The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: people/k/kleinsorg.horst.o/1996/kleinsorg.0696.de


From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:53:26 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!howland.reston.ans.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg: Waffen-SS
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:53:26 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 126
Message-ID: <31b2ee53.14796441@news.annap.infi.net>
References: <4on76q$g56@dub-news-svc-3.compuserve.com>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 31 May 1996 16:37:13 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:

Langowski:
Wie Du sicher schon gemerkt hast, beantworte ich Deinen Unsinn
normalerweise nicht mehr. Hier mache ich eine Ausnahme.
>- schrieb Horst Kleinsorg folgendes:
>>>		Selbst in den voellig von revange suechtigen
>>>		und juden-verseuchten sogenannten Nuernberger
>>>		Kriegsverbrecher Prozessen wurde weder die 
>>>		Deutsche Wehrmacht noch die Waffen-SS
>>>		zu einer "verbrecherischen  Organisation"
>>>		erklaert, im Gegensatz zur "regulaeren" SS.
>Die folgenden beiden Zitate stehen im Widerspruch zur
>oben zitierten Behauptung von Horst Kleinsorg:
>
Lese und _verstehe_ wenn Du das noch kannst:
International Military Tribunal  ( IMT)  -Nuernberger Prozess_

Vol. XXII 176;  310, 129-135, 240; 251; 113; 
Vol. XXI  287, 398;
Vol. XVIII  463-479
and more
>	Diese und andere Greueltaten hatten zur Folge, daß der
>	Internationale Militärgerichtshof in Nürnberg 1946 außer
>	der Allgemeinen SS ausdrücklich auch die Waffen-SS
>	nicht nur wegen allgemeiner Kriegsverbrechen, sondern
>	auch wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur
>	"Verbrecherischen Organisation" erklärte.
>
>		- Hellmuth Auerbach in:
>		  Wolfgang Benz, Legenden, Lügen, Vorurteile, S. 212,
>		  dtv 4666
>
 Wenn er das geschrieben hat, liegt er falsch! Die der
_Wehrmacht_ unterstellten Kampfeinheiten der SS , also die Waffen
SS wurde ausdruecklich als Wehrmacht behandelt im IMT.
>
>	Als Teil der gesamten SS wurde die Waffen-SS im
>	Nürnberger Prozeß zur verbrecherischen Organisation
>	erklärt.
>
>		- Kammer/Bartsch, Nationalsozialismus, S. 228
>		  rororo 63336,
>
Gleiche Antwort.

>Weiterhin ist bemerkenswert, daß Horst Kleinsorg sich, wie mehrere
>Compuserve-Mitglieder feststellen konnten, am 13. Mai 1996 unter dem Namen
>"waffen-ss" in das CRISIS-Forum von CompuServe eingeloggt hat. Die
>Forumssoftware hat folgendes registriert:
>
>	waffen-ss [103512,2230]
>	Last visit:  13-May-96 01:37:52
>
Jetzt kommt es!!!!!

Langowski:  Wiederholt habe ich Dich in anderen Foren als
"Spitzel, Internet Ueberwacher, Mitglied der Internet Gestapo
usw. bezeichnet. So im Jan/Feb. im SPIEGEL FORUM, im
MILITARY FORUM  u.a..
Du hast es immer abgestritten und mich nach Beweisen gefragt.

Es ist nicht einfach, Leute wie Dich zu ueberfuehren.  Daraufhin
habe ich Dir einige Fallen gestellt.

___ Und  Du bist drauf reingefallen.___

Ja, ich habe mich im CRISIS Forum unter "Waffen-SS" am 13.5.96
eingelogged. So what?  Nie habe ich auch nur _ein einziges Wort_
gepostet in diesem Forum.Nie!!

Andere Fallen sind noch offen!!

Fragen an Dich:
1. Fuer wen arbeitest Du?  Die MOSSAD?
2. Wer ist Dein Fuehrungsoffizier?  Ashka Neval oder Yuri Yarom?
     (vermutlich Decknamen)  zustaendig fuer das Internet? 
oder   

3. eine der Unterorganisationen wie das Wiesenthal Center oder

    Nizkor?
4. Oder erhaelst Du Deinen Schergenlohn vom BfV ?

Auch hier werde ich Dich noch ueberfuehren. Garantiert.

Du musst noch viel lernen, Langowski.

>Aus dem oben Gesagten ergeben sich folgende Fragen an Horst Kleinsorg:
>
>
>	-	Warum hast du wahrheitswidrig behauptet, die Waffen-SS
>		sei nicht zur "Verbrecherischen Organisation" erklärt worden?

Siehe obige Antwort.

>	- 	Ziehst du diese unzutreffende Behauptung zurück und gibst du zu,
>		daß du über allgemein bekannte historische Tatsachen entweder
>		nicht informiert bist oder bewußt die Unwahrheit verbreitest?
>
Kommentar ueberfluessig.

>	- 	Was hat dich bewogen, dich unter dem Namen "Waffen-SS"
>		in ein CompuServe-Forum einzuloggen?

Dich als  "Spitzel, Informant, Scherge zu entlarven..

>	- 	Was wolltest du den anderen Forumsmitgliedern damit sagen?
>
Der Netzgemeinde klar zu machen, wer Du wirklich bist.

>	- 	Dürfen wir dich, nachdem du dich durch entsprechende Wahl
>		deines Forumsnamens mit der Waffen-SS identifiziert hast,
>		so behandeln, als wärst du ein Mitglied dieser Organisation
>		gewesen?
>
Wer ist _wir_? Die Mossad? das  Wiesenthal Center, Nizkor  oder
das BfV oder wer?
Wie die mich, stellvertretend durch Leute wie Du, behandeln ist
mit voellig  WURSCHT.
HK
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht!
  Helmut v.Moltke



From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 18:20:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg: Waffen-SS
Date: Wed, 05 Jun 1996 16:20:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 25
Message-ID: <31b5b3b0.1261362@news.annap.infi.net>
References: <4on76q$g56@dub-news-svc-3.compuserve.com> <31b041c6.7000184@news.annap.infi.net> <6A5B48Up1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 02 Jun 1996 13:29:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : hk am 01.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Horst Kleinsorg: Waffen-SS <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> Wer ist _wir_? Die Mossad? das  Wiesenthal Center, Nizkor  oder
>> das BfV oder wer?
>> Wie die mich, stellvertretend durch Leute wie Du, behandeln ist
>> mit voellig  WURSCHT.
>
>
>Hey, ich stelle fest, dass wir ähnliche "Verdachtsmomente" haben. Mehr als  
>Indizien kriegen wir aber nicht. Also Beweise in Form von Mitgliedslisten  
>oder Ausweisen werden wir nicht erhalten. Wir muessen sie über ihre  
>Verlogenheit überführen. Ich wünsche Dir viel erfolg mit deinen Fallen.
>
Glaube mir es wird schon werden. Man hat ja schliesslich so seine
Erfahrung.
HK
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:53:39 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!bofh.dot!INbe.net!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!howland.reston.ans.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Polen1
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:53:39 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 62
Message-ID: <31b2ee5f.14809021@news.annap.infi.net>
References: <69X3p8aK1wB@normarz.snafu.de> <31b0b9f5.37772028@news.annap.infi.net> <4oqipl$e24@unlisys.unlisys.net> <31b0fbbc.6742053@wave.co.nz> <4ortfr$55l@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 2 Jun 1996 11:21:31 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard Sanio)
wrote:

>In article <31b0fbbc.6742053@wave.co.nz>,
>Hans J Kupka  wrote:
>>On 1 Jun 1996 23:12:53 GMT sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard Sanio)
>>wrote:
>

>
>Gegenueber einem Auschwitzleugner, Nazi und antisemitischem Hetzer habe 
>ich noch andere Argumente, wenn er in physische Reichweite kommt.
>(In der BRD z.B. eine Strafanzeige)
>
Ist man ja gewohnt von den Schlaegerbanden des Rot-Frontkaempfer
Bundes und seiner Nebenorganisationen.  Wurde nicht eines Deiner
Idole, ein Herr Mielke, erst kuerzlich noch fuer Mord verurteilt?

Wie die Eltern, so der Sohn!!!

>(In der BRD z.B. eine Strafanzeige)

Wegen was?  Verbreitung der Wahrheit? Auch die Nazis haben
deswegen  Opponenten  eingesperrt, also nichts Neues in
Deutschland.


>Es ist mir schon klar, dass Du die betreffenden Artikel mit Deinem braunen
>Wirrkoepfchen nur nach der Subjectline einzuordnen vermagst. Der Inhalt,
>naemlich Paradigmen der oekonomischen Theorien seit Smith, ist eine deut-
>liche Ueberforderung fuer Leute, die nicht mal in den Grundrechenarten
>sattelfest sind. Ich zweifle, dass Du auch nur eines der Argumente von
>Ilja oder mir auch nur im Ansatz erfasst hast.
>
Rosa, Marx und Kohorten kommen immer wieder durch. 

>>Das nur, damit auch der weniger mit Dir vertraute Leser weiss, wes'
>>Geistes Kind Du bist.
>
>Werd doch konkreter, Du Feigling.

Achtung!  Hier spricht der (rote) HELD  Sanio!

> Entweder versuche Argumente aus der 
>Diskussion zwischen Ilja und mir "als Belastungsmaterial" heranzuziehen
>oder verschwende hier keine Bandbreite. Sieh ein, dass Du nichts zu 
>sagen hast, dass Dein rechtsradikales Geschwalle niemanden interessiert.

Warum antwortest Du denn immer wenn es keinen interessiert? 

>Bevor man etwas zu sagen/schreiben hat, muss man sich der Muehe des 
>Denkens unterzogen haben.

Was Du bewiesenermassen nicht kannst.
>
HK
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke.





From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:17 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Polen1
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:17 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 44
Message-ID: <31b43dae.15943101@news.annap.infi.net>
References: <69X3p8aK1wB@normarz.snafu.de> <69dJXWj8K5BBgunkel@h-raiser> <69q8ZLT41wB@normarz.snafu.de> <4on76c$g56@dub-news-svc-3.compuserve.com> <31b041bb.6989073@news.annap.infi.net> <6A5B3u541wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 02 Jun 1996 13:23:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : hk am 01.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Polen1 <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> >>Wenn Todesschwadronen das Grenzgebiet
>> >>*in* Ostpreussen verwüsteten und in Polen ca. 56.000 Deutsche geschlachtet
>> >>wurden (in widerlichster! Weise)
>> >
>> >Wann und wo sind "in Polen ca. 56000 Deutsche geschlachtet" worden?
>> >
>> >Quelle?
>> >
>> Lese nach in:
>> Nueremberg  Military Tribunal:
>>
>> Vol. X 260-269, 280-281, 367-369;
>> Vol. XIX 362-369;
>> Vol.III  209-229;
>> Vol. XVII 520-521, 564-566;
>> Vol. XX  607;
>> Vol.X 224-444,
>> Vol. XVII 555-603;
>>
>> and more.
>
>Kannst Du eine *genauere* Bezugsquelle nennen, ein Buch, ISBN etc. ?
>Oder kann ich mit "Nueremberg Military Tribunal" zum Buchhändler gehen ?  
>In letzter Zeit habe ich bei älteren Büchern nur noch Pech. Hast Du also  
>eine lieferföhige Bezugsadresse?
>
Eine ISBN  gibt es nicht soviel ich weiss ueber die Dokumente.
In der Library of Congress hier in Washington koennen kopien fast
aller "freigegebenen" Dokumente eingesehen werden.

Werde mich bemuehen bei meinem naechsten Besuch der LoC naeheres
heraus zu finden,
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
       Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 18:19:55 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Polen1
Date: Wed, 05 Jun 1996 16:19:55 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31b5b3a8.1252806@news.annap.infi.net>
References: <69X3p8aK1wB@normarz.snafu.de> <69dJXWj8K5BBgunkel@h-raiser> <69q8ZLT41wB@normarz.snafu.de> <4on76c$g56@dub-news-svc-3.compuserve.com> <31b041bb.6989073@news.annap.infi.net> <6A5B3u541wB@normarz.snafu.de> <31b43dae.15943101@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 04 Jun 1996 18:21:15 +0200,
Raimund.Lammersdorf@phil.tu-chemnitz.de (Raimund Lammersdorf)
wrote:

>In article <31b43dae.15943101@news.annap.infi.net>, hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>In der Library of Congress hier in Washington koennen kopien fast
>>aller "freigegebenen" Dokumente eingesehen werden.
>>
>>Werde mich bemuehen bei meinem naechsten Besuch der LoC naeheres
>>heraus zu finden,
>
>Jesus. Da steht dem die groesste Bibliothek der Welt zur Verfuegung und was liest der Kerl?
>
Die Wahrheit, mein Freund, die pure Wahrheit. Auch wenn's Dir weh
tut. 
HK
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke



>
>Raimund.
>
>-- 
>Raimund Lammersdorf
>http://www.tu-chemnitz.de/~rlamm


From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 02:33:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!blackbush.xlink.net!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Polen1
Date: Sat, 08 Jun 1996 00:33:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 37
Message-ID: <31b8ca6d.30168978@news.annap.infi.net>
References: <69X3p8aK1wB@normarz.snafu.de> <4on76c$g56@dub-news-svc-3.compuserve.com> <31b041bb.6989073@news.annap.infi.net> <6A5B3u541wB@normarz.snafu.de> <31b43dae.15943101@news.annap.infi.net> <6AHD$wE$1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 05 Jun 1996 14:42:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : hk am 04.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Polen1 <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> >Kannst Du eine *genauere* Bezugsquelle nennen, ein Buch, ISBN etc. ?
>> >Oder kann ich mit "Nueremberg Military Tribunal" zum Buchhändler gehen ?
>> >In letzter Zeit habe ich bei älteren Büchern nur noch Pech. Hast Du also
>> >eine lieferföhige Bezugsadresse?
>> >
>> Eine ISBN  gibt es nicht soviel ich weiss ueber die Dokumente.
>> In der Library of Congress hier in Washington koennen kopien fast
>> aller "freigegebenen" Dokumente eingesehen werden.
>>
>> Werde mich bemuehen bei meinem naechsten Besuch der LoC naeheres
>> heraus zu finden,
>
>Ich kann auch direkt in den USA bestellen, kein Problem. Aber ich hätte  
>diese freigegebenen Unterlagen der Nürnberger Prozesse zur Zeit vor dem  
>1.9.39 SEHR GERN, vorzugsweise natürlich in deutscher Sprache - aber  
>englisch tut's auch. Ich bin für jeden Hinweis dankbar.
>
Norbert:
Die _gesamten_  bisher freigegebenen Prozessakten des Nuernberger
Prozesses sind kuerzlich von einer Firma in Colorado auf einer CD
herausgekommen. Die CD wird aber noch wegen der schlechten
Qualitaet, bedingt durch das scannen der Dokumente,
ueberarbeitet. Der Preis ist $ 450.00.
Ich werde Dir die Adresse in Kuerze mitteilen.
Horst Kleinsorg
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke


From hk@annap.infi.net Mon Jun 10 03:31:33 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Polen1
Date: Mon, 10 Jun 1996 01:31:33 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 36
Message-ID: <31bb7af2.39786037@news.annap.infi.net>
References: <69X3p8aK1wB@normarz.snafu.de> <6A5B3u541wB@normarz.snafu.de> <31b43dae.15943101@news.annap.infi.net> <6AHD$wE$1wB@normarz.snafu.de> <31b8ca6d.30168978@news.annap.infi.net> <6ATGi9Xp1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp9.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 08 Jun 1996 13:09:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : hk am 08.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Polen1 <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> Die _gesamten_  bisher freigegebenen Prozessakten des Nuernberger
>> Prozesses sind kuerzlich von einer Firma in Colorado auf einer CD
>> herausgekommen. Die CD wird aber noch wegen der schlechten
>> Qualitaet, bedingt durch das scannen der Dokumente,
>> ueberarbeitet. Der Preis ist $ 450.00.
>> Ich werde Dir die Adresse in Kuerze mitteilen.
>> Horst Kleinsorg
>
>Ja, mache das bitte unbedingt. Ich könnte mir denken, dass auch andere an  
>freigegebenen Unterlagen dieses Prozesses interessiert sind. Mir wäre es  
>das Geld wert.
>
>
H(e)i(l), Norbert:

Wie ich gerade erfahre, werden auch die  _gesamtem_  Akten und
Dokumente, die die Verteidigung in den Prozessen vorbringen
wollte auf CD rauskommen. Dabei handelt es sich um die Dokumente,
die _nicht_  vom Tribunal zugelassen wurden.
Sie sind daher auch nicht Teil der eigentlichen Prozessakten.

Aeusserst interessantes Material was bisher kaum Beachtung fand
und IMO bewusst verschwiegen wurde.

Horst Kleinsorg
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:53:47 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!news.belwue.de!news.uni-ulm.de!rz.uni-karlsruhe.de!blackbush.xlink.net!tank.news.pipex.net!pipex!howland.reston.ans.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Bilderberg Meeting in TORONTO  5/30-6/2/96 (fwd)
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:53:47 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 34
Message-ID: <31b2ee68.14817590@news.annap.infi.net>
References: <69i77BI41wB@normarz.snafu.de> <4ok175$is1@newshost.uni-koblenz.de> <31aecee8.3985349@news.annap.infi.net> <4osvqd$ul0@primus.cicero.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 02 Jun 1996 21:07:03 GMT, fkorf@abo.rhein-zeitung.de
(Frank Korf) wrote:

>Hallo!
>
>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) schrieb:
>
>
>>>Nichtsdestotrotz: Die Bilderberger existieren und die Frage nach dem "Warum"
>>>der Geheimniskraemerei ist berechtigt. Aber wie so oft auf diesem Gebiet
>>>wird auch hier viel spekuliert.
>>>
>>Erklaere doch mal, warum keine Presse bei den Bilderbergers
>>zugelassen wird?
>Lies doch meinen Absatz noch mal genau: Ich sagte, die Frage nach dem
>"Warum" ist durchaus berechtigt.
>Ueber die Bilderberger habe ich keine Informationen, die ich als
>gesichert ansehen koennte. Es gibt Theorien, Spekulationen. Sie
>koennen wahr sein, aber auch falsch.
>
>cu
>
>Frank
>
Tja, das ist eine gute Frage. Vor ein paar Jahren hat sich mal
ein Reporter irgendwie eingeschlichen, wurde aber  nach kurzer
Zeit aufgedeckt und  "rausgeschmissen".
Tritzdem weiss man viel ueber die Bilderberger aus zusammen
getragenen " Bits and Pieces".
SPOTLIGHT hat wiederholt  Artikel ueber die Bilderberger
veroeffentlicht.

