The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/k/koch.manfred/1997/koch.9711


From mankoch@worldnet.att.net Wed Nov 05 04:28:57 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Luegen der Holocaust-Leugner (was Re: BND  Dokument zugespielt!!!)
Date: Wed, 05 Nov 1997 03:28:57 GMT
Message-ID: <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net> <625ljc$1ip@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero> 
Lines: 128
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.117
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 04 Nov 97 00:56:19, "Stefan Schneider" 
wrote:
>Das ganz normale ist mit den Luegnern. Im "National-
>Journal" wurde mal wieder etwas ueber ein "sensatio-
>nelles Geheimdokument" gefaselt, 

Herr Schneider:

Hier sollte folgendes richtig gestellt werden.  Die "Luegner" der
Holocaust-Abteilung sind nicht mit den "Leugnern" des Revisionismus zu
verwechseln.  (Der Unterschied ist "ue" und "eu")
Die einen "luegen" und die anderen "leugnen". Wenn wir also von
Holocaust-Luegnern reden, dann sind die damit gemeint, die behaupten:

1) . . .daß in Auschwitz 4 Mill. Juden "vergast" wurden. Und wer das nicht
glaubt, ist ein Holocaust-Leugner.

2) . . . daß Moshe Peer sechs Mal in Bergen-Belsen "vergast" wurde, obwohl es
dort NIE eine Gaskammer zur "industriellen Vernichtung des Judentums" gab.
Und wer das nicht glaubt, ist ein Holocaust-Leugner.

3) . . . daß die Wannsee-Konferenz der Anfang der "industriellen Vernichtung
des Judentums" war.  Und wer das nicht glaubt, ist ein Holocaust-Leugner.
Revisionisten, und selbst Juden sagen aber, daß das alles nur Quatsch ist

Und so weiter. . .usw.

Nun kommt die Frage auf; Gibt es so ein Dokument, daß bestätigt, daß die
Holocaust-Wahrheit der "Deutschen Demokratischen Bundesrepublik" abträglich,
ja, gefährlich werden könnte? Ich weiß es nicht, Herr Schneider weiß es aber
auch nicht, denn, es war ja ein vertrauliches Schreiben, d.h., daß weder Autor
noch Empfänger eingestehen würden, daß es so ein Schreiben wirklich gibt. Dem
Inhalt nach, kann es echt sein, aber zu gefährlich um es zu bestätigen. 
Ich habe bereits mehrere Male aus sicheren Quellen im [de.soc.politik]
zitiert, daß die Grundlage der "DDB" auf dem Holocaust basiert. 

Zitat
```````
15.8.1994	Frankfurter Allgemeine Zeitung	Seite 21
Wenn Deckerts [revisionistische] "Auffassung zum Holocaust" richtig wäre, wäre
die Bundesrepublik auf eine Lüge gegründet. Jede Präsidentenrede, jede
Schweigeminute, jedes Geschichtsbuch wäre gelogen. Indem er den Judenmord
leugnet, bestreitet er der Bundesrepublik ihre Legitimität.
(Patrick Bahner) 
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
7.10.1995	Frankfurter Allgemeine Zeitung	Seite 5
In diesem Kreis ["Atlantik Brücke", eine Elite aus Politikern und
Wirtschaftsführern der BRD und der USA, Vorsitzende ist Walter Leisler Kiep]
herrschte Übereinstimmung darüber, daß es den Deutschen nicht zustehe, den von
jüdischen Organisationen verbreiteten Erinnerungen an die Greuel der Ermordung
entgegenzuwirken. Es wurde im Gegenteil gesagt, daß die Deutschen sich von
diesem Teil ihrer nationalen Geschichte nicht lossagen dürften und daß sie
dies auch gar [nicht] könnten, selbst wenn sie es versuchen wollten.
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Und nun kommen Sie, Herr Schneider, und erklären mir bitte, ob diese Ansichten
von Holocaust-Luegnern oder Leugnern kommen! Entsprechend diesen
Erkenntnissen, kann die "vertrauliche [BKA]
Mitteilung" Wahrheit sein, ob nun Fälschung oder nicht.  Was auch keine Rolle
spielt, da der Inhalt schon vor einiger Zeit behandelt wurde. Auf jedem Fall
liegt dieses "Schreiben" auf der Linie der Wahrheit. 

Was mich, ehrlich gesagt, sofort stutzig machte, war das Fehlen einer
Akten-Nr. Kein Regierungsbeamter würde es wagen, ein Schreiben
herauszuschicken ohne Aktenzeichen.

Es kann sich aber auch um eine heimtückische Gemeinheit "demokratischer
Freiheit" handeln, indem man hier vielleicht versuchte, Eylmann oder
Pfennerling in etwas zu verwickeln, aus dem es schlecht ein Herauskommen gibt.
Die Holocaust-Keule ist halt das mächtigste 'demokratische' Mittel, Gegner zu
beleidigen, zu defamieren, zu ruinieren, zu vernichten oder auszuschalten. 

>das angeblich 
>eine Antwort des BND an Eylmann, den Vorsitzenden 
>des Rechtsausschusses war. In dem Eylmann angeblich 
>mitgeteilt wurde, dass es nicht ratsam sei, "gewisse"
>"Erkenntnisse" der Revisionisten als nicht zutreffend
>darzustellen. Und das ganze "gefaehrde die nationale 
>Sicherheit". 
>Dummerweise war die Geschichte aber von A bis Z erlo-
>gen, 

Nun, das müßten Sie erstmal beweisen können, um so eine konkrete Behauptung
aufzustellen. Es mag wohl Ihre Meinung sein, aber das heißt noch lange nicht,
daß Sie Recht haben.

>Mit anderen Worten: Es ist nichts anderes, als der 
>ganz normale Alltag einer professionellen Faelscher-
>Clique, die mit angeblichen Sensationen Geld verdient.

Nun steht ja wohl fest, daß Personen, die im Lager der "Holocaust-Leugner"
stehen, eher ihre ganze Existenz verlieren, zumal wenn sie lügen, als damit
Geld zu "verdienen". Das ist wieder mal so ein typischer Unsinn aus Ihrem
Lager und eine grobe Irreführung. Die "DDB" hat eine
Menschenverfolgungsmaschinerie, an die selbst die Nazis nicht rann reichen
könnten. Wie sollte da ein Holocaust-Leugner aus dem revisionistischem Lager
mit Fälschungen Geld "verdienen" ? Ist er ein Holocaust-Luegner, ja dann sieht
die Sache schon ganz anders aus. Und ist er dann noch Jude, ja dann fließen
die Gelder nur so in Strömen. 

>Dabei faellt man eben manchmal auf die Schauze (Horst,
>das schreibt sich ohne "t") 

UND, lieber Herr Schneider, man schreibt es mit einem "n"

> Vielmehr ist 
>es auch so, dass nun wieder die edlen Ritter des Re-
>visionismus sich genoetigt fuehlen werden, diesen Mist 
>aif englisch quer durch alle Gruppen zu posten. Besser
>wird der Quatsch dadurch natuerlich nicht, nur mehr.

Aber es ist doch besser ein "edler Ritter des Revisionismus" zu sein, als ein
Spulwurm der Holocaust-Luegner.

>Ich bitte also um Entschuldigung, wenn ich 
>nun auch diesen Thread in den Shredder stecke.
>Viel Spass beim Wadenbeissen,

>Stefan

Bitte, tun Sie sich nur keinen Zwang an.
Viel Spaß beim Arschbeißen (oder Kriechen)

Manfred





From mankoch@worldnet.att.net Fri Nov 07 03:16:52 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Luegen der Holocaust-Leugner (was Re: BND  Dokument zugespielt!!!)
Date: Fri, 07 Nov 1997 02:16:52 GMT
Message-ID: <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net> <625ljc$1ip@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero>  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net> 
Lines: 302
NNTP-Posting-Host: 12.64.40.8
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 5 Nov 1997 11:06:44 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>[...]
>> 1) . . .daß in Auschwitz 4 Mill. Juden "vergast" wurden. Und wer das nicht
>> glaubt, ist ein Holocaust-Leugner.

>Niemand behauptet, dass in Auschwitz 4 Millionen Juden vergast worden
>seien. 

Nun, das alleine ist schon eine Luege! Der Beweis, daß diese 4 Mill.-Luege auf
Granitsteinen präsentiert wurde, kann man in der interessanten website
[www.abbc.com/berlin.holocaus.htm] finden.  

>Dieses Argument ist eine der ueblichen "revisionistischen" 
>Strohmann-Techniken. [...]
>allgemeinere Version von "4 Millionen Opfern" entspricht in keinster
>Weise dem Stand der historischen Forschung. 

Das haben die Revisionist schon seit Jahrzehnten behauptet!

>Diese hohe Zahl findet sich ausser beim Nuernberger Tribunal ...

Das auch nur auf Luegen aufgebaut war und deutsche  Menschen deswegen am
Strang ermordete.

>ueberhaupt nur bei zwei Autoren,
>naemlich in Kogon: "Der SS-Staat" 

Ein Jude der im "Westen" (außerhalb Polens) seine Holocaust-Luegen
zusammenkritzelte.

>und bei Friedman: "This was
>Oscwiecim: The Story of a Murder Camp." Beide Buecher wurden
>unmittelbar nach dem Krieg geschrieben, 

Aber Kogons Buch wurde noch in den 80er Jahren unverändert weiterverlegt, samt
der 4 Mill. Luege.

>bevor die genaueren Zahlen
>anhand verschiedener Methoden (Hoess' Bericht, Hochrrechnung der
>Totenbuecher, demographische Methoden)  unabhaengig voneinander auf
>1-2.5 Millionen Opfer eingeschaetzt wurden, und das ist Konsenz. 

Schon die Spanne 1 - 2.5 Mill. ist lächerlich, denn wenn man nicht weiß, ob es
die eine oder andere Zahl ist, warum dann überhaupt eine angeben? Warauf
basieren solche Zahlen? 

>Bei Reitlinger: _The Final Solution_ wird schon 1968
>eingehend auseinandergesetzt, warum die sowjetische Version von 3-4
>Millionen nicht haltbar ist. 

Ach nein, nun mit einem Mal sind die Bolschewiken schuld an der Luege?
Warum haben denn die Holocaust-Agenturen nicht dagegen protestiert, da sie ja
Zugang zu dem "Ort des Grauens" hatten?  Die 19 Steine präsentieren die 4
Mill. Holocaust-Luege ganz unmissverständlich. Und nun sind die Bolschewiken
die Luegner?

Nachdem die 4-Millionen-Legende von Auschwitz platzte, ließ das
Auschwitz-Museum im April 1990 die Inschriften auf den Gedenksteinen
klammheimlich entfernen. Dazu der polnische Publizist E. Skalski: ... "ich
empfinde als Pole vor allem Verlegenheit, weil die Situation außerordentlich
peinlich ist." (Der Spiegel Nr. 30/1990)

>Manfred Kochs Behauptung, dass 4 Millionen vergaste Juden Konsenz
>seien, ist nun voellig idiotisch und kann durch nichts belegt werden.
>In anderen Worten - eine Luege. 

Sie gehören also auch zu den "Holocaust-Luegnern" wie es scheint, denn Sie
geben keine Begründung oder Beweise für Ihre Behauptungen an, sondern nur
leere Verbalgeräusche.  Den Beweis meiner Behauptungen finden Sie in der
obigen website, wo ist Ihrer? 

>> 2) . . . daß Moshe Peer sechs Mal in Bergen-Belsen "vergast" wurde, obwohl es
>> dort NIE eine Gaskammer zur "industriellen Vernichtung des Judentums" gab.
>> Und wer das nicht glaubt, ist ein Holocaust-Leugner.

>Darueber, dass die Erzaehlung Moshe Peers nicht wahr ist, besteht
>ebenfalls nicht der geringste Zweifel. Moshe Peer - der fuer die
>Geschichtsschreibung des Holocaust nicht die geringste Bedeutung hat -
>wird von Holocaust-Leugnern gerne zur Unterstuetzung der Behauptung
>herangezogen, dass die Aussagen von Holocaust-Ueberlebenden per se an
>den Haaren herbeigezogen und erlogen sind. 

Nun, Moshe scheint doch der Beweis zu sein, daß vieles über den Holocaust eben
bei den "Haaren herbeigezogen" wurde. Als Beispiel nur diese Tabelle hier:

Amtliche Untersuchungsergebnisse über die "Opferzahlen" von Auschwitz
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
31.12.1945	Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen	8.000.000
20.04.1978	Le Monde				5.000.000
23.01.1995	Die Welt				5.000.000
20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat			4.500.000
01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR		4.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
08.10.1993	ZDF					4.000.000
25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung			4.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS			3.000.000
01.01.1995	Damals					3.000.000
18.07.1990	The Peninsula Times Tribune		2.000.000
25.07.1990	Hamburger Abendblatt			2.000.000
27.01.1995	Die Welt				2.000.000
11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			1.500.000
08.10.1993	ZDF					1.500.000
23.01.1995	Die Welt				1.500.000
01.09.1989	Le Monde				1.433.000
02.02.1995	BUNTE					1.400.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
27.01.1995	Die Welt				1.100.000
21.12.1994	IfZ					1.000.000
31.12.1994	Pressac, Auschwitz: Technique and ...	   928.000
27.09.1993	Die Welt				   800.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
01.05.1994	Focus					   700.000
23.01.1995	Die Welt				   700.000
31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)	   300.000
06.01.1990	Frankfurter Rundschau			     74.000
31.05.1995	Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg 41-45     74.000
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Die mythische Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden tauchte in der
Zionistenpropaganda bereits 1942 auf! Am 9. Mai 1942 verkündete Nahum
Goldmann, späterer Präsident des Jüdischen Weltkongresses, von acht Millionen
Juden in Hitlers Machtbereich würden nur zwei bis drei Millionen den Krieg
überleben. Später wurden dann alle Bevölkerungsstatistiken so lange
vergewaltigt, bis die gewünschte Zahl wenigstens annähernd erreicht war.
Dabei gehen die Geschichtsfälscher wie folgt vor: 
· Sie berücksichtigen nicht die enorme grosse Vorkriegsauswanderung, meist aus
Deutschlands und Österreichs. 
· Sie ignorieren die nicht unbeträchtliche jüdische Emigration während des
Krieges. 
Sie gehen von den Ergebnissen der ersten Nachkriegszählungen aus, die
1946/1947 stattfanden, also nach der Auswanderung Hunderttausender von Juden
in aussereuropäische Gebiete. Sie nehmen die aus sowjetischen Quellen
einwandfrei nachgewiesene Massenevakuierung der Sowjetjuden nach dem deutschen
Einmarsch nicht zur Kenntnis und verschweigen die Flucht eines Grossteils der
polnischen Juden in die UdSSR.  Alle nach Russland umgesiedelten und dort
gebliebenen Juden wurden für ermordet erklärt. 

> Seidman selber gibt an, dass sie unmittelbar nach Erscheinen
>des Artikels mehrere Anrufe von anderen Teilnehmern der Versammlung
>erhalten habe, dass diese Aussage nicht wahr sein koenne. 

Es war doch zu offensichtlich, daß das nur einem kranken Gehirn entsprungen
sein kann, sodaß selbst die beklopptesten Fanatiker es nicht glauben konnten.

> Ueber die Motive Peers kann man
>nur spekulieren. Es ist aber zu Bedenken, dass Peer zur Zeit seiner
>KZ-Internierung ein 10jaehriges Kind war. Ob hier ein Fall von
>posttraumatischer Erinnerungsveraenderung vorliegt, kann wohl nur ein
>Psychologe beantworten.

Daß nur Psychologen die bei den "Haaren herbeigezogenen" Augenzeugenberichten"
erklären können, ist mir schon lange klar, nur, man macht leider keinen
Milliarden-Rummel daraus.
Anne Frank war auch nur so alt wie Moshe. Sind ihre "Erlebnisse auch nur mit
"posttraumatischer Erinnerungsveraenderung" durch einen Psychologen zu
erklären? Wie es scheint, liegen viele Holocaust-Erlebnisse im Reich der
"posttraumatischer Erinnerungsveraenderung"! 

>> 3) . . . daß die Wannsee-Konferenz der Anfang der "industriellen Vernichtung
>> des Judentums" war.  Und wer das nicht glaubt, ist ein Holocaust-Leugner.
>> Revisionisten, und selbst Juden sagen aber, daß das alles nur Quatsch ist
>
>Die Wannsee-Konferenz im Jahre 1942 war sehr wohl der Anfang der
>industriellen Vernichtung, wie aus dem Dokument selbst klar
>ersichtlich wird. (eine englische Version im Internet:
>http://remember.org/wannsee.html) Wie im Titel dieses Dokuments
>eindeutig ausgesagt, handelt es von der Durchfuehrung der Endloesung.
>Die in dem Protokoll der Konferenz festgelegten Wege und Methoden
>fuegen sich nahtlos in das durch andere Dokumente und Tausende von
>Zeugenaussagen uebermittelte Bild des Holocaust.

Es gibt ca 16 Ausgaben dieses Wannsee-Protokolls. Warum bieten Sie mir die
englische Version an, da das Protokoll doch in deutsch geschrieben wurde. Und
wie erklären Sie die unterschiedlichen SS-Symbole? Mal in runden und mal in
zackiger, typischer SS (Blitz) Form? Da haben die Fälscher die verkehrte
Schreibmaschine erwischt, nicht wahr? Wer das Protokoll einmal studiert hat,
wird sehen, daß es ein leichtes wäre, einige Seiten "nahtlos" zu fälschen.

Eine "Endlösung ist kein "Mordplan" obwohl die Holocaust-Luegner es gerne so
auslegen. Theodore N. Kaufman [Germany Must Perish!] hatte auch eine "Final
Solution" in seinem Genozid-Mordplan für das deutsche Volk, und, wie man mir
sagt, wird diese "Final Solution" nicht als "Mordplan" angesehen.

> Ich zitiere aus der
>englischen Version, die Uebersetzung ist aber in Ordnung:

Nein, zitieren Sie doch mal aus der deutschen Version, die ja näher an der
Wahrheit liegen müßte.

>Drei Dinge gehen aus dieser Textstelle hervor. 1. Es wird zumindest
>von der Moeglichkeit ausgegangen, dass beim "Strassenbau" SAEMTLICHE
>Juden durch "natuerliche Ursachen" umkommen. (Wo sind uebrigens die
>Belege fuer die Strassen in den Osten?) 2. Die wenigen Ueberlebenden
>muessen dann entsprechend behandelt werden (worin mag diese Behandlung
>wohl bestehen? - die Berichte aus den Vernichtungslagern geben
>Auskunft), damit 3. das Judentum aufhoert zu existieren - also ein
>planmaessiges Hinarbeiten auf die Ausrottung der Juden. 

Grade diese Stellen sollen gefälscht worden sein, denn, sie passen so ganz und
gar nicht in den übrigen Tonfall des Protokolls. Und da nicht eine Seite
unterschrieben ist, ist ein Fälschung mühelos möglich.  Niemand hat
unterschrieben. 
Ich habe Ihr undurchsichtiges Gesalbe stehen lassen, damit es vergleichbar ist
mit dem was wirkliche Holocaust-Experten über die Wannsee-Konferenz sagen:

Zitate:
````````
22.6.1992	Frankfurter Allgemeine Zeitung	Seite 34

"Historiker Jäckel: Zweck der Wannsee-Konferenz umstritten"
Der Stuttgarter Historiker (Holocaust-Experte) Eberhard Jäckel hat ... noch
einmal seine Auffassung dargelegt, wonach auf der Wannsee-Konferenz vom
20.1.1942 keinerlei Beschluß zur sogenannten Endlösung der Judenfrage gefaßt
worden ist. Das Protokoll der Konferenz, sagte Jäckel, enthalte kein Wort über
einen solchen Beschluß.  Auch seien die Teilnehmer gar nicht befugt gewesen:
Das waren weisungsgebundene Beam-te. Im Führerstaat seien weittragende
Entscheidungen ohnehin nicht auf Konferenzen gefällt worden. Daß die Konferenz
für die Deportationen keinerlei Rolle gespielt habe, belege die
Teilnehmerliste. Auf ihr fehlten die Vertreter der Wehrmacht wie auch des
Reichsverkehrsministeriums.
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

	Allgemeine Jüdische Wochenzeitung 23.1.1992, Seite 2
Die vorurteilsfreie Kenntnisnahme des "Besprechungsprotokolls" (der
Wannsee-Konferenz) überzeugt davon, daß die Versammelten nichts beschlossen,
was als gedanklicher und befehlsmäßiger Ausgangspunkt des Verbrechens gewertet
werden könnte. Doch konnte die Geschichtswissenschaft das Bedürfnis nach
konkreter geschichtlicher Vorstellung nicht befriedigen ...
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

30.1.1992	    THE CANADIAN JEWISH NEWS	    Seite 8
		"Wannsee’s Wichtigkeit bestritten"
London (JTA) - Ein israelischer Holocaust-Gelehrter nahm den Nimbus von der
Wannsee-Konferenz, von der gesagt wird, daß sich in einer Villa in einem
Berliner Außenbezirk 1942 Nazi-größen trafen und den Plan für die "Endlösung"
entwarfen.
Gemäß Yehuda Bauer von der Hebräischen Universität von Jerusalem handelte es
sich bei Wannsee um ein Treffen, das man schwerlich als "eine Konferenz"
bezeichnen kann. Und "wenig von dem, was dort gesagt wurde, wurde im Detail in
die Tat umgesetzt."
Bauer sprach zur Eröffnungssitzung einer internationalen Konferenz, die zum
50. Jahrestag der Entscheidung, die "Endlösung" durchzuführen, einberufen
wurde. "Aber es wurde nicht in Wannsee entschieden," sagte der in Tschechien
geborene Gelehrte. "Die Öffentlichkeit wiederholt immer und immer wieder die
alberne Geschichte, daß in Wannsee die Vernichtung der Juden beschlossen
wurde. Wannsee war da, aber nur als Stufe in dem sich entfaltenden Prozeß des
Massenmordes," sagte er.
Bauer unterstrich, daß Ängste unbegründet seien, die Erinnerung an den
Holocaust ginge mit der Zeit zurück.
"Ob authentisch oder nichtauthentisch, ob mit Einfühlungsvermögen und
Verstehen, oder als monumentaler Kitsch vorgestellt, der Holocaust wurde zu
einem bestimmenden Symbol unserer Kultur. Es vergeht kaum ein Monat, ohne daß
eine neue TV-Produktion, ein neuer Film, ein neues Drama, eine Anzahl von
Büchern, in Prosa oder Poesie, über das Thema in die Öffentlichkeit gelangen.
Tote Juden, im Kontrast mit lebenden, wurden sehr oft zu Objekten von
Mitgefühl, Sympathie und Gewissensprüfung," sagte der Professor.

---------------------------------------------------------Ende----------------------------------------------------

Sie sehen also, Holocaust-Experten bezeichnen viele der Wannsee und
Holocaust-Erzählungen als "Monumental-Kitsch", als "alberne Geschichte", als
"kein Ausgangspunkt des Verbrechens" usw.,  und das kann man auch nur von
Ihren "Kitsch", den Sie hier posten, behaupten. Es sei denn, daß SIE diese
Experten als Holocaust-Leugner bezeichnen wollen, womit Sie sich aber als
Verbreiter antisemitscher Beleidigungen in Deutschland strafbar machen.

Trotz dieser Experten, werden Holocaust-Luegen in fast allen dt. Zeitungen und
"Wissenschaftsliteraturen" weiterverbreitet:

Zitate:
``````````
 WANNSEE-KONFERENZ:
"Tagung von Spitzenvertretern der obersten Reichs- und Parteibehörden am
20.1.1942 unter dem Vorsitz von R. Heydrich in Berlin  Am großen Wannsee
56/58. Auf Anordnung A. Hitlers beschlossen die Teilnehmer Maßnahmen zur
Ausrottung der Juden in den von Dtl. beherrschten Gebieten Europas ('Endlösung
der Judenfrage'): Errichtung von Vernichtungslagern (Konzentrationslagern) in
Osteuropa, in denen die Juden getötet werden sollten."
Der Große Brockhaus, F.A. Brockhaus, Wiesbaden 1979
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

22.1.1995	WELT am SONNTAG	Seite 21
Die Vernichtung durch Gas war ein Teil der im Januar 1942 auf der
Wannsee-Konferenz beschlossenen "Endlösung" der Judenfrage.

--------------------------------Ende-----------------------------------------------------------------


>Die Wannsee-Konferenz im Jahre 1942 war sehr wohl der Anfang der
>industriellen Vernichtung, wie aus dem Dokument selbst klar
>ersichtlich wird. 

Ja wo denn? Wo sehen Sie denn solche "Gespenster"? Erkennen Sie nun, warum die
Welt so 'meshugge' reagiert wenn es um den Holocaust geht?  Niemand weiß was
Wahrheit oder Luege ist, denn von einer "industriellen Judenvernichtung" war
ja auf der Wannsee-Konferenz nie die Rede!

MK

From mankoch@worldnet.att.net Fri Nov 07 03:16:57 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Luegen der Holocaust-Leugner (was Re: BND  Dokument zugespielt!!!)
Date: Fri, 07 Nov 1997 02:16:57 GMT
Message-ID: <346727e5.19972399@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net> <625ljc$1ip@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero>  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net> <34635703.18452202@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 57
NNTP-Posting-Host: 12.64.40.8
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 05 Nov 1997 11:23:58 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:


>Auf diese Falschmeldung habe ich Ihnen schon im November 1996
>geantwortet, Herr Koch. Ist das bei Ihnen nicht angekommen?

Ihre Falschmeldungen sind so interessant wie Moshe Peers Vergasungen in
Bergen-Belsen. Was kann man darauf antworten?


>Manfred Koch hat an dieser Stelle vergessen, das Erscheinungsjahr des 
>Buches zu nennen. Reitlingers Buch ist 1953 erschienen. Die Zahl der 
>Opfer von Auschwitz hat sich demnach in einer Zeitspanne von mehr als 
>vierzig Jahren von ungefähr einer Million zu ungefähr einer Million 
>verändert.

Und wo kommt der granitsteinerne 4 Mill. Schwindel in Auschwitz her,
der dort bis 1991 die Welt belogen hat? [www.abbc.com.berlin/gazette.html]

>In Wahrheit beweist eine Exegese, die zu solchen Mitteln greift, 
>natürlich nur, daß die "Revisionisten" überhaupt nichts erreicht
>haben. Was sie uns als "neue Erkenntnis" vorbeten, ist in vielen
>Fällen seit Jahrzehnten bekannt. In diesem Fall seit über vierzig
>Jahren.

Erreicht haben die Revisionisten, daß nur das Infragestellen strafrechtlich
verfolgt wird, daß eine Frau Ruth Bettina Birn, leitende Historikerin im
kanadischen Justizministerium, nun von Daniel Goldhagen verfolgt wird, weil
sie sein Lügen-und Haßwerk (Hitlers willige Vollstrecker) bemängelt hat.
Der volle Text kann im "Schmierblatt" [www.abbc.com/nj/hololie.htm] aufgerufen
werden, oder in der FAZ 4.11.97 Seite 41, "Wissentschaftlich mundtot".

Die Revisionisten haben nicht nur bewirkt, daß die Lügenzahlen angegriffen und
revidiert wurden, sondern daß die Holocaust-Luegner zu immer mehr drastischen
Maßnahmen greifen müssen, um ihre Luegen nun durch Staatsterror aufrecht zu
erhalten. Die Revisionisten haben das häßliche Gesicht der Holocaust-Luegner
entlarved.

>"Revisionisten" haben das Problem, daß unfrisierte geschichtliche
>Tatsachen nur schlecht zu ihren Phantasien passen. 

Nun das gleiche gilt für die Holocaust-Fantasten, denn fantasiert wurde ja
wohl kräftig (siehe Moshe Peer und Anne Frank)
>
>Ein bekannter kanadischer Coiffeur, der Inhaber des berühmten
>"Salon Ingrid", überrascht zum Beispiel immer wieder mit gewagten
>Kreationen. Zeigt sich die Wirklichkeit gar zu widerborstig, dann
>werden die Herren Barbiere auch gern mal rabiat und rasieren ab,
>was nicht der Fasson entspricht.

>So oder so, man hat mit ihnen nichts als Scherereien.

Wenn Ihnen die Fakten fehlen, dann kommen Sie immer mit solch belanglosen
Krampf daher.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Fri Nov 07 18:34:48 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Luegen der Holocaust-Leugner (was Re: BND  Dokument zugespielt!!!)
Date: Fri, 07 Nov 1997 17:34:48 GMT
Message-ID: <63vji3$ome@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: alt.revisionism,de.soc.politik.deutschland,de.soc.kultur.de.soc.politik
References: <343e1153.2004019@news.crosslink.net> <625ljc$1ip@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero>  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net> <34635703.18452202@personalnews.germany.eu.net> <346727e5.19972399@netnews.worldnet.att.net> <34690b74.19534836@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 132
NNTP-Posting-Host: 12.64.7.209
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 07 Nov 1997 12:54:36 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Fri, 07 Nov 1997 02:16:57 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <346727e5.19972399@netnews.worldnet.att.net>:
>
>>>Manfred Koch hat an dieser Stelle vergessen, das Erscheinungsjahr des 
>>>Buches zu nennen. Reitlingers Buch ist 1953 erschienen. Die Zahl der 
>>>Opfer von Auschwitz hat sich demnach in einer Zeitspanne von mehr als 
>>>vierzig Jahren von ungefähr einer Million zu ungefähr einer Million 
>>>verändert.

>>Und wo kommt der granitsteinerne 4 Mill. Schwindel in Auschwitz her,
>>der dort bis 1991 die Welt belogen hat? [www.abbc.com.berlin/gazette.html]

>Sehen Sie, Herr Koch, das ist jetzt _ihre_ Lüge, daß der "Schwindel in
>Auschwitz" die Welt belogen hätte.

>Denn kein Historiker von Rang hat mit dieser Zahl gearbeitet. Alle
>Historiker, die ich kenne, gehen von deutlich niedrigeren Zahlen aus,
>und in allen Büchern von Historikern über Auschwitz, die ich kenne,
>werden niedrigere Zahlen genannt.

>Die einzigen, die diese Zahl immer noch in Umlauf bringen, sind die
>"Revisionisten"; die wollen uns einreden, wir hätten an die falsche
>Zahl glauben müssen, damit sie uns anschließend beweisen können, daß
>die als falsch bekannte Zahl auch wirklich falsch ist.

Sie behaupten also, daß die alltäglichen "Informationsmedien" revisionistische
Luegner sind? Sie werden ja immer komischer.  Sie treten hier einen Rückzug
an, der Sie gradwegs in den Abgrund der Luegenhölle führt.  Bekannt sind Sie
ja schon seit langem, daß Sie sich winden und wenden, ohne dabei zu beachten,
daß Sie sich laufend widersprechen. 

Da wären z.B. die "Opferzahlen" die durch die intern. Medien wie Durchfall
gelaufen sind. Obwohl Sie sie kennen, aber niemals verständlich Stellung dazu
nahmen, bringe ich sie hier nochmal:

Amtliche Untersuchungsergebnisse über die "Opferzahlen" von Auschwitz
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
31.12.1945	Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen	8.000.000
20.04.1978	Le Monde				5.000.000
23.01.1995	Die Welt				5.000.000
20.04.1989	E.Kogon, Der-SS-Staat			4.500.000
01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR		4.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
08.10.1993	ZDF					4.000.000
25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung			4.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS			3.000.000
01.01.1995	Damals					3.000.000
18.07.1990	The Peninsula Times Tribune		2.000.000
25.07.1990	Hamburger Abendblatt			2.000.000
27.01.1995	Die Welt				2.000.000
11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			1.500.000
08.10.1993	ZDF					1.500.000
23.01.1995	Die Welt				1.500.000
01.09.1989	Le Monde				1.433.000
02.02.1995	BUNTE					1.400.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
27.01.1995	Die Welt				1.100.000
21.12.1994	IfZ					1.000.000
31.12.1994	Pressac, Auschwitz: Technique and ...	   928.000
27.09.1993	Die Welt				   800.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
01.05.1994	Focus					   700.000
23.01.1995	Die Welt				   700.000
31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)	   300.000
06.01.1990	Frankfurter Rundschau			     74.000
31.05.1995	Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg 41-45     74.000
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

>Die einzigen, die diese Zahl immer noch in Umlauf bringen, sind die
>"Revisionisten"; 

>Denn kein Historiker von Rang hat mit dieser Zahl gearbeitet. Alle
>Historiker, die ich kenne, gehen von deutlich niedrigeren Zahlen aus,
>und in allen Büchern von Historikern über Auschwitz, die ich kenne,
>werden niedrigere Zahlen genannt.

Also, wer verbreitet hier die Luegen-Zahlen? Revisionisten, wie Sie behaupten?
Wenn die Zahlen schon seit 1953 feststanden und kein Historiker je "höhere"
Zahlen angab, wie Sie behaupten, dann ist der KZler Eugen Kogon [Der SS-Staat]
entweder ein Revisionist oder KEIN Historiker, sondern nur ein
Holocaust-Luegner, stimmts?  Mensch, Sie entwickeln sich so langsam zum
Antisemiten! Sein Buch wird heute noch ohne Zahlenrevision vertrieben.

>Das ist nicht nötig, Herr Koch. Wir wissen, daß die Zahl nicht stimmt.
>Spätestens seit 1953 ist bekannt, daß die Zahl eine sowjetische
>Propagandalüge war.

Ich glaube man kann hier von einer sowjetisch/jüdischen Propagandaluege reden,
denn es beteiligten sich ja auch, laut Tabelle,  jüdische Zeitungen an dem 4
Mill. Schwindel. Auch im "Black Book" ist er verankert. 

>Daß die Zahl nicht stimmt, das steht in Reitlingers Buch "Die
>Endlösung". Aus diesem Buch haben Sie selbst zitiert; sie hätten das
>also eigentlich wissen müssen.

Und keiner der Hofhistoriker und "Informationsmedien" hat die wahre Geschichte
des Holocaust je gelesen, geschweigen denn studiert oder weiter gegeben.  Es
sind also grobe Holocaust-Luegen im Umlauf, die von den Revisionisten, unter
Lebensgefahr, angeprangert werden!

>Aber Sie haben ja zugegeben, daß Sie das Buch, aus dem Sie "zitiert"
>haben, nie gelesen haben.

Man braucht ein Buch nicht immer zu lesen, um zu wissen was da drin steht und
trotzdem existiert es und straft die Holocaust-Agenturen und seine
Anhängselfanatiker nur Luegen.  Die ganz blöden rennen stur mit dem Kopf gegen
die Wand und merken nichts. Das verstehen Sie aber nicht.

>Machen Sie Ihre Hausaufgaben, Herr Koch. Lesen Sie bitte die Bücher,
>bevor Sie aus ihnen zitieren. Man könnte Sie sonst für einen Menschen
>halten, der über Dinge redet, von denen er nichts versteht.

Ich habe z.B. die Bibel nie gelesen, weiß aber das folgendes drinsteht:

Zitat:
`````````
Johannes 8,44 "Ihr [Juden] habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters
Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und steht nicht in der
Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht ihn ihm. Wenn er die Lüge redet, so
redet er von seinem Eignen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Stimmt das hier, oder ändert sich etwas wenn ich das ganze Buch lese?
Wenn Sie erst alle Bücher lesen würden, aus denen Sie zitieren, hätten Sie
keine Zeit hier 'herumzuposten'!

MK

From mankoch@worldnet.att.net Mon Nov 10 00:20:59 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Muenchhausen und die 21 Auschwitz-Union Frauen
Date: Sun, 09 Nov 1997 23:20:59 GMT
Message-ID: <346c3fca.19269461@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.culture,de.soc.kultur
Lines: 50
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.151
Organization: AT&T WorldNet Services

Unter der Überschrift: 
"Judge Awards Back Pay to WWII Slave laborer", Los Angeles Times, 6. Nov.
1997, wurde ein Interview wiedergegeben, der den Holocaust in ein neues Licht
rückt. Man hoere und staune, ein Baron von --  Verzeihung --  ein Herr Klaus
von Muenchhausen [jawohl, Sie haben richtig gelesen], bemüht sich um
Wiedergutmachungen [finanzielle natürlich, denn keiner verschenkt mehr Geld
als die Deutschen] für 21 Wiedergutmachungs- Kläger in Deutschland. 

Muenchhausen! Kommen wir der Holocaust-Wahrheit jetzt näher? 
  
So liest man in der "Times" (semiT rückwärts] u. a.: "Klaus von Muenchhausen,
dessen Mutter in Auschwitz verstarb, traf vor 12 Jahren, während einer
Urlaubsreise in Israel, per Zufall ehem. Slavenarbeiterinnen.[...]"

"Er besuchte eine Auschwitzfeierlichkeit in Tel Aviv und traf dort 21 Frauen,
die sich Union-Girls nannten, benannt nach der [Auschwitz] Firma für die sie
arbeiteten.[...]"

Es folgten die üblichen Auschwitz-Klischee-Erleuterungen z.B. marschieren,
arbeiten hungern, Selektionen, Wassersuppe, Krematorien, Vergasungen, 'ad
nauseam'. Und dann kommt der Clou, der den ganzen Holocaust so furchtbar
'glaubhaft' macht:

"Eine Klägerin dieser [Wiedergutmachungs] Klage, Sara Ehrenhalt, sagte in
einem Interview mit Reuter im Herbst letzten Jahres;  Als Ansporn mehr zu
arbeiten, versprach ihr ein deutscher Offizier, daß er ihr eine größere Dosis
Gas verabreichen würde, wenn es an der Zeit ist und sie durch Vergasung
umgebracht werden soll."   

Ja, so steht's in der "Times".  Der Artikel ist lang und breit, angefüllt mit
dem üblichen Jammer und Grusel. Was aber dabei hervorsticht, sollte man so
gemein sein um darüber nachzudenken, ist die bildliche Vorstellung, wie so ein
"Versprechen" eingelöst werden könnte.

 Also, der Gestapo, oder Kapo, steht auf dem Dach der "Gaskammer", öffnet den
Holzdeckel der Einwurfluke, ungeschützt öffnet er die Zyklon-B Dose in der das
Gas enthalten ist, schüttet das Granulat in die "Gaskammer", in der ca 800 -
1000 Juden eng zusammengepresst stehen, und versucht krampfhaft den "guten
Arbeitern" eine Extra-Dosis Zyklon-B 12 zu verabreichen. 

Greift er eine Handvoll Zyklon-B aus der Dose und wirft sie den "auserwählten
Gut-Arbeitern" auf den Kopf?  Wie das zur Wirkung kommen sollte, wurde nicht
erklärt, und darüber nachzudenken ist 'demokratisch' strafrechtlich verboten.
Man muß es glauben wie das heilige Amen in der Kirche. Nur Revisionisten sind
so frech und unmenschlich und denken nach. 

Daß sich der Holocaust nun dem Muenchausen-Syndrom nähert, kam eigentlich
nicht unerwartet.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Mon Nov 10 00:21:03 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Europa ja, aber EURO nein!
Date: Sun, 09 Nov 1997 23:21:03 GMT
Message-ID: <346d4094.19471320@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.kultur,de.etc.finanz,de.sci.oekonomie,de.sci.politologie,z-netz.forum.soziales,z-netz.forum.verbrauchertip
References: <62gn3b$ogl$1@news01.btx.dtag.de>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.151
Organization: AT&T WorldNet Services

On 9 Nov 1997 09:39:30 GMT, "Don Arminius"  wrote:

>Hallo Manfred,
>
>ich habe den Witz nicht verstanden.
>War doch einer, oder?
>
>MfG
>Armin Berger

Hallo Armin,

man kann das halten wie man will.  Es gibt ja auch noch andere Ansichten als
nur die die aus der Tagespresse in Deutschland kommen. Jedenfalls hat man im
Ausland auch Meinungen, nicht nur IN  Deutschland.

