The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/k/kleinsorg.horst.o/1998/kleinsorg.9801


From hk@crosslink.net Fri Jan 02 20:09:38 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Alliierte Kriegsverbrechen: U-118 !
Date: Fri, 02 Jan 1998 19:09:38 GMT
Message-ID: <34ad3b6c.3462283@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34a5921e.3220602@news.crosslink.net> <34ad02c8.3135084@news.uni-konstanz.de>
Lines: 73
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 02 Jan 1998 15:19:25 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote (Sun, 28 Dec 1997
>01:30:48 GMT) in de.soc.politik.deutschland:

>>Verbrechen an  deutschen U-Boot  Fahrern!
>
>Und alles ohne Quellenangabe, Horst hat ueber Weihnachten
>mal wieder "nationale Geschenke" ausgewertet ...

Na, Kenter, dass Du bloede bist wissen mittlerweile alle
Teilnehmer hier. Wie ich Dir schon mal schrieb, sollte Du
besser bei  deiner Amoeben- und Nematodenzucht bleiben.

Quellen:

(Dazu: Richard Whittingham "Martial Justice" The last
Mass-Execution ) und dazu 
auch ein Video vom hiesigen Fernsehens "History Channel"
zu beziehen von:
     A&E Home Video
     19 Gregory Drive
      South Burlington  VT 05403
      USA
 (Kosten: $ 19.95)

>>In Fort Hunt wurden diese U-Bootfahrer unter graesslicher
>>Folterung tagelang 'vernommen'.
>
>Dafuer solltest Du mal echte Belege liefern.
>

Bist  du 50 Pfennig Kavalier nicht in der Lage dir die o.a.
Quellen zu kaufen? Wuerde mich nicht wundern.

>  Die Behandlung gefangener U-Boot-Fahrer war i.d.R. hoechst
>korrekt. Nach 1943 "sangen" die zermuerbten U-Bootfahrer oft
>alles freiwillig aus, was sie wussten.

Du hast ueberhaupt keine Ahnung und stellst es hier unter
Beweis. Als erbaermliche Figur die  du nunmal bist geht es
Dir  nur darum die  tapferen Sodaten der Wehrmacht und
Waffen-SS  zu verumglimpfen.

> Zu ihrem
>(Selbst-)Schutz vor Nazikameraden in den POW-Lagern (die vor
>Mord wg. "Verrat" nicht zurueckschreckten) wurde generell
>die Legende aufrecht erhalten, das der betreffende Kamerad
>eisern geschwiegen habe.

Das kannst  du natuerlich beweisen, oder?

>  Besatzungen unter dem Verdacht von Kriegsverbrechen (z.B.
>wie vorgekommen nach dem Erschiessen von allierten Seeleuten
>in Rettungsbooten) wurden allerdings mehrfach verhoert und
>unter Druck gesetzt, ohne das gefoltert wurde.

Gibt es wohl  ausser dir und Langowski noch groessere
Verdreher, Verleumder, Faelscher und Luegner?

Wer  hier interessiert ist moege sich das o.a. Buch von
Whittingham besorgen. Whittingham ist US Militaerhistoriker.
Zeifelsohne wird er von Kenter und Kohorten auch in die
Nazi-Schublade  eingeordnet werden.

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Fri Jan 02 20:10:12 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Alliierte Kriegsverbrechen: U-118 !
Date: Fri, 02 Jan 1998 19:10:12 GMT
Message-ID: <34ae3b7c.3478420@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34a5921e.3220602@news.crosslink.net> <6ksyx7inQdB@link-m54.link-m.de>
Lines: 116
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 29 Dec 1997 23:00:00 +0000, r.eisermann@link-m.de
(Ralph Eisermann) wrote:

>> Verbrechen an  deutschen U-Boot  Fahrern!
>>
>> Das deutsche U-Boot U-118 wurde im Fruehjahr 1943 im
>> Atlantik aufgebracht und versenkt.  38  U-Boot Fahrer
>> fielen dabei.  8 Ueberlebende wurden gerettet und als
>> Kriegsgefangene in die USA gebracht.
>>
>> Zunaechst kamen sie nach Fort Hunt, etwas suedlich der
>> Hauptstadt Washington, in Virgina. In Fort Hunt befand sich
>> eine 'Vernehmungstelle' (Interrogation Center) der US Armee.
>>
>> In Fort Hunt wurden diese U-Bootfahrer unter graesslicher
>> Folterung tagelang 'vernommen'.  Es wurde versucht,
>> Informationen ueber die neueren U-Boote zu erfahren.
>Um was fuer Informationen ging es hier genau ?

>Codes !?

U-Boot Technik.

>> Taeglich wurden die Folterungen schlimmer  und schliesslich
>> wurde der Gefreite Werner Drechsler 'gebrochen' und verriet
>> was er wusste und erklaerte sich bereit, auch die anderen
>> Kameraden  auszuspionieren und zu berichten.
>> Keiner der anderen 7 Kameraden konnte  trotz dieser
>> staendigen Folterungen 'gebrochen' werden.

>Ich kann mir durchaus vorstellen dass die Army illegale Methoden  
>eigesetzt haben. Die muessen hinterher uebrigens durchaus nicht  
>blutverschmiert gewesen sein, man kann auch foltern ohne dass Folgen  
>zurueckbleiben.

Gluehende Holzstengel am Hodensack sind nicht
blutverschmiert?
Nadeln in die Hoden zaehlen nicht als Folterung?

> Das ist ja gerade ein Gebiet auf dem die Amis  
>gearbeitet haben, mit den Israelis.

>> Von Fort Hunt wurden sie zunaechst nach Fort Leavenworth
>> verlegt und am 12.3.44 wurde der  Verraeter Drechsler nach
>> Pagoda Park/ Arizona verlegt. Im dortigen POW Lager befanden
>> sich eine  u.a. Anzahl  gefangener U-Boot Fahrer  die
>> ebenfalls Fort Hunt erleben durften. Am gleichen Tag wurde
>> bekannt, dass Drechsler  ein Verraeter war. Der deutsche
>> Lageraelteste Hermann Pulkowitsch berief ein Standgericht
>> ein und Drechsler wurde wegen Hochverrat zum Tode verurteilt

>Rechtswidrig auf amerikanischem Hoheitsgebiet, Pulkowitsch hatte  
>keinerlei hoheitlichen Rechte soweit ihm diese nicht von den Amis  
>verliehen worden waren.

Unsinn. Nach _deutschem_ Militaerrecht handelte er
rechtmaessig.

>> und abends spaet im Waschraum  des Lagers durch den Strang
>> hingerichtet.

>Mord, sowohl nach dem Recht der USA als auch nach dem StGB.

Unsinn. Als Soldat unterlag er nach deutschem und
amerikanischem Recht der Militaergerichtsbarkeit.
>
>> Hunderte  von POWs wurden zu der Hinrichtung vernommen und
>> nicht einer wurde 'gebrochen'! Die Taeter konnten nicht
>> ermittelt werden.  Ein gewisser Adolf Stengel, allgemein als
>> Wichtigtuer und Plappermaul  bekannt, wurde dann zum POW
>> Lager Byron Hot Springs/ California gebracht. Dieses Lager
>> war als eines der furchtbarsten Folterlager beruehmt. Die
>> angewandten Methoden standen denen des NKWD nichts nach.

>Beweise, Ausfuehrungen ?

Ich empfehle  Dir Richard Whittingham: "Martial Justice" The
last mass execution".
Whittingham ist US Militaerhistoriker und mit Sicherheit
kein Nazi oder Nazi-Symphatiesant.

>> Stengel bekam eine akute Blinddarmentzuendung und aerztliche
>> Hilfe wurde ihm versagt. Die schreckliche Folter und
>> Blinddarmentzuendung  brachen ihn schliesslich und er gab

>Bitte konkreter

Lies Whittingham.
>
>> Am 25.6.45 wurden die 7 POW's nach Fort Leavenworth zwecks
>> Hinrichtung ueberfuehrt. Sie wurden am 25.8.45, also  4
>> Monate nach Kriegsende, durch Erhaengen hingerichtet!!!
>>
>
>An sich legal, inwieweit hier ein Beweisverwertungsverbot bestand kann  
>ich nicht beurteilen. Ich gehe aber davon aus dass dies in einem fairen  
>Verfahren auch ueberprueft wurde.

Nach der Abloesung des zuerst zustaendigen  Generals  setzte
sich der neue kommandierende General fuer die U-Bootleute
ohne Erfolg ein.
U.a. sagte er: "We would hope and  expect that our boys in a
german POW camp would do exactly the same under the same
conditions. "
Ohne dass Du das Buch gelesen hast erscheint mir eine
Diskussion zwecklos hier. Die im Buch genannten Quellen sind
leicht nachzupruefen.



Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sat Jan 03 14:08:44 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Alliierte Kriegsverbrechen: U-118 !
Date: Sat, 03 Jan 1998 13:08:44 GMT
Message-ID: <34ae3822.4738155@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34a5921e.3220602@news.crosslink.net> <6ksyx7inQdB@link-m54.link-m.de> <34ae3b7c.3478420@news.crosslink.net> 
Lines: 29
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 03 Jan 1998 02:56:45 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:

>>> Horst Kleinsorg writes:
>
>> Ohne dass Du das Buch gelesen hast erscheint mir eine Diskussion zwecklos
>> hier. Die im Buch genannten Quellen sind leicht nachzupruefen.
>
>Unser Horst, richtig komisch wird er auf seine alten Tage. Weiter so, 
>und wann packst Du die uebrigen Buecher aus dem Umzugskistchen?
>
>Quellende Gruesse,
>
>Stefanie
Weisst du , kleines Stefilein, es gibt ja selbst unter
Frauen selten so  dumme Ziegen von deinem Kaliber, daher
macht es immer wieder Spass  die aus deinen postings
sprudelnde  Intelligenz wahr zu nehmen.
Bei  deiner Frustruation kann ich es verstehen und nehme es
dir auch nicht uebel. Fuer eine (dumme) Frau ist nichts
schlimmer, als nicht ernst genommen zu werden
 

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sun Jan 04 00:34:14 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionsstil
Date: Sat, 03 Jan 1998 23:34:14 GMT
Message-ID: <34aecaed.3132200@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <199712300204.a37357@mk2.maus.de> <6l49YCpvk4B@trib0051.tribal.line.org>  <6l8KKW$ZwxB@trib0018.tribal.line.org>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 3 Jan 1998 17:32:00 +0200, Horst@tribal.line.org
(Horst Nietowski) wrote:

>
>Hallo Stefanie,
>
>> HeGo ist ein wichtigtuerischer Idiot, der provokante Thesen ins Netz
>> muellt, weil er sonst nix zu tun hat. Anyway, braun ist der Dreck
>> trotzdem manchmal und besonders seine trauten Zwiegespraeche mit unserem
>> Kleinhirnchen sind echte Highlights des Dummschwatzes und imho besser
>> in detebe aufgehoben.
>
>wann kommt der Tag, an dem ich mal einen Beitrag von Dir (ausser flames)  
>lese?
>
>
>Tschau,
>Horst
Auf den Tag wirst Du wohl vergeblich warten muessen.
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sun Jan 04 00:35:43 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Alliierte Kriegsverbrechen: U-118 !
Date: Sat, 03 Jan 1998 23:35:43 GMT
Message-ID: <34afcb12.3169679@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34a5921e.3220602@news.crosslink.net> <6ksyx7inQdB@link-m54.link-m.de> <34ae3b7c.3478420@news.crosslink.net>  <34ae3822.4738155@news.crosslink.net> <4t3lmjqm.fsf@diabolo.ndh.net>
Lines: 42
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


On 03 Jan 1998 20:37:53 +0100, die frustruierte
Dipl.Volkswirtin Stefanie Teufel  wrote:

>>> Horst Kleinsorg writes:
>
>> Weisst du , kleines Stefilein, es gibt ja selbst unter Frauen selten
>> so dumme Ziegen von deinem Kaliber, daher macht es immer wieder
>> Spass die aus deinen postings sprudelnde Intelligenz wahr zu nehmen.
>> Bei deiner Frustruation kann ich es verstehen und nehme es dir auch
>> nicht uebel. Fuer eine (dumme) Frau ist nichts schlimmer, als nicht
>> ernst genommen zu werden
>
>Horst scheint die Buecher demnach in seinem Kistchen nicht gefunden zu 
>haben. Nicht wirklich ueberraschend, wir sollten es ihm jedoch
>nachsehen, bei der permanenten Umzieherei kann schon mal was verloren
>gehen. Dass Horsts Potenzprobleme immer noch nicht besser geworden zu
>sein scheinen, stimmt mich allerdings traurig. Ein gutes duerfte meine 
>Existenz in dieser Newsgroup allerdings haben, da unser Kleinhirnchen
>durch sinnlose Einlassungen ueber mein Sexualleben seine fortwaehrende
>Anspannung scheinbar abzubauen in der Lage ist. Seine Familie - allen
>voran seine Frau - wird es mir danken.

Weisst du , kleines Stefilein, es gibt ja selbst unter
Frauen selten so dumme Ziegen von deinem Kaliber, daher
macht es immer wieder Spass die aus deinen postings
sprudelnde Intelligenz wahr zu nehmen.
 Bei deiner Frustruation kann ich es verstehen und nehme es
dir auch nicht uebel. Fuer eine (dumme) Frau ist nichts
schlimmer, als nicht ernst genommen zu werden.

Warum schrieb ich wohl  schon die passende Antwort  bevor
Stefilein   mal wieder ihre  Intelligenz (siehe oben)
deutlich unter Beweis  stellen musste?  

Stefilein, a-propos Dein o.e.Sexualleben: Hast Du ueber die
Feiertage endlich einen Penner gefunden? Sonst schau  doch
mal unter den Rheinbruecken nach. Fuer 'ne Flasche  
98-Pfennig-Rotwein kannst Du  bestimmt einen ueberreden.
Horst Kleinsorg

Gegen Dummheit kaempfen selbst die Goetter vergebens.

From hk@crosslink.net Sun Jan 04 00:50:45 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Warum wehren sich die Arbeitslosen nicht?
Date: Sat, 03 Jan 1998 23:50:45 GMT
Message-ID: <34aece63.4018927@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68mf0h$4sa$1@dogwood.fernuni-hagen.de>
Lines: 58
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 3 Jan 1998 23:09:23 +0100, "Hans-Dieter Illing"
 wrote:

>Angesichts der z.Zt. in Frankreich stattfindenden Protest-Aktionen von
>Arbeitslosen frage ich mich wieder einmal, wieso sich in diesem unserem
>Lande niemand gegen die ebenfalls unhaltbaren Zustände wehrt.

Warum wehren, es geht den Leuten doch bestens? Zumindestens
bis die Kredite aufhoeren und der Staat bankrott ist.

> Wieso gibt es
>keine Demonstrationen, Proteste oder wenigstens eine Vereinigung, die einer
>schweigenden Masse von 4,5 Millionen Betroffenen Gehör verschaffen könnte.

Sie haben keine Zeit fuer Demonstrationen oder Revolutionen.
Solange sie mit den nackten Arsch am Strand von El Arenal
liegen, Bier saufen und grosse Schnautze haben koennen
interessiert sie nichts.

>Arbeitslosigkeit ist meiner Meinung kein Gegenstand bundesdeutscher Politik.
>Zwar gibt es einen Kanzler, der vollmundige Versprechen abgegeben hat. Zwar
>wird das Thema sowohl von Arbeitgeber- als auch von der Arbeitnehmerseite
>ständig im Munde geführt.

Es handelt sich doch um Politiker. Was erwartest Du denn?

> Doch Programme oder wirksame Maßnahmen gibt es
>keine. Statt dessen werden noch die Leistungen des Arbeitsamtes gekürzt.

Alle Leistungen  sollten sofort eingestellt werden. Dann
wuerden  die 6 Millionen  Arbeitslosen vielleicht endlich
wach. 

> Und
>der Wähler unterstützt dies noch, indem er der Partei seine Stimme gibt, die
>seiner Meinung nach die beste Wirtschaftspolitik (aber nicht
>Arbeitslosenpolitik ! ) macht.

Arbeitslosigkeit ist kein Bestandteil einer _vernuenftigen_
Wirtschaftspolitik?

>Euere Meinungen zu diesem Thema würden mich interessieren.


Haste.
>Hans-Dieter
>
>---------------------------------------------
>
>Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
>
>                           J. de Maistre, Brief vom 15.-27. August 1811

Genau!!

Horst Kleinsorg

Gegen Dummheit kaempfen selbst die Goetter vergebens.

From hk@crosslink.net Sun Jan 04 01:14:41 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Da geht der Hut hoch!
Date: Sun, 04 Jan 1998 00:14:41 GMT
Message-ID: <34aed45f.5550991@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit





Freitag, 2.Januar 1998:

*Potsdamer Stadtverordnete sollen sich zum Judentum
bekennen*

POTSDAM (BBZ) - Die Fraktion "Die Andere" fordert von den
sogenannten  Stadtverordneten ein deutliches Bekenntnis zum
Judentum.
Sie solle zudem der Forderung der Jüdischen Gemeinde, am
Standort der ehemaligen Synagoge ein Zentrum jüdischen
Gemeindelebens zu errichten, in der "angemessen devoten
Haltung" nachkommen. Eine entsprechende Willenserklärung
sollen die ,Stadtverordneten" in ihrer Sitzung am 7. Januar
abgeben.
Die in den letzten Kriegsjahren  
durch den anglo-amerikanischen Bombenterror zerstörte
Synagoge verschwand 1955 aus dem Stadtbild Potsdams. Warum
das organisierte Judentum, das in verschiedenen historischen
Erklärungen verkündet hatte auf der Seite der Alliierten
gegen Deutschland zu kämpfen, sich sein Gotteshaus
ausgerechnet vom deutschen Steuerzahler  
wiedererrichten lassen will, bleibt unklar. Von
entsprechenden Forderungen  an die Besatzungsmächte, die die
Synagoge zuerst zerbombten, bevor sie sie  
Jahre später dem Erdboden gleichmachen ließen, ist der
Redaktion der  *Berlin-Brandenburger Zeitung* nichts
bekannt.
----------------------------------------------------------------------
BBZ-Redaktion                
http://BBZeitung.com 

From hk@crosslink.net Sun Jan 04 14:28:27 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Alliierte Kriegsverbrechen: U-118 !
Date: Sun, 04 Jan 1998 13:28:27 GMT
Message-ID: <34af8af5.4017414@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34a5921e.3220602@news.crosslink.net> <6ksyx7inQdB@link-m54.link-m.de> <34ae3b7c.3478420@news.crosslink.net>  <34ae3822.4738155@news.crosslink.net> <4t3lmjqm.fsf@diabolo.ndh.net> <34afcb12.3169679@news.crosslink.net> 
Lines: 40
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 4 Jan 1998 13:19:55 +0100,  schrieb die
geistig unterbemittelte, nichts-wissende  Dipl.Volkswirtin
Stefanie Teufel :

>In de.soc.politik.deutschland schmuddelte unser 
>tapferer Weltkriegsveteran Horst Kleinsorg mal wieder vor sich hin:
                ^^^^^^^^^^^^^^
Bitte keine Beleidigung. Ich habe schon gegen Napoleon und
im 30jaehrigen Krieg  gekaempft.  Ich kannte auch noch den
'Alten Fritz'; der alte Fritz war mein Freund :-))))))!
>
>> Gegen Dummheit kaempfen selbst die Goetter vergebens.
>
>Das schien mir als einziges zitierenswert zu sein - den Rest von
>Horst's schmuddeligen, kleinen Altmaennerphantasien aus Gruenden der
>Hygiene nach /dev/null entsorgt.

Was verstehst du wohl unter Hygiene?

> Ich habe allerdings immer noch nicht
>die Hoffnung aufgegeben, dass unser Horst auf seine alten Tage doch
>noch die richtige Gruppe fuer seine, aeh, poetischen Erguesse findet.
>Vielleicht sollte er einmal "alt.sex.boredom - Excuse me while I turn
>the page." abonnieren, da waere er ganz klar On-Topic und das ist doch
>auch schon was.

Ich sehe, bei Dir schwirrt nur noch  Sex im Kopf herum, egal
ob positiv oder negativ.  Ist ja auch verstaendlich bei
deiner Frustruation.  Daher vergebe ich dir auch den Unsinn
den du  versuchst hier an den Mann zu bringen.
Suche dir einen guten Psychiater vielleicht kann der  dir
einen guten Sextherapisten besorgen  der  dir mit deinem
Problem helfen kann.


>
>Gute Besserung,
>
>Stefanie


From hk@crosslink.net Sun Jan 04 23:19:24 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Da geht der Hut hoch!
Date: Sun, 04 Jan 1998 22:19:24 GMT
Message-ID: <34b3080f.5069756@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34aed45f.5550991@news.crosslink.net> <68oqa8$flq$1@news.metronet.de>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 1 Jan 1998 19:39:31 +0100, "markus gees"
 wrote:

>Hallo Horst, Hallo alle gut erzogenen Linksliberalen
>
>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht <34aed45f.5550991@news.crosslink.net>...
>>
>>
>>
>>
>>Freitag, 2.Januar 1998:
>>
>>*Potsdamer Stadtverordnete sollen sich zum Judentum
>>bekennen*
>>
>>POTSDAM (BBZ) - Die Fraktion "Die Andere" fordert von den
>>sogenannten  Stadtverordneten ein deutliches Bekenntnis zum
>>Judentum.
>>Sie solle zudem der Forderung der Jüdischen Gemeinde, am
>>Standort der ehemaligen Synagoge ein Zentrum jüdischen
>>Gemeindelebens zu errichten, in der "angemessen devoten
>>Haltung" nachkommen. Eine entsprechende Willenserklärung
>>sollen die ,Stadtverordneten" in ihrer Sitzung am 7. Januar
>>abgeben.
>>Die in den letzten Kriegsjahren  
>>durch den anglo-amerikanischen Bombenterror zerstörte
>>Synagoge verschwand 1955 aus dem Stadtbild Potsdams. Warum
>>das organisierte Judentum, das in verschiedenen historischen
>>Erklärungen verkündet hatte auf der Seite der Alliierten
>>gegen Deutschland zu kämpfen, sich sein Gotteshaus
>>ausgerechnet vom deutschen Steuerzahler  
>>wiedererrichten lassen will, bleibt unklar. Von
>>entsprechenden Forderungen  an die Besatzungsmächte, die die
>>Synagoge zuerst zerbombten, bevor sie sie  
>>Jahre später dem Erdboden gleichmachen ließen, ist der
>>Redaktion der  *Berlin-Brandenburger Zeitung* nichts
>>bekannt.
>
>
>Wieder eine Forderung ueber Generationen hinweg, die eine friedliche Koexistenz 
>zumindest belastet.
>Irgendwann muss das ewige Aufbruehen reichen.

Das wirst Du wohl nicht erleben. Es wird immer wieder ein
neues Feuer geschuert werden, egal wo, um abzocken zu
koennen.


From hk@crosslink.net Sun Jan 04 23:19:26 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Leviten und die Krone
Date: Sun, 04 Jan 1998 22:19:26 GMT
Message-ID: <34b4081f.5085522@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <19980104204001.PAA26975@ladder02.news.aol.com>
Lines: 45
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 4 Jan 1998 20:40:05 GMT, normarz@aol.com (Normarz) wrote:

>Ich koennte eine Serie "Wie sie es machen" starten ...
>
>Die Springer-BZ vom 4.1.1998 berichtet:
>
>SCHULDSCHEIN VON 1837 AUFGETAUCHT: MUSS DIE QUEEN 15 MILLARDEN ZAHLEN?
>
>Eine Erbengemeinschaft von 700 Familien erhebt Anspruch
>
>von Jochen Zwikirsch
>
>London- Boese Ueberraschung zum Neujahr fuer die Queen. Sie soll rund 15
>Milliarden Mark zahlen. Fuer die Staatskrone im Tower. Der internationale
>Familien-Clan Levy praesentierte im Buckingham Palast einen Schuldschein von
>1837.
>In jenem Jahr war Koenigin Victoria gekroent worden. Den Hauptteil der Juwelen
>fuer die Krone hatten die Vorfahren Elazar uns Shimon Levy geliefert. Die
>Klunker, so die "Juedische Vereinigung der Erben von Aga Levy", wurden nie
>korrekt bezahlt. Die Krone ist mit 783 Brillanten, 277 Perlen, 16 Saphiren, 11
>Smaragden, 5 Rubinen und einem Riesendiamanten verziert. Auf dem Schuldschein
>verpflichtet sich Majestaet zur Zahlung von 500000 Pfund. Jetzt fordert der
>Interessenverband von mehr als 700 weltweit verstreuten Levy-Familien das Geld
>mit Zins und Zinseszins zurueck: umgerechnet rund 15 Milliarden Mark.
>Erste Reaktion aus dem Palast: "Wir sind vollkommen verbluefft. Der Hof - eine
>Regierung Ihrer oder Seiner Majestaet - ist seit Jahrhunderten noch keine
>Rechnung schuldig geblieben." Die Levys kontern: "Auf Wiedersehen vor Gericht!"

Ob der Hof eine Rechnung schuldig blieb oder nicht spielt
doch gar keine Rolle.
Die Abzocker finden immer einen Grund. Jetzt verlangen sie
15 Milliarden  und sind dann spaeter 'grosszuegig' und
akzeptieren nur ein 'paar' Milliarden fuer eine 'Stiftung'
oder 'Fond'. So zeigen sie der Welt, dass sie doch gar nicht
so 'boese' sind und sogar weniger akzeptieren als  ihnen zu
stand.
Siehe auch Nazi Gold. Nichts anderes. Erst Schweiz, dann
Portugal, dann Schweden und jetzt sogar die USA, England,
u.v.a.m. . Tuechtig Propaganda schlagen, implizieren, ein
paar Halbwahrheiten einwerfen  und schon springen die
Banken, Versicherungen, ja sogar Regierungen  und  zahlen.

Trickerei ist bei den Leviten seit jeher die
Einkommensquelle gewesen.


From hk@crosslink.net Tue Jan 06 15:04:23 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Zum Begriff »Ausländer«
Date: Tue, 06 Jan 1998 14:04:23 GMT
Message-ID: <34b22c2b.2415993@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34b5aeb6.942405@news2.wave.co.nz>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 06 Jan 1998 04:49:41 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:


>Als Lacherfolg beachtenswert sind hingegen Begriffe, die als
>Vorschläge aus einer Initiative des Westdeutschen Rundfunks (1972) im
>Rahmen eines Wettbewerbs zur Findung eines Ersatzbegriffs für
>»Gastarbeiter« hervorgegangen sind. Da wurden genannt
>
>	Arbeiter der Brüderlichkeit
>	Ausländische Helden
>	Besuchstätige
>	Bundesrepublikvergrößerer
>	Dankarbeiter
>	Deutschenhelfer
>	Ergänzler
>	Eurobrüder
>	Förderanten
>	Industrieeuropäer
>	Integranten
>	Konjunkturisten
>	Lohndeutsche
>	Mitdeutsche
>	Perle vom Süden
>	Währungshelfer
>	Willkommene Arbeitskräfte für schlechtbezahlte Arbeit
>	Wirschaftszuwachskollegen 
>
>Mein persönlicher Favorit aus dieser Liste ist "Hilfsdeutscher"!:-)))

Das fehlt noch ein Begriff :  Beutedeutsche
oder
                                        Beutegermanen :-))  


From hk@crosslink.net Wed Jan 07 01:03:32 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wie man Rassismus definiert und retuschiert (was: Re: Keine Bankverbindung für Nationale)
Date: Wed, 07 Jan 1998 00:03:32 GMT
Message-ID: <34b2c63d.2253878@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <90tcl4wt.fsf_-_@diabolo.ndh.net> <34a30e16.1439279@news2.wave.co.nz> <34c1ed1e.8462109@personalnews.germany.eu.net> <34a5626e.4487692@news2.wave.co.nz> <34c6953b.18872967@personalnews.germany.eu.net> <34a67b6a.6830481@news2.wave.co.nz> <34cb175f.16706200@personalnews.germany.eu.net> <34ab5789.2545480@news2.wave.co.nz> <34ed2905.38380755@personalnews.germany.eu.net> <34b25915.10397247@news2.wave.co.nz> <34b2f7c8.8795969@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.184
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 06 Jan 1998 09:31:55 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 30 Dec 1997 02:24:26 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <34b25915.10397247@news2.wave.co.nz>:

>Das hörte sich an, als gäbe es überhaupt keine ausländischen Opfer
>rassistischer Schlägerbanden.

Moege sich Langowski doch mal aeussern zu den  Schlaeger-und
Moerderbanden in Duetschland anwesender Auslaender.

>Dieses Argumentationsmuster, wenn man das so nennen darf, ist das
>gleiche wie bei Herrn Kleinsorg, der behauptet, in Wirklichkeit wären
>die Araber die Semiten, und er hätte ja sogar arabische Freunde und wäre
>daher auch kein Antisemit.

Will  der Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher
Langowski etwa behaupten die Araber seien keine Semiten?
Noch nie hat mir ein Araber vorgehalten, ich sei
Anti-Semit. 
Derartige Vorhaltungen kamen und kommen nur immer von den
Khazaren und ihren shabbas goyim.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Jan 07 01:03:42 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Leuchters Kompetenz (was: Re: Fragen an J³rgen Langowski)
Date: Wed, 07 Jan 1998 00:03:42 GMT
Message-ID: <34b3c659.2281880@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34bc40ff.11023056@personalnews.germany.eu.net> <349eb2d7.1021590@news2.wave.co.nz> <34dd4a6d.29778119@personalnews.germany.eu.net> <34ac5af5.3422176@news2.wave.co.nz> <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a934b9.1395235@news.crosslink.net> <34b4f941.9172748@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 53
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.184
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 06 Jan 1998 09:31:58 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 30 Dec 1997 23:03:32 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34a934b9.1395235@news.crosslink.net>:
>
>>On Tue, 30 Dec 1997 15:06:24 GMT,
>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
>
>>>Der letzte Schritt in diese Richtung ist darin zu sehen, daß er
>>>neuerdings den Holocaust in Anführungszeichen setzt.
>>Welchen   Holocaust meint  Langowski?
>
>>Hamburg? Wuppertal? Kassel?  Dresden? Ruanda?
>>China?  Kambotscha?
>
>>Oder meint er _den_ "Holocaust",  wofuer er hier stets seine
>>Propaganda treibt?
>
>
>Herr Kupka setzt den Holocaust in Anführungszeichen, und du tust das
>auch.

Und was passt Langowski daran nicht?  Es geht doch um _den_
"Holocaust".

>Hast du irgendeinen Hinweis darauf, daß Herr Kupka das anders gemeint
>haben könnte als du?

Ich bin nicht so tuechtig wie der Verdreher, Verleumder,
Luegner und Faelscher  Langowski der auch noch in der Lage
zu sein scheint, die Gedanken und Meinungen anderer zu
lesen.

>Oder gehst du davon aus, daß Herr Kupka das gleiche meint wie du, wenn
>er den Holocaust in Anführungszeichen setzt? Weshalb du es für nötig
>hältst, Herrn Kupka an dieser Stelle zu unterstützen?

Herr Kupka braucht mit Sicherheit nicht meine
Unterstuetzung. Mit Kerlchen wie dem Verdreher, Verleumder,
Luegner und Faelscher Langowski wird er einhaendig fertig.



Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Jan 07 01:04:08 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Juedische Geschaeftemacherei" (was: Re: Fragen an J³rgen Langowski)
Date: Wed, 07 Jan 1998 00:04:08 GMT
Message-ID: <34b4c674.2309416@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34bc40ff.11023056@personalnews.germany.eu.net> <349eb2d7.1021590@news2.wave.co.nz> <34dd4a6d.29778119@personalnews.germany.eu.net> <34ac5af5.3422176@news2.wave.co.nz> <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 82
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.184
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 06 Jan 1998 09:32:00 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>
>	Hier geht es nicht um die Beziehung des Deutschtums
>	zum Judentum, sondern um juedische Geschaeftemacherei
>	mit dem in der Vergangenheit liegenden Elend mancher
>	ihrer Glaubensgenossen.
>	<32db7026.1008433@news2.wave.co.nz>
>
>Dieses Zitat ist schon etwas älter, aber Herr Kupka sagt heute noch ganz
>ähnliche Dinge - zum Beispiel vergleicht er die Betreiber der
>Gedenkstätte Auschwitz mit Falschmünzern.
>
>Herr Kupka ist seinen eigenen antisemitischen Denkmustern aufgesessen,
>denn die Gedenkstätte Auschwitz ist eine staatliche Einrichtung. Wenn
>überhaupt, dann müßte man hier von "polnischer Geschäftemacherei" reden.

Ein  typischer und klassischer Langowski'scher
Verdrehungsversuch.  Jetzt sind die Macher der
'Holocaust"-Industrie  bei ihm die Polen.
Also in Zukunft: polnische  "Holocaust"-Industrielle" !!!! 

>Hinzu kommt Herrn Kupkas Ansicht, der deutsche Politiker

und Angehoeriger der juedischen Rasse  und Volkes sowie
Passinhaber Israels und

> jüdischen
>Glaubens namens Bubis habe sich zu deutschen Traditionen nicht zu
>äußern. Herr Kupka hat meines Wissens noch nie protestiert, wenn sich
>deutsche Katholiken oder Protestanten zu deutschen Traditionen geäußert
>haben.

Deutschland ist und bleibt eine christlich-arische  Nation
wo Angehoerige anderer Rassen, Voelker und Religionen  stets
Gaeste bleiben werden.

>All dies legt den Schluß nahe, daß Herr Kupka unter "Jude" oder
>"jüdisch" nicht bloß eine Religionsgemeinschaft versteht, deren
>Angehörige Deutsche sind wie alle anderen, sondern etwas, das dem
>Deutschen fremd ist und ausgegrenzt werden muß.

Als Angehoeirge einer nicht-christlichen Religion, eines
artfremden Volkes sowie einer nicht-arischen Rasse grenzen
diese Gaeste sich selbst aus.

>
>Wahrscheinlich betrachtet Herr Kupka Juden tatsächlich als Rasse, auch
>wenn er dies (noch) mit rhetorischen Schnörkeln verbrämt:
>
>	(...) als Repräsentant der Glaubensgemeinschaft,
>	der Rasse oder des Volkes der Juden (...)
>	<346ba753.70956@news2.wave.co.nz>
>
>	Also scheint es sich beim Judentum doch eher um eine
>	vererbbare als um eine erwerbbare Eigenschaft zu handeln.
>	Mit Religion (alleine) jedenfalls hat es offensichtlich
>	nichts zu tun, sondern doch mit dem (oder etwas ähnlichem),
>	was man gemeinhin mit »Rasse« umschreibt.
>	<3463cfcc.572574@news2.wave.co.nz>
>

Das habe ich dem Verdreher, Verleumder , Faelscher und
Luegner  Langowski wiederholt hier gepostet. Er abstreitet
das und bezeichnet somit fuehrende Juden als Luegner.
(BTW: Ich poste es gerne nochmal)


>Rechte Demokraten legen Wert auf den zweiten Teil des Begriffs - nämlich
>darauf, daß sie Demokraten sind. Und dazu gehört in einer demokratischen
>Gesellschaft die Toleranz gegenüber Minderheiten.

Und von der Minderheit Toleranz der Mehrheit!!!!!!


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Wed Jan 07 12:59:36 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Bedeutung des Leuchter-Reports - War: Fragen an Juergen Langowski
Date: Wed, 07 Jan 1998 11:59:36 GMT
Message-ID: <34b5cd05.3990513@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <34bb804d.3516160@news2.wave.co.nz>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 06 Jan 1998 19:12:19 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On 6 Jan 1998 14:26:18 GMT Nele Abels-Ludwig
> wrote in
>:
>
>>> >Ich kann mich nicht entsinnen, dass wir zusammen die Ziegen gehuetet
>>> >haetten, Herr Kupka.

>>> Bist Du etwa der Weihnachtsmann oder ist das Deine übliche
>>> Argumentation, wenn Dir gerade nichts besseres einfällt?
>
>>Nanana, so eine deutschnationale Prachtgestalt wie Sie verfaellt in
>>eine amerikanisierende Vorstellung vom Weihnachtsmann? Kontinentale
>>Weihnachtsmaenner krabbeln nicht durch Schornsteine und sagen auch
>>nicht "Ho Ho Ho" :)
>
>Mittlerweile habe ich diese Art der Beantwortung als Deine übliche
>erkannt. Eine Frage, ein Argument wird ignoriert, irrelevantes
>Geschwätz rückt an die Stelle einer Antwort. Tut mir leid, dafür ist
>mir meine Zeit zu schade.