HK


From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:24 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Bilderberg Meeting in TORONTO  5/30-6/2/96 (fwd)
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:24 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 23
Message-ID: <31b43db5.15950119@news.annap.infi.net>
References: <69i77BI41wB@normarz.snafu.de> <4ok175$is1@newshost.uni-koblenz.de> <31aecee8.3985349@news.annap.infi.net> <4osvqd$ul0@primus.cicero.de> <31b2ee68.14817590@news.annap.infi.net> <4p0q18$cvq@newshost.uni-koblenz.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 4 Jun 1996 07:53:12 GMT, korf@informatik.uni-koblenz.de (Frank
Korf) wrote:

>In article <31b2ee68.14817590@news.annap.infi.net>,
>	hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>>Tja, das ist eine gute Frage. Vor ein paar Jahren hat sich mal
>>ein Reporter irgendwie eingeschlichen, wurde aber  nach kurzer
>>Zeit aufgedeckt und  "rausgeschmissen".
>>Tritzdem weiss man viel ueber die Bilderberger aus zusammen
>>getragenen " Bits and Pieces".
>>SPOTLIGHT hat wiederholt  Artikel ueber die Bilderberger
>>veroeffentlicht.
>Dieses Jahr hat's mit der Geheimhaltung nicht geklappt, der "Toronto Star",
>eine der groessten Zeitungen Kanadas, soll drueber berichtet haben. Das
>Treffen fand auf der Ranch eines kanadischen Medienmoguls statt.
>
>cu
>
>Frank
>
Siehe meine Veroeffentlichung von heute
 "BILDERBERGER blossgestellt!!!
HK

From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:53:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:53:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 53
Message-ID: <31b2ee6d.14822315@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ospkf$ah@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6233 de.soc.kultur:734 soc.culture.german:5954

On Sun, 02 Jun 1996 19:26:10 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>>Nein, das stimmt nicht und ist eine unbeweisbare Unterstellung.
>>Kein Franzose, Englaender, Amerikaner  oder _deutscher_
>>Soldat hat so etwas bestialisches getan wie die Bolschewiken.
>
>WAS GENAU *SIND* IN DEINEN AUGEN *BOLSCHEWIKEN*?

Am besten erkennst Du den ersten, wenn Du in den Spiegel guckst.
Dann sehe Dich in Deinem politischen und gedanklichen Umgang um.


>>Selbst wenn Sonderkommados  Partisanen usw. erschossen haben,
>>solche Greuel hat kein, und ich wiederhole _KEIN_ deutscher
>>Soldat gemacht.
>
>Ist widerlegt.

Wer hat es widerlegt?  Die Bolschewiken?

>
>>Nein, das tue ich nicht. Solche Greuel hat es nur bei den
>>einfalleden bolschewistischen Horden mit ihren Kommissaren
>>gegeben.
>
>You have failed to provide substantial proof for your accusations.
>
There is no need to provide proof. History and events speak for
themselves, pal.

>>Als Propaganda Opfer  nehme ich Dir das nicht uebel. Du weisst
>>ueber die Wehrmacht und ihe Angehoerigen sehr wenig.
>
>DU, Horst Kleinsorg, DU ignorierst die juengere Forschung. Kein
>Problem. Aber wirf' nicht anderen Unwissenheit vor.

Hat mit Unwissenheit nichts zu tum. Nur falsch und eiseitig
gelernt.
HK
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke
>
>OfG jptietze
>
>--
>WARNING: Unsolicited adverts in my mailbox are subject to a fee of one 
>million American dollars for processing. The act of emailing constitutes 
>acceptance to these terms.
>


From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:53:56 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:53:56 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 76
Message-ID: <31b2ee72.14828110@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4ors0u$2g8@mail.wupper.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6234 de.soc.kultur:735 soc.culture.german:5955

On Sun, 02 Jun 1996 20:50:21 GMT, jou@mail.wupper.de (Joerg
Oulabi) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>
>>Hier, ihr rotlackierten Bolschewiken,, sagt eine Zeugin mal
>>wie  Eure  "siegreichen Freunde" sich verhalten haben.
>
>
>Horst !
>
>Das die russischen Truppen bei ihrem Einmarsch offtmals
>unvorstellbare Grausamkeit an den Tag legten ist lange
>bekannt und darueber koennte man diskutiern aber Dir geht es
>hier wohl um was anderes.

Um was geht es mir?

>Die folgende Anmerkung bezieht sich daher garnicht auf
>die Verbrechen russischer Soldaten, sondern vielmehr auf
>Deine offensichtliche Intention diese hier zu posten.
>
Woher weisst Du was meine Intention ist.  Kannst Du Gedanken
lesen. Wuerde mich nicht wundern.

>Es ist offensichtlich Dein Kalkuel, das unbeschreibliche
>Leid anderer Menschen als argumentatieven Vorteil zu
>nutzen...  "nutzen" nenne ich es obwohl es keiner ist...
>es ist "Missbrauch" . Es erscheint schlicht als eine
>Farce, die Verbrechen russischer Soldaten argumentatiev
>zur Staerkung deiner "rechtsaussen" Position zu missbrauchen
>nur weil dir das Schoenfaerben nationalsozialistischer
>Verbrechen aus Mangel an Argumenten vollkommen misslingt.
>
Dummes Geschwaetz! Seit 51 Jahren werden die Verbrechen der Nazis
taeglich den Voelkern in aller Welt vorgekaut. Die Verbrechen der
anderen Seite werden nur hin und wieder mal beilaeufig erwaehnt,
wenn ueberhaupt.
Wenn  der Hinweis auf diese Verbrechen von Dir als Staerkung
meiner angeblich "rechtsaussen" Position bezeichnet wird,
dann kann ich Dir nicht helfen. So be it. 

>Es ist ausgesprochen wiederwaertig, das Leid dieser Frauen
>und Maedchen zu missbrauchen um ein rechtsideologisches Moment zu
>staerken, welches vor 50 Jahren, 6 000 000 Juden das Leben kostete !

_Beweise_   Du mir die  6 Millionen. Danach unterhalten wir uns
wieder. 

>Ist dies nun die neue Taktik der neuen Rechten... die Schandtaten der
>Sieger als Waffe gegen antifaschistische Positionen zu missbrauchen ?
>
Warum nicht  anti-bolschewistische Position? Oder
anti-kommunistische Position?  Woher weisst Du  dass es eine
Waffe ist nur gegen anti-faschistische Positionen.
Hell, what are you smart.

>Es waehre nun ein leichtes, ein Buch aufzuschlagen (es gibt
>genug) und als Gegenreaktion auf Dein Posting,  Berichte
>juedischer Gefangener hier zu posten, welche den von Dir
>hier verwendeten an Grausamkeit in nichts nachstehen.
>Ich unterlasse es... ich will und werde mich nicht auf dieses
>Niveau herablassen.
>
.... herablassen?  Was nennst Du denn das Geschmiere was hier von
Eurer Seite immer geposted wird? Sie nur oben Deine 6 Millionen
wieder!
aufrecht,
HK
_______
Luege vergent, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>angewiedert...  Joerg
>


From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:54:08 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:54:08 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 239
Message-ID: <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6236 de.soc.kultur:737 soc.culture.german:5957

On Mon, 03 Jun 1996 08:56:54 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>

>>>Erstens bin ich nicht "rotlackiert" und wenn ich es waere, dann sollte
>
>[...]
>
>>Bitte lies doch richtig, Peter.  Ich habe geschrieben " ihr ",
>>nicht Du. Da besteht ja wohl ein Unterschied.
>>Warum ziehst Du Dir dann den Schuh an?
>
>Du ziehst "uns" doch den Schuh an. Wenn du "ihr" sagst, ohne jemanden
>persoenlich zu benennen, dann ziehlst du damit, ob bewusst oder
>unbewusst, auf die gesamte Newsgroup-Gemeinde. Und das ist zumindest
>unverschaemt.
>
Wen meinst Du mit uns?  Sanio und gleichgesinnte Konsorten?
Sollte das der Fall sein dann ist es mit mir OK.

>>>Deinen Artikel habe ich aufmerksam gelesen, auch wenn mir die
>>>Schilderungen den Atem verschlagen haben.
>>>
>>Habe noch einige auf Vorrat.
>
>Tut mir leid, auch wenn ich jetzt unsachlich klinge: aber diese
>Ankuendigung hoert sich an, als haettest du es nur darauf angelegt,
>kleine Kinder zu erschrecken!
>
Ich erschrecke nur die  "kleinen Kinder" die hier in der
Newsgroup posten und glauben sie muessten immer alles was
Deutsch ist in den Dreck treten.

>
>
>>Nein, das stimmt nicht und ist eine unbeweisbare Unterstellung.
>>Kein Franzose, Englaender, Amerikaner  oder _deutscher_
>>Soldat hat so etwas bestialisches getan wie die Bolschewiken.
>>Keiner!!!
>
>Meinst du das ernst? Das ist ja geradezu laecherlich naiv! Schon im
>dreissigjaehrigen Krieg hat die regulaere schwedische Armee der
>ueberrannten Zivilbevoelkerung nur zum Spass Faekalien eingefloesst
>oder Schlimmeres mit ihnen angestellt.

Ja, ich meine das im ernst. Du kannst doch die Mentalitaet der
Bevoelkerung des Mittelalters unmoeglich mit der des
20.Jahrhunderts vergleichen. Keine der Armeen der westlichen
"zivilisierten" Nationen hat  solche Verbrechen begangen wie
die Bolschewiken beim Einmarsch in Deutschland.
Ich weiss Deine Antwort schon im Voraus.
Deutschland war keine zivilisierte Nation. (Antifa Jargon).


> Heute sehen wir, was an
>schrecklichen Dingen in Bosnien geschieht. Glaubst du, so etwas gab es
>nur bis 1933 und dann erst wieder ab 1945? In allen Kriegen und zu
>jeder Zeit - ich bleibe dabei - gab es solche Greuel an der
>Zivilbevoelkerung.

Ja, es gab Greuel zu allen Zeiten, und nicht nur in Kriegen. Aber
die Intensivitaet, Perversion  und  Lust mit der die Bolschewiken
diese Greueltaten nach dem  2.WK vorgenommen haben, ist
unuebertroffen.
Und leider sehen wir in Bosnien , Israel und Palaestina immer
noch solche Verbrechen an der Zivilbevoelkerung.
>
>>Die Bolschewiken-Kommissare  haben es ja sogar schon vor dem
>>Krieg  an der Bevoelkerung  z.B.der Ukraine ausgeuebt, der Grund
>>warum das OKW den "Kommissar-Befehl" erliess.
>
>Die Stalinisten waren Menschenschaender, ganz ohne Zweifel! Aber das
>ist doch nur die halbe Wahrheit. Auch die Deutschen "haben es ja sogar
>schon vor dem >Krieg  an der Bevoelkerung  [...] ausgeuebt. Auch juedische
>Schulkameradinnen meiner Mutter sind eines Tages fuer immer
>verschwunden. Und die sind sicher nicht nach Palaestina ausgewandert!

Wo wurde  _vor_  dem Krieg  "etwas" an der deutschen Bevoelkerung
ausgeuebt?
So  "verschwandt" auch einer  _meiner_ juedischen Schulkameraden
1943. Obwohl er mich und meine Eltern 1947/48  vor seiner Reise
nach Australien besuchte, wird heute in meinem Heimatort immer
noch gesagt, er sei "vergast" worden.
Auch diese Aussage wirst Du wieder anzweifeln, aber ich kann sie
beweisen.
>
>>Wo liegt vor, dass Soldaten der Wehrmacht, Frauen und Maedchen
>>derartig "behandelt"  haben?
>
>Die deutsche Organisation sah nicht vor, dass man die Wehrmacht fuer
>diese Taten brauchte, es gab ja die oben erwaehnten Sonderkommandos
>und die Totenkopf-SS.
>
Es hat doch garnichts mit  "Organisation" der Wehrmacht zu tun.
Und der Name "Totenkopf SS" wurde erst nach dem Krieg gepraegt.
Alle Angehoerigen der SS trugen an ihrer Muetze das Totenkopf
Emblem.

>>Selbst wenn Sonderkommados  Partisanen usw. erschossen haben,
>>solche Greuel hat kein, und ich wiederhole _KEIN_ deutscher
>>Soldat gemacht.
>
>Das ist dein Wunsch! Und das ist dein Problem. Du kannst es dir
>einfach nicht vorstellen und konstruierst deshalb ein Weltbild, das
>die Taten der NS-Fuehrung rechtfertigen soll

absolut falsch und nicht meine Absicht.

> und dir ein Bild einer
>untadeligen Wehrmacht liefern soll.
>Noch einmal: warum soll die deutsche Wehrmacht "sauberer" gewesen
>sein, als irgendeine Armee 

weil sie eine viel hoehere, von der Fuehrung geforderte und
erzwungene Disziplin hatte; idealistische Werte
und Zucht und Ordnung herrschte.

>zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte.
>Grausamkeiten, an der Zivilbevoelkerung veruebt, gehoerten und
>gehoeren zum "Kriegshandwerk" und - ob angeordnet oder nicht - sie
>werden als taktische und startegische Waffe zur Einschuechterung und
>Zermuerbung der Bevoelkerung eingesetzt.
>
Mag in anderen Armeen der Welt tatsaechlich sein. Die Wehrmacht
wurde  z.B. von der ukrainischen Bevoelkerung beim Vormarsch
jubelnd empfangen. Erst als der juedisch-bolschewistische
Untergrung anfing, Installationen der Wehrmacht hinter der Front
anzugreifen oder zu sabotieren, litten auch leider unschuldige 
Teile der Bevoelkerung.

>
>>Der Unterschied ist, dass Deutschland den Krieg verloren hat,
>>sich nicht gegen die Beschuldigungen wehren durfte und wenn es
>>einer Tat wurde er nach dem Krieg gleich hingerichtet.
>
>Jetzt kommt wieder die Sache mit der "Siegerjustiz". Das einzige
>Problem der Nuernberger Prozesse war, dass der Zeitpunkt zu frueh
>gewaehlt und die Vorbereitungszeit der Anklaeger zu kurz war. Man
>haette wegen viel mehr Verbrechen Anklage erheben koennen.
>In jedem anderen demokratischen Land und besonders in deiner jetzigen
>Heimat, den USA, waeren diese Verbrecher ebenso verurteilt worden.
>
Das entbehrt doch jeder Logik, Peter. Kein alliierter Offizier
oder Politiker ist vor ein Gericht gestellt worden nach dem
Krieg.
Erlaube mir eine Bemerkung:  Ohne ein hintergruendige Motiv
moechte ich Dir mal empfehlen zu lesen " Nueremberg: A
Re-Appraisal by H.K.Thomson und Henry Schulz.
ISBN0-939484-05-6.



snip

>Ohne unhoeflich sein zu wollen, aber ich lasse mir von dir nicht
>vorwerfen, ich "blappere" nach. Ich habe die Moeglichkeit, mich auch
>aus solchen Quellen zu bedienen, wie die, die du gepostet hast und
>ueber die wir reden, waehrend du nur eine Version (zwischen ´33 und
>´45) gehoert hast. 

Ich versichere  Dir, wenn Du mich persoenlich kennen wuerdest,
haettest Du das niemals geschrieben.

>Also: wer "blappert" nach?
>Ich habe die freie Wahl, welcher Version ich Glauben schenken will und
>habe mich fuer die logische und schluessige "Seite" entschieden,

Das ist Dein gutes Recht und das bestreitet Dir auch keiner.
Daher ist das Internet -ohne Zensur-  das beste Beispiel einer
ehrlichen Demokratie mit freier Meinungsaeusserung und -Bildung.

>waehrend du (und da muss ich dich bemitleiden) waehrend des dritten
>Reiches der Nazi-Propaganda so massiv ausgesetzt warst, dass du noch
>heute (nach 51 Jahren, in denen du etwas haettest dazulernen koennen)
>das nachplapperst, was man dir zwischen ´33 und ´45 ins Hirn gepflanzt
>hast.

Wenn Du nur wuesstest wie alt ich bin, dann......

> Ich will dir gerne zugestehen, dass du dir einfach nicht
>VORSTELLEN kannst, zu welchen Grausamkeiten auch Deutsche in der Lage
>sind. Und das mag der Grund sein, warum du so sehr dieser
>"Weltverschwoerungstheorie" hinterherspuerst, nach der alle bekannten
>Tatsachen frei erfunden sein sollen.

Tatsachen  sind eben das: Tatsachen. Die koennen auch von Antifa
Leuten nicht umgedreht werden.

> Es ist dein latent schlechtes
>Gewissen, das dich plagt und dich veranlasst, die Fehler bei den
>anderen zu suchen, anstatt dich der Wahrheit zu stellen und dir
>zuzugestehen, dass die Armee, der du gediehnt hast und die du verehrt
>hast, sich zumindest in einem Punkt schuldig gemacht hat: naemlich der
>Mitwisserschaft am Tode Unschuldiger.

Siehst Du hier wie Du zu Vorurteilen kommst? Ich habe  __nicht__
in _der_  Armee (Wehrmacht) gedient!!! Hier ist Dein Problem
wieder klar bewiesen. Du behauptest oder zumindest unterstellst
etwas was nicht den Tatsachen entspricht! Der naechste liest es,
ohne meine Gegenaeusserung zu sehen oder anzunehmen
und rennt los und verbreitet diese Unwahrheit.
Genau das Problem, was ich immer wieder anspreche! 

>Ich rede nicht vom einfachen Soldaten, der ebenso ausgenutzt wurde,
>wie viele andere auch (auch mein Vater war Obergefreiter bei der
>Marine), ich rede von der Wehrmachtsfuehrung, von den hohen Offizieren
>und ihren Staeben. Auch wenn es darunter einige gab, die wenigstens ab
>und zu ihr Handeln in Frage gestellt haben, so haben sie doch alle
>einen Eid auf Hitler abgelegt, der ihnen gebot, ihre Befehle
>auszufuehren und keine Zweifel zu aeussern.

Vom militaerischen Standpunkt gesehen, geht es auch garnicht
anders. Befehl ist Befehl. Und manchmal sind Befehle unter
normalen Umstaenden unmoralisch. Krieg ist aber kein normaler
Umstand.
Eine Armee muss "gefuehrt "werden und Befehle ausfuehren.
Die US Armee hat versucht unter McNamara eine Armee zu
"managen". Erfolg :  Versagung. siehe Vietnam-Debakel.  Man ist
schnell wieder davon abgegangen.

> Und wie ueberall gab es
>auch in der Wehrmacht Personen, die ihre Pflicht uebererfuellten, um
>sich bei der Nazi-Fuehrung Lorbeeren zu verdienen und nicht zuletzt
>gab es auch bei der Wehrmacht treue "Nazi-Kameraden", die Hitlers und
>Goebbels Plan von der "Endloesung der Judenfrage" und von der
>"Ausmerzung" der "Untermenschen" voller Enthusiasmus in die Tat
>umzusetzen suchten.

Dem kann ich nicht widersprechen. Fanatiker gibt es ueberall.
Siehe nur hier in der Newsgroup.
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>Peter


From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 03:11:20 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Wed, 05 Jun 1996 01:11:20 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 220
Message-ID: <31b4deb4.20336307@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp14.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6515 de.soc.kultur:781 soc.culture.german:6127

On Tue, 04 Jun 1996 07:33:55 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>
>Mit "uns" meine ich die Newsgroup-Poster allgemein, die du
>angesprochen hast.

Ich glaube nicht ,dass alle mit Deiner obigen Antwort
uebereinstimmen.
>
>
>Das ist Unsinn: wir (ein Grossteil der Newsgroup-Poster) sind ja
>selbst Deutsche. Wir treten nichts in den Dreck, sondern zeigen, dass
>das, was sich unter Nazi-Herrschaft als Deutsch bezeichnet hat, die
>Deutschen nachhaltig in den Dreck gezogen hat. Nicht wir sind die
>"Nestbeschmutzer", sondern die Nazis waren und sind es!!!

