewoehnliche  
Handlungsweise.


> > Nostradamus (auch) ueber Astrologen im Anschluss an Centurie 6:
> > [...]
> > Die Denker haetten frueher reagieren sollen, anstatt einer
> > "esoterischen" Abteilung des Netzes das Feld zu uberlassen.
>
> Fuer mich ist Nostradamus nicht weniger esoterisch als irgendein
> dahergelaufener Astrologe, bloss hat er einen eindrucksvollen Stil
> draufgehabt.

Esoterisch? Meinetwegen. Ich gehe dann aber davon aus, dass Nostradamus  
ein ernsthafter Esoteriker ist, waehrend andere das kopieren, immitieren,  
ihn bewusst falsch interpretieren. Verduennungs- und Verwirrungsprinzip.

--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 15:16:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Kaefer, Lennon
Date: 07 Jul 1999 15:16:00 +0100
Message-ID: <7KRzVNyabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <377D2460.C3FD534C@gmx.net> <3782109a.0@news.ivm.net>
Lines: 128



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Margret Chatwin  schrieb in im Newsbeitrag:
> 377D2460.C3FD534C@gmx.net...
>
> > > Ja, Chatwin: Was ist eigentlich aus Marzahns "gutem Käfer" geworden?
> Der
> > > Herr schweigt auf einmal so stille...
> > Meinst du den Volkswagen oder die Pilz- aehem ... Kaeferkoepfe?
>
> Den Volkswagen. Übrigens: Selbst die Amerikanischen Tagesmedien haben
> kürzlich über den tatsächlichen Iniziator für den Käfer geredet (Hitler,
> *nicht* Porsche)...

Das halte ich fuer ein Geruecht.

> a) Keine Ahnung über die Hintergründe des "KdF-Wagens" und ist nun
> lieber still, anstelle sich weiter naßzumachen,
>
> oder
>
> b) Er *wußte* von vorneherein darüber Bescheid, und meinte genau *das*,
> als er vom VW-Käfer als "Symbol für das Gute" sprach. Dies wird durch
> seine sonstigen kackbraunen Hintergründe untermauert...

Der Kaefer ist das Tiersymbol des aegyptischen Schoepfergottes Chepre.  
Hieroglyphe Ch(K)-Ph(F)-R. Von uns ueberbommen im Begriff: Schoepfer.  
Ebenfalls uebernommen im Begriff: Kaefer. Konkret ist es der  
Scarrabaeuskaefer. Nicht Chepre war "kackbraun", sondern dessen Gegner mit  
ihrem Gott Seth. Passend zu Dir.

Auf Chepre basiert der gesamte Kaeferglaube. Glueckbringende Kaefer,  
Maikaefer (I AM), Marienchenkaefer. Beatles.

> > Noch besser finde ich aber seine geniale Uebersetzung von "Hey
> > Jude": Hallo Jude.
>
> Marzahn hat offenbar noch nie die Kurztexte und Gedichtchen von Lennon
> gelesen, in denen wird nämlich immer wieder äußerst abfällig über
> "Nigger" oder "Jewish Pigs" gesprochen. Über Behinderte zieht der "Gute"
> (Marzahn) auch hin und wieder her. Nun möchte ich Lennon nicht posthum
> zum Rassisten stempeln, aber ein drogenbeeinflußter Rüpel war er
> allemal...

Wir wollen doch mal nicht den von der Queen of England zum Ritter  
geschlagenen Paul MacCartney mit John Lennon in der bei euch ueblichen  
Weise vermischen, denn MacCartney schrieb "Hey Jude".

Dass Lennon Satanist war oder im Verlauf der Beatles-Geschichte wurde,  
hatte ich ja schon erwaehnt. Und die Spannung Lennon-MacCartney fuehrte ja  
auch zum Ende der Beatles.

In diesem Zusammenhang ist ein Artikel im Desinformationsblatt "Magazin  
2000" interessant, Ausgabe 2/1999, "Novos Ordo Seclorum". Interview mit  
Herrn Michael Boren Williams, welcher die USA verliess und behauptet, dass  
er dort von finsteren NWO-Maechten boese gefoltert worden sei. Williams  
dreht maechtig an der Revolutionsprogrammierung. Er sagt, dass er  
"Insider" der US-Politik sei. Er entstamme einer reichen und angesehenen  
Familie, die mit den Kennedys befreundet gewesen sei. JFK-Vater Joseph  
Kennedy sei haeufig bei seinem Grossvater Bernard Boren zu Besuch gewesen.  
Er selbst sei Journalist gewesen, sei in die politik eingestiegen und habe  
auf Bitten des Geheimdienstes Kuenstler wie Marlon Brando und Jane Fonda  
fuer politische Zwecke mobilisiert, was zur Absetzung des Buergermeisters  
von Santa Monica gefuehrt habe. Ausserdem sei er Komponist gewesen und  
habe u.a. Kontakt zu Donovan, Peter, Paul and Mary, David Bowie, Led  
Zeppelin und Eric Burdon gehabt. Viele haetten SEINE Lieder gekauft und  
unter ihrem Namen veroeffentlicht. 1971 habe er Aufnahmen mit Lennon  
gemacht. Es entstanden unveroeffentlichte Songs, in denen Lennon die CIA  
"kritisiert" und Rockefeller einen Moerder schimpft und einen damals  
beruehmten Richter als "Bastard" bezeichnet. Er sagt: "Wenn man diese  
Aufnahmen hoert, muss man sich nicht fragen, warum John Lennon heute nicht  
mehr lebt". Der lennon-Moerder sei mit "mind control" programmiert worden.

1972 sei er Redenschreiber fuer den Praesidentschaftskandidaten George  
McGovern geworden.

Tja, da werden Lennon-Fans gleich clever eingebunden in die tolle Anti-NWO- 
Revolutionsfront.

Obwohl das miese Programmierungspropaganda ist, ist das interessant, denn  
es gibt Einblick in das Netz. Williams ist einer von vielen typischen  
Hintergrundleuten. Scheinbar sehr vielseitig. Aber in Wahrheit wird auch  
nicht er selbst tolle Reden und Supersongs geschrieben haben, sondern  
Spezialisten des Netzes belieferten ihn, er reichte weiter. Die Musikszene  
ist von erheblicher Bedeutung fuer die Programmierung Jugendlicher. Und  
mit Songbelieferung macht man "Kuenstler", die vielleicht nur nett  
rumhuefen koennen und etwas Stimme haben, aber nicht selbst komponieren  
koennen, abhaengig. Wer einen Vertrag mit dem satanistischen Netz macht,  
der kommt nie wieder da heraus. Es ist anzunehmen, dass Lennon noch  
waehrend seiner Beatles-Zeit Vertragspartner wurde, damit ueber ihn Texte  
der Beatles beeinflussbar wurden. Nach dem Bruch wurde er weiter beliefert  
und zwar von diesem Herrn Williams, wie wir nun wissen. Nun sollte er  
"ganz scharfe" Sachen machen. Und er gehorchte zunaechst. Da Lennon aber  
SELBST gesagt haben soll, dass er "einen Pakt mit dem Teufel" geschlossen  
habe, also mit dem satanistischen Netzwerk, ist es fast sicher, dass  
Lennon da rauswollte. Denn: Darueber darf nie gesprochen werden. Damit  
wurde erkennbar, dass er fuer das Netz zur Gefahr geworden wahr. Wenn ein  
Lennon darueber mehr gesagt haette, dann waere das einer Bombe gleich  
gewesen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass Lennon von dem Netz  
getoetet wurde, das ihn gekauft hatte und von dem er die Nase voll hatte.  
Doch tot laesst er sich nun wieder bestens vom Netz vermarkten: Es  
erklaert einfach die Satanismusabwehr per "Illuminaten" und "NWO" Programm  
zu den Taetern.

Ein aehnlicher Fall duerfte uebrigens Diana gewesen sein. Angesetzt auf  
das Koenigshaus nach dem Programm Esther. Dort aufgeflogen und  
"ausgeschieden". Dann in ein Menschlichkeits-Show-Programm aufgenommen und  
von ausserhalb gegen das Koenigshaus eingesetzt. Dann wahrscheinlich  
Aussteigergelueste, also: Liquidierung. Anschliessend entsprechender  
Einsatz der Toten.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 15:20:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 07 Jul 1999 15:20:00 +0100
Message-ID: <7KRzVWXLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KJvDAPabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37821098.0@news.ivm.net>
Lines: 44



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7KJvDAPabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> [...]
>
> > Der Film ist extrem "religioes". Satanistisch.
>
> lustig. Das gleiche behaupten auch diverse rechtsorthodoxe "Christen" in
> den Staaten.
>
> Alleine schon, weil der Hauptdarsteller einen schwarzen Trenchcoat
> trägt...


Wer nicht voellig matschig ist, wird auch ohne schwarze Trenchcoats  
erkennen, dass die Welt ausserhalb der "Matrix" dem Begriff Jenseits  
entspricht, welches im christlichen Glauben von Gott regiert wird, im Film  
"Matrix" aber ein von boesen, boesen Maschinen regiertes Reich ist, gegen  
welches rebelliert werden sollte. Der Film ist somit ein Traum vom  
Aufstand gegen Gott. Und solche Traeume traeumt der Satanismus.

Aber keine Panik deshalb. Sie haben brillante Kuenstler und der Film ist  
nicht schlecht gemacht. Empfehlung! Man sollte sich aber des Hintergrundes  
bewusst sein.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 15:38:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 07 Jul 1999 15:38:00 +0100
Message-ID: <7KRzVqI5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KNwkyrabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37f08704.22837924@personalnews.de.uu.net>
Lines: 72



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 06 Jul 1999 19:58:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KNwkyrabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Der 19. Brockhaus nennt unter "Dialektik" die
> > 3 Gesetze der "Objektiven Dialektik" des F. Engels:
> >
> > 1. Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt.
> >
> > 2. Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und
> >    Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben.
> >
> > 3. Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.
> >
> >Wie mit diesen Gesetzen konkret gearbeitet wird, kann mit wenig
> >Nachdenken selbst nachvollzogen werden, es steht einiges dazu im Buch
> >WAL.
>
>
> Interessant ist der Satz davor, den Herr Marzahn noch nie zitiert hat.
>
> Aus diesem Satz geht nämlich hervor, daß Engels der Ansicht war, er
> hätte Naturgesetze beschrieben. Diese Gesetze sind keine
> Handlungsanleitung, sondern ein Versuch, sehr alltägliche, natürliche
> Vorgänge zu _beschreiben_.


Engels war bekanntlich kein Naturwissenschaftler, sondern "Philosoph" und  
Mitbegruender eines Bewusstseinsprogramms, dass viele Millionen Opfer  
forderte. Es ist aber richtig, dass Dualismus die Basis des Naturprogramms  
ist und dass er in dieser beobachtet werden kann. Vor allem ist der  
menschliche Geist sehr auf Dualismus aufgebaut. Psychologisches Wissen  
ueber das entsprechende Funktionieren des menschliches gehirns ist fuer  
Programmierer hoechst nuetzlich. Und entsprechend wird "kreativ"  
angewendet, was in der Natur auch beobachtet werden kann: Dualismus,  
Dialektik.

Ich zietere an dieser Stelle erneut Ivan Denes aus "Gott am Wannsee",  
Seite 95, denn es passt einfach zu gut:

 "... in Levitenhand vermag doch das Florett der Dialektik noch mehr,
 als gewoehnlich, es vermag sogar die Vernunft zur Kapitulation vor
 jeder handfesten Wirklichkeit, ja selbst vor der Wahrheit zu zwingen.."

Und Juergen Langowski wurde mit dieser Waffe ausgebildet, die fuer die  
meisten voellig unsichtbar ist, worin ihre Staerke liegt. Aber er ist ganz  
ideal, um diese Technik zu studieren und es sich sichtbar zu machen. Nur  
in der unmittelbaren Auseinandersetzung ist es moeglich, ueber diese  
Bewaffnung ausgiebig zu lernen und dazu zu kommen, sie abwehren und  
unwirksam machen zu koennen. Und nie wurde sie so leicht studierbar  
gemacht, wie durch Juergen Langowski im Usenet. Gespeichert und jedermann  
abrufbar. Das ist Stoff fuer eine gelungene Doktorarbeit! "Praktische  
dialektische Programmierung per Usenet".


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 15:42:43 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Wed, 07 Jul 1999 14:42:43 GMT
Message-ID: <3786631c.200405434@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <1duh4nj.1b130bo19g8ongN@port21.ahrweiler.ivm.de> <3781f8c1.12418828@nntphost> <1duhoft.1a5n0gg1uj76riN@port60.ahrweiler.ivm.de> <37811DC4.9486FB12@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1duix1b.ulcsowv29m2iN@port2.ahrweiler.ivm.de> <378205F0.BAD72F16@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de>  <1dujov1.4uz7qgxpgdpiN@port59.ahrweiler.ivm.de> <378c1dd4.182667207@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dukp86.78oa8x19jitgzN@port2.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Wed, 7 Jul 1999 13:54:16 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>Also hast du meine ausführlichere Literaturangabe doch wohl gelesen:

Ja, kanns nicht leugnen. Mea Culpa.

>Wen wunderts, daß nicht nur Essen, sondern auch seine klerikale
>Keimzelle aus realen Zeiten stammen:

Ahhh. Jetzt wird es interessant. Aber irgendwie kommt mir der Text
bekannt vor, den hast du schonmal gequotet. Leider wird der durch
pures wiederholen nicht aussagekräftiger.

>"Anzumerken bleibt, daß die Gründung des Stifts Essen durch Bischof
>Altfried in ehrwürdige Karolingerzeiten ZURÜCKGEFÄLSCHT WORDEN IST. Der
>fromme Betrug von ca. 1090 nannte als Gründungsdatum den 27. September
>870 und prunkte mit einem gefälchten Bleisiegel ..."

... und weiter ? Jetzt bitte noch dessen akkuraten Beweis quoten, wie
er die Fälschung 1. entdeckt und 2. wie es Ihm möglich war, das Datum
exakt zu bestimmen. Da wird es doch erst interessant. Aber bevor du
anfängst auch noch Einstein zu widerlegen: das Stift als Keimzelle
Essens wurde 852 gegründet, das hat mit dem vermuteten Bau der
Stiftskirche um 870 leider direkt wenig zu tun. 

>Wer Dich kielholt, riskiert ein Kentern, so hohl wie du bist.

Whow Günni, du machst dich beim flamen. Wie wäre es mit "Du kannst nur
aufrecht gehen, weil man dir Helium in deinen hohlen Schädel gepumpt
hat" ? 

Weiter, bei dem Dauerregen ist mir ja soooo langweilig.

Also noch ein Brocken nachdem du schnappen kannst, das Wetter ist ja
sooo scheisse hier:

Zitat von www.essen-werden.de :

" Im Januar 799 kaufte der
  Friesen-Missionar Luidger ein
  Grundstück auf einem Hügel, dem
  Werth, am Südufer der Ruhr."

Wie wurde das denn wieder gefälscht ? Da hat man sogar noch den Monat
benannt, welche Dreistigkeit auch. 


Da steht sogar noch mehr:
   
808
Liudger, seit 805 Bischof in Münster, weiht am 9. Juli diese
Abteikirche ein

---
Ich denke, da muss in Münster auch fleissig gefälscht worden sein. 
Vor allem dürften etliche Bücher neu abgeschrieben worden sein,
"Korrektur & neu ausdrucken" gabs damals nicht, genausowenig wie
Tippex.
---
 
809
Bischof Luidger stirbt am 26. März in Billerbeck - er wird einen Monat
später in  Werden beigesetzt
   
830
Der Heliand, die sächsische Bibel in Stabreimen, entsteht im Kloster
Werden

Wer hat denn da alles gefälscht ? 

Bye, Ansgar
beeindruckt von soviel Sorgfalt.


From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 15:51:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Elizabeth Teissier
Date: 07 Jul 1999 15:51:00 +0100
Message-ID: <7KRzWL-LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <3782450f.5316223@News.CIS.DFN.DE>
Lines: 51



Vorredner: Marcel.Richter@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

> >Die gut eingefuehrte Astrologin liess verlauten, dass sie ihren "Job"
> >an den Nagel haengen werde, wenn im kommenden August nichts
> >Wesentliches passiert. Solche Sprueche sind hoechst untypisch fuer das
> >Genre, insbesondere mit so kurzer Terminierung. Diejenigen, die denken,
> >dass es immer nur "ums Geld" ginge, sollten sich mal ueberlegen, dass
> >die Dame ziemlich gut mit ihrem "Job" verdient. Sie ist eine "beruehmte
> >Astrologin", beliebt bei Prommis und Massenmedien. Warum sollte sie ihr
> >Geschaeft so leichtfertig riskieren?
> >
> >Weil sie gar nichts riskiert. Sie WEISS, dass im August etwas Heftiges
> >passiert. Und sie weiss das nicht aus den Sternen. Mit dieser
> >"dramatischen" Entweder-Oder-Masche will sie nur noch eine Nummer
> >groesser werden.
>
> Das war DER Beweis!
> Du hast sicherlich Recht: Hitler wird kommen :-)


Im August? Das waere unlogisch. Dies habe ich fuer die Zeit bis Mai 2000  
errechnet und halte den 9.11.99 fuer besonders wahrscheinlich, aber auch  
der 9.9.99 und 11.9.99 kaeme in Betracht. Satanisten lieben es, ihre  
Horror-Aktion GERADE am numerisch heiligen Tag der Gegenkraefte zu den  
666ern durchzuziehen. (11 mal 9 = 99; Reichskristallnacht und Marsch zur  
Feldherrenhalle jeweils 9.11.).

Aber als Ziel der Zeitreise waehlten sie gewiss einen fuer sie besonders  
guenstigen Zeitpunkt, in dem die Welt sich bereits stoehnend im Chaos  
befindet, das auch ihr Netz maechtig dafuer anheizt. Aber auch  
Naturereignisse mit katastrophalen Folgen sind eine guenstige Gelegenheit.  
Ideal ist beides gemeinsam.

Daher halte ich es viel eher fuer denkbar, dass wir im August in die  
katasrtophale Hauptphase eintreten, in die er erst spaeter hineinplatzt.  
Moeglich waere das Einschlagen von Truemmerteilen eines im Anflug  
gesprengten Asteroiden an verschiedenen Punkten der Erdoberflaeche.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Wed Jul 07 15:51:00 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Wed, 07 Jul 1999 14:51:00 GMT
Message-ID: <3787677f.201529077@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <378334cc.2875331@news.CIS.DFN.DE> <1duktd7.kxofq91jxt9ixN@port3.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Wed, 7 Jul 1999 14:38:06 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

och Günni, du hast auch Langeweile bei dem Wetter ? Wer dich ins
Killfile steckt hat wirklich keinen Humor. 

>Ich habe zwei Quellen angegeben, die im universitären Bereich als
>Einführungsliteratur gehandelt werden.

Es fragt sich nur, wo im Universitären Bereich Illig eingeführt wird. 

Nein, ich sags nicht, du kommst bestimmt selbst drauf.

>Eine wahrlich sinnstiftende These, die Phantomzeitthese.
echo "Eine wahrlich sinnstiftende These, die Phantomzeitthese." 
| sed s/sinn/frohsinn/g 

Der Unterhaltungswert ist zugegeben sehr hoch.

bye, Ansgar



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 15:53:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 07 Jul 1999 15:53:00 +0100
Message-ID: <7KRzWafabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KNwkyrabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37f18746.22903798@personalnews.de.uu.net>
Lines: 38



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 06 Jul 1999 19:58:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KNwkyrabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Auch finanziell findet sich ein interessantes Duo in Jakob Schiff, der
> >den "linken" Sozialismus gegen Russland finanzierte und in Otto Kahn,
> >der spaeter Hauptbankier Hitlers fuer dessen Privatfonds war.
>
>
> Kahn hat Hitler nicht finanziert. Das geht jedenfalls aus Herrn
> Marzahns eigenen Quellen hervor:

Nein. Das ist ihre Abwehrpropaganda. Und zu der Aussage von Heinrich  
Bruening konnten sie bislang keinen anderen bieten, der so perfekt passt,  
wie jener Otto Kahn. Und der passt deshalb so gut, weil er es auch war!

Aber sagen sie mal: Wie berguenden denn SIE eigentlich IHR besonderes  
Interesse an Otto Kahn? Den kannte ja bis vor kurzem nun wirklich niemand.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 19:35:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 07 Jul 1999 19:35:00 +0100
Message-ID: <7KR-3ALLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KNwj-LqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lulti$ch1$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 36



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Zu Norbert Marzahn vom 06 Jul 1999 15:40:00 +0100:
>
> >Was liest Du denn darin? Ich schrieb, dass die von mir geschaffene
> >Wunde das Zeigen eines Weges ist. Das ist zwar entscheidend, aber noch
> >ist das eine recht kleine Wunde, die sie noch zu stopfen koennen
> >hoffen. Aber es kann auch eine letztlich toedliche Wunde werden. Und
> >was ich tat, dass tat ich zwar oberflaechlich besehen allein, aber in
> >Wirklichkeit war es ein Handeln unter Anleitung und Regie. Was weiss
> >ich, was dort noch so auf dem Plan steht.
>
> Aus der Sicht der Zeitreisenden ist ja alles schon geschehen.
>
> Kannst du dir vorstellen, daß sie dir die Rolle des Verlierers
> zugewiesen haben?

Ich kann mir noch viel Komplexeres vorstellen. Aber entscheidend fuer mich  
ist das, von dem ich annehme, dass auch das Tatsaechliche ist.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 07 19:50:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hitler, Marzahn und die Zahl " 7 "
Date: 07 Jul 1999 19:50:00 +0100
Message-ID: <7KR-3IpabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3770D0D9.CFDCE491@t-online.de> <7KNxVIX5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378b1596.10835867@personalnews.de.uu.net>
Lines: 130



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 06 Jul 1999 20:25:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KNxVIX5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
>
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
>
>
> >> On 03 Jul 1999 23:54:00 +0100,
> >> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> >> wrote in <7KFsv9cabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
> >>
> >> [Hitlers Partei-Mitgliedskarte:]
> >>
> >> >Sie schrieben doch eben selbst, dass die 555 auf der Karte stand.
> >>
> >> Ich schrieb auch, daß die Zahl nicht stimmt.
>
> >Nein. Sie schrieben, dass sie spaeter geaendert wurde.
>
> Als wäre es nicht schon peinlich genug, fängt Herr Marzahn jetzt auch
> noch an zu lügen.
>
> Ich habe gesagt, daß die 555 nicht gestimmt hat. Der Grund ist: Die
> Partei hatte nur 55 Mitglieder, die Zählung der Mitglieder begann aber
> bei 500. Das kann man nachlesen bei Maser, Adolf Hiter, S. 173 und in
> Fußnote 225, Seite 541.


Interessant, interessant. Aber es aendert nichts daran, dass Adolf Hitler  
also Parteimitglied Nr. 555 wurde und dass dies, und nicht 55, die Nummer  
seiner Mitgliedskarte war. Sollte man tatsaechlich bei 500 zu zaehlen  
begonnen haben, so wird dieser Umstand nur noch interessanter. Als ob es  
eben die 555 sein SOLLTE ... und es nicht nur rein zufaellig wurde.

> Die Zahl 555 wurde nicht später geändert, sondern sie hat von Anfang
> an nicht gestimmt. Hitler war das 55. Mitglied.

Sie haben erstens selbst urspruenglich aus Fest zitiert, wo Hitler als Nr.  
555 dargestellt wird, was auch in anderer Literatur der Fall ist, und sie  
haben etwas oben erneut selbst bestaetigt, dass er die Nummer 555 erhielt.  
Denn wenn bei 500 begonnen wurde und man 55 addiert, dann ergibt sich wohl  
wiederum die Mitgliedsnummer 555. Oder etwa nicht?

> > Und die 555 ist im
> >von ihnen selbst ab und zu zitierten Fest nachlesbar.
>
> Die Zahl stand auf der Mitgliedskarte, und das hat Fest erwähnt.

Danke schoen.

> Außerdem stimmt die Zahl nicht; der Grund steht oben.

Wie war das bei Ivan Denes in "Gott am Wannsee" auf Seite 95 ??

  .... es vermag sogar die Vernunft zur Kapitulation vor jeder hand-
  festen Wirklichkeit, ja selbst vor der Wahrheit zu zwingen ...

Da stimmt dann auch das nicht, was laut saemtlicher Literatur auf der  
Karte stand. Irgendwie muss man das doch drehen koennen.

Aber nicht in meiner Gegenwart, Herr Langowski. Machen sie das auf ihren  
Webseiten und hoffen sie, dass die Leser niemals unsere Dialoge  
analysieren werden.



> >Wissen sie, wahrscheinlich haetten manche hier gedacht, was das wohl
> >fuer ein Unsinn sei, sich mit dieser 555 und der 7 zu beschaeftigen.
> >Aber dass ihnen das so wichtig ist, das wird einigen zu denken geben,
> >die das wohl gedacht haetten.
>
> Das ist die übliche Marzahnsche "Beweisführung": Läßt man seinen Unfug
> unwidersprochen, dann ist das der Beweis dafür, daß Herr Marzahn recht
> hat. Widerspricht man ihm, dann ist das der Beweis dafür, daß Herr
> Marzahn sich nicht irrt.


Nun, manch einer wird meinen, dass es ihnen doch recht egal sein muesste,  
ob Hitler nun die Nr. 555 trug oder eine andere. Und sie haben  
eindrucksvoll bewiesen, dass ihnen das absolut nicht egal ist. Nun frage  
ich sie: Warum ist es wichtig?


> Jetzt stellt sich heraus, daß die 3680 auch eine wichtige Rolle
> gespielt hat,

Ach? Warum war die denn auch wichtig?

> daß die 55 eine Zeitlang ebenfalls wichtig war und daß
> die 555 überhaupt nicht stimmt.

Grins.

> Das ist sind Fakten,

> >Sie koennen ja gern eine andere Nummer ins Spiel
> >bringen, vielleicht finden sie ja Partner fuer ein Gespraech darueber.
> >Ich persoenlich finde diese 3680 nicht sonderlich interessant.
>
> Herr Marzahn interessiert sich einfach nicht dafür.

Das ist ja kaum zu fassen, gelle ?

> >Das muss sie auch gar nicht. Die 555 war ja Realitaet.
>
> Aber die 555 ist nicht wichtig.

Hm.
Eben war sie bei ihnen nicht mal real. Jetzt ist sie real, aber nicht  
wichtig. Kann es sein, dass ihnen beides angenehm waere?


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Thu Jul 08 08:23:08 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Thu, 08 Jul 1999 07:23:08 GMT
Message-ID: <37845141.261380154@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <1dujb5c.1qsbues1efd8n4N@port35.ahrweiler.ivm.de> <37824840.18CC3DC2@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujiik.lolm521i0pyxvN@port41.ahrweiler.ivm.de> <37826662.9BA6AA82@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujohx.sj2qbaen55hcN@port59.ahrweiler.ivm.de> <378a1c9d.182356021@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duko4g.zvld9q1kucpncN@port42.ahrweiler.ivm.de> <37853d29.190689040@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dul47e.1rniswbmyijenN@port32.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 15
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Wed, 7 Jul 1999 19:55:48 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

>Das stand hier schon. 
>Als Zitat aus "Das erfundene Mittelalter".

Message ID ? Ich finde nichts.
Aber das ist sofort sehr glaubwürdig wenn das Buch "Das erfundene
Mittelalter" heisst. Gibts eine Originalquelle dazu (und quote bitte
die) oder ist das Däni^H^H^H^HIlligs persönliche Forschungsleistung ?
Nobbie zitiert gerne seinen WAL, aber auf das Niveau willst du nicht
sinken oder ?

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Thu Jul 08 09:11:58 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Thu, 08 Jul 1999 08:11:58 GMT
Message-ID: <37865c51.264211982@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <37811DC4.9486FB12@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1duix1b.ulcsowv29m2iN@port2.ahrweiler.ivm.de> <378205F0.BAD72F16@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de>  <1dujov1.4uz7qgxpgdpiN@port59.ahrweiler.ivm.de> <378c1dd4.182667207@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dukp86.78oa8x19jitgzN@port2.ahrweiler.ivm.de> <3786631c.200405434@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dul4fs.64yat1u1iufcN@port32.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 26
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Wed, 7 Jul 1999 19:55:52 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

>Diese Fälschung strauchelte über ihre eigene Perfektion, gibt es doch
>kein einziges Bleisiegel eines fränkischen Bischofs aus der
>Karolingerzeit, sondern erst aus der Zeit ab rund 950.

Klasse, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wenns ein
Unikat ist, muss es gefälscht sein, weil sonst kein anderes
exisitiert. Günni, die Menschheitsgeschichte ist auch gefälscht
worden, denn von vielen Frühmenschen gibts auch nur Knochenstücke. Wer
weiss, vielleicht sind wir alle eine Fälschung durch Aliens und bei
deinem Mindcontrolmodul ist lediglich eine alte Windows CE Version
installiert.

>Die andere Fälschung wurde von Grodecki entdeckt (Quelle stand schon mal
>hier...) udn betrifft die Damenstiftkirche, die neuerdings aus dem 9.
>ins 11. Jahrhundert datiert wird: gegen 1050.

Ah, und mit welcher Methode ? War das nicht die Stilananalyse zur
Pfalzkapelle, die dir in dem anderen Thread um die Ohren gehauen
worden ist ? Ist die nicht genauso angreifbar wie jede andere bislang
von dir bzw. deinem Meister vorgestellte ?

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Thu Jul 08 13:33:52 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Thu, 08 Jul 1999 12:33:52 GMT
Message-ID: <37849877.279612770@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <1dujiik.lolm521i0pyxvN@port41.ahrweiler.ivm.de> <37826662.9BA6AA82@urz-mail.urz.uni-heidelberg.de> <1dujohx.sj2qbaen55hcN@port59.ahrweiler.ivm.de> <378a1c9d.182356021@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duko4g.zvld9q1kucpncN@port42.ahrweiler.ivm.de> <37853d29.190689040@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dul47e.1rniswbmyijenN@port32.ahrweiler.ivm.de> <37845141.261380154@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dumi6f.mixwja1ss9bhqN@port10.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 43
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Thu, 8 Jul 1999 13:00:52 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>Stand alles x-mal hier zu lesen:

Nein, denn du läßt die interessanten Stellen immer weg. Vergiss mal
deine Lexika, ab wann man etwas von einer Kirche mit ein paar Bauern
drumrum ein Dorf oder eine Stadt nennt ist Interprätationssache.

>"Der großartige Westbau  der Damenstiftskirche in Essen ist "ein
>erstaunlich weitgehend einer karolingischen Idee angepaßte[r] Bau"

Wie kommt der Typ darauf ? Hat er Münzen oder Urkunden gefunden oder
glaubt er anhand einer Stilanalyse das Alter genau bestimmen zu
können?  Und er spricht vom Westbau - wenn du dir die damaligen
Bauzeiten anschaust ist es nicht unmöglich, daß der Westbau erst nach
dem Hauptschiff fertiggestellt worden ist. Aber da sind
Kunsthistoriker sattelfester als ich. 

>Wen wunderts, daß nicht nur Essen, sondern auch seine klerikale
>Keimzelle aus realen Zeiten stammen:

Aha Günni, zitieren, nicht bewerten. Sonst könnte man deine Einlassung
leicht für ein Zitat halten. 

[Brandt/Illig]
Ich hab dir in einem anderen Thread drauf geantwortet, aber von der
nichtexistenz andere Siegelfunde aus der Zeit auf die Fälschung des
Gründungssiegels zu schliessen ist reichlich dummdreist. Und weil man
sonst keine Fehler am Siegel findet ist es eben eine perfekte
Fälschung. Jaja, so leicht ist fälschen also.

>Reicht das?

Nein Günni, das reicht nicht. Bislang sind das alles Vermutungen und
keine Beweise. Und was ist mit der Abtei Essen-Werden, die locker 50
Jahre älter ist als das Essener Stift ? siehe www.essen-werden.de für
einen kurzen historischen Abriss. Was sagt Illig dazu ?  Wurde das von
Aliens runtergebeamt ?

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Thu Jul 08 14:43:04 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzei]
Date: Thu, 08 Jul 1999 13:43:04 GMT
Message-ID: <3784aa75.284219031@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <1dud8aw.1mv45j9kuzry8N@port20.ahrweiler.ivm.de> <1dudndm.531pdo1mqgxykN@n164-107.berlin.snafu.de> <1due7nm.nywipe1f8ckshN@port39.ahrweiler.ivm.de> <37820b35.1537562@nntphost> <1duf5bh.huin0r11qosz8N@port53.ahrweiler.ivm.de> <37807200.17034546@nntphost> <1dufpub.no1j71v2rdxrN@port12.ahrweiler.ivm.de> <7lpcsl$jht$9@unlisys.unlisys.net> <378210a1.1@news.ivm.net> <7ltge3$esv$4@unlisys.unlisys.net> <1dujifs.idq42gxy10atN@port41.ahrweiler.ivm.de> <37849b3a.0@news.ivm.net>
Lines: 13
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Wed, 7 Jul 1999 17:08:17 +0200, "Kruge"  wrote:


>Wenn du ganz doll lieb bittebitte sagst und Männchen machst, dann werde
>ich dir mal 'n paar neue Schimpfwörter schicken. Das was du hier
>fabrizierst, das ist *sowas* von schnarchig...

Dieser Karokaffeetrinker kann noch nicht mal richtig zitieren, wie
will er da flamen können ? Übrfordere uns aller Meister, seine
Durchweicht Gülli TheGreat der Erste nicht.

Bye, Ansgar




From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 08 15:28:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Elizabeth Teissier
Date: 08 Jul 1999 15:28:00 +0100
Message-ID: <7KV--9LqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KRzV81LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 85



Vorredner: ubec@rz.uni-karlsruhe.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> > > Fuer mich ist Nostradamus nicht weniger esoterisch als irgendein
> > > dahergelaufener Astrologe, bloss hat er einen eindrucksvollen Stil
> > > draufgehabt.
> >
> > Esoterisch? Meinetwegen. Ich gehe dann aber davon aus, dass
> > Nostradamus ein ernsthafter Esoteriker ist, waehrend andere das
> > kopieren, immitieren, ihn bewusst falsch interpretieren. Verduennungs-
> > und Verwirrungsprinzip.
>
> Also, wenn Du mich fragst: Esoterik und Ernsthaftigkeit passen nur in
> dem Sinne zusammen, daß man auch andere Hobbies wie Bierdeckelsammeln
> ernst- haft betreiben kann; ein Sinn muß dahinter überhaupt nicht
> stecken. Und Nostradamus läßt sich prinzipiell überhaupt nicht "richtig"
> interpretieren, man kann seine Visionen lediglich nachträglich so
> hinbiegen, daß sie einiger- maßen zu bereits bekannten Geschehnissen
> passen.

Ich bin anderer Auffassung zu Nostradamus, aber es hat wenig Sinn,  
darueber zu reden. Ich denke, dass sowohl deine als auch meine Auffassung  
grundsaetzlich bekannt sind, nicht durch Dich oder mich, sondern aus dem  
Allgemeinen.

Die Frage ist ja auch, was "Esoterik" ueberhaupt ist. Sie ist ein  
Gegensatz zur Exoterik. Es ist zweifellos richtig, dass es jede Menge  
Unsinn im Namen der Esoterik gibt. Und den gibt es organisiert und mit  
Konzept. Aber das es so ist, kann ja seinen Grund darin haben, dass etwas  
ggfs. esoterisch zu Nennendes seine Berechtigung hat, die nicht erkannt  
werden soll und durch Unfug verwaessert wird. Dieser Unfug soll dann  
abfaerben auf das, was nicht dazu gehoert.