Ja, Hans, Du hast vollkommen  Recht. Es hat ueberhaupt
keinen Zweck auf das dumme Getratsche dieser Quasselstrippe
ueberhaupt einzugehen.

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Wed Jan 07 17:54:49 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Leviten und die Krone
Date: Wed, 07 Jan 1998 16:54:49 GMT
Message-ID: <34b3af6d.1486631@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34b4081f.5085522@news.crosslink.net> <19980106005300.TAA21380@ladder01.news.aol.com>
Lines: 41
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 6 Jan 1998 00:53:26 GMT, normarz@aol.com (Normarz) wrote:

>Im Artikel <34b4081f.5085522@news.crosslink.net>, hk@crosslink.net (Horst
>Kleinsorg) schreibt:
>
>>Siehe auch Nazi Gold. Nichts anderes. Erst Schweiz, dann
>>Portugal, dann Schweden und jetzt sogar die USA, England,
>>u.v.a.m. . Tuechtig Propaganda schlagen, implizieren, ein
>>paar Halbwahrheiten einwerfen  und schon springen die
>>Banken, Versicherungen, ja sogar Regierungen  und  zahlen.
>>
>>Trickerei ist bei den Leviten seit jeher die
>>Einkommensquelle gewesen.
>>
>>
>
>Es geht hier weniger um Einkommensquellen, als um Provokationsmaterial, das ist
>wichtig. Und die Provokateure muessen genau von der Masse der Neojuden
>unterschieden werden.

Zunaechst geht es erstmal um Einkommensquellen. Jaehrlich
werden Millionen ueber Millionen Dollar und DMark benoetigt
fuer die Werbung und Vermarktung der 'Holocaust"-Mythologie.
Und nach alten kaufmaennischen Grundsaetzen kann der Verkauf
und daher der Profit durch  gute Werbung und gutes Marketing
nur erhoeht werden.
Dieser Grundsatz gilt fuer die "Holocaust"-Industrie und
ihre Benefaktoren genau so gut wie fuer den kleinen
Eisenladen an er Strassenecke.
Nur mit dem Unterschied, dass allgemein der
Eisenwarenhaendler fuer ein vorhandenes Produkt
wirbt wogegen die "Holocauster" versuchen den Voelkern eine
Mythologie als Wahrheit unter zu jubeln.

  
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 08 01:02:08 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Juergen L, sag mal was!
Date: Thu, 08 Jan 1998 00:02:08 GMT
Message-ID: <34b4177c.5016099@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980107202001.PAA12701@ladder02.news.aol.com>
Lines: 202
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.186
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 7 Jan 1998 20:20:46 GMT, normarz@aol.com (Normarz) wrote:

>Im Artikel <34c163d7.16236956@personalnews.germany.eu.net>,
>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) schreibt:
>
>>Auf Seite 202 steht unter anderem auch folgender Satz:
>>
>>	Kurzum, es ist ein Minimal-Wert, der aufgrund neuer Dokumente
>>	durchaus korrigiert werden kann. Dieses Ergebnis, wenn es auch
>>	unsere quantitative Vorstellung von Auschwitz radikal verändert,
>>	beeinflußt jedoch in keiner Weise seine aktuelle Symbolik:
>>	Auschwitz steht weiterhin für die *Massenvernichtung*
>>	[Herv. i. Orig.] unschuldiger Menschen durch Gas.
>>
(...)

>Und noch was: Du zitierst Pressac mit "Massenvernichtung ... durch Gas". Das
>entspricht aber nicht dem, was Daniel Goldhagen schreib, denn dieser geachtete
>Historiker, der keinesfalls fuer einen "Nazi" gehalten wird, der haelt
>Vergasungen fuer eine "Nebenerscheinung" und bestreitet Massenvergasungen.
>(Siehe Spiegel 21/1996, S. 77). In Deutschland erhielt er im Maerz 1997 den mit
>10.000 DM dotierten Preis "Blaetter für deutsche und internationale Politik".
>Ich habe Dich schon oft gefragt, wie Du zu Goldhagens Vergasungen als
>Nebenerscheinung stehst, aber dazu aeusserst Du Dich nie. Warum nicht? Ist
>Goldhagen nun ein Luegner, ein Nazi, oder hat er Recht?

Lieber Norbert:  Goldhagen ist nicht dumm. Er versucht mit
typisch kabbalistischer Rabulistik eine  Rueckzugsstellung
aufzubauen, denn er weiss genau, dass die Auschwitz
Vergasungs-Mythologie in der ganzen Welt am zusammen brechen
ist. Ausgenommen (bisher) Deutschland. Wenn sich die
Wahrheit (hoffentlich) endlich in Deutschland durchgesetzt
hat, faellt man zunaechst auf diese Rueckzugsstellung
zurueck.
Die "Nebenerscheinung" Auschwitz  bedeutet den Anfang des
Rueckzugs.
Nun ergibt sich die Frage, wo sind die 3 Millionen  Leichen
begraben, die von den Einzatzgruppen  angeblich erschossen
wurden?  Zumindest muessten die Gebeine dieser 3 Millionen
erschossener Juden u.a. ja noch in Massengraebern
aufzufinden sein.   Wo sind derartige Massengraeber im
Osten?
Der naechste 'spin' der vermutlich in dieser Richtung kommt,
ist der dass fahrbare Kremas vorhanden waren in denen die
Leichen  verbrannt wurden und somit keine Ueberreste mehr
aufgefunden werden  koennen.
Wiederholt haben diese Kreise ja auch schon behauptet, dass
die Massengraeber  von dem Rueckzug der deutschen Truppen
wieder geoeffnet wurden und man die Leichen dann verbrannt
habe. 3 Millionen!!!!!  Man lese und staune nur.
Die deutschen Truppen in den Ostgebieten (Polen/Russland)
hatten  vor und beim Rueckzug andere Sorgen als
Massengraeber auszubuddeln und  Leichen zu verbrennen um
evtl. Spuren zu verwischen. Unter Betrachtung der damaligen
Lage widerspricht diese Behauptung jeder Logik. 

Daher frage ich nochmal:  Wo sind die Graeber der 3
Millionen von den Einsatzgruppen  u.a. Einheiten ermordeter
Juden????
>
>Aus einer Quelle, die Du nicht schaetzt und die mir auch nicht mir so zusagt,
>aber dennoch interessantes Studienmaterial bringt, stammen folgende Auszuege
>aus dem Goldhagen-Buch:
>
>"Wir wissen wenig über die Institutionen des Toetens, wenig ueber die vielen
>Aspekte der Durchfuehrung des Voelkermordes und noch weniger ueber die Taeter
>selbst. Als Konsequenzen daraus entstanden wissenschaftliche und oeffentliche
>Mythen und faelschliche Annahmen ueber die Taeter im Ueberfluss, die folgendes
>beinhalten:
>Es gilt als offenkundig, dass die Deutschen die Juden vor allem in den
>Gaskammern toeteten, da sie ohne die Gaskammern, ohne die modernen
>Transportmoeglichkeiten und ohne eine funktionstüchtige Buerokratie unmoeglich
>Millionen von Juden haetten toeten koennen.

Aha,  _offenkundig_  mal wieder. Natuerlich ohen irgendeinen
Beweis.

> Der Glaube dauert unbeirrt an, dass
>nur die Technologie den Horror in diesem Ausmass moeglich gemacht habe.
>"Fabrikmaessiges Toeten" heisst eine der hartnaeckigsten Phrasen bei
>Diskussionen ueber das Ereignis. Es gilt als offenkundig, dass die Gaskammern
>wegen ihrer Leistungsfaehigkeit (was weit übertrieben ist) ein notwendiges
>Instrument für das Massentoeten darstellten.

Again:  ... gilt als _offenkundig_!   Wo ist der sachliche,
forensische Beweis?

> Und dass sich die Deutschen
>urspruenglich dafuer entschieden, die Gaskammern zu konstruieren, weil sie eine
>leistungsfaehige Art des Toetens der Juden benoetigten.

Voellig unsinnige Behauptung. Wenn  man 3 Millionen  durch
erschiessen umbringen kann, warum nicht 6 Millionen? Es
waere weitaus "wirtschaftlicher" gewesen, wenn man so etwas
ueberhaupt als "wirtschaftlich'  bezeichnen sollte.

> Es galt unter
>Wissenschaftlern und Nichtwissenschaftlern als offenkundig (zumindest bis vor
>kurzem), daß die Täter ueberwiegend und in erster Linie SS-Männer gewesen
>seien, die brutalsten und ergebensten Nazis ...

Und wiedermal die vorbeugende "Offenkundigkeit". 
Durch die behauptung der "Offenkundigkeit' wird schon im
Voraus darauf hingewiesen, dass man an einer forensischen
Untersuchung durch absolut Neutrale, also ohne Nazis und
Juden nicht interessiert ist. Es ist ja  bereits
offenkundig!!

>Alle diese Sicherheiten, die das Verstehen des Holocaust bei den Menschen
>fundamental formen, wurden blind aufrecht erhalten, als handelte es sich um
>offenkundige Tatsachen.

Udn wiederum  _offenkundig_!!!

> Es handelte sich sozusagen um Glaubensgueter (aus
>Quellen entstanden, die nicht Gegenstand von historischen Untersuchungen
>waren). Sie wurden zum Ersatz von Wissen und haben die Art, wie die Periode zu
>verstehen ist, verzerrt ...
>Tatsaechlich ist es so, dass die Deutschen waehrend des Krieges damit
>weitermachten, Juden en masse zu erschiessen. Es ist ueberhaupt nicht
>offenkundig, dass es sich beim Vergasen um eine leistungsfaehigere Toetung der
>Juden handelte als bei Erschiessungen.

Ganz interessante  Kabbalistik!!  Also hier ist es nicht
_offenkundig_.  Man beachte besonders auf den Gebrauch des
Wortes "OFFENKUNDIG" in diesem Artikel.

> Es gab viele Beispiele, wo sich das
>Erschiessen als eindeutig leistungsfaehiger erwiesen hat. Die Deutschen
>bevorzugten das Vergasen aus anderen Gruenden als aus Ueberlegungen im
>Zusammenhang eines leistungsfaehigen und wirtschaftlichen Kalkuels.

Was war das Kalkuel  der Deutschen?  Klassisches Beispiel
kabbalistischer Rabulistik.

> Versteht
>man das, dann sagt uns dies, dass im Gegensatz zu wissenschaftlicher und
>oeffentlicher Behandlung des Holocaust, die Vergasungen eine wirklich
>nebensaechliche Methode zur Toetung der Juden war. Vergasen stellte eine mehr
>bequeme Methode dar, aber keine wesentliche Entwicklung.

Bequemere Methode? 

> Haetten die Deutschen
>die Gaskammern niemals erfunden, dann wuerden sie fast genau so viele Juden
>getoetet haben."
>
>Beim gepriesenen Daniel Goldhagen ist der Begriff des "Fabrikmaessigen Toetens"
>also eine hartnaeckige Phrase, die ich, als Teil der an Mythen glaubenden
>Oeffentlichkeiten waehrend meiner leichtglaeubigen Zeit immer bitterernst
>genommen hatte.

Willkommen im Club, Norbert!

> Wieso sagt aber Daniel Goldhagen: "Wir wissen wenig ...." Du
>weisst doch immer alles ganz genau und wer nicht dasselbe zu wissen meint, wie
>Du, der ist halt ein Nazi. Und: Wenn alles so ungewiss ist, kann man da nicht
>sogar irren? Galinski irrte sich ja auch.
>
>Die "Frankfurter Rundschau" vom 13.11.1996 liess den Politologen Walter
>Manoschek zu Wort kommen, der auch erstmal eine "Gesamtloeschung" vornahm,
>indem er sagte: "Wir wissen kaum etwas ueber den Judenmord". Und die FR schrieb
>weiter: "Die Oeffentlichkeit sei bislang davon ausgegangen, die europaeischen
>Juden seien allein in Vernichtungslagern der Nationalsozialisten umgebracht
>worden, für die Auschwitz-Birkenau als Synonym stand, sagte Manoschek der FR.
>Aktuelle Untersuchungen belegen für den Wiener Wissenschaftler jedoch: Die
>Haelfte der bis zu sechs Millionen vernichteten Juden wurde in
>Vernichtungslagern getoetet, die andere Haelfte wurde von Angehoerigen der
>Wehrmacht und der Polizeibataillone umgebracht." 

Auch hier wird die Presse schon zur 'Vorarbeit' missbraucht.
>
>Die 'TAZ' vom 14.11.96 berichtete, wie es zu diesem neuen Forschungsstand kam:
>Der "renommierte amerikanische Historiker und Holocaust-Forscher" Richard
>Breitman hatte von der 'National Security Agency' (NSA) Dokumente erhalten, die
>dechiffrierte deutsche Fernschreiben zeigen, aus denen die Massenerschiessungen
>ersichtlich sind. Bis dahin war nur von wenigen Erschiessungen die Rede, die
>nie auch nur in entfernte Naehe von ca. 3 Millionen Opfern gekommen waren.

Ja, man 'fand' ja auch ploetzlich die
Tagebuecher Hitlers :-((

>
>Oder war das bei DIR auch SCHON IMMER so richtig mit rund 3 Millionen
>Massenerschiessungsopfern??? Ich pruefte einige Lexika der 80er und in denen
>fand das Morden fast ausschliesslich in den KL statt.

Wie breits oben geschrieben, die "Holocaust"-Mythologie
ueber die Vergasungen in den KLs ist weltweit so gut wie
zusammen gebrochen.  Was nun?  Man sucht nach einer anderen
Erklaerung um weiterhin die Voelker verdummen zu koennen und
die Gans die das goldene Ei legt nicht sterben zu lassen.
 
(...)


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 08 14:21:49 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Das 3. Reich (1)
Date: Thu, 08 Jan 1998 13:21:49 GMT
Message-ID: <34b4d2e2.3961535@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980104204000.PAA29775@ladder01.news.aol.com> <34c4f26e.27445625@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 40
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 07 Jan 1998 21:25:45 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On 4 Jan 1998 20:40:16 GMT, 
>normarz@aol.com (Normarz) 
>wrote in <19980104204000.PAA29775@ladder01.news.aol.com>:
>
>>Im Osten wurde viel Land abgetrennt, die deutsche Bevoelkerung wurde dort
>>entrechtet und vertrieben. Nach dem Krieg, im "Frieden", fuehrte ein Blockade
>>zum Hungertod von ca. 800.000 Deutschen im verbliebenen Deutschland.
>
>Falsch.
>
>Du weißt doch sicher noch, wer Edwin Black ist? Das ist der Autor des
>Buchs "The Transfer Agreement", das ein gewisser Norbert Marzahn als
>"gewaltige Analyse" bezeichnet, aber nicht gelesen hat.
>
>Edwin Black schreibt auf Seite 21:
>
>	Bevor die Blockade aufgehoben wurde, sind 800 000 unterernährte
>	deutsche Zivilisten gestorben. Im Grunde hat aber nicht so sehr
>	Blockade eine Lebensmittelknappheit in Deutschland hervorgerufen,
>	da das Land sich vor dem Krieg zu 80% selbst versorgt hat, sondern
>	vielmehr die kurzsichtige Politik, Deutsche von den Bauernhöfen
>	abzuziehen und in den Kampf zu schicken, ohne einen Ausgleich für
>	die verringerte Nahrungsmittelproduktion zu schaffen.
>

Aha, der Jude Edwin Black mal wieder. Natuerlich sind bei
ihm immer die Deutschen Schuld.  Und selbst wenn Deutschland
vor dem Krieg sich zu 80% selbst versorgen konnte, war es
nach  der Abtrennung Westpreussens unmoeglich, da  der
groesste landwirtschaftliche Produktionsraum  Deutschlands
gerade in diesem Gebiet lag.
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 08 14:21:56 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Das 3. Reich (1)
Date: Thu, 08 Jan 1998 13:21:56 GMT
Message-ID: <34b5cda2.2617210@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980104204000.PAA29775@ladder01.news.aol.com> <34baf0fb.27075195@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 07 Jan 1998 21:26:05 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On 4 Jan 1998 20:40:16 GMT, 
>normarz@aol.com (Normarz) 
>wrote in <19980104204000.PAA29775@ladder01.news.aol.com>:
>
>>Die
>>polnische Forderung, die Stadt Danzig ins Polnische Reich einzugliedern, war
>>ein entscheidender Treibfaktor fuer den deutsch-polnischen Krieg von 1939.
>
>
>Falsch.
>
>Es war nicht ein deutsch-polnischer Krieg, sondern ein deutscher
>Überfall auf Polen. Ein "Treibfaktor" war der Wunsch der Nazis,
>"Lebensraum im Osten" zu erobern.

Aehnlich dem  Ueberfall der Zionazis auf den Libanon oder
die Westbank um sich weiteren Lebensraum zu schaffen?
Aus der Geschichte nichts gelernt?
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 08 14:21:58 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Thu, 08 Jan 1998 13:21:58 GMT
Message-ID: <34b6ceb7.2893994@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34982a4e.203530@news2.wave.co.nz> <67eivj$9v0$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34a262ad.3307507@news2.wave.co.nz> <67m4q2$3q2$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34a1b778.2206591@news2.wave.co.nz> <6891ah$sue$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34ad49cd.6485303@news2.wave.co.nz> <68r068$jm6$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34cd4995.8488230@news2.wave.co.nz> <68tg46$sl7$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <34bef145.27148296@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 07 Jan 1998 21:27:00 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:


>Man beachte die Wortwahl: Lipstadt kocht ein Süppchen, aber Zündels
>Veröffentlichungen nennt Herr Kupka "Publikationen". Daß Herr Zündel vom
>Verlauf von Lügen lebt und Frau Lipstadt sich an gesicherte Fakten hält,

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>interessiert Herrn Kupka offenbar nicht.

Wusste ich doch, dass  Langowski noch etwas Humor hat.
Der Witz des Tages ist allerdings etwas trocken :-(.

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 08 16:24:33 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Langowski haekelt wieder (war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Thu, 08 Jan 1998 15:24:33 GMT
Message-ID: <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34dd4a6d.29778119@personalnews.germany.eu.net> <34ac5af5.3422176@news2.wave.co.nz> <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 137
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 08 Jan 1998 13:36:00 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Wed, 07 Jan 1998 00:04:08 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34b4c674.2309416@news.crosslink.net>:
>
>>On Tue, 06 Jan 1998 09:32:00 GMT,
>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
>>>All dies legt den Schluß nahe, daß Herr Kupka unter "Jude" oder
>>>"jüdisch" nicht bloß eine Religionsgemeinschaft versteht, deren
>>>Angehörige Deutsche sind wie alle anderen, sondern etwas, das dem
>>>Deutschen fremd ist und ausgegrenzt werden muß.
>>
>>Als Angehoeirge einer nicht-christlichen Religion, eines
>>artfremden Volkes sowie einer nicht-arischen Rasse grenzen
>>diese Gaeste sich selbst aus.
>
>
>Also sagst du doch wohl: Herr Kupka hätte das gleiche gemeint wie du,
>und er hätte recht damit.

Unterstelle doch nicht schon wieder etwas. Ich spreche fuer
mich selbst und Hans Kupka ist mit Socherheit in der Lage
fuer sich selbst zu sprechen. Was Hans Kupka meint, weiss
ich nicht. Du aber versuchst mal wieder etwas zusammen zu
haekeln was nicht  der Wahrheit entspricht.

>
>Herr Kupka hat jetzt ein Problem. Er hat nämlich mal gesagt:
>
>	Ich melde mich immer dann zu Worte, wenn ich etwas
>	entdecke, was meiner Meinung nach nicht in Ordnung ist.
>	<346e7306.3119209@news2.wave.co.nz>:
>
>Aus Herrn Kupkas Beiträgen weiß ich, daß er sehr unfreundlich reagiert,
>wenn er glaubt, jemand hätte ihn falsch verstanden; so etwas findet er
>überhaupt nicht in Ordnung.

Ist Hans Kupka  _ dir_  Rechenschaft ueber seine _Meinung_
schuldig und auch darueber ob er _meine_ Ueberzeugung teilt?

>Und nun möchte ich gern von ihm wissen, ob es seiner Meinung nach in
>Ordnung ist, wenn du ihn so verstehst, wie sich das oben andeutet.

Wozu moechtest  du das wissen? Fuer deine naechste
Diffamierungskampagne?  Oder fuer dein Nizkor
Spionagearchiv?

>Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten.
>
>Entweder, er findet deine Antwort in Ordnung, fühlt sich von dir richtig
>verstanden und bestätigt durch sein Verhalten, daß er Juden genau wie du
>als Rasse betrachtet.

Ich glaube  du hast immer noch nicht verstanden.  Siehe
unten.  Du strafst deine Broetchengeber Luegner.

>
>Oder er widerspricht dir und erklärt, daß er mit deinen rassistischen
>und antisemitischen Ideen nicht in Verbindung gebracht werden möchte. In
>diesem Fall müßte er, weil er das ja nicht in Ordnung findet, deutlich
>machen, daß du ihn mißverstanden hast.

Haekel man weiter. Wer die Rassisten sind wissen wir
deutlich. Siehe unten. Immer nach dem Motto 'haltet den
Dieb' arbeiten. Irgendwas bleibt schon haengen. Ihr seid
einfach Spitze in der kabbalistischen Rabulistik.

>Die dritte dieser beiden Möglichkeiten ist natürlich die, daß Herr Kupka
>sich die Spitzenschühchen über die Gänsefüßchen streift und den
>Schwanensee tanzt, weil ein Schwan ja eigentlich auch nichts anders ist
>als eine vornehme Gans.

Meinst Du die Gans die euch das goldene 'Holocaust'-Ei legt?
Lies dir folgedes mal schoen langsam durch:

Zitate:
"The distinctive charakter of the Jew does not arise solely
from his religion.It is true that his _race_ and religion
are indissolubly connected, but whatever be the cause of
this junction of the _race_ idea with the religion, it is
very certain that the religion alone does not constitute the
people. A believer in the Jewish faith does not by reason of
that fact become a jew. On the other hand, however, a Jew by
birth remains a Jew, even thouh he abjures his religion."
(Leo N. Levi, Praesident of B'nai B'rith 1900-1904)

"The Jews are something more than a mere 'followers of a
religion', namely, they are a _race_, a brotherhood, a
nation".

"A Jew belongs to his _race_ and consequelntly also to
Judaism, in spite of the fact that he or his ancestors have
become apostates".

"Every Jew is, wether he likes it or not, solidly united
with the entire nation".

"Jewish religion is, above all,  Jewish patriotism".
(Moses Hess in 'Rome and Jerusalem")

"Let us all recognize that we Jews are a distinct
nationality of which every Jew, whatever his country, his
station, or shade of his belief, is necessarily a member".
(Louis D.Brandeis, Justice of the US Supreme Court)

"The Jews were originally a nation, and have retained more
than most nations one of the elements of nationality
-namely, the _race_ element; this may be proved, of course,
by the common -sense test  of their distinguishability. You
can more easily see that a Jew  is a Jew than that an
Englishman is an Englishman".
(Arthur D.Lewis  in "The Jews a Nation")

" It is enough for us to know that the Jews have always
felt themselves as a _separate  race_, sharply marked off
from the rest of mankind".
(Dr.Israel Friedlaender)

"The name of their national religion, Judaism, is derived
from their national designation. An unreligious Jew is still
a Jew, and he can with difficulty escape his allegiance only
by repudiating the name of Jew."
(Zionist Organization of America in " Guide to Zionism).


Alle sind Luegner, was?


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 08 16:24:36 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Langowski tanzt den Twist! (was: Rechtsradikale Falschmeldung)
Date: Thu, 08 Jan 1998 15:24:36 GMT
Message-ID: <34b7ee68.11008784@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34aed45f.5550991@news.crosslink.net> <34cbd5fc.6134935@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 72
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 08 Jan 1998 13:35:58 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sun, 04 Jan 1998 00:14:41 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34aed45f.5550991@news.crosslink.net>:
>
>>Warum
>>das organisierte Judentum, das in verschiedenen historischen
>>Erklärungen verkündet hatte auf der Seite der Alliierten
>>gegen Deutschland zu kämpfen
>
>Momentchen.
>
>Ich muß da mal auf eine Buchempfehlung von dir zurückkommen:
>
>	Ich empfehle Dir, doch mal das Buch von Ingrid Weckert
>	"Feuerzeichen" zu lesen.
>	<32bd5582.3736224@news.crosslink.net>
>
>In Ordnung. In diesem Buch lese ich, daß zum Beispiel der Reichsbund
>jüdischer Frontsoldaten für das Deutsche Reich Partei ergriffen hat.

Ebenso der 
   "Bund national-sozialistischer Juden Deutschlands".
>
>Das war doch eine Organisation, nicht wahr? Anhand deiner eigenen Quelle
>könnte man also sagen, daß sich das "organisierte Judentum", wie du es
>nennst, auf die Seite des Deutschen Reichs gestellt hat.

Da _internationale organisierte Judentum_  hatte sich auf
die Seite der Feinde Deutschlands  gestellt. Siehe
Kriegserklaerung  v. 24.3.33 und Weizman's Brief v. 3.9.39
an den britischen Premierminister.
Der 'Reichsbund  juedischer Frontsoldaten' sowie der 'Bund
national-sozialistischer Juden' haben erstklassig  bis zum
Ausbruch des Krieges, zum Teil noch lange bis in die
Kriegsjahre, mit der Reichsregierung zusammen gearbeitet,
insbesondere  in Fragen der Emigration und Schaffung eines
Staates Israel. Peinlich fuer dich heute.
Die mehr als 20 Schulungslager im Reichsgebiet fuer
ausreisewillige Emigranten nach Palaestina, wurden
groesstenteils von diesen beiden Organisationen betreut.
Die grosse Anzahl der aus Palaestina ins Reich gerufenen
juedischen Lehrkraefte wiesen die ausreisewilligen Juden in
die Verhaeltnisse in Palaestina wie Kultur, Sprache,
Landwirtschaft usw. ein. Neben der Hakenkreuzfahne wehte
auch die (heutige) israelische Flagge  an den Eingaengen
dieser Schulungslager.
Und wer war zustaendig fuer diese Ausreisewilligen und
Schulungslager?  Kein anderer als der juedische damalige
SS-Sturmfuehrer Eichmann!!!
Und sage uns doch bitte auch mal in diesem Zusammenhang wie
oft  Eichmann in Palaestina mit  der zionistischen
Organisation zusammen getroffen ist und verhandelt hat?
Wurde er aufgehangen weil er zuviel wusste?

Und ist es nicht auch bemerkenswert, dass Shamir und Begin
(of King David Hotel terrorist fame)  noch  1942 (!)  der
Reichsregierung ihre Zusammenarbeit  im Kampf gegen England
ueber den deutschen Botschafter in Ankara angeboten haben?

Und das alles obwohl nach Langowski die 'Gaskammern' in
Auschwitz  1942 in vollem Betrieb waren?


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sat Jan 10 00:15:02 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Staatsverschuldung ohne Wiedervereinigung?
Date: Fri, 09 Jan 1998 23:15:02 GMT
Message-ID: <34b6af61.7103322@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980109201501.PAA23492@ladder01.news.aol.com>
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 9 Jan 1998 20:15:12 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel ,
>achx@rosa.physik.TU-Berlin.DE (Andre Hercher) schreibt:
>
>>
>>>USE und dem Marshall-Plan, aber primär durch die Arbeits- und
>>>Leistungsbereitschaft der Westdeutschen. Diese werden heute dafür
>>>bestraft, das die Renten gekürzt werden (ach so, lt. Blüm steigen sie ja
>>>nur nicht mehr) um Ostdeutsche Rentern mitzufinanzieren,  die nie eine
>>>Mark in dieses Rentensystem eingezahlt haben und zu einem nitch
>>>unerheblichen Teil diesen Staat, von dem sie sich jetzt ernähren lassen,
>>>als Klassenfeind bekämpft haben.
>>
>>Dafuer haben sie in ein anderes Rentensystem eingezahlt, was
>>entsprechend den Vereinigungsbedingungen beseitigt wurde.
>>Sie trifft also auch keine Schuld.

Zu dem Obigen:  Macht Euch doch mal Gedanken darueber _wer_
und _warum_  ein Zwiespalt zwischen Ossi und Wessi geschuert
wird. Ich hasse beide Bezeichnungen denn es gibt keine
"Ossis"  und "Wessis";  fuer mich  gibt es nur Deutsche!

>
>Von den Rentnern hat keiner schuld an der jetztigen Misere, schuld ist eine
>verfehlte Kindergartenpolitik, die den Frauen die Entscheidung Job oder Kind
>aufzwingt. Viele Frauen - auch ich würde es tun - entscheiden sich für den Job,
>sei weil sie einfach keine Kinder wollen oder die Familie sich einfach kein
>Kind leisten können.

Wie waers mit einer Stiftung " Mutter und Kind" die beiden
Seiten gerecht werden koennte?
Darf  natuerlich nicht sein, ist nazisstisch  :-(.

(...)


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sat Jan 10 00:15:18 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auslaenderkriminalitaet
Date: Fri, 09 Jan 1998 23:15:18 GMT
Message-ID: <34b7af83.7137161@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980109193001.OAA17523@ladder02.news.aol.com>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 9 Jan 1998 19:30:01 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel , Stefanie Teufel 
>schreibt:
>
>>
>
>>
>>Nadine, bitte gehe wieder in de.rec.buecher zurueck und nerve da. Die
>>haben da nur Dich, und das haelt eine Gruppe aus. Wir haben hier noch
>>Norbert, Guenter, HJK, Kleinhirnchen, Koch und Goj in den verschiedensten
>>Inkarnationen. Wenn Du jetzt hier auch noch den Dreck ablaesst, den Du in
>>drb verbreitest, ist dsp* endgueltig geliefert. Hab ein Einsehen...
>>
>>Nur noch muede,
>>
>>Stefanie
>
>Da Du es nicht schaffst, auf den Inhalt meines Postings etwas entgegenzuhalten,
>gehe ich davon aus, daß ich recht habe.

>Nadine

Verschwende nicht Deine Zeit an der frustruierten Teufelin.
Sie poltert hier herum ohne jemals etwas verbuenftiges zu
sagen. Aber wo nichts ist, kann auch nichts herkommen.


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sat Jan 10 00:15:26 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Warum wehren sich die Arbeitslosen nicht?
Date: Fri, 09 Jan 1998 23:15:26 GMT
Message-ID: <34b8af8b.7145442@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68mf0h$4sa$1@dogwood.fernuni-hagen.de>  <6lWSOxkAk4B@trib0051.tribal.line.org>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 9 Jan 1998 14:41:00 +0100, Herbert@tribal.line.org
wrote:

>MTEC@compuserve.com wrote:
>
>> Ungelöste Probleme schaffen zusätzliche Probleme, bis zu einem Punkt, der
>> nicht mehr kontrollierbar ist. Ein Regelungstechniker würde sagen: "Da haben
>> wir ein System, das sich selbst zerstört."
>>
>> So gesehen muß man den Mut unserer Politiker bewundern. Denn die sind doch
>> auf der Gefährdungsstufe 1.
>
>Vor lauter ideologischen Scheuklappen sehen sie das aber nicht.
>Ich vermute darum, dass diese Wahl 1998 viele Aussitzer und
>Pseudopolitiker wie ein Tornado hinwegfegen wird.

Herbert, your words in Gods ear!


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sat Jan 10 15:42:20 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Juedische Geschaeftemacherei" (was: Re: Fragen an J³rgen Langowski)
Date: Sat, 10 Jan 1998 14:42:20 GMT
Message-ID: <34b788a7.9769176@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34dd4a6d.29778119@personalnews.germany.eu.net> <34ac5af5.3422176@news2.wave.co.nz> <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34b77618.12622944@news.okay.net>
Lines: 22
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 10 Jan 1998 13:24:08 GMT, Peter.Scholz@gmx.de (Peter
Scholz) wrote:

>On Wed, 07 Jan 1998 00:04:08 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote:
>
>>
>>Deutschland ist und bleibt eine christlich-arische  Nation
>>wo Angehoerige anderer Rassen, Voelker und Religionen  stets
>>Gaeste bleiben werden.
>>
>
>Dir haben sie doch ins Hirn geschissen und vergessen abzuziehen...

Du strotzt nur so von Intelligenz..........   .

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sat Jan 10 15:43:06 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Juedische Geschaeftemacherei" (was: Re: Fragen an J³rgen Langowski)
Date: Sat, 10 Jan 1998 14:43:06 GMT
Message-ID: <34b888df.9824920@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34dd4a6d.29778119@personalnews.germany.eu.net> <34ac5af5.3422176@news2.wave.co.nz> <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <01bd1b48$400d7160$9118a8c0@wpassau027> <34b776ab.12769572@news.okay.net>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 10 Jan 1998 13:26:32 GMT, Peter.Scholz@gmx.de (Peter
Scholz) wrote:

>On 7 Jan 98 08:42:02 GMT, "Joern Baier" 
>wrote:
>
>> Ein deutscher Vorname
>>(Hans) scheint mir jedenfalls als Berechtigung ueberhaupt nicht
>>auszureichen.
>>
>
>Vielleicht hat er noch 'nen deutschen Schäferhund


Meinst Du 'Blondie' ? :-))
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 00:37:30 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auslaenderkriminalitaet
Date: Sat, 10 Jan 1998 23:37:30 GMT
Message-ID: <34b9061e.5640724@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34b7af83.7137161@news.crosslink.net> <19980110203200.PAA07185@ladder01.news.aol.com>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

`On 10 Jan 1998 20:32:03 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel <34b7af83.7137161@news.crosslink.net>, hk@crosslink.net (Horst
>Kleinsorg) schreibt:
>
>>Verschwende nicht Deine Zeit an der frustruierten Teufelin.
>>Sie poltert hier herum ohne jemals etwas verbuenftiges zu
>>sagen. Aber wo nichts ist, kann auch nichts herkommen.
>
>Du sagst es , Sie ist links, aber absolut nicht links-intellekuell.
>Links-dumm passt besser.

Nur glaubt sie es nicht wenn man ihr das sagt.:-)
Sie stuende sich besser mit ihrer Puppenstube zum Sandkasten
zu gehen. Vielleicht hilft das ihrer Frustruation :-).

>
>
>Nadine
>God isn't compatible with machinery and scientific medicine and universal
>happiness.
>You must make your choice. our civillisation has chosen machinery and medicine
>and
>happiness.
>Brave New World

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 00:37:39 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auslaenderkriminalitaet
Date: Sat, 10 Jan 1998 23:37:39 GMT
Message-ID: <34ba0640.5674907@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980110124401.HAA12001@ladder01.news.aol.com> <19980110203200.PAA06069@ladder02.news.aol.com>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 10 Jan 1998 20:32:42 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel <19980110124401.HAA12001@ladder01.news.aol.com>, eliasbbs@aol.com
>(ELIAS BBS) schreibt:
>
>>
>> Und ? Ist das verboten ?
>> Trotzdem hat sie - wie alle anderen - das gute Recht ihre
>> Meinung *frei zu aeussern.
>>
>
>Ich glaube, daß sehen unsere Linken ein wenig anders. Sonst würden sie in
>dieser Newsgroup nicht wichtige Teile des Grundgesetzes ausser Kraft setzten.

Kannst Du mir ein Land nennen wo Gesetze allgemein von
'Linken'  respektiert  werden?
Sie  respektieren nur Gesetze  die von ihnen verfasst und
eingefuehrt wurden.

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 00:37:47 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Sat, 10 Jan 1998 23:37:47 GMT
Message-ID: <34bb0648.5682693@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07200@ladder01.news.aol.com>
Lines: 30
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 10 Jan 1998 20:32:08 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel , Stefanie Teufel 
>schreibt:
>
>>
>>Dann solltest Du Dich eigentlich freuen, Nadine (wo ist eigentlich
>>der alberne Smiley hinter Deinem Namen abgeblieben, scheint mir die
>>einzige Veraenderung in Deinen Postings zu sein, da es inhaltlich der
>>gleiche Dreck wie frueher ist), hast Du doch an anderer Stelle so stolz
>>verkuendet, dass Du Mitglied der Republikaner geworden bist. Also, was 
>>soll die Jammerei?
>>
>
>Ich wollte Dir eigentlich nur mal klar machen, was Du da eigentlich machst.
>Klar freue ich mich, jede Aktivität von Dir hilft uns.