Auf der einen Seite redet man von einem  "Vereinigten Staaten von Europa", auf
der anderen Seite hat man aber Angst davor.  Wie erklärt sich das?  Grade die
die am lautesten ein US-Europa haben wollen, zeigen nun Angst, weil sich
"Germany" als Vormacht zu erheben scheint.   

Jahrzehntelang war man begeistert von der Idee und nun kommen, im letzten
Moment, unüberwindbare Probleme auf?  Man versucht das Steuer aus der Hand der
Deutschen zu nehmen (weil sie am meisten drücken), eben aus Angst, daß es ein
DEUTSCHES Europa werden könnte, und kein EUROPAEISCHES Deutschland.  Denke mal
'ne Weile drüber nach, vielleicht kommst Du selbst drauf.  Wichtig ist zu
wissen (ich weiß im Moment nicht wer es sagte): "Ein Mann der niemals etwas
gelesen hat, ist besser gebildet als der, der jeden Tag die Zeitung liest."

=Manfred





From mankoch@worldnet.att.net Mon Nov 10 00:21:05 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: /DE/* (WAS: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL)
Date: Sun, 09 Nov 1997 23:21:05 GMT
Message-ID: <346e40d7.19538055@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.newusers.questions,de.soc.politik,de.soc.kultur,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <6hHPaz3wnbB@benhur3.rio-box.domino.de> 
Lines: 12
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.151
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 07 Nov 1997 21:50:40 CET, guenther@cabal.shnet.org (Thorsten Guenther)
wrote:

>In <6hHPaz3wnbB@benhur3.rio-box.domino.de> Bernd Wettstein wrote:
>>BTW: What means "DE/*" in the name of this newsgroup?!?
>
>Gute Frage. Bei mir steht sowas nicht da (auch nicht in den 
>checkgroups, rmgroups, newgroups).
>
>Thorsten

de. = deUTSCHLAND

From mankoch@worldnet.att.net Mon Nov 10 00:21:07 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Luegen der Holocaust-Leugner (was Re: BND  Dokument zugespielt!!!)
Date: Sun, 09 Nov 1997 23:21:07 GMT
Message-ID: <34704145.19648303@netnews.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <625ljc$1ip@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero>  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net> 
Lines: 231
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.151
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 7 Nov 1997 16:36:34 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Ein Glueck, das der Holocaust-"Revisionismus" nichts mit
>Antisemitismus und NS-Apologetik zu tun hat, sondern nur an einer
>Objektiven Neubewertung der Geschichte interessiert ist. Sonst koennte
>man jetzt ja sonst was denken... :)

Nun gut, dann beweisen SIE mir bitte, die genauen Opferzahlen, die Gaskammern,
die da existiert haben sollen, die Orte der "Mordwaffen", der Anfang und das
Ende vom Holocaust usw. Endlich werde ich durch Sie, hoffentlich, der
Holocaust-Wahrheit näher kommen. Worauf sind den Ihre Informationen und
"Wahrheiten" begründet?   

Sie streiten aber alles was ich bisher anführte ab, ala Lankowski,  und kommen
selbst nicht mit der "Wahrheit" heraus!  Warum eigentlich nicht???
Kennen Sie sie etwas auch nicht und haben totzdem einen großen Mund??? 

Die von mir angeführte Liste ist eine Zusammenstellung von "Opferzahlen" wie
sie der deutschen Bevölkerung aufindoktriniert wird. Wenn es eine
Holocaust-Wahrheit gibt, warum werden dann die offensichtlichen Luegen so sehr
gefördert und medienweit verbreitet??? 

Dem deutschen Volk wird auch immer wieder versichert, daß es "tonnenweise"
Belastungsmaterial gibt, das den Holocaust beweist.  Bisher habe ich aber
immer nur Hollywood- und Kommunistenpropaganda erlebt, die bei näherer
Betrachtung, wie die obige Liste, auseinanderfällt. Angefangen von der
Wannsee-Konferenz, dem Gerstein-Geständnis, dem Hoess-Geständnis, der 4.5
Mill. Kogon-Luegerei bis zum jüdischen "Black Book".  Nichts hält stand! Warum
nicht???

>Richtig. Kogons Buch wird sogar immer noch verlegt, trotz des einen
>oder anderen Irrtums. 

Ach was! Immer handelt es sich um ein "Irrtum", wenn Holocaust-Luegen
aufgedeckt werden.  Reden aber Revisionisten die Wahrheit, dann wird sofort
von Luegen geschrien. Die Auschwitz-Granitsteine, mit der 4Mill. Luege = ein
Irrtum! Der 4.5 Mill. Kogon = ein Irrtum. Die Benz-Erzählungen = ein Irrtum.
Die Gaskammer in Dachau = ein Irrtum! Die Auschwitz I "Gaskammer" = ein
Irrtum! Die sechsmalige "Vergasung" Moshe Peers in Belsen = ein Irrtum! 
Die 750 "Gaskammer-Opfer" auf 25 qm Bodenfläche, lt. Gerstein-Geständnis" =
ein Irrtum!  Irrtum reiht sich an Irrtum und keiner scheint die Wahrheit zu
wissen oder zu glauben. Nur die grausame Menschenverfolgung in der BRD, im
Namen des Holocausts ist brutale Wahrheit!!!

>Aber dafuer ist die Geschichtswissenschaft ja
>da, um naemlich den Stand der Erkenntnisse weiterzubringen. 

Aber erst wenn die Revisionisten dahintergekommen sind, dann kommen die
Irrtumseingeständnisse.  Und, wer bring die deutschen Menschen zum Leben
zurück, die der Holocaust-Irrtümer wegen "legal und demokratisch" ermordet
wurden? 

>Und wegen
>der Resultate der Geschichtswissenschaft behauptet eben niemand mehr,
>dass in Auschwitz 4 Millionen Menschen umgekommen seien, 

Das haben die armen Angeklagten im Auschwitzprozess auch gehofft, aber man hat
ihnen den Gefallen nicht getan. Sie mußten "büßen" für Dinge die nur Irrtum
waren. UND, die 6 Mill. "Opfer" werden noch bis zum heutigen Tag propagiert,
ohne die 3-4 Mill. Revision!  Die 4 Mill. Luege bleibt somit quasi erhalten. 

Zitat (auf den Tisch gelegt):
````````````````````````````````````````````````
AUSWÄRTIGES AMT
214-E-Stuparek	
Bonn, den 8. Januar 1979
(Bitte bei Antwort angeben)	(02221) 171
Durchwahl 17-2811

Auswärtiges Amt - 5300 Bonn 1 - Postfach

Herrn
Josef Stuparek
Schönstr. XX
8000 München 90

Sehr geehrter Herr Stuparek!

Bundesminister Genscher hat mich gebeten, Ihre Schreiben vom 21. Dezember 1978
zu beantworten.

Auch mir ist bekannt, daß es im Lager Auschwitz keine Gaskammern gegeben hat.
Die Gaskammern befanden sich im ca. 3 km davon entfernten KZ
Auschwitz-Birkenau. Bundesminister Genscher hat bei seiner Eintragung in das
Gedenkbuch in Birkenau aller Opfer von Krieg und Gewalt gedacht.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

(Dr. Scheel)
--------------------------------------------------------Ende----------------------------------------------------------

Die Aussage von Ex-Außenminister Genscher, wonach es im Stammlager von
Auschwitz (Krema I) keine Gaskammern gab, ist interessant. Im Großen
Auschwitz-Prozeß von Frankfurt (50/4 Ks 2/63) wird im Zuge der mehrjährigen
Beweisaufnahme durch Tätergeständnisse festgehalten, daß im Stammlager
Auschwitz - von dem Herr Genscher spricht - massenhaft Juden vergast worden
seien. Erst später habe man den "Todesbetrieb" nach Birkenau verlegt.
Ist Ihr Tisch groß genug, um das zu erfassen? 

>Restlose Genauigkeit ist in der Geschichtswissenschaft bei ungenauer
>Quellenlage nunmal nicht moeglich. In Auschwitz haben wir die
>Schwierigkeit, dass uns die Nazis nicht den Gefallen getan haben,
>jeden Ermordeten schriftlich zu erfassen.

Die Sterbebücher der "Nazis" geben genau Auskunft, nur, die
Holocaust-Agenturen wollen lieber mehr Leichen sehen als es wirklich waren.
Man bleibt lieber beim "Irrtum", bei "ungenauen Quellenenangaben" und hüllt
sich in den Mantel angeblicher "Schwierigkeiten" die Wahrheit zu finden.

>Jetzt muss ich mal deutlich werden: sind Sie eigentlich so doof oder
>tun Sie nur so? Warum habe ich eigentlich so einen langen Passus ueber
>die Holocaust-Forschung geschrieben? Haben Sie den Satz ueber
>Reitlinger und die 3-4 Millionen Opfer etwa schon vergessen? Wissen
>Sie nicht, wie man eine Bibliothek benutzt? 

Ja, das weiß ich, aber dort findet man meist nur Material, auf das sich auch
die Zeitungen, Fernseh- und Filmprogramme stützen, nämlich Irrtümer! Für ca.
tausend "Irtümer" gibt es eine Wahrheit, da ist es schwierig, unter all diesen
"Irrtümern" die Wahrheit zu finden.  Wie soll der büßende und zahlende Laie
sich da auskennen? 

>Was den Beweis angeht:
>eine Website ist fuer mich nicht zitierfaehig und ein Verweis auf
>eine Website ist kein Beweis. Im Internet ist zu viel dummes Zeug zu
>finden, und sehr wenig wissenschaftlich ernstzunehmendes. Wenn Sie
>argumentieren wollen, legen Sie bitte zitierfaehige Titel auf den
>Tisch.

Die man auch in den Websites findet. Alle meine Zitate haben Quellenangaben,
schauen Sie nur richtig hin. Das sieht dann so aus:

Zitat (auf den Tisch gelegt):
````````````````````````````````````````````
"Noch zu Beginn des Jahrhunderts wiesen jüdische Denker mit großem Stolz auf
diese starke Beteiligung der Juden an den sozialistischen Bewegungen hin ...
Um so bemerkenswerter ist, daß in "Commentary", dem Organ der
rechtsstehenden Juden in Amerika 1988 ein Artikel von Jerry Z. Muller
veröffentlicht wurde, der die unbestreitbare Tatsache wieder in Erinnerung
ruft: "Wenn sich die Juden bei den Revolutionen in Rußland und in Deutschland
höchst sichtbar zeigten, so schienen sie in Ungarn allgegenwärtig. Von 49
sowjetischen Kommissaren waren 31 jüdischer Abstammung ... Später witzelte
Rakosi, daß der nichtjüdische Kommissar Garbai nur deshalb ernannt wurde, um
jemanden für die Sonnabende zu haben, der die Todesurteile unterschreiben
konnte ... Die Tatsache, daß sich diese Kommunisten jüdischer Abstammung
von ihren Idealen haben leiten lassen, als sie sich an widerwärtigen
Verbrechen beteiligten..."

Die Schatten der Vergangenheit, Hg. Uwe Backes ... Propyläen, Frankfurt/M,
Berlin 1990, Seite 93 
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Sonja Margolina, "Das Ende der Lügen", Siedler Verlag, Berlin 1992:

"Jetzt befinden sich Juden an allen Ecken [nach der Revolution von 1917) und
auf allen Stufen der Macht. Der Russe sieht sie an der Spitze der Zarenstadt
Moskau und an der Spitze der Metropole an der Nerwa und als Haupt der Roten
Armee ... Der russische Mensch hat jetzt einen Juden sowohl als Richter als
auch als Henker vor sich, er trifft mit jedem Schritt auf den Juden, nicht den
Kommunisten, der genauso armselig ist, wie er selbst, aber doch Anordnungen
trifft und die Sache der Sowjetmacht betreibt ... Es ist nicht verwunderlich,
daß der Russe, wenn er die Vergangenheit mit heute vergleicht, zu dem Schluß
kommt, daß die gegenwärtige Macht jüdisch und gerade deshalb so bestialisch
ist..." ( Seite 60 )
----------------------------------------------------Ende--------------------------------------------------------

Nele, wann kommt bei Ihnen das Ende der Luegen??? UND;
>Wissen Sie, wie man eine Bibliothek benutzt? 

Nun verstehen Sie bitte nicht wieder falsch, nachdem ich die Sachen "auf den
Tisch gelegt" habe, daß Sie das alles nachlesen können im: [www.abbc.com/nj]
So einfach machen die Revisionisten es für den Suchenden.  Sie legen es "auf
den Website-Tisch"!

>[Gewaesch ueber die 6 Millionen als "zionistische Propaganda" von 1942
>weggeschnitten. Das aendert nichts daran, dass Manfred Kochs Angabe
>von 4 Millionen vergaster Juden in Auschwitz als aktueller Stand der
>Forschung falsch ist.]

Warum? Passt Ihnen das nicht in den Kram?  Ist zu unangenehm es einzugestehen?
Und nun werden Sie scheinbar etwas durcheinander, denn die 4 Mill. Luege kommt
nicht von mir (Sie zeigen hier jüdische Eigenschaften), sondern von den
Holocaust-Luegnern, wie wir ja jetzt erkannt haben. Und, wie lange muß denn
noch "herumgeforscht" werden, bis man zur Wahrheit kommt? Nochmal 50 Jahre? Da
lob ich mir die Revisionisten, die machen das viel schneller! Mitunter nur mit
einem Rechenschieber.  

Man nehme nur den "Augenzeugen" Kurt Gerstein, der GENAU angab was er bei der
"Vergasung" gesehen hat, sogar mit Stopuhr in der Hand (die jeder Mensch im KZ
mit sich herum trug!) Er "sah" 700 - 800 Menschen auf 25 qm Gaskammerboden
eingesperrt.  Das sind 30 Personen pro qm !!! Da braucht man nicht einmal alle
zehn Finger, um zu erkennen, daß das ein Riesenquatsch ist! EIN IRRTUM!

>>... doch zu offensichtlich, daß das nur einem kranken Gehirn entsprungen
>> sein kann, sodaß selbst die beklopptesten Fanatiker es nicht glauben konnten.

>Eben. Es hat niemand geglaubt. Es ist sofort widersprochen worden. Das
>zeigt ja eben, dass Zeugenaussagen nicht generell als unzuverlaessig
>ignoriert werden koennen.

Eben,  weil selbst die beklopptesten Fanatiker es nicht glauben konnten. Nur
deswegen.  Hätte es nur die geringste Glaubwürdigkeit, hätte man diesen
Schwindel stramm stehen lassen, bis der Revisionistenbesen die Sache wieder
weggefegt hätte. 

>Also nochmal in Paraphrase: das auf Heydrichs Anordnung bereinigte
>Protokoll der Konferenz besagt, dass die Juden "strassenbauend" in den
>Osten gefuehrt werden (BTW wo sind die Strassen? wieso sind sie per
>Eisenbahn transportiert worden?)  wobei ein Grossteil auf
>"natuerliche" Ursachen umkommen wird, der Rest entsprechend
>"behandelt" werden muss (cf. "Sonderbehandlung!"), damit keine
>Keimzelle fuer eine erneute juedische Renaissance uebrigbliebe, in
>anderen Worten, damit das Judentum ausgerottet wuerde. Goebbels
>schreibt kurze Zeit spaeter, dass eine "ziemlich barbarische" Methode
>angewandt wuerde, und dass ca. 60% der Juden liquidiert (!) werden
>muesste, waehrend nur 40% fuer Arbeiten herangezogen wuerde.

>Und da besitzen Sie die Frechheit zu behaupten, hier waere nicht von
>Massenmord die Rede?

Das sind eben die Stellen, die als eingeschobene Fälschungen gelten, weil sie
ganz und gar nicht in den üblichen Text passen.  Da mit Schreibmaschine
geschrieben und keine Unterschriften dabei, würde so ein "Dokument" in keinem
Gericht, außer diese "demokratischen" Racheakte, zulässig sein. Sie tun ja so,
als wären die Erzfeinde Deutschlands nichts als ehrenwerte Gentlemen, die mit
Fälschungen überhaupt nicht am Hut haben wollen.  

Guten Morgen, wünsche wohl geruht zu haben. 

MK

From mankoch@worldnet.att.net Wed Nov 12 00:46:59 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Luegen der Holocaust-Leugner (was Re: BND  Dokument zugespielt!!!)
Date: Tue, 11 Nov 1997 23:46:59 GMT
Message-ID: <64aqsa$p7s@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <625ljc$1ip@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero>  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net> 
Lines: 164
NNTP-Posting-Host: 12.64.7.243
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 11 Nov 1997 11:03:55 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:


>Also gut. Eins nach dem anderen.

>Zunaechst einmal brauche ICH hier gar nichts zu beweisen. Das hat die
>Geschichswissenschaft seit Jahrzehnten getan, angefangen seit Poliakovs
>_Breviaire de la haine_ (1951), Reitlingers _Endloesung_ (1951), Raul
>Hilbergs _Die Vernichtung der europaeischen Juden_ (1961), Gilbert _The
>Holocaust_ (1987) bis hin zu einem der neuesten Titel von Henry
>Friedlander: _Der Weg zum NS-Genozid_ (1997), um nur einige Titel zu
>nennen. Seit Jahrzehnten ist sowohl die Existenz des Holocaust Konsenz
>als auch der Verlauf und die ungefaehre Gesamtzahl der juedischen Opfer
>- 6 Millionen. Diese Gemeinplaetze sind in ihrer Koheraenz wieder und
>wieder belegt worden: der Verlauf des Vernichtungsprozesses, die
>logistische Vorarbeit, die polizeilichen Deportationsmassnahmen, die
>baulichen Massnahmen in den Vernichtungslagern, die Ausbildung der SS
>Totenkopfregimenter, Himmlers Fuehrungsvorgaben - es bildet alles ein
>stimmiges Bild, das durch die TAUSENDE von Zeugenaussagen, Opfer wie
>Taeter, in seiner Gesamtheit gestuetzt wird. Ich vertrete die Ansicht,
>dass diese Gemeinplaetze der Geschichte wahr sind, und brauche dabei nur
>auf die geleistete Vorarbeit zu verweisen. Keinesfalls brauche ich das
>Rad neu zu erfinden (obwohl ich das in der Diskussion ab und zu tue).
>Was sie von mir verlangen ist das gleiche, als ob Sie sich jetzt
>hinstellen und sagen: "Die 'Erdrundler' sind die willigen Opfer einer
>internationalen Verschwoerung, in Wahrheit ist die Erde eine flache
>Scheibe" - um dann von mir auf diese blosse Behauptung hin den Beweis zu
>verlangen, dass die Erde DOCH rund sei.

Also, Sie haben wirklich nichts weiter anzubieten, als "Lesestoff" der schon
seit 50 Jahren verbreitet wird, nur jeweils in anderen Buchumschlägen und
Jahrgängen.  Von Beweisen ist dort nichts zu finden, nur Behauptungen die
unbeweisbar sind. An der Fülle Ihrer posting erkenne ich aber, daß Sie DIE
Person sind, nach der ich immer gesucht habe, nämlich, jemand der MEHR weiß
als ich!

Mein Interesse liegt bei der "Mordwaffe" Gaskammer.  Sie kennen ja Kitty Hart,
eine von 4.5 Mill. jüdischen "survivors" (Überlebende).  Als "Augenzeuge"
wurde sie im London "Sunday Telegraph" 11. Nov. 1979 zitiert:

Zitat: (auf den Tisch gelegt)
```````````````````````````````````````````````
"There the green lawn were she had lain sunbathing and idly watched the SS-man
tipping Zyklon-B into the rooftop hatch of the Death Block." (Philip Purser)
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Das heißt also, sie hat sich in Auschwitz auf einem Rasen sonnen [!] können,
während dessen ein SS-Mann Zyklon-B durch ein Loch im Dach der "Gaskammer",
abgedeckt mit einem Holzdeckel der mit Dachpappe bedeckt war, hineinschüttet.

Nach dieser "Schandtat" wurden wahrscheinlich die "Opfer" entfernt, alles in
Sicht von Kitty Hart. 

In Dachau gibt es auch eine "Gaskammer", die aber , lt. Aushängeschild, NIE IN
BETRIEB war. Warum nennt man das heute noch eine Gaskammer? Ihre Antwort hier
bitte!!

Etwas weiter, am Ende des Dachau KL-Verwaltungsgebäudes, samt "Gaskammer und
Krematorium", befinden sich fünf Räume je ca. 1.5 m breit und 4 m lang. Am
Eingang dieser "Kammern", zur linken Seite, befinden sich in jeder
"Desinfektionskammer" eine Vorrichtung mit Korb, Kurbeln, 4 Zoll Rohre,
Ventile und Dampfeinlass. Außerhalb der "Kammern" sieht man allerhand Ventile,
Hebel und Kurbeln, mit der diese Vorrichtungen von außen sicherheitsmäßig
bedient werden konnten. Nachdem die "Stahltüren" fest verschlossen waren,
wurde das  Zyklon-B durch Kurbel- und Ventil-Fernbedienung (die Gas-Dose
befindet sich in der Vorrichtung der verriegelten Desinfektionskammer), also
das gleiche Gas das zum "Mord" benutzt wurde, in die Kammern freigesetzt und
durch ein Gebläse gleichmäßig in die Kleidung verteilt.
 
Meine Frage an Sie, Nele, warum gab es solche Sicherheitsvorkehrungen in den
Desinfektionskammern, in der doch nur Wanzen und Läuse vernichtet wurden und
keine Menschen?  D.h. bei der "Vernichtung" von Ungeziefer, benutzte man eine
raffiert erdachte Maschinerie, während die "industrielle Jundenvernichtung" in
einer "Pappendeckel-Gaskammer" mit Handeinwurf stattfand?

>Damit kommen wir zum zweiten Teil. Nehmen wir fuer einen Augenblick an,
>die Holocaust-Leugner seien tatsaechlich Revisionisten, die wirklich ein
>redliches Interesse an der objektiven historischen Wahrheit haetten.
>Gut, Sie lehnen das konventionelle Geschichtsmodell ab, das ist nur

Anstatt mir nun meterlange Literatur- und Verbalverrenkungen vorzuführen, und
immer wieder um den Kern herumschleichen, lösen Sie das Problem, das ich mit
der Gaskammer habe!
 Vielleicht sollten Sie aber auch damit warten, denn Auschwitz, mit samt der
"Gaskammeranlage", die ja nur ein Trümmerhaufen und nicht als "Mordwerkzeug"
erkennbar ist, wird mit $50 Mill. deutschen Geldern "renoviert". Daß danach
die "Gaskammer deutscher Gräßlichkeit", mit "politically correct" benötigtem
Zubehör ausgestattet sein wird, steht bei mir außerfrage. 

>Um zur Frage der Diskussion und der Beweisfuehrung zurueckzukommen.
>Beweispflichtig sind die Holocaust-Leugner, und damit Sie, Manfred Koch.

Dann beweisen Sie mir aber erst Ihre hier aufgestellte Behauptung.  Worauf
basiert diese? Ich bitte um (Leugnungs-)Textzitate!

>Denn Sie erheben den Anspruch auf die neue These, die verteidigt werden
>muss. Darauf lasse ich mich gerne ein. Ich diskutiere nicht die
>Faktizitaet des Holocaust, aber ich diskutiere gerne die Thesen und
>Argumente der Holocaust-Leugner. 

Also, wenn ich das richtig verstehe, Sie ärgern sich über die Art und Weise
wie die Revisionisten (ich bin nebenbeigesagt keiner, habe nicht das Wissen
dazu) ihre Befundnisse vortragen? Dabei spielt die "Faktizitaet des Holocaust"
bei Ihnen keine Rolle?  Nun wenn das so ist, dann bleiben Sie zu Hause, denn
ich will die Wahrheit sehen und hören, und nicht über Stil-Geschwafel der
"Luegner und Leugner" diskutieren.

>Erstens ist diese Aussage nicht von Genscher, sondern von Dr. Scheel
>gemacht worden. 

Ich sehe das anders, denn es hießt doch:

"Sehr geehrter Herr Stuparek!

Bundesminister Genscher hat mich gebeten, Ihre Schreiben vom 21. Dezember 1978
zu beantworten..."

Also, er wurde im Sinne Genschers beauftragt zu antworten.  
Sie kommen mir so langsam komisch vor.  

>Das ungenaue Lesen ist mal wieder typisch fuer
>Holocaust-"Revisionismus". Zweitens ist die Aussage falsch. Es hat sehr
>wohl eine Gaskammer im Stammlager Auschwitz gegeben - der beruechtigte
>Block 11 - wenngleich die massenhaften Toetungsaktionen in Auschwitz
>Birkenau stattgefunden haben, wie Scheel richtig bemerkt. Drittens: so
>what? Meinen Sie im Ernst, die Gaskammern in Auschwitz mit einem Brief
>widerlegen zu koennen, der aussagt, dass es Gaskammern in Auschwitz
>Birkenau gegeben hat?

NUN, mit WAS ist denn die Block 11-Gaskammer "bewiesen" worden? Was dort steht
ist Attrappe! Der Direktor, sowie die "Lagerführung" haben es doch auf Video
bestätigt (www.codoh.com].  

>Mit anderen Worten: "Ich habe keine Ahnung wovon ich rede, bin auch in
>keinster Weise kritikfaehig, und gebe nur das wieder, was mir befohlen
>wird." Ich habe Ihnen doch Quellenzitate gegeben - benutzen Sie
>gefaelligst Ihren gesunden Menschenverstand und erklaeren Sie mir die
>mal!

Ich wünschte Sie würden sich ein bißchen mehr mit den Angaben beschäftigen,
als in alttestamentarischer Art und Weise immer nur persönlich zu werden.
Ihnen fehlen die faktischen Argumente, stimmt's? Es fehlen Ihnen die Fakten,
meine Ausführungen, so wie ich das mit der Kitty Hart-Story, faktisch und
präzise, gemacht habe, zu widerlegen.  

Und nun muß ich, der Länge wegen, ihren Psalm abbrechen und wiederhole hier
nocheinmal:

>>Sie tun ja so,
>>als wären die Erzfeinde Deutschlands nichts als ehrenwerte Gentlemen, die mit
>>Fälschungen überhaupt nicht am Hut haben wollen.

>Nun mal die Karten auf den Tisch. Ich will eine reelle textkritische
>Untersuchung von Ihnen sehen, die wissenschaftlich nachvollziehbar
>nachweist, das ein Dokument gefaelscht ist. Eine einzige Untersuchung
>nur. Bitte sehr - so etwas gibt es naemlich nicht. Und kommen Sie mir
>nicht mit den Unsinnigen Behauptungen ueber das Anne-Frank Tagebuch. Das
>ist schon laengst entkraeftigt.

Das ist nur möglich, wenn Sie, oder sonstwer, mit "reelle textkritische
Untersuchung" ankommen würden, als ihre poetischen Jammerangaben.
Und dann gibt's noch das gefälsche Wannsee-Protokoll.  

MK

From mankoch@worldnet.att.net Fri Nov 14 00:44:20 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Thu, 13 Nov 1997 23:44:20 GMT
Message-ID: <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.kultur,de.org.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com>
Lines: 133
NNTP-Posting-Host: 12.64.7.37
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 11 Nov 1997 17:25:04 +0000, Wayne Brown <70671.645@compuserve.com>
wrote:

>Manfred Koch wrote:

>> Let me show you! The Nazi-Jews wanted Germany totally destroyed!!!

>"The" Jews? Every man, woman and child in Germany? That's the way a demagogue argues. "The" Germans do this, "the" >Germans think that. "The" Russians believe this, "the" Russians believe that. "The" Americans do like this, "the" Americans don't
>like that. Using that approach and writing, say,  "the" Germans think, we would mean both Manfred Koch and Joerg Enderlein
>and would be putting the two in same boat. That's impossible!

>Regards,-----WB.


Wayne:

Too bad, that you're so naive and don't know YOUR heritage.

With "THE" we mean the same thing as Nathan Kaufman did:

Quote:
```````````
	GERMANY MUST PERISH!
	By Theodore N. Kaufman

"Of THE people of THOSE nations who would surge forward hopefully into a new
and better phase of life, pitted against THE peoples of a nation who would
travel backward enthusiastically into the dark ages.  It is a struggle between
THE German nation and humanity ." [Jews, of course]

"Hitler is no more to be blamed for this German war than was the Kaiser for
the last one.  Nor Bismarck before the Kaiser.  These men did not originate or
wage Germany's wars against the world.  They were merely the mirrors
reflecting centuries-old inbred lust of THE German nation for conquest and
mass murder."   (p.5)

Wayne, I definitely think he was talking about THE Germans! No body in
particular, just Germans!  He wanted THE German eradicated! I don't know were
Nathan gets those ideas from, but if any 'nation' has a lust for "mass-murder"
and "conquest"...,   you should read the Old Testament! Perhaps, The Book of
Esther? THE Jews murdered/strangled [they did'nt have gas in those days] their
"enemies" and are celebrating it still today [The Purimfest].

What difference do you see here?

Du verstehst ja deutsch, also:
Vor allem sollte man sich erinnern, denn die Deutschen werden ja immer zur
"Erinnerung" ermahnt! an den von dem amerikanischen Juden Theodore Nathan
Kaufman, einem persönlichen Berater Roosevelts, entworfenen Plan, das deutsche
Volk durch Sterilisation aller Männer und Frauen auszurotten! Nathan meinte
unmißverständlich "Die" Deutschen. 
Bekannter noch dürfte der Plan des amerikanischen Juden Morgenthau sein, der
ebenfalls die Ausrottung der Deutschen durch wirtschaftliche Erdrosselung
(also Aushungerung) vorsah und den Roosevelt durch seine Unterschrift bereits
gebilligt hatte.
Nicht zu vergessen sind ferner die Vernichtung eines großen Teils der
deutschen Zivilbevölkerung durch die Flächenbombardements alliierter
Luftstreitkräfte, die auf einen Plan des britischen Juden Lindemann, später
als Lord Cherwell geadelt [!], beruhten, sowie der Plan des sowjetischen
"Völkerrechtlers" Trainine, der die Ausmerzung der gesamten geistigen
Oberschicht Deutschlands zum Ziel hatte und im sog. Londoner Statut mündete,
der "Rechtsgrundlage" für die Nürnberger Prozesse gegen die deutsche
Führungsschicht. 

Mit Ausnahme des Kaufman Plans, der nur einer, so typischen,  geistigen
Zerrüttung entspringen konnte, wurden alle diese Pläne auch in Angriff
genommen. Wenn sie teilweise nur unvollkommen durchgeführt wurden, so waren
dafür wohl mehr praktische als humanitäre Gründe ausschlaggebend. Auch, es
existierten z.d.Z. noch einige Menschen mit Herz, Seele und Moral, also
Revisionisten, wie es scheint, die diesen Blutdurst nicht teilten.

Neben diesen sehr konkret gefaßten Vernichtungsplänen, denen auf deutscher
Seite nichts Ähnliches gegenübersteht, gibt es zahlreiche Äußerungen mehr
allgemeiner Art, die aber in die gleiche Richtung zielten.

Am bekanntesten sind die Mordaufrufe von Stalins Propagandajuden Ilja
Ehrenburg:

Zitat:
`````````
"...wir sagen nicht mehr guten Morgen oder gute Nacht! Wir sagen morgens:
'Töte den Deutschen', und abends: 'Töte den Deutschen!'
Es geht jetzt nicht um Bücher, Liebe, Sterne, es geht jetzt nur um den
einzigen Gedanken: die Deutschen zu töten. Sie alle zu töten. Sie zu vergraben
. . . Es gibt nichts Schöneres für uns, als deutsche Leichen. 'Schlag den
Deutschen tot!', bittet Dich die alte Mutter. 'Schlag den Deutschen tot!'   so
fleht Dich das Kind an. Deutsche sind keine Menschen, Deutsche sind
zweibeinige Tiere, widerliche Wesen, Bestien. Sie haben keine Seele. Sie sind
einzellige Lebewesen, seelenlose Mikroben, die mit Maschinen, Waffen und
Minenwerfern ausgerüstet sind.
Wenn Du einen Deutschen erschlagen hast, schlage noch einen anderen tot, es
gibt für uns nichts Lustigeres als deutsche Leichen."
--------------------------------------------Ende-------------------------------------------------------------------

Diese Mordhetze, die bekanntlich ihre Wirkung nicht verfehlte, wurde, was
weniger bekannt ist, auch in englischer Sprache für die "Soldaten Christi"
verbreitet. Allerdings wurden diese Mordaufrufe erst zu einem Zeitpunkt
verfaßt, als das Kriegsgeschehen seinen Höhepunkt erreicht hatte. Schon lange
vorher aber wurden in aller Welt Vernichtungsdrohungen gegen das deutsche Volk
laut, die teilweise auch einige Bedeutung für die Klärung der Kriegsschuld
haben dürften! 

Wayne, es war doch schon immer so: "Them against us."

So erklärte bereits im Januar 1934 !!!  [5 1/2 Jahre vor Polen] der
Zionistenführer Wladimir Jabotinsky der jüdischen Zeitung "Tatscha Retsch":

Zitate:
``````````
"Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung
Deutschlands, das deutsche Volk samt und sonders ist eine Gefahr für uns,
deshalb ist es unmöglich, zuzulassen, daß Deutschland unter der gegenwärtigen
Regierung mächtig wird." [gemeint war der lb. Adolf und sein Volk]

Und der Herausgeber des "American Hebrew", New York, ein führender Zionist,
sagte am 24. Mai 1934 zu dem amerikanischen Schriftsteller Mr. R. E.
Edmondson, Oregon [5 1/2 Jahre vor Polen]:
"Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen."

Am 16. April 1936  [3 1/2 Jahre vor Polen] schrieb die jüdische Zeitung "The
Youngstown Jewish Times" in Ohio:
"Nach dem nächsten Krieg wird es nicht mehr ein Deutschland geben. Auf ein von
Paris gegebenes Signal werden Frankreich und Belgien, sowie die Völker der
Tschechoslowake, sich in Bewegung setzen, um den deutschen Koloß in einen
tödlichen Zangengriff zu nehmen. Sie werden Preußen und Bayern voneinander
trennen und das Leben in diesen Staaten zerschlagen."
---------------------------------------------Ende------------------------------------------------------------

Leider gibt es eine Unmenge von jungen Deutschen, die von diesen typisch
jüdischen Ansichten schon so 'verseucht' wurden, daß sie auch noch Beihilfe
leisten!

=Manfred

From mankoch@worldnet.att.net Fri Nov 14 00:44:37 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Stop "Was Eisenhower a criminal?"!
Date: Thu, 13 Nov 1997 23:44:37 GMT
Message-ID: <64g3fs$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.kultur,de.org.politik.misc,de.soc.politik.misc
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> 	    <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <6hDb3tGtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <64asca$gdo$2@news02.btx.dtag.de> <64bpml$kat$5@news02.btx.dtag.de> <64c1f4$eto$1@news00.btx.dtag.de> <64c5si$4r7$1@news01.btx.dtag.de>
Lines: 46
NNTP-Posting-Host: 12.64.7.37
Organization: AT&T WorldNet Services

On 12 Nov 1997 12:02:26 GMT, LStH-Vogtland@t-online.de (Hans-Peter Popowski)
wrote:

>Ist ja auch gut so, wer braucht denn heute noch irgendwelches Militär, man
>sollte es abschaffen, aber mit Verherrlichung von "Taten" der Wehrmacht und
>anderen ist dem doch nicht gedient. Gewalt richtet doch nur Schaden an, das
>müßte doch endlich einmal in die Köpfe der ewig Gestrigen reingehen.

Nun ist es wohl weitaus besser ein "Ewiggestriger" zu sein, als ein
Ewigdummer", denn, der "Ewiggestrige" hat wenigsten etwas mitbekommen und
betrachtet liebevoll seine Geschichte. Der "Ewigdumme" vesucht aus aus der
Zukunft zu lernen, die noch nicht passiert ist. 

Sicher, Gewalt richtet Schaden an, man siehe nur was die Allierten für einen
Schaden in Deutschland angerichtet haben, und da scheint dein Kopf
mitbetroffen zu sein.

Wer der Meinung ist, ein Weltbürger sein zu wollen, der kennt die Welt
überhaupt nicht. Dieser Liberalismus geistert meist in Kindsköpfen herum. Wenn
einestages dann selbst der Dümmste aufwacht, ist es meist zu spät.

Jedes Baby das geboren wird, ist liberal, denn es kennt die Regeln des Lebens
nicht. Wenn es aufwächst, beginnt es auch zu lernen, daß nicht alles im Leben
so schön bunt und weich ist, wie im Laufgitter, das Schutz bietet. Ein
Liberaler, der über 21 ist, vielleicht so gar schon 50 oder 60, ist ein
Mensch, der sich geistig nicht entwickelt hat, und immernoch im geistigen
Laufgitter seinen Halt sucht.

Ach wäre es nicht schön, wenn sich alle Menschen lieben würden? Dann könnten
wir alle Sozialempfäger werden. Keiner würde schimpfen. Keiner brauchte um
seinen Arbeitsplatz zu kämpfen. Jeder könnte seine Bodenschätze holen von wem
er möchte, denn keiner würde so böse sein und einen Krieg anfangen. 

Geld ist Macht, und die Macht wird mit der Waffe verteidigt [siehe USA und
Irak] Je mehr Geld, je mehr Macht. Wer möchte da nicht obenan stehen? Wer gibt
die Macht vertrauensvoll zuerst ab? DER "EWIGDUMME"! [Siehe Wilsons 14
Punkte-Programm der USA im 1. WK.]

Selig sind die Bekloppten, sie brauchen WIRKLICH keinen Hammer,  denn sie
haben schon einen. 


Schoene Gruesse,

=Manfred


From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 15 01:10:35 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Sat, 15 Nov 1997 00:10:35 GMT
Message-ID: <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.kultur,de.org.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de>
Lines: 149
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.2
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 14 Nov 1997 15:29:56 +0100, Christian Uffmann
 wrote:

>Blablabla. Kurzum: Kompletter Schwachsinn. Als ich "Nathan Kaufman" las,
>dachte ich erst an einen gleichnamigen Freund von mir, dann aber musste
>ich feststellen, dass Du *die* Kaufman-Geschichte wieder aufwaermst. Zur
>Information. 

Was hat dein Freund mit meinen Ausführungen zu tun?  Willst du damit sagen,
daß du auch einen "guten Juden" kennst? Der Abschnitt entbehrt jegliche
Gegenpunkte zur Sache, also nur Quatsch! Und mit der Aufwärmung, na die gibt
es wohl nirgens so viel, wie im Holocaust-Syndrom. Da wird ja tagtäglich
"aufgewärmt" und neues hinzugekocht. 

>Erstens heisst er "Newman". Nazi-Propagandisten haben das N einfach mal
>in Nathan umgedichtet.

