The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/k/kleinsorg.horst.o/1997/kleinsorg.9712


From hk@crosslink.net Mon Dec 01 15:16:33 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Wiedergeburt des Völkischen Nationalismus
Date: Mon, 01 Dec 1997 14:16:33 GMT
Message-ID: <3482c6ba.6990653@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6iPqX8yLtcB@odessa.bonbit.org> <659gup$om4$1@news01.btx.dtag.de> <6ib7xOUqkKB@odessa.bonbit.org> <3481c105.13841167@news.frankfurt.netsurf.de> <348f9398.11926165@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 84
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.168
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 01 Dec 1997 10:41:38 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sun, 30 Nov 1997 20:26:02 GMT, 
>Winfried.Krauss@t-online.de (Winfried Krauß) 
>wrote in <3481c105.13841167@news.frankfurt.netsurf.de>:
>
>>Nationalsozialismus ist seit über 50 Jahren tot

>Es gibt allerdings Leute, zu denen ich jetzt auch Sie zähle, die 
>reflexartig auf Stalin verweisen, sobald die nationalsozialistischen 
>Verbrechen erwähnt werden.

Und was passt Dir daran nicht?  Koennte es sein, weil
Stalins Henker (Beria, Derschinski u.a.) alles Juden waren?

>Man kann das jeden Tag in dieser Gruppe hier sehen, und ebenso 
>beredt wie die Äußerungen gewisser Teilnehmer ist Ihr Schweigen 
>dazu.



Herr Krauss muesste ja einen Hammer haben wenn er aus der
zg. BRDDR  dazu Stellung nehmen wuerde.  Warum sollte er
sich der gefahr aussetzen, dass, wenn er die Wahrheit sagt,
er sofort in den Knast geworfen wird?

>An erster Stelle meine ich jetzt die Herren Kleinsorg und Koch; und 
>dazu kommt noch Herr Kupka, der die Gaskammern in Auschwitz als 
>Fälschungen bezeichnet.

Wie oft habe ich Dich gebeten, mir doch klare Beweise
vorzulegen, dass es in Auschwitz oder anderswo Gaskammern
zur systematischen-industriellen Vergasung von Juden gegeben
hat.  

Zwischenzeitlich hast Du nach langenm  hin und her zugeben
muessen, dass es keine Original-Gaskammer  mehr gibt weil
die Naiz sie gesprengt haetten und das Ausstellungsstueck in
Auschwitz I eine Faelschung ist.  OK, akzeptiert.

Aber wo sind denn die Konstruktionsplaene,
Materialbeschaffungsunterlagen   fuer diese Gaskammern?

_Oder_wo_ist_auch_ nur_ ein _einziges_ Photo_ von _ einer_
Original_Gaskammer_????

Oh, natuerlich, die wurden alle verbrannt, ich weiss.

Ach ja, ich vergass, die Fahrplaene der Reichsbahn, die
Photos mit Bergen von Haaren, Schuhen und anderem
Krims-Krams, die Beschaffungsscheine fuer das
Desinfektionsmittel Zyklon B  und auch nicht zu vergessen
die vielen Zeugenaussagen von Leuten  wie  Simon 'Der
Luegner' Wiesenthal, Vbra, Wetzler,Bendel, u.m. .

Und ich versichere Dir hier einmal mehr:

Wenn Du oder sonstwer klipp und klare, d.h.
unumschuetterliche Beweise hast fuer die Existenz von
Gaskammern zur systematischen-industriellen Vernichtung von
Juden im  KL Auschwitz, dann verpflichte ich mich
reuevoll und auf meinen Knien von der Strasse bis ins
hoechste Stockwerk des Holocaustmuseums in Washington zu
kriechen. Dazu wuerde ich sogar die in Washington
akkreditierte internationale Presse einladen.

Nun ist es ab zu Dir!

>Was halten Sie, Herr Krauß, eigentlich von denen, die diese 
>Verbrechen leugnen .....

N.m.W. hat bisher niemand hier tatsaechlich geschehene
Verbrechen geleugnet.
Eure Luegen werden hier nur  exponiert.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Mon Dec 01 15:16:41 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Mon, 01 Dec 1997 14:16:41 GMT
Message-ID: <3483c6c6.7002601@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <346C2AA3.67A8B43E@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <3490d5d1.1310513@personalnews.germany.eu.net> <3482e94b.5942695@news.crosslink.net> <3497f428.9078419@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 51
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.168
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 30 Nov 1997 23:19:12 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sun, 30 Nov 1997 22:31:42 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <3482e94b.5942695@news.crosslink.net>:
>
>>Wo habe ich jemanden als Sau bezeichnet?  Du luegst wie
>>immer.  Sanio hat mich als erster mit 'Sau' beschimpft!
>>Mentsch Langowski, was bist Du doch fuer eine elende
>>Gestalt.
>
>
>Natürlich hast du niemals jemanden als Sau bezeichnet, und außerdem
>haben die anderen angefangen.
>
>Schon gut.

Ja, schon gut ist alles was Du sagen kannst?
Du, als der bekannte Verdreher, Verleumder, Luegner und
Faelscher hier in der NG versuchst  Dich wieder an einem
Meisterstueck.
>
>	You are a PIG, or in german more powerful :
>	EINE DRECKSAU!
>
>	(...)
>
>	(The above just for the innocent and unsuspecting
>	reader of Sau Sanios Posting)
>
>	The rest  of  SAU Sanio's garbage deleted because
>	it contains the same  bolshevik propaganda.
>
>	<31b2ee77.14832834@news.annap.infi.net>

Warum postest Du miserabeles Haeufchen Elend  nicht  die
vorher gegangene  Schimpfkanonade  Deines Busenfreundes
Sanio? 
Offensichtlich zu viel verlangt  von dem Verdreher,
Verleumder, Luegner und Faelscher Langowski.



Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Mon Dec 01 15:16:49 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Mon, 01 Dec 1997 14:16:49 GMT
Message-ID: <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <346894EE.16E953F6@compuserve.com><650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net><348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net><347f8eb8.11257140@news.crosslink.net> <6iiLVugTNfB@mechko.jena.thur.de>  <3483dd92.2941868@news.crosslink.net> 
Lines: 40
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.168
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 1 Dec 1997 09:34:39 +0100, Nele Abels-Ludwig
 wrote:

>On Sun, 30 Nov 1997, Horst Kleinsorg wrote:
>[Ich:]
>> >Ich halte mich deshalb aufgrund meines Fakten- und Methodenwissens
>> >fuer verantwortlich, den Luegen der Holocaust-Leugner so viel wie
>> >moeglich entgegenzuwirken.
>> 
>> Wenn Sie Ihr dummes  Weibergetratsche gegenueber Herrn Kochs
>
>Aber Herr Kleinsorg, woher wissen Sie denn, dass ich eine Frau bin?

Reine Vermutung, basiert auf  Ihre Schreibart. Kaum ein
Mann, egal wie dumm er sein mag oder wie er zu einem Thema
steht, wuerde so einen Unsinn  wie Sie zusammen brauen.

>> Argumenten und Beweisen  als 'Fakten- und Methodenwissen'
>> einstufen, dann kann es mit Ihren 'Holocaust'
>> Geschichtlingen  auch nicht weit her sein.
>
>Und natuerlich koennen Sie das beurteilen :))

Ich glaube schon. Ich habe laengere Erfahrung mit
Quasselstrippen Ihrer Art wie Sie (vermutlich) alt sind.

>[Idiotischer Ausspruch eines Fanatikers (wenn er denn richtig zitiert
>ist), der von Horst Kleinsorg zu antisemitischen Zwecken zitiert
>wird, geschnitten]

Wieso bezichtigen Sie mich des  Ant-Semitismus?  Ich mag
Araber.  

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Mon Dec 01 15:16:58 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Mon, 01 Dec 1997 14:16:58 GMT
Message-ID: <3485c6d7.7018903@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997111800083787014@port5.ahrweiler.netsurf.de> <3483d751.2417713@news2.wave.co.nz> <347bf883.3611717@news.swol.de> <3473269f.1010220@news2.wave.co.nz> <348664e5.1038633@news.swol.de> <3484b54b.1497936@news2.wave.co.nz> <349592bf.8995461@personalnews.germany.eu.net> <34818d32.1457022@news2.wave.co.nz> <348ced78.7366311@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.168
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 30 Nov 1997 22:51:30 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sat, 29 Nov 1997 03:36:48 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <34818d32.1457022@news2.wave.co.nz>:

>Auf den Hinweis, daß eine Auseinandersetzung mit dem Holocaust nötig
>ist, solange es Leute gibt, die ihn leugnen, antwortet er mit einem
>Zitat, das Juden in einem schlechten Licht erscheinen lassen soll.
>
>	Aber um Dich zu beruhigen: nein, ich bin
>	kein Antisemit.
>	<32c50c42.2028553@news2.wave.co.nz>
>
>Und außerdem ist Horst Kleinsorg kein Auschwitzleugner, ich weiß.

Ich habe Dich schon mehrmals gebeten mir nachzuweisen wo ich
die Existenz des KL Auschwitz geleugnet habe.
Deine Propaganda  stinkt.

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Tue Dec 02 01:37:29 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Tue, 02 Dec 1997 00:37:29 GMT
Message-ID: <34835845.8250394@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997111800083787014@port5.ahrweiler.netsurf.de> <3483d751.2417713@news2.wave.co.nz> <347bf883.3611717@news.swol.de> <3473269f.1010220@news2.wave.co.nz> <348664e5.1038633@news.swol.de> <3484b54b.1497936@news2.wave.co.nz> <349592bf.8995461@personalnews.germany.eu.net> <34818d32.1457022@news2.wave.co.nz> <348ced78.7366311@personalnews.germany.eu.net> <3485c6d7.7018903@news.crosslink.net> <348301af.193644528@news.uni-konstanz.de>
Lines: 58
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 01 Dec 1997 18:35:05 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
> ...
>
>>>Und außerdem ist Horst Kleinsorg kein Auschwitzleugner, ich weiß.
>
>>Ich habe Dich schon mehrmals gebeten mir nachzuweisen wo ich
>>die Existenz des KL Auschwitz geleugnet habe.
>>Deine Propaganda  stinkt.
>
>Naja, Horst, lies mal, was Du zu schreiben beliebtest und
>dann rieche nochmal, denn am 27 Nov 1997 23:29:30 GMT
>schriebst Du in de.soc.politik.deutschland:
>
>>On Thu, 27 Nov 1997 22:26:20 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
>>Reichelt) wrote:
>
> ...
>
>>>Du willst also sagen: In Auschwitz hat es nie
>>>Gaskammern zur systematischen Vernichtung von Menschen gegeben?
>>>
>>>Ein JA oder NEIN würde mir als Antwort genügen?
>>
>>       _N E I N_
>>
>>Klar genug?
>>
>>Horst Kleinsorg
>>
>>Gegen Dummheit kaempfen selbst die Goetter vergebens.
>
>[Ende des Gestaendnis von Horst K.]

Kenter, Du bist wirklich noch doofer als ich Dich
eingeschaetzt hatte.  Oder warst Du mal wieder besoffen als
Du das obige geschrieben hast.

>Du sagst es, Horst! Ach ja, wolltest Du uns nicht das
>Rufzeichen "deines Learjet" angeben (sag jetzt nicht HK-00)?

Geht Dich  'n Sch......  an!
Oder wolltest Du vielleicht bei meinem naechsten Besuch eine
Bombe einpflanzen oder ein paar Kabel durchschneiden?
Hast Du keine Erfahrung damit?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Tue Dec 02 01:37:37 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Wahrheit - in Deutschland noch erlaubt?
Date: Tue, 02 Dec 1997 00:37:37 GMT
Message-ID: <3484584c.8258273@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19971130144401.JAA24648@ladder02.news.aol.com> <3481d341.165408359@news.lrz-muenchen.de> <01bcfe78$fbf06e60$LocalHost@pka71009>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 1 Dec 97 18:51:28 GMT, "Dirk Janitschke" 
wrote:

>
>
>Margret Chatwin  schrieb im Beitrag
><3481d341.165408359@news.lrz-muenchen.de>...


>Was mich aber wundert,ist wenn sich hier ein Mensch mit schwarzer Haut-
>farbe hinstellt und sagt:" Ich bin ein Deutscher!" gibt es von gewissen Leuten
>Applaus. Stellt sich ein Weißer in Südafrika in`s Zulu-Gebiet und sagt:
>"Ich bin ein Zulu!" ist er entweder tot oder wird von den gleichen Leuten  
>als Rassist beschimpft !

Nix mit Beschimpfung.  Wenn er das sagt kommt er in den
naechsten Topf fuer's Abendbrot.




Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Tue Dec 02 13:55:04 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Neu hier
Date: Tue, 02 Dec 1997 12:55:04 GMT
Message-ID: <34840093.2976788@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65ur67$2jt$1@news00.btx.dtag.de>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.186
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 1 Dec 1997 17:12:39 GMT, Michael.Pal@t-online.de wrote:

>Hallo Leute,
>
>ich bin neu in dieser Gruppe und freue mich auf reizvolle Beiträge,
>möchte aber bei Gelegenheit auch selbst intelligente Beiträge
>veröffentlichen.
>
>Ich denke, daß sich Deutschland in einer Krise befindet, die ans
>Ende der Weimarer Republik erinnert. Ein neues Nationalbewußtsein ist nötig,
>das alle Ebenen durchdringt.
>
>Viele Grüße
>   MP

Gruess Dich, Michael:

Du hast schon Deinen ersten Fehler gemacht. Auf keinen Fall
haettest Du schreiben duerfen

>Ein neues Nationalbewußtsein ist nötig, das alle Ebenen durchdringt.<

weil Du hier sofort  als  'Rechtsradikaler',
'Rechtsextremer'  oder gar 'Nazi'  eingestuft wirst. Du hast
eine Todsuende begangen weil Du eine Wortverbindung mit
'National-' gebraucht hast.

Aber trotzdem: Herzlich  willkommen im Club der Geaechteten.


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Tue Dec 02 19:31:14 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Tue, 02 Dec 1997 18:31:14 GMT
Message-ID: <348453ef.3627044@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <346C2AA3.67A8B43E@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <349093bc.11962162@personalnews.germany.eu.net> <3482ff53.479407@news2.wave.co.nz> <348f1372.25519586@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 51
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 02 Dec 1997 13:56:36 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 01 Dec 1997 18:33:13 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <3482ff53.479407@news2.wave.co.nz>:
>
>>Die Erbringung dieses Beweises ist äußerst einfach: Ich leugne nicht
>>Auschwitz, benutze aber das Wort »Holocauster«.
>
>
>Herr Kleinsorg sagt von sich, er würde Auschwitz nicht leugnen. Herr
>Kleinsorg benutzt den Begriff "Holocauster". Herr Kleinsorg bestreitet
>die Massenmorde in Auschwitz.


Ich lasse mich doch gerne belehren.  Bring doch endlich
Beweise  fuer Deine  staendigen Behauptungen.

Beweise doch die Existenz von Gaskammern in Auschwitz zur
systematischen-industriellen Vergasung von Juden.

Erst gestern habe ich Dich aufgefordert auch nur ein
einziges Photo  von einer Originalgaskammer die zur
systematischen-industriellen  Vergasung von Juden
existierte.

Aber nix, ausser  dummes Gerede  und Luegereien von
Langowski.

Original Gaskammern   :    alle von den Nazis gesprengt;
Konstruktionsplaene      :     keine vorhanden;
Auftraege oder Lieferscheine
fuer Materialbeschaffung :   keine vorhanden;
Photos von Gaskammern :   keine  vorhanden;
Leichen                            :   alle verbrannt;
Asche                            :  in die Weichsel gekippt;

Wo ist Dein forensischer Beweis?

Die  forensische Wissenschaft ist heute soweit, dass sie
handfeste Beweise  von Ereignissen die tausende von Jahren
zurueck liegen  erstellen kann. Nur beim "Holocaust" der
eben 50+ Jahre zurueck liegen soll  soll es unmoeglich sein?

Wem  versuchst Du so einen Quatsch zu verkaufen? 


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Tue Dec 02 19:31:22 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Tue, 02 Dec 1997 18:31:22 GMT
Message-ID: <348553f7.3635325@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.soc.kultur
References: <64ipcp$njf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <3470E77B.27D8@stud-mailer.uni-marburg.de> <64tbhr$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <347ea12c.2734933@personalnews.germany.eu.net> <64ultr$79n@news.inforamp.net> <65006u$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net> <348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net> <65ihj7$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <349630d5.33043594@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 36
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 02 Dec 1997 16:02:14 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Thu, 27 Nov 1997 01:13:32 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <65ihj7$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net>:
>
>
>(...)
>
>
>>		HERAUSGEGEBEN VOM
>>		VOM PRESSE- UND INFORMATIONSAMT
>>		DER BUNDESREPUBLIK  -  1953
>
>>MENSCHENVERLUSTE IN ZWEI WELTKRIEGEN
>
>(...)
>
>>1   Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. 2. 45
>>forderte allein etwa   250 000 Tote.
>
>
>(...)
>
>
>Wenn Sie mir vielleicht auch noch sagen könnten, auf welcher Seite das
>steht? Dann werde ich mir das mal ansehen und Ihnen gegebenenfalls
>antworten.

Soll er es Dir auch noch vorlesen und erklaeren?


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Tue Dec 02 19:31:28 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Re^2: Die Wahrheit - in Deutschland noch erlaubt?
Date: Tue, 02 Dec 1997 18:31:28 GMT
Message-ID: <348653fe.3642027@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19971130144401.JAA24648@ladder02.news.aol.com> <6j0-pfLag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>  <65v82u$djn$1@news01.btx.dtag.de> <6j53d0hqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 02 Dec 1997 15:32:00 +0100, h.goj@fact.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Peter-Scholz@t-online.de wrote:
>
>> Warum bist Du eigentlich Stolz darauf? Volk, Führer und Vaterland sind
>> doch abgeschafft und selbst die eigene Meinung ist wieder erlaubt -
>> selbst Deine...
>
>Du siehst das ganz richtig.
>
>Das Volk wird umgevolkt zum Unvolk (MKG, Menschenbrei),
>die Masse treibt fuehrungslos in die Armut und das Vaterland
>ist ein Fremdwort geworden.
>
>Was soll ich Patriot nun machen? Aufgeben?
>
>Oder nach USA auswandern zu Horst Kleinsorg,
>weil dort Patrioten noch hoch geachtet werden?

Auswandern?  Ich bin nicht ausgewandert sondern habe nur
voruebergehend meinen Wohnsitz hier. :-)

Bist aber trotzdem herzlich willkommen. :-)

Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Wed Dec 03 01:02:21 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Wed, 03 Dec 1997 00:02:21 GMT
Message-ID: <3484a183.11948536@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <349093bc.11962162@personalnews.germany.eu.net> <3482ff53.479407@news2.wave.co.nz> <348f1372.25519586@personalnews.germany.eu.net> <348660c1.3181723@news2.wave.co.nz>
Lines: 31
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 02 Dec 1997 19:29:28 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Tue, 02 Dec 1997 13:56:36 GMT JLangowski@transerve.en.eunet.de
>(Juergen Langowski) wrote in
><348f1372.25519586@personalnews.germany.eu.net>:
>
>>>Die Erbringung dieses Beweises ist äußerst einfach: Ich leugne nicht
>>>Auschwitz, benutze aber das Wort »Holocauster«.
>
>>Herr Kleinsorg sagt von sich, [...]
>
>Falls es Deinen Geist nun endgültig verwirrt haben sollte, hier für
>alle Leser die Richtigstellung: ich heiße nicht Horst Kleinsorg.

Hans, das spielt doch beim Verdreher, Verkeumder, Luegner
und Faelscher  Langowski keine Rolle.
Solange bei ihm  Kupka, Koch, Kleinsorg, Holocaust-Leugner,
Auschwitzleugner, Nazi, Rechtsextremer, Rechtsradikaler,
Nazi Moerder, Gaskammern, Kogon, Langbein, Wiesenthal und
was weiss ich noch in einen Topf geworfen und umgeruehrt
werden, dann wird bei Langowski schon die richtige Antwort
rauskommen.

Nimm's gelassen hin, er  leidet an Beweismangel und versucht
sich am letzten noch schwimmenden Strohhalm zu retten.


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Wed Dec 03 01:02:27 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Deutschland
Date: Wed, 03 Dec 1997 00:02:27 GMT
Message-ID: <34869fbc.11493973@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <661rua$pnf@basement.replay.com>
Lines: 31
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 2 Dec 1997 21:43:54 +0100, nobody@REPLAY.COM (Anonymous)
wrote:

>Da die deutschen viele Juden getotet und sich nicht richtig 
>entschuldigt sondern nur kleine Entschadigungen gezahlt haben
>soll deutsche regierung deutschland an Israel schenken!
>Nur dann ist genuge getan.
>Israel steht ein Anspruch auf deutschland zu!
>Israel mus deutschland bekommen.
>Entweder als angliederung an Israel oder als 
>zusatzlichen teilautonomen Regierungsbereich!
>
>Ich gruse euch alle.

Ich gruse dir auch :-).

Wo kimmst her? Galizien?  Teitschland wird schon von Israel
regiert. Has sich Vasallen  in Menge eingeschleppt. Sieh nur
an  dir selbst.
Warum willst nich Teitschland besetzen mit Soldateska fon
Israel? Soldateska  fon Israel  hat a bissl Erahrung mit
morden  von Zivilisten unschuldige.
Wenn dan Teitschland sein teilautonom wie Westbank
Soldateska juedische kann umbringen Kinder  teitsche.

Amigo, Du bist meshugge.


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Wed Dec 03 12:41:38 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Wed, 03 Dec 1997 11:41:38 GMT
Message-ID: <34854558.649688@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <349093bc.11962162@personalnews.germany.eu.net> <3482ff53.479407@news2.wave.co.nz> <348f1372.25519586@personalnews.germany.eu.net> <348660c1.3181723@news2.wave.co.nz> <350a9afc.26661684@personalnews.germany.eu.net> <19971203005414150257@port6.ahrweiler.netsurf.de>
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 3 Dec 1997 00:54:14 +0100,
guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge)
wrote:

>Juergen Langowski  wrote:
>
>> Herr Kupka hat mein Argument nicht verstanden.
>
>Das muß nicht an Herrn Kupka liegen.

Keiner der auch nur annaehernd die Wahrheit kennt und sich
mit Langowskis Tratsch befasst, versteht seine 'Argumente'.

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Dec 03 12:41:48 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Wed, 03 Dec 1997 11:41:48 GMT
Message-ID: <34864576.679929@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3491c615.7946034@news2.wave.co.nz> <346C2AA3.67A8B43E@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <35089a46.26478975@personalnews.germany.eu.net> <19971203005949170411@port6.ahrweiler.netsurf.de>
Lines: 22
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 3 Dec 1997 00:59:49 +0100,
guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge)
wrote:

>Juergen Langowski  wrote:
>
>> Eigentlich müßte Herr Kupka ja jede beliebige Gedenkstätte als Fälschung
>> bezeichnen, sobald dort auch nur eine Besuchertoilette eingerichtet
>> wird.
>
>Ging es darum?

Er scheint am Ende zu sein. Er greift zum Strohhalm.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Wed Dec 03 13:47:22 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Wiedergeburt des Völkischen Nationalismus
Date: Wed, 03 Dec 1997 12:47:22 GMT
Message-ID: <34894df5.2855869@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6iPqX8yLtcB@odessa.bonbit.org> <659gup$om4$1@news01.btx.dtag.de> <6ib7xOUqkKB@odessa.bonbit.org> <3481c105.13841167@news.frankfurt.netsurf.de> <348f9398.11926165@personalnews.germany.eu.net> <3482c6ba.6990653@news.crosslink.net> <35099aec.26645107@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 96
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.181
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 02 Dec 1997 23:35:19 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 01 Dec 1997 14:16:33 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <3482c6ba.6990653@news.crosslink.net>:
>
>>Zwischenzeitlich hast Du nach langenm  hin und her zugeben
>>muessen, dass es keine Original-Gaskammer  mehr gibt weil
>>die Naiz sie gesprengt haetten
>
>Nicht nach langem hin und her. Im Dezember 1996 habe ich folgendes
>geschrieben und parallel als Email an Horst Kleinsorg geschickt:

Ja, stimmt , nachdem Du Dich mehr als 7 Monate davor
gedrueckt hattest und einfach nicht mehr ein und aus
wusstest.
  
 
>Grundsätzlich besteht natürlich die Möglichkeit, daß ich ausgerechnet
>die Artikel, in denen die Frage an mich gerichtet worden ist, nicht
>gesehen habe; in diesem Fall würde ich aber um die entsprechenden
>Message-IDs bitten, damit ich das bei Dejanews überprüfen kann.

Schoener Versuch der Ablenkung, Langowski.  Erst hattest Du
krampfhaft versucht die Leserschaft zu  verdummen bezgl. der
nicht-existierenden Gaskammern in  Auschwitz und dann unter
Druck der Beweislast musstest Du dann zugeben, dass es sich
um einen  (hirngespinnstigen)  'Nachbau'  handelt.

No business like shoah business!

>Manfred Koch und Horst Kleinsorg mögen nun triumphierend feststellen, 
>daß es heute in den ehemaligen Vernichtungslagern keine einzige
>Gaskammer
>mehr gibt, die im Originalzustand erhalten wäre.

Nein,  _ich_ triumphiere nicht.  Mir geht es nur um die
Wahrheit und die exponierung  _Eurer_ Luegen.


(...)

>Die Behauptung, es handele sich bei den Gaskammern in Auschwitz um
>Fälschungen, stammt nicht von mir, sondern von Hans J Kupka, und ich
>habe dieser Behauptung nicht zugestimmt, sondern ihr sogar energisch
>widersprochen.

Natuerlich hast Du energisch wiedersprochen. Das liegt in
der Natur  Deiner kaballistischen Rabulistik oder der
Dialektik der Holocaust-Luegner.

Was mich nur wiedermal wundert: Warum  druekcst Du Dich um
eine Antwort auf die anderen angeschnittenen Punkte in der
gleichen Referenze-mssg?

____

Aber wo sind denn die Konstruktionsplaene,
Materialbeschaffungsunterlagen   fuer diese Gaskammern?

_Oder_wo_ist_auch_ nur_ ein _einziges_ Photo_ von _ einer_
Original_Gaskammer_????

Oh, natuerlich, die wurden alle verbrannt, ich weiss.

Ach ja, ich vergass, die Fahrplaene der Reichsbahn, die
Photos mit Bergen von Haaren, Schuhen und anderem
Krims-Krams, die Beschaffungsscheine fuer das
Desinfektionsmittel Zyklon B  und auch nicht zu vergessen
die vielen Zeugenaussagen von Leuten  wie  Simon 'Der
Luegner' Wiesenthal, Vbra, Wetzler,Bendel, u.m. .

Und ich versichere Dir hier einmal mehr:

Wenn Du oder sonstwer klipp und klare, d.h.
unumschuetterliche Beweise hast fuer die Existenz von
Gaskammern zur systematischen-industriellen Vernichtung von
Juden im  KL Auschwitz, dann verpflichte ich mich
reuevoll und auf meinen Knien von der Strasse bis ins
hoechste Stockwerk des Holocaustmuseums in Washington zu
kriechen. Dazu wuerde ich sogar die in Washington
akkreditierte internationale Presse einladen.

Nun ist es ab zu Dir!

-------


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Thu Dec 04 14:30:50 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Thu, 04 Dec 1997 13:30:50 GMT
Message-ID: <3486afe3.4212555@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34697E66.3559770F@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3491c615.7946034@news2.wave.co.nz> <346C2AA3.67A8B43E@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <347e8eaf.11247801@news.crosslink.net> <349da0f0.16673775@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 71
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 04 Dec 1997 12:25:32 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Thu, 27 Nov 1997 15:16:03 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <347e8eaf.11247801@news.crosslink.net>:
>
>
>Ich schrieb an Herrn Kupka:

Weisst Du , Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher
Langowski, was Du an Herrn Kupka scheibst ist mir voellig
egal weil es ohnehin verdreht, erlogen oder gefaelscht ist
in Deinem Versuch Herrn Kupka zu verleumden. 

>Horst Kleinsorg hat das zitiert und folgendes geantwortet:
>
>>Und das ist doch noch gelinde. Falschmuenzer faelschen nur
>>Geld, wogegen  Holocauster nicht nur faelschen sondern dazu
>>noch luegen, erpressen, verfolgen und sogar morden!!