Und nicht nur ihre Aktivitaet hilft.  In dieser NG sind noch
eine Menge mehr mit gleichem Spurmass  deren postings
unserer Sache enorm helfen :-)


Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 00:38:08 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Sat, 10 Jan 1998 23:38:08 GMT
Message-ID: <34bc065e.5704639@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <69660n$6n0$1@unlisys.unlisys.net> <19980110203200.PAA06070@ladder02.news.aol.com>
Lines: 26
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 10 Jan 1998 20:32:42 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel <69660n$6n0$1@unlisys.unlisys.net>, sanio@berlin.snafu.de (Erhard
>Sanio) schreibt:
>
>>Kennst Du unsere Nazitante Nadine Faerber nicht (mehr)? 
>>Nicht, dass Du etwas verpasst haettest, aber mit Argumenten
>>hatte sie es noch nie, wie auch. Frueher versuchte sie noch,
>>sich mittels eines Smilie als liebe und harmlos einzuschleimen,
>>ausserdem hat sie Hegos Doofstelltechnik imitiert. Das duerfte
>>ihr nicht allzu schwer gefallen zu sein, man darf raten, warum.
>>
>
>Du wirst immer inhaltloser, linkes Scheißerchen.

Nun beleidige doch nicht  unseren tapferen Netzbolschewiken
ES hier. :-)))


Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1690)

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 00:38:13 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Sat, 10 Jan 1998 23:38:13 GMT
Message-ID: <34be0314.4862958@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07206@ladder01.news.aol.com>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 10 Jan 1998 20:32:11 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
wrote:

>Im Artikel ,
>holger@nospam.deep.hb.provi.de (Holger Bruns) schreibt:
>
>> Auf Seiten der sogenannten Ausländerfreunde 
>>und auf Seiten der Rassisten, die Ausländer und Kriminelle gerne
>>gleichsetzen. 
>>Ich frage mich, wann die Menschen allgemein soweit sein werden, daß ihnen 
>>nicht der Paß eines Menschen zählt, sondern nur und allein dessen Verhalten?
>>
>
>Der Paß ist mir eigentlich auch egal, 

solange es  ein deutscher Pass ist und einem Deutschen in
Deutschland gehoert

>aber es ist schon auffällig, wieviele
>Verbrechen
>von Ausländern begangen werden. Ausserdem gibt es hier inzwischen viel zuviele.
>In Duisburg röhren jetzt sogar schon die Moscheen tagsüber und bald wollen die
>das auf die Nacht ausdehnen. Die Türken haben nach der Niederlage von Wien das
>Abendland doch noch übernommen.

Auch Wien wurde wieder von der Tuerkenherrschaft  befreit.
Alles zu seiner Zeit.

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1690)

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 00:50:53 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Warum wehren sich die Arbeitslosen nicht?
Date: Sat, 10 Jan 1998 23:50:53 GMT
Message-ID: <34b80953.6461779@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6lWSOxkAk4B@trib0051.tribal.line.org> <34b8af8b.7145442@news.crosslink.net> <6l_VXNAfk4B@trib0051.tribal.line.org>
Lines: 36
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 10 Jan 1998 17:15:00 +0100, Herbert@tribal.line.org
wrote:

>hk@crosslink.net wrote:
>
>Ich schrieb:
>> >Vor lauter ideologischen Scheuklappen sehen sie das aber nicht.
>> >Ich vermute darum, dass diese Wahl 1998 viele Aussitzer und
>> >Pseudopolitiker wie ein Tornado hinwegfegen wird.
>>
>> Herbert, your words in Gods ear!
>
>Pessimisten koennen keinen Kampf gewinnen.

(....)
>Ich fuerchte, dass man in Bonn die Bannmeile verdreifachen
>muss, wenn nationale Parteien den Massen der Arbeiterschaft
>die Augen oeffnen.

Zuerst werden die Massen der _arbeitslosen_ Arbeiterschaft
an der Bannmeile erscheinen, dann folgen die  _arbeitslosen_
Angestellten, die _unterfinanzierten_ Studenten, die
einkommenknappen Kurzarbeiter,  gefolgt von den _noch_
Arbeitenden.   Und die Lawine wird groesser und groesser bis
sie ans Ende der Bannmeile rollt. Was dann?


>
>Herbert, der Outsider

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1690)

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 14:19:02 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auslaenderkriminalitaet
Date: Sun, 11 Jan 1998 13:19:02 GMT
Message-ID: <34b8c6be.5362127@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07192@ladder01.news.aol.com> <34bd23dc.13375885@news.cww.de>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 02:44:37 GMT, kolthoff@gmx.net (Albrecht
Kolthoff) wrote:

>On 10 Jan 1998 20:32:05 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber) wrote in
><19980110203200.PAA07192@ladder01.news.aol.com>:
>
>[...]
>
>>Sozialversager ? Ich glaube sagen zu können, daß ich wesentlich mehr verdiene
>>als Du. Ich bin inzwischen im mittleren Management einer Bank, habe 2 Firmen.
>
>Dann wird es langsam wirklich Zeit, daß Herr Kleinsorg die
>besserverdienende Dame zu einem Rundflug in seinem Lear-Jet einlädt.
>Vielleicht schenkt er ihr - bei Wohlverhalten - dann auch noch seine
>Prolex.

Nur keinen Neid, Herr Kalthoff........   .

Um sich das zu erlauben, muss  man erst etwas leisten. Was
haben Sie  bisher geleistet  ausser hier dummes Zeug zu
reden?
Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1690)

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 14:19:11 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Sun, 11 Jan 1998 13:19:11 GMT
Message-ID: <34b9c6cb.5375586@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07206@ladder01.news.aol.com> <34be0314.4862958@news.crosslink.net> <69961v$ogk$2@jupiter.NIC.DTAG.DE>
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 01:10:00 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:

>On Sat, 10 Jan 1998 23:38:13 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>>Der Paß ist mir eigentlich auch egal, 
>>
>>solange es  ein deutscher Pass ist und einem 
>>Deutschen in Deutschland gehoert
>^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>
>Also halt die Klappe, Du sitzt in USA.

Falsch. Ich _sitze_ nicht in USA, ich _wohne_ hier
voruebergehend und nur solange bis  euer Gesocks wieder vom
Fenster ist. :-)

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1690)

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 14:20:18 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Sun, 11 Jan 1998 13:20:18 GMT
Message-ID: <34bdc70d.5441726@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07206@ladder01.news.aol.com> <34be0314.4862958@news.crosslink.net> <34b96189.29158419@news.cww.de>
Lines: 39
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 06:35:44 GMT, kolthoff@gmx.net (Albrecht
Kolthoff) wrote:

>On Sat, 10 Jan 1998 23:38:13 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote in <34be0314.4862958@news.crosslink.net>:
>
>>On 10 Jan 1998 20:32:11 GMT, nnfaerber@aol.com (NN Faerber)
>>wrote:
>
>[...]
>
>>>Der Paß ist mir eigentlich auch egal, 
>>
>>solange es  ein deutscher Pass ist und einem Deutschen in
>>Deutschland gehoert
>
>Gegen diese Diskriminierung unserer Hilfs- und Auslandsdeutschen gilt
>es aufs schärfste zu protestieren.

Na, dann protestieren  sie doch mal kraeftig :-)!
Who gives a damn?

> Wo kämen wir denn dahin, wenn
>Republikflüchtlinge z.B. in den USA als minderwertig angesehen würden?

Republikfluechtlinge? Witzig!
Immer interessant zu sehen wie Minderwertige versuchen
andere auf ihr Niveau  herab zu wuerdigen.
Totale Fehlleistung, Herr Kalthoff.

BTW: Wie war das noch  mit  Bluemes  'Nazigold' im Wertfach
in Rio?  Schon vergessen?

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1690)

From hk@crosslink.net Sun Jan 11 15:40:20 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Wer ist hier Nazi?
Date: Sun, 11 Jan 1998 14:40:20 GMT
Message-ID: <34b8d99a.10190999@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


Ein Nazi  ist:

-Wer sich gegen die Kriminalität der Ausländer wehrt; Ist
ein Nazi!
-Wer sich gegen Schwule und Lesben wehrt; Ist ein Nazi!
-Wer sich gegen den juristischen Terror wehrt; Ist ein Nazi!
-Wer sich gegen Überfremdung wehrt; Ist ein Nazi!
-Wer sich gegen Abtreibungen in Deutschland wehrt; Ist ein
 Nazi!
-Wer sich gegen Anmaßungen ausländischer Regime wehrt; Ist
 ein Nazi!
-Wer sich gegen pornografische Kinderschändungen wehrt; Ist
 ein Nazi!
-Wer nach der Holocaust-Wahrheit sucht; Ist ein Nazi!
-Wer Holocaust-Luegen entdeckt; Ist ein Nazi!
-Wer sich gegen sinnlose Wirtschaftshilfe fürs Ausland
 wehrt; Ist ein Nazi!
-Wer sich gegen den Antifa-Terror wehrt; Ist ein Nazi!
-Wer Vaterlandsliebe zeigt; Ist ein ganz besonders
 gefährlicher Nazi!

Horst Kleinsorg

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:13:45 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auslaenderkriminalitaet
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:13:45 GMT
Message-ID: <34ba4134.13620281@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07192@ladder01.news.aol.com> <34bd23dc.13375885@news.cww.de> <34b8c6be.5362127@news.crosslink.net> <69ao5m$25d$2@surz03.HRZ.Uni-Marburg.DE> <34B9628B.7F35E469@compuserve.com>
Lines: 62
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 12 Jan 1998 01:23:39 +0100, Juergen Grosse
 wrote:

>
>
>Guido Tiemann wrote:
>
>> >     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
>> >      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
>> >      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
>> >                 (Baruch Spinoza 1690)
>
>...
>
>> Learjet-Pilot zu sein??? Ähnlich faul ist das alberne Spinoza-Zitat: Aus
>> welchem Buch stammt es eigentlich?? 1690??? Der (durchaus große)
>
>Albern? Begib Dich in die Bibliothek, gehe nicht ueber Los, ziehe keine 4000
>Mark ein und schlag nach im Tractatus theologico-politicus , Kapitel 18, Satz
>42.
>
>> niederländische Philosoph Baruch DE Spinoza lebte tatsächlich im 17. Jhd;
>> allerdings nur von 1632-1677. Im Jahre 1690 sah er die Sonne nicht mehr
>> aufgehen, und die von dir zitierte Wendung scheint er wohl posthum geäußert
>
>Noe, es war 1670. Hier irrte Horst. Ich wette auch keinen hohen Betrag darauf,
>dass eine Herrschaft nach seinen Vorstellungen den zitierten Satz beherzigen
>wuerde. Dennoch muss das Recht auf Gedankenfreiheit auch fuer ihn gelten.
>Tschuess, Juergen

Juergen: Da gestern Sonntag war und ich erst jetzt die mssg
von Tiemann lese bist Du mir mit der Korrektur zuvor
gekommen. Natuerlich war es ein Tippfehler (1690)
meinerseits, es haette heissen muessen 1670!!
Baruch Spinoza ,  auch Benedikt de Spinoza genannt, schrieb
Tractatus Theoligicus Politicus aus dem das Zitat stammt
1670.
Spinoza, juedisch/portugiesischer  Abstammung wurde u.a.1656
von der Synagoge exkommuniziert.
Ich wuenschte nur, dass meine Opponenten insbesondere Herr
Tiemann, so perfekt  sind und nie einen Tippfehler machen.


>Ich wette auch keinen hohen Betrag darauf,
>dass eine Herrschaft nach seinen Vorstellungen den zitierten Satz beherzigen
>wuerde.

Trotz des dummen  Antifa Gesanges unserer roten Kolonne hier
kannst Du einen hohen Betrag  darauf setzen. 

> Dennoch muss das Recht auf Gedankenfreiheit auch fuer ihn gelten.

Du begehst eine Todsuende in dieser NG. Solche Rechte gibt
es nur fuer rotlackierte Bolschewiken hier.

Gruss,
Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:13:54 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auslaenderkriminalitaet
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:13:54 GMT
Message-ID: <34bb413f.13631639@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07192@ladder01.news.aol.com> <34bd23dc.13375885@news.cww.de> <34b8c6be.5362127@news.crosslink.net> <34bc3b50.8693529@news.cww.de>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 22:54:45 GMT, kolthoff@gmx.net (Albrecht
Kolthoff) wrote:

>On Sun, 11 Jan 1998 13:19:02 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote in <34b8c6be.5362127@news.crosslink.net>:
>
>>On Sun, 11 Jan 1998 02:44:37 GMT, kolthoff@gmx.net (Albrecht
>>Kolthoff) wrote:
>
>[es ging um Nadine "ich weiß schon, wie man Bank schreibt" Faerber]
>
>>>Dann wird es langsam wirklich Zeit, daß Herr Kleinsorg die
>>>besserverdienende Dame zu einem Rundflug in seinem Lear-Jet einlädt.
>>>Vielleicht schenkt er ihr - bei Wohlverhalten - dann auch noch seine
>>>Prolex.
>>
>>Nur keinen Neid, Herr Kalthoff........   .
>>
>>Um sich das zu erlauben, muss  man erst etwas leisten. Was
>>haben Sie  bisher geleistet  ausser hier dummes Zeug zu
>>reden?
>
>Was Sie sich hier leisten, ist tatsächlich unvergleichlich.

Das beantwortet meine an Sie gerichtete Frage nicht.
>
>Können Sie es sich leisten, zu den Rechtfertigungen von
>Brandanschlägen gegen Kirchen seitens der Dame Faerber zu schweigen?

Was interessiert mich was Frau/Frl.? Faerber sagt und oder
schreibt?  Bin ich fuer sie verantwortlich?

>Erklärtermaßen treten Sie doch für das christliche Abendland ein. Wo
>bleibt da Ihre Zurechtweisung der plärrenden Göre?

Wissen Sie, Herr Kalthoff, mit der Bezeichnung 'plaerrende
Goere'  sollten Sie  sehr behutsam  umgehen.
Nachdem zu urteilen was Sie hier so  ablassen koennte man
Sie  eher  mit einen  'dummen Quasselkopp' vergleichen.
  

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:14:02 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:14:02 GMT
Message-ID: <34bc4148.13639920@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34A4945F.F7A8FEA8@istar.ca> <34a64fd0.568345@news2.wave.co.nz> <6ktbXh47oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de> <34aee484.784768@news.fernuni-hagen.de>  <19980110203200.PAA07206@ladder01.news.aol.com> <34be0314.4862958@news.crosslink.net> <69961v$ogk$2@jupiter.NIC.DTAG.DE> <34b9c6cb.5375586@news.crosslink.net> <34b9177d.40541820@news.okay.net> <1998011123212990677@port103.aw.ivm.de> <01bd1f2b$258219e0$9118a8c0@wpassau027>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 12 Jan 98 07:23:37 GMT, "Joern Baier"
 wrote:

>
>
>Guenter Lelarge  schrieb im Beitrag
><1998011123212990677@port103.aw.ivm.de>...
>> [...]
>> Ich wüßte gar nicht, wo Euer Gesocks AM Fenster ist? :-))
>
>Horst denkt dabei an Kohl und Konsorten aeh Kohorten.

Noch so'n Tuechtiger der Gedanken lesen kann. 
Aber bei rotlackierten Bolschewiken nichts ungewoehnliches.

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:14:11 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:14:11 GMT
Message-ID: <34bd4150.13648572@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07206@ladder01.news.aol.com> <34be0314.4862958@news.crosslink.net> <69961v$ogk$2@jupiter.NIC.DTAG.DE> <34b9c6cb.5375586@news.crosslink.net> 
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 11 Jan 1998 20:31:26 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>> 
>> Falsch. Ich _sitze_ nicht in USA, ich _wohne_ hier
>> voruebergehend und nur solange bis  euer Gesocks wieder vom
>> Fenster ist. :-)
>
>Schoen wenn man in Deinem Alter noch Traeume hat, Horrrrrst.

Ist Deine Puppenstube zusammen gebrochen, kleines
Steffilien?

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:14:22 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nationalen-Kriminalitaet (was:guter rat)
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:14:22 GMT
Message-ID: <34be4159.13657485@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68sqqj$i5h$1@news02.btx.dtag.de> <34B392E2.588@vcpc.univie.ac.at> <19980108142013155107@port106.aw.ivm.de> <34B52814.E@vcpc.univie.ac.at> <199801090712379512@port104.aw.ivm.de> <34B610E1.4731@vcpc.univie.ac.at> <19980109132101.IAA13027@ladder02.news.aol.com> <34B62700.3948@vcpc.univie.ac.at> <69660n$6n0$1@unlisys.unlisys.net> <19980110203200.PAA06070@ladder02.news.aol.com> <69b553$l72$1@unlisys.unlisys.net> <1998011123212790524@port103.aw.ivm.de>
Lines: 22
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 23:21:27 +0100, Guenter@home.ivm.de
(Guenter Lelarge) wrote:

>Erhard Sanio  wrote:
>
>> Ts, ts, wie undamenhaft. Nehmen Deine Glatzenfreunde Dich neuerdings
>> zu ihren Krawallen mit oder woher kommt dieser Sittenverfall?
>
>"Glatzen"? Ich denke linke Autonome haben in Berlin am höchsten Feiertag
>Eurer Sekte Polizisten verletzt?

Und die Polizisten mussten bei den Verhaftungen sogar
Gummihandschuhe tragen, weil  die Sektenmitglieder  so
dreckig und verlaust waren.


Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:14:31 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionskultur, war: Re: Contra zu Günter  Lelarge und seinen "
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:14:31 GMT
Message-ID: <34bf4164.13668101@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <67h0ab$meb$1@news.metronet.de> <34AEA335.3AFCDFEF@metronet.de><68ogij$ptd$1@news.metronet.de> <34B217B0.5C01@fh-stralsund.de><68t9dp$d9e$1@unlisys.unlisys.net> <6lPlBzZnmnB@sampo.han.de> <697hb0$div$1@news.metronet.de> <34b826b9.22482809@news.lrz-muenchen.de> <34b8bb24.2192297@news.uni-x.net>
Lines: 40
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 13:24:13 GMT, Wolf@gmx.net (D. Wolf)
wrote:

>On Sun, 11 Jan 1998 01:57:08 GMT, mchatwin@gmx.de (Margret Chatwin)
>wrote:
>
>
>>
>>Allzu intensiv hast Du Dich offenbar noch nicht mit dem
>>Diskussionsstil in dieser Gruppe beschaeftigt, sonst waere Dir
>>vielleicht aufgefallen, dass dieser ganz wesentlich von Neonazis
>>gepraegt wird, die Auslaenderhetze verbreiten und den Holocaust
>>leugnen. Und eine andere Meinung wird da nicht so ohne weiteres
>>hingenommen. Da gleiten die Themen recht leicht unterhalb die
>>Guertellinie und es kann Vertretern anderer Meinungen auch passieren,
>>dass man sie an Fleischerhaken aufgehaengen moechte. Dagegen nehmen
>>sich die mit gewissem intellektuellem Sarkasmus gewuerzten Postings
>>doch recht harmlos aus - und sie sind im Gegensatz zu den dumpfen
>>Hasstiraden doch recht amuesant. 
>>
>>Na ja, macht nichts, das ist so manchem anderen Newbie auch schon
>>passiert. Um solche "Bildungsluecken" (hihi!!!) zu schliessen, gibts
>>schliesslich Dejanews (http://www.dejanews.com). Da laesst sich sogar
>>ein Autorenprofil erstellen. Interessant, nicht wahr?
>> 
>>Ansonsten: willkommen im mad house!
>>
>>Margret Chatwin
>
>Mit der Wahrheit scheinen Sie ein echtes Problem zu haben.

Die rote Margret  hat nicht nur ein Problem mit der
Wahrheit.  Sie hat noch viel groessere Probleme.

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:14:46 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wer ist hier Nazi?
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:14:46 GMT
Message-ID: <34c04173.13683346@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34b8d99a.10190999@news.crosslink.net> <6ldCLv7lsiB@the_force.gmx.de>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 11 Jan 1998 22:31:00 +0100, THE_FORCE@GMX.de (Joerg
Kalisch) wrote:

>Hi
>
>> Ein Nazi ist:
>
>Sach doch gleich : Das Wort Nazi ist mittlerweilen zu einem Schimpfwort
>mutiert dessen schrecklicher Bedeutung sich die wenigsten bewusst sind.
>
>Fuer manche faengt der Nationalsozialismus schon dort an wo man sich wei-
>gert jeden morgen ein Kilo Vollkornmuesli zu fressen :-(

Und Sauerkraut mit Schweinshaxe  ist 'out'.

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:14:54 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wer ist hier Nazi?
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:14:54 GMT
Message-ID: <34c1417b.13691681@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34b8d99a.10190999@news.crosslink.net> <34bccc1a.35693732@news.owl-online.de>
Lines: 19
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 12 Jan 1998 08:49:07 GMT,
h.j.lukaschik@owl-online.de (Hans-Juergen Lukaschik) wrote:

>On Sun, 11 Jan 1998 14:40:20 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote:
>
>>-Wer Vaterlandsliebe zeigt; Ist ein ganz besonders
>> gefährlicher Nazi!
>
>Wer hindert Dich daran, Deine Vaterlandsliebe in Deinem Vaterland zu
>zeigen? Komm' doch einfach zurueck ins Reich.

Alles zu seiner Zeit, mein Freund. Alles zu seiner Zeit!
Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:15:02 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: leisten...
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:15:02 GMT
Message-ID: <34c24183.13699358@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References:  <19980110203200.PAA07192@ladder01.news.aol.com> <34bd23dc.13375885@news.cww.de> <34b8c6be.5362127@news.crosslink.net> <34bb1c5b.13758591@news.owl-online.de>
Lines: 37
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 11 Jan 1998 19:55:04 GMT,
h.j.lukaschik@owl-online.de (Hans-Juergen Lukaschik) wrote:

>On Sun, 11 Jan 1998 13:19:02 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote:
>
>>>Dann wird es langsam wirklich Zeit, daß Herr Kleinsorg die
>>>besserverdienende Dame zu einem Rundflug in seinem Lear-Jet einlädt.
>>>Vielleicht schenkt er ihr - bei Wohlverhalten - dann auch noch seine
>>>Prolex.
>>
>>Nur keinen Neid, Herr Kalthoff........   .
>>
>>Um sich das zu erlauben, muss  man erst etwas leisten.
>
>Ich wuerde es in
>der Oeffentlichkeit nicht damit prahlen, mir bestimmte Dinge leisten
>zu koennen oder den von mir ausgeuebten Beruf als besonderes Praedikat
>innerhalb einer Diskussion zu nennen.

Hab' ich's getan???  Wo und wann bitte!

>In bestimmten Gegenden wuerde ich nicht unbedingt auf besondere
>Qualitaeten schliessen, wenn jemand in einer Luxus-Karosse an mir
>vorbeirollt. Auch Zuhaelter und Drogenhaendler schmuecken sich gern
>mit solchen Dingen.

Stimmt leider. Wir haben erst vorige Woche so eine Bande
eingesperrt. Waren auch zwei Deutsche darunter. Waren doch
nicht etwa Sie unter falschem Namen?

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:15:12 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Langowski haekelt wieder (war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:15:12 GMT
Message-ID: <34c3418c.13708464@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net> <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net> <34e921ab.23775175@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 150
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 12 Jan 1998 14:02:43 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Thu, 08 Jan 1998 15:24:33 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net>:
>
>>On Thu, 08 Jan 1998 13:36:00 GMT,
>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
>>>On Wed, 07 Jan 1998 00:04:08 GMT, 
>>>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>>>wrote in <34b4c674.2309416@news.crosslink.net>:
>
>>>>On Tue, 06 Jan 1998 09:32:00 GMT,
>>>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
>>>>>All dies legt den Schluß nahe, daß Herr Kupka unter "Jude" oder
>>>>>"jüdisch" nicht bloß eine Religionsgemeinschaft versteht, deren
>>>>>Angehörige Deutsche sind wie alle anderen, sondern etwas, das dem
>>>>>Deutschen fremd ist und ausgegrenzt werden muß.
>
>>>>Als Angehoeirge einer nicht-christlichen Religion, eines
>>>>artfremden Volkes sowie einer nicht-arischen Rasse grenzen
>>>>diese Gaeste sich selbst aus.
>
>
>>>Also sagst du doch wohl: Herr Kupka hätte das gleiche gemeint wie du,
>>>und er hätte recht damit.
>
>>Unterstelle doch nicht schon wieder etwas. Ich spreche fuer
>>mich selbst und Hans Kupka ist mit Socherheit in der Lage
>>fuer sich selbst zu sprechen. Was Hans Kupka meint, weiss
>>ich nicht. 
>
>Heißt das, du antwortest auf Herrn Kupkas Artikel, ohne zu ahnen, was er
>gemeint hat? So dumm bist du nicht.

Du widersprichst hier Deinen Kumpanen wenn du sagst:
>So dumm bist du nicht.

Willst du dich outen? :-)

(..)

>Ich weiß von dir, daß du manchmal harte Worte für die Leute findest, die
>den Holocaust für eine Tatsache halten: Du nennst sie Lügner,
>Shabbes-Goj, Propagandisten und so weiter.

Nun verdrehe nicht wieder. Letzten  endes hast  du ja alles
in deinem Archiv. Ich habe wiederholt hier ganz klar und
eindeutig geschrieben, dass, wenn ihr die Verfolgung der
Juden im 3.Reich als  'Holocaust' bezeichenen wollt, ich
nichts dagegen habe. Und noch  _nie_ (NIE) habe ich die
Verfolgung der Juden im 3.Reich bestritten.
Was ich bezweifele aufgrund langjaehriger Forschung genau
wie  nicht systemtreue Historiker, ist eure stetige
Behauptung der Existenz von 'Gaskammern' zur
systematischen-industriellen Vernichtung  der Juden u.a..

_Und_den_Beweis_hast_weder_ du_ noch_sonstwer_gebracht. 

>
>Ich habe noch nie gesehen, daß du jemanden einen anständigen Menschen
>genannt hast, der in bezug auf den Holocaust anderer Meinung war als du.

Wenn du und andere hier anfangen die Angelegenheit
_sachlich_ und _ehrlich_ zu diskutieren, aufhoeren mich als
Nazi zu bezeichnen und von dem Versuch einer Stigmatisierung
und Demonisierung meiner Person  zurueck treten wirst  du es
schnell erleben.
Du zitierst Hilberg und Reitlinger staendig. OK, dagegen
habe ich garnichts, da es dein gutes Recht ist. Laesst du
dann auch  Butz's 'The Hoax of the 20th Century' oder in
Deutsch "Die Jahrhundert Luege' gelten in dem Butz,
dokumentarisch untermauert  Hilberg und Reitlinger
widerlegt? 
Ausserdem kann ich keinen Menschen als 'anstaendig'
bezeichnen der  wissentlich luegt, verdreht, verleumdet oder
faelscht. Egal wer es ist.

>Umgekehrt bezeichnest du aber die Leute als untadelige Ehrenmänner, die
>den Holocaust für eine Erfindung halten.

Koenntest  du mal einen Beweis bringen?

>Kurz und knapp zusammengefaßt, sieht das bei dir ungefähr so aus: Wer
>den Holocaust für wahr hält, ist tendenziell ein Schurke, und wer daran
>zweifelt, ist im allgemeinen ein Ehrenmann.

Unsinn. Ein Schurke ist, wer trotz besserem Wissen oder
zumindest nach eingehendem, tiefen Studium der Materie immer
noch  die Gaskammer Legende  als Tatsache zu verkaufen
versucht.
Und ein Ehrenmann ist, wer trotz ueberwaeltigender
Propagandakampagnen als 'voice in the wilderness' sich nicht
von dieser Propaganda Holocaustkeule kleinschlagen  laesst
und lieber ins den Kerker oder ins Exil geht  als seine auf
Tasachen und Beweise fundierte Ueberzeugung zu verkaufen
weil es politisch opportun ist.
>
>Nun hast du dich mehrmals lobend über Herrn Kupka geäußert, und er hat
>sich auch mal ganz artig dafür bei dir bedankt.

Und was hast du dagegen einzuwenden?  Hans Kupka ist einer
der wenigen Diskutanten hier im Brett, die im allgemeinen
sachlich, praezise und eingehend auf  die Themen antworten.
Sobald  du das auch machst, wirst du von mir genau so gelobt
werden, trotz deiner bisherigen Propaganda hier. 

>Du hast zum Beispiel Herrn Kupka bescheinigt, daß er ruhig und
>ausdauernd sei und unseren "Mist" (ich nehme an, da war auch ich
>gemeint) klar widerlegen könne.

>Kannst du dir vorstellen, einen Teilnehmer, der über den Holocaust so
>ähnlich denkt wie ich, derart zu loben?

Du vergisst wieder den Unterschied zwischen einer
_sachlichen_ Diskussion mit gegenseitigem Respekt  und
deiner Propagandataktik;  deinen  Demonisierungs- und
Stigmatisierungsversuchen gegeueber  deinem
Diskussionspartner.  Versuche den Unterschied zu verstehen.


> Das wäre beispiellos; mir ist
>jedenfalls keine solche Äußerung von dir bekannt.

Bei dem was in diesem Brett bisher von deiner (eurer) Seite
gepostet wurde, ist eine solche Aeusserung auch unmoeglich.
>
>Ich schließe daraus, daß Herr Kupka über den Holocaust _nicht_ so denkt
>wie ich.

Weiss ich nicht. Glaube es aber kaum, dass er so denkt wie
du.
>
>Ich schließe daraus außerdem, daß du von Herrn Kupka selbst etwas über
>Herrn Kupka weißt, das in dieser Klarheit öffentlich bisher noch nicht
>ausgesprochen worden ist: nämlich, daß er genau wie du den Massenmord in
>Gaskammern für eine Erfindung jüdischer Geschäftemacher hält.

Interessante kabbalistische Rabulistik!!!


Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:15:20 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionskultur, war: Re: Contra zu Günter  Lelarge und seinen "
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:15:20 GMT
Message-ID: <34c44195.13717116@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <67h0ab$meb$1@news.metronet.de> <34AEA335.3AFCDFEF@metronet.de><68ogij$ptd$1@news.metronet.de> <34B217B0.5C01@fh-stralsund.de><68t9dp$d9e$1@unlisys.unlisys.net> <6lPlBzZnmnB@sampo.han.de> <697hb0$div$1@news.metronet.de> <34b826b9.22482809@news.lrz-muenchen.de> <34b8bb24.2192297@news.uni-x.net> <34b92303.34600796@news.lrz-muenchen.de> <34b94f37.4169226@news.uni-x.net> <34ec23ab.24287392@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 12 Jan 1998 14:36:41 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 12 Jan 1998 13:50:42 GMT, 
>Wolf@gmx.net (D. Wolf) 
>wrote in <34b94f37.4169226@news.uni-x.net>:
>
>>On Sun, 11 Jan 1998 19:52:47 GMT, mchatwin@gmx.de (Margret Chatwin)
>>wrote:
>
>>..... und was ist das?
>>>und es kann Vertretern anderer Meinungen auch passieren,
>>>dass man sie an Fleischerhaken aufgehaengen moechte
>>
>>Wer wollte wen wann am Fleischerhaken sehen?
>>Wunsch- oder Wahnvorstellung?
>
>	This human lowlife SANIO deserves nothing better
>	than to be hanged the same way the Nueremberg War
>	Criminals were hanged. A meathook would be just
>	right for him and his ilk.
>	
>	From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
>	Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
>	Subject: SANIO  -The Bolshevik Liar-
>	Date: Mon, 24 Jun 1996 13:44:01 GMT
>	Message-ID: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>
>
Prima. Habe ich geschrieben. Keinen Zweifel.  Nur hast du
wieder geflissentlich vergessen, auf welchen  Artikel  und
Luegen SANIOS ich diese Antwort gepostet habe.
Wenn jemand quasi gut heisst und bestreitet , dass deutschen
RAD Maids und BdM Maedeln  bei lebendigem Leibe die Brueste
mit Saegen  von den Bolschewiken 1945 abgeschnitten wurden,
dann ist wohl so eine Antwort gerechtfertigt.
Schon mal was von 'intellectual integrity' gehoert?


Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Mon Jan 12 17:15:27 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: PDS = NSDAP
Date: Mon, 12 Jan 1998 16:15:27 GMT
Message-ID: <34c5419c.13724518@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68g7m2$1bl$1@unlisys.unlisys.net> <19980101222701.RAA29418@ladder01.news.aol.com> <34d41fc9.23292830@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 43
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 12 Jan 1998 14:02:33 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On 1 Jan 1998 22:27:41 GMT, 
>normarz@aol.com (Normarz) 
>wrote in <19980101222701.RAA29418@ladder01.news.aol.com>:
>
>>Willst Du vielleicht andeuten, dass Moses
>>Mordecai Marx Levi alias Karl Marx und Moses Hess nicht neojuedisch waren?
>
>Was gibt's da anzudeuten? Marx war Protestant.
>
>Er wurde 1818 in einer jüdischen Familie geboren, doch 1824 ist seine
>Familie zum Protestantismus übergetreten.
>
"The distinctive charakter of the Jew does not arise solely
from his religion.It is true that his _race_ and religion
are indissolubly connected, but whatever be the cause of
this junction of the _race_ idea with the religion, it is
very certain that the religion alone does not constitute the
people. A believer in the Jewish faith does not by reason of
that fact become a jew. On the other hand, however, a Jew by
birth remains a Jew, even thouh he abjures his religion."
(Leo N. Levi, Praesident of B'nai B'rith 1900-1904)


"A Jew belongs to his _race_ and consequelntly also to
Judaism, in spite of the fact that he or his ancestors have
become apostates".
(Moses Hess in 'Rome and Jerusalem")

"The name of their national religion, Judaism, is derived
from their national designation. An unreligious Jew is still
a Jew, and he can with difficulty escape his allegiance only
by repudiating the name of Jew."
(Zionist Organization of America in " Guide to Zionism).

Horst Kleinsorg

     Am tyrannischsten ist jene Herrschaft,
      die aus Meinungen Verbrechen macht, denn jeder hat
      das unverbruechliche Recht auf Gedankenfreiheit!
                 (Baruch Spinoza 1670)

From hk@crosslink.net Tue Jan 13 14:27:47 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionskultur, war: Re: Contra zu Günter  Lelarge und seinen "
Date: Tue, 13 Jan 1998 13:27:47 GMT
Message-ID: <34bb6a2f.5137052@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68ogij$ptd$1@news.metronet.de> <34B217B0.5C01@fh-stralsund.de><68t9dp$d9e$1@unlisys.unlisys.net> <6lPlBzZnmnB@sampo.han.de> <697hb0$div$1@news.metronet.de> <34b826b9.22482809@news.lrz-muenchen.de> <34b8bb24.2192297@news.uni-x.net> <34b92303.34600796@news.lrz-muenchen.de> <34b94f37.4169226@news.uni-x.net> <34ec23ab.24287392@personalnews.germany.eu.net> <34c44195.13717116@news.crosslink.net> <69dijq$1t9$1@surz03.HRZ.Uni-Marburg.DE> <34BAA572.5802@stud-mailer.uni-marburg.de>
Lines: 112
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.167
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 12 Jan 1998 23:16:05 GMT, Christian Uffmann
 wrote:

>Guido Tiemann wrote:
>> 
>> Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht
>> <34c44195.13717116@news.crosslink.net>...
>> 
>> >Wenn jemand quasi gut heisst und bestreitet , dass deutschen
>> >RAD Maids und BdM Maedeln  bei lebendigem Leibe die Brueste
>> >mit Saegen  von den Bolschewiken 1945 abgeschnitten wurden,
>> >dann ist wohl so eine Antwort gerechtfertigt.
>> >Schon mal was von 'intellectual integrity' gehoert?
>> >
>> Ja, Hotte, Deine Phantasien und Pamphlete gleiten zunehmend ins Widerliche
>> ab. Irre Apokalypse eines geifernden Alten .....
>> 
>Aber nicht doch, Guido. Der hier hatte doch fast etwas Komisches.
>Waehrend die Holocaust-Leugnerei wirklich widerwaertig ist, musste ich
>doch gerade lachen, als ich mir vorstellte, wie ein paar slawische
>Sumpfbewohner sich mit Fuchsschwaenzen und Laubsaegen ueber hilflose
>blonde Gebaermaschinen hermachen. Hier scheinen eher Hottes eigene
>Fantasien ein wenig mit ihm durchzugehen; seine Misogynie hat er ja
>schon bereitwillig demonstriert.