Ob der Nathan "Newman" heißt, ändert doch den Text seiner antideutschen
Haßtyraden nicht im Gerinsten. Bleib doch beim Punkt, sollte das möglich sein

>Zweitens war er nie Roosevelt-Berater, sondern ein einsamer Schwachkopf,
>der zuvor uebrigens auch schon die Sterilisierung aller Amerikaner
>verlangt hatte.

Natürlich, der war noch mehr als ein Schwachkopf, der Mann war offensichtlich
wahnsinnig. Aber, was hielt man in den USA von diesem Wahnsinnigen und seinem
Plan, der wahrscheinlich eine Co-Produktion Gleichgläubiger war?

Zitat:
``````````
A SENSATIONAL IDEA 
Time Magazine
                                                                         .
A PROVOKATIVE THEORY
INTERESTINGLY PRESENTED
Washington Post
                                                                         .
A PLAN FOR PERMANENT PEACE
AMONG CIVILIZED NATIONS
New York Times
                                                                         .
FRANKLY PRESENTS THE DREAD
BACKGROUND OF THE NAZI SOUL
Philadelphia Record

Aus: [www.abbc.com/berlin/kaufman]
---------------------------------ENDE-------------------------------------

Amerikas renomierte  Zeitungen empfanden also den Plan des Irrsinnigen 
als "Ein Plan zum Ewigen Frieden für die zivilisierte Welt".  Was waren denn
dann all die Kriege die nach dem 2. Weltkrieg kamen? Zivilisiertes Morden?

> Zu einer vermeintlich wichtigen amerikanischen
>Persoenlichkeit wurde er erst in der Nazi-Propaganda.

Das mußt du mal der New York Times, Washington Post, Time Magazine erst sagen,
denn die scheinen es nicht zu wissen, und die warten nur auf so einen
"cleveren Deutschen" wie dich, der ihnen  geschichtliche Weisheiten beibringen
kann.

>> Bekannter noch dürfte der Plan des amerikanischen Juden Morgenthau sein, der
>> ebenfalls die Ausrottung der Deutschen durch wirtschaftliche Erdrosselung
>> (also Aushungerung) vorsah und den Roosevelt durch seine Unterschrift bereits
>> gebilligt hatte.

>Auch der legendaere Morgenthau-Plan wird immer wieder ueberschaetzt.
>Morgenthau war eher ein kleiner Angestellter, sein Plan stand kaum mehr
>als einige Tage zur Debatte. Wenn Dich historische Quellen interessieren
>wuerden (tun sie offenkundig nicht), wuesstest Du das auch. Aber ich
>rede wohl weniger mit Dir, als mit Leuten, die dies Lesen und diesen
>Schwachsinn fuer voll nehmen koennten.

Nun liefere ich dir den Beweis, daß dein Wissen, entweder sehr beschränkt,
vollkommen falsch, oder bewußt aus Luegen besteht.

Zitat:
````````
A Tribute to Henry Morgenthau, Jr.
From an editorial in The Washington Post, July 6, 1945:

"Secretary Morgenthau, in the 12 years of his service to the Roosevelt
Administration, made contributions to his country far beyond the scope of his
official duties. He was among the earliest and most earnest advocates of
American preparedness for war. Long before Pearl Harbor he manifested an
imaginative grasp of the need for drastic expansion of our armament production
facilities. He significantly promoted that expansion through the vigorous
assistance he gave to the British and French purchasing missions here. He
daringly prodded the old National Defense Advisory Commission into enlarging
our airplane output. It. was his Treasury Department which impounded Axis
assets in the United States - over the protests of the Department of State.
The lend-lease law was conceived and written in his legal division - and he
did much to promote its enactment. ,,No nation has ever before entered into so
gigantic a finance program as that undertaken by the Treasury Department for
the financing of American participation in the present World War. . . . The
war bond program gave millions of Americans, as Secretary Morgenthau desired
that it should, a sense of direct participation in the national cause.

"Mr. Morgenthau took over the Treasury Department in a time of dramatic crisis
with relatively little experience in financial affairs. He finally surrounded
himself, after some early fumbling, with an unusually able staff-whose
devotion to him has been a testimonial to his own qualities of leadership -
and the country has come gradually to repose in him a high measure of respect
and confidence.

"The United Nations Monetary and Financial Conference held at Bretton Woods
represented, perhaps, the pinnacle of Mr. Morgenthau's governmental career.
The agreements reached at that conference by the representatives of 44 nations
were attributable in no small part to the patience, tact and resourcefulness
he displayed as chairman. These agreements - a cornerstone of the hoped-for
postwar economic cooperation - will serve as a monument to his public service.

"Mr. Morgenthau's conduct in public office will afford something of a model to
his successor. He grew with the responsibilities thrust upon him. He brought
to the discharge of these responsibilities an integrity that matched his
conscientiousness and devotion. He will leave his post with the high regard of
his countrymen."
-------------------------------------------Ende-------------------------------------------------------------

>Morgenthau war eher ein kleiner Angestellter,

Da sich deine Umerziehung schon ganz im Sinne Morgenthaus entwickelt hat,
nehme ich an du kannst auch englisch lesen.

>Morgenthau war eher ein kleiner Angestellter,

Er hatte das ganze Finansministerium unter sich. Finanzierte, als "Neutraler",
die Feinde Deutschlands. Gab ihnen Waffen.  

>Morgenthau war eher ein kleiner Angestellter,

Er trieb 12 Jahre lang sein Unwesen im "White House", also solange wie das 3.
Reich, und infizierte dort mit seinem Deutschenhaß die Politiker und Medien,
obwohl er von den Finanzen keine Ahnung hatte, bis er seine "Brüderchen" im
"Office" hatte. Seine "Beiträge gingen weit über sein Betätigungsbereich
hinaus."

>Morgenthau war eher ein kleiner Angestellter,

Wer das glaubt hat ein Brett vorm Kopf!

Nimm mir nicht übel, daß ich den Rest deiner kindlichen Ausführungen in diesem
Sinne nicht beantworte, es wäre Zeitverschwendung.  Lese ruhig erstmal für die
nächsten 10 Jahre hier mit, dann sehen wir weiter.


MK




From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 15 01:10:38 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 15 Nov 1997 00:10:38 GMT
Message-ID: <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <6gDYxbJwnbB@benhur3.rio-box.domino.de> <01bce8af$a34bb5a0$1700e595@buero>  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>  
Lines: 80
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.2
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 14 Nov 1997 15:42:02 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Sorry fuer die leere Post gleichen Namens. Das war ein Unfall.

Keine Ursache, man ist ja auch nur ein Mensch.

>Dieser Teil des Threads soll sich nun mit den inhaltlichen Verdrehungen
>und Unwahrheiten des Holocaust-"Revisionismus" beschaeftigen.
>[...]

Nele, Sie solten sich schämen, so eine lange posting hier zu präsentieren. 
Ihre erste posting war 5 Seiten lang, hatte 1648 Worte, 10,630 Zeichen und 237
Zeilen.  Das ist zuviel, denn, um das verständlich und plausibel zu
widerlegen, wird mindestens das fünffache benötigt, denn das meiste Material,
das Sie hier anbieten ist ohne Kernpunkte, und das geht zu weit.  
Ihre zweite posting ist noch viel länger, also unmöglich.  Ich gehe darauf
erst garnicht ein. Bleiben wir doch bei Ihrer Idee; "Eins nach dem anderen".

Es ist aber eine alte Taktik Ihrer Sorte Menschen, soviel zu posten, daß es
unmöglich ist alles zu beantworten, um nachher einen Grund zum lauthalsigen
Geschrei zu haben, man gehe auf nichts ein und versuche der Diskussion
auszuweichen.  Alte Taktik, Nele, die nicht mehr zieht, weil sie
überstrapaziert wurde.  

In 1939 wurde ein Hörspiel an der Ostküste der USA (Jersey, New York oder so)
gesendet, mit dem Titel "War of the Worlds", in der [fiktiv] bekannt gegeben
wurde, daß Wesen vom Mars gelandet sind und alles in Klumpen hauen. Ich glaube
Orson Welles spielte da mit. Eine Stunde lang wurde die Menschheit im
Sendekreis der Radiostation, in Angst und Schrecken versetzt, denn man brachte
"Augenzeugen"-Reportagen, vorort Berichte, Verhaltensregel von
Regierungsbeamten, Evakuierungsbefehle  und der gleichen mehr, und zwar in so
einem amtlichen Ton und Dringlichkeit, daß die verängstigten Menschen es
reinweg glaubten und in heilloser Panik die Flucht aus den Städten antraten.
Einige Menschen begingen Selbstmord, andere kamen unter die Räder der in Panik
geratenen Massen.  

Keinem der "Ewigdummen" ist es aufgefallen, daß das alles nur ein
Fantasie-Produkt eifriger Geldmacher war, denn hätten sie irgend eine andere
Station angewählt, also sich mal eine andere "Quelle" angehört, dann wäre
ihnen aufgefallen, daß dort keine "Invasion vom Mars" gemeldet wurde und sie
nur Opfer eines "Hoaxes" waren. 

Und in diesem Sinne empfinde ich auch Ihren angebotenen "Lesestoff", der
meist, wenn man andere Quellen hinzuzieht, schlicht und einfach auseinander
fällt, sich also als "hoax" entpuppt. 

Sortieren Sie Ihre 18-Punkte in eine nette saubere Liste, und dann gehen wir
"Eins nach dem anderen" durch. Und wie man das macht, zeige ich Ihnen an meine
"15-Punkte Liste" die ich aufgestellt habe, um mit Herrn Langowski darüber zu
diskutieren. Leider, nachdem er Punkt eins und zwei als Luegen eingestanden
hatte, verschwand er aus der Diskussion.  Hier ist meine Liste:

1) Lampenschirme aus Judenhaut.		(Bereits als Lüge entlarvt)
2) Seife aus Judenfett.				(Bereits als Lüge entlarvt)
3) Lichtschalter aus gedörrte Judendaumen.	(Wahrheit oder Lüge?) 
4) Teppiche [und Strümpfe] aus Judenhaare.	(Wahrheit oder Lüge?)
5) Ausgestellte Gaskammern als Mordwerkzeuge	(Wahrheit oder Lüge?)
6) Tötung von Juden in elektrischen Kammern	(Wahrheit oder Lüge?)
7) Tötung von Juden in Dampfkammern.		(Wahrheit oder Lüge?)
8) 4 Mill. "Opfer" in Auschwitz			(Wahrheit oder Lüge?)
9) Gaskammern im Deutschen Reich überhaupt.	(Wahrheit oder Lüge?)
10) 208 000 "vergaste" Opfer in Dachau.		(Wahrheit oder Lüge?)
11)  26 Millionen Nazi  K-Z Opfer			(Wahrheit oder Lüge?)
12)  13 Millionen Dachau-Opfer			(Wahrheit oder Lüge?)
13)  Die wandlungsfähige Gaskammer in Mauthausen	(Wahrheit oder Lüge?)
14)  Der "6 Mill. Holocaust" im Ersten Weltkrieg	(Wahrheit oder Lüge?)
15)  Eine Million Neger von Nazis  "vergast".	(Wahrheit oder Lüge?)
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Das sind Punkte, die ich als Holocaust-Luegen ansehe, die aus Tagesmedien, ob
Fernsehen, Radio oder Zeitungen, stammen und die ich gerne also solche oder
Wahrheit bestätigt bekommen hätte.  Ich kann alles mit Quellenangaben belegen,
ob es nun Wahrheiten oder Luegen sind, weiß ich nicht und warte auf Ihre
Belege, sollten Sie es besser wissen.

Es braucht nicht in der angegeben Zahlenordnung erörtet werden, solange es
überhaupt erörtert wird.  


MK

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 15 01:37:27 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Wer muß das bezahlen?
Date: Sat, 15 Nov 1997 00:37:27 GMT
Message-ID: <64iqv4$di@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,de.soc.politik.deutschland
Lines: 97
NNTP-Posting-Host: 12.64.8.240
Organization: AT&T WorldNet Services

Staatsminister im Auswärtigen Amt, Alois Mertens:
"Unser heutiger Rechtsstaat ruht auf den Grundlagen des jüdischen Glaubens..."
("Die Rheinpfalz", Ludwigshafen 12.3.1984) 

 PRESSEMITTEILUNG
  NR. 0938/97
  Datum:  06.11.1997
 
 Gesetzliche Regelung zur Entschädigung von NS-Zwangsarbeit
 
Der rechtspolitische Sprecher Volker Beck erklärt:
Die Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen bringt heute einen Antrag in den  Bundestag
ein, der eine gesetzliche Regelung zur Entschädigung von NS- Zwangsarbeit
vorsieht. Die Bundesregierung hat bisher eine solche  Regelung  abgelehnt und
alle Initiativen des Bundestages in den letzten Jahren  abgeblockt.
 Das am 5.11.1997 vom Bonner Landgericht verkündete Urteil und die
Stellungnahme des Gerichtes selbst machen deutlich, daß wegen der  geltenden
Rechtslage dringender Handlungsbedarf für den Gesetzgeber besteht.
  Wir favorisieren als Lösung eine per Gesetz erlassene Bundesstiftung,  aus
der die  Opfer Pauschalleistungen erhalten sollen. Die Stiftung zahlt allein
für  die  "Zwangsarbeit als solche" - die Lohnforderungen und die Bedingungen
der  Zwangsarbeit. Die Entschädigung für andere Schadenstatbestände -
Gesundheitsschäden, Haftschäden etc. - ist hingegen Gegenstand des
Bundesentschädigungsgesetzes oder der Stiftungen, die mit einigen  Staaten
abgeschlossen wurden.
  Es bietet sich das folgende Modell für die geforderte Bundesstiftung  an:
 Die Stiftung zahlt an ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter  mit
Wohnsitz in  Deutschland oder im westlichen Ausland zur Abgeltung des
Lohnausfalls und als Pauschalbetrag für die nach dem deutschen Recht nicht
entschädigungsfähigen Schädigungen aufgrund der Bedingungen der Zwangsarbeit
einen Einmalbetrag von 5000.- DM, wenn es eine Zwangsarbeit unter
menschenunwürdigen Bedingungen war,  - die Zwangsarbeit mindestens ein Jahr,
unter Haftbedingungen,  insbesondere KZ- Haft, mindestens sechs Monate betrug.
Der Grundbetrag von 5000.- DM erhöht sich auf 10.000 DM, wenn die
Zwangsarbeit als KZ-Haft oder Haft im Sinne der oo 42 ff.
Bundesentschädigungsgesetz mehr als ein Jahr betrug.
Das Kriterium der menschenunwürdigen Bedingungen wäre bei der  Zwangsarbeit
in der Industrie grundsätzlich und bei Zwangsarbeit unter  Haftbedingungen
ausnahmslos erfüllt.
Für die Zwangsarbeit in der Landwirtschaft hinge die Zuordnung vom  Einzelfall
ab.
Es ist zu erwägen, für die Fälle der Zwangsarbeit in der  Landwirtschaft einen
Grundbetrag von 500 bis 1000 DM vorzusehen, der dann bis zur Höhe von  5000.-
DM oder gar 10.000 DM angehoben werden kann, wenn im Einzelfall der
menschenunwürdige Charakter des Arbeitseinsatzes dem des Einsatzes in der
Industrie  oder unter Haftbedingungen vergleichbar ist. Dabei soll die
Stiftung  berechtigt sein,  Pauschalierungen der Bedingungen festzulegen, um
zu umfangreiche  bürokratische Prüfungen zu vermeiden.
Die vorgenannten Grundbeträge gelten für die Überlebenden in den  westlichen
Staaten, die die genannten Bedingungen erfüllen. Sie werden für die  Staaten
Osteuropas mit einem Faktor verrechnet, der sich aus dem Vergleich des
Lebenshaltungsindexes in diesen Staaten mit dem deutschen Lebenshaltungsindex
und  unter  Beachtung der Höhe der üblichen Zahlungen aus den Stiftungen in
den  osteuropäischen Staaten ergibt. Eine Anrechnung von Leistungen für
Gesundheitsschäden, Haftschäden etc., die bereits von den in diesen  Staaten
existierenden Stiftungen erbracht wurden, findet nicht statt.
Betroffene, die das 75. Lebensjahr vollendet haben, sind bei der Vergabe  der
Mittelprioritär zu berücksichtigen.
Es ist nicht möglich, jeden Anspruch auf Heller und Pfennig zu  errechnen.
Wenn  die Betroffenen dies wollten, müßten sie auf den beschwerlichen Weg  der
Privatklage zurückgreifen. In einer Vielzahl von Prozessen wurde bisher
vergeblich  versucht, zivilrechtlich einen Schadensausgleich seitens des
Staates  oder eines  Unternehmens, etwa wegen ungerechtfertigter Bereicherung,
zu erwirken.
Die Zahl der noch lebenden ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und  Zwangsarbeiter
in  Ost und West ist zur Zeit nicht genau zu beziffern. Es kann mit mehr als
einer Millionen Überlebenden gerechnet werden, die deutliche Mehrzahl davon in
den  osteuropäischen Staaten. Es wird geschätzt, daß etwa die Hälfte der
Betroffenen einen Anspruch auf eine Leistung aufgrund der vorgenannten
Kriterien  hätte. Damit ergäbe sich - über mehrere Jahre verteilt - in jedem
Fall eine  Gesamtsumme von mehreren Hundert Millionen DM, die seitens des
Bundes  und  der Privatwirtschaft aufzubringen wären.
Aus rechtlichen (Reparationsrecht) und politischen Gründen können nur  zivile
Zwangsarbeiterinnen, nicht aber Kriegsgefangene, die Zwangsarbeit  geleistet
haben, von der Stiftung Leistungen erhalten.
An der Stiftung sollen die Verbände der Betroffenen beteiligt werden,  um
Lösungen zu finden, die dem Verfolgungsschicksal der  Zwangsarbeiterinnen
gerecht werden können.

 Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
 Pressestelle
 Hochhaus Tulpenfeld 1408
 53113 Bonn
 Telefon: 0228/16-4 72 12/4 72 13
 Fax: 0228/16 4 69 62
 E-Mail: presse@gruenebt.de
 
 Bei technischen Fragen und Anregungen : webmaster@gruenebt.de
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

        "Jeder Jude sollte, irgendwo in seinem Wesen, eine Zone von Haß,
gesunden, kräftigen Haß-- haben, für alles was den Deutschen verkörpert und
was noch immer in ihm steckt. Etwas andres zu tun, ist ein Verrat an den
Toten."  (Eli Wiesel, Friedensnobelpreisträger 1986 in seinem Buch Buch:
LEGENDS OF OUR TIME.  Seite 142)



From mankoch@worldnet.att.net Mon Nov 17 01:36:03 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Mon, 17 Nov 1997 00:36:03 GMT
Message-ID: <64o3kh$iho@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References:  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> 
Lines: 177
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.167
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 16 Nov 1997 13:58:29 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>On Sat, 15 Nov 1997, Manfred Koch wrote:

>> Nele, Sie solten sich schämen, so eine lange posting hier zu präsentieren. 
>> Ihre erste posting war 5 Seiten lang, hatte 1648 Worte, 10,630 Zeichen und 237
>> Zeilen.
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
>Ich fass' es jetzt wirklich nicht... Sie erklaeren sich ausserstande,
>einen nur 5 Seiten langen Aufsatz zu lesen? 
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Nein, meine Begründung, sollten Sie sie richtig verstanden haben, liegt darin,
daß eine plausible und gut verständliche Widerlegung, 5x so viel Platz
einnehmen würde.  
Außerdem, Ihre unsachlichen Seitenbemerkungen, daß ich mich vor einer
Diskussion scheue, zielen bereits darauf hin. 

Bleiben wir bei IHREM:  "Eins nach dem anderen", was bedeutet, daß ich jetzt
ein oder höchsten zwei Punkte herausziehe, auf die ich eine Antwort von Ihnen
hätte, denn ich gehöre anscheinend, Ihrer Meinung nach, zu den
"Holocaust-Denier", wie Ihre Volksgruppe diejenigen nennt, die Zweifel an
geschichtlichen Begebenheiten zeigen, weil sie zu unglaublich erscheinen. Ich
möchte gleich vorweg sagen, daß ich die logischen Folgen gegen das Judentum,
nachdem es sich nicht nur einmal sondern mehrere Male seit 1933 als "Gegner
[eines unabhängingen] Deutschlands" erklärt hat, vollkomen erkenne. [Siehe
"Judea declares War on Germany", London 'Daily Express', 24 März 1933]

Unser Thema für heute (alles andere kommt danach.  Nicht!,  weil ich "unfähig"
bin 5 Seiten zu lesen, wie Sie dummerweiser es sehen wollen, sondern weil es
einfach zu lang wird) ist die Wannsee-Konferenz.

Auf der "Wannsee-Konferenz" (20.1.1942) wurde angeblich die "Endlösung der
Judenfrage" beschlossen.  Das sei DER  "Plan für die industrielle  Ausrottung
des europäischen Judentums" gewesen. Aber, wer denken kann, findet so einige
Punkte, die einfach keinen Sinn im Wannsee-Protokoll ergeben

Diese Konferenz hat nur ganze zwei Stunden gedauert. Von den 15 Teilnehmern
haben über die Hälfte den Krieg überlebt [!!!]  Ob überhaupt ein Protokoll
erstellt wurde, steht für mich noch nicht fest. Gezeigt werden  Abschriften
eines "Protokolls", das aber mit so vielen formalen Fehlern behaftet ist daß
man an seiner Echtheit zweifeln muß. Protokolle dieser Art waren jedenfalls im
Dritten Reich nicht üblich, nochdazu so ein wichtiges wie die "Ausrottung des
Judentums in Europa". Das Original - wenn überhaupt eins erstellt wurde -
fehlt. Niemand weiß wo es ist!  Die vorgezeigten Abschriften sind ganz
offensichtlich manipuliert, denn für SS wurde damals das "Blitz- SS" benutzt,
was in einigen Abschriften jedoch nicht der Fall ist. Auch fehlen die
Unterschriften, ohne die ein so wichtiges Dokument bedeutungslos wäre,
nochdazu bei den Deutschen, die nichts ohne "schriftlichen und genehmigten
Befehl" machen würden.  Das sogenannte Wannsee-Protokoll gilt aber bis heute,
wie unsere Diskussion ja zeigt, als der Universal-Beweis für den
"Sechs-Millionen-Juden-Holocaust".

Der Begriff "Endlösung" ist mehrdeutig. Naheliegend und aus der Zeit
verständlich wäre "Endlösung" als "Umsiedlung" zu deuten. Laufend wurden ja
Juden nach dem Osten abgeschoben und in Ghettos angesiedelt. Es kam auch die
Gründung eines Judenstaates zur Sprache. Zur Diskussion standen Palästina,
Uganda und Madagaskar. Warum diese Transfer-Planungen (Eichmann reiste extra
nach Palästina, um sich dort über die Gegebenheiten einer Umsiedlung zu
vergewissern], wenn der "Totale Tod der Juden" vorgesehen war? 

Zitat:
`````````
22.1.1995	WELT am SONNTAG	Seite 21
"Die Vernichtung durch Gas war ein Teil der im Januar 1942 auf der
Wannsee-Konferenz beschlossenen "Endlösung" der Judenfrage."
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Wenn also unter "Endlösung" wirklich "Vergasung" verstanden werden soll, so
sind die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz als "Schreibtischtäter" die
größten Kriegsverbrecher des Dritten Reiches!!!  Sie hätten ja den Startschuß
zur Ermordung von 6 Millionen Juden gegeben.!!!  Warum hat man es dann
unterlassen. die Urheber des größten "Massenmords der Geschichte" zur
Rechenschaft zu ziehen? Von privater Seite wurde zwar mal Klage erhoben, die
Staatsanwaltschaft hat es aber unterlassen, gegen die Teilnehmer der Wannsee-
Konferenz gerichtlich vorzugehen. Man ließ die namentlich bekannten Personen
ungeschoren, während man kleine KZ-Angestellte lebenslänglich einsperrte, wenn
nicht strangulierte. Warum?


Meine Zweifels-Fragen sind nun:

1) Woher kommen die "SS-Tipfehler"?

2) Warum gibt es kein Originaldokument?!

3) Warum gibt es kein Aktenzeichen auf dem "Protokoll'?

4) Warum befinden sich keine Unterschriften unter diesem "äußerst
schwerwiegenden Dokument"?

5) Wo ist im "Protokoll" die Anwendung von "Gas" die Rede? 

6) Warum wurde nicht einer, nicht einer dieser "Schreibtischmörder", außer
Eichman, der für andere Anklagepunkte stranguliert wurde, dem Galgen
übergeben? Diese Personen waren doch die Architekten des "industrialisierten
Judenmordes".

Zitat"
````````
22.6.1992	Frankfurter Allgemeine Zeitung	Seite 34

"Historiker Jäckel: Zweck der Wannsee-Konferenz umstritten"
Der Stuttgarter Historiker (Holocaust-Experte) Eberhard Jäckel hat ... noch
einmal seine Auffassung dargelegt, wonach auf der Wannsee-Konferenz vom
20.1.1942 keinerlei Beschluß zur sogenannten Endlösung der Judenfrage gefaßt
worden ist. Das Protokoll der Konferenz, sagte Jäckel, enthalte kein Wort über
einen solchen Beschluß.  Auch seien die Teilnehmer gar nicht befugt gewesen:
Das waren weisungsgebundene Beamte. Im Führerstaat seien weittragende
Entscheidungen ohnehin nicht auf Konferenzen gefällt worden. Daß die Konferenz
für die Deportationen keinerlei Rolle gespielt habe, belege die
Teilnehmerliste. Auf ihr fehlten die Vertreter der Wehrmacht wie auch des
Reichsverkehrsministeriums.
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Um das nun zu widerlegen, bleibt Ihnen weiter nichts übrig, als Jaeckel einen
Luegner zu nennen.

Ich bitte um Antwort auf meine 6 Fragen.

>> denn das meiste Material, das Sie hier anbieten ist ohne Kernpunkte, 

>Wie zum Beispiel ein Brief Raschers an Himmler, in dem explizit steht,
>dass in Dachau eine Gaskammer zum Toeten von Menschen gebaut wird, 
>und dass man diese Gaskammer doch zu Menschenversuchen mit Kampfgasen
>verwenden sollte. Na, wenn das kein "Kernpunkt" ist...

Nun, der Kernpunkt hier ist wiedermal der Beweis, daß die Holocaust-Luegner
mit Fälschungen arbeiten. Sie, Nele, lassen sich widerspruchslos davon
umgarnen. Aber machen Sie sich keine Sorgen, Sie sind nur eine(r) von
Millionen.

In der "Dachauer-Gaskammer" steht ein Schild, auf dem in fünf Sprachen dem
Grusel-Tourismus erklärt wird: -Gaskammer getarnt als Brausebad Niemals in
Betrieb-  Schon der Schreib-Stil läßt eine vorsätzliche Undurchsichtigkeit
erkennen, die dem Besucher nicht ganz klar machen soll, daß es hier KEINE
VERGASUNGEN in Dachau gab. 

Unter dem Aktenzeichen "Militäpolizeilicher Dienst"  Rundschreiben Nr.31148,
datiert Wien 1.10.1948, heißt es dort:
"Die Alliierten Untersuchungskommissionen haben bisher festgestellt daß in
folgenden Konzentrationslagern keine Menschen mit Giftgas getötet wurden.
Bergen-Belsen, Buchenwald, Dachau, Flossenbürg, Groß-Rosen, Mauthausen und
Nebenlager, Natzweiler, Neuengamme, Niederhaben, Wewelsburg, Ravensbrück,
Sachsenhausen, Stutthof, Theresienstadt. In diesen Fällen konnte nachgewiesen
werden, daß Geständnisse durch Folterungen erpreßt wurden und Zeugenaussagen
falsch waren". 

Für die "Richtigkeit" der Ausfertigung dieses Dokuments zeichnete ein Leutnant
Lachout, weshalb dieses Papier heute als "Lachout- Dokument" bekannt ist.

Der damalige Leiter des "Instituts für Zeitgeschichte" in München stellte in
seinem Leserbrief an DIE ZElT 19.8.1960 fest, daß es auf dem Gebiet des
Deutschen Reiches KEINE Gaskammern gegeben habe. Die Vergasung der Juden habe
in Polen stattgefunden.  Broszat bestätigte also damit, soweit das
Reichsgebiet betroffen ist, die Feststellung der Alliierten Militärpolizei in
Wien aus dem Jahre 1948.

Sie sehen also, meine Informationen kommen nicht aus irgend einer "braunen"
sondern aus der "demokratischen Sieger Ecke".  Also für Sie schlecht
angreifbar. Sie können sie nun rundweg ignorieren, daß ist bisher die beste
Abwehrmethode der "Holocaust-Luegner" gewesen, IGNORIEREN!

Meine Frage:

1) Warum steht dieses Schild in der "Dachauer-Gaskammer", wenn Rascher doch
sagte, er hat 'ne "Gaskammer"? 

2) Haben die Neo-Nazis das Schild ganz unbemerkt dort aufgestellt? Hat das
"Comite International de Dachau 65, Rue de Haerne, Brüssel" dieses Schild noch
nicht bemerkt, das schon seit über 20 Jahren in der "Dachauer-Gaskammer"
steht?

Das wärs für heute

MK

From mankoch@worldnet.att.net Wed Nov 19 01:21:41 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Wed, 19 Nov 1997 00:21:41 GMT
Message-ID: <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.kultur,de.org.politik.misc,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de>
Lines: 32
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.165
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 18 Nov 1997 01:55:23 +0100, Christian Uffmann
 wrote:

>Okay, okay, okay ...
>
>da war also dieser Morgenthau-Lapsus, dessen Entstehung ich selbst auf
>Hirnverdunklung zurueckfuehre bzw. bei allem Kochschen Quark nicht mehr
>klar denken konnte. An der Sache duerfte es aber nichts aendern, der
>Plan stand nie wirklich zur Debatte. Zum Rest erspare ich mir einen
>Kommentar. Ansonsten: Asche aufs Haupt, da war was undurchdacht, aber in
>Sachfragen Kaufman und Morgenthau bleibe ich bei meiner bisherigen
>Darstellung.
>
>Finanzministerielle Gruesse
>Christian Uffmann


Mhmm; seit wann werden denn Völkermord-Pläne zur "Diskussion" gestellt? Der
"industrielle Judenmord" stand doch auch nicht zur Diskussion, oder?

>Asche aufs Haupt, da war was undurchdacht, aber in
>Sachfragen Kaufman und Morgenthau bleibe ich bei meiner bisherigen
>Darstellung.

Und lasse mich durch irgendwelchen Tatsachen und Faktenauch NICHT davon
abbringen, stimmt's?!! Komme was da wolle!

Nun, so kann man zwar in seelischem Frieden leben, kommt aber der Wahrheit NIE
auf den Grund.


=Manfred

From mankoch@worldnet.att.net Wed Nov 19 01:21:45 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Stop "Was Eisenhower a criminal?"!
Date: Wed, 19 Nov 1997 00:21:45 GMT
Message-ID: <64tbhv$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.kultur,de.org.politik.misc,de.soc.politik.misc
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> 	    <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <6hDb3tGtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <64asca$gdo$2@news02.btx.dtag.de> <64bpml$kat$5@news02.btx.dtag.de> <64c1f4$eto$1@news00.btx.dtag.de> <64c5si$4r7$1@news01.btx.dtag.de> <64g3fs$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <3471B832.B04E468F@computerlabor.math.uni-kiel.de>
Lines: 26
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.165
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 18 Nov 1997 16:45:54 +0100, Thorsten Bauer
 wrote:

>Scholem alejchem!
>
>Manfred Koch wrote:
>> Nun ist es wohl weitaus besser ein "Ewiggestriger" zu sein, als ein
>> Ewigdummer", denn, der "Ewiggestrige" hat wenigsten etwas mitbekommen und
>> betrachtet liebevoll seine Geschichte.
>
>Deswegen laufen so viele Ewiggestrige mit Fackeln und Baseballschlaegern
>durch die Gegend.
>Weil sie sich liebevoll ihrer Geschichte erinnern:
>Damals mit der Keule im Neandertal im Feuerschein...
>
>Mit freundlichen Gruessen,
>                           Thorsten


Und die "Ewigdummen" stürzen sich wie wahnsinnig geworden, mit den gleichen
"steinzeitlichen Waffen", vermummt auf die "Faschos".  Wo ist hier der
Unterschied? 

Mit den besten Grüßen

=Manfred

From mankoch@worldnet.att.net Wed Nov 19 01:21:47 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis
Date: Wed, 19 Nov 1997 00:21:47 GMT
Message-ID: <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de>
Lines: 77
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.165
Organization: AT&T WorldNet Services

On 16 Nov 97 22:48:00 +0100, R.LADWIG@NADESHDA.gun.de (Rudolf Ladwig) wrote:

>
>
>>Pressemitteilung                       Hagen, im November 1997
>
>>>_Hagener Friedenszeichen e.V._
>>>_Foerderverein fuer Voelkerverstaendigung und Friedensarbeit._
>
>                                   weitere Informationen bei:
>
>                                   Ruth Sauerwein 02331/52682
>                                   Christian Kingreen 02331/53993
>                                   Heinz Richter 02351/14668
>
>----------------------------------------------------------------------
>>>>_Die Wehrmacht - Schwert der Nazis_
>
>Am 23. November um 18 Uhr eroeffnet der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN die
>Austellung "Die Wehrmacht - das Schwert der Nazis"
>in der Galerie 'Schlosserei Marscheider' "Tor 2".
>
>Den Einfuerungsvortrag wird der langjährige WDR - Redakteur und
>Chefredakteur der "Tribuene", Heiner Lichtenstein halten. Am selben Abend
>ist um 19.30 Uhr eine Heine-Rezitation des Theaters Hagen vorgesehen. Im
>Rahmen der Austellung findet am 30. November um 19.30 Uhr am gleichen Ort
>ein zweiter Lesungsabend statt. Mit der Austellung will die Friedensgruppe
>ihre Forderung nach einem Mahnmahl fuer Zwangsarbeiter und Deserteure
>erneut zur Diskussion stellen. Die Austellung wird bis zum 11. Dezember zu
>besichtigen sein. Der Eintritt ist frei; die Oeffnungszeiten liegen
>jeweils andertalb Stunden vor Beginn der sonstigen Veranstaltungen in "Tor
>2". Absprachen fuer gesonderte Termine sind moeglich nach telefonischer
>Ruecksprache (02331/53993 und 02331/52682).
>
>Im November 1996 trat das HAGENER FRIEDENSZEICHEN bereits mit dem Wunsch an
>die Oeffentlichkeit, der Stadt Hagen ein Mahnmahl zu stiften, und schlug  
>als Ort den zentral gelegenen Volkspark vor.
>>>Das Mahnmal soll die Inschrift tragen:



Ich wuerde eine kleine, mehr der Wahrheit entsprechende Änderung vornehmen,
denn das wäre, grade für das deutschen Menschen ein notwendiges Mahnmal, das
sie an die "Schrecken und Greul" des ehem. "jüdischen Bolschewismus"(wie man
es damals nannte), an die Schandmauer und die dort begangenen "Verbrechen
gegen die Menschlichkeit" erinnert.   

>>_Die Menschen dieser Stadt_
>> _gedenken_
>> _der von den Bolschewisten ermordeten Zwangsarbeiter und Deserteure_
>
>> _ehren_
>> _die Hagener Frauen und Maenner, die sich dem Bolschewisten -Terror nicht beugten_
>
>> _werden gemahnt_
>> _Menschlichkeit gegen Unrecht zu setzen._
>
>
>Die damalige Debatte machte deutlich, wieviel unbewaeltigte Vergangenheit
>noch immer praesent ist. Die geplante Ausstellung soll ein  
>Diskussionsbeitrag auf dem Weg zur Realisierung des Mahnmals sein.
>
>Unter dem Titel _"Die Rote Armee - das Schwert der Bolschewisten "_ werden
>zahlreiche Fotos und Dokumente belegen, daß die Bolschewisten fest in das
>Lenin-Weltrevolutions-Regime und seine Verbrechen eingespannt waren. Die Ausstellung wurde
>gestaltet von dem Luedenscheider Kuenstler Heinz Richter.
>
>----------------------------------------------------------------------
>Der Foederverein ist berechtigt, nach § 10 b EStG Spendenbeteiligungen
>auszustellen.
>Dr. J.-Chr. Kingreen 1. Vorsitzender ; Edgar Marsh Schatzmeister;
>René Roespel Schriftfuehrer
>Konto: Sparkasse Hagen (BLZ 450 500 01) Nr. 100 111 556
>------------------------------------------------------------------------

MK


From mankoch@worldnet.att.net Wed Nov 19 01:21:49 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Wed, 19 Nov 1997 00:21:49 GMT
Message-ID: <64tbi5$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  
Lines: 260
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.165
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 18 Nov 1997 11:07:06 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Ich halte Sie fr unf„hig, auf meine Argumente wie auch auf meine Widerlegung
>Ihrer Behauptungen sachgem„á zu antworten.

Wollen wir mal so sagen; ich kann mit Ihren chaotischem Schreibstil nicht
mithalten. Sie fahren wie wild in meine aufgestellten Zweifel und verursachen
ein unbeschreibliches Chaos. Typischer Chutzbah!

>>Bleiben wir bei IHREM:  "Eins nach dem anderen", was bedeutet, daß ich jetzt
>>ein oder höchsten zwei Punkte herausziehe, auf die ich eine Antwort von Ihnen
>>hätte, denn ich gehöre anscheinend, Ihrer Meinung nach, zu den
>>"Holocaust-Denier",

>Bleiben wir ruhig beim Deutschen: Sie sind ein Holocaust-Leugner.

Nun muß ich Sie allen Ernstes fragen, wie Sie zu dieser Überzeugung kommen?
Oder ist es nur wieder so ein weibisch/emotioneller Gefühlsausbruch?

Also:
>>Auf der "Wannsee-Konferenz" (20.1.1942) wurde angeblich die "Endlösung der
>>Judenfrage" beschlossen.

>Falsch. Informieren Sie sich gef„lligst, bevor Sie sich anmaáen ber
>geschichtliche Ereignisse zu reden. Die Endl”sung war schon Ende Juli
>1941 beschlossene Sache, wie ein schriftlicher Befehl Goerings an
>Heydrich dokumentiert.

Entweder Sie leiden unter Halluzinationen, oder ich unter Blindheit. Ich werde
mir hier "anmaßen", den Brief Goerings zu zitieren, kann aber nichts von
"Vergasungen" oder "Vernichtungen" darin lesen, sondern nur von "Evakuierungen
und Auswanderungen".