Man kann es auch anders betrachten: Auch die Wissenschaft irrte in ihrer  
Geschichte, doch wird deshalb durchaus nicht die Wissenschaft an sich  
abgelehnt.

Ist auch Religion Esoterik? Dann waere Aehnliches zur Religion zu sagen.

Ich denke, dass das, was in der Esoterik auch echte Substanz hat, im  
Grunde nichts anderes als Wissenschaft ist, weil unsere Wissenschaft noch  
immer nicht alles erschlossen hat.

Zu Nostradamus gehe ich davon aus, dass sich zeigen wird, dass seine  
Aussagen kurz vorher und im Nachhinein ganz eindeutig zu bestimmten  
Ereignissen passen. Aber es gibt eine professionelle Neigung zum ganz  
anderen, verwirrenden Interpretieren. Es ist richtig, dass es jede Menge  
Schrott an Interpretationen gibt. Aber das heisst nicht, dass nicht besser  
interpretiert werden koennte.

M.E. hatte Nostradamus NICHT die Absicht, im Voraus viel erkennbar zu  
machen. Er schrieb Zukuenftiges so nieder, dass es kein Leitfaden fuer  
eine Veraenderung dieser Zukunft sein konnte. Er will nur im Nachhinein  
richtig verstanden werden, oder so kurz vorher, dass keine Zeit fuer eine  
Zeitverlaufsaenderung mehr verbleibt.

Die ZENTRALE Botschaft ist dann "nur":

           *Es gibt eine unveraenderliche Zukunft.*

Und wenn das begriffen wird, dann hat das enorme Wirkung.

Ich bin der Auffassung, dass Nostradamus kaum ein "Hellseher" war. Das  
vorherige Niederschreiben tatsaechlicher Zukunft hat seinen Grund in  
Informationstransport durch die Zeit zurueck. Hier schliesse ich mich Ray  
Nolan an, dem Autor von "Das Nostradamus Testament".

Ich betrachte diesen Blickwinkel als nicht im herkoemmlichen Sinne  
esoterisch, sondern als wissenschaftlich, als rational.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 08 16:19:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 08 Jul 1999 16:19:00 +0100
Message-ID: <7KV--Qd5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KRzVqI5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37cbd4af.17014717@personalnews.de.uu.net>
Lines: 229



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> >> >Der 19. Brockhaus nennt unter "Dialektik" die
> >> > 3 Gesetze der "Objektiven Dialektik" des F. Engels:
> >> >
> >> > 1. Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt.
> >> >
> >> > 2. Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und
> >> >    Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben.
> >> >
> >> > 3. Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.
> >> >
> >> >Wie mit diesen Gesetzen konkret gearbeitet wird, kann mit wenig
> >> >Nachdenken selbst nachvollzogen werden, es steht einiges dazu im
> >> >Buch WAL.
> >>
> >>
> >> Interessant ist der Satz davor, den Herr Marzahn noch nie zitiert
> >> hat.
> >>
> >> Aus diesem Satz geht nämlich hervor, daß Engels der Ansicht war, er
> >> hätte Naturgesetze beschrieben. Diese Gesetze sind keine
> >> Handlungsanleitung, sondern ein Versuch, sehr alltägliche, natürliche
> >> Vorgänge zu _beschreiben_.
> >
> >
> >Engels war bekanntlich kein Naturwissenschaftler, sondern "Philosoph"
> >und Mitbegruender eines Bewusstseinsprogramms, dass viele Millionen
> >Opfer forderte.
>
> Es ist unglaublich, mit welcher Dreistigkeit Herr Marzahn über meinen
> Einwand hinweggeht.

Ich freue mich, dass sie dennoch ihre uebliche Haltung bewahren koennen!


> Er weiß natürlich ganz genau, welcher Satz gemeint
> ist, und er weiß ebenfalls, daß seine Phantasien über die Dialektik
> sofort hinfällig werden, wenn dieser Satz, der unmittelbar vor der
> zitierten Stelle steht, auf den Tisch kommt. Er lautet:
>
> 	F. Engels stellte der 'subjektiven D.' des Begreifens
> 	eine 'objektive D.' der Dinge selbst entgegen, die
> 	nicht nur die Bewegung der Gesellschaft, sondern auch
> 	der Natur regelt.


Sieh an. haben sie sich extra wegen mir den 19. Brockhaus fuer ein paar  
Tausend DM zugelegt? Wahrscheinlich nicht, sie bekommen ja den Stoff in  
elektronischer Form von der Leitstelle, oder?

Es ist ja richtig, dass es den objektiven Dualismus gibt. Obschon man  
einwenden koennte, dass die subjektiven Wahrnehmungsprogramme aufgrund  
ihrer Normierung einiges mit dem Erkennen von Objektivitaet zu tun haben.

Aber bleiben wir bei Programmierer Engels und ihrem, wie ueblich, gezielt  
halbwahrem Einwand. Was haben sie da also zitiert?

 	F. Engels stellte der 'subjektiven D.' des Begreifens
 	eine 'objektive D.' der Dinge selbst entgegen, die
 	nicht nur die Bewegung der Gesellschaft, sondern auch
 	der Natur regelt.

Wir analysieren das mal ganz korrekt, ja?

Dieser Absatz besagt, dass Engels jener subjektiven Dialektik des  
Begreifens (die ich andeutete) seine objektive Dialektik "der Dinge  
selbst" entgegen stellte.

Richtig?

Und der Absatz sagt ferner, dass diese objektive Dialektik "nicht nur die  
Bewegung der Gesellschaft" regelt, sondern *auch* die Bewegung der Natur?

Richtig?

Das Wort "auch" zum Naturbezug bedeutet, dass da noch etwas anderes in  
Engels "objektiver Dialektik" steckt. Und was das ist, das wurde ja vor  
dem "auch" gesagt: Die "Bewegung der Gesellschaft".

Richtig?

So. Die "Bewegung der Gesellschaft", das ist der Punkt um den es geht.  
nach Engels kann man mittels der "objektiven Dialektik" also die Bewegung  
der Gesellschaft analysieren. In heutiger Sprache ist das: Soziologie als  
Teilgebiet der Psychologie. Soziologie ist die Wissenschaft der  
Gruppenpsychologie, oder auch der Massenpsychologie. Und Engels  
formulierte 3 im Uebrigen ganz zutreffende Gesetze, mit denen man was tun  
kann? *Die Gesellschaft bewegen*. Also: Die Massen programmieren, in dem  
man weiss, wie die Gehirne einer Masse objektiv funktionieren. Und seine  
Gesetze sind tatsaechlich mit Erfolg anwendbar und sie wurden angewendet,  
z.B. zur Durchsetzung des Massendglaubens an die voellig kuenstliche und  
voellig schwachsinnige Polaritaet "links" und "rechts" im "politischen  
Gebrauch". Und das wurde damals aus dem nahen Umfeld des Engels umgesetzt,  
in dem die Fruehpartner "Karl Marx" und Moses Heß, die einst gemeinsam bei  
einer Zeitung taetig waren, die Wurzeln des spaeteren "links" und "rechts"  
als wesentliche Inhalte des Bewusstseinsprogramms Sozialismus schufen.

Und nun ist es an der Zeit, dieses Bewusstseinsprogramm auszuschalten,  
auch wenn sie es gern erhalten moechten, bzw. muessen. Es ist ebenso an  
der Zeit, wie es mal an der Zeit war, den Hexenglauben auszuschalten. Und  
das ist noch gar nicht so lange her. Die letzte "Hexe" wurde in Europa im  
Jahre 1782 hingerichtet. Und kurz daruf begann die Installation des Links- 
Mitte-Rechts-Glaubens. Zufall?

Das neue Programm war wesentlich "erfolgreicher" und ermoeglichte ein  
Vielfaches in Sachen Massenmord. Es war ein echter Bestseller des  
Satanismus. Hier noch einmal die simple Installattionsanleitung:

 1. Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt.
 2. Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und
    Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben.
 3. Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.


Herr Langowski: Ist denn das Erzeugen von Quantitaet, das Entwickeln(!)  
von Widerspruch und das Negieren einer Negation (Doppelluege mit  
eingebautem Widerspruch) nun eine naturwissenschaftliche Moeglichkeit,  
oder ist es ein Leitfaden fuer eine psycholgische, eine soziologische,  
eine massenpsychologische Anwebdung?

Kann es sein, dass sie sich irgendwie recht selektiv nur auf einen TEIL  
des Halbsatzes bezogen haben, der da lautete:


  die nicht nur die Bewegung der Gesellschaft, sondern auch der Natur
  regelt.


Aber sie sind doch ein viel zu lupenhafter Leser, als dass sie die Worte  
"die nicht nur die Bewegung der Gesellschaft" einfach ueberlesen haben  
koennten, obwohl sie sie selbst zitierten. Also haben sie doch wohl ganz  
absichtlich nur die halbe Information "ausgewertet".

Richtig?

> Deshalb kann die Engelssche Dialektik nicht als Handlungsanleitung und
> erst recht nicht als "Bewußtseinsprogramm" verstanden werden, wie Herr
> Marzahn behauptet.

Ach?

Ich selektiere den Brockhaustext mal auch:

  F. Engels stellte der 'subjektiven D.' des Begreifens 	eine 'objektive
  D.' der Dinge selbst entgegen, die .... die Bewegung der Gesellschaft,
  ..... regelt.

Und das steckt auch im Gesamtzitat tatsaechlich drin! Was mag Engels nun  
aber wohl mit dem Bewegen der Gesellschaft gemeint haben?


> >Es ist aber richtig, dass Dualismus die Basis des Naturprogramms
> >ist und dass er in dieser beobachtet werden kann. Vor allem ist der
> >menschliche Geist sehr auf Dualismus aufgebaut.
>
> Langsam.
>
> Oben steht der Satz aus dem Brockhaus, aus dem hervorgeht, daß Engels
> sich nicht mit der subjektiven Dialektik des Begreifens (des
> Bewußtseins) beschäftigt hat, sondern mit der objektiven Dialektik der
> Dinge selbst.

Mit der objektiven Dialektik der Dinge selbst, welche unter anderem die  
Bewegung der Gesellschaft regelt. Ja.

> In Zusammenhang mit Engels' Dialektik kann es nicht um den
> menschlichen Geist gehen.

Soll das jetzt bedeuten, dass sich die Gesellschaft also geistlos bewegt?  
Zyniker moegen das bejahen, aber ganz wissenschaftlich waere eine solche  
Aussage dann doch nicht, oder?

> Jetzt ist klar, warum Herr Marzahn den oben erwähnten Satz nie zitiert
> hat.

Ist es das? Ich habe doch gar kein Problem mit dem Satz. Mit dem ganzen  
Satz, meine ich.

> Herr Marzahn ist intelligent genug, um den Text richtig zu erfassen.

Das denke ich auch. Und sie sind intelligent genug, es ebenfalls zu tun.  
Wie kann es da zur Differenz kommen? Ganz einfach: Ich will ihn ganz und  
ganz richtig erfassen, und sie nur halb und zurechtgebogen.

> Er hat ihn richtig erfaßt und selektiv zitiert, bis er seinen
> Vorstellungen entsprochen hat;

Das ist ein witziger Satz.

> >Ich zietere an dieser Stelle erneut Ivan Denes aus "Gott am Wannsee",
> >Seite 95, denn es passt einfach zu gut:
>
> (...)
>
> Wieder so eine Marzahnsche Dreistigkeit. Es ist gerade mal zehn Tage
> her, daß Herr Marzahn mit manipulierten Zitaten aus Denes' Buch
> aufgefallen ist.


Sie haben doch selbst gesagt, dass die Zitate so richtig waren. Sie  
koennen sie textlich auch gern noch erweitern, das aendert gar nichts am  
zitierten Inhalt der Aussagen von Ivan Denes.


Sie haben sich hier dermassen verschlissen, dass es wahrscheinlich bald  
mal wieder heissen wird, dass sie "in Wirklichkeit" mein Partner sind.  
Aber sie haben einfach nur nicht ausgereicht. Trotz organisiertem Anhang,  
trotz Bezahlung und viel Zeit und enormer Textdatenbank. Sagen sie ihren  
Leuten weiter oben, dass dies ganz typisch fuer den Gesamtverlauf ist. Wo  
auch immer ihre Leute auf nur Einen von uns treffen, wird es so und nicht  
anders ausgehen.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 08 16:36:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 08 Jul 1999 16:36:00 +0100
Message-ID: <7KV--YN5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7KNxVdY5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 99



Vorredner: Abels@stud-mailer.uni-marburg.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > Unfug ist, dass ich je behauptet haette, dass die Leviten-Satinisten,
> > bzw
> .
> > "Nazis" keine Juden getoetet haetten. Solche Behauptungen gehoeren zu
> > ihrer "Nazi"-Schutzpropaganda, die eben auch das Wegluegen der
> > Verbrechen
> ,
> > der KONKRETEN Opfer, Taeter und Motive umschliesst.
> >
> > Und eine anonyme 6-Millionen-Masse ist ja so herrlich inkonkret. Eben
> > die
>
> > ideale Leugnung, zumal solche Luegen auch der Direkt-Leugnung Fluegel
> > verleihen.
>
> Um noch einmal nachzufragen und um Klarheit in das zu bringen, was sie
> sagen oder nicht sagen; common sense (außer unter den
> Holocaust-Leugnern) ist folgende Aussage:

> "Im dritten Reich wurden in einer konzertierten Aktion ungefähr 6
> Millionen Juden systematisch ermordet, teils in Vernichtungslagern,
> teils durch die SS-Einsatzgruppen an der Ostfront, teils auf andere Art
> und Weise."
>
> Halten Sie diese Aussage für wahr oder falsch, Herr Marzahn?


Diese Aussage ist falsch. Es kamen wesentlich weniger als 6 Millionen  
Juden um. Und die 6-Millionen-Luege ist nicht "common sense" und sie wurde  
und wird auch immer wieder von Nichtleugnern bestritten, denn sie ist ja  
SELBST Leugnung und Verbrechensvertuschung. Die Leugner beachteten von  
Anfang an, dass man sich von der Wahrheit ja nicht nur nach (quantitativ)  
unten, sondern auch nach oben entfernen kann. Also tat die  
Vertuschungspropaganda der "Nazis" auch gleich beides. Doppelt haelt  
besser. Und es hat den Anschein, als ob Sie selbst mittels der 6-Millionen- 
Luege ganz oeffentlich NS-Verbrechen verdecken wollen. Aus welchem  
Interesse heraus tun sie das?

Diese 6-Millionen-Luege ist in etwa in dem Masse "common sense", wie es  
bis Anfang der 90er die 4-Millionen-Luege zu Auschwitz gewesen ist.

Sinn der Luege war:

- Huldigung der Zahl 6, einem Lieblingssymbol des Satanismus
- Verleugnung selektierter juedischer Opfer innerhalb einer Mega-Zahl,
  die keine Fragen nach konkreten Opfern aufkommen laesst.
- Relativierung uebriger Opfer bis in die Naehe der Leugnung.

Und es gab noch ein Ziel, das engstens mit der Anwendung der 2 Engels- 
Gesetze der "Objektiven Dialektik" zusammen haengt:

 1. Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt.
 2. Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und Ineinander-
    Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben.
 3. Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.

Insbesondere die Gesetze 2 und 3 sollen noch zur Entwicklung von  
"Antisemitismus" zum Einsatz kommen, eben weil die 6-Millionen-Luege eine  
"Nazi"-Luege ist, die letzlich "Nazis" nuetzen soll und die  
Linkssozialisten lediglich als Hebel zum Umschlagen braucht, in dem diese  
die "Nazi"-Luege herunterbeten. Und das geschieht in letzter Zeit  
zunehmend, was nichts anderes bedeutet, als dass das Umschlagen bald  
stattfinden soll.

Zu verhindern ist das nur, wenn wir weder Ihre "Nazi"-Schutzluegen fern  
der Wahrheit, noch die Widerspruchsluege fern der Wahrheit ihr  
dialektisches Luegenspiel durchfuehren lassen.

Mehr ist nicht wahrer, als weniger.


> > Sie sind der gefaehrlichste und widerlichste Leugner und Vertuscher
> > der N
> S-
> > Verbrechen im gesamten deutschsprachigen Web- und Usenetraum.
>
> Welche NS-Verbrechen vertuscht Herr Langowski denn genau?

Alle.
Und er deckt die Taeter und ihren neuen Anlauf, den sie gerade nehmen.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 08 21:20:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Elizabeth Teissier
Date: 08 Jul 1999 21:20:00 +0100
Message-ID: <7KS14NGabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJupKWabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KRzWL-LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 53



Vorredner: joberger@nospam.home.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Jo!

> Hallo Norbert!
> Da diese Frau sicher Kontakt mit sehr einflussreichen Leuten hat könnte
> sie auch aus diesen Quellen was erfahren haben. Dies hätte nichts mit
> hellsehen oder sonstigen Fähigkeiten zu tun.

So sehe ich das auch. Wenn nun aber im August etwas wirklich "Besonderes"  
geschieht, dann wuerden sie viele fuer ganz ausgezeichnete Astrologin  
halten, der man auch alles andere glauben muesse. Und das koennte der Sinn  
sein. Es ist fuer mich inzwischen eindeutig, dass "Magazin 2000" zum Netz  
gehoert. Und Magazin 2000 machte dieses Jahr eine grosse "esoterische"  
Veranstaltung "Dialog mit dem Universum" mit viel "Prominenz" Butlar,  
Dimde, Zecharia Sitchin und Elizabeth Teissier. Als eventuell war noch  
Tina Turner angekuendigt, die inzwischen auch als wiedegeborene  
aegyptische Prinzessin rumlaeuft. Im M2000 Spezial 1/1999 "Prophezeiungen"  
war Frau Teissier auch vertreten. Artikel "Das Jahr der Entscheidung".

Sie geht aufs Ganze und es koennte sein, dass sie gezielt und nach  
bewusstem Zeitplan aufgebaut wird.

> In diesem Falle hätte sie recht ohne Nostrademus oder sonst wen zu
> benutzen. Deine Vorhersage ist ja wesentlich exatkter, nix Hitler- nix
> wahr schon Hitler- Du wahr. Auf der anderen Seite riskierst Du ja auch
> nicht so viel, wirst ja eh schon nicht extrem ernst genommen, was währe
> der Unterschied (ja ich weis 100,- DM).

Der Unterschied ist der, dass sie mit ihrem Image eine ganze Menge Geld  
verdient. Und es ist doch irrational, das so leichtfertig aufs Spiel zu  
setzen.


> Und nein ich glaube auch nicht das der Hitler kommt, aber das steht ja
> hier nicht zur Debatte, oder?.

Nein. M.E. nicht fuer den August, erst danach.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 08 21:38:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 08 Jul 1999 21:38:00 +0100
Message-ID: <7KS14X-LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KRzVWXLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 55



Vorredner: mico@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Michael!

> >> Alleine schon, weil der Hauptdarsteller einen schwarzen Trenchcoat
> >> trägt...
> >
> >
> >Wer nicht voellig matschig ist, wird auch ohne schwarze Trenchcoats
> >erkennen, dass die Welt ausserhalb der "Matrix" dem Begriff Jenseits
> >entspricht, welches im christlichen Glauben von Gott regiert wird, im
> >Film "Matrix" aber ein von boesen, boesen Maschinen regiertes Reich
> >ist, gegen welches rebelliert werden sollte. Der Film ist somit ein
> >Traum vom Aufstand gegen Gott. Und solche Traeume traeumt der
> >Satanismus.
>
> Noch etwas "Religioeses":
>
> "Trinity" = Dreieinigkeit = Vater, Sohn und Heiliger Geist
>
> Neo wird von Trinity, also von der goettlichen Macht, wieder zum Leben
> erweckt, um die Menschheit von dem Boesen (den Maschinen) zu befreien.

Ist richtig. Aber vielleicht wird da auch mit falschen Karten gespielt?  
Man kann das auch anders sehen: Am 16. Juli 1945 explodierte eine Bombe.  
Die erste Atombombe. Die hatte den Namen "Trinity". Also christlich war  
sie gewiss nicht.

Der Dualismus zwischen Gott und Satan ist perfekt. Denn fuer Satanisten  
gibt es nur einen Gott und der ist Satan. Er ist wie ein Kopierversuch.  
Moeglich, dass es auch eine satanistische Trinitaet gibt. Eben eine  
Gegentrinitaet. Es ist absoluter Standard, dass die alles umdrehen.

Und wenn ich so an den subtilen "Lerneffekt" denke, dass man da ja wie im  
Video-Ballergame auf die Leute ballern kann, weil's ja eh nur  
Programmfiguren sind. Und es *sind* tatsaechlich nur virtuelle Figuren,  
aber DAS ist nicht die richtige Lehre. Das Programm existiert, damit  
gelernt wird, dass eben das nicht zu tun ist. Aber natuerlich ist das  
Lernen schwieriger und tiefer, wenn es gegen eine Gegenlehre erfolgen  
muss.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 08 22:13:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Zensur und Para 130 StGB
Date: 08 Jul 1999 22:13:00 +0100
Message-ID: <7KS14oyLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <7lltde$ppg$1@poseidon.transmedia.de> <7m1ckf$dk4$1@bgtnsc02.worldnet.att.net> <7KVX6CJHwIB@lf111.link-f.rhein-main.de>
Lines: 73



Vorredner: L.WILLMS@LINK-F.rhein-main.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>      Am  08.07.99
> schrieb  j.perlwitz@worldnet.att.net (jan perlwitz)
>     auf  /DE/SOC/POLITIK/MISC
>      in  7m1ckf$dk4$1@bgtnsc02.worldnet.att.net
>   ueber  Re: Kosovo: Lichtet sich der L³gennebel wirklich ?

jp>> >Imho waere der 130er durchaus zu erweitern auf allgemeine
jp>> >Genozidleugnung.
jp>>
jp>> Das wuerde dann allerdings der verfolgung reiner meinungsaeusserung
jp>> tatsaechlich tuer und tor oeffnen. Erst recht, wenn das, was alles
jp>> als "Genozid" bezeichnet wird, immer weiter gefasst wird.

>    Dazu steht der Paragraf ja auch im Strafgesetzbuch.

jp>>
jp>> Jetzt schon ist der volksverhetzungsparagraph nicht voellig frei von
jp>> der moeglichkeit des missbrauchs durch den staat.

>    Das ist kein "Mißbrauch", sondern der bestimmungsgemäße Gebrauch --
> das Strafgesetzbuch ist eine Waffe der kapitalistischen
> Minderheitsherrschaft und der Para 130 StGB (deutsch) legt die
> Grundlage zur umfassenden Zensur von mißliebigen Ideen.


Diese Aussage ist falsch. Meinungsverbot mittels |130 StGB waere  
Missbrauch. Denn 130 ist so formuliert, dass er sich in keinster Weise  
gegen Meinungen welcher Art auch immer einsetzen laesst, sondern  
ausschliesslich gegen Volksverhetzung. Nur wenn eine "Meinung" lediglich  
mittel zum Zweck des Aufhetzens ist, kann bestraft werden, aber dann wird  
niicht die "Meinung" bestraft, sondern die Aufhetzung.

Die Aeusserung muss dazu geeignet sein, "den oeffentlichen Frieden zu  
stoeren". Ich empfehle mal einen Blick in Gesetz und Kommentar. |130 hat  
keine Meinungen zum Gegenstand. Wuerde er aber gegen Meinungen eingesetzt  
werden, *dann* laege ein Missbrauch vor.

Wer will, koennte also mit einem T-Shirt rumlaufen, auf dem steht: "Es gab  
keinen Holocaust". Da wuerde juristisch absolut gar nichts passieren.  
Steht da allerdings: "Es gab keinen Holocaust, den haben sich DIE Juden  
nur ausgedacht um uns zu erpressen und denen sollten wir's mal zeigen",  
dann waere der Tatbestand des |130 erfuellt.

Es ist eine reine Desinformationskampagne der Radikalen von "links" wie  
von "rechts", |130 in der Weise auszuschalchten, dass er z.B. das Leugnen  
des Holocaust verbieten wuerde. Wer das tun will, kann das auch in  
Deutschland tun. Wenn es ohne Hetze erfolgt. Der strafbare Tatbestand ist  
die Hetze, nicht die Meinung.

Und |130 ist keine Waffe der "kapitalistischen Minderheitsherrschaft"  
gegen missliebige Ideen, sondern eine Waffe der Demokratie gegen eine  
links-rechte Gross-Offensive zur Errichtung eines Terrorregimes. Ob der  
Paragraph allerdings eine intelligente und wirksame Waffe ist, die nicht  
eher nach hinten losgeht, das ist eine andere Frage.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Fri Jul 09 12:32:53 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Ohne Karl: Rettende Ufer
Date: Fri, 09 Jul 1999 11:32:53 GMT
Message-ID: <3786dd29.362747720@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.sci.geschichte,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <1dugpxd.ptj7j7lp36nqN@port9.ahrweiler.ivm.de> <7lpt50$85j$1@unlisys.unlisys.net> <1dugx5g.89vb8m1e079c8N@port40.ahrweiler.ivm.de> <7lq0e4$k85$1@unlisys.unlisys.net> <1dugyeo.133pjg685vgmwN@port18.ahrweiler.ivm.de> <7lq5eu$asm$1@unlisys.unlisys.net> <1duh4bc.1ywy0n61h6stw0N@port21.ahrweiler.ivm.de> <7lqbhb$2la$5@unlisys.unlisys.net>  <7ltgbp$s86$4@fu-berlin.de> <37891b75.182059956@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7m329g$7as$3@fu-berlin.de>
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Thu, 8 Jul 1999 22:15:32 +0200, "Gunnar Ries"
 wrote:


>Die Abweichungen haben neben einer Geraetekomponente noch
>andere Ursachen.
>Genauere Auskunft kann nur Dr. Becker-Heidmann selber geben,
>da er unser MS
>besser kennt.

Noe, so wild ist es nicht. Nur da ein MS neben dem obligatorischen
Grundrauschen auch Signale braucht, die nennenswert darüber
hinausgehen hielt ich 20 mg für etwas zu wenig. Hängt aber auch sicher
stark von der Probenvorbereitung ab, ich hab nur ein GC-MS rumstehen
und das ist nunmal nicht für solche Spielereien ausgestattet.

---
Tuess, Ansgar

while(!asleep()) sheep++;



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 09 14:26:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 09 Jul 1999 14:26:00 +0100
Message-ID: <7KW2lQmabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KRzVWXLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <3784bdf3.0@news.ivm.net>
Lines: 24



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


(Film "Matrix")


> Ganz besonders in der Szene mit dem kleinen gelben Kätzchen!

Ist mir da etwas entgangen? Was war denn da mit einem gelben Kaetzchen?



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 09 14:41:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: 09 Jul 1999 14:41:00 +0100
Message-ID: <7KW2lqWLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KR-3ALLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37873275.17315566@news.cis.dfn.de>
Lines: 33



Vorredner: luettich@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 07 Jul 1999 19:35:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
> Marzahn) wrote:
>
> snip
>
> >Ich kann mir noch viel Komplexeres vorstellen. Aber entscheidend fuer
> >mich ist das, von dem ich annehme, dass es auch das Tatsaechliche ist.
>
> Deine Diktion laesst nach. 'Weis' statt 'annehme' haettes es heissen
> muessen. Zoorksss. Der Kandidat verliert diese Runde, zurueck in die
> Vergangenheit.

Das haette ich ebenso gut schreiben koennen. Fuer mich gilt: Weiss. Ich  
baute aber gleich das zulaessige Gegenargument ein, wonach mein Wissen ja  
auch mein Irrtum sein kann. Daher schrieb ich es in obiger Form als  
Aussage, die den Blickwinkel des Lesers beruecksichtigt.
--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 09 15:02:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 09 Jul 1999 15:02:00 +0100
Message-ID: <7KW2m0WabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJvDAPabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 79



Vorredner: Matrix@teucom.xnc.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Hallo MAT!

> > Nein, bei diesem Film geht es um den Kampf an der innersten und
> > wichtigsten Front und nicht um einzelne Aspekte. In altmodischer
> > Sprache ist es ein Flim, der zur Rebellion gegen Gott programmieren
> > will.
>
> So sehe ich das auch. Endlich mal eine Objektive Beurteilung!

Hm.

> > Gleichwohl ist der Film gut gemacht, er lohnt sich und ist
> > empfehlenswert.
>
> Praedikat "wertvoll"?

Vom Kunstwert her: Ja. Ich bestreite nicht, dass der Satanismus ganz  
ausserordentlich ausgezeichnete Kuenstler hat. Den Kerninhalt kann ich  
allerdings nicht als wertvoll bezeichnen.

> > Fuer die meisten wird es eh nur Unterhaltung sein - aber per
> > Unterhaltung wird auch subtil programmiert.
>
> Stimmt. Das Buch WAL macht das ja auch :)

Finde ich nicht.

> > Der Film ist extrem "religioes". Satanistisch. Er erscheint wie eine
>
> Da muss ich was uebersehen/ueberhoert haben. Wo war denn da eine Stelle,
> die satanistisch war?

Wie gesagt: "Matrix" = Diesseits, Wirklichkeit ueber der "Matrix" =  
Jenseits. Da das Jenseits als boesartig dargestellt wird und ein  
Rebellieren gegen die vorherrschende Kraft im Jenseits verherrlicht wird,  
ist es ein betont antigoettlicher Film. Die unbeteiligte Masse ist im  
Grunde recht neutral. Aber was bewusst antigoettlich ist, dass stammt vom  
Satanismus.

Zumindest steckt ein "sehr altes Bewusstsein" hinter der Filmidee. Das  
Schiff Nebukadnezar bringt einen babylonischen Koenig ins Spiel. Genau der  
wird derzeit von Iraks Saddam Hussein sehr verehrt. Unter der  
Rebellenfuehrer Morpheus ist an den "Traumgott" Morpheus angelehnt, der  
allerdings kein klassischer Gott war, sondern allein eine Erfindung des  
roemischen Dichters Ovid. Dieser aber wurde nie ganz vergessen, im 12.  
Jahrundert gab es eine Wiederbelebung. Natuerlich bietet sich auch eine  
Verbindung zu Morphium an.

Sicher ist also das Wirken eines sehr alten Bewusstseins. Und damit stehen  
die Chancen 50:50, dass es ein satanistisches Projekt ist. Die Preisung  
der "Jenseitsrevolte" spricht m.E. fuer Satanismus. Es sei denn, das  
Jenseits wurde tatsaechlich eine Weile vom Negativen dominiert und Gott  
begann als Rebell. Aber das halte ich fuer unwahrscheinlich.



>
> > Teilantwort auf das Buch WAL. Schade, dass ich keine Millioenchen fuer
> > einen Film habe.
>
> Hmmm... aber du kannst doch schonmal an einem Drehbuch arbeiten.
>
> --
> MAT

--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 09 15:03:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Quantitaet
Date: 09 Jul 1999 15:03:00 +0100
Message-ID: <7KW2mP9abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7K3oLgu5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37853121.16975620@news.cis.dfn.de>
Lines: 42



Vorredner: luettich@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 01 Jul 1999 20:23:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
> Marzahn) wrote:
> snip
>
> >Du gehoerst nicht zu den Professionals. Und Du hast keinen Schimmer
> >davon, wie wenig Bedeutung Quantitaet besitzt. Aber manche fallen auf
> >Quantitaet
>
> Sorry fuers spaetsein.. Qualitaet durch Quantitaet, waren dies nicht
> einmal (und dann immer wieder) Deine eigenen Worte?

Ich gab dieses Prinzip des oefteren wieder, insofern: Meine Worte. Aber  
ich verwies auf die Anwendung des Prinzips z.B. durch die Sozialismus- 
Programmierer auf Basis des Engels-Gesetzes zur Quantitaet, die Qualitaet  
schaffe. Denn jeder Scheiss kann Glaube werden und damit die Qualitaet  
subjektiver Wahrheit, wenn es nur oft genug gesagt, geschrieben wird.

Das galz fuer sozialistisches "Wissen", wie fuer den gesamten Links-Mitte- 
Rechts-Glauben und es gilt fuer die UFO-Alien-Esoterik-Religion. Es gilt  
auch fuer die hier auftretende Propagandatruppe. Sie meint, dass  
Quantitaet auch hier ein Erfolgskonzept sein kann, und dass man Dieses und  
Jenes nur oft genug behaupten muesse, damit es abgenommen wird. Da wird  
dann auch auf die beruehmten Stueckel-"Zitate" verzichtet.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 09 15:18:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 09 Jul 1999 15:18:00 +0100
Message-ID: <7KW2mWmabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7KV--YN5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37bc2229.32243720@personalnews.de.uu.net>
Lines: 58



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 08 Jul 1999 16:36:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KV--YN5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Diese 6-Millionen-Luege ist in etwa in dem Masse "common sense", wie es
> >bis Anfang der 90er die 4-Millionen-Luege zu Auschwitz gewesen ist.
>
> Die vier Millionen von Auschwitz sind ein beliebtes Manöver der
> Rechtsextremisten und Holocaust-Leugner,

Das ist allerdings richtig. Sie waren eine erfolgreiche Erfindung der  
"Rechtsextremisten", die aber eigenartiger Weise den "Linksextremisten"  
und anderen angedreht werden konnte, damit es dort Luegen gibt, an denen  
man "Rechtsextremismus" hochziehen kann.

Dialektik.

Ihr Manoever besteht nun darin, die ehemalige Bedeutung der 4-Millionen- 
Luege herunterzuspielen, die "Wahrheit" von Gestern zu loeschen, damit  
dieses Spielchen mit neuen Luegen weitergespielt werden kann und damit  
"Linksextremismus" und "Rechtsextremismus" gemeinsam auch weiterhin aus  
diesem Thema heraus entwickelt, gefoerdert, programmiert werden kann.

Sie selbst sind nicht nur "rechtsradikal". Sie sind ein Anwender und  
Erzeuger des Links-Rechts-Glaubens schlechthin, ein Ueber-"Nazi", der  
zahlreiche "Nazis" und "Anti-Nazis" wuenscht. Daher sind sie vielfach  
uebler als nur einer der beiden Polaritaeten.

Das NS-Morden ist da nur Mittel zum Zweck fuer sie. Ihre Leugnung der NS- 
Verbrechen steht gar nicht mal im Vordergrund ihrer Motivation, sie  
leugnen, um Radikalismus zu erzeugen. Sie basteln an moerderischer  
Ideologie und stehen voll in der "Tradition" der NS-Moerder selbst.  
Manoever ist ihre Scheinkritik an diesen, welche effektive Gegnerschaft  
nur verhindern soll. Gegner sollen gefaelligst "linksradikal" sein und es  
ist ihnen wurscht, ob sie die Leutchen ueber "links" direkt bekommen, oder  
durch "Abprallen" von ihnen direkt in die Arme ihrer "rechten"  
dialektischen Programmpartner hier.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 10 20:58:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 10 Jul 1999 20:58:00 +0100
Message-ID: <7K$57AdLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KW2lQmabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7m5k3g$aol$2@unlisys.unlisys.net>
Lines: 36



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Zu Norbert Marzahn vom 09 Jul 1999 14:26:00 +0100:
>
> >(Film "Matrix")
> >
> >
> >> Ganz besonders in der Szene mit dem kleinen gelben Kätzchen!
> >
> >Ist mir da etwas entgangen? Was war denn da mit einem gelben Kaetzchen?
>
> Du hast das gelbe Kätzchen nicht bemerkt? Sehr interessant!
>
> Unsere Verdeckungstechnik scheint ja gut zu funktionieren.