Wo sind denn noch Nazis? Nur weil man mit Deiner Einstellung
nicht ueberein stimmt, ist man sicherlich noch kein Nazi, selbst
wenn  *Ihr* es ewig schreit.

>>Ja, ich meine das im ernst. Du kannst doch die Mentalitaet der
>>Bevoelkerung des Mittelalters unmoeglich mit der des
>>20.Jahrhunderts vergleichen. 
>
>Das kann ich sehr wohl. Als Praehistoriker kann ich dir versichern,
>dass sich an der Mentalitaet der Menschen seit mindesten 10000 Jahren
>nichts geaendert hat!
>
Ich lasse mich gerne belehren und werde die Behauptung mal mit
einem mir bekannten  Ethnologen (Professsor) der Georgetown
University diskutieren.

>

>

>Ich will dir das garnicht abstreiten. Aber sind Millionen von Juden
>nach Australien ausgewandert? Oder sonst wohin? 
>Sieh dir an, wieviele Juden vor dem Krieg in Europa gelebt haben und
>betrachte, wieviele es heute davon noch gibt (in Europa oder
>ausserhalb). Dann wirst du erkennen muessen, dass da ein paar
>Millionen fehlen!

Natuerlich wirst Du jetzt wieder schreien "Nazi Propaganda" aber
bitte lese nach in:

William N.Grimstadt : The six Million reconsidered;
Richard Harwood:     Six Million lost and  found;
`Walter N.Sanning:    The Dissolution of Eastern European Jewry;

dann wirst Du die "fehlenden" finden.

>
>>Es hat doch garnichts mit  "Organisation" der Wehrmacht zu tun.
>>Und der Name "Totenkopf SS" wurde erst nach dem Krieg gepraegt.
>>Alle Angehoerigen der SS trugen an ihrer Muetze das Totenkopf
>>Emblem.
>
>Das ist aber DEFINITIV falsch. Ein Verwandter von mir war bei der
>Waffen-SS und trug kein Totenkopf-Emblem! Es gab ganz klar beide!

NEIN, hier liegst Du  DEFINITIV  DEFINITIV falsch.

Die Waffen SS  trug auch an der Muetze den Totenkopf, direkt
unter den Hoheitsabzeichen. Bei der Wehrmacht war dort die
Kokarde in schwarz/weiss/rot!!
>Zucht und Ordnung vielleicht. Aber es kommt immer darauf an, wer die
>Zuchtmeister sind!

Tadellose und erstklassige Offizier alter Tradition waren es, vo
ganz ganz wenigen Ausnahmen abgesehen.

>Was die Disziplin und die idealistischen Werte angeht: das kann man
>vielleicht von den Truppenteilen behaupten, die aus der preussischen
>Armee des Kaiserreiches hervorgingen, aber nicht von den grossen
>Teilen, die von den Kaderschulen der Nazis kamen.

Die Offiziere der Wehrmacht kamen  _nicht_ aus den Kaderschulen
der Nazis. Die kamen aus den Offiziersschulen der einzelnen
Waffengattungen, genau wie heute auch.
Aus den Kaderschulen kamen spaeter nur die NS-Fuehrungsoffiziere,
die nie oder nur ganz zum Ende des Krieges Einheitsfuehrer  waren
Es war im Verhaeltnis  ein ganz geringer Anteil des Offizier
Korps.

>Das gilt sicher nicht nur fuer die Ukraine, sondern fuer alle
>europaeischen Gebiete, die von den Nazis okkupiert wurden.
>Darueberhinaus ist es das gute Recht der Angegriffenen, sich zu
>verteidigen und auch Installationen der Wehrmacht hinter der Front
>anzugreifen.

Ist ihr absolutes Recht als Einheiten oder Angehoerige einer
regulaeren Armee in klar erkennbaren Uniformen.
Falls das nicht der Fall ist, werde sie als Partisanen behandelt
und duerfen hingerichtet werden nach der LKO.

>Im Uebrigen finde ich es bezeichnend, dass du wieder gegen die Juden
>polemisieren musst. "Bolschewistischer Untergrund" haette doch
>genuegt, obwohl auch das Polemik waere, da es sich um die
>Landesverteidiger handelte.
>
Sieh doch nach, wer die Bolschewisten waren, wer sie gruendete,
etc.. Sei doch nicht immer so sensitiv der Wahrheit gegenueber?
Du Sprichst doch auch von Nazi-Wehrmacht!


>Soweit mir bekannt ist, gab es einen Kriegsverbrecherprozess waehrend
>des Vietnamkrieges gegen einen hohen amerikanischen Soldaten.

Auch falsch. Es gab eine Prozess gegen einen Offizier unteren
Grades, einem Hauptmann (Zugfuehrer), weil er in Vietnam  ein
Dorf angesteckt haben sollte.  

>Und ausserdem wollte ich dir damit sagen, dass deutsche Nazis auch in
>den USA verurteilt worden waeren, da sie gegen die allgemeinen
>Menschenrechte verstossen haben, die ein integraler Bestandteil der
>amerikanischen Verfassung sind.
>
Unsinn. Dann muessten ja Helmut Kohl  u.a. auch bei jedem Besuch
in USA eingesperrt werden wegen Verletzung der Menschenrechte
naemlich  Artikel 19 der UN Charta.
>
>>>Also: wer "blappert" nach?
>>>Ich habe die freie Wahl, welcher Version ich Glauben schenken will und
>>>habe mich fuer die logische und schluessige "Seite" entschieden,
>
>>Das ist Dein gutes Recht und das bestreitet Dir auch keiner.
>>Daher ist das Internet -ohne Zensur-  das beste Beispiel einer
>>ehrlichen Demokratie mit freier Meinungsaeusserung und -Bildung.
>
>Danke, dass du meine Seite als die logische und schluessige "Seite"
>akzeptierst.

Ich habe gesagrt dass ich Deine Entscheidung akzeptiere. Nicht
dass Deine Seite die richtige ist.
>
>>Ich versichere  Dir, wenn Du mich persoenlich kennen wuerdest,
>>haettest Du das niemals geschrieben.
>[...]
>>Wenn Du nur wuesstest wie alt ich bin, dann......
>[...]
>>Siehst Du hier wie Du zu Vorurteilen kommst? Ich habe  __nicht__
>>in _der_  Armee (Wehrmacht) gedient!!! Hier ist Dein Problem
>>wieder klar bewiesen. Du behauptest oder zumindest unterstellst
>>etwas was nicht den Tatsachen entspricht! Der naechste liest es,
>>ohne meine Gegenaeusserung zu sehen oder anzunehmen
>>und rennt los und verbreitet diese Unwahrheit.
>>Genau das Problem, was ich immer wieder anspreche! 
>
>Hey, moment mal! An anderer Stelle hast du explizit gepostet, dass du
>bei der Wehrmacht warst 

Wenn Du irgendwo findest, dass ich das gesagt oder geschrieben
habe zu irgendeiner Zeit gleich wo, verspreche ich Dir, Dir eine
Scheck ueber 1000 DM zu senden. Sofort!!

>und nach dem Krieg bei der Bundeswehr gedient
>hast 
Bei der Bundeswehr: Ja  

> (ich habe aufgepasst). Ich will versuchen, diesen Artikel
>wiederzufinden.

Wirst Du nirgends finden. Erspare Dir die Muehe.

>>Vom militaerischen Standpunkt gesehen, geht es auch garnicht
>>anders. Befehl ist Befehl. Und manchmal sind Befehle unter
>>normalen Umstaenden unmoralisch. Krieg ist aber kein normaler
>>Umstand.
>
>Aber andere Soldaten haben auch versucht, anstaendig zu bleiben, auch
>wenn sie durch ihre Befehlsverweigerung mit dem Tod bezahlen mussten
>(wie Rommel).

Rommel hat nie einen Befehl verweigert. Nie!
Er hat es auch abgelehnt, sich am 20.Juli  Attentat aktiv zu
beteiligen als man es ihm antrug. Nur was er gesagt hat war:
"Informieren Sie mich sofort ueber den Ausgang". 
Daher wurde ihm spaeter  Mitwisserschaft unterstellt.


>>> Und wie ueberall gab es
>>>auch in der Wehrmacht Personen, die ihre Pflicht uebererfuellten, um
>>>sich bei der Nazi-Fuehrung Lorbeeren zu verdienen und nicht zuletzt
>>>gab es auch bei der Wehrmacht treue "Nazi-Kameraden", die Hitlers und
>>>Goebbels Plan von der "Endloesung der Judenfrage" und von der
>>>"Ausmerzung" der "Untermenschen" voller Enthusiasmus in die Tat
>>>umzusetzen suchten.
>
>>Dem kann ich nicht widersprechen.
>[...]
>
>Das freut mich. Darueber habe ich mit dir gestritten und du hast es
>mir zum Schluss bestaetigt: Also gab es auch Personen in der
>Wehrmacht, die Greueltaten an der Bevoelkerung veranlasst haben und es
>gab dann auch Wehrmachtsangehoerige, die diese Befehle ausgefuehrt
>haben. Trotz oder wegen "von der Fuehrung geforderte[r] und
>erzwungene[r] Disziplin [...][,] idealistische[r] Werte
>und Zucht und Ordnung.
>
Peter, in anderen Postings habe ich wiederholt  geaeussert, dass
in einer Armee von ueber 6 Millionen auch kriminelle Elemente
vorhanden sind. Genau wie in der Bevoelkerung allgemein.
Sadisten, Moerder,  usw. Wie hoch ist denn der Prozentsatz in der
Bevoelkerung?  Sicherlich gleich mit dem in einer Armee,
bestehend hauptsaechlich aus Wehrpflichtigen. In der US Armee ist
es nicht anders. Die hat selbst in Friedenszeiten  Angehoerige
wegen Mordes verurteilt. Selbst in der BRD.

>Peter
>
>P.S. Dann spann uns doch nicht auf die Folter und sag uns dein Alter!

Suche mal schoen. Ich habe es oft genug gesagt und geschrieben.

Horst Kleinsorg
-----------
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Hlemut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Fri Jun 07 19:44:34 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!fnnews.fnal.gov!nntp-server.caltech.edu!sdd.hp.com!swrinde!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Fri, 07 Jun 1996 17:44:34 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 87
Message-ID: <31b86a7e.5607022@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de> <31b82a45.9064066@news.annap.infi.net> <4p9csa$eh0@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp22.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6865 de.soc.kultur:832 soc.culture.german:6349


Der Herr Maikaeferzaehler  weint hier:

(zunaechst : Kinder sollen doch nur antworten, wenn sie gefragt
werden)

>Tja Horrrst. In dieser Hinsicht sieht es bisher aeusserst mies fuer Deine 
>Seite aus. Du hast Dich bis jetzt nur wie ein Aal gewunden, Dich auf 
>irgendwelche Standpunkte festzulegen. Stattdessen hast Du dumpfe 
>Andeutungen gemacht und bohrende Fragen, wie diese zu interpretieren 
>seien, einfach nicht beantwortet.

Nuetzt ja bei Dir ohnehin nichts. Du hast ja , bewiesenermassen,
nicht die Geisteskapazitaet es zu verarbeiten, geschweige zu
verstehen.

>Mir draengt sich immer mehr der Eindruck auf, dass Du dieses Verhalten 
>fuer rhetorische Rafinesse haelst, die Du Dir nach Deiner Meinung perfekt 
>angeeignet hast, nachdem man Dich bei Compuserve aus dem Spiegel- und dem 
>Militaerforum rausgeschmissen hat.

Hier luegst Du wieder!! Warum? Willst Du Eindruck schinden und
zeigen wer Du bist, nachdem Dein Denunzieren nichts genuetzt hat
und man mich _nicht_ raus geschmissen hat; nicht im SPIEGEL Forum
und auch _nicht_  im MilFor.

 Also Du bist ein _Luegner_!!

> Und jetzt verfolgst Du diese Strategie 
>hier im Usenet. Wobei Du das doch noch nicht einmal noetig haettest.
>Schliesslich darf man doch in den USA die Auschwitzluege oeffentlich 
>verbreiten. Ich muss daraus den Schluss ziehen, dass Dir selbst klar ist, 
>dass Du mit solchen unappetitlichen Postings hier keinen Stich machen 
>kannst. Und da haelst Du lieber ein wenig hinterm Berg, und suchst nach 
>Anhaengern.

Schneider, Du spinnst doch vor Paranoia. Meine e-mail beweist mir
anders!!!
Ausserdem moechte ich mal hier ein fuer alle mal feststellen fuer
alle die Schreier hier:
ICH HABE NOCH NIE UND NIRGENDS DEN HOLOCAUST GELEUGNET!!
Wohl habe ich, und berechtigt so, gewisse Aspekte der heute
allgemein verbreiteten Version in Frage gestellt und werde es
auch weiter tun.
Ich habe ebenfalls nie den HOLOCAUST  von Hamburg, Dresden und 
60 weiteren deutschen Staedten geleugnet. Wer mir das unterstellt
ist  ebenfalls ein Luegner.
>
>Ja. Und genau das ist Dein groesstes Problem. Wenn wir jetzt einfach mal 
>postulieren, dass es bei einer Wissenschaft wie Geschichte schwierig ist, 
>absolute Wahrheiten festzustellen, kommen wir also nur noch statistisch 
>weiter.

indem wir anfangen Maikaefer zu zaehlen oder?

> Und eine statistische Betrachtung zeigt, dass es eine kleine 
>Minderheit gibt, die den Holocaust fuer eine Faelschung haelt und darueber 
>ein grosses Geschrei veranstaltet.

Es gab auch eine kleine Minderheit in Deutschland zwischen 33-45
die ein grosses Geschrei veranstalltete, remember?

> Die ueberwaeltigende Mehrheit ist 
>dagegen der Auffassung, dass es sich um einen realen historischen Vorgang 
>handelt, wobei eine gewisse Uneinigkeit bei der _Bewertung_ einzelner 
>Sachverhalte herrscht. Was wuerdest Du, der Du ja die amerikanische 
>Verfassung immer so hochhaelst und damit vorgibst ein ueberzeugter 
>Demokrat zu sein, aus diesen Fakten ableiten?

Als im letzten Jahr eine  repraesentative Umfrage zur
Glaubwuerdigkeit der Holocaust Story gemacht wurde hier in USA
(wo man sich im Gegensatz zur BRD) sich frei informieren kann sah
das Ergebnis erheblich anders aus.
Die Holocauster warfen dem Befragungs-Institut vor, die Fragen
seien unfair gewesen. What else is new?

Schneider, ich vergebe Dir, Du weisst nicht was Du sagst und
schreibst. Bleibe beim Maikaeferzaehlen, dass passt besser zu
Dir.

Horst Kleinsorg
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke

Ye shall know the truth, and the truth shall make you free.
John 8.32

From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 15:30:15 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Sat, 08 Jun 1996 13:30:15 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 146
Message-ID: <31b98063.9889597@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de> <31b82a45.9064066@news.anna <31b86a7e.5607022@news.annap.infi.net> <4paa04$b9o@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6928 de.soc.kultur:845 soc.culture.german:6404



 Und unser Herr Maikaeferzaehler  weint hier kuemmerlich weiter:

obwohl ich ihm gesagt habe, dass
 Kinder sollen doch nur antworten sollen, wenn sie gefragt werden
>
>Ich naehme an, das ist eine der Erziehungsmethoden, mit denen man Dich
>so verkorkst hat.

altbewaehrte und gute Methode. Man respektierte noch aeltere und
erfahrene Menschen.

>>Nuetzt ja bei Dir ohnehin nichts. Du hast ja , bewiesenermassen,
>>nicht die Geisteskapazitaet es zu verarbeiten, geschweige zu
>>verstehen.
>
>Vieleicht sollte man an dieser Stelle zu einer Abstimmung der Netz-
>gemeinde zu diesem Thema auffordern.
>
Deine linken (rotlakierten Bolschewiken) Kumpanen werden mit
Sicherheit Dir zustimmen.

(btw. die Bezeichnung fuer Euch "rotlakierte Bolschewiken" stammt
nicht von mir sondern von Theo Waigel - im Bundestag August 1995-
ich will mich ja nicht des Plagiats schuldig machen. :-)))

>>>Mir draengt sich immer mehr der Eindruck auf, dass Du dieses Verhalten 
>>>fuer rhetorische Rafinesse haelst, die Du Dir nach Deiner Meinung perfekt 
>>>angeeignet hast, nachdem man Dich bei Compuserve aus dem Spiegel- und dem 
>>>Militaerforum rausgeschmissen hat.

>>Hier luegst Du wieder!! Warum? Willst Du Eindruck schinden und
>>zeigen wer Du bist, nachdem Dein Denunzieren nichts genuetzt hat
>>und man mich _nicht_ raus geschmissen hat; nicht im SPIEGEL Forum
>>und auch _nicht_  im MilFor.
>
>Vom Moderator des Spiegel-Forums habe ich eine Email (mit der Erlaubnis,
>diese zu posten) die besagt, dass Du nur deshalb um das L-Flag rumge-
>kommen bist, weil du freiwillig die Klappe gehalten hast. Das empfinde ich
>jetzt schon als rausgeschmissen.

Dein Empfinden ist wertlos und stoert keinen, ganz besonders mich
nicht.


>Im MilFor bricht die Kette Deiner Postings ziemlich ploetzlich ab, es ist 
>einfach nichts mehr zu finden. Du bist aber nach wie vor mit einem Compu-
>serve Account zu fingern. Das legt den Verdacht nahe, dass man Dir auch dort
>angetragen hat, die Klappe zu halten, was Du wohl wegen Deiner einschlaegigen
>Jura-Kenntnisse getan zu haben scheinst.

Oh, wie grosszuegig von Dir!! Du glaubst ich habe Jura
Kenntnisse?

>>Ausserdem moechte ich mal hier ein fuer alle mal feststellen fuer
>>alle die Schreier hier:
>>ICH HABE NOCH NIE UND NIRGENDS DEN HOLOCAUST GELEUGNET!!
>
>Wie in meinem Posting "Horst Kleinsorg die Dritte - Der Holocaust"
>hier nachzulesen, hast du im MilFor bei Compuserve einen Artikel
>gepostet, der das Lagerleben in Auschwitz wie das Dasein in einem
>modernen Ferienclub darstellt. Ausserdem sind da einige Deiner Beitraege
>dabei, die das Regime des Dritten Reichs von der Schuld am Massentod
>in den Konzentrationslagern entschuldigen. So what?

Du scheinst am verzweifeln zu sein. Ist das Leugnung des
Holocaustes?
Nur im Kopf eines total verbohrten Psychopathen kann es als das
ausgelegt werde.

>>Wohl habe ich, und berechtigt so, gewisse Aspekte der heute
>>allgemein verbreiteten Version in Frage gestellt und werde es
>>auch weiter tun.

>>Ich habe ebenfalls nie den HOLOCAUST  von Hamburg, Dresden und 
>>60 weiteren deutschen Staedten geleugnet. Wer mir das unterstellt
>>ist  ebenfalls ein Luegner.
>
>Idiot.

Sehr, seht!! Auch hier wieder die intelligente Antwort eines
(akademischen) Maikaeferzaehlers!