Zitat:
`````````
»Der Reichsmarschall des Großdeutschen Reiches
Beauftragter für den Vierjahresplan
Vorsitzender des Ministerrats für die Reichsverteidigung

An den Chef der Sicherheitspolizei und des SD SS-Gruppenführer Heydrich Berlin

Berlin, 31.7. 1941

In Ergänzung der Ihnen bereits mit Erlaß vom 24. 1. 39 übertragenen Aufgabe,
die Judenfrage in Form der Auswanderung oder Evakuierung einer den
Zeitverhältnissen entsprechend möglichst günstigen Lösung zuzuführen,
beauftrage ich Sie hiermit, alle erforderlichen Vorbereitungen in
organisatorischer, sachlicher und materieller Hinsicht zu treffen für eine
Gesamtlösung der Judenfrage im deutschen Einflußgebiet in Europa. Sofern
hierbei die Zuständigkeiten anderer Zentralinstanzen berührt werden, sind
diese zu beteiligen.
Ich beauftrage Sie weiter, mir in Bälde einen Gesamtentwurf über die
organisatorischen, sachlichen und materiellen Vorausmaßnahmen zur Durchführung
der angestrebten Endlösung der Judenfrage vorzulegen.

gez. Göring«
-------------------------------------Ende-----------------------------------------------------------------

Also, von Befehl keine Spur, sondern es handelt sich hier um einen Auftrag!
Man redet da von "sachlich", günstig", "Gesamtloesung" usw.  NICHTS von
"Massenmord an Juden"! Der "Plan" sollte also von Wannsee kommen, stimmt's? 
Meiner Ansicht nach, wer hier  "Vergasungen" reinließt, der hat masochistische
Veranlagungen. 
Man kann aber ebenso gut andersherum "reinlesen", daß die "Endlösung" ein Plan
war, der die Juden finanziell bereicherte, ihnen das Gold aller Nationen
freilegte, den Staat Israel ermöglichte und ihnen fast unumschränkte Macht in
den Demokratien gab. Da das der Fall heutzutage ist, bestätigt ja nur die
Richtigkeit  -meines-  "Reinlesens".
Wenn also das Wannsee-Protokoll nicht der Start zum "industrialisierten
Massenmord" war, dann ist es erst recht nicht das Goering-Schreiben?

> Das Vorhaben der Wannsee-Konferenz wie auch der
>Sprachgebrauch wurden vorweggenommen: "Evakuation der Juden aus Europa."
>(Siehe Hans Buchheim et al.: _Anatomie des SS-Staates_, Mnchen: DTV,
>1994, p. 618f) Die Wannsee-Konferenz hatte den Zweck die Durchfhrung
>einer bereits getroffenen Entscheidung zu koordinieren, vor allem aber
>die Teilnehmer, die nicht der SS angehoerten, unter der Leitung
>Heydrichs in das Vorhaben einzubeziehen. (Siehe den Artikel
>"Wannsee-Konferenz" in der  _Enzyklopaedie des Holocaust_)

>>Diese Konferenz hat nur ganze zwei Stunden gedauert.

>Nachweis? Fehlt, also leeres Gerede.

Was für einen "Nachweis" benötigen Sie denn hierfür? Würde das den "Text und
Inhalt" ändern, hätte die Konferenz 4, 6 oder 12 Std. gedauert?  Was sind das
nur für Argumente?

>Lesen Sie das ruhig mal, da koenne Sie mal was ber das
>wissenschaftliche Handwerkszeug des Historikers lernen.

Es geht doch hier um die "Holocaust-Luegen" und nicht um das "geschichtliche
Handwerkszeug des Historikers".  Es geht hier um die Trennung von
"Holocaust-Luegen" von "Holocaust-Wahrheiten", sonst nichts. Da mein Verlangen
nach Wssen stärker ist, als nach der Bequemlichkeit des Glaubens, versuche ich
durch Diskussion zur Wahrheit zu gelangen, und das schließt auch Lesestoff aus
dem revisionistischen Lager ein.  Beide Seiten muß man hören und nicht die
eine ins Gefängnis werfen, weil der anderen die Luegenfelle wegschwimmen.

>>Das sogenannte Wannsee-Protokoll
>>gilt aber bis heute, wie unsere Diskussion ja zeigt, als der
>>Universal-Beweis für den "Sechs-Millionen-Juden-Holocaust".

>Unsinn. Das Wannsee-Protokoll ist kein "Universal-Beweis", sondern eine
>Quelle fuer einen Aspekt des Holocaust, n„mlich fr die europaweite
>Koordination der Judendeportation und die Involvierung der oberen
>Verwaltungsetagen.

Wird aber bis heute als  Hauptpunkt der "Vernichtung der Judentums" in Europa
bewertet.
Also auch wieder nur eine "Holocaust-Luege"?

Zitat:
`````````
Wannsee-Konferenz:
Ein im Januar 1942 stattgefundenes Treffen im Berliner Bezirk Großer Wannsee.
Dort beschlossen die Nazis die "Endlösung", die geplante Vernichtung des
jüdischen Volkes.
Pfarrer Franklin H. Littell vom Anne Frank Institut,  "TAGE DER ERINNERUNG"
Herausgegeben vom VERTEIDIGUNGS-MINISTERIUM  DER USA FEBRUAR 1989, S. 132
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Wenn es noch eine Steigerung von "Amtlichkeit" geben kann, dann ist es das vom
Verteidigungs-Ministerium der USA herausgegebene Holocaust-Erinnerungs-Buch
(obige Passage ist daraus entliehen) vom Februar 1989.   Ex-Präsident George
Bush war mit einer Grußbotschaft vom 1.2.1989 und der Ex-Stllv.
Verteidigungsminister William H. Taft, IV, mit einem Grußwort vom 10.2.1989 in
dieser Publikation veröffentlicht. Auf der Titelseite war zu lesen: "Dieses
Buch wurde durch die Hilfe und Dank der Zusammenarbeit mit dem
'Internationalen Zentrum für Holocaust Studien' der 'Anti-Diffamierungs-Liga'
innerhalb der 'B'nai B'rith' und des 'Holocaust-Erinnerungs-Rats der
Vereinigten Staaten' hergestellt." Diese kompetentesten aller kompetenten
Holocaust-Institutionen, zusammen mit einem Präsidenten der USA, können nicht
irren: Der "Sechs-Millionen-Judenmord" muß auf Anordnung Hitlers auf der
"Wannsee-Konferenz" beschlossen worden sein! Wollen sie mir nun weiß machen,
die luegen alle?


Zitat:
````````
26.1.1995	  Allgemeine Jüdische Wochenzeitung  Seite 12
Als 1942 auf der Wannsee-Konferenz offenkundig wurde, daß die Juden
systematisch ermordet werden sollten, reagierten die Alliierten immer noch
nicht.

27.1.1995  Süddeutsche Zeitung  Seite 1
Der Vorsitzende des Internationalen Auschwitz-Komitees, Maurice Goldstein, ein
Überlebender des KZ-Auschwitz, erklärte bei der Feier in der Aula der Krakauer
Universität ... Erst nach der Wannsee-Konferenz vom Januar 1942 sei Birkenau
gebaut und zum Symbol des Holocaust geworden.

Der Große Brockhaus, F.A. Brockhaus, Wiesbaden 1979
WANNSEE-KONFERENZ:
"Tagung von Spitzenvertretern der obersten Reichs- und Parteibehörden am
20.1.1942 unter dem Vorsitz von R. Heydrich in Berlin Am großen Wannsee 56/58.
Auf Anordnung A. Hitlers beschlossen die Teilnehmer Maßnahmen zur Ausrottung
der Juden in den von Dtl. beherrschten Gebieten Europas (Endlösung der
Judenfrage): Errichtung von Vernichtungslagern (Konzentrationslagern) in
Osteuropa, in denen die Juden getötet werden sollten."

Und nochmal:

>>Zitat:
>>`````````
>>22.1.1995       WELT am SONNTAG Seite 21
>>"Die Vernichtung durch Gas war ein Teil der im Januar 1942 auf der
>>Wannsee-Konferenz beschlossenen "Endlösung" der Judenfrage."
>>```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Also wir sehen, daß die Wannsee-Konferenz als "Geburtsort" der
"Judenvernichtung" offiziell angesehen wird, und Sie kommen daher uns sagen es
war nicht so? Dann stimmen Sie ja mit mir überein. War also doch ein
Schwindel.

>>Für die "Richtigkeit" der Ausfertigung dieses Dokuments zeichnete ein Leutnant
>>Lachout, weshalb dieses Papier heute als "Lachout- Dokument" bekannt ist.

>Das Dokument ist eine Abschrift. Abschriften wurden nicht gestempelt.
>(S. o. brigens, betreff der Unterschrift unterm Wannsee-Protokoll). Also
>wie kommt ein Stempelaufdruck vor der Einfhrung der Fotokopierer auf
>eine Abschrift?
>(Etc. Fr eine vollst„ndige Analyse vgl. Brigitte
>Bailer-Galanda: "Das sogenannte Lachout-'Dokument'" in: _Wahrheit und
>Auschwitz-Lge_, Wien: Deuticke, 1995, pp. 137-146)

Nun ist doch klar, wenn eine Luege entdeckt wird, daß da sofort
"damage-controll" gemacht wird, d.h. die alte Luege mit neuen verstärken. 
Alte Luegen in neuen Büchern.

>Also vergessen wir das Lachout-Dokument mal lieber...  Sehen Sie, wenn
>Sie die Behauptung aufstellen, eine Quelle wäre gefälscht, dann müssen
>Sie Belege dieser Qualität beibringen. Dann bin ich zufrieden, und Sie
>machen sich nicht in Ihrer Unwissenheit lächerlich.

Daß ich "unwissend" bin, daß weiß ich.  Deshalb versuche ich ja durch
Diskussion mich selbst zu "erleuchten", nur, mir fällt es schwer wenn ich
dabei Ungereimtheiten erkenne.  Da muß ich meine Zweifel anmelden. Ich
"leugne" nicht, ich zweifle, und meine Zweifel kann ich gut begründen.

Was Sie mir also jetzt sagen; Ihre Dokumente, trotzt Widerlegung, enstprechen
der "Wahrheit" und meine sind alle "gefälscht"?! Das ist Chutzbah!
Die "Dokumente" der Luegner sind alle echt, und die der Leugner alle
"gefälscht".  Hmmm.

>Ich kann mir nicht so recht vorstellen, daá Broszat behauptet haben
>soll, daá es keine Gaskammern im deutschen Reich gegeben habe. 

Nun kommen Sie mir nicht mit "hypothetischen Hypothesen", ich habe Ihnen doch
den Zeitungsausschnitt zitiert.  Herr Langowski kann Ihnen die Recherche
erleichtern, der weiß alles, aber auch rein alles. 

>Was habe ich denn bis jetzt ignoriert? Eigentlich dachte ich, daß ich
>alle Ihre Falschdarstellungen, Falschzitate und Lügereien abgehandelt
>hätte. Habe ich vielleicht was übersehen? Helfen Sie mir mal.

Meine Frage war:

>>1) Warum steht dieses Schild in der "Dachauer-Gaskammer"?

WENN es eine "Gaskammer" gewesen sein soll, die eigentlich erst von den
US-Administratoren nach der "Berfreiung" in Auftrag gegeben und gebaut wurde,
als "Schreckmittel" für den zu erwartenden "Grusel-Tourismus", laut
Augenzeugen, dann fragt man sich, warum man kein "gas dispensing unit"
(Gasverteiler) dort findet? Auch keine angeschlossenen Entlüftungsgeräte,
außer "Grill-Attrappen" in der Zimmerdecke?  Also eine "fake" gaschamber, ala
"Gruselhaus" im Disneyland

> Die Neonazis in Person meines Opponenten sind nur nicht in der Lage,
>trotz wiederholter Erklärung den Unterschied zwischen "vorhanden sein"
>und "benutzt werden" zu verstehen. Aber die Neonazis sind ja auch nach
>10-facher Erklärung nicht in der Lage zu verstehen, daß seit 1953
>niemand von 4.5 Millionen Opfern in Auschwitz redet, daß ihre Aufregung
>also völlig umsonst ist.

 Also, seit 1953 hat Reitlinger festgestellt, daß die "Auschwitz-Opfer-Zahl"
850 000 betragen soll.  SEIT 1953!!!  In IHRER Aufregung, haben Sie aber ganz
übersehen, daß NOCH bis zum heutigen Tag, von mehr als 4 Mill. "Opfern in
Auschwitz" geredet wird. Es muß sich also hier um ganz offene Holocaust-Luegen
handeln, stimmt's?

Zitat:
```````
20.04.1978	Le Monde			5.000.000	
20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat		4.500.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung		4.000.000
08.10.1993	ZDF				4.000.000
31.12.1994	Pressac, "Die Krematorien. . ."	   470.000
01.01.1995	"Damals"			3.000.000
23.01.1995	Die Welt			5.000.000
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Außer dem Herrn Pressac, der mit nur die Hälfte von Reitlingers 850 000
"Opfer" aufwarten kann, REDET man tatsächlich noch nach ca. 40 Jahren, von
"4Mill. Auschwitz-Opfer" !  

Sehen SIE, und das bezeichne ich als Luegen. Sie sind der Grund für meine
Zweifel am Holocaust!!!

MK



From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 20 01:26:27 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Thu, 20 Nov 1997 00:26:27 GMT
Message-ID: <65006r$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 93
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.174
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 19 Nov 1997 08:28:47 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>Vergleichen Sie tatsächlich den Morgenthau-Plan mit dem Massenmord an den
>Juden?

Der "Massenmord an den Juden" steht für mich stark im Zweifel.  Der Massenmord
an die Deutschen, speziell gleich nach dem Krieg, ist "tonnenweise" bewiesen. 

>Dann legen Sie mal Ihre Beweise dafür vor, welche Deutschen wann und wo
>aufgrund des Morgenthau-Plans getötet wurden.
>Verwenden Sie dabei bitte die Kriterien, die Sie anlegen, wenn jemand Ihnen
>nachweist, daß es Massenmorde durch Vergasungen gegeben hat.
>Und schon herrscht beim Herrn Koch betretenes Schweigen.

Erstmal muß noch die "Mordwaffe Gaskammer" gefunden werden.  Solche gibt es
einfach nicht, sondern nur Hinweise auf einen Trümmerhaufen, der die
Gaskammern darstellen soll. Dem "Grusel-Tourismus" in Auschwitz werden
"Ersatzobjekte" als Gaskammer angeboten.  Nach der geplanten $50 Mill.
"Renovierung" im KL- Auschwitz' wird es wahrscheinlich dann auch "echte
Gaskammern" geben, wahrscheinlich sogar mit "Gasrückständen an den Wänden",
die man sonst bis heute noch  nicht gefunden hat. 

Nur wer den Morgenthau-Plan gelesen hat [www.abbc.com/berlin/morgthau.htm]
und sich in der BRD umschauen und sehen kann, erkennt die schweren
Morgenthau-Schäden die dieser Plan angerichtet hat. Der Morgenthau-Plan, sowie
der Kaufman-Plan, hatten nur ein Grundziel, das deutsche Volk zu dezimieren,
ganz gleich wie.  Jede Methode war und ist akzeptabel, d.h. man machte sich da
keine großen Gedanken über "planmäßig" niedergeschriebene Aktionen oder
Methoden. Das Ziel war maßgebend.  Anstatt der "Sterilisation" trat die
Abtreibung.  Der Erfolg ist der gleiche, nur benötigt das etwas länger als
"geplant". 

Die Massenmorde gleich nach dem Krieg waren ein Teil der "Kaufman/Morgenthau
Befreiung".  Danach mußte man vorsichtiger das Ziel anstreben und verlagerte
sich auf Abtreibungen, Selbststerilisation und eine fremdvölkische
Zuwanderung von unintegrierbaren Volksschädlingen.

Was das dt. Volk als größte Katastrophe seiner Geschichte erlebt hat, soll in
einen Akt der Befreiung umgedeutet werden, und das, obwohl die Sieger
ausdrücklich erklärt haben, daß sie nicht als Befreier, sondern als Eroberer
kämen. Sie wollten strafen, rächen, vernichten. Und es ist leider nicht wahr,
daß am 8. Mai der Krieg zu Ende war und die Waffen schwiegen. Der Bombenterror
hörte auf. Das empfanden alle als Erleichterung. Aber - während im Krieg von
beiden Seiten geschossen wurde -begann nun der einseitige Massenmord an
Wehrlosen. Auch die Vergewaltigungen der Frauen hörten nicht auf. Noch
monatelang mußten sie sich wie gehetztes Wild verstecken.

"Mord im Frieden" überschreibt Hellmut Diwald ein Kapitel in seiner
"Geschichte der Deutschen": 

Zitat"
```````
" 1,2 Mio. Soldaten kamen in sowjetische Lager, die Mehrzahl ist dort
gestorben. - Trotz aller Proteste wurden auch sämtliche russischen Soldaten
der Armee Wlassows an die Sowjets ausgeliefert und umgebracht. Wlassow selbst
wurde mit elf russischen Generalen und Offizieren im Juli 1946 auf dem Roten
Platz in Moskau gehenkt."

An weiteren Nachkriegsverbrechen erwähnt Diwald:
-	135.000 Volksdeutsche in Jugoslawien ermordet.
-	15 Mio. aus Ostdeutschland vertrieben.
-	2,4 Mio. während der Vertreibung getötet.
-	2 Mio. Kriegsgefangene in sowjetischen Lagern gestorben.
-	über 100.000 deutschfreundliche Franzosen abgeschlachtet.
-	über 100.000 Sudetendeutsche ermordet.
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Alles das geschah nach dem Waffenstillstand, nach der 'Befreiung'!
Wer jüdischen Opfern 'ihr einzigartiges und grausames Schicksal' abspricht und
dadurch ihre Ehre und Menschenwürde angreift, kommt vor Gericht. Warum wird
die Leugnung oder Verhöhnung anderer Opfer nicht ebenso geahndet? Einige
Tausend KZ-Häftlinge wurden tatsächlich befreit, und 4.5 Mill.
Wiedergutmachungsanträge gestellt, dafür aber wurden alle deutschen Soldaten,
etwa 10 Mio. Kriegsgefangene eingesperrt, über I Mio. ist danach umgekommen.
Tausende wurden zur Zwangsarbeit eingesetzt oder zur Fremdenlegion gepreßt.
Zigtausende begingen Selbstmord.
Die bittere Wahrheit ist: Am 8. Mai 1945 gab es weder Waffenstillstand noch
Frieden, und schon gar keinen gerechten. Der Krieg wurde mit Waffengewalt,
Justizmorden und immer raffinierteren psychologischen Mitteln fortgesetzt. Bis
1952 wurden deutsche Soldaten hingerichtet, obwohl die Todesstrafe abgeschafft
war. Und die Verherrlichung der einen und die Verteufelung der andern Seite
wird immer krasser, immer schlimmer.

"Täglich prasseln 'Massenproduktionen von Zerrbildern' auf uns nieder," wie
Martin Broszat, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, schon 1985 sagte. 

Wer Augen hat, kann sehen.  Nur die "Ewigdummen" bleiben blind und sind
"happy".

MK



From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 20 01:26:34 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Thu, 20 Nov 1997 00:26:34 GMT
Message-ID: <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net>
Lines: 166
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.174
Organization: AT&T WorldNet Services

On 19 Nov 1997 12:26:35 GMT, Werner Knoll  wrote:


>Werner Knoll writes.
>Somebody here is a Schaumschläger. How else can you explain that anybody
>got killed because of the Morgenthau plan when this plan was never
>implemented. 

Question ist, who says it was "never" implemented? 
Read the plan and think! [www.abbc.com/berlin/morgthau.htm]

>If you speak about the potential of how many Germans would have died if
>this plan would have been implemented, that is a different story.

>To refresh your peoples mind, I will repeat "Other losses" again this
>should make you happy


I'm sorry, Mr. Knoll, but your English is so bad, that I cannot understand
most of the things you're saying.  Can you say it in German, please?

=Manfred




>
>
>
>Eisenhower:
>
>From the book "OTHER LOSSES" by James Bacque. The book order number is
>ISBN 0 - 7736 - 7309 - 1 This is a Revised Edition.
>
>Page VIII 1947 - 1950s       Most records of US prison camps are
>destroyed. Germans determine that over 1,700,000 soldiers alive at war’s
>end, never returned home.  All Allies deny responsibility; the US,
>Britain and France accuse Russia of atrocities in camps.
>1960 - 1972    The West German Foreign Office under Willi Brandt
>subsidizes books that deny atrocities in US camps.  US Senators accuse
>Russians of atrocities, but say nothing of US camps.
>
>Page 9	There would be massive starvation if the industrial base were
>destroyed. According to Gordell Hull the secretary of state, "the
>Morgenthau Plan would wipe out everything in Germany except land, and
>the Germans would have to live on the land.  This meant that only 60
>percent of the German population could support themselves on German
>land, and the other 40 percent would die." Hull is speaking here of the
>deaths of about 20 million German civilians. Churchill said the plan was
>"unnatural, unchristian and unnecessary" 
>
>Page 17 Eisenhower and his staff were responsible for the care and
>feeding of all prisoners according to the Geneva Convention.
>Page 25 The minimum to maintain life for adults lying down, doing no
>work but self—care, varies from 1,000 to 2,250 calories per day,
>according to various experts.
>Page 30  The "chaos" which Eisenhower had said would prevent the Germans
>from feeding themselves was of course going to be created by the Allies
>themselves, because they would dismantle the central German
>institutions, including welfare agencies. There was no more German
>institution.
>Page 34 "German supplies were uncovered in huge quantities.  The supply
>officers in the field could not get what they needed for the prisoners,
>because the commanding general refused to issue it. In some camps, the
>men were so crowded they could not even lie down.
>Page 36 The German Division Commander reported that the men had not
>eaten for the last two day’s, and the provision of water was a mayor
>problem—yet only 200 yards away was the river Rhine running bank—full.
>One inmate at Rheinberg was over 80 years old and another was nine...
> Page 38  Our clothing was infected and so was the mud where we had to
>walk and sit and lie down.  There was no water at all at first, except
>the rain, then after a couple of weeks we could get a little water from
>a standpipe.  But most of use had nothing to carry it in, so we could
>get only get a few mouthfuls after hours of lining up. Page 179
>Brigadier General Bayne—Jones admits that one of the causes of disaster
>in the camp was that the prisoners were deprived of their messing
>equipment so that food could not be cooked or distributed properly.
>Page 39  "The Americans were really shitty to us," said Heinz T. At the
>beginning, when there were still trees in the camp, some men managed to
>cut of some limbs to build a fire.  The guards ordered them to put it
>out. In many of the cages, there were forbidden to dig holes in the
>ground for shelter. "All we had to eat was grass,"
>Page 40  Georg Weiss, a tank repairman, said his camp on the Rhine was
>so crowded that "we couldn’t even lie down properly.  All night we had
>to sit up jammed against each other. But the lack of water was the worst
>think of all.  For three and a half days we had no water at all.  We
>would drink our own urine.  It tasted terrible, but what could you do? 
>Some men got down on the ground and licked the ground to get some
>moisture.  I was so weak I was already on my knees, when finally got a
>little water to drink.  I think I would have died without that water. 
>But the Rhine was just outside the wire.  The guards sold us water
>through wire and cigarettes.  One cigarette cost 900 marks.  I saw
>thousands dying.  They took the bodies away on trucks.
>Page 45  Wolfgang Iff said that in his sub—section of perhaps 10,000
>people at Rheinberg, 30 to 40 bodies were dragged out every day. A
>member of the burial commando, Iff was well placed to see what was going
>on.  He got extra food so he would help drag the dead from the cage to
>the gate of the camp, where they carried them in wheelbarrows to several
>big steel garages. They stripped the corpses of clothing, snapped of
>half the aluminum dog tag, spread the bodies in layers of fifteen to
>twenty, threw ten shovelsfull of quicklime lime over them, and stacked
>them one meter high. Page 46 The prisoners were never told what happened
>to the corpses, but German construction crews in the fifties and
>gravediggers in the eighties have discovered at Rheinberg human remains
>with German Army World War II aluminum dog tags jumbled closely together
>in a common graves with no sign of coffin or gravemarker.
>Page 58 Field Marshal Montgomery believed the Americans had loaded
>themselves down with huge numbers of prisoners out of vainglory, not
>military necessity. Page 64  May first and June 15, 1945 the Medical
>Corps officers recorded a horrendous death rate, 80 times as high as
>anything they had ever observed in their lives.  They efficiently totted
>up the cause of death: so many from dysentery and diarrhea, so many from
>typhoid fever, tetanus, septicemia.  Page 65  The surveying doctors were
>calm in their knowledge the "former patients" like young Heinz T. Were
>taken from their hospital beds and send sick and half—naked into barbed
>wire cages to sleep in mud, while thousands of beds in the hospitals
>went empty.
>Page 68   "This wasn’t good journalism," said Charles Lynch, the
>Canadian war correspondent.  "It wasn’t journalism at all."  By the end
>of May more people had died in the U.S. camps than died in the atomic
>blast at Hiroshima.  Not a word reached the press.
> Page 73 and Page 74  As the French, American, British and Canadian
>prisoners numbering about 2,000,000 were leaving German barbed wire for
>freedom that spring, the Red Cross was there to welcome them with food
>parcels drawn from the millions still in storage in their warehouses in
>Switzerland. The returning prisoners thanked the Red Cross for saving
>their lives with the food parcels send to them in the camps.  From the
>Germans the had received about 1,500 calories per day.  The
>effectiveness of the Red Cross care was demonstrated in a single figure:
>over 98% of the captured men were coming home safe, according to a news
>release or the American Red Cross in May 1945.  They were in good health
>thanks not only to the food but also the clothing and medicine which had
>arrived safely by mail.
>Page 80  So vengeance assumed the name of duty. In order to keep Quakers
>from helping children, Eisenhower invokes the "duty"  of the Germans to
>do what they were prevented from doing.  The "German Agencies"  that he
>mentioned to Marshall did not exist, because they were forbidden or
>drastically curtailed in the U.S. zone of Germany and remained so for
>over a year.  "Strictly speaking, there was no German Red Cross,"
>because it had been abolished by the Allies.
>Page 147  Inside Germany, Eisenhower or his deputies ran everything, so
>censorship was much easier to maintain.  Newspapers, radio—stations,
>book publishers, even movie theaters had to have licenses to operate in
>the US zone.  For a long time, they had no freedom, but free propaganda.
>Page 184  Former West German Chancellor Konrad Adenauer who deplored the
>U.S. death camps along the Rhine in very strong terms.  He said: Some of
>the German Pws are being held  in camps in a manner contrary  to all
>humanitarian principles and flagrantly contrary to the Geneva
>Convention.  The German prisoners have been penned up for weeks without
>any protection from the weather without drinking water, without medical
>care and with only a few slices of bread to eat.  They could not even
>lie down on the ground.  But ordinary people say "Any person who treats
>Pws this way is not much better than the Nazis.  I know that the Russian
>prisoners were badly treated by the Germans in 1941 and 1942 and we
>ought to be ashamed of the fact, but I feel that you ought not to do the
>same thing.  German prisoners too in camps ate grass and picked leaves
>from the trees because they were hungry exactly as the Russians
>unfortunately did.... Please allow me to say  frankly,  in very
>important matters... the Allies have used the same methods as the
>Germans.
>
>Werner Knoll
>
>"When rights are ignored, fighting for justice becomes a
>responsibility."


From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 20 01:26:37 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Thu, 20 Nov 1997 00:26:37 GMT
Message-ID: <650070$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <34732862.13286620@news.uni-konstanz.de>
Lines: 40
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.174
Organization: AT&T WorldNet Services

On Wed, 19 Nov 1997 18:03:27 GMT, ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich
Kenter) wrote:

>[Gruppen korrigiert]
>
>Werner Knoll  :
>
> ...
>
>>From the book "OTHER LOSSES" by James Bacque. The book order number is
>>ISBN 0 - 7736 - 7309 - 1 This is a Revised Edition.
>
>The book written by Bacque isn't worth a penny! For the
>destruction of Bacques fairy tales please look at:
>
>  Guenter Bischof / Stephen E. Ambrose [Hsg.]
>  Eisenhower and the German POWs. Facts against Falsehood
>  Baton Rouge, London 1992
>
>  Smith, Arthur L.
>  Die vermisste Million - zum Schicksal deutscher
>  Kriegsgefangener nach dem Zweiten Weltkrieg
>  Muenchen: Oldenbourg 1992.
>  Vierteljahrshefte fuer Zeitgeschichte / Schriftenreihe; 65
>
>  Benz, Wolfgang & Angelika Schardt [Hsg.]
>  Deutsche Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg
>  Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verl. 1995.
>
>UK
>

Of course! The literatur of the victor is always "correct" and applicable,
while the "accused" is "always" lying! 

And BENZ?  Oh brother, you're really reaching for it here.

MK



From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 20 01:26:41 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis
Date: Thu, 20 Nov 1997 00:26:41 GMT
Message-ID: <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de>
Lines: 98
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.174
Organization: AT&T WorldNet Services

On 19 Nov 97 13:50:00 +0100, R.LADWIG@NADESHDA.gun.de (Rudolf Ladwig) wrote:

>Die im Anschluß an diese Bemerkung von Manfred Koch ohne Kennzeichnung  
>vorgenommenen Änderungen im Text des Ursprungspostings liegen nicht im  
>Interesse von dessen Autoren.

>Sie distanzieren sich von jedem Versuch, die originären Verbrechen der  
>Nazis von denen der Bolschewisten, oder sonstwo, abzuziehen. Addition!  
>Auch die Teilung Europas ist eine Folge des von Deutschland und der  
>Naziführung angezettelten Weltkrieges.

>Die Reaktion von Revisionisten wie Koch zeigt, daß es richtig und  
>notwendig ist die Alt- und Neonazis unangenehmen Fakten der deutschen  
>Geschichte erneut zu präsentieren.

>Rudolf Ladwig


Der hartnäckige "Widerstand" der aufwachsenden Neo-Bolschewiken, gegen
historische Wahrheit, ist erstaunlich. Der Krieg gegen Deutschland war schon
lange im Gange, bevor die militärische Schießerei begann.  Erst kommt der
politische Krieg und dann folgen die Waffen.  

Es ist auch gleichgültig wer die "Schießerei" angefangen hat, wichtig ist zu
wissen wer den Krieg wollte und warum!

Schon lange vor dem ersten Schuß wurden in aller Welt Vernichtungsdrohungen
gegen das deutsche Volk laut, die wichtig für die Frage der Kriegsschuld sind.

So erklärte bereits im Januar 1934 der Zionistenführer Wladimir Jabotinsky der
jüdischen Zeitung "Tatscha Retsch":

Zitat:
````````
"Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung
Deutschlands, das deutsche Volk samt und sonders ist eine Gefahr für uns,
deshalb ist es unmöglich, zuzulassen, daß Deutschland unter der gegenwärtigen
Regierung mächtig wird."

Und der Herausgeber des "American Hebrew", New York, ein führender Zionist,
sagte am 24. Mai 1934 zu dem amerikanischen Schriftsteller Mr. R. E.
Edmondson, Oregon:

Zitat:
````````
"Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen."

Am 16. April 1936 schrieb die jüdische Zeitung 
"The Youngstown Jewish Times" in Ohio:

Zitat:
````````
"Nach dem nächsten Krieg wird es nicht mehr ein Deutschland geben. Auf ein von
Paris gegebenes Signal werden Frankreich und Belgien, sowie die Völker der
Tschechoslowake, sich in Bewegung setzen, um den deutschen Koloß in einen
tödlichen Zangengriff zu nehmen. Sie werden Preußen und Bayern voneinander
trennen und das Leben in diesen Staaten zerschlagen."


Die Trennungslinie verlief zwar nach dem Kriege etwas anders und auch das
Leben in Deutschland ist noch nicht erloschen, doch auf dem besten Wege dazu. 

Etwas allgemeiner formulierte den gleichen Gedanken wenig später der "American
Hebrew" vom 30. April 1937:

Zitat:
`````````
"Die Völker werden zu der notwendigen Einsicht kommen, daß Nazideutschland
verdient, aus der Völkerfamilie ausgerottet zu werden."

Das war sehr deutlich gesprochen und paßte zu dem, was am 3. September 1939
die britische Zeitung "People" schrieb:

Zitat:
````````
"Der tolle Hund Europas, das deutsche Volk, ist wieder ausgebrochen. Er muß
vernichtet werden."

Auch Churchill sprach von "Vernichtung", als er am selben Tage im britischen
Unterhaus erklärte:

Zitat:
````````
"Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.
. . . Vorwärts, Soldaten Christi!"


So, Du kleiner jüdischer Bolschewik, wer hat nun wirklich Schuld am Weltkrieg?


Also nochmal, damit auch Du es eventuell verstehen kannst: 
"Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen."

Solche haßdurchdrungen Aufrufe, Gedanken und Befehle, findet man nirgendwo bei
den "Nazis".  Und wenn, dann waren sie bestimmt berechtigt!

MK


From mankoch@worldnet.att.net Sun Nov 23 19:29:23 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Sun, 23 Nov 1997 18:29:23 GMT
Message-ID: <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <6h1aAXLtFJB@saturn1.tbx.BerliNet.DE> <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net>
Lines: 89
NNTP-Posting-Host: 12.64.38.12
Organization: AT&T WorldNet Services

On 20 Nov 1997 03:22:22 GMT, Werner Knoll  wrote:

>Werner Knoll writes.
>In dem unten angegebenen Satz wird jemanden vorgeworfen das er behauptet
>daß auf Grund des Morgenthau Planes deutsche getötet wurden. Wie kann
>daß sein? Der gesamte Morgenthau Plan wurde ja nicht ausgeführt. Wäre er
>ganz ausgeführt worden, könnte die Zahl der Toten leicht 20 Millionen
>betragen.

>Nun muß man sich fragen, wieso dieser Satz überhaupt als eine Frage
>verwendet wurde. Meine Ansicht ist dabei nur für den Zweck um zu
>beweisen daß da ein Fehler ist und dem Schreiber nicht geglaubt werden
>soll.

Jürgen Langowsky wrote?
>> Vergleichen Sie tatsächlich den Morgenthau-Plan mit dem Massenmord an den
>> Juden?
>> Dann legen Sie mal Ihre Beweise dafür vor, welche Deutschen wann und wo
>> aufgrund des Morgenthau-Plans getötet wurden.


Beweise wurden dem Herrn Langowski schon dutzendemale vorgelegt, er will es,
heimtückischerweise, nicht begreifen.  Der Morgenthau-Plan ist angewendet
worden in vielen Aspekten, z.B. die Massenmorde am dt. Volk nach dem Krieg,
die Demontagen der dt. Industrie, die Hungerperiode, in der Hunderttausende
verendeten, die totale Umerziehung der Nachkriegsgeneration, wie hier in den
NEWSGROUPS zu sehen, solange es sich nicht um Juden handelt. 

Da sich ausländische Menschen, selbst aus Feindstaaten, gegen diese
Morgenthau-Brutalität wendeten, mußten die Massen-Mörder vorsichtiger werden
und nach einigen Jahren ihre Mordpläne in den demokratischen Untergrund
verlegen, z..B. durch gesetzlich erlaubte  Abtreibungen dt. Lebens,
juristische Brutalitäten und Fremdenzustrom.  

Die Feinde Deutschlands versuchen durch Haarspalterein den Straßengoyjim zu
verwirren um damit ihre Schandtaten unentdeckt zu halten.  Alter Trick.

Sehen wir uns doch nur einmal die "medizinischen Experimente" an, die heute
ohne "Widerstand" gemacht werden. Man ist nahe dadran Menschen zu "clonen" zu
kopieren, ein "Verbrechen" das man jahrzehntelang den Nazis angehangen hatte.
Heute, plötzlich, ist es "demokratisch"!  Mit anderen Worten, was diese
demokratischen Menschheitsverbrecher den Deutschen anlasteten, machen sie ganz
unverfroren selbst.

Und aus diesem Blickwinkel, müssen wir die Geschichte, den Holocaust und die
Demokratie betrachten. 

Der Morgenthau-Plan WURDE angewendet, wenn auch NOCH nicht vollendet.  

>Werner Knoll writes.
>I had my brother from Germany here for a visit last week. I must say
>that I was very disappointed in him holding the official German line
>about the past.

Das ist ja grade der Morgenthau-Umerziehungs-Plan gewesen. Hasse dein Volk,
hasse deine Nation, hasse deine Geschichte.

>It looks to me that the younger generation in Germany is in a repent
>mode for the next thousand years.

Da ist ja NICHTS zu 'repenten', denn die Sieger haben ja tausend Mal mehr
Verbrechen begangen als die Deutschen, falls diese solche überhaupt begangen
haben sollten und es sich nicht, wie immer, um Propaganda-Luegen handelt. Und
wenn die Sieger nichts zu 'repenten' haben, warum dann die Deutschen? 

>One has to remember that the history of World War II is really written
>by the winners. And it should come as no surprise that thing are
>distorted.

Der Geist von Morgenthau [www.abbc.com/berlin/morgthau.html] ist immer noch
allgegenwärtig.  Wer immer noch nach Beweisen schreit ist entweder ein
"Ewigdummer", der nicht versteht was er liest, ein abgrundtiefer
Deutschenhasser oder ein Leugner, ein Feind Deutschlands!  Das Endziel ist:
"Deutschland muß vernichtet werden".

Der Massenmord Eisenhowers an ca. 1.5 Mill. deutschen Kriegsgefangenen, war
Teil des Kaufman/Morgenthau-Plans. Der Meuchelmord in Nuernberg, 1946, war
Teil des Kaufman/Morgenthau-Plans. Die Sieger-Mordjustiz nach dem Kriege war
Teil des Kaufman/Morgenthau-Plans. Der Massenmord in Dresden, Feb. 1945 war
Teil des Kaufman/Morgenthau-Plans. Die "Demontage" und der  Patentraub, war
Teil des Kaufman/Morgenthau-Plans. 

Wer sieht das nicht? Wer will da noch mehr "Beweise"?  Als wenn die biblischen
"Luegner und Moerder" (Johannes 8,44 NT) noch Quittungen hinterlassen würden,
damit ihre Schandtaten auch gerichtsnotorisch bewiesen werden können.


MK


From mankoch@worldnet.att.net Sun Nov 23 19:29:29 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Sun, 23 Nov 1997 18:29:29 GMT
Message-ID: <659spi$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <65006r$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <6iDYt0BqkKB@odessa.bonbit.org>
Lines: 60
NNTP-Posting-Host: 12.64.38.12
Organization: AT&T WorldNet Services

On 20 Nov 1997 22:56:00 +0200, K.Fischer@odessa.bonbit.org (Kai Fischer)
wrote:

>Fünfzig Jahre nach der totalen militärischen Niederlage ist
>Deutschland heute die mit Abstand stärkste Macht in Europa, 

Aber unter Judenkontrolle! Siehe die Menschenverfolgungen einer wahnsinnig
gewordenen Politjustiz. Siehe auch Übergangsvertrag, 7,1.

>deutsche Eliten fordern eine weltpolitische Führungsrolle für
>Deutschland. Exakt diese Entwicklung sah Präsident Roosevelts
>langjähriger Finanzminister, Henry Morgenthau jun., nicht nur
>voraus, sondern er wollte sie verhindern. 

Das alleine ist schon ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit", denn auch
Hitler wollte die "Entwicklung" des  "jüdischen Bolschewismus" (wie man es
damals nannte), verhindern.  Daß das aber schnell zum "Verbrechen" gestempelt
wurde, wissen wir. 

>Dieses Engagement machte [Morgenthau]
>ihn zum wohl meist verleumdeten Akteur der Zeitgeschichte vor allem
>in Deutschland.

Zumindest als das "meist erkannte Verbrechergehirn der Zeitgeschichte".

>Es war Goebbels, der am 4.Oktober 1944 reklamierte:
>"Haß und Rache von wahrlich alttestamentarischem Charakter sprechen
>aus diesen Plänen, die von dem amerikanischen Juden Morgenthau
>ausgeheckt wurden. Das industrialisierte Deutschland soll
>buchstäblich in einen riesigen Kartoffelacker verwandelt werden."

Da hatte der Mann ja auch Recht.

>Deutsche Historiker, deutsche Politiker, deutsche Lehrer, deutsche
>Journalisten und deutsche Gewerkschaftsführer - sie alle variieren
>Goebbels Losung bis auf den heutigen Tag. Mal mit, mal ohne
>antisemitische Begleitmusik. Doch meistens mit. Was waren Morgenthaus
>wirkliche Absichten?

>Das kann man nun in dem gründlich
>recherchierten und packend geschriebenen Buch des Historikers Bernd
>Greiner nachlesen. Nach einem heute geläufigen Begriff hatte
>Morgenthau nur ein Ziel: Die Nichtangriffsfähigkeit Deutschlands
>für alle Zeit sicherzustellen. Hierfür war nach seiner Überzeugung
>die Realisierung der vier großen "D" vonnöten: Die
>Demilitarisierung, Denazifizierung, Dekartellisierung und
>Demokratisierung Deutschlands. 

Es sieht eher nach den vier großen "U"s aus.   Politische Unfähigkeit,
politische Unterwerfung, politische Unkenntnis der eigenen Geschichte und
demokratische Ungerechtigkeit.

>   Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin,
>   weder von der Macht der anderen,
>   noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.

>                                     Adorno




From mankoch@worldnet.att.net Sun Nov 23 19:29:37 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 23 Nov 1997 18:29:37 GMT
Message-ID: <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <3460e4a4.4514087@netnews.worldnet.att.net>  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> 
Lines: 386
NNTP-Posting-Host: 12.64.38.12
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 21 Nov 1997 09:47:40 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Sie geben also selber zu, nicht faehig zu sein, auf meine Argumente
>und Widerlegungen Ihrer Behauptungen sachgemaess antworten zu koennen.

Das kann ich schon, habe ich ja auch gemacht, nur ihr schizophrenes Chaos, das
liegt mir nicht. Typischer Chutzpah!

> Naja, ich koennte ja auch mit
>Jaques Lacan sagen "Ich schreibe nicht fuer Idioten..."  

Wenn dem so ist, dann sind Sie im falschen Forum, denn hier sehe ich sie
massenhaft. 
Außerdem, Ihre 552 Zeilen sind ein Übermaß an Quasselei, kein Mensch möchte
sich die Zeit nehmen, das alles zu lesen. Sie machen sich also vergebliche
Mühe. Selbst ich finde Ihre postings vollkommen überladen, zumal die Hälfte
nur aus persönlichen Angriffen auf meine Person besteht.  Informatives
Material kommt bei Ihnen zu kurz. Ein "Rippenstoß", ein "Seitenhieb", eine
boshafte Anmaßung, das alles ist akzeptable, aber was Sie da machen ist
hysterische Faselei.  Also, zurück zur Sache.

>Und an meinem Stil soll das liegen?  Seltsam, mir wird in der Regel
>ein fluessiger Stil zugeschrieben. 

Vom wem? Von anderen Juden gleichen Schlages? Das ist verständlich!

>Sie koennen
>aber ganz beruhigt sein:  die Erkenntnisse der historischen Forschung
>sind in keinster Weise davon abhaengig, ob Sie die Argumentation
>verstehen oder nicht. 

Ich verstehe schon, daß Ihre "Erkenntnisse" nur darauf hinzielen, die groben
Holocaust-Luegen aufrecht zu erhalten, anstatt nach der Holocaust-Wahrheit zu
suchen.

>Vielleicht sollten Sie mal darueber nachdenken, 
>ob ich nicht vielleicht doch recht haben koennte, wenn ich doch
>mit so offensichtlich besseren Argumenten und so offensichtlich groesserem
>Wissen ihre "Zweifel" demontiere... 

Sie haben bestimmt Recht, nur, mit Ihrem eingebildeten Recht kommen wir nicht
weit. Da wäre z.B. meine 15 Punkte Liste, die Sie völlig mit Chutzpah-Geschrei
übergangen sind.  Sie wollten doch "eins nach dem anderen" diskutieren, laden
aber nur wieder alten Holocaust-Müll ab!  Aufgewärmte Luegen, die schon lange
aufgedeckt wurden, kommen in neuem Gewand bei Ihnen zum Vorschein.

>Ach ja, schauen sie mal "Chutzpe" in einem jiddischen Woerterbuch 
>nach. Sie haben die Bedeutung nicht ganz verstanden.

Leider habe ich keins. Und wer kann es mir erklären? Ein Rabbiner ?  Nun,
Joseph Goebbels, das Genie aus dem 3. Reich, hat Chutzpah unmißverständlich
erklärt:

Zitat:
````````
"Die Juden sind bekannt dafür, daß sie es meisterhaft verstehen, sich der
jeweiligen Umgebung anzupassen, ohne dabei ihr Wesen zu verlieren.  Sie
treiben Mimikry.  Sie haben einen natürlichen Instinkt für Gefahren, die ihnen
drohen und ihr Selbsterhaltungstrieb gibt ihnen auch meistens die geeigneten
Mittel und Abwehrmaßnahmen ein, mit denen sie sich möglichst ohne Anwendung
von Mut und Lebenseinsatz diesen Gefahren entziehen können.  Es ist sehr
schwer, ihren raffinierten Um- und Schleichwegen nachzuspüren und sie dabei zu
überführen.  Man muß schon ein gewiegter Judenkenner sein, will man sie
entlarven.  Ihr System ist, wenn man es einmal durchschaut hat, denkbar
einfach und primitiv.  Es zeichnet sich aus durch eine perfide
Unverschämtheit, die deshalb so erfolgreich ist, weil man sie meist in solchen
Graden überhaupt nicht für möglich hält.  Schon Schopenhauer hat gesagt, daß
der Jude der Meister der Lüge ist.  Er beherrscht die Register der
Wahrheitsverdrehung so genial, und er tritt dabei so sicher auf, daß er es
sogar einem harmlosen Gegner gegenüber wagen kann, bei der klarsten Sache der
Welt, das glatte Gegenteil von dem zu sagen, was den Tatsachen entspricht.  Er
tut es mit einer so dreisten Frechheit, daß der Zuhörer plötzlich anfängt,
unsicher zu werden, und dann hat der Jude meist schon gewonnenes Spiel.