Ich wuensche angenehme Lektuere:

   Auszug aus Friedrich Schlegel:
     "Die Befreiung nach 1945"
(Juergen Thorwald: "Es begann an der  Weichsel")

Hier noch ein schrecklicherer Auszug aus dem Bericht der
deutsch-brasilianischen Staatsbuergerin Leonora Geier, 
geb. Cayoa aus Sao Paulo:
Am Morgen des 16.Februar 1945 besetzte eine russische
Abteilung das RAD-Lager Vilmsee bei Neustettin. Ich hoerte
ploetzlich lautes Geschrei und schon brachten zwei Russen
fuenf Maedchen herein.  Der Kommissar befahl ihnen, die
Kleider abzulegen.  Als diese sich aus Scham widersetzten,
musste ich das als Brasilianerin unter Zwang tun.  Dann
schritten wir ueber den Hof zur ehemaligen Werkskueche, die
man voellig ausgeraeumt hatte, bis auf ein paar Tische an
der Fensterseite.  Es war entsetzlich kalt und die
Bedauernswerten zitterten.  Nun kamen zwei Polen, nur mit
einer Hose bekleidet herein, bei deren Anblick die Maedchen
aufschrien.
Rasch hatten sie die erste gegriffen und mit dem Ruecken
ueber die Tischkannte gebogen, bis ihre Gelenke knackten.

Ich war fast der Ohnmacht nahe, als der eine das Messer zog
und ihr die rechte Brust vor den Augen der anderen
herunterschnitt.   Dann hielt er einen Augenblick inne und
schnitt die andere Seite ab.   Ich habe noch nie einen
Menschen so verzweifelt schreien hoeren, wie dieses
Maedchen.   Dann stach der Unmensch noch mehrmals  das
Messer in den Unterleib, was wiederum vom Johlen der Russen
begleitet war.
Die Naechste schrie um Gnade, doch vergebens, da sie
besonders huebsch war, hatte ich den Eindruck, man tat das
schaurige Werk sehr langsam.   Die anderen drei waren
voellig zusammengebrochen, sie schrien nach ihrer Mutter und
bettelten um einen raschen Tod, doch auch sie ereilte das
Schicksal.
Die Letzte war noch ein halbes Kind. Ihr riss man
buchstaeblich das Fleisch von den Rippen, bis der weisse
Knochen zum Vorschein kam.

Wieder brachte man fuenf Maedchen herein, diemal hatte man
genauere Auslese getroffen, alle waren gut entwickelt und
huebsch. Als sie die verstuemmelten Leiber der
Vorgaengerinnen sahen, begannen sie zu weinen und zu
schreien.  Mit schwacher Kraft versuchten sie verzweifelt
sich zu wehren.  Doch es  half ihnen nichts, die Polen
wurden immer grausamer.
Der einen schnitten sie den Leib der Laenge nach auf und
gossen eine Dose Maschinenoel hinein, das sie zu entzuenden
versuchten. Die andere schoss ein Russe in das
Geschlechtsteil, bevor sie ihr die Brueste abschnitten.
Ein grosses Gejohle begann, als aus einer Werkzeugkiste eine
Saege gebracht wurde.  Jetzt zerriss man den uebrigen
Maedchen die Brueste damit, was in kurzer Zeit den Boden in
Blut schwimmen liess.   Ein Blutrausch packte die Russen. 
Laufend brachte man Maedchen. Wie in einem roten Nebel sah
ich das schreckliche Geschehen, immer wieder vernahm ich den
unmenschlichen Aufschrei, beim martern der Brueste und das
laute Aufstoehnen beim Verstuemmeln der Schamteile.

Ein Maedchen hatte sich nicht ganz entkleidet. Man traenkte
ihren Buestenhalter mit Oel und zuendete dies an.  Waehrend
sie aufschrie, trieb man einen duennen Eisenstab in die
Scheide, bis dieser am Nabel  heraustrat.   Auf dem Hofe
toetete man mit Knueppeln ganze Gruppen von Maedchen,
nachdem man die huebschesten fuer den geschilderten
Marterraum abgesondert hatte.
Die Luft war erfuellt von Todesgeschrei vieler hundert
Maedchen. Doch angesichts dessen, was sich hier abspielte,
war der Todschlag draussen geradezu erloesend.
Wie ich spaeter erfuhr, wurden in drei Tagen der ersten
russischen Besetzung etwa 2000 Maedchen ermordet.
                 Frau Leonora Geier, geb. Cavoa



Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  

From hk@crosslink.net Tue Jan 13 14:46:26 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionskultur, war: Re: Contra zu Günter  Lelarge und seinen "
Date: Tue, 13 Jan 1998 13:46:26 GMT
Message-ID: <34bc702e.6671982@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68t9dp$d9e$1@unlisys.unlisys.net> <6lPlBzZnmnB@sampo.han.de> <697hb0$div$1@news.metronet.de> <34b826b9.22482809@news.lrz-muenchen.de> <34b8bb24.2192297@news.uni-x.net> <34b92303.34600796@news.lrz-muenchen.de> <34b94f37.4169226@news.uni-x.net> <34ec23ab.24287392@personalnews.germany.eu.net> <34c44195.13717116@news.crosslink.net> <69dijq$1t9$1@surz03.HRZ.Uni-Marburg.DE> <34BAA572.5802@stud-mailer.uni-marburg.de> <69fmd5$b42$4@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
Lines: 39
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.177
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 13 Jan 1998 12:24:05 GMT, Peter Herttrich
 wrote:

>Christian Uffmann  wrote:
>: Guido Tiemann wrote:
>: > 
>: > Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht
>: > <34c44195.13717116@news.crosslink.net>...
>: > 
>: > >Wenn jemand quasi gut heisst und bestreitet , dass deutschen
>: > >RAD Maids und BdM Maedeln  bei lebendigem Leibe die Brueste
>: > >mit Saegen  von den Bolschewiken 1945 abgeschnitten wurden,
>: > >dann ist wohl so eine Antwort gerechtfertigt.
>: > >Schon mal was von 'intellectual integrity' gehoert?
>: > >
>: > Ja, Hotte, Deine Phantasien und Pamphlete gleiten zunehmend ins Widerliche
>: > ab. Irre Apokalypse eines geifernden Alten .....
>: > 
>: Aber nicht doch, Guido. Der hier hatte doch fast etwas Komisches.
>: Waehrend die Holocaust-Leugnerei wirklich widerwaertig ist, musste ich
>: doch gerade lachen, als ich mir vorstellte, wie ein paar slawische
>: Sumpfbewohner sich mit Fuchsschwaenzen und Laubsaegen ueber hilflose
>: blonde Gebaermaschinen hermachen. 
>
>Dass Du Dir das obige vorstellen kannst und dann noch lachen kannst,
>spricht allerdings auch nicht fuer eine gesunde Psyche.

Ja, lieber Peter,  _das_  sind die heutigen Helden!! Einfach
widerlich, diese Typen.

Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  

From hk@crosslink.net Tue Jan 13 15:50:11 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Langowski haekelt wieder (war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Tue, 13 Jan 1998 14:50:11 GMT
Message-ID: <34bb7533.7957386@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net> <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net> <34e921ab.23775175@personalnews.germany.eu.net> <34c3418c.13708464@news.crosslink.net> 
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 12 Jan 98 21:46:10 +0100, "Stefan Schneider"
 wrote:

>On Mon, 12 Jan 1998 16:15:12 GMT, Horst Kleinsorg wrote:
>
>> Unsinn. Ein Schurke ist, wer trotz besserem Wissen oder
>> zumindest nach eingehendem, tiefen Studium der Materie immer
>> noch  die Gaskammer Legende  als Tatsache zu verkaufen
>> versucht.
>
>Meinst Du mit "tiefen Studien" solch lächerlichen Kokolores 
>wie den "Leuchter-Report", oder was?

Wo hast du jemals gesehen, dass ich den sog.
"Leuchter-Report"  als Beweis oder auch nur als
Diskussionsgrundlage zitiert habe?
Warum versuchst  du hier eine indirekte Unterstellung?

Ich hatte z.B. Professor Arthur Butz in meiner Antwort an
Langowski zitiert.  Das hast du natuerlich uebersehen.

Genau wie du versuchtst mir Leuchter unter zu schieben,
koennte ich dir auch deinen  Busenfreund und 'Liberator'
Chuck Ferree unterschieben.


Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Tue Jan 13 17:21:25 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Langowski haekelt wieder (war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Tue, 13 Jan 1998 16:21:25 GMT
Message-ID: <34bc9481.15972216@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net> <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net> <34e921ab.23775175@personalnews.germany.eu.net> <34c3418c.13708464@news.crosslink.net>  <34bb7533.7957386@news.crosslink.net> <34bd8eb3.2015492@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 57
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.177
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 13 Jan 1998 15:57:09 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 13 Jan 1998 14:50:11 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34bb7533.7957386@news.crosslink.net>:
>
>>Wo hast du jemals gesehen, dass ich den sog.
>>"Leuchter-Report"  als Beweis oder auch nur als
>>Diskussionsgrundlage zitiert habe?
>>Warum versuchst  du hier eine indirekte Unterstellung?
>
>
>	Keine der Feststellungen von Leuchter wurde widerlegt.
>	Nicht eine einzige.
>	<31a35e1d.30048571@news.annap.infi.net>

Und? Ist das ein Beweis oder eine Diskussionsgrundlage?

>
>	Den Leuchter-Report und auch andere lesenswerte
>	Buecher und Schriften kannst Du bestellen bei:
>	<31add5a2.23751503@news.annap.infi.net>

Der "Leuchter-Report" ist genau so lesenswert wie die
"Holocaust-Luegen" der "Holocaust"-Industrie.
Auch kein Beweis  oder eine Diskussionsgrundlage hier.

>	Vordem das der Leuchter-Report hat man kaum,
>	wenn ueberhaupt darauf hingewiesen, dass es sich
>	bei den Gaskammern um 'Nachbauten'  handelt.  
>	Gezwungen durch den Leuchter-Report mussten die
>	Holokultisten graulend zugeben, dass es sich um
>	'Nachbauten'  handelt weil Leuchter   einfach keine
>	Rueckstaende  von Zyklon B finden konnte in diesen
>	Atrappen und somit wieder ein Nagel aus dem
>	Holocaustgebaeude gezogen wurde, der es  langsam
>	aber sicher zum Einstrurz bringt.
>	<33cc64a6.3282568@news.crosslink.net>

Beweis oder Diskusionsgrundlage ?
>
>Kleine Sünden straft der Herr sofort.

Nun werde mal nicht noch  groessenwahnsinniger  wie  du
schon bist.

Netter Versuch, Langowski, aber tiefer Fehlschlag.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Jan 14 02:54:16 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionskultur, war: Re: Contra zu Günter  Lelarge und seinen "
Date: Wed, 14 Jan 1998 01:54:16 GMT
Message-ID: <34bc1ac1.3306505@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68ogij$ptd$1@news.metronet.de> <34B217B0.5C01@fh-stralsund.de><68t9dp$d9e$1@unlisys.unlisys.net> <6lPlBzZnmnB@sampo.han.de> <697hb0$div$1@news.metronet.de> <34b826b9.22482809@news.lrz-muenchen.de> <34b8bb24.2192297@news.uni-x.net> <34b92303.34600796@news.lrz-muenchen.de> <34b94f37.4169226@news.uni-x.net> <34ec23ab.24287392@personalnews.germany.eu.net> <34c44195.13717116@news.crosslink.net> <34bb553a.162658@news.uni-x.net> <69gq9u$i6p$4@jupiter.NIC.DTAG.DE>
Lines: 39
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 13 Jan 1998 22:38:28 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:

>On Tue, 13 Jan 1998 12:06:43 GMT, Wolf@gmx.net (D. Wolf) wrote:
>
>>On Mon, 12 Jan 1998 16:15:20 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>>wrote:
>>
>>
>>>  Nur hast du
>>>wieder geflissentlich vergessen, auf welchen  Artikel  und
>>>Luegen SANIOS ich diese Antwort gepostet habe.
>>
>>>Horst Kleinsorg
>>
>>Dieser Artikel interessiert mich.
>>Wo koennte ich ihn finden?
>
>http://www.nizkor.org/ftp.cgi/people/k/kleinsorg.horst.o/1996

Auch das ist eine Luege. Der hier aufgefuehrte Artikel ist
eine Schmiererei  und Denunziationsversuch des Bolschewiken
Sanio  _nach_  der  Diskussion.
Er scheute sich nicht einmal, Thorsten Burmester fuer seine
Drecksarbeit zu missbrauchen.

Der thread wurde von mir im Juni 69 unter "Verbrechen der
Sieger"  gestartet und kann bei dejanews nachgelesen werden.
Bolschewik Sanio aenderte mehrmals die Subject Line daher
muesste der interessierte  Leser  dazu auch andere Subject
lines durchlesen.

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Jan 14 12:54:48 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wer ist hier Nazi?
Date: Wed, 14 Jan 1998 11:54:48 GMT
Message-ID: <34bca3ef.1101458@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <34b8d99a.10190999@news.crosslink.net> <6lhUdvd1r1B@ainstain.gosh.berlinet.de> <34ba7ab2.5589644@news.uni-x.net> <34BBDB68.9DBCB97B@z.zgs.de>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 13 Jan 1998 22:23:52 +0100, Marco Hollstein
 wrote:

>D. Wolf beschwert sich über Wollschläger
>
>Also gut.
>
>Wer ein Nazi ist, ist gesetzestreu.
>Wer ein Nazi ist, unterscheidet sich hinsichtlich der Sexualpraktiken
>nicht von der Mehrheit
>Wer ein Nazi ist, hält sich an Gesetze
>Wer ein Nazi ist, ist für die Abschaffung des Par. 218
>Wer ein Nazi ist, ist bescheiden
>Wer ein Nazi ist, haßt Pornographie
>Wer ein Nazi ist, verficht die Holocaust-Wahrheit
>Wer ein Nazi ist, entdeckt (natürlich) Holocaust-Leugner
>Wer ein Nazi ist, ist wichtig für unsere Gesellschaft
>Wer ein Nazi ist, toleriert demokratisch die Antifa
>Wer ein Nazi ist, fickt nicht sein Vaterland!
>kurz:
>Wer ein Nazi ist, ist ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft.
>
>Ist Ihnen das so recht?
>Marco

Wer noch nicht ausgereift ist sollte sein Eimerchen und
Schaufelchen nehmen  und im Sandkasten spielen.
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Jan 14 23:47:36 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Langowski haekelt, haekelt und haekelt!(war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Wed, 14 Jan 1998 22:47:36 GMT
Message-ID: <34bd3dea.17903633@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net> <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net> <34e921ab.23775175@personalnews.germany.eu.net> <34c66785.2695023@news2.wave.co.nz> <34ceb085.18856720@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 39
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 14 Jan 1998 12:59:08 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 12 Jan 1998 19:25:13 GMT, 
>hkupka@usa.net (Hans J Kupka) 
>wrote in <34c66785.2695023@news2.wave.co.nz>:
>
>>Um Dir Deine Phantasien zu erleichtern: ich halte den »Holocaust«
>>nicht für eine Erfindung jüdischer Geschäftemacher. Allerdings sage
>>ich, daß es Juden gibt, die mit dem Elend ihrer Glaubensgenossen
>>Geschäfte machen.

>Oder sollte dahinter der Gedanke stecken, daß nur Juden so etwas tun,
>Protestanten und Katholiken aber nicht? Weil das den Juden gewissermaßen
>im Blut liegt, weil sie eine Rasse sind, weil sie keine Deutschen sind
>und weil ein deutscher Protestant so etwas nie tun würde?
>
>Herr Zündel macht Geschäfte mit dem Holocaust. Er lebt davon, daß er
>Lügen über den Holocaust verkauft. Horst Kleinsorg hilft ihm dabei,
>indem er für Herrn Zündels Verlag wirbt.

Haekel mal tuechtig weiter. Wo habe ich fuer Zuendel
geworben?  Wenn ich gelegentlich mal ein lesenswertes  Zgram
von Dr.Rimlnad hier poste, dann ist das Werbung  fuer
Zuendels Verlag?
Sag' mal, bist du wirklich so bescheuert?

(...)
>Findest du es in Ordnung, daß Herr Zündel Lügen über den Holocaust
>verkauft und daß Herr Kleinsorg ihm dabei hilft?

Du haekelst nicht nur; du spinnst auch noch dazu.

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From hk@crosslink.net Thu Jan 15 01:07:38 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Langowski haekelt wieder (war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Thu, 15 Jan 1998 00:07:38 GMT
Message-ID: <34bd4d4e.21844047@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net> <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net> <34e921ab.23775175@personalnews.germany.eu.net> <34c96e1c.4382411@news2.wave.co.nz> <34c9abe9.17677196@personalnews.germany.eu.net> <34c825ba.6861837@news2.wave.co.nz>
Lines: 22
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 14 Jan 1998 21:00:48 GMT, hkupka@usa.net (Hans J
Kupka) wrote:

>On Wed, 14 Jan 1998 12:59:11 GMT JLangowski@transerve.en.eunet.de
>(Juergen Langowski) wrote in
><34c9abe9.17677196@personalnews.germany.eu.net>:
>
>>Nun habe ich dich darauf aufmerksam gemacht, daß Horst Kleinsorg genau
>>wie du den Holocaust in Anführungszeichen setzt und daß man daraus
>>gewisse Schlüsse auf das ziehen kann, was ihr über den Holocaust denkt. 
>
>Wahnsinn!!!
>
>Ja, dann muß ich ja doch tatsächlich mal überdenken, ob ich mich
>überhaupt noch in Deutsch äußere, da ja Hitler, Goebbels und Kleisorg
>sich in Deutsch geäüßert haben!

Hans, vielleicht sollten wir jiddisch oder Hebrew lernen um
Langowskis kabbalistische Rabulistik verstehen zu koennen.
:-)



From hk@crosslink.net Thu Jan 15 01:07:39 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Manfred Roeder -1994-
Date: Thu, 15 Jan 1998 00:07:39 GMT
Message-ID: <34bd4f53.22361138@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
Lines: 162
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



Aus: Deutsche Bürgerinitiative Nr. 7/ 1994

Herausgeber Manfred Roeder

ANTIGERMANISMUS statt ANTIKOMMUNISMUS

Es gibt eine weltweite antideutsche Bewegung. Wer das nicht
in Rechnung stellt, kann vieles, was heute geschieht,
überhaupt nicht verstehen.
Der Antigermanismus hat den Antikommunismus abgelöst und ist
zu einer Art Ersatzreligion geworden. Es gibt viele Völker
mit Rassenstolz, die glauben, etwas Besonderes zu sein.
Allen voran die Juden. Aber auch die Japaner die Zulus, die
Franzosen, die Engländer, die Kanaken der Südsee.

Doch die Deutschen haben es gewagt, die Rassenlehre, die für
alle Tier- und Pflanzenarten gilt und anerkannt wird, auch
auf die Menschen anzuwenden und daraus politische
Konsequenzen zu ziehen. Und sie haben es0 mit solcher
Gründlichkeit getan, daß es anderen - nachahmenswert
erschien. Und in den dreißiger Jahren bestand durchaus die
Gefahr, daß sich die Menschheit völkisch orientieren könnte.
Das ist ja auch völlig normal. Welches Lebewesen möchte
freiwillig seine eigene Art aufgeben ?

Aber heute will man uns wider alle Vernunft und Natur
einreden, die Abschaffung aller Rassen und Eigenarten
zugunsten einer kaffeebraunen Einheitsmischung wäre der
einzig erstrebenswerte 'Fortschritt' der Menschheit. Ohne
den 2. Weltkrieg wäre Deutschland zum Vorbild einer
völkisch bewußten Weltordnung geworden. Das aber war den
Absichten bestimmter Mächte diametral entgegengesetzt. Und
das wird man uns nie vergeben. Deshalb wird jetzt Haß gegen
alles Deutsche geschürt.

Wer sind diese Mächte ? Ganz einfach: alle, die das große
anonyme Geld lieber haben als die Menschen, lieber als die
Vielfalt der Schöpfung. Niemand soll denken-, daß die
Deutschen je etwas Gutes getan oder gedacht hätten oder in
Zukunft tun könnten.
Von ihnen kann immer nur Böses ausgehen. Hütet euch vor
ihnen!
Sprecht nicht ihre deutsche Sprache (s. EU !). Nehmt nichts
von ihrer deutschen Kultur an! Lieber Jeans, Cowboyfilme,
Coca Cola. Keine Disziplin oder Ehrfurcht, lieber *Sex und
Crime*. Keinen freiwilligen Arbeitsdienst,
lieber - eine drogensüchtige Jugend. Keine Kameradschaft und
Lagerfeuerromantik, lieber randalierende Skinheads und
Bandenkämpfe.
Keine Wirtschaft, die den notwendigen Bedarf deckt, lieber
eine Wegwerfgesellschaft, im Konsumrausch.


Der Haß gegen alles Deutsche erstreckt. sich nicht nur auf
das Dritte Reich und den Nationalsozialismus, sondern auf
die ganze Geschichte und Kultur. Weil der große Staufer
Friedrich II. am 26. Dezember den 800. Geburtstag hat,
wollte ich im neuesten 24bändigen Brockhaus
über ihn nachlesen und staunte nicht schlecht, daß dort
stand, er wäre mit zwei Jahren römischer König geworden.
Dabei hat es zu dieser Zeit überhaupt keine römischen Könige
gegeben.
Im. fünfbändigen Brockhaus von 1965 steht jedoch korrekt:
1196 zum deutschen König gewählt, später zum König von
Sizilien gekrönt und 1220 zum Kaiser. Seit Otto I. wurde der
deutsche König gewählt und später zum römischen oder
römisch-deutschen Kaiser gekrönt, weil die deutschen Könige
das Erbe des römischen Imperiums fortführen wollten. Und so
hieß das Reich dann auch korrekt: 'Heiliges Römisches Reich
deutscher Nation'.

Es ist ja keine kleine Lappalie, wenn man einen deutschen
König klamm heimlich zu einem römischen König macht, den es
gar nicht gegeben hat. Dabei muß man bedenken, daß der
Sachbearbeiter des Brockhaus selbstverständlich ein
studierter Historiker sein muß und alle früheren Ausgaben
vor sich hat, den Sachverhalt also genau kennt. Wenn er
trotzdem Friedrich 1. (Barbarossa) und seinen Enkel
Friedrich II. zu römischen Königen macht, fälscht er bewußt
die Geschichte. Warum tut er das ? Ist doch völlig klar, der
deutsche Name soll verächtlich gemacht oder getilgt werden.
Es ist Teil einer globalen antideutschen Strategie.

Vor drei Jahren hat man in Kalkriese bei Osnabrück römische
Münzen, einige andere Gegenstände und eine Reitermaske
gefunden.
Es gab ein riesiges Geschrei in der Presse, nun wäre der
Beweis erbracht, daß dort die Hermannsschlacht stattgefunden
habe. Es ist nur ein weiterer Beweis, daß die Schlacht dort
nicht gewesen sein kann, weil die römische Reiterei nach
allen historischen Quellen nicht an der Schlacht
teilgenommen, sondern die Flucht ergriffen hat. Es kann gut
sein, daß sie auf ihrer Flucht bei Kalkriese niedergemacht
worden sei.
Die Hermannsschlacht war bei Horn. Bezeichnend an den Funden
ist aber nicht der Historikerstreit aber den Ort der
Schlacht, sondern die Absicht, jetzt
die ganze Geschichte umzufunktionieren. Man will künftig
nicht mehr von der Hermannsschlacht oder der Schlacht im
Teutoburger Wald reden, sondern nur noch von der
Varus-Schlacht. Und als der Bürgermeister von Kalkriese
Hermann den Befreier von Fremdherrschaft nannte, wetterten
die Medien, man sollte keinesfalls den Sieg der Germanen
euphorisch feiern, sondern voller Anteilnahme die armen
Römer bedauern, die dort gefallen wären.
Schließlich hätte Hermann nur verhindert, daß wir
rechtzeitig die römische Kultur angenommen hätten.
Eigentlich wäre es
an der Zeit, das nationalistische Hermannsdenkmal zu
beseitigen.

Die Marschrichtung ist klar. Auch beim Warschauer Aufstand
wird nur der polnischen Opfer gedacht. Die deutschen
Soldaten werden nicht etwa vergessen, sondern in übelster
Weise verleumdet; sie hätten den Aufstand mit brutaler Härte
niedergeschlagen und in einem Stadtteil
Greise, Frauen und Kinder ermordet, ebenso die Patienten
eines Krankenhauses in ihren Betten erschossen und das
Pflegepersonal umgebracht.

Da ich selber Soldat war, weiß ich, daß solch ein Vorgehen
für unsere Landser undenkbar war. Solche ungeheuerlichen
Lügen braucht man nicht zu widerlegen. Man muß die Lügner
zur Rechenschaft ziehen. Daß ein Aufstand hinter der eigenen
Front sofort und mit aller Härte niedergeschlagen werden
muß, ist eine Binsenweisheit und selbstverständliche Pflicht
für jede Armee der Welt. Nur haben unsere Soldaten getan,
was wohl keine andere Armee getan hätte:
sie haben den Freischärlern eine ehrenvolle Kapitulation
angeboten, anstatt sie nach Kriegsrecht zu füsilieren.

Die russischen Truppen sind jetzt nicht nur restlos
abgezogen, sondern haben sich mit einem eigens komponierten
Lied verabschiedet: sie wollten künftig Freunde werden. Die
Westmächte haben sich auch mit großem Pomp verabschiedet,
aber anschließend erklärt, daß sie doch mit gewaltigen
Kontingenten in Deutschland blieben und sofort auf
einer Konferenz das neue Verhältnis zu Deutschland bestimmen
müßten.


Zum wievielten Male sind wir nun eigentlich souverän
geworden, ohne Herr im eigenen Haus zu sein ? Henry
Kissinger war einer der Hauptakteure auf dieser Konferenz,
ebenso wie bei den 'Wahlen' in Südafrika. Welche offizielle
Funktion hat eigentlich dieser Privatjude,
der überall mitredet, ohne gewählt zu sein ? Um der
Unverfrorenheit die Krone aufzusetzen, hat er seinen eigenen
Präsidenten [Clinton] gemaßregelt:
den Deutschen eine besondere Verantwortung für Osteuropa zu
überlassen, zeuge von 'Mangel an historischer Perspektive,
es verletze die Gefühle Englands und Frankreichs und
beunruhige die Architekten der deutschen
Nachkriegspolitik. Und auf die Frage der Bildzeitung, was
die größte Gefahr für Deutschland wäre, antwortet Kissinger
ohne zu zögern:
"...eine zu enge Bindung an Rußland!"

Ich denke, nun wissen wir es!


From hk@crosslink.net Thu Jan 15 14:50:43 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Diskussionskultur, war: Re: Contra zu Günter  Lelarge und seinen "
Date: Thu, 15 Jan 1998 13:50:43 GMT
Message-ID: <34be0ebc.3674113@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <68t9dp$d9e$1@unlisys.unlisys.net> <6lPlBzZnmnB@sampo.han.de> <697hb0$div$1@news.metronet.de> <34b826b9.22482809@news.lrz-muenchen.de> <34b8bb24.2192297@news.uni-x.net> <34b92303.34600796@news.lrz-muenchen.de> <34b94f37.4169226@news.uni-x.net> <34ec23ab.24287392@personalnews.germany.eu.net> <34c44195.13717116@news.crosslink.net> <34bb553a.162658@news.uni-x.net> <69gq9u$i6p$4@jupiter.NIC.DTAG.DE> <34bc1ac1.3306505@news.crosslink.net> <34BD55FF.282D8B6@erfurt.thur.de>
Lines: 68
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 15 Jan 1998 01:19:11 +0100, Thorsten Burmester
 wrote:

>Aber Herr Kleinsorg, doch nicht schon wieder.
Lieber Herr Burmester:
>Hm, als so oeffentliche Missbrauchter moechte ich feststellen, dass
>ich Erhard damals auf einen Fehler in seiner Antwort aufmerksam
>machte. Erhard hatte offensichtlich ein Datum in Ihrer Geschichte
>falsch gelesen, so dass seine Darstellung nicht schluessig erschien,
>aber prinzipiell moeglich. 
>
>Erhard nahm meine Kritik ernst, und hat, ebenso wie ich, nochmal in
>den Archiven nachgespuert. Unser beider Ergebnis ist gleich: Ihre
>Geschichte ueber ein Massaker an BDM-Maedchen in Neustettin (Pommern)
>kann nicht stimmen.

Kann nicht stimmen oder stimmt nicht?

>Nach uebereinstimmenden Berichten _aller_ Quellen
>ist Neustettin erst wesentlich spaeter, also _nach_ dem in der
>Geschichte angegebenen Datum des angeblichen Massakers von der Roten
>Armee eingenommen worden.

Dann stellen sie doch bitte mal genau fest, wo das RAD Lager
Vilmsee genau lag im Kreis Neustettin und wann es von den
Sowjets  ueberrannt wurde. Verfolgen Sie dann auch anhand
des Wehrmachtberichts (mit Karte zum Frontverlauf):
"Die Wehrmachtsberichte  1939-1945" Band 3, 1.Januar 1944
bis 9.Mai 1945, Seite 448 pp.

>Sie muessen schon zugeben, dass diese Fakten doch wohl ziemlich gegen
>Ihre Darstellung sprechen. Erhard hat Ihnen die Tatsachen vorgetragen.
>Und ihn deswegen an den Fleischerhaken zu wuenschen, ist doch nicht
>gerade die feine englische Diskussionskultur. 

Wie waren noch die Titel der beiden Buecher ueber die
letzten Kaempfe im Kreis Neustettin die Sie mir seinerzeit
empfohlen hatten. Haben Sie die gelesen?  Wenn ja, warum
aeussern Sie sich nicht dazu?

>Der interessierte Leser darf dann auch gleich in dejanews die
>Fortsetzung erfahren, zu finden unter "Braunzeug gegen
>Meinungsfreiheit" Anfang '97.
>
>Mit Bedauern wird der Leser aber auch feststellen, dass Sie sich doch
>eigentlich schon fuer den Fleischerhaken fast entschuldigt hatten.

Und daher wird er ja hier immer wieder aufgetischt.

>Meinen sie nicht auch, dass Metzgereiwerkzeuge zur politischen
>Diskussion denkbar ungeeignet sind? Sie hinterlassen so haessliche
>Spuren...

Meinen Sie nicht auch, lieber Herr Burmester, dass das
Abstreiten des  Verbrechens an diesen jungen Maedchen
haessliche Spuren hinterlaesst?
Ist es nicht eine Verhoehnung der Opfer unter den gliechen
Regeln wie z.B.die KL oder andere Nazi Opfer?
Warum mit zweierlei Mass messen?


Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Fri Jan 16 00:12:40 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Rechtsextreme Vorfaelle bei der Bundeswehr
Date: Thu, 15 Jan 1998 23:12:40 GMT
Message-ID: <34be8446.17158421@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34be46f8.32947608@news.lrz-muenchen.de>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 15 Jan 1998 17:40:14 GMT, mchatwin@gmx.net (Margret
Chatwin) wrote:

>Heute mal mal wieder ein Hinweis von mir auf eine PANORAMA-Sendung.
>Das politische Magazin wird heute um 21:00 Uhr erneut ueber die
>Skandale der Bundeswehr berichten.

(Chatwin'scher Unsinn geloescht)

Und dann noch die Diskriminierung anlaesslich  eines 
Geschwader Abends:

Der Spiess:

... und die Offiziere kommen mit ihren Damen, die
Unteroffiziere mit ihren Frauen und die Mannschaften duerfen
ihre Weiber auch mitbringen. Juden, Schwule, Bayern und
Fussballspieler links raustreten!:-))))))! 


(Bitte an PANORAMA weiterleiten :-))  Video gefaellig?)
Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Fri Jan 16 14:30:26 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: *Wissenschaftler im Visier der politischen Polizei*
Date: Fri, 16 Jan 1998 13:30:26 GMT
Message-ID: <34c05e90.1906009@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
Lines: 54
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

Dienstag, 13. Januar 1998:

*Wissenschaftler im Visier der politischen Polizei*

BONN (BBZ) Mit aller Gewalt werden in der BRD
regimekritische Meinungen verfolgt und unterdrückt. Nun
ermittelt die politische Polizei seit Monaten gegen die
Herausgeber einer Broschüre in der auf den "schleichenden
und offenbar von langer Hand geplanten Genozid am deutschen
Volk" aufmerksam gemacht wird. Der "Aufruf an alle Deutschen
zur Notwehr gegen die Überfremdung", der in einer Auflage
von mehreren hunderttausend Exemplaren verbreitet wurde,
wird von zahlreichen Wissenschaftlern unterstützt. Zu ihnen
gehören bekannte Publizisten und Mitglieder diverser
Kulturvereinigungen, etwa der
Hochschullehrer Prof. Dr. Emil Schlee, Prof. Dr. Helmut
Schröcke und sein Kollege, der Pädagoge Prof. Dr. Klaus
Weinschenk.

 Die politische Denkchrift wird teils verschickt, teils in
Zugabteilen oder an Bushaltestellen ausgelegt und auf
Disketten verbreitet. Den Gesinnungsschnüfflern sei aus
jüngerer Zeit keine regimekritische Schrift bekannt, "die
einen solchen Verbreitungsgrad hat", teilte
ein Sprecher der politischen Polizei in der Lizenzpresse
mit, ohne allerdings die Auflage konkret beziffern zu
wollen.
Vervielfältigungsrechte nehmen die presserechtlich nicht
ausgewiesenen, an einer massenhaften Verbreitung
interessierten Autoren ausdrücklich nicht in Anspruch.
Gedruckt worden sei die Broschüre im Herbst in Dresden. Die
65 zumeist aus akademischen Kreisen stammenden Unterzeichner
rufen "alle volkstreuen Deutschen zur Notwehr auf gegen den
von der Staatsführung amtlich geplanten und mit brutalen
Methoden durchgeführten Völkermord am deutschen Volk". Sie
fordern für alle Deutschen das Grundrecht auf "die
uneingeschränkte Freiheit der Gesinnung, Meinung und der
Meinungsäußerung" ein. Die massenhafte Zuwanderung müsse
endlich gestoppt werden. Die Überfremdungspolitik habe mit
dem Geheimvertrag zwischen BRD-"Regierung" und "Zentralrat
der Juden" ihren Höhepunkt erreicht.
Die pro-jüdisch geprägte Lizenzpresse lamentiert indes über
"einen auffälligen Antisemitismus", der mit der Schrift
verbreitet werde. Geheimdienst und politische Polizei seien
"alarmiert", schreiben die BRD-Medien: "Die Namen der
Unterzeichner, die auf den Hinweis einer Parteizugehörigkeit
verzichtet haben, deuten auf eine sehr intensive Vernetzung"
der nationalen Opposition hin.
----------------------------------------------------------------------
BBZ-Redaktion                                    Nationaler
Widerstand
http://BBZeitung.com
http://widerstand.com


From hk@crosslink.net Sat Jan 17 02:34:27 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wer ist hier Nazi?
Date: Sat, 17 Jan 1998 01:34:27 GMT
Message-ID: <34c0040d.603143@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34b8d99a.10190999@news.crosslink.net> <34BA40D0.9A804731@bingo.baynet.de> <69jdfm$cov$3@news.metronet.de>  <69on3a$g14$2@news.metronet.de>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 16 Jan 1998 20:28:26 +0100, "Gees"
 wrote:

>Hallo Stefan
>
>Stefan Schneider schrieb in Nachricht ...
>>On Wed, 14 Jan 1998 23:09:47 +0100, Gees wrote:

>>Herr Gees, wie immer ganz sachlich. Mir scheint,
>>daß Du Dir mit diesem Beitrag eine Menge Freunde
>>machen wirst.
>
>
>Weisst du, auf solche Freunde kann ich dankend verzichten.
>Im Gegenteil, Abtreibungsbefuerworter sollte man durch die Rinne ziehen,
>aus der sie gekrochen sind.

Ganz meine Meinung, bravo Gees!!! Und Abortionisten gehoeren
in den Kerker.

(...)
>Ist das Ungeborene kein schuetzenswertes Leben?

Nach der Auffassung der "Modernen": Nein.
In diesem  Fall lieber auf's Moderne verzichten und
konservativ sein.