>>>Ja. Und genau das ist Dein groesstes Problem. Wenn wir jetzt einfach mal 
>>>postulieren, dass es bei einer Wissenschaft wie Geschichte schwierig ist, 
>>>absolute Wahrheiten festzustellen, kommen wir also nur noch statistisch 
>>>weiter.
>>
>>indem wir anfangen Maikaefer zu zaehlen oder?
>
>Wenn DU unbedingt Maikaefer zaehlen willst, dann tu das doch. Dann machst 
>Du sogar zur Abwechslung mal was sinnvolles 8-D.
>
Dazu werde ich nicht zugelassen. Man muss doch Dipl. Biologist
sein dafuer.
 

>>Als im letzten Jahr eine  repraesentative Umfrage zur
>>Glaubwuerdigkeit der Holocaust Story gemacht wurde hier in USA
>>(wo man sich im Gegensatz zur BRD) sich frei informieren kann sah
>>das Ergebnis erheblich anders aus.
>
>Wie? Worum ging es geanu? Was war das Ergebnis im Einzelnen?

Du gibst doch immer vor, dass Du alles weisst. Forsche doch
selbst nach, dann wirst Du es schon finden. 

>>Die Holocauster warfen dem Befragungs-Institut vor, die Fragen
>>seien unfair gewesen. What else is new?
>
>Wie lauteten die Fragen? Wie die Antworten? Wer wurde befragt?
>Wer hat die zu Befragenden ausgewaehlt? Welche "Holocauster"
>haben das gesagt?
>Horrrrrst, es ist zum Verzweifeln. Nie kriegst Du irgeneine klare
>Aussage hin.

Du weisst offensichtlich nicht, wie eine  "repraesentative
Umfrage" durchgefuehrt wird. 
Ich habe es behauptet und Dich damit herausgefordert. Beweise Du
jetzt das es nicht stimmt. Ich bin doch nicht Dein Hanswurscht
und tue fuer Dich Deine Arbeit.


>Meinst Du im Ernst, es interessiert mich, ob Du der Ansicht bist,
>mir irgendetwas vergeben zu muessen? Arrrmer Horrrst.

>Und immer so allein.

Ist Dein Wunschdenken. :-))>>>>>>


>Stefan Schneider     Zentrum fuer Umweltforschung
>Unweltmikrobiologie  Am Markt, Zeile 1
>66125 Saarbruecken
(Official in Charge for the Multiplication of Maybugs)  

Horst Kleinsorg
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v.Moltke
T's strange, -but true: for Truth is always strange.
      Lord Byron 



From hk@annap.infi.net Sun Jun 09 14:41:43 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!news.cse.psu.edu!news.ecn.bgu.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Sun, 09 Jun 1996 12:41:43 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 92
Message-ID: <31bac684.9804583@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de> <31b82a45.9064066@news.annap.infi.net> <4paath$bpf@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7021 de.soc.kultur:867 soc.culture.german:6468

On Fri, 07 Jun 1996 22:36:18 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>Peter:
>
>>Ich warte immer noch darauf das Du die Beweise hier vorbringst,
>>die Du versprochen hast.
>
>wenn ich nicht die Hoeflichkeit in Person waere, wuerde ich mich jetzt
>leicht dazu hinreissen lassen, Dich einen "hetzerischen Luegner" zu
>nennen. Aber ich tue es nicht. 
>Statt dessen teile ich Dir mit, dass ich bereits am
>- 4.Juni -
>oeffentlich in diesem Thread meine Behauptung, Du haettest gepostet,
>bei der Wehrmacht gewesen zu sein,
>- zurueckgenommen habe! -
>Also noch am gleichen Tag, an dem ich diese Behauptung aufgestellt
>habe!
>Schneller ging es wirklich nicht!

Hallo Peter:

Ohne Dir unterstellen zu wollen, dass Du nicht die Wahrheit hier
gesagt hast; ich habe soeben diesen thread in allen 3 newsgoups
also de.soc.kultur, de.soc.politik und soc.culture.german
nachgesehen und kann nirgends die Ruecknahme finden. Ich loesche
keine messages und mein computer loescht automatisch nur nach 15
Tagen. Selbst wenn ich versehentlich in einer newsgroup die
message geloescht haben sollte, muesste sie aber noch in den
beiden uebrigen sein. Also irgendwo stimmt etwas nicht.
>
>ich schrieb:
>
>>>Okay, ich lasse mir spaeter nicht mal nachsagen, ich wuerde mit
>>>unlauteren Mitteln argumentieren und nehme diese Behauptung hiermit
>>>zurueck.

Das akzeptiere ich und damit ist fuer mich der Fall erledigt.

>Also bitte unterlasse Deine boesartigen agitativen Unterstellungen,
>wenn Du Deine Newsgroup nicht gelesen hast!

Wieder hier. Warum unterstellst Du immer anderen, in diesem Fall
mir Boesartigkeit? Warum immer so subjektive?

>>Man schweigt dann einfach, ignoriert es und zeigt dann noch seine
>>Charakterschwaeche, in dem man sich nicht einmal entschuldigt und
>>zugibt das man eine Falschbehauptung gemacht hat.
>
>Ich habe nicht geschwiegen und es ignoriert, Du bist einfach nur ueber
>meine Ruecknahme der Behauptung hinweggegangen!!! Das ist
>Charakterschwaeche. Und darueberhinaus beschimpfst Du mich jetzt zu
>Unrecht und versuchst, meine Integritaet zu diskreditieren!

Natuerlich ist es Dein gutes Recht es so auszulegen und ich
haette es wohl ebenso getan. Aber Du musst mir auch mein Recht
zugestehen, wenn die Ruecknahme bei mir bis heute nirgends
auftaucht.

>An Deiner "Belohnung" ist mir nun wirklich nicht gelegen!

Peter, nicht so serioes. Ich garantiere Dir, dass ich mir jede
1000 DM mitnehmen wuerde.

>>Aber Ihr seid ja so wohl auf, dass Ihr  Belohnungen garnicht
>>noetig habt und ja auch nie eine solche , ganz besonders von
>>einem "Nazi", annehmen wuerdet. :-))>>>
>
>Geld stinkt nicht. Aber ich lass mich auch nicht kaufen.

Deswegen brauch man sich nicht kaufen zu lassen, Man sreht zu
seiner Ueberzeugung und zudem was man gesagt hat. Dagegen ist
nichts einzuwenden.

>Und jetzt moechte ich Dich bitten, Dich bei mir oeffentlich fuer Deine
>obige offensichtliche Falschdarstellung zu entschuldigen!

Wenn  Du die Ruecknahme geposted hast wie Du sagst, und ich habe
sie bisher nicht gefunden, dann nehme ich hiermit die
Falschdarstellung wie Du es bezeichnest, audruecklich zurueck und
entschuldige mich dafuer bei Dir.
Ich breche  dadurch keinen Zacken aus meiner Krone.
Hast Du mich getaeuscht, na ja, Du musst damit leben.
Horst Kleinsorg
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke
>
>Peter


From hk@annap.infi.net Sun Jun 09 14:41:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!news.cse.psu.edu!news.ecn.bgu.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Sun, 09 Jun 1996 12:41:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 64
Message-ID: <31bac68b.9811750@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de> <6AIL-Q1_ytB@igel.allcon.com> <4p7gf1$ceu@hades.rz.uni-sb.de> <6AUQER5_ytB@igel.allcon.com>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7022 de.soc.kultur:868 soc.culture.german:6469

On 08 Jun 1996 15:41:00 +0200, florian@igel.allcon.com (Florian
Dirks) wrote:


>
>Nach meinen Erfahrungen im Netz bewirken die 'Fanatiker' - rechts wie  
>links - am allerwenigsten. Sie sind derarig verkrustet und in ihren oft  
>abstrusen Vorstellungen gefangen, daß sie zu einer gehaltvollen und damit  
>bedenkenswerten Diskussion kaum in der Lage sind. Wenn man ihre Beiträge  
>liest, stellt man sehr schnell fest, daß sie, wenn überhaupt, völlig  
>einseitig gebildet und informiert sind, daß sie sich in Wirklichkeit nie  
>mit einer anderen Ansicht auseinandergesetzt haben und das auch in Zukunft  
>vermutlich nicht tun werden.

Was qualifiziert Dich, eine solche Beurteilung ueber andere
abzugeben? Was qualifiziert Dich jemanden als Fanatiker
einzustufen. Worauf fundiert Deine Behauptung die andere Seite
sei nur einseitig gebildet? Woher weisst Du, dass die  anderen
nicht die Gegenargumente studiert und bei ihrer Meinungsbildung
beruecksichtigt haben?  

>Ein weiteres Merkmal dieser Leute ist es, daß sie, ist man nicht ihrer  
>Meinung, sofort zu Angriffen Zuflucht nehmen, die auf die Person des  
>Gegenparts - um nicht 'Gegner zu schreiben - gezielt sind.

Ist das nur ein Merkmal "dieser"  Leute? Oder ist es nur eine
Reaktion  "dieser"  Leute?

>(Wobei ich durchaus bemerke, daß ich in diesem Fall genau das Gleiche tue,  
>wobei ich mich aber ausdrücklich auf Verhaltensweisen hier im Netz  
>beschränke.)

Hier gibst Du es also schon zu. Wenn z.B. mich einer als "Sau"
bezeichnet, muss er damit rechnen, dass er eine "Drecksau"
zurueck bekommt. Das ist Naturgesetz. :-))

>> Ich hoffe, dass ich mit meiner "Geduld" ein klein wenig dazu beitrage,
>> dass in diesen Newsgroups die Wahrheit ueber die Nazi-Verbrechen nicht
>> vollkommen von der Rechtsaussen-Propaganda verdraengt wird.

Warum ist eine Beurteilung von Vorkommnissen, die nicht  Deinem
vorgefassten Urteil entsprechen, immer rechtsaussen oder Nazi
Propaganda?

>Das schaffen diese Figuren von rechtsaußen nie - die Wahrheit zu  
>verdrängen. Dazu ist die Geschichtsschreibung über die in Frage kommenden  
>Zeiträume inzwischen zu umfangreich und zu gründlich.

Geschichte, insbesondere juengere, ist immer revisions-beduerftig
weil immer wieder neue , bisher unbekannte Fakten auftauchen.
Wer sich dem verblendet oder es verweigert, dem ist leider nicht
zu helfen, was nicht heisst, dass er recht hat

>Trotzdem ist es natürlich richtig, immer wieder Fakten zu auf den Tisch zu  
>legen.

Insbesondere _ neue_ , bisher unbekannte Fakten.
HK
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
      Helmut v. Moltke

>florian


From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:43:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:43:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31b43d93.15916623@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ospkf$ah@popcorn.hamburg.pop.de> <31b2ee6d.14822315@news.annap.infi.net> <4ovfh2$l13@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6415 de.soc.kultur:772 soc.culture.german:6069

On Mon, 03 Jun 1996 19:52:13 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>On Sun, 02 Jun 1996 19:26:10 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
>>Tietze) wrote:
>>>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>>>WAS GENAU *SIND* IN DEINEN AUGEN *BOLSCHEWIKEN*?

>>Am besten erkennst Du den ersten, wenn Du in den Spiegel guckst.
>
>Ahja. Ein Bolschewik ist also jeder, der demokratisch, freiheitlich
>und tolerant denkt.
>
Aber damit meinst Du Dich doch nicht , oder?

>>Dann sehe Dich in Deinem politischen und gedanklichen Umgang um.
>
>Du irrst.
>
Waere nicht das erste mal.

>>>>Selbst wenn Sonderkommados  Partisanen usw. erschossen haben,
>>>>solche Greuel hat kein, und ich wiederhole _KEIN_ deutscher
>>>>Soldat gemacht.
>>>
>>>Ist widerlegt.
>>Wer hat es widerlegt?  Die Bolschewiken?
>
>Die historische Forschung.
>
Gefuehrt und unter Aufsicht von......?

HK

From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:43:56 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:43:56 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 31
Message-ID: <31b43d99.15922461@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <199606021924.a7586@mk2.maus.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6416 de.soc.kultur:773 soc.culture.german:6070

On Sun, 02 Jun 96 19:24:00 +0200, asc@mk2.maus.sauerland.de
(Achim Scheve) wrote:

>
>
>HK> Hier, ihr rotlackierten Bolschewiken,, sagt eine Zeugin mal wie
>HK>Eure  "siegreichen Freunde" sich verhalten haben.
>HK> Note: Es folgen Ausschnitte aus dem Zgram vom 31.5.1996
>HK>
>HK> It isn't pretty reading.  It was published recently
>HK>in "Der Freiwillige, June 1995, pages 10-11, under the title "In Their
>       ^^^^^^^^^^^^^^^
>HK>Terror All Were Alike," written (or edited) by Hans Koppe.
>Die Zeitung des soldatischen Traditionsverbandes der Waffen-SS heisst
>"Der Freiwillige".
>Dabei ist zu bemerken, dass 95% aller deutschen Mitglieder der
>Waffen-SS gezogene und damit unfreiwillige Wehrpflichtige waren.

Wieder mal  so ein Bloedsinn. Die Waffen-SS hatte keine
"gezogenen" also unfreiwillige Wehrpflichtige. Sie bestand nur
aus "Freiwilligen"   und hatte auch  erstklassige Divisionen aus
anderen europaeischen Laendern.
Hoert doch mal endlich auf Euren  Quatscht zu schreiben

>Der richtige Name der Zeitung sollte daher sein:
>"Die Unverbesserlichen"...
>Die Quelle ist also moralisch untragbar...
>
Bloedsinn!
HK


From hk@annap.infi.net Wed Jun 12 13:55:30 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Wed, 12 Jun 1996 11:55:30 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 119
Message-ID: <31beaf62.3667538@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net>, <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de>,  <6AIL-Q1_ytB@igel.allcon.com> <6AS1ckz9a2B@lf113.link-f.rhein-main.de> <31b91f98.2629641@wave.co.nz> <4pbufe$bht@hades.rz.uni-sb.de> <31ba0b97.1416549@wave.co.nz>  <31bdd6c6.6191991@wave.co.nz>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7419 de.soc.kultur:924 soc.culture.german:6683

On Tue, 11 Jun 1996 21:01:57 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka)
wrote:

>On Mon, 10 Jun 1996 14:08:49 GMT HOLGER.LAUX@BRIS.AC.UK (Holger Laux)
>wrote:
>
>>>Und warum musst Du meine (implizierte) Kritik am Verhalten einiger
>>>Demonstranten verallgemeinern und auf "alle [...] , die von ihrem
>>>Demonstrationsrecht Gebrauch machen" uebertragen?
>
>>Du verwahrst Dich ja immer dagegen, dass man Deine Texte
>>interpretiert. Also interpretiere sie mal selbst. Wie, bitte,
>>ist folgender Teilsatz zu verstehen:
>
>>>>>der nicht fuer Frieden auf die Strasse geht und dabei das Eigentum und
>>>>>die Gesundheit anderer in Gefahr bringt bzw. sogar schaedigt 
>
>Der ist garnicht zu verstehen, weil ihm wesentliche Merkmale fehlen,
>die aus dem Fragment einen verstaendlichen Satz machen.
>
>>Was ist an der Aussage wichtiger:
>>
>>"der nicht ... auf die Strasse geht" 		oder 
>>"der ... dabei (nicht) ...schaedigt"
>>
>>Der durchschnittliche deutsche Muttersprachler wuerde eindeutig die
>>erste Aussage heraushoeren, also genau so, wie es Peter getan hat.
>
>Du bist also der "durchschnittliche deutsche Muttersprachler", oder
>wie sonst kommst Du zu Deiner Beurteilung?
>
>Aber lassen wir Deine Aussage mal gelten. Es ging, im Zusammenhang
>betrachtet (und den braucht auch der "durchschnittliche deutsche
>Muttersprachler", wenn er diesen Teilsatz beurteilen soll) um
>Attribute, die ein anderer Schreiber Horst Kleinsorg zugeordnet hatte
>("Du streitest mit einem Typen, der die Haare militärisch kurz trägt
>[...]") und die ich ergaenzte.
>
>Was also ist passiert? Ich habe Horst Kleinsorg unterstellt, dass er
>u.a. "nicht fuer Frieden auf die Strasse geht und dabei das Eigentum
>und die Gesundheit anderer in Gefahr bringt bzw. sogar schaedigt".
>Daraus eine auf alle Demonstranten zutreffende Verallgemeinerung zu
>machen, ist unzulaessig.
>
>Selbst aber dann, wenn wir die Verallgemeinerung stehen lassen, besagt
>der Satz nur, dass "man" (eigentlich ja Horst Kleinsorg) "nicht fuer
>Frieden auf die Strasse geht und dabei das Eigentum und die Gesundheit
>anderer in Gefahr bringt bzw. sogar schaedigt".
>
>Wer also kann sich angesprochen fuehlen? In erster Linie natuerlich
>Horst Kleinsorg, von dem ich bisher keine Beschwerde darueber gelesen
>habe. In zweiter Linie jene, die sich angesprochen fuehlen, *weil* sie
>fuer Frieden auf die Strasse gehen und dabei das Eigentum und
>die Gesundheit anderer in Gefahr bringen bzw. sogar schaedigen.
>Drittens schliesslich die Menschen, die es fuer akzeptabel halten,
>dass Gewalt bei Demonstrationen (fuer den Frieden) ausgeuebt wird.
>
>>Siehst Du, das meine ich damit, wenn ich behaupte, dass Du Deinen
>>Gespraechspartnern Koeder hinwirfst und Dich dann diebisch freust,
>>wenn sie in Deine Falle tappen:
>
>Ich werfe keine Koeder aus, sondern mancher glaubt (um bei Deinem Bild
>zu bleiben), nach allem schnappen zu muessen, was aus der anderen
>politischen Richtung bei ihm vorbeischwimmt - auch, wenn dabei die
>Gefahr besteht, sich zu diesem Zweck auf's trockene Land bewegen zu
>muessen. Wenn mir aber schon die Fische nachlaufen, dann wird es
>gestattet sein, auch mal einen zu fangen.
>
>>>Das mag ja sein, wie es will. Wogegen richtet sich denn aber nun Deine
>>>Kritik, wenn wir davon ausgehen, dass nicht ich, sondern Du
>>>verallgemeinert hast?
>
>>Sag ich's nicht?
>
>Was sagst Du nicht?
>
>>Diese Art der Gespraechsfuehrung ist natuerlich ziemlich fruchtlos,
>>weshalb ich auch keinen gesteigerten Wert mehr darauf gelegt habe,
>>mich mit Dir noch weiter auseinanderzusetzen. Nur manchmal wird es
>>eben auch mir noch zu haarestraeubend.
>
>Schau' mal, ist es nicht richtig zu sagen, dass bisher keiner den
>eigentlichen Sinn meiner Nachricht bzw. der Kritik an der Art und
>Weise, in der Horst Kleinsorg hier niedergemacht werden soll, erkannt
>hat bzw. nicht darauf eingegangen ist?
>
>Was meine Nachricht eigentlich sollte, ist, darauf hinzuweisen, dass
>ein Teil der Horst Kleinsorg in der fraglichen Nachricht zugeordneten
>Attribute ("Du streitest mit einem Typen, der die Haare militärisch
>kurz trägt, Scheitel links, der eine kräftigen Händedruck hat, beim
>Waldlauf gegen jeden Gleichaltrigen gewinnt, der seiner Frau das
>Haushaltsgeld großzügig zuteilt, der seine Kinder zu Ordnung und
>Sauberkeit erzieht, sie dabei fast so sehr liebt, wie seinen
>Schäferhund, der ab und zu Wagner hört [...]") die vom Schreiber
>beabsichtigte Abwertung Horst Kleinsorgs durch diese Beschreibung
>verfehlen.Um dies deutlich zu machen, habe ich weitere Attribute
>addiert, die von einigen als ebenfalls negativ bewertet werden, es
>aber ebensowenig sind.
>
>Statt, dies zu begreifen, haengt man sich daran auf, ob ich nun von
>allen, einigen, wenigen oder gar keinen Demonstranten gespochen habe.
>Wahrlich haarstraeubend!
>
>---
>Hans J Kupka

Hallo Hans Kupka:

Beim Lesen Deiner Ausfuehrungen muss ich  immer wieder  Deine
Ruhe und Sachlichkeit bewundern mit der Du Dich mit diesen
Leuten (manchmal typisch Halbgebildete) auseinander setzt.
Ich beneide Dich darum.
Manchmal kann einem der Hut hochgehen und dann ist es
mir einfach zu dumm, so einen Unsinn ueberhaupt zu beantworten.
Akzeptiere mein Kompliment.
Horst Kleinsorg
_________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Thu Jun 13 20:27:26 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!news.cse.psu.edu!news.ecn.bgu.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Thu, 13 Jun 1996 18:27:26 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 14
Message-ID: <31c05d77.30214980@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net>, <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de>,  <6AIL-Q1_ytB@igel.allcon.com> <6AS1ckz9a2B@lf113.link-f.rhein-main.de> <31b91f98.2629641@wave.co.nz> <4pbufe$bht@hades.rz.uni-sb.de> <31ba0b97.1416549@wave.co.nz> <4pk7kp$775@fstgal00.tu-graz.ac.at> <31be4368.2905670@wave.co.nz>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7581 de.soc.kultur:944 soc.culture.german:6789

On Wed, 12 Jun 1996 04:12:10 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka)
wrote:

>On Tue, 11 Jun 1996 16:39:33 GMT heidrun@mech.tu-graz.ac.at (Heidrun
>Kirchweger) wrote:
>
>>Und dann das scheinheilige Dementi un der Versuch den anderen
>>anzuschuetten mit einem unschuldigen Augenaufschlag, um den ihn jede
>>Nutte beneiden wuerde:
>
>Woher weisst Du das denn so genau?
>
Aus Erfahrung, mein Herr! Nichts als Erfahru ng!