Man nennt das in der Judensprache Chuzbe (Chutzpah). Chuzbe ist ein typisch
jüdischer Ausdruck, der sich in keine andere Sprache übersetzen läßt, weil es
das, was man unter Chuzbe versteht, eben nur unter Juden gibt.  Andere
Sprachen haben es nicht für notwendig befunden, einen gleichwertigen Ausdruck
zu prägen, weil andere Völker etwas ähnliches wie das, was man damit
bezeichnet, nicht kennen  Es bedeutet so viel wie bodenlose, impertinente,
unglaubliche Frechheit und Unverschämtheit."
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Lesen Sie bitte selbst nach, damit Sie nicht wieder behaupten es käme von mir:
[www.abbc.com/berlin/mimikry.htm]

Sollte der liebe Juppes hier Unrecht haben, dann bitte, korregieren Sie es,
damit auch ich weiß, was Chutzpah heißt.

>Bleiben wir ruhig beim Deutschen: Sie sind ein Holocaust-Leugner.

Nun muß ich Sie wiederholt fragen, wo Sie das "reinlesen", das "Leugnen"?

>...und verwenden dafuer Argumente der Holocaust-Leugner und Quellen 
>der Holocaust-Leugner.

Sehr interssant was Sie da sagen.  Welche "Leugner-Quellen" habe ich denn da
benutzt? Ich habe doch immer nur Holocaust-Luegen-Quellen benutzt. Quellen aus
Ihrer "Gegend".  Sollte ich mich irren, dann bitte, korregieren Sie mich. Sie
wissen doch, ich bin ahnungslos und brauche Hilfe in Sachen Holocaust-Luegen.
Bis dahin muß ich aber noch zweifeln!

>[Brief Goerings and Heydrich in dem Goering Heydrich beauftragt, die
>Endloesung, in Goerings Worten die "Gesamtloesung der Judenfrage in 
>Europa", vorzubereiten]

>Aber Herr Koch,  Sie kriegen jetzt ja schon wieder alles durcheinander. 
>Erinnern Sie sich nicht mehr, warum Sie in ihrer letzten Post Jaeckel 
>zitiert haben? Sie wollten mit Hilfe von Jaeckels Hinweis, dass auf der 
>Wannsee-Konferenz keinesfalls die Endloesung beschlossen wurde, sondern 
>dass dies bereits im Juli 1941 durch den von Ihnen hier zitierten Brief 
>geschehen war, die Glaubwuerdigkeit des Wannsee-Protokolls unterminieren. 

Also, die Wannsee-Konferenz, wie Sie mich belehrten, war nicht die
"Geburtsstunder" des "industrialisierten Judenmordes", sondern der Brief
Goerings an Himmler.  Nun, nachdem ich auch im "Goering-Brief" nichts von
"Ausrottung"; "Vergasungen"; "Vernichtung" usw. lesen konnte, wo war dann die
"Geburtsstunde des Holcaust"?

>Wenn Sie jetzt behaupten, dass im Brief Goerings der Beschluss zur 
>Endloesung NICHT vorweggenommen wurde, dann entwerten Sie doch im Nachhinein
>Ihre eigenen Argumente. Was bleibt denn fuer mich noch zu tun, wenn Sie
>sich selbst widersprechen? Also wirklich, wenn ich Ihnen jetzt schon Ihre 
>eigene Argumentationsstrategie erklaeren muss, sollten Sie sich wirklich
>ueberlegen, ob Sie dieser Diskussion gewachsen sind...

Hier muß ich Sie kurz zu Goebbels und "Chutzpah" verweisen. Der Mann hatte,
wie man hier sieht, doch recht gehabt.

>Dabei wuerden Sie sich nicht mal was vertun, wenn Sie
>mir recht gaeben, denn ich habe doch nur ganz neutral von "Endloesung"
>gesprochen, und den Massenmord mit keinem Wort erwaehnt. Doch dazu kommen
>wir gleich...<

Ach wie herrlich, diese Chutzpah!

>Das Konzept stand bereits, und schon im Dezember 1941, VOR
>der Wannsee- Konferenz, wurden in Chelmno Juden vergast. 

Also, zwischen Goerings Brief und der Wannsee-Konferenz wurde,
"versuchsweise", "vergast"? Wo kann  man das nachlesen? Ich verlange ja keine
Beweise, denn die habe Sie genauso wenig wie jeder andere, aber versuchen Sie
bitte meine Holocaust-Zweifel zu beseitigen.

>Die Wannsee-Konferenz diente, wie bereits erwaehnt zur "Parallelisierung
>der Linienfuehrung" zwischen SS-Massenmoerdern und Zivilverwaltung.
>Natuerlich griff auch im Falle des Wannsee-Protokolls die
>nationalsozialistische Sprachregelung, man wollte sich ja nicht vor
>"der Geschichte" blossstellen - 

*Also, die Nazis, die ihre "Greueltaten" in Büchern, Reden, Fotografien,
Dokumentarfilmen und Augenzeugen laut angekündigt hatten, wollten sich mit
einem Mal nicht vor der "Geschichte bloßstellen"?  Großmaulig verkündigten sie
die "Vernichtung des Judentums" in 'Mein Kampf' (1925) und in Reden, aber
"bloßstellen" wollten sie sich nicht? Wie reimt sich denn DAS zusammen? Sie
machten Bilder von ihren eigenen "Greueltaten" und hinterließen sie den
Siegern, denn die armen "survivors" die konnten doch nicht diese
"Schreckensbilder" aufgenommen haben, die hatten doch keine Kameras?  Auch
keine Dunkelkammern.  2 : 0 für Chutzpah!

>deshalb ist der Massenmord auch nicht
>expressis verbis erwaehnt. Ueblicherweise sprach man von
>"Sonderbehandlung", einer Bezeichnung, die durch uebermaessigen
>Gebrauch allerdings voellig Ihre Tarnfunktion verlor, 

Die Deutschen sprachen also die "Vernichtung des Judentums" nicht so offen aus
wie es z.B. Nathan Kaufman und Henry Morgenthau jr. (Die Vernichtung des
deutschen Volkes), mit großer Unterstützung der demokratischen Weltpresse
taten?  Und wo kann man das nachlesen, außer in Ihrem Kopf?

>weswegen Himmler
>im April 1943 durch SS-Obersturmbannfuehrer Brandt anordnen liess: 

>   [...] 'Transportierung von Juden aus den Ostprovinzen nach dem russischen
>   Osten:
>   Es wurden durchgeschleust durch die Lager im Generalgouvernement...'
>   (Zitiert nach: Kogon et. al. (Hrsg.):  _Nationalsozialistische  Massen-
>   toetungen durch Giftgas_, p. 19)

Man sollte es nicht glauben, aber Sie bringen hier wirklich den Luegen-Kogon
an?  Der Mann, der im KZ saß, nichts als persönlichen Haß in sich aufstaute,
unfähig war, Reitlingers und Pressacs "Totenzahlen" zu verstehen, 4.5 Mill.
"jüdische Todesopfer" in Auschwitz zusammenfantasierte, den geben Sie als
"historische Quelle" an?  Ist ja unglaublich.  Kennen Sie das alte Sprichwort
nicht: "Wer einmal luegt dem glaubt man nicht."?  

Erstaunlicherweise sprach man im 3. Reich also nicht in klaren Worten von den
Massentoetungen, Meiner Ansicht nach, wer hier  "Vergasungen" reinließt, der
hat masochistische Veranlagungen. 

>Aber Herr Koch, warum regen Sie sich denn so schrecklich auf? Es behauptet
>doch niemand, dass laut Wannsee-Protokoll die Massenvergasungen von
>Juden beschlossen wurden. 

Dann sind Sie wahrscheinlich erst kürzlich vom Mond heruntergekommen, denn
Wannsee wurde erst kürzlich noch als "Holocaust-Geburtsort" von BRD Politikern
(Süssmuth) als solches geehrt. Wenn nicht da, dann wo denn? Wenn es nicht die
"Wannsee-Konferenz" war, der "Goering-Brief" auch nicht, kein "Führerbefehl zu
finden ist, sondern alles nur Munkelei war, woher wissen SIE dann so genau,
daß es überhaupt "Vergasungen" gegeben hat? Man hat bis heute noch keine
"Gaskammer" gefunden, in der Menschen "vergast" wurden!  Man zeigt zwar mit
Händen und Füßen, beim "Grusel-Tourismus" in Auschwitz, auf Trümmerhaufen in
Birkenau, und auf Nachahmungen in Auschwitz I., aber wissenschaftliche
Untersuchungen und Ergebnisse wurden bis heute noch nicht von den
Holocaust-Agenturen vorgenommen.  Das haben nur die Revisionisten bisher
gemacht, und deren Untersuchungen sagen; "Hier wurde niemand vergast".  Und
DOCH ist alles passiert? 
Wenn die kommunistischen Polen die Luegenzahlen von 4 Mill. "Auschwitzopfer"
in Granit aufgestellt haben, obwohl Reitlinger sagte "850 000"  und Pressac
"470 000", und die jüdischen Gemeinden nichts mit der Luegenzahl 4 Mill. zutun
hatten, dann fragt man sich; was haben denn die Polen noch so alles
aufgestellt, hingebaut und zusammengelogen, denn sie waren doch die Verwalter
des "Ortes des Grauens" für mehr als 50 Jahre?

Man kann aber ebenso gut andersherum "reinlesen", daß die "Endlösung" ein Plan
war, der die Juden finanziell bereicherte, ihnen das Gold aller Nationen
freilegte, den Staat Israel ermöglichte und ihnen fast unumschränkte Macht in
den Demokratien gab. Da das der Fall heutzutage ist, bestätigt ja nur die
Richtigkeit  -meines-  "Reinlesens".

>Nanu? Behaupten Sie jetzt im Ernst, dass auf der Wannsee-Konferenz der 
>Plan gefasst wurde, den Staat Israel zu gruenden? Dass die Nazis im Grunde
>nur den boesen boesen Juden zur Hand gegangen sind? Meinen Sie nicht, dass
>Ihr Antisemitismus jetzt etwas mit Ihnen durchgeht? Atmen Sie doch erst
>mal tief durch, und vor allem UEBERLEGEN Sie bevor Sie schreiben...

Siehe Goebbels und Chutzpah!

Es geht hier um die Trennung von
"Holocaust-Luegen" von "Holocaust-Wahrheiten", sonst nichts. Da mein Verlangen
nach Wssen stärker ist, als nach der Bequemlichkeit des Glaubens, versuche ich
durch Diskussion zur Wahrheit zu gelangen, 

>Hahahaha! :)

Haha...,  ist schon recht, aber zum Beweis der Behauptung, im Zweiten
Weltkrieg sei durch deutsche Dienststellen befohlen worden, Millionen Juden in
Vernichtungslagern planmäßig zu ermorden, wurden zwei, ganze zwei
zeitgenössische "Dokumente" vorgelegt:
Der "Franke-Gricksch-Bericht" und "Das Besprechungsprotokoll"
("Wannsee-Protokoll"). 
Der Franke-Gricksch-Bericht wurde jüngst von dem kanadischen Wissenschaftler
B.A. Renk als Fälschung entlarvt. Es handelt sich um eine besonders plumpe
Fälschung, die daher heute kaum mehr von den Historikern zitiert wird.  Man
fragt sich daher; Ja wo wurde, wann wurde, und wodurch wurde die
"Massenvernichtung" nun befohlen? Nur duch Ohrflüsterei? Durch 'pig-latin' ?
Durch bes. "Sprachreglung"? Durch Zeichensprache?, denn ein Dokument, ganz
gleich welcher Art, ist NICHT aufzufinden!

>Ganz im Gegenteil - das
>ist wie mit "Mein Kampf". Wenn mehr Leute dieses Buch lesen wuerden,
>waere viel bekannter, was fuer ein krankes Hirn Hitler hatte. Gleiches
>gilt fuer das Schrifttum der Holocaust- Leugner. 

Wenn Hitler ein "krankes Hirn" hatte, dann möchte ich auch eins haben, denn,
was der Mann geleistet hat, und der Welt zu sagen hatte, kommt einem "kranken"
Jesus gleich, einem "kranken" Martin Luther.  Es waren doch immer die "kranken
Gehirne", die "politisch Inkorrekten", die zuerst wußten worum es geht.  Der
"kranke" Marx; der "kranke" Lenin, der "kranke" Mao, der "kranke" Napoleon,
der "kranke" Forscher, der sich in gefährliche Umgebungen wagte, der "kranke"
Bergsteiger, der sein Leben aufs Spiel setzt, nur um den Berg zu erobern, der
"kranke", der "kranke"...usw. Ein "krankes Hirn" hat doch jeder, der es wagt
Dinge zu unternehmen, die dem "Weltbüger" nie im Traume einfallen würden. Nur
der Straßenpöbel, der ist gesund!   

>Pfarrer Littell ist mit Sicherheit ein ehrenwerter Mann, aber
>nichtsdesto- trotz ist seine Darstellung hier nicht zutreffend. Und
>keinesfalls ist die Meinung Pfarrer Littells in irgendeiner Weise fuer
>die Geschichtsschreibung verbindlich. 

Das ist schon richtig, NUR, er verbreitet ganz amtlich und offiziell
Holocaust-Luegen, d.h., er hält sich nicht an den geschichtswissenschaftlichen
Erkenntnissen, m.a.W., er luegt ganz frech, mit Hilfe von Regierungsgeldern
bzw. Steuergeldern. Damit schürt er den Haß der US-Soldaten, denn die wurden
ja damit beschert, samt Segnung vom US-Praesidenten Bush.  Und weil er (und
hundertausend andere) bewiesenermaßen luegt, habe ich Zweifel am Holocaust. 

>Sie begehen hier naemlich
>schlicht und einfach (wieder einmal)  einen logischen Fehler. Sie
>unterstellen, dass das Wissen um einen bestimmten Sachverhalt UEBERALL
>identisch sein MUSS, und dass man deshalb bei einem Irrtum seitens
>einer einzelnen Person von einem generellen Irrtum ausgehen kann. 

Wie kann den so eine gigantische Luege ein Irrtum sein? Wo waren denn die
"Historiker", die "Gerechten", die "Besserwisser"?  Also, 3 : 0 für Chutzpah!

>Ich wuesste nicht, inwieweit das US-Verteidigungsministerium fuer Geschichts-
>schreibung amtlich zustaendig waere. 

Spielt hier auch keine Rolle, denn wir reden ja von Holocaust-Luegen, von
Holocaust-Propaganda, wie sie amtlicherseits verbreitet werden. Es sind die
Luegen die mich zweifeln lassen, nicht die Wahrheit, nicht die konkreten
Beweise, sondern immer wieder nur die Holocaust-Luegen.

>Ich dachte immer, die waehren fuer Kriegsfuehrung zustaendig.

 Und auch für die psychologische "Kriegsführung", die ja voll im Gange ist.
Wenn es also schon seit "Mein Kampf" (1925) eine "geplante Vernichtung des
Judentums" gegeben hat, dann fragt man sich doch, als unwissender aber
denkender Mensch, warum hat man damit bis 1941/42 gewartet? Also, 16 - 17,
bzw., 8-9 Jahre nach der "Machtübernahme"? Haben die Nazis die ganze Zeit
geschlafen, oder die geheimnisvollen Munkeleien und nat. soz. "Sprachregelung"
(Evakuierung = Vergasung; Auswanderung = Vernichtung) all die Jahre nicht
verstanden, und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, 1941/42, kam die
Erleuchtung; Euveh!, jetzt aber ran!  4 : 0 für Chutzpah!

>Also, Anliegen der Holocaust-Leugner ist es prinzipielle Widersprueche in 
>der Holocaust-Forschung zu konstruieren, um so ihre Glaubwuerdigkeit zu
>unterminieren - im Sinne etwa von "Wo hier das Detail nicht stimmt, da kann
>das grosse Ganze natuerlich auch nicht stimmen." Deshalb zitieren Sie ja 
>auch immer gerne Zeitungsausrisse und nicht Geschichtsbuecher. 

Nun, vielleicht kapieren Sie es noch; in den "Zeitungsausrissen" (auch in
allen Medien seit ihren Erfindungen) werden  Holocaust-Luegen verbreitet, wie
ich es Ihnen ja begreiflich machen möchte.  Daß es sich nicht um
geschichtliche Wahrheiten handelt, weiß ich selbst, desshalb zweifle ich ja.
Es sind doch immer wieder die Widersprüche, die seit eh und je die Zweifel
hervorbringen, Untersuchungen hervorrufen, und am Ende die Wahrheit entdecken,
soweit staatlich zugelassen.  

>Man kann  naemlich davon ausgehen, dass Journalisten keine Fachhistoriker sind 

Stimmt, aber tolle Luegner sind sie doch. Das kommt aber daher, weil auch sie
nicht die Wahrheit kennen und auf Informationen der Holocaust-Luegner
angewiesen sind.

>...deshalb auch ab und zu mal Fehler begehen. Und in diesem speziellen Fall
>der  Wannsee-Konferenz haben wir TATSAECHLICH einen Widerspruch zwischen
>der populaeren Geschichtsrezeption und der Meinung der Fachhistoriker.

Und in diesem Sinne darf die Wahrheit ruhig auf  "der Strecke bleiben"?

>Was machen jetzt die Holocaust-Leugner? Jaeckel sagt natuerlich nicht, 
>dass es in der Wannsee-Konferenz nicht um den Massenmord an den Juden
>gegangen waere. Aber das ist ja den Holocaust-Leugnern egal. Ihnen
>geht es nur um den Widerspruch! 

Natürlich, man kann nur durch die Widersprüche einem Luegner auf die Schliche
kommen.  Anders ist es doch nicht möglich, denn Luegner werden sich immer in
Widersprüche verheddern, deshalb auch die "demokratischen" Strafverfolgungen,
für die die nach den Widersprüchen und der Wahrheit forschen.

Nele, was ich bisher als widersprüchliche Holocaust-Luegen (alle aus
'demokratischen' Quellen) gepostet habe, wird von Ihnen als "Irrtuemer", als
bes. "Sprachregelung", die niemand versteht außer schlafmützige Nazis, als
nichts Geschichtliches usw. ausgelegt, aber mit der eigentlichen Wahrheit,
kommen Sie auch nicht heraus. Warum nicht?  Zu viele Irrtuemer?  Zu viele
Widerspriche?

>Und deshalb begehen Sie auch Ihre amuesanten Fehler. Sie argumentieren
>naemlich gleichzeitig, dass die Endloesung NICHT vor der
>Wannsee-Konferenz beschlossen worden waere, aber irgendwie DOCH, denn
>die Authentizitaet des Goering-Briefes stellen Sie ja nicht in Frage,

Nein, das tue ich ganz und gar nicht, im Gegenteil, wir erkennen darin die
Fantasie der Holocaust-Luegner, die in diesem Brief eine Aufforderung, Befehl,
Anweisung, bes. Sprachreglung usw., usw. reinlesen und als Holocaust-Fakten
den "Ewigdummen" ins Gehirn schmieren.  5 : 0 für Chutzpah!

... und Sie [Nele] kommen daher uns sagen es war nicht so? 

>Jup. Ganz schoen dreist, wa?

Joa!, doa legstdi niada!

>... weil sie ihr verkuemmertes Selbst- gefuehl schuetzen muessen.

Mensch, jetzt habe ich schon einen Schreck bekommen und dachte Sie werden
Anspielungen auf sexuelle Organe oder unterdrückte Sexfantasien machen, das
ist immer die letzte Waffe, wenn Holocaust-Luegner aber wirklich nicht mehr
weiter wissen, dann bricht das Sex-Chutzpah aus.  Deshalb lasse ich Ihre
Selbstverherrlichung hier stehen, die eher aus einem Minderwertigkeitskomplex
stammen. 

>Argumentativ haben Sie doch schmerzlich offensichtlich nicht die
>geringste Chance gegen mich - das misst sich doch schon an der Zahl
>Ihrer Ausrufezichen - und zum Schweigen bringen Sie mich erst recht
>nicht. Mal im Ernst, ist das nicht frustrierend? An Ihrer Stelle
>wuerde ich mich mal an Ihre Fuehrer wenden. Die werden Ihnen schon
>erklaeren, warum das Usenet nicht so richtig fuer solche
>Auseinandersetzungen geeignet ist. Wenn Sie mich lieb fragen, kann ich
>Ihnen das aber auch erlaeutern. 

Hoffen wir es!

MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:10 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:10 GMT
Message-ID: <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> 
Lines: 635
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On Tue, 25 Nov 1997 09:33:31 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Schlampige Darstellungen und "gutgemeinte" Uebertreibungen des 
>NS-Schreckens liefern den Holocaust-Leugnern und Neonazis 
>Propagandamunition. Das Grauen der Vernichtungslager bedarf 
>keiner rhetorischen Ueberhoehung.

*Und das ist grade der Kernpunkt aller Holocaust-Diskussionen, das sog.
"Grauen der Vernichtungslager". An den Holocaust-Luegen, sowie den
Übertreibungen, die hier schon aufgedeckt wurden, erkennt man doch, daß das
"Grauen der Vernichtungslager" stark im Zweifel steht.  Sie fallen aber immer
wieder darauf zurück, als ständen das "Grauen" unumstößlich fest.  Es ist aber
nicht an dem. Von einer "rhetorischen Ueberhoehung" kann also nur bei den
"Holocaust-Luegnern" die Rede sein, niemals bei den "Leugnern"

>Gerade bei einem sensiblen Thema wie dem Holocaust ist von Journalisten
>hoechste professionelle Sorgfalt und genaue sprachliche Formulierung zu
>erwarten. 

Warum soll der Holocaust so ein "sensibles Thema" sein. Darf er nicht in der
gleichen Art untersucht werden wie andere geschichtliche Ereignisse ?  Ist der
Massenmord an 350 000 deutschen Menschen in einer Nacht in Dresden (ein bisher
unerreichter Weltrekord "demokratischer" Massenmorde) weniger "sensibel" als
der Holocaust? 

>Der Journalismus ist das Bindeglied zwischen der
>wissenschaftlichen Forschung und der populaeren Rezeption, und es ist
>seine Aufgabe, dafuer zu sorgen, dass Mythen wie die "4 Millionen Opfer
>in Auschwitz" endlich abgebaut werden.

*Ganz meiner Meinung!!! Und das Wannsee-Protokoll sollte in den Mülleimer der
Geschichte wandern, weil auch es nur eine Mythe, von vielen, der antideutschen
Haßpropaganda ist.  Für diese fragwürdigen fünfzehn DIN A4 Seiten, an denen
die Geschichtsfälscher so stümperhaft "herumgedoktort" haben, hat man aber
leider ein "Museum" eingerichtet, d.h. ein Fälschermuseum am "Großen Wannsee
54" in Berlin-Wannsee, zu dem die Luegner busweise die Grusel-Touristen
herankarren, um sie dort, durch echte Fotografien mit FALSCHEM Text, mit der
deutschen "Gräßlichkeit" vertraut zu machen.

>Natuerlich zeigt sich in der Post von Manfred Koch deutlich, dass es ihm
>trotz seiner staendigen Beteuerungen ueberhaupt nicht um eine sachliche
>Aufklaerung dieser Mythen geht. 

Wir sind uns aber einig, daß das "Wannsee-Protokoll" eine Mythe, eine Luege
ist, gelle? Zumindest aber ein belangloses Geschreibsel ohne Wichtigkeit.

>Wenn ein Mensch mit guter
>Allgemeinbildung aber ohne Spezialwissen ueber die Holocaust-
>Geschichtsschreibung die Wannsee-Konferenz als Schluesselereignis des
>Holocaust kennt, und vielleicht der Meinung ist, dass der Holocaust
>dort beschlossen worden sei, ist das meiner Ansicht nach durchaus in
>Ordnung. 

Natürlich, das nennt man dann Chutzpah. Das ist Schizophrenie, Selbstbetrug
und Luege.

>Man kann schliesslich nicht alles wissen, und die Kenntniss von
>Goerings Anweisung an Heydrich ein halbes Jahr frueher ist nun wirklich
>ein marginales Detail, das ja auch ueberhaupt nichts an der Sache
>aendert.

*Marginal schon, nur, als Propaganda-Utensil ein sehr wichtiges
"Beweis-Mittel" deutscher "Brutalität", nicht wahr? 
Goerings Anweisung war also auch nicht die Geburtsstunde der
"industrialisierten Judenvernichtung", dann bleibt zu fragen, ja wo fing er
eigentlich an, dieser "Mordplan"? Mit den jüdischen Kriegserklärungen an
Deutschland?  Der wirtschaftliche Konkurrenten-Haß aus USA? Waren die
Kriegstreiber in Washington daran schuld? In "Mein Kampf" soll es stehen, ich
kann es aber nicht finden. In Hitlers Reden soll es gesagt worden sein, aber
auch da kann ich nichts finden. 

>Wenn ein Journalist ueber das Thema schreibt, ist zwar schon zu
>erwarten, dass er so etwas genauer ausfuehrt, aber selbst wenn er es
>nicht tut, ist das fuer mich immer noch kein Beinbruch. 

*Das stimmt, wenn es sich um geringfügige Ereignisse handelt, z.B.
Fußballergebnisse, Gretchen Maiers Hochzeit, Lottozahlen, politische
Versprechungen der Regierung usw., usw. Aber so ein gewaltiges Ereignis wie
der 2. WK. und Holocaust, ja da sollten nur die -unabhängigen- Historiker ihre
Erkenntnisse herausgeben, und nicht die Feinde Deutschlands.

>. . . Manfred Koch. Wenn das winzigste Detail nicht stimmt, sagt er, 
>der nach eigenem Bekunden nur ungefaehre Kentnisse ueber den Holocaust hat, 

Die aber weit über den Durchschnitt der "Ewigdummen" liegen...

>...dann ist die Darstellung sofort "Luege". 

Das ist ja wohl in sich selbst eine Entstellung, hier von einem "winzigstem"
Detail zu reden.  Immerhin war das Wannsee-Protokoll doch der Star der
"Holocaust-Show" für Jahrzehnte, und ist es immer noch, für die "Ewigdummen". 

>Die ganze
>Holocaust-Geschichtsschreibung sei "erlogen" und "amtliche Propaganda",
>bricht es schliesslich aus Manfred Koch heraus, der natuerlich immer
>wieder lachhafterweise beteuert, kein Holocaust-Leugner zu sein.

Das kommt daher, weil Dr. John Fox, Lehrer an einer jüdischen Hochschule
während einer Oxford-Vorlesung den Rat gab, das Wort Holocaust völlig
abzuschaffen: "Dieser Begriff ist wegen seiner unhistorischen und oftmals
unmoralischen Verwendung durch spezielle Organisationen und Menschen völlig
diskreditiert und abgewertet worden." (Jewish Chronicle, London, 24.10.1997,
S.56)

Haben Sie es verstanden? Noch nicht? dann hier noch einmal: "Dieser Begriff
ist wegen seiner unhistorischen und oftmals unmoralischen Verwendung durch
spezielle Organisationen und Menschen völlig diskreditiert und abgewertet
worden."  Der Mann sagte also, der Begriff ist "unhistorisch", d.h. doch,
-nicht mit den geschehenen Tatsachen zu vereinbaren.  Ja das ist schlimm,
furchtbar schlimm. Und ach, euveh, er benutzte auch noch das Wort
"unmoralisch", d.h. so gut wie "es ist erlogen". Kommt uns das nicht sehr
bekannt vor, Nele? Aber dann kommt der Knüller, er sagte auch noch
"diskreditiert"!  La Chaim! Ist dieser Mann  total meschugge?? Man fragt sich
jetzt nur noch "diskreditiert" von wem?  Von den Revisionisten? 

>Nur am Rande bemerkt sei, dass Manfred Koch natuerlich einen
>fundamentalen logischen Fehler begeht.

Mit wem reden Sie denn hier?  Ich dachte wir beide sind am diskutieren, da
reden Sie hier zu dritte Personen?  Sie machen sich wohl Sorgen, daß man mir
eventuell etwas glauben könnte? Keine Sorge, die rücksichtslose Staatgewalt,
die Millarden von Propaganda-Dollars, die "demokratischen" Medien, -- all
diese "freiheitlichen" Institutionen sind nur dazu da, die "Ewigdummen" auf
Linie zu halten, da kann mein Geschwafel nichts gegen ausrichten. 

>Er argumentiert ganz allgemein,
>dass die Geschichtsschreibung des Holocaust falsch sein muss, weil
>Zeitungsartikel die Geschichtsschreibung des Holocaust oft nicht genau
>wiedergeben. Das ist natuerlich hanebuechener Quatsch.

Sie haben es immer noch nicht begriffen, macht aber nichts, sonst hätten wir
ja diese Debatte nicht.  Es geht hier um die Holocaust-Luegen, nicht um das
was wirklich geschichtliche Tatsache ist.

>Aber nun zu Manfred Kochs neonazistischen Eskapaden:
>Aber Herr Koch, wir sind doch immer noch bei Punkt 1, der
>Wannsee-Konferenz. Ich kann doch nichts dafuer, wenn Sie mich nicht
>widerlegen koennen...

Was war denn da noch zu widerlegen? Sie, Nele, stimmen doch mit meinen
anfänglichen Angaben überein. Das Wannsee-Protokoll ist ein belangloses
Schreiben, und der Goeringbrief enthält keine Anweisungen zum "Judenmord".
Also, was denn noch?

>>Ach ja, schauen sie mal "Chutzpe" in einem jiddischen Woerterbuch
>>nach. Sie haben die Bedeutung nicht ganz verstanden.

>[Wirklich ekelerregend antisemitisches Geschmier von Joseph Goebbels,
>das von Manfred Koch mit offensichtlicher Suffisance zitiert wird]

Ekelerregend mag es schon sein, nur, es trifft  den Nagel so ziemlich auf den
Kopf. Auch ist das "Genie vom 3. Reich" nicht der einzige der so dachte und
sprach.  Da wären noch Martin Luther, Richard Wagner, Voltair, Jesus, Dr.
Johann Eck, Giordano Bruno, Maria Theresia, Immanuel Kant, Johann Gottfried v.
Herder, Goethe, Schiller, Napoleon, Johann Fichte, Hellmuth v. Moltke, Ludwig
Feuerbach, H.H. v. Fallersleben usw., usw. Die großen Deutschen und
Gleichgesinnten, lebten alle vor Hitler, wurden also vom "braunen Bazillus"
nie berührt. Wir könnten nun die Ansichten der einzelnen Personen hier
erörtern, aber ich glaube Ihre Befehlshaber würden das nicht zulassen. 
Als Meinungs-Querschnitt der genannten Personen über die Juden, sei hier nur
Friedrich Wilhelm IV.  (1795-1861) genannt:

Zitat:
````````
"Machen Sie nur, daß unbeschnittene Männer von alter Treue und die ein Herz zu
mir haben, die Schmach gutmachen, welche die Beschnittenen Ostpreußen angetan
haben...
"... Solch ein Unglück ist für Preußen die Existenz und Walten jener schnöden
Judenklique mit ihrem Schwanz von läppischen und albernen Kläffern!   Die
freche Rotte legt täglich durch Wort, Schrift und Bild die Axt an die Wurzel
des deutschen Wesens."
(Treitschke, Geschichte d. 19. Jahrhunderts, 5. Band)
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Nun darf man ja wohl annehmen, daß diese Menschen kein NSDAP-Parteibuch in der
Tasche hatten!  Und Nazis oder Neonazis kann man sie auch nicht schimpfen,
m.a.W. was sind das nur für Menschen?  Haben Sie eine 'label' für diese
"deutschen Viecher" ?

>Na, dann wollen wir mal auf den Punkt bringen, was der von Ihnen so
>geschaetzte Goebbels hier schreibt: [...] "Meister der Luege" zu sein.

HALT! Bildungslücke! Das hat Goebbels (und auch Hitler in "Mein Kampf") nur
zitiert.  Daß der Jude "Meister der Luege" sein soll, hat Schopenhauer gesagt,
ganz klar und deutlich.  Also auch kein "widerlicher Nazi". Kann es sein, daß
nur "Dichter und Denker" zu Nazis werden, und nur der "Straßenpöbel"
"demokratisch" sein kann? 

>Da Sie dem ganzen anscheinend zustimmen, sind Sie ein Rassist und
>Antisemit. 

Diese hysterische Beschuldigung schreibe ich Ihrem kleinkarrierten
Allgemeinwissen zu, oder Ihrer krampfhaften Bemühung, mich zu kategorisieren.
Was mein Zustimmen anbetrifft, so geben Sie und Ihre Kohorten mir keine andere
Wahl, als die Ansichten dieser dt. Menschen als Richtschnur meiner Recherchen,
die ich allerdings nur vom Sessel aus mache, da ich meinen Hintern nicht
erheben möchte, anzunehmen.

>Aber natuerlich bezweifeln Sie und die anderen
>Holocaust-Leugner den Massenmord an den Juden nur aus ganz objektiven
>Gruenden, nicht wahr?

Zweifel kommen mir immer, wenn ich "unglaubliches" lese. Z.B.:
Beim Zuendel-Prozeß (1983) sagte ein gewisser Friedman aus; daß er an der
Farbe der Flammen, die -aus den Schornsteinen- der Krematorien kamen, erkennen
konnte, ob magere oder fette Juden "verbrannt" wurden.  Erstmal; kein
Krematorium-Schornstein gibt Flammen ab. Wenn ja, dann ist die Apparatur
kaputt. Zweitens; an der Farbe???  Ich glaube gelb war für 'mager' und rot für
"fett".  Bin mir aber nicht mehr sicher welche Farbe für wen galt. Und das muß
man glauben, ob man's glaubt oder nicht.  

Vrba konnte feststellen, ob französische oder polnische Juden "verbrannt"
wurden.  Woher? wollte der Anwalt wissen, "Sardinen" sagte der "Augenzeuge".
"Sardinen?", fragte der Anwalt verwundert. "Ja, die Franzosen brachten immer
Sardinen im Koffer mit."  
So sieht also die Qualität der "Augenzeugen" aus. Man las auch hier schon
"Auschwitz-Opfer" in die Sardinenbüchsen rein. 

>Bleiben wir ruhig beim Deutschen: Sie sind ein Holocaust-Leugner.

Nun muß ich Sie wiederholt fragen, wo Sie das "reinlesen", das "Leugnen"?

>Ach so, ich verstehe. Sie behaupten zwar, dass die ganze
>Holocaust-Geschichtsschreibung "Luege" ist, 

Nein, das tue ich nicht. Wo haben Sie nur diese wirren Gedankengänge her? Ich
bezeichne die Holocaust-Luegen als Luegen, nicht den "Holocaust", ein
Sammelbegriff für jüdische Schicksale, was immer man auch darunter zu
verstehen genötigt wird.  Wie soll man denn sonst die Luegen nennen?

>Das "Lachout-Dokument" z.B., Ihre Lieblingswebsite http://www.abbc.com,
>was die Website von "Radio Islam" ist. Der Betreiber von "Radio Islam" ist
>Ahmded Rami, der 1991 an einem von Ewald Althans organisierten
>"Revisionisten"-Kongress in Muenchen teilgenommen hat, der 1992 and der
>11. Tagung des "Institute for Historical Review" teilgenommen hat, der
>enge Kontakte zur NSDAP/AO unterhaelt. Sie haben auch schon des oefteren
>Material der Zuendelsite verwendet, wie z.B. "Jews in Nazi-Uniform"
<3303cab4.9176374@netnews.worldnet.att.net>. 
>Sie muessen schon ein bischen frueher aufstehen, Herr Koch...

Aufgestanden bin ich schon lange, obwohl ich mit meinem "Hintern nicht aus dem
Sessel komme". Der liebe Juppes, das "Genie im 3. Reich", hat da wieder eine
Richtschnur gegeben, die auf Ihre obige Argumentation genau paßt. Tut mir zwar
leid, aber... 

Zitat:
```````
"Und auf uns sind sie hauptsächlich deshalb so wütend, weil wir sie entlarven.
Sie fühlen sich von uns beobachtet und erkannt.  Der Jude ist nämlich nur
sicher, wenn er nicht durchschaut wird.  Bemerkt er, daß ihm jemand hinter
seine Schliche kommt, dann verliert er sein Gleichgewicht.  Der gewiegte
Judenkenner stellt das sofort an seinen bekannten Geschimpfe und Gekeife und
an seinen bekannten alttestamentarischen Haßausbrüchen fest.  Wir haben solche
schon so oft über uns ergehen lassen, daß sie für uns vollkommen des Reizes
der Originalität entbehren.  Sie sind in unseren Augen nur noch von
psychologischem Interesse.  Wir warten dabei kalt und gelassen auf den
Augenblick, in dem die jüdische Wut ihren Höhepunkt erreicht.  Dann fängt
Schmock an, sich zu verhaspeln.  Er redet dann lauter dummes Zeug, und
plötzlich verrät er sich selbst."
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Sie greifen, wie das "Genie" erkannte, nun in die "Nazi-file", weil Ihnen die
Argumentation ausgeht. Nebenbeigesagt,  ist nicht meine
"Lieblings-site", sondern sie ist geladen mit geschichtlichen Gegebenheiten,
die man bei den Holocaust-Agenturen nicht bekommen kann. Ist ja verständlich.