>Horst, du mußt jetzt ganz tapfer sein.

Bin ich immer wenn's um die Widerlegung Deiner Verdrehungen,
Verleumdungen, Luegen und Faelschereien geht, das weisst Du
doch.

(...)

>Du stellst aber die Massenmorde in Frage - und jetzt erklärst du mir,
>daß durchs Benutzen des Wortes "Holocauster" sehr wohl das Bestreiten
>der Massenmorde zum Ausdruck kommt, und außerdem auch noch der Vorwurf,
>die "Holocauster" würden "erpressen, verfolgen und sogar morden!!"

Du versuchst wieder etwas zu unterschieben was nicht den
Tatsachen entspricht. Nicht das dies eine neue Taktik waere
von Dir.  Ich habe noch nie und nirgends tatsaechlich
geschehene Massenmorde in Frage gestellt. Nicht Katyn, nicht
Dresden, nicht Hamburg.  Was ich in Frage stelle, und bis
heute bist Du und andere Holocauster den Beweis schuldig
geblieben, ist die _Existenz von Gaskammern_  zur
systematischen-industriellen Vernichtung der Juden u.a. in
den   KLs und die sich daraus evtl. (nicht) ergebenden
Resultate.

>Ist er dir jetzt eigentlich böse? Hat er dich inzwischen angerufen oder
>dir geschrieben und dich gebeten, ihm in Zukunft lieber nicht mehr zu
>helfen?

Sag mal , spinnst Du wirklich so oder  hast Du endlich
eingesehen das Du mit  Deiner verlogenen 'Weisheit' am ende
bist?

Uebrigens:  Wo ist  Deine  'Mitarbeiterin'  Nele?  Sie
scheint sich sehr schnell  ausgenelet zu haben als  Manfred
Koch ihr ein paar Beweise an den Kopf schmiss.
Ja, so geht es halt im Leben.

Ich bewundere Dich ja nur, dass Du trotzdem noch
weitermachst. Aber schliesslich ist es ja Dein Job und
bekanntlich stinkt Geld ja nicht.
Daher sei Dir auch vergeben.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Thu Dec 04 14:31:19 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Thu, 04 Dec 1997 13:31:19 GMT
Message-ID: <3487b091.4386902@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <34a78219.8778257@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 45
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.188
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 04 Dec 1997 10:14:28 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 02 Dec 1997 19:10:16 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <34845941.1261664@news2.wave.co.nz>:
>
>>On 2 Dec 1997 12:14:11 GMT uroess@urz.tu-dresden.de (Dr.Ulrich
>>Roessler) wrote in <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de>:
>
>>>Sie wiederholen unverdrossen, dass die 
>>>Gaskammern in Auschwitz Faelschungen seien,
>
>>Dafür erbitte ich nun schon zum zigsten Male Beweise, Zitate etc. Oder
>>gilt bereits Deine und Langowskis Behauptung als Beweis?
>
>
>"zig" fängt frühestens bei zwanzig an, und so oft hat Herr Kupka diese
>Forderung ganz bestimmt noch nicht vorgetragen. Also hat Herr Kupka
>schon wieder gelo-
>
>Halt.
>
>Möglicherweise war das falsch.
>
>Möglicherweise hat Herr Kupka diese Forderung tatsächlich schon sechzig,
>siebzig, achtzig Mal vorgetragen.
>
>Und dann hat ihn jemand darauf aufmerksam gemacht, daß er seine
>Forderung aufschreiben und abschicken muß und daß es nichts nützt, wenn
>er den Bildschirm anschreit.

Man merkt bei jedem seiner Postings mehr, wie der
Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher Langowski mit
seinen Argumenten in Verlegenheit kommt.
Ist er wirklich am  Ende seiner 'Weisheit'?


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 01:55:23 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Deutschland
Date: Fri, 05 Dec 1997 00:55:23 GMT
Message-ID: <348750f5.7940436@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <663vql$at9@basement.replay.com>  <19971203220408131914@port2.ahrweiler.netsurf.de>  <3486e6b7.7907772@news.advis.de>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 03 Dec 1997 23:14:28 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:

>On Wed, 3 Dec 1997 23:01:23, holger@nospam.deep.hb.provi.de (Holger
>Bruns) wrote:
>
>>Bald wird Ihnen Hotte Kleinkrieg sicher den NSDAP-Aufnahmeantrag 
>>zuschicken. Ihre klare politische Haltung muss schliesslich belohnt werden. 
>>Ich nehme an, Sie warten schon darauf.
>
>Keine Chance. Mit dem Stammbaum gibts keinen
>Ariernachweis.

To paraphrase Goering:
   "Wer Arier ist bestimme ich"  :-)))))



Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 01:55:38 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Fri, 05 Dec 1997 00:55:38 GMT
Message-ID: <34885106.7957803@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3491c615.7946034@news2.wave.co.nz> <346C2AA3.67A8B43E@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <34af14b0.6715105@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 61
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 04 Dec 1997 20:39:30 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sun, 30 Nov 1997 04:15:30 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz>:
>
>>Was? Das es genügend Geschäftemacher um den Holocaust gibt? Zähle nur
>>mal die Anzahl der Bücher, der Filme und Fernsehspiele, die der
>>Dokumentationen und Zeitungsartikel zum Thema. Da wird ganz kräftig
>>abkassiert!
>
>Die Wortwahl "Geschäftemacher" und "abkassiert" läßt vermuten, daß Herr
>Kupka von den Menschen, die mit Büchern und Filmen Geld verdienen, keine
>gute Meinung hat.

Das habe ich bisher von Herrn Kupka nicht feststellen
koennen. 

>Das stimmt aber so nicht. Es ist nicht präzise genug.
>
>Herr Kupka bezieht seine negative Wertung explizit auf die Autoren, die
>mit Werken über den Holocaust Geld verdienen.

Wie ich  Hans Kupka interpretiere, geht es ihm darum, dass
die "Holocaust"-Industrie ihr Geld mit Verdrehungen,
Verleumdungen,  Luegen und Faelschungen  abzockt.
Du bist doch , wenn auch klein, schon das beste Beispiel.

>Denn es gibt Menschen wie Herrn Zündel und Herrn Leuchter, die ihr Geld
>mit dem Holocaust verdienen, indem sie ihn leugnen.

Und dann gibt es  Spielberg, Kogon, Langbein, Vrba, Wetzel,
Goldhagen, Hier, Frank, Lingens-Reiner, Hilberg, und wie sie
alle heissen.  _Abzocker_!!!

>Herrn Kupkas negative Wertungen beziehen sich nur auf die Autoren, die
>mit Büchern und Filmen über den Holocaust Geld verdienen und die den
>Holocaust als historische Realität betrachten.

Du hast es endlich gesagt: _BETRACHTEN_!   Weil es eine
erstklassige Abzockquelle ist.

>Meines Wissens hat Herr Kupka sich noch nie auf ähnliche Weise negativ
>wertend zu Herrn Walendy und Herrn Frey geäußert.

Herr Walendy schrieibt und sagt die WAHRHEIT. Und da liegt
der Unterschied.

(...)




Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 01:55:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Fri, 05 Dec 1997 00:55:54 GMT
Message-ID: <34895116.7972979@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <34a78219.8778257@personalnews.germany.eu.net> <3487b091.4386902@news.crosslink.net> <348cf576.2215411@news2.wave.co.nz>
Lines: 74
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 04 Dec 1997 18:31:55 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Thu, 04 Dec 1997 13:31:19 GMT hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
>wrote in <3487b091.4386902@news.crosslink.net>:

>>Man merkt bei jedem seiner Postings mehr, wie der
>>Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher Langowski mit
>>seinen Argumenten in Verlegenheit kommt. [...]
>
>Der Grund dafür ist sehr einfach: Langowski hat sich zu weit aus dem
>Fenster gelehnt! Er hat gelogen in der Hoffnung, es würde schon nicht
>auffallen. Und anstatt dann einen Rückzieher zu machen, als er
>ertrappt wurde, hat er weiter gelogen. Und nachdem er nun bemerkt, daß
>auch die Hilfe seiner Genossen vom scharflinken Rand aus einer Lüge
>keine Wahrheit machen, da sieht er keinen anderen Ausweg mehr als die
>persönliche Diffamierung zum einzigen Bestandteil seiner Postings zu
>machen.

Persoenliche Diffamierung ist doch die einzigste 'Waffe' die
diese Gesellen kennen.  Hin und wieder mal etwas Propaganda
einblenden, aber sonst immer konzentriert auf persoenliche
Diffamierung und Stigmatisierung stehen.

>Die eigentlichen Fragen aber bleiben unbeantwortet:
>
>(1)  Wodurch ist Jürgen Langowski qualifiziert, über wissenschaftliche
>Arbeiten anderer zu urteilen (Fall Fred Leuchter)?

Langowski st geau wie Sanio Authoritaet ueber alles.
>
>(2) Womit beweist Jürgen Langowski seine Behauptung, ich würde den
>Holocaust bzw. die Gaskammern in Auschwitz leugnen?

Indem er ein paar Worte von  Dir  von hier und dort
zusammenbastelt , verdreht , etwas dazu luegt  und  was
nicht genau passt, dann noch verfaelscht.
Daher auch seine Geschaefttitel:
Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher.
>
>(3) Womit beweist Jürgen Langowski seine Behauptung, ich würde andere
>Maßstäbe an deutsche Juden als an deutsche Nichtjuden anlegen?

Ich bin gespannt.
>
>(4) Wie definiert Jürgen Langowski »Jude«? Ist das ein Mitglied einer
>Rasse, einer Religionsgemeinschaft, eines Volkes oder was?

Auch darauf bin ich gespannt.
>
>>Ist er wirklich am  Ende seiner 'Weisheit'?
>
>Ja, das ist das argumentative Ende des Jürgen Langowski! Damit hat er
>sich ein- für allemal als ernstzunehmender Diskussionspartner
>disqualifiziert.

IMHO hat er sich als serioeser Diskussionspartner schon
lange disqualifiziert.
Ich glaube aber auch andererseits, dass er das schon
eingesehen hat und gerne aufhoeren moechte. Entweder seine
Vorgesetzten  lassen ihn nicht gehen  oder ihn lockt die
gute Bezahlung  die er bekommt.

Wurde Julius Streicher und Hans Fritsche nicht auch gut
bezahlt? :-)
Ob die ihren Unsinn auch glaubten?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 01:56:06 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Fri, 05 Dec 1997 00:56:06 GMT
Message-ID: <348a5121.7983938@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <650ade$iv0@news.inforamp.net> <659spc$rko@mtinsc02.worldnet.att.net><348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net><347f8eb8.11257140@news.crosslink.net> <6iiLVugTNfB@mechko.jena.thur.de>  <3483dd92.2941868@news.crosslink.net>  <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net> <349f0d63.4845475@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 04 Dec 1997 20:39:38 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 01 Dec 1997 14:16:49 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net>:
>
>>Wieso bezichtigen Sie mich des  Ant-Semitismus?  Ich mag
>>Araber.  
>
>
>Hat Hitler sich deiner Meinung nach geirrt, als er das Wort
>"Antisemitismus" auf Juden bezogen hat?

Seit wann bist Du Meinungsforscher und
was habe ich denn mit Hitler zu tun? Frag ihn doch selbst,
Du Knallkopf.
Meine Meinung dazu ist, gottseidank nicht massgebend und
daher uninteressant.

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 01:56:15 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländer und Sozialhilfe
Date: Fri, 05 Dec 1997 00:56:15 GMT
Message-ID: <348b512c.7995103@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3479d127.6604733@news2.wave.co.nz> <347c8c4a.16903033@194.97.11.129> <348250f3.3622809@news2.wave.co.nz> <65ubj7$2iqq$1@www.univie.ac.at> <34860a35.3266309@news2.wave.co.nz> <34846a79.13258661@194.97.11.129> <3489d75d.2229611@news2.wave.co.nz>  <34b0c723.6769654@news2.wave.co.nz> <3486d4de.154254248@news.uni-konstanz.de> <348ef758.2696658@news2.wave.co.nz>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Thu, 04 Dec 1997 18:36:00 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Thu, 04 Dec 1997 16:18:27 GMT ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich
>Kenter) wrote in <3486d4de.154254248@news.uni-konstanz.de>:
>
>>>Seltsam, wie wenig Vorstellungsvermögen unsere Scharflinken haben,
>>>wenn es um Einkommen und Arbeit geht! Da trieft es nur so vor
>>>Neid!:-)))
>
>>Pruuuust!
>
>Gerade aufgetaucht? Es wäre besser gewesen, zu bleiben, wo Du gerade
>hergekommen bist.

Wohl kam er gerade aus der Eckkneipe als er das geschrieben
hat.
>
>> Wartet ab, oh Freunde des Obskuren, nun geraet der
>>naechste der Kameraden ins Protzen!
>>  Freund HJ Kupka hat bestimmt auch einen Learjet. Eine
>>Sonderanfertigung mit Schwimmern, damit er gleich von seinem
>>Swimming-Pool wegstarten und vor einem seiner traumhaften
>>Bay-Hotels landen kann?
>
>Blubber-Uli auf dem Neid-Trip!!!!!:-))))))))))))

Macht's nicht Spass, Hans, hin und wieder mal einen von
Ullis Kaliber hier zu haben?  Nicht dass die Anderen seiner
Coleur viel besser waeren. 
Bei meinem naechsten Deutschlandflug  lade ich Ulli ein
mitzufliegen. Aber nur unter der Bedingung, dass er
ducttape uebers Maul  nimmt und  Plastikhandschellen anlegen
laesst. :-))))  Bei ihm weiss man ja nie wann's ausbricht.

Gruss,

>---
>Hans J Kupka

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 01:56:23 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Re^2: Deutschland
Date: Fri, 05 Dec 1997 00:56:23 GMT
Message-ID: <348c5134.8003893@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <661rua$pnf@basement.replay.com> <34869fbc.11493973@news.crosslink.net> <6j97giG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 03 Dec 1997 15:54:00 +0100, h.goj@fact.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>hk@crosslink.net wrote:
>
>> On 2 Dec 1997 21:43:54 +0100, nobody@REPLAY.COM (Anonymous)
>> wrote:
>
>> >Israel steht ein Anspruch auf deutschland zu!
>> >Israel mus deutschland bekommen.
>> >Entweder als angliederung an Israel oder als
>> >zusatzlichen teilautonomen Regierungsbereich!
>
>Der Autor ist hinter dem Mond. Deutschland gehoert
>schon laengst den Israelis. Das wissen wir alle.
>Deshalb haben wir jetzt kein Geld mehr. :)

>MfG Helmut
>
>BTW: Horst, hat Deine Frau Goldschmuck?

Nicht mehr. Hat sie alle versteckt  damit die Abzocker nicht
kommen und sagen es  gehoere  ihnen.
Man weiss ja nie.  Ich wurde ja auch noch zu "der Zeit"
geboren. :-)

 

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 14:11:18 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Abzockkonferenz in London
Date: Fri, 05 Dec 1997 13:11:18 GMT
Message-ID: <3487fd69.4759163@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 53
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



Wie weit gehen noch die Umverschaemtheiten dieser Rasse?

---
(German News 12/4/97  6.01 PM)

- Folgekonferenz fuer Entschaedigung von Holocaust-Opfern
angekuendigt

London. Die USA haben eine zweite internationale Konferenz
ueber  Raubgold angekuendigt. Mit dieser Absicht endete die
Londoner Konferenz.
Rund 40 Staaten haben ueber eine bessere Entschaedigung der
Holocaust-Opfer beraten.

US-Unterstaatssekretaer Steward Eisenstead (sp?) appellierte
an die Spendenwilligkeit der beteiligten Laender fuer den
internationalen Hilfsfond. Am Dienstag war er von
Grossbritanien und den USA ins Leben gerufen worden, bisher
haben aber nur sechs Staaten Zusagen gemacht.
Die verbleibenden 5 1/2 Tonnen Gold aus dem ehemaligen
Nazi-Bestaenden sollten durch die trilaterale Goldkommission
moeglichst schnell verteilt werden. Die Vertreter des
juedischen Weltkongresses waren vom
Ergebnis der dreitaegigen Konferenz sichtlich enttaeuscht.
Der Vatikan habe sich ausgeschwiegen ueber das Gold im Wert
von drei Millionen Mark, das 28.000 Zigeunern gehoert hatte.
Sie waren in Kroatien vom faschistischen Ustiaschi-Regime
(sp?) ermordet worden.
____

Auf der  angekuendigten naechsten Abzocker-Konferenz soll
diskutiert und entschieden werden  wieviel Tonnen des
spanischen, amerikanischen, britischen, hollaendischen,
franzoesischen, italienischen, portugiesischen, daenischen,
belgischen und schwedischen 'Raubgoldes', welches diese
Staaten ueber Jahrhunderte von  den Eingeborenen,
insbesondere in Sued- und Mittelamerka geraubt haben, den
"Auserwaehlten"  zusteht.
Die brutale Perversitaet  dieser Parasiten ist einfach nicht
mehr zu ueberbieten.
Sind die bloeden gojim wirlklich so tief im
Dornroeschenschlaf?


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 14:11:29 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Fri, 05 Dec 1997 13:11:29 GMT
Message-ID: <3488fd7e.4780887@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3479958b.2684998@news2.wave.co.nz> <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <34af14b0.6715105@personalnews.germany.eu.net> <34885106.7957803@news.crosslink.net> <348ed718.14785277@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 19
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 10:34:00 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>Wozu ein Buch lesen, über das du bereits eine Meinung hast? Es könnte ja
>sein, daß im Buch etwas steht, daß nicht zu deiner Meinung paßt.

Hoere (oder lese) ich richtig, Langowki?

Dann lies Du doch erstmal die Buecher die  eure
Luegengeschichten widerlegen. Dann sprechen wir weiter.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 14:11:43 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Fri, 05 Dec 1997 13:11:43 GMT
Message-ID: <348afd8d.4795142@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <663lm7$1vhu$2@www.univie.ac.at> <349ab854.2977960@news2.wave.co.nz> <34a88256.8838625@personalnews.germany.eu.net> <3488f0bd.1006057@news2.wave.co.nz> <348cb794.6716097@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 68
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 08:51:13 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Thu, 04 Dec 1997 18:23:04 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <3488f0bd.1006057@news2.wave.co.nz>:

>Erstaunlich, auf welche unpassenden, aber dafür vielsagenden Vergleiche
>Herr Kupka so kommt.
>
>Kunstwerke, die Herr Kupka mit der Gedenkstätte Auschwitz vergleicht,
>sind nur in seltenen Fällen realistische Abbilder der Wirklichkeit; und
>auch bei größtmöglichem Realismus sind sie nie die Wirklichkeit selbst.

Zumindest sind es aber _Abbilder_  von tatsaechlich
vorhandenen oder  vorhanden gewesenen Wirklichkeit.

Die  ausgestellte 'Gaskammer' in Auschwitz I  ist im
Gegensatz dazu aber einfach nur ein Hirngespinnst ohne
vorausgegangene Realitaet, ein Phantasiestueck mit der
Aufgabe  den  eine "Holocaust" Mythologie  zu untermauern.
Allein schon aus diesem Grund ist es eine klare  Faelschung.

>
>In den meisten Fällen sind Kunstwerke fiktionale Werke, und ich denke,
>daß Herr Kupka durch genau diese Assoziation auf diesen Vergleich
>gekommen ist: Daß Auschwitz nämlich eine Fiktion wäre, ein
>Phantasiegebilde, das keinen realen Hintergrund hätte.

Du hast es - wenn auch langsam- klar erkannt!!!

>In der ganzen Diskussion um die angeblichen Fälschungen in Auschwitz hat
>Herr Kupka noch kein einziges Mal betont, daß er den historischen
>Hintergrund - den Massenmord - für wahr hält.

Warum sollte er? Von welchem Massenmord sprichst Du? Katyn,
Dresden, Hamburg, Ruanda , Stalin , Dershinski, Beria oder
Pol Pot?

(..)

>Der einzige Grund, der mir dafür einfallen will, ist dieser: Herr Kupka
>nimmt das Mißverständnis hin, weil er es ganz bewußt provoziert hat.
>Dieses Mißvständnis ist nicht etwa ein zufälliger, eher unerwünschter
>Nebeneffekt eines Gesprächs, sondern in Wahrheit genau das, was er will.

Neben einem Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher ist
Langowski auch noch Analytiker  !!!!!   Hoert, hoert!

>Man sollte ihn Pontius Pilatus Kupka nennen.

BTW:

Wo sind die Photos  von Originalgaskammern die Du
andeutungsweise versprochen hattest?

Man kann mit gutem Gewissen Langowski einen Verdreher,
Verleumder, Luegner , Faelscher und jetzt zusaetzlich auch
noch  Analytiker  nennen.
Warum gibt es nicht noch mehr von seinem Kaliber?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Fri Dec 05 14:11:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche"
Date: Fri, 05 Dec 1997 13:11:54 GMT
Message-ID: <348bfd97.4805730@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.org.politik.misc,de.soc.kultur,de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References: <348ac74d.41037841@personalnews.germany.eu.net><347f8eb8.11257140@news.crosslink.net> <6iiLVugTNfB@mechko.jena.thur.de>  <3483dd92.2941868@news.crosslink.net>  <3484c6ce.7010113@news.crosslink.net> <349f0d63.4845475@personalnews.germany.eu.net> <348a5121.7983938@news.crosslink.net> 
Lines: 77
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.166
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 5 Dec 1997 08:04:13 GMT, erik@paxp01.mipool.uni-jena.de
(Erik Braun) wrote:

>On Fri, 05 Dec 1997 00:56:06 GMT, Horst Kleinsorg  wrote:
>
>>>Hat Hitler sich deiner Meinung nach geirrt, als er das Wort
>>>"Antisemitismus" auf Juden bezogen hat?
>>
>>Seit wann bist Du Meinungsforscher und
>>was habe ich denn mit Hitler zu tun?
>
>Naja, irgendwie bekommt man manchmal ein wenig den Eindruck, daß Du evtl.
>vielleicht doch so im Vergleich mit Hitler ähnliche Meinungen haben
>könntest, wie z. B. in folgendem Artikel dem geübten Leser durchscheinen
>mag:
>
>=========================================================================
>
>Subject:      Re: Stoppt Katholiken!
>From:         HaKa@infreiheit.net (Horst Kleinsorg)
>Date:         1996/09/03
>Message-Id:   <322c21d1.3339548@news.crosslink.net>
>
>On 02 Sep 1996 00:00:00 +0000, m.blumentritt@cl-hh.comlink.de (Martin
>Blumentritt) wrote:
>
>>und noch ein Gedicht...
>
>Das elende krumme Individum Blumentritt:
>>
>>_Erfahrungen mit den Deutschen_
>
>>Ich bin zwar kein Feind der Deutschen, aber dennoch stelle ich immer
>>wieder fest, dass die Deutschen Verbrecher und Schmutzfinke sind.
>
>Sie sind das, was  Du und Deine Sorte aus ihnen gemacht habt.
>
>Es beweist klipp und klar die Notwendigkeit, Gesocks wie Euch dahin zu
>schicken wo Ihr hingehoert.
>
>In *meinem*  Deutschland gabe es nicht die Zustaende die Du hier
>beschreibst, und in  *meinem* Deutschland  haettest Du nicht gewagt,
>Deine Hasstirade gegen  *meine*  Deutschen loszulassen.
>
>Du als Angehoeriger einer minderwertigen, feigen, im allgemeinen
>dreckigen und verlausten   Rasse  hast keinen Grund Dich ueber
>*meine*  Deutschen aufzuregen und als Schulmeister funktionieren zu
>wollen.  Mache nur weiter so,  jedes bischen hilft.
>
>Aber vergesse nie:   Einst kommt der Tag der Rache,
>                     einmal dann werden wir frei,
>		     schaffendes Deutschland  ERWACHE,
>		     hau Deine Schranken entzwei.
>		     
>		     Boersengauner und Schieber,
>		     knechten das Vaterland,
>		     wir wollen ehrlich verdienen,
>		     fleissig mit schaffender Hand.
>		     
>		     A.H. ist unser Fuehrer,
>		     ihn lohnt nicht goldener Sold,
>		     der von den juedischen Trohnen,
>		     vor seine Fuesse  rollt.
>
>Warte ab.
>
>=========================================================================

Danke fuer den repost. Hat mir's nachsuchen erspart.

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:05:20 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:05:20 GMT
Message-ID: <348896af.7811744@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <663lm7$1vhu$2@www.univie.ac.at> <349ab854.2977960@news2.wave.co.nz> <34a88256.8838625@personalnews.germany.eu.net> <3488f0bd.1006057@news2.wave.co.nz> <348cb794.6716097@personalnews.germany.eu.net> <348afd8d.4795142@news.crosslink.net> <348a0506.1379469@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 36
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 13:44:50 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Fri, 05 Dec 1997 13:11:43 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <348afd8d.4795142@news.crosslink.net>:
>
>>On Fri, 05 Dec 1997 08:51:13 GMT,
>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:
>
>>>In der ganzen Diskussion um die angeblichen Fälschungen in Auschwitz hat
>>>Herr Kupka noch kein einziges Mal betont, daß er den historischen
>>>Hintergrund - den Massenmord - für wahr hält.
>>
>>Warum sollte er? Von welchem Massenmord sprichst Du? Katyn,
>>Dresden, Hamburg, Ruanda , Stalin , Dershinski, Beria oder
>>Pol Pot?
>
>Entschuldige, wenn ich jetzt extra noch einmal nachfrage, aber ich
>möchte das wirklich ganz genau und ganz umißverständlich geklärt haben.
>
>Darf ich deine Bemerkung so auffassen, daß Herr Kupka den historischen
>Hintergrund nicht erwähnt, weil er genau wie du davon ausgeht, daß es in
>Auschwitz keine Massenmorde in Gaskammern gegeben hätte?

Such Dir doch aus wie Du meine Bemerking auffassen willst.
Ich bin nicht Hans Kupkas  mouthpiece.


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:05:43 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:05:43 GMT
Message-ID: <348996c5.7833859@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <663lm7$1vhu$2@www.univie.ac.at> <349ab854.2977960@news2.wave.co.nz> <34a88256.8838625@personalnews.germany.eu.net> <3488f0bd.1006057@news2.wave.co.nz> <348cb794.6716097@personalnews.germany.eu.net> <348afd8d.4795142@news.crosslink.net> <34881975.77450863@news.uni-konstanz.de>
Lines: 89
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 15:15:03 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
> ...
>
>>Die  ausgestellte 'Gaskammer' in Auschwitz I  ist im
>>Gegensatz dazu aber einfach nur ein Hirngespinnst ohne
>>vorausgegangene Realitaet, ein Phantasiestueck mit der
>>Aufgabe  den  eine "Holocaust" Mythologie  zu untermauern.
>
>Der Holocaustleugner Kleinsorg mal wieder beie Maloche.

>Deine Faelschungen werden immer durchsichtiger, Horst.

Jau. Kenter, schick mal eben deine Anime durch de Meimelatur
und sach ihr sie soll Dir  und dem anderen Seger  mit der
Achiele  auch 'ne Tasse Bier fuers Kaesebutter nach  de
Maloche  bringen.

Und noch: Wahrheit hat nichts zu verbergen, daher immer
durchsichtig.
> ...
>
>>Wo sind die Photos  von Originalgaskammern die Du
>>andeutungsweise versprochen hattest?
>
>Die Quellen wuerden hier dutzendfach genannt, die
>Zeugenaussagen sind nicht zu zaehlen.

Ja wo denn?  Dein Kumpane Kogon oder der Luegner Vrba?

>Dazu die Originalbauplaene der SS,

Mensch, Kenter, Du bekommst sofort einen Ehrenplatz in allen
"Holocaust"-Museen der Welt und  die Holocaust-Industrie
wird  Dich reichlich belohnen wenn Du die
Original-Bauplaene fuer auch nur eine einzige Gaskammer zur
systematischen-industriellen Vernichtung von Juden u.a.
beschaffen oder vorlegen kannst.
Endlich haben wir jemanden gefunden!!!!!!!  

>Dokumente der Zulieferfirmen (vom Gas bis zu den Oefen).

Und was beweist das?  Gas zur Desinfektion; Krema-Oefen fuer
die Kremas.  So what?
Was hat eine  Gaskammer zur systematischen-industriellen
Vernichtung von Juden mit der Beschaffung von
Desinfektionsmitteln und Krema-Oefen zu tun?
Ich bekomme jeden Monat eine Gasrechnung. Heisst das, dass
ich Juden vergast  habe oder vergasen will?
Sag' mal Kenter, bist Du wirklich so doof oder spielst Du
nur?