From hk@annap.infi.net Sat Jun 15 03:32:17 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.kultur,de.soc.politik,soc.culture.german,soc.culture.austria
Subject: Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Sat, 15 Jun 1996 01:32:17 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 15
Message-ID: <31c2129d.38700113@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net>	<4pbufe$bht@hades.rz.uni-sb.de> <31ba0b97.1416549@wave.co.nz>	<4pk7kp$775@fstgal00.tu-graz.ac.at> <31be4368.2905670@wave.co.nz> <6AhAoS6KpWB@ggohlke.snafu.de> <4ppqb8$pce@www.univie.ac.at> <4prnj0$lbv@fstgal00.tu-graz.ac.at> <4psjec$6l3@nemesis.eo.lu>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.kultur:969 de.soc.politik:7757 soc.culture.german:6895 soc.culture.austria:1787

On Fri, 14 Jun 1996 20:54:00 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:


>  "Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht!"
>
>in de.soc.politik wohlwollend in Augenschein zu nehmen.
>
Langowski:

Wer liest denn solchen Unsinn?  Musst Du drum betteln ,dass mal
jermand ihn "wohlwollend" in Augenschein nimmt?

Was bist Du doch fuer ein armer Wicht.
___

From hk@annap.infi.net Mon Jun 03 15:54:02 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: NAZI-FAKE by Kleinsorg Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Mon, 03 Jun 1996 13:54:02 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 56
Message-ID: <31b2ee77.14832834@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4ot3s1$37i@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp6.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6235 de.soc.kultur:736 soc.culture.german:5956

On 2 Jun 1996 22:16:33 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard Sanio)
wrote:

>In article <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net>,
>Horst Kleinsorg  wrote:
>
>..
>>Note: Es folgen Ausschnitte aus dem Zgram vom 31.5.1996
>(whatever "zgram" may be ..)
>
>>It isn't pretty reading.  It was published recently in
>>"DerFreiwillige, June 1995, pages 10-11, under the title "In
>>Their Terror All Were Alike," written (or edited) by Hans Koppe.
>
>Der Freiwillige is a German Neonazi periodical, edited by the
>HiAG (Hilfsorganisation der ehemaligen Angehoerigen der Waffen-SS,
>Mutual Aid Organization for the members of Waffen-SS). The allegation
>of a June 1995 issue sounds odd, as the HiAG dissolved end of 1992. 
>
>Well, a Nazi source and a Nazi poster make Nazi fakes quite likely,
>only, in this case, the fake can easily be proven.
>
>The alleged eyewitness "Leonora Geier" asserts the following:  
>
>>The report was drawn up on October 6, 1955 and discusses the
>>events of February 16, 17 and 18 1945, which are already
>>partially known. At that time the witness was employed as typist
>>in Camp "Vilmsee" of the RAD), the Women's Labour Service.
>
>RAD means "Reichsarbeitsdienst". That institution had been set up
>between 1934 and 1938 in order to reduce mass unemployment. As 
>Rearmament and later the war brought shortage of workforce, the
>RAD had been dissolved long before the war.
>

Sanio, you  goddam dirty bolshevik LIER!!!!

I return here the compliment you BASTARD posted yesterday;

You are a PIG, or in german more powerful : EINE DRECKSAU!

The "Reichsarbeitsdienst (RAD)" for both, male and female young
Germans existed until the end of the War in May 1945.

(The above just for the innocent and unsuspecting reader of
 Sau Sanios Posting)

The rest  of  SAU Sanio's garbage deleted because it contains
the same  bolshevik propaganda.
HK
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht
  Helmut v. Moltke




From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:31 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: NAZI-FAKE by Kleinsorg Re: VERBRECHEN der "SIEGER"
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:31 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 50
Message-ID: <31b43dba.15955736@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4ot3s1$37i@unlisys.unlisys.net> <4ot6il$965@unlisys.unlisys.net> <31b23e52.19769541@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6412 de.soc.kultur:771 soc.culture.german:6064

On Mon, 3 Jun 1996 21:14:53 GMT, dkeren@world.std.com (Daniel
Keren) wrote:
of Nizkor wrote:

>
>[To Dr. Erhard Sanio]

Don't push the Title "Dr." here.
Remember,  "Dr." Freisler of the "Volksgerichtshof" had also this
title.
>
># You stupis ass of red-laquered Bolshevik, I don't even
># pity you for your stupidity. You are below human trash!
>
>Cool it, Kleinsorg. Dr. Sanio gave us some facts which
>seem to prove that the story you posted is a fabrication,
>as it conflicts with reality.

As always, Danny, it "seems" to prove....
>
>If you have some rational answer to his article, post it.
>
Sanio's smear is a total distortion of facts to justify his
attitude towards the Bolsheviks.

>Moreover, you may well do what a "Holocaust revisionist"
>would do if such an atrocity tale was posted about the
>SS: demand "physical proof" that it took place. Do you have
>such "physical proof"? You must understand that you people
>can't demand "physical proof" for some atrocities, and not
>for others.

There are things which can easily be proven, f.e.the use of HCN
in the alledged Gaschambers. Other could only be proven by f.e.
exhuming the bodies.
Let's start with the easy ones first, Danny!
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>-Danny Keren.           
>
>
>
>-- 
>Lies written in ink can never disguise facts written in blood.
>
>-Lu Xun.


From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:43:48 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!swrinde!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: GOLDHAGEN  -Volksverhetzung-
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:43:48 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 256
Message-ID: <31b43d90.15913437@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net> <4mk9rt$l2s@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <4mupi7$30i@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <31937097.20925581@news.annap.infi.net> <4n493a$jkn@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <3195e3a1.10441538@news.annap.infi.net>  <319dded1.2497578@news.annap.infi.net> <4nu70o$r4j@sun.rhrk.uni-kl.de> <31a3bd02.54344866@news.annap.infi.net> <4ov39a$om3@sun.rhrk.uni-kl.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6411 de.soc.kultur:770 soc.culture.german:6063

On 3 Jun 1996 16:18:50 GMT, Reimer Behrends
 wrote:


>
>: >Horst Kleinsorg (hk@annap.infi.net) schrieb:
>

>: Wer sind die Nizkor-Archive? Eine von Holocaustern unter dem
>: Deckmantel vorgeheuchelter Objektivitaet  eingerichtete
>: Institution,  die die Holocaust Propaganda weiter treiben.
>
> ... Ich kann auch einfach eine URL angeben.
>Wuerde dir das reichen?
>
Ist dort die Wahrheit zu finden?

>Dann widerlege es, wenn du kannst. Worauf basierst du deine Aussagen,
>wenn du die Kritik nicht widerlegen kannst? Gottvertrauen? Ganz nett,
>aber kaum eine Basis fuer einen soliden Standpunkt.

Genau wie Du oben sagst. Ist schonx-mal geschehen. Warum
nochmals?
>
>. Aber gleiches Recht fuer
>: >alle,

Na, wir kommen uns schon naeher!

>Ich versuche gerade, mich mit dir argumentativ auseinanderzusetzen.
>Das sollte deine Frage beantworten. Dass meine persoenliche Sympathie
>dir gegenueber nicht gerade riesig ist (wie vermutlich auch umgekehrt)
>sollte dich dafuer nicht blind machen.
>
Du magst mir gegenueber ein Vorurteil haben: Dein Problem.
Ich habe keins Dir gegenueber; Mein Vorteil.

>Falsch. Die meisten Verurteilten kamen nach kurzer Zeit auf freien Fuss,
>in einem wahren Begnadigungsfieber.

Weil man einsah, dass sie zu Unrecht verurteilt wurden.

>Im uebrigen hat meines Wissens nie ein wegen NS-Verbrechen Angeklagter
>die Vernichtung der Juden bestritten.

Oh nein?  Dann lies doch mal bitte die IMT's  .
Als "Tatsache" voher festgestellt, durfte dass nicht bestritten
werden;  (entspricht etwas einer US Judicial Notice)

> Die Verteidigung lief meistens auf das Argument "Befehl von oben" hinaus.

Wiedermal "meistens". Ist vorgekommen, war aber nicht die Regel.

>
>Die Nuernberger Prozesse hatten einige Probleme. Sicher. Aber sie waren
>insgesamt kein abgekartetes Spiel, falls du das unterstellen willst.

Einige Probleme?  

>Dazu gab es auch wieder zuviele Freisprueche.

Warum "zuviele Freisprueche"?
Waere es Dir lieber gewesen man haette unschuldige und
faelschlich Angeklagte  hingerichtet?

> Moralisch jedoch war
>meines Wissens praktisch jede Verurteilung gerechtfertigt (was man zum
>Beispiel bei den Waldheimprozessen nicht unbedingt behaupten kann).

Zwischen Moral und Recht ist IMHO ein grosser Unterschied. 

>Falls du Kritik an den Nuernberger Prozessen liefern willst, dann bitte
>mit konkreten Beispielen. Am besten auch noch mit Argumenten.
>
Bitte lese: Not guilty at Nueremberg by Carlos Porter  u.v.a.m.

>: Bitte lies:  Joe Hallow "Innocent at Dachau" ISBN 0939 482-40-1
>
>Nicht ohne dass du mir verraetst, warum. Wenn du daraus Zitate bringen
>willst, dann tu das.

Weil hierin  bloss gestellt und hinreichend erklaert wird wie die
Prozess gefuehrt wurden. Man muss die Buecherin iher Gesamtheit
gelesen haben  und verstanden haben. Einzelne Zitate
genuegen da nicht und werden  dann wieder nur als Aufhaenger
gebraucht von Dir.
 
> Aber ich bin als Student nicht so reich, dass ich
>mir jedes Buch leisten kann, von dem jemand will, dass ich es lese.

Wenn man mitspielen will, muss man auch informiert sein. Sonst
muss man zurueckstecken und zuhoeren. Gebietet sich ohnehin
besser fuer Heranwachsende.

> Ich
>tippe auch Zitate ab, die ich in eine Diskussion einbringen will.

Wenn Du die Zeit hast, fein.
>
>Welche Begruendung meinst du? Dass Juden aus oeffentlichen Aemtern
>vertrieben werden sollten? Das ist keine brauchbare Begruendung, auch
>wenn es der Grund war. Rechtlich war es natuerlich nicht akzeptabel.
>
Viele Gesetze sind rechtlich nicht akzeptable aber unter dem
damaligen Zeitgeist verstaendlich. 

>Es sollte der "Reinhaltung und dem Schutz des deutschen Blutes" dienen.
>Sag mir doch bitte ernsthaft, ob du diesen Muell unterschreibst.

Ob ich das unterschreibe ist hier nebensaechlich.
Jede souveraene Regierung hat das Recht  Gesetze zu erlassen,
auch wenn sie einigen  Betroffenen nicht passen.
Ich moechte auch lieber auf der linken  Seite der Strasse fahren,
aber das Gesetz schreibt vor, dass ich rechts fahren muss.

> Erzaehl
>mir vor allem auch, ob du die Freiheits- oder Todesstrafen, die aufgrund
>dieses Gesetzes gefaellt wurden, fuer richtig haeltst.
>
Bitte zitiere Todesurteile gefaellt aufgrund der in Frage
stehenden Gesetze.
>
>Nicht korrekt. Eines der ersten Todesopfer war ein Jude, der im November
>1933 in Dachau von einem SS-Mann umgebracht wurde.

Falsch. Dachau war ein Lager der SA zu der Zeit, nicht der SS.

> Des weiteren wurden
>seit den Nuernberger Gesetzen zum Beispiel regelmaessige juedische
>Frauen dort eingeliefert; nach den Gesetzen konnte sich eine Frau nicht
>wegen Rassenschande strafbar machen, was Himmler aufstiess, weswegen er
>die juedischen Frauen dann ersatzweise in die KZs schaffen liess, wenn
>man sie schon nicht rechtskraeftig verurteilen konnte.
>
Zu welchem Zeitpunkt began die Einlieferung Juedischer Frauen
nach Dachau?

>Des weiteren moechte ich gerne wissen, warum und wie du KZ-Haft fuer
>Oppositionelle rechtfertigst.
>
1933 stand Deutschland an der Schwelle eine Buergerkrieges.
Reichspaesident Hindenburg unterschrieb das "Schutzhaftgesetz"
wonach er laut Weimarer Verfassung nicht nur zu berechtigt war,
sondern es war seine Pflicht!!
Es war nichts anderes als die heutige U-Haft. Viele Insassen
wurden nach kurzer Zeit wieder entlassen, andere verurteilt.

>
>Ich habe den Talmud in der Tat noch nicht gelesen (wusste allerdings
>schon einige Kleinigkeiten ueber den Inhalt), auch wenn ich inzwischen
>einiges ueber uebliche antisemitische Talmudverdrehungen und
>-faelschungen weiss.

Natuerlich wie immer: Verdrehungen, Faelschungen, etc.

> Ich moechte uebrigens wetten, dass du den Talmud
>auch noch nicht gelesen hast und hier nur den ueblichen Nonsens
>nachplapperst.

Die Wette hast Du schon vor Abschluss verloren. Aber wie Du oben
sagst, Du hast nicht soviel Geld. Warum dann wetten? Ist doch
nichts bei zu verdienen.

>Bloedsinn. Zum einen war der Talmud in Deutschland nie relevantes
>Gesetz. Das war das BGB.
>
Ist das nun Dummheit, Ignoranz oder wirklich nur Unwissenheit von
Dir?

>Weiterhin moechte ich jetzt von dir hoeren, an welchen Stellen diese
>angebliche Erlaubnis, Nichtjuden zu betruegen, steht.

Siehe Zohar I,168a. und Babha Kama 113a.

> Also, her mit den angeblichen Talmudstellen. Du willst dich
>doch nicht vor einer Ueberpruefung wehren?

Siehe oben.

>: So, was ist falsch daran? Willst Du etwa sagen, dass die Juden
>: nicht zu einer anderen Rasse gehoeren?
>
>Unter anderem, ja. Vor allem wehre ich mich aber gegen das "verderblich"
>und "widernatuerlich".

Wieviel Beweise und Zitate brauchst Du noch umendlich zu
verstehen?
>
>[Diverse Zitate geloescht, die aussagen, dass die Juden sich als ein
>Volk      
Rasse und Nation
> verstehen.]

Warum hast Du das geloescht? Passt nicht in Deine Meinung?

>Tolle Neuigkeiten. Das wusste ich schon ewig. Und? Erklaer mir jetzt
>bitte, woran sich genetisch der Unterschied zwischen Juden und
>Nichtjuden festmachen lassen soll. Alles andere ist naemlich reine
>Metaphysik und fuer irgendwelche Bahauptungen (pseudo?)biologischer
>Natur irrelevant. Erklaere mir auch, was die Einbeziehung der Religion
>in die Kritierien der Rassenzugehoerigkeit bei den Nuernberger Gesetzen
>etwas mit Rassen zu tun hat.

Wenn die Juden sich als "Rasse"  fuehlen, wie sie es immer (je wo
der Wind herkommt) tun, koennen sie auch als  Rasse behandelt
werden.

(viel propagandistische Polemik gesnipped)

>: Das ist doch nur "Legalese". Mit diedem Paragraphen kann man
>: jeden fangen, der es auch nur wagt, etwas zu bezweifeln und seine
>: Meiung dahingehend aeussert.
>
>Dann nenne mir ein Beispiel, wo das passiert ist. Dann werden wir ja
>sehen, was du darunter verstehst.

Analysiere die Deckert Prozesse, den Schmidt Fall u.a. wenn Du
dazu in der Lage bist.  International hoechst anerkannte Juristen
schuetteln nur mit dem Kopf darueber, darunter btw. auch
juedische.


>Bestimmen tun das die Gerichte anhand der Vorgaben des Gesetzgebers,
>aber das solltest du selber wissen.

Siehst Du, wir kommen uns immer naeher. Auch im 3. Reich
entschieden die Gerichte nach den Vorgaben  des Gesetzgebers und
viele der gesetze stammten aus der Zeit lange vor dem 3.Reich.

> Einige deiner Artikel sind zum
>Beispiel zweifellos Hetze, also schmeckt es dir natuerlich nicht. Oder
>kannst du es mir dadurch wiederlegen, dass du Artikel nennst, in denen
>du rein sachliche Aussagen gemacht hast, die verboten waeren?

Hier liegt doch das Problem, bekommst Du das nicht in Deinen
Schaedel. Wo beginnt Hetze und wo Veroeffentlichung von
Tatsachen.