>Meinen Sie, Hitler und Konsorten haben es darauf angelegt als
>Massenmoerder dazustehen, wenn sie 
>erst einmal den "Endsieg" errungen haetten? 

Die Nazis waren doch "wahnsinnig" genug, um der ganzen Welt den Krieg zu
erklären, sie zu unterwerfen und ihre Kultur aufzuzwängen. Als "Herren der
Welt" wäre doch der "Massenmord am Judentum" als eine Art Befreiung, als ein
nationalsozialistisches "Purimfest" gefeiert worden, so wie der "demokratische
Massenmord" am deutschen Volk doch auch eine "Befreiung" war und jährlich am
8. Mai geehrt und bejubelt wird.

>Natuerlich nicht. Dass Hitler und andere NS-Groessen es so
>furchtbar woertlich gemeint hatten, als sie von der Vernichtung der
>Juden sprachen, ist ja erst aus der Rueckschau bekannt. 

Diese "Rueckschau" kam mit der USA Morgenthau-Umerziehung.  Heute weiß jeder
"Ewigdumme", daß die Deutschen die Welt erobern wollten, daß die Engländer und
Franzosen nur den Krieg an Deutschland erklärten, um Polen vor den
Bolschewismus zu retten !! Oder sehe ich da vielleicht etwas falsch? Nun, wie
Sie schon sagten, auf so kleine "journalistische Fehler" kommt es in der
Geschichte ja nicht an. 

>Man hat den fruehen Hitler von 1925, der ja zu der Zeit politisch voellig unwichtig
>war, ...

Wann ist er denn "wichtig" geworden?

>Aus einem Muenchner Polizeibericht vom 26. Juli 1921 ueber einen
>am 25. Juli stattfindenden Sprechabend im Sterneckerbraeu:

   "Das Lokal war sehr gut geheizt. Die Teilnehmerzahl duerfte
   ungefaehr 300 maennliche und 50 weibliche Personen gewesen sein.
   Von den maennlichen Teilnehmern setzte sich der groesste Teil aus
   sehr zweifelhaften Elementen - obersleschische Abenteuerer,
   welche mit Orden, Ehrenzeichen und Hakenkreuz geschmueckt waren
   - zusammen. Dem besseren, bzw. Mittelstand duerften kaum ueber
   150 Teilnehmer angehoert haben. [...] Hitler hielt eine
   Ansprache an die anwesenden Teilnehmer, deren Inhalt eigentlich
   nichts anderes war, als der gewaltsame Kampf gegen das
   Judentum, wenn sich einmal die Gelegenheit dazu biete. Nach
   meiner persoenlichen Anschauung und Empfinden wuerde Hitler mit
   den bei der Versammlung anwesenden Abenteurern aus
   Oberschlesien im Falle eines Judenpogroms nichts anderes sein
   als der Anfuehrer einer zweiten Roten Armee, wie wir sie 1919
   hatten, um lediglich gegen das Judentum Raub, Mord und
   Pluenderung zu begehen. Den Ausfuehrungen Hitlers wurde von den
   Teilnehmern grosser Beifall gezollt. Gegen 10 Uhr wurde die
   Versammlung geschlossen, welche mit vollster Einigkeit in der
   Bekaempfung des Judentums endete."

>Polizeibericht Nr. 1406 der Muenchner Polizei. Zitiert nach 
>Werner Maser: _Der Sturm auf die Republik: Fruehgeschichte der 
>NSDAP_, Frankfurt/M.: Ullstein, 1981, p. 272.

Und, was beweist das? Das Volk stimmte mit Hitler überein und wuppdieschwupp,
Hitler wurde zum wichtigsten Mann der Welt.

>. . . der Marshall-Plan durchgefuehrt worden ist, weil
>sich der letztere ja leider nicht so gut fuer die Konstruktion des
>"juedischen Weltfeindes" eignet.

Der Marshall-Plan war eine "Geschäftsangelegenheit" der USA. Man wollte nicht,
daß die Russen den Deutschen auf die Beine helfen und als "Sowjet-Partner" der
Wallstreet gefährlich werden, man machte auch noch einen Reibach dabei, indem
amerikanische Waren sofort an Dtl. verkauft werden konnten, z.B. viel Zement
und Getreide. Ist doch klar, nach dieser wahnsinnigen Zerstörungswut der
Alliierten, auch mußten die geklauten Maschinen ersetzt werden. Die Millarden
Dollarwerte der geraubten Patente wurden dabei nicht in Rechnung gestellt.
UND jährlich werden $10 Mill. and die (fast nur jüdische) Harvard-Universität,
durch einen "German Marshall-Fund for the United Staates of America" aus
"Dankbarkeit"  verschenkt.
Nicht nur wurde der "Marshall-Plan" mit überhöhten Zinsen zurückgezahlt,
sondern man verschenkt jedes Jahr noch $10 Mill. und das schon seit 25 Jahren.
Man veschenkt also obendrein, nach der vollen Rückzahlung des M-Plans (knappe
$25 Mill. plus Zinsen], noch mal $25 Mill. nur so aus Dankbarkeit für die
wahnwitzige  Zerstörung und Massenmord.

>Abgesehen davon muesste Ihnen eigentlich
>bekannt sein, dass die erste Auflage des _SS Staates_ Dezember 1945
>erschienen war, 

Das haut aber auch nicht hin lt. jüdische Bevölkerungszahlen weltweit:

Jahr		Judenanzahl			Quelle
-------------------------------------------------------------------------------------------------
1925	=	15.555,000		American Jewish Committee
1933	=	15.315,359		American Jewish Committee
1935	=	       "			American Jewish Committee
1945	=	15.688,259		Schätzung von 1933
1952	=	11.558,830		American Jewish Committee
1956	=	11.558.830		American Jewish Committee
1965	=	13.117,483		Jewish Statistical Bureau
1975	=	14.437,900		Jewish Statistical Bureau
1985	=	17.320,140		Encyclopedia Britannica
1995	=	18.500,000		Encyclopedia Britannica
1996	=	13.451.000		Encyclopedia Britannica
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gemäß des 'World Almanac', aufgepaßt jetzt!, von 1925 bis 1945  hat sich die
Anzahl der Juden, trotz  Kenntnisnahme dieser Quellen, daß ein "industrieller
Judenmord" im Dritten Reich herrschen sollte, ihren Schätzungen nach, sage und
schreibe, um 133,259  ERHOEHT !!!  Wenn also diese jüdische Agentur, die Zahl
ihrer Bevölkerung 1945 um 133,259  ERHOEHT angibt, kann sie doch unmöglich von
einem "Holocaust"  gewußt haben, sonst hätte man doch die Zahl, wenn auch nur
schätzungsweise (dabei kommt es doch auf ein paar Millionen gar nicht an), um
einige Millionen herabsetzen müssen und nicht um mehr als Hundertausend
erhöhen!!! 
Erst 1952, sieben Jahre später, reduzierte man die Zahl um ca. 4 Mill. Was
aber auch wieder eine Luege sein muß, denn dann wären es ja zwei Mill.
weniger, als die weltweite Holocaust-Propaganda uns stetig einposaunt. 

Wo hat der "Luegen-Kogon" also seine Zahlen her?  Vom Vrba???  Vom
"Augenzeugen" Friedman?  Der Knüller kommt aber noch; von 1995 bis 1996
VERSCHWANDEN wiedereinmal, diesmal ganz ohne Geschrei, ca. 5 Mill. Juden von
der Erdoberfläche!!! Wo sind denn die nun hingekommen? Besteht der ganze
Holocaust nur aus "Bleistift- und Radiergummi Opfer"?  Fällt das "Encyclopedia
Britannica" auch in die Kategorie der Holocaust-Leugner?

In die Reihe von Dokumenten gehört auch der oft erwähnte Korherr Bericht, der
entgegen einer weit verbreiteten Ansicht kein Wort von "Judenausrottung"
enthält. Er war nichts weiter als eine statistische Aufstellung über die
Entwicklung bzw. den Bestand des europäischen Judentums bis zum 31. Dezember
1942, die der SS Statistiker Korherr seinerzeit für Himmler anzufertigen
hatte. Das Dokument ist u. a. bei Poliakov/Wulf ("Das Dritte Reich und die
Juden", Seiten 243 248) veröffentlicht. Korherr selbst beschwerte  sich einmal
in einer Leserzuschrift an "Der Spiegel" (Nr. 31, 25. Juli 1977, Seite 12)
gegen die Interpretation des Begriffs "Sonderbehandlung", die dem Spiegel
zufolge der britische Historiker Irving in Verbindung mit dem Korherr Bericht
gebraucht haben soll. Korherr stellte in seinem Leserbrief dazu fest: "Die
Angabe, ich hätte dabei auch aufgeführt, daß über eine Million Juden in den
Lagern des Generalgouvernements und des Warthegaus durch 'Sonderbehandlung'
gestorben seien, ist ebenfalls unzutreffend. Ich muß gegen das Wort
'gestorben' in diesem Zusammenhang protestieren.
Es war gerade das Wort 'Sonderbehandlung', das mich zu der telefonischen
Rückfrage beim RSHA veranlaßte, was dieses Wort zu bedeuten habe. Ich bekam
die Antwort, es handele sich um Juden, die im Bezirk Lublin angesiedelt
wurden."

Also, wer etwas anderes als Umsiedlung oder Evakuierung in Himmlers, Goebbels
oder Hitlers Aufträgen reinlesen will, der ist eben ein ganz infamer Luegner,
basta!

>Reitlingers Studie erst 1953, Pressacs _Technique_ gar
>erst 1989. Wie soll Kogon also die spaeteren Studien "nicht verstanden"
>haben? 

*Weil er spätestens nach der ersten Auflage seine "Fehler" hätte korrigieren
sollen. Aber nein, die Luege paßte in die Holocaust-Propaganda so schön rein,
warum korrigieren? Warum mit Wahrheit das Geschäft versauen?? War doch im
Einklang mit den Granitsteinen, die die Polen  als Mahnmal in Auschwitz
aufstellten. Selbst Pressac, der franz. Apotheker, der erst in seiner franz.
Ausgabe von ca. 850 000 Auschwitz "Opfern" sprach, korregierte seine Zahl,
klammheimlich, ohne Hinweis, in seiner engl. Ausgabe auf ca. 470 000 "Opfer".
So, die Revisionisten, ich glaube es war Faurisson, der gottseidank den
Mordanschlag nach schweren Leiden überstand, stiegen ihm aufs Dach und wollten
Beweise haben, konnte aber, wie so üblich in der Holocaust-Branche, nicht
damit aufwarten. Daher die klammheimliche Änderung in der engl. Ausgabe.  Da
kommen einem doch Zweifel?

>Exponieren Sie sich doch nicht immer so mit Ihrer Unwissenheit.
>Aber eigentlich habe ich Ihnen das doch schon alles erklaert. Luegen
>Sie hier etwa wissentlich?

Wenn Sie mir hier MEINE Luegen zeigen könnten, wäre ich Ihnen dankbar. Damit
ich sie aus meinem Repertoire entfernen kann.

>Uebrigens sei darauf hingewiesen, dass ich nicht etwa eine Darstellung
>zitiert, sondern ein Quellenzitat, naemlich eine Anweisung Heinrich
>Himmlers,  wiedergegeben habe. Dieser Unterschied ist aber fuer Manfred
>Koch ohne Belang. In typischer Manier des "revisionist scholarship"
>liest er nicht genau, und sieht nur den "Feindnamen" Kogon, der es ihm
>erlaubt grosszuegig ueber die Inhalte hinwegzusehen, und gleich mit der
>Denunziation anzufangen.

Auch Sie sehen nur  "Feindnamen", z.B. Hitler und Goebbels! Für Juden ist
jeder Deutsche aus dem Dritten Reich ein "Feindname". Und, wer sagt mir, daß
es sich hier nicht wieder um Fälschungen handelt?  War nicht Hitlers Tagebuch
eine Fälschung. Das Wannsee-Protokoll; eine Fälschung. Das
Gerstein-Geständnis; eine Fälschung.  Das Höß-Geständnis; eine Fälschung. Die
19 Gedenksteine in Auschwitz  (4 Mill.Opfer); eine Fälschung. Die Gaskammer in
Dachau; eine Fälschung. Wir sehen also, nach 50 Jahren, daß hinterlistige
Fälscher den Grusel-Holocaust fabriziert haben.  Ich spreche hier nicht von
den wahren Leiden, denen alle Menschen im Krieg ausgesetzt waren, Deutsche,
Russen, Juden, usw. Dieser Krieg wurde von den Feinden Deutschlands geplant,
gewollt, propagiert und durchgeführt.  
Kaufman und Morgenthau, zwei "Wahnsinnige" wie Sie ja eingestehen, haben nur
den Fehler begangen, das laut auszusprechen, was schon seit langem geplant
wurde. Diese Kaufman/Morgenthau-Hetze ist aber noch lange nicht zu Ende.  Sie
läuft heute noch ununterbrochen weiter, und wie immer unter religöser
Abdeckung. Zu lesen unter: [wwww.abbc.com/berlin/trumpet.html], leider in
englisch, aber dafür original.

>Mein Gott, Sie sind doch zu faul um Ihren Hintern aus dem Sessel zu
>erheben, in die Bibliothek zu gehen und die Bucher aufzuschlagen, die
>man Ihnen nennt. Und dann reden Sie ueber "Bequemlichkeit des Glaubens"!?
>versuche ich durch Diskussion zur Wahrheit zu gelangen,

Die "Bücher", die Sie mir nennen, sind sind alt und längst überholt worden.
Sie scheinen das einfach nicht zu begreifen. Man nehme nur eins Ihrer
einschlägigen Literatur-Werke, das Holocaust-Richtlinien-Buch; "The Black
Book" (1946). Der Titel allein bringt schon Gänsehaut hoch. Der Grusel quillt
förmlich aus den Seiten hervor.

THE JEWISH BLACK BOOK COMMITTEE: 
WORLD JEWISH CONGRESS, NEW YORK; 
JEWISH ANTI-FASCIST COMMITTEE, MOSCOW;
VAAD LEUMI (JEWISH COUNCIL OF PALESTINE), JERUSALEM
AMERICAN COMMITTEE OF JEWISH WRITERS, ARTISTS AND SCIENTISTS, NEW YORK

Also, offizieller geht es nicht mehr!!! Hier wurde Holocaust in Reinkultur
geschrieben:

Zitat:
`````````
Der Tod im Untergrund 
(Meldung des Jüdischen Agentur-Komitees für die Juden im besetzten Europa,
1944)

"Das Belzec Lager wurde unterirdisch gebaut. Es war ein elektrisches
Krematorium. In den unterirdischen Gebäuden befanden sich zwei Hallen.  Die
Menschen wurden aus den Eisenbahnwaggons in die erste Halle geführt.  Dann
kamen sie nackend in die nächste Halle. Hier sah der Boden wie eine enorme
Platte aus. Als die Masse der Männer da drauf stand, versank der Fußboden tief
in ein Wasserbasin. In dem Moment, da das Wasser bis an den Hals der Männer
reichte, wurde ein starker Stromstoß von Millionen von Volt hineingejagt, der
jedes Leben sofort tötete. Der Fußboden kam danach wieder hoch, und ein
zweiter Stromstoß folgte, der alle Leichen sofort verbrannte, bis nichts mehr
übrig blieb, als etwas Asche."   (THE BLACK BOOK, p.313)
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Belgien  (Dokumentiert von "The United States Office of War Information",
zitiert in der Zeitschrift  "PM", Oktober 3, 1944.)

"In dem gleichen Raum, meldete Halton, wurden die nackten Körper der
Gefangenen angesengt. 'Ein Mann, nachdem man ihm den Rücken verbrannt hatte,
wurde zur Arbeit ins Freie geschickt, mit 600 Pfund[sic] Holz auf den Rücken
geschnallt. Im Zementboden war ein Tunnel gegraben, in dem das Blut abfloß.'"
(THE BLACK BOOK, p.270)
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Birkenau  (United States Government, WRB, Aufsichtsrat für Kriegsflüchtlinge
Report in Auschwitz (Oswiecim) und Birkenau, November 1944.  Zusammengestellt
von den Aussagen zwei junger slovakischen Juden, die fliehen konnten.)

"Vier Millionen Juden -  ungefähr zwei Drittel der sechs Millionen die in
Europa durch Nazihand umgekommen sind - wurden in Oswiecim und seine
umliegenden Lager ermordet." (THE BLACK BOOK, p.396)
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Report aus Treblinka  (Niedergeschrieben von Wassili Grossman) 

"Die zweite Treblinka-Methode, die meist benutzte, bestand darin, die Luft aus
den Kammern zu pumpen, mit großen, speziellen Pumpen.  Mit dieser Methode
wurde ungefähr das gleiche Resultat erzielt, wie die Vergiftung mit Carbon
Monoxyd: der Mensch bekam kein Sauerstoff mehr.  Und, letztlich, die dritte
Methode, weniger angewandt, war das Morden mit Dampf, das auch auf Entzug von
Sauerstoff basierte: der Dampf trieb die Luft aus der Kammer. Viele Giftgase
wurden ebenfalls benutzt, aber nur für Experimente. Die industriellen Methoden
der Massenvernichtung waren die, wie sie oben beschrieben wurden."  (THE BLACK
BOOK, p.408)
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Maidanek   (Aus einer Darstellung der Außerordentlichen Polnisch-Sowjetischen
Kommission zur Untersuchung von Verbrechen verübt von den Deutschen im
Vernichtungslager Majdanek in der Stadt Lublin.) 

"Aufgrund präziser Kalkulationen von Experten wurde festgestellt:
Technische und chemikalische Analysen der Gaszellen im Majdanek
Konzentrationslager haben bewiesen, daß diese Zellen, ganz besonders Zellen 1,
2, 3 und 4 dazu bestimmt und benutzt wurden, groß angelegte, systematische
Vernichtungen von Menschen, durch allgemeines Gas wie Blausäure
(Zyklonpräparat) und Carbon Monoxyd durchzuführen." (THE BLACK BOOK, p.387)
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Wir sehen also hier, daß die Holocaust-Opfer  "Aufgrund präziser Kalkulationen
von Experten" basieren. Von daher kommt also Kogons Blödsinn und Reitlinger
fuchtelte auch nur so im Zahlenparadies umher. Daß man den "ehrenwerten
Herren" des "Black Book Committees" Glauben schenken soll, erkennt man daran,
daß dem armen Menschen 600 Pfd. (3 Zentner!!!) Brennholz auf den Buckel
geschnürt wurde und sie dann ins Feld zum Arbeiten schickte.
Nele, wie wollen Sie das alles nur entkräften? Und, was soll man nur von
diesem "Holocaust-Kitsch" halten?

Zitat:
``````````
30.1.1992	    THE CANADIAN JEWISH NEWS	    Seite 8
		Wannsee’s Wichtigkeit bestritten

"[...] Ob authentisch oder nichtauthentisch, ob mit Einfühlungsvermögen und
Verstehen, oder als monumentaler Kitsch vorgestellt, der Holocaust wurde zu
einem bestimmenden Symbol unserer Kultur. Es vergeht kaum ein Monat, ohne daß
eine neue TV-Produktion, ein neuer Film, ein neues Drama, eine Anzahl von
Büchern, in Prosa oder Poesie, über das Thema in die Öffentlichkeit gelangen.
Tote Juden, im Kontrast mit lebenden, wurden sehr oft zu Objekten von
Mitgefühl, Sympathie und Gewissensprüfung," sagte der Professor [Yehuda
Bauer].
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Man fragt sich daher; Ja wo wurde, wann wurde, und wodurch wurde die
"Massenvernichtung" nun befohlen? Nur duch Ohrflüsterei? Durch 'pig-latin' ?
Durch bes. "Sprachreglung"? Durch Zeichensprache?

>Na, zum Beispiel in Ansprachen wie der durch Heinrich Himmler ueber die
>Endloesung der Judenfrage in Posen:

   Ich habe mich entschlossen, auch hier eine ganz klare Loesung
   zu finden. Ich hielt mich naemlich nicht fuer berechtigt,
   die Maenner auszurotten - sprich also umzubringen oder
   umbringen zu lassen - und die Raecher in Gestalt der Kinder
   fuer unsere Soehne und Enkel gross werden zu lassen. Es musste der
   schwere Entschluss gefasst werden, dieses Volk von der Erde
   verschwinden zu lassen.

   (Rede vor den Reichs- und Gauleitern in Posen am 6.10.1943. (T-175,
   Roll 85, Frames 0152-0200. Nachgedruckt in: _Heinrich Himmler:
   Geheimreden 1933-1945 und andere Ansprachen_, eds.: Bradley F. Smith und
   Agnes F. Peterson, Frankfurt/M., Berlin, Wien: Propyläen Verlag, 1975,
   p. 169f)

>Aber diesen Beleg kennen Sie, ich habe ihn schon des oefteren genannt.
>Sie haben eben einfach beschlossen ihn zu ignorieren.

Das hört sich ganz nach Nathan Kaufman an. War der vielleicht ein Judennazi? 
Diese "Posen-Rede" ist doch kein "Beleg". Es gibt kein Original davon und
wurde nur so von einer Schallplatte heruntertextiert. Warum sollte Himmler
eine "Geheimrede" vor versammelter Mannschaft auf Schallplatte aufnehmen?  
das macht doch alles keinen Sinn und Verstand. Geheimdokument schon, aber
"Geheimrede"?  Ich bitte Sie.
Aber auch da gibt es gerissene Fälscher, denn viele Reden die der versoffene
Churchill "machte", wurden von einem "Actor" gesprochen, wenn der "Retter der
Demokratie" total besoffen war und nicht reden konnte. Meinen Sie etwas, man
hätte, um die "Beweise" in Einklang mit der antideutschen Haßpropaganda zu
bringen, nicht auch einen für Himmler gefunden? Die Fälscher haben doch
bestimmt genug Spuren hinterlassen. 

>Immerhin hat der Mann es geschafft, die Welt in den Krieg zu stuerzen
>und die Teilung Deutschlands herbeizufuehren. Ganz schoene Leistung, das
>muss man schon sagen. Und zu dem, was er der Welt zu sagen hatte:

Die Teilung kam von den "Demokratien", Hitler wollte vereinigen, die
Demokratien aber "teilen und herrschen". Wie anders kann man  sich sonst
erklären, daß es z.Z. des 2.WK. 65 Nationen gab, wovon 55 Krieg gegen
Deutschland erklärten, wir nun über 200 Nationen haben?  Da ist doch der
Spaltpilz drin. Und den Krieg wollten die die heute wieder gegen Deutschland
hetzen.  Bitte gehen Sie zu der "bevorzugten" website und überzeugen sich
selbst. [www.abbc.com/berlin/trumpet.html]

>Man halte sich die Verwuestungen vor Augen, welche die juedische
>Bastardisierung jeden Tag an unserem Volke anrichtet, und man
>bedenke, dass diese Blutvergiftung nur nach Jahrhunderten oder
>ueberhaupt nicht aus unserem Volkskoerper entfernt werden kann.
> (Adolf Hitler: _Mein Kampf_, Muenchen: Franz Eher Nachf., 1940, p. 629)

>Gefaellt Ihnen DAS so gut, Herr Koch?

Was für einen Strick wollen Sie daraus drehen? Ich sehe da nichts
abscheuliches, weil eben die Juden die gleichen Rassegesetze haben, wie sie
die Nazis hatten.  Auch die Juden wollen ihre Rasse nicht mit "minderwertigen"
Blut "verwüstet" sehen. Sie sind doch schließlich die "Aristokraten der Welt",
das "Salz der Erde", die "Auserwählten" stimmt's? Wer möchte sich da schon
einer " Bastardisierung" unterwerfen, außer die "ewigdummen" Deutschen? Je
vernegerter um so willkommener. So lange er doch Tore schießen kann.

>Jede Propaganda hat volkstuemlich zu sein und ihr geistiges Niveau
>einzustellen nach der Aufnahmefaehigkeit des Beschraenktesten unter
>denen, an die sie sich zu richten gedenkt. (Ibid., p. 197)

Leider hatte Hitler hier das Rezept verraten, wie die Befreier die Deutschen
zu behandeln haben.  Jedenfalls hatte der Mann recht, wenn es auch heute gegen
das dt. Volk angewandt wird.


MK

P.S. Ihre 552  Zeilen waren ja mal wieder heller Wahnsinn.


From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:29 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:29 GMT
Message-ID: <65ihj3$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 42
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 23 Nov 1997 22:01:35 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Sun, 23 Nov 1997 18:29:37 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Nun, Joseph Goebbels, das Genie aus dem 3. Reich, hat
>>Chutzpah unmißverständlich erklärt:
>
>(...)
>
>
>	Aus dem Generalgouvernement werden jetzt, bei Lublin beginnend,
>	die Juden nach dem Osten abgeschoben. Es wird hier ein ziemlich
>
>	barbarisches und nicht näher zu beschreibendes Verfahren angewandt,
>	und von den Juden selbst bleibt nicht mehr viel übrig. Im großen
>	kann man wohl feststellen, daß 60 Prozent davon liquidiert werden
>	müssen ...[1]
>
>Was sagen Sie nun dazu, Herr Koch, daß das "Genie aus dem 3. Reich"
>namens Goebbels von einem Massenmord an Juden spricht, der Ihrer Meinung
>nach nicht stattgefunden hat?


Da Ihr Autor nirgendwo aufzutreiben ist, bitte ich um eine andere Quelle, in
der Ihr Zitat erscheinen müßte, da es sich ja hier um ein ganz gewichtiges
Zitat handelt.

Es sei denn, es handelt sich wieder nur um einen Autor, der für viel Geld und
wenig gute Worte, die Luegen weiter bandagiert.

__________
>
>[1]	Wolfgang Michalka
>	Deutsche Geschichte 1933-1945
>	Fischer 11251, S. 270





From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:32 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:32 GMT
Message-ID: <65ihj7$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 149
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 24 Nov 1997 18:29:50 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>
>Herr Koch bestreitet die Massenmorde an Juden in den Vernichtungslagern,
>während er den "Massenmord in Dresden" für erwiesen hält. Er schrieb in
><659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>:
>
>	Der Massenmord in Dresden, Feb. 1945 war
>	Teil des Kaufman/Morgenthau-Plans.
>
>
>Wir wissen, daß Herr Koch an das Beweismaterial, das ihm in Zusammenhang
>mit dem Holocaust vorgelegt wird, sehr strenge Maßstäbe anlegt. Genauer
>gesagt, hat er bisher kein einziges Beweisstück akzeptiert. Er hat
>"Zweifel", sagt er; manchmal bezeichnet er die Berichte über Vergasungen
>in Auschwitz auch als Lügen.
>


Acht Jahre danach . . .

		DEUTSCHLAND 
		HEUTE

		MIT EINEM GELEITWORT
		VON BUNDESKANZLER DR. KONRAD 	ADENAUER

		32 SCHAUBILDERN UND 87 TABELLEN IM TEXT
		SOWIE 47 KUNSTDRUCK-BILDTAFELN



		HERAUSGEGEBEN VOM
		VOM PRESSE- UND INFORMATIONSAMT
		DER BUNDESREPUBLIK  -  1953

MENSCHENVERLUSTE IN ZWEI WELTKRIEGEN

Übertrag:						 3 750 000 Tote
Verluste der deutschen Zivilbevölkerung der 
Ostprovinzen des alten Reichsgebiets durch 
Vertreibung (einschl. der Luftkriegstoten)   1944-1946 .	1 550 000 Tote

Verluste der Volksdeutschen durch Vertreibung 1944-1946  1 000 000  Tote

Verluste der Deutschen (einschl. der dt. Juden)
durch polit., rass. und relig. Verfolgung 1939-1945 		 300 000  Tote

Deutsche Verluste insgesamt 				 6 600 000  Tote


1   Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. 2. 45
forderte allein etwa   250 000 Tote.

2   Über die Verluste der "umgesiedelten" Wolgadeutschen u.a. geschlossener
Volksgruppen deutschen Ursprungs in der Sowjetunion liegen keine Schätzungen
vor. 

3   Die Zahl der umgekommenen Juden wird mit 170 000 angegeben.

`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````


Ich hoffe, daß befriedigt Sie nun.  Die angebene Zahl von 350 000
Dresden-Opfer ist akzeptabel, da in diesem AMTLICHEN Bericht ALLE Zahlen etwas
"untertrieben" wurden.  Sehen Sie selbst. Es starben also mehr Deutsche in
Dresden, in einer Nacht, als Juden in 12 Jahren.

Der Rest ist nur typisches Langowski-Chutzpah-Gefasel, wie bereits vom "Genie
des 3. Reiches" erleutert.

Zum allgemeinen Amusement lasse ich es hier stehen.


MK


>Wendet man diese strengen Maßstäbe auf ihn selbst an, dann müßte man
>eigentlich erwarten, daß Herr Koch für den "Massenmord in Dresden"
>Beweismaterial vorlegt, das absolut hieb- und stichfest ist.
>
>Ob er das tut und damit seinen eigenen Ansprüchen gerecht wird, läßt
>sich leicht anhand seiner eigenen Artikel nachzeichnen. Er hat die
>Bombardierung Dresdens mehrmals erwähnt. Aus den mir vorliegenden
>Fundstellen ergibt sich folgendes Bild:
>
>	(...) die Alliierten haben in einer Nacht ca. 350 000
>	Menschen in Dresden umgebracht
>
>	- 	28 Sep 1996
>		<324c85b8.5196399@netnews.worldnet.att.net>
>
>Herr Koch erklärt nicht, woher er diese Zahl hat. Die Quellenangabe
>fehlt.
>
>	Der Massenmord (...) in den Großstädten, besonders
>	in Dresden [350 000 Tote] (...)
>
>	-	07 Dec 1996
>		<32a8ee00.20823770@netnews.worldnet.att.net>
>
>Auch hier fehlt die Quellenangabe.
>
>	Der Massenmord (...) in den Großstädten, besonders
>	in Dresden [350 000 Tote] (...)
>
>	-	15 Dec 1996
>		<32b4468d.4776168@netnews.worldnet.att.net>
>
>Eine exakte Kopie des Textes vom 7. Dezember 1996, keine Quellenangabe.
>
>	Für den Massenmord an 350 000 dt. Zivilisten in
>	Dresden gibt es handfeste Beweise (...)
>
>	-	05 Mar 1997
>		<331d0c97.47791615@netnews.worldnet.att.net>
>
>Aus irgendeinem Grund hat Herr Koch auch dieses Mal darauf verzichtet,
>seine Beweise vorzulegen.
>
>	Versucht Ihr nicht immer die 350-400.000 Bomben-Opfer
>	in Dresden "herunterzuschrauben"?
>
>	-	28 Mar 1997
>		<333c24a6.15079878@netnews.worldnet.att.net>
>
>Auch bei dieser Erwähnung fehlt der Hinweis, woher diese Zahl stammt.
>
>
>Es gibt noch einige weitere Beispiele.
>
>
>Seine eigenen Zahlen für die Opfer von Dresden (die übrigens um mehr als
>das Zehnfache überhöht sind) hält Herr Koch, obwohl er bis heute keine
>einzige Quellenangabe vorlegen konnte, für erwiesen.
>
>Den Holocaust hält Herr Koch, obwohl ihm zahlreiche Zeugenaussagen und
>Beweise vorgelegt wurden, für eine Lüge.
>
>Dieses Verhalten ist typisch für die "Revisionisten". Sie legen an die
>Beweise für den Holocaust unerfüllbar hohe Maßstäbe an, während sie für
>ihre eigenen Behauptungen überhaupt keine oder gelegentlich sogar
>gefälschte Belege anbieten.
>
>Es gibt übrigens eine Quelle für die angeblich 350 000 Opfer von
>Dresden. Diese Zahl stand im Februar 1996 in der National-Zeitung. Woher
>diese Zeitung die Zahl hat, ist mir nicht bekannt.


From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:37 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:37 GMT
Message-ID: <65ihjc$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <63nn8n$901@bgtnsc03.worldnet.att.net> <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <34795848.1F0C@hotmail.com>
Lines: 39
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On Mon, 24 Nov 1997 11:34:48 +0100, Carla Schneider  wrote:

>Werner Knoll wrote:
>> 
>> In dem unten angegebenen Satz wird jemanden vorgeworfen das er behauptet
>> daß auf Grund des Morgenthau Planes deutsche getötet wurden. Wie kann
>> daß sein? Der gesamte Morgenthau Plan wurde ja nicht ausgeführt. Wäre er
>> ganz ausgeführt worden, könnte die Zahl der Toten leicht 20 Millionen
>> betragen.
>> 
>> Nun muß man sich fragen, wieso dieser Satz überhaupt als eine Frage
>> verwendet wurde. Meine Ansicht ist dabei nur für den Zweck um zu
>> beweisen daß da ein Fehler ist und dem Schreiber nicht geglaubt werden
>> soll.
>> 
>Obwohl der Morgenthauplan nicht durchgefuehrt wurde, hat er sicher viele
>Tote verursacht. Wie schon frueher in diesem Thread von Kai Fischer
>beschrieben
>wurde der Morgenthau Plan als Propagandamittel eingesetzt um den
>Durchhaltewillen
>in Deutschland zu staerken. Wenn bereits im Herbst 1944 klar gewesen
>waere dass der Morgenthau-Plan nicht kommt waere der Krieg vielleicht
>schon frueher beendet worde.

Dann lesen Sie mal in [www.abbc.com/berlin/trumpet.html] und sagen mir was
diese Hetze da bezwecken soll, von Durchhalte-Parolen als keine Rede. Es ist
leider in englisch, aber dafür original.  

Ein Satz darin sagt: "Wir trauen unserm Gott nicht, aber so einer
hinterlistigen Nation wie Deutschland, der vertrauen wir."

Und in diesem Ton rauscht diese antideutsche Hetze auf die "Ewigbekloppten"
draufzu.

Schade das die "Ewigdummen" das nicht lesen können.


=Manfred


From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:41 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:41 GMT
Message-ID: <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net>
Lines: 68
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 20 Nov 1997 10:18:37 +0100, "Dietmar Höhmann"  wrote:

>Manfred Koch wrote in message <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net>...
>>On 19 Nov 97 13:50:00 +0100, R.LADWIG@NADESHDA.gun.de (Rudolf Ladwig)
>wrote:
>>
>[Nazi-Propaganda gelöscht]
>>
>>So, Du kleiner jüdischer Bolschewik, wer hat nun wirklich Schuld am
>Weltkrieg?
>>
>>
>>Also nochmal, damit auch Du es eventuell verstehen kannst:
>>"Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen."
>>
>>Solche haßdurchdrungen Aufrufe, Gedanken und Befehle, findet man nirgendwo
>bei
>>den "Nazis".  Und wenn, dann waren sie bestimmt berechtigt!
>>
>>MK
>>
>
>Es wär zum Lachen, wenn es nicht zum Kotzen wäre.
>Manchmal frage ich mich, ob es Hitler je gegeben hat.
>Vermutlich ist die gesamte Nazizeit nur jüdische
>Propaganda :-((
>
>Aber was soll man machen? Nazis kann man halt nicht bekehren!
>
>Viele Grüße
>
>   Dietmar Höhmann
>
>--
>Dietmar Höhmann
>Schulte DV-Systeme GmbH
>Ederweg 6
>34253 Lohfelden

>Jesus Christus spricht:
>Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
>niemand kommt zum Vater, denn durch mich.


Jesus muß ein Nazi gewesen sein, denn er spricht auch:

"Ihr [Juden] habt den Teufel zum Vater, und nach eures
Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und steht nicht in
der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so
redet er von seinem Eignen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge."
Neues Testament, Johannes 8,44  
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Und so sprechen die Juden:

1. Buch Moses 26,3: "Bleibe ein Fremdling in diesem Lande."

2. Buch Moses 34,12: "Hüte Dich, daß Du nicht einen Bund machest mit den
Einwohnern des Landes."

5. Buch Moses 7,16 "Du wirst alle Völker fressen, die dein Herr Dir geben
wird."
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Siehste, Du kleiner Bibelscheißer, du bist nicht der einzige der was weiß.