From hk@crosslink.net Sat Jan 17 02:34:28 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Alle Masken sind gefallen !
Date: Sat, 17 Jan 1998 01:34:28 GMT
Message-ID: <34c20759.1447477@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <69atle$ae5@bgtnsc01.worldnet.att.net> <34bbd5ba.9169673@news.okay.net> <69lnp2$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <34BF7693.1743@pcm.bosch.de> <69oa8h$cfe$2@news.metronet.de>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 16 Jan 1998 19:49:15 +0100, "Robin Brocks"
 wrote:

>
>
>
>Hallo Marvin Unbekannterverfasserdummerpostings ( oder hast Du einen anderen
>Nachnamen - nenne ihn ruhig, machen andere auch)
>
>Marvin schrieb in Nachricht <34BF7693.1743@pcm.bosch.de>...
>
>
>>Beste Lösung für das braune Gesocks: Zwangskastration -- und in zwei
>>bis drei Generationen ist der Schwachsinn vorbei.
>
>Das wars. Ein vermeintlicher Nazigegner läßt seine Maske fallen. Und was
>kommt zum Vorschein ? Eine Menschenverachtung, wie sie eigentlich nur für
>Nazis und Stalinisten üblich  ist.
>Ganz in der Tradition eines Josef Mengele fordert hier einer
>Zwangskastrationen.
>Ganz in der Tradition der "Rassenhygiene" und der Bekämpfung
>Andersdenkender.
>Weiß Du was Du bist ? Kein bißchen besser als ein richtiger Nazi.
>Du bist genauso schwachsinnig, gewaltbereit, intolerant und antidemokratisch
>wie ein Nazi.
>Geh in die Ecke und schäme Dich !
>Diese Welt braucht weder den Terror von rechts noch den Terror von
>links - und Dich ganz bestimmt nicht !
>
>Mit verächtlichen Grüßen
>
>Robin Brocks

Bravo, Robin! Antwort 1.Klasse!!!
Horst

From hk@crosslink.net Sat Jan 17 15:15:48 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Langowski haekelt, haekelt und haekelt!(war:"Juedische Geschaeftemacherei")
Date: Sat, 17 Jan 1998 14:15:48 GMT
Message-ID: <34c0bc52.6087316@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net> <34a93cfd.1559410@news2.wave.co.nz> <34b5f94d.9184668@personalnews.germany.eu.net> <34b4c674.2309416@news.crosslink.net> <34cad4da.5845119@personalnews.germany.eu.net> <34b8eec0.11096500@news.crosslink.net> <34e921ab.23775175@personalnews.germany.eu.net> <34c66785.2695023@news2.wave.co.nz> <34ceb085.18856720@personalnews.germany.eu.net> <34bd3dea.17903633@news.crosslink.net> <34cb8f9a.12799905@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.185
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 16 Jan 1998 16:50:33 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Wed, 14 Jan 1998 22:47:36 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34bd3dea.17903633@news.crosslink.net>:
>
>>Wo habe ich fuer Zuendel
>>geworben?  Wenn ich gelegentlich mal ein lesenswertes  Zgram
>>von Dr.Rimlnad hier poste, dann ist das Werbung  fuer
>>Zuendels Verlag?
>
>
>
>	Der Leuchter Report ist auch  zu bekommen  in deutsch oder
>	englisch bei:
>
>	Samisdat Publishing Co.
>	206 Carlton Street
>	Toronto,  Ontario M5A 2L1
>	Canada
>
>	Fax:   416 922-8614
>
>	From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
>	Newsgroups: de.soc.politik
>	Subject: Re: Leuchter-Bericht: Wo?
>	Date: Fri, 31 May 1996 10:49:47 GMT
>	Message-ID: <31aecec7.3952548@news.annap.infi.net>
>
>
>"Samisdat" heißt der Zündelsche Verlag.

So lernt man halt immer noch dazu. Danke fuer den Hinweis.


From hk@crosslink.net Sat Jan 17 15:55:43 1998
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Auswanderung nach Palaestina im Dritten Reich
Date: Sat, 17 Jan 1998 14:55:43 GMT
Message-ID: <34c0c66b.911433@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34d39df7.16477831@personalnews.germany.eu.net> <34c08724.9695633@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 56
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.184
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 17 Jan 1998 10:57:43 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Fri, 16 Jan 1998 17:52:06 GMT, 
>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) 
>wrote in <34d39df7.16477831@personalnews.germany.eu.net>:
>
>
>>Horst Kleinsorg hat vor einiger Zeit folgendes behauptet:
>
>
>>	Die Haelfte der Juden war bereits aus dem Reich
>>	ausgewandert und sie konnten ihr ganzes Vermoegen
>>	mitnehmen.  Zusaetzlich wurden noch 100 Millionen
>>	Reichsmark aus dem juedischen Besitz fuer  das
>>	Transfer-Agreement  zu Aufbau Israels bereit
>>	gestellt und ausgezahlt.
>
>>	(siehe dazu: 
>>	1. "Hitler und der Zionismus: Das 3.Reich und die
>>		Palaestina Frage  1933 -1939" von  Prof. Francis
>>		R.Nicosia;
>>	2. "The Transfer Agreement" by Edwin Black;
>>	3. " The Transfer Agreement and the Boykott Fever 1933"
>>       by Udo Walendy.)
>>	<336336be.41926532@news.crosslink.net>
>
>
>
>>Mir liegen jetzt alle drei Quellen vor. Ich bitte noch einmal um exakte
>>Angaben - Zitate und Seitenzahlen -, welche Behauptungen durch welche
>>Quellen belegt werden sollen.
>
>
>>CC: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>
>
>
>Horst Kleinsorg hat mir geantwortet; allerdings nur per Email. Seine
>Antwort ist recht knapp ausgefallen. Sie war ganze zwei Zeilen lang.

Jeder bekommt das was er wert ist.

>Seitenzahlen und Zitate hat er nicht genannt.
>
>Er ist anscheinend nicht bereit, über die Bücher, deren Lektüre er
>empfohlen hat, öffentlich zu diskutieren.

Zu diskutieren jederzeit bereit. Aber nur mit einem
_diskussionswuerdigen_  Diskutanten. Als bezahlter
"Holocaust" Propagandist erfuellst du nicht das Kriterium.

>So funktioniert die "revisionistische Wahrheitssuche".

So funktioniert  Langowskis 'Holohoax' Propaganda.


From HK@crosslink.net Sun Jan 18 15:19:44 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sun, 18 Jan 1998 14:19:44 GMT
Message-ID: <34c20f79.7130253@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <34BF7844.3791@pcm.bosch.de> <69o9cr$9al$3@news00.btx.dtag.de> <34BFB9A8.7346@pcm.bosch.de> <69q43i$fsf$1@news02.btx.dtag.de> <90seb5w3.fsf@diabolo.ndh.net>
Lines: 39
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 18 Jan 1998 08:25:32 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:

>wunderlich@t-online.de (Dr. Chr.-Heinrich Wunderlich) writes:
>
>
>> Stellt massenhaft Strafanzeigen, etwa nach folgendem Muster:
>> An die Staatsanwaltschafft   ...(Hier die für euren Wohnort zust.
>> Staatsanwaltschaft eintragen)
>> Hiermit stelle ich Starfanzeige gegen Unbekannt (M.K kann ja auch ein
>> "Künstlername" sein) aus allen in Frage kommenden Gründen (Da kann
>> vieles in Frage kommen Volksverhetzung etc, aber das soll man den
>> Staatsanwälten überlassen).
>
>Wirklich eine ganz, ganz tolle Idee, und so effektiv. Was aus den
>diversen "Anzeigen" gegen die Schmierfinken der dsp-Hierarchie
>geworden ist, erzaehlen Dir Norbert und Helmut Fuchs sicher
>gerne. 

Na, kleines Steffilein, hat der Spielplatz heute frueher
zugemacht und  dich nach Hause geschickt? Sei nicht boese,
schlieslich kannst du ja noch mit der Puppenstube spielen.

>Noe, da schaue ich mir lieber an, wie unser Manni fortwaehrend mit
>heruntergelassenen Hosen durchs Usenet stolpert und vorfuehrt,
>dass auch eine andauernde Merkbefreiuung noch nicht den Griff zur
>Tastatur verhindert, sondern im Gegenteil leider noch zu foerdern
>scheint. Wenigstens ist er nicht er alleine, da sich Horst, Hans,
>Norbert und unsere liebe Elias BBS ja nun nicht lumpen lassen und
>sich tagtaeglich fleissig mitblamieren...
>
>Just my $ 0.02,

Your nonsense wasn't even worth 2 Cents. 

Geh' wieder zum Sandkasten.
>
>Stefanie,die Frustruierte


From HK@crosslink.net Sun Jan 18 15:19:49 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sun, 18 Jan 1998 14:19:49 GMT
Message-ID: <34c50e1a.6778718@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <34BF7844.3791@pcm.bosch.de> <69o9cr$9al$3@news00.btx.dtag.de> <34BFB9A8.7346@pcm.bosch.de> <69q43i$fsf$1@news02.btx.dtag.de>
Lines: 60
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 17 Jan 1998 11:19:14 GMT, wunderlich@t-online.de (Dr.
Chr.-Heinrich Wunderlich) wrote:

>ich habe da einen ganz anderen Vorschlag, wie man mit solchen
>Arschlöchern wie MK etc. fertig wird:

Gibt es unter den Doktoren noch mehr so intelligente
Ar.......   wie  dich?

>Das was die da im Netz öffentlich verbreiten, erfüllt gleich mehrere
>Straftatbestände.

So, dann zaehle sie doch mal auf.

>Stellt massenhaft Strafanzeigen, etwa nach folgendem Muster:

>An die Staatsanwaltschafft   ...(Hier die für euren Wohnort zust.
>Staatsanwaltschaft eintragen)

Du kannst sie ja noch vorschreiben fuer die die nicht
schreiben koennen :-). 

>Hiermit stelle ich Starfanzeige gegen Unbekannt (M.K kann ja auch ein
>"Künstlername" sein) aus allen in Frage kommenden Gründen (Da kann
>vieles in Frage kommen Volksverhetzung etc, aber das soll man den
>Staatsanwälten überlassen).

Nehmen Staatsanwaltschaften auch Anzeigen an  wegen
geistiger Minderbemitteltheit von Doktoren?

>Die Nachricht/en), die ich als Ausdruck in der Anlage beifüge, wurden
>von dem unbekannten Täter weltweit abrufbar in folgenden Newsgroups
>verbreitet....

Dafuer sind NGs ja da, damit die Welt sieht mit welcher
Elite es sie bei dir zu tun hat. Exponiere dich ruhig in
diesem Geist weiter. Du bist ein Ass!

>Ausdrucken, eintüten, 1 Mark Porto drauf und ab gehts......

in den Papierkorb.

>Viel Spaß !
>
>
>Ich finde, unsere Staatsschützer sollten mal ruhig was tun, auch der
>Verfassungsschutz kann sich ruhig mal um diese Flachwichser kümmern

insbesondere um Linkswichser wie  du

>(obwohl ich  mir schönere Tätigkeiten vorstellen kann),.

rechtswichsen?

>Ich sehe wirklich nicht ein, daß bei den knappen Staatskassen evtl.
>solche Typen auch noch in Dienst und Brot des Staates stehen.

Bloede Doktoren der Welt vereinigt euch. Einen Vorstand habt
ihr schon:  "Dr." Wunderlich.


From HK@crosslink.net Tue Jan 20 16:38:27 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Tue, 20 Jan 1998 15:38:27 GMT
Message-ID: <34c4c4af.2188046@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <34BF7844.3791@pcm.bosch.de> <69o9cr$9al$3@news00.btx.dtag.de> <34BFB9A8.7346@pcm.bosch.de> <69q43i$fsf$1@news02.btx.dtag.de> <90seb5w3.fsf@diabolo.ndh.net> <34c20f79.7130253@news.crosslink.net> <90sd5j63.fsf@diabolo.ndh.net> <19980120162455222113@port99.aw.ivm.de>
Lines: 16
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 20 Jan 1998 16:24:55 +0100, Guenter@home.ivm.de
(Guenter Lelarge) wrote:

>Stefanie Teufel  wrote:
>
>> > Na, kleines Steffilein, hat der Spielplatz heute frueher
>> > zugemacht und  dich nach Hause geschickt? Sei nicht boese,
>> > schlieslich kannst du ja noch mit der Puppenstube spielen.
>> 
>> Horst, Horst, Horst, Du solltest - wie auch immer geartete -
>> paedophile Neigungen
>
>Sodomie. Oder sind alte Kühe = Kleinkinder?


Gute Frage!  Sie ist zu frustruiert um es zu verstehen.

From HK@crosslink.net Wed Jan 21 00:34:17 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Luebeck: 31.01 Naziaufmarsch verhindern
Date: Tue, 20 Jan 1998 23:34:17 GMT
Message-ID: <34c62bc5.811014@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc,de.soc.politik.deutschland
References: <6m9jGxyakKB@odessa.bonbit.org>
Lines: 48
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


Hier sprechen die 'echten  Demokraten':

On 19 Jan 1998 18:45:00 +0200, K.Fischer@odessa.bonbit.org
(Kai Fischer) wrote:

>   ## Nachricht vom 17.01.98 16:38 weitergeleitet
>   ## Ursprung : /cl/antifa/aktionen
>   ## Ersteller: ifghh@mail.nadir.org
>
>Im folgenden leiten wir den Text eines Flugblattes weiter:
>
>Den Naziaufmarsch verhindern !
>
>Fuer den 31. Januar plant das sogenannte ,,Buendnis Rechts fuer Luebeck", 
>ein Zusammenschlulss diverser Naziorganisationen von NPD / JN, DLVH 
>bis hin zu sogenannten ,,Freien Nationalisten" wie dem Vorsitzenden der 
>verbotenen Nationalen Liste Thomas Wulff aus Hamburg, einen 
>Aufmarsch durch den Luebecker Stadtteil Moisling. Anlass hierfuer ist der 
>Wahlkampfauftakt zu den Kommunalwahlen am 22. Maerz Da die 
>Republikaner ihre Kandidatur zuruckgezogen haben, tritt das ,,Bundnis 
>Rechts" aller Wahrscheinlichkeit nach als einzige Naziorganisation in 
>Luebeck an, was die Gefahr des Einzugs in die Buergerschaft enorm 
>erhoeht. Dieses Buendnis hat fur die Faschisten bundes weiten 
>Modellcharakter. Es wird bereits uber ,,Nationale Infotelefone und 
>Internetseiten fur diesen Aufmarsch mobilisiert. Es ist damit zu rechnen, 
>dass mehrere hundert Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet 
>anreisen werden. Die Stadt Lubeck sieht zur Zeit keine Moglichkeit den 
>Naziaufmarsch zu verbieten, im Gegenteil: den Nazis wurde erlaubt ab 
>heute mit Hilfe von Stellschildern fur den Aufmarsch zu werben.
>
>Wir werden keine Nazi-Provokation zulassen und rufen euch hiermit auf 
>mit uns gemeinsam dem Aufmarsch zu verhindern ! 
>Wir beabsichtigen durch massenhafte Prasenz und entschlossenes Vorgehen den 
>Naziaufmarsch unmoeglich zu machen!
>
>Informationen ueber unsere Gegenaktivitaten, Aufrufflugblaetter, Plakate 
>sowie eine Einschatzung des Buendnis Rechts und der Situa tion in der 
>Stadt konnt ihr ab Mitte kommender Woche bei uns anfordernl Aller 
>Voraussicht nach wird es auch noch ein Ueberregionales 
>Vorbereitungstreffen geben.
>Ihr erreicht uns  unter:
>
>Antifa-Telefon
>0451 / 7020748
>
>  Keinen  Fussbreit den  Faschisten !



From HK@crosslink.net Wed Jan 21 00:34:19 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Aufruf zur Treue
Date: Tue, 20 Jan 1998 23:34:19 GMT
Message-ID: <34c72ef9.1630792@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980120200800.PAA21278@ladder01.news.aol.com>
Lines: 8
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 20 Jan 1998 20:08:47 GMT, normarz@aol.com (Normarz)
wrote:

Aufruf zur Treue. Hast Recht Norbert:

     MEINE EHRE HEISST TREUE!



From HK@crosslink.net Wed Jan 21 14:15:43 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Luebeck: 31.01 Naziaufmarsch verhindern
Date: Wed, 21 Jan 1998 13:15:43 GMT
Message-ID: <34c5f065.2350139@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6m9jGxyakKB@odessa.bonbit.org> <34c62bc5.811014@news.crosslink.net> <6mIZCnhjM4B@theko.snafu.de>
Lines: 40
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Jan 1998 00:00:00 +0000, gothmag99@theko.snafu.de
(Thekla Kosche) wrote:

>>
>> Hier sprechen die 'echten  Demokraten':
>
>Ach, Horst, darüber mach' Dir mal keine Sorgen. Am 17.1. zur
>antirassistischen Demo in Lübeck bekamen sie nur traurige 200
>Leute zusammen. Wenn am 31.1 dieselben paar frustrierten Zotteltiere
>auftauchen, haben wir damit keine Probleme.

Thekla, was heisst hier 'antirassistische Demo'?  Hier wird
doch immer behauptet es gaebe keine Rassen. Wofuer gibt es
dann 'antirassistische Demos'?
Und die 200 'angetretenen'  Traurigen kann man nur
bemitleiden. Sie haetten besser die Zeit verwendet um sich
die Haare schneiden zu lassen und  ein Bad zu nehmen. 
>
>
>Der Linksextremismus liegt in den letzten Zuckungen. "Antifaschischmus"
>war als Versuch anzusehen, der linken Szenerie wieder etwas aktuellen
>Inhalt zu verleihen. Im Prinzip kein schlechter Gedanke. Da Antifa-Arbeit
>in der Linken von einem allgemeinen Konsens getragen wird müsste
>sich folgerichtig jede linke Gruppierung irgendwie da mit einbinden
>lassen. Die  Sache scheitert jetzt jedoch daran, dass  die Bevölkerung
>zunehmend mit den "Hassobjekten" der "antifa" sympathisiert. Das sind
>nicht unbedingt die Neonazis, sondern eher die bürgerlichen Rechten, die
>ja, wie ich schrieb, sich stark im Aufwind befinden. 

Unsere 'Linken' habe sich ja selbst ins Gesicht geschlagen
mit ihrem Versuch jeden vaterlaendisch gesinnten Buerger als
Nazi einzustufen. Ist ja auch prima so. Hilft ganz enorm.

>Weil die "antifa"
>ihren blinden Protest gegen diese Gruppierungen richtet, verspielt sie die
>Sympathie der Bevölkerung.

Irgendwann wacht auch der Duemmste in  der Bevoelkerung mal
auf.


From HK@crosslink.net Wed Jan 21 14:16:07 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedische
Date: Wed, 21 Jan 1998 13:16:07 GMT
Message-ID: <34c5f513.3548914@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca> <19980118172200.MAA07251@ladder02.news.aol.com> <34c4c4ad.18141812@news.demon.co.uk> <34C4F532.E4F8B676@istar.ca> 
Lines: 106
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Jan 1998 01:29:38 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:

>Werner Knoll  writes:

>3.) Niemand hier leugnet, dass es auf russischer Seite durchaus zu
>Greueltaten gekommen sein mag. 

....sein mag?  Wie alt bist Du dumme Goere eigentlich?

>Dass Horst Kleinsorgs
>Schmuddelgeschichtchen in dsp* wiederholt logisch und historisch
>widerlegt worden sind, aendert nichts an dieser Tatsache, sondern hat
>nur etwas mit redlichem Diskussionsverhalten zutun.

Ich goenne keinem Menschen etwas Schlechtes  aber wie waers
mal, wenn Du als 19 jaehriges Maedel von der
bolschewistischen Soldateska an einem Tag  44 (!) mal
vergewaltigt  wuerdest?  
I am sure you would enjoy it!

(geschehen meiner langjaehrigen Sekretaerin in Deutschland)

Ich haenge Dir noch ein paar an:

  Auszug aus Friedrich Schlegel:
    "Die Befreiung nach 1945"

Stellvertretend fuer viele schildert Juergen Thorwald das
Schicksal eines Dorfes in seinem Buch
   "Es begann an der Weichsel":
Kein Deutscher entrann in diesem Dorf dem Schicksal. Es
entrann ihm keine Frau und kein Maedchen, die
Siebzigjaehrigen  und die Zwoelfjeahrigen nicht.  Die
Scheunen, in deren Stroh und Heu sich einige Frauen gerettet
hatten, gingen in Flammen auf, damirt das Feuer die Frauen
aus den Verstecken heraustrieb. Alle Frauen wurden so lange
gepruegelt und vergewaltigt, bis keine mehr am Leben war.
Die maenner wurden umgebracht. Sie lagen erschossen und
erschlagen in den verwuesteten Haeusern, auf den Hoefen und
auf der Strasse. Ein vierzehnjaehriger Junge war mit den
Fuessen nach oben aufgehaengt, und niemand wusste warum.
Am naechsten Tage kamen die Amerikaner, umd die Dorfbewohner
zur Arbeit abzuholen.  -Sie fanden nur noch Tote-.


(aus 'Geschichte der Verfemung Deutschlands'
 von Dr.Dr. Franz J.Scheidl)

       Verbrechen an deutschen Soldaten und Zivilisten in
                              Jugoslawien

U.a. wurden in der bosnischen Ortschaft Doboja-Uschora  1945
von den Partisanen  5000 volksdeutsche Kinder auf
entsetzliche Weise ermordet. 300 Offiziere und
Unteroffiziere wurden bis zum Halse eingegraben.
Dann liess man eine von Pferden gezogene Egge ueber die die
Reihe der  lebenden Menschenkoepfe fahren und diese
zerstueckeln. (Ivan Boraz DWZ v.1.6.63)
Ungeheurlich war das wueten der Partisanenbanden nicht nur
gegen wehrlose deutsche Soldaten und Zivilisten.  Die
Mordbanden wueteten in gleich erbarmungsloser Weise auch
gegen die Kroaten.
350000 Deutsche und Kroaten wurden von Tito-Partisanen
gefoltert und abgeschlachtet.

Ein Massengrab mit 40000 Opfern liegt bei Marburg an der
Drau; ein anderes mit 30000 abgeschlachteten Toten bei
Koceje in Slowenien und eines mit  25000 bei St.Vid.

Der serbische Publizist Karapandjitsch  schildert, wie im
Mai 1945 Tausende und Abertausende Slowenen, Kroaten und
Serben mit Draht zusammengebunden, auf Lastwagen verladen
und aus der vermeintlichen Sicherheit des britisch besetzten
Kaerntens in die slowenischen Waelder gebracht wurden. Dort
stellten die Tito-Partisanen sie reihenweise auf und
schossen sie in einer schauerlichen Massenvernichtung
zusammen.
Im Sammellager St.Veith wurden die Opfer der britischen
Auslieferung konzentriert., wo der Haeuptling der
Partisanen,  Slobodan Penezitsch, die Massenhinrichtungen
leitete.  Allein hier wurden rund 100000 Kroaten, Slowenen
und Serben umgebracht.
Im Lager Vetrinje bei Klagenfurt brachte man fast 120000
Menschen um. Der Geistliche Rat  Matthias Johler schrieb
folgendes nieder:
  ueber die von Gross-Betscherek und Rudolfsgnad hat der
  Oberlandesgerichts-Praesident von Gross-Betscherek
  ausgesagt; es kam hier zu einem Massenmord an 300000
   Wehrlosen.

Bei St Heinrich wurden 10000 deutsche Kriegsgefangene
ermordet.  Im Orte Rann wurden 4000 deutsche Kriegsgefangene
in einem Lager zusammengepfercht und vom 21. zum 22. Mai
1945 ermordet.
Dr.Scheidl schreibt weiter:   Aus Jugoslawien wurden 750000
Deutsche nackt ausgetrieben; die Zahl der dabei Getoeteten
zaehlte etwa 400000.  Die Austreibung war nicht offiziell
zugestanden worden,  aber niemanden fiel es ein, gegen die
barbarische Ermordung, Beraubung und Austreibung zu
protestieren.

Vor allem wurden auch die sich aus Griechenland, Rumaenien
und Bulgarien zurueckziehenden deutschen Truppen, soweit sie
keinerlei Munition mehr hatten, erbarmungslos umgebracht.
Ein Teil wurde den Bolschewisten  ausgeliefert.

From HK@crosslink.net Wed Jan 21 14:31:55 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ein Handbuch gegen rechte Lügen
Date: Wed, 21 Jan 1998 13:31:55 GMT
Message-ID: <34c6f5a6.3695052@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980118225601.RAA26958@ladder02.news.aol.com> <34C46501.D31@fh-stralsund.de>  
Lines: 15
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Jan 1998 12:25:08 GMT, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>Nicht alle KZs waren Vernichtungslager. Die
>Vernichtungslager sind mit den britischen Konzentrationslagern nicht
>zu vergleichen und eine  
(...)
>Erfindung
der Sieger des  2.WK mit besonderer Hilfe internationalen
Judentums.
Noch heute, also 50+ Jahre nach Beendigung des 2.WK wird
diese Propaganda noch zur  Erpressung  ausgenutzt, egal ob
bei den Siegern oder Besiegten des 2.WK.
Chutzpah muss man haben.


From HK@crosslink.net Thu Jan 22 01:55:15 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Das 3. Reich (1)
Date: Thu, 22 Jan 1998 00:55:15 GMT
Message-ID: <34c65438.566281@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34ce7455.7744028@personalnews.germany.eu.net> <19980120230801.SAA24444@ladder02.news.aol.com> <34d50b91.28622644@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 19
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 21 Jan 1998 14:55:14 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On 20 Jan 1998 23:08:27 GMT, 
>normarz@aol.com (Normarz) 
>wrote in <19980120230801.SAA24444@ladder02.news.aol.com>:
>
>>Richtig ist, dass Hitler wusste, dass er in Polen einzumarschieren hatte
>
>Wer hat ihm diese Anweisung auf welchem Weg übermittelt? Wo kann ich das
>Dokument überprüfen, in dem diese Anweisung notiert wurde? Wer hat es
>unterzeichnet?
>
>Oder, wenn es keine schriftliche Anweisung gibt, welche Beweise kannst
>du sonst für ihre Existenz vorlegen?

Zumindestens sind die "Beweise" genau so gut wie deine
'Gaskammer Beweise" :-(


From HK@crosslink.net Thu Jan 22 01:55:23 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ein Handbuch gegen rechte Lügen
Date: Thu, 22 Jan 1998 00:55:23 GMT
Message-ID: <34c756e1.1246626@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980118225601.RAA26958@ladder02.news.aol.com> <34C46501.D31@fh-stralsund.de>   <34c6f5a6.3695052@news.crosslink.net> <34c80319.26455286@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 31
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 21 Jan 1998 14:55:17 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Wed, 21 Jan 1998 13:31:55 GMT, 
>HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34c6f5a6.3695052@news.crosslink.net>:
>
>>On 21 Jan 1998 12:25:08 GMT, Nele Abels-Ludwig
>> wrote:
>
>>>Nicht alle KZs waren Vernichtungslager. Die
>>>Vernichtungslager sind mit den britischen Konzentrationslagern nicht
>>>zu vergleichen und eine  
>
>>(...)
>
>>>Erfindung
>>der Sieger des  2.WK mit besonderer Hilfe internationalen
>>Judentums.
>
>
>
>	ICH HABE NOCH NIE UND NIRGENDS DEN HOLOCAUST GELEUGNET!!
>
>	- Horst Kleinsorg
>	  am 7. Juni 1996
>
Holohoax Propagandist Langowski :  Wo ist der Rest von dem
was ich geschrieben habe am 7.Juni 1996!!!

Netter  Versuch aber ein faules Ei wie immer bei dir.

From HK@crosslink.net Thu Jan 22 01:55:33 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Thu, 22 Jan 1998 00:55:33 GMT
Message-ID: <34c85934.1841751@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <34BF7844.3791@pcm.bosch.de> <69o9cr$9al$3@news00.btx.dtag.de> <34BFB9A8.7346@pcm.bosch.de> <69q43i$fsf$1@news02.btx.dtag.de> <69smcv$rbe$1@newsserv.zdv.uni-tuebingen.de> <34d60fca.26714797@news.pf.bawue.de>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 21 Jan 1998 16:08:55 GMT, fraktal@uni.de (Oliver
Gassner) wrote:

> "Florian Clement" 
>wrote/schrieb in de.soc.kultur :
>
>>>ich habe da einen ganz anderen Vorschlag, wie man mit solchen
>>>Arschlöchern wie MK etc. fertig wird:
>>
>>>Das was die da im Netz öffentlich verbreiten, erfüllt gleich mehrere
>>>Straftatbestände.
>>
>>Also ich koennte mir sehr gut vorstellen, dass obiges posting bereits in der
>>ersten Zeile ebenso einen Stratatbestand erfuellt.
>

(...)
>Mach dir das bitte klar, bevor Du oeffentlich Nazis auch nur zwischen
>den Zeilen verteidigst.
>
>Falls es Dir noch an Infos fehlt:
>
>Deborah Lipstadt:
>Leugenen des Holocaust. Neonazismus mit Methode.
>DM 19.90 rororo

und dazu auch noch zur weiteren Bildung und besserem
Verstaendnis:

Prof. Arthur Butz: "The Hoax of the 20th  Century"
 in deutsch:
 "Die Jahrhundert Luege"

Gutes Lesen.

From HK@crosslink.net Thu Jan 22 01:55:38 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Luebeck: 31.01 Naziaufmarsch verhindern
Date: Thu, 22 Jan 1998 00:55:38 GMT
Message-ID: <34c95a12.2064699@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6m9jGxyakKB@odessa.bonbit.org> <34c62bc5.811014@news.crosslink.net> <6mIZCnhjM4B@theko.snafu.de> <34c5f065.2350139@news.crosslink.net> 
Lines: 17
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Jan 1998 14:38:46 GMT, erik@paxp01.mipool.uni-jena.de
(Erik Braun) wrote:

>On Wed, 21 Jan 1998 13:15:43 GMT, Horst Kleinsorg  wrote:
>
>>Thekla, was heisst hier 'antirassistische Demo'?  Hier wird
>>doch immer behauptet es gaebe keine Rassen. Wofuer gibt es
>>dann 'antirassistische Demos'?
>
>antirassistisch == gegen Rassisten. Sonst wäre es ja eine antirassische
>Demonstration. Und daß es Rassisten zur Genüge gibt, ist Dir sicher
>sehr gut bekannt.

Unsinn! Wenn es doch keine Rassen gibt, wie ihr immer
behauptet, kann es doch auch keine Rassisten geben!



From HK@crosslink.net Thu Jan 22 02:50:46 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Aufruf zur Treue
Date: Thu, 22 Jan 1998 01:50:46 GMT
Message-ID: <34c6a5da.21467324@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980120200800.PAA21278@ladder01.news.aol.com> <34c72ef9.1630792@news.crosslink.net> <6a60m4$f2a$5@jupiter.NIC.DTAG.DE>
Lines: 24
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 21 Jan 1998 23:36:31 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:

>On Tue, 20 Jan 1998 23:34:19 GMT, HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>On 20 Jan 1998 20:08:47 GMT, normarz@aol.com (Normarz)
>>wrote:
>>
>>Aufruf zur Treue. Hast Recht Norbert:
>>
>>     MEINE EHRE HEISST TREUE!
>
> SS Schwein !

Bolschewiken Lump!
Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  

From HK@crosslink.net Thu Jan 22 02:51:29 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ein Handbuch gegen rechte Lügen
Date: Thu, 22 Jan 1998 01:51:29 GMT
Message-ID: <34c7a609.21514526@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980118225601.RAA26958@ladder02.news.aol.com> <34C46501.D31@fh-stralsund.de>   <34c6f5a6.3695052@news.crosslink.net> <6a60ll$f2a$4@jupiter.NIC.DTAG.DE>
Lines: 36
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 21 Jan 1998 23:36:16 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:

>On Wed, 21 Jan 1998 13:31:55 GMT, HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>On 21 Jan 1998 12:25:08 GMT, Nele Abels-Ludwig
>> wrote:
>>
>>>Nicht alle KZs waren Vernichtungslager. Die
>>>Vernichtungslager sind mit den britischen Konzentrationslagern nicht
>>>zu vergleichen und eine  
>>(...)
>>>Erfindung
>>der Sieger des  2.WK mit besonderer Hilfe internationalen
>>Judentums.
>>Noch heute, also 50+ Jahre nach Beendigung des 2.WK wird
>>diese Propaganda noch zur  Erpressung  ausgenutzt, egal ob
>>bei den Siegern oder Besiegten des 2.WK.
>>Chutzpah muss man haben.
>
>Und Du wunderst Dich wirklich, daß man Dich Nazi nennt?
> 
>Du bist ein tiefbraunes Nazi-Schwein!


OK und?  Wenn es ein bolschewistischer Verbrecher sagt muss
es ja stimmen :-((
Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  

From HK@crosslink.net Thu Jan 22 02:54:32 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ein Handbuch gegen rechte L³gen
Date: Thu, 22 Jan 1998 01:54:32 GMT
Message-ID: <34c8a62d.21549766@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980118225601.RAA26958@ladder02.news.aol.com> <34C46501.D31@fh-stralsund.de>   <34c6f5a6.3695052@news.crosslink.net> 
Lines: 90
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 21 Jan 98 22:12:50 +0100, "Stefan Schneider"
 wrote:

>On Wed, 21 Jan 1998 13:31:55 GMT, Horst Kleinsorg wrote:
>
>> >Nicht alle KZs waren Vernichtungslager. Die
>> >Vernichtungslager sind mit den britischen Konzentrationslagern nicht
>> >zu vergleichen und eine  
>> (...)
>> >Erfindung
>> der Sieger des  2.WK mit besonderer Hilfe internationalen
>> Judentums.
>> Noch heute, also 50+ Jahre nach Beendigung des 2.WK wird
>> diese Propaganda noch zur  Erpressung  ausgenutzt, egal ob
>> bei den Siegern oder Besiegten des 2.WK.
>> Chutzpah muss man haben.
>
>Aha. Damit spielst Du wahrscheinlich auf Deine äußerst kühne 
>Theorie bezüglich des wahren Charakters der Konzentrations-
>lager an.
>
>-----------------------schnipp----------------------------
>#: 458029 S14/Coffee Shop
> 0  19-Feb-96  05:00:05
>Sb: #Allied Crimes? Never!
>Fm: HORST O. KLEINSORG 103512,2230
>
>[Weil wir hier in de.* sind übersetze ich das mal. Original-
> text auf Wunsch per email]
>
>Nein, Frank, ich bin kein JUDEN-HASSER. Ich bin ein bekennen-
>der Christ und als solcher HASSE ICH NIEMANDEN!
>Was ich _hasse_ ist, wenn jemand aus freien Stücken und aus 
>Bosheit jemanden oder eine Gruppe oder irgendein Land einer 
>Sache beschuldigt, die nicht wahr ist, egal wer es ist, Jude 
>oder Nichtjude!
>Gestatte mir ein Beispiel bezüglich Auschwitz, immer ein 
>strittiges Thema:
>
>Marc Klein, ein Medizinprofessor an der Universität von Straß-
>burgund ein ehemaliger Insasse von Auschwitz, hat einen Arti-
>kel in der Zeitschrift "Etudes germaniques" (Nr. 3, 1946, ) 
>1948 pg. 31):
>"Sonntag nachmittags gab es unter dem lebhaften Jubel der Zu-
>schauer Fußball, Basketball- und Wasserpolospiele; die Leute 
>brauchten sehr wenig, um sich von den Gefahren abzulenken, 
>die sie bedrohten! Die SS-Verwaltung erlaubte den Häftlingen 
>sogar an Werktagen regelmäßige Vergnügungen. In einem Kino 
>wurden Nachrichten und gefühlsselige Filme und ein sehr be-
>liebtes Kabarett gab Vorstellungen, die oft sogar von den SS-
>Beamten besucht wurden. Schließlich gab es auch ein sehr aner-
>kennenswertes Orchester, das ursprünglich aus polnischen Musi-
>kern bestand, die später von einer Gruppe von Musikern aller 
>Nationalitäten, vorwiegend Juden, ersetzt wurde."
>
>Das sollte über die Situation in Auschwitz für sich selbst 
>sprechen.
>Grüße, Horst
>-----------------------schnapp----------------------------
>
>Du hast es bisher vermieden, eine nachvollziehbare Quelle 
>für diese wirklich kaum zu glaubende Quelle beizubringen.
>Aber Du solltest Dich so oder so erstmal entscheiden, ob 
>es nun überhaupt keine Konzentrationslager gab, oder ob es 
>sie doch gab, aber es waren staatlich geförderte Amüsier-
>betriebe.
>Ciao
>     Stefan
Gehoerst du auch zum  Team Langowski und dessen
Translation-Servive?
Oder hat dein Busenfreund und "Liberator"  Chucky Ferree dir
bei der Ubersetzung geholfen?