(Snip einiger sich wiederholender Abschnitte)
>

>Walter Lueftl und Germar Rudolf kenne ich nicht, sorry. Der einzige
>"Krakau-Report", den ich kenne, bestaetigt nachdruecklich die
>Tatsache, dass Vergasungen stattgefunden haben. Zum Thema Leuchter und
>Glaubwuerdigkeit: Dass er kein Diplom hat, waere mir schnurz, wenn er
>sich seine Qualifikationen anderswo erworben haette (autodidaktisch oder
>sonstwo). Seine Falschaussagen unter Eid sind da viel uebler.
>
Du versuchst hier mitzureden, bist aber mit den fundamentalsten
Elementen der zur Debatte stehen Fragen nicht vertraut.
Das ist Polemik, mein  Freund.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke


From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:00 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:00 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 37
Message-ID: <31b43d9c.15925138@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net>  <31a06256.7111342@news.annap.infi.net> <69VXug37oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de>  <4ouii6$p2i@news.Austria.EU.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6417 soc.culture.german:6071

On 3 Jun 1996 11:33:26 GMT, 95wbb022@fhpost.fhwn.ac.at (Freller
Alex) wrote:

>
>>

>Es ist wirklich beschämend zu lesen wie ihr euch den Nationalmasochismus
>auf die Fahnen geschrieben habt.

Leider ein sehr trauriges Zeichen. Gottseidank lassen meine
e-mails erkennen, dass es auch noch andere gibt.
>
>--------------------------------------------------------------------
>Die Deutsche Wehrmacht war bzw. IST KEINE Verbrecherorganisation !!! 
>--------------------------------------------------------------------
>Sie wurde vielmehr, wie unabhängige Untersuchungen in der
>Nachkriegszeit (die zum Beispiel auch von Israel ausgingen)
>unterstreichen, zur besten und anständigsten Armee im 1. Weltkrieg 
>+ 2. Weltkrieg ernannt.
>
Das war sie auch.
>
>Ich schäme mich für euch, die ihr nicht mehr könnt als zu lästern
>und dreckige Lügen in Umlauf zu bringen.
>Denkt doch mal ein mit euren eigenen Köpfen und blabbert nicht jede
>Lüge nach, die Umerzieher von sich gegeben haben bzw. laufend via
>Mediapropaganda (eben auch im Internet) von sich geben! 
>

Bravo>>
>-FLX
>
>-------------------------------------------------------------------
>Und über eure DRECKIGEN Lügen STRAHLT die Wahrheit in ihrer ganzen
>Schönheit und Reinheit !!! Macht die Augen auf und befreit euch aus 
>dem Nebel der euch umgibt !!


From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 12:53:31 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Wed, 05 Jun 1996 10:53:31 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 12
Message-ID: <31b56727.2734157@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net> <69VXug37oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de>   <4ouii6$p2i@news.Austria.EU.net> <6ADGU1WGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6570 soc.culture.german:6148

On 04 Jun 1996 14:56:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 03.06.96, die 95wbb022@fhpost.fhwn.ac.at
>zum Betreff "Re: verbrecherorganisation wehrmacht" ins Netz gab.
>

>Wenn hier so ein Nationalmasochist rummotzt, sollte man
>ihm die Geschichtsbuecher wie einem Kind erklaeren.
>Dann versteht er sie vielleicht.
>
Oh,oh, willst Du die ihnen um die Ohren schlagen?

From hk@annap.infi.net Thu Jun 06 23:27:15 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!magnus.acs.ohio-state.edu!csn!nntp-xfer-1.csn.net!ncar!imci4!imci5!pull-feed.internetmci.com!news.internetMCI.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Thu, 06 Jun 1996 21:27:15 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31b74d27.40633374@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net>  <31a06256.7111342@news.annap.infi.net> <69VXug37oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de>  <4ouii6$p2i@news.Austria.EU.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6794 soc.culture.german:6301

On 3 Jun 1996 11:33:26 GMT, 95wbb022@fhpost.fhwn.ac.at (Freller
Alex) wrote:

>
>>
>>Es ist dringend notwendig, daß wir wegkommen von der irrigen Vorstellung,
>>die deutschen Soldaten hätten ehrenhaft gekämpft. 
>
>Also wenn man eure Artikel liest (jan perlwitz, Raimund Lammersdor...),
>wird einen übel.
>Soviel Voreingenommenheit und Verachtung über sein eigenes
>Volk, wie sie von euch ausgehen, habe ich schon lange nicht 
>mehr gelesen.

Ja, da hast Du leider, leider  recht. Wenn es auch nur die
Wahrheit waere, koennte man es vielleicht noch verstehen.

Was mich an dieser ganzen Diskussion  nur wundert ist, wie
eingeschuechtert viele Deutsche und Oesterrecher sind, ihre
Meinung zu posten.
Ich erhalte laufend e-mail in grossen Mengen von vielen "lurker"
in diesen newsgroups, aber sie haben Angst vor Repressalien  und
nehmen deshalb nicht teil.
Das ist die Freiheit heute in der BRD.
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke



From hk@annap.infi.net Sun Jun 09 14:42:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!news.cse.psu.edu!news.ecn.bgu.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Sun, 09 Jun 1996 12:42:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 21
Message-ID: <31bac698.9825428@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net>  <31a06256.7111342@news.annap.infi.net> <69VXug37oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de> ,<4p90al$7fn@news.Austria.EU.net> <4pa8ur$faq@uni.library.ucla.edu>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7024 soc.culture.german:6471

On 7 Jun 1996 22:03:07 GMT, clajus@uclapp.physics.ucla.edu wrote:

>In article <4p90al$7fn@news.Austria.EU.net>, 95wbb022@fhpost.fhwn.ac.at (Freller Alex) writes:
>>In article <4p1m3o$8k4@www.univie.ac.at>, Markus Egg  says:
>>
>>>Warum haben sich dann Angehoerige dieser Wehrmacht neben Leichenbergen
>>>ablichten lassen und diese Fotos ins Familienalbum geklebt ?

Hallo:

Ich lade Dich zu einem besuch bei mir ein. Ich habe eine grosse
Sammlung von Photos, wo Soldaten, Feuerwehreute, Luftschutzwarte,
Angehoerige der HJ, des RAD neben Leichenbergen stehen.
Diese Photos stammen aus Dortmund (Bombenangriff 6.10.44),
Wuppertal 1944 und Koeln 1943/44.
Es kommt nur darauf an wie man diese Photos verwendet heute.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke


From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 22:56:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Sun, 16 Jun 1996 20:56:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 29
Message-ID: <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7061 de.soc.politik:7978

On Sat, 15 Jun 1996 20:14:03 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka)
wrote:

>On Wed, 12 Jun 1996 22:38:30 +0000 kOi 
>wrote:
>
>>
>Schoen, schoen, endlich wissen wir, WAS die Linken wollen. Darum ging
>es mir aber mit obiger Anmerkung nicht. Vielmehr interessiert in
>diesem Zusammenhang die Frage, WIE sie es zu erreichen gedenken. Wer,
>wie Ulrich Kenter, die "Weitgehende Freiheit von [...]
>Gesinnungsgenossen" Andersdenkender anstrebt und meint: "Leider ist
>die Freiheit noch nicht ganz erreicht, Horst, Du bist hier noch
>zugange", der erinnert an stalinistische Saeuberungsaktionen unseligen
>Gedenkens und muss sich fragen lassen, mit welchen Mitteln er denn
>diese >linke Freiheit< anzustreben gedenkt.

Tja, hansk, Du sprichst mit  "guten" und ueberzeugten Demokraten.
_Diese_   "Demokraten" sind nur fuer _ihre_ Freiheit, d.h. nur
sie duerfen _-ihre_  Meinung aeussern und alle anderer Meinung
gehen in die Gulags.

HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>---
>Hans J Kupka


From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 13:26:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!elroy.jpl.nasa.gov!swrinde!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Wed, 19 Jun 1996 11:26:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31c7e3f1.4684478@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4q3bk5$plg@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7295 de.soc.politik:8388

On Mon, 17 Jun 1996 10:21:37 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>On Sat, 15 Jun 1996 20:14:03 GMT, hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka)
>>wrote:
>

>Niemand behauptet, Ihr wolltet uns vergasen, also verbitte ich mir,
>dass Ihr behauptet, man wolle Euch in ein Gulag stecken!
>
Peter, wenn Du Dich zu den rotlackierten Bolschewiken zaehlst,
was ich aber nicht glaube,  dann waeren die Aussichten darauf
doch wohl nicht von der Hand zu weisen. Oder?
HK
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke
>Peter



From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 18:17:49 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!in2.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Fri, 21 Jun 1996 16:17:49 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 26
Message-ID: <31cacb29.18391651@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4q3bk5$plg@hades.rz.uni-sb.de> <31c7e3f1.4684478@news.annap.infi.net>  <31c889ca.11243090@news.annap.infi.net>  <31c9d531.12071025@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7450 de.soc.politik:8776

On Fri, 21 Jun 1996 09:32:19 GMT, HOLGER.LAUX@BRIS.AC.UK (Holger
Laux) wrote:

>
>Komisch nur, dass der juedische Glaube in der Revolution und waehrend
>der ganzen Zeit der Sowjetunion keine Rolle gespielt hat. Ist der aber
>auch gewitzt, der ewige Jude! Um die Welt kaputt zu machen, verleugnet
>der sogar seinen Gott... 

Er verleugnet ihn nicht nur um sein Ziel zu erreichen, sondern
beschimpft ihn sogar (aber nur nach aussen) wenn noetig.

"Wo immer sich die Juden niederlassen moegen muessen sie dort die
herren werden, und solange sie nicht die unumschraenkte
Herrschaft besitzen, muessen sie sich als Verbannte und Gefangene
fuehlen, auch wenn sie einige Voelker schon beherrschen; solange
sie nicht alle beherrschen, muessen sie unaufhoerlich rufen:
Welche Qual, welche Schande."
(Talmud v. babylon, Sanhedrin 104a Spalte 1)


>
>
>Holger
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:55:54 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news-res.gsl.net!news.gsl.net!news.sprintlink.net!news-dc-5.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:55:54 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31cc1787.21976409@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4q3bk5$plg@hades.rz.uni-sb.de> <31c7e3f1.4684478@news.annap.infi.net>  <31c889ca.11243090@news.annap.infi.net>  <31c9d531.12071025@news.annap.infi.net>  <31cacb29.18391651@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7543 de.soc.politik:8970

On Fri, 21 Jun 1996 16:57:27 GMT, HOLGER.LAUX@BRIS.AC.UK (Holger
Laux) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>On Fri, 21 Jun 1996 09:32:19 GMT, HOLGER.LAUX@BRIS.AC.UK (Holger
>>Laux) wrote:
>
>>>
>>>Komisch nur, dass der juedische Glaube in der Revolution und waehrend
>>>der ganzen Zeit der Sowjetunion keine Rolle gespielt hat. Ist der aber
>>>auch gewitzt, der ewige Jude! Um die Welt kaputt zu machen, verleugnet
>>>der sogar seinen Gott... 
>
>>Er verleugnet ihn nicht nur um sein Ziel zu erreichen, sondern
>>beschimpft ihn sogar (aber nur nach aussen) wenn noetig.
>
>... aber heimlich fleht er ihn an, fuer den Endsieg. Wenn man doch nur
>bei manchen Leuten in die gute Stube gucken koennte!...

Genau das tut er.

>Kann es irgendwie sein, dass Du an Verfolgungswahn leidest?
                             
Billiger Ausweg. Cheap shot, pal.
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>
>
>Holger
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:55:59 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:55:59 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31cc178c.21981547@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4q3bk5$plg@hades.rz.uni-sb.de> <31c7e3f1.4684478@news.annap.infi.net> <4qfc9e$cpe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7544 de.soc.politik:8971

On Fri, 21 Jun 1996 23:49:37 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>>Peter, wenn Du Dich zu den rotlackierten Bolschewiken zaehlst,
>
>HORRRST, hoer endlich auf, diesen Bloedsinn zu posten! Es gibt keine
>"rotlackierten" Bolschewiken! Die Bolschewiki sind politisch von Natur
>aus rot! 

Nur heute sind sie  renoviert und lackiert, damit man sie nicht
sofort auf den ersten Blick erkennen kann.

>Dass Du Kurt Schumacher nicht richtig zitieren kannst, ist
>allein Dein Problem. Du bist schon mehrfach auf Deine Fehlverwendung
>der Begrifflichkeiten hingewiesen worden, jetzt setz Dich endlich auf
>Deinen braunlackierten Hosenboden und sei ruhig!

Hat's weh getan? Zweck erfuellt! Wem der Schuh passt, der zieht
ihn an.
HK
______
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>>[...]
>
>MfG jptietze
>
>--
>WARNING: Unsolicited adverts in my mailbox are subject to a fee of one 
>million American dollars for processing. The act of emailing constitutes 
>acceptance to these terms.
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:39 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:39 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31d32e00.54831356@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4q3bk5$plg@hades.rz.uni-sb.de> <31c7e3f1.4684478@news.annap.infi.net> <4qfc9e$cpe@popcorn.hamburg.pop.de> <31cc178c.21981547@news.annap.infi.net> <4qpmjp$jhe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7994 de.soc.politik:9619

On Tue, 25 Jun 1996 21:46:57 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>Dein staendiges duemmliches Geschwaetz laesst eher vermuten, dass ein
>minderbemittelter Fuenfjaehriger vor der Tastatur sitzt statt des
>senilen Greises, der Du angeblich bist. 

Wer hat Dir das angegeben? Weder das eine noch das andere stimmt.

>Hast Du schon mal daran
>gedacht, *Antworten* zu verfassen? So mit allem, was dazugehoert?
>Inhalt? Argumenten? Du weisst doch noch, was das ist?

Nur dann, wenn der Fragesteller IMHO es wert ist eine Antwort zu
erhalten. Manche sind es nicht wert und meine Zeit ist mir zu
schade dazu . Zu welcher Kategorie Du gehoerst, ueberlasse ich
Deiner Imagination.
>
>Man wird ja wohl mal fragen duerfen.

Hast ja auch Deine Antwort hier bekommen.:-)
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke
>
>jptietze
>



From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 23:36:21 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Sat, 22 Jun 1996 21:36:21 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 24
Message-ID: <31cc6751.4759091@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4qfc9d$cpe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7565 de.soc.politik:9013

On Fri, 21 Jun 1996 23:49:36 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>>Tja, hansk, Du sprichst mit  "guten" und ueberzeugten Demokraten.
>>_Diese_   "Demokraten" sind nur fuer _ihre_ Freiheit, d.h. nur
>>sie duerfen _-ihre_  Meinung aeussern und alle anderer Meinung
>>gehen in die Gulags.
>
>Sag Bescheid, wenn Du wieder nuechtern bist.

Siehst Du ich habe recht. Jetzt plapperst  Du mir sogar nach.
Das habe ich doch Deinem Kampfgenossen Langowski schon seit
Wochen empfohlen. Oefter mal was Neues bitte.
HK
>
>MfG jptietze
>
>--
>WARNING: Unsolicited adverts in my mailbox are subject to a fee of one 
>million American dollars for processing. The act of emailing constitutes 
>acceptance to these terms.
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 14
Message-ID: <31d32e06.54837165@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>  <31c31769.1542665@wave.co.nz> <31c4750a.5768404@news.annap.infi.net> <4qfc9d$cpe@popcorn.hamburg.pop.de> <31cc6751.4759091@news.annap.infi.net> <4qpmjq$jhe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7995 de.soc.politik:9620

On Tue, 25 Jun 1996 21:46:58 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>Wahnvorstellungen, jede Menge frei erfundener Wahnvorstellungen.

Sag' mal, hast Du eine Overdose genommen oder 'Magic Mushrooms"
gegessen? Sonst aber noch normal, was?
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke

>MfG jptietze


From hk@annap.infi.net Mon Jun 24 15:43:46 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Mon, 24 Jun 1996 13:43:46 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 33
Message-ID: <31ce9b8e.13752672@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net> <6B1YBDqGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q5ugv$l84@hades.rz.uni-sb.de> <6B9aSFBGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4qcbk1$3s7@hades.rz.uni-sb.de> <6BLf01aWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9178 soc.culture.german:7686

On 22 Jun 1996 12:07:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 20.06.96, die pebu0000@stud.uni-sb.de
>zum Betreff "Re: verbrecherorganisation wehrmacht" ins Netz gab.
>
>Hi pebu0000!
>
>> Und warum nicht die Niederlaender? Was ist mit den Schweizern?
>> Und was ist mit den Kindern der deutschen Auswanderer in USA, und mit
>> deren Kindern? Und wieviele Generationen willst Du dem "deutschen
>> Stamm" einverleiben?
>
>Solange, wie sie deutschstaemmig sind. Und das ist ewig.
>
>Die russischen Juden, die Kohl jetzt ins Land holt, sind
>die eigentlich deutschstaemmig oder kommen sie als politisch
>Verfolgte, also als Asylbewerber?
>Muessen sie gut deutsch sprechen, wie man es jetzt von
>den deutschstaemmigen Ruecksiedlern verlangt oder verlangt
>man es von den Juden nicht?

Fuer Juden gelten immer Sondergesetze. Sie sind doch die
Auserwaehlten. Ruecksicht bitte.
HK

>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 18:59:21 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Wed, 26 Jun 1996 16:59:21 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 40
Message-ID: <31d16c66.25133435@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net> <6B9aSFBGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4qcbk1$3s7@hades.rz.uni-sb.de> <6BLf01aWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31ce9b8e.13752672@news.annap.infi.net> <6BXjGf8GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9465 soc.culture.german:7891

On 25 Jun 1996 10:54:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 24.06.96, die hk@annap.infi.net
>zum Betreff "Re: verbrecherorganisation wehrmacht" ins Netz gab.
>
>Hi hk!
>
>> >Die russischen Juden, die Kohl jetzt ins Land holt, sind
>> >die eigentlich deutschstaemmig oder kommen sie als politisch
>> >Verfolgte, also als Asylbewerber?
>> >Muessen sie gut deutsch sprechen, wie man es jetzt von
>> >den deutschstaemmigen Ruecksiedlern verlangt oder verlangt
>> >man es von den Juden nicht?
>>
>> Fuer Juden gelten immer Sondergesetze. Sie sind doch die
>> Auserwaehlten. Ruecksicht bitte.
>
>Das ist ja schoen und gut. Aber wir schnueren hier Sparpakete,
>suchen vergeblich nach Arbeitsplaetzen, die dauernd ins
>Ausland abwandern und holen gleichzeitig russische Juden ins
>Land, die aufgrund der Arbeitsmarksituation von Sozialhilfe
>leben werden.
>
>Verbloeden die Deutschen?

Ne, Jens, wenn die Deutschen  bisher noch nicht gemerkt haben was
wirklich angeht, dann verbloeden sie nicht mehr, dann sind sie
schon verbloedet. Vielleicht geschieht es ihnen recht so, wer
weiss?
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:34 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:34 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 19
Message-ID: <31d32dfa.54826096@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net> <6B9aSFBGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4qcbk1$3s7@hades.rz.uni-sb.de> <6BLf01aWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31ce9b8e.13752672@news.annap.infi.net> <6BXjGf8GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9618 soc.culture.german:7993

On Thu, 27 Jun 1996 14:18:41 GMT, hofmann@physik.uni-bielefeld.de
(Andreas Hofmann) wrote:


>Die Intelligenz derer die es doch tun zu beurteilen,
>darf ich getrost dem Publikum ueberlassen.