Mach keine dummen Sprueche und erzaehle, was da mit einer Katze war.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 10 23:45:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Denken
Date: 10 Jul 1999 23:45:00 +0100
Message-ID: <7Kd5$peabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KW2lqWLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37873f87.652340@news.cis.dfn.de>
Lines: 60



Vorredner: luettich@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> >> Deine Diktion laesst nach. 'Weis' statt 'annehme' haettes es heissen
> >> muessen. Zoorksss. Der Kandidat verliert diese Runde, zurueck in die
> >> Vergangenheit.
> >
> >Das haette ich ebenso gut schreiben koennen. Fuer mich gilt: Weiss. Ich
> >baute aber gleich das zulaessige Gegenargument ein, wonach mein Wissen
> >ja auch mein Irrtum sein kann. Daher schrieb ich es in obiger Form als
> >Aussage, die den Blickwinkel des Lesers beruecksichtigt.
>
> Warte mal, nach obiger Aussage raeumst Du also die Moeglichkeit ein,
> dass alles was Du hier behauptest wohl auch ein fetter Fehler sein
> kann? Fein, Du besserst Dich

Nimm es nicht persoenlich, aber es gibt hier Niemanden, dessen  
Besserungswuensche mich interessieren koennten.

Was das Thema betrifft:

Denkstarre ist geistiger Tod. Der Denkende muss beweglich bleiben.  
Beweglichkeit und Denken sind sozusagen identisch. Gedankliche  
Beweglichkeit erfordert die permanente "Hinterkopfmoeglichkeit", dass man  
geirrt haben koennte. Das gilt fuer die eigenen Schluesse, aber noch viel  
mehr fuer alle von irgendwo uebernommenen Gedanken. Es ist unmoeglich,  
auch ohne Gedankenuebernahme zu denken.

Aber der Denkende braucht auch Substanz. Er muss unerschuetterlich an sich  
selbst glauben. Zuviel Selbstzweifel, evtl. gar als Hauptprinzip, ist  
ebenfalls Ende des Denkens, es ist Selbstaufloesung. Daher muss im  
"Vorderkopf" eine starke Richtigkeitsueberzeugung sein, die allem  
standhaelt.

Entscheidend ist die Ausgewogenheit beider Faktoren.

Wichtiger, als die momentane gedankliche Position, der momentane konkrete  
Inhalt, ist die gedankliche Beweglichkeit und Stabilitaet.

Jeder sollte auch weiterhin denken wollen und niemand kann schon vorher  
wissen, wohin ihn das fuehren wird.

Zuviel Denkstarre und zuviel Substanzschwaeche fuehrt dazu, dass der  
Betroffene fremden Gedanken unterworfen ist.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 10 23:47:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 10 Jul 1999 23:47:00 +0100
Message-ID: <7Kd5a3mabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KJvDAPabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KW2m0WabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37884182.1159278@news.cis.dfn.de>
Lines: 37



Vorredner: luettich@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 09 Jul 1999 15:02:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
> Marzahn) wrote:
>
> snip
>
> [Morpheus bla]
>
> >Jahrundert gab es eine Wiederbelebung. Natuerlich bietet sich auch eine
> >Verbindung zu Morphium an.
>
> Natuerlich bietet sich diese Verbindung an, da der Name des
> Medikaments nach ebendiesem Gott gewaehlt wart.
> Sebastian


Aber die Frage ist, was im Film gemeint ist.
Es gab keinen Gott Morpheus, er ist die Erfindung eines einzigen Dichters.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 11 20:10:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 11 Jul 1999 20:10:00 +0100
Message-ID: <7Kd6ABGLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7K$57AdLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7m9d05$45q$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 39



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Zu Norbert Marzahn vom 10 Jul 1999 20:58:00 +0100:
>
> >> >> Ganz besonders in der Szene mit dem kleinen gelben Kätzchen!
> >> >
> >> >Ist mir da etwas entgangen? Was war denn da mit einem gelben
> >> >Kaetzchen?
> >>
> >> Du hast das gelbe Kätzchen nicht bemerkt? Sehr interessant!
> >>
> >> Unsere Verdeckungstechnik scheint ja gut zu funktionieren.
> >
> >Mach keine dummen Sprueche und erzaehle, was da mit einer Katze war.
>
> Du weißt es schon. Aber wir werden die Informationseinheit erst dann
> freischalten, wenn wir es für richtig halten.

Also weiterhin dumme Sprueche. Du befindest dich hier in einem  
Kommunikationsmedium. Wenn Du eine konkrete und einfache Frage nicht  
beantworten willst, dann lasse es. Es ist aber nicht notwendig, dass Du  
stattdessen den dir eigenen Unfug absonderst.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sun Jul 11 20:15:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Raumpatrouille
Date: 11 Jul 1999 20:15:00 +0100
Message-ID: <7Kd6AOUqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
Lines: 35

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!



Wem es moeglich ist, der moege konkrete Antworten zu folgenden Fragen  
geben:

1. Wann wurden die 7 Folgen der Serie "Raumpatrouille Orion" gedreht?

2. Wann entstand die erste TV-Serie, in der Menschen mit Raumschiffen
   durchs All duesen und wie hiess sie?

3. Als Abwandlung der Frage 2: Der erste Film (Kino)?

Ausserirdische sind fuer die Anfrage uninteressant, sie bezieht sich  
explizit auf Menschen in Raumschiffen.



 Was heute noch wie ein Maerchen klingt, kann morgen schon Wirklichkeit
 sein.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Mon Jul 12 08:10:13 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Offener Brief an J.M.
Date: Mon, 12 Jul 1999 07:10:13 GMT
Message-ID: <378b92e8.2192379@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References:  <7j63p8$6n4$1@orudios.magnet.at> <37599484.195819892@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7j6gr4$dmf$1@orudios.magnet.at> <37588e53.259780298@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kefja$n5k$3@orudios.magnet.at> <376f5d48.595107924@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kssuv$ego$16@orudios.magnet.at> <37730ccb.94799472@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7ltve1$lvd$1@orudios.magnet.at> <378718ad.181347533@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7maqg5$6lv$1@orudios.magnet.at>
Lines: 38
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Sun, 11 Jul 1999 21:14:54 +0200, "Josef Mallits"
 wrote:


>> Wie es gemeint ist. Ein Schwamm hat auch viel mehr Oberfläche als die
>> paar Quadratzentimeter aussen.
>>
>Ja schon, aber ein Schwamm hat in den kleinen Kanälen eines Kats keinen
>Platz!

Arrrrgh. JOSEF, Hirn an und dann tippen. Wenn in den Kat kein Schwamm
reinpasst, wie könnte das dann gemeint sein ?

>Das kann ich nicht bestätigen.

Aber auch nicht dementieren.

>> Steht übriegsn auch in jedem Lehrbuch der Katalyse.
>Das würde mich sehr interessieren!
>Erklärst Du es kurz?

Selbst lesen macht schlau. Im Prinzip sind die Messungen aber recht
einfach. Von einem Stickstoffmolekül ist die Größe bekannt, also weiß
man auch, wieviel Platz es auf der Oberfläche belegt. Wenn man nun
eine Probe in einer abgeschlossenen Stickstoffatmosphäre mit flüssigem
Stickstoff herunterkühlt, so wird Stickstoff auf der Oberfläche
adsorbieren - aus der Gasphase wird quasi Stickstoff zeitweilig
entnommen. Mißt man nun den Druck in dem Glaskolben mit der Probe
gegen einen gleich großen Vergleichskolben ohne Probe, stellt man
einen Differenzdruck fest und aus dieser Differenz kann man berechnen,
wieviel Stickstoff auf der Oberfläche der Probe ist. Bislang sind
Trägermaterialien bekannt, die bis zu 1200 Quadratmeter Oberfläche pro
Gramm aufweisen. 

Bye, Ansgar

der ein F'up nach de.sci.chemie langsam für sinnvoll erachtet.



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Mon Jul 12 08:13:09 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: WAL nicht downloaden
Date: Mon, 12 Jul 1999 07:13:09 GMT
Message-ID: <378c951a.2754640@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <376e2537.0@news.ivm.net> <7KFu203abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7lqk4u$bc8$1@unlisys.unlisys.net> <7KNwj-LqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378631d3.17152964@news.cis.dfn.de> <37860818.107784093@news.CIS.DFN.DE>
Lines: 13
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Fri, 09 Jul 1999 14:38:49 GMT, amschu@gmx.de (Antje Schulte) wrote:

>Mann, Mann, wie kann man nur so einen Quatsch verzapfen? Wenn Du keine
>Ahnung davon hast, schweig doch einfach, das machen die anderen doch
>auch.

Alle ? Nein, fast alle. Nur ein rebellischer und aufrechter Vertreter
eines kleinen norditalienischen Bergdörfchens....

Huch, ich scheife ab.

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Mon Jul 12 08:20:39 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Mon, 12 Jul 1999 07:20:39 GMT
Message-ID: <378d9659.3072982@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <37853d29.190689040@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dul47e.1rniswbmyijenN@port32.ahrweiler.ivm.de> <37845141.261380154@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1dumi6f.mixwja1ss9bhqN@port10.ahrweiler.ivm.de>  <1dunhgt.obyifm1p2gw9rN@port36.ahrweiler.ivm.de> <3787de8b.363101164@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duojey.3klic810hyrh1N@port1.ahrweiler.ivm.de>  <1duonx7.1qp4wuc1kg2dfhN@port47.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 24
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Fri, 9 Jul 1999 16:32:53 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>> 799
>> Der Friesen-Missionar Liudger erwirbt am 18. Januar Grundbesitz in
>> Werden; der Bau der ersten Abteikirche wird begonnen
>
>Steht da. Stand auch in Essen. 
>SIE steht aber nicht da.

Häh ? Haben SIE dich indoktriniert ? Bist auch du ein Opfer von IHNEN?
Günni, werde deutlicher. Ich schätze, bei lediglich zwei Zeilen
Antwort ist dein Illig wirklich sprachlos. Das dumme an Illigs Theorie
ist, das nur ein einziges Beispiel was er NICHT widerlegen kann sein
Kartenhaus zum Einsturz bringt. 

Ansonsten ist Illigs Schwarte verbunden mit deinem Geisteszustand ein
tolles Beispiel, wie Mind-Control auch ohne Mikrochips im Schädel
ablaufen kann.

Bye, Ansgar




From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 12 15:15:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 12 Jul 1999 15:15:00 +0100
Message-ID: <7Kh729MabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KFswfrLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KgW3NXswUB@lm210.link-m.DE>
Lines: 449



Vorredner: j.krieger@link-m.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Jakob!

> > > [Vatikanisten-Interview zu Atlantis, Phaeton, Mystik]
> > >
> > > > Das klingt wie Zecharia Sitchin pur.
> > >
> > > Nö, der hieß anders, hab's mir nicht gemerkt.
> >
> > Ja, aber es hat eine Grundlinie, die dem Sitchin entspricht. Es ist
> > also ein Konzept mit mehreren Vertretern.
>
> Fragt sich nur, was das Zeug bei den Katholiken veloren hat.

Du solltest nicht mit der Kategorie DIE Katholiken denken. Alles wird  
unterwandert. Im TV war jetzt ein Bericht/Interview mit einem relativ  
ranghohen Katholiken der "auspackte". Er beschrieb Korruption und  
Homosexualitaet im Vatikan und mehr. Ich selbst halte das fuer erfundene  
Hetze. Er beklagte auch den Einfluss von Freimaurern im Vatikan. Die  
Freimaurer waren bereits ein Ziel der Nationalsozialisten. Auch das Thema  
Homosexualitaet war bei den Nationalsozialisten fuer Hetze sehr beliebt,  
vgl. Roehm. Dieser "Katholik" der da Katholiken "kritisiert", erschien mir  
ganz typisch. Aber er machte das sehr "nett".

Es gibt da keine "sauberen Strukturen". Und es gehoert zum "Spiel" in  
einer feindlichen Struktur eigene Leute zu haben um sie entweder  
schliesslich zu dominieren, oder aber "Insider" zu haben, die fuer den  
bewusstseinstechnischen Angriff dann "Insiderwissen" oeffentlich bekannt  
machen.

Auch fuehrende Katholiken koennen Infiltranten sein, die eigentlich etwas  
anderes sind, als Katholiken.

> > > Ich glaube, die Kirche ist in erster Linie ein Konzern. Der
> > > "reine Glaube" ist ungefähr so nebensächlich wie das neue
> > > Waschmaschinendesign von S*mens.
> >
> > Drumrum ist allerlei Konzern und Durchschnittsmenschen mit
> > durchschnittlichen Ideen und Motiven. Aber es koennte sein, dass im
> > Inneren etwas Verborgenes ist. Etwas, das heimlich gut ist.
>
> Oder unheimlich schlecht. Ich habe keinen Glauben an das Gute.


Das scheint so. Wenn das bei Dir so ist, dann ist das sicher nicht zu  
aendern, jedenfalls nicht bald. Persoenlich bin ich nur der Auffassung,  
dass man zumindest etwas Glaube an das Gute in den Menschen allgemein  
haben sollte. ich denke, dass man nur mit diesem Glauben etwas verbessren  
kann, denn ohne ihn hat ja kein Verbesserungsveruch mehr Sinn. Ich denke,  
dass man an das Gute *und* Schlechte glauben kann.

> > Wenn eine Macht Wahrheit zerstoeren will, dann kann
> > es sein, dass eine andere Kraft Wahrheit schuetzen will.
>
> Oder es kann auch sein, dass sich rivalisierende Desinformations-
> strategen ein kleines Scharmützel liefern.

Das koennte auch sein. Aber das muss nicht so sein.

>
> > Dazu muss sie sie besitzen, einschl. ev. beweisfaehiger Dokumente.
>
> Kein Mensch besitzt die Wahrheit, nicht mal ein nennenswertes
> Teil davon.

Das kannst Du nicht wissen, bezogen auf Teile. Nur Allwissen waere sicher  
zuviel fuer eine einzelnes Gehirn. Fuer eine Gruppe aber vielleicht nicht.

> > Wenn der
> > Besitz dieser Wahrheit sehr gefaehrlich ist, weil jeder und alles
> > zum Angriffsziel wird, der diese Wahrheit hat, dann kann diese
> > Wahrheit zum Schutz der Oeffentlichkeit nicht oeffentlich sein,
> > damit sie nicht Vernichtungsziel wird.
>
> Der alte Irrtum, man könnte durch Verheimlichen von Gefahren
> vor Gefahren schützen.

Es ist denkbar, dass das auch wirklich so ist. Wenn es um Wissen gehen  
sollte, dessen Bekanntsein fuer eine einflussreiche Gruppierung  
exitenzbedrohend ist, weshalb sie alle greifbaren Wissenstraeger  
vernichten wuerde. Auch ggfs. Massen. In so einem Fall waere das  
Zurueckhalten von Wissen ein Schutz der Massen davor, zur Zielscheibe zu  
werden.


> >   "Was verdeckt ist, muss zu gegebener Zeit wieder aufgedeckt
> >   werden".
>
> Eine nette Umschreibung des Befehls "Maul halten und warten".


Hier habe ich nun wieder eine Vermutung, die Du nicht annehmen kannst.  
Aber Du weisst, dass ich fest an folgende "Grundwerte" glaube:

1. Zeitreisen finden statt.
2. Dadurch kann Zukunft vorher bekannt sein.
3. Gruppe A will die Zeit veraendern, weil der ihr bekannte Zeitverlauf
   schliesslich schlecht fuer sie ist.
4. Gruppe B will diesen Zeitverlauf, das Schicksal, erhalten (und wird
   das auch schaffen).

Gruppe B, das sind bei mir "die Guten". Die Folgen aus diesen  
Grundannahmen sind "deftig":

Gruppe B haette das absolute Primaerziel, stets die wirkliche Zeit zu  
schuetzen - egal wie gut oder schlecht sie ist. Denn der Weg durch das  
Gute und Schlechte fuehrt zu einem guten Ziel, das nicht durch einen  
veraenderten Zeitverlauf verpasst werden soll. Dazu wuerde auch gehoeren,  
dass ein bestimmtes Wissen, das z.B. im Jahre 2005 in der zu erhaltenden  
Zeit allgemein bekannt wird, auf gar keinen Fall vorher bekannt sein darf,  
denn das waere eine Aenderung. Dann wird es bis 2005 heimlich aufbewahrt.

Wenn Du davon absiehst, dass Du den Zeitreisegedanken nicht annehmen  
kannst, ihn also sozusagen rein fiktiv mal doch annimmst, dann muesstest  
Du feststellen, dass es auf der genannten Basis logisch und richtig ist.

> >   Ist die Zeit gekommen, oeffnet sich der Knoten, meist ausserhalb
> >   des Kreises derjenigen, die zum Schweigen verpflichtet sind."
> >   (Die Grals-Verschwoerung, S. 16/17).
>
> Sehe ich anders.
>
> 1. Wissen ist Macht

Ja.

> 2. Geheimwissen ist anderen Leuten vorenthaltene Macht.

Ja. Oder: Unwissen ist Ohnmacht.

> 3. Geheimwissen offenbart sich dann, wenn die Macht des Inhabers
>    aus anderen Gründen bröckelt. Genau dann 'ist die Zeit gekommen'.

Oder: Wenn der Inhaber den richtigen Zeitpunkt fuer gekommen haelt.


> Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien.
>
> Wenn Geheimbündelei Macht und Reichtum fördert, wird ein Geheimbund
> aufgemacht. Eine GmbH oder AG erfüllt letztlich den selben Zweck.


Aus welchen Gruenden auch immer: Schon mit diesem Geheimbund bist Du doch  
in dem Bereich "Verschwoerungstheorie". Das waere halt eine kleine  
Verschwoerung. Feindliche Geheimdienste sind Verschwoerung und  
Gegenverschwoerung. Mafia.

Und das alles ist eben noch viel aelter und mit der Menschheit  
angewachsen. Es ist Teil der Ur-Soziologie.

> > Wenn es z.B. "Greys" geben sollte, dann glaube ich nicht, dass sie
> > ausserirdisch sind, sondern gentechnische Erzeugnisse aus
> > Menschenhand.
>
> Oder Hirngespinste, von Menschen ausgedacht. L'essence precede
> l'existence. Alte Geschichte.

Oder eben das. Es schadet nichts, wenn man mehrere Moeglichkeiten im Kopf  
hat. Manchmal muss man sich nicht fruehzeitig festlegen. Solange Du nicht  
selbst einen unzweifelhaft eindeutigen Grey siehst, kannst Du doch denken:

- sie sind erfunden

oder

- sie waeren gentechnisch von Menschen erzeugt

oder

- sie waeren ausserirdisch.

Im Augenblick kannst Du Dir alle diese Moeglichkeiten offen halten.

> Andererseits - warum sollten sie nicht außerirdischer Herkunft sein?

Ein Thema, dass hier schon oft besprochen wurde. Meine Kurzantwort:

Weil eine menschliche Erzeugung mittels Gentechnik auf Basis der  
menschlichen Genetik naheliegender waere.

Weil es unwahrscheinlich ist, dass ausserhalb der Erde eine  
Zufallsevolution einer darart menschenaehnliche intelligente Lebensform  
hervorbringt und ausgerechnet diese dann auch noch ausgerechnet die Erde  
ansteuert.

Fuer mich gilt daher: Es gibt sie entweder gar nicht - oder sie wurden von  
Menschen gemacht, fuer den Bluff des Jahrzenttausends.

> > Dass das sogenannte Diesseits nur ein Programm ist, das entspricht
> > dem, was ich auch sage.
>
> Ich weiß.
>
> > Aber: In Matrix ist die Wirklichkeit ausserhalb des
> > Programms vom Boesen beherrscht, abgesehen vom Rebellenschiff. Bei
> > mir ist das Ausserhalb, das "Jenseits" aber vom Guten beherrscht,
>
> Ich allerdings glaube eher, dass die Begriffe 'Gut' und 'Böse'
> lediglich im menschlichen Denken existieren und ansonsten keinerlei
> realen Bezug zum Allgemeingültigen haben.


"Lediglich" ist gut. Natuerlich existieren sie hier nur in unserem  
Bewusstsein und nicht unabhaengig von uns. Ein Stein weiss nichts von Gut  
und Boese. Aber der hat ja auch in keinen Apfel gebissen um darueber zu  
lernen ;-)


> > > Das Leben in der Zivilisation bedingt, dass der Mensch schon
> > > frühzeitig daran gewohnt wird, alle möglichen Dinge anderen
> > > (Fachleuten) zu überlassen - incl. Denken, Entscheidungsfindung
> > > usw.
> >
> > Zunaechst wird sich der Mensch diesen mehr oder weniger unterwerfen
> > muessen.
>
> Falscher Ansatz. Bei einem System, das auf Macht und Unterwerfung
> beruht, treten die Inhalte immer mehr zurück. Die Autorität eines
> Bergführers (oder Lotsen) muss aus seinen Fähigkeiten kommen, nicht
> aus seinem Titel, wenn du verstehst, was ich meine.

Theoretisch schon. Aber praktisch koennen Titel als Autoritaetsnachweis  
verwendet werden. Was ein Titeltraeger sagt, das muss von einem Laien fuer  
wahrscheinlich richtig gehalten werden, weil der Laie es kaum besser  
wissen kann. Und eben das kann ausgenutzt werden. Wenn den leuten etwas  
eingeredet werden soll, dann ist es guenstig, wenn man dafuer Titeltraeger  
einsetzen kann.

> Wenn der Titel
> wichtiger wird als die Substanz, kann das tödlich enden.


Da hast Du Recht. Es soll nur EIN Beispiel sein, aber vielleicht weisst Du  
ja, dass erstaunlich viele Titeltraeger die nationalsozioalistische  
Weltanschauung voran brachten. Unter den sog. "Revisionisten" finden sich  
etliche Titeltraeger aus dem Bereich Historik. Was soll nun ein  
versoffener Skinhead "denken", wenn ein Doktor oder gar Professor Dieses  
und Jenes schreibt? Stelle Dir diesen Skinhead mal als wirklich bloed vor.  
Kann dann dieser selbst an seinem Glauben "schuld" sein? Zwar gibt es  
Titeltraeger, die auch ganz anderes sagen, aber diese gibt es eben auch.

Und wie erklaerst Du Dir deren Existenz ohne "Verschwoerungstheorie" ? Wir  
haben da "linke" und "rechte" Titeltraeger mit Historiker-Expertenausweis.  
Und beide berichten gleichermassen tendenzioes und selektiv. Beide bilden  
EINE "Verschwoerung". Und die Fakten beweisen es. Sie sollen die Menschen  
zwischen Falsch oder Falsch waehlen lassen und die "Mitte" bzw. (besser)  
die Vernunft, von zwei Flanken her knacken. Wie es schon einmal geschah.

> > Aber wir naehern uns wirklicher Demokratie an.
>
> Nein. Alles fließt. Wenn das demokratische System - aus welchen
> Günden auch immer - eines Tages mir den alltäglichen Problemen
> nicht mehr fertig wird, glauben die Menschen nicht mehr daran
> und rennen einer anderen Idee nach, egal ob sie was taugt oder
> nicht.

Dann aber haben die Menschen nicht genug aus der Geschichte gelernt. Aber  
sie haetten lernen koennen. Also sind sie selbst schuld und brauchen es  
wohl so, um es schliesslich endlich doch lernen zu koennen.

> > Bei aller
> > berechtigten Kritik am Absolutismus durch Manipulation: Der Zustand
> > ist besser, als zur Zeit der offenen Sklaverei und Leibeigenschaft.
>
> Sklaverei und Leibeigenschaft gab es auch in ansonsten demokrati-
> schen Systemen beispielsweise (Hellas, die frühen USA, nicht zu-
> letzt die totale wirtschaftliche Abhängigkeit der 3. Welt von den
> 'modernen' Industriestaaten).
>
> Nein, Sklaverei ist ein Phänomen absoluter Machtfülle und in jedem
> System denkbar und möglich, das 'stark' genug ist.


Aber es gab ja doch eine positive Entwicklung, die man nicht uebersehen  
sollte, um das Langfristige ahnen zu koennen. Bleiben wir in den USA:  
Frueher waren Schwarze Sklaven. Man konnte sie besitzen, verkaufen,  
auspeitschen, toeten. Es war legal. Heute ist es immerhin nicht legal und  
auch faktisch ist es mit diesem Extrem vorbei. Aufgrund der allgemeinen  
Bewusstseinstraegheit gibt es immer noch Probleme. Aber: Es gibt Schwarze  
in hohen Wirtschaftspositionen, schwarze Politiker, Rechtsanwaelte,  
Staatsanwaelte. Vor 200 Jahren waere das unmoeglich gewesen. Heute ist es  
moeglich. Und das IST eine Aufwaertsentwicklung. Uebersieh nicht einfach  
das erreichte Gute angesichts des Nichterreichten. Und es wird m.E. mit  
Sicherheit auch eines Tages mal einen schwarzen US-Praesidenten geben.  
Vielleicht erlebst du es noch. Und das ist nur ein Beispiel.

Man braucht doch ganz unbedingt auch die Sicht auf das Gelungene als  
Stuetze dafuer, dass man auch weiterhin voran kommen wird. Das ist eine  
wichtige Stuetze, die sollte man nicht weghauen.


> Eben, und genau so gut kann sie sich ins Gegenteil umdrehen.
> Dieser Gefahr muss man sich zumindest präsent sein.

Es kann imer Rueckschlaege geben. Das sollte vermieden werden, aber es  
wird nicht zu vermeiden sein. Die Aufwaertsentwicklungsverlaufskurve ist  
einem Boersen-Index nicht unaehnlich.

> > Informationen zu geben und nicht zu geben, das ist ein wesentlicher
> > Faktor der Manipulation. Und das "Senden" an die Massen ist in
> > relativ wenigen, einflussreichen Haenden.
>
> Ein Informationsabsolutismus, wenn man so will.


Dieser ist m.E. das Problem unserer Zeit. Hier muss es eine Art Revolution  
geben und der Ort dafuer koennte das Internet sein.

> > Und eben da schafft das
> > Internet einen evolutionaeren Hypersprung: Jeder kann "Sender"
> > werden.
>
> Ja. Mit einer Handgurke gegen Megawatt-Sender anstinken ...

Ich denke, dass das Internet aus vielen Einzelnen weit mehr als nur eine  
Handgurke macht.

> > Und Einzelne koennen zusammenfinden und ein "starker
> > Sender" werden. Informationen, die zusammen gehoeren, koennen
> > verbunden werden (Links). Daraus kann Grosses aus lauter Kleinem
> > werden. Das Internet ist ein ganz gewaltiger Faktor in Richtung
> > Freiheit.
>
> Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.


Du bist eben grundsaetzlich pessemistisch. Fuer die Menschheit kann es gut  
sein, wenn Du das bist. So, wie im Einzelhirn Sekpsis und Optimismus in  
einem konstruktiven Verhaeltnis stehen sollten, so auch in der Menschheit  
als Ganzes. Da haben wir dann die Ausgewogenen und die "Hardcore- 
Skeptiker" und "Hardcore-Optimisten" bilden im Menschheitsgeist auch eine  
Waage. Sie bilden die Polaritaet des Feldes. Wenn wir die einen haben,  
dann brauchen wir die anderen auch. Natuerlicher Dualismus. Fuer die  
Menschheit kannes also gut sein, aber fuer Dich selbst? Es muesste Dich  
ziemlich depressiv machen. Auf die Dauer koenntest Du all Deine  
Wirkungsmoeglichkeiten wegen laehmender depression verlieren. Fuer Sich  
selbst ist das nicht gut, denke ich. Gestehe Dir doch ein wenig Optimismus  
zu. Wenn Du willst, findest Du Grundlagen, mit denen das moeglich ist.

> > Aber Sozialverhalten ist positiver, intelligenter, indirekter
> > Egoismus. "Hoeherer Egoismus".
>
> Njarrgggh. Plural ist höherwertiger Singular?


Das postiv Egoistische an sozialem Verhalten liegt in Folgendem Aspekt:

Wenn alle stets allen helfen, die Hilfe brauchen, wenn keiner den anderen  
egal ist: Dann kann keiner in ernstliche Not geraten, auch ich nicht.

Output = Input.

> > > > Wirklich boese Absichten werden die Menschen meist ablehnen.
> > > > daher wird ihnen "plausibel" gemacht, dass das Boese gut sei.
> > > > Und damit entsteht das Problem der Frage danach, was denn nun
> > > > wirklich gut ist. Im grunde bleibt jeder allein mit seiner
> > > > Festlegung und hat sie doch allein zu verantworten.
> > >
> > > Das alte Problem, aus dem die Religionen entstanden sind.
> >
> > Ich denke nicht, dass Religion an sich aus dem Boesen entstand.
>
> Nicht aus dem Bösen, sondern aus der Frage, was denn nun (allgemein-
> gültigerweise) als Gut oder Böse zu erachten sei.

Ich sehe den Beginn etwas anders, naemlich in der Zeitreise, aber das ist  
dann damit verbunden.


> Nur denke ich eben, dass die Begriffe in der Tat nict zu verallge-
> meinern sind. Ist der Fleischfresser denn böse, weil ein Vegetarier
> Fleischfressen für böse empfindet? Wohl nicht so einfach.

Nein.

> > > genauso wenig von selbst 'zum Guten' regulieren wie z.B. der
> > > Straßenverkehr.
> >
> > Nun ja. Ich meine vorauszusehen, dass es ueberwiegend gut laufen
> > wird.
>
> Das hat man bisher bei jeder technischen Entwicklung vorausgesetzt.
> Noch Fragen?

Entscheidend ist nicht die Technik, sondern der Wille der Benutzer.

> Es ist nicht allzu schwierig, optimistischer als ich zu sein.

So scheint es.

> > Gemeint ist das Gute, was auch schon der gute Nationalismus war:
> > Das Wir-Gefuehl.
>
> Ein elitäres, negatives 'Wir-Gefühl'. "Wir Menschen" ist die
> heute relevante Gruppe, nicht mehr "wir Deutsche" oder "wir
> Oberammergauer".


Auch "Wir-Deutsche" darf seine positive Bedeutung auf dieser Ebene haben.  
Nur darf das WIR eben nicht nur der blosse Rest einer Ueberhebung und  
Abgrenzung sein. Es muss ein WIR ganz ohne das sein. So, wie jede  
Hausgemeinschaft ein Wir-Gefuehl haben koennte, ohne deshalb ueber anderen  
Hausgemeinschaften stehen zu muessen.

> > Die Idealkonstruktion der Gesellschaft waere ohne jedes Anti ein
> > WIR ueber mehrere Eben. Fuer einen Muenchener z.B.:
> >
> > WIR-Muenchen
> > WIR-Bayern
> > WIR-Deutschland
> > WIR-Europa
> > WIR-Menschheit
> >
> > Wenn auf einer dieser Ebenen das WIR-Gefuehl fehlt, dann gibt es
> > auf dieser Ebene Krieg.
>
> Nationalismus hört nun mal eben bei Zeile drei auf, und deshalb
> ist er überholt. Und führt, wie du richtig bemerkt hast, in höherer
> Ebene zum Krieg.

Du meinst mit dem Begriff stets jenen Nationalismus, der nichts weiter  
ist, als scheinbarer Zusammenhalt durch Abstossung von Irgendwas, z.B.  
anderen Nationen. Das ist der eine und der falsche Weg. Das Wir-Gefuehl  
muss ganz von Innen kommen und nicht durch Zusammendruecken von Aussen.

Wuerde es auf Ebene 3 kein Wir-Gefuehl geben, dann koennte es  
innerdeutschen Buergerkrieg geben. "Ossis" gegen "Wessis" oder "Linke"  
gegen "Rechte" oder so. Gibt es auf Ebene 4 kein Wir-Gefuehl, dann kann es  
nationale Kriege geben. Das Ziel ist ein Wir-Sinn auf ALLEN Ebenen.

So wie Atome Molekuele bilden, die Zellen bilden, die Organe bilden, die  
Lebewesen bilden, die eine Population bilden. Da muss auf allen Ebenen der  
entsprechende Gemeinschaftsgeist sein. Als Naturgesetz, oder als Wille.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 12 20:01:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 12 Jul 1999 20:01:00 +0100
Message-ID: <7Kh7Sh2abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7KV--YN5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 92



Vorredner: Abels@stud-mailer.uni-marburg.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> > Und er deckt die Taeter und ihren neuen Anlauf, den sie gerade nehmen.
>
> Vielleicht sollte ich anders fragen:  Wie definieren sie "Nazi"?
>
> Offensichtlich unterscheidet sich Ihre Vorstellung von diesem Begriff
> etwas von dem, wie soll ich sagen, allgemeinen Sprachgebrauch, denn
> fuer Sie ist ein "Nazi" anscheinend nicht ein Vertreter der zwischen
> 1933 und 1945 in Deutschland praedominanten Ideologie?

Eine berechtigte Frage. Im herkoemmlichen Sinne ist ein "Nazi" jemand, der  
der nationalsozialistischen Ideologie anhaengt. Aber diesen Typ halte ich  
fuer ein reines Folgeproblem von untergeordneter Bedeutung. Wenn er etwas  
Intellekt hat, ist das Problem mittels Aufklaerung leicht zu beseitigen.  
Ist es hingegen so, dass er "verbohrt" ist und eigentlich nur einen Rahmen  
fuer niedere Instinkte sucht, dann ist ihm mit Aufklaerung nicht  
beizukommen. Das Problem ist dann psychologisch. So einer ist kaum  
wirklich "Nazi", er braucht nur einen geeigneten Aufhaenger fuer seine  
Psyche, er koennte ebensogut "Linksradikaler" sein, Hooligan, Mitglied  
einer kriminellen Gang. Das Muster ist ziemlich austauschabr und nei ihm  
hat es sich eben so ergeben.

Doch ueber alledem stehen fuer mich diejenigen, die die "Nazi"-Ideologie  
intelligent wieder gaengiger machen. Diese sind nun selbst durchaus keine  
"Nazis", denn sie wissen, was fuer ein Schwachsinn diese Ideologie ist.  
Aber sie verwenden sie, weil sie wissen, dass man damit Menschen einfangen  
kann. Die Eingefangenen sehe ich immer auch als Opfer und die Macher sind  
die wahren Taeter. Diese sind mein Ziel, ich greife sie an, in dem ich  
ihre Tricks enthuelle. Manchmal nenne ich sie "Ueber-Nazis", da sie als  
Verwender dieser Programmierung darueber stehen ohne ein herkoemmlicher  
"Nazi" nach allgemeinem Verstaendnis zu sein. Ein Zentraltrick ist die  
Dialektik. Die Auswahl zwischen Falsch oder Falsch. "Links" oder "Rechts".  
6 Millionen oder Nichts.

Ueber-Nazis nutzen und steuern "links" und "rechts" gleichermassen und  
fuoerdern beide Polaritaeten um das Feld an sich zu staerken, den Links- 
Rechts-Glauben ueberhaupt. Ein betraechtlicher Teil der Erzeugungsmittel  
entfaellt auf das simple Abstsossungsprinzip: Rein provokative "Linke" und  
"Rechte" treten hier und anderswo auch mit dem Ziel auf, die Menschen  
genau zur anderen Seite zu treiben, als der, die sie im Rahmen der  
dialektischen Show zu vertreten scheinen.

Steuerung durch Provokation.

Wenn sie aber direkt auf den angebotenen Pol anspringen, dann ist es auch  
recht.