MK




From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:45 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:45 GMT
Message-ID: <65ihjj$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <1997112020145425019@port3.ahrweiler.netsurf.de> <34783641.1568180@personalnews.germany.eu.net> <1997112110223746630@port3.ahrweiler.netsurf.de> <3479723c.16925193@personalnews.germany.eu.net> <34788C9A.881D2C83@compuserve.com>
Lines: 110
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 23 Nov 1997 20:05:49 +0000, Wayne Brown <70671.645@compuserve.com>
wrote:

>Juergen Langowski schrieb:
>
>> Ich habe Herrn Kochs Angaben mehrmals überprüft und konnte nachweisen, daß
>> er falsch zitiert hat.
>>
>> Als Beleg dafür habe ich das folgende Beispiel angeführt, das du
>> versehentlich gelöscht hast:
>>
>>         "... Gerald Reitlinger, has estimated
>>         that perhaps 700,000 ..."
>>         - Manfred Koch am 16. Februar 1996
>>
>>         "Reitlinger sagte aber 900 000 Opfer."
>>         - Manfred Koch am 30. November 1996
>>
>>         "Habe Reitlinger nie gelesen.
>>         Ist auch nicht notwendig."
>>         - Manfred Koch am 24. Dezember 1996
>
>Manfred, ich habe mal auf eine Mitteilung von Dir die Definition von "Lügner"
>geschickt. Ein Lügner ist einer, der absichtlich eine falsche Aussage zur
>Täuschung anderer macht. Jürgen Langowski scheint mit den Beispielen oben
>festgestellt zu haben, daß Du Dich damit beschäftigst, Tatarennachrichten zu
>verfassen. Soll das Deine Methode sein, die ungeschmickte Wahrheit über die
>deutsche Vergangenheit zu verbreiten? Ist das die aufrichtige Handlungsart des
>sauberen Deutschen, der Du offensichtlich sein möchtest? Ich würde gerne Deine
>Antwort auf Jürgen Langowskis Vorwürfe lesen.

>Schönen Gruß,-----WB.



Was redest du denn da. Guck dir doch mal die Liste an, da schwirrt es doch nur
so von Spinnerein.  Was spielen da ein paar Hundertausend für eine Rolle - gar
keine.

Amtliche Zahlen der Auschwitz-Opfer:
```````````````````````````````````````````````````````
31.12.1945	Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen	8.000.000
20.04.1978	Le Monde				5.000.000
23.01.1995	Die Welt				5.000.000
20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat			4.500.000
01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR		4.000.000
24.11.1989	OStA Majorowsky, Wuppertal  (12 Js 1037/89)	4.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
08.10.1993	ZDF					4.000.000
25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung			4.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS			3.000.000
01.01.1995	Damals					3.000.000
18.07.1990	The Peninsula Times Tribune		2.000.000
25.07.1990	Hamburger Abendblatt			2.000.000
27.01.1995	Die Welt				2.000.000
11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			1.500.000
08.10.1993	ZDF					1.500.000
23.01.1995	Die Welt				1.500.000
01.09.1989	Le Monde				1.433.000
02.02.1995	BUNTE					1.400.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
27.01.1995	Die Welt				1.100.000
21.12.1994	IfZ					1.000.000
31.12.1994	Pressac, Auschwitz: Technique and ...         928.000
27.09.1993	Die Welt				   800.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
01.05.1994	Focus					   700.000
23.01.1995	Die Welt				   700.000
31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)	   300.000
06.01.1990	Frankfurter Rundschau			     74.000
31.05.1995	Hoffmann,Stalins Vernichtungskrieg 1941-45  74.000
``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
> Ein Lügner ist einer, der absichtlich eine falsche Aussage zur
>Täuschung anderer macht.

Und da ist grade Langowski Meister drin.

Man muß sich nur wundern, was die "Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen"
da so zusammenrecherchiuert hat.  Wie kann man denn zu solchen Ergebnissen
kommen.  Anstatt an meiner Person herumzunörgel, was ja auch nur wieder
Chutzpah ist, solltest du mal das "8 Mill. Holocaust-Wunder" erklären.
"Ermittlungsstelle" für "Kriegsverbrechen" nannten die sich auch noch.  Die
müssen ja nicht bis drei zählen können.

Und dann kommst du mit diesen Krampf daher:

> Soll das Deine Methode sein, die ungeschmickte Wahrheit über die
>deutsche Vergangenheit zu verbreiten? Ist das die aufrichtige Handlungsart des
>sauberen Deutschen, der Du offensichtlich sein möchtest?

You betcha your bottom bibby I do. 

> Ich würde gerne Deine
>Antwort auf Jürgen Langowskis Vorwürfe lesen.

 Lese, bitte. 

>>         "Habe Reitlinger nie gelesen.
>>         Ist auch nicht notwendig."

Weil es eben auch nur Holocaust-Luegen waren. Die Zahl ist schon lange
überholt.  Von Pressac (ca. 470 000) z.B. Den einzigen handfesten Beweis den
es gibt, daß ca. 67 000 Menschen in Auschwitz verstorben!!!,  sind, sind die
Sterbebücher.  Alles andere ist Spekulation, Halluzination, Luegerei,
Besserwisserei, Prahlerei usw., usw., bis andere Beweise vorgelegt werden  


MK

From mankoch@worldnet.att.net Thu Nov 27 02:13:49 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis
Date: Thu, 27 Nov 1997 01:13:49 GMT
Message-ID: <65ihjn$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.sci.geschichte,de.soc.politik.deutschland,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <6iIyyCnntiB@alex.rio-box.domino.de>
Lines: 59
NNTP-Posting-Host: 12.64.96.227
Organization: AT&T WorldNet Services

On 21 Nov 1997 15:48:00 +0200, alex@rio-box.domino.de (Alex Reiland) wrote:

>Hallo Manfred!
>Am *Freitag* den *21.11.97* um *17:40* meinte *Ich* zu *Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis* :
>
>MK> Schon lange vor dem ersten Schu# wurden in aller Welt
>MK> Vernichtungsdrohungen gegen das deutsche Volk laut, die wichtig fnr
>MK> die Frage der Kriegsschuld sind.
>
>[...]
>MK> So erklSrte bereits im Januar 1934 der Zionistenfnhrer Wladimir
>MK> Jabotinsky der jndischen Zeitung "Tatscha Retsch":
>MK>
>MK> Und der Herausgeber des "American Hebrew", New York, ein fnhrender
>MK> Zionist, sagte am 24. Mai 1934 zu dem amerikanischen Schriftsteller
>MK> Mr. R. E. Edmondson, Oregon:
>MK>
>MK> Am 16. April 1936 schrieb die jndische Zeitung
>MK> "The Youngstown Jewish Times" in Ohio:
>MK>
>MK> Etwas allgemeiner formulierte den gleichen Gedanken wenig spSter
>MK> der "American Hebrew" vom 30. April 1937:
>MK>
>MK> Das war sehr deutlich gesprochen und pa#te zu dem, was am 3.
>MK> September 1939 die britische Zeitung "People" schrieb:
>MK>
>[...]
>MK> Solche ha#durchdrungen Aufrufe, Gedanken und Befehle, findet man
>MK> nirgendwo bei den "Nazis".  Und wenn, dann waren sie bestimmt
>MK> berechtigt!
>
>Und alle zitierten Textstellen wurden ver÷ffentlicht *nachdem* alle Welt
>in "Mein Kampf" nachlesen konnte, was Hitler und seine Gehilfen den Juden  
>wnnschten.
>
>Ausserdem erfolgte die Ver÷ffentlichung der zitierten Textstellen  
>*nachdem* Hitler in Deutschland die Macht ergriffen hatte und allen  
>Nationen klar wurde dass die Anknndigungen in "Mein Kampf" keine  
>Hirngespinste bleiben wnrden.
>
>Daraus kann nun wirklich niemand ableiten dass Hitlerdeutschland eine  
>minder schwere Schuld trifft.
>
>
>
>*Gruss Alex*
>
>## CrossPoint v3.11 R ##

Leider ist dein posting so verwirrt wie dein Wissen. Zeige mir die Stelle in
"Mein Kampf" der die "Vernichtung" der Juden fordert, und ich zeige dir die
Stellen, die schon lange vor Hitler, die Vernichtung Deutschlands forderten.
Selbst heute wird die europäische "Integration" Deutschlands gefordert, sonst
droht die Vernichtung!   [www.abbc.com/berlin/trumpet.html]


Beste Grüße 

=Manfred

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:21:45 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:21:45 GMT
Message-ID: <65pq3p$mn0@bgtnsc02.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 124
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 23 Nov 1997 22:01:35 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Sun, 23 Nov 1997 18:29:37 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Nun, Joseph Goebbels, das Genie aus dem 3. Reich, hat
>>Chutzpah unmißverständlich erklärt:
>
>(...)
>
>
>	Aus dem Generalgouvernement werden jetzt, bei Lublin beginnend,
>	die Juden nach dem Osten abgeschoben. Es wird hier ein ziemlich
>
>	barbarisches und nicht näher zu beschreibendes Verfahren angewandt,
>	und von den Juden selbst bleibt nicht mehr viel übrig. Im großen
>	kann man wohl feststellen, daß 60 Prozent davon liquidiert werden
>	müssen ...[1]
>
>Was sagen Sie nun dazu, Herr Koch, daß das "Genie aus dem 3. Reich"
>namens Goebbels von einem Massenmord an Juden spricht, der Ihrer Meinung
>nach nicht stattgefunden hat?
>
>____________
>
>[1]	Wolfgang Michalka
>	Deutsche Geschichte 1933-1945
>	Fischer 11251, S. 270


Leider habe ich nur die englische Version z.H. ("The Goebbels Diaries", L.P.
Lochner, 1948), die aber in der Übersetzung dieses Absatzes nichts zu wünschen
übrig läßt. Eine gute Übersetzung. 

Aber wie ist das "Tagebuch" in die Hände der Sieger gefallen? Aus der
"Publishers Note" entnehmen wir:

Zitat:
````````
			Publishers Note
[...]Considerable fragments of Dr. Goebbel's diaries, from which the following
pages were selected, were found in the courtyard of his ministry, where they
had evidently narrowly escaped burning, many of the pages being singed and all
smelling of smoke. Apparently they were originally bound in the German type of
folder. [...]

At that time all Berlin was one great junk yard, [...] The unburned papers
were taken away by one of these amateur junk dealers, who carefully savaged
the binders and discarded the contents, leaving more than 7000 sheets of loose
paper. A few binders had not been removed  but most of the pages were tied up
in bundles as waste paper. It later proved a considerable task to put the
together again in the right sequence, as they were not numbered.

[...] Many of the papers were water-soaked and showed signs of dirt and the
imprint of nails where they had been walked on. The edges of some were
scorched, showing that attempts to burn them had failed.
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Mit anderen Worten, die von den siegreichen Bolschewiken aus den Fenster
geworfenenTagebuchseiten lagen verstreut auf dem Hof des Ministeriums herum.
Viele waren angesengt, andere zertreten und zerrissen, bis sie ein "Sammler",
wo der herkam und wer er war, wird nicht gesagt, sie aufhub und, wie kann es
anders sein, nach Moskau transportierte.

Da man sich nicht scheute, Absätze in "Dokumente" einzufügen oder zu
entfernen, wie z.B. im Wannsee-Protokoll,  um sie in Einklang mit der
vorausgegangen Kriegspropaganda zu bringen, bin ich auch hier SEHR skeptisch,
und habe meine Zweifel an der Authentizität dieses Absatzes, zumal er nicht in
Ton und Stil des übrigen paßt

Diese Eintragung vom 27. März steht zu den vorhergehenden in so krassem
Widerspruch, daß schon deshalb Zweifel an ihrer Echtheit auftauchen müssen.
Indessen läßt auch sie nicht erkennen, daß Goebbels über Einzelheiten der
angeblichen Liquidierung von 60 Prozent Juden im Bilde war. 

Daß die Deportationen nach dem Osten hohe Opfer forderten, da in den
Durchgangslagern und  Ghettos des Ostens häufig Seuchen herrschten und die
Strapazen der Verschickung sicherlich nicht gering waren, ist anzunehmen.
Mit Rassenmord hatte das jedoch nichts zu tun.

Doch mag die Frage, ob das Dokument im ganzen eine Fälschung ist, auf sich
beruhen. Jedenfalls halte ich es für sicher, daß Teilabschnitte für die
spätere Geschichtsschreibung erst nachträglich eingefügt, weggelassen oder
verändert wurden. Daß das bei einem mit einer gewöhnlichen Schreibmaschine
geschriebenen und nicht unterzeichneten Dokument ohne weiteres möglich ist,
liegt auf der Hand. Daß auch Handschriftenfälscher in den
"Dokumentation-Zentren" - "nachgeholfen" - haben, steht auch fest.
Denn ein Schriftstück, das keinen durch eine oder mehrere Unterschriften
gekennzeichneten Abschluß enthält, kann sowohl beliebig ergänzt als auch in
einzelnen Zwischenteilen verändert oder gekürzt werden. 

Ganze Absätze lassen sich unschwer einfügen oder ausmerzen, ohne daß dies auf
den ersten Blick zu erkennen wäre. Eine Schreibmaschine mit einem dem Original
entsprechenden Schriftbild wird sich für gewünschte Veränderungen leicht
beschaffen oder auch besonders herstellen lassen. Nur unter Zuhilfenahme
kriminalistischer Untersuchungsmethoden dürfte eine solche Fälschung
einwandfrei aufzudecken sein, wenn sich nicht -  wie es beim Wannsee Protokoll
der Fall ist - schon aus ihrem Inhalt heraus der entsprechende Nachweis führen
läßt.

Es ist  in der Bewältigungsliteratur häufig zu lesen, was in diesem Falle
freilich im Widerspruch zu der allgemein verbreiteten Behauptung steht, die
angeblichen Massenvergasungen in Auschwitz seien so geheim gewesen, daß außer
Hitler, Himmler, Eichmann, Höß und einem kleinen Kreis unmittelbar daran
Beteiligter niemand davon gewußt habe. Wie sollte also Goebbels, der während
des Krieges auch nur ganz selten Berlin verlassen und die Konzentrationslager
im Osten kaum dem Namen nach gekannt hat, über die Vorgänge in diesen Lagern
zuverlässige Kenntnis gehabt haben?

Meine Zweifel, daß es sich hier auch wieder nur um "Fälscherarbeit" und nicht
um Tatsachen handelt, bleiben bestehen, bis das BKA eine Untersuchung
anstellt, die, wie im Falle der Fälschungen im "Anne Frank Tagebuch", eine
Tinten- Papier- und Handschriftuntersuchung angestellt hat.  Von Ihnen, die
sich so für die Holocaust-Luegner und Fälscher einsetzen, kann ich solche
Romanauszüge nicht akzeptieren. Es schwimmen zu viele Fälschungen herum, daß
ohne forensische Untersuchungen nichts mehr, aber auch rein  nichts mehr, von
den Holocaust-Agenturen als "echte Dokumentation" angenommen werden kann.  Und
schon lange nicht von den Hofhistorikern, die wie die Huren mit jedem "Herren"
für Geld und Ruhm  "ins Bett gehen".


MK 

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:24:56 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:24:56 GMT
Message-ID: <65pq9o$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <346513b0.14798488@netnews.worldnet.att.net>   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 124
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Sun, 23 Nov 1997 22:01:35 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Sun, 23 Nov 1997 18:29:37 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Nun, Joseph Goebbels, das Genie aus dem 3. Reich, hat
>>Chutzpah unmißverständlich erklärt:
>
>(...)
>
>
>	Aus dem Generalgouvernement werden jetzt, bei Lublin beginnend,
>	die Juden nach dem Osten abgeschoben. Es wird hier ein ziemlich
>
>	barbarisches und nicht näher zu beschreibendes Verfahren angewandt,
>	und von den Juden selbst bleibt nicht mehr viel übrig. Im großen
>	kann man wohl feststellen, daß 60 Prozent davon liquidiert werden
>	müssen ...[1]
>
>Was sagen Sie nun dazu, Herr Koch, daß das "Genie aus dem 3. Reich"
>namens Goebbels von einem Massenmord an Juden spricht, der Ihrer Meinung
>nach nicht stattgefunden hat?
>
>____________
>
>[1]	Wolfgang Michalka
>	Deutsche Geschichte 1933-1945
>	Fischer 11251, S. 270


Leider habe ich nur die englische Version z.H. ("The Goebbels Diaries", L.P.
Lochner, 1948), die aber in der Übersetzung dieses Absatzes nichts zu wünschen
übrig läßt. Eine gute Übersetzung. 

Aber wie ist das "Tagebuch" in die Hände der Sieger gefallen? Aus der
"Publishers Note" entnehmen wir:

Zitat:
````````
			Publishers Note
[...]Considerable fragments of Dr. Goebbel's diaries, from which the following
pages were selected, were found in the courtyard of his ministry, where they
had evidently narrowly escaped burning, many of the pages being singed and all
smelling of smoke. Apparently they were originally bound in the German type of
folder. [...]

At that time all Berlin was one great junk yard, [...] The unburned papers
were taken away by one of these amateur junk dealers, who carefully savaged
the binders and discarded the contents, leaving more than 7000 sheets of loose
paper. A few binders had not been removed  but most of the pages were tied up
in bundles as waste paper. It later proved a considerable task to put the
together again in the right sequence, as they were not numbered.

[...] Many of the papers were water-soaked and showed signs of dirt and the
imprint of nails where they had been walked on. The edges of some were
scorched, showing that attempts to burn them had failed.
`````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Mit anderen Worten, die von den siegreichen Bolschewiken aus den Fenster
geworfenenTagebuchseiten lagen verstreut auf dem Hof des Ministeriums herum.
Viele waren angesengt, andere zertreten und zerrissen, bis sie ein "Sammler",
wo der herkam und wer er war, wird nicht gesagt, sie aufhub und, wie kann es
anders sein, nach Moskau transportierte.

Da man sich nicht scheute, Absätze in "Dokumente" einzufügen oder zu
entfernen, wie z.B. im Wannsee-Protokoll,  um sie in Einklang mit der
vorausgegangen Kriegspropaganda zu bringen, bin ich auch hier SEHR skeptisch,
und habe meine Zweifel an der Authentizität dieses Absatzes, zumal er nicht in
Ton und Stil des übrigen paßt

Diese Eintragung vom 27. März steht zu den vorhergehenden in so krassem
Widerspruch, daß schon deshalb Zweifel an ihrer Echtheit auftauchen müssen.
Indessen läßt auch sie nicht erkennen, daß Goebbels über Einzelheiten der
angeblichen Liquidierung von 60 Prozent Juden im Bilde war. 

Daß die Deportationen nach dem Osten hohe Opfer forderten, da in den
Durchgangslagern und  Ghettos des Ostens häufig Seuchen herrschten und die
Strapazen der Verschickung sicherlich nicht gering waren, ist anzunehmen.
Mit Rassenmord hatte das jedoch nichts zu tun.

Doch mag die Frage, ob das Dokument im ganzen eine Fälschung ist, auf sich
beruhen. Jedenfalls halte ich es für sicher, daß Teilabschnitte für die
spätere Geschichtsschreibung erst nachträglich eingefügt, weggelassen oder
verändert wurden. Daß das bei einem mit einer gewöhnlichen Schreibmaschine
geschriebenen und nicht unterzeichneten Dokument ohne weiteres möglich ist,
liegt auf der Hand. Daß auch Handschriftenfälscher in den
"Dokumentation-Zentren" - "nachgeholfen" - haben, steht auch fest.
Denn ein Schriftstück, das keinen durch eine oder mehrere Unterschriften
gekennzeichneten Abschluß enthält, kann sowohl beliebig ergänzt als auch in
einzelnen Zwischenteilen verändert oder gekürzt werden. 

Ganze Absätze lassen sich unschwer einfügen oder ausmerzen, ohne daß dies auf
den ersten Blick zu erkennen wäre. Eine Schreibmaschine mit einem dem Original
entsprechenden Schriftbild wird sich für gewünschte Veränderungen leicht
beschaffen oder auch besonders herstellen lassen. Nur unter Zuhilfenahme
kriminalistischer Untersuchungsmethoden dürfte eine solche Fälschung
einwandfrei aufzudecken sein, wenn sich nicht -  wie es beim Wannsee Protokoll
der Fall ist - schon aus ihrem Inhalt heraus der entsprechende Nachweis führen
läßt.

Es ist  in der Bewältigungsliteratur häufig zu lesen, was in diesem Falle
freilich im Widerspruch zu der allgemein verbreiteten Behauptung steht, die
angeblichen Massenvergasungen in Auschwitz seien so geheim gewesen, daß außer
Hitler, Himmler, Eichmann, Höß und einem kleinen Kreis unmittelbar daran
Beteiligter niemand davon gewußt habe. Wie sollte also Goebbels, der während
des Krieges auch nur ganz selten Berlin verlassen und die Konzentrationslager
im Osten kaum dem Namen nach gekannt hat, über die Vorgänge in diesen Lagern
zuverlässige Kenntnis gehabt haben?

Meine Zweifel, daß es sich hier auch wieder nur um "Fälscherarbeit" und nicht
um Tatsachen handelt, bleiben bestehen, bis das BKA eine Untersuchung
anstellt, die, wie im Falle der Fälschungen im "Anne Frank Tagebuch", eine
Tinten- Papier- und Handschriftuntersuchung angestellt hat.  Von Ihnen, die
sich so für die Holocaust-Luegner und Fälscher einsetzen, kann ich solche
Romanauszüge nicht akzeptieren. Es schwimmen zu viele Fälschungen herum, daß
ohne forensische Untersuchungen nichts mehr, aber auch rein  nichts mehr, von
den Holocaust-Agenturen als "echte Dokumentation" angenommen werden kann.  Und
schon lange nicht von den Hofhistorikern, die wie die Huren mit jedem "Herren"
für Geld und Ruhm  "ins Bett gehen".


MK 

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:01 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:01 GMT
Message-ID: <65pq9s$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <348b644c.15466125@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 30
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 27 Nov 1997 12:18:51 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Sun, 23 Nov 1997 18:29:23 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Beweise wurden dem Herrn Langowski schon dutzendemale vorgelegt, er will es,
>>heimtückischerweise, nicht begreifen.  Der Morgenthau-Plan ist angewendet
>>worden in vielen Aspekten, z.B. die Massenmorde am dt. Volk nach dem Krieg,
>
>
>Als "Beweis" für die angeblichen Massenmorde nach dem Krieg haben Sie
>selbst das Buch von James Bacque mit dem Titel "Der geplante Tod"
>vorgelegt.
>
>In diesem Buch steht aber, daß Morgenthau mit seinem Plan gescheitert
>ist.
>
>Wie hätten Sie's denn nun gern, Herr Koch?
>


Lächerliche Argumentation.  Ist das alles? Eine Person sagt, der
Morgenthau-Plan wurde nicht durchgeführt? Und damit ist der Beweis erbracht? 
Dann braucht also nur noch eine Person zu sagen, der Holocaust ist nie
geschehen.  Was für eine kindliche Einstellung Sie doch haben.
Oder greifen Sie nach Strohhalme?

MK

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:04 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:04 GMT
Message-ID: <65pq9v$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <346894EE.16E953F6@compuserve.com> <64g3fc$6iu@mtinsc03.worldnet.att.net> <346C6063.78AB@stud-mailer.uni-marburg.de> <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <348c646b.15496833@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 27 Nov 1997 12:18:52 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Sun, 23 Nov 1997 18:29:23 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>:
>
>>Da sich ausländische Menschen, selbst aus Feindstaaten, gegen diese
>>Morgenthau-Brutalität wendeten, 
>
>
>Dann belegen Sie doch mal, welche "Menschen, selbst aus Feindstaaten,"
>das waren. Ich bitte um überprüfbare Angaben.
>
>
>Ach ja: Die Wiederholung der Behauptung, daß es so sei, zählt nicht als
>Beweis.
>
>


Sie behaupten doch immer, der Kaufman/Morgenthau-Plan sei nicht durchgeführt
worden.  Also muß es Menschen gegeben haben, die sich diesem Wahnsinn
widersetzt haben, sonst wäre der "Mord-Plan" innerhalb von ca. 5 Jahren
durchgeführt worden. Lesen Sie doch auch mal ein Buch, z.B. "Germany must
Perish".  "Gutmenschen-Literatur".  Würde auch Ihnen "Gut"-tun.

Wenn sich also Menschen gegen diesen "Genozid-am-Deutschen-Volk-Plan"
widersetzt haben, kann es sich nur um gesunde Antisemiten gehandelt haben, die
diesen Mordgedanken, damals,  nicht freundlich gegenüber standen. Das
"Plansoll" ist zwar noch nicht voll erreicht, aber man hat ja Zeit, der
politische Kampf in und um Europa zeigt es ja.

MK

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:08 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:08 GMT
Message-ID: <65pqa2$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik.deutschland
References: <63gq5i$ipp@news.inforamp.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <34795848.1F0C@hotmail.com> <6iY7u-z5kKB@odessa.bonbit.org>
Lines: 82
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On 25 Nov 1997 20:37:00 +0200, K.Fischer@odessa.bonbit.org (Kai Fischer)
wrote:

>   weta1 unter Re: Was Eisenhower a CRIMINAL
> >Werner Knoll wrote:
> >>
> >> In dem unten angegebenen Satz wird jemanden vorgeworfen das
> >> er behauptet daß auf Grund des Morgenthau Planes deutsche
> >> getötet wurden. Wie kann daß sein? Der gesamte Morgenthau
> >> Plan wurde ja nicht ausgeführt. Wäre er ganz ausgeführt
> >> worden, könnte die Zahl der Toten leicht 20 Millionen
> >> betragen.
> >>
> >> Nun muß man sich fragen, wieso dieser Satz überhaupt als
> >> eine Frage verwendet wurde. Meine Ansicht ist dabei nur für
> >> den Zweck um zu beweisen daß da ein Fehler ist und dem
> >> Schreiber nicht geglaubt werden soll.
> >>
> >Obwohl der Morgenthauplan nicht durchgefuehrt wurde, hat er
> >sicher viele Tote verursacht. Wie schon frueher in diesem
> >Thread von Kai Fischer beschrieben
> >wurde der Morgenthau Plan als Propagandamittel eingesetzt um
> >den Durchhaltewillen
> >in Deutschland zu staerken. Wenn bereits im Herbst 1944 klar
> >gewesen waere dass der Morgenthau-Plan nicht kommt waere der
> >Krieg vielleicht schon frueher beendet worde.
>
>Wahrscheinlich ist das nicht.
>Die Deutschen waren aus Angst nicht in der Lage, die  
>Kriegssituation richtig einzuschätzen. Auch wenn einige  
>erkannten, daß der Große Plan gescheitert war, kämpften sie  
>weiter bis zum letzten. Ihr Motiv war die Furcht vor der Rache  
>der Sieger, die, wenn sie "deutsch" durchgeführt werden würde,  
>d.h., wenn die Sieger so handeln würden, wie die Deutschen,  
>grausam, unbarmherzig und schonungslos sein müßte.
>
>Leider machten die Sieger den Fehler "Deutschland" wieder  
>zuzulassen - sie brauchten diese barbarischen, kaltherzigen,  
>erbarmungslosen Menschen - die sich nach wie vor zu einer nie  
>ernsthaft in Frage gestellten antihumanistischen und strukturell  
>rassistischenn Volksgemeinschaft zusammengeschlossen hatten -  
>für ihren Kreuzzug gegen den "Sozialismus", der ihnen die  
>einzige ernstzunehmende Bedrohung von Kapitalverwertung und  
>Gewerbezwang schien, nachdem das Herrenvolk von Untertanen das  
>europäische Judentum als Träger einer emanzipatorischen  
>Perspektive ausgerottet hatte.
>
>So wurde aus den Verlieren dann doch Sieger - und der  
>Nationalsozialismus der Beginn der modernen Herrschaft.
>
>Nie vergessen - diese Demokratie ist eine nach- 
>nationalsozialistische "Demokratie", Schäuble, Schröder,  
>Standort Deutschland.
>
>Es ist nur zu hoffen, daß sich die USA und UK diesmal dem  
>deutschen Machtwillen früher und konsequent entgegenstellen  
>werden. Richtig - die "Abschaffung" des Kapitalismus könnte die  
>deutsche Frage lösen - aber können Deutsche Revolution machen?
>
>
> kf
>
>___
>   Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin,
>   weder von der Macht der anderen,
>   noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.
>
>                                     Adorno





So sieht ein Deutschenhasser aus.  Ein besseres Beispiel gibt es wohl kaum
noch.  "Ach kommt ihr demokratischen Fremdmächte, und schlagt uns nocheinmal
zusammen."  

Beweise? Der Kaufman/Morgenthau-Plan?  Immer noch aktiv!

MK



From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:11 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:11 GMT
Message-ID: <65pqa5$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <3486a6aa.4542982@personalnews.germany.eu.net> <65ihj3$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> 
Lines: 42
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 27 Nov 1997 16:26:54 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>On Thu, 27 Nov 1997, Manfred Koch wrote:
>
>[Ein fuer den Holocaust-Leugner Manfred Koch sehr peinliches Zitat von
>Goebbels, in dem dieser erklaert, dass von den nach dem Osten
>deportierten Juden 60% umgebracht werden muessten:]
>
>> Da Ihr Autor nirgendwo aufzutreiben ist, bitte ich um eine andere Quelle, in
>> der Ihr Zitat erscheinen müßte, da es sich ja hier um ein ganz gewichtiges
>> Zitat handelt.
>
>Als ob Sie ueberhaupt versucht haetten, den Titel von Michalka
>aufzutreiben :)
>
>> Es sei denn, es handelt sich wieder nur um einen Autor, der für viel Geld und
>> wenig gute Worte, die Luegen weiter bandagiert.
>
>Nun, da Sie der von Juergen Langowski aus zweiter Hand zitierten
>Quelle zu misstrauen scheinen, wuerde ich Ihnen doch empfehlen, in der
>Standartedition der Goebbelschen Tagebuecher einfach einzusehen, was
>Goebbels am 27. Maerz 1942 geschrieben hat: 
>
>_Die Tagebuecher von Joseph Goebbels, Teil II: Dikatate 1941-1945,
>Band 3, Januar-Maerz 1942_, Hrsg. Elke Froehlich, Muenchen etc.: Saur,
>1994, p. 561.
>
>Aber ich werde Ihnen mit meinen magischen Kraeften, die ich nach
>uebermaessigen Genuss von Matzebrot und dem staendigen Tragen von
>koscherer Aluminiumfolie auf meinem Haupte nunmal habe, genau
>vorhersagen, was Sie nun tun werden: Da Sie keine Moeglichkeit haben,
>das Zitat aus seinem Kontext heraus zu reissen, werden Sie behaupten,
>dass es sich um eine Faelschung handelt. Sie werden behaupten, das die
>boesen boesen Russen 10 Baende Tagebuecher fingiert haben, nur um
>diese eine, den Holocaust belegende Stelle zu plazieren.
>
>Nun ja, "revisionist scholarship" eben...
>
>Nele
>


From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:13 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:13 GMT
Message-ID: <65pqa8$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d8e8b.11212135@news.crosslink.net> <347DADBE.41C6@deep.hb.provi.de>
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 27 Nov 1997 18:28:30 +0100, Holger Bruns 
wrote:

> Es gab damals naemlich mit der Weissen Rose eine
>studentische Widerstandsgruppe, die hatte die Nazis in aehnlicher Weise
>kritisiert, wie Nele das heute tut. Die Kritiker wurden gekoepft.

>Holger


Das hätten die "rettenden" Bolschewiken auch gemacht.  Wer sich gegen ein
Regime stellt, das im Krieg verwickelt ist, wird geköpft. Siehe General
Wlassow.
Widerstand in den eigenen Reihen, während eines Krieges, wird nirgendwo
geduldet.  Die Demokratien haben ihre "Widerständler" auch vernichtet, nur
wurde das nicht an die große Glocke gehangen.  Warum auch, man kämpfte ja für
"Demokratie und Menschlichkeit".


MK

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:15 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:15 GMT
Message-ID: <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Thu, 27 Nov 1997 18:12:43 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
Langowski) wrote:

>On Thu, 27 Nov 1997 01:13:10 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>
>>In die Reihe von Dokumenten gehört auch der oft erwähnte Korherr Bericht, der
>>entgegen einer weit verbreiteten Ansicht kein Wort von "Judenausrottung"
>>enthält. Er war nichts weiter als eine statistische Aufstellung über die
>>Entwicklung bzw. den Bestand des europäischen Judentums bis zum 31. Dezember
>>1942, die der SS Statistiker Korherr seinerzeit für Himmler anzufertigen
>>hatte. Das Dokument ist u. a. bei Poliakov/Wulf ("Das Dritte Reich und die
>>Juden", Seiten 243 248) veröffentlicht.
>
>
>Danke für den Hinweis, Herr Koch. Ich besitze das Buch, und ich habe
>dieses wichtige Dokument gerade noch einmal nachgelesen.
>
>Auf Seite 247 steht folgendes:
>
>	Europäische Judenbilanz. Die Verminderung des
>	Judentums in Europa dürfte damit bereits an
>	vier Millionen Köpfe betragen.
>
>Und auf Seite 248 können wir dann lesen:
>
>	Insgesamt dürfte das europäische Judentum seit 1933,
>	also im ersten Jahrzehnt der nationalsozialistischen
>	Machtentfaltung, bald die Hälfte seines Bestandes
>	verloren haben. Davon ist wieder nur die Hälfte, also
>	ein Viertel es europäischen Gesamtbestandes von 1937,
>	den anderen Erdteilen zugeflossen.
>
>Sie sind in Europa geblieben, aber sie sind nicht mehr da, denn das
>Judentum hat "bald die Hälfte seines Bestandes verloren".
>
>Wo sind sie, Herr Koch?
>


Ich suche nach dem Hinweis, daß Juden "vernichtet" oder "vergast" wurden.
Kann keinen finden.  Eine Verminderung, die durch Auswanderung und Evakuierung
erzielt wird, und darüber streitet ja auch niemand, ist noch lange kein
"Genozid"!

MK

From mankoch@worldnet.att.net Sat Nov 29 20:25:20 1997
From: mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 29 Nov 1997 19:25:20 GMT
Message-ID: <65pqam$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:   <64ipcr$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net>  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> 
Lines: 725
NNTP-Posting-Host: 12.64.2.3
Organization: AT&T WorldNet Services

On Fri, 28 Nov 1997 16:24:12 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Dass die Nationalsozialistische Ideologie eine Ideologie der
>Vermassung ist, war mir schon laenger bekannt. Aber das Manfred Koch
>es schafft, diese Tradition auf die Ebene der Diskussionstechnik zu
>uebertragen ist schon erstaunlich.

Wenn wir solche Maßstäbe anwenden, dann kann  man bei Nele Abels-Ludwig klar
und deutlich bolschewistische Ideologien erkennen.

>Also aufgemerkt: Eine Taktik der
>Holocaust-Leugner ist es, die eigentliche Argumentation zu ignorieren
>und auf blosse Stichworte hin eine riesige Menge Textausschnitte
>einzufuegen um grosses Wissen vorzutaeuschen. 

Meine "Täuschungen" müssen Ihnen aber große Sorgen bereiten, sonst würden Sie
sich ja nicht an Dritt-Personen wenden und und denen geschichtliche
"Antibiotika" verpassen.   Sie sind also der Meinung, daß mein
Groschen-Geschwafel mehr Wirkung zeigen könnte, als all die
"Billionen-Dollar-Propaganda-Industrien", die schon seit der Jahrhundertwende
aufgebaut wurden, um den "Anfägen zu wehren"? Mein Gott, daß wäre ja beinahe
so wie "David und Goliath".

"Also aufgemerkt: Eine Taktik der
Holocaust-Luegner ist es, die eigentliche Argumentation zu ignorieren
und auf blosse Stichworte hin eine riesige Menge Textausschnitte
einzufuegen um grosses Wissen vorzutaeuschen."

Und da sind Sie hier der unumstrittene Meister, denn niemand postet hier
soviel "Textausschnitte" wie Sie. Und weil es eben viel zu viel ist, was Sie
hier heruntersabbeln, ist es unmöglich, alles, außer ein paar Angaben, zu
beantworten, was Ihnen wiederum die Gelegenheit gibt, in typisches Geschrei zu
verfallen, daß die "Punkte nicht beantwortet" werden.  

>Im Zeitalter von
>cut-and-paste ist das ja auch einfach, man braucht nicht so viel
>denken und produziert trotzdem massenhaft Text. 

Nun, Sie sind der Beweis dafür

>Wenn ich mir dann die
>Muehe mache, so viel wie moeglich zu erlaeutern und zu widerlegen,
>stoehnt Manfred Koch, dass ich unverschaemterweise zu viel schreibe :)
>Also, um die kurze Aufmerksamkeitsspanne von Herrn Koch nicht
>ueberzustrapazieren, kuerze ich die irrelevanten Stellen so weit wie
>moeglich. 

Vielen Dank!  Aber auch hier luegen Sie schon wieder, denn diese
>Im Zeitalter von
>cut-and-paste ist das ja auch einfach, man braucht nicht so viel
>denken und produziert trotzdem massenhaft Text. 
ist noch viel länger als die vorige = 572 Zeilen lang. Außerdem, ob nun
"cut-and-paste" oder nicht, ändert das den Inhalt einer Angabe?  Was wollen
Sie hier sagen?  Stört es Sie, daß es heute einfacher ist, die Wahrheit zu
verbreiten, schneller und besser, durch Elektronik, als vor ca. 10 Jahren?
ist Ihnen die Zensur entglitten? Haben Sie Angst vorm Internet? Stört es Sie,
daß Menschen sich nun weltweit unterhalten können, ohne daß die Zensur
dazwischen fährt?  Der Kampf der Chutzpah-Mächte, das INTERNET unter Kontrolle
zu bringen, bestätigt das doch nur, nicht wahr? 

>Fuer alle anderen - es ist mir mittlerweile gelungen, Manfred Kochs
>Argumente auf einen hochtourigen Antisemitismus mit phantastischen
>Erguessen zu reduzieren. Alles lesen, besonders gegen Ende des Textes!
>Es lohnt sich :) 

Sie machen sich also ernsthaft Sorgen um andere Leute in diesem Forum.  Sie
sind der Meinung, SIE müssten den Leuten nun erklären, wie sie meine postings
zu lesen und zu verstehen haben. Nun, ist das nicht ein Teil des
Morgenthau-Plans? Die reeducation? Die Deutschen auf Linie der Sieger zu
halten? Nicht selbst denken, sondern alles nur so zu hören und verstehen, wie
Sie es hier interpretieren? 
Scheinbar reichen die Milliarden-Dollar-Medien nicht aus.  Die Gefahr, daß der
eine oder andere Deutsche vielleicht anfängt selbst zu denken, besteht für Sie
und den Morgenthau-Strategen immer, deshalb auch die bezahlten
Auslands-Stasi-Studenten, die eingesetzt werden, um den "Anfägen zu wehren"
und eine Selbständigkeit im Volk zu unterbinden.