Was willst Du Heini denn noch? Die Quelle ist oben
angegeben. Aber hier fuer  Dich nochmal:

Marc Klein, ein Medizinprofessor an der Universität von
Straßburgund ein ehemaliger Insasse von Auschwitz, hat einen
Artikel in der Zeitschrift "Etudes germaniques" (Nr. 3,
1946, ) 1948 pg. 31).

Reicht  Dir das nicht?


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Fri Jan 23 16:51:32 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: asoziale Nationale
Date: Fri, 23 Jan 1998 15:51:32 GMT
Message-ID: <34c7d07f.1291813@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6mEYW$JEM4B@theko.snafu.de> <19980120125001.HAA16556@ladder02.news.aol.com>  <6a7fck$brf$1@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 22 Jan 1998 12:51:32 GMT, Peter Herttrich
 wrote:

>Stefan Schneider  wrote:
>: -- 
>: Auch die Bretter, die man vor dem Kopf hat, können die Welt 
>: bedeuten (W. Finck).  |  http://members.aol.com/schneid847/
>
>Dem koennte ich entgegenhalten:
>
>Auch wenn das Brett vor Deinem Kopf aus Teak ist, bleibt es
>doch ein Brett.      :-)

Da Teak besonders hart ist und schlecht ein Nagel
eingeschlagen werden kann, muss es besonders hart auf sein
Gehirn eingewirkt haben.

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Fri Jan 23 16:51:33 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 23 Jan 1998 15:51:33 GMT
Message-ID: <34c8a3bd.6185400@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net>
Lines: 77
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 22 Jan 1998 23:49:09 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On 16 Jan 1998 18:19:57 GMT, "Michael Thimm" 
>wrote:
>
>>Ich glaube nicht, daß Du auf Erkenntnisse gestoßen bist, sonst würdest Du
>>nicht so ein Hirnrissiges Zeug labern.
>
>Freut mich wiedermal, jemanden zu treffen, der nicht hirnrissig ist und sein
>Wissen zusammen hat.  Das Wissen wird zwar immer zum Problem der Luegner, doch
>ein Holocaust-Zweifler, wie unsereins, kann ja nur lernen von Menschen deines
>Wissens. Aber bitte nicht wegrennen wie Herr Langowski und Nele Abels es immer
>machen, wenn die Fragen zu intensiv und auf den Kern der Sache kommen.

Unserem  "Holocaust"-Propagandateam  Langowski/Abels geht es
doch  nicht um eine sachliche Diskussion; es geht um
Propaganda.

>>Hier muß ich Dir Recht geben, aber wenn Du einmal Nachforschungen anstellen
>>wirst, was Du wahrscheinlich noch  nicht gemacht hast, ...
>
>Leider nur etwas, und was ich da gefunden habe scheint mir mathematisch nicht
>aufzugehen.

*Scheint*  nicht aufzugehen?  Geht nicht auf!! 

>Du scheinst aber hier noch nicht lange in der Gruppe mitzulesen,
>sonst hättest du schon so einiges erfahren. Deiner schriftlichen Logig nach zu
>urteilen, mußt du so um die 18 Jahre alt sein, d.h., du weißt rein alles.

Vergib ihm. Als wir 18 waren wussten wir doch auch alles.


>>... dann wirst Du auf etliche tote Juden stoßen. Diese sind nicht im Krieg gefallen. 
>
>Die sterben jeden Tag, ohne im Krieg gefallen zu sein. Deine Logig ist
>erstaunlich. Dein Wissen bewundernswert. Ich habe damit immer Schwierigkeiten,
>besonders mit den Opfer-Zahlen nur für Auschwitz alleine, wie sie hier
>gelistet sind, die nur du mit deinem Wissen klären kannst.

(...)
Ja und hier  kommt wieder die Frage auf wo die Graeber fuer
die 3 Millionen +/-   durch die Einsatzgruppen erschossener
Juden sind. Goldhagen hat doch behauptet, die "Gaskammern"
seien nur eine kleine 'Nebererscheinung' gewesen, die Masse
der ermordeten Juden sei von den Eisatzgruppen  erschossen
worden.
Unser Propagandateam Langowski/Abels  huellt sich
in tiefstem Schweigen dazu.

>Die Frage ist nun; wieviele von den hier aufgelisteten Juden "sind nicht im
>Krieg gefallen"?  Diese Frage habe ich schon hundertmal an Herrn Langowski
>gestellt, aber der rennt immer weg oder wechselt das Thema. 

Das nennt man: kabbalistische Rabulistik.


>Höhepunkte der deutschen "Gräßlichkeit in den Jahren 1933-1945" habe ich  mal
>hier aufgestellt. Dein hervorragendes Wissen kann hier Klarheit schaffen; was
>ist WIRKLICH geschehen und kann belegt werden und was ist reiner
>Holocaust-Schwindel?
>
>  1) Lampenschirme aus Judenhaut.		

Wurde gerade noch vor 2 Tagen auf dem hiesigen 'History
Channel' in Fernsehen gezeigt!

(....)


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Fri Jan 23 16:51:35 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 23 Jan 1998 15:51:35 GMT
Message-ID: <34c9a6e5.6993605@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34cc6bd4.8657281@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 29
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 23 Jan 1998 10:12:39 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Thu, 22 Jan 1998 23:49:09 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net>:
>
>>31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
>
>
>Wie ich Ihnen bereits mehrmals erklärt habe, ist das falsch.
>
>Diese Zahl bezieht sich auf eine Untergruppe der Menschen, die in
>Auschwitz ermordet wurden.

Kabbalistische Rabulistik.

>
>Das National-Journal, das Sie nicht als Quelle nennen, hat diese vom
>Autor unmißverständlich als Teilmenge deklarierte Zahl jedoch als
>amtliches Endergebnis präsentiert.

Kabbalistische Rabulistik.
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Fri Jan 23 16:51:37 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 23 Jan 1998 15:51:37 GMT
Message-ID: <34caa72c.7065418@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <01bd27f8$5c56b180$LocalHost@MichaelThimm>
Lines: 169
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 23 Jan 1998 12:27:35 GMT, "Michael Thimm"
 wrote:

>>Deiner schriftlichen Logig nach zu
>> urteilen, mußt du so um die 18 Jahre alt sein, d.h., du weißt rein alles.
>
>
>Soll das eine Beleidigung darstellen oder was? Wenn ich wirklich erst 18
>wäre, würde ich wohl kaum auf so etwas antworten.

Na, bei manchen geht's auch noch bei 20.

>> >... dann wirst Du auf etliche tote Juden stoßen. Diese sind nicht im
>Krieg gefallen. 
>> 
>> Die sterben jeden Tag, ohne im Krieg gefallen zu sein.
>
>Diese Aussage ist genauso brauchbar wie: Vor 2 000 000 Jahren gab es auch
>mal einen Warmen Tag und deswegen gibt es keine Klimaerwärmung.  Absolute
>Fehlbemerkung!!!

Hochintelligente Antwort.

>>Ich habe damit immer Schwierigkeiten,
>> besonders mit den Opfer-Zahlen nur für Auschwitz alleine, wie sie hier
>> gelistet sind, die nur du mit deinem Wissen klären kannst.
>> [...]
>> 06.01.1990	Frankfurter Rundschau			     74.000
>
>Dies ist die kleinste von Dir genannte Zahl. Und Du möchtest jetzt
>sicherlich behaupten, daß dieses nicht mind. 74.000 Auschwitz-Opfer zu viel
>sind. Selbst wenn nur ein Jude vergast worden wäre, wäre es ein Mensch
>zuviel. Deswegen ist die genaue Zahl vollkommen egal.

Ach, die alte Leier aller Gehirnwasch-Opfer.
 
>> Auch lese ich viel über die deutsche "Gräßlichkeit", die natürlich nur
>von
>> 1933 - 1945 dauerte und nur von den Nazis verübt wurde, die da vom Mars
>> herunter kamen, denn Deutsche waren es doch sicherlich nicht. Deutsche
>sind
>> doch  multikulturell und weltoffen. Und wenn Ausländer auch stark
>krimminell
>> sind, so hat ein deutscher Weltbürger ein Verständnis dafür. Gern gibt er
>Geld
>> und Leben für diese armen Asylanten hin. 
>> 
>Ich hoffe, daß Du nach diesem Absatz nicht Dein eigenes Konzentrationslager
>aufmachst.
>Deine Rückschlüsse sind ja wirklich genial.

Und deine Antwort wieder hochintelligent.


>> Nun, auf ein paar Prozente soll es mir nicht ankommen, aber den Kern, die
>> eiserne Wahrheit, die weißt du doch ganz bestimmt. Und wer was weiß, hat
>auch
>> die Hintergrundinformation, d.h. zumindest die Quelle, aus der man es
>gelesen
>> hat, denn Wissen kommt ja vom Lesen und TV.
>
>Du möchtest wohl einen Deiner 15 Punkte dokumentarisch dargelegt haben. Das
>überlasse ich Dir selbst.

Und das ist genau dieselbe dumme  Antwort die die
"Holocaust"Luegner hier stets gebrauchen.  Genau wie sie
hast du keine Beweise ueber die Existenz von "Gaskammern"
zur systematischen-industriellen  Vernichtung der Juden.
Also komm nicht mit so einem Schmuss.

> Nur was für ein Rückschluß willst Du daraus
>ziehen? Nur weil vielleicht keiner dieser Punkte stimmt, gab es auch kein
>Holocaust?

Erklaere doch mal hier was  du unter "Holocaust" verstehst.

>> Bis jetzt habe ich nichts "geleugnet", obwohl man mich immer wieder einen
>> "Holocaust-Leugner" nennt (weil sie keine überzeugende Argumente haben).
>Ich
>> habe aber GROSSE Zweifel, an dem was man mir unter dem Sammelbegriff
>> "Holocaust" so alles unter die Weste schieben will. 
>
>Unter dem Begriff Holocaust wird wirklich viel falsches gesammelt.

Wieviel ist  *viel*?  90,80, 70, 50 oder nur 10% der
"Holocaust" Luegen, die die  "Holocaust"-Luegner versuchen
an den Mann zu bringen?
Na, es scheint als ob du lernfaehig bist.

> Aber
>dennoch fällt auch der eigentliche Sinn darunter: "Tötung einer großen Zahl
>von Menschen, bes. der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus." (Duden).
>Und nun fang bitte nicht mit so etwas an wie, "woanders wurden auch viele
>getötet" oder "es war Krieg". Holocaust ist eine Titulierung eines
>Geschehens, welches genauso stattgefunden hat, wie z.B. die Schlacht um
>Stalingrad. Der einzige Streitpunkt wäre doch nur die Anzahl "große Zahl
>von Menschen". Wenn in meiner Familie zwei sterben, dann ist das für  mich
>eine sehr große Anzahl. Und Du wirst nicht abstreiten, das es mehr als 3
>waren.

Was ist  deine Logik hier?

>Für mich hat eine Gaskammer oder ein Ofen nicht mit Krieg
>zu tun. Vor allem nicht, wenn dort Menschen umkommen. 

Bite, bitte bring doch einen unumstuerzlichen Beweis fuer
die Existenz von Gaskammern zur systematischen-industriellen
vernichtung der Juden. Darum geht es doch. Dann ist doch die
ganze Angelegenheit endgueltig geklaert und die Kontroverse
aus der Welt geschafft.
Und selbst die "Holocaust'_luegner wuerden dir dafuer
dankbar sein. Denn sie haben auch keine Beweise dafuer.

>> Nein, bin ich nicht, weil man mich einen Hirnrissigen nennt, der nichts
>weiß.
>> Du bist meine letzte Rettung.  Bitte, erleuchte mich, ich will lernen,
>denn
>> dazu ist es nie zu spät.
>> Bisher mußten wir alle blind den Holocaust-Geschichten folgen, deren
>> augenscheinliche Unglaublichkeiten ganze Völker ins Verderben bringen
>können.
>> Aber die Wahrheit, die wird uns frei machen. Ich hoffe.
>
>Die Wahrheit würde Dich frei machen, wenn Du sie akzeptieren würdest.

Welche *Wahrheit*? Die der "Holocaust"-Luegner?

>Die
>o.g. Begriffsdefinition des Holocausts ist eindeutig und nicht abstreitbar.

Du kannst meinetwegen "Holocaust" nennen was du willst. Es
geht  bei  *dem* 'Holocaust*   um die Kernfrage:

1.Hat es Gaskammern zur systematischen-industriellen
Ausrottung der Juden  durch Vergasung  gegeben oder nicht?
Beweise!!

2. Hat es eine NS-Politik, belegt durch Befehle usw.,
gegeben die eine Vernichtung  (Ermordung) der Juden
klar beweist.
Beweise!

>Du wolltest von mir Fakten oder Quellen haben. Fakten kann sich jeder
>Interessierte aus den Kriegsdokumenten übers Internet oder Bibliotheken
>heraussuchen.

Nur scheinst du nur einseitige Buecher und Webseiten der
"Holocaust"-Luegner zu lesen. Wie waer's wenn du auch mal
die *andere* Seite mit offenen Augen lesen wuerdest.

> Aber bei Dir ist die Einstellung schon vollkommen irre
>geleitet. Solange Du nur so widersprüchliches Zeug von Dir gibst, brauche
>ich hier gar nicht mit Fakten zu kommen.

Typische nachgeplapperte Leier der "Holocaust"-Luegner.

>Wenn ich wüßte, daß ich mit 50 so werde wie Du, würde ich mich vorher
>umbringen.

Soll ich dir Zyklon B schicken? Nur 'ne Frage. :-)
Als ich 20 war dachte ich genau so. Die  Menschheit aendert
sich wohl nie.  Generationgap.

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Fri Jan 23 16:51:40 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedische
Date: Fri, 23 Jan 1998 15:51:40 GMT
Message-ID: <34cbb499.10502199@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca> <19980118172200.MAA07251@ladder02.news.aol.com> <34c4c4ad.18141812@news.demon.co.uk> <34C4F532.E4F8B676@istar.ca>  <34c5f513.3548914@news.crosslink.net> 
Lines: 106
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 22 Jan 1998 18:44:11 +0000, Stefanie Teufel
 wrote:

>Horst Kleinsorg  wrote:
>
>>>3.) Niemand hier leugnet, dass es auf russischer Seite durchaus zu
>>>Greueltaten gekommen sein mag. 
>> ....sein mag?  Wie alt bist Du dumme Goere eigentlich?
>
>Mal wieder besonders niveauvoll, Horst?

Wie man in den Wald hinein ruft schallt's heraus.
>
>> Ich goenne keinem Menschen etwas Schlechtes  aber wie waers
>> mal, wenn Du als 19 jaehriges Maedel von der
>> bolschewistischen Soldateska an einem Tag  44 (!) mal
>> vergewaltigt  wuerdest?  
>> I am sure you would enjoy it!
>
>Siehst Du Horst, das macht Dein Auftreten hier so widerlich: auf der
>einen Seite prangerst Du Vergewaltigungen russischer Soldaten an, auf
>der anderen Seite unterstellst Du, dass dieses mir sicherlich gefallen
>haette. 

Ueberdenke mal  Deine   Denkweise  und lese mal nach was Du
hier so verzapfst. Wenn Du versuchst, die Geuel der Roten
Soldateska zu verharmlosen und sogar andeutest, dass das
alles nicht geschehen sein koennte, dann  kann es doch auch
nicht so schlimm fuer  Dich sein, oder?

>Wunderst Du Dich da wirklich, dass die meisten Leser von dsp*
>nach dem Lesen Deiner Postings ein schon pathologischer Waschzwang
>ueberkommt?

Ein  pathologischer  Waschzwang ueberkommt mich  jedesmal
wenn ich die Luegen und Beschoenigungen der Luegner hier
sowie das Geschmiere der vaterlandsverraeterischen,
anti-deutschen Brigade hier in dspd lese.

>> (geschehen meiner langjaehrigen Sekretaerin in Deutschland)
>
>Aber ja, Horst. 44 mal.

Ja. leider un traurigerweise: 44 (!) mal. Moechtest Du sie
gerne kennenlernen? Sie wohnt nur 1/2 Autostunde von Koeln
und soviel ich weiss, lebt sie noch.

> Was willst Du eigentlich mit diesen Geschichten
>beweisen? Mein Vater war als 17jaehriger Junge in russischer
>Kriegsgefangenschaft und hat dort wohl Greuel beobachtet, die so
>furchtbar waren, dass es ihm heute noch kaum moeglich ist, darueber zu
>sprechen.

Glaube ich Dir gerne.

> Er hat aber auch nicht vergessen, dass ihm eine russische
>Aerztin waehrend der Wirren der deutschen Kapitulationserklaerung zu
>entkommen half.

Auch das glaube ich  Dir gerne. Es hat auch anstaendige
unter den Russen gegeben , genau wie es auch anstaendige
National-Sozialisten gegeben hat. ( Oops, kann nicht sein)

> Anyway - ueber eines besteht fuer ihn jedoch kein
>Zweifel, naemlich wer ihn dort hingebracht hat. Durchgeknallte
>nationalistische Irre wie Du, die bis zuletzt glaubten, den Krieg doch
>noch gewinnen zu koennen, was ja Gott sei Dank verhindert werden
>konnte.

Ohne Deinem verehrten Herrn Vater etwas zu unterstellen, ist
er.m.E. genau so ein Opfer der Umerziehung geworden wie mein
Vater es wurde. Kein national-sozialistischer *Irrer*
glaubte , zumindest seit Stalingrad noch an einen moeglichen
Sieg. Es ging ums Ueberleben nach den allierten Forderungen
und dem was die Alliierten  dem deutschen Volk voruasgesagt
hatten. Darum ging es.  Warum haben die westlichen Allierten
z.B. dringend geraten. die Friedensfuehler  Stalins an
Hitler nicht weiter zu verfolgen? Ihnen ging es um die
Zerschlagung Deutschlands a la Morgenthau und Kaufman.


> Wo warst Du, Horst, als Deutschland kapitulierte - hochdekorierter
>Kriegsheld, der Du sein willst? 

Wie kommst Du auf so einen Bloedsinn?  Siehst Du nicht
selbst was Verblendheit und Propaganda  aus einem Menschen
machen koennen? Du bist das klassische Beispiel dafuer.

>Allzu schlecht kann es Dir nicht
>ergangen sein, sonst waerst Du wie mein Vater angeekelt vom
>Nationalsozialismus, dessen Ideengut und v.a. der Ewiggestrigen, die
>Deutschland aufs Neue ins Unglueck stossen wollen. Du widerst mich an.

Noch mag ich Dich anwidern und das kuemmert mich nicht.
Versuche Dich mal objektiv und unvoreingenommen zu
informieren, dann  denke kritisch und werde erwachsen.
Vielleicht koennen wir dan mal weiter reden.
BTW. Du widerst mich in keiner Weise an. Du weisst es eben
nicht anders und dafuer kannst Du nichts. Es ist nicht
Deine Schuld.
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Fri Jan 23 23:56:28 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedische
Date: Fri, 23 Jan 1998 22:56:28 GMT
Message-ID: <34cb1eb3.37668107@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca> <19980118172200.MAA07251@ladder02.news.aol.com> <34c4c4ad.18141812@news.demon.co.uk> <34C4F532.E4F8B676@istar.ca> <34c5f266.1373577@news.demon.co.uk> <6a8m13$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c86a5e.8283505@personalnews.germany.eu.net> <34c9e26a.1480575@news2.wave.co.nz>
Lines: 203
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 23 Jan 1998 19:41:15 GMT, hkupka@usa.net (Hans J
Kupka) wrote:

>On Fri, 23 Jan 1998 10:12:27 GMT JLangowski@transerve.en.eunet.de
>(Juergen Langowski) wrote in
><34c86a5e.8283505@personalnews.germany.eu.net>:
>
>>On Thu, 22 Jan 1998 23:49:23 GMT, 
>>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>>wrote in <6a8m13$912@mtinsc04.worldnet.att.net>:
>
>>>Also noch dümmer geht es wirklich nicht mehr!  England und Frankreich haben
>>>den Krieg im September 1939 an Deutschland erklärt, und nicht umgekehrt.
>
>>Aufgrund der Schutzgarantie, die sie Polen gegeben hatten und nach dem
>>deutschen Überfall auf Polen.
>
>Was ist das besondere Kennzeichen dieses »deutschen Überfalls«?
>
>	Unverblümt und mit entwaffnender Offenheit erklärte Stalin am 
>	19. August 1939 während einer Geheimsitzung des ZK der WKP 
>	(b): "Die Frage Krieg oder Frieden tritt in eine für uns 
>	kritische Phase. Wenn wir den Vertrag über gegenseitige Hilfe 
>	mit Frankreich und Großbritannien abschließen, _wird 
>	_Deutschland _auf _Polen _verzichten und einen 'modus vivendi'
>
>	mit den Westmächten suchen. _Der _Krieg _wird _abgewendet, 
>	aber im weiteren können die Ereignisse einen für die UdSSR 
>	gefährlichen Charakter annehmen. Wenn wir den Vorschlag 
>	Deutschlands über den Abschluß eines Nichtangriffspaktes mit 
>	ihnen annehmen, werden sie natürlich Polen überfallen und der 
>	Eintritt Frankreichs und Englands in diesen Krieg wird 
>	unvermeidlich. Westeuropa wird von ernsthaften Unruhen und 
>	Unordnung ergriffen werden. Unter diesen Bedingungen werden 
>	wir große Chancen haben, außerhalb des Konflikts zu verbleiben
>
>	und wir können auf unseren vorteilhaften Kriegseintritt hoffen
>
>	[...]. Der erste Vorteil, den wir uns zunutze machen, wird die
>
>	Einnahme Polens bis zu den Toren Warschaus sein, das 
>	ukrainische Galizien mit eingeschlossen. [...] Auf diese Weise
>
>	besteht unsere Aufgabe darin, daß Deutschland einen möglichst 
>	längeren Krieg führen soll, mit dem Ziel, daß England und 
>	Frankreich ermüdet und bis zu einem Grade geschwächt sind, daß
>
>	sie nicht mehr in der Lage wären, eine Bedrohung für ein 
>	sowjetisches Deutschland darzustellen. [...] Für die 
>	Realisierung dieser Pläne ist es unumgänglich, daß der Krieg 
>	so lange wie möglich ausgedehnt wird, und genau in diese
>	Richtung müssen alle Kräfte ausgerichtet werden, mit denen wir
>	in Westeuropa und auf dem Balkan aktiv werden. [...]"
>	[Seite 35/36, Hervorhebungen durch mich.]
>
>Täuscht mich der Eindruck, oder kann man Stalins Verhalten als eine
>einen Weltkrieg billigend in Kauf nehmende Kriegstreiberei bezeichnen?

Vorzuegliche Lektuere zu diesem Thema ist auch das Buch des
ehem. sowjetischen Generals Viktor Suvorow 'Der Eisbrecher'.
>
>Und: wo ist das besondere Merkmal eines »Überfalls«, nämlich der
>Überraschungseffekt, der Angriff gegen Unvorbereitete?
>
>	Stalins _Entscheidung _vom _4. August 1939, von seinen 
>	führenden Militärs unmittelbar "Vorstellungen zu den 
>	Verhandlungen mit England und Frankreich" im Hinblick auf eine
>
>	gemeinsame Militäraktion gegen den "Hauptaggressor" 
>	Deutschland entwickeln zu lassen, exemplifiziert 
>	unmißverständlich, daß er [willens war], Deutschland durch 
>	einen _Krieg _auf _deutschem _Territorium _niederzuwerfen. 
>	[...]
>	[Seite 69/70, Hervorhebungen durch mich.]
>
>Stalin war also bereits 1939 willens und bereit, einen Angriffskrieg
>gegen Deutschland zu führen.

Und darum ging es doch auch 1941 als  Deutschland  fuer
einen Krieg gegen Russland kaum vorbereitet, zu  einem
Praeventivschlag ausholte. Stalin hatte nach der deutschen
Teildemobilation 1940  mehr als 220 Divisionen an die
Westgrenze verlegt und u.a. mehr als  3000(!)
Feldflugplaetze angelegt. In  weniger als 4 Monaten waere er
fuer einen Angriff auf den gesamten Westen mobil gewesen.
Die Wehrmachtsfuehrung entschloss sich zu diesem
Praeventivkrieg bevor die Rote Armee voll angriffsfaehig
war.
>
>>>Deutschland und Rußland befanden sich im Krieg gegen Polen.
>
>>Die Initiative dazu ist von Deutschland ausgegangen.
>
>Du verkennst die historischen Realitäten:
>
>	Stalin, der die deutsch-sowjetischen Gespräche "mit großem 
>	Interesse verfolgte", wie Schulenburg von Molotow erfuhr, ließ
>
>	in dieser Situation - über Molotow - die erste Andeutung 
>	seines Wunsches nach einem Geheimpakt mit Deutschland zur 
>	Aufteilung der Zone zwischen der UdSSR und dem Reich erkennen.
>	[Seite 31]
>
>>>Hätte man wirklich
>>>die Absicht gehabt, Polen zu "retten", dann hätten die blau/weißen
>>>Bolschewiken auch Krieg gegen die Sowjetunion erklären müssen.
>
>>Am 3. September 1939, als England und Frankreich die Kriegserklärungen
>>abgegeben haben, waren noch keine sowjetischen Truppen in Polen. Es gab
>>daher keinen Grund, der Sowjetunion den Krieg zu erklären.
>
>Wie war es denn zwei Wochen später? Gab es da immer noch keinen Grund
>für England und Frankreich, der Sowjetunion den Krieg zu erklären? Wen
>willst Du denn mit solchen Argumenten verdummen? Tatsächlich war es
>aber so, daß Frankreich und England nicht nur 1939, sondern auch 1940
>und 1941 weiter versuchen. sich mit Stalin auszugleichen und ihn auf
>ihre Seite zu ziehen und in die Anti-Hitler-Allianz einzubinden:
>
>	Die Bemühungen der Briten Z.B. vom 16. Februar und vom 18. 
>	März 1940, weitere Verträge mit der UdSSR abzuschließen, und 
>	Churchills Angebot an Stalin vom Juli 1940, die Seiten zu 
>	wechseln, bezeugten kontinuierliches Entgegenkommen.
>	[Seite 65]
>
>>>Die zweitgrößte Lüge aus der Zeit 1933-1945 ist die, daß Hitler den Weltkrieg
>>>wollte und ihn auch angefangen habe.
>
>>Wenn das so ist, dann hat Hitler selbst diese Lüge in Umlauf gebracht:
>>
>>	Wenn wir aber heute in Europa von neuem Grund und
>>	Boden reden, können wir in erster Linie nur an Rußland
>>	und die ihm untertanen Randstaaten denken ...
>>
>>	- Adolf Hitler in "Mein Kampf"
>
>Da gibt es noch ein paar andere Zitate:
>
>	Stalin und Molotow, die trotz ihrer anderslautenden 
>	offiziellen und öffentlichen Bekundungen eine konsequente
>	Kollisionspolitik gegenüber Deutschland - mit dem Ziel der
>	Errichtung einer Weltherrschaft - betrieben...
>	[Seite 15]
>
>	Deutschland, wo es 1939 nicht einmal Ansätze für 
>	Operationspläne gegen die Swjetunion - _und _darüber _hinaus 
>	_auch _weder _einen _Kriegsplan _noch _einen _Rüstungsplan - 
>	_gab, _vermochte _bestenfalls _einen _Krieg _von _vielleicht 
>	_vier _Monaten _durchzustehen.[...]
>	[Seite 43, Hervorhebungen durch mich.]
>
>Weltkrieg in vier Monaten?
>
>>Hat Hitler gelogen, als er das alles gesagt hat, Herr Koch?
>
>Wohl kaum, nur geht daraus nicht hervor, daß Hitler der große und
>alleinige Kriegstreiber war. Auch wenn er den ersten Stein warf, so
>warteten die anderen nur darauf und waren vorbereitet. Überfall? Das
>ich nicht lache!

Im Gegensatz zu den Westmaechten hat Deutschland
tatsaechlich  fast nur Waffensysteme zur Verteidigung, also
taktische Waffen gebaut.  So gab es uebergaupt kein Programm
fuer strategische Bomber, lediglich taktische zur
Friontunterstuetzung.  England, die USA und auch Frankreich
entwickelten schon seit 1933(!) strategische Bomber und
Transportflugzeuge in Vorbereitung eines Angriffs auf
Deutschland.  Zu dieser  Zeit war das glueckliche und
zufriedene Deutschland damit beschaeftigt  zum Neid der
Feinde Luftschiffe  und KdF-Schiffe zu bauen und in alle
Welt zu fahren.
Ebenso war die Kriegsmarine aufgrund des Flottenabkommens
mit Grossbritanien 1936 sehr beschraenkt und nur zur
Verteidigung geeignet.

Immer wieder  kommt Langwski mit dem  Auszug der Hitlerrede
in der er sagte  Deutschland muesse in vier Jahren
kriegsbereit sein.  Er wusste genau, dass in spaetestens 4
Jahren  aufgrund ihrer wahnsinnigen Aufruestung die Feinde
in der Lage waren und beabsichtigten einen Krieg gegen
Deutschland  anzufangen was ja auch tatsaechlich geschah. 

>Ja, Herr Langowski, so geht es Ihren "Argumenten" regelmäßig, wenn man
>sich damit einmal ansatzweise ernsthaft auseinandersetzt.

Ja, nur ansatzweise.  Wie ich ihm schon oefters woanders
gesagt habe, ist er ein diskussionunwuerdiger Diskutant weil
er sich nur eine Rosine aus dem Zusammenhang pickt und
darauf  rumhackt um Eindruck zu schinden. Eben ein
Propagandist.
  
>Ach ja, und bevor ich es vergesse: die Zitate stammen aus dem Buch
>»Der Wortbruch« des ehemaligen DDR-Historikers Prof. Dr. Werner Maser,
>(Wilhelm Heyne Verlag, München 1997), den man wohl kaum des
>Revisionismus verdächtigen wird.:-)

Na, warte mal ab wie Langowski  Prof. Maser einstufen wird.

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Sat Jan 24 13:31:09 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Luebeck: 31.01 Naziaufmarsch verhindern
Date: Sat, 24 Jan 1998 12:31:09 GMT
Message-ID: <34c92061.38098540@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6m9jGxyakKB@odessa.bonbit.org> <34c62bc5.811014@news.crosslink.net> <6mIZCnhjM4B@theko.snafu.de> <34c5f065.2350139@news.crosslink.net>  <34c95a12.2064699@news.crosslink.net> <34C87B01.AF953932@metronet.de>
Lines: 42
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 23 Jan 1998 03:12:01 -0800, Peter Pradelski
 wrote:

>Horst Kleinsorg wrote:
>> 
>> On 21 Jan 1998 14:38:46 GMT, erik@paxp01.mipool.uni-jena.de
>> (Erik Braun) wrote:
>> 
>> >On Wed, 21 Jan 1998 13:15:43 GMT, Horst Kleinsorg  wrote:
>> >
>> >>Thekla, was heisst hier 'antirassistische Demo'?  Hier wird
>> >>doch immer behauptet es gaebe keine Rassen. Wofuer gibt es
>> >>dann 'antirassistische Demos'?
>> >
>> >antirassistisch == gegen Rassisten. Sonst wäre es ja eine antirassische
>> >Demonstration. Und daß es Rassisten zur Genüge gibt, ist Dir sicher
>> >sehr gut bekannt.
>> 
>> Unsinn! Wenn es doch keine Rassen gibt, wie ihr immer
>> behauptet, kann es doch auch keine Rassisten geben!
>
>Und wenn die Erde eine Kugel ist, dann kann es keine Mensch geben,
>glauben die glauben, sie sei eine Scheibe. %)
>
>Falls unklar:
>Wenn etwas Falsch ist, dann kann es doch trotzdem Leute geben,
>die glauben, es sei wahr.
>
>Dein Posting verstößt gegen die Gesetze der Logik.
>Und das auch noch ganz offensichtlich.
>Was hast Du damit bezweckt?
>
>Peter
Zweck erfuellt. Zumindest habe ich sie irritiert :-)


Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Sat Jan 24 13:31:13 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Aufruf zur Treue
Date: Sat, 24 Jan 1998 12:31:13 GMT
Message-ID: <34ca20e0.38225451@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6a5q2a$86l$7@news02.btx.dtag.de> <6mPB3jkB4_B@_hover.imv-mail.bdm.de>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 23 Jan 1998 16:30:00 +0100, h.overkamp@imv-mail.bdm.de
(Heinz Overkamp) wrote:

>Promillo@t-online.de wrote:
>
>[An Horst Kleinsorg]
>> Abgesehen davon solltest gerade *Du* etwas kritischer gegenueber Nobbi
>> auftreten, immerhin hat er die gesamte Fuehrungselite des Dt. Reiches,
>> einschliesslich Deines geliebten Fuehrers, als Leviten !!!! bezeichnet.
>
>Wo Norbert Recht hat, da hat er Recht.
>
>Da musste die ganze Welt 50 Jahre warten, bis endlich
>die Verschwoerungen der Leviten an das Tageslicht gebracht
>wurden.
>
>Hast Du eine Erklaerung, warum Hitler Selbstmord begangen hat?

Er wollte nicht in die Haende der Leviten fallen :-)

>Weisst Du, warum Hess Selbstmord begangen hat?

Hess Selbstmord?  Du glaubst auch noch an den
Weihnachtsmann , oder?

>MfG Heinz

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Sat Jan 24 14:55:04 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedische
Date: Sat, 24 Jan 1998 13:55:04 GMT
Message-ID: <34c9ec1b.3639532@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca> <19980118172200.MAA07251@ladder02.news.aol.com> <34c4c4ad.18141812@news.demon.co.uk> <34C4F532.E4F8B676@istar.ca>  <34c5f513.3548914@news.crosslink.net>  <34cbb499.10502199@news.crosslink.net> <828ba6.hr.ln@diabolo.ndh.net>
Lines: 152
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 24 Jan 1998 00:11:04 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:

>Horst Kleinsorg  wrote:
>
>>>Mal wieder besonders niveauvoll, Horst?

>> Wie man in den Wald hinein ruft schallt's heraus.
>
>Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich rufe wie Du schallst.

Weisst Du, ich hatte ja nur versucht festzustellen ob mit
Dir ueberhaupt noch eine sachliche Diskussion  moeglich ist.
Du bestaetigst nur was ich schon vorher wusste: es ist nicht
moeglich.
>
>>>Siehst Du Horst, das macht Dein Auftreten hier so widerlich: auf der
>>>einen Seite prangerst Du Vergewaltigungen russischer Soldaten an, auf
>>>der anderen Seite unterstellst Du, dass dieses mir sicherlich gefallen
>>>haette. 
>
>> Ueberdenke mal  Deine   Denkweise  und lese mal nach was Du
>> hier so verzapfst. Wenn Du versuchst, die Geuel der Roten
>> Soldateska zu verharmlosen und sogar andeutest, dass das
>> alles nicht geschehen sein koennte, dann  kann es doch auch
>> nicht so schlimm fuer  Dich sein, oder?
>
>Nein, ich glaube nur nicht an Greuelmaerchen, die stichhaltig in den
>unterschiedlichsten Quellen widerlegt wurden. Dies beinhaltet keinerlei
>Wertung derselben, auch wenn Du Dir das gerne zusammen fabulieren
>wuerdest.

Dann beteilige Dich sachlich und beweise wo, wann und von
wem sie widerlegt wurden. Alles andere ist dummes Gewaesch.
>
>> Ein  pathologischer  Waschzwang ueberkommt mich  jedesmal
>> wenn ich die Luegen und Beschoenigungen der Luegner hier
>> sowie das Geschmiere der vaterlandsverraeterischen,
>> anti-deutschen Brigade hier in dspd lese.
>
>Komisch nur, dass all die von Dir so gescholtenen Vaterlandsverraeter
>im Gegensatz zu Dir in Deutschland leben und arbeiten, hier ihre
>Steuern zahlen etc. Warum sitzt Du in Amerika, Horst, wenn Du so an der
>Heimat haengst?