Jene Ueber-Nazis wuenschen nichts sehnlicher, als dass es hier ueberhaupt  
nur noch "links" und "rechts" geben sollte. Und nur noch "linke" und  
"rechte" Auffassungen zur Geschichte einschl. NS-Verbrechen.

Es ist ein Zweiflankenangriff aehnlich dem, der Weimar knackte, aber  
natuerlich auf heutige Verhaeltnisse zugeschnitten. Im Kern jedoch  
identisch. Fuer beide Flanken sind die NS-Verbrechen ausschliesslich ein  
Mittel zur Erzeugung weiterer "Linker" und "Rechter". Zwei Kampfgruppen  
sind halt besser, als eine, denken die Ueber-Nazis.

Jegliche "linke" oder "rechte" Abwehr ist voellig ueberfluessig und blaest  
das Problem nur noch weiter auf. Wenn diesmal erfolgreich abgewehrt werden  
soll, dann muessen nun alle Anstrengungen darauf abzielen, den Links- 
Rechts-Glauben an sich zu liquidieren.

Und was die NS-Verbrechen betrifft: Eine nuechterne und wissenschaftliche  
Aufarbeitung ist immer noch kaum moeglich. Ein grosser Teil derer, die das  
Thema aufgreifen, geht dabei rein emotional vor. Das fuehrt immer zu  
falschen Ergebnissen, und es ist auserdem ein Anzeichen dafuer, dass da  
nur ein Thema fuer emotionale Instinkte ge- und missbraucht wird. Solcher  
Missbrauch ist aber eine Vergewaltigung der Opfer. Vielleicht ist es  
weiterhin am kluegsten, dieses Thema gar nicht anzufassen, obwohl nach 54  
jahren eigentlich eine entemotionalisierte und nuechterne Aufarbeitung  
moeglich sein sollte. Aber: Die Taeterfreunde foerdern erfolgreich den  
emotionalen Blickwinkel und verhindern so die Aufarbeitung.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 13 10:01:46 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Offener Brief an J.M.
Date: Tue, 13 Jul 1999 09:01:46 GMT
Message-ID: <378afe6e.95268064@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7j6gr4$dmf$1@orudios.magnet.at> <37588e53.259780298@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kefja$n5k$3@orudios.magnet.at> <376f5d48.595107924@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7kssuv$ego$16@orudios.magnet.at> <37730ccb.94799472@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7ltve1$lvd$1@orudios.magnet.at> <378718ad.181347533@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7maqg5$6lv$1@orudios.magnet.at> <378b92e8.2192379@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <7mdorb$k4i$4@orudios.magnet.at>
Lines: 57
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 13 Jul 1999 00:04:04 +0200, "Josef Mallits"
 wrote:


>Doch! _Der_ Hammer kommt schon noch! ;-)

Ich habs befürchtet. Und was gibts da bitte zu grinsen ?


>> Im Prinzip sind die Messungen aber recht einfach.
>Deswegen können sie ja auch von den Mechanikern in den Werkstätten
>bei der Pikerlüberprüfung durchgeführt werden.

Wieso sollten die das tun ? Allein die Oberfläche hat wenig damit zu
tun, ob ein Kat noch geht oder nicht. Und es ist etwas aufwendig, an
einem PKW Kat eine Stickstoffadsorption durchzuführen. Josef, nee,
also wirklich. Dann lieber "Motor an", Infrarot Photometer ein und
schaun, ob nennenswert CO hinten rauskommt.

[1000°C heisser Kat]
>Wie geht das in einem bis zu 1000°C heißen Kat?
Wieso willst du das an einem 1000 Grad heissen Kat machen, der nur 500
Grad braucht um richtig warm zu sein und eine Messung, die bei -178
Grad gemacht wird ?? Hast du im Sommer weniger Oberfläche als im
Winter ?

>> so wird Stickstoff auf der Oberfläche adsorbieren - aus der Gasphase wird
>> quasi Stickstoff zeitweilig entnommen.
>Wie geht das bei einer soo großen Geschwindigkeit, mit welcher die
>Abgase den Kat durchströmen?

Du hast nichts, aber auch gar nichts begriffen. Stickstoffadsorption
macht man nicht am laufenden Kat falls das oben nicht deutlich genug
war.

>Wie groß ist diese Geschwindigkeit eigentlich?
Selbst rechnen, Wenn der Kat 500 Grad erreicht, dann haben die Abgase
auch etwa die Temperatur. Du kennst den Hubraum, das
Kraftstoff-Luftgemisch (vollst. Verbrennung) und das Kanalvolumen des
Kats kannst du auch beim Hersteller erfahren. Und dann hast du eine
Größe, die kein Schwein wirklich interessiert. Ansonsten hilft dir der
Hersteller sicher weiter.


[Dummheit über f'up nach de.sci.chemie gesnipped]
>Das kann man sich schnell ersparen, die wissen es auch nicht besser. ;-)
>(Sie haben anscheinend die gleichen *Fachbücher* als Lehrbehelf).

Hast du jemals daran gedacht, dass du einfach nicht die
"intellektuelle Kapazität" hast um das Thema hier oder Astronomie oder
auch Grundlagen der Physik wie z.B. Lichtgeschwindigkeit zu begreifen?
Ich versuche auch nicht, dir was übers Bergbauern beizubringen.

Bye, Ansgar

der die Schnautze voll hat und sich aus diesem Thread fachlich
ausklinkt.


From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 13 10:04:14 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Ohne Karl: Rettende Ufer
Date: Tue, 13 Jul 1999 09:04:14 GMT
Message-ID: <378c00a8.95838133@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.sci.geschichte
References: <7m03b4$f2p$1@fu-berlin.de> <1dul8tu.1129rx7rop328N@port11.ahrweiler.ivm.de> <7m32a0$7as$5@fu-berlin.de> <1dune8q.1nb2r2e7f8i1lN@port50.ahrweiler.ivm.de>  <1duocpo.31lezuiedo74N@port40.ahrweiler.ivm.de> <7m5ioj$mev$1@fu-berlin.de> <1dup3nn.tzfra11cmfm2iN@port10.ahrweiler.ivm.de> <7m84pv$611$1@fu-berlin.de> <1duqwzj.hp18lf1wo6igdN@port20.ahrweiler.ivm.de> <7md8bk$10o$1@fu-berlin.de>
Lines: 14
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Sun, 11 Jul 1999 11:47:33 +0200, "Gunnar Ries"
 wrote:

[Günnis Statistikwissen gesnipped]
>Gehe ich recht in der Annahme, daß Du nicht weisst, wie man
>die Standardabweichung berechnet?

Sicherlich. Daher Frage 2: 
Gehe ich recht in der Annahme, dass im Illig nichts über das Thema
steht und er versucht hat, aus Illigs Geschwafel die Mathematik zu
rekonstruieren ?

Bye, Ansgar



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 13 12:51:28 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzei]
Date: Tue, 13 Jul 1999 11:51:28 GMT
Message-ID: <379026b1.105576381@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <1duf5bh.huin0r11qosz8N@port53.ahrweiler.ivm.de> <37807200.17034546@nntphost> <1dufpub.no1j71v2rdxrN@port12.ahrweiler.ivm.de> <37834899.2165640@nntphost> <1dun8wr.11x1oeu1qfp4avN@port12.ahrweiler.ivm.de>  <1duttmu.coyvir17ih3noN@port18.ahrweiler.ivm.de> <7mdg93$6fe$4@fu-berlin.de> <1duuumj.74frfga9mtl9N@port7.ahrweiler.ivm.de> <9wzi3.12120$ml3.206671@news2.rdc1.on.home.com> <1duvkm3.1mn1ykx1pqjrreN@port44.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 13 Jul 1999 10:45:07 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

>- Wie kommts,
.. dass du immer die gleichen Argumente hochholst, auch wenn die dir
wie der Speyer / Aachen-Vergleich schon um die Ohren gehauen worden
sind. Dein Argumetationsstil ist schlimmer als ein Mittagessen bei
McDonalds.

Sollte Illig wirklich ein paar Bücher verkauft haben kann man sicher
damit Geld verdienen, den Kerl zu widerlegen. Die Auflage ist dann da
sofern jeder Illig interessierte auch an einer Gegendarstellung
Interesse hat.

Bye, Ansgar

PS: Günni, werd nicht sachlich - klappt sowieso nicht.



From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 13 13:02:45 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Wer hat an der Uhr gedreht? [Phantomzeit]
Date: Tue, 13 Jul 1999 12:02:45 GMT
Message-ID: <379129f6.106413929@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <3787de8b.363101164@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duojey.3klic810hyrh1N@port1.ahrweiler.ivm.de>  <1duonx7.1qp4wuc1kg2dfhN@port47.ahrweiler.ivm.de> <378d9659.3072982@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duttx1.v3lpe91h3071nN@port10.ahrweiler.ivm.de> <3789eded.25496745@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duuck7.59my031xwa6aeN@port11.ahrweiler.ivm.de> <378d013e.95988541@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duvqta.zv4cv01omub8uN@port48.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 13 Jul 1999 12:04:37 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:

>Zitiere die Wepage, wo sie behauptet, daß es in Werden am Kloster
>irgendwas Karolingisches anzufassen gibt!!!

Ich hab nicht behauptet, dass es da was anzufassen gibt. Laut 
www.essen-werden.de ist 1125 die Abtei und Kirche abgebrannt und neu
aufgebaut worden. Bei den damaligen Baumethoden ist aber sicherlich
noch das Fundament erhalten und irgendwie kommen die auf die Idee, da
sei eine Abtei gegründet worden. Und das von einem Bischof, der auch
woanders existiert haben muss. 

Ansonsten wende dich an den Ausschuss dort, die haben ein Presseamt
was dir sicher weiterhelfen wird. Irgendwie sind die Leute der irrigen
Ansicht ne 1200 Jahrfeier organisieren zu müssen und du kannst die
sicher überzeugen, daraus eine 900 Jahrfeier zu machen. Also los
Günni, FASS!

Bye, Ansgar



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 13 15:54:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raumpatrouille
Date: 13 Jul 1999 15:54:00 +0100
Message-ID: <7Kl95ea5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7Kd6AOUqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 100



Vorredner: mico@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Michael!

> >3. Als Abwandlung der Frage 2: Der erste Film (Kino)?
>
> "Le Voyage dans la Lune" (aka "A Trip to the Moon", "Voyage to the
> Moon") von Georges Méliès aus dem Jahre 1902. Allerdings handelt es sich
> hier um einen Film von "nur" 20 Minuten Laenge, was aber fuer die
> damalige Zeit enorm viel war.
>
>
>
> HTH. Verraetst Du mir jetzt auch noch, wofuer Du das brauchst?

Danke fuer die konkreten Antworten.

Wofuer? Fuer nichts derzeit genau bestimmtes. Ich wollte mich, wenn Zeit  
dafuer ist, mal damit beschaeftigen, wie das eigentlich anfing und welche  
Themen da angesprochen wurden. Dies erschien mir nach Durchsicht der 7  
Folgen von "Raumpatrouille Orion" ein vielleicht interessantes Thema.

Bei Orion war mir aufgefallen, dass einige Themen bereits angesprochen  
wurden, die mir nun eine besondere Bedeutung zu haben scheinen. Aber es  
geschah einfacher und komplizierter und wurde immer detailreicher.

Beispiele:

In Form des weiblichen Sicherheitsoffiziers wurde ein erster Schritt in  
Richtung Frauengleichstellung gemacht. Nur ein kleiner Schritt, aber  
einer, dessen Groesse in etwa dem entspricht, den man mit Lt. Uhura auf  
der Kommandobruecke der Enterprise machte. "Aus der Ecke" wurde das dann  
ausgebaut, bis hin zum weiblichen Kommandanten der Voyager.

In der Orionfolge 2 wurde bereits ein Asteroid thematisiert, der die Erde  
zu zerstoeren droht.

In Folge 5 ging es um eine Ueberaktivitaet der Sonne, die zu Erderwaermung  
und Naturkatastrophen fuehrt.

Fuer mich persoenlich war Folge 6 besonders bemerkenswert. Ein  
Schriftsteller Ibsen kommt an Bord der Orion um sich "anregen" zu lassen.  
Er ist Science-Fiction-Autor. Dieses Thema kannte ich bereits aus dem  
(sehr bemerkenswerten) Star Trek Videofilm "Gefahr aus dem 19.  
Jahrhundert". Dort kommt Mark Twain mit den Enterprise-Raumfahrern aus der  
Zukunft in Beruehrung und auch an Bord der Enterprise. Das gibt ihm  
Anregungen fuer seine Werke. Ausserdem ist ein Hoteljunge namens Jack  
London dabei. Es wird also gesagt, dass Schriftsteller durch  
Zukunftskontakt angeregt werden. In der Orion-Folge ist es etwas  
einfacher, denn der SF-Autor Ibsen kommt nicht aus einer anderen Zeit. Man  
koennte das aber als erste, sanfte Einfuehrung verstehen. Und auch bei  
Orion wird an dieser Stelle etwas mit der Zeitreise gespielt, denn es wird  
gesagt, dass die Menschen in den Ibsen-Buechern den Zeitsprung  
beherrschen. Jener Ibsen sagt am Schluss, dass er nur noch ueber die Orion  
schreiben werde. Und es gab einen realen, bekannten Ibsen. Bei Orion Peter  
Paul Ibsen, real gab es Henrik Ibsen.

Wie Du vielleicht weisst, gehe ich von der tatsaechlichen Realitaet von  
Zeitreisen aus und halte es fuer real denkbar, dass einige Schriftsteller  
tatsaechlich durch Kontakt mit der Zukunft angeregt, ja geschaffen wurden.  
Dies passt uebrigens auch zur beruehmten Schilderung eines Lichtobjektes  
durch Goethe, die heute auch als UFO-Kontakt bewertet wird.

Ueberdies bin ich der Auffassung, dass die Kalander von heute, die frueher  
Sagen und Maerchen schufen, in unserer Zeit im Bereich Fantasy und Science- 
Fiction taetig sind und sehr Konkretes in scheinbarer Phantasie darlegen.

Vor diesem Hintergrund erscheint mir nun die Geschichte des Science- 
Fiction selbst studierenswert. Es waere interessant, welche Parallelen es  
da gibt (wie hier Enterprise-Orion) und ob ein Aufbau vom Einfachen  
(Einfuehrung?) zum Komplexeren (Bewusstseinsentwicklungsziel?) oefter  
erkennbar ist. Dies koennte Indizien fuer die Annahme liefern, dass es  
zwischen den SF-Serien und Filmen Zusammenhaenge gibt und ein gezieltes  
Konzept. Und dass viel mehr Wahres darin liegt, als allgemein angenommen  
wird, und das nicht zufaellig und auch nicht nur aufgrund kluger  
Voraussicht, sondern auch aufgrund konkreten Wissens ueber die und aus der  
Zukunft.

Hinzu kommt Persoenliches, das fuer mich wohl hauptausschlaggebend fuer  
dieses Untersuchungsinteresse ist. Naemlich eigener Kontakt mit "einer  
Kraft", die ich fuer zukuenftig halte. Vgl. Kapitel "Ich Intern" in WAL.






--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Tue Jul 13 18:23:01 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Ohne Karl: Rettende Ufer
Date: Tue, 13 Jul 1999 17:23:01 GMT
Message-ID: <378b7231.124907270@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.sci.geschichte
References: <1duocpo.31lezuiedo74N@port40.ahrweiler.ivm.de> <7m5ioj$mev$1@fu-berlin.de> <1dup3nn.tzfra11cmfm2iN@port10.ahrweiler.ivm.de> <7m84pv$611$1@fu-berlin.de> <1duqwzj.hp18lf1wo6igdN@port20.ahrweiler.ivm.de> <7md8bk$10o$1@fu-berlin.de> <378c00a8.95838133@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de> <1duvp77.1wxibgdru8k2N@port51.ahrweiler.ivm.de>  <1duvytk.1mwc6ca1fwrskgN@port51.ahrweiler.ivm.de>  <1duw7pr.c7bj9yb5zgs3N@port59.ahrweiler.ivm.de>
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A.Kursawe@GMX.de

On Tue, 13 Jul 1999 18:22:19 +0200, guenter@home.ivm.de (Guenter
Lelarge) wrote:


>> BTW: In welchem Gebiet hat er promoviert?
>Da empfehle ich immer:
>http://home.ivm.de/~Guenter/illig.html
>Und wenn Du hierhin schaust, dann findest Du sogar die
>Promotionsschrift:

Na toll, einmal Illig Werbung. Und deinen blinkenden Scheiss auf der
Homepage stell bitte ab, davon bekommt man Krätze an den Augen. 

>http://home.ivm.de/~Guenter/buecher.html

Promotionsthema: "Egon Friedell: Abschaffung des Genies. Essays bis
1918" Warum schreibst du das nicht ?  (Ach ja, falls du einen
Zugriffzähler hast, nimm mich bitte aus der Liste raus - das ist mir
zu peinlich dort als besucher aufzutauchen.)

Also das Thema seiner Promotion qualifiziert Ihn zu einem echten
Experten, ich würde mich wirklich schämen mit dem Promotionsthema mich
als Geschichtsexperte aufzutreten. Der "Dr." macht sich wirklich
ausgespruchen hübsch als Autor und verleiht dem Werk höhere Würden.

Ansonsten ist Illig jemand, der "quer Beet" schreibt und sein Geld
offensichtlich als Autor bzw. Herausgeber verdient. Und da wunder sich
noch jemand, wieso er einen derartigen Mist verzapft, der sich
hervorragend in seriösen Wissenschaftssendungen quotenträchtig
breittreten läßt. Seine Technik erinnert an die Schrulle aus der
Schweiz von Fiat Lux mit Ihren levitierten Wasser - Spendengelder sind
dort reichlich geflossen. Nur versucht Illig sich eben als Autor und
nicht als neuer Prophet, obwohl man hier sehr schwer trennen kann. Die
von Sekten bekannte Methode, eine kleine eingeschworene Gruppe aktiv
als erleuchtete Verteidiger gegen die Unvernuft und Ignoranz der
restlichen dummen Welt kämpfen ^H^H^H^H missionieren zu lassen und so
deren verpfuschten Leben einen tieferen Sinn einzuhauchen
funktioniert. Und bei dir scheint er an ein Prachtexemplar geraten zu
sein.

Bye, Ansgar

PS: Wenn du flamest, dann richtig.



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 13 19:30:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raumpatrouille
Date: 13 Jul 1999 19:30:00 +0100
Message-ID: <7Kl9jDbLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7Kd6AOUqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <19990712100409.05072.00006812@ng-ck1.aol.com>
Lines: 49



Vorredner: herlu@aol.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Herlu!

> >n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
>
> >1. Wann wurden die 7 Folgen der Serie "Raumpatrouille Orion" gedreht?
>
> ohne zu pruefen schaetze ich mal bei 1960 - 65 herum.

das wurde bestaetigt.

>
> >2. Wann entstand die erste TV-Serie, in der Menschen mit Raumschiffen
> >   durchs All duesen und wie hiess sie?
>
> falls du auf roddewnberry's 'star trek' anspielst, ich bin mir nicht
> sicher, obs nicht vorher schon was mit flash gordon uder superman gab.


Wann Star Trek zuerst gedreht wurde, waere auch interessant. Aber Superman  
zaehlt m.E. in diesem Bereich nicht. Oder hatte der auch ein Raumschiff  
und war im Weltruam unterwegs? Es ging mir hier nur um diesen Sachverhalt:  
Menschen mit Raumschiffen.

> >3. Als Abwandlung der Frage 2: Der erste Film (Kino)?
>
> da gabs in den 50ern massenweise b-material so a la 'invasion a.d.
> weltraum.

Ich denke nicht, dass ich da den totalen Ueberblick habe. Aber m.E. war  
das dann meist so, dass da zwar Ausserirdische mit Raumschiffen kamen, die  
Menschen aber keine eigenen hatten. Und mich interessierte hier nur die SF- 
Geschichte raumfahrender Menschen.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 13 19:32:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Vernetzung und Inteligenz
Date: 13 Jul 1999 19:32:00 +0100
Message-ID: <7Kl9jNvLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7fq7kn$uj5$1@news02.btx.dtag.de> <7KW2lQmabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378a09cd.0@news.ivm.net>
Lines: 43



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7KW2lQmabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> > (Film "Matrix")
> > > Ganz besonders in der Szene mit dem kleinen gelben Kätzchen!
> > Ist mir da etwas entgangen?
>
> Offensichtlich. Hast du die deutsche Version oder die ungeschnittene
> Originalversion gesehen?

Die deutsch synchronisierte. Ist es so, dass da etwas mit einer gelben  
Katze fehlt?

Wie auch immer: Die davon reden, muessen es nicht gross spannend machen.  
Was war da also los mit einer Katze? Kommt noch was, oder koennen wir das  
beenden?

> > Was war denn da mit einem gelben Kaetzchen?
>
> Das mußt du schon selber sehen, wenn ich dir's erzähle, dann nennst du
> mich nur 'Desinformant und glaubst es eh nicht...

Erzaehle es bitte trotzdem.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 13 19:34:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raumpatrouille
Date: 13 Jul 1999 19:34:00 +0100
Message-ID: <7Kl9jb9qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7Kd6AOUqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378a09d0.1@news.ivm.net>
Lines: 31



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Michael!

> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7Kd6AOUqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> > 1. Wann wurden die 7 Folgen der Serie "Raumpatrouille Orion" gedreht?
>
> Zeitgleich mit der alten Star Trek Serie. Die erste "Orion" Folge lief
> in Deutschland genau zwei Wochen nach dem Start von Star Trek in den
> Staaten.

Danke. Ich glaube Dir.

Das ist interessant.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 14 16:23:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Otto Kahn
Date: 14 Jul 1999 16:23:00 +0100
Message-ID: <7KpB2I5abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KRzWafabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378B0466.5223DBD8@t-online.de>
Lines: 196



Vorredner: Heliopolis@t-online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Norbert Marzahn schrieb:
>
>
> > Aber sagen sie mal: Wie berguenden denn SIE eigentlich IHR besonderes
> > Interesse an Otto Kahn? Den kannte ja bis vor kurzem nun wirklich
> > niemand.
>
> Der hört sich auch genauso an, als hätten Sie Ihn erfunden.
> (Zumindest in diesem Zusammenhang)


Die Person an sich ist nicht erfunden. Sie wird z.B. im 15. Brockhaus als  
sehr einflussreicher Bankier erwaehnt.

Fuer den Zusammenhang gibt es vor allem ein Indiz. Heinrich Bruening, der  
aufgrund nur halboffener Worte mit Sicherheit genaue Kenntnisse ueber die  
preussischen Abegg-Ermittlungen zur geheimen Hitlerfinanzierung hatte,  
hinterliess uns eins der noch ungeloesten Raetsel und hob eine Person ganz  
besonders hervor, nach der noch "gefahndet" wird:

 "Deutsche Rundschau", Juli 47:

 "Die letztere Gruppe hatte unter ihren Mitgliedern eine Anzahl von Bankiers,
 die einen besonderen, indirekten Druck auf den Präsidenten nach seiner
 Rückkehr aus Berlin ausübten. Zumindest einer von ihnen hatte, wie man wußte,
 seit Oktober 1928 großzügig die Fonds der Nazis und der Parteien der
 Nationalisten mit Geld unterstützt. Er starb, kurz nachdem die Nazis an die
 Macht gekommen waren. Das Finanzieren der Nazipartei, teilweise von Menschen,
 von denen man es am wenigsten erwartet hätte, daß sie sie unterstützen würden,
 ist ein Kapitel für sich. Ich habe niemals darüber gesprochen, aber im
 Interesse Deutschlands könnte es notwendig werden, es zu tun und aufzudecken,
 wie dieselben Bankiers im Herbst 1930 den Botschafter Sacket gegen meine
 Regierung zugunsten der Nazipartei zu beeinflussen suchten."


Es handelt sich um eine Gruppe, aber einer wird klar hervorgehoben. Ich  
fand keine plausible Theorie dazu, wer der eine gewesen sein koennte, der  
kurz nach der Machtergreifung starb. Und ich stiess auf Otto Kahn, der  
zunaechst einmal auch defentiv existierte.

Fuer jeden Kandidaten ist zunaechst die simpelste Pruefung vorzunehmen,  
die nach seinem Todestag fragen muss. Otto Kahn starb am 10. Maerz 1934.  
Das darf als passend gelten.

Und der Rest ist auch nicht uebel. Otto Kahn erfuellt das  
Gruppenkriterium, dass Dr. Heinrich Bruening mit "...Finanzieren ... von  
Menschen, von denen man es am wenigsten erwartet haette" halboffen genannt  
hatte. Hitler war vordergruendig ein Judenhasser. Wer sehr einfach denkt,  
wird sich kaum vorstellen koennen, dass Juden einen Judenhasser  
finanzieren. Wer komplexer denken kann, kann sich vorstellen, dass  
extremistische Juden (Minderheit im Judentum) einen solchen durchaus  
brauchen koennten um die Juden zu lenken (zwecks Staatsgruendung) und um  
das Judentum im Sinne dieser Radikalen selektiv zu "saeubern". Otto Kahn  
war zuvor aus dem Judentum ausgetreten, was ein ganz typisches Indiz fuer  
Leviten ist, die von ausserhalb des Judentums als scharfe "Antisemiten"  
das Judentum aufs Korn nehmen sollen. Es gibt eine ganze Reihe scharf  
antisemitischer Ex-Juden, bzw. Nachfahren von Juden von Martin Luther bis  
"Karl Marx" und "Russen-Hitler" Schirinowsky. Es ist ein Standard- 
Phaenomen. Kahn passt in diesen besonderen Typus.

Kahn erfuellt auserdem weitere typische Kriterien eines relativ ranghohen  
Akteurs des Stammes Levi. Er war "vielseitig". Z.B. war er auch  
Schauspieler in patriotischen US-Filmen. Und er war auch "Schriftsteller".  
Als solcher zeigte er sich zutiefst antipreussisch und schrieb:

 "The Poison Growth of Prussianism" by Otto H. Kahn January 13, 1918

 "Prussianized Germany - Americans of Foreign Descent & America's Cause" by
 Otto Kahn September 26, 1917

Preussen spielte eine fuehrende Rolle beim Versuch, die Hitler-Seilschaft  
abzuwehren.

Hinzu kommt, dass der Name "Kahn" ein erhebliches Indiz fuer die  
zugehoerigkeit zu einem alten, levitischen Priestergeschlecht ist.

Dazu folgende Veroeffentlichung der Sueddeutschen:

 21.07.98
 Wissenschaft
 SPEKTRUM

 Jüdische Priester im Gentest

 Anders als in jüdischer Tradition überliefert,
 scheinen die alttestamentarischen Tempeldiener
 des Stammes Levi nicht alle vom gleichnamigen
 dritten Sohn Jakobs und Leas abzustammen. Bei
 der Priesterkaste der Cohens hingegen, könnte es
 stimmen, daß sie alle auf den ersten Priester,
 Aaron, zurückgehen, der sein Amt von seinem
 Bruder Moses erhielt. So lautet das Fazit eines
 britisch-israelischen Forscherteams, das die
 männlichen Y-Chromosomen von 306 heute
 lebenden Leviten und Cohens analysierte (Nature,
 Bd. 394, S. 138, 1998).

 Vor einem Jahr hatten die Forscher
 herausgefunden, daß sich die Gene der Priester
 deutlich von denen anderer Juden unterscheiden.
 Nun müssen sie ihre Aussagen revidieren: Die
 Leviten sind dennoch zu verschieden, um einen
 gemeinsam Vorfahren zu haben, der vor nicht
 allzulanger Zeit lebte. Das geschlechtsbestimmende
 Y-Chromosom wird wie der Name Levi oder
 Cohen von Vätern an ihre Söhne vererbt. Mit der
 Zeit verändern Mutationen die Gene, so wie
 Cohen heute oft auch Cohn, Kohen oder Kahn
 geschrieben wird. Aus den genetischen
 Unterschieden können Forscher deshalb ermitteln,
 wann der letzte gemeinsame Vorfahr mehrerer
 Männer ungefähr lebte. Für den Cohen-Urahn war
 das vor rund 3000 Jahren, zur gleichen Zeit, als
 nach der Überlieferung Zadok, ein Nachfahre
 Aarons, Priester im ersten Tempel Jerusalems
 wurde und das Geschlecht gründete. ork

 SZonNet: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutscher
 Verlag GmbH, München



Und schliesslich kann noch zusaetzlich auf Aeusserungen von Henry Ford in  
"The International Jew" zu Otto Kahn hingewiesen werden, in denen dieser  
schon einige Jahre vor der Hitler-Finanzierung als "seltsamer" Bankier  
dargestellt wird, der gerne unerkannt aus dem Hintergrund mit Geld die  
Politik beeinflusst. Hierzu eine Passage aus meiner 1. Ergaenzung zum Buch  
WAL:

 Ford nennt Otto Kahn in enger Verbindung mit dem Bankier Jakob Schiff als  
 Teilhaber bei der Bank "Kuhn, Loeb & Co". Jakob Schiff war ein Bankier,    
 der dem Linkssozialismus mächtig unter die Arme griff. Laut Ford förderte  
 Schiff zunächst Japan im japanisch-russischen Krieg, der vor dem I.        
 Weltkrieg stattfand. Japan war dabei einigermaßen erfolgreich. Außerdem    
 nahm Schiff entscheidenden Einfluß darauf, daß die USA 1911 ihren          
 Handelsvertrag mit Russland (in meinem Buch faelschlich: Japan)            
 kündigten. Somit wirkte Jakob Schiff finanzpolitisch auf die               
 Destabilisierung des zaristischen Rußlands hin, und Destabilisierung ist   
 das Vorfeld für eine Revolution, durch die sich eine andere Kraft in den   
 Besitz der Macht bringen kann (wie man es jetzt in Deutschland und         
 anderswo versucht). Und schließlich berichtete Henry Ford, daß jener       
 Jakob Schiff die Ausbildung russischer Kriegsgefangene in Japan förderte,  
 die diese zu Linkssozialisten drillte. Diese Kriegsgefangenen sieht Ford   
 als spätere "kommunistische Apostel" und Wegbereiter der Revolution, die   
 dann zehnmillionenfachen Tod brachte.

 Laut Henry Ford war Otto Kahn in noch höherem Masse international
 finanzpolitisch taetig, als Jakob Schiff. Ford schrieb, dass Kahn
 "sich beständig mit geheimnisvollen Dingen internationaler Art befasst." Und
 daß sein Name sorgsam ferngehalten wurde, wenn er finanzpolitisch wirksam
 wurde

Damit habe ich mit Otto Kahn einen Bankier gefunden, der in jeder Hinsicht  
die notwendigen Kriterien erfuellt um der von Heinrich Bruening besonders
erwaehnte Bankier hinter Hitler gewesen zu sein. Er passt wie "die Faust  
aufs Auge", die Indizienkette ist perfekt. Ich darf beanspruchen, einen  
Mann als Loesung des Bruening-Raetsels benannt zu haben, zu dem es bislang  
keine bessere Alternative gibt und m.E. auch nicht geben wird, weil er der  
genau Richtige ist. Auch das Muster der Zentralkraft hinter dem "Links- 
Rechts-Trick" wie beim Vordenkerteam Karl Marx-Levi tritt hier auf der  
finanzstrategischen Ebene im Team Schiff-Kahn klar hervor.

Diese Kahn-Aktion ist dermassen aufschlussreich, dass sie mit grossem  
Aufwand vertuscht wurde. Zur Vertuschung zaehlt auch die Warburg- 
Rockefeller-These, die im Literaturangebot zu finden ist und auf die ich  
auch selbst zunaechst aufgelaufen war. Diese These duerfte voellig falsch  
sein. Und sie duerfte von Otto Kahn oder seinen "Freunden" geschaffen  
worden sein, was durch die preussischen Ermittlungsergebnisse notwendig  
geworden ist. Doch kein Warburg passt zur Sterbezeit des Bankiers, den  
Heinrich Bruening nannte. Aber Otto Kahn ... passt. In jeder Hinsicht.

> Wie wäre es denn, wenn Sie ein einziges Mal eine Quelle
> preisgeben, für deren Verstehen man keinen Kaffeesatz-Code
> benutzen muß. Sie verstehen schon - ohne J. U. Holey!


Alle noetigen Quellen sind genannt.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 14 21:08:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 14 Jul 1999 21:08:00 +0100
Message-ID: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.alt.paranormal,de.soc.weltanschauung.christentum
Lines: 146

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!




Das Folgende wendet sich vor allem an die, die meine 2. Ergaenzung zum  
Buch WAL kennen, ich kann jetzt nicht bei Adam und Eva anfangen.

Wichtig zu werden scheint: Vers X,72 von Nostradamus. Es ist der Vers, der  
fuer das Jahr 1999 im 7. Monat das Kommen eines Schreckenskoenigs  
ankuendigt.

Zuletzt verstaerkte sich die Tendenz in der sich damit beschaeftigenden  
Literatur, in diesem 7. Monat den August 1999 zu sehen sei, was darin  
begruendet sei, dass Nostradamus den julianischen Kalender verwendete.

Ich bin nun ziemlich sicher, dass dies vom wirklichen Schreckenskoenig nur  
ablenken soll, denn der kommt nicht im August. Aber man waehlte fuer diese  
Ablenkung ein tatsaechliches Schreckensereignis. Wahrscheinlich das  
Eintreffen eines Asteroiden. Ich gehe davon aus, dass die Raumsonde  
CASSINI den Auftrag hat, diesen Asteroiden im Anflug zu sprengen. CASSINI  
koennte tatsaechlich ein Anagramm fuer ISIS CAN sein (Isis macht das). In  
Anlehnung an Filme zu diesem Thema vermute ich, dass das Abwehrprojekt ein  
Teilerfolg sein wird. Die Totalkatastrophe durch Kollision mit dem  
ungeteilten Objekt, die den Untergang der Menschheit bedeuten wuerde, wird  
vermieden, aber Truemmerstuecke werden dann an mehreren Punkten der  
Erdoberflaeche einschlagen und lokale Katastrophen ausloesen.  
Moeglicherweise wird von etlichen Truemmern die Erdkruste durchbohrt, was  
dann zu "Supervulkanen" fuehrt. Unzaehlige Minitruemmer des gesprengten  
Asteroiden wuerden in der Erdatmosphaere vergluehen. Dies wuerde ein nie  
dagewesenes Meer von "Sternschnuppen" ergeben. Damit wuerde sich dann  
erfuellen:

 Mk 13,25 und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der       
 Himmel werden ins Wanken kommen.

Dieses Szenario wuerde auch ein geeigneter Hintergrund fuer "vom Himmel  
fallendes Feuer" sein.

Aber: Damit haetten der Schreckenskoenig und X,72 *nichts* zu tun!

Ich bleibe dabei, dass Adolf Hitler 1945 per ZEITREISE verschwand. Wenn er  
damals die Normalzeit verliess, dann um woanders in sie zurueckzukehren.  
Er wird als ein "Erloeser" erscheinen wollen, aber er wird der erwartete  
Antichrist sein. Um jedoch als Erloeser kommen zu koennen hat er, bzw. die  
Regie, einen geeigneten Zeitpunkt ausgewaehlt. Ein Zeitreisender kann sich  
das ja aussuchen. Es ist logisch, wenn ein Zeitpunkt gewaehlt wurde, in  
dem sich die Erde in einer dramatischen Lage befindet und daher fuer einen  
Erloeser empfaenglich ist. Diese Dramtik beginnt dann mit diesen  
Einschlaegen. Das "hiergebliebene" Netz, dass seit 1945 von dieser  
"Mission" weiss, arbeitet darauf zu und wird alles unternehmen, um die  
Dramatik zu verstaerken. Sabotage in jeder Form, Anheizen von Revolten,  
Kriegen. Terror. Und es arbeitet an einer ihm nuetzlichen Interpretation  
von X,72. Daher die Ummuenzung auf das Augustereignis, von dem das Netz  
genau weiss, dass es kommt.