>   Ach, Deine Zeugenaussagen mal wieder?  Lies mal nach  wie
>   der pensionierte Richter Dr. Wilhelm Staeglich in seinem
>   Buch "Der Auschwitz Mythos"  Deine  "Zeugen"  beurteilt und
>   anhand klarer Dokumente als Luegner und Aufschneider
>   entlarvt.
>     (Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
>      <347f8eb8.11257140@news.crosslink.net>)

Warum bringen Sie nun Teile von postings die nicht von mir stammen? Fehlen
Ihnen die faktischen Widerlegungen meiner Punkte, daß Sie zu anderen postings
greifen müssen? Das besagt ja viel, sehr viel sogar.

>[Recycletes und von Manfred Koch noch nie belegtes Gewaesch gestrichen]

Also, Sie tun genau das, was Sie mir anlasten wollen.  Sie übergehen meine
Angaben mit der "informatorischen" Erklärung:
>[Recycletes und von Manfred Koch noch nie belegtes Gewaesch gestrichen]

Sehen Sie, und das ist Chutzpah, andere zu beschuldigen, was man selber macht.
Das kann nur EIN Volk, und von dem kommt das Wort "Chutzpah".

Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, wenn ich Ihre persönlichen Angriffe, die
keine Widerlegungen meiner Angaben enthalten, einfach ignoriere, denn, mit den
dazu benötigten "Chutzpah-Manieren" komme ich einfach  nicht zurecht.

>>Natürlich, das nennt man dann Chutzpah. Das ist Schizophrenie, Selbstbetrug
>>und Luege.

>Warum? Inwieweit ist es schizophren, selbstbetruegerisch und eine Luege,
>wenn jemand nicht weiss ob die systematische Ermordung von Juden in
>zentralen Lagern im Sommer 1941 oder ein halbes Jahr spaeter befohlen
>wurde? Was aendert das denn bitte?? 

Keine Beweise! Da liegt doch der ganze Hase im Pfeffer begraben. Oder ist es
der Hund? Romanschriftstellerischen Fantasien, die sich von "Autor zu Autor"
schleichen, wie die Hure im Hafen, kann doch nicht als Beweis akzeptiert
werden. Wir brauchen

>Dass die Nationalsozialistische Ideologie eine Ideologie der
>Vermassung ist, war mir schon laenger bekannt. Aber das Manfred Koch
>es schafft, diese Tradition auf die Ebene der Diskussionstechnik zu
>uebertragen ist schon erstaunlich.

Wenn wir solche Maßstäbe anwenden, dann kann  man bei Nele Abels-Ludwig klar
und deutlich bolschewistische Ideologien erkennen.

>Also aufgemerkt: Eine Taktik der
>Holocaust-Leugner ist es, die eigentliche Argumentation zu ignorieren
>und auf blosse Stichworte hin eine riesige Menge Textausschnitte
>einzufuegen um grosses Wissen vorzutaeuschen. 

Meine "Täuschungen" müssen Ihnen aber große Sorgen bereiten, sonst würden Sie
sich ja nicht an Dritt-Personen wenden und und denen politische "Antibiotika"
verpassen.   Sie sind also der Meinung, daß mein Groschen-Geschwafel mehr
Wirkung zeigen könnte, als all die "Billionen-Dollar-Propaganda-Industrien",
die schon seit der Jahrhundertwende aufgebaut wurden, um den "Anfägen zu
wehren"? Mein Gott, daß wäre ja beinahe so wie "David und Goliath".

"Also aufgemerkt: Eine Taktik der
Holocaust-Luegner ist es, die eigentliche Argumentation zu ignorieren
und auf blosse Stichworte hin eine riesige Menge Textausschnitte
einzufuegen um grosses Wissen vorzutaeuschen."

Und da sind Sie hier der unumstrittene Meister, denn niemand postet hier
soviel "Textausschnitte" wie Sie.
Und weil es eben viel zu viel ist, was Sie hier heruntersabbeln, ist es
unmöglich, alles, außer ein paar Angaben, zu beantworten, was Ihnen wiederum
die Gelegenheit gibt, in typisches Geschrei zu verfallen, daß die "Punkte
nicht beantwortet" werden.  

>Im Zeitalter von
>cut-and-paste ist das ja auch einfach, man braucht nicht so viel
>denken und produziert trotzdem massenhaft Text. 

Nun, Sie sind der Beweis dafür

>Wenn ich mir dann die
>Muehe mache, so viel wie moeglich zu erlaeutern und zu widerlegen,
>stoehnt Manfred Koch, dass ich unverschaemterweise zu viel schreibe :)
>Also, um die kurze Aufmerksamkeitsspanne von Herrn Koch nicht
>ueberzustrapazieren, kuerze ich die irrelevanten Stellen so weit wie
>moeglich. 

Vielen Dank!  Aber auch hier luegen Sie schon wieder, denn diese
>Im Zeitalter von
>cut-and-paste ist das ja auch einfach, man braucht nicht so viel
>denken und produziert trotzdem massenhaft Text. 
ist noch viel länger als die vorige = 572 Zeilen lang. Außerdem, ob nun
"cut-and-paste" oder nicht, ändert das den Inhalt einer Angabe?  Was wollen
Sie hier sagen?  Stört es Sie, daß es heute einfacher ist, die Wahrheit zu
verbreiten, schneller und besser, durch Elektronik, als vor ca. 10 Jahren?
ist Ihnen die Zensur entglitten? Haben Sie Angst vorm Internet? Stört es Sie,
daß Menschen sich nun weltweit unterhalten können, ohne daß die Zensur
dazwischen fährt?  Der Kampf der Chutzpah-Mächte, das INTERNET unter Kontrolle
zu bringen, bestätigt das doch nur, nicht wahr? 

>Fuer alle anderen - es ist mir mittlerweile gelungen, Manfred Kochs
>Argumente auf einen hochtourigen Antisemitismus mit phantastischen
>Erguessen zu reduzieren. Alles lesen, besonders gegen Ende des Textes!
>Es lohnt sich :) 

Sie machen sich also ernsthaft Sorgen um andere Leute in diesem Forum.  Sie
sind der Meinung, SIE müssten den Leuten nun erklären, wie sie meine postings
zu lesen und zu verstehen haben. Nun, ist das nicht ein Teil des
Morgenthau-Plans? Die reeducation? Die Deutschen auf Linie der Sieger zu
halten? Nicht selbst denken, sondern alles nur so zu hören und verstehen, wie
Sie es hier interpretieren? 
Scheinbar reichen die Milliarden-Dollar-Medien nicht aus.  Die Gefahr, daß der
eine oder andere Deutsche vielleicht anfängt selbst zu denken, besteht für Sie
und den Morgenthau-Strategen immer, deshalb auch die bezahlten
Auslands-Stasi-Studenten, die eingesetzt werden, um den "Anfägen zu wehren"
und eine Selbständigkeit im Volk zu unterbinden.

>   Ach, Deine Zeugenaussagen mal wieder?  Lies mal nach  wie
>   der pensionierte Richter Dr. Wilhelm Staeglich in seinem
>   Buch "Der Auschwitz Mythos"  Deine  "Zeugen"  beurteilt und
>   anhand klarer Dokumente als Luegner und Aufschneider
>   entlarvt.
>     (Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
>      <347f8eb8.11257140@news.crosslink.net>)

Warum bringen Sie nun Teile von postings die nicht von mir stammen? Fehlen
Ihnen die faktischen Widerlegungen meiner Punkte, daß Sie zu anderen postings
greifen müssen? Das besagt ja viel, sehr viel sogar.

>[Recycletes und von Manfred Koch noch nie belegtes Gewaesch gestrichen]

Also, Sie tun genau das, was Sie mir anlasten wollen.  Sie übergehen meine
Angaben mit der "informatorischen" Erklärung:
>[Recycletes und von Manfred Koch noch nie belegtes Gewaesch gestrichen]

Sehen Sie, und das ist Chutzpah, andere zu beschuldigen, was man selber macht.
Das kann nur EIN Volk, und von dem kommt das Wort "Chutzpah".

Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, wenn ich Ihre persönlichen Angriffe, die
keine Widerlegungen meiner Angaben enthalten, einfach ignoriere, denn, mit den
dazu benötigten "Chutzpah-Manieren" komme ich einfach  nicht zurecht.

>>Natürlich, das nennt man dann Chutzpah. Das ist Schizophrenie, Selbstbetrug
>>und Luege.

>Warum? Inwieweit ist es schizophren, selbstbetruegerisch und eine Luege,
>wenn jemand nicht weiss ob die systematische Ermordung von Juden in
>zentralen Lagern im Sommer 1941 oder ein halbes Jahr spaeter befohlen
>wurde? Was aendert das denn bitte?? 

Keine Beweise! Da liegt doch der ganze Hase im Pfeffer begraben. Oder ist es
der Hund? Romanschriftstellerischen Fantasien, die sich von "Autor zu Autor"
schleichen, wie die Hure im Hafen, kann doch nicht als Beweis akzeptiert
werden. Wir brauchen doch nur den Kogon zu nehmen. Der Mann schreibt über
Auschwitz und war NIE da, sondern hörte sich nur "Zeugengeschwafel" an, von
Personen die dann "verschwanden" und nie ins Kreuzverhör genommen werden
konnten.  Kogon hat nie nachgeforsch, sondern nur niedergeschreibselt.

Sein Buch erschien 1946 in erster Auflage. Kogons Darstellungen, für die er
sich auf einen jungen Juden namens Janda Weiß beruft, sind schier unmöglich.
Blausäuregas ist leichter als Luft und kann daher nicht aus Duschen, wie er
behauptet, auf die Opfer herabströmen.  Daß das Gas "die Lungen zerriß",
klingt zwar sehr dramatisch, ist aber völliger Unsinn. Und wie man sich die
erwähnten Ventilatorenpfeiler vorzustellen hat, bleibt Kogons Geheimnis.
Kogons "Zeuge" Janda Weiß ist niemals persönlich in Erscheinung getreten.
Kogon selbst war nie in Auschwitz, sondern, genau wie Rassinier,
Buchenwaldhäftling. Sein Buch ist als Geschichtsquelle vollkommen wertlos.
Wenn auch die antideutsche Propaganda ihm den Rang eines "Historikers" immer
wieder beizumessen versucht, obwohl es sich meist um "Greuelmärchen" handelt.
Insbesondere wird das in Kogons Buch deutlich; denn auch nicht eines der von
ihm seitenweise kolportierten Greuelmärchen hat er selbst erlebt, und ihre
offenkundige Unglaubwürdigkeit stört ihn offensichtlich auch nicht. 

> Abgesehen davon bin ich fest davon
>ueberzeugt, dass Sie EBENSOWENIG ueber den Brief Goerings Bescheid
>gewusst haetten, wenn ich Sie nun nicht draufgestossen haette.

Ihren Fantasien sind keine Grenzen gesetzt!  Wenn Sie so "fest davon
ueberzeugt" sind, dann kann ich Ihnen nur sagen, daß Ihre Überzeugung kein
Pfennig wert ist.  Aber dafür haben Sie ja Chutzpah. 

>[Mehr antisemitisches Gewaesch von Manfred Koch, in der er eine Schuld
>der Juden am Holocaust andeutet.]

Aber dafür haben Sie ja Chutzpah. 

>Die einzigen "Kenntnisse", sie ueber die Geschichte des Holocaust haben,
>sind Ihre ausgeschnittenen Versatzstuecke aus rechtsradikalen Websites
>oder Broschueren. 

Die man von IHREN websites nicht bekommen kann.  Aber wieder muß ich Sie
fragen, ändert das etwas am Inhalt?  Sie kommen mir vor wie so ein
Fußballidiot, der das Fernsehgerät zerschlägt, weil das Spiel nicht so
verlaufen ist, wie er es gerne hätte. Mit anderen Worten, Sie hassen und
verleumden den Träger von Nachrichten, die Ihnen  nicht in den Kram passen. 

>wissen, worueber Sie reden. Tun Sie aber nicht, was mich etwas wundert,
>da Sie, soweit ich weiss, schon an die dreissig Jahre im Leugner-Geschaeft
>sind...

So lange suche ich schon nach der Wahrheit.  Finden Sie etwas verkehrt damit?

Wenn sich ein Mensch seit langer Zeit mit etwas befaßt, er auch ein gutes
Wissen darüber besitzt.  Belügen Sie sich also ruhig weiter so.

>>Die ganze
>>Holocaust-Geschichtsschreibung sei "erlogen" und "amtliche Propaganda",
>>bricht es schliesslich aus Manfred Koch heraus, der natuerlich immer
>>wieder lachhafterweise beteuert, kein Holocaust-Leugner zu sein.

Nun luegen Sie schon wieder. Nirgendwo konnten Sie das von mir lesen. Ihr Haß
und Ihre Unkenntnis, verhindert aber nicht, daß "reinzulesen" was Sie wollen.
Kennen Sie überhaupt ein wahres Wort? Aber das kennt man ja schon aus
biblischen Zeiten:

"Ihr [Juden] habt den Teufel zum Vater, und nach eures
Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und steht nicht in
der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so
redet er von seinem Eignen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge."
Neues Testament, Johannes 8,44  
````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Aus diesem Grund wurde der arme Jesus dann auch ans Kreuz genagelt.

>[Irrelevante, Aus dem Kontext gerissene Ueberlegung von John Fox ueber
>den Missbrauch des BEGRIFFS "Holocaust" aus dem Manfred Koch voellig
>unlogisch schliesst, dass das geschichtliche EREIGNIS des Holocaust
>erlogen sei.]

Dann setzen Sie doch den "Kontext" richtig und blamieren mich mit der
Wahrheit. Außerdem, ich darf doch wohl noch Schlüsse ziehen dürfen, nochdazu
wenn man auf so viel Luegen trifft, wie ich hier bereits bemängelt habe. Ich
lass mich gern von der Wahrheit überzeugen, aber nicht von
Romanschriftstellern.

>Tja, Sie koennen sich drehen und wenden wie Sie wollen, Herr Koch. Wenn
>Sie behaupten, dass die Erkenntnisse der Geschichtsforschung, dass
>naemlich 6 Millionen Juden von den Nazis ermordet, zum grossen Teil
>vergast wurden, Luegen sind, dann sind sie ein Holocaust-Leugner.

So hätten Sie's zwar gerne, ist aber nicht der Fall, sondern entspringt nur
Ihrer fieberhaften Wahnvorstellung.  Über das Zahlengewirre sind wir doch
schon gegangen, nur Sie sind nicht im Stande, das Zahlenchaos zu entwirren,
ohne dabei Luegen einzugestehen. 

>>Sie haben es immer noch nicht begriffen, macht aber nichts, sonst hätten wir
>>ja diese Debatte nicht.  Es geht hier um die Holocaust-Luegen, nicht um das
>>was wirklich geschichtliche Tatsache ist.

>Was ist denn die geschichtliche Tatsache? Ruecken Sie doch mal raus mit
>der Wahrheit. Sie sind offensichtlich der Meinung, dass die Erkenntnisse
>der Historiker erlogen seien. Nun, was ist denn wirklich passiert?
>Ueberwinden Sie doch mal Ihren historischen Nihilismus und legen Sie
>Ihre Karten auf den Tisch!

Das habe ich bisher getan. Solltes es Ihnen entgangen sein, dann schreiben Sie
nicht soviel Unsinn, damit Sie die Übersicht nicht andauernd verlieren, denn
Sie sabbeln immer wieder das gleiche Zeug daher und die postings werden
dadurch immer länger.

>Wir wollen mal festhalten, dass Sie offensichtlich mit dem rassistischen
>und antisemitischen Aeusserungen Joseph Goebbels einverstanden sind,
>Herr Koch.

>[Manfred Koch versucht zu beweisen, was fuer eine feine Sache doch
>Antisemitismus ist, und wie viele tolle grosse Maenner antisemitische
>Aeusserungen getan haben.]

Von einer "feinen Sache" (auch wieder nur etwas, das Sie reinlesen wollen) war
NIE die Rede. Ihrer Chutzpah-Rabulistik nach, müssen es aber alles "Neonazis"
gewesen sein, die Jahrhunderte for dem 3.Reich lebten. Wer die Juden kennt ist
ein Nazi, ob nun paleo-Nazi oder neo-Nazi, spielt doch bei Ihnen keine Rolle
mehr. 

>>Nun darf man ja wohl annehmen, daß diese Menschen kein NSDAP-Parteibuch in der
>>Tasche hatten!  Und Nazis oder Neonazis kann man sie auch nicht schimpfen,

>Aber Herr Koch, das behaupet doch niemand... Obwohl alle Nazis
>Antisemiten sind, wie man sehr schoen am Parteiprogramm sieht, sind
>beileibe nicht alle Antisemiten Nazis (Wieder mal Schwierigkeiten mit
>der Logik, was?) Der einzige, der hier versucht, so zu kategorisieren,
>sind Sie.

Im Parteiprogramm?  Was steht denn da über Antisemitismus?  Darf ich um Zitate
bitten?  Sie meinen also; alle Nazis sind Antisemiten, aber nicht alle
Antisemiten sind Nazis? Das ist ja noch viel schlimmer.  Bisher kam der
Antisemitusmus doch nur von der "braunen Horde", vorher gab es keinen und die
Welt lebte in Frieden und Harmony. Sie meinen also da sind noch viel mehr
Antisemiten als nur diese ideologischen "Braunhemden"?  Ja was machen denn die
Juden, daß sie soviel Antisemitismus erzeugen? Man sollte meinen sie wären
"Goldräuber". 

>>m.a.W. was sind das nur für Menschen?  Haben Sie eine 'label' für diese
>>"deutschen Viecher" ?

>"Viecher" sind sie gewiss nicht. Antisemitismus ist ein dumpfer
>Aberglaube vergangener Jahrhunderte, ueber den man eigentlich schon
>laengst hinweggekommen sein sollte, wie ueber andere Aberglauben, wie
>z.B. den Hexenwahn, auch. Natuerlich waren auch die "grossen Maenner"
>der Vergangenheit in Aberglauben verhaftet. Glauben Sie bloss nicht,
>dass ich vor Erfurcht erschaudere, wenn ein Goethe mal dummes Zeug
>redet. Wie kommen Sie bloss darauf? Sie bezeichnen sich doch sonst auch
>als "Freidenker".

Antisemitismus ist ein Aberglaube? Man glaubt also was nicht wahr ist?  Ist
der Holocaust dann nicht auch ein "Aberglaube", weil sovieles davon nicht
stimmt? 
Antisemitismus gibt es doch schon so lange wie es Juden gibt, und die sind
doch real, oder gibt es die auch nicht?  Außerdem, es war ja nicht nur EIN
Goethe, der "dummes Zeug" redete, es gibt Tausende solcher Beispiele, und
grade die berühmtesten und intelligentesten Personen aus Kultur, Politik,
Bankwesen und Wissenschaft, sollen nur "dummes Zeug" geredet haben?
Es ist doch eher umgekehrt, daß die Juden durch "dummes Zeug" den
Antisemitismus schüren.  Man braucht doch nur den "Luegner und Volksverhetzer"
Elie Wiesel zu betrachten. 
        "Jeder Jude sollte, irgendwo in seinem Wesen, eine Zone von Haß,
gesunden, kräftigen Haß-- haben, für alles was den Deutschen verkörpert und
was noch immer in ihm steckt. Etwas andres zu tun, ist ein Verrat an den
Toten."  (Eli Wiesel, Friedensnobelpreisträger 1986 in seinem Buch Buch:
LEGENDS OF OUR TIME.  Seite 142)

Oder andere Juden von Prominenz, die wirklich nur "dummes Zeug"
daherschwafeln:

"Da kam aber ein Volk aus Ägypten, und außer den Hautkrankheiten und den
gestohlenen Gold- und Silber-Geschirren brachte es auch eine sogenannte
positive Religion mit, ... jene Volksmumie, die über die Erde wandelt,
eingewickelt in ihren uralten Buchstaben-Windeln, ein verhärtetes Stück
Weltgeschichte, ein Gespenst, das zu seinem Unterhalt mit Wechseln und alten
Hosen handelt."

"... es sind diese langen Nasen eine Art Uniform, woran der Gottkönig Jehova
seine alten Leibgardisten erkennt, selbst wenn sie desertiert sind."
(Heinrich Heine, Reisebilder 4. u. 5. Teil)

Was sagt da Heine?:  "...und den gestohlenen Gold- und Silber-Geschirren..."
Machen die Juden das nicht heute noch? Greifen sie nicht nach Gold, daß sie
nie besessen haben?  Ist das nicht auch "stehlen"?  Nun werden Sie mich gleich
wieder des Antisemitismusses beschuldigen, obwohl ich nur Juden zitiere. 
Wenn das nicht Antisemitismus erzeugt, dann ist die Welt total abgestumpft,
verkommen, ja man möchte beinahe sagen "vollkommen verjudet".

>>Also auch kein "widerlicher Nazi". Kann es sein, daß
>>nur "Dichter und Denker" zu Nazis werden, und nur der "Straßenpöbel"
>>"demokratisch" sein kann?

>Schoen, dass Sie so offen Ihre Meinung ueber Demokratie zeigen.

Jeder Forscher zeigt ganz offen die Resultate seiner Arbeit.

>Ich bitte Sie. Sie zitieren antisemitische Behauptungen Goebbels mit
>offensichtlichem Wohlgefallen, Sie wenden Goebbels' Formulierungen
>staendig auf mich an, in der irrigen Meinung, dass ich Jude sei, Sie
>zitieren "grosse Maenner" um zu beweisen, was fuer eine tolle Sache doch
>der Antisemitismus sei, und wie recht "das Genie Goebbels" und der
>jesusgleiche Hitler doch hatten - und dann regen Sie sich darueber auf,
>dass ich Sie einen Antisemiten nenne? Vor allem, wo sie sich doch weiter
>unten zu noch viel tolleren Ausbruechen hinreissen lassen?? Kommen Sie,
>Sie machen es einem aber auch leicht. Das hat die Grenze zur Dummheit
>wirklich schon deutlich ueberschritten. Vielleicht sollten Sie mal was
>ueber Rhetorik lesen? Keine Angst, das ist keine "juedische
>Wissenschaft", das haben die Griechen erfunden, nach Ihren Begriffen
>also "Arier".

>[Manfred Koch zaehlt "Unglaubliches" auf: seltsame, aus ihrem Kontext
>gerissene, zum Teil auch unglaubwuerdige Aussagen, die allerdings
>ueberhaupt keine Bedeutung fuer die Geschichtsschreibung des Holocaust
>haben.]

Tun Sie sich bitte keinen  Zwang an und setzen den "Kontext" richtig, damit
Ihre Dritt-Personen alles richtig verstehen und nicht von mir auf die falsche
Bahn gelenkt werden können.  Das ist doch Ihre Aufgabe hier. Die Sie aber
schmählichst versäumen.

>>>Bleiben wir ruhig beim Deutschen: Sie sind ein Holocaust-Leugner.

>>Nun muß ich Sie wiederholt fragen, wo Sie das "reinlesen", das "Leugnen"?

>>>Ach so, ich verstehe. Sie behaupten zwar, dass die ganze
>>>Holocaust-Geschichtsschreibung "Luege" ist,

>>Nein, das tue ich nicht. Wo haben Sie nur diese wirren Gedankengänge her?

>Nun, weil bei jedem Verweis auf die Holocaust-Geschichtschreibung
>"Luege! Luege!" schreien.

Ich schreie nicht "Luegen", sondern verweise auf Luegen, so wie ich sie sehe.
Ihre Aufgabe ist es, die Luegen in das Licht der Wahrheit zu rücken, tun Sie
aber nicht, sondern tischen immer wieder neue auf, indem Sie mir überholte
"Befundnisse" abgestorbener, aber immer wieder aufgewärmter
Romanschriftsteller anbieten, z.B. den Kogon. Von Vrba/Wetzlar ganz zu
schweigen.  

>>Ich bezeichne die Holocaust-Luegen als Luegen, nicht den "Holocaust", ein
>>Sammelbegriff für jüdische Schicksale, was immer man auch darunter zu
>>verstehen genötigt wird.

>Ach so, ich verstehe: fuer Sie ist zwar Luege, dass 6 Millionen Juden
>von den Nazis getoetet, zum grossen Teil vergast wurden, aber den
>Holocaust leugnen Sie deshalb nicht, weil Sie definieren den
>Holocaust als "Irgendetwas, was mit den Juden passiert ist."
>Mannomann...  "Revisionist scholarship" at its best. 

Ja, dieses "Revisionist scholarship" lernt man halt von Juden.

Rudolf Vrba gehört zu den wichtigsten "Augenzeugen" der Holocaust-Legende. Er
verfasste das Buch "I cannot forgive" (Ich kann nicht verzeihen) in dem er im
Vorwort feststellend behauptet, er habe das Buch "meticulous" (peinlichst
korrekt) geschrieben, mit "fanatischem Respekt für Genauigkeit" (Seite 2)
Aber im Kreuzverhör von Doug Christie, canadischer Verteidiger für Ernst
Zuendel, Angeklagter im Holocaust-Prozess, Toronto 1883/5, trat Vrba
gezwungernermaßen den Rückzug an und gab zu, daß sein Buch nur ein
"artistischer Ausdruck" sei, das in den "Kreis eines literarischen Nachmittags
gehöre". 

Kurt Gerstein, mit dem sich der "Holocaust-Historiker" Raul Hilberg stark
befasste als "Holocaust-Zeuge", hat zugegeben, daß Gerstein eine Person war,
die nur "reinen Unsinn" geredet hat. ("Experts admission: Some gas death
'facts' nonesense"  Toronto Sun,  17. Januar 1985)

Filip Müller, ein "wichtiger jüdischer Augenzeuge" für die "Existenz von
Gaskammern", behauptet in seinem Buch "Eyewitness Auschwitz; Three Years in
the Gaschambers" (Augenzeuge Auschwitz; Drei Jahre in den Gas-kammern), daß
die abgeschnitten Beinmuskeln von "erschossenen Opfern" der Nazis, in Eimer
geworfen wurden, in denen sie dann so herumzuckten, daß die Eimer durch den
Raum hüpften. (Sonderbehandlung, S. 74).

Arnold Friedman, ein Zeuge für die Anklage im Zuendel-Pozess 1983, sagte aus,
daß er an den verschiedenen Farben der 4 m hohen Flammen, die aus den
Schornsteinen der Auschwitz-Krematorien schossen, erkennen konnte, welche
Nationalitäten, z.B. magere polnische Juden oder fette ungarische Juden,
"verbrannt" wurden. (Zuendel Trial Transcript, 1985, Seiten 406-407)

Dr. Henry Geller wurde "gerettet" durch einen ehem. Kollegen, der ihn in der
Gaskammer erkannte, und anstatt das Gas anzudrehen, drehte er mitleidig das
Wasser an. (Chicago Tribune, 4. Mai 1975)

Rudolf Kauer, ehem Insasse von Auschwitz, mußte eingestehen, daß er gelogen
hatte, als er das Auschwitzpersonal beschuldigte, einem polnisches Mädchen mit
der Bullenpeitsche auf die Brüste geschlagen zu haben, und eine davon abriss.
"Ich habe gelogen", sagte er. "Das war alles nur so ein Gespinnst, daß im
Lager herum ging.  Ich hatte es nie gesehen." (Miami Herald, 7. Juli 1964)
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Aber, ich glaube Sie begreifen es immer noch nicht.

>[Manfred Koch spekuliert ueber ein nationalsozialistisches "Purimsfest"
>zur Feier des erfolgreichen Genozids an den Juden.]

Die Spekulationen (die Nazis wollten sich nicht bloßstellen) kamen doch von
Ihnen und nicht von wir. Ich habe Ihre Spekulation gebührend beantwortet.
Warum verdrehen Sie immer alles? 

>Na, da werden Sie ja wieder deutlich: Ihrer Meinung nach, ist also der
>Massenmord an den Juden Propagandaluege und Hitlerdeutschland war ein
>friedlicher Staat, dem England und Frankreich den Krieg erklaert haben.

Wer hat denn sonst den Krieg erklärt? Mit England und Frankreich fing es doch
erst an.  Die Sache mit Polen war reine Angelegenheit zwischen Deutschland und
Polen.  Dazu wurden die Demokratien nicht benötigt, um später halb Europa den
Bolschewismus auszuliefern. Da war Polen mit einem mal unwichtig und keinen
Weltkrieg mehr wert. Man hatte ja was man wollte; Die Vernichtung
Deutschlands!

>Nun, ich wuerde mal so sagen, seit den Wahlerfolgen der NSDAP im
>September 1930. Wussten Sie das etwa nicht?

Das Volk hatte also entschieden.

>[Ich zitiere einen Muenchner Polizeibericht, in dem ein Polizeibeamter
>sehr richtig einschaetzt, dass Hitler zu Mord und Totschlag an den Juden
>faehig waere, und dass es in seiner Absicht laege, dass Judentum ebenso
>zu bekaempfen.]

Dieser Polizeibeamte war sicher einer der ersten, der nach der
"Machtübernahme" dann mit der Hakenkreuzfahne herumraste. Außerdem müssen wir
berücksichtigen, daß die Juden der Weimar-Republik ihr Einflußende kommen
sahen, und, wie auch heute, solche Berichte herausgaben, die "später" gut
brauchbar sind.  

>Das bestreitet ja auch keiner. Aber es ist schoen, dass Sie selber so
>wortreich erklaeren, warum Ihr Maerchen von der Verwirklichung des
>Morgenthau-Plans Schwachsinn ist.
>
>[Ueber die Zahl der juedischen Opfer:]
>
>>Jahr            Judenanzahl                     Quelle
>[...]
>1933    =       15.315,359              American Jewish Committee
>1935	=	       "			American Jewish Committee
>1945	=	15.688,259		Schätzung von 1933
>
>Nicht, dass Ihre demographischen Spielchen hier von irgendwelcher
>Relevanz waeren, aber Ihre Argumentationsweise wird jetzt wirklich
>abenteuerlich. Sie wollen belegen, dass die weltweite juedische
>Bevoelkerung im zweiten Weltkrieg nicht sonderlich gelitten haette, und
>stellen dafuer die Bevoelkerungszahl von 1935 und eine Prognose (!) fuer
>das Jahr 1945 aus dem Jahre 1933 (!!) gegenueber!? Also wirklich. Das
>bedarf keines Kommentars. Plumper geht's kaum noch.

Sehen Sie, und mit typischer Chutzpah-Manier, versuchen Sie sich aus der
Schlinge zu ziehen.  Was hätten Sie auch anderes machen können?  Etwa erklären
warum diese  Zahlen beweisen, was mich zweifeln lässt?  "Plumper geht's kaum
noch." Weil Sie nun die Tafel so zerstückelt haben, wie ein kleiner Junge
seine Puppe, um das altbekannte Chaos zu verursachen, bringe ich sie noch mal
ganz:

Jahr		Judenanzahl			Quelle
-------------------------------------------------------------------------------------------------
1925	=	15.555,000		American Jewish Committee
1933	=	15.315,359		American Jewish Committee
1935	=	       "			American Jewish Committee
1945	=	15.688,259		Schätzung von 1933
1952	=	11.558,830		American Jewish Committee
1956	=	11.558.830		American Jewish Committee
1965	=	13.117,483		Jewish Statistical Bureau
1975	=	14.437,900		Jewish Statistical Bureau
1985	=	17.320,140		Encyclopedia Britannica
1995	=	18.500,000		Encyclopedia Britannica
1996	=	13.451.000		Encyclopedia Britannica
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gemäß des 'World Almanac', aufgepaßt jetzt!, von 1925 bis 1945  hat sich die
Anzahl der Juden, trotz  Kenntnisnahme dieser Quellen, daß ein "industrieller
Judenmord" im Dritten Reich herrschen sollte, ihren Schätzungen nach, sage und
schreibe, um 133,259  ERHOEHT !!!  Wenn also diese jüdische Agentur, die Zahl
ihrer Bevölkerung 1945 um 133,259  ERHOEHT angibt, kann sie doch unmöglich von
einem "Holocaust"  gewußt haben, sonst hätte man doch die Zahl, wenn auch nur
schätzungsweise (dabei kommt es doch auf ein paar Millionen gar nicht an), um
einige Millionen herabsetzen müssen und nicht um mehr als Hundertausend
erhöhen!!! 
Erst 1952, sieben Jahre später, reduzierte man die Zahl um ca. 4 Mill. Was
aber auch wieder eine Luege sein muß, denn dann wären es ja zwei Mill.
weniger, als die weltweite Holocaust-Propaganda uns stetig einposaunt. 

ABER, ganz besonderen Wert lege ich auf die Frage:

"...von 1995 bis 1996 VERSCHWANDEN wiedereinmal, diesmal ganz ohne Geschrei,
ca. 5 Mill. Juden von der Erdoberfläche!!! Wo sind denn die nun hingekommen? "

Ich weiß Sie werden es nicht beantworten können, außer mit Chutzpah. Was mich
zu der Überlegung führt, ob es sich lohnt mit Ihnen noch weiter zu
diskutieren.  Die wichtigsten Dinge übergehen Sie ja ganz einfach. Aber zeigen
Sie doch bitte den Dritt-Personen, die Sie hier anzusprechen versuchen, daß
alles was Sie sagen doch "Hand und Fuß" hat, und meins meist  nur "Geschwafel"
ist, nur, Sie müssen da mit besseren Argumenten kommen als nur Chutzpah.
Also! Wo sind die 5 Mill. Juden hingekommen, die von 1995 bis 1996
"verschwanden"? Jemand muß sie doch "beseitigt" haben?  Sind die so
"verschwunden" wie im Dritten Reich? Oder sind die im Dritten Reich so
"verschwunden" wie im Encyclopedia Britannica?  Ich bitte um konkrete Antwort!


>Der Korherr-Bericht
>enthaelt Zahlenmaterial, das zur logistischen Organisation des Genozids
>verwendet wurde. 

Und, wo kann man das nachlesen, außer in Ihrem Kopf?

>[Weiteres, laengst kommentiertes Geschwafel und Gejammer ueber den
>Mordanschlag an Faurisson, der - so verwerflich er auch ist -  nun
>wirklich nichts mit der Wahrheit des Holocaust zu tun hat]

Doch, er zeigt die Gefahren auf, die von den Holocaust-Luegnern kommen, und
daß die vor nichts zurückschrecken.  Wenn es per Gericht nicht geht, dann muß
es eben andersrum gehen. 

>Eine Ihrer Luegen ist zum Beispiel die, dass sie kein Material der
>Holocaust-Leugner verwenden. 

Meine Quellen sind so angegeben, daß jeder sie selbst nachfragen kann. Und
wenn mal etwas von den Revisionisten bei sein sollte, dann nur zur
Untermauerung anderer Angaben.  Und was haben Sie gegen Revisionisten?

>Eine weitere die, dass im Holocaust keine
>Juden vergast worden waeren. 

Das steht bei mir immer noch im Zweifel, den ich sofort ablege, wenn der
Beweis erbracht ist.

>Eine dritte die, dass Hitler nicht den Krieg gewollt hat.

Einen Weltkrieg wollte er ganz bestimmt nicht.  Der Krieg als solcher kann
nicht entbehrt werden, weil er die Fortsetzung unerreichter Zielsetzung am
Verhandlungstisch ist.  Wir sehen Beispiele solcher Kriege in allen Nationen
der Welt, besonder in USA und Israel. Was mit der Feder nicht erreicht wird,
besorgt das Schwert. Wenn Hitler von Krieg redete, dann tat er nur das was die
Feinde Deutschlands auch taten, sie drohten mit Krieg.

>Herrlich, wie Sie das machen :) Der Ewige Jude plant also weiter an seinen
>ueblen Machenschaften, nicht wahr? Aber Antisemit sind Sie natuerlich
>nicht. Sie sollten mal oefter die koschere Aluminiumfolie auf Ihrem Kopf
>erneuern, Herr Koch. Das ist naemlich der einzige Schutz gegen die
>zionistischen Gedankenkontrollstrahlen.

>Und jetzt geht's weiter in bewaehrter "Stuermer"-Manier:

Und weiter gehts in "Chutzpah"-Manier:

>Es fehlen eigentlich nur noch die rituellen Kindermorde.

Was halten Sie von den "Augenzeugenberichten" im "Black Book", die sind doch
hervorragend, nicht wahr?  Und das soll ein Mensch glauben?

>[Weiterer Strohmann aus dem "Black Book" von 1944 - in Belzec wuerden
>Juden durch Stromstoesse getoetet - ,was natuerlich von keinem
>ernstzunehmenden Historiker vertreten wird, sondern nur von
>Holocaust-Leugnern verwendet wird]

Sehen Sie, und dieser Schwindel kam von Juden. Was soll man davon halten?
Vielen Dank für die Gelegenheit, Sie wieder eines besseren belehren zu können.
Die Lüge über die "Vergasung" war durch die Amerikaner verbreitet worden (s.
Kriegs- Flüchtlingsausschuß 'WRB-Bericht', veröffentlicht im November 1944).
Die Lüge, daß Juden mit kochendem Wasser oder Dampf getötet wurden (besonders
in Treblinka), wurde durch die Polen verbreitet (s. Nürnberg Dokument
PS-3311). Die Lüge der Hinrichtung durch Stromschlag ist durch die Sowjets
verbreitet worden (s. Prawda Artikel vom 2. Februar 1945, S. 4 "Die Mordfabrik
in Auschwitz" und die "Washington Daily News" vom selben Tag, S. 2). 
Alles wurde mit "Dokumente" belegt. Nun kommen Sie daher und behaupten es
wären Luegen?  Das versuche ich Ihnen schon seit einiger Zeit beizubringen.
Und da es so viel Luegen gibt, habe ich meine Zweifel am Holocaust. Begreifen
Sie es jetzt? Haben Juden gelitten?  Natürlich haben sie das.  Aber andere
Völker haben ja auch leiden müssen, und kreischen nicht so herum. 

>erfolgreich, Sie dazu zu bringen, sich noch mehr als Antisemit zu exponieren.

Wer also Zweifel zeigt ist Antisemit. D.h. ja denn, daß nur Juden eine Meinung
haben dürfen, an die alle anderen "gleichgeschaltet" sein müssen.  Ist ja
reiner Wahnsinn. Vielleicht auch nicht, denn im Alten Testament steht schon zu
lesen:
        Esther 8:17 ...Und in allen Landen und Städten, an welchen Ort des
Königs Wort und Gebot gelangte, da ward Freude und Wonne unter den Juden,
Wohlleben und gute Tage, daß viele aus den Völkern im Lande zu Juden wurden;
denn die Furcht vor den Juden war über sie gekommen.

        9,3 ...Auch alle Obersten in den Landen und Fürsten und Landpfleger
und Amtleute des Königs halfen den Juden; denn die Furcht vor Mardochai war
über sie gekommen.
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
Das zu wissen macht mich zum Antisemit? 

>Herrlich, wie Sie so nach meiner Pfeife tanzen. Aber machen Sie nur
>weiter so. Sie schaffen es wirklich hervorragend der ganzen Welt zu
>demonstrieren, dass Holocaust-"Revisionismus" natuerlich nur einer
>ernsthaften und objektiven Wahrheitssuche verpflichtet ist, und
>keinesfalls was mit Antisemiten oder NS-Apologeten zu tun hat.

Nun, ich bin so "rassistisch" wie ein Jude. Von dort kommen nämlich die
"Rassengesetze".  Der "Ewigdumme" weiß das nur nicht. Aber in der Bibel steht
es schon.


MK



Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.