>Das alles liegt vor, Horst ignoriert es ganz bewusst. Ein
>ganz bewusster Leugner.

Wer der Luegner ist steht fest:  Kenter!!!
Nichts was ich verlange und angesprochen habe liegt vor!!!
Nirgends.  Und das ist eben  Eure Dilemma was Ihr versucht
zu vertuschen.

Zur systematischen-industriellen Vergasung von Juden u.a.:

--kein Befehl zum Bau von Gaskammern;
--kein 'Vergasungsbefehl;
--keine Konstruktionsplaene;
--keine Unterlagen ueber Materialbeschaffung;
--keine Bauvollzugsmeldung(en);
--keine Original Gaskammern;
--keine Photos von Originalgaskammern;
--keine Leichen;
--keine Ueberreste;
--keine Asche;

Wo ist der forensische Beweis fuer die
'Holocaust'-Mythologie? Nirgends zu finden!!!


Horst Kleinsorg   

"Toetet, ihr tapferen Rotarmisten, toetet!
    Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft
    das faschistische Tier in seiner Hoehle.
    Brecht den Rassenhochmut der germanischen Frauen und
    nehmt sie als eure  rechtmaessige Beute.
    Toetet ihr tapferen Rotarmisten, toetet."   (Ilja Ehrenburg)
       (FAZ 28.2.1995  S.7)  

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:06:07 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Antwort auf: Kundgebung verboten
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:06:07 GMT
Message-ID: <348a96df.7859403@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 55
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 4 Dec 1997 06:18:18 GMT, Michael.Pal@t-online.de wrote:


>Die Unterdrückung deutschnationaler Leute erinnert mich an die Stasi der DDR;
>ich hasse den bundesdeutschen Mief, das bundesdeutsche Untermenschentum und träume von
>einem deutschen Zeitalter.

Ich haette lieber gelesen, wenn Du geschrieben haettest:
"den _heutigen_  bundesdeutschen Mief und das _heutige_
bundesdeutsche Untermenschentum ..." (Katzbuckler).
In den ersten 20 Jahren der BRD gabe  es ganz hervorragende 
Politiker und Wirtschaftsfachleute die selbst die Zeit von
33-45 miterlebt hatten. Ich denke an Adenauer, Schumacher,
Schlange-Schoeningen, Erhard, Brentano, Globke, Strauss,
Dehler,  Seebohm, Schaeffer, Oberlaender, u.v.a.m..
Diesen Leuten konnte man die Luegenmaerchen, die heute dem
deutschen Volk und besonders der deutschen Jugend  ueber die
NS Zeit vorgelogen werden, nicht erzaehlen. Sie hatten es
selbst erlebt und waren Zeitzeugen!!  Sie kannten die
Wahrheit!
Diesen Leuten  ging es, unter schwersten Bedingungen wie
Besatzungsrecht, Teilung des Vaterlandes usw. , in erster
Linie um das Wohl des _deutschen_  Volkes.
Der Geist der halbverhungerten Truemmerfrau, des aus der
Kriegsgefangenschaft  heimkehrenden, teilamputierten
Soldaten, des Greises,  sowie der Wille des gewoehnlichen
Mannes auf  der Strasse, verbunden mit den Faehigkeiten
obengenannter Politiker waren die Fundamente der BRD und
ermoeglichten innerhalb von 10 Jahren  das
Wirtschaftswunder.

Erst als die marihuana rauchenden, LSD und Cocain
verseuchten ehemaligen  ungewaschenen Hippies der sog. 68er
Generation  mit ihren verkoksten Gehirnen als Lehrkraefte
die Sessel der Lehranstalten zu belegen anfingen began das
Fiasko was man heute noch als BRD(DR) bezeichnet.

Und wie man hier in der NG tagtaeglich sieht ist es diesen
Geistern gut gelungen, die deutsche Jugend  -mit einigen
Ausnahmen-  fuer ihre volk- und vaterlandverleumderische,
anti-deutsche  Einstellung  bis hin zum Masochismus
selbstzerstoerend  zu indoktrinieren.

Die bevorstehende Revolution in Deutschland wird hoffentlich
dieser Selbstzerfleischung  des deutschen Volkes ein  Ende
setzen.

Herzlichen Gruss,
Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:06:38 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Re^2: Juedische Analyse der BRD-Politik
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:06:38 GMT
Message-ID: <348b96f9.7884948@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6j97imALg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <3486def1.156834157@news.uni-konstanz.de> <6jHAqzLLg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.161
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 16:52:00 +0100, h.goj@fact.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>ulrich.kenter@uni-konstanz.de wrote:
>
>> h.goj@fact.rhein-ruhr.de (Helmut Goj) wrote (Wed, 03 Dec
>> 1997 15:57:00 +0100) in de.soc.politik.deutschland:

>Dein IQ ist so hoch, dass ich nicht darueberspringen
>muss, sondern ganz normal gehen kann, ohne zu stolpern.

Na, Helmut, hast Du schon mal eine Amoebe oder Nematode
mit mehr als einer Zelle gesehen?
Kenter unterhaelt  sich taeglich mit ihnen.:-)

>Ich muss nur auf Loecher achten, wenn ich Deine Mails
>mal lese.

Durchfressen von Amoeben und Nematoden?

Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:32:03 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:32:03 GMT
Message-ID: <34889cf1.9413246@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997111800083787014@port5.ahrweiler.netsurf.de> <3483d751.2417713@news2.wave.co.nz> <347bf883.3611717@news.swol.de> <3473269f.1010220@news2.wave.co.nz> <348664e5.1038633@news.swol.de> <3484b54b.1497936@news2.wave.co.nz> <349592bf.8995461@personalnews.germany.eu.net> <34818d32.1457022@news2.wave.co.nz> <348ced78.7366311@personalnews.germany.eu.net> <34872e64.7412132@news2.wave.co.nz> <34ae1310.6298556@personalnews.germany.eu.net> <348e61e6.6898763@news2.wave.co.nz>
Lines: 17
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 23:21:32 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Thu, 04 Dec 1997 20:39:33 GMT JLangowski@transerve.en.eunet.de
>(Juergen Langowski) wrote in
><34ae1310.6298556@personalnews.germany.eu.net>:

>Wer noch jemals Zweifel am Geisteszustand von unserem
>»Oberholocauster« hatte, der weiß jetzt bescheid.:-)))

Nur Kenter und Kohorten haben noch Zweifel an dem
Geisteszustand des  >Oberholocausters<  Langowski.
Allen anderen wissen schon lange Bescheid!!!

Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:32:24 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Fragen an Jürgen Langowski
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:32:24 GMT
Message-ID: <34899d0d.9442114@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <348ccbb9.7240053@news2.wave.co.nz> <347EA846.E67BFB1F@computerlabor.math.uni-kiel.de> <348e8ea9.1832467@news2.wave.co.nz> <348437C1.2C5BDB7@computerlabor.math.uni-kiel.de> <3488685c.5129194@news2.wave.co.nz> <34a32375.4468959@personalnews.germany.eu.net> <34aec299.5607036@news2.wave.co.nz> <3486dfab.157019835@news.uni-konstanz.de> <348ff81d.2893816@news2.wave.co.nz> <348812f4.75786061@news.uni-konstanz.de> <3490625f.7019836@news2.wave.co.nz>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 05 Dec 1997 23:21:48 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Fri, 05 Dec 1997 14:53:04 GMT ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich
>Kenter) wrote in <348812f4.75786061@news.uni-konstanz.de>:
>
>>  Mit einem strafrechtlich relevanten Beweis, das Du den
>>Holocaust leugnest, damit muss sich wohl mal ein
>>Staatsanwalt herumaergern.
>>  Mir reicht die monatelange Kenntnis der Kupka'schen Hetze
>>voellig aus, um Dich als Holocaustleugner zu bezeichnen.
>
>Richtig, Uli, gib's ihm! Was interessieren hier schon Beweise! Wer den
>Holocaust leugnet, bestimme ich!

Hans, ob Du wohl noch schlafen kannst heute Nacht wo
der Ulli  Dich  jetzt soooo fertig gemacht  hat?

Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 01:33:08 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Jost uebt sich in Verleumdung (Re: Mordaufruf)
Date: Sat, 06 Dec 1997 00:33:08 GMT
Message-ID: <348a9d1e.9458415@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,z-netz.alt.fan.helmut_goj
References: <65o0d4$p71$1@news01.btx.dtag.de> <6ipxgcBag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <6j66Tg2AnRB@kawumm.x.free.de> <6j97ed5ag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <6jIQJNsQnRB@kawumm.x.free.de>
Lines: 15
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 05 Dec 1997 00:00:00 +0000, tizzy@kawumm.x.free.de
(Tizzy) wrote:

       Auschwitz bleibt  deutsch!

Richtig! Und so wird wieder Ober- und Niederschlesien,
Ostpreussen, Pommern. Wetten?

Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Sat Dec 06 13:12:50 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Herr Kleinsorg kniet sich rein
Date: Sat, 06 Dec 1997 12:12:50 GMT
Message-ID: <3489413d.2538709@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3490200b.10677442@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 46
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 06 Dec 1997 10:12:03 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Wed, 03 Dec 1997 12:47:22 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <34894df5.2855869@news.crosslink.net>:
>
>
>>Wenn Du oder sonstwer klipp und klare, d.h.
>>unumschuetterliche Beweise hast fuer die Existenz von
>>Gaskammern zur systematischen-industriellen Vernichtung von
>>Juden im  KL Auschwitz, dann verpflichte ich mich
>>reuevoll und auf meinen Knien von der Strasse bis ins
>>hoechste Stockwerk des Holocaustmuseums in Washington zu
>>kriechen. Dazu wuerde ich sogar die in Washington
>>akkreditierte internationale Presse einladen.
>
>
>Du hast doch sicher nichts dagegen, daß ich meine Beweisführung genauso
>anlege wie du die deine?

Wird es wirklich jetzt so peinlich fuer Dich, Langowski?
Bist Du tatsaechlich am Ende Deiner Luegentour?
Du (Ihr) Holocauster behauptet doch  dass es Gaskammern zur
systematischen-industriellen Vergasung von Juden u.a. in den
KLs gegeben hat. Du (Ihr) seid daher auch den Beweis
schuldig!!  Und den habt Ihr bis heute, 50+ Jahre  nach dem
Kriegsende noch nicht bringen koennen!!!!

Das Verschwinden der Mayos vor 1000 Jahren, der Untergang
hoher Kulturen (Rom, Griechen, Aegypten, Irak, Persien,
China, usw.) koennen heute aufgrund moderner technischer
Forensik nachgewiesen und bestaetigt werden.
Nur bei  der 50 Jahre alten Holocaust Mythologie verlangt
Ihr, dass die Menschheit  ohne klare Beweise  Eure Luegen ,
Uebertreibungen und Propaganda  bedingungslos akzeptieren
soll.
Fuer wie doof haltet Ihr denkende Menschen?

Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Mon Dec 08 00:31:16 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Sun, 07 Dec 1997 23:31:16 GMT
Message-ID: <348b31ab.5355233@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <663lm7$1vhu$2@www.univie.ac.at> <6642l5$q3s$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <349bbcc1.4110622@news2.wave.co.nz> <66btkt$sg2$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <348ae42a.65700@news2.wave.co.nz> <1997120722560110647@port3.ahrweiler.netsurf.de>
Lines: 28
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 7 Dec 1997 22:56:01 +0100,
guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge)
wrote:

>Hans J Kupka  wrote:
>
>> Warum hat Himmler dann nicht die noch lebenden jüdischen Häftlinge als
>> Geiseln zur Erpressung der Alliierten eingesetzt (obwohl es seltsam
>> anmutet, daß Himmler in der Lage gewesen sein soll, Hitlers Befehl zur
>> »Endlösung« außer Kraft zu setzen).
>
>Jetzt mal ohne Quatsch: Ich habe Filme gesehen, wie Hekatomben von
>abgemagerten Gerippen in Massengräber geworfen werden: Alles
>Selbstmörder oder Bolumie-Opfer?

Und ich habe  sogar mit _eigenen Augen_  am 7., 8. und 9.
Oktober 1944  gesehen wie Hekatomben  von halbverkohlten
Frauen, Greisen, Kindern, Ostarbeitern und russischen
Kriegsgefangenen  in  riesige Massengraeber  geworfen
wurden.
Dazu brauchte ich mir keinen alliierten Propagandafilm
anzusehen.
Wer hatte sie wohl  ermordet?




Horst Kleinsorg

From hk@crosslink.net Mon Dec 08 00:31:27 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Sun, 07 Dec 1997 23:31:27 GMT
Message-ID: <348c31ca.5385460@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65q93k$2ud$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <3482e708.1555630@news2.wave.co.nz> <65ufgt$jb7$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <663lm7$1vhu$2@www.univie.ac.at> <349ab854.2977960@news2.wave.co.nz> <34a88256.8838625@personalnews.germany.eu.net> <3488f0bd.1006057@news2.wave.co.nz> <66bnsm$qjn$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <348ca87e.2170172@news2.wave.co.nz>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 07 Dec 1997 18:07:32 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On 6 Dec 1997 14:36:06 GMT uroess@urz.tu-dresden.de (Dr.Ulrich
>Roessler) wrote in <66bnsm$qjn$1@rks1.urz.tu-dresden.de>:
>
>>Herrn Kupkas Argumentationsnivea naehert sich dem Ende
>>der ballistischen Bahn von Koch'schen Textbausteinen:
>
>>: (1)  Wodurch ist Jürgen Langowski qualifiziert, über wissenschaftliche
>>: Arbeiten anderer zu urteilen (Fall Fred Leuchter)?
>
>>Sehr einfach - Fred Leuchters "Gutachten" ist gar keine wissenschaftliche
>>Arbeit. [...]
>
>1. Seit wann beantwortest Du Fragen, die an Langowski gerichtert sind?

Teamwork!  :-)
>
>2. Was qualifiziert Dich, festzustellen, daß Leuchters
>Veröffentlichung keine wissenschaftliche Arbeit ist?

Selfpromotion!

Horst Kleinsorg

From hk@crosslink.net Mon Dec 08 00:31:47 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Abzockkonferenz in London
Date: Sun, 07 Dec 1997 23:31:47 GMT
Message-ID: <348d31d5.5396682@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3487fd69.4759163@news.crosslink.net> <66b07o$j8b$1@news02.btx.dtag.de>
Lines: 204
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 6 Dec 1997 07:52:24 GMT, Michael.Pal@t-online.de wrote:

>daß fünzig Jahre nach dem Holocaust immer noch neue Geldforderungen gestellt
>werden, nervt mich auch. Es hat ja bereits Kultformen angenommen. Mir scheint, daß
>es nur noch ums Geld geht.


               Holocaust: Kult oder Religion?

Mehr als 50 Jahre nach dem Ende des 3. Reiches kann und muss
man sich ernsthaft diese Frage stellen:
Ist der sogenannte Holocaust zu einer festen (Ersatz)
Religion fuer alle Zukunft geworden oder nur ein Kult,
der auch, wie andere Kults, irgend wann vergessen sein wird
und in den Annalen der Geschichte nur noch mit einer
Fussnote vermerkt wird? 

Wenn man die  Entwicklung der vergangenen 50 Jahre
allgemein, und die der letzten 25 Jahre besonders
betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass mit aller
Kraft und allen nur erdenkbaren Mitteln, gleich welcher Art,
versucht wird, die Holocaust-Legende in eine
(Ersatz) Religion umzuwandeln.

Man scheut nicht vor Luegen, Faelschungen und Verfolgungen
zurueck. Alle zu einer Religion notwendigen Voraussetzungen
sind vorhanden.
Tempel,(noch) als Museen getarnt, werden gebaut auf Kosten 
der zahlenden Masse; alte Schuhe, Socken, vergilbte Photos,
Viehwaggons, rostige Stahltueren und sonstiger Schrott,
werden zu Reliquien erklaert und als solche ausgestellt;
ehemalige Lager werden Wallfahrtsorte und mit dem
notwendigen Kultgeraet ausgestattet.

"Bischoefe" und "Kardinaele" werden ernannt oder ernennen
sich selbst (Wiesel, Wiesenthal, Bubis, Suessmuth, u.v.a.); 
Apostel verkuenden das Wort  (Hollywood,  Spielberg,
Goldhagen).
Ein Heer von Martyrern, u.a. Simon Wiesenthal, Raul
Wallenberg und Anne Frank wird dem Volk vorgesetzt.

Aus Fernsehstudios und Radio Stationen sind
Missions-Stationen geworden; die Medien werden von den
Bischoefen  kontrolliert. 

So wie im Mittelalter die Kirchenfuersten dem Kaiser und
Koenig von Gottes Gnaden, so schreiben die Holocaust
Bischoefe und Kardinaele heute der Regierung die
Marschrichtung vor.

Regierende, Politiker, Gelehrte, Historiker und Techniker
die widersprechen, werden mit einem Bannfluch belegt und in
die Verbannung gezwungen.
Wer das Holocaust Dogma in Frage stellt wird als Ketzer
verschrien.
Wie im Mittelalter wird er zum Scheiterhaufen oder zum Pfahl
gefuehrt unter dem kreischenden und lachenden Beifall der
Bischoefe, Kardinaele,Missionare, Pfaffen und dem am
Strassenrand stehenden Poebel.

Fanatische Ueberlaufer zur Holocaust Religion, aufgepeitscht
von den Pfaffen, treten jedem entgegen der diese Religion
anzweifelt. Anstelle von 30 Stuecken Silber erhalten sie
bessere Positionen  in der von dieser Religion gesteuerten
und kontrollierten Regierung oder kassieren anderweitig ein.
Schwindel und Bestechung sind an der Tagesordnung.

Der christliche Glaube wird langsam aber staendig
unterminiert und wird zum "judeo"-christlichen Glauben;
christliche Kultur zur "judeo'-christlichen Kultur erklaert.
In vielen christlichen Kirchen steht heute schon eine Menora
neben dem Kruzifix.

So wie in den vergangenen Jahrhunderten das arme, schaffende
Volk zahlen musste um den Pfaffen Kirchen mit goldenen
Altaren zu bauen, so muss auch heute das schaffende Volk an
diese Holocaust-Pfaffen Tempel und Altar Tribute zahlen.

Viele Religionsforscher stellen mittlerweile interessante
Denkmodelle, fundierte Ansatzpunkte ueber die Entstehung des
Holocaust an. Seit man weiss, dass bereits im Jahre 1919 von
juedischer Seite auf einen aktuellen " Holocaust" in Europa
mit  sechs Millionen" ermordeter Juden vehement aufmerksam
gemacht wurde, entwickeln sich diese Ansatzpunkte zu
Diskussionskatalysatoren.
Was zum Nachdenken bewegt, ist die Zahl von  "sechs
Millionen", die schon 1919 zusammen mit dem Begriff
" Holocaust" erfunden wurde.
Getrost kann man in diesem Zusammenhang von Erfindung
sprechen, denn 1919 gab es keinen Holocaust in Rumaenien und
der Ukraine, dem sechs Millionen Juden aus purer  Lust am
juedischen Blut" zum Opfer fielen. 

Warum es bereits 1919 ausgerechnet  "sechs Millionen"
ermordeter Juden sein mussten, liess sich bislang noch nicht
hinreichend ergruenden. 

Hoechstwahrscheinlich steht die Zahl von sechs Millionen in
einem symbolischen Zusammenhang. Nur juedische Theologen
konnten uns die Antwort darauf geben. 
Dies aber ist ausgeschlossen, denn Nichtjuden erhalten keine
Einsicht in die Kabbala. Es wird vermutet, dass die Zahl von
sechs Millionen im Zusammenhang mit einer religioesen
Prophezeihung steht, wonach die Zeit des Messias kommt,
sobald sechs Millionen Juden in den " Ofen" von ihren
Suenden gelaeutert wurden. Auf jeden Fall stoesst
man beim Studium juedischer Kommentare zum Holocaust immer
wieder auf das Wort  "symbolisch".

Was den aktuellen Holocaust als moeglicherweise neue
Religion anbelangt -immer unterstellt, dass er beim zweiten
Mal ja tatsaechlich stattgefunden hat - so scheint man fuer
diese Idee sogar die christliche Fuehrungsetage erwaermt zu
haben. Ist doch auch die Christenheit von gewaltigen
Erosionserscheinungen heimgesucht.

Immer mehr Kirchen bleiben leer, Golgatha hat viel von
seiner Binde- und Missionskraft eingebuesst.

Insofern besagt eine andere Denkrichtung, dass die
christliche Erbsuende durch einen neuen Suendenfall - die
Holocaustsuende - ersetzt werden koennte und die Menschen
anstatt in die Kirche, vor die Holocaust-Mahnmale und zum
Kniefall vor dem Auserwaehlten Volk gebracht werden
sollen. 

Wie lange noch? Wann wird das Volk endlich wach und erkennt
den an ihm begangenen  Schwindel?

>Interessant ist, daß Du die 'Juden' als Rasse bezeichnest. Denn das taten
>die Nazis und ihre ideologischen Vorläufer auch. Dabei gibt es Juden ganz unterschiedlicher
>Hautfarbe. Die Abstammung von Abraham, auf die sich das Judentum mehr oder weniger stützt,
>scheint - so denke ich -  ein Mythos zu sein.

Willst Du denn jetzt fuehrende Juden, laengst vor der NS
Zeit als Luegner bezeichnen?  Wo nehmen wir gojim uns das
Recht her, den Juden zu erklaeren was sie sind?

Ich hoffe, Du kannst ausreichend englisch und das zu
verstehen:

"The distinctive charakter of the Jew does not arise solely
from his religion.It is true that his _race_ and religion
are indissolubly connected, but whatever be the cause of
this junction of the _race_ idea with the religion, it is
very certain that the religion alone does not constitute the
people. A believer in the Jewish faith does not by reason of
that fact become a jew. On the other hand, however, a Jew by
birth remains a Jew, even thouh he abjures his religion."
(Leo N. Levi, Praesident of B'nai B'rith 1900-1904)

"The Jews are something more than a mere 'followers of a
religion', namely, they are a _race_, a brotherhood, a
nation".

"A Jew belongs to his _race_ and consequelntly also to
Judaism, in spite of the fact that he or his ancestors have
become apostates".

"Every Jew is, wether he likes it or not, solidly united
with the entire nation".

"Jewish religion is, above all,  Jewish patriotism".
(Moses Hess in 'Rome and Jerusalem")

"Let us all recognize that we Jews are a distinct
nationality of which every Jew, whatever his country, his
station, or shade of his belief, is necessarily a member".
(Louis D.Brandeis, Justice of the US Supreme Court)

"The Jews were originally a nation, and have retained more
than most nations one of the elements of nationality
-namely, the _race_ element; this may be proved, of course,
by the common -sense test  of their distinguishability. You
can more easily see that a Jew  is a Jew than that an
Englishman is an Englishman".
(Arthur D.Lewis  in "The Jews a Nation")

" It is enough for us to know that the Jews have always
felt themselves as a _separate  race_, sharply marked off
from the rest of mankind".
(Dr.Israel Friedlaender)

"The name of their national religion, Judaism, is derived
from their national designation. An unreligious Jew is still
a Jew, and he can with difficulty escape his allegiance only
by repudiating the name of Jew."
(Zionist Organization of America in " Guide to Zionism).

>Der Holocaust war unbestreitbar schwerstes Verbrechen, aber ....

absolut nicht unique in der Geschichte wie  es die heutige
Propaganda darstellt.
>
>Viele Grüße
>  Michael Pal
ebenso,
Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Mon Dec 08 23:58:35 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antwort auf: Kundgebung verboten
Date: Mon, 08 Dec 1997 22:58:35 GMT
Message-ID: <348d7b8d.20457491@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <348a96df.7859403@news.crosslink.net> <66e8jj$9et$2@news02.btx.dtag.de>
Lines: 176
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 7 Dec 1997 13:33:39 GMT, Michael.Pal@t-online.de wrote:

>Hallo Horst,
>
>
>>Ich haette lieber gelesen, wenn Du geschrieben haettest:
>>"den _heutigen_  bundesdeutschen Mief und das _heutige_
>>bundesdeutsche Untermenschentum ..." (Katzbuckler).
>>In den ersten 20 Jahren der BRD gabe  es ganz hervorragende
>>Politiker und Wirtschaftsfachleute die selbst die Zeit von
>>33-45 miterlebt hatten. Ich denke an Adenauer, Schumacher,
>
>mit der Nachkriegszeit kenne ich mich nicht so aus, tut mir leid.

Waere es  nicht angebracht, dass Du Dich fuer das
Grundprinzip und die Ausgangsstellung der BRD interessieren
solltest insbesondere wenn Du die heutigen Misstaende in der
BRDDR  anprangern und verurteilen willst?
 
>Dafür ist das Dritte Reich samt Vorgeschichte eines meiner Steckenpferde.

Dagegen ist nichts einzuwenden, solange  Du versuchst, das
3.Reich aus der Perspektive des damaligen Zeitgeists  zu
verstehen. Z.B. wie man mit  unserer allgemeinen
humanitaeren Einstellung am Ende des 20.Jahrhunderts kaum
Verstaendnis fuer die religoesen Hexenverbrennungen u.a.,
heute unverstaendlichen Vorkommnissen des Mittelalters
haben kann, kann man es jedoch verstehen wenn man tiefer
reinblickt und den Zeitgeist der Periode beruecksichtigt. 

>>>NS Zeit vorgelogen werden, nicht erzaehlen. Sie hatten es
>>selbst erlebt und waren Zeitzeugen!!  Sie kannten die
>>Wahrheit!
>
>Was für Lügen sind das denn Deiner Meinung nach?
>Mir scheint, daß Du die Verbrechen des Dritten Reiches
>nicht siehst oder verharmlost.

Koenntest Du vielleicht etwas spezifischer werden? Welche
"Verbrechen"  meinst Du?
Verallgemeinerungen dienen nicht zur Aufklaerung von
Ereignissen  aus der Vergangenheit.

>>Erst als die marihuana rauchenden, LSD und Cocain
>>verseuchten ehemaligen  ungewaschenen Hippies der sog. 68er
>>Generation  mit ihren verkoksten Gehirnen als Lehrkraefte
>>die Sessel der Lehranstalten zu belegen anfingen began das
>>Fiasko was man heute noch als BRD(DR) bezeichnet.
>
>Eine reizvolle Ansicht, die ich aber nicht nachvollziehen kann.

Schau rum, forsche, pruefe.

>>Die bevorstehende Revolution in Deutschland wird hoffentlich
>>dieser Selbstzerfleischung  des deutschen Volkes ein  Ende
>>setzen.

(...)

>Das Dritte Reich sehe ich mittlerweile differenzierter, selbst wenn es einen
>verbrecherischen Zug hatte.

Lerne! Bilde Dich! Bleibe kritisch gegenueber allem was man
Dir heute  vorschwafelt.

> Jetzt aber mal zur Deutschen Revolution.
>
>Ich schlage die folgenden Maßnahmen vor, um die heutige Systemkrise zu
>meistern.

Glaubst Du wirklich, diese Krise koennte noch von den
heuigen Bonnern  gemeistert werden?  Wohl kaum.
>
>1. Härtere Strafen für Kriminelle. Weniger mildernde Umstände.

Klingt das nicht 'faschistisch'?  Haertere Strafen fuer
arme, unterprivilegierte Mitmenschen?  :-)
>
>2. Umfassende und radikale Zerschlagung des extremen Islams.

Warum?  Der Islam stoert mich nicht in _islamischen_
Laendern.  Was mich stoert ist die radikale religoese
islamische Unterwanderung der _chistlichen_ deutschen Nation
und des allgemein _christlichen_ deutschen Volkes mit seiner
abendlaendischen Kultur.
>
>3. Umfassende und radikale Zerschlage der PKK und ihres Umfelds.

Wieso und warum auslaendische politische Parteien ueberhaupt
auf deutschem Boden  arbeiten koennen ist mir schleierhaft.
>
>4. Liquidierung der Russen-Mafia und der Albaner-Mafia.

Nicht zu vergessen auch  deren deutsche Helfershelfer.

>5. Totale Abschaffung des Asylrechtes. Eventuell wird Einzelnen per
>Gnadenerlaß Asyl gewährt.