Siehst Du nicht wie engstirnig Du bist?  Ja, ich lebe in
USA, und?  Und ich versichere Dir, dass ich pro Jahr mehr
Steuern in Deutschland zahle als Du in 10 Jahren verdienst.
Also auch hier hast Du kein Argument. Ausserdem ist es
verboten an seine Heimat und seinem Volk zu haengen?
>
>>>> (geschehen meiner langjaehrigen Sekretaerin in Deutschland)
>>>Aber ja, Horst. 44 mal.
>
>> Ja. leider un traurigerweise: 44 (!) mal. Moechtest Du sie
>> gerne kennenlernen? Sie wohnt nur 1/2 Autostunde von Koeln
>> und soviel ich weiss, lebt sie noch.
>
>Danke, ich glaube nicht, dass ich Freunde von Dir kennenlernen moechte.

Freunde?  Sie war meine Sekretaerin. Kein Freund oder
Freundin.  Auch hier unterstellst Du wieder etwas
impliziert. Weisst Du, den Eindruck dass Du nur dummes
'Weibergewaesch'  hier verzapfst bestaetigst Du immer mehr.
>
>> unter den Russen gegeben , genau wie es auch anstaendige
>> National-Sozialisten gegeben hat. ( Oops, kann nicht sein)
>
>"Oops, kann nicht sein" ist zwar schlicht, aber trifft es ganz gut.

Auch wieder sehr sachliches  dummes "Weibergeschwaetz oder
soll ich besser schreiben  'Geschwaetz dummer Weiber'?
>
>> Ohne Deinem verehrten Herrn Vater etwas zu unterstellen, ist
>> er.m.E. genau so ein Opfer der Umerziehung geworden wie mein
>> Vater es wurde. Kein national-sozialistischer *Irrer*
>> glaubte , zumindest seit Stalingrad noch an einen moeglichen
>> Sieg. Es ging ums Ueberleben nach den allierten Forderungen
>> und dem was die Alliierten  dem deutschen Volk voruasgesagt
>> hatten. Darum ging es.  Warum haben die westlichen Allierten
>> z.B. dringend geraten. die Friedensfuehler  Stalins an
>> Hitler nicht weiter zu verfolgen? Ihnen ging es um die
>> Zerschlagung Deutschlands a la Morgenthau und Kaufman.
>
>Nur wurde nicht der Morgenthau-Plan umgesetzt, sondern der
>Marshall-Plan, auch wenn Du das einfach nicht wahrhaben moechtest. Wenn
>Du mit Umerziehung das in Deutschland langsam wieder erstarkte
>Demokratieverstaendnis meinst, dann bin ich Deiner Meinung, dass mein
>Vater Opfer der Umerziehung geworden ist, da er im Gegensatz zu Dir ein
>Demokrat ist.

Du bist ja so tuechtig, dass Du das alles  voll und bestens
beurteilen kannst. Du bist einfach eine Perle. Und das ist
auch durch  Deine anderen postings hier bewiesen.

>>> Wo warst Du, Horst, als Deutschland kapitulierte - hochdekorierter
>>>Kriegsheld, der Du sein willst? 
>
>> Wie kommst Du auf so einen Bloedsinn?  Siehst Du nicht
>> selbst was Verblendheit und Propaganda  aus einem Menschen
>> machen koennen? Du bist das klassische Beispiel dafuer.
>
>Wundervoll ausgewichen, Horst, wo warst Du? Nicht an der Front fuer die
>Heimat kaempfen? Dabei war das doch Deiner Meinung nach gegen die
>westlichen Allierten und dem was sie dem deutschen Volk verausgesagt
>hatten so dringend geboten?

Du redest Bloedsinn. Du plapperst Deinen  linken Genossen
etwas nach.  Und Du bist  prima auf die  Daemonisierungs-
und Stigmatisierungsversuche  und der Propaganda Deiner
linken Brueder/Genossen  reingefallen. Und das beweist nur,
dass Du ohne Fakten zu wissen einfach deren Propaganda als
Wahrheit akzeptierst.  Aber troeste Dich, Du bist nicht
alleine ein Opfer der Propaganda. 

>> Noch mag ich Dich anwidern und das kuemmert mich nicht. Versuche Dich
>> mal objektiv und unvoreingenommen zu informieren, dann denke kritisch
>> und werde erwachsen. Vielleicht koennen wir dan mal weiter reden.
>> BTW. Du widerst mich in keiner Weise an. Du weisst es eben nicht
>> anders und dafuer kannst Du nichts. Es ist nicht Deine Schuld. 
>
>Vielleicht solltest Du Deinen Rat erst einmal selbst beherzigen. Wie
>waere es, wenn Du damit anfangen wuerdest, Deine Umzugskisten
>auszupacken und endlich mal die Fragen nach den Quellen zu beantworten,
>die Du ins Spiel brachtest, deren Nachweis Du aber bis dato schuldig
>bliebst. 

Aha, auch wieder sehr sachlich. Die  Langowski'schen
Umzugskisten. BTW, die sind schon lange wieder ausgepackt zu
Deiner Information. Nur wenn ich mich recht entsinne, hast
Du zu der Zeit als mein Umzug stattfand ueberhaupt noch
nicht mitdiskutiert, weder hier noch in Compuserve  wo ich
seinerzeit  meinen  Umzug erwaehnte.
Auch hier  redest Du nur nach, eben 'dummes Weibergewaesch'
ohne zu wissen worum es ueberhaupt ging oder geht.

Aber wenn man total verblendet ist wie Du es bist, dann
sieht man solches  nicht von sich selbst.

Du tust mir leid. Eigentlich schade um Dich.

Nehme Dir meine  sig. zu Herzen.

>
>Stefanie

Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 

From HK@crosslink.net Sat Jan 24 23:48:41 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sat, 24 Jan 1998 22:48:41 GMT
Message-ID: <34ca6192.1286590@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <34BF7844.3791@pcm.bosch.de> <69o9cr$9al$3@news00.btx.dtag.de> <34BFB9A8.7346@pcm.bosch.de> <69q43i$fsf$1@news02.btx.dtag.de> <19980118154940318872@port103.aw.ivm.de> <34C28223.B2C42A96@iserlohn.netsurf.de> <6a610a$rfi$1@news01.btx.dtag.de> <01bd2815$274ca2c0$LocalHost@MichaelThimm> <6abbhk$oj7$1@news00.btx.dtag.de>
Lines: 26
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.179
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 24 Jan 1998 00:10:28 GMT, wunderlich@t-online.de (Dr.
Chr.-Heinrich Wunderlich) wrote:

>Michael Thimm wrote:
>> 
>> Aber ich wäre vorsichtig, mit welcher Art und Weise man ihnen
>> gegenübertritt. Wenn Du Nazis bekämpfst, indem Du gegen das Gesetz
>> verstößt, dann bist Du auch nicht viel besser als die Nazis.

>Entschuldige mal bitte: gegen "das Gesetz" habe ich verstoßen ? Indem
>ich Nazis "Arschlöcher" nenne ? Wo leben wir eigentlich?
>Ihr Freizeitjuristen:
>Erlaube mir hiermit, auch Adolf Hitler ein Riesenarschloch zu nennen.
>Mache ich mich damit strafbar wegen "Verunglimpfung des Andenkens
>Verstorbener ?
>
>Interesiert:

Wie waere es wenn man dich neben Superarschloch auch noch
als Verbrecher bezeichnen wuerde?
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 


From HK@crosslink.net Sat Jan 24 23:48:43 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sat, 24 Jan 1998 22:48:43 GMT
Message-ID: <34cb6313.1671882@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34caa72c.7065418@news.crosslink.net> <19980124194600.OAA24834@ladder01.news.aol.com>
Lines: 73
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.179
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 24 Jan 1998 19:46:47 GMT, normarz@aol.com (Normarz)
wrote:

>Im Artikel <34caa72c.7065418@news.crosslink.net>, HK@crosslink.net (Horst
>Kleinsorg) schreibt:
>
>>Thema:	Re: Die Massenmörder
>>Von:	HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>>Datum:	Fri, 23 Jan 1998 15:51:37 GMT
>>
>>On 23 Jan 1998 12:27:35 GMT, "Michael Thimm"
>> wrote:
>
>>>Dies ist die kleinste von Dir genannte Zahl. Und Du möchtest jetzt
>>>sicherlich behaupten, daß dieses nicht mind. 74.000 Auschwitz-Opfer zu viel
>>>sind. Selbst wenn nur ein Jude vergast worden wäre, wäre es ein Mensch
>>>zuviel. Deswegen ist die genaue Zahl vollkommen egal.
>
>Um beim fiktiven Extrembeispiel zu bleiben:
>
>Wer wuesste denn noch von dem Einen und von dem Grund, solange er unter z.B.
>74.000 verborgen und unerkannt waere ? Was haettest Du gegen Einen, der hat Dir
>doch nichts getan?
>
>Nehmen wir mal an, da wird heute Einer auf der Strasse erschossen und die
>ermittelnde hoert immer nur was von fuenfhundert Toten und weiss nichtmal, wer
>da ueberhaupt umkam und schon gar nicht wie und warum. Mit vielen "Zeugen", die
>von 500 erzaehlen und bei Ermordung der tatsaechlichen Zeugen koennte man damit
>durchkommen.
>
>Die 74.000 sind aber eine m.E. sichere Mindestzahl, die mit den amtlich
>registrierten Toten zusammen passt. Die problematischen Faeele sind die
>geschaetzten Toten.