Prima. Dem stimme ich voll zu, aber nur wenn wir beide die
Moeglichkeit haben unsere Standpunkte offen zu vertreten und bei
der Wahrheit bleiben. OK?
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke
>
>
>Gruss, Andreas.
>-----------------------------------------------------------------------------


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: Re: verbrecherorganisation wehrmacht
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31d32e0c.54843139@news.annap.infi.net>
References: <318a26c5.175307@news.annap.infi.net> <4n6iqg$j1h@rigel.rz.uni-ulm.de> <4n7cb7$lc5@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <4nfqjg$f2g@marina.lake.de> <319c7f83.0@news.uni-konstanz.de> <4obp82$7td@marina.lake.de> <31ab1e3d.0@news.uni-konstanz.de> <4opjil$pu5@marina.lake.de> <4oqfpt$8a0@unlisys.unlisys.net> <4ososg$7ls@marina.lake.de> <4osu9l$iqu@unlisys.unlisys.net> <6AB8a7haukB@mode.ndh.com> <6AkzsHN7oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de>  <6Ax3Ikx7oXB@p-jpe.cl-hh.comlink.de> <4q1o4p$13re@alijku04.edvz.uni-linz.ac.at> <6BLCKB2K36B@alnilam.toppoint.de> <1996062710462919099@r37.rhein-neckar.netsurf.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:7996 de.soc.politik:9621

On Thu, 27 Jun 1996 10:46:29 +0200,
o.mark@rhein-neckar.netsurf.de (Oliver Mark) wrote:

>B.P.F. Kassler  wrote:
>
Ich begruesse Ollie:
>> 
>> Wenigstens hat man den Verbrecher namens "Decker" jetzt endlich zu fassen
>> bekommen und ihm noch mal ein paar Monate - leider zu wenig! - in sicheren
>> Gewahrsam gebracht.

Hier wieder die 'gemaessigten' Radikalen am Wort.
Die wissen nicht mal den Unterschied zwischen einem 'Verbrecher'
und einem 'politischen Haeftling'.  Also stimmen wir dann
ueberein,dass alle politischen Haeftlinge in China, der Tuerkei,
Burma und sonstwo  VERBRECHER sind. 

>Du meinst sicher den ehemaligen Weinheimer Lehrer Deckert. 
>"Lehrer".....der Wahnsinn...!

Der 'Lehrer' Deckert war  "nur" Oberstudienrat.
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>-- 
>Tschoe mit oeh...
>Ollie
>o.mark@rhein-neckar.netsurf.de
>Germany

_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke

From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:06 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Bilderberg Meeting in TORONTO  5/30-6/2/96 (fwd)
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:06 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 31
Message-ID: <31b43da2.15931759@news.annap.infi.net>
References: <69i77BI41wB@normarz.snafu.de> <4ok175$is1@newshost.uni-koblenz.de>  <31aecee8.3985349@news.annap.infi.net> <6A2p1MzLg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sat, 01 Jun 1996 13:06:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: hk@annap.infi.net vom: 31.05.96
>Subjekt: "Re: Bilderberg Meeting in TORONTO  5/30-6/2/96 (fwd)".
>
>Ich begruesse hk !

>> Erklaere doch mal, warum keine Presse bei den Bilderbergers
>> zugelassen wird?
>
>Auf der Bilderberg-Konferenz 1993 waren folgende Teilnehmer
>der deutschen Presse dabei:
>
>Christoph Bertram (Die Zeit)
>Josef Joffe (Sueddeutsche Zeitung)
>Theo Sommer (Die Zeit)
>
>Quelle: Gary Allen, Die Insider.
>
Gruess Dich, Helmut.
Es waren auch noch andere Presse Bigwiggs dabei. Sie holten sich
aber nur ihre Richtlinien ab nach denen sie berichten duerfen.
Ueber den eigentlichen Grund  oder ueber das Meeting selbst kommt
kein Wort fuer's  "Volk" heraus.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke



From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:12 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Mao Tse Tung und Gandhi
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:12 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 42
Message-ID: <31b43da8.15937470@news.annap.infi.net>
References: <69pLZZB5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <31b0b9e8.37759351@news.annap.infi.net> <4p0qe8$lhk@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 4 Jun 1996 08:00:08 GMT, s.schneider@rz.uni-sb.de (Stefan
Schneider) wrote:

Stefan:
Du bist doch ein altes Ar......!
Absolut nichts von dem Unsinn den Du unten schreibst habe ich
gepostet.
Ist Dein Gehirn scho so leer, dass Du nicht mehr auseinander
halten kannst was von wem kommt?
Aber was soll man schon von einer Niete erwarten.
HK

>Horrrst macht sich laecherlich:
>>
>>On 30 May 1996 20:21:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
>>(Helmut Fuchs) wrote:
>>>Freunde, besinnt euch der weisen Lehre des wahrscheinlich größten  
>>>Staatsmannes in der 2. Hälfte dieses Jahrhunderts, des chinesischen  
>>>Kommunistenführers und Staatspräsidenten Mao Tse Tung:
>>>"Wer nicht gegen den Strom schwimmt wird seine Quellen nicht erreichen"
>
>Mao ist ganz sich ein grosses Vorbild fuer Gestalten wie Kleinsorg und 
>Konsorten. In der aktuellen Ausgabe der Zeit ist ein langer Artikel der 
>sich mit den Greueltaten waehrend der von Meister Mao veranstalteten 
>"Kulturrevolution" beschaeftigt. Da gab es Morde satt in Kombination mit 
>Kannibalismus. Das Gefaellt uns Horrrst, gelle? Komisch ist nur, dass er 
>sonst so ueber die "rotlackierten Bolschewisten" schimpfen muss....
>
>>>Auch der von mir besonders hochgeschätzte indische Freiheitskämpfer,  
>>>Philosoph und ein Vorbild edler Gesinnung, Mahatma Gandhi, rief aus:
>>>"Kein Volk kann auf Dauer unterjocht werden, wenn es nicht irgendwie an 
>>>seiner Unterjochung mitwirkt"
>>>Laßt uns diesem beiden großen Männern nacheifern!
>HK life:
>>Tun wir das nicht taeglich?
>
>Also Horrrst, wenn Du es hinkriegst _gleichzeitig_ Mahatma Ghandi und Mao 
>nachzueifern, dann wundert mich bei Dir wirklich ueberhaupt nichts mehr.
>ROTFL
Ich der bloede
>      Stefan


From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:46 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.politik
Subject: BILDERBERGER's  1.Teil
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:46 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 252
Message-ID: <31b43dcb.15971859@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:6067 de.soc.politik:6413

        TORONTO STAR CONTINUES COVERAGE OF  BILDERBERG
               MEETINGS: SECRECY MAINTAINED!

Toronto Bilderberg meeting      Contact: John Whitley
                                416-481 4868/fax: 416-322 7238
                                e-mail: jwhitley@inforamp.net

TORONTO, June 1st -- THE TORONTO STAR continued its unprecedented

coverage of the secretive 1996 Bilderberg meeting with a large 
full-colour aerial photograph of the private $60 million resort 
ranch which is the site of their conference prominently displayed

across the front page of the paper's Business Section. The bold 
print caption read HEAVY SECRECY AT VIP CENTRAL.

The Bilderbergers, an elite, publicity-shy group of 120 of the 
world's wealthiest and most influential people, meet annually in 
different parts of the world for private discussions. No list of 
attendees is usually released, no agenda is published, and the 
participants are sworn to secrecy. Bilderberger meetings are not 
usually even mentioned by the major media.

The TORONTO STAR's persistent and professional coverage of this 
story has been record-breaking in several ways: they are the
first 
major newspaper ever to scrutinize a Bilderberg Conference in
such
a courageous and critical fashion; their coverage has resulted in

the first-ever listing of attendees at an on-going Conference;
and 
they appear to have prompted a Bilderberg spokesman, for the
first 
time in the organization's secretive history, to produce an 
"agenda" for the elite group's discussions. Since journalists are

barred from the meetings, however, and since no final decisions 
are ever released to the Press, there is of course no way in 
which the accuracy or completeness of such an agenda can be 
verified.

Conference participants include European royalty; major 
international financiers and supranational agency chairmen; key 
U.S., Canadian and European politicians; a representative of 
President Clinton [who was "anointed" for the Presidency by the 
Bilderbergers at their 1991 Baden-Baden meeting, which he 
attended]; and assorted titans of industry and commerce.

Their four-day, private and closely-guarded meeting at the 
Canadian Imperial Bank of Commerce's luxurious King Ranch 
"leadership centre", outside King City, just north of Toronto, 
ends on June 2nd.

Toronto and other media were first alerted to this well-concealed

meeting by Press Releases from the Toronto-based NEW WORLD ORDER 
INTELLIGENCE UPDATE, the Web page address for which is 
http://www.inforamp.net/~jwhitley.

In a separate story headined BILDERBERG SECRECY LID INTACT, John 
Deverell, a business reporter for the TORONTO STAR, noted that 
"THE SPOTLIGHT, a right-wing populist newsweekly based in
Washington, 
D.C., for example, claims that Bilderberg is part of a larger
scheme 
to squelch nationalism in Europe and the United States, and
establish 
a European superstate that will join an 'America Union and an 
Asia-Pacific Union'".

For example, financial titan David Rockefeller, who is attending
the 
meeting, has expressed a desire to see NAFTA spread "from Alaska 
to Chile." 

Deverell also quotes an lengthy Internet summary on the 
Bilderbergers posted by Brian Redman, which included the
assertion 
that "The role of the Bilderberg group is a one-world
totalitarian, 
socialist government and economic system." Brian is a frequent
and 
highly-respected Internet contributor.

This assertion, as noted in yesterday's Press Release, has been 
confirmed by Professor Carroll Quigley, a distinguished member of

the faculty of Georgetown University School of Foreign Service, 
in his revealing 1966 book, TRAGEDY AND HOPE. The massive 
1300-page scholarly volume was abruptly withdrawn by Macmillan 
months after being published. Professor Quigley, who was 
associated with this group, has been spoken of in terms of 
adulation by one of his most prominent ex- students, President 
Bill Clinton, who has said repeatedly and publicly that Quigley 
shaped his view of the world. Professor Quigley was in agreement 
with the aims of the Bilderbergers, and supported them.

Journalists seeking detailed background information on the 
Bilderberg and its members will find an excellent, detailed 
article on the organization at the NEXUS MAGAZINE Web site, 
the address of which is http://www.peg.apc.org/~nexus/ [this 
site is also mirrored, for U.S. and Canadian readers, at 
http://www.icom.net/~nexus/]: scroll down the first, index, 
page until you come to the item "Article on the Bilderbergers 
from the Dec. '95 - Jan. '96 Issue of Nexus Magazine.

As reported in our previous Press Releases, THE NEW WORLD 
ORDER INTELLIGENCE UPDATE has also learned from its own sources 
that one of the items on the agenda of this year's Bilderberg
 Conference is a prearranged Unilateral Declaration of 
Independence by Quebec, leading to the breakup of Canada and 
its eventual absorbtion into Continental Union with the United 
States by the year 2005. We anticipate, for a variety of reasons,

that this UDI will be declared between February and April, 1997.

When we first shared information on the planned destruction of 
Canada with Canadian journalists and media outlets, over three 
years ago, it was greeted with incredulity. However, since then 
our assertions have been confirmed in virtually every detail 
from an entirely unexpected direction.   

Lansing Lamont, for 10 years Managing Director of the Canadian 
Desk of the Americas Society [a Rockefeller organization] 
published a 1994 book entitled BREAKUP: THE COMING END OF CANADA 
AND THE STATES FOR AMERICA. In a chaper entitled "ADIEAU QUEBEC" 
he confirmed to the last detail every one of our prior
assertions, 
which had been drawn from other, unimpeachable private sources.

The scenario basically is as follows:

  * Quebec declares UDI. This removes the impediment otherwise
faced 
    in attempting to merge a bi-lingual country [Canada] with a 
    uni-lingual one [the U.S.], even as it provides the trigger
for  
    the catastrophic and irreversible breakup of Canada.

  * the Cree indians, unwilling to remain in an independent
Quebec, 
    rise up in the Ungava Rebellion, appeal to the Canadian
government 
    to honour Crown treaties with the Cree, and attempt to retain
their 
    lands and loyalty to Canada.

  * a three-way civil war erupts, involving the Cree, Quebec and 
    Canadian Forces. The Cree seize the massive James Bay hydro-
    generating facilities in Northern Quebec and sabotage them, 
    causing massive power outages in Quebec which ripple through 
    the grid down the entire east coast of North America.

  * the U.S. government, under heavy pressure at home, sends the
U.S. 
    Army's 10th Mountain Division, a crack 10,000 shock assault
Division 
    permanently stationed at Fort Drum, N.Y., just south of the 
    international bridge near Cornwall, Ontario, into Canada to
"assist" 
    the overwhelmed Canadian forces and to "re-take" James Bay.

 * at the conclusion of the conflict, the massive James Bay
fresh-water 
   reservoir [which, at 500 miles by 121 miles, fed by 20 Arctic
rivers, 
   is the largest in the world] and the huge hydro-electrical
generating 
   facilities are purchased from the Cree, on whose land they
are, for 	
   "pennies on the dollar" by the elite-backed GRAND CANAL
CORPORATION, 
   some of whose owners are Bilderbergers. 

 * Canadians, dispirited by a shattered country, are offered a
new 
   "National Dream" - the construction of the massive GRAND CANAL

   infrastructure, which will channel James Bay	fresh water to
the 
   Great Lakes, from there to go down the Mississippi and other
river 
   systems to Texas and northern Mexico; a second section will
funnel 
   water out of Lake Superior westward to Lake Diefenbaker and
the 
   Rafferty-Almeda dams, from where it will be piped down to the
dry 
   southwestern states. The continuing profits will be
astronomical.

 * Canada, by now broken up into regions, will slowly drift into
the 
   embrace of the United States by 2005, in full Continental
Union. 
   The crippling public debt associated with GRAND CANAL
construction 
   will have impoverished the nation indescribably and will have
led to 	   	
   a series of financial crises.

Though he was apparently careful not to mention the massive GRAND

CANAL project and its backers, Lamont confirmed the outline above
in 
every other key detail.

Since the NEW WORLD ORDER INTELLIGENCE UPDATE editor extensively 
publicized this huge secret water-diversion scheme on the
Internet, 
during the last Quebec Referendum campaign, the elite appear to
have 
modified their strategy. As one of his last official acts before 
resigning, Quebec Premier Jacques Parizeau announced that the
final, 
essential dam project in the James Bay reservoir system had been 
cancelled. A subsequent Hydro Quebec Press Release later modified
that 
statement by saying that it had been "postponed until after
2005." 
	
Those recipents of the printed edition of this Press Release who 
still find this too incredible to believe should examine with
care 
the accompanying maps of the entire GRAND CANAL project drawn
from 
ex-Quebec Premier Robert Bourassa's book, POWER FROM THE NORTH. 
Bourassa was reported by the reliable WASHINGTON OBSERVER
NEWSLETTER 
to have attended the 1971 Bilderberg Conference at the
Rockefeller-
owned Woodstock Inn, in Vermont, along with Prime Minister Pierre

Trudeau. His book appeared after that meeting.

Interested journalists can find background documents and
interviews 
on the GRAND CANAL project and the breakup of Canada archived at
Jeff 
Koftinoff's excellent GRAND CANAL web site at:
http://www.xmission.com/~seer/jdksoftware/canal.html.

When decisions and projects of this magnitude are being
discussed, 
Bilderberger secrecy is not a luxury but a necessity!

                                -30-
 




From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 02:34:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: BILDERBERGER's  1.Teil
Date: Sat, 08 Jun 1996 00:34:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 20
Message-ID: <31b8ca78.30180522@news.annap.infi.net>
References: <31b43dcb.15971859@news.annap.infi.net> <6AHD$jy41wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6873 soc.culture.german:6356

On 05 Jun 1996 14:40:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Hi!
>
>Hervorragend! Was mich wundert: In den Listen taucht, wenn ich keinen  
>Fehler machte, nur *ein* deutsches Mitglied auf, das war früher, auch nach  
>Van Helsing, anders. Steht Deutschland nun quasi ausserhalb der  
>Bilderberger, in Opposition, oder nicht?
>
>
Das ist eine gute Frage die sich schon viele stellen. Man
vermutet, dass man sie nicht mehr dabei haben will, nicht weil
sie in Opposition stehen.
Ob man wieder was gegen sie "plotted"?

HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
      Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:44:50 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: BILDERBERGER'S 2.Teil
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:44:50 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 343
Message-ID: <31b43dcf.15976322@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6414 soc.culture.german:6068

      LIST OF U.S., CANADIAN AND EUROPEAN V.I.P.'s AT
     SUPERSECRET TORONTO BILDERBERG MEETING!

Toronto Bilderberg Conference   Contact: John Whitley
416-481 4868
                                  fax: 416-322 7238
                               e-mail: jwhitley@inforamp.net

TORONTO, 2nd June--The supersecretive 1996 Bilderberg Conference 
at King City, north of Toronto, ends today. As usual, the 120 
assorted members of European royalty, internancial financiers, 
major newspaper publishers, heads of  supranational agencies, 
leading U.S. and North American politicians, and selected  
titans of industry and commerce have managed to conceal - so 
far - the substance of,  and the concensus reached after,  
each of their "Round Table" discussions.

The Toronto-based NEW WORLD ORDER INTELLIGENCE UPDATE [Web 
address: http://www.inforamp.net/~jwhitley], which first 
alerted the Toronto media and wire services to this well-
concealed huddle of the super-rich and -influential 
publicity-shy elite, has stated repeatedly, based on 
sources we consider absolutely reliable, that we understand 
that one of their main topics of discussion has been a 
prearranged Unilateral Declaration of Independence by 
Quebec. For a variety of reasons, we expect this to occur 
between February and April of 1997. The ultimate aim of 
the slow and prolonged destruction of Canada as a viable 
national entity which would follow is a predetermined 
Continental Union of Canada and the U.S. by the year 2005. 

We invite you to remember which Canadians attended this 
Conference if Quebec UDI does in fact occur early next 
year: Premier Mike Harris of Ontario, recently-returned 
from his first-ever discussion with Premier Lucien 
Bouchard of Quebec, just prior to the Conference; Prime 
Minister Jean Chretien, whose "counsellor, strategist 
and advisor" for the past thirty years has been Mitchell 
Sharp, a key member of David Rockefeller's Trilateral 
Commission; Paul Martin, Finance Minister, and a product 
of Paul Desmarais' - also a Trilateral Commission member 
 - Power Corporation; Lloyd Axworthy, Foreign Affairs 
Minister; Conrad Black, ardent international businessman 
and  Chairman of Hollinger, Inc.,; Frederik Eaton, wealthy 
scion of the Eaton department store family; Allan Gotlieb, 
former Ambassador to the U.S.; Anthony Griffin, Honorary 
Chairman, Guardian Group; Ted Rogers, communications and 
cable mogul; and Red Wilson Chairman of Bell Canada 
Enterprises. 

David Rockefeller himself, the "titan of the Western 
hemisphere", is of course also in attendance.