Das im GG Art 16 voegesehene Asylrecht war einzig und allein
fuer  Deutsche, insbesondere Auslandsdeutsche bestimmt als
es 1949 im GG festgeschrieben wurde. Dieser Artikel wurde
von der Bonner Clique in der Auslegung voellig
verprostituiert
>
>6. Abschaffung des Parteiensystems.

Wohl kaum moeglich. Aber Verweisung in die uerspruenglichen
Schranken  von Interessenvertretungen bestimmter Gruppen.
Das groesste Hindernis  in  einer vernuenftigen,
volksgerechten Politik ist z.B. der Fraktionszwang.

>7. Reduktion des Steuersystems auf einige wenige harte , aber gerechte
>Regeln

Egal welches Steuersystem  man einfuehren wuerde, ein
bestimmtes Segment des desVolkes wuerde an eine
Ungerechtigkeit glauben. Vereinfachung und mehr
Gerechtigkeit  waeren zweifelsohne wuenschenswert und
moeglich.

>8. Einwanderungsstopp. Ausnahmen in schwerwiegenden Fällen.

Volle Zustimmung.

>9. Förderung der Deutschen Kultur

Auch volle Zustimmung.

>10. Integrationsoffensive für Langzeitausländer

Kaeme auf die Details an.

>11. Verbot von Koranschulen

??

>12. Reduktion des Bundestages auf 120 Leute

??

>13. Einsetzung bundesgerichtsähnlicher Kommissionen zur Überwachung der
>Politik und Wirtschaft.  In schwerwiegenden Fällen muß der Staat einer Firma
>Befehle erteilen können.

Einen Vier-Jahres-Plan etwa?  Hatten wir doch schon mal.
Deutschland wuerde dann wirtschaftlich und politisch zu
stark werden und koennte  nicht laenger  von  aussen
kontrolliert und gesteuert werden.

>Ich bin mir bewußt, daß dazu eine Verfassungsreform nötig ist.

Die BRD hat keine Verfassung. Die BRD hat ein Grundgesetz.
Die fuer Deutschland gueltige Verfassung ist die 'Weimarer
Verfassung' von 1919 welche von den Siegern 1945 bis zum
Abschluss eines (noch ausstehenden) Friedenvertrages
vorubergehend ausser Kraft gesetzt wurde.

Daher ist das Bonner System nur von Siegers Gnaden und muss
als deren Vasallen eingestuft werden.

>Aber Verfassungen sind nur
>Menschenwerk und sollten nicht Gegenstand der Vergötzung werden. Ein Stück
>Papier ist
>es nicht wert, daß man ewig daran festhält. Viele Leute begreifen nicht, daß
>es auch schon vor 1949 in Deutschland Zivilisation gab.

Sag das nicht so laut sonst kommst Du bei unseren Freunden
in die Nazischublade.

>Viele Grüße
>    Michael Pal

ebenso,
Horst Kleinsorg

   "Und wir haben doch gesiegt...."

From hk@crosslink.net Tue Dec 09 14:45:55 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Antwort auf: Kundgebung verboten
Date: Tue, 09 Dec 1997 13:45:55 GMT
Message-ID: <348d4b24.9318633@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <348a96df.7859403@news.crosslink.net> <66e8jj$9et$2@news02.btx.dtag.de> <348d7b8d.20457491@news.crosslink.net> 
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 09 Dec 1997 14:27:47 +0100, Ilja Schmelzer
 wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>> >13. Einsetzung bundesgerichtsähnlicher Kommissionen zur Überwachung der
>> >Politik und Wirtschaft.  In schwerwiegenden Fällen muß der Staat einer Firma
>> >Befehle erteilen können.
>> 
>> Einen Vier-Jahres-Plan etwa?  Hatten wir doch schon mal.
>> Deutschland wuerde dann wirtschaftlich und politisch zu
>> stark werden und koennte  nicht laenger  von  aussen
>> kontrolliert und gesteuert werden.
>
>Stark wie die Sowjetunion, die damit 70 Jahre lang erfolgreich war?
>;-)
Ne, aber einen 4 Jahres-Plan der Deutschland  wieder auf die
Fuesse brachte und das Heer von 6+ Millionen Arbeitslose
abbaute. :-(

Horst

From hk@crosslink.net Wed Dec 10 02:37:29 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ab in den sozialen Verachtungstod !!!
Date: Wed, 10 Dec 1997 01:37:29 GMT
Message-ID: <348df249.9677999@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6jZ0IEWnfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> 
Lines: 17
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.179
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 09 Dec 97 23:43:55, "Stefan Schneider"
 wrote:

>On Mon, 08 Dec 1997 23:00:00 +0000, 
>M.BLUMENTRITT@CL-HH.comlink.de wrote:

>Willst Du eigentlich in's Guiness Buch der Rekorde? 
>Für den Versuch, alle User die Deinen Murks nicht 
>lesen wollen, dazu zu zwingen, ihr Killfile auf ein 
>Niveau anwachsen zu lassen, das so ziemlich einer 
>mittleren Artikel-Datenbank entspricht? Laß' Dir 
>vielleicht mal Deine Krone festschrauben.
>Ciao
>     Stefan

Ziehsy Du, Stefan, auch Dir kann ich mal zustimmen.
Alles ist noch nicht verloren an Dir.

From hk@crosslink.net Wed Dec 10 02:37:57 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Wed, 10 Dec 1997 01:37:57 GMT
Message-ID: <348ef264.9704917@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3484031b.1447985@news2.wave.co.nz> <660u2j$itk$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <34845941.1261664@news2.wave.co.nz> <663lm7$1vhu$2@www.univie.ac.at> <349ab854.2977960@news2.wave.co.nz> <34a88256.8838625@personalnews.germany.eu.net> <3488f0bd.1006057@news2.wave.co.nz> <348cb794.6716097@personalnews.germany.eu.net> <348afd8d.4795142@news.crosslink.net> <34881975.77450863@news.uni-konstanz.de> <348996c5.7833859@news.crosslink.net> <348d6ce7.9073261@news.uni-konstanz.de>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.179
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 09 Dec 1997 16:10:26 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:
>
> ...
>
>>>Die Quellen wuerden hier dutzendfach genannt, die
>>>Zeugenaussagen sind nicht zu zaehlen.
>
>>Ja wo denn?
>
>Horst, Du behauptest also, die zigtausende Zeugenaussagen
>von Opfern und Taetern bei Gerichten, in Buechern, auf Film
>und Video sind alles Luegen?

Haste Dir wieder eine Rosine heraus gepickt?
Meine  Frage 
>>Ja wo denn?
ist also nach dem Experten Kenter eine Behauptung!!
Hoert, hoert!
Aber trotzdem:   Deine zigtausende Zeugenaussagen halten
nicht stand, egal ob von 'Opfern oder Taetern'  wenn sie
einer genauen , kritischen  Untersuchung, Pruefung und
Nachforschung unterzogen werden. Entweder entpuppen sie sich
als dreiste Luegen, Hoerensagen oder Schutzbehauptungen wenn
es um die Existenz  von Gaskammern zur
systematischen-industriellen Vergasung von Juden u.a. in den
KLs geht.
Horst Kleinsorg

   "Und wir haben doch gesiegt...."

From hk@crosslink.net Wed Dec 10 02:38:20 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerpolitik
Date: Wed, 10 Dec 1997 01:38:20 GMT
Message-ID: <348ff27e.9730832@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3474dded.16682260@news.cww.de> <346fe9f2.1222166@news2.wave.co.nz> <348fdc6a.7861037@personalnews.germany.eu.net> <346f3edd.661759@news2.wave.co.nz> <3487c576.40566660@personalnews.germany.eu.net> <348411ad.1364790@news2.wave.co.nz> <349093bc.11962162@personalnews.germany.eu.net> <3482ff53.479407@news2.wave.co.nz> <348f1372.25519586@personalnews.germany.eu.net> <348453ef.3627044@news.crosslink.net> <349cb6cc.50207341@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 207
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.179
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 09 Dec 1997 21:29:35 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 02 Dec 1997 18:31:14 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <348453ef.3627044@news.crosslink.net>:
>
>
>
>>Aber nix, ausser  dummes Gerede  und Luegereien von
>>Langowski.
>
>>Original Gaskammern   :    alle von den Nazis gesprengt;
>
>Ich habe mich auf Hilberg berufen und gesagt, daß die
>Vernichtungsanlagen in Auschwitz gesprengt wurden, als die Russen dem
>Lager näherkamen. Das schließt nicht aus, daß man in den Trümmern Spuren
>findet.

Und Hilberg hat die Original Gaskammern selbst gesehen?  Was
willst Du denn mit dem  Geschreibsel  eines Authors
beweisen?

>
>>Konstruktionsplaene      :     keine vorhanden;
>
>Falsch. Einige Pläne sind erhalten. Sie sind zum Beispiel abgedruckt in
>
>	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz
>	Serie Piper, 2193

Wenn ich mich recht entsinne, sind bei Pressac nur
Zeichnungen (sketches)  der _Krematorien_.
Auf keinen Fall sind es Faksimiles  von irgendwelchen
Original-Konstruktionsplaenen.
>
>>Auftraege oder Lieferscheine
>>fuer Materialbeschaffung :   keine vorhanden;
>
>Falsch. Siehe beispielsweise:
>http://ftp.nizkor.org/ftp.cgi/camps/au

Unsinn, dabei handelt es sich nicht um Lieferscheine fuer
die Materialbeschaffung zum Bau von Gaskammern zur
systematischen-industriellen Vernichtung von Juden u.a..

>Besonders interessant ist an diesem Dokument die Bestellung einer
>gasdichten Tür. Wozu, wenn das doch angeblich nur eine Leichenhalle war?

Wer sagt, dass die Tuer fuer eine Leichenhalle bestimmt war?
Langowski?
Vermutlich wurden  Hunderttausende, wenn nicht sogar
Millionen solcher gasdichten  Stahltueren , sogenannte
Einheitstueren, fuer Luftschutzraeume hergestellt und im
ganzen Reichsgebiet beschafft.
Mensch, was ein dummer Versuch  den Mord von 4 Millionen
Menschen zu beweisen. 
>
>Im gleichen Verzeichnis gibt es neben anderen interessanten Dokumenten
>auch ein Foto von einer Abrechnung über Arbeitsstunden, in der man das
>Wort "Gaskammer" erkennen kann. 

Eine Abrechnung ueber Arbeitsstunden ist Beweis fuer die
systematische-industrielle Vernichtung  von  Juden  u.a. in
den KLs?
Auf meiner Gasrechnung steht jeden Monat:
  'Kubikmeter Gas verbraucht im Zeitraum von....  bis......'
Beweist das, dass ich in dem Zeitraum Juden u.a.
systematisch-industriell vergast habe?

>Einen Bestellschein für Zyklon B findest du sogar auf meiner Homepage:
>
>Dort findest du auch die Antwort auf die Frage, warum die Nazis Zyklon B
>ohne den Geruchsstoff bestellt haben, der die Menschen beim Umgang mit
>dem Gift eigentlich warnen sollte.

Weisst Du, Langowki, ich schaue mir ja lange genug Deine
unverfrorenen Behauptungen bezueglich einer
systematitischen-industriellen Vergasung von Juden u.a. mit
Zyklon B  in den  KLs an.
Der von Dir oben zitierte Beschaffungsschein war fuer
Zyklon B zur Desinfektion  der Baracken, Unterkuenfte,
Kleidung usw.. Arthur Breitwieser, Angeklagter im
Frankfurter Auschwitz 'Prozess' (BTW: er wurde
freigesprochen) war  als Abteilungsleiter fuer die
Entlausung und Desinfektion in Auschwitz verantwortlich
und unter seiner Verfuegung stand das gesamte in Auschwitz
angelieferte Zyklon B.
Es gibt hunderte von Bestell- und Lieferscheine fuer 
Zyklon B  u.a. auch fuer Bergen-Belsen, Oranienburg,
fuer Entlausungsstationen  der Reichsbahn an den
Reichsgrenzen im Osten  die _jeder_ aus Russland
einreisende Soldat oder Zivilist  durchlaufen musste.
Willst Du jetzt behaupten in Bergen-Belsen und Oranienburg
wurde auch Zyklon B zur systematischen-industriellen
Vernichtung von Juden u.a. gebraucht? 

>>Photos von Gaskammern :   keine  vorhanden;
>
>Ich bin nicht sicher. Ich kenne keine, aber das heißt nicht, daß es
>keine gibt. Einen Negativbeweis zu führen, also zu beweisen, daß etwas
>nicht existiert, ist schwer. Wenn du ganz sicher bist, daß es keine
>Fotos gibt, dann erkläre mir bitte, woher du diese Information hast.

Was soll das denn?  Du (Ihr) habt keinen einzigen sachlichen
Beweis fuer die Existenz von Gaskammern zur
systematischen-industriellen Vernichtung von Juden u.a. in
den KLs. Und so gut wie man eine Phantasiekammer in
Auschwitz bauen musste um die 'Holocaust' -Mythology weiter
zu untermauern wuerden dieselben Geister sich  auf ein Photo
von einer Original-Gaskammer doch nur so stuerzen.
Eure Kronzeuge Vrba, der ja behauptet es habe  Gaskammern in
Auschwitz gegeben, hatte ja sogar einen Photoapparat im
Lager, hat auch Photos rausgeschmuggelt und um 6x9 Filme
nachgesucht. Andere Haeftlinge hatten angeblich ebenfalls
Fotoapparate.
Waere das Verbrechen der systematischen-industriellen
Vernichtung von Juden u.a. tatsaechlich in Auschwitz
geschehen, warum wurde nicht ein einziges Photo von einer
dieser Anlagen gemacht??  Nicht eins!!
Das Problem ist nur, dass man nichts fotografieren kann was
nicht existiert.
>
>Folgendes ist übrigens ein unzulässiger Zirkelschluß:
>
>	1.	Es gibt keine Fotos, weil es keine Vergasungen gab.
>	2. 	Man kann nicht beweisen, daß es Vergasungen gab,
>		weil es keine Fotos gibt.

Wir reden hier nicht von Vergasungen. Wir reden hier von der
physischen Existenz von Gaskammern zur
systematischen-industriellen Vergasung von Millionen von
Juden u.a. in den KLs.

>
>>Leichen                            :   alle verbrannt;
>
>Daß zumindest ein großer Teil der Leichen in Krematorien verbrannt
>wurde, ist unstrittig.

Dafuer ist ja wohl auch ein Krematorium gedacht.

>Ob wirklich ausnahmslos alle Leichen verbrannt
>worden sind, weiß ich nicht. Wo ist das Problem? Was soll dieser
>Einwand?

Das Problem ist, dass man ganz schnell forensisch
feststellen koennte ob eine Leiche  Spuren von Zyklon B
aufweist. NMW ist bis zum heutigen Tag nicht eine _einzige_
sogenannte Vergasungs-Leiche obduziert worden bei der man
Zyklon B gefunden hat.  Nicht eine!

>>Asche                            :  in die Weichsel gekippt;
>
>Mir ist nicht recht klar, was dieser Punkt soll. Wäre dein Einwand der,
>daß die Mengen an Asche zu groß waren, um beseitigt zu werden? Dann
>würde ich dich bitten, mal ein paar Zahlen vorzulegen, um nachzuweisen,
>daß das auch stimmt. Oder was sonst willst du damit sagen?

Das haben andere Experten laengst gemacht. Und Eure Rechnung
ging nicht auf, dass weisst Du genau so gut wie ich.
>
>>Wo ist Dein forensischer Beweis?

>>Die  forensische Wissenschaft ist heute soweit, dass sie
>>handfeste Beweise  von Ereignissen die tausende von Jahren
>>zurueck liegen  erstellen kann. Nur beim "Holocaust" der
>>eben 50+ Jahre zurueck liegen soll  soll es unmoeglich sein?
>
>Das ist eine ziemlich rustikale Variante der bei Auschwitzleugnern recht
>beliebten Strohmann-Technik. Niemand hat behauptet, daß forensische
>Untersuchungen nicht möglich wären.

Und wenn sie gemacht werden und die Ergebnisse nicht Euren
Vorstellungen entsprechen  dann schreit  Ihr doch nur wie
eigensinnige Kinder.  Leuchter, Rudolf, Lueftl nur als
Beispiele.

>Horst Kleinsorg versucht, eine Behauptung zu "widerlegen", die niemand
>aufgestellt hat. Es gibt gerichtsmedizinische Untersuchungen, von denen
>Horst Kleinsorg jedoch anscheinend nichts weiß.

Wo gibt es gerichtsmedizinische  Untersuchungen, die die
Existenz von Gaskammern zur systematischen-industriellen
Vergasung von Juden u.a. in den KLs beweisen?  Bitte!

Weisst Du, Juergen Langowski oder wer immer Du bist, wie ich
schon oben schrieb, Ihr habt nicht einen einzigen handfesten
forensichen Beweis fuer Eure Behauptung  bezgl. Gaskammern
in den Kls.
Nicht Ihr und auch nicht die Sieger von 45 sowie deren
Vasallen in der BRD oder der ehem.DDR waren in der Lage auch
nur einen einzigen soliden Beweis zu erbringen. Keine
physische Existenz, keinen zusammenhaengenden  papertrail,
absolut nichts.
Eine persoenliche Frage:  Glaubst Du nicht dass die Zeit
gekommen ist, dass Ihr endlich mit Eurer Luegerei und
Propaganda aufhoert?  Merkt Ihr nicht, dass Euer
'Holocaust'-Kartenhaus in der ganzen Welt, ausser in
Deutschland, zusammen bricht, egal wie viele 'Holocaust'-
Museen Ihr der Welt aufzwingt?
Denke mal nach darueber.


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Wed Dec 10 02:38:41 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Herr Kleinsorg kniet sich rein
Date: Wed, 10 Dec 1997 01:38:41 GMT
Message-ID: <3490f29a.9758738@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3490200b.10677442@personalnews.germany.eu.net> <3489413d.2538709@news.crosslink.net> <3497b523.49782744@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 85
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.179
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 09 Dec 1997 21:29:42 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sat, 06 Dec 1997 12:12:50 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <3489413d.2538709@news.crosslink.net>:
>
>
>>Wird es wirklich jetzt so peinlich fuer Dich, Langowski?
>>Bist Du tatsaechlich am Ende Deiner Luegentour?
>>Du (Ihr) Holocauster behauptet doch  dass es Gaskammern zur
>>systematischen-industriellen Vergasung von Juden u.a. in den
>>KLs gegeben hat. Du (Ihr) seid daher auch den Beweis
>>schuldig!!  Und den habt Ihr bis heute, 50+ Jahre  nach dem
>>Kriegsende noch nicht bringen koennen!!!!
>
>
>Würdest du nicht mit zweierlei Maß messen, dann müßtest du eigentlich
>zugeben, daß ich nach deinen eigenen Kriterien sehr wohl den Beweis
>erbracht habe.

Was ein billiger Vergleich. Siehe Naeheres dazu weiter
unten.
>
>>Das Verschwinden der Mayos vor 1000 Jahren, der Untergang
>>hoher Kulturen (Rom, Griechen, Aegypten, Irak, Persien,
>>China, usw.) koennen heute aufgrund moderner technischer
>>Forensik nachgewiesen und bestaetigt werden.
>>Nur bei  der 50 Jahre alten Holocaust Mythologie verlangt
>>Ihr, dass die Menschheit  ohne klare Beweise  Eure Luegen ,
>>Uebertreibungen und Propaganda  bedingungslos akzeptieren
>>soll.
>
>Ich habe das vorgelegt, was du selbst anscheinend für einen klaren
>Beweis hältst. 

Du begibts Dich wieder auf Deinen Verdreherpfad.

>Das war so: Du hast eine Behauptung aufgestellt und auf das Buch "The
>Transfer Agreement" von Edwin Black verwiesen. Da könnte man nachlesen,
>was du behauptet hast.

Ich habe _3_  Buecher, darunter auch Edwin Black zitiert.
Wiederholt habe ich auch ganz klar gesagt, dass Du die 3
Buecher u.a. auch Professor Francis Nicosia: 'Das 3.Reich
und die Palaestina Frage'  lesen sollst. Warum hackst Du auf
Black herum wenn Du Nicosia nie gelesen hast?
Deine Verdrehungstaktik stinkt zum Himmel.
>
>Anscheinend hältst du diese Vorgehensweise nach wie vor für eine gültige
>Beweisführung, denn zurückgenommen hast du deine Behauptung bisher noch
>nicht. (Die Behauptung war, daß die Juden, die Deutschland im Dritten
>Reich verlassen haben, ihr ganzes Vermögen hätten mitnehmen dürfen.)

Da ist nichts zurueck zu nehmen. Die Quellenangaben bei
Nicosia sind ganz hervorragend. Dann kannst Du ja auch noch
die von ihm zitierten Original-Dokumente dazu lesen.

(...)

>Ich habe meine Beweisführung exakt so angelegt, wie du es vorgemacht
>hast, und ich habe sogar die gleiche Quelle benutzt wie du.

Hast Du?  Du vergleichst Deine Beweisfuehrung  fuer die
Existenz von Gaskammern zur systematischen-industriellen
Vernichtung von Juden u.a. mit dem  Lesen oder Nichtlesen
eines Buches ? Einfach haarstraeubend!
Offensichtlich hast Du Nicosia nie gelesen!

>Trotzdem behauptest du, ich hätte nichts bewiesen.

Bisher hast Du _nichts_  bewiesen.

>Würdest du bitte begründen, warum deine Methode der Beweisführung und
>deine Quelle nicht mehr gültig sind, sobald ich sie benutze?

Meine Methode der Beweisfuehrung beruht  auf Fakten: deine
dagegen auf Luegen und Phantasie.
Das ist der Unterschied!



Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Wed Dec 10 13:50:59 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Herr Kleinsorg kniet sich rein
Date: Wed, 10 Dec 1997 12:50:59 GMT
Message-ID: <348e902c.3886990@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3490200b.10677442@personalnews.germany.eu.net> <3489413d.2538709@news.crosslink.net> <3497b523.49782744@personalnews.germany.eu.net> <3490f29a.9758738@news.crosslink.net> <66lh74$cad$7@jupiter.NIC.DTAG.DE>
Lines: 26
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 10 Dec 1997 07:45:40 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
Reichelt) wrote:

>On Wed, 10 Dec 1997 01:38:41 GMT, hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>>Würdest du bitte begründen, warum deine Methode der Beweisführung und
>>>deine Quelle nicht mehr gültig sind, sobald ich sie benutze?
>>
>>Meine Methode der Beweisfuehrung beruht  auf Fakten: deine
>>dagegen auf Luegen und Phantasie.
>>Das ist der Unterschied!
>
>Also für mich nochmal ganz langsam.
>
>DU zitierst ein Buch und das sind Fakten.
>Jürgen Langowski zitiert das GLEICHE Buch und das sind
>Lügen und Phantasie.

Langowski zitiert _nicht_  das gleiche Buch. Er zitiert
Edwin Black. Ich zitierte Francis Nicosia und wies besonders
auf die 	dokumentarischen Quellen hin. 


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Thu Dec 11 01:16:08 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Herr Kleinsorg kniet sich rein
Date: Thu, 11 Dec 1997 00:16:08 GMT
Message-ID: <348f30c3.7640272@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3490200b.10677442@personalnews.germany.eu.net> <3489413d.2538709@news.crosslink.net> <3497b523.49782744@personalnews.germany.eu.net> <3490f29a.9758738@news.crosslink.net> <66lh74$cad$7@jupiter.NIC.DTAG.DE> <348e902c.3886990@news.crosslink.net> <3492a480.24922839@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 88
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 10 Dec 1997 14:19:32 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Wed, 10 Dec 1997 12:50:59 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <348e902c.3886990@news.crosslink.net>:
>
>>On Wed, 10 Dec 1997 07:45:40 GMT, musashi@advis.de (Sven T.
>>Reichelt) wrote:
>
>>>DU zitierst ein Buch und das sind Fakten.
>>>Jürgen Langowski zitiert das GLEICHE Buch und das sind
>>>Lügen und Phantasie.
>>
>>Langowski zitiert _nicht_  das gleiche Buch. Er zitiert
>>Edwin Black. Ich zitierte Francis Nicosia und wies besonders
>>auf die 	dokumentarischen Quellen hin.
>
>
>Nein, das ist nicht wahr.
>Was du geschrieben hast, sah folgendermaßen aus:
>
>
>	Die Haelfte der Juden war bereits aus dem Reich
>	ausgewandert und sie konnten ihr ganzes Vermoegen
>	mitnehmen.  Zusaetzlich wurden noch 100 Millionen
>	Reichsmark aus dem juedischen Besitz fuer  das
>	Transfer-Agreement  zu Aufbau Israels bereit
>	gestellt und ausgezahlt.
>
>	(siehe dazu: 
>	1. "Hitler und der Zionismus: Das 3.Reich und die
>		Palaestina Frage  1933 -1939" von  Prof. Francis
>		R.Nicosia;
>	2. "The Transfer Agreement" by Edwin Black;
>	3. " The Transfer Agreement and the Boykott Fever 1933"
>       by Udo Walendy.)
>	<336336be.41926532@news.crosslink.net>
>
>Das hast du kurz danach sogar noch einmal bekräftigt, als ich Zweifel
>angemeldet hatte:
>
>	Lies doch die o.a. Buecher. Das duerfte genitegn
>	um Deinen Unsinn zu widerlegen. Dafuer habe ich sie
>	ja zitiert. Bis 1937 konnten die Juden ihr ganzes
>	Vermoegen mitnehmen.
>	<3365a427.7319503@news.crosslink.net>
>
>
>Dort steht "die o.a. Bücher". Mehrzahl. Gemeint sind genau diejenigen,
>die im Zitat oben drüber aufgeführt sind.

Hier kommst du wieder mit deiner typisch juedischen
Rabulistik.  Warum versaeumst du zu erwaehnen, dass ich dich
mindestens bereits  drei mal auf Nicosia verwiesen habe wenn
du die gleiche Forderung stelltest?
Das zitieren der o.a. drei Buecher bezog sich nicht einzig
und allein auf die Frage ob die Juden ihre Vermoegen
mitnehmen durften oder nicht. In diesem Zusammenhang hatte
ich die  drei Buecher erwaehnt , darunter auch das deines
Rassegenosssen und  Juden Edwin Black.

>
>Zwei von dreien habe ich gelesen: Walendy und Black. Nicosia fehlt noch,
>aber der kommt auch noch dran. 

Hoffentlich bald.

>Wenn du drei Quellen zu einem Thema nennst, dann gehe ich davon aus, daß
>in allen drei Quellen etwas zum Thema zu finden ist.

Wie ich oben schrieb , es ging nicht allein um diesen Punkt.

>Ich habe tatsächlich etwas zum Thema gefunden; allerdings nicht das, was
>du behauptet hast. Ich habe danach noch mehrmals nachgefragt, aus
>welchen Textstellen in Edwin Blacks Buch und in Walendys Schrift deine
>oben zitierte Behauptung herauszulesen sein soll.

Und darauf habe ich  dir wiederholt genatwortet und auf
Nicosia und seine Quellen hingewiesen.   Passt dir scheinbar
nicht in den Kram weil du dann  nicht mehr auf diese Sache
herumhacken kannst.
Du bist ein unwuerdiger Diskutant.


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Fri Dec 12 18:44:54 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: RECHTSRADIKAL BEIM BUND war: Re: Panorama heute Abend
Date: Fri, 12 Dec 1997 17:44:54 GMT
Message-ID: <34917716.20388823@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <349039e7.2507504@news.lrz-muenchen.de> <01bd066f$f69a8460$60b740c2@sysop> <34915cd6.179871572@news.uni-konstanz.de>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 12 Dec 1997 16:00:29 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>"Sebastian"  wrote:
>
> ... [Neonazis bei der Bw]
>
>>dazu möchte ich als Soldat sagen:
>>
>>daß es solche Fälle gibt kann man nicht vermeiden-
>>daß aber Leute die gesamte BW als rechtsradikal abstempeln ist absoluter
>>Quark, genauso die hohle Forderung, Volker Rühe "abzusägen".

>  Schliesslich hat die Koaliation unter Woerner ganz gezielt
>mit der Aushoehlung sozialdemokratischer Verbesserungen in
>der Bw begonnen und seitdem auch konsequent betrieben.

Sozialdemokratische Verbesserungen???  :-))))))

Lange Hippie-Haare   mit Haarnetz!!!


Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Sat Dec 13 00:19:15 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Fri, 12 Dec 1997 23:19:15 GMT
Message-ID: <3491a4ee.666363@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997121123035416004@port4.ahrweiler.netsurf.de> <34908354.771627@news.owl-online.de> <3492869c.452705@news2.wave.co.nz>
Lines: 35
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.168
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 12 Dec 1997 18:50:00 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Fri, 12 Dec 1997 11:38:06 GMT h.j.lukaschik@owl-online.de
>(Hans-Juergen Lukaschik) wrote in
><34908354.771627@news.owl-online.de>:
>
>>>Aus der CD "Statistisches Jahrbuch 1996":
>>>
>>>1993: Verurteilte insgesamt: 760 792
>>>1993: Verurteilte Deutsche zusammen:  539 651
>>>1993: Veruteilte Ausländer zusammen:  221 141
>
>>Die Zahlen sind ungenau. Wieviel der verurteilten "Auslaender" wurden
>>in Deutschland geboren?
>
>Dachte ich mir's doch!:-)))
>
>Nach deutschem Staatsbürgerschaftsrecht ist doch klar, wer ein
>Ausländer ist. Falls er in Deutschland geboren ist, wird aus ihm noch
>keinen Inländer. Warum also sind die Zahlen ungenau?

Hier stimmt doch wieder die Rechnung nicht!!!
Wetten, dass Eierkopf kommt und das anzweifelt?
Unter den Auslaendern befinden sich eine Anzahl die doppelte
Staatsbuergerschaft habe, d.h neben der  deutschen noch eine
andere.
Somit muessten mindestens von dem Anteil  "Verurteilte
Auslaender" jeweils noch 50% abgezogen und der Gruppe
"Verurteilte Deutsche"  zugerechnet werden, denn sie waren
ja nur zu 50% Deutsche  :-)))

Horst Kleinsorg

   "Viel' Feind, viel' Ehr'!!"

From hk@crosslink.net Sat Dec 13 00:52:11 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: RECHTSRADIKAL BEIM BUND war: Re: Panorama heute Abend
Date: Fri, 12 Dec 1997 23:52:11 GMT
Message-ID: <3491ce25.2234074@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <349039e7.2507504@news.lrz-muenchen.de> <01bd066f$f69a8460$60b740c2@sysop> <34915cd6.179871572@news.uni-konstanz.de> <34917716.20388823@news.crosslink.net> <3491a1e8.197555676@news.uni-konstanz.de>
Lines: 72
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.176
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Fri, 12 Dec 1997 20:59:19 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:

>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) wrote (Fri, 12 Dec 1997
>17:44:54 GMT) in de.soc.politik.deutschland:
>
>>ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:
>
>>>  Schliesslich hat die Koaliation unter Woerner ganz gezielt
>>>mit der Aushoehlung sozialdemokratischer Verbesserungen in
>>>der Bw begonnen und seitdem auch konsequent betrieben.
>
>>Sozialdemokratische Verbesserungen???  :-))))))
>>Lange Hippie-Haare   mit Haarnetz!!!
>
>Horst, mehr faellt Dir dazu nicht ein?

Doch schon, aber  du waerst zu daemlich es zu verstehen.

>  Warum ziehst Du nicht ueber die zersetzende Wirkung der
>"Inneren Fuehrung" her, welche die Bw bekanntlich total
>verweichlicht hat.

Genau. "Inneres Gewuerge' hat verhindert, dass aus der Bw
jemals eine schlagkraeftige Armee wurde.  Allerdings von
einigen  gut gefuehrten Einheiten abgesehen.

> Was sagt denn der bekennende Anhaenger
>des "Fuehrerprinzips" Kleinsorg zu diesem tragischen Verfall
>militaerischer Sitten?

Verschwendung von Steuergeldern. Die Heilsarmee koennte
heute Deutschland besser verteidigen  als die _heutige_ Bw.
Die heutigen Offiziere kann man nur noch bemitleiden.

>  Du hast uebrigens immer noch nicht Stellung genommen, ob
>Du damals vielleicht Anfang der Siebziger im Rahmen einiger
>stiller "Saeuberungen" die Bw verlassen musstest?

Weisst Du, Kenter, ich nehme dich ja nicht ernst, deshalb
vergebe ich dir auch solch eine dumme Anspielung.

> Das wuerde
>deinen krankhaften Hass auf Sozialdemokraten erklaren ...

Auch hier spinnst du mal wieder. Ich habe tiefen Respekt
for Leuten wie Schumacher oder Helmut Schmidt. Dagegen hasse
ich Verraeter  wie Brandt, Wehner und   gleichartiges SPD
Gesocks.

>  Oder wie waere es mit deinem Hirtenwort zur Rudel-Affaere,
>wo schon mal einige hohe Bw-Offiziere wegen Einladung eines
>Rechtsradikalen abtreten mussten?

So what?  Ein trauriges Zeichen der Zeit.  Eine
Rudel-Affaere?  Nein, eine Bonzen-Affaire  aufgespielt von
ein paar Drueckebergern die nie im Leben einen scharfen
Schuss gehoert haben.
Nur in der zgBRDDR  ist es moeglich, einen Helden wie Oberst
Rudel durch den Kakao zu ziehen.  Und woher nimmst  du dir
das Recht den Namen  Rudel ueberhaupt in den Mund zu nehmen?
Einem  Helden wie Rudel wirst du niemals das Wasser reichen
oder die Schuhe putzen duerfen.
Moege Oberst Rudel in Frieden und Ehre ruhen.

Horst Kleinsorg

   Es ist nicht wichtig, dass wir jetzt Erfolg haben;
   wichtig ist, dass wir unsere Pflicht tun.
         Oberst Hans-Ulrich Rudel (2.7.1916-18.12.1982)
         (ehem. Geschwader-Kommandeur  KG Immelmann) 
   (fuer Tapferkeit hoechst  ausgezeichneter Soldat in der deutschen Geschichte)

From hk@crosslink.net Sat Dec 13 04:00:36 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: RECHTSRADIKAL BEIM BUND war: Re: Panorama heute Abend
Date: Sat, 13 Dec 1997 03:00:36 GMT
Message-ID: <3491fa50.1886082@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <349039e7.2507504@news.lrz-muenchen.de> <01bd066f$f69a8460$60b740c2@sysop> <34915cd6.179871572@news.uni-konstanz.de> <34917716.20388823@news.crosslink.net> <3491a1e8.197555676@news.uni-konstanz.de> <3491ce25.2234074@news.crosslink.net> <3491eb8b.216409472@news.uni-konstanz.de>
Lines: 30
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 13 Dec 1997 02:05:31 GMT,
ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:


>>Die Heilsarmee koennte
>>heute Deutschland besser verteidigen  als die _heutige_ Bw.
>>Die heutigen Offiziere kann man nur noch bemitleiden.
>
> ...
>
>Danke Horst, das sollte genau so deutlich gesagt werden, wie
>Du das hier getan hast, bist ein guter Doitscher!
>  Hoffentlich aufschlussreich fuer Leute (auch bei der
>Bundeswehr), die immer noch meinen, Rechtsextreme haetten
>Sympathien fuer unsere Armee ...

Symphatien?   Nein, mehr Mitleid dass  die guten Offiziere
und Soldaten der  Bundeswehr von den Bonzen missbraucht
werden um  fuer Gesellen  wie  du  und gleichwertiges Pack
ggf.  in den Kampf geschickt  zu werden und ihr Leben
riskieren muessen.
Ihr seid's nicht wert.

Horst Kleinsorg

   Es ist nicht wichtig, dass wir jetzt Erfolg haben;
   wichtig ist, dass wir unsere Pflicht tun.
         Oberst Hans-Ulrich Rudel (2.7.1916-18.12.1982)
         (ehem. Geschwader-Kommandeur  KG Immelmann) 
   (fuer Tapferkeit hoechst  ausgezeichneter Soldat in der deutschen Geschichte)

From hk@crosslink.net Sun Dec 14 12:43:52 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Erfahrungen aus England - Lektionen fuer Deutschland
Date: Sun, 14 Dec 1997 11:43:52 GMT
Message-ID: <3493c649.1419640@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.europa,de.soc.politik.deutschland,de.soc.wirtschaft,soc.culture.german,de.soc.politik.misc,z-netz.forum.diskussion.politik
References: <3492a32e.22382700@192.168.100.3>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 13 Dec 1997 15:03:29 GMT,
Rider.on.the.white.horse@t-online.de (Klaus Wagner) wrote:

>Waehrend 6 Jahren habe ich als Arzt in verschiedenen englischen
>Krankenhaeusern gearbeitet, und England direkt erfahren, ein sehr
>aufschlussreiches Erlebnis, das sich so zusammenfassen laesst:
>
>Alles, was in Deutschland falsch laeuft, gibt es auch in England,
>nur wesentlich schlimmer und oft dermassen uebertrieben, dass man



(...)  (Rest des Textes geloescht)

'Herzlichen Glueckwunsch'  . Die englischen Verhaeltnisse
haben Sie hervorragend  beschrieben!!!  
Demokratie in hoechster Potenz.


From hk@crosslink.net Sun Dec 14 14:08:43 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 14 Dec 1997 13:08:43 GMT
Message-ID: <3494d66f.5554121@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> 
Lines: 31
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 14 Dec 97 00:54:00, "Stefan Schneider"
 wrote:

>On 13 Dec 1997 22:15:54 GMT, Armin Wacker wrote:
>
>
>> >schnipp blubber blubber
>
>Das ist bis jetzt gar nicht mal so verkehrt. Du hast es nur einem 
>falschen Autor zugeschrieben.

>Aus irgendwelchen grueden wird immer mal jemand bestattet bovor 
>irgendwas anderes passiert. Aber die deutschen Behörden sind 
>trotzdem immer fein ordentlich und zählen vorher schon noch mal 
>gründlich nach. Ordnung muß schließlich sein, nicht?

Lese ich richtig?  >Deutsche Behoerden sind  trozdem immer
fein ordentlich und zaehlen vorher schon noch mal gruendlich
nach< ?  
Wie war das noch mit den Millionen angeblich vergaster Juden
die ohne Zaehlung oder irgendein  Nachweis in den KLs
systematisch-industriell umgebracht wurden?

      > Aber die deutschen Behoerden  sind  trotzdem immer

         fein   ordentlich und zaehlen vorher schon nochmal
         gruendlich nach<

Na endlich!                                 
         


From hk@crosslink.net Mon Dec 15 14:46:11 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Mon, 15 Dec 1997 13:46:11 GMT
Message-ID: <3495349f.8423834@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 15 Dec 1997 10:09:13 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On 13 Dec 1997 22:15:54 GMT, 
>"Armin Wacker"  
>wrote in <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin>:
>
>>Wenn sind doch wohl die zahlen ueber angebliche oder tatsaechlich
>>zivilverluste der sovjetbolschewiken
>>genau so schaetungen !!! oder sind diese zahlen glaubwuerdiger nur
>>weil sie aus der agitprop abteilung des nkwd kommen.

>Vielmehr habe ich aufgezeigt, daß Herr Koch mit zweierlei Maß mißt und
>unredlich argumentiert.

Wo argumentierst  _du_  denn?  Was du hier ablaesst ist
nichts als  reine "Holocaust' Propaganda. Oder versuchst du
dein Geschreibsel hier als 'redlich' zu bezeichnen?


>Die Opfer der Gaskammern von Auschwitz wurden ohne Registrierung getötet
>und anschließend verbrannt.

Oh, natuerlich.Schliesslich hat man ja keine Beweise dafuer.
Und wo sind dann die Beweise der Existenz von Gaskammern zur
systematyschen-industriellen Vernichtung der Juden u.a. in
Auschwitz? Wo ist ein 'Vernichtungs-' oder
'Vergasungs'-Befehl?  Wo ist eine Vollzugsmeldung?
 _Kernbeweise_, die  eure Luegenpropaganda unterstuetzen
wuerde habt ihr einfach nicht.   Und auch  die
millionenfache  Wiederholung und der Versuch die
Luegenmaerchen zu untermauern aendern daran nichts.

> Die Tatsache, daß die Leichen nicht mehr da
>sind, wird von Leuten wie Herrn Koch und Herrn Kleinsorg mitunter als
>"Beweis" dafür angeführt, daß der Holocaust nicht passiert sei.

Was heisst hier 'Holocaust nicht passiert'?   Noch nie habe
ich das Leiden und die Verfolgung   von Juden  u.a. im 3.
Reich abgestritten. Und wenn ihr glaubt, das als 'Holocaust'
bezeichnen zu muessen, so soll's mit auch recht sein. 
Aber eure 'Holocaust'-Legende  mit dem Kernstueck einer
systematischen-industriellen Vergasung  von Juden u.a. in
sog. Gaskammern, die nie existierten der Welt vorzugaukeln
ist  mehr als eine unverschaemte Luege.



From hk@crosslink.net Mon Dec 15 17:55:21 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Mon, 15 Dec 1997 16:55:21 GMT
Message-ID: <34955a6c.18101919@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <3495349f.8423834@news.crosslink.net> <349638a9.21228637@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 45
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 15 Dec 1997 15:10:46 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 15 Dec 1997 13:46:11 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <3495349f.8423834@news.crosslink.net>:
>
>>Oh, natuerlich.Schliesslich hat man ja keine Beweise dafuer.
>>Und wo sind dann die Beweise der Existenz von Gaskammern zur
>>systematyschen-industriellen Vernichtung der Juden u.a. in
>>Auschwitz?
>
>	Die Judenzüge hießen amtlich "Judenübersiedlungszüge". 

Was sie ja auch tatsaechlich waren:
                           "Judenuebersiedlungszuege"


>	Die in das Vernichtungslager in Belzec gebrachten Juden wurden
>	unmittelbar nach ihrem Entladen auf dem Nebengleis in die Baracke
>	getrieben, wo sie sie ganz ausgezogen haben. Danach wurden die
>	nackten Juden in die Gaskammer getrieben. Die Gaskammer wurde,
>	sobald sie mit den Menschen gefüllt wurde, dicht verschlossen,
>	wonach dorthin das Verbrennungsgas hineingeführt wurde, das von
>	einem neben der Gaskammer montierten Motor mit 250HP erzeugt
>	wurde. Dieser Motor stammte wahrscheinlich von einem Flugzeug.
>
>	Die Vernichtungsprozedur dauerte etwa 12-15 Minuten.
>
>
>	Eustachy Ukrainski, Einwohner des Dorfes Belzec
>	zitiert nach:
>	Peter Longerich (Hrsg.)
>	Die Ermordung der europäischen Juden
>	Serie Piper 1060, S. 361f

Muss ja unbedingt wahr sein. :-)  Ukainski, als _Einwohner_
des Dorfes Belzec beschreibt eine Vergasung von Juden, die
stets   von euch  Holocaustern  als so "streng geheim"
bezeichnet wird, dass nicht einmal die NS Fuehrungsspitze
etwas davon wissen durfte.  Lachhaft, wenn es nicht so
unverschaemt von euch waere.




From hk@crosslink.net Wed Dec 17 13:41:09 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Fragen an J³rgen Langowski
Date: Wed, 17 Dec 1997 12:41:09 GMT
Message-ID: <3497289d.829873@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3488685c.5129194@news2.wave.co.nz> <34a32375.4468959@personalnews.germany.eu.net> <34aec299.5607036@news2.wave.co.nz> <3491d997.14206281@personalnews.germany.eu.net> <349e4614.4812954@news2.wave.co.nz>  <348de3c9.857022@news2.wave.co.nz> <349ebf4e.11053335@personalnews.germany.eu.net> <34983e67.2200619@news2.wave.co.nz> <34964bd4.7848100@personalnews.germany.eu.net> <3497c215.1070939@news2.wave.co.nz>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 16 Dec 1997 18:10:38 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:


>Ja und? Kann man als »Engineer« keine wissenschaftliche Arbeit
>schreiben? Was soll dieses Geschwätz? Daß die Berufsbezeichnung
>»Engineer« in den USA nicht geschützt ist (übrigens: der Titel
>»Ingenieur« ist meines Wissens nach in Deutschland auch nicht
>geschützt)

Ich glaube , dass der Titel  Ingenieur mit der
Verabschiedung des sog. "Ingenieur-Gesetzes"  ungefaehr
1966/67  geschuetzt wurde in Deutschland. Dipl.Ing und
Dr.Ing. waren schon immer gesetzlich geschuetzt soviel ich
weiss.

> besagt doch nicht, daß der, der ihn verwendet, kein
>»Engineer« ist bzw. keine zur Wissenschaftlichkeit befähigende
>Ausbildung besitzt.

(..)

>Die Frage bleibt: was qualifiziert Jürgen Langowski?

In der Lage zu sein , Zitate aus Buechern zweifelhafter
Verfasser zu Propagandazwecken zu posten :-)


From hk@crosslink.net Sat Dec 20 02:28:24 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 20 Dec 1997 01:28:24 GMT
Message-ID: <349b159a.962272@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <3495349f.8423834@news.crosslink.net> <349638a9.21228637@personalnews.germany.eu.net> <6793pb$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Lines: 77
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 17 Dec 1997 17:55:55 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On Mon, 15 Dec 1997 15:10:46 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
>Langowski) wrote:
>
>>	Die Judenzüge hießen amtlich "Judenübersiedlungszüge". Unter
>>	den in das Vernichtungslager gebrachten Juden befanden sich
>>	gelegentlich auch Polen, deren Gesamtzahl sich nicht feststellen
>>	läßt. Wahrscheinlich waren es getaufte Juden oder Polen, die
>>	Juden versteckten.
>>
>>	Die in das Vernichtungslager in Belzec gebrachten Juden wurden
>>	unmittelbar nach ihrem Entladen auf dem Nebengleis in die Baracke
>>	getrieben, wo sie sie ganz ausgezogen haben. Danach wurden die
>>	nackten Juden in die Gaskammer getrieben. Die Gaskammer wurde,
>>	sobald sie mit den Menschen gefüllt wurde, dicht verschlossen,
>>	wonach dorthin das Verbrennungsgas hineingeführt wurde, das von
>>	einem neben der Gaskammer montierten Motor mit 250HP erzeugt
>>	wurde. Dieser Motor stammte wahrscheinlich von einem Flugzeug.
>>
>>	Die Vernichtungsprozedur dauerte etwa 12-15 Minuten.
>>
>>
>>	Eustachy Ukrainski, Einwohner des Dorfes Belzec
>>	zitiert nach:
>>	Peter Longerich (Hrsg.)
>>	Die Ermordung der europäischen Juden
>>	Serie Piper 1060, S. 361f
>
>Meine Herren Langowskis:
>
>Ihre Zeugen und deren Aussagen werden immer bizarrer.  Dieser Dorfbewohner
>Ukrainski, dem wahrscheinlich noch die Kuhscheiße am Gummistiefel klebte,
>hatte also Zugang zur "Gaskammer" und konnte alles "bezeugen".  Dieser
>"Dorfbewohner" der technisch begabt gewesen sein muß, erkannte sofort, daß es
>sich dabei um ein Flugzeugmotor mit 250 PS handelte. Die Sicherstellung der
>"Mordwaffe" wurde scheinbar hier versäumt. Wir müssen also einem Dorfbewohner
>glauben, der freien Zugang zu "Vergasungen" hatte. 
>

Amen!Amen!

>Wird nicht immer wieder von den Holocaustluegner behauptet, die "Vernichtungs-
>und Vergasungsbefehle" waren so geheim, daß nicht einmal die "Obersten
>Zehntausend" davon wußten, selbst Goering, Churchill, Eisenhower, Stalin und
>Goebbels wußten von der "industriellen Judenvernichtung" nichts (keiner der
>Befreier erwähnte Gaskammern in deren Memoiren), und da kommt so ein
>Dorftrottel mit namens Ukrainski daher und schaut sich den ganzen
>"Vergasungsprozeß" gemütlich an und kein "SS-Scherge" hat ihn gleich mit
>"vergast"?

Die Holocauster suchen sich ihre Luegen so heraus wie sie
sie brauchen.
>
>Sie müssen wirklich denken, Sie haben es hier mit Geisteskranken zu tun. Aus
>welchem Morast kommen denn nur diese Zeugen-Subjekte herausgekrochen?  Wer ist
>denn Peter Longerich?  Wann wurde das Buch geschrieben?  Augenzeugen und
>Autoren werden immer obskurer hier. Nachdem die Kogons, Benz', Reitlingers und
>wie die großen  "Sterne am Holocaust-Geschichtshimmel" alle heißen mögen, am
>zusammenklappen sind, kommen immer wieder neue, wenn auch noch unbekannt,
>"Spulwürmer der Geschichte" ans Tageslicht.
>
>Ist ja interessant. Es wird immer klarer, daß Sie nichts haben, was Ihre
>Luegen (und nur von denen reden wir hier) auch nur im Geringsten festigen
>könnte.  Man nennt das intelektueller Bankrott, glaube ich. 

Die Holocauster versuchen sich am letzten Strohhalm zu
retten. Sie  beweisen einen Schreiberling mit dem Zitieren
eines anderen Schreiberlings und wenn es garnicht mehr geht,
kommen sie mit 'Beweisen'  wie von dem  Dorftrottel
Ukrainski und versuchen  so einen Quatsch an den Mann zu
bringen
Wie hiess der Moshe (Peer?) noch?
Wie war's noch mit dem Luegner Wiesenthal?



From hk@crosslink.net Sat Dec 20 02:28:35 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sat, 20 Dec 1997 01:28:35 GMT
Message-ID: <349c1781.1450045@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
References: <65uvb0$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <19971202172700.MAA03576@ladder01.news.aol.com> <66piuq$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34936af8.10562804@personalnews.germany.eu.net> <01bd07f4$fe66b340$LocalHost@armin> <34a9012f.7051245@personalnews.germany.eu.net> <6793p1$1k7@bgtnsc01.worldnet.att.net>
Lines: 76
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 17 Dec 1997 17:55:46 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On Mon, 15 Dec 1997 10:09:13 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
>Langowski) wrote:
>
>>Herr Koch spricht dagegen von 350 000 und manchmal 400 000 Toten, und
>>wenn er nach Beweisen gefragt wird, beruft er sich auf eine völlig
>>veraltete Quelle, in der von 250 000 Toten die Rede ist.
>
>>Herr Koch manipuliert Quellenmaterial und zitiert verfälschend, und das
>>wollte ich aufzeigen.
>
>Herr Langowski, beruhen nicht  Ihre Angaben sämtlich auf "veralterte
>Quellenangaben" wie z.B. der Kogon (1946) und Reitlinger (1953), die
>Granitsteine in Auschwitz (1990), die Zeitungsberichte aus uralter
>Kriegspropaganda usw.? Wir haben hier ein ganzes Register von Luegen, die man
>über das Lager Auschwitz verbreitete. Wie sehen dagegen Ihre "neuen und
>konkreten" Quellenangaben aus?  Was ich Ihnen hier aufzeichne, ist eine
>"veralterte" riesige Zahlenblamage. Sie können sie nun mit Ihren
>"nicht-veralterten" Angaben berichtigen. 
>
>Opferzahlen für das Lager Auschwitz:
>
>31.12.1945	Franz. Ermttlungsst. f. Kriegsverbrechen	8.000.000
>01.10.1946	IMT Dokument 008-USSR			4.000.000
>01.10.1946	IMT Dokument 3868-PS				3.000.000
>08.01.1948	Welt im Film (Wochenschau Nr. 137)		   300.000
>20.04.1978	Le Monde					5.000.000
>20.04.1989	Kogon, Der-SS-Staat				4.500.000
>01.09.1989	Le Monde					1.433.000
>24.11.1989	OStA Majorowsky, Wuppertal  (12 Js 1037/89)	4.000.000
>31.12.1989	Pressac, Auschwitz: Technique and ...		   928.000
>06.01.1990	Frankfurter Rundschau				     74.000
>18.07.1990	The Peninsula Times Tribune			2.000.000
>25.07.1990	Hamburger Abendblatt				2.000.000
>26.07.1990	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			4.000.000
>11.06.1992	Allgem. Jüd. Wo. Zeitung			1.500.000
>27.09.1993	Die Welt				   800.000
>01.05.1994	Focus					   700.000
>21.12.1994	Institute für Zeitgeschichte		1.000.000
>31.12.1994	Pressac, Die Krematorien von Auschwitz	   470.000
>01.01.1995	Damals					3.000.000
>22.01.1995	Welt am Sonntag			1.200.000
>22.01.1995	Welt am Sonntag			   750.000
>25.01.1995	Wetzlarer Neue Zeitung			4.000.000
>27.01.1995	Die Welt				2.000.000
>27.01.1995	Die Welt				1.100.000
>02.02.1995	BUNTE					1.400.000
>31.05.1995	Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg 1941-45	74.000
>````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````
>Bis jetzt haben SIE sich noch nicht die Mühe gemacht, auch nur annähernd die
>Luegenzahlen zu erklären oder zu berichtigen.  Wann fangen Sie endlich an
>damit? 
>
>Und die 5 Mill. "verschwundenen Juden" aus dem Jahre 1995 haben Sie auch noch
>nicht aufgeklärt.  Haben Sie keine "konkreten" Quellenangaben?  Wollen Sie das
>alles "unterschlagen"?  

Nix, nix. Unterstelle Langowski bitte nicht dass er  etwas
unterschlaegt. Die 1995 verschwundenen 5 Millionen Juden
sind als Vorarbeit auf den naechsten 'Holocaust 'gedacht.
In 50 Jahren kann man dann 'beweisen', dass es 1995  wieder
einen 'Holocaust' gegeben hat.   Sie haben aus ihren
(Luegen)Fehlern  gelernt. 

>Wann nehmen Sie sich Ihre eigenen Ratschläge zu
>Herzen, und präsentieren die "neuesten, konkreten, nicht-veralterten"
>Quellenangaben, die der Wahrheit entsprechen, und nicht immer wieder neue
>Luegen und Verdrehungen fabrizieren, weil die alten nach kurzer Untersuchung
>schmählich auseinanderfallen. 

Wie Du sicher auch schon festgestellt hast,  geht Langowski
garnicht darauf ein wenn Du ihm Beweise vorlegst und zieht
es dann vor einfach nicht zu antworten um sich nicht noch
tiefer in die Sch....  begeben zu muessen.

From hk@crosslink.net Sat Dec 20 15:03:30 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Nazi-Attacken eines Kleinhirns
Date: Sat, 20 Dec 1997 14:03:30 GMT
Message-ID: <349bbe99.1558116@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.misc
References: <6kFfXkmIfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
Lines: 162
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 20 Dec 1997 00:00:00 +0000,
m.blumentritt@cl-hh.comlink.de wrote:

>_Wie sich Nazis selber entlarven. Der Fall Kleinsorg_

>Vorab, um jeden Missverstaendnis zu vermeiden,

antwortete ich  dem juedischen Luemmel
Blumenschiss  o.ae. mit dem von ihm hier zitierten
posting auf sein fuer alle Deutschen beleidigenden
folgenden Hassartikel: 

Und dieser juedische Schmarotzer Blumentritt hatte
den Nerv am 2.9.1996 folgendes zu posten:


Subject:      Re: Stoppt Katholiken!
From:         m.blumentritt@cl-hh.comlink.de
(Martin Blumentritt)
Date:         1996/09/02
Message-Id:   <6G5RZ9$nfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
Newsgroups:   de.soc.politik
[More Headers]

_Erfahrungen mit den Deutschen_

Nachdem mir auf Flughaefen, Bahnhoefen und bei
Einschiffen oft genug die Peinlichkeit nicht
erspart geblieben ist, ansehen zu muessen, wie
widerwaertig Deutsche sich benehmen
und immer wieder in der Schlange bei der
Passkontrolle und beim Zoll auffallen, fuehle ich
mich bemuessigt ueber dieses seltsame Voelkchen
einige Ueberlegungen anzustellen.

Ich bin zwar kein Feind der Deutschen, aber
dennoch stelle ich immer wieder fest, dass die
Deutschen Verbrecher und Schmutzfinke sind.
Jeden Tag hoert man doch, dass sie Menschen
ausrauben, Diebstaehle begehen, Frauen
vergewaltigen, betruegen usw.
Jede zweite Frau ist schon mindestens einmal
vergewaltigt oder sexuell belaestigt worden.
Und in welchem Land muss schon das Busengrabschen
und unter den Rock gucken gesetzlich verboten
werden. Die Kriminalitaet steigt. Jede Zeitung ist
voll davon, die Kriminalitaetsstatistiken quellen
davon ueber. In jeder Fernsehnachricht hoert man
von den Deutschen, wie sie morden, stehlen und
betruegen. Nur wenn der Nachbar dasselbe
tut, wird er gleich denunziert, dann kriegt er
gleich eine anonyme Anzeige.
Spielt die Musik mal zu laut, faehrt man schneller
als ein anderer in die Parkluecke, so kann es
einem schon das Leben kosten. Nicht mal sich
selbst mag der Deutsche, wie soll er dann andere
moegen.