Nicht nur die geschaetzten Toten, auch die Propaganda-Toten
muss Du beruecksichtigen, die Manfred Koch schon mehrmals
gepostet hat:
31.12.1945	Franz. Ermittlungsst. f. Kriegsverbrechen
8.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR		4.000.000
01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS	    	3.000.000
08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)   300.000
20.04.1978	Le Monde			5.000.000
20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat		4.500.000
01.09.1989	Le Monde			1.433.000
24.11.1989	OStA Majorowsky, (12 Js 1037/89)4.000.000
31.12.1989 Pressac, Auschwitz: Technique and ...  928.000
06.01.1990	Frankfurter Rundschau		     74.000
18.07.1990	The Peninsula Times Tribune	2.000.000
25.07.1990	Hamburger Abendblatt		2.000.000
26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung	   4.000.000
11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung	  1.500.000
27.09.1993	Die Welt			   800.000
01.05.1994	Focus				   700.000
21.12.1994	Institute für Zeitgeschichte	1.000.000
31.12.1994Pressac, Die Krematorien von Auschwitz   470.000
01.01.1995	Damals				3.000.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung		4.000.000
27.01.1995	Die Welt			2.000.000
27.01.1995	Die Welt			1.100.000
02.02.1995	BUNTE				1.400.000
31.05.1995Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg 1941-45 74.000
```````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Ja. so  wird's  gemacht.
Horst Kleinsorg

        Ich glaube, dass es in der Welt
         keinen groesseren Hass gibt  als den der
        Unwissenden gegenueber den Wissenden.
                  (Gallileo Gallilei) 


From HK@crosslink.net Sun Jan 25 22:51:59 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Luebeck: 31.01 Naziaufmarsch verhindern
Date: Sun, 25 Jan 1998 21:51:59 GMT
Message-ID: <34cbaf21.415633@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6m9jGxyakKB@odessa.bonbit.org> <34c62bc5.811014@news.crosslink.net> <6mIZCnhjM4B@theko.snafu.de> <34c5f065.2350139@news.crosslink.net>  <34c95a12.2064699@news.crosslink.net> <34C87B01.AF953932@metronet.de> <34c92061.38098540@news.crosslink.net> <34CB4391.2B1CAC8A@metronet.de>
Lines: 56
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 25 Jan 1998 05:52:17 -0800, Peter Pradelski
 wrote:

>Horst Kleinsorg wrote:
>> 
>> On Fri, 23 Jan 1998 03:12:01 -0800, Peter Pradelski
>>  wrote:
>> 
>> >Horst Kleinsorg wrote:
>> >>
>> >> On 21 Jan 1998 14:38:46 GMT, erik@paxp01.mipool.uni-jena.de
>> >> (Erik Braun) wrote:
>> >>
>> >> >On Wed, 21 Jan 1998 13:15:43 GMT, Horst Kleinsorg  wrote:
>> >> >
>> >> >>Thekla, was heisst hier 'antirassistische Demo'?  Hier wird
>> >> >>doch immer behauptet es gaebe keine Rassen. Wofuer gibt es
>> >> >>dann 'antirassistische Demos'?
>> >> >
>> >> >antirassistisch == gegen Rassisten. Sonst wäre es ja eine antirassische
>> >> >Demonstration. Und daß es Rassisten zur Genüge gibt, ist Dir sicher
>> >> >sehr gut bekannt.
>> >>
>> >> Unsinn! Wenn es doch keine Rassen gibt, wie ihr immer
>> >> behauptet, kann es doch auch keine Rassisten geben!
>> >
>> >Und wenn die Erde eine Kugel ist, dann kann es keine Mensch geben,
>> >glauben die glauben, sie sei eine Scheibe. %)
>> >
>> >Falls unklar:
>> >Wenn etwas Falsch ist, dann kann es doch trotzdem Leute geben,
>> >die glauben, es sei wahr.
>> >
>> >Dein Posting verstößt gegen die Gesetze der Logik.
>> >Und das auch noch ganz offensichtlich.
>> >Was hast Du damit bezweckt?
>> >
>> >Peter
>> Zweck erfuellt. Zumindest habe ich sie irritiert :-)
>
>Wenn das kein Fehler war. *SIE* mögen es nämlich nicht, irritiert
>zu werden.
>Aber Pssst! Ich habe schon viel zuviel gesagt. =%)
>
>Peter
Ja, Psssst fuer Dich ist besser :-)  sonst kommst Du auch in
die Schublade :-). Unsere Schublade wird so langsam
ueberfuellt.

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Sun Jan 25 22:52:02 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedische
Date: Sun, 25 Jan 1998 21:52:02 GMT
Message-ID: <34ccb040.702314@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19980118172200.MAA07251@ladder02.news.aol.com> <34c4c4ad.18141812@news.demon.co.uk> <34C4F532.E4F8B676@istar.ca> <34c5f266.1373577@news.demon.co.uk> <6a8m13$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c86a5e.8283505@personalnews.germany.eu.net> <34c9e26a.1480575@news2.wave.co.nz> <6ab201$lnh$1@news.metronet.de>  <34ca343c.3627510@news2.wave.co.nz> <34d0290f.5552953@news.okay.net> <34cf920c.1911555@news2.wave.co.nz>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 25 Jan 1998 19:44:53 GMT, hkupka@usa.net (Hans J
Kupka) wrote:

>On Sun, 25 Jan 1998 12:19:33 GMT Peter.Scholz@gmx.de (Peter Scholz)
>wrote in <34d0290f.5552953@news.okay.net>:
>
>>>Es ist heute anscheinend üblich, Hitlers Fähigkeiten in schmählichem
>>>Ton zu behandeln. Da ist »zweitklassiger Postkartenmaler« direkt noch
>>>harmlos. »Anstreicher« ist nur eine dieser Schmähungen.
>
>>Ach Kupka, träum weiter davon, daß die welche "das"  Anstreicher
>>nennen demnächst wieder eingesperrt werden. [...]

(...)

>Ach ja, bin ich? Du kannst sicherlich beweisen, was Du da so
>vollmundig behauptest - oder schwätzt Du etwa einfach nur Unsinn?

Hast Du bisher  von diesem Quatschkopf Scholz schon was
anderes gelesen als dummes , unsinniges Geschwaetz?

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Mon Jan 26 15:12:52 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedi
Date: Mon, 26 Jan 1998 14:12:52 GMT
Message-ID: <34cc912b.3166015@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca>  <34c5f513.3548914@news.crosslink.net> <6mTJaOsjfFB@hamer.sarento.insider.org>
Lines: 51
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 24 Jan 98 16:48:00 GMT, HAMER@SARENTO.insider.org
(Atze Brauner) wrote:

>_Ryke_ ruegt _HK_
>
>> >widerlegt worden sind, aendert nichts an dieser Tatsache, sondern hat
>> >nur etwas mit redlichem Diskussionsverhalten zutun.
>> Ich goenne keinem Menschen etwas Schlechtes  aber wie waers
>> mal, wenn Du als 19 jaehriges Maedel von der
>> bolschewistischen Soldateska an einem Tag  44 (!) mal
>> vergewaltigt  wuerdest?
>toller diskussionsstil!
>> I am sure you would enjoy it!
>> (geschehen meiner langjaehrigen Sekretaerin in Deutschland)
>> Ich haenge Dir noch ein paar an:
>>   Auszug aus Friedrich Schlegel:
>>     "Die Befreiung nach 1945"
>...
>
>
>
>soll ich langsam kotzen? 

Na, wenn's Dir Spass macht warum nicht. Was meinst Du wie
oft  mir die Kotze (fast) hochkommt, wenn hier  unsere
anti-deutschen  'Deutschen'  und anderes assortiertes
Gesocks  ihre Luegenmaerchen ueber angebliche 'Vergehen' der
tapferen Soldaten der Wehrmacht  und Waffen-SS  hassvoll
rausspucken? 

>diese aufrechnerei ist das letzte, krieg is  
>scheisse und is nun mal nicht schoenes maennerabenteuer a la john wayne.
>und die herumschieberei wer schlimmer war oder was sonst alles passierte  
>rechtfertigt nichts!!

Voellig einverstanden, aber dann bitte auf _beiden_ Seiten!
Leider ist das nicht der Fall, denn   fuer _eine_  Seite
ist es eine gute Einkommensquelle  auch noch nach mehr als
50 Jahren. Staaten, Versicherungen, Banken,
Industriebetriebe, Gallerien und selbst Privatleute werden
fast taeglich erpresst und muessen Tribute zahlen.
Denke mal nach darueber.
  

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Mon Jan 26 15:12:54 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmoerder
Date: Mon, 26 Jan 1998 14:12:54 GMT
Message-ID: <34cd93aa.3804960@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd2815$274ca2c0$LocalHost@MichaelThimm> <6abbhk$oj7$1@news00.btx.dtag.de> <6mTduiu2tiB@alex.rio-box.domino.de>
Lines: 93
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 24 Jan 1998 21:54:00 +0200, alex@rio-box.domino.de (Alex
Reiland) wrote:

>Hallo Dr.!
>Am *Samstag* den *24.01.98* um *23:23* meinte *Ich* zu *Die Massenmörder* :
>
>DCHW> Entschuldige mal bitte: gegen "das Gesetz" habe ich verstoßen ?
>DCHW> Indem ich Nazis "Arschlöcher" nenne ? Wo leben wir eigentlich?
>DCHW> Ihr Freizeitjuristen:
>Du verstösst ganz einfach gegen das Gesetz der Vernunft ;-(
>
>Jedesmal wenn einer von euch mit den Typen diskutiert und seine Argumente  
>vorbringt - gebt ihr denen doch eine Möglichkeit ihre verqueres Weltbild
>zu propagieren.

Was fuer "Argumente' habt ihr denn?  Mit euren Argumenten
haettet  ihr doch den Bankrott schon lange anmelden
muessen.

>Die sind es doch alle nicht wert, dass man ihre Argumente Ernst nimmt
>und darüber auch noch diskutiert.

Arroganz erster Klasse. Aber : Hochmut kommt vor dem Fall.

>Allein die Tatsache, dass man ihnen auch noch zuhört (oder eben mitliest)
>reicht aus um diese Art der Propaganda zu verbreiten - denn sie haben ein  
>paar ganz willige Helfer gefunden, die den ganzen Müll auch noch quoten  
>und so dafür sorgen dass alles mehrfach gepostet wird.

Eben. Die Wahrheit laesst sich nicht ewig unterdruecken. Und
bei eurer frueheren Kalkulation  habt ihr eben nicht damit
gerechnet, dass es mal ein INTERNET  geben wuerde, wo die
Opfer eurer Hasspropaganda auch mal die andere Seite der
Muenze sehen koennen. Durch das INTERNET ist euch eure
Kontrolle ueber das Volk verloren gegangen. Daher versucht
ihr ja auch mit aller Kraft, dass das Internet bezw. der
Zugang und die Veroeffentlichungen zensiert werden sollen.

>
>DCHW> Erlaube mir hiermit, auch Adolf Hitler ein Riesenarschloch zu
>DCHW> nennen. Mache ich mich damit strafbar wegen "Verunglimpfung des
>DCHW> Andenkens Verstorbener ?

>Ich glaube nicht dass sich ein Richter finden würde um dich deswegen zu  
>verurteilen.

Prima Argument: Gleiches Recht fuer alle in einem
Rechtsstaat!


> Aber dafür fragen sich vielleicht ein paar uninformierte
>(die eventuell schon labil sind) Jugendliche, warum Du AH als "Riesen- 
>arschloch" betitelst. Und die finden dann vielleicht einen derer - die Du  
>hier bekämpfst - und der erklärt ihnen dann, dass es darum geht dass AH
>Deutschland vor irgendwelchen Roten und anderen Horden schützen wollte
>und die Ausplünderung durch die Juden verhinderte.

Moechtest Du mal die emails lesen, die ich bekomme?

>Dann sich doch lieber darauf beschränken als Antwort auf jede der  
>Hetzmails ein paar Seiten aus Eugen Kogons "Der SS-Staat" zu posten damit
>sich der geneigte Leser ein Bild der tatsächlichen Situation machen kann.

Ach, der Kogon :-)))  muss nun herhalten. Es gibt noch ein
paar andere solcher Blueten.

>Man könnte ja auch noch andere namhafte (und über jeden Zweifel erhabene)
>Werke zitieren um das Bild zurechtzurücken.

Da hast  du Recht. Ich empfehle dir:
Prof. Arthur Butz:  'Die Jahrhundertluege';
David I.Hoggan: 'Der erzwungene Krieg';
Werner Trautmann:  'Tod und Gewalt;
Erich Kern: 'Verheimlichte Dokumente';

Falls Interesse besteht fuehre ich noch mehr auf.
Selbstverstaendlich nur "um  das Bild zurechtzuruecken".


> Nur sollte man sich die  
>direkte Diskussion einfach schenken - und immer nur stur Zeitzeugen  
>zitieren - das tut denen weh und nimmt ihnen den Wind aus den Segeln.

Zeitzeugen nur von  eurer Seite?


Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      


From HK@crosslink.net Tue Jan 27 00:49:48 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wer ist hier Nazi?
Date: Mon, 26 Jan 1998 23:49:48 GMT
Message-ID: <34ce1a98.6192403@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34BA40D0.9A804731@bingo.baynet.de> <6mK8OniXVOB@pofricke.link-gl.de> <6mTJauhEfFB@hamer.sarento.insider.org> <6ma$0CTYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6airv2$afr$1@news.metronet.de>
Lines: 209
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 26 Jan 1998 21:29:10 +0100, "Robin Brocks"
 wrote:

>Es schrieb der Experte zum Thema  Tierficken und Mietställe aus de.talk.sex
>folgende sinnige Worte:

....sinnige Worte  eines Perversen.
>
Das anti-deutsche Mistvieh Blumentritt schieb:
>
>m.blumentritt@cl-hh.comlink.de schrieb in Nachricht <6ma$0CTYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>...
>>Es begab sich am 24.01.98, als der/die ehrenwerte Hamer
>>(HAMER@SARENTO.insider.org) um 17:01 in /DE/SOC/POLITIK/DEUTSCHLAND
>>zum Thema "Re: Wer ist hier Nazi?" eine Mail gebar:
>>
>>> _Ryke_ ruegt _S.FRICKE_
>>
>>> > > Falsch Stefan. Die Aussage ist sogar sehr schlimm, ist sie doch
>>> > > vergleichbar mit Erhaltung der deutschen Rasse und der Judenvernichtung
>>> > > im 3. Reich.
>>> > Nicht die Aussage von Nadine ist "nicht schlimm", sondern ein Aussterben
>>> > der "Deutschen" wuerde ich nicht bedauern.
>>
>>> woher kommt eigentlich dieser krankhafte selbsthass der deutschen?
>>
>>Es gibt allen Grund alles Deutsche zu hassen. Bert Brecht hatte mal
>>gesagt, er hasst auch alles Deutsche an sich selber. Nietsche schon
>>empfahl den Deutschen, um gute Deutsche zu werden, sich zu
>>entdeutschen.
>>
>>
>>> es ist doch wie in der tierwelt, das aussterben einer jeden rasse fuehrt zu
>>> einer monotoneren welt und das ist zu bedauern.
>>
>>Solange es genug Nichtdeutsche gibt, die deutsch koennen, waere es kein
>>Mangel, wenn die Deutschen aussterben. Die Sprache ist ja immerhin
>>noch ganz ausdrucksfaehig.
>>
>>mfg  Martin Blumentritt
>
>
>>_Kein Volk * Kein Fuehrer * Kein Vaterland *Logout Fascism_
>
>
>Sag mal,
>
>was machst Du eigentlich noch hier ?
>Wenn Dir Deutschland nicht gefällt, dann schmeiß doch Deinen Paß weg.
>Vernichte Dein Kfz-Kennzeichen, Deine Geburtsurkunde und sonstige Papiere.
>Wandere doch aus, wenn Du nicht damit zurecht kommst als Deutscher geboren worden zu sein.
>Ich habe heute Angebote für Flugtickets nach New York für 509 DM in der Zeitung gesehen.

Robin, warum so'n Mistvieh nach USA?  Soll er in den
51.Staat gehen wo er hin gehoert. Sollte er nach NY kommen,
sage mir bitte Bescheid. Ich werde ein Empfagskommittee
bereit stellen lassen. Mit Blumen natuerlich.

>Pump Dir doch die Knete zusammen und verschwinde. 

Wer will sowas denn schon haben?

Ich setze Dir mal noch einen Schrieb dieses Bastards hier
drunter:

Subject:      Re: Stoppt Katholiken!
From:         m.blumentritt@cl-hh.comlink.de
(Martin Blumentritt)
Date:         1996/09/02
Message-Id:   <6G5RZ9$nfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
Newsgroups:   de.soc.politik
[More Headers]

_Erfahrungen mit den Deutschen_

Nachdem mir auf Flughaefen, Bahnhoefen und bei
Einschiffen oft genug die Peinlichkeit nicht
erspart geblieben ist, ansehen zu muessen, wie
widerwaertig Deutsche sich benehmen
und immer wieder in der Schlange bei der
Passkontrolle und beim Zoll auffallen, fuehle ich
mich bemuessigt ueber dieses seltsame Voelkchen
einige Ueberlegungen anzustellen.

Ich bin zwar kein Feind der Deutschen, aber
dennoch stelle ich immer wieder fest, dass die
Deutschen Verbrecher und Schmutzfinke sind.
Jeden Tag hoert man doch, dass sie Menschen
ausrauben, Diebstaehle begehen, Frauen
vergewaltigen, betruegen usw.
Jede zweite Frau ist schon mindestens einmal
vergewaltigt oder sexuell belaestigt worden.
Und in welchem Land muss schon das Busengrabschen
und unter den Rock gucken gesetzlich verboten
werden. Die Kriminalitaet steigt. Jede Zeitung ist
voll davon, die Kriminalitaetsstatistiken quellen
davon ueber. In jeder Fernsehnachricht hoert man
von den Deutschen, wie sie morden, stehlen und
betruegen. Nur wenn der Nachbar dasselbe
tut, wird er gleich denunziert, dann kriegt er
gleich eine anonyme Anzeige.
Spielt die Musik mal zu laut, faehrt man schneller
als ein anderer in die Parkluecke, so kann es
einem schon das Leben kosten. Nicht mal sich
selbst mag der Deutsche, wie soll er dann andere
moegen.

Wie "sauber" die Deutschen sind, davon kann man
sich leicht ueberzeugen. Nach einen HSV-Spiel in
Hamburg muss man mal die S-Bahnen angucken,
ueberall liegen Bierdosen und leere Kornbuddeln
herum und es stinkt nach schalem Bier und
Abfall. Das Kotzen bekommt man, wenn die Germanen
dann mit ihren vollgepissten Jogginghosen
"Deutschland, Deutschland" rufend durch die
Bahnhoefe ziehen sieht. Das hoert sich ja auch so
schon wie Sieg Heil an.

Kuerzlich habe ich sogar einen Deutschen - er war
offensichtlich deutsch, weil er ein Etikett, ich
bin stolz ein Deutscher zu sein, trug - gesehen,
der oeffentlich an einen Baum pinkelte, als ob wir
keine Toiletten haetten. Die U-Bahntunnel stinken
derart bestialisch, dass man, nachdem betrunkene
Deutschlandfans nach einem Laenderspiel
die Waende vollgepisst haben, sie nur noch mit
Gasmaske betreten kann.

Und da kotzte Silvester so ein betrunkener
Deutscher auch noch bei mir ins Treppenhaus. Das
ist bestimmt unser arische Nachbar, der sich
nachdem er diese unsaeglichen Asylflugblaetter
verteilt hat, dann den ganzen Abend nur
Pornos anguckt, das Gestoehne aus dem Fernseh-
Lautsprecher geht nicht nur mir andauernd auf die
Nerven.
Dieser taube Kerl sitzt wichsend und saufend vor
dem Fernseher. Das ist aber immer noch besser als
diese furchtbaren Heino-Kassetten, die schon Grund
genug waeren, in zivilisierte Laender
auszuwandern. Da sieht man doch, was fuer
Perverslinge die Deutschen sind. Dichter
und Denker? Nein, nicht mal Richter und Henker,
Wichser und Haenger.
Wie geldgierig sie sind, kann man schon sehen,
wenn man eine Wohnung sucht. Sie verlangen
ueberteuerte Mieten und der Makler langt noch mal
extra hin. Die Deutschen wollen nur Geld, Geld,
Geld.

Auch ein Waldspaziergang wird einem vermiest.
Ueberall sammeln sich leere Bierdosen, zerbrochene
Flaschen, Pappbecher und Hamburger- Behaelter.
Statt das Roehren der Hirsche, das man frueher mal
hoeren konnte, hoerte man nur urdeutsche Laute.
Sogar das Wild verzieht sich, wenn die Deutschen
nahen.

Ich will nicht sagen, dass alle Deutschen so sind,
aber das geht mir ganz schoen auf den Geist, dass
sie ueberall nur kotzen, pissen und Dreck machen,
luegen, stehlen, betruegen.
Herzlos gegen das Elend der Penner am
Strassenrand, regen sie sich dann auf ueber
Tierversuche und schwadronieren von
Huehner-KZs. Aber ihren Hund lassen sie im Urlaub
auf der Strasse verrecken.

Und weil es ihnen unertraeglich ist, etwas anderes
zu ertragen ausser sich selbst, fangen sie auch
noch an, bei denen Brandsaetze zu legen, wo sie
zwar eine andere aber doch immerhin Kultur
kennenlernen koennten.

Als typischer Analcharakter, der immer putzen
muss, um seinem geliebten Dreck immer moeglichst
nahe zu sein, immer auf dem Sprung das ihn
reizende wie quaelende Objekt seiner verbotenen
Begierden, aeussert sich seine eigene
Assozialitaet in Straf- und Verfolgungswuenschen.
(Ein Zitat sei mir erlaubt) "Freude an
Grausamkeiten ist der am Schmutz
eng verwandt."(Adorno) Die Forderung nach der
plattesten Demokratie wird hier ja gleich als
Attentat auf die Gesellschaft gesehen, das einen
starken Staat und einen neuen Fuehrer erfordert.

Ich will ja nicht sagen, dass alle Deutschen Nazis
sind, aber die Statistiken belegen, wie wenig
anstaendige Menschen es unter den Deutschen gibt.
Kein Faschingsscherz ueber Auslaender ist ihnen zu
bloede, keine zotige Buettenrede zu widerlich, das
zeigt sich das wahre Wesen des Deutschen,
wenn der "Fuehrer" das wuesste!

Also ich kann es verstehen, wenn man bei diesen
Super-Deutschen die Fensterscheiben einwirft,
nein, ich wuerde so etwas nie tun, dafuer bin ich
zu alt, aber verdient haetten sie es bestimmt, das
man ihnen man einen auswischt.

Echt, ich habe mich immer fuer die Deutschen
eingesetzt, ich weiss ja, dass es auch einige
anstaendige Deutsche gibt, aber wo verdammt noch
mal trifft man die heute noch.

Sind sie noch zu retten, diese Deutschen?

                              Martin Blumentritt
__

From HK@crosslink.net Tue Jan 27 01:54:56 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Luebeck: 31.01 Naziaufmarsch verhindern
Date: Tue, 27 Jan 1998 00:54:56 GMT
Message-ID: <34cd25b7.9040040@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6m9jGxyakKB@odessa.bonbit.org> <34c62bc5.811014@news.crosslink.net> <6mIZCnhjM4B@theko.snafu.de> <34c5f065.2350139@news.crosslink.net>  <34c95a12.2064699@news.crosslink.net> <34C87B01.AF953932@metronet.de> <34c92061.38098540@news.crosslink.net> <34CB4391.2B1CAC8A@metronet.de> <34cbaf21.415633@news.crosslink.net> <6aisj4$ccn$1@news02.btx.dtag.de>
Lines: 29
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.184
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 26 Jan 1998 20:44:20 GMT, Winfried.Krauss@t-online.de
(Winfried Krauß) wrote:

>Am Sun, 25 Jan 1998 21:51:59 GMT schrieb HK@crosslink.net (Horst
>Kleinsorg):
>
>>       Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
>>          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
>>        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
>>          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
>>                       (Mahatma Gandhi)      
>
>Dieser Spruch könnte in Deutschland von einigen als Volksverhetzung
>ausgelegt werden!

Wieso Volksverhetzung?   Koennte nur von  einer
geistig-unterbemittelten juristischen  Fehlkonstruktion wie
Heiko  Klein   so ausgelegt werden. Das waere allerdings
nichts besonders Neues  bei dem Systemling.



Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Tue Jan 27 13:37:06 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Wer ist hier Nazi?
Date: Tue, 27 Jan 1998 12:37:06 GMT
Message-ID: <34cdd4c4.649766@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34BA40D0.9A804731@bingo.baynet.de> <6mK8OniXVOB@pofricke.link-gl.de> <6mTJauhEfFB@hamer.sarento.insider.org> <6ma$0CTYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6airv2$afr$1@news.metronet.de> <34cd2628.8820822@news.fernuni-hagen.de> <6ak3p1$5b0$2@news.metronet.de>
Lines: 31
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 27 Jan 1998 08:50:58 +0100, "Robin Brocks"
 wrote:

>
>Hallo Hans,
>
>Hans Kotter schrieb in Nachricht <34cd2628.8820822@news.fernuni-hagen.de>...
>>"Robin Brocks"  wrote:
>>
>>>[...]
>>
>>>Auf Nimmerwiedersehen !!!
>>
>>Tschuess denn,
>>
>>'PLONK!*
>>
>Schicke mir eine Postkarte, wenn Du angekommen bist.
>Vielleicht triffst Du ja Blumentritt, da wo Du hingehst.
>
>Robin Brocks

Gleich zu Gleich gesellt sich gern.

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Tue Jan 27 14:22:52 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Blumentritt
Date: Tue, 27 Jan 1998 13:22:52 GMT
Message-ID: <34cdde1b.3041820@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34BA40D0.9A804731@bingo.baynet.de> <6mK8OniXVOB@pofricke.link-gl.de> <6mTJauhEfFB@hamer.sarento.insider.org> <6ma$0CTYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6airv2$afr$1@news.metronet.de> <34ce1a98.6192403@news.crosslink.net> <6ajcuq$to1$1@news01.btx.dtag.de>
Lines: 238
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 27 Jan 1998 01:23:38 GMT, Nils.Henkelmann@t-online.de
(Nilo) wrote:

>
>
>Horst Kleinsorg wrote:
>
>> On Mon, 26 Jan 1998 21:29:10 +0100, "Robin Brocks"
>>  wrote:
>>
>> >Es schrieb der Experte zum Thema  Tierficken und Mietställe aus de.talk.sex
>> >folgende sinnige Worte:
>>
>> ....sinnige Worte  eines Perversen.
>> >
>> Das anti-deutsche Mistvieh Blumentritt schieb:
>> >
>> >m.blumentritt@cl-hh.comlink.de schrieb in Nachricht <6ma$0CTYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>...
>> >>Es begab sich am 24.01.98, als der/die ehrenwerte Hamer
>> >>(HAMER@SARENTO.insider.org) um 17:01 in /DE/SOC/POLITIK/DEUTSCHLAND
>> >>zum Thema "Re: Wer ist hier Nazi?" eine Mail gebar:
>> >>
>> >>> _Ryke_ ruegt _S.FRICKE_
>> >>
>> >>> > > Falsch Stefan. Die Aussage ist sogar sehr schlimm, ist sie doch
>> >>> > > vergleichbar mit Erhaltung der deutschen Rasse und der Judenvernichtung
>> >>> > > im 3. Reich.
>> >>> > Nicht die Aussage von Nadine ist "nicht schlimm", sondern ein Aussterben
>> >>> > der "Deutschen" wuerde ich nicht bedauern.
>> >>
>> >>> woher kommt eigentlich dieser krankhafte selbsthass der deutschen?
>> >>
>> >>Es gibt allen Grund alles Deutsche zu hassen. Bert Brecht hatte mal
>> >>gesagt, er hasst auch alles Deutsche an sich selber. Nietsche schon
>> >>empfahl den Deutschen, um gute Deutsche zu werden, sich zu
>> >>entdeutschen.
>> >>
>> >>
>> >>> es ist doch wie in der tierwelt, das aussterben einer jeden rasse fuehrt zu
>> >>> einer monotoneren welt und das ist zu bedauern.
>> >>
>> >>Solange es genug Nichtdeutsche gibt, die deutsch koennen, waere es kein
>> >>Mangel, wenn die Deutschen aussterben. Die Sprache ist ja immerhin
>> >>noch ganz ausdrucksfaehig.
>> >>
>> >>mfg  Martin Blumentritt
>> >
>> >
>> >>_Kein Volk * Kein Fuehrer * Kein Vaterland *Logout Fascism_
>> >
>> >
>> >Sag mal,
>> >
>> >was machst Du eigentlich noch hier ?
>> >Wenn Dir Deutschland nicht gefällt, dann schmeiß doch Deinen Paß weg.
>> >Vernichte Dein Kfz-Kennzeichen, Deine Geburtsurkunde und sonstige Papiere.
>> >Wandere doch aus, wenn Du nicht damit zurecht kommst als Deutscher geboren worden zu sein.
>> >Ich habe heute Angebote für Flugtickets nach New York für 509 DM in der Zeitung gesehen.
>>
>> Robin, warum so'n Mistvieh nach USA?  Soll er in den
>> 51.Staat gehen wo er hin gehoert. Sollte er nach NY kommen,
>> sage mir bitte Bescheid. Ich werde ein Empfagskommittee
>> bereit stellen lassen. Mit Blumen natuerlich.
>>
>> >Pump Dir doch die Knete zusammen und verschwinde.
>>
>> Wer will sowas denn schon haben?
>>
>> Ich setze Dir mal noch einen Schrieb dieses Bastards hier
>> drunter:
>>
>> Subject:      Re: Stoppt Katholiken!
>> From:         m.blumentritt@cl-hh.comlink.de
>> (Martin Blumentritt)
>> Date:         1996/09/02
>> Message-Id:   <6G5RZ9$nfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
>> Newsgroups:   de.soc.politik
>> [More Headers]
>>
>> _Erfahrungen mit den Deutschen_
>>
>> Nachdem mir auf Flughaefen, Bahnhoefen und bei
>> Einschiffen oft genug die Peinlichkeit nicht
>> erspart geblieben ist, ansehen zu muessen, wie
>> widerwaertig Deutsche sich benehmen
>> und immer wieder in der Schlange bei der
>> Passkontrolle und beim Zoll auffallen, fuehle ich
>> mich bemuessigt ueber dieses seltsame Voelkchen
>> einige Ueberlegungen anzustellen.
>>
>> Ich bin zwar kein Feind der Deutschen, aber
>> dennoch stelle ich immer wieder fest, dass die
>> Deutschen Verbrecher und Schmutzfinke sind.
>> Jeden Tag hoert man doch, dass sie Menschen
>> ausrauben, Diebstaehle begehen, Frauen
>> vergewaltigen, betruegen usw.
>> Jede zweite Frau ist schon mindestens einmal
>> vergewaltigt oder sexuell belaestigt worden.
>> Und in welchem Land muss schon das Busengrabschen
>> und unter den Rock gucken gesetzlich verboten
>> werden. Die Kriminalitaet steigt. Jede Zeitung ist
>> voll davon, die Kriminalitaetsstatistiken quellen
>> davon ueber. In jeder Fernsehnachricht hoert man
>> von den Deutschen, wie sie morden, stehlen und
>> betruegen. Nur wenn der Nachbar dasselbe
>> tut, wird er gleich denunziert, dann kriegt er
>> gleich eine anonyme Anzeige.
>> Spielt die Musik mal zu laut, faehrt man schneller
>> als ein anderer in die Parkluecke, so kann es
>> einem schon das Leben kosten. Nicht mal sich
>> selbst mag der Deutsche, wie soll er dann andere
>> moegen.
>>
>> Wie "sauber" die Deutschen sind, davon kann man
>> sich leicht ueberzeugen. Nach einen HSV-Spiel in
>> Hamburg muss man mal die S-Bahnen angucken,
>> ueberall liegen Bierdosen und leere Kornbuddeln
>> herum und es stinkt nach schalem Bier und
>> Abfall. Das Kotzen bekommt man, wenn die Germanen
>> dann mit ihren vollgepissten Jogginghosen
>> "Deutschland, Deutschland" rufend durch die
>> Bahnhoefe ziehen sieht. Das hoert sich ja auch so
>> schon wie Sieg Heil an.
>>
>> Kuerzlich habe ich sogar einen Deutschen - er war
>> offensichtlich deutsch, weil er ein Etikett, ich
>> bin stolz ein Deutscher zu sein, trug - gesehen,
>> der oeffentlich an einen Baum pinkelte, als ob wir
>> keine Toiletten haetten. Die U-Bahntunnel stinken
>> derart bestialisch, dass man, nachdem betrunkene
>> Deutschlandfans nach einem Laenderspiel
>> die Waende vollgepisst haben, sie nur noch mit
>> Gasmaske betreten kann.
>>
>> Und da kotzte Silvester so ein betrunkener
>> Deutscher auch noch bei mir ins Treppenhaus. Das
>> ist bestimmt unser arische Nachbar, der sich
>> nachdem er diese unsaeglichen Asylflugblaetter
>> verteilt hat, dann den ganzen Abend nur
>> Pornos anguckt, das Gestoehne aus dem Fernseh-
>> Lautsprecher geht nicht nur mir andauernd auf die
>> Nerven.
>> Dieser taube Kerl sitzt wichsend und saufend vor
>> dem Fernseher. Das ist aber immer noch besser als
>> diese furchtbaren Heino-Kassetten, die schon Grund
>> genug waeren, in zivilisierte Laender
>> auszuwandern. Da sieht man doch, was fuer
>> Perverslinge die Deutschen sind. Dichter
>> und Denker? Nein, nicht mal Richter und Henker,
>> Wichser und Haenger.
>> Wie geldgierig sie sind, kann man schon sehen,
>> wenn man eine Wohnung sucht. Sie verlangen
>> ueberteuerte Mieten und der Makler langt noch mal
>> extra hin. Die Deutschen wollen nur Geld, Geld,
>> Geld.
>>
>> Auch ein Waldspaziergang wird einem vermiest.
>> Ueberall sammeln sich leere Bierdosen, zerbrochene
>> Flaschen, Pappbecher und Hamburger- Behaelter.
>> Statt das Roehren der Hirsche, das man frueher mal
>> hoeren konnte, hoerte man nur urdeutsche Laute.
>> Sogar das Wild verzieht sich, wenn die Deutschen
>> nahen.
>>
>> Ich will nicht sagen, dass alle Deutschen so sind,
>> aber das geht mir ganz schoen auf den Geist, dass
>> sie ueberall nur kotzen, pissen und Dreck machen,
>> luegen, stehlen, betruegen.
>> Herzlos gegen das Elend der Penner am
>> Strassenrand, regen sie sich dann auf ueber
>> Tierversuche und schwadronieren von
>> Huehner-KZs. Aber ihren Hund lassen sie im Urlaub
>> auf der Strasse verrecken.
>>
>> Und weil es ihnen unertraeglich ist, etwas anderes
>> zu ertragen ausser sich selbst, fangen sie auch
>> noch an, bei denen Brandsaetze zu legen, wo sie
>> zwar eine andere aber doch immerhin Kultur
>> kennenlernen koennten.
>>
>> Als typischer Analcharakter, der immer putzen
>> muss, um seinem geliebten Dreck immer moeglichst
>> nahe zu sein, immer auf dem Sprung das ihn
>> reizende wie quaelende Objekt seiner verbotenen
>> Begierden, aeussert sich seine eigene
>> Assozialitaet in Straf- und Verfolgungswuenschen.
>> (Ein Zitat sei mir erlaubt) "Freude an
>> Grausamkeiten ist der am Schmutz
>> eng verwandt."(Adorno) Die Forderung nach der
>> plattesten Demokratie wird hier ja gleich als
>> Attentat auf die Gesellschaft gesehen, das einen
>> starken Staat und einen neuen Fuehrer erfordert.
>>
>> Ich will ja nicht sagen, dass alle Deutschen Nazis
>> sind, aber die Statistiken belegen, wie wenig
>> anstaendige Menschen es unter den Deutschen gibt.
>> Kein Faschingsscherz ueber Auslaender ist ihnen zu
>> bloede, keine zotige Buettenrede zu widerlich, das
>> zeigt sich das wahre Wesen des Deutschen,
>> wenn der "Fuehrer" das wuesste!
>>
>> Also ich kann es verstehen, wenn man bei diesen
>> Super-Deutschen die Fensterscheiben einwirft,
>> nein, ich wuerde so etwas nie tun, dafuer bin ich
>> zu alt, aber verdient haetten sie es bestimmt, das
>> man ihnen man einen auswischt.
>>
>> Echt, ich habe mich immer fuer die Deutschen
>> eingesetzt, ich weiss ja, dass es auch einige
>> anstaendige Deutsche gibt, aber wo verdammt noch
>> mal trifft man die heute noch.
>>
>> Sind sie noch zu retten, diese Deutschen?
>>
>>                               Martin Blumentritt
>> __
>
>Wer Blumentritt heißt kann nur ein abartiger Mensch sein! Als jüdische Mitbewohner hier in
>Deutschland ihre Namen ändern mussten , was schon einige Zeit her ist, machten sich einige
>preussische Beamte den Spass daraus ihnen komische Nachnamen wie Gullideckel unterzujubeln. Und
>Blumentritt ist einer von den schlechtweggekommenen. Seit dem haben die auch alle so beklopte
>Namen.

Ja, ja ich weiss.  Monica Lewinski. Luciana Goldman,
Michael Kanther,  Ginzburg, Rosenbaum,  Rubin,
Kobert, u.v.a.m. :-))

Gullideckel anstatt Blumentritt haette auch besser gepasst.
Man sollte dem preussischen Beamten von damals noch heute
den Prozess machen dafuer.

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Thu Jan 29 02:16:29 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedi
Date: Thu, 29 Jan 1998 01:16:29 GMT
Message-ID: <34cfd867.1462872@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca>  <34c5f513.3548914@news.crosslink.net> <6mTJaOsjfFB@hamer.sarento.insider.org> <34cee92e.2109031@news2.wave.co.nz> <6ahdeb$ahp$2@jupiter.NIC.DTAG.DE> <34ccd63e.553173@news2.wave.co.nz> <6aj4i4$5ke$3@jupiter.NIC.DTAG.DE> <34cd3a15.3454721@news2.wave.co.nz> <34CE807E.2466@stud-mailer.uni-marburg.de> 
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 28 Jan 98 22:11:18 +0100, "Stefan Schneider"
 wrote:

>On 28 Jan 1998 00:43:34 GMT, Christian Uffmann wrote:
>
>[Kupkasches Flennen über irrelevante Termine]
>
>> Dieses Zitat ist nun allerdings befremdlich. Es ist unklar, was es
>> bedeuten soll. Dass Deutschland _1939_ noch nicht an einen Einfall in
>> die Sowjetunion dachte, dass der Angriff (dem z.B. fast ein Viertel der
>> Bevoelkerung Weissrusslands zum Opfer fiel) Phantasterei ist???
>
>Über den genauen Verlauf der Planung müßte ich mich erst noch mal in-
>formieren. Die Tatsache, daß 1939 noch keine konkreten Pläne für den 
>Überfall auf die Sowjetunion bestanden, ist weder überraschend, noch 
>sagt sie irgendetwas aus. Die Planung dieses Überfalls wurde anläßlich 
>einer Besprechung Hitlers mit v. Brauchitsch und Halder initiiert, die 
>am 31.07.41 stattfand. Die Ausarbeitung der Pläne wurde Generalleutnant 
^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>Friedrich Paulus übertragen. Soviel wäre nun mal klar.
>Ciao
>     Stefan
Ja, natuerlich klar wie immer beim Schneider/Langowski
Propaganda team.
*Initiiert* wurde der Plan des "Ueberfalls"  am 31.7.1941
anlaesslich einer Besprechung zwischen Hitler/
v.Brauchitsch/Halder.
Hoert, hoert!!!
Also 6 Wochen _nach_ dem "Ueberfall" wurde endlich der
*Plan* fuer den beabsichtigten "Ueberfall"  initiiert!!!!

Was waren die deutschen Generalstaebler doch fuer Kerle!

In Zukunft nur noch:  Propagandist i.G. Schneider.



Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Thu Jan 29 14:16:26 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Thu, 29 Jan 1998 13:16:26 GMT
Message-ID: <34d079d6.938474@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6aituv$n28@bgtnsc02.worldnet.att.net> <19980127203400.PAA03694@ladder03.news.aol.com>
Lines: 36
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.186
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 27 Jan 1998 20:34:58 GMT, normarz@aol.com (Normarz)
wrote:

>Im Artikel <6aituv$n28@bgtnsc02.worldnet.att.net>, mankoch@worldnet.att.net
>(Manfred Koch) schreibt:
>
>>Daß das wirklich stattgefunden haben soll, steht ja schwer im Zweifel.  Lange
>>genug habe ich Ihnen das schon erklärt. Sie haben mir noch nichts vorlegen
>>können, außer Ihre literarischen Produkte die auf fragwürdigen
>>Zeugenaussagen,
>>gefälschten Dokumenten, Foltergeständnissen, verlogenen Affidavits,
>>IMT-Rache-Dichtungen u.d.g. beruhen, das diese "Verbrechen", die Sie oben
>>anführen, auch stattgefunden haben. .
>
>Es steht NICHT ausser Zweifel, dass es fast 400.000 registrierte Todesopfer in
>Lagern gegeben hat. In Zweifel stehen die 6 Millionen und (laut Goldhagen) die
>Annahme von Massenvergasungen (Vergasungen bei Goldhagen = Nebenerscheinung).

Und daher habe ich ja schon seit langer Zeit gefragt, wo
denn die Graeber der ca. 3 Millionen ermordeter Juden sind
die nicht durch die 'Nebenerscheinung'  umgebracht wurden
sondern von den  Einsatzgruppen.
Als Antwort kam  bisher nichts als tiefes Schweigen unserer
"Holocaust"-Luegner  wie u.a. das Team Langowski/Abels.
Sicherlich moechten sie dieser Frage gerne aus  dem Weg
gehen und hoffen dass es stillschweigend einschlaeft.



Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From HK@crosslink.net Fri Jan 30 13:16:08 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 30 Jan 1998 12:16:08 GMT
Message-ID: <34d1310f.14883655@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c8a3bd.6185400@news.crosslink.net> <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Lines: 55
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 30 Jan 1998 00:22:32 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On Fri, 23 Jan 1998 15:51:33 GMT, HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>Ja und hier  kommt wieder die Frage auf wo die Graeber fuer
>>die 3 Millionen +/-   durch die Einsatzgruppen erschossener
>>Juden sind. Goldhagen hat doch behauptet, die "Gaskammern"
>>seien nur eine kleine 'Nebererscheinung' gewesen, die Masse
>>der ermordeten Juden sei von den Eisatzgruppen  erschossen
>>worden.
>>Unser Propagandateam Langowski/Abels  huellt sich
>>in tiefstem Schweigen dazu.
>
>
>Wenn also mehr als 3 Mill. Juden von den "Einsatzgruppen"  erschossen wurden,
>dann muß es doch auch "Transport-Gruppen" gegeben haben, die im ganzen Lande
>die toten Juden aufsammelten,

Aufsammelten?  Hier liegst Du falsch. Ich will unseren
Holocaustern schon mal in voraus einen hint geben:
Die Einsatzgruppen hatten ganz neue und geheime Gewehre und
Patronen. Sobald das Geschoss traf, loeste sich die Leiche
in Dampf auf.
(s. "Geheimwaffen der Einsatzgruppen" , Yehuda Loewenstein
1999  S. 303) 

(...)
>Das muß ja ein Mordsaufwand gewesen sein und keiner hat das bemerkt? Man hat
>uns doch 45 Jahre lang immer erzählt, 4 Mill. Juden wurden in Auschwitz
>"vergast".  Nun, nachdem dieser Schwindel endgültig aufgeflogen ist, versucht
>man es mit den "Einsatz-Gruppen"?

Rueckfallposition!

>Bei näherer Betrachtung, fällt dieser Unsinn sicher auch wieder auseinander
>und eine neue Luege muß erfunden werden. Bin gespannt wie die aussehen wird. 

Siehe oben.

>Hitler hatte nicht einmal Geld für die Atombomben bewilligt, die ja den Krieg
>für ihn entschieden hätten, um dann sein "Vernichtungsprogramm" in Ruhe
>durchführen zu können.  Das alles erscheint so unglaublich, daß es Wunder
>nimmt, daß so ein Riesenschwindel Erfolg haben könnte.

Hiess Goldhagens Buch nicht "Hitlers willing Executioners"?
Fuer unsere deutschen Holocauster nebst Anhaenger sollte ein
Buch rauskommen:  "Zions willige Glaeubige".


---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Fri Jan 30 13:16:10 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 30 Jan 1998 12:16:10 GMT
Message-ID: <34d23404.15640292@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34caa72c.7065418@news.crosslink.net> <19980124194600.OAA24834@ladder01.news.aol.com> <34cb6313.1671882@news.crosslink.net> <6ar6jh$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Lines: 38
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 30 Jan 1998 00:22:31 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On Sat, 24 Jan 1998 22:48:43 GMT, HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>Nicht nur die geschaetzten Toten, auch die Propaganda-Toten
>>muss Du beruecksichtigen,...
>
>Darum geht es ja NUR!  Die Propaganda-Toten! Der arme Jude der in den
>Kriegsgrauen sein Leben lassen mußte, den muß man genauso bemitleiden, wie die
>Millionen Goyim.

Genau. Und keiner abstreitet, dass sie genau so gelitten
haben wie viele andere Millionen in Deutschland und anderen
Laendern der Welt.

> Aber diese widerwärtigen Überteibungen, diese haßerfüllten
>"Augenzeugen", denen muß man an den Kragen, denn sie säen nur Völkerhaß.

Davon leben die Oberjuden doch. Das ist ihre Existenz.

>Wir sollten alle Gott danken, daß es Revisionisten gibt, die sich vor
>staatlichen Verfolgungen nicht fürchten.
>
>Zitat:
>```````
>"Was bedeutet der Berg Sinai?  Das ist der Berg, auf dem der Haß gegen die
>Völker der Welt herabgestiegen ist."  (Der Talmud, Goldmann Verlag, München
>1988, S. 215)
>
>``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
>MK

---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Fri Jan 30 13:16:13 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 30 Jan 1998 12:16:13 GMT
Message-ID: <34d1bc2f.71695@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34d079d6.938474@news.crosslink.net> <19980129231700.SAA28633@ladder03.news.aol.com>
Lines: 41
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 29 Jan 1998 23:17:29 GMT, normarz@aol.com (Normarz)
wrote:

>Im Artikel <34d079d6.938474@news.crosslink.net>, HK@crosslink.net (Horst
>Kleinsorg) schreibt:
>
>>Und daher habe ich ja schon seit langer Zeit gefragt, wo
>>denn die Graeber der ca. 3 Millionen ermordeter Juden sind
>>die nicht durch die 'Nebenerscheinung'  umgebracht wurden
>>sondern von den  Einsatzgruppen.
>
>Das ist der "Forschungsstand". Verlagerung von Massenvergasungen auf
>Massenerschiessungen ausserhalb der Lager, also ohne Krematorien. Nun muessen
>die Leichen gefunden werden. 

Die brauchen nich _gefunden_ zu werden. Die werden
_erfunden_. Ein paar Buecher, ein paar Reden, ein Denkmal
und schon glaubt es die ganze Welt.
Als  "Beweis" legt man dann wieder ein paar Fahrplaene der
Reichsbahn vor und Beschaffungsscheine fuer Gewehrmunition
irgendeiner Fabrik und natuerlich auch noch  ein, zwei
aeltere "Zeugen"  die wie ein Wunder ueberlebten weil sie
sich bei den Erschiessungen als tot gestellt haben und nun
ploetzlich unter Traenen  ihrer Geschichte im Fernsehen
erzaehlen.

>Problem: Im Ex-Ostblock gibt es wohl so einige
>Massengraeber die vielseitig verwendbar sind. Siehe Katyn. Aber erstmal muessen
>die Graeber benannt und geoeffnet werden, dann kann man z.B. die verwendeten
>Kugeln untersuchen. Waren es sowjetische Kugeln, dann koennten die Deutschen
>diese natuerlich zwecks Taeuschung aus Beutebestaenden verwendet haben.
>Manchmal glaube ich, dass es immer irgendwie weiter gehen wird, es gibt immer
>wieder neue Moeglichkeiten fuer neue Ideen.

Die Moeglichkeiten sind ungeheurlich gross.

---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Fri Jan 30 13:16:15 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antisemitismus faellt nicht unter Meinungsfreiheit was: Re: "Juedische
Date: Fri, 30 Jan 1998 12:16:15 GMT
Message-ID: <34d2c0ad.1221837@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34B5775B.4C6A47D6@istar.ca> <19980118172200.MAA07251@ladder02.news.aol.com> <34c4c4ad.18141812@news.demon.co.uk> <34C4F532.E4F8B676@istar.ca> <34c5f266.1373577@news.demon.co.uk> <6a8m13$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c86a5e.8283505@personalnews.germany.eu.net> <34c9e26a.1480575@news2.wave.co.nz> <6ab201$lnh$1@news.metronet.de>  <19980125002310218760@port106.aw.ivm.de> <6ar6k1$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Lines: 38
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 30 Jan 1998 00:22:46 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On Sun, 25 Jan 1998 00:23:10 +0100, Guenter@home.ivm.de (Guenter Lelarge)
>wrote:
>
>>Stefan Schneider  wrote:
>>
>>> Der angeblich kriegsauslösen-
>>> de Überfall auf den Sender Gleiwitz war schließlich ein mehr 
>>> als billig inszeniertes Schmierentheater.
>>
>>Das erinnert mich an den "Auslöser" für den Angriff der USA auf den Irak
>>(100.000 Ziviltote): Ein Schmierentheater vor dem Kongreß...
>
>
>Jawohl, als eine "Augenzeugin" aussagte, Saddam hätte die kleinen Babies im
>Krankenhaus (Babies ziehen immer in der Propaganda) aus dem Brutkasten
>gerissen und auf dem Fußboden zerschmettert. Nachher, nachdem die irakischen
>Menschen im US-Bombenhagel starben, stellte sich heraus, daß es die Tochter
>eines kuwaitischen Ministers war, die da so herzzerreißend vor dem US-Kongress
>"Schmiertheater" erzählte. Man wollte Krieg!  Und dieser Trick wird immer
>wieder laufen, weil die Menschheit eben dämlicher als Hitler ist.
>
>MK
Genauer:  Es war die Tochter des kuwaitischen Botschafters
Nadir Al-Sabath die dieses Maerchen  vor dem US Senat
erzaehlte. Sie lebte schon lange vorher und waehrend des
Golfkrieges hier in Washington und ging in Georgetown zur
Schule.
Sie gab sich als fruehere Krankenschwester des Hospitals aus
obwohl sie nie eine Verbindung mit dem Hospital hatte.

---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Fri Jan 30 13:16:16 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Der Roeder-Skandal
Date: Fri, 30 Jan 1998 12:16:16 GMT
Message-ID: <34d3c29a.1715101@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6m1IW-S5kKB@odessa.bonbit.org> <19980122174601.MAA01370@ladder02.news.aol.com> <6ar6in$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Lines: 32
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.183
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 30 Jan 1998 00:22:05 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On 22 Jan 1998 17:46:31 GMT, eliasbbs@aol.com (ELIAS BBS) wrote:
>
>>K.Fischer@odessa.bonbit.org (Kai Fischer) schreibt:
>>
>>>Roeder war wegen verschiedener Verbrechen zu einer langjährigen  
>>>Freiheitsstrafe verurteilt, wurde natürlich vorzeitig wieder  
>>>freigelassen - und jetzt stellt sich heraus, daß die Führungs(!)- 
>>>Akademie der auf die Verfassung vereidigten Bundeswehr nichts  
>>>Eiligeres zu tun hatte, als diesen Verfassungsfeind als  
>>>Referenten einzuladen!
>
>
>Hey, es ist doch viel besser diesen Deutschen, der vielleicht ein
>"Verfassungsfeind" in den Augen der Juden ist, als diesen Juden Michael
>Wolfsohn vor der Bundeswehr reden zu lassen.  

Wolfsohn redet nicht nur. Er ist sogar Professor fuer
juengere deutsche Geschichte an der Bw-Universitaet.
So wird sichergestellt, dass die jungen Offiziere die
'richtige' Geschichte  beigebracht bekommen.
Nach Aussen gibt er sich als  'deutscher' Patriot',  ist
aber israelischer Staatsbuerger.
Morgenthau'sche Umerziehung geht immer noch an.

---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Fri Jan 30 18:57:38 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Fri, 30 Jan 1998 17:57:38 GMT
Message-ID: <34d20e74.2247119@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c8a3bd.6185400@news.crosslink.net> <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net> <34d1310f.14883655@news.crosslink.net> <34d1dc45.16091477@news.lrz-muenchen.de>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 30 Jan 1998 14:30:57 GMT, mchatwin@gmx.de (Margret
Chatwin) wrote:

>On Fri, 30 Jan 1998 12:16:08 GMT, HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote:
>
>>On Fri, 30 Jan 1998 00:22:32 GMT, mankoch@worldnet.att.net
>>(Manfred Koch) wrote:
>>
>>>On Fri, 23 Jan 1998 15:51:33 GMT, HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>[...]
>
>>(s. "Geheimwaffen der Einsatzgruppen" , Yehuda Loewenstein
>>1999  S. 303) 
>
>Hmmm. Wenn das nicht ein Fall fuer Marzahn ist! Kleinsorg zitiert aus
>einem 1999 erschienenen Buch, welches dann in der Tat nicht auffindbar
>ist. Weder Titel noch Autor. Mysterioes.
>
>Also mal ganz abgesehen von der falschen Jahreszahl, scheinen sie
>immer noch nicht zu wissen, wie ordentlich zitiert wird, Herr
>Kleinsorg. Eigentlich lernt man das ja waehrend des Studiums, welches
>sie schon mal behaupteten absolviert zu haben. Das Fach und die
>Universitaet liegen allerdings nach wie vor im Dunkeln.
>
>Also nochmal eine Nachhilfe fuer unseren studierten "ich nehme alle
>Literaturhinweise meiner rechtsextremen Freunde und Revisionisten fuer
>bare Muenze und behaupte die Werke gelesen zu haben" Kleinsorg:
>
>Autor, Titel, Erscheinungsort, Erscheinungsjahr, Seite (und vielleicht
>auch noch den Verlag, wenns geht).

Dummer eght's wohl wirklich nicht, liebe Oma Chatwin.
Alterserscheinung?
Soll vorkommen wenn man Zusammenhaenge nicht lesen oder
verstehen kann.
Und dumme Behauptungen  nuetzen dabei ebenso wenig.

Geh' zum Herd und koch Schweinshaxe mit Sauerkraut.
Mach aber sicher, dass die Schweinshaxe auch kosher ist.

---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Sat Jan 31 01:43:51 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sat, 31 Jan 1998 00:43:51 GMT
Message-ID: <34d456d3.6431468@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c8a3bd.6185400@news.crosslink.net> <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net> <34d1310f.14883655@news.crosslink.net> <34d1dc45.16091477@news.lrz-muenchen.de> <34d20e74.2247119@news.crosslink.net> <34d23d9a.12271176@news.lrz-muenchen.de> <1d3ox76.1bvwa0wxarx8gN@port103.aw.ivm.de>
Lines: 22
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 30 Jan 1998 22:31:41 +0100, Guenter@home.ivm.de
(Guenter Lelarge) wrote:

>Margret Chatwin  wrote:
>
>> Die Geniesser solcher Kost neigen dazu, in ihrer Physiognomie einen
>> eigentuemlichen Schweinsnacken herauszubilden. Hoechst unaesthetisch.
>
>Es hilft aber gegen Magersucht und ander Frauenkrankheiten.

Meinst Du das mit Haut ueberzogene Knochengeruest?
>
>> Das ueberlasse ich lieber anderen Krauts.
>
>Höre ich da Rassismus raus?

Nein, dieser Rassismus ist doch kosher.
---
Horst Kleinsorg
     "Frage nicht was Deutschland fuer Dich tun kann,
        frage was Du fuer Deutschland tun kannst".
          (to paraphrase John F.Kennedy )

From HK@crosslink.net Sat Jan 31 14:57:03 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Luxus: Israel zu unterstuetzen!
Date: Sat, 31 Jan 1998 13:57:03 GMT
Message-ID: <34d32dab.4146909@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 77
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

http://www.pub.whitehouse.gov/uri-res/I2R?urn:pdi://oma.eop.gov.us/1998/1/30
/7.text.1

                              THE WHITE HOUSE

                       Office of the Press Secretary
________________________________________________________________________
For Immediate Release
January 29, 1998


                    VIDEOTAPED REMARKS BY THE PRESIDENT
                       ON THE OCCASION OF ID AL-FITR


    THE PRESIDENT:  On behalf of all Americans, I want to
extend my personal greetings to the entire Muslim community
in the United States and around the world.  As you celebrate
the Id al-Fitr.

    This week marks the end of the holy month of Ramadan.
It's a time for rejoicing and celebration, a time of family
and community.  It is also a time for reflection and for
recommitting ourselves to the values of tolerance, mutual
respect, and understanding.  In a world where many
Muslims suffer the terrible consequences of war, poverty,
and unrest, we must renew our efforts to resolve conflicts
and remove the causes of strife.

    The United States is determined to do all it can to
bring a just, lasting, and comprehensive peace to the Middle
East.  As I told Chairman Arafat, Palestinians should be
allowed to realize their aspirations to live as a free
people and Israelis should be able to
live in security, recognized by all their neighbors.  Our
goal is to help the people of the region end this age-old
conflict and to give their children the future of hope and
promise they deserve.

    Today, our sympathies are with the people of Algeria and
Afghanistan, who have endured too much suffering.  And we
pray that a time of healing will soon come for them.  We are
also deeply concerned by the hardships that afflict the
people of Iraq, and we will continue working within the
United Nations so that they receive the food and
medicine they need.

    To the people of Iran, I would like to say that the
United States regrets the estrangement of our two nations.
Iran is an important country with a rich and ancient
cultural heritage of which Iranians are justifiably proud.
We have real differences with some Iranian
policies, but I believe these are not insurmountable.  I
hope that we have more exchanges between our peoples and
that the day will soon come when we can enjoy once again
good relations with Iran.

    Let me say to the Muslims of South Asia, I look forward
to visiting your region later this year and to deepening the
bonds between the United States and the peoples of the
Subcontinent.

    On this occasion, let us rekindle our commitment to the
cause of peace among all the peoples of the earth.  If we
are dedicated in our  belief and constant in our labor, we
can build a better future -- one of cooperation,
understanding, and compassion -- for ourselves and for
generations to come.

    As the new moon ushers in this holy celebration, let me
say to all who follow the faith of Islam:  As-Salaamu
alaykum.  May peace be with you and may God grant you health
and prosperity, now and in the years ahead.
----------

.... und Bomben, Bomben, Bomben auf Baghdad.......


From HK@crosslink.net Sat Jan 31 23:43:33 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sat, 31 Jan 1998 22:43:33 GMT
Message-ID: <34d4a3cb.5242825@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c8a3bd.6185400@news.crosslink.net> <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net> <34db40fd.29005915@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 43
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.162
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 31 Jan 1998 15:21:04 GMT, JLangowski@gmx.net
(Juergen Langowski) wrote:

>On Fri, 30 Jan 1998 00:22:32 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net>:
>
>>Das muß ja ein Mordsaufwand gewesen sein und keiner hat das bemerkt? Man hat
>>uns doch 45 Jahre lang immer erzählt, 4 Mill. Juden wurden in Auschwitz
>>"vergast".

>Reitlinger hat schon 1953 gesagt, daß in Auschwitz nicht 4 Millionen
>Juden ermordet worden sind.

Wann wurden denn die Gedenksteine mit der Aufschrift  in
Auschwitz aufgestellt? Vor 1953?  Und wann hat der Papst sie
hoechstpersoenlich mit Weihwasser bespritzt?

Und wo sind die Massengraeber der 3 Millionen die angeblich
von den Einsatzgruppen  umgebracht wurden, da nach Goldhagen
doch vergasungen in Auschwitz nur eine 'Nebenerscheinung'
waren? 

>Ich weiß nicht, wer Ihnen 45 Jahre etwas anderes erzählt hat, aber wie
>es scheint, hören Sie den Leuten, die Sie selbst benennen, nicht richtig
>zu.

Du musst oefters mal Radio  hoeren und TV sehen. Erst am
27.1.98, dem Tag der 'Befreiung' Auschwitzs blaerrten fast
alle US Fernsehsender die  4 Millionen Auschwitz -Luege
wieder durchs ganze Land.

>
>Ich habe so langsam das Gefühl, Geschichtsbücher wirken auf Sie so
>ähnlich wie eine geregelte Tätigkeit auf Adolf Hitler, oder wie
>Knoblauch auf Vampire.

Knoblauch auf Vampire?   Na, endlich koenntest Du mal Recht
haben was Deine Rassegenossen angeht.
Interessante Feststellung aber nich falsch. _Knoblauch wirkt
auf Vampire_. 
Wer sind die Knoblauchfresser?


From HK@crosslink.net Sat Jan 31 23:44:32 1998
From: HK@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Massenmörder
Date: Sat, 31 Jan 1998 22:44:32 GMT
Message-ID: <34d3a94c.6651684@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <69lnp6$cq9@mtinsc03.worldnet.att.net> <01bd22ab$7a53b4a0$LocalHost@MichaelThimm> <6a8m0m$912@mtinsc04.worldnet.att.net> <34c8a3bd.6185400@news.crosslink.net> <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net> <34db40fd.29005915@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 43
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.162
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 31 Jan 1998 15:21:04 GMT, JLangowski@gmx.net
(Juergen Langowski) wrote:

>On Fri, 30 Jan 1998 00:22:32 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <6ar6jj$h4c@bgtnsc03.worldnet.att.net>:
>
>>Das muß ja ein Mordsaufwand gewesen sein und keiner hat das bemerkt? Man hat
>>uns doch 45 Jahre lang immer erzählt, 4 Mill. Juden wurden in Auschwitz
>>"vergast".

>Reitlinger hat schon 1953 gesagt, daß in Auschwitz nicht 4 Millionen
>Juden ermordet worden sind.

Wann wurden denn die Gedenksteine mit der Aufschrift  in
Auschwitz aufgestellt? Vor 1953?  Und wann hat der Papst sie
hoechstpersoenlich mit Weihwasser bespritzt?

Und wo sind die Massengraeber der 3 Millionen die angeblich
von den Einsatzgruppen  umgebracht wurden, da nach Goldhagen
doch vergasungen in Auschwitz nur eine 'Nebenerscheinung'
waren? 

>Ich weiß nicht, wer Ihnen 45 Jahre etwas anderes erzählt hat, aber wie
>es scheint, hören Sie den Leuten, die Sie selbst benennen, nicht richtig
>zu.

Du musst oefters mal Radio  hoeren und TV sehen. Erst am
27.1.98, dem Tag der 'Befreiung' Auschwitzs blaerrten fast
alle US Fernsehsender die  4 Millionen Auschwitz -Luege
wieder durchs ganze Land.

>
>Ich habe so langsam das Gefühl, Geschichtsbücher wirken auf Sie so
>ähnlich wie eine geregelte Tätigkeit auf Adolf Hitler, oder wie
>Knoblauch auf Vampire.

Knoblauch auf Vampire?   Na, endlich koenntest Du mal Recht
haben was Deine Rassegenossen angeht.
Interessante Feststellung aber nich falsch. _Knoblauch wirkt
auf Vampire_. 
Wer sind die Knoblauchfresser?



Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.