Doch Nostradamus meinte mit dem 7. Monat nicht den August 1999. Er  
rechnete nicht nach einem alten Kalender (dem julianischen). Schliesslich  
schrieb er ueber die ihm bekannte Zukunft und er waehlte einen  
ZUKUENFTIGEN Kalender. Einen Kalender, der m.E. ab der Wiederkehr von  
Jesus Christus rechnet, welche nach meinen Ermittlungen also im Mai 2000  
stattfindet. Mai = I AM, ICH BIN. Es ist logisch, dass nach einer  
Wiederkehr von Jesus Christus nicht mehr wie bisher "nach Christus"  
gerechnet werden kann, sondern nach dem neuen Erscheinen gerechnet werden  
muss.

Mit "Jahr 1999, 7. Monat", meinte Nostradamus also den 7. Monat dieses  
Jahres nach zukuenftiger Monatszaehlung, also ab Mai. Den Mai 1999  
mitzaehlend ist der 7. Monat dann der November 1999. Und fuer DIESEN Monat  
sagte Nostradamus den Schreckenskoenig voraus: Hitler.

Das ihm zuarbeitende Netz, das ihn als Erloeser vermarkten will, setzt nun  
ueber die esoterische Schiene alles daran, dass Vers X,72 vorher als  
abgehakt betrachtet wird und versucht also, ihn mit dem Asteroiden zu  
belegen. Es ist eine ganz bewusste Fehlinterpretation des X,72, damit  
nicht der gemeinte Hitler als Schreckenskoenig des Nostradamus verstanden  
werden kann.

Doch zu JESUS, JE SUIS, I AM, ICH BIN:

Jesus ist "eines Menschen Sohn" und: zeitreisend. Eben deshalb kann er  
auch rational verstaendlich persoenlich wiederkommen. Es gab keine  
Kindheit Jesus damals, weil seine Kindheit in einer ganz anderen Zeit  
liegt. Er war damals einfach da, gekommen aus der Zukunft. Aus unserer  
Sicht ging er rueckwaerts durch die Zeit, aus seiner Sicht natuerlich  
vorwaerts. Aus seiner Sicht leitete er zuerst das Erloesungswerk ab Mai  
2000. Anschliessend ging er in die damalige Zeit, 3 Tage nach der  
Kreuzigung. Diese seine 2. Zeitreise war die Auferstehung. Von dieser fuhr  
er zum Himmel auf (Raumschiff?) und erst danach ging er noch etwas zurueck  
in der Zeit und wirkte in und um Jerusalem. Er erzaehlte dort auch von der  
Erloesung, die er ja zuvor durchgefuehrt hatte. Dann wurde er gekreuzigt  
und starb. Er hatte sich tatsaechlich fuer die gesamte Menschheit und fuer  
den Erhalt der Menschheit, des Schicksals geopfert. Und er wusste es.

Ich hatte lange gezoegert, diese Ueberlegung zu Jesus bekannt zu machen.  
Sie mag manchem "ketzerisch" erscheinen. Aber es war noetig, die  
Verklaerung zu beenden, denn Martin Dimde veroeffentlichte in "Die Grals- 
Verschwoerung" so manches, das in der Tat fuer die Existenz eines Grabes  
mit den echten Gebeinen von Jesus Christus in Europa sprechen koennte.  
Eine definitive Bestaetigung dessen wuerde das Christentum weit mehr  
erschuettern, als meine Ausfuehrungen zu Jesus als Zeitreisendem. Denn ein  
solches Grab liesse fragen: Wie das? Dann kann es ja keine  
Wiederauferstehung gegeben haben? Kann es wohl! Sterbliche Ueberreste von  
Jesus Christus kollidieren durchaus nicht mit der Auferstehung. Und die  
fruehe roemische Kirche hatte - im Gegensatz zu Dimdes Vermutung - Recht  
damit, dass Jesus auch leiblich zum Himmel auffuhr.

Was ich sage, ist durchaus bibelkonform.

 Joh 8,58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe     
 Abraham wurde, bin ich.

 Offb 10,5 Und der Engel, den ich stehen sah auf dem Meer und auf der       
 Erde, hob seine rechte Hand auf zum Himmel und schwor bei dem, der da      
 lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was       
 darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin      
 ist: Es soll hinfort keine Zeit mehr sein, sondern in den Tagen, wenn der  
 siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann    
 ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen        
 Knechten, den Propheten.


Ich "prophezeie" also:
August   1999: Beginn der heissen Phase
November 1999: Kommen des Antichristen (Hitler)
Mai      2000: Erloesung


Fast die gesamte "Esoterik" und fast die gesamte "Verschwoerungsliteratur"  
sind Teile einer gigantischen Offensive des satanistischen Netzwerks.

(Fuer die kommenden ca. 2 Wochen bin ich nicht am Netz, Rueckfragen erst  
danach)


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 15 19:38:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raumpatrouille
Date: 15 Jul 1999 19:38:00 +0100
Message-ID: <7KtDEGrqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7Kd6AOUqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Kl95ea5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 61



Vorredner: mico@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Hallo Michael!

> Folgendes habe ich gerade im "fantasticreaderNewsflash" vom 13.07.1999
> gelesen:
>
> ------------------------------------------------------------------------
> [...]
> "STAR TREK": NEUE SERIE MIT ZEITREISE-ELEMENTEN?
>
> Koennte die naechste "Star Trek"-Serie eine Crew zeigen, die
> durch die Zeit reist und Fehler korrigiert? Ein weiteres
> Geruecht, dass aufgetaucht ist und - nicht bestaetigt wurde.
> Braga hat im Gespraech mit einem "Cinescape"-Redakteurs
> jedenfalls weder bestaetigt, noch dementiert, dass es eine
> solche Serie geben wird.
> [...]
> ------------------------------------------------------------------------


Das waere m.E. folgerichtig im Rahmen einer gezielten "Evolution" der  
Inhalte. Jene "Fehlerkorrekturen" verstehe ich als das Setzen der noch  
fehlenden (zukuenftigen) Ursachen fuer vergangene Folgen, ohne die es zu  
"Fehlern" kommen muesste. Was aber unmoeglich ist, denn keine Ursache kann  
einfach "ausfallen".

> >Ueberdies bin ich der Auffassung, dass die Kalander von heute, die
> >frueher Sagen und Maerchen schufen, in unserer Zeit im Bereich Fantasy
> >und Science- Fiction taetig sind und sehr Konkretes in scheinbarer
> >Phantasie darlegen.
>
> Ist das nicht in jeder Literatur- bzw. Filmform so? Es werden doch in
> der Regel immer irgendwelche realen Situationen so verarbeitet, dass sie
> uns als Fantasie erscheinen. Ich sehe da eigentlich keinen formalen
> Unterschied zwischen Arztromanen und SF-Werken. Beider ist Fantasie mit
> einem mehr oder weniger wahren bzw. moeglichen Hintergrund.

Ja. Aber es ist ein erheblicher Unterschied, ob im SF mit "intelligenter  
Voraussicht" nur zukuenftig Moegliches praesentiert wird, oder ob die  
Zukunft ganz konkret bekannt ist und in einer heute verstaendlichen Form  
"fictioniert" wird. Mir erscheint SF da wie ein schichtweise vorgehendes  
Bewusstseinserweiterungsprogramm, das ganz genau weiss, wo es hin will.  
Unterhaltungselemente sind nur der Koeder dabei, der die Menschen in die  
"Schule" locken soll.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 15 20:02:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Hier hatte ein Auschwitzleugner die Gaskammern in Anfuehrungszeich
Date: 15 Jul 1999 20:02:00 +0100
Message-ID: <7KtDE$LabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <376A8AC6.403A2A@hotmail.de> <7Kh7Sh2abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> 
Lines: 117



Vorredner: Abels@stud-mailer.uni-marburg.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> > Mittel zur Erzeugung weiterer "Linker" und "Rechter". Zwei
> > Kampfgruppen
> > sind halt besser, als eine, denken die Ueber-Nazis.
>
> Ich versuche mal die etwas wirren Ausführungen bis hierhin zu
> paraphrasieren: Also im Mahrzahnschen Denkmodell existieren Dichotomien
> wie "rechts-links", "nazistisch-kommunistisch" etc. nur als Instrument
> einer Verschwörergruppe (waren es die Leviten?) zur Steuerung der
> Massen.

Richtig. Die Top-Gruppe ist die der Satanisten. Zu diesen war der Stamm  
Levi gestossen, als dieser von Israel verflucht wurde. Der Links-Rechts- 
Glaube diente der Massenanbindung an das sozialistische  
Bewusstseinsprogramm.


> Welchen Zweck das ganze haben soll und welchen rationalen Sinn
> die realen Folgen dieser Dichotomien (z.B. der 2. Weltkrieg) haben
> soll, verrät und Herr Mahrzahn leider nicht.

Das tut Herr Marzahn durchaus. Ueber den Sinn steht allerlei im Buch WAL.  
Und das ist kostenlos im Web.

> > Solcher  Missbrauch ist aber eine Vergewaltigung der Opfer.
>
> Da die 6 Millionen ermordeten Juden Ihrer Ansicht nach nicht die Opfer
> sind, denn es hat sie ja nicht gegeben, wer sind sie dann? Die
> Totenkopfverbände?

- Eine geringere Anzahl von Juden als 6 Millionen
- Christen, ganz besonders solche, die oder deren Vorfahren vom Judentum
  zum Christentum konvertierten (was aus Sicht der extremistischen Juden
  "Verrat" ist ...)
- Sinti und Roma
- Bibelforscher
- "Politische"
- treue Israeliten, insb. vom Stamm Juda (hat keinen Zusammenhang mit
  dem Judentum)
- Kranke

(diese Aufzaehlung muss nicht abschliessend sein)

> > Vielleicht ist es
> > weiterhin am kluegsten, dieses Thema gar nicht anzufassen,
>
> Na das hätten Sie wohl gerne. Wenn man nicht über Geschichte redet,
> wird sie schon irgendwie weggehen.

Das wird sie nicht. Die Massen koennen aber erst dann die Wahrheit ueber  
die Geschichte erfahren, wenn die Reife dafuer vorhanden ist. Das ist aber  
erst dann der Fall, wenn es z.B. keine "Linken" und "Rechten" mehr gibt,  
die bloss einen Anlass zum Pruegeln brauchen, und es ist erst dann der  
Fall, wenn die Menschen die Geschichte nuechtern betrachten koennen. Heute  
ist Geschichte viel zu sehr ein "Politikum" und wird fuer rein politische  
Zwecke genutzt und gebogen.

Wenn es soweit ist, dann sollte die Wahrheit um das NS-Morden zusammen mit  
den "Hexen"verbrennungen aufgeklaert werden, denn beides und mehr gehoert  
engstens zusammen.

Aber alles muss offenbar Schritt fuer Schritt erfolgen. Wir muessen z.B.  
zuerst den noch immer grassierenden Links-Rechts-Glauben liquidieren. Das  
erscheint mir jetzt als ganz und gar zwingende Voraussetzung.


> Auch hier stehen sie im engen
> Schulterschluss, die Reihen fest geschlossen, dicht an dicht mit den
> "Revisionisten".

Die Bemuehungen der Ueber-Nazis, alle Welt wie in "links" und "rechts" auf  
dem Gebiet der Geschichtsforschung in "Revisionisten" und "Anti- 
Revisionisten" einzuteilen, die gleichermassen verlogen sind und ein  
Zweiflankeninstrument in einer Hand sind, wie "rechts" und "links" auch,  
werden in dem Masse erfolglos sein, wie der Links-Rechts-Glaube schwindet.

Abels versucht den alten Trick der Massenmoerder fortzufuehren und zu  
erhalten. Er deckt und schuetzt sie. Er gehoert zum Langowski-Team, das zu  
diesem Zweck mit seinen "Linken" und "Rechten" hier im Einsatz ist. Deren  
"Streit" mit z.B. Horst Kleinsorg ist reine Show zur Erzeugung jener Links- 
Rechts-Polaritaet, die von zwei Seiten her alles vereinnahmen soll.

Und das ist kein neuer Trick.

Wenn Leute wie Abels Erfolg damit haben, wird es wieder zu Massenmorden  
fuehren. Und das wahrscheinlich mit neuen Rekorden.

> > Aber: Die Taeterfreunde foerdern erfolgreich den
> > emotionalen Blickwinkel und verhindern so die Aufarbeitung.
>
> Frechheit! Ich bin kein Täterfreund.

Natuerlich sind sie das. Sie sind einer der Schlimmsten. Sie verschleiern  
Taeter, Opfer und Motive und sie verhoehnen damit die Opfer. Und dies um  
neue Opfer zu ermoeglichen. Noch mehr Millionen.






--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 15 20:13:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 15 Jul 1999 20:13:00 +0100
Message-ID: <7KtEREhabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KpB2I5abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37c20330.54550262@personalnews.de.uu.net>
Lines: 45



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 14 Jul 1999 16:23:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7KpB2I5abXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Damit habe ich mit Otto Kahn einen Bankier gefunden, der in jeder
> >Hinsicht die notwendigen Kriterien erfuellt um der von Heinrich
> >Bruening besonders erwaehnte Bankier hinter Hitler gewesen zu sein. Er
> >passt wie "die Faust aufs Auge", die Indizienkette ist perfekt.
>
>
> Dieser Mist ist widerlegt.

Langowski nennt seine Nazi-Schutz-Propaganda etwas spaeter sehr gern  
"Widerlegung".

> Ende Oktober/Anfang November 1998 hat Herr Marzahn sich gründlich mit
> diesen Mätzchen blamiert.

Blamabel war wohl eher ihr witziger Versuch, Otto Kahn mit dem "Argument"  
ausscheiden zu lassen, dass er "pleite" war, und ihre These, dass der 15.  
Brockhaus das einige Jahre spaeter wohl noch nicht gewusst habe.


> Statt sich mit den Gegenargumenten auseinanderzusetzen,

Sie hatten keine. Und es wird wohl auch keine geben.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 15 20:18:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: 2 WOCHEN PAUSE
Date: 15 Jul 1999 20:18:00 +0100
Message-ID: <7KtERXPqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
Lines: 16



Damit keine Geruechte aufkommen: Fuer knapp 2 Wochen werde ich hier nicht
zugegen sein.




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 16 06:29:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 16 Jul 1999 06:29:00 +0100
Message-ID: <7KxGUWGabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mk9pm$6jh$1@fu-berlin.de>
Lines: 37



Vorredner: S.Weissmann@pcom.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Hallo Susanne!



> [.. ]
> entschuldige, aber meinst du das ernst???
> I AM = Ich bin = Mai?

Ja.

> mir ist völlig neu, dass die Bibel in Englisch geschrieben wurde.

das hat seine Ursache nicht in der Niederschrift der Bibel. Es ist, sagen  
wir mal ... "Sprachmagie".

> Möchtest du die Jahrtausendpanik noch anschüren?

Ihr macht einen Fehler, wenn ihr euch nicht damit auseinandersetzt, dass  
mancherlei ansteht. Aber ein "Weltuntergang" wird es nicht. Ganz im  
Gegenteil, es ist nur eine Aera, die endet. Dies allerdings mit  
platonischer Haerte.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 16 06:32:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: nochwas
Date: 16 Jul 1999 06:32:00 +0100
Message-ID: <7KxGVVBLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mk9pm$6jh$1@fu-berlin.de> <7mkad4$7a9$1@fu-berlin.de>
Lines: 34



Vorredner: S.Weissmann@pcom.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Susanne!


> was ich eben noch vergessen habe:
> wenn du diese Überlegungen schon an der Bibel 'orientierst' dann musst
> du in Betracht ziehen, dass einiges an Voraussagen der Offenbarung noch
> nicht eingetreten ist, und wohl auch nicht bis dahin eintreten wird.
> z.B. das Zeichen des Tieres auf der rechten Hand oder der Stirn, ohne
> das kein Handel mehr möglich sein wird

Das ist eingetreten. Du verstehst die Gleichnissprache nicht. Dies steht  
fuer das Handeln und Denken im Sinne des Boesen.

Zeichen des Tieres an der Hand = Handeln (Handlung)
Zeichen des Tieres an der Stirn = Denken




--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 16 06:42:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 16 Jul 1999 06:42:00 +0100
Message-ID: <7KxGWDqLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <1duznem.1jhfk6kfqe1vwN@port6.bonn.ivm.de>
Lines: 62



Vorredner: Michael.Stawicki@home.ivm.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Michael!

> du suchst bestimmt immer noch einen verleger für dein buch, was ?

Das kaeme zu spaet. Eine schnelle und weltweite Bereitstellung ist nur  
ueber das Web moeglich.

> hitler und jesus, zeitreisende !!!  :-)))))))
> vielleicht sind es ja brüder....:)))

Gegner, nicht Brueder.

Es gibt zwei Gruppen von Zeitreisenden.


Eine will die Zeit, das Schicksal, veraendern. Dies deshalb, weil sie in  
der realen und unveraenderlichen Zeit unterliegt.

Die andere Gruppe erhaelt Zeit und Schicksal und laesst die  
"Aenderungsgruppe" nur das tun, was auch zur wirklichen Zeit gehoert.  
Anderes verhindert sie.

> was du da so von dir gibst in deinem buch WAL, grenzt an grössenwahn !

Du musst wissen, was gross ist, um wissen zu koennen, was Groessenwahn  
ist.

> erich .v. däniken ist gegen dich ein witz, und man kann ihn teils
> zumindest ernst nehmen, wenn er im kern immer wieder sagt daß die
> menschheit von ausserirdischen beeinflusst wurde, und wir deshalb an
> höhere mächte (götter) glauben.

Natuerlich ist Daeniken ein Witz. Denn "Ausserirdische" spielen keine  
Rolle. Das Wahre an der "Prae-Astronautik" beruht allein darauf, dass  
ZEITREISENDE und nicht "Ausserirdische" mit High-Tech in die Vergangenheit  
kamen. Bei diesen ist es ja auch ganz logisch, dass sie ueber die  
Jahrtausende praesent waren. Bei "Ausserirdischen" gibt es kein Motiv.


> das macht eher sinn,

Das ist eine ziemlich unsinnige Auffassung. Wer Sinn in der  
"Ausserirdischenvariante" sieht, den muss man nicht weiter nach Sinn  
fragen.



--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 16 06:47:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 16 Jul 1999 06:47:00 +0100
Message-ID: <7KxGWpBabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a1b912.17570581@personalnews.de.uu.net> <7mkfno$c4c$1@fu-berlin.de>
Lines: 29



Vorredner: S.Weissmann@pcom.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Susanne,

> >  Ist Hitler wirklich tot?
> >  http://www.h-ref.de/dk/bio/Hitler/tod/tod.htm
> mittlerweile bestimmt. ob zeitgereist oder nicht ;-)


Um ganz korrekt zu sein:

Wenn er von 1945 nach 1999 zeitreiste um 1999 eine falsche Erloesershow zu  
machen, dann ist er dazwischen weder tot noch lebendig, sondern ganz  
einfach nicht vorhanden.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 16 07:12:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Kasperkoenig Nobbi, was: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 16 Jul 1999 07:12:00 +0100
Message-ID: <7KxGXgp5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mkjib$e67$1@nnrp1.deja.com>
Lines: 82



Vorredner: promillo@my-deja.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Wenn er
> > damals die Normalzeit verliess, dann um woanders in sie
> zurueckzukehren.
> > Er wird als ein "Erloeser" erscheinen wollen, aber er wird der
> erwartete
> > Antichrist sein. Um jedoch als Erloeser kommen zu koennen hat er, bzw.
> die
> > Regie, einen geeigneten Zeitpunkt ausgewaehlt. Ein Zeitreisender kann
> sich
> > das ja aussuchen. Es ist logisch, wenn ein Zeitpunkt gewaehlt wurde,
>
> ...in dem Nazipack im Allgemeinen und Adolf im Besonderen den
> denkbar schlechtesten Ruf in weiten Kreisen der Bevoelkerung
> geniessen.
> Genau, das ist DIE Top-Voraussetzung, um als Heilsbringer
> akzeptiert zu wreden ;-)


Es ist falsch, dass die durchschnittliche deutsche Hitler-Auffassung auch  
als Weltauffassung gesehen wird. Die Nachfolge- bzw. Reststrukturen der  
oestlichen Geheimdienste und Scientology haben ganze Arbeit geleistet und  
haben dafuer gesorgt, dass Hitler im Osten einschl. Ex-DDR von vielen als  
"Held" gesehen wird. Das Massenpotential fuer Anhaenger wurde rechtzeitig  
und planmaessig erzeugt. In Indien hat Hitler eh einen "guten Ruf". Auch  
in den USA sieht es anders aus, als hier. Pat Buchanan war  
Praesidentschaftskandidat der Republikaner. Er hatte Hitler einen guten  
und achtenswerten Politiker genannt. Dennoch (oder deshalb?) gewann er  
mehrere Vorwahlen. Du denkst zu nationalistisch.

Abgesehen davon ist das WICHTIGSTE fuer diese Zeitreisemission allein der  
Bekanntheitsgrad an sich. Diesen kann man als Wert sehen, neutral und  
unabhaengig von der Bewertung mit Gut oder Boese. Man brauchte beides, um  
den Bekanntheitsgrad zu erhalten und auszubauen. Und es gibt keine einzige  
Person, die weltweit so bekannt ist, wie Hitler.

Es haette ja wenig Sinn, fuer diesen Jahrtausendbluff jemanden zeitreisen  
zu lassen, den dann kaum einer kennt, erkennt. Die Regie brauchte  
jemanden, der von allen sofort erkannt wird um auch erfolgreich bluffen  
und ueberraschen zu koennen. Ob er nun gehasst oder geliebt wird, das ist  
fuer diese Psychologie voellig unerheblich. Es geht um die Wirkung im  
"geistigen Blitzkrieg", mit der die Massen ueberrumpelt werden sollen.

Meine Aufgabe besteht darin, den Ueberrumpelungseffekt zu reduzieren.

Er wird nichts von Zeitreise als Hintergrund seines Erscheinens sagen. Er  
wird als eine Art "Auferstandener" gelten wollen, der mit Hilfe der  
Goetter ("Ausserirdische") handelt. Das Netz hat die Massen weltweit  
entsprechend vorprogrammiert und bereit gemacht. Trotzdem wird das Projekt  
keinen dauerhaften Erfolg haben. Das Netz wird eine totale Niederlage  
erleiden. Am Ende.

> > Fast die gesamte "Esoterik" und fast die gesamte
> "Verschwoerungsliteratur"
> > sind Teile einer gigantischen Offensive des satanistischen Netzwerks.
>
> Incl WAL!

WAL ist das bislang einzige Mittel der Gegenwehr, der Impfung. Die  
Betroffenen haben zwar Schwierigkeiten mit der Differenzierung und reihen  
WAL im Programm der Gegenseite mehr oder weniger ein. Aber gerade das  
ermoeglichte den Erfolg, das Eindringen in die Bewusstseinszonen, in denen  
es wirken soll. Es ist wie ein Virus in einem Virus. Ein sehr pfiffiges  
Konzept, das nicht von mir ist.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 16 07:18:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: UFO?
Date: 16 Jul 1999 07:18:00 +0100
Message-ID: <7KxGYU$LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7mm4kr$bi7$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 31



Vorredner: pho@berlin.snafu.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Hi,
> wieso heisst die NG eigentlich "ufo"( und nicht zb "verschw rung" oder
> sowas) Ich habe hier ausser SciFi und Tv  und illuminatenm §igem zeugs
> keine postings zum thema gefunden.
> schade



Diese Zusammenhaenge sind allgemein ueblich.

Siehe z.B. auch die Trilogie "Die UFO-Verschwoerung" von David Bischoff.  
Uebersetzung ins Deutsche: Juergen Langowski.


--

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Fri Jul 16 15:16:15 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: Fri, 16 Jul 1999 14:16:15 GMT
Message-ID: <37913e44.171856472@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.alt.paranormal,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <378dae44.0@guardhouse.chbs>
Lines: 13
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A_Kursawe@GMX.de (Ansgar Kursawe, replace '_' by '.')

On Thu, 15 Jul 1999 11:47:13 +0200, "Wieser Bettina"
 wrote:

>Das muss doch weh tun!
>Wie kann man nur an so viel Mist glauben?

Als Mistkäfer wärst du im Paradies. Aber deshalb lieben wir alle
Norbert und spionieren ihn von seinem Kühlschrank her aus.

Bye, Ansgar

PS: Norbert, you made my day.




From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Fri Jul 16 15:18:49 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: Fri, 16 Jul 1999 14:18:49 GMT
Message-ID: <37923eee.172026726@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.alt.paranormal,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <1duznem.1jhfk6kfqe1vwN@port6.bonn.ivm.de>
Lines: 13
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A_Kursawe@GMX.de (Ansgar Kursawe, replace '_' by '.')

On Thu, 15 Jul 1999 19:07:16 +0200, Michael.Stawicki@home.ivm.de
(Michael Stawicki) wrote:


>du suchst bestimmt immer noch einen verleger für dein buch, was ?
>nur glaube ich kaum das du einen findest, der sich mit dir in das boot
> der lächerlichkeit setzt....  :)

In welchem Verlag publiziert Illig ? Wäre meine erste Adresse für das
Buch Wal. 

Bye, Ansgar




From Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de Mon Jul 19 13:31:52 1999
From: Infiltrator@Kühlschrank.Marzahn.de
Subject: Re: Der Kasperkoenig Nobbi, was: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: Mon, 19 Jul 1999 12:31:52 GMT
Message-ID: <37961a87.424889988@nntphost.hrz.tu-chemnitz.de>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mkjib$e67$1@nnrp1.deja.com> <7KxGXgp5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Lines: 9
NNTP-Posting-Host: caesium.chemie.tu-chemnitz.de
Organization: Chemnitz University of Technology, GER
Reply-To: A_Kursawe@GMX.de (Ansgar Kursawe, replace '_' by '.')

On 16 Jul 1999 07:12:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Ein sehr pfiffiges Konzept, das nicht von mir ist.

Wie könnte es auch.

Bye, Ansgar



From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:10:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 26 Jul 1999 21:10:00 +0100
Message-ID: <7L$S9IqabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mnlvv$9l1$1@news.rz.uni-karlsruhe.de>
Lines: 92



Vorredner: s_guenth@studsun1.informatik.uni-karlsruhe.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> In de.soc.weltanschauung.christentum Norbert Marzahn
>  wrote:
>
> > Zuletzt verstaerkte sich die Tendenz in der sich damit
> > beschaeftigenden Literatur, in diesem 7. Monat den August 1999 zu
> > sehen sei, was darin begruendet sei, dass Nostradamus den julianischen
> > Kalender verwendete.
>
> Suchen wir mal nach alternativen Erklaerungen:
>
> - wenn man sich auf den August bezieht, hat man noch ein paar Tage mehr,
>   in denen zufaellig etwas passieren kann (stell Dir mal vor, alle
> meinen   den Juli und es passiert nix)
> - selbst die Hobby-Astrologen haben inzwischen kapiert, dass es im
> August   eine Sonnenfinsternis geben wird. Selbst wenn also ueberhaupt
> nichts   interessantes im August passieren wird, haette man dann doch
> ein   bedeutendes Ereignis.

Die Astrologen und andere haben sich in einer Art und Weise auf den August  
"eingeschossen", mit der sie sich unmoeglich auf die blosse  
Sonnenfinsternis zurueckziehen koennen. Sie tun das m.E. nicht ohne Grund,  
aber das haengt kaum mit Astrologie zusammen. Es koennte wirklich Deftiges  
im August geschehen und wenn das der Fall ist, dann werden diese  
Astrologen deshalb fuer sehr, sehr "kompetent" gehalten werden, weil sie  
das vorher sagten. Man word ihnen dann Weiteres begierig abnehmen. Es ist  
jedoch keine Kunst, jetzt schon zu ahnen, ja fast zu wissen, dass es im  
August knallt. Man braucht dafuer keine Astrologie.

Diese Welle ist enorm und sie schlaegt einem nun ueberall entgegen. Selbst  
im Internet-Magazin Com! der Telecom, welches nun wiedergibt, was etliche  
Male einfach behauptet wurde. Diese Behauptungsoffensive hatte Erfolg. 1.  
Engels-Gesetz, Quantitaet schafft Qualitaet. In Ausgabe 8/99 heisst es:

 ... Sie stuetzen sich dabei hauptsaechlich auf die Prophezeiungen des
 franzoesischen Hellsehers Nostradamus. Dieser sagte schon im 16.
 Jahrhundert in seinen Versen voraus, dass im August 1999 "vom Himmel
 ein grosser Schreckenskoenig komme" und Unglueck ueber die ganze Welt
 bringe.

Und das ist wirklich aergerlich, denn unzaehlige Leser , die sich mit  
Nosti nie beschaeftigt haben, lesen das nun so locker vor sich und  
glauben, dass Nostradamus das also geschrieben haette. Hat er aber nicht.  
Quantitaet schafft Qualitaet. Es ist eine reine, allerdings organisiert  
gepowerte und dann weitergetratschte These, dass der 7. Monat des Jahres  
1999 in X,72 der August sei. Eine These die nicht stimmt. Ausserdem ist  
"vom Himmel" in der Gleichnissprache identisch mit "aus der Zeit" im Sinne  
von "aus einer anderen Zeit" und ich bin sehr sicher, dass Nosti hier  
diese Sprache sprach. Die allgemeine Interpretationswut in Richtung Komet  
oder Asteroid = Schreckenskoenig ist falsch, ist etwas zu unklompiziert  
gedacht. Und der relativen Einfachheit wegen kommt es gut an. Diese  
Fehlinterpretation ist aber nicht zufaellig, sondern Teil eines simplen  
Plans. Denn der wirkliche Schreckenskoenig soll keinesfalls auch fuer  
diesen gehalten werden. Im Gegenteil, er moechte als eine Art Erloeser  
erscheinen. Daher hat das ihm zuarbeitende Netz das allergroesste  
Interesse daran, Vers X,72 und also den Schreckenskoenig schon vorher  
"abzuhaken". Und dafuer suchte man sich den Himmelskoerper aus, der im  
August 1999 vielleicht wirklich allerlei Schrecken bringt. Ein solches  
Ereignis passt auf den ersten Blick ganz gut und fuer viele gibt es nie  
mehr, als den ersten Blick. Also wurde der 7. Monat passend zum  
astronomischen Crash zurecht interpretiert.

Das aber setzt voraus, dass die Planenden ganz genau wissen, dass es im  
August zur deftigen Katastrophe kommt. Und weil sie es genau wissen,  
koennen sie z.B. ihre "Astrologen" ganz locker entsprechende Aussagen  
machen lassen. Danach wird man denen alles glauben. Und das werden auch  
viele von denen tun, die jetzt noch alles fuer Unsinn halten. Und das ist  
der Sinn und das Problem. Die gut vorbereitete "espterische" Welle mit  
ihren "Vordenkern" ist jetzt schon gross. Danach aber wird sie gewaltig  
sein und alle Welt wird den installierten Groessen nach laufen. Genau in  
die falsche Richtung.



--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:13:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 26 Jul 1999 21:13:00 +0100
Message-ID: <7L$SAAZ5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <1duznem.1jhfk6kfqe1vwN@port6.bonn.ivm.de> <378f72b9.4911558@news.owl.de>
Lines: 32



Vorredner: stefan@popmail.owl.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> >dazu hat er sich in seinen versen so ausgedrückt, das man da so einiges
> > rein interpretieren kann. eben pauschal.
> >aber warten wir doch einfach mal ab....
>
> Nostradamus lebte außerdem in Frankreich und bezog sich im
> wesentlichen auch auf seine Heimatland.


Durchaus nicht. Nostradamus war "gluehender" Christ und nichts duerfte  
fuer ihn wesentlicher gewesen sein, als das Kommen des "Heiligen Reiches".  
Aber dieses nimmt seinen Anfang laut Nostradamus durchaus nicht in  
Frankreich, sondern laut X,31 in "Germanie". In Deutschland.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:17:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 26 Jul 1999 21:17:00 +0100
Message-ID: <7L$SAlOLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KxGUWGabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mov3o$5n$1@unlisys.unlisys.net>
Lines: 46



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Zu Norbert Marzahn vom 16 Jul 1999 06:29:00 +0100:
>
> >Ihr macht einen Fehler, wenn ihr euch nicht damit auseinandersetzt,
> >dass mancherlei ansteht. Aber ein "Weltuntergang" wird es nicht. Ganz
> >im Gegenteil, es ist nur eine Aera, die endet. Dies allerdings mit
> >platonischer Haerte.
>
> Ich weiß zwar nicht, was platonische Härte ist, aber ich weiß, daß
> letztlich alles als endende Ära bezeichnet werden kann.


"Platonische Haerte": Platon berichtete in seinem Atlantis-Bericht von  
regelmaessig wiederkehrenden "Einschnitten", welche die Zeitalter  
voneinander trennen. Diese "Einschnitte" sind nie ein "Weltuntergang",  
aber eben doch ausgesprochen dramatisch und hart, sozusagen katastrophal.  
Daher der Begriff.

> Wenn ein Spatz tot vom Baum fällt, endet für ihn eine Ära.
>
> Wenn mein Abteilungsleiter demnächst hoffentlich abgesetzt wird, endet
> für uns eine Ära.
>
> Es kommt nur darauf an, was man hineininterpretiert.

Richtig. Hier geht es um eine neue Aera der Menschheit.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:27:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 26 Jul 1999 21:27:00 +0100
Message-ID: <7L$SBcT5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KxGWDqLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379067c5.2786290@news.owl.de>
Lines: 58



Vorredner: stefan@popmail.owl.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> >Natuerlich ist Daeniken ein Witz. Denn "Ausserirdische" spielen keine
> >Rolle. Das Wahre an der "Prae-Astronautik" beruht allein darauf, dass
> >ZEITREISENDE und nicht "Ausserirdische" mit High-Tech in die
> >Vergangenheit kamen. Bei diesen ist es ja auch ganz logisch, dass sie
> >ueber die Jahrtausende praesent waren. Bei "Ausserirdischen" gibt es
> >kein Motiv.
>
> Wie schon in meinem letzten Posting erwähnt führen Zeitreisen immer zu
> einem Paradoxen.

Nein.

> Du kannst beispielweise in Vergangenheit Reisen und
> deinen Eigenen Großvater töten,

Das kannst Du eben nicht. Denn wenn Dein Grossvater "anders" verstorben  
waere, dann waerst Du gar nicht erst geboren worden.

Du machst den ueblichen Gedankenfehler mit dem das rein Theoretische gern  
ueber das Tatsaechliche gestellt wird. Aber es ist allein das  
Tatsaechliche, aus dem der Zeitverlauf besteht. Es geschieht immer nur das  
Tatsaechliche und nicht das, was geschen koennte.

Du denkst Dir Dein Paradoxon einfach aus, aber es spielt keine Rolle, was  
Du Dir ausdenkst.

Du denkst sozusagen falschrum.