Wie "sauber" die Deutschen sind, davon kann man
sich leicht ueberzeugen. Nach einen HSV-Spiel in
Hamburg muss man mal die S-Bahnen angucken,
ueberall liegen Bierdosen und leere Kornbuddeln
herum und es stinkt nach schalem Bier und
Abfall. Das Kotzen bekommt man, wenn die Germanen
dann mit ihren vollgepissten Jogginghosen
"Deutschland, Deutschland" rufend durch die
Bahnhoefe ziehen sieht. Das hoert sich ja auch so
schon wie Sieg Heil an.

Kuerzlich habe ich sogar einen Deutschen - er war
offensichtlich deutsch, weil er ein Etikett, ich
bin stolz ein Deutscher zu sein, trug - gesehen,
der oeffentlich an einen Baum pinkelte, als ob wir
keine Toiletten haetten. Die U-Bahntunnel stinken
derart bestialisch, dass man, nachdem betrunkene
Deutschlandfans nach einem Laenderspiel
die Waende vollgepisst haben, sie nur noch mit
Gasmaske betreten kann.

Und da kotzte Silvester so ein betrunkener
Deutscher auch noch bei mir ins Treppenhaus. Das
ist bestimmt unser arische Nachbar, der sich
nachdem er diese unsaeglichen Asylflugblaetter
verteilt hat, dann den ganzen Abend nur
Pornos anguckt, das Gestoehne aus dem Fernseh-
Lautsprecher geht nicht nur mir andauernd auf die
Nerven.
Dieser taube Kerl sitzt wichsend und saufend vor
dem Fernseher. Das ist aber immer noch besser als
diese furchtbaren Heino-Kassetten, die schon Grund
genug waeren, in zivilisierte Laender
auszuwandern. Da sieht man doch, was fuer
Perverslinge die Deutschen sind. Dichter
und Denker? Nein, nicht mal Richter und Henker,
Wichser und Haenger.
Wie geldgierig sie sind, kann man schon sehen,
wenn man eine Wohnung sucht. Sie verlangen
ueberteuerte Mieten und der Makler langt noch mal
extra hin. Die Deutschen wollen nur Geld, Geld,
Geld.

Auch ein Waldspaziergang wird einem vermiest.
Ueberall sammeln sich leere Bierdosen, zerbrochene
Flaschen, Pappbecher und Hamburger- Behaelter.
Statt das Roehren der Hirsche, das man frueher mal
hoeren konnte, hoerte man nur urdeutsche Laute.
Sogar das Wild verzieht sich, wenn die Deutschen
nahen.

Ich will nicht sagen, dass alle Deutschen so sind,
aber das geht mir ganz schoen auf den Geist, dass
sie ueberall nur kotzen, pissen und Dreck machen,
luegen, stehlen, betruegen.
Herzlos gegen das Elend der Penner am
Strassenrand, regen sie sich dann auf ueber
Tierversuche und schwadronieren von
Huehner-KZs. Aber ihren Hund lassen sie im Urlaub
auf der Strasse verrecken.

Und weil es ihnen unertraeglich ist, etwas anderes
zu ertragen ausser sich selbst, fangen sie auch
noch an, bei denen Brandsaetze zu legen, wo sie
zwar eine andere aber doch immerhin Kultur
kennenlernen koennten.

Als typischer Analcharakter, der immer putzen
muss, um seinem geliebten Dreck immer moeglichst
nahe zu sein, immer auf dem Sprung das ihn
reizende wie quaelende Objekt seiner verbotenen
Begierden, aeussert sich seine eigene
Assozialitaet in Straf- und Verfolgungswuenschen.
(Ein Zitat sei mir erlaubt) "Freude an
Grausamkeiten ist der am Schmutz
eng verwandt."(Adorno) Die Forderung nach der
plattesten Demokratie wird hier ja gleich als
Attentat auf die Gesellschaft gesehen, das einen
starken Staat und einen neuen Fuehrer erfordert.

Ich will ja nicht sagen, dass alle Deutschen Nazis
sind, aber die Statistiken belegen, wie wenig
anstaendige Menschen es unter den Deutschen gibt.
Kein Faschingsscherz ueber Auslaender ist ihnen zu
bloede, keine zotige Buettenrede zu widerlich, das
zeigt sich das wahre Wesen des Deutschen,
wenn der "Fuehrer" das wuesste!

Also ich kann es verstehen, wenn man bei diesen
Super-Deutschen die Fensterscheiben einwirft,
nein, ich wuerde so etwas nie tun, dafuer bin ich
zu alt, aber verdient haetten sie es bestimmt, das
man ihnen man einen auswischt.

Echt, ich habe mich immer fuer die Deutschen
eingesetzt, ich weiss ja, dass es auch einige
anstaendige Deutsche gibt, aber wo verdammt noch
mal trifft man die heute noch.

Sind sie noch zu retten, diese Deutschen?

                              Martin Blumentritt
_____


From hk@crosslink.net Sat Dec 20 15:03:33 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Sat, 20 Dec 1997 14:03:33 GMT
Message-ID: <349cc089.2054221@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997121123035416004@port4.ahrweiler.netsurf.de> <34908354.771627@news.owl-online.de> <1997121219543832733@port1.ahrweiler.netsurf.de> <66scki$7p9$1@unlisys.unlisys.net> <66v21v$vmc$3@news00.btx.dtag.de> <66v32j$1so$2@news02.btx.dtag.de> <66v8g7$157$1@news00.btx.dtag.de> <671rn2$n65$1@news00.btx.dtag.de> <6744ou$59k$1@news00.btx.dtag.de> <34a24cb0.8068138@personalnews.germany.eu.net> <349acf0a.4597586@news.frankfurt.netsurf.de> <34a9b704.19604341@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 116
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.174
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 20 Dec 1997 12:16:42 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 16 Dec 1997 19:53:52 GMT, 
>Winfried.Krauss@t-online.de (Winfried Krauß) 
>wrote in <349acf0a.4597586@news.frankfurt.netsurf.de>:
>
>>Am Tue, 16 Dec 1997 09:41:59 GMT schrieb
>>JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski):

>>Schon wieder eine Langowsky-Lüge.
>
>
>Sie sind Nationaldemokrat, Herr Krauß. Sie sprechen von einer sehr
>intensiven nationaldemokratischen Tradition in Deutschland.
>
>Damit kann nur die DNVP gemeint sein.

Der Meinungsforscher/Analyst Langowski am Werk!!!  Hoert
hoert.

(...)
>Dieser Schritt war eine wesentliche Voraussetzung für die Verbrechen der
>deutschen Diktatur.
>
>Das ist keine "Langowsky-Lüge", das ist die Wahrheit.

Und natuerlich wussten Langowkis  Glaubensbrueder schon im
Voraus was etl. geschehen oder nicht geschehen wuerde.

>Hätten Sie meinen Fakten sachliche Korrekturen entgegenzusetzen, dann
>hätten Sie nicht nur behauptet, daß ich ein Lügner bin, dann hätten Sie
>es bewiesen.

Was nuetzen bei Langowski Beweise? Langowski verdreht,
verleumdet, falescht und luegt  Beweise ohnehin nur vom
Tisch.

>>Außerdem sollten Sie, Herr langowsky, sich besser mal um Ihre
>>ideologischen Vorgänger kümmern. Da haben Sie ganz schön viel zu tun!
>
>Woher wissen Sie, wer meine ideologischen Vorgänger sind, Herr Krauß?

Herr Krauss weiss genau so wer Langowskis Vorgaenger  sind
wie Langowski weiss was Herr Krauss's Vorgaenger sind.

        >Sie sind Nationaldemokrat, Herr Krauß. Sie sprechen
         >von einer sehr intensiven nationaldemokratischen
         >Tradition in Deutschland.

         >Damit kann nur die DNVP gemeint sein.
             (On Sat, 20 Dec 1997 12:16:42 GMT,  
    JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) )

(..)

>Am 20.3.1933 gab Heinrich Himmler die Einrichtung des ersten deutschen
>Konzentrationslagers bekannt. Es war Dachau. Die ersten Häftlinge waren
>Sozialdemokraten und Kommunisten, also politische Gegner des Systems.

Langowski hat Recht. Um den blutigen Strassenschlachten,
stets angezettelt von den moskauhoerigen
juedisch-bolschewistischen  kommunistischen Agitatoren  ein
Ende zu setzen und  das Reich vor einem unmittelbar
bevorstehenden Buergerkrieg zu bewahren  wurde die
Hauptagitatoren voruebergehend in Schutzhaft genommen.
Unter dem politischen Notstand der Zeit hatte die
Reichsregierung ueberhaupt keine andere Wahl.

>Ist das die Ecke, in die Sie mich stellen möchten? 

Wenn Langowski sich zu diesen  kommunistischen Moederbanden
bekennt, scheint's wohl die richtige Ecke fuer ihn zu sein.

>Ist das die
>Behandlung die Sie mir - ebenfalls analog zu meinen vermeintlichen
>Vorgängern - angedeihen lassen möchten?

Unter den _gleichen_ Umstaenden warum nicht?  Es waere ein
Verbrechen der Regierung wenn Sie nicht eingriff um auch das
Leben eines Langowskis vor Tod oder Harm zu schuetzen.

(...)
>Ihre Vorgänger, Herr Krauß, haben aber nicht protestiert, als politische
>Gegner terrorisiert wurden.

Langowski sollte vorsichtiger sein  mit Woerten wie
'terrorisiert' herum zu schmeissen. Jeder damals im
Schutzhaftlager Dachau Internierte wurde sofort entlassen
wenn er bereit war eine Erklaerung zu unterschreiben, dass
er sich nicht wieder an Unruhen usw. beteiligen wuerde.

> Vielmehr haben sie sich auf die Seite von
>Hitlers Verbrecherbande geschlagen. Ihre Vorgänger haben die Demokratie
>verraten und einen Verfassungsbruch mitgetragen.

Offensichtlich waere es Langowski lieber gewesen wenn  sie
sich auf die Seite der stalinistischen Mordbanden geschlagen
haetten.  Brauch Langwskis politische Richtung noch in Frage
gestellt zu werden?
>
>Die 81 kommunistischen Abgeordneten des Weimarer Parlaments wurden an
>der Ausübung ihrer Mandate gehindert. Dadurch war der Reichstag nicht
>mehr beschlußfähig, das Ermächtigungsgesetz hätte nicht verabschiedet
>werden können.

und sie haetten ungestoert  die Leitung ihrer Moerderbanden
weiter ausueben koennen.

(..)

>Sie haben es einmal getan, und sie würden es wieder tun.

Billige Polemik.



From hk@crosslink.net Sat Dec 20 15:19:44 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Sat, 20 Dec 1997 14:19:44 GMT
Message-ID: <349bd14b.6345291@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 71
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 20 Dec 1997 12:31:17 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Mon, 01 Dec 1997 18:21:49 GMT, 
>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>wrote in <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net>:
>
>>Trotz Ihrer kläglichen Wortverdreherei; Es waren und bleiben DIE JUDEN, denn
>>die die an Christus glaubten wurden Christen, "Mörder und Luegner" aber
>>blieben DIE JUDEN, denn es gibt keine christlichen Juden, genau so wie es
>>keine katholischen Protestanten oder bolschewistischen Nazis geben kann.
>
>Nun glauben Sie aber an die Existenz einer jüdischen Rasse, Herr Koch.
>
>Und wenn ich Sie recht verstehe, glauben Sie auch, man könne die
>angeblich existierende jüdische Rasse anhand gewisser, meist als unschön
>geltender körperlicher Merkmale erkennen.

Und stimmt das etwa nicht?


>Übrigens bleibt noch die Frage, warum die Juden, die im Dritten Reich
>zum Christentum übergetreten sind, nach dem Übertritt immer noch als
>Juden verfolgt worden sind.

Gehoeren die uebergetretenen Juden auch zu den 6 Millionen
angeblich verschwundener?

>
>Wie bitte? Was meinen Sie? Weil diese Menschen tatsächlich auch noch
>Juden waren, ihrer Rasse nach nämlich? Jude bleibt eben Jude, meinen
>Sie, und daran ändert auch der Glaube nichts?

"The distinctive charakter of the Jew does not arise solely
from his religion.It is true that his _race_ and religion
are indissolubly connected, but whatever be the cause of
this junction of the _race_ idea with the religion, it is
very certain that the religion alone does not constitute the
people. A believer in the Jewish faith does not by reason of
that fact become a jew. On the other hand, however, a Jew by
birth remains a Jew, even thouh he abjures his religion."
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Leo N. Levi, Praesident of B'nai B'rith 1900-1904)

"The Jews are something more than a mere 'followers of a
religion', namely, they are a _race_, a brotherhood, a
nation".

"A Jew belongs to his _race_ and consequelntly also to
Judaism, in spite of the fact that he or his ancestors have
               ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
become apostates".
^^^^^^^^^^^^^^^
(Moses Hess in 'Rome and Jerusalem")

"The Jews were originally a nation, and have retained more
than most nations one of the elements of nationality
-namely, the _race_ element; this may be proved, of course,
by the common -sense test  of their distinguishability. You
can more easily see that a Jew  is a Jew than that an
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Englishman is an Englishman".
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
(Arthur D.Lewis  in "The Jews a Nation")

>Ich dachte mir schon, daß Sie eine logische Antwort haben.

Die  logische Antwort kommt von den fuehrenden Juden selbst.
Oder will Langowski diese fuehrenden Juden als Luegner
hinstellen?


From hk@crosslink.net Sat Dec 20 15:27:03 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die einschlaegigen Verbindungen des BFB
Date: Sat, 20 Dec 1997 14:27:03 GMT
Message-ID: <349bd5b3.7472958@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <01bcf79f$95c66840$74faa8c1@magees> <65jp0s$96$1@news.metronet.de> <3484c00f.1361396@news.swol.de> <3481ea24.171268241@news.lrz-muenchen.de> <3486b7df.1310857@news.swol.de> <34950f47.6384281@personalnews.germany.eu.net> <34a1dd48.6499819@news.swol.de> <34a1d2b3.26691997@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 21
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 20 Dec 1997 14:15:21 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 16 Dec 1997 20:34:59 GMT, 
>EduardPfarr@swol.de (Eduard Pfarr) 
>wrote in <34a1dd48.6499819@news.swol.de>:


>	-	Der Vorsitzende des BFB, Herr Brunner, ist bei der
>		"Düsseldorfer Herrenrunde" aufgetreten. Dort sind u.a.
>		auch Adolf von Thadden (ehem. NPD-Vorsitzender),
>		Jörg Haider und Franz Schönhuber aufgetaucht.
>
>	-	Günther Kissel, einer der Hauptaktivisten der
>		"Düsseldorfer Herrenrunde", hat den Auschwitzleugner
>		David Irving eingeladen, und Herr Kissel hat
>		Straffreiheit für den Altnazi und Holocaust-Leugner
>		Thies Christophersen gefordert.

Na, alles scheint noch nicht verloren zu sein. Es gibt doch
noch  ein paar anstaendige, aufrichtige  Menschen.

From hk@crosslink.net Sat Dec 20 21:58:48 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Sat, 20 Dec 1997 20:58:48 GMT
Message-ID: <349c29c1.1680298@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net> <349bd14b.6345291@news.crosslink.net> 
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.181
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 20 Dec 1997 16:28:17 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:


>Horst, mittlerweile wird Deine Posterei des immer gleichen
>Textbausteins pathologisch. 

Weisst Du eigentlich welche Bausteine bei Dir fehlen oder
moechtest Du gerne dass ich sie hier aufzaehle?

>Du solltest ernsthaft ueber professionelle 
>Hilfe nachdenken,

Gute Idee. Weisst Du einen guten  ' Investierungs-Berater'?
Aber bitte keinen Dipl. Volkswirt wie Du, der/die wuerden
meinen Forderungen nicht gewachsen sein.

> Dir wuerde es hernach bestimmt besser gehen.

Zum Neid vieler geht es mir auch so in jeder Beziehung ganz
ausgezeichnet.

Happy Hanukkah to you.



From hk@crosslink.net Sat Dec 20 21:58:50 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Sat, 20 Dec 1997 20:58:50 GMT
Message-ID: <349d2b91.2144244@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <1997121219543832733@port1.ahrweiler.netsurf.de> <66scki$7p9$1@unlisys.unlisys.net> <66v21v$vmc$3@news00.btx.dtag.de> <66v32j$1so$2@news02.btx.dtag.de> <66v8g7$157$1@news00.btx.dtag.de> <671rn2$n65$1@news00.btx.dtag.de> <6744ou$59k$1@news00.btx.dtag.de> <34a24cb0.8068138@personalnews.germany.eu.net> <349acf0a.4597586@news.frankfurt.netsurf.de> <34a9b704.19604341@personalnews.germany.eu.net> <349cc089.2054221@news.crosslink.net> <34a504aa.39485559@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 102
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.181
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 20 Dec 1997 17:48:44 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Sat, 20 Dec 1997 14:03:33 GMT, 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) 
>wrote in <349cc089.2054221@news.crosslink.net>:
>
>
>
>[Herr Krauß steht in der Tradition der DNVP]

(nur eine Behauptung von Langowski)
>
>
>>Der Meinungsforscher/Analyst Langowski am Werk!!!  Hoert
>>hoert.
>
>Nein.
>
>Das war ein naheliegender und mit großer Wahrscheinlichkeit richtiger
>Schluß, der sich aus folgendem ergibt:

Oben _behauptet_ Langowski etwas und nur eine Zeile darunter
schreibt er: ' 
         >ein naheliegender und mit großer
          >Wahrscheinlichkeit richtiger Schluß, 
Langowski, Langowski?
>
>Herr Krauß ist Nationaldemokrat.

Und?

>Er ist ein hoher Funktionär der NPD.

Und?

>Du
>findest auf seiner Heimatseite zum Beispiel die Information, daß Herr
>Krauß das Amt I des Parteipräsidiums der NPD leitet.

Und?

>Vor kurzem hat Herr Krauß in <659gup$om4$1@news01.btx.dtag.de> folgendes
>gesagt:
>
>	In Wirklichkeit gibt es in Deutschland eine sehr
>	intensive national-demokratische Tradition.

Und?  Was ist daran falsch?

>Wenn man den Artikel liest, wird deutlich, daß er darüber erfreut ist
>und daß er sich selbst in dieser Tradition sieht.

Und? Es muss doch auch noch andere geben als  nur linkes,
vaterlandsverraeterisches Gesindel oder den
Internationalisten hoerige Opportunisten.

>Der letzte Schritt ist die Frage, welche Partei(en) diese Tradition in
>der Weimarer Republik vertreten haben.
>
>Kommunisten, Sozialisten und SPD scheiden aus. Das Zentrum ist es auch
>nicht, denn das Zentrum gilt ja eher als Vorläufer der CDU/CSU, und ich
>glaube nicht, daß Herr Krauß sich als NPD-Funktionär dort ansiedeln
>würde.

Was interessiert hier wer wo in der Weimarer Republik
gestanden hat?  Langowski versucht mal wieder im Rahmen
seiner ueblichen  Stigmatisierungs- und
Demonisierungsversuche einer Person eine Verbindung  zu
haekeln. NPD = DNVP  = NSDAP. Man sehe!

>Die NSDAP ist es auch nicht, denn Herr Krauß hat zwischen dem rassischem
>Nationalismus und völkischem Nationalismus unterschieden. Letzterer sei
>im Dritten Reich, sagt Herr Krauß, weitgehend ausgeschaltet worden.

Und was passt Langowski daran nicht? Ist die Unterscheidung
nicht erlaubt?

>Jetzt müssen wir im letzten Parlament der Weimarer Republik nur nach
>einer Partei suchen, die einen völkischen Nationalismus vertreten hat.
>
>Diese Partei ist die Deutschnationale Volkspartei (DNVP). Herr Krauß hat
>dieser Zuordnung übrigens auch nicht widersprochen.

Ich kenne Herrn Krauss nicht. Aber es ist eine typisch
Langowski'sche Methode, dass naemlich, wenn jemand seinem
Unsinn nicht widerspricht, er automatisch dessen Zustimmung
interpretiert.  Naja, nichts neues bei Langowski.

>Er hat erst widersprochen, als ich darauf aufmerksam gemacht habe, daß
>es diese Partei war, die Hitler zur Macht verholfen hat, und daß Herr
>Krauß folglich in einer Tradition steht, die für die Millionen Opfer des
>Nationalsozialismus mindestens indirekt verantwortlich ist.

Langowski hat wieder ein neues Haekelmuster  entworfen!!!!
Nach diesem Langowski'schen Haekelmuster ist der Papst heute
noch genau so mitschuldig. Er hat  zu der Zeit nicht gegen
den National-Sozialismus ausgesprochen und das Zentrum war
eine ueberwiegend katholische Partei. Und wie war es noch
mit der CDU/CSU heute als Nachfolger des Zentrums?
Beabsichtigen die  Langowski'schen Stallwarte in Zukunft
auch beim Papst und der CDU/CSU abzocken? 

From hk@crosslink.net Sun Dec 21 14:13:11 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Sun, 21 Dec 1997 13:13:11 GMT
Message-ID: <349d11cd.3730786@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net> <349bd14b.6345291@news.crosslink.net>  <349c29c1.1680298@news.crosslink.net>  <19971221005005172280@port9.ahrweiler.netsurf.de> 
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.171
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Dec 1997 01:25:31 +0100, Stefanie Teufel
 wrote:

>>> "GL" == Guenter Lelarge schrieb am Sun, 21 Dec 1997 00:50:05 +0100:

>Nur kein Neid, Guenterle. Was sollte Santa Dir denn bringen? Sex?

Du Heilige Madonna kannst ihm ja eine Einladung schicken. Na
ja, schoen bist Du ja nicht wie ich festgestellt habe aber
dafuer hast Du abstehende Ohren und vorstehende Zaehne. :-)
Man kann es aber so machen wie die Lubowitscher , mit einem
weissen Tuch zudecken wo nur ein kleines Loch
rausgeschnitten ist. Den Rest sieht man dann nicht. :-)

> Mitunter soll sich sexuelle
>Frustration ja in den absurdesten Formen aeussern...

Jetzt verstehe ich  die Ursache warum Du so  rumpoebelst
hier. Sexuelle Frustruation!  
Wer haette das gedacht?

From hk@crosslink.net Sun Dec 21 17:41:39 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: D-Holocaust geklaert
Date: Sun, 21 Dec 1997 16:41:39 GMT
Message-ID: <349d46a7.413460@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19971220223100.RAA09101@ladder02.news.aol.com> <67hl36$iet$1@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6kIuVrZaAUB@atlantis.allcon.com> <349D380D.FB7E50A8@ira.uka.de>
Lines: 13
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.167
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 21 Dec 1997 16:38:54 +0100, Sven Noltemeier
 wrote:

>Mona J. Klock wrote:
>
>> Mein Komposthaufen quellt langsam ueber...
>> Aber troeste Dich, Lautstaerke laesst kein Schluss auf Masse zu.
>
>
>Auf Hirnmasse nicht, da hast Du recht.  Trotzdem, sie werden mehr und
>lauter, wie mir scheint.
>
You ain't seen nothing yet!

From hk@crosslink.net Sun Dec 21 18:16:41 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Sun, 21 Dec 1997 17:16:41 GMT
Message-ID: <349d4ef1.2536155@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de> 
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.170
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 21 Dec 1997 17:39:29, holger@nospam.deep.hb.provi.de
(Holger Bruns) wrote:

>In article <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de> 
>gothmag99@theko.snafu.de (Thekla Kosche) writes:
>
>>  "Wenn die Polizeikräfte es nicht vermögen unsere Versammlungen vor den
>>Politkriminellen zu schützen, so müssen wir das selbst in die eigenen
>>Hände nehmen", wird ein Teilnehmer aus Hetendorf im *Nordland*-Netz  
>>zitiert.
>
>Wenn ich diesen Aufruf zur Selbstjustiz lese, dann beginne ich Kai Fischer zu 
>glauben, daß man die Nazis nicht einfach als harmlose Spinner abtun kann, 
>sondern als gefährliche Verbrecher betrachten mußt. Wehret den Anfängen!

und vor allen Dingen seid auf der Hut vor geistesgestoerten
wie Brunz. Sorgt dafuer ,dass sie in eine Anstalt kommen
bevor sie erst recht Unheil anrichten koennen. Ich meine so
mit Kindern usw.........   .


From hk@crosslink.net Sun Dec 21 23:15:26 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Inhalte der Holocaust-Leugnung (was: Re: Luegen der Holocaust-Leugner)
Date: Sun, 21 Dec 1997 22:15:26 GMT
Message-ID: <349d94f9.8578596@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.politik.deutschland
References:  <659spv$rko@mtinsc02.worldnet.att.net>  <65ihio$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347eb6d5.487442@personalnews.germany.eu.net> <65pqaa$5i2@bgtnsc03.worldnet.att.net> <348beb28.14076881@personalnews.germany.eu.net> <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net> <34a5b62f.19391528@personalnews.germany.eu.net> <67jqd4$1i8@bgtnsc03.worldnet.att.net>
Lines: 34
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 21 Dec 1997 19:23:15 GMT, mankoch@worldnet.att.net
(Manfred Koch) wrote:

>On Sat, 20 Dec 1997 12:16:41 GMT, JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen
>Langowski) wrote:
>
>>On Thu, 11 Dec 1997 20:35:58 GMT, 
>>mankoch@worldnet.att.net (Manfred Koch) 
>>wrote in <66piv3$co7@bgtnsc02.worldnet.att.net>:


>>Haben Sie eine Erklärung, was damit gemeint sein könnte?
>
>Wenn das Ihre Beweise einer "industriellen Judenvernichtung" sein sollen, dann
>schaut es bei Ihnen sehr traurig aus. Kein unabhängiger Richter der Welt,
>würde das als "Vernichtungsplan" akzeptieren.  Leuchtet Ihnen das nicht ein? 
>Aber, woher kommen denn all die "Auschwitz-Überlebenden" her die Europa nie
>verlassen haben? >Haben Sie eine Erklärung, was damit gemeint sein könnte?
>
>>Wo sind diese Menschen, Herr Koch?
>
>Wo sind die 4.5 Mill. "Überlebenden", Herr Langowski? 
>Warum fragen Sie? Wenn Sie mir beantworten können wie die 5 mill. Juden
>"verloren" gegangen sind, in 1995, dann haben wir doch die Frage beantwortet.
>Sie kratzen aber immer wieder die Kurve und vermeiden die Antwort, auf das
>vielleicht größte Desaster des Judentums, denn es gingen doch 5 Mill. Juden in
>1995 [!] "verloren", ohne Hitler, Himmler und Gestapo.

Manfred, ich finde es aeusserst unfair, dass Du  Langowski
so in Verlegenheit bringst. So etwas tut man nicht :-).
Der arme Kerl versucht doch tapfer seine Luegen so gut
zurecht zu biegen wie es nur eben geht und dann kommt von
Dir wieder sowas.  Erkenne doch zumindest bitte seine Arbeit
an :-).

From hk@crosslink.net Sun Dec 21 23:15:33 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Sun, 21 Dec 1997 22:15:33 GMT
Message-ID: <349e9502.8587193@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net> <349bd14b.6345291@news.crosslink.net>  <349c29c1.1680298@news.crosslink.net>  <19971221005005172280@port9.ahrweiler.netsurf.de>  <349d11cd.3730786@news.crosslink.net> <882729789.50849@hannover3.pop.metronet.de>
Lines: 14
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 21 Dec 1997 19:01:40 +0100, "markus gees"
 wrote:

>Hallo Horst
>
>
>>Man kann es aber so machen wie die Lubowitscher , mit einem
>>weissen Tuch zudecken wo nur ein kleines Loch
>>rausgeschnitten ist. Den Rest sieht man dann nicht. :-)
>
>
>Wieso nicht Kissen übern Kopf???

Frag' mal 'nen  Lubowitscher!

From hk@crosslink.net Sun Dec 21 23:15:40 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Sun, 21 Dec 1997 22:15:40 GMT
Message-ID: <349f9509.8593730@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de>  <349d4ef1.2536155@news.crosslink.net> <1997122119254214732@port6.ahrweiler.netsurf.de>
Lines: 29
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 21 Dec 1997 19:25:42 +0100,
guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge)
wrote:

>Horst Kleinsorg  wrote:
>
>> >Wenn ich diesen Aufruf zur Selbstjustiz lese, dann beginne ich Kai Fischer zu
>> >glauben, daß man die Nazis nicht einfach als harmlose Spinner abtun kann,
>> >sondern als gefährliche Verbrecher betrachten mußt. Wehret den Anfängen!
>> 
>> und vor allen Dingen seid auf der Hut vor geistesgestoerten
>> wie Brunz. Sorgt dafuer ,dass sie in eine Anstalt kommen
>> bevor sie erst recht Unheil anrichten koennen. Ich meine so
>> mit Kindern usw.........   .
>
>Da macht man keine Witze drüber!
>Wenn die Miezekatzen volljährig und einverstanden sind, geht das doch in
>Ordnung?

Wann wird eine Miesekatze volljaherig? und wie  gibt sie ihr
Einverstaendnis?  Besonders lautes Schnurren? :-)
>
>Wievielen Miezekatzenbumsern mag der hilfreiche Brunz schon geholfen
>haben? Da dachten wir immer, er sei nichtsnutzig - und da hören wir, daß
>er sich den Arsch aufreißt für Miezekatzenbumser!

Das kommt auch noch dazu? Gibt's 175 nicht mehr?



From hk@crosslink.net Sun Dec 21 23:15:46 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Sun, 21 Dec 1997 22:15:46 GMT
Message-ID: <34a0950f.8600254@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de>  <349d4ef1.2536155@news.crosslink.net> 
Lines: 36
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sun, 21 Dec 1997 19:13:30, holger@nospam.deep.hb.provi.de
(Holger Bruns) wrote:

>In article <349d4ef1.2536155@news.crosslink.net> 
>hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>>und vor allen Dingen seid auf der Hut vor geistesgestoerten
>>wie Brunz. Sorgt dafuer ,dass sie in eine Anstalt kommen
>>bevor sie erst recht Unheil anrichten koennen. 
>
>Tja Horrrscht, da mußt du dir eine Zeitmaschine anschaffen, denn ohne geht 
>das nicht. Unter Adolf hättest du mich glatt vergast, aber heute lache ich 
>dich aus.

Unter Adolf wurde keiner vergast. Ein paar unheilbare
Geistesgestoerte wie Du, die selbst ihre eigene Sch...
frassen wurden gnaedig von  ihrer (unverschuldten) Misere
erloest. 
>
>>Ich meine so mit Kindern usw.........   
>
>Erst Katzen, dann Hühner, jetzt Kinder. Entscheide dich mal.

Hinzkommen noch Aersche.

>Was soll ich mit 
>welchen Lebewesen denn machen?

Huehner schmecken manchmal ganz gut. Aua, die
Huehnerzuechter sind ja Nazis und die Metzger......

>Das verbietet mir aber mein Anstand.

Welchen Anstand?



From hk@crosslink.net Mon Dec 22 02:32:10 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Mon, 22 Dec 1997 01:32:10 GMT
Message-ID: <349ec30c.379001@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net> <349bd14b.6345291@news.crosslink.net> <349DB9F5.5B58A1E1@compuserve.com>
Lines: 7
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 22 Dec 1997 00:53:09 +0000, Wayne Brown
<70671.645@compuserve.com> wrote:


>Herauspicken kann man natürlich

Das tun unsere Holocauster doch schon ewig.

From hk@crosslink.net Mon Dec 22 02:49:42 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Kleinsorg ganz unten
Date: Mon, 22 Dec 1997 01:49:42 GMT
Message-ID: <349dc731.1440309@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <67k8dk$60r$1@surz03.HRZ.Uni-Marburg.DE>
Lines: 33
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.169
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Dec 1997 23:23:32 GMT, "Guido Tiemann"
 wrote:

>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht
><34a0950f.8600254@news.crosslink.net>...
>>Unter Adolf wurde keiner vergast. Ein paar unheilbare
>>Geistesgestoerte wie Du, die selbst ihre eigene Sch...
>>frassen wurden gnaedig von  ihrer (unverschuldten) Misere
>>erloest.
>
>So, das wäre dann wohl alles. Kleinsorg ist jetzt bis ganz zum Boden des
>braunen Sumpfs versackt. Ich bitte dringend um Rückmeldung,
>
>(1) wer dieses klare, offen nationalsozialistische Statement Kleinsorgs
>unterstützt,
>
>(2) wer evtl. doch die Gelegenheit nutzen möchte, sich hiervon zu
>distanzieren.
>
>Personen, denen ich eine Rechenschaft über ihre persönliche Haltung zu
>dieser Frage von NS-Staat und 'Vernichtung unlebenswerten Lebens', besonders
>nahelegen möchte und die ich besonders aufrufe, sich hierzu zu äußern, sind:
>Kupka, Koch, Lelarge, Kosche, Pfarr usw.

Geh', spiel weiter im Sandkasten.

Bei deiner Aufstellung hast du noch Dr. Jack Kavorkian
(Michigan) und die Hemlock-Society (alle USA) vergessen.
Das geht scheinbar ueber deinen Horizont. Ah ja, ich
vergass: alle Nazis  :-)
Geh', spiel weiter im Sandkasten und lass dich nicht
ablenken.


From hk@crosslink.net Mon Dec 22 03:14:06 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Mon, 22 Dec 1997 02:14:06 GMT
Message-ID: <349dcc01.83288@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de>  <349d4ef1.2536155@news.crosslink.net>  <34a0950f.8600254@news.crosslink.net> <67k817$563$1@surz03.HRZ.Uni-Marburg.DE>
Lines: 18
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Dec 1997 23:16:55 GMT, "Guido Tiemann"
 wrote:

>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht
><34a0950f.8600254@news.crosslink.net>...
>
>>Unter Adolf wurde keiner vergast. Ein paar unheilbare
>>Geistesgestoerte wie Du, die selbst ihre eigene Sch...
>>frassen wurden gnaedig von  ihrer (unverschuldten) Misere
>>erloest.

>Personen, denen ich eine Rechenschaft über ihre persönliche Haltung zu
>dieser Frage von NS-Staat und 'Vernichtung unlebenswerten Lebens', besonders
>nahelegen möchte und die ich besonders aufrufe, sich hierzu zu äußern, sind:
>Kupka, Koch, Lelarge, Kosche, Pfarr usw.

Die sind cleverer als du, die lassen sich nicht verarschen .


From hk@crosslink.net Tue Dec 23 02:40:48 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Tue, 23 Dec 1997 01:40:48 GMT
Message-ID: <349f0eb0.866815@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34908354.771627@news.owl-online.de> <1997121219543832733@port1.ahrweiler.netsurf.de> <66scki$7p9$1@unlisys.unlisys.net> <66v21v$vmc$3@news00.btx.dtag.de> <66v32j$1so$2@news02.btx.dtag.de> <66v8g7$157$1@news00.btx.dtag.de> <671rn2$n65$1@news00.btx.dtag.de> <6744ou$59k$1@news00.btx.dtag.de> <34a24cb0.8068138@personalnews.germany.eu.net> <349acf0a.4597586@news.frankfurt.netsurf.de> <34a9b704.19604341@personalnews.germany.eu.net> <882829847.601530@hannover3.pop.metronet.de>
Lines: 16
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.175
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 22 Dec 1997 22:16:39 +0100, "markus gees"
 wrote:

>Hallo Jürgen
>
>Juergen Langowski schrieb in Nachricht <34a9b704.19604341@personalnews.germany.eu.net>...
>>On Tue, 16 Dec 1997 19:53:52 GMT, 
>>Winfried.Krauss@t-online.de (Winfried Krauß) 
>>wrote in <349acf0a.4597586@news.frankfurt.netsurf.de>:

>Jürgen, in einem anderen Beitrag schon hab ich mein Mißtrauen bekundet,
>dies wurde unabhängig von einem anderen Teilnehmer zeitgleich aus dem selben Grund bestätigt.
>Du bist mir nicht ganz koscher!

Er mag kosher essen, ist aber mit  Sicherheit nicht Koscher
wie Du es meinst :-) . Zustimmung.

From hk@crosslink.net Tue Dec 23 02:40:50 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Tue, 23 Dec 1997 01:40:50 GMT
Message-ID: <34a00f57.1034142@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net> <349bd14b.6345291@news.crosslink.net>  <349c29c1.1680298@news.crosslink.net> <67j136$3pc$6@news00.btx.dtag.de>
Lines: 24
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.175
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 21 Dec 1997 12:12:22 GMT, guenni-p@t-online.de (Günter
Pick) wrote:

>Hallo Horst, 
>
>Horst Kleinsorg  schrieb im Beitrag
><349c29c1.1680298@news.crosslink.net>...
>[...]
>> 
>> Happy Hanukkah to you.
>> 
>> 
>Hier habe ich eine Bilödungslücke ;-))
>Was ist Hanukkah ?
>
>Erkläre mir das bitte, ich weiß es echt nicht.

Langowki ist Experte auf dem Gebiet, frag den. Wenn der cht
helfen kann/will frage Thorsten Bauer.
Ich bin kein Experte in Hanukkah-Fragen.

Ich wuensche  Dir trotzdem  'Happy Hanukkah' (beginnt am
23.12.) oder  'Frohe Weihnachten", was immer zu  Dir passt.


From hk@crosslink.net Tue Dec 23 19:05:51 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Tue, 23 Dec 1997 18:05:51 GMT
Message-ID: <349fddbf.735394@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <6hzSxTzlOBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <64tbi1$qc0@mtinsc05.worldnet.att.net> <6iAaFQi0OBB@rudolf.nadeshda.gun.de> <650075$hmr@bgtnsc02.worldnet.att.net> <650vcc$363$1@news.b-1.de.contrib.net> <65ihjg$evf@bgtnsc02.worldnet.att.net> <347d6e88.18086748@personalnews.germany.eu.net> <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net>  <34aac1af.7199786@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 8
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.187
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 23 Dec 1997 13:52:01 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:


>War mein Text denn wirklich so mißverständlich?
>
Welcher Langowski'sche Text ist schon verstaendlich? :-(


From hk@crosslink.net Tue Dec 23 22:43:33 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Persoenlich
Date: Tue, 23 Dec 1997 21:43:33 GMT
Message-ID: <34a020da.40778@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 45
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.165
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



      Allen meinen  Freunden und Feinden wuensche ich ein
 
                             Frohes Hanukkah
***      ***      ***      ***      ***      ***      ***

 *         *         *        *         *        *        *
  *         *        *        *         *        *        *
   *         *        *       *        *        *       *

      *        *        *     *      *       *       *
          *      *        *   *   *       *       *
              *       *     * * *    *      *
                  *     *     *    *  *   *
                     *  *  *  *  *  *  *
                              **
                              **
                              **
                        **********

                            oder

              Frohe Weihnachten

                             *
                            ***
                          *****
                           ***
                            *
               _____________
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               |                         |
               --------------------------

 
Horst Kleinsorg

From hk@crosslink.net Tue Dec 23 23:22:49 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Tue, 23 Dec 1997 22:22:49 GMT
Message-ID: <34a03161.4272461@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de>  <6kMqeu-LkKB@odessa.bonbit.org>
Lines: 47
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 22 Dec 1997 21:59:00 +0200, K.Fischer@odessa.bonbit.org
(Kai Fischer) wrote:

>   holger unter Re: Anschlag auf Hetendorf
> >In article <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de>
> >gothmag99@theko.snafu.de (Thekla Kosche) writes:

>Den Anfängen zu wehren?
>
>Es hat nach 45 nie aufgehört. Die Nazi-Kader haben sich noch  
>während des Antifaschistischen Krieges auf die Bedingungen der  
>Niederlage eingestellt, Fluchtwege organisiert und Geld ins  
>Ausland geschafft.

Sie waren eben smart.

>1951 wurde im Bundestag ein Gesetz verabschiedet, das alle Nazi- 
>Beamte rehabilitierte. Globke, Kisinger usw. sind bekannt.

Falsch.   Art 131.GG

>Die heutige politische Verfasstheit der BRD ist nicht  
>unwesentlich auf das Wirken des Nationalsozialismus und von  
>Nationalsozialisten zurückzuführen.

Es waren ja die einzigsten tuechtigen Menschen die es in
Deutschland gab. Seitdem diese Leute in verdienter Pension
gegangen sind, geht es in Deutschland doch nur bergab.

>Sicher war die Westorientierung für bestimmte Kräfte nicht nur  
>eine Taktik. Die Neuorientierung der Bundeswehr, die schon in  
>den 50ger Jahren einsetzende Unterstützung der Volkstum- und  
>"Vertriebenen"verbände, die verdeckte Unterstützung  
>terroristischer, seperatistischer Aktivitäten durch das  
>Innenministerium, die traditionelle Rechtsblindheit geben  
>allerdings der Befürchtung, daß die Westorientierung vor allem  
>aber eine taktische Variante zur Durchsetzung alter  
>großdeutscher Ziele gewesen ist, kräftig Nahrung.

Du bist paranoid. Und Du willst mein Freund sein?
>
>Mit dem braunen Abschaum zu streiten, lohnt nicht. Sie sind zu  
>isolieren und in den Kerker zu verfrachten.

Gute Idee. Nachdem Abschaum wie Du eingekerkert ist. Tolle
Idee.


From hk@crosslink.net Tue Dec 23 23:22:51 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: [zoo|kleinsorg] Katzenficker
Date: Tue, 23 Dec 1997 22:22:51 GMT
Message-ID: <34a132f2.4673766@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <3495755C.5F95@frankfurt.netsurf.de>   <34a19515.8605884@news.crosslink.net> <6kRiUV62QdB@link-m54.link-m.de>
Lines: 23
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.190
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Mon, 22 Dec 1997 23:00:00 +0000, r.eisermann@link-m.de
(Ralph Eisermann) wrote:

>> On Sun, 21 Dec 1997 19:18:40, holger@nospam.deep.hb.provi.de
>> (Holger Bruns) wrote:
>>
>> >In article <349e4eff.2549696@news.crosslink.net>
>> >hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>>
>> >Schoener Text. Den hebe ich mir auf. Er belegt die Geistesverwandschaft
>> >zwischen den Zoophilenhassern Blumentritt und Kleinsorg.
>>
>> Mache auch Deinen Geistesgenossen Langowski darauf
>> aufmerksam und bringe bitte nicht meinen Freund Blumentritt
>> hier mit rein. Du bist ein Anti-Semit!  Was hast Du gegen
>> uns Juden?
>> Bist Du verwirrt?
>
>versuchst Du Dich jetzt auf gojeske Art ?
>
>Politisch unzuverlaessig, der Kleinsorg....

Jau, haste recht.

From hk@crosslink.net Wed Dec 24 02:57:41 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ausländerkriminalität
Date: Wed, 24 Dec 1997 01:57:41 GMT
Message-ID: <34a06618.1755451@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <66scki$7p9$1@unlisys.unlisys.net> <66v21v$vmc$3@news00.btx.dtag.de> <66v32j$1so$2@news02.btx.dtag.de> <66v8g7$157$1@news00.btx.dtag.de> <671rn2$n65$1@news00.btx.dtag.de> <6744ou$59k$1@news00.btx.dtag.de> <34a24cb0.8068138@personalnews.germany.eu.net> <349acf0a.4597586@news.frankfurt.netsurf.de> <34a9b704.19604341@personalnews.germany.eu.net> <882829847.601530@hannover3.pop.metronet.de> <349f0eb0.866815@news.crosslink.net> <882918018.323822@hannover3.pop.metronet.de>
Lines: 54
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.177
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 23 Dec 1997 22:54:05 +0100, "markus gees"
 wrote:

Hallo Markus:

>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht <349f0eb0.866815@news.crosslink.net>...
>>On Mon, 22 Dec 1997 22:16:39 +0100, "markus gees"
>> wrote:

>>>Jürgen, in einem anderen Beitrag schon hab ich mein Mißtrauen bekundet,
>>>dies wurde unabhängig von einem anderen Teilnehmer zeitgleich aus dem selben Grund bestätigt.
>>>Du bist mir nicht ganz koscher!
>>
>>Er mag kosher essen, ist aber mit  Sicherheit nicht Koscher
>>wie Du es meinst :-) . Zustimmung.
>
>Wie der ißt oder ob er frißt ist mir wirklich Schnuppe.
>Vielleicht kannst du mir sagen was das für ein Vogel ist.

Osviel ich weiss, arbeitet er fuer die ADL und Nizkor, eine
juedische Spionageagentur der Wiesenthal Organisation. Ob's
stimmt weiss ich nicht genau. Diese Leute arbeiten immer im
dunkeln.

>Der archiviert scheinbar die ganzen Beiträge hier.

Alles glaube ich kaum. Nur was 'politisch unkorrekt' ist,
Kritik an Juden, Israel und den "Holohoax".

>Ist das normal?

Fuer diese Typen ganz normal.

>Machst du das auch?

Muesste ich doch doof sein!!

>Der wußte noch genau, was er am 15.8.96 schrieb.

Schau mal bei Nizkor rein, vielleicht bist Du da auch schon
drin. Ich habe einen Ehrenplatz dort :-)!
Wenn ja, herzlich willkommen.

>Ich muß mich fragen, ob ich vielleicht zu unprofessionell
>hier vorgehe.

Bei Langowskis Sorte hast Du es mit Sicherheit mit  Profis
zu tun.  Denke immer daran: es geht ums geld, ums Abzocken
und das lassen die sich schon einige Millionen kosten im
Jahr denn es kommt ja letzten Endes wieder rein und zahlt
sich aus.

Gruss,
Horst

From hk@crosslink.net Wed Dec 24 02:57:44 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Wed, 24 Dec 1997 01:57:44 GMT
Message-ID: <34a168bc.2431822@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <65uvbd$os3@mtinsc05.worldnet.att.net> <34bbba75.20484944@personalnews.germany.eu.net> <349bd14b.6345291@news.crosslink.net>  <349c29c1.1680298@news.crosslink.net>  <19971221005005172280@port9.ahrweiler.netsurf.de>  <349d11cd.3730786@news.crosslink.net> <882729789.50849@hannover3.pop.metronet.de>  <882918023.904262@hannover3.pop.metronet.de>
Lines: 27
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.177
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 23 Dec 1997 23:58:47 +0100, "markus gees"
 wrote:

>Hallo Stefanie  mit einem "f"
>
>Stefanie Teufel schrieb in Nachricht ...
>>> "mg" == markus gees schrieb am Sun, 21 Dec 1997 19:01:40 +0100:
>
>>> Man kann es aber so machen wie die Lubowitscher , mit einem weissen
>>> Tuch zudecken wo nur ein kleines Loch rausgeschnitten ist. Den Rest
>>> sieht man dann nicht. :-)
>mg> Wieso nicht Kissen übern Kopf???
>
>Na, wenn das mal nicht der Beginn einer wunderbaren Freundschaft
>ist. Ich war schon immer der Meinung, dass in etwa das gleiche Niveau
>zu haben, eine Freundschaft laenger dauern laesst...
>
>
>Weißt du, Sexualität kann man auch mit Humor nehmen.
>Dir scheint der Humor im allgemeinen verloren gegangen zu sein.
>Ach und bitte vergess nicht meine Äußerungen zu sichern, dann
>kannst du sie bei nächster Gelegenheit aus dem Hut zaubern.
 
Der fehlt mehr als nur Humor.  Und Du kannst gefasst sein
irgend ein paar Brocken zusammenhanglos von ihr an den Kopf
geworfen zu bekommen.


From hk@crosslink.net Wed Dec 24 14:47:00 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Wed, 24 Dec 1997 13:47:00 GMT
Message-ID: <34a11250.6785956@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kIAY3TjM4B@theko.snafu.de>  <349d4ef1.2536155@news.crosslink.net> <1997122119254214732@port6.ahrweiler.netsurf.de> <349f9509.8593730@news.crosslink.net> <67mq15$3pn$5@news01.btx.dtag.de>
Lines: 25
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 22 Dec 1997 22:36:21 GMT, guenni-p@t-online.de (Günter
Pick) wrote:

>
>
>Horst Kleinsorg  schrieb im Beitrag
><349f9509.8593730@news.crosslink.net>...
>> On Sun, 21 Dec 1997 19:25:42 +0100,
>[...]
>
>> Das kommt auch noch dazu? Gibt's 175 nicht mehr?
>> 
>> 
>Schon lange abgeschafft. 

Schade.


>Damit zeigst Du einmal mehr:
>
>Du lebst in der Vergangenheit.

Ich lebe im Ausland!



From hk@crosslink.net Wed Dec 24 14:47:08 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Kleinsorg ganz unten
Date: Wed, 24 Dec 1997 13:47:08 GMT
Message-ID: <34a21258.6794265@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 49
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit



Ach  Ihr 'Gutmenschen' wie tuechtig und gefuehlsvoll Ihr
doch alle seid!!
Meine an  das geistige Schwein Bruns gerichtete 'Flame'
empoert Euch.
Wo war Eure Empoerung  als Euer Mitstreiter Holger Bruns
voellig unprovoziert  folgendes zum damaligen Hungertod
meiner Mutter schrieb:

____
From:         holger@nospam.deep.hb.provi.de (Holger Bruns)
Date:         1997/11/21
Message-ID:   
Newsgroups:
de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
[More Headers]


In article <34758c9c.5895713@news.crosslink.net> 
hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:

>>Und versuche Du nicht hier etwas zu behaupten was  Du nicht
>>weisst. Frage mal Deine Eltern oder Grosseltern wieviel
>>Deutsche in den Wintern 45/46, 46/47, 47/48  verhungert und
>>erfroren sind. 
>>Meine _Mutter_ (44 Jahre alt) starb  an Unterernaehrung am
>> 1.2.48. Nur zu Deiner Info.

(....)
>Bist du in diesem Geiste von deiner Mutter erzogen worden?
>Dann starb sie zurecht genauso wie die Opfer der Nazis:
>Elendig und im Dreck, ohne jede Achtung der 
>Menschenwuerde.

>Holger

Keiner von Eurem heuchlerischen Gesocks hat auch nur eine
Kritik dazu verlauten lassen, keiner.  Kein Langowski, kein
Pick, kein  Brocks, kein Tiemann , kein Janitschke !
Lediglich eine Person von der ich es nie erwartet haette,
drueckte in einer email seine Empoerung aus.
Und dieser Person habe ich gedankt .

Ihr solltet Euch schaemen solche Heuchler zu sein.

Horst Kleinsorg



From hk@crosslink.net Wed Dec 24 14:47:15 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Anschlag auf Hetendorf
Date: Wed, 24 Dec 1997 13:47:15 GMT
Message-ID: <34a7107a.6315352@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 52
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.163
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit






Ach  Ihr 'Gutmenschen' wie tuechtig und gefuehlsvoll Ihr
doch alle seid!!
Meine an  das geistige Schwein Bruns gerichtete 'Flame'
empoert Euch.
Wo war Eure Empoerung  als Euer Mitstreiter Holger Bruns
voellig unprovoziert  folgendes zum damaligen Hungertod
meiner Mutter schrieb:

____
From:         holger@nospam.deep.hb.provi.de (Holger Bruns)
Date:         1997/11/21
Message-ID:   
Newsgroups:
de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
[More Headers]


In article <34758c9c.5895713@news.crosslink.net> 
hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:

>>Und versuche Du nicht hier etwas zu behaupten was  Du nicht
>>weisst. Frage mal Deine Eltern oder Grosseltern wieviel
>>Deutsche in den Wintern 45/46, 46/47, 47/48  verhungert und
>>erfroren sind. 
>>Meine _Mutter_ (44 Jahre alt) starb  an Unterernaehrung am
>> 1.2.48. Nur zu Deiner Info.

(....)
>Bist du in diesem Geiste von deiner Mutter erzogen worden?
>Dann starb sie zurecht genauso wie die Opfer der Nazis:
>Elendig und im Dreck, ohne jede Achtung der 
>Menschenwuerde.

>Holger

Keiner von Eurem heuchlerischen Gesocks hat auch nur eine
Kritik dazu verlauten lassen, keiner.  Kein Langowski, kein
Pick,. kein Brocks, kein Tiemann, kein Janitschke !
Lediglich eine Person von der ich es nie erwartet haette,
drueckte in einer email seine Empoerung aus.
Und dieser Person habe ich gedankt .

Ihr solltet Euch schaemen solche Heuchler zu sein.

Horst Kleinsorg



From hk@crosslink.net Wed Dec 24 17:28:00 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Heuchler 1.Klasse!
Date: Wed, 24 Dec 1997 16:28:00 GMT
Message-ID: <34a1380b.3825396@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
Lines: 52
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.177
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit






Ach  Ihr 'Gutmenschen' wie tuechtig und gefuehlsvoll Ihr
doch alle seid!!
Meine an  das geistige Schwein Bruns gerichtete 'Flame'
empoert Euch.
Wo war Eure Empoerung  als Euer Mitstreiter Holger Bruns
voellig unprovoziert  folgendes zum damaligen Hungertod
meiner Mutter schrieb:

____
From:         holger@nospam.deep.hb.provi.de (Holger Bruns)
Date:         1997/11/21
Message-ID:   
Newsgroups:
de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
[More Headers]


In article <34758c9c.5895713@news.crosslink.net> 
hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:

>>Und versuche Du nicht hier etwas zu behaupten was  Du nicht
>>weisst. Frage mal Deine Eltern oder Grosseltern wieviel
>>Deutsche in den Wintern 45/46, 46/47, 47/48  verhungert und
>>erfroren sind. 
>>Meine _Mutter_ (44 Jahre alt) starb  an Unterernaehrung am
>> 1.2.48. Nur zu Deiner Info.

(....)
>Bist du in diesem Geiste von deiner Mutter erzogen worden?
>Dann starb sie zurecht genauso wie die Opfer der Nazis:
>Elendig und im Dreck, ohne jede Achtung der 
>Menschenwuerde.

>Holger

Keiner von Eurem heuchlerischen Gesocks hat auch nur eine
Kritik dazu verlauten lassen, keiner.  Kein Langowski, kein
Pick,. kein Brocks, kein Tiemann, kein Janitschke !
Lediglich eine Person von der ich es nie erwartet haette,
drueckte in einer email seine Empoerung aus.
Und dieser Person habe ich gedankt .

Ihr solltet Euch schaemen solche Heuchler zu sein.

Horst Kleinsorg



From hk@crosslink.net Wed Dec 24 21:39:09 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Wed, 24 Dec 1997 20:39:09 GMT
Message-ID: <34a172e7.2000990@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References: <349bd14b.6345291@news.crosslink.net>  <349c29c1.1680298@news.crosslink.net>  <19971221005005172280@port9.ahrweiler.netsurf.de>  <349d11cd.3730786@news.crosslink.net> <882729789.50849@hannover3.pop.metronet.de>  <882918023.904262@hannover3.pop.metronet.de> <34a168bc.2431822@news.crosslink.net> <882984877.127496@hannover3.pop.metronet.de>
Lines: 20
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 24 Dec 1997 18:26:54 +0100, "markus gees"
 wrote:

>Hallo Horst
>
>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht <34a168bc.2431822@news.crosslink.net>...
>>On Tue, 23 Dec 1997 23:58:47 +0100, "markus gees"
>> wrote:

>Die kann mich nicht mehr beleidigen.
>
>
>MfG
>Markus 
...nicht mehr?  Hat sie das schon gekonnt?

Sie ist sexuell frustruiert, unsere Steffi. Nehm's ihr nicht
uebel. Sie sollte einem leid tun.



From hk@crosslink.net Wed Dec 24 21:39:23 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: "Revisionistische Wahrheitssuche" (was: Re: Ausst.:Wehrmacht-Schwert der Nazis)
Date: Wed, 24 Dec 1997 20:39:23 GMT
Message-ID: <34a272f4.2014009@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,de.soc.politik.misc
References:  <349c29c1.1680298@news.crosslink.net>  <19971221005005172280@port9.ahrweiler.netsurf.de>  <349d11cd.3730786@news.crosslink.net> <882729789.50849@hannover3.pop.metronet.de>  <882918023.904262@hannover3.pop.metronet.de> <34a168bc.2431822@news.crosslink.net> <882984877.127496@hannover3.pop.metronet.de> <19971224192952123454@port5.ahrweiler.netsurf.de>
Lines: 11
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 24 Dec 1997 19:29:52 +0100,
guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge)
wrote:

>markus gees  wrote:
>
>> Die kann mich nicht mehr beleidigen.
>
>Mich konnte sie von Anfang an mal.