Dass Du jetzt lebst, das ist der tatsaechliche und absolute (und  
unkorrigierbare) Beweis dafuer, dass niemals irgendjemand aus irgendeiner  
Zeit Deinen Grossvater toeten wird, bevor Dein Vater oder Deine Mutter von  
ihm gezeugt wurden. Weder Du noch irgendjemand anders wird das tun. So  
einfach ist es.

Du vergisst vor lauter Theorie auch den Faktor des WILLENS. Warum solltest  
Du das denn tun wollen? Und wenn Du wollen wuerdest: Woher willst Du  
wissen, dass Du auch kannst, ggfs. dass man Dich laesst?


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:32:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Kasperkoenig Nobbi, was: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 26 Jul 1999 21:32:00 +0100
Message-ID: <7L$SCSLLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KxGXgp5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mv2rl$pv0$1@nnrp1.deja.com>
Lines: 33



Vorredner: promillo@my-deja.com

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> > WAL ist das bislang einzige Mittel der Gegenwehr, der Impfung. Die
>
> Mit gewissen Nebenwirkungen, wie Antisemitismus, sowie anderen
> Geisteskrankheiten.

WAL wendet sich nicht gegen Semiten und auch nicht gegen Juden. Zu deren  
Nutzen enthuellt WAL die recht simplen Tricks zur Erzeugung des sog.  
"Antisemitismus". Und das aergert jene, die ihn erzeugen wollen.  
Anscheinend aergert es auch Dich.

WAL wendet sich gegen das Stammsystem Levi und Seth, also gegen Leviten  
und Satanisten.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:39:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Kasperkoenig Nobbi, was: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 26 Jul 1999 21:39:00 +0100
Message-ID: <7L$SD7lLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KxGXgp5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37945c43.1@news.ivm.net>
Lines: 54



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7KxGXgp5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> [schwaschwaschwa]
>
> > WAL ist das bislang einzige Mittel der Gegenwehr, der Impfung.
>
> Soso, und weil's so lebenswichtig für die gesamte Welt ist, postest du
> dein Zeuch ausschließlich in dubiose Usenet NGs - *andere* wenden sich
> mit ihren Nostradamus-Warnungen wenigstens *direkt* an die zuständigen
> Regierungsstellen (vorgestern lief ein Berict auf Euronews über gleich
> mehrere "Wissenschaftler", die vor der Ankunft des Schreckenskönigs
> warnen...


Es ist ganz logisch, dass sie es nun massiv in die Richtung biegen wollen,  
dass das August-Ereignis den Schreckenskoenig "abhakt", aber dieser kommt  
erst spaeter, moechte aber nicht als solcher gelten. daher faehrt das Netz  
einschl. seiner "Wissenschaftler" und Schreiberlinge nun "full power" in  
dieser Richtung.

> *Wenn* WAL die einzig wahre Wahrheit ist, warum also nur hier?


Ich verfuege ueber kein entsprechendes Netzwerk. Ausserdem ist das  
Internet und Usenet voellig ausreichend. WAL findet so von selbst die  
richtigen Adressen, das Buch verbreitet sich selbst. Ich wuesste nicht,  
wozu ich irgendwelche Regierungsstellen direkt ansprechen sollte.

Die Informationen, die ich gab, sollen zwar vorher oeffentlich sein, aber  
sie sollen auch nichts von dem verhindern, was geschehen muss. Das  
Moegliche muss beide Erfordernisse beruecksichtigen.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 21:47:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: 2 WOCHEN PAUSE
Date: 26 Jul 1999 21:47:00 +0100
Message-ID: <7L$SDmn5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7KtERXPqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7mmnnd$p3c$3@unlisys.unlisys.net> <37945c44.0@news.ivm.net>
Lines: 39



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > > Damit keine Geruechte aufkommen: Fuer knapp 2 Wochen werde ich hier
> nicht
> > > zugegen sein.

> > Ohne nähere Angaben kommen jetzt erst recht Gerüchte auf.
> > Also die Frage an die Nobby-Front: Was kann einer wie er in 2 Wochen
> > alles machen?
>
>
> Er flüchtet halt vor Lucie aus Berlin.
>
> Aber da wir das ja wissen (werden/gewußt haben/gewissen gesein gewerd' -
> scheiß Zeitreisegrammatik!) geht der Brocken garnicht in Berlin nieder,
> sondern genau auf sein Versteck.

Du bist nah dran gewesen! Ich war in den knapp 2 Wochen unter anderem  
tatsaechlich auf dem Brocken. Das brachte mir zwar Sonnenbrand und Sonnen- 
Herpes ein, aber es wahr trotzdem gut. Besser war allerdings der Blick ins  
Bodetal vom Hexentanzplatz aus.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Mon Jul 26 23:28:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 26 Jul 1999 23:28:00 +0100
Message-ID: <7LdSEFSLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7KtEREhabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37978eec.46896287@personalnews.de.uu.net>
Lines: 192



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> >> Ende Oktober/Anfang November 1998 hat Herr Marzahn sich gründlich mit
> >> diesen Mätzchen blamiert.
> >
> >Blamabel war wohl eher ihr witziger Versuch, Otto Kahn mit dem
> >"Argument" ausscheiden zu lassen, dass er "pleite" war, und ihre These,
> >dass der 15. Brockhaus das einige Jahre spaeter wohl noch nicht gewusst
> >habe.
>
>
> Herr Marzahn lügt ein kleines bißchen. In
> <3642a7fb.20003792@personalnews.germany.eu.net> (Ende 1998) steht
> beispielsweise schon der größte Teil der Argumente, die ich später
> unter der oben genannten URL zusammengefaßt habe.
>
> Davon, daß Kahn pleite war, ist dort überhaupt nicht die Rede; das hat
> Herr Marzahn sich nur ausgedacht. Er "widerlegt" hier Argumente, die
> gar nicht da sind, und dafür sagt er nichts zu denen, die da sind.
>
> Das hat er übrigens auch damals schon gemacht. Unter meine
> Argumentation, die mit Kahns Pleite überhaupt nichts zu tun hatte, hat
> Herr Marzahn Ende 1998 geschrieben, ich hätte nur mit Kahns Pleite
> argumentiert und hätte keine Argumente.


Aha. Arbeiten Sie inzwischen nach dem Motto "Ich hab eh keinen Ruf mehr zu  
verlieren" ? Ist Ihre damalige Pleite-Theorie jetzt als Abwehrmittel gegen  
die Entdeckung von Otto Kahn als Hauptfinanzierungsquelle des privaten  
Geldfonds von Adolf Hitler deshalb schnell zu den nicht mehr brauchbaren  
Luegengeschichten gelegt worden, weil der 15. Brockhaus diesen  
Abwehrversuch leicht widerlegt?

Es ist dennoch hoechst ungeschickt, wenn Sie Ihre alten Luegen nun forsch  
bestreiten, denn es gibt ja Dejanews. Da steht noch alles drin. Natuerlich  
nicht an der Stelle, die Sie als "Beweis" nannten. Aber sehen wir doch mal  
nach. ich kann es mir ja im Gegensatz zu Ihnen leisten, die Originaltexte  
vorzuzeigen und muss nicht manipulieren und auf zurechtgestueckelte  
Webpsites verweisen, auf die man nicht antworten kann:


  Subject: Re: Auschwitz - Symbol des Holocaust
  Date: 1998/05/25
  Author: Juergen Langowski 

  On Sun, 24 May 98 00:23:00 CET,
  n.marzahn@BBrandes.in-brb.de (Norbert Marzahn)
  wrote in <6uSPtKs3-ZB@nm01.bbrandes.in-brb.de>:


  ....


  Ich habe übrigens noch eine unangenehme Neuigkeit für dich. Unter der Adresse
   habe ich    
  einen kurzen biographischen Artikel über Otto Kahn gefunden. Der letzte   
  Satz ist besonders aufschlußreich:

   He suffered huge financial losses in the depression that
   began in his final years and his major art works were sold
   off to private collectors.

  Otto Kahn war Kunstmäzen. In seinen letzten Lebensjahren hat er so schwere
  finanzielle Verluste einstecken müssen, daß er seine Kunstsammlung
  verkaufen mußte.

  Das schießt ein hübsches großes Loch in deine Behauptung, Otto Kahn hätte
  Hitler finanziert. Man könnte sogar sagen, ein so großes Loch, daß sie vor
  lauter Loch gar nicht mehr da ist.

  Ich erinnere mich gerade daran, daß du gesagt hast, im WWW wäre etwas über
  Kahn zu finden. Ich habe dich mehrmals nach der URL gefragt, aber du wolltest
  sie nicht nennen.

  Ist es etwa so, daß du diese Information über Otto Kahns Pleite längst gehabt
  hast und verhindern wolltest, daß ich sie auch bekomme?






Ist diese "Neuigkeit", die damals fuer mich "unangenehm" sein sollte, nun  
Ihnen selbst so unangenehm, dass Sie am liebsten nie gebracht haetten? So  
scheint es. Und ich verstehe Sie, denn das ist ja wirklich zu laecherlich.  
So laecherlich, dass man sich natuerlich fragt, warum Sie dennoch damit  
"argumentierten". Im von Ihnen gewohnten "Stil". Existiert diese Website  
eigentlich noch, oder hat Ihr nettes Netzwerk diese auch geloescht?

Sie haben damals im Anschluss noch eine Weile die Pleitethese im bei Ihnen  
ueblichen Stil als Selbstverstaendlichkeit weiterverwendet. Falls Sie sich  
nicht mehr erinnern:

   Subject: Re: Warburg und Sonderegger
   Date: 1998/05/26
   Author: Juergen Langowski 

   On Sun, 24 May 98 00:58:00 CET,
   n.marzahn@BBrandes.in-brb.de (Norbert Marzahn)
   wrote in <6uSPtY43-ZB@nm01.bbrandes.in-brb.de>:

   ....

   >Ich nannte den Titel und Du weisst, wie eine Suchmaschine zu bedienen ist.
   >Bin ich vielleicht Deine Kammerzofe, oder was bildest Du Dir ein?

   Ich habe damit gerechnet, daß du bereit bist, deine Behauptungen überprüfen
   zu lassen und daß du ohne langes Hin und Her die dazu nötigen Angaben zur
   Verfügung stellst. Ich habe mich wohl geirrt. Du verhältst dich wie die
   Autoren der Bücher, die du benutzt. Du widersetzt dich der Überprüfung   
   deiner Behauptungen.

   Ich habe mich inzwischen selbst umgesehen und herausgefunden, daß Otto Kahn
   Hitler nicht finanziert haben kann, weil er pleite war.

   ....

   Ich weiß. Der Warburg-Bericht ist auch in "Das Schwarze Reich" von E.R.
   Carmin sowie unter dem Titel "So wurde Hitler finanziert" im Verlag
   Diagnosen, Leonberg, erschienen. Alle drei Ausgaben liegen mir vor.

   ....

   >So, wie es mehrfach zitiert wurde.

   Brüning hat keinen Namen genannt. Du sagst selbst, er hätte Andeutungen
   gemacht. Jetzt sagst du, diese Andeutungen wären eindeutige Äußerungen   
   gewesen. Daraus schließt du, daß Otto Kahn, der pleite war, Hitler       
   finanziert hat.






Ich nehme noch abschliessend zu diesem Thema hinzu, wie Sie sich  
bemuehten, die Brockhaus-Information unter den Tisch zu bekommen, nach der  
Otto Kahn auf keinen Fall zu pleite war um Adolf Hitler finanziert haben  
zu koennen:


    Subject: Re: Warburg und Sonderegger
    Date: 1998/05/30
    Author: Juergen Langowski 

    On Fri, 29 May 98 20:26:00 CET,
    n.marzahn@BBrandes.in-brb.de (Norbert Marzahn)
    wrote in <6ulXUNBJ-ZB@nm01.bbrandes.in-brb.de>:

    >Und wenn Du 17.000 mal behauptest, dass Otto Kahn "pleite war" : laut 15.
    >Brockhaus war er es nicht. Seltsam, dass Du es immer wieder behauptest.


    Wenn das nicht im Brockhaus steht, dann heißt das nicht, daß es nicht
    passiert ist. Dein 15. Brockhaus ist 1931 erschienen. Redaktionsschluß war
    lange vorher. Bei so einem umfangreichen Werk sogar sehr lange vor dem
    Drucktermin.

    Ein Lexikon kann nur das drucken, was bis Redaktionsschluß bekannt ist.
    Was auch nur einen Tag nach Redaktionsschluß passiert, kommt nicht mehr mit
    rein. Es sei denn, es ist so wichtig, daß man die enormen Kosten in Kauf
    nimmt, die entstehen, wenn das Lexikon noch einmal überarbeitet wird, wobei
    man immer Gefahr läuft, daß der Drucktermin platzt.

    Eine wichtige Veränderung in der Weimarer Republik würde bei einem
    deutschen Lexikon eine derart kostenintensive Entscheidung
    rechtfertigen. Die Pleite eines amerikanischen Bankiers wohl eher       
    nicht.




Aber auch das wird Sie nicht daran hindern, weiter Ihren Nazi-Background-
Verschleierungsauftrag hier zu erfuellen zu versuchen. Keinerlei Nachweis  
Ihrer Luegen und Spielchen wird das bewirken, Sie machen einfach weiter,  
auch wenn Sie mehr als reichlich verbraucht sind.
--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 27 00:13:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: 42
Date: 27 Jul 1999 00:13:00 +0100
Message-ID: <7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo
Lines: 44

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!





Die Antwort lautet: 42. Aber wie lautete die Frage ?

Zwischenzeitlich konnte ich mir anlesen, dass der beruehmte Gag seinen  
Hintersinn hat. Es heisst, dass der aegyptische Gott Thot einst alles  
Wissen in 42 Baenden niedergeschrieben habe. Der aegyptische Thot ist  
identisch mit dem Gott Hermes und bei der Uebersetzung der 42 Buecher ins  
Griechische wurden sie zu den "hermetischen Buechern".

In diesem Sinne waere also 42 ganz tatsaechlich die Antwort auf alle  
Fragen.

So weit so gut. Aber wo bekommt die 42 Baende (die noch auf 50 erweitert  
worden sein sollen) und das moeglichst in deutscher Sprache?


(Angelesen in "Die Geheimlehre der Tempelritter" - Geschichte und Legende,  
von Allan Oslo, Patmos Verlag Duesseldorf. Ein recht interessantes Buch).








--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 27 09:18:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Augustinus (354-430 n.Chr.)
Date: 27 Jul 1999 09:18:00 +0100
Message-ID: <7Ld$eAHabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.sci.philosophie,de.soc.politik.misc
Lines: 72

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!



civitas terrena - Geist des Weltstaates

Die Verehrer und Liebhaber der Götter, deren Verbrechen und Schandtaten sie mit
Freuden nachahmen, kümmert es nicht im geringsten, wenn der Staat häßlich und
abscheulich ist. Wenn er nur, sagen sie, steht, wenn er nur blüht, reich an
Schätzen, berühmt durch Siege oder, was noch besser ist, sicher und in Frieden!
Was geht uns das andere an? Nein, uns liegt nur daran, daß jeder seinen
Reichtum immerfort vermehre. Dann hat man genug für die tägliche Verschwendung,
und jeder Mächtige kann sich damit Schwächere untertan machen. Mögen die Armen
den Reichen gehorchen, um satt zu werden und unter ihrem Schutz träger Ruhe
sich zu erfreuen, mögen die Reichen die Armen zu ihrem Gefolge und Dienern
ihres Hochmuts erniedrigen. Die Menge soll nicht denen Beifall klatschen, die
ihr zum Besten raten, sondern denen, die ihr zum Vergnügen helfen. Nichts
Unbequemes soll befohlen, nichts Angenehmes verboten sein. Die Könige seien
darauf bedacht, nicht über gute, sondern unterwürfige Untertanen zu herrschen.
Die Provinzen mögen den Königen dienstbar sein, nicht weil sie über gute Sitten
wachen, sondern weil sie über die Erdengüter gebieten und die Genußsucht
befriedigen; mag man sie auch nicht aufrichtig ehren, sondern bloß knechtisch
fürchten. Die Gesetze sollen verhüten, daß jemand fremden Reben, nicht jedoch
dem eigenen Leben Schaden tue. Vor den Richter soll nur geführt werden, wer
fremdes Eigentum, Haus oder Leben antastet oder sonst irgendwen gegen seinen
Willen belästigt und schädigt, im übrigen mag jeder mit seiner Habe, seinen
Angehörigen und allen, die ihm zu Willen sind, tun, was ihm beliebt.
Öffentliche Dirnen soll's im Überfluß geben für alle, die ihre Lust büßen
wollen, zumal für die, die sich keine eigene leisten können. Große, prächtige
Häuser soll man bauen, üppige Gelage in Menge veranstalten, jeder soll, wie er
mag und kann, Tag und Nacht spielen, saufen, speien, in Saus und Braus leben.
Überall ertöne Tanzmusik, und die Theater mögen widerhallen von Lärm
unanständiger Freude und jeder Art grausamster, schändlichster Lust. Wem dieses
Glück mißfällt, soll Staatsfeind heißen, und wenn einer etwas ändern oder
abstellen will, mag das freie Volk dafür sorgen, daß er keinen Weg finde zu
den Ohren, keinen Platz auf den Sitzen, keinen Raum unter den Lebenden. Das
sollen die wahren Götter sein, die diese Glückseligkeit den Völkern verschaffen
und erhalten. Sie sollen verehrt werden, wie sie es wünschen, Spiele fordern,
welche sie wollen, soviel ihre Verehrer ihnen und sich selbst zum Vergnügen
veranstalten mögen, nur darauf bedacht, daß solches Glück kein Feind, keine
Pest noch sonst ein Ungemach bedrohe [II,20].

Von der Räuberbande zum Weltreich

Was anders sind also Reiche, wenn ihnen Gerechtigkeit fehlt, als große
Räuberbanden? Sind doch auch Räuberbanden nichts anderes als kleine Reiche.
Auch da ist eine Schar von Menschen, die unter Befehl eines Anführers steht,
sich durch Verabredung zu einer Gemeinschaft zusammenschließt und nach fester
Übereinkunft die Beute teilt. Wenn dies üble Gebilde durch Zuzug verkommener
Menschen so ins Große wächst, daß Ortschaften besetzt, Niederlassungen
gegründet, Städte erobert, Völker unterworfen werden, nimmt es ohne weiteres
den Namen Reich an, den ihm offenkundig nicht etwa hingeschwundene Habgier,
sondern erlangte Straflosigkeit erwirbt. Treffend und wahrheitsgemäß war darum
die Antwort, die einst ein aufgegriffener Seeräuber Alexander dem Großen gab.
Denn als der König den Mann fragte, was ihm einfalle, daß er das Meer unsicher
mache, erwiderte er mit freimütigem Trotz: "Und was fällt dir ein, daß du das
Erdreich unsicher machst? Freilich, weil ich's mit einem kleinen Fahrzeug tue,
heiße ich Räuber. Du tust's mit einer großen Flotte und heißt Imperator."
[IV,4]
--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 27 23:38:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Antisemitisches
Date: 27 Jul 1999 23:38:00 +0100
Message-ID: <7Lhb3q15bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7L$SCSLLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379ebf4b.27922042@personalnews.de.uu.net>
Lines: 84



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 26 Jul 1999 21:32:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7L$SCSLLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >
> >WAL wendet sich gegen das Stammsystem Levi und Seth, also gegen Leviten
> >und Satanisten.
>
> Wobei "Levi" und "Seth" Codeworte für "Juden" sind.

Was der erneute Ausdruck Ihres sehnlichen Dauerwunsches ist, dass es so  
gesehen werde. Und warum? Damit das Stammsystem Levi in "den Juden"  
weiterhin eine Huelle hat, die es bei Bedarf hinhalten kann ohne selbst  
getroffen zu werden.

Moeglich ist das den Leviten deshalb, weil sie eine winzige Minderheit im  
Judentum sind, was ihnen alle noetigen Tricks ermoeglichte, die im  
Uebrigen gerade jetzt wieder in massiver Anwendung sind. Steuerung durch  
Provokation.

Dies ist das im Grunde relativ simple Geheimnis des Umstandes, dass  
beinahe "ewig" immer wieder zu allen Zeiten in etlichen Voelkern "die  
Juden" fuer das zu leiden hatten, was die Leviten angerichtet hatten.

Und obwohl die meisten Leviten formal auch Juden sind, sind sie nicht  
wirklich Juden. Sie sind ausschliesslich Leviten, allein diese Stammes-
zugehoerigkeit und nicht die fuer sie lediglich "praktische"  
Zugehoerigkeit zum Judentum ist massgeblich fuer ihre Selbstdefinition.  
Trotz seiner formalen Zugehoerigkeit zum Judentum wuerde der Stamm Levi  
ohne Wimpernzucken das gesamte (nichtlevitische) Judentum ans Messer  
liefern, wenn es ihm ins Kalkuel passt.

Im Hinblick auf das von Jesus angekuendigte Ende des boesen und  
abtruennigen Geschlechts, waere es dem Stamm Levi im Rahmen seines  
verzweifelten Schicksalsverfaelschungswunsches sogar hoechst angenehm,  
wenn schliesslich das Judentum untergeht anstatt des Stammes Levi. Und  
deshalb will der Stamm Levi am Ende auch genau dafuer "sorgen".

Und alles "nur" deshalb, weil der Stamm Levi gem. Genesis 49,5 von Israel  
verflucht wurde und abtruennig wurde.

Ihr haettet dennoch eine andere Alternative gehabt und fuer kurze Zeit  
habt ihr sie immer noch, doch nur wenige werden sie nutzen.

Niemals werdet Ihr das wahre Schicksal auch nur um ein i-Tuepfelchen  
veraendern und das Schicksal wird EUCH treffen. Aber die Juden werden  
ueberleben und sich, wie im Buch Hesekiel angekuendigt, mit dem  
Christentum wiedervereinen (= Vereinigung der Staemme Ephraim und Juda).

Ihr koennt lediglich noch ein letztes mal gewaltigen Schaden anrichten,  
der insbesondere die Juden trifft. Aber es wird euch nicht nuetzen, es  
rettet euch nicht. Und ihr werdet euch immer schlechter im Judentum  
verkapseln koennen, auch wenn Sie hier noch hundert mal verzweifelt um  
eine Gleichsetzung von Leviten und Juden ringen. Der Erfolg dessen ist  
kontraproduktiv zu ihrem Ziel, denn nebst allem, was schon geschehen ist,  
werfen sie immer mehr die Frage auf: Warum macht der das? Wo es doch ganz  
eindeutig nicht so ist.

Und, Herr Langowski, nicht wenige haben mein Buch WAL gelesen und es  
zumindest in diesem Punkt auch verstanden. Denn so kompliziert ist das  
nicht, eben deshalb ihre permanten und recht hilflos-krampfhaften  
Bemuehungen die Leviten wieder in die juedische Huelle zurueck zu  
verstecken. Zu spaet, Herr Langowski, zu spaet.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Tue Jul 27 23:40:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: 42
Date: 27 Jul 1999 23:40:00 +0100
Message-ID: <7Lhb4ig5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo
References: <7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379dc061.0@news.ivm.net>
Lines: 35



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> > Die Antwort lautet: 42. Aber wie lautete die Frage ?
> > Zwischenzeitlich konnte ich mir anlesen, dass der beruehmte Gag seinen
> > Hintersinn hat. Es heisst, dass der aegyptische Gott Thot einst alles
> > Wissen in 42 Baenden niedergeschrieben habe. Der aegyptische Thot ist
> > identisch mit dem Gott Hermes und bei der Uebersetzung der 42 Buecher
> ins
> > Griechische wurden sie zu den "hermetischen Buechern".
>
> [x] du möchtest bitte beweisen (böses Wort), daß Addams das wußte und es
> kein Zufall ist.

Bleibe bei Deinem Zufallsglauben, wenn Du darin Sinn fuer Dich siehst.
--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 28 00:00:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 28 Jul 1999 00:00:00 +0100
Message-ID: <7Lhb5ET5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7LdSEFSLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379fbf58.27934940@personalnews.de.uu.net>
Lines: 56



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> >Aha. Arbeiten Sie inzwischen nach dem Motto "Ich hab eh keinen Ruf mehr
> >zu verlieren" ? Ist Ihre damalige Pleite-Theorie
>
> (...)
>
> Unter der URL, die Herr Marzahn auch dieses Mal wieder herausgelöscht
> hat, steht in der Tat nichts von Otto Kahns Pleite.


Gewiss. Darin besteht ja ihre laecherliche Selektionstrickserei bei ihrer  
Art der "Beweisfuehrung". Gut gelernt, aber maessig wirksam, wenn sie so  
dick damit auftragen. Zu ihrem Pech konnte ich ja so allerlei von ihrer  
einst so massgeblichen Pleite-Theorie vortragen. Und ihr seltsames  
Bemuehen wirft die Frage auf, warum sie das fuer den Otto Kahn eigentlich  
machen, was ziemlich raetselhaft waere, wenn nicht tatsaechlich Otto Kahn  
der Mann aus dem Bruening-Raetsel ist.

Wissen sie, als ich Otto Kahn fand, da dachte ich, dass er es mit hoher  
Wahrscheinlichkeit gewesen sein muss. Es waren ihre Abwehrbemuehungen, die  
aus der hohen Wahrscheinlichkeit erst absolute Sicherheit machten, und da  
alles bei Dejanews verewigt ist, muss ihnen die Geschichtsforschung  
wahrlich dankbar sein.

Sie erinnern an den Geist, der Boeses will und stets das Gute schafft.

Das Usenet schuf voellig neue Forschungsmoeglichkeiten durch das nun  
moegliche anhaltende, direkte und studierbare Aufeinandertreffen von  
Forschung und Abwehr im Dialog. Allein das ist phantastisch und ein Segen  
dieser neuen Technologie.

> Es trifft zwar zu, daß ich Otto Kahns Pleite erwähnt habe - aber das
> war an anderer Stelle und nicht in den Texten, um die es hier geht.

Aha. Das war also an einer anderen Stelle und ich verstehe gut, dass es  
ihnen gelegentlich nur noch um die Stellen gehen kann.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Wed Jul 28 09:13:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Raketenprobleme
Date: 28 Jul 1999 09:13:00 +0100
Message-ID: <7LhbkuXqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
Lines: 43

Si Vales, Bene Est, Ego Quidem Valeo!


Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Hallo Tiuval!



Laut Videotext ARD/ZDF haette die Columbia auf ihrem letzten Flug beinahe  
das Schicksal der Challanger geteilt. Die Columbia setzte ein  
leistungsstarkes Roentgenteleskop aus.  Seit kurzer Zeit weiss man, dass  
Kometen eine starke Roentgenstrahlung haben.

Uebrigens haben die USA extreme Probleme mit ihrer Raumfahrt. Laut Spiegel  
21/1999 scheiterten 6 Missionen der letzten 9 Monate. Laut Howell Estes,  
Ex-Raumfahrtchef der US Air Force, erlebt die amerikanische Raumfahrt  
derzeit "eine der schlimmsten Katastrophen seit der Challanger-Katastrophe  
vor 13 Jahren". Laut Spiegel arbeitet der US-Geheimdienst NRO an der Suche  
nach der Ursachen der Pannenserie, die seit August 1999 anhaelt. Das  
bedeutet also, dass man mehr von Sabotage ausgeht, als von technischen  
Problemen herkoemmlicher Art. Der Geheimdienst bemueht sich um "interne  
Nachforschung" bei den Firmen Lockheed und Boeing.

In dieselbe Kategorie der Kriegsfuehrung des Substaates duerfte die  
juengste Serie von Nahrungsmittelvergiftungen in Europa gehoeren.

Im Bereich der Raumfahrt scheint es aber eine Konzentration zu geben, die  
vermuten laesst, dass sie ein besonderes Ziel des Substaates ist. Die  
Frage lautet: Warum? Moechte "man" nicht, dass wir eine Gefahr aus dem  
Weltraum frueh erkennen?




--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 07:58:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der Schreckenskoenig: Hitler
Date: 29 Jul 1999 07:58:00 +0100
Message-ID: <7Lld7ZQLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7nnp8e$nle$1@news.vossnet.de>
Lines: 36



Vorredner: rs@crusader.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


Hallo Ralf.


> Unübersehbar hat in mehreren Newsgroups (auch in dieser) während deiner
> Abwesenheit eine neue Epoche begonnen. Ilija petrovic
>  begibt sich auf Zeitreise.
>
> Da ich gelesen habe, daß seine Zeitreise auch mit dir zu tun hat, bitte
> ich um deine Stellungnahme dazu.
>
> Ralf


Ich habe 2 seiner Texte ueberflogen und kann dazu nur sagen, dass ich das  
Herunterziehen der Foren durch "lustige" Geschichtchen nicht sonderlich  
erfreulich finde.



--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 08:29:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: 42
Date: 29 Jul 1999 08:29:00 +0100
Message-ID: <7Lld8VHLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo
References: <7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379f533f.1@news.ivm.net> <7nnqng$alk$4@unlisys.unlisys.net>
Lines: 67



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Nobbi ist ein wahrer Künstler: Gib ihm den Hitchhiker und er weist
> darin mindest 42 verschiedene Voraussagen nach, die schon Nostradarmol
> gemacht hat.
>
> Gib ihm ein Micky-Maus-Heft und er erkennt in jeder Geschichte eine
> Ankündigung des August-Ereignisses.

Diese Methode bringt euch nicht mehr viel. Ihr stellt lediglich permanent  
unter Beweis, dass Ihr allerlei Muehe fuer das Schreiben von Unsinn  
aufwendet, mitunter sehr viel Muehe. Und trotz der verschiedenen Varianten  
hat man das Gefuehl, immer wieder dasselbe zu lesen. Das machte es zum  
Gaehnen langweilig. Und es warf die Frage auf, warum ein Chaotenhaufen  
sich hier zusammen fand, um soviel Energie fuer permanenten Unfug  
einzusetzen und Foren, die nicht von der "Sekte" kontrolliert werden  
koennen, damit wenigstens einigermassen lahm zu legen.

Ein Weilchen kann das Schema ja funktionieren. Ihr "antwortet" mit Unfug  
und der Leser soll assoziieren, dass das, worauf ihr "antwortet", auch  
solcher Unfug sein muesse. Manche Leser der einfacheren Natur machen dann  
sogar kurz damit. Etwas herauszufinden, dass kostet Muehe und Unsinn zu  
schreiben, das ist so einfach. Wenn ihr es vormacht, gebt ihr damit  
manchen einen Anknuepfpunkt zum Mitmachen. Eure psychologischen Kenntnisse  
sind ja nicht die schlechtesten.

Aber ihr habt die langfristige Wirkung uebersehen, die durch eure  
methodische Hartnaeckigkeit entsteht und erzwungen werden kann, weil eure  
Verhaltensrichtlinien einem absolut unflexiblen Programm entsprechen.

Ihr koennt versuchen, es als Zufall abzutun, dass aus dem alten Aegypten  
ueberliefert ist, dass Thot alles Wissen in 42 Buecher schrieb, weshalb  
diese 42 Buecher tatsaechlich die Antwort auf alle Frageb waeren, die nach  
der Uebersetzung ins Griechische die Buecher der Hermetik wurden. Aber  
eure Unfugversuche bleiben substanzlos und sind nun voellig ausgeleiert.  
Ausser Zufall und Unfug und Hetze faellt euch nichts ein, Juergen  
Langowski ist noch verschlissener, was macht ihr nun? Das Abwehrprogramm  
ist ausgereizt und sichtbar geworden und ihr muesstet selbst nachdenken,  
aber das kann man den Truppen ja nicht beibringen.

Yale College President Timothy Dwight, 1801:

 Let me warn you that your enemies are numerous, industrious and daring,
 full of subtlety, and full of zeal ... Were it a war of arms, we would
 have little to dread. It is a war of arts, of enchantments.

Und da nun alle den "Witz" kennen und gelernt haben, dass die Antwort 42  
ist, musste ja nur noch ergaenzt werden, *warum* das so ist.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 08:37:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raketenprobleme
Date: 29 Jul 1999 08:37:00 +0100
Message-ID: <7Lld8liabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7LhbkuXqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7nnqni$alk$5@unlisys.unlisys.net>
Lines: 37



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> >Im Bereich der Raumfahrt scheint es aber eine Konzentration zu geben,
> >die vermuten laesst, dass sie ein besonderes Ziel des Substaates ist.
> >Die Frage lautet: Warum? Moechte "man" nicht, dass wir eine Gefahr aus
> >dem Weltraum frueh erkennen?
>
> Ganz einfach: Weil wir glücklich sterben sollen. Wir sollen auch nicht
> mehr das Wiedererscheinen von Adolf Hitler miterleben.

Wahrscheinlicher ist wohl, dass das Netz zur Vorbereitung eine Lage  
wuenscht, die so katastrophal wie nur irgend moeglich ist. Das macht einen  
Auftritt als falscher Erloeser doch viel plausibler.

Ich fragte mich nur: Das kann doch ins Auge gehen, wenn es doch zu  
katastrophal werden koenne. Aber: Da dieses Netz ganz verlieren und  
untergehen wird, hat es nichts zu verlieren und muss sich darum keine  
Gedanken machen.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 20:21:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: 42
Date: 29 Jul 1999 20:21:00 +0100
Message-ID: <7LldcYoabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo
References: <7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb4ig5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379f533f.1@news.ivm.net>
Lines: 42



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > > [x] du möchtest bitte beweisen (böses Wort), daß Addams das wußte
> und es
> > > kein Zufall ist.

> > Bleibe bei Deinem Zufallsglauben, wenn Du darin Sinn fuer Dich siehst.
>
> [x] Du hast nicht die Spur eines Beweises. Zimmerwarme Luft wie immer.

Hab keine Angst. Alles ist Zufall. Es gibt nur Zufaelle und sonst gar  
nichts. Lulle Dich darin ein und meide das Erkennen von Zusammenhaengen.

Vielleicht solltest Du einfach Alkoholiker werden.

Du hast Angst vor dem Wahren, das hinter der Grenze des Dir derzeit  
Denkbaren sein koennte. Du willst nicht, dass etwas hinter dem ist, was Du  
denken und erkennen kannst. Damit stehst Du an einem entscheidenden Punkt  
in Deinem Leben. Weiterwachsen oder Einmauerung. Und hinter der Mauer  
waere fuer alle Zeit nichts als Zufall.

Es ist Deine Angelegenheit und Dein Problem.




--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 20:25:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Antisemitisches
Date: 29 Jul 1999 20:25:00 +0100
Message-ID: <7LlddEYabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb3q15bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379f5340.0@news.ivm.net>
Lines: 42



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7Lhb3q15bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> [...]
>
> > Und, Herr Langowski, nicht wenige haben mein Buch WAL gelesen und es
> > zumindest in diesem Punkt auch verstanden. [...]
>
> Ah ja - schön, das du *darauf* zurückkommst - du wolltest uns doch mal
> anhand von "Leserbriefen" ein paar Leute zeigen, die deinem WAL so
> richtig voll zustimmen tun!


Ach? Vielleicht zeigst Du erstmal auf, wo ich sagte, dass ich das wollte.  
Das muesste Dir ziemlich schwer fallen.

Im Uebrigen machst Du wieder eine recht klaegliche Figur. Warum ist es so  
wichtig fuer Dich, was andere denken? Kannst Du nicht selber denken?

Du bist der ewige Empfaengertyp.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 20:39:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raketenprobleme
Date: 29 Jul 1999 20:39:00 +0100
Message-ID: <7LlddnB5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7LhbkuXqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379f533e.0@news.ivm.net>
Lines: 78



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7LhbkuXqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
>
> > Laut Videotext ARD/ZDF haette die Columbia auf ihrem letzten Flug
> beinahe
> > das Schicksal der Challanger geteilt. Die Columbia setzte ein
> > leistungsstarkes Roentgenteleskop aus.  Seit kurzer Zeit weiss man,
> dass
> > Kometen eine starke Roentgenstrahlung haben.
>
> ... und - *schwupps* - ein Weiterer "Beweis" dafür, daß da was kommen
> *muß*, gelle?
>
> Nun, lieber Norbert - ein Teleskop ist als der von dir vermutete
> "Kometendetektor" leider unbrauchbar. Denn mit einem Teleskop überwacht
> man nicht den ganzen Himmel, sondern konzentriert seine Aufmerksamkeit
> auf *einen* Punkt.

Scherzkeks. Vor ca. 2 Wochen lief in "Report" ein Bericht ueber Plaene zur  
Installation etlicher Teleskope im Orbit. Ziel: Fruehzeitiges Erkennen  
moeglicher Kollisionsobjekte.

Der Trick beim fruehen Erkennen ist naemlich der, dass man per Teleskop  
kleine Bereiche sehr genau betrachtet um dort zu Sehen, was man im  
Ueberblick eben nicht erkennen kann. Ahnst Du, dass es mit den  
gewoehnlichen Teleskopen ganz aehnlich ist? Wie sollte Dein Teleskop  
aussehen, mit dem man ein Riesengebiet auf einen Blick ganz genau  
betrachten kann? Deine Idee zur Vermeidung der Blickfeldeinengung koennte  
Dich reich machen!

Eben drum war im Report-Bericht von einem Plan mit etlichen Teleskopen die  
Rede. Mit der Begruendung, dass wir ja von den "kleinen Dingern" so gut  
wie nichts sehen. Man muss an etlichen Punkten mit etlichen Teleskopen  
ganz genau hinsehen koennen, um staendig soundsoviel Prozent des Weltraums  
um uns herum besser im Blick zu haben.

Der Report-Bericht war etwas eigenartig. Im Allgemeinen kuemmert sich  
Report um konkrete und aktuelle Themen die auch etwas "brisant" sind. Es  
ist ungewoehnlich, dass Report thematisiert, was man mal machen koennte  
weil irgendwann irgendwas passieren koennte.

> > Im Bereich der Raumfahrt scheint es aber eine Konzentration zu geben,
> die
> > vermuten laesst, dass sie ein besonderes Ziel des Substaates ist. Die
> > Frage lautet: Warum? Moechte "man" nicht, dass wir eine Gefahr aus dem
> > Weltraum frueh erkennen?
>
> "man" ist völlig egal, was "wir" erkennen, es geht darum, daß *du* nicht
> vorgewarnt wirst, du paranoides Zäpchen.

Ich und paranoid? Bist Du es nicht, der sich von boeser Logik verfolgt  
fuehlt und sich staendig in seine Zufallskuscheldecke einrollt ? ;-)

Aber fuer Dich soll es meinetwegen selbstverstaendlich Zufall sein, dass  
die altbewaehrten US-Raketen ploetzlich nicht mehr richtig fliegen. Ist  
natuerlich auch nur Zufall, kleiner Michael. Mach Dir gar keine Gedanken  
darum.

--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 20:40:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 29 Jul 1999 20:40:00 +0100
Message-ID: <7LldeBVabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb5ET5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <379f533f.0@news.ivm.net>
Lines: 44



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7Lhb5ET5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
> [...]
>
> > Wissen sie,
>
> Och, wie süß - er siezt dich wieder! Jetzt isser sauer!
>
> > als ich Otto Kahn fand, da dachte ich, dass er es mit hoher
> > Wahrscheinlichkeit gewesen sein muss. Es waren ihre Abwehrbemuehungen,
> die
> > aus der hohen Wahrscheinlichkeit erst absolute Sicherheit machten, und
> da
> > alles bei Dejanews verewigt ist, muss ihnen die Geschichtsforschung
> > wahrlich dankbar sein.
>
> Tja, norbert! Du hast mal wieder bewiesen, daß du zwar um die Ecke
> denken kannst, aber eben nur einmal!
>
> Was, wenn wir genau das wollen?

Wieso "wir". Du bist ein voellig einzelner Dummkopf.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Thu Jul 29 21:01:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Raketenprobleme
Date: 29 Jul 1999 21:01:00 +0100
Message-ID: <7LldehfqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <7LhbkuXqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7notpc$d87$3@newsread.do.de.uu.net>
Lines: 104



Vorredner: m.m@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 28 Jul 1999 09:13:00 +0100, n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert
> Marzahn) wrote:
>
> >Laut Videotext ARD/ZDF
>
> Auf den würde ich wenig geben.

Aha. Diese Argumentation kenne ich irgendwie.

> >haette die Columbia auf ihrem letzten Flug beinahe
> >das Schicksal der Challanger geteilt.
>
> "Challenger".
> Nein, hätte sie nicht. Speziell im ZDF kamen dazu einige sehr schlechte
> Berichte, die einzig zum Ziel hatten, zu suggerieren, der Start sei eine
> Beinahe-Katastrophe gewesen und hätte fast zu einer Challenger-Explosion
> geführt. Das zeugt eigentlich nur von mieser Recherche, denn das ist
> wirklich komplett an den Tatsachen vorbei, in jeder Hinsicht.
> Sensationsgeilheit halt.

Ach so. Boese Verschwoerung der Sensationsgeilen. In Wirklichkeit laeuft  
immer alles gut und wenn nicht, dann will uns nur einer was andrehen.

Wie gut, dass Du das aufklaeren konntest weil Du vermutlich einen viel  
besseren Draht zur NASA hast. Mach doch eine Nachrichtenagentur auf.

> >Die Columbia setzte ein
> >leistungsstarkes Roentgenteleskop aus.  Seit kurzer Zeit weiss man,
> >dass Kometen eine starke Roentgenstrahlung haben.
>
> Kein Kommentar. Das ist mir zu hohl.

Daran ist nichts "hohl", sondern beide Informationen sind exakt richtig.

> >Uebrigens haben die USA extreme Probleme mit ihrer Raumfahrt.
>
> Inwiefern?
>
> >Laut Spiegel 21/1999 scheiterten 6 Missionen der letzten 9 Monate.
>
> Es sind ein paar Deltas hochgegangen, was den schon lange bestehenden
> Verlust der Führungsposition der NASA hinsichtlich kommerzieller Starts
> nur bekräftigte, das war's aber auch schon.

Deine Nachrichten sind maessig. Am 27.4. scheiterte eine Athena-2.  
Ansonsten wird von Delta- und Titan-Rakten berichtet. Hinzu kommt nun die  
Beinahe-Katastrophe der Columbia. Mit anderen Worten: Alle Systeme  
scheinen "den Wurm" zu haben. Aber wer ist der Wurm?

> >Laut Howell Estes,
> >Ex-Raumfahrtchef der US Air Force, erlebt die amerikanische Raumfahrt
> >derzeit "eine der schlimmsten Katastrophen seit der
> >Challanger-Katastrophe
>
> "Challenger".
>
> >vor 13 Jahren".
>
> Das ist eher eine finanzielle "Katastrophe",

Und bestimmte Nutzlasten kommen nicht hoch. Dies duerfte wohl eher der  
Sinn der massiven Sabotage sein.

> >In dieselbe Kategorie der Kriegsfuehrung des Substaates duerfte die
> >juengste Serie von Nahrungsmittelvergiftungen in Europa gehoeren.
>
> Wuhaha. Er nu' wieder. Deine Paranoia ist so langsam wirklich
> lehrbuchreif.

Oh verzeih, ich hatte den Nachrichten geglaubt, wonach an mehreren(!)  
Punkten ueber das Tierfutter Unmengen von Dioxin in die Nahrungsmittel-
kette gepumpt wurden. Wahrscheinlich waren das ueberall zeitgleich  
zufaellig dieselben Zufaelle. Klaro. Schlagzeilen machte dann noch die  
Vergiftung von Getraenken des Coca-Cola-Konzerns. Und Nestle rief des  
Oefteren Produkte zurueck. Wahrscheinlich ist nur ein Schlampereivirus  
ausgebrochen. Wusstest Du eigentlich, dass es in Nordeutschland kuerzlich  
eine Grossrazzia in 13 Wohnungen und Firmen(!) gab um die Bahnanschlaege  
einzudaemmen? Aber das sieht natuerlich nicht organisiert aus, das waren  
gewiss 13 einzeltaeterische Adressen. Darunter echte Profis, man fand auch  
gesaegte Gleisstuecke, die ueben ernsthaft.

Von den Tunnelbraenden wollen wir mal nicht weiter reden, oder?



--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 00:18:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 30 Jul 1999 00:18:00 +0100
Message-ID: <7Lpe6tK5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb5ET5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37A01A1F.A0058B30@t-online.de>
Lines: 92



Vorredner: Heliopolis@t-online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Norbert Marzahn schrieb:
>
> "Allerlei Lustiges fürs Volk"
>
> > Und ihr seltsames
> > Bemuehen wirft die Frage auf, warum sie das fuer den Otto Kahn
> > eigentlich machen, was ziemlich raetselhaft waere, wenn nicht
> > tatsaechlich Otto Kahn der Mann aus dem Bruening-Raetsel ist.
> >
> > Wissen sie, als ich Otto Kahn fand, da dachte ich, dass er es mit
> > hoher Wahrscheinlichkeit gewesen sein muss. Es waren ihre
> > Abwehrbemuehungen, die aus der hohen Wahrscheinlichkeit erst absolute
> > Sicherheit machten, und da alles bei Dejanews verewigt ist, muss ihnen
> > die Geschichtsforschung wahrlich dankbar sein.
>
> Also Herr Marzahn, nun wird es aber langsam makaber.

Durchaus nicht.

> Sie erhalten die absolute Sicherheit durch Langowski
> Abwehrbemühungen?

In der Tat. Der Mann ist ein Gluecksfall.

> Bisher habe ich immer gedacht, Ihre
> Sicherheit wurzelt in tiefgreifenden Forschungen und nun
> diese einfache Erklärung.

Er wurde zum i-Tuepfelchen, das es in keinerlei Literatur zum Thema geben  
kann. Man kann und muss in der Literatur suchen - aber diese ist  
umfangreich und enthaelt allerlei Ablenkungsthesen. Der unmittelbare Netz- 
Kontakt mit der Abwehr, die den Hintergrund (auch) der NS-Zeit vertuscht  
halten moechte, ermoeglichte etwas Geniales: Das "Ausprobieren" zwecks  
Pruefung der Reaktion ihrer Leute. Und da sie hier nicht gerade die  
Allerfaehigsten einsetzen, wurde es moeglich. Hatten Sie nicht richtig  
gelesen? Ich schrieb, dass ich auch ohne Langowski in Sachen Kahn bei  
einer hohen Wahrscheinlichkeit war. Und Langowski war das Quentchen, das  
zur absoluten Sicherheit fehlte. Verkuerzen Sie das nicht ausschliesslich  
auf Langowski. Der Verdacht musste erst erarbeitet werden und *dann* wurde  
Langowski verwendbar. Waere ich nicht allein auf Otto Kahn gekommen, dann  
haette ihn kein Langowski je erwaehnt. Zuerst musste der richtige Name  
genannt werden, welcher die Reaktion erzwang und das Beliefern des Herrn  
Langowski mit eben zu offensichtlich desinformativen Material wie der  
Pleite-These. Sie haben halt nicht mehr viel uebrig, wenn ihre  
Ablenkunsthesen bis hin zu Warburg ueberwunden sind. Deshalb gibt es ja  
diese Ablenkungsliteratur.

>
> Aber vielleicht handelt es sich ja bei Langowski ebenfalls
> um einen "Zeitreisenden"

Wie kommen Sie denn darauf? Er ist eine kleine Nummer im Spiel. Als  
Uebersetzer von sehr bestimmten Buechern ist er des Schreibens ausreichend  
faehig um fuer hier angestellt werden zu koennen. Seine Leitstelle  
beliefert ihn mit Propagandamaterial aus der gesamten Literatur. Es ist  
auch nicht anzunehmen, dass er selbst und allein die lupengenaue  
Auswertung, Sortierung, propagandatechnische Selektion und Speicherung von  
Usenettexten vornimmt, auch da wird ihm sein Propagandamaterial  
zugewiesen. Und dieses "Winden" in Ausweichmanoevern der hier oft  
praesentierten Art hat er von der Stange gelernt, es ist nicht schwer zu  
lernen, wenn jemand bereit fuer solche Arbeit ist.

Mehr ist nicht an dem dran. Er ist einer von unzaehligen Schreiberlingen  
fuer die bisher allein massgebliche Literaturwelt, aus der heraus einige  
fuer die Arbeit in den Foren abgestellt wurden.

> > VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
> > ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)
>
> Ist das Ihr neuer Leitspruch? Passt irgendwie.

Es ist ein ausgesprochen nuetzliches Zitat.

--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 14:08:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: N.M. bitte ignorieren
Date: 30 Jul 1999 14:08:00 +0100
Message-ID: <7Lpf1Uz5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a06c7d.35593078@nntphost> <37A0782B.5A23D5F@gmx.de>
Lines: 42



Vorredner: imhotpe@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> Warum muß de.alt.paranormal eigentlich immer wieder mit dem Unsinn von
> N.M. und entsprechenden Reaktionen darauf überschwemmt werden? Ignoriert
> es doch einfach und widmet euch sinnvolleren Themen.


Der Trick waere ja nun ein wenig zu einfach. Erst schickt ihr eure  
Unfugtruppen in den Kampf. Und dann soll nicht euer Unfug ignoriert  
werden, sondern vor allem die Bekanntgaben, die euch zu dieser Technik  
greifen liessen.

Interessant ist aber, was es Dich ueberhaupt kuemmert, wen oder was andere  
ignorieren *sollen* damit ihr bestimmte Foren unter Kontrolle bekommt.  
Welche Zielsetzung kann den wohl dahinter stehen?

Eure tolle neue Massenprogrammierung kann ja so toll nicht sein, wenn sie  
sich so leicht bedroht fuehlen muss. Ihr habt ganz einfach uebersehen,  
dass die Durchschnittsintelligenz in den Foren eher ueber dem Allgemein-
durchschnitt der Bevoelkerung liegt und dass das Freie Denken gerade hier  
einen hohen Stellenwert hat. Und das ist schon ein beachtliches Hindernis  
fuer das unangefochtene Durchziehen eures "esoterischen" Hui-Buh- 
Programms.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 14:11:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 30 Jul 1999 14:11:00 +0100
Message-ID: <7Lpf1awqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb5ET5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37ae58c8.24897090@personalnews.de.uu.net>
Lines: 38



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 28 Jul 1999 00:00:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7Lhb5ET5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Gewiss. Darin besteht ja ihre laecherliche Selektionstrickserei bei
> >ihrer Art der "Beweisfuehrung".
>
>
> Es handelt sich nicht um "Selektionstrickserei", sondern um den
> Nachweis, daß Herr Marzahn gelogen hat.

Nachgewiesen wurde: Sie *haben* mit der witzigen Pleite-These gearbeitet,  
um Ottp Kahn aus dem Bruening-Raetsel herauszuhalten. Es war ihr erstes  
"Argument". Auch wenn es ihnen heute nicht mehr so gefaellt, weil es nicht  
standhalten kann.

Es ist uebrigens zum Kringeln, wenn sie nach Luegen suchen. Putzig.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 20:28:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Antisemitisches
Date: 30 Jul 1999 20:28:00 +0100
Message-ID: <7Lpf2zAabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.alt.paranormal,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb3q15bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37af5a26.25247124@personalnews.de.uu.net>
Lines: 111



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




> On 27 Jul 1999 23:38:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7Lhb3q15bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Vorredner: jlangowski@gmx.de
>
> (...)
>
>
> >> Wobei "Levi" und "Seth" Codeworte für "Juden" sind.
>
> >Was der erneute Ausdruck Ihres sehnlichen Dauerwunsches ist, dass es so
> >gesehen werde.
>
> Schon falsch. Ich habe mir nichts gewünscht, sondern gezeigt, daß Herr
> Marzahn Juden mit Leviten gleichsetzt und in diesem Zusammenhang sogar
> Zitate fälscht:

Herr Langowski, wir haben schon mehr als 10 mal immer wieder dasselbe  
vorgefuehrt: *Ich* sage klar und eindeutig, dass Leviten und Juden *nicht*  
identisch sind und sie versuchen es so zu drehen, dass sie wohl doch  
identische Gruppen seien. Zur Kroenung wollen sie es dann so drehen, dass  
ich selbst es auch so meinen wuerde und stueckeln sich dafuer "Zitate" auf  
ihrer Propagandapage zusammen, wo kein Dialog entstehen kann. Nun,  
festzustellen ist, dass es *ihr Wille* ist, Leviten und Juden zusammen zu  
definieren, denn dieser Wille ist anhand ihres permanenten Bemuehens  
ueberdeutlich sichtbar geworden. Und was ihr "Zitieren" anbelangt: Sie  
koennten nun unzaehlige Male zitieren, wie ich sagte, dass Leviten und  
Juden *nicht* identisch sind. Aber das ignorieren sie fleissig. Ist es  
dann also nicht so, dass sie ganz zielgerichtet etwas zusammenstueckeln  
und gezielt auslassen, um etwas zu erreichen, das allein ihrem  
vorgefassten Ziele gilt, aber an den Tatsachen weit vorbei geht?

Es ist eins ihrer niedlichsten und typischen Manoever, wenn sie ihrem  
Gegenueber das Gegenteil von dem in den Mund schieben wollen, was ihr  
Gegenueber immer wieder sagt. Na, sie haben es halt gelernt, die Dinge so  
zu verdrehen, dass der Glaube, den sie erzeugen wollen, nicht von ihnen  
kommt, sondern von ihrem Gegner, der gegen diesen Glauben arbeitet. Es ist  
das radikal-dreiste Auf-den-Kopf-stell-Prinzip, das zunaechst etwas  
verblueffend ist, weil es "normalem" Denken ziemlich fremd ist, zumal in  
solcher Konsequenz und Dreistigkeit. Aber dann gewoehnt man sich daran und  
der Umgang wird Routine.

Hier haben sie es jedenfalls ein weiteres Mal von mir persoenlich zum  
"Zitieren": Juden und der Stamm Levi sind *nicht identisch*. Geschrieben  
am 30.7.1999 ganz extra fuer sie. Aber sie werden das weiter uebergehen,  
habe ich Recht? Es passt ja nicht in ihr Programm. Sie koennen es einfach  
nicht hinnehmen, dass die Leviten aus der an ihrer Stelle tausendfach  
gescholtenen Huelle der Juden herausgenommen werden und fuer sich selbst  
und allein dastehen muessen. Aber: Damit arbeiten sie fuer den Stamm Levi  
und gegen die Juden. Und wenn man den verdrehten Wortsinn darauf anwendet,  
nach dem der Stamm Sem in besonderer Weise mit den Juden zusammen haengen  
soll, dann ist ihr Anliegen: Antisemitsich.

Sie sind Teil der obersten und ewigen Erzeugerebene des "Antisemitismus".  
Und auch wenn man beruecksichtigt, dass sie mit dieser Arbeit ihren  
Lebensunterhalt verdienen muessen(?): Sie sind ziemlich widerlich, denn  
auch wenn sie selbst nicht morden: Die Folgen sind moerderisch und die  
ggfs. mordenden oder zusehenden Massen sind weniger schuldig als sie, denn  
sie wissen genau, was sie tun, sonst koennten sie es nicht so beharrlich,  
aufwendig und zielend tun.

Und eine Frage am Rande: Sie geben sich hier grosse Muehe. Aber wann haben  
Sie jemals ueber irgendetwas zu informieren versucht, wann haben sie  
jemals versucht, etwas herauszufinden? Sie sind immer nur am Abwehren  
solcher Bemuehungen. Warum erklaeren sie nicht mal, warum das so ist?

Eine andere Frage an sie ist die, warum sie mich ueberhaupt ab und an  
formal etwas fragen? Wenn ich antworte, sagen sie ja sowieso, welches  
meine "richtige" Antwort sei, was eben bis zum totalen Gegenteil von dem  
fuehren kann, was ich selbst sage. Wenn es ihnen gefaellt (und das ist nun  
meistens so), dann existiert ihr Gegenueber gar nicht mehr selbst, sondern  
nur noch ihre "Idee" vom Gegenueber.

Was ich auch noch gerne wuesste, ist, wann und wo sie das gelernt hatten  
und wielange es dauerte, sich daran zu gewoehnen. Aber das beantworten sie  
ja eh nicht, jedenfalls nicht ernsthaft, sondern allenfalls mit einer  
"lustigen" Geschichte.

Aber das Lehrprogramm hat einen entscheidenden Fehler: Es ist zwar ein  
brillantes Programm der Kommunikationstechnik, aber ein noch so guter  
Schueler (und das muessen sie gewesen sein) muss auf die Dauer in der  
direkten Kommunikation an der extremen Starre und typischen Systematik  
eines Programms scheitern. Was sie nicht gelernt haben, ist das  
situationsbedingte, ggfs. intuitive Improvisieren. Genau das kann kein  
Programm vorgeben und es ist auch nicht erlernbar. Und deshalb war es  
nicht unbedingt klug, die Literaturtechnik auf Diskussionsforen zu  
uebertragen.




--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 20:37:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn -
Date: 30 Jul 1999 20:37:00 +0100
Message-ID: <7Lpf9cuqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7LldeBVabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37A14ECC.E11DCF84@t-online.de>
Lines: 42



Vorredner: Heliopolis@t-online.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!


> > > Was, wenn wir genau das wollen?
> >
> > Wieso "wir". Du bist ein voellig einzelner Dummkopf.
>
>
>
> Die intellektuelle Herausforderung des Tages:
> Was ist ein völlig einzelner Dummkopf?
>             ^^^^^^^^^^^^^^^^

In diesem Zusammenhang: Ein nicht organisierter Dummkopf, der lediglich  
unwissend zum Mitlaeufer organisierter Netzler wurde, weil er sich mit  
deren Rueckenwind relativ wohl fuehlt und allein fuer sich aengstlich  
waere.

Im Allgemeinen ist ein einzelner Dummkopf einer, der nicht in einer Horde  
von Dummkoepfen steht um in und mit dieser zu blubbern, was die meisten  
blubbern, denn was die meisten blubbern ist ja fuer Dummkoepfe richtig,  
sondern der es allein fuer sich tut und deshalb besonders interessiert  
daran ist, ob andere Dummkoepfe ihm beipflichten oder ob es etwa  
Gegenstimmen gibt (seine Anfrage nach meinen eMails). Ein einzelner  
Dummkopf ist daran erkennbar, dass er eine Herde sucht, denn ohne eine  
solche fuehlt er sich unsicher. Drum sucht er erkennbar.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 21:46:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Antisemitisches
Date: 30 Jul 1999 21:46:00 +0100
Message-ID: <7LpfLNo5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7LlddEYabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a170c3.0@news.ivm.net>
Lines: 30



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > Du bist der ewige Empfaengertyp.
>
> Kichhh Kichhh Kichhh!
>
> Dafür habe *ich* wenigstens noch alle Gurken an der Waffel!

Tja. Und was sollte dann anderes aus der Waffel herauskommen, als  
Gurkensalat?

Waffeln zu Hirnzellen! Gurken zu Logik!


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 21:51:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: 42
Date: 30 Jul 1999 21:51:00 +0100
Message-ID: <7LpfM7z5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo
References: <7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lld8VHLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a170c6.0@news.ivm.net>
Lines: 43



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!



> > Ihr koennt versuchen, es als Zufall abzutun, dass aus dem alten
> Aegypten
> > ueberliefert ist, dass Thot alles Wissen in 42 Buecher schrieb,
> weshalb
> > diese 42 Buecher tatsaechlich die Antwort auf alle Frageb waeren, die
> nach
> > der Uebersetzung ins Griechische die Buecher der Hermetik wurden. Aber
> > eure Unfugversuche bleiben substanzlos und sind nun voellig
> ausgeleiert.
>
> Versuchen wir's doch mal umgekehrt - schreib doch ganz einfach einen
> Brief an Douglas Adams und bitte ihn, deine These in Bezug auf die 42 im
> Anhalter zu bestätigen.


Komisch. Warum forderst Du mich neuerdings so gern auf, irgendwem Briefe  
zu schreiben? Warum tust Du das nicht selbst, wenn es dir so wichtig ist?

Du hast zu unaufmerksam gelesen, was ich sagte. denn ich sagte u.a., dass  
ein Kalander niemals offen sagen wird, dass er kalt. Das gehoert absolut  
zwingend zu seiner Funktion im Krieg der Kuenste und das excalieren, das  
Excalibur, das hat er anderen zu ueberlassen.

Aber das kannst Du nicht verstehen.

--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 15:42:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: 42
Date: 31 Jul 1999 15:42:00 +0100
Message-ID: <7LtggzVabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo
References: <7LdZ$KZLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lld8VHLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7nsdum$o4n$5@unlisys.unlisys.net>
Lines: 45



Vorredner: d.bruegmann@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!



> Wer sagt dir, daß das nicht zum Ziel der "Sekte" (welche Organisation
> du auch immer meinst) gehört?

Wer sagt mir, dass Du das besser wissen koenntest, als ich? Allein Dein  
Bemuehen um den Anschein - ohne je etwas Klares zu sagen -, gepaart mit  
Deiner fuer "Lustiges" verschwendeten Energie, laesst wohl eher das  
Gegenteil vermuten.

> Wir sind viele, aber du bist nur einer.

Auf den ersten Blick. Jedoch: Ich bin ueberdies Teil von "Etwas". Und das  
ist vielfach staerker, als das Netz mit seinen durchaus vielen  
Mitarbeitern, denen aber allesamt die noetige Leidenschaft, das innere  
Feuer, fehlt. Im Grunde ist auch mit diesem "Etwas" ein Netz verbunden,  
aber dieses ist unendlich feinsinniger und perfekter, als das Eure. Es  
kann sogar euer Netz durchdringen und nutzen.

> Immerhin treibt dich dieser "Unfug" dazu, eine ganze Menge zu
> schreiben. Damit haben wir dich schon wieder mindestens 10 Minuten von
> anderen Aktivitäten ferngehalten.

Das macht nichts. Mir ist es gelungen, das notwendige Mass zu finden und  
in der Regel einzuhalten, dass die Entwicklung nicht stoert.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 16:19:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Antisemitisches
Date: 31 Jul 1999 16:19:00 +0100
Message-ID: <7LtghHFabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lhb3q15bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37A1C707.BAB9305E@gmx.net>
Lines: 146



Vorredner: mchatwin@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!




> Norbert Marzahn wrote:
>
> [...]
>
> > Und obwohl die meisten Leviten formal auch Juden sind, sind sie nicht
> > wirklich Juden. Sie sind ausschliesslich Leviten, allein diese
> > Stammes- zugehoerigkeit und nicht die fuer sie lediglich "praktische"
> > Zugehoerigkeit zum Judentum ist massgeblich fuer ihre
> > Selbstdefinition. Trotz seiner formalen Zugehoerigkeit zum Judentum
> > wuerde der Stamm Levi ohne Wimpernzucken das gesamte (nichtlevitische)
> > Judentum ans Messer liefern, wenn es ihm ins Kalkuel passt.
>
> Schon recht widersprüchlich. Der Gebrauch des Wortes "Jude". Keine
> wirklichen Juden, meint er, sind die "Leviten", obwohl formal zum
> Judentum gehoerig, und dann gibt es auch noch ein "nichtlevitisches
> Judentum".

Wo ist da ein Widerspruch?

Es gibt z.B. auch etliche Deutsche oder andere Staatsbuerger, die zwar  
formal z.B. deutsch sind, sich aber damit nicht selbst definiert finden.  
Ein "Nazi" ist z.B. in allen Laendern vor allem das, ein Marxist evtl.  
ebenso. Ein Zeuge Jehovas sieht sich als Zeuge definiert. Doch all dies  
sind keine Staemme.

Bei einem Stamm ist es noch vielfach staerker und ein Levit sieht sich als  
solcher und sonst gar nichts, sofern er zum aktiven Stammsystem gehoert.  
Ober er nun Jude ist oder nicht, dass fuer ihn vollkommen egal. Und gerade  
deshalb kann er jede Huelle wie ein Gewand anlegen. Und er tut es, wenn es  
dem Stammesinteresse dient.

Das Judentum ist in diesem Sinne nur Haupthuelle des Stammes Levi und  
damit ist es genau die Huelle, die sie bei Bedarf vorhalten, um sich  
selbst zu verstecken. Damit konnten sie das Judentum auch immer wieder in  
ihrem Sinne lenken oder "reinigen" und ihre Leute traf so eine "Reinigung"  
natuerlich nie. Ihre Raedelsfuehrer einer "antisemitischen" Welle  
verliessen zu diesem Zweck fruehzeitig das Judentum, oder schon deren  
Eltern taten es, denn es werden permanent Leviten fuer Sonderzwecke  
ausgeschleust. Und das ist das Geheimnis des Umstandes, dass wir zu Hauf  
radikale "Antisemiten" finden, die entweder selbst einst juedisch waren  
oder aber juedische Vorfahren haben. Als "Grund" dafuer wird dann gern  
"Verwandtenhass" genannt. Aber das ist nicht der Grund, es ist Kalkuel.

Beispiele sind Martin Luther, Karl Marx-Levi, der sogar einem uralten  
Priestergeschlecht entstammt, Adolf Hitler, der Hitlerfinanzierer Otto  
Kahn, der Jahre vor seiner Mission aus dem Judentum austrat und dessen  
Name vom Priestergeschlecht Cohen, Cohn stammt, und unzaehlige mehr bis  
hin zum aktuellen "Russen-Hitler" Schirinowski. Dahinter stehen weder  
Zufall noch "Verwandtenhass", sondern ausschliesslich "bewaehrte"  
Strategie.

Aber das ist nur die halbe Strategie. Waehrend einige Leviten ausserhalb  
des Judentums "stationiert" werden, bleiben andere im Judentum, wo sie  
auch ihre Sondermission haben, die mit den "Externen" verbunden ist. Diese  
Leviten im Judentum treten bei Bedarf als "Povokationsjuden" auf und sagen  
und tun Dinge, die die Menschen gegen das Judentum aufbringen sollen.  
Natuerlich wird dann gesagt, dass das Juden sagen und tun, "die" Juden.  
Und es wird nicht gesagt, dass sie vom Stamm Levi sind, bzw. fuer diesen  
und nur fuer diesen arbeiten. Diese im Judentum gebliebenen Leviten werfen  
den externen Leviten dann die Provokationen wie Baelle zu, die von den  
Externen aufgefangen und verwendet werden, um damit "den" Juden eine Falle  
zu bauen. Im Grunde ganz einfach und anschaulich studierbar in der  
Literatur, mit der seit Mitte des 19. Jahrhunderts der letzte  
"Antisemitismus" hergestellt wurde. Ideal fuer Studien ist das Buch "Die  
Unschuld der Jenseitigen" aus den 20er Jahren.

Mit gleichen Mitteln wird heute gearbeitet. Provokationen kommen scheinbar  
aus dem Judentum, doch genau kommen sie aus dem Levitentum, das auch im  
Judentum steckt und deshalb kann erfolgreich versucht werden, das dann  
gegen "die" Juden geltend zu machen. In diesen Rahmen gehoert vieles aus  
heutiger Zeit. So z.B. der Ausschluss nichtjuedischer Opfer beim geplanten  
Mahnmal in Berlin. Und vieles mehr. Besonders interessant ist immer wieder  
folgendes Beispiel:

 "BZ" vom 4.1.1998:

  SCHULDSCHEIN VON 1837 AUFGETAUCHT: MUSS DIE QUEEN 15 MILLARDEN ZAHLEN?
  Eine Erbengemeinschaft von 700 Familien erhebt Anspruch
  von Jochen Zwikirsch

  London - Böse Überraschung zum Neujahr fuer die Queen. Sie soll rund 15
  Milliarden Mark zahlen. Für die Staatskrone im Tower. Der internationale
  Familien-Clan Levy präsentierte im Buckingham Palast einen Schuldschein von
  1837. In jenem Jahr war Königin Victoria gekrönt worden. Den Hauptteil der
  Juwelen für die Krone hatten die Vorfahren Elazar und Shimon Levy geliefert.
  Die Klunker, so die "Jüdische Vereinigung der Erben von Aga Levy", wurden
  nie korrekt bezahlt. Die Krone ist mit 783 Brillanten, 277 Perlen, 16
  Saphiren, 11 Smaragden, 5 Rubinen und einem Riesendiamanten verziert. Auf dem
  Schuldschein verpflichtet sich Majestät zur Zahlung von 500.000 Pfund. Jetzt
  fordert der Interessenverband von mehr als 700 weltweit verstreuten Levy-
  Familien das Geld mit Zins und Zinseszins zurück: umgerechnet rund 15
  Milliarden Mark. Erste Reaktion aus dem Palast: "Wir sind vollkommen
  verblüfft. Der Hof - eine Regierung Ihrer oder Seiner Majestät - ist seit
  Jahrhunderten noch keine Rechnung schuldig geblieben." Die Levys kontern:
  "Auf Wiedersehen vor Gericht!"


Hinter dieser Aktion stand nie die Absicht, wirklich jemals dieses Geld zu  
bekommen. Es ging nur darum, diese Story in die Zeitungen zu bringen. Denn  
damit wird das Bild vom absolut geldgierigen Juden krass gezeichnet und  
nur dies war der Sinn. Weitere Beispiele sind in meinen  
Veroeffentlichungen genannt und koennen auch in der Nachrichtenwelt  
studiert werden.

Dieses Konzept ist noch immer sehr erfolgstraechtig. Es ist wiederholbar,  
solange es nicht durchschaut wird, daher mache ich es durchschaubar. Damit  
setze ich an der Erzeugungswurzel an, ganz am Beginn der Trickkiste. Und  
das ist viel gefaehrlicher fuer die Erzeuger, als das dumpfe REagieren auf  
Folgephaenomene. Und darum habe ich hier sie und Langowski und andere am  
Hals. Aber das ist eigentlich ganz nuetzlich so.

> Hier wird es wieder mal Zeit zu erklären, was Marzahn unter
> "Leviten" versteht

Ich weiss ja, dass sie und Langowski allzu gern "erklaeren", was ich wohl  
wirklich meine, denn das was ich meine und sage, gefaehrdet ja ihre Plaene  
zur neuen Erzeugung von "Antisemitismus" und Radikalitaet mit alten  
Mitteln.

Aber: Mit Leviten meine ich ANGEHOERIGE DES AKTIVEN STAMMSYSTEMS LEVI und  
nichts anderes. In zweiter Reihe stehen noch jene, die dem Stamm wegen  
wirtschaftlicher oder sonstiger Abhaengigkeit zuarbeiten, oftmals ohne  
ueberhaupt zu wissen, dass da ein Stamm ueber sie befiehlt.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 16:43:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Otto Kahn
Date: 31 Jul 1999 16:43:00 +0100
Message-ID: <7LtgiOP5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo,de.soc.politik.misc
References: <7HvzKL0LbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lpe6tK5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37a7e3a5.42959296@personalnews.de.uu.net>
Lines: 36



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!




> Die Marzahnsche Beweisführung funktioniert so:
>
> Widerspricht man ihm nicht, dann beweist das, daß er recht hat, weil
> seine Feinde ihn ständig überprüfen und sich melden würden, wenn etwas
> nicht stimmen würde.
>
> Widerspricht man ihm, dann ist das dagegen die Bestätigung dafür, daß
> er mit seinen Annahmen völlig richtig liegt.