_Was_ konnte sie Dich  von Anfang an  mal? :-)

From hk@crosslink.net Wed Dec 24 21:40:44 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Heuchler 1.Klasse!
Date: Wed, 24 Dec 1997 20:40:44 GMT
Message-ID: <34a37301.2027839@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34a1380b.3825396@news.crosslink.net> <34A14742.43B5B794@istar.ca>
Lines: 89
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.189
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 24 Dec 1997 17:29:56 GMT, Werner Knoll
 wrote:

>Horst Kleinsorg wrote:
> 
>; Ach  Ihr 'Gutmenschen' wie tuechtig und gefuehlsvoll Ihr
>; doch alle seid!!
>; Meine an  das geistige Schwein Bruns gerichtete 'Flame'
>; empoert Euch.
>; Wo war Eure Empoerung  als Euer Mitstreiter Holger Bruns
>; voellig unprovoziert  folgendes zum damaligen Hungertod
>; meiner Mutter schrieb:
> 
> ____
>; From:         holger@nospam.deep.hb.provi.de (Holger Bruns)
>; Date:         1997/11/21
>; Message-ID:   
>; Newsgroups:
>
>;de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc,de.sci.geschichte,de.sci.politologie,de.soc.kultur,d;;e.soc.politik.misc
>; [More Headers]
>; 
>; In article <34758c9c.5895713@news.crosslink.net>
>; hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg) writes:
>; 
>; >>Und versuche Du nicht hier etwas zu behaupten was  Du nicht
>; >>weisst. Frage mal Deine Eltern oder Grosseltern wieviel
>; >>Deutsche in den Wintern 45/46, 46/47, 47/48  verhungert und
>; >>erfroren sind.
>; >>Meine _Mutter_ (44 Jahre alt) starb  an Unterernaehrung am
>; >> 1.2.48. Nur zu Deiner Info.
> 
>; (....)
>; >Bist du in diesem Geiste von deiner Mutter erzogen worden?
>; >Dann starb sie zurecht genauso wie die Opfer der Nazis:
>; >Elendig und im Dreck, ohne jede Achtung der
>; >Menschenwuerde.
> 
>; >Holger
> 
>; Keiner von Eurem heuchlerischen Gesocks hat auch nur eine
>; Kritik dazu verlauten lassen, keiner.  Kein Langowski, kein
>; Pick,. kein Brocks, kein Tiemann, kein Janitschke !
>; Lediglich eine Person von der ich es nie erwartet haette,
>; drueckte in einer email seine Empoerung aus.
>; Und dieser Person habe ich gedankt .
>; 
>; Ihr solltet Euch schaemen solche Heuchler zu sein.
>; 
>; Horst Kleinsorg
>
>Daß ist eine traurige Sache Herr Kleinsorg daß man mit solch einem
>Gesindel im selben Land lebt.

Nein, Herr Knoll, ich bin froh, dass ich _nicht_ mit  dem
Lumpenpack  in einem Land lebe.
.
>Ich habe dieses Jahr einigemal "Other
>Losses" Die Geschichte wie unsere angehörigen bei den Amerikaner in
>Gefangenschaft nach Kriegs Ende  behandelt wurden.

Mir brauchen Sie nichts zu erzaehlen. Ich habe  es teilweise
mit eigenen Augen gesehen. Und heute kommen diese gruenen
Rotznasen und glauben sie wuessten alles. Mein
Schwiegervater lag in  den Rheinwiesen und wurde ende August
45 entlassen.  Er wog ganze _44kg_!!! Und das war 4 Monate
nach Beendigung der Kampfhandlungen.

>Eine Margret Chadwin machte mich sogar darauf aufmerksam daß die
>deutschen Gefangenen zu viel erwarteten.

Nehmen Sie bitte die Chatwin nicht ernst. Sie ist eine
Propagandistin (vermutlich Israelin).
>
>Ich werde daher in 1998 das Thema "Other Losses" by  James Basque
>weithin aufbringen, bis der Groschen fällt.

Der Groschen wird bei diesem Pack nie fallen. Sie sind zu
verblendet.

Frohes Fest wuensche ich Ihnen.

Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Sat Dec 27 14:12:52 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Hallo H.K!
Date: Sat, 27 Dec 1997 13:12:52 GMT
Message-ID: <34a5fc43.3922560@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <19971227012400.UAA23374@ladder02.news.aol.com>
Lines: 24
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.172
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On 27 Dec 1997 01:24:54 GMT, normarz@aol.com (Normarz)
wrote:

>Sage mal Horst, ich las da ein Reply auf Dich, in dem Du sagtest, dass Esra ein
>hervorragender Gesetzgeber war und dass die Juden im 7. Jahrhundert n. Chr,
>hierher kamen?
>
>Was soll das?

(...)

Hallo Norbert:  

Es ist ja normal, dass mir von den Linken hier in der  NG
alles moegliche untergeschoben wird. OK, macht mir auch
nichts aus.
Hast Du Dich auf die Seite der Linken geschlagen oder warum
schiebst Du mir was unter was ich nie geschrieben habe?
Ich bin doch kein Bibelforscher.

Gruss,
Horst



From hk@crosslink.net Sat Dec 27 15:14:48 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Contra : Heuchler 1.Klasse!
Date: Sat, 27 Dec 1997 14:14:48 GMT
Message-ID: <34a5034b.5722177@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34a1380b.3825396@news.crosslink.net> <682ljg$qul$1@news.metronet.de>
Lines: 68
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 27 Dec 1997 10:40:30 +0100, "Robin Brocks"
 wrote:


Lieber Robin:

>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht
><34a1380b.3825396@news.crosslink.net>...
>
>>Wo war Eure Empoerung  als Euer Mitstreiter Holger Bruns
>>voellig unprovoziert  folgendes zum damaligen Hungertod
>>meiner Mutter schrieb:
>
>
>
>>>Bist du in diesem Geiste von deiner Mutter erzogen worden?
>>>Dann starb sie zurecht genauso wie die Opfer der Nazis:
>>>Elendig und im Dreck, ohne jede Achtung der
>>>Menschenwuerde.
>
>>Keiner von Eurem heuchlerischen Gesocks hat auch nur eine
>>Kritik dazu verlauten lassen, keiner.  Kein Langowski, kein
>>Pick,. kein Brocks, kein Tiemann, kein Janitschke !
>
>
>Ich konnte kein Contra dazu verlauten lassen, weil ich dieses Posting nicht
>kenne. Mir fällt auch nicht jedes Posting auf, bei einigen Absendern und
>Themen markiere ich sofort den ganzen Diskussionsfaden als gelesen. Lieber
>setze ich mich mit (halbwegs) vernünftigen Menschen auseinander und
>diskutiere interessante Themen.

Natuerlich kannst Du nicht zu etwas Stellung nehmen was Du
nicht gelesen hast.  Daher nehme ich Dich aus meiner
Bezeichnung ' heuchlerischen Gesocks' ausdruecklich heraus
und nehme es mit dem Ausdruck des Bedauerns in aller Form
zurueck.

>Das Posting mit Deinem Zitat hingegen fiel mir sofort auf, und ich stehe
>auch zu meiner Meinung.

Und ich akzeptiere Deine Meinung.

>Im Gegenzug verurteile ich die über Deine Mutter gemachten Äußerungen auch
>als schäbig, inhuman und verachtenswert.

Danke.

>Horst, es fängt im Kleinen an. Bitte rechne jetzt nicht Alles gegen Alles
>auf.

Gilt das nur fuer mich?

> Jede dieser beiden Äußerungen an sich ist schäbig und spricht klar
>gegen den Urheber und ist schon ein Contra wert.

Agreed.

>Solche Äußerungen dürfen einfach nicht unkommentiert bleiben und im Raum
>stehen.

Robin, es ist doch voellig egal was ich schreibe oder
kommentiere. Unsere geistig unterbemittelten Linken hier im
Brett haben mich in die sog. Nazischublade  eingeordnet und
wenn ich sagen wuerde, dass Mutter Theresa   ein gutes Werk
und humanes Werk getan hat, wuerden  diese Linken versuchen
eine Nazi Verbindung daraus  zu haekeln.

Horst  Kleinsorg

From hk@crosslink.net Sat Dec 27 19:43:51 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Ein Herz fuer Rassisten (was: Re: Keine Bankverbindung für Nationale)
Date: Sat, 27 Dec 1997 18:43:51 GMT
Message-ID: <34a5445c.1009968@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <6kE9zAWjM4B@theko.snafu.de> <67j137$3pc$7@news00.btx.dtag.de> <34a213a4.1209518@news2.wave.co.nz> <90tcl4wt.fsf_-_@diabolo.ndh.net> <34a30e16.1439279@news2.wave.co.nz> <34ca171f.16642408@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 54
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.164
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 27 Dec 1997 15:00:21 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:

>On Tue, 23 Dec 1997 19:22:57 GMT, 
>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) 
>wrote in <34a30e16.1439279@news2.wave.co.nz>:

>Die Täter/Opfer-Umkehr ist ein beliebter Trick rechtsextremistischer
>Demagogen.
>
>Herr Kleinsorg behauptet, die Juden hätten Deutschland angegriffen und
>nicht sie, sondern die Deutschen wären die wahren Opfer. 

Unser Verdreher, Verleumder, Luegner und Faelscher Langoswki
neuestes Meisterstueck:
Wo habe ich jemals _behauptet_
>die Juden hätten Deutschland angegriffen<
oder
>....sondern die Deutschen wären die wahren Opfer.< ?   

Willst Du weiterhin die Kriegserklaerung des Weltjudentums
v. 24.3.33  sowie die Unterstuetzungserklaerung  von Herrn
Weizmann fuer die Feinde Deutschlands v. Sept. 39 so
verdrehen, dass ich gesagt haette
>die Juden hätten Deutschland angegriffenDie Massenmorde in Gaskammern bestreitet er.

Ich lasse mich gerne belehren und bin auch sofort bereit
meine Ueberzeugung zu revidieren. Moege Langowski doch
stichhaltige und klare Beweise bringen.
Und mein Angebot steht weiterhin:
Ich werde auf meinen Knien von der Strasse bis ins oberste
Stockwerk des 'Holocaust-Museums" in Washington kriechen und
nie wieder etwas dazu sagen. Unter Einladung der in
Washington akkreditierten internationalen  Presse.

Aber jetzt zur Festzeit sei Langowki vergeben.  Als
Angehoeriger der weltweiten Marketing-Organisation der
Holocaust-Industrie geht es ihm ja darum  den Menschen ein
sehr profitables Produkt zu verkaufen und er verdient selbst
nicht schlecht daran.
Wer wuerde so ein Produkt schon aufgeben oder nicht mit
allen Mitteln verteidigen, egal ob Verdrehung, Verleumdung,
Luege oder Faelschung dazu gebraucht werden?


Horst Kleinsorg

 "One Million Arabs are not worth a Jewish fingernail".
   (Rabbi Perin in his eulogy at the funeral of mass murderer
    Dr.Baruch Goldstein who killed 29 people in a machine-gun
    attack at prayer in a mosque, a quote first reported in a
    Feb.28.1994 article by Clyde Haberman in the New York Times.)

From hk@crosslink.net Sun Dec 28 02:30:48 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Alliierte Kriegsverbrechen: U-118 !
Date: Sun, 28 Dec 1997 01:30:48 GMT
Message-ID: <34a5921e.3220602@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland,de.org.politik.misc
Lines: 119
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.178
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit


Verbrechen an  deutschen U-Boot  Fahrern!

Das deutsche U-Boot U-118 wurde im Fruehjahr 1943 im
Atlantik aufgebracht und versenkt.  38  U-Boot Fahrer
fielen dabei.  8 Ueberlebende wurden gerettet und als
Kriegsgefangene in die USA gebracht.

Zunaechst kamen sie nach Fort Hunt, etwas suedlich der
Hauptstadt Washington, in Virgina. In Fort Hunt befand sich
eine 'Vernehmungstelle' (Interrogation Center) der US Armee.

In Fort Hunt wurden diese U-Bootfahrer unter graesslicher
Folterung tagelang 'vernommen'.  Es wurde versucht,
Informationen ueber die neueren U-Boote zu erfahren.
Taeglich wurden die Folterungen schlimmer  und schliesslich
wurde der Gefreite Werner Drechsler 'gebrochen' und verriet
was er wusste und erklaerte sich bereit, auch die anderen
Kameraden  auszuspionieren und zu berichten.
Keiner der anderen 7 Kameraden konnte  trotz dieser
staendigen Folterungen 'gebrochen' werden.
Von Fort Hunt wurden sie zunaechst nach Fort Leavenworth
verlegt und am 12.3.44 wurde der  Verraeter Drechsler nach
Pagoda Park/ Arizona verlegt. Im dortigen POW Lager befanden
sich eine  u.a. Anzahl  gefangener U-Boot Fahrer  die
ebenfalls Fort Hunt erleben durften. Am gleichen Tag wurde
bekannt, dass Drechsler  ein Verraeter war. Der deutsche
Lageraelteste Hermann Pulkowitsch berief ein Standgericht
ein und Drechsler wurde wegen Hochverrat zum Tode verurteilt
und abends spaet im Waschraum  des Lagers durch den Strang
hingerichtet.
Hunderte  von POWs wurden zu der Hinrichtung vernommen und
nicht einer wurde 'gebrochen'! Die Taeter konnten nicht
ermittelt werden.  Ein gewisser Adolf Stengel, allgemein als
Wichtigtuer und Plappermaul  bekannt, wurde dann zum POW
Lager Byron Hot Springs/ California gebracht. Dieses Lager
war als eines der furchtbarsten Folterlager beruehmt. Die
angewandten Methoden standen denen des NKWD nichts nach.

Stengel bekam eine akute Blinddarmentzuendung und aerztliche
Hilfe wurde ihm versagt. Die schreckliche Folter und
Blinddarmentzuendung  brachen ihn schliesslich und er gab
die Namen der am Standgericht und der Urteilsvollziehung
Beteiligten sieben:
Fritz Franke, Heinrich Ludwig, Guenter Musen, Ralf Biswie,
Helmut Fischer, Bernhard Ryak, Adolf Stengel (alle sic).

Die restlichen  sechs U-Boot Fahrer wurden ebenfalls nach
Byron Hot Springs gebracht und solange fuerchterlich
gefoltert bis sie ein "Gestaendnis' ablegten.

Am 15.8.44 berief die US Armee ein 'Court Marshal' gegen die
7 U-Bootfahrer ein (a la Nuernberg.HK). Ein US Artillerie
Hauptmann, ohne irgendwelcher juristischen Qualifikation,
war der einzige 'Verteidiger' der 7.  Alle  wurden zum Tod
durch den Strang verurteilt. 
Die  deutsche Reichsregierung erhielt  Wind von der
Verurteilung (u.a.a. durchs IRK) und durch diplomatische
Noten ueber die schweizer Interessenvertretungen beider
Staaten erklaerte die Reichsregierung, dass sie ebenfalls
sieben US POW zum Tode verurteilt habe und diese
hingerichtet wuerden, sollte das Urteil in den USA
vollstreckt werden.
US Kriegsminister Stimson schlug einen  Austausch der POWs
mit der Reichsregierung vor.  Finanzminister Morgenthau
bestand auf Hinrichtung und torpedierte den Austausch.
Alle Vorbereitungen  fuer den Austausch waren bereits
getroffen. Die  POW U-Bootfahrer sollten an der Grenze
Schweiz/Frankreich den Schweizern uebergeben werden und die
US POWs  zum gleichen Zeitpunkt an der
deutsch/schweizerischen Grenze. Beeinflusst von Morgenthau
unterschrieb der bereits totkranke Roosevelt im Februar 45
die Vollstreckung des Urteils. Die Hinrichtung wurde jedoch
vor Kriegsende nicht ausgefuehrt.
Waehrend der Potsdamer Konferenz  wurde  Truman die
Vollstreckungsanweisung untergeschoben, die er (vermutlich)
ohne naehere Umstaende zu wissen unterschrieb.
Am 25.6.45 wurden die 7 POW's nach Fort Leavenworth zwecks
Hinrichtung ueberfuehrt. Sie wurden am 25.8.45, also  4
Monate nach Kriegsende, durch Erhaengen hingerichtet!!!

Stengel hatte als letzten Wunsch geaeusssert, dass er mit
einem Photo von seiner Frau und seinen 2 Kindern begraben
werden moechte. Bevor er ins Grab geworfen wurde, entnahm 
ein US Leutnant alle seine Sachen, einschliesslich des
Photos und machte einige Bemerkungen die sich nicht eignen
hier wieder gegeben zu werden.

Zusaetzlich wurden die Hingerichteten  noch mit dem Gesicht
nach unten begraben und die Grabsteine nach Norden
gerichtet, sodass niemals  Sonne auf sie fallen sollte!

Heute werden die 7 Graeber von einer aelteren
deutsch/amerikanischen  Dame  auf dem Friedhof des
Fort Leavenworth gepflegt. Die Graeber liegen am Rand des
Friedhofs neben hingerichteten Moerdern, Vergewaltigern und
anderen Verbrechern.

Ein dreimaliges Hurra  sei diesen 7  tapferen Helden
gewidmet.

(Dazu: Richard Whittingham "Martial Justice" The last
Mass-Execution ) und dazu 
auch ein Video vom hiesigen Fernsehens "History Channel"
zu beziehen von:
     A&E Home Video
     19 Gregory Drive
      South Burlington  VT 05403
      USA
 (Kosten: $ 19.95)


Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Sun Dec 28 14:20:31 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Contra : Heuchler 1.Klasse!
Date: Sun, 28 Dec 1997 13:20:31 GMT
Message-ID: <34a74867.1297838@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34a1380b.3825396@news.crosslink.net> <682ljg$qul$1@news.metronet.de> <34a5034b.5722177@news.crosslink.net> <6837gu$spn$1@news.metronet.de>
Lines: 97
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.173
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Sat, 27 Dec 1997 16:34:12 +0100, "Robin Brocks"
 wrote:


>>>Horst Kleinsorg schrieb in Nachricht
>>><34a1380b.3825396@news.crosslink.net>...


Lieber Robin:



>>>Solche Äußerungen dürfen einfach nicht unkommentiert bleiben und im Raum
>>>stehen.
>>
>>Robin, es ist doch voellig egal was ich schreibe oder
>>kommentiere. Unsere geistig unterbemittelten Linken hier im
>>Brett haben mich in die sog. Nazischublade  eingeordnet und
>>wenn ich sagen wuerde, dass Mutter Theresa   ein gutes Werk
>>und humanes Werk getan hat, wuerden  diese Linken versuchen
>>eine Nazi Verbindung daraus  zu haekeln.
>
>
>Horst, Du übertreibst. Dennoch kann ich auch nicht den wahren Kern dieser
>Aussage verhehlen....
>Es ist nicht egal, was Du schreibst. Dein Posting zu den Juden ist
>verachtenswert. Wenn jemand nur allein dieses Posting liest, ordnet er Dich
>zurecht in die Nazischublade ein.

Ich diskutiere schon ca. 2 Jahre in der NG und habe
wiederholt darauf hingewiesen, dass es mir nur um die
Geschichtswahrheit geht, egal wo die Schuld/Nichtschuld
hinfaellt. Und wenn ich von 'den Juden' spreche, meine ich
nicht 'die Juden' allgemein, sondern , man koennte sie
'Oberjuden' nennen, die Manipulatoren, die
Holocaust-Industriellen, die Abzocker, die Luegner und
Verfaelscher  in dieser Kategorie. Aber nein, nach unseren
Holocaustern hier, gibt es die doch garnicht. Daher
wurde/werde ich als Nazi eingestuft und natuerlich so auch
als Anti-Semit, egal ob ich darauf hinweise, dass z.B. meine
Sekretaerin, mein Buchhalter, mein Steuerberater, mein
Zahnarzt, mein Rechtsanwalt und viele unserer Freunde Juden
sind, mit denen ich/wir auch privat  erstklassige Kontakte
haben.
Koennte die Moeglichkeit bestehen, dass  meine Gegner hier
in der NG zu kleingeistig/spiessbuergerlich  und dazu
unwillig/unfaehig sind ihre vorgefasste Meinung zu
revidieren? Sachliche Argumente oder Beweise werden von
vornherein  nicht akzeptiert weils sie ja aus  der
Nazi-Schublade kommen. Was kommt ist nichts als Polemik.
Ich kann es verstehen, denn die Rechtslage in Deutschland
erlaubt es  ja nicht anders.

> Nun liegt es an Dir, diese Aussage zu
>revidieren und Deinen Gegnern zu zeigen, das Deine Impulsivität mit Dir
>durchgegangen ist.

Du befindest Dich auf dem gleichen Pfad und ich nehme es Dir
auch nicht uebel. Du kannst und darfst ,aus welchen Gruenden
auch immer selbst wenn Du wolltest,  garnicht  offen ueber
die  Geschehnisse der damaligen Zeit diskutieren wenn sie
von der offiziellen Linie abweichen.

> Ansonsten kann man Dir nachsagen, das Du endlich Dein
>wahres Gesicht gezeigt hast.
>Ist das Dein wahres Gesicht ?
>Linke sind zumeist gar nicht unterbemittelt. Finanziell schon gar nicht,
>nicht umsonst fährt Oskar L. aus Saarbrücken auch privat einen 500er
>Mercedes....

Wenn ich schrieb  'geistig unterbemittelt'  heisst das
nicht, dass sie auch  gleichzeitig  _finanziell_
unterbemittelt sind.  

>Linke verkennen nur das Wesen des Menschen.
>Ansonsten sind sie (wertfrei) intelligent und schaffen es, aus einem A ein B
>zu machen, ohne rot im Gesicht zu werden.

Das kenne ich zur genuege.

>Und die hier vertretene Linke schafft es auch, Dir und anderen das Wort ím
>Munde herumzudrehen, schlüssige Argumente zu ignorieren und sofort das
>Totschlagargument des "alten Nazis" anzubringen.

Auch darin habe ich reichlich Erfahrung gesammelt hier in
der NG.

Ein  glueckliches, zufriedenes   1998 wuenschend,

Horst Kleinsorg
Horst Kleinsorg

    "In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anstaendige
     in Europa lebende Volk".
              (George Patton, General der US Armee 1945)

     (galt nur bis 1945)       

From hk@crosslink.net Wed Dec 31 00:03:32 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Leuchters Kompetenz (was: Re: Fragen an J³rgen Langowski)
Date: Tue, 30 Dec 1997 23:03:32 GMT
Message-ID: <34a934b9.1395235@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <01bd0615$9fd13610$9118a8c0@wpassau027> <34913b29.1370323@news2.wave.co.nz> <34bc40ff.11023056@personalnews.germany.eu.net> <349eb2d7.1021590@news2.wave.co.nz> <34dd4a6d.29778119@personalnews.germany.eu.net> <34ac5af5.3422176@news2.wave.co.nz> <3506adc4.41012585@personalnews.germany.eu.net> <34ac1d1d.11680940@news2.wave.co.nz> <34ee2919.38400751@personalnews.germany.eu.net> <34a83222.425421@news2.wave.co.nz> <34d20d76.26535611@personalnews.germany.eu.net>
Lines: 22
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.182
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 30 Dec 1997 15:06:24 GMT,
JLangowski@transerve.en.eunet.de (Juergen Langowski) wrote:


>Der letzte Schritt in diese Richtung ist darin zu sehen, daß er
>neuerdings den Holocaust in Anführungszeichen setzt.
>
Welchen   Holocaust meint  Langowski?

Hamburg? Wuppertal? Kassel?  Dresden? Ruanda?
China?  Kambotscha?

Oder meint er _den_ "Holocaust",  wofuer er hier stets seine
Propaganda treibt?

Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Wed Dec 31 13:32:52 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Opferrente fuer NS-Verbrecher
Date: Wed, 31 Dec 1997 12:32:52 GMT
Message-ID: <34aa2e39.1222812@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <34a9e5a0.1142549@news.snafu.de> <1997123100451642735@port7.ahrweiler.netsurf.de>
Lines: 31
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Wed, 31 Dec 1997 00:45:16 +0100,
guenter.lelarge@ahrweiler.netsurf.de (Guenter Lelarge)
wrote:

>H&S  wrote:
>
>> Hallo !
>> 
>> Erst kuerzlich konnte man es wieder in Presse und Rundfunk hoeren und
>> lesen: Waehrend NS-Kriegsverbrecher-und Bonzen im In-und Ausland
>> Kriegsopferrenten beziehen, stellt sich die Bundesregierung fast
>> staendig quer, wenn es um die Entschaedigung der Opfer der
>> Nazi-Terroristen geht.
>> Und wenn wirklich mal Opfer der NS-Verbrecher entschaedigt werden,
>> dann erst nach langen Prozessen bzw. ueber den Umweg von
>> Pauschalzahlungen oder Zahlungen in irgendwelchen Fonds. 
>
>Ein leidiges Kapitel!
>
>Wie lange hat es gedauert, bis die süd- und nordvietnamesische
>Bevölkerung durch die USA entschädigt wurde!? 


Bist Du mal wieder ein kleiner Zyniker :-).
Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      

From hk@crosslink.net Wed Dec 31 13:32:55 1997
From: hk@crosslink.net (Horst Kleinsorg)
Subject: Re: Die Bedeutung des Leuchter-Reports - War: Fragen an Juergen Langowski
Date: Wed, 31 Dec 1997 12:32:55 GMT
Message-ID: <34ab392c.4026234@news.crosslink.net>
Newsgroups: de.soc.politik.deutschland
References: <349716c8.1445720@news2.wave.co.nz>  <34a0925b.6440463@news2.wave.co.nz> <676rbv$aog$2@rks1.urz.tu-dresden.de> <349d5ca6.1764608@news2.wave.co.nz> <67m1ec$nb$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <349fb474.1433950@news2.wave.co.nz> <688t67$qt2$1@rks1.urz.tu-dresden.de> <19971229215718145311@port2.ahrweiler.netsurf.de> <34cc002e.23135087@personalnews.germany.eu.net> <34ac4b46.5217280@news2.wave.co.nz>
Lines: 44
NNTP-Posting-Host: 206.246.66.180
Organization: Institut fuer deutsche Geschichtswahrheit

On Tue, 30 Dec 1997 19:36:34 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J
Kupka) wrote:

>On Tue, 30 Dec 1997 14:13:16 GMT JLangowski@transerve.en.eunet.de
>(Juergen Langowski) wrote in
><34cc002e.23135087@personalnews.germany.eu.net>:
>
>>Interessant ist auch, daß Leuchter, der ja ein paar Semester Geschichte
>>studiert und sich angeblich mit den historischen Quellen beschäftigt
>>hat, von dieser Untersuchung offenbar nichts wußte.
>
>Langowski kann's nicht lassen. Obwohl es ihm natürlich bekannt ist,
>daß Leuchter nicht "ein paar Semester Geschichte studiert", hat,
>sondern einen abgeschlossenen Universitätsgrad in Geschichte besitzt,
>muß er ihn - zwanghaft? - herabwürdigen.
>
>Im Gegensatz zu Leuchter (mit einem Universitätsabschluß in den
>Geschichtswissenschaften) steht Langowski, der sich hier laufend zu
>geschichtlichen Fragen äußert, dessen diesbezügliche Qualifikation
>allerdings im Dunkeln bleibt. Ich frage daher ein weiteres Mal: was
>qualifiziert Herrn Langowski, sich mit »gelernten« Historikern wie
>Leuchter auf eine Stufe zu stellen, ja, sie sogar aus einer
>scheinbaren Position der Überlegenheit heraus zu kritisieren?

Egal wie oft Du Langowski fragen wirst, eine Antwort wirst
Du IMO nie bekommen.

>>Zum wissenschaftlichen Diskurs gehört eine Würdigung vorangehender
>>Arbeiten auf dem gleichen Gebiet vor allem dann, wenn man selbst von den
>>Vorgängern abweichen will. [...]
>
>Was qualifiziert Langowski zu dieser kategorischen Feststellung?

Auch hier wird Langowski  eine Antwort schuldig bleiben.
Wetten?


Horst Kleinsorg

        Aus einem Irrtum wird keine Wahrheit,
          auch wenn man ihn noch so verbreitet.
        Aus einer Wahrheit wird kein Irrtum,
          selbst wenn kein Mensch sie sieht!
                       (Mahatma Gandhi)      


Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.