Das kommt ganz darauf an, *wie* man widerspricht. Und deshalb ist genau  
das bei ihnen studierenswert und ihre Pleite-Theorie zum Fall Otto Kahn  
ein wichtiger Teil der Indizien.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 22:06:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Der KdF-Wagen - das "Symbol fuer das Gute"
Date: 31 Jul 1999 22:06:00 +0100
Message-ID: <7Ltgj80qbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.ufo
References: <37a18327.0@news.ivm.net>
Lines: 152



Vorredner: kruge@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!


> Gleich vorneweg - ich mag den Käfer. Ich mag ihn sogar sehr. Es geht mir
> einzig und alleine um Norberts Aussage, er sei "als Symbol für das Gute"
> entworfen worden. Ich habe Norbert mehrmals auf die Hintergründe
> hingewiesen und seine Antwort war "das glaube ich nicht". Nun denn,
> offenbar hält der Herr (wie immer) auch hier nichts von den einfachsten
> und banalsten Recherschemethoden, z.B. dem Aufsuchen der *OFFIZIELLEN*
> Käfer-Homepage...

Fein, dass Du das gemacht hast. Sehen wir uns die wesentlichen Punkte mal  
gemeinsam an:

> Im Jahre 1931 wird von Ferdinand Porsche
> zum erstenmal ein Volkswagen skizziert.

Sieh an. Und wo war Hitlers Einfluss auf das Design im Jahre 1931?

> Die Firma Zündapp ist bereit drei Prototypen herzustellen,
> zwei Limousinen und ein Cabrio, welche schon sehr
> dem Käfer gleichen. Erst Ende 1932 sind die Prototypen
> fast perfekt.


Also war der Kaefer vor 1933 schon fast geboren.

> In den USA informiert sich F. Porsche 1936 über die
> Produktionsmöglichkeiten der Amerikaner - Ende 1936 haben
> drei Prototypen bereits eine Strecke von jeweils 50.000 KM
> hinter sich gebracht.

Aha.

> Die Öffentlichkeit bekommt den KdF-Wagen erstmals 1939 zu sehen:
> Er stößt auf eine große positive Resonanz.
> Es werden 270 000 Bestellung für einen Volkswagen aufgenommen.
>
> Im September 1939 beginnt der zweite Weltkrieg.
>
> 1940 werden im Werk überwiegend Militärfahrzeuge hergestellt.
>
> 1943 wird das Werk von Alliierten angegriffen, dennoch enstehen
> 738 Fahrzeuge. Im Jahre 1944 wird das Werk durch Jagdbomber
> schwer beschädigt -
>
> 253 Fahrzeuge werden gefertigt. Im Mai 1945 ist der Krieg
> vorbei - das Werk jedoch ist eine Ruine...


Fazit: Unter Hitler kein Durchbruch des Wagens. Aber:

> Im Jahr 1946 bessert sich die Situation und im Oktober 1946
> läuft der 10.000. Volkswagen vom Band.
> 1947 stehen die ersten Käfer in den Ausstellungsräumen
> deutscher Autohändler.


Also:

Beginn vor Hitler. Nichts Wesentliches mit Hitler. Durchbruch nach Hitler.


Doch werfen wir noch einen anderen Blick auf Ferdinand Porsche und seine  
Symbolik. Da gibt es ja den Porsche 911. Warum 911 und nicht 485 oder so?

Du wirst darin Zufall sehen wollen.

Aber:

9 mal 11 ist 99 und der 9.11. gilt der positiven Seite als Heiliger Tag.  
Darum gibt es Ereignishaeufungen am 9.11. Dies allerdings gleich doppelt,  
denn auch die Satanisten versuchen ihre Schreckensereignisse auf den 9.11.  
zu legen. Das entspricht dem Entweihen von Kirchen, es ist quasi ein  
besonderer Reiz fuer sie, in den Heiligen Tag der Gegenseite  
"hineinzuplatzen".

Wir haben da die Maueroeffnung am 9.11.1989, die "Reichskristallnacht" am  
9.11.38, den "Marsch zur Feldherrenhalle" am 9.11.23 und die Andankung des  
Kaisers am 9.11.18. Doch steht dahinter nicht eine Kraft, sondern zwei!

Und diese Angelegenheit ist noch viel aelter, denn im juedischen Kalender  
ist der 11. Monat der Monat Ab, bzw. Aw.

Und es heisst, dass am 9. Ab 586 v. Chr. der erste Tempel in Jerusalem  
zerstoert wurde und am 9. Ab 70 n. Chr. der zweite. Am 9. Ab 1290 wurden  
die Juden aus England ausgewiesen und am 9. Ab 1492 aus Spanien.

Und schliesslich heisst es, dass der falsche Moses namens Osarsiph, bzw.  
Hosarsiph an einem 9. Ab eines unbekannten Jahres die  
"Schreckensnachricht" seiner Spaeher erhielt, dass Kanaan nicht erobert  
werden koenne. Seither ist es fuer die Leviten ein Schreckenstag und gern  
legen sie Schreckensereignisse auf den 9.11.

Allein deshalb halte ich es ja fuer recht denkbar, dass der Hitler- 
Auftritt per Zeitreise als Pseudo-Erloeser mit UFOs und "Ausserirdische"  
aus irdischen Laboratorien am 9.11.1999 stattfinden koennte, denn dieses  
Datum muss einfach zu "verfuehrerisch" fuer sie sein, es ist ein wahres  
Jahrtausenddatum. Das Ganze hat nichts zu tun mit "Magie" und der  
volkstuemlichen Vorstellung davon, es ist nichts, als Symbolik, aber diese  
wird eben beachtet.

Vielleicht kann mir jemand sagen, auf welchen Tag unseres Kalenders dieses  
Jahr der 9. Ab faellt?


Du wirst die Bezeichnung "Porsche 911" und alles andere wieder als Zufall  
abtun, denn so ist es Dir lieber fuer Dein Weltbild. Doch haben Deine  
Wuensche keinerlei Wirkung auf das Tatsaechliche. Die Firmenprodukte sind  
voller religioeser Bezuege, die Du lediglich nicht kennst. Was faellt Dir  
z.B. ein zu "Mazda", "Nike" oder das Shampoo "Timotei" ? Weisst Du, dass  
die Muschell von Shell exakt so aussieht, wie die Jakobsmuschel?

Es ist ein "Spiel", manches geradezu uebergross praesent und in aller  
Munde zu halten, ohne dass die Masse das weiss. Wer sich aber ganz privat  
an seiner Bildung arbeitet, dem stehen dadurch Hinweise offen, die ja nur  
der finden soll, der aufrichtig sucht und sich nicht an die Massentrichter  
haengen will und nicht nur das wahrnehmen will, das fuer den ganz  
einfachen Geist bestimmt ist.

"Wer suchet, der findet", das ist auch ein Versprechen, an dessen  
Einhaltung ernsthaft gearbeitet wird! Und wer nicht sucht, sondern schnell  
und einfach konsumieren will, auch Wissen, der soll genau das bekommen,  
fuer ihn angemessen ist. Und er wird damit zufrieden und gluecklich sein,  
sich fuer gebildet halten, seine "Meinungen" haben, doch er wird ganz  
rasend vor Wut werden, wenn er suert, dass da noch viel mehr sein koennte.  
Das hat ganz normale psychologische Gruende in seinem Wunsch nach  
Validation dessen, was er fuer Welt und Wirklichkeit haelt. Und wie  
gesagt: Er mauert sich ein, oder er wird akzeptieren, dass jeder immer  
noch weiter wachsen kann und es selbst tun. Es ist fast eine zweite  
Geburt, aber sie vollzieht sich sicherlich selten.





--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 22:06:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Die Sibyllinischen Buecher
Date: 31 Jul 1999 22:06:00 +0100
Message-ID: <7LtgjJoLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal
References: <37A22A54.3FCBBB6D@uni-muenster.de>
Lines: 65



Vorredner: pompe@uni-muenster.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!




> Ich bin zwar neu hier, traue mich aber trotzdem mal eine substantielle
> Frage zu stellen: In seinem Buch "Die letzten ihrer Art" (zusammen mit
> Mark Carwardine) erwähnt Douglas Adams im Kapitel "Vom Stochern in der
> Asche" die Geschichte der Sibyllinischen Bücher.
> Es geht darin - kurz zusammengefaßt - um eine alte Frau, die den
> Bewohnern einer alten Stadt 12 Bücher, die "alles Wissen und alle
> Weisheit der Welt" enthalten, für einen Sack voll Gold anbietet. Die
> Leute wollen nicht, die alte Frau verbrennt die Hälfte der Bücher, kommt
> ein Jahr später wieder und verlangt für die verbleibende Hälfte 2 Säcke
> Gold. Die Einwohner wollen wieder nicht kaufen und so geht es weiter,
> bis nur noch ein Buch geblieben ist. In diesem Moment merken die
> Leutchen, wie kostbar dieses verbleibende Wissen wöglicherweise ist und
> geben der Frau alles Gold, das sie besitzen. "Und ihr hättet den Rest
> sehen sollen!" sagt daraufhin die Alte und entschwindet.
>
> Ein hübsches Gleichnis... Weiß jemand woher diese Geschicht eigentlich
> stammt? Aus der Bibel - glaube ich - nicht. Aus der griechisch/römischen
> Mythologie wohl auch nicht.
> Wer kann mir helfen?


Der Ursprung muesste im griechisch-latinischen Raum liegen. Die Sybillen,  
bzw. diesen Namen, gab es vor allem in Griechenland und Italien. Sie waren  
in etwa Medizinfrauen, Aerzte und Priesterinnen der vorchristlichen Zeit.  
Sie entsprechen den keltisch-druidischen Vates und germanischen  
Priesterinnen.

Sie verfuegten ueber eine genetisch vererbte "Gabe" und die sogenannten  
"Hexen" waren der letzte sichtbare Rest. Im Rahmen der Hexenverfolgung  
wurde versucht, diese Genetik auszurotten, wodurch die Anlage tatsaechlich  
viel seltener wurde. Allerdings gelang dies vor allem im einfachen Volk,  
denn der Adel war besser geschuetzt, weshalb sich bei ihm die Genetik am  
besten erhalten konnte, wo sie auch weniger "verduennt" war. Es gab stets  
Kraefte, die auf ihrer Seite waren und es wurde moeglich, die Begabten in  
Nonnenklostern zu sichern. Das Alte verschmolz mit dem Christlichen und in  
Wahrheit gehoert beides auch zusammen. Ein bekanntes Beispiel ist  
Hildegard von Bingen, die aus zwei altadligen Linien entstand und  
"Prophetissa Teutonica" genannt wird.

Damals kamen oft zwei genetische Linien zusammen, die es ermoeglichten,  
doch nach der Ausrottungswelle war diese Moeglichkeit fuer einige Zeit  
erheblich reduziert und das Moegliche war schwaecher.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 22:32:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Das Ende von Zeitreisen
Date: 31 Jul 1999 22:32:00 +0100
Message-ID: <7LthPsqabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7nusbv$50h$2@sun.rhrk.uni-kl.de>
Lines: 78



Vorredner: e-petrovic@gmx.net

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!

> Ich kann mich mit diesem fertigen Filmband nicht anfreunden.
>
> Vielmehr denke ich mir, dass uns nur _JETZT_, in der Jetztzeit, ein
> Schoepfer denkt, und dass es die Vergangenheit nicht mehr und die
> Zukunft _noch_nicht_ gibt. Ich habe ja auch nur dieses eine
> Bewusstsein.

Klingt nach Augustinus. Ist auch richtig, nur muessen "nicht mehr" und  
"noch nicht" auch als ehemalige und spaetere Gegenwart gesehen werden. Das  
ist leicht vergleichbar mit dem Gewesenen und Kommenden bei einer 3- 
Dimensionalen Bewegung. Fuer den Fahrenden war der letzte Bahnhof und der  
naechste wird sein. Aber diese Bahnhoefe existieren ja auch unabhaengig  
vom Jetzt des Reisenden dazwischen. Dieses Gleichnis kann nur eine  
Annaeherung sein, da es eben 3-Dimensional ist.

Stelle Dir versuchsweise eine "fertige Gesamtzeit" wie einen Raum vor  
durch den alle treiben. Wie auf einem Floss auf einem Fluss. Das ist  
"normale Zeitreise", unser staendiger Weg durch die Zeit. Nun stelle Dir  
vor, dass die Bewohner eines solchen Flosses irgendwann ein Motorboot  
entwickeln. Damit koennen sie zurueck fahren und voran, waehrend das Floss  
seine "natuerliche" Fahrt beibehaelt. Natuerlich ist auch dies nur eine  
Annhaeherung.

Stelle Dir die Gesamtzeit als lauter Raumpunkte vor, die miteinander durch  
Wege (Zeit) verbunden sind. Unsere natuerliche Zeitreise ist eine  
Autobahn. Aber es gibt auch andere Wege zwischen Punkten. Du weisst, dass  
jeder Zeitpunkt mit einem vorherigen und einem kommenden verknuepft ist.  
Das muss nur erweitert werden auf die Vorstellung, dass ein Zeitpunkt mit  
noch mehr Zeitpunkten ganz woanders im Raum ebenso verknuepft ist. Nicht  
nur 2, sondern vielleicht 3, 5 oder sogar 20. Koennte man nun die  
Gesamtzeit sehen mit allen Verknuepfungen, dann waere das das Absolute und  
endgueltige einschl. aller Verknuepfungen.

Und so eine Verknuepfung ist nicht aufloesbar. Wenn an einem Zeitpunkt  
jemand aus ferner Zukunft eintraf, dann wird es auch unabaenderlich so  
sein, dass er in dieser Zukunft aufbricht. Das ist auch kein grosses  
Problem, denn fuer den Handelnden ist ja beides Eines und nur wir auf dem  
"Floss" erleben vielleicht 1000 oder 5000 Jahre dazwischen, und denken,  
dass der das auch sein lassen koennte, wenn es soweit ist. Und dann haben  
wir uns ein Paradoxon erdacht, dass es ueberhaupt nicht geben kann.

Natuerlich ergibt sich daraus Schicksalhaftigkeit. Doch der freie Wille  
bleibt bestehen. Wenn wir wissen, was wir in 100 Jahren tun, dann gibt es  
keinen Zwang, der uns dazu treibt, sondern es ist die konkrete Ausformung  
unseres Willens, die dann Gegenwart ist. Denn nicht alles, was wir tun  
koennten, kann auch konkret werden, nur eine von theoretisch unendlich  
vielen Moeglichkeiten wird Wirklichkeit und nur mit den anderen  
Moeglichkeiten, die nie Wirklichkeit werden oder waren, lassen sich  
paradoxe Gedankenspiele gestalten.

Letztlich ergibt sich, dass alles seine persoenliche Eigenzeit hat und  
unsere aller Eigenzeiten hier verlaufen synchron. Aber das muss nicht  
immer so sein. Und wenn einer Jahrtausende zurueck geht, dann geht seine  
Eigenzeit immer noch "ganz normal" voran. Und in dieser ist er zuerst  
aufgebrochen und dann in der Vergangenheit angekommen und deshalb kann die  
Ursache auch nicht "zwischendurch" abhanden kommen, denn diese  
Verknuepfung ist ganz unmittelbar und ein Dazwischen gibt es nur aus  
unserer Sicht. Aber unsere Sicht ist einfach nicht die massgebliche.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 22:35:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Antisemitisches
Date: 31 Jul 1999 22:35:00 +0100
Message-ID: <7LthQiOLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.alt.paranormal,de.alt.ufo,de.soc.weltanschauung.christentum
References: <7KpBUyC5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7Lpf2zAabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <37b4f931.16150811@personalnews.de.uu.net>
Lines: 51



Vorredner: jlangowski@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!




> On 30 Jul 1999 20:28:00 +0100,
> n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
> wrote in <7Lpf2zAabXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>:
>
> >Herr Langowski, wir haben schon mehr als 10 mal immer wieder dasselbe
> >vorgefuehrt: *Ich* sage klar und eindeutig, dass Leviten und Juden
> >*nicht* identisch sind
>
>
> Das ist ein Lippenbekenntnis, das durch Herrn Marzahns eigene Übungen
> in künstlerischer Freiheit widerlegt wird:
>
>   http://www.h-ref.de/ar/marz/2jahre/salzburgervb.htm
>
>
> Herr Marzahn wird jetzt wahrscheinlich wieder eine 110 Zeilen lange
> Antwort schreiben und behaupten, er würde Juden und Leviten nicht
> gleichsetzen und die URL herauslöschen, unter der man nachsehen kann,
> wo er's gemacht hat.


Es wird wohl seinen Grund haben, warum sie ihre Propaganda in eine Website  
schaufeln und nicht mehr hier plazieren, wo geantwortet werden koennte.  
Aber egal: Wie oft haben sie denn dort zitiert, wie ich sagte, dass Juden  
und leviten *nicht* identisch sind? Ich nehme doch an, dass sie  
sachgerecht zitierten und einen zutreffenden Gesamtueberblick verschaffen  
wollten und nicht etwa ganz zielgerichtet etwas zusammenstueckelten und  
"interpretierten", das in die Richtung geht, die sie gerne haetten.


--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 20:40:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Die Luege vom guten Jesus
Date: 30 Jul 1999 20:40:00 +0100
Message-ID: <7LpfA1gqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.weltanschauung.christentum
References: <37999ea2@netnews.web.de> <7nptf3$r10$1@definitely.addict.de> <7nrjmp$j6p$1@hades.rz.uni-sb.de>
Lines: 32



Vorredner: ticmanis@coli.uni-sb.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

> > "Lord, Liar, or Lunatic" - Clive Staples Lewis laesst gruessen.
> > Seit Josh McDowell duerfte das ein fundagelikaler Standard sein,
> > was zeigt, wie sehr dieser Schwachsinn aus den USA eingeschleppt
> > wird.
>
> Zugegeben ich hab's von C.S.Lewis. War der nicht Engländer und
> Hochkirchlicher Anglikaner?



Bei dem Namen sollte zuerst darueber nachgedacht werden, ob er nicht fuer  
den Stamm Levi taetig ist. Alle anderen Zugehoerigkeiten waeren dann ohne  
Bedeutung.



--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Fri Jul 30 21:41:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Die Luege vom guten Jesus
Date: 30 Jul 1999 21:41:00 +0100
Message-ID: <7LpfATdLbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.weltanschauung.christentum
References: <37999ea2@netnews.web.de> <3799a80e.0@news.munich.netsurf.de>
Lines: 262



Vorredner: SabiNe125@gmx.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!




>
> Michael Roessner schrieb in Nachricht <37999ea2@netnews.web.de>...
> >
> >Der christliche Glaube - Ludwig Feuerbach bezeichnete ihn mal als das
> >Mittelalter
> >der Menschheit, Christen selber verweisen auf "Nächstenliebe" und
> >sprechen
> davon,
> >daß Jesus Christus Liebe sei. Aber ist dies tatsächlich so? Nehmen wir
> Jesus so,
> >wie ihn uns die Evangelien schildern und wir werden sehen - bei
> >genaueren Hinsehen ist dieser Jesus gar nicht mal so tolerant.
> >Wiederholt betont
> Jesus,
> >diejenigen würden in der Hölle landen, die nicht an ihn glaubten, und
> >dann
> gäbe
> >es "Heulen und Zähneklappern". Dieses Zitat taucht bei Jesus sehr
> >häufig
> auf,
> >anscheinend findet er die Vorstellung lustig.
>
>
> Ich glaube nicht, das Jesus so war!
> Eher glaube ich man hat ihm all diese Dinge angedichtet, nach dem
> Rechtsempfinden damaliger Prister, und derjenigen, die die Bibel
> uebersetzt haben.



Daran ist Wahres. Es gibt das grundsaetzliche Problem, dass es damals eine  
Jesuskopie gab. Diese Kopie war eine Art antikkommunistischer Radikaler,  
"Revoluzzer", gewalttaetig. Zitate von der Kopie und Taten der Kopie  
wurden dann in den Evangelien mit dem echten Jesus vermischt.

Lange Zeit war in den Evangelien nur von "Barabbas" die Rede. Seit dem  
Luthertext 1984 wird auch der Vorname des Barabbas wieder genannt:

 Mt 27,16 Sie hatten aber zu der Zeit einen berüchtigten Gefangenen, der
 hieß Jesus Barabbas. Und als sie versammelt waren, sprach Pilatus zu       
 ihnen: Welchen wollt ihr? Wen soll ich euch losgeben, Jesus Barabbas oder  
 Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus?

"Barabbas", das heisst ueberstetzt "Sohn des Vaters", bzw. "Sohn Gottes".  
Bar = Sohn, Abba = Vater. Der falsche Jesus nannte sich also "Jesus, Sohn  
Gottes". Pontius Pilatus, der ganz im Gegensatz zu manchen  
Darstellungsbemuehungen eine sehr lobenswerte Rolle spielte, wollte daher  
unbedingt am Ende wenigstens noch ganz deutlich machen, welchen Jesus die  
Leviten-Satansiten denn nun wirklich getoetet hatten:

 Joh 19,19 Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das      
 Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der König der Juden.
 Diese Aufschrift lasen viele Juden, denn die Stätte, wo Jesus gekreuzigt
 wurde, war nahe bei der Stadt. Und es war geschrieben in hebräischer,
 lateinischer und griechischer Sprache. Da sprachen die Hohenpriester der   
 Juden zu Pilatus: Schreib nicht: Der König der Juden, sondern, daß er      
 gesagt hat: Ich bin der König der Juden.

Es ist nun wichtig geworden, zu begreifen, dass damals nicht "Jesus,  
Koenig des Stammes Juda", sondern auch "Jesus, Sohn Gottes" unterwegs war,  
was die Kerngrundlage der Vermischungen ist, welche wiederum eine ganz  
typische Methode des Satanismus ist. Da die Satanisten hier im Netz,  
verkleidet als "Kritiker" an Jesus und am Christentum, im Rahmen der  
allgemeinen Offensive von den damals geschaffenen Grundlagen profitieren  
koennten, sollte dieser Umstand hier allgemein bewusst sein, das  
verhindert Verwirrungen zugunsten der Netzsatanisten.

Da die bestellte und bestochene Menge damals den falschen Jesus freigeben  
liess, lief der falsche Jesus auch anschliessend weiter herum. Moeglich,  
dass er der in Indien begrabene "Jesus" ist. Diesen nehmen die Satanisten  
derzeit in ihrer Literaturproduktion zum Anlass fuer den Zentralangriff  
auf das Christentum, indem sie die These verbreiten, dass Jesus ja gar  
nicht am Kreuz gestorben sei, was auf die Jopie bezogen auch voellig  
zutreffend ist. Aber sie beziehen es auf den echten Jesus. Dieser kleine  
Trick soll an der Bewusstseinsbasis zerstetzend wirken, denn wenn Jesus  
nicht am Kreuz starb, dann beruht das Christentum auf einem Betrug. Dies  
zu demonstrieren, ist das Ziel des Satanismus.

Im Uebrigen ist auch die im Islam gaengige Variante, dass jemand anstelle  
von Jesus gekreuzigt worden sei, falsch.

Den verbliebenen Christen sage ich: Jesus, Koenig des Stammes Juda, starb  
wirklich am Kreuz und er war kurz danach wieder lebend unter den Menschen.  
Das ist die Wahrheit, die nun in den letzten Bestandskampf geraet. Daher  
koennte es noetig geworden sein, den heutigen Menschen zu erklaeren, wie  
das auch rational verstanden werden kann. Es gibt keine Widersprueche  
zwischen Vernunft, Wissenschaft und Christentum.

Dass Jesus vom Stamm Juda war, ist hier erkennbar:

 Israel, bzw. Jakob:
 Gen, 49,8 Juda, du bist's! Dich werden deine Brüder preisen. Deine Hand    
 wird deinen Feinden auf dem Nacken sein, vor dir werden deines Vaters      
 Söhne sich verneigen. Juda ist ein junger Löwe. Du bist hochgekommen,      
 mein Sohn, vom Raube. Wie ein Löwe hat er sich hingestreckt und wie eine   
 Löwin sich gelagert. Wer will ihn aufstören? Es wird das Zepter von Juda   
 nicht weichen noch der Stab des Herrschers von seinen Füßen, bis daß der   
 Held komme, und ihm werden die Völker anhangen. Er wird seinen Esel an     
 den Weinstock binden und seiner Eselin Füllen an die edle Rebe. Er wird    
 sein Kleid in Wein waschen und seinen Mantel in Traubenblut.

 Hebr 7,5 Und zwar haben die von den Söhnen Levi, welche das Priestertum    
 empfangen, ein Gebot, den Zehnten von dem Volke zu nehmen nach dem         
 Gesetz, das ist von ihren Brüdern, wiewohl sie aus den Lenden Abrahams     
 gekommen sind.

 Hebr 7,11 Wenn nun die Vollkommenheit durch das levitische Priestertum wäre
 (denn in Verbindung mit demselben hat das Volk das Gesetz empfangen), welches
 Bedürfnis war noch vorhanden, daß ein anderer Priester nach der Ordnung
 Melchisedeks aufstehe, und nicht nach der Ordnung Aarons genannt werde?
 Denn wenn das Priestertum geändert wird, so findet notwendig auch eine
 Änderung des Gesetzes statt. Denn der, von welchem dies gesagt wird,
 gehört zu einem anderen Stamme, aus welchem niemand des Altars gewartet    
 hat. Denn es ist offenbar, daß unser Herr aus Juda entsprossen ist, zu     
 welchem Stamme Moses nichts in Bezug auf Priester geredet hat.

Fuer den Stamm Levi war ein Messias vom Stamm Juda absolut nicht  
hinnehmbar, denn der Stamm Juda hatte von Israel, bzw. Jakob, den oben  
genannten Fuehrungssegen erhalten. Und diesen neidete der Stamm Levi, denn  
er selbst war von Israel bzw. Jakob verflucht worden:

 Gen. 49,5 Simeon und Levi sind Brüder, Werkzeuge der Gewalttat ihre        
 Waffen. Meine Seele komme nicht in ihren geheimen Rat, meine Ehre          
 vereinige sich nicht mit ihrer Versammlung! Denn in ihrem Zorn haben sie   
 den Mann erschlagen und in ihrem Mutwillen den Stier gelähmt.
 Verflucht sei ihr Zorn, denn er war gewalttätig, und ihr Grimm, denn er war
 grausam! Ich werde sie verteilen in Jakob und sie zerstreuen in Israel.

 (nach Elberfelder 1905)

Aufgrund dieser Verfluchung hatte der Stamm Levi sich vom treuen  
Israelitentum geloest und ein "eigenes" Israelitentum begonnen. Zu diesem  
Zweck war er zu den Satanisten uebergelaufen, einer Ideologie auf Basis  
des fruehen aegyptischen Koenigs (und im Rahmen des Ahnenkultes Gott  
gewordenen) Seth, Moerder des Osiris.

Somit waren die Leviten koerperlich Kinder des Abraham, aber geistig waren  
sie zu Kindern des Seth geworden. Vor diesem Hintergrund erschliesst sich  
der ganze exakte Sinn folgender Worte, wobei man sich aber anstelle des  
Begriffs "Juden" konkreter den Begriff "Leviten" zu denken hat (in  
Klammern Anmerkungen von mir):

 Joh 8,21 ff. Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr
 werdet mich suchen und in eurer Sünde sterben. Wo ich hingehe, da könnt
 ihr nicht hinkommen (Zukunft). Da sprachen die Juden: Will er sich denn    
 selbst töten, daß er sagt: Wohin ich gehe, da könnt ihr nicht hinkommen?
 Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her (Vergangenheit - unterer
 Zeitkreis 6, bzw. untere Zeitkreise 666), ich bin von oben her (Zukunft
 - oberer Zeitkreis 9); ihr seid von dieser Welt (Gegenwart), ich bin       
 nicht von dieser  Welt (Zukunft). Darum habe ich euch gesagt, daß ihr      
 sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, daß ich es     
 bin, werdet ihr sterben in euren Sünden. Da fragten sie ihn: Wer bist du   
 denn? Und Jesus sprach zu ihnen: Zuerst das, was ich euch auch sage.
 Ich habe viel von euch zu reden und zu richten. Aber der mich gesandt hat,
 ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehört habe, das rede ich zu der Welt.
 Sie verstanden aber nicht, daß er zu ihnen vom Vater sprach.
 Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöhen werdet, dann   
 werdet ihr erkennen, daß ich es bin und nichts von mir selber tue,         
 sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich. Und der mich         
 gesandt hat, ist mit mir. Er läßt mich nicht allein; denn ich tue          
 allezeit, was ihm gefällt. Als er das sagte, glaubten viele an ihn.
 Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr bleiben    
 werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die
 Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.
 Da antworteten sie ihm: Wir sind Abrahams Kinder und sind niemals jemandes
 Knecht gewesen. Wie sprichst du dann: Ihr sollt frei werden?
 Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer
 Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht bleibt nicht ewig im       
 Haus; der Sohn bleibt ewig. Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid     
 ihr wirklich frei. Ich weiß wohl, daß ihr Abrahams Kinder seid             
 (koerperlich); aber ihr sucht mich zu töten, denn mein Wort findet bei
 euch keinen Raum. Ich rede, was ich von meinem Vater gesehen habe; und
 ihr tut, was ihr von eurem Vater gehört habt. Sie antworteten und
 sprachen zu ihm: Abraham ist  unser Vater. Spricht Jesus zu ihnen: Wenn    
 ihr Abrahams Kinder wärt (geistig), so tätet ihr Abrahams Werke.
 Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der euch die Wahrheit
 gesagt hat, wie ich sie von Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht
 getan. Ihr tut die Werke eures Vaters. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind    
 nicht unehelich geboren; wir haben EINEN Vater: Gott.
 Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin
 von Gott ausgegangen und komme von ihm; denn ich bin nicht von selbst gekommen,
 sondern er hat mich gesandt. Warum versteht ihr denn meine Sprache nicht?  
 Weil ihr mein Wort nicht hören könnt! Ihr habt den Teufel zum Vater, und   
 nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an  
 (Seth, Satan) und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist       
 nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er  
 ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Weil ich aber die Wahrheit sage,    
 glaubt ihr mir nicht. Wer von euch kann mich einer Sünde zeihen? Wenn ich  
 aber die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir nicht? Wer von Gott ist, der  
 hört Gottes Worte; ihr hört darum nicht, weil ihr nicht von Gott seid.
 Da antworteten die Juden und sprachen zu ihm: Sagen wir nicht mit Recht,   
 daß du ein Samariter bist (war er nicht) und einen bösen Geist hast?
 Jesus antwortete: Ich habe keinen bösen Geist, sondern ich ehre meinen     
 Vater, aber ihr nehmt mir die Ehre. Ich suche nicht meine Ehre; es ist     
 aber einer, der sie sucht, und er richtet.


Vor diesem Hintergrund, dem kommenden Ende fuer den abtruennigen Stamm am  
Ende dieses Zeitalters ist der Begriff "Endzeit" zu betrachten. Er meint  
nicht das Ende der Welt, sondern nur das Ende eines Zeitalters, das Ende  
des Zeitkreises 6 bzw. 666. Aber die, die ihren Untergang zu dieser Zeit  
fuerchten muessen, die moechten gerne aller Welt den allgemeinen Untergang  
einreden und sie sind so durch und durch fanatisch, dass sie zur Not sogar  
gern die gesamte Welt mit sich untergehen lassen wuerden, wenn sie das  
bewirken koennten. Zu diesem Umstand gehoeren noch folgende Worte:

 Mt 16,4 Ein böses und abtrünniges Geschlecht fordert ein Zeichen; doch     
 soll ihm kein Zeichen gegeben werden, es sei denn das Zeichen des Jona.    
 Und er ließ sie stehen und ging davon.

 Mt 23,36 Wahrlich, ich sage euch: das alles wird über dieses Geschlecht kommen.

 Mt 24,34 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis
 dies alles geschieht.



Seid jetzt nicht so dusselig, in der allerletzten Phase noch auf die  
grossen Luegen und Verwirrungen dieses Geschlechts, dieses Stammes  
hereinzufallen. Doch dass genau das geschehen wuerde, hatte der echte  
Jesus angekuendigt, denn er wusste es, weil er vorher in dieser Zeit war:

 Lk 21,12 Aber vor diesem allen werden sie Hand an euch legen und euch      
 verfolgen, und werden euch überantworten den Synagogen und Gefängnissen    
 und euch vor Könige und Statthalter führen um meines Namens willen.

 Lk 21,16 Ihr werdet aber verraten werden von Eltern, Brüdern, Verwandten und
 Freunden; und man wird einige von euch töten. Und ihr werdet gehaßt sein   
 von jedermann um meines Namens willen. Und kein Haar von eurem Haupt soll  
 verlorengehen.

Also muessen die letzten wirklichen Christen damit rechnen, von vielen  
gehasst und verfolgt zu werden, doch kann auch der Tod ja kein Schrecken  
mehr sein, wenn das ewige Leben Gewissheit ist.

Es beginnt u.a. mit dem massiven Aufmarsch der Satanisten, gestaffelt in  
viele Zungen, in einigen Foren der Neuen Virtuellen Welt, wo sie ihre  
Claims abstecken wollen.





--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*





From n.marzahn@vision.in-berlin.de Sat Jul 31 22:41:00 1999
From: n.marzahn@vision.in-berlin.de (Norbert Marzahn)
Subject: Re: Die Luege vom guten Jesus
Date: 31 Jul 1999 22:41:00 +0100
Message-ID: <7LthRLK5bXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE>
Newsgroups: de.soc.weltanschauung.christentum
References: <37999ea2@netnews.web.de> <7LpfA1gqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE> <7nv3cq$gde$1@hades.rz.uni-sb.de>
Lines: 48



Vorredner: ticmanis@coli.uni-sb.de

Hallo Aegypter, Hochlaender, Highlander, Guionen, Hallo Tiuval!

Scivias !!!




> Norbert Marzahn  schrieb in im
> Newsbeitrag: 7LpfA1gqbXB@nm01.vision.IN-BERLIN.DE...
> > > Zugegeben ich hab's von C.S.Lewis. War der nicht Engländer und
> > > Hochkirchlicher Anglikaner?
> > Bei dem Namen sollte zuerst darueber nachgedacht werden, ob er nicht
> fuer
> > den Stamm Levi taetig ist. Alle anderen Zugehoerigkeiten waeren dann
> ohne
> > Bedeutung.
>
> Träum weiter.

Verzeih, aber um die Bibel so gut zu kennen, wie ich es tue, muss man beim  
Lesen und wiedergeben hellwach sein. Und wenn einer mit dem Namen Levy  
oder Levi oder Lewis oder Levis antichristliche Propaganda macht, dann ist  
jedem, der sich etwas auskennt, sofort klar, welchen Hintergrund das hat.

Uebrigens entstammte auch "Karl Marx" dem Clan Levi. In der 15.  
Brockhausauflage wurde noch vom Namen Marx-Levi geschrieben. Und war es  
nicht so, dass dieser Massenprogrammierer nicht so besonders begeistert  
vom Christentum war und geradezu die Ablehnung vom Christentum forderte?  
Kein Wunder, er hiess nicht nur Levi, er entstammte auch einem alten  
Priestergeschlecht.




--
VIELES HAETTE ICH VERSTANDEN, WENN MAN ES MIR NICHT
ERKLAERT HAETTE. (Stanislaw Jerzy Lec)

               CONSOLATION
    *Buch WAL: http://www.wal3.de*
   *incl. neuer 2. Ergaenzung Mai 1999*






Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.