Prime Minister Chretien "excused" his presence at this 
Conference by stating that the members of the Bilderberg 
Conference were traditionally welcomed by the Head of 
State of the host country. This is not in fact so: the 
Bilderbergers meet secretly as, when and where they want, 
without respect of protocol. One glaring example of this 
was the September, 1958, meeting at the Palace Hotel in 
Buxton, Derbyshire, England. One contemporary observer 
stated  that:

  The Mayor of Buxton, whose courteous function it was 
  to welcome conferences to his town, was rudely ignored, 
  as the Queen seems to have been, by Prince Bernhard of 
  the Netherlands, whose presence on British soil one 
  would have thought neccessitated a courtesy call on Her 	
  Majesty. Protocol goes by the board when esoteric 
  international policies are to be discussed. 

A.K Chesterton, the astute and informed author of THE NEW 
UNHAPPY LORDS, had this to say concerning the Bilderberg 
Conference:

  To the unsuspecting, all this might seem innocuous, 
  almost fatuous. For instance, there might not appear to 
  be much danger in a body that does not attempt to reach 
  conclusions or to recommend policies. However, there are 
  other factors to be taken into account. Quite a lot of 
  money is needed to fly [120] delegates from all over the 
  world to an annual conference. Who finds that money, 
  and why? And who delegates the delegates? The author 
  finds it hard to believe that the expense is incurred 
  merely for the pleasure of staging discussions not aimed 	
  at any conclusions. Let there be no doubts about this 
  business. When [such people] foregather it is not for 
  the purpose of amiable chats and mutual back-scratching. 
  If the Bilderberg Conferences reach no conclusions and 
  recommend no policies, it is because the conclusions 	
  have already been reached and the policies determined, 
  so that the delegates assemble to be 	told what the 
  form is. They do not need to be given their orders. 
  Once the form is declared they know well enough what 
  is expected of them..."

Who indeed selects the delegates? Who sets the agenda? And 
who is "higher" than the Bilderbergers; who, by their own 
admission, "reach no decisions and come to no conclusions" 
during their Conferences?

Can a small coterie of international groups and national 
financial titans truly exert this amount of influence 
upon both the nature and direction of national policy 
and international events?

Respected author Malachi Martin, who has top-level 
connections in the Vatican and around the world, has 
written a number of interesting and revealing books on 
international politics and the Roman Catholic church 
and Pontiff.  In THE KEYS OF THIS BLOOD,  which centres 
on the life and connections of the present Pope, Martin 
made this intriguing statement:

  "Television commentator Bill Moyers found out during 
   a fifteen-day, globe-spanning trip in the company of 
   David Rockefeller that 'just about a dozen or 
   fifteen individuals made day-to-day decisions that 
   regulated the flow of capital and goods throughout 
   the entire world.'"

He quotes Bill Moyers himself  as saying:

  "David Rockefeller is the most conspicuous 
   representative today of the ruling class, a
multinational
fraternity of men who shape the global 
   economy and manage the flow of its capital. 
   Rockefeller was born to it, and he has made the 
   most of it. But what some critics see as a vast 
   international conspiracy, he considers a 
   circumstance of life and just another day's
   work... In the world of David Rockefeller it's 
   hard to tell where business ends and politics 	
   begins."
	
Alex Constantine [alex@directnet.com] began an intriguing 
Saturday, June 1st posting, entitled BILDERBERG: The Round 
Table Of  The Fourth Reich, to the Internet newsgroup 
alt.politics.org.cia with these comments: 

  "As one editorial wit put it: "If the Bilderberg group 
   is not a conspiracy of some sort, it is conducted in 
   such a way as to give a remarkably good imitation."

   The commentary came from G. Gordon Tether, a writer 
   for England's Financial Times, subsequently ordered not 
   to write about the organization again. Within a year he 
   was squeezed out of his position at the newspaper."

This helps explain why Bilderberg meetings usually go 
completely unscrutinized by the media, and why the recent 
uninhibited TORONTO STAR coverage of the 1996 Toronto 
Bilderberg Conference is such an extraordinary event. 

Before listing the attendees at this year's Conference, 
we would like to draw the attention of our U.S. media 
readers to the following facts, also largely or completed 
unreported.

THE NEW WORLD ORDER INTELLIGENCE UPDATE has already 
pointed out that President Bill Clinton was "anointed" 
for the Presidency at the 1991 Bilderberg Conference in 
Baden-Baden, which he attended. What was equally ignored 
by most of the U.S. media was that he then took an 
unexpected, unannounced trip to Moscow, directly from 
the Bilderberg meeting  

He met for one-and- a-half hours, on Tuesday, June 9th, 
with Soviet Interior Minister Vadim Bakatin. Mr. Bakatin, 
a minister in the doomed cabinet of President Mikhail 
Gorbachev, was in the middle of campaigning in the 
fiercely-contestested  Presidential election, the vote for 
which was a mere six days away - yet he took one-and-a-half 
hours out of his crowded schedule to meet unexpectedly with
 the internationally-obscure Governor of Arkansas. Why? 

Mr. Bakatin's subsequent career might privide a clue. 
Although Gorbachev lost the Presidential election, Bakatin, 
a "reformer", was rewarded by President Yeltsin with the 
top spot at the KGB. It would appear that President 
Clinton was sent by the Bilderbergers directly to 
Moscow to get his KGB student-era, anti-Vietnam war files 
"buried" before anouncing his candidacy for the Presidency 
some two-and-a-half months later. 

One of the few U.S. papers to run this story was the 
ARKANSAS DEMOCRAT, which did so under the headline CLINTON 
HAS POWERFUL BUDDY IN U.S.S.R. - NEW HEAD OF KGB.

It may come as no surprise, therefore, when we state that, 
through our own sources, THE NEW WORLD ORDER INTELLIGENCE 
UPDATE has learned that Bilderberger-backed President 
Clinton has promised President Yeltsin that, after he has 
won the upcoming U.S. Presidential election, Russian 
warships will be given full refuelling and other port 
privileges at all U.S. Navy bases. One wonders about the 
content of that intense 1991 private conversation with 
Mr. Bakatin.

The NEW WORLD ORDER INTELLIGENCE UPDATE would like to 
publicly say "Goodbye" to each of the shy Bilderberg 
attendees who've graced our city with their 
virtually-invisible but luminous presence during the 
past four days. We must all get together again, Queens, 
money moguls, assorted pols, and you, too, Big Dave! Be 
very sure that we'll be watching out for you.

        LIST OF 1996 BILDERBERG ATTENDEES 

THE UNITED STATES:
 * Paul Allaire [ Chairman of Xerox]
 * Dwayne Andreas [Chairman, Archer-Daniels, Midland]
 * Lloyd Benson [former Treasury Secretary] 
 * John Bryan [Chairman, Sarah Lee Corp.]
 * William Buckley [the NATIONAL REVIEW]
 *  Jon Corzine [Chairman, Goldman Sachs]
 * Stanley Fischer [International Monetary Fund]
 * Charles Freeman [Former Assistant Secretary of Defence]
 * Richard Holbrooke [former Assistant Secretary of State]
 * Henry Kissinger [former U.S. Secretary of State]
 * Henry Kravis [Kohlberg, Kravis, Roberts]
 * Winston Lord [Assistant Secretary of State]
 * Sam Nunn [U.S. Senator]
 * William Perry [Secretary of Defence]
 * David Rockefeller [Chase Manhattan Bank]
 * Jack Scheinkman [Chairman, Amalgamated Bank]
 * George Soros [President, Soros Fund Management]
 * George Stephanopoulos [Senior Advisor to the President]
 * Alex Trotma [Chairman, Ford Motor Company]
 * John Whitehead [former Deputy Secretary of State]

CANADA:
 * Lloyd Axworthy [Minister of Foreign Affairs]
 * Conrad Black [Chairman, Hollinger Inc.,]
 * Jean Chretien [Prime Minister of Canada]
 * Frederik Eaton [Chairman, Eatons]
 * Al Flood [Chairman, CIBC]
 * Allan Gottlieb [former Amassador to U.S.]   
 * Anthony Griffin [Hon. Chairman, Guardian Group]
 * Mike Harris [Premier of Ontario]
 * Paul Martin [Finance Minister]
 * Sylvia Ostry [Centre fot International Studies, 
   Univ. of Toronto]
 * Ted Rogers [President, Rogers Communications]
 * Red Wilson [Chairman, Bell Canada Enterprises]

EASTERN EUROPE:
* Andrzej Olechowski [Former Polish Foreign Affairs Minister]
* Flavio Cotti [Foreign Affairs Minister, Czech Republic]
* Cornelio Sommaruga [President, Red Cross Committee, 
  Czech Republic]
* Gyorgy Suranyi [President, National Bank of Hungary

WESTERN EUROPE AND TURKEY::
 * Lord Carrington [Conference chairman: former NATO 
   Secretary-General]
 * Martti Ahtissaari [Finnish President] 
 * Giovanni Agnelli [Hon. Chairman, Fiat, Italy]
 * Anders Aslund [Carnegie Endowment for International
   Peace, Sweden]
 * Francisco Pinto Balscmao [Former Prime Minister of
   Portugal]
 * Percy Barnevik [President, ABB Asca Brown Boveri,
   Sweden] 
 * Queen Beatrix [the Netherlands]
 * Franco Bernabe [CEO, Ente Nazionale Idrocarburi,
   Italy]
 * Carl Bildt [the High representative]
 * Frits Bolkestein [Liberal Party leader, Netherlands]
 * Jaime Carvarja Urquito [Chairman, Iberfomento, Spain]
 * Bertrand Collomb [Chairman, Lafarge, France]
 * George David [Chairman, Hellenic Bottling, Greece]
 * Etienne Davignon [Executive Chairman, Societie 
   Generale de Belgique, Belgium]
 * Gazi Ercel [Central Bank of Turkey]
 * Emre Gonesay [Governor, Central Bank of Turkey]
 * Westye Hoegh [Chairman, Leif Hoegh & Co.,
   Norway]
 * Jan Huyghebaert [Chairman, Almanij-Kredietbank
   Group, Belgium]
 * Jaakko Iloniemi [Former Finnish ambassor to U.S.]
 * Peter Job [Chief Executive, Reuters, Britain]
 * Lionel Jospin [Socialist Party leader, France]
 * Dietrich Karner [Chairman, Erste Allgemeine-Generali
    Aktiengesclischaft, Austria]
 * Andrew Knight [News Corp., Britain]
 * Max Kohnstamm [European Policy Centre, Belgium]
 * Phillipe Maystadt [Finance Minister, Belgium]
 * Ad P.W. Melkert [Social Affairs Minister,
   Netherlands]
 * John Monks [Union Leader, Britain]
 * Mario Monti [European Commissioner]
 * Theodoros Pangalos [Foreign Affairs Minister,
   Greece]
 * Jan Petersen [Conservative Party leader, Norway]
 * Malcolm Rifkind [Foreign Secretary, Britain]
 * Simon Robertson [Chairman, Kleinwort Benson 
   Group, Britain]
 * Renato Ruggiero [Director-General, World Trade
   Organization]
 * Mona Sahlin [Member of Swedish Parliament]  
 * Jurgen Schrempp [Chairman, Daimler-Benz, Germany]
 * Klaus Schwab [President, World Economic Forum]
 * Queen Sofia [Spain]
 * Peter Sutherland [former Director-General, GATT 
   and WTO]
 * Morris Tabaksblat [Chairman, Unilever,
   Netherlands]
 * J. Martin Taylor [Chief Executive, Barclays Bank,
   Britain]
 * Franz Vranitzky [Chancellor of Austria] 
 * Antonio Vitorino [Deputy Prime Minister,
   Portugal]
 * Karel Vuursteen [Chairman, Heineken, Netherlands]
 * James Wolfensohn [President, World Bank]

Are those who direct the Bilderbergers, the "just about a 
dozen or fifteen individuals [who make]	 day-to-day 
decisions that [regulate] the flow of capital and goods 
throughout the entire world." who Bill Moyers spoke of,  
now filling the positions of those individuals of whom 
President Woodrow Wilson wrote about in his book, 
THE NEW FREEDOM:

   Some of the biggest men in the United States, in the 
   field of commerce and manufacture, 	are afraid of 
   something. They know that there is a power somewhere 
   so organized, so subtle, so watchful, so interlocked, 
   so complete, so pervasive, that they had better not 	
   speak above their breath when they speak in 
   condemnation of it."

Canadians and Americans will never know. The Bilderbergers, 
whether through fear or purpose, maintain their vows of 
silence. And the press, apart from the TORONTO STAR, have 
willingly shielded them in privacy. 

We can now only await the outworkings of their secret 
deliberations.

                     - 30 -


From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:45:02 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: BILDERBERGER'S  3. Teil
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:45:02 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 235
Message-ID: <31b43dda.15987268@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6418 soc.culture.german:6072

The Bilderberger attendees you asked about are:

THE EAST: 
* Andrzej Olechowski [Former Polish Foreign Affairs Minister]
* Flavio Cotti [Foreign Affairs Minister, Czech Republic]
* Cornelio Sommaruga [President, Red Cross Committee, 
  Czech Republic]
* Gyorgy Suranyi [President, National Bank of Hungary]

AUSTRIA:
* Dietrich Karner [Chairman, Erste Allegemeinc-Gernerali
  Aktiengesclischaft]
* Franz Vranitsky [Chancellor of Austria]

GERMANY:
 * Jurgen Schrempp [Chairman, Daimler-Benz, Germany]

I don't have a *complete* list of attendees, so there may
be someone else from Germany I don't know about.

One strange attendee is:

* Carl Bildt [who is described as "the High Representative".
    Who is "higher" than the Bilderbergers?]

If it helps you, here are the other European attendees that 
I know of:

 * Lord Carrington [Conference chairman: former NATO 
   Secretary-General]
 * Giovanni Agnelli [Hon. Chairman, Fiat, Italy]
 * Anders Aslund [Carnegie Endowment for International
   Peace, Sweden]
 * Francisco Pinto Balscmao [Former Prime Minister of
   Portugal]
 * Percy Barnevik [President, ABB Asca Brown Boveri,
   Sweden]
 * Queen Beatrix [the Netherlands]
 * Franco Bernabe [CEO, Ente Nazionale Idrocarburi,
   Italy]
 * Frits Bolkestein [Liberal Party leader, Netherlands]
 * Jaime Carvarja Urquito [Chairman, Iberfomento, Spain]
 * Bertrand Collomb [Chairman, Lafarge, France]
 * George David [Chairman, Hellenic Bottling, Greece]
 * Etienne Davignon [Executive Chairman, Societie 
   Generale de Belgique, Belgium]
 * Gazi Ercel [Central Bank of Turkey]
 * Emre Gonesay [Governor, Central Bank of Turkey]
 * Westye Hoegh [Chairman, Leif Hoegh & Co.,
   Norway]
 * Jan Huyghebaert [Chairman, Almanij-Kredietbank
   Group, Belgium]
 * Jaakko Iloniemi [Former Finnish ambassor to U.S.]
 * Peter Job [Chief Executive, Reuters, Britain]
 * Lionel Jospin [Socialist Party leader, France]
 * Andrew Knight [News Corp., Britain]
 * Max Kohnstamm [European Policy Centre, Belgium]
 * Phillipe Maystadt [Finance Minister, Belgium]
 * Ad P.W. Melkert [Social Affairs Minister,
   Netherlands]
 * John Monks [Union Leader, Britain]
 * Mario Monti [European Commissioner]
 * Theodoros Pangalos [Foreign Affairs Minister,
   Greece]
 * Jan Petersen [Conservative Party leader, Norway]
 * Malcolm Rifkind [Foreign Secretary, Britain]
 * Simon Robertson [Chairman, Kleinwort Benson 
   Group, Britain]
 * Renato Ruggiero [Director-General, World Trade
   Organization]
 * Klaus Schwab [President, World Economic Forum]
 * Queen Sofia [Spain]
 * Peter Sutherland [former Director-General, GATT 
   and WTO]
 * Morris Tabaksblat [Chairman, Unilever,
   Netherlands]
 * J. Martin Taylor [Chief Executive, Barclays Bank,
   Britain]
 * Antonio Vitorino [Deputy Prime Minister,
   Portugal]
 * Karel Vuursteen [Chairman, Heineken, Netherlands]
 * James Wolfensohn [President, World Bank]

You may also be interested by this item, which I've taken
<<<<<<<<
from the May, 1996, issue of our NEW WORLD ORDER
INTELLIGENCE UPDATE [http://www.inforamp.net/~jwhitley]:

"The following amazing revelations are abstracted from 
William T. Still's remarkable and detailed book, NEW WORLD 
ORDER: THE ANCIENT PLAN OF SECRET SOCIETIES [ordering 
information is given on the last page of this newsletter]. 
It's well worth buying and reading! Still was a sceptical 
former newspaper editor and publisher when he first began, 
because of an interest sparked by some incredible 
confidences shared with him by his father [a senior U.S. 
Air Force officer], to seriously research this book.  For 
those who are unaware of the importance of the two men 
introduced below, Mazzini and Pike were, respectively, the 
most influential men of their time in European and world
Masonry: 

       	THE PLAN FOR THREE WORLD WARS
Although they had finally united Italy, Mazzini and Pike 
realized that the unification of all Europe under the 
banner of Illuminism would be extremely	difficult, if not 
impossible. Nationalism runs strongly in the human spirit 
and is very difficult to erase, especially on a continent 
divided by warfare for many centuries. 
 Therefore, they set to work on their greatest plan, a plan 
so vast in scope that only a reader familiar with the great 
power wielded by the secret societies could begin to 
believe it.
 In 1871, Mazzini issued a letter in which he outlined the 
final three-part plan of the Illuminati: their grand design 
for ridding not just Europe, but the entire world of 
Christianity, and bringing it under the "Illuminated" 
dictatorship of Luciferianism. This remarkable letter was 
for many years on display in the British Museum Library in 
London.
 Mazzini proposed a series of world wars. These wars were 
to embroil every nation in a conflict so bloody and chaotic 
that eventually every nation would surrender its national 
sovereignty to an international government, like the 
League of Nations, or the second attempt - current United 
Nations - in order to prevent subsequent global 
bloodletting. One Masonic scholar wrote in 1987:
   "The true birth of World Democracy from its prenatal 
   national confinement is even now in progress. A war-torn, 
   bleeding World is in the midst of labour-pains, preceding 
   the ordeal of birth. Labor-pains in the birth of a New Age!"
 However, knowing that national sovereignty would certainly 
die hard, three of these world wars were proposed by Mazzini 
and Pike in their original plan. The first of these world 
wars, they hoped, would topple the Czarist government of 
Russia and establish an Illuminized dictatorship - a new 
level in the game of control of populations. This would give 
the Illuminists a secure base from which to operate, with a 
large population and vast natural resources to fuel the new 
engine of Illuminism.
 The second World War would allow the new Soviet Russia to 
capture Europe - or as it turned out, half of it. The third 
World War would be in the Middle East between the Moslems 
and the Jews, and would bring about the Biblical Armageddon. 
Certainly by the end of the Third World	War, the 
battle-wearied nations would be ready to accept any proposal 
as long as it promised peace, uniting the entire world under 
the fatal banner of the Luciferian New World Order.  Pike 
wrote to Mazzini about the consequences of the Third World 
War in 1871:
   "It will provoke a formidable social cataclysm...and the 
    most bloody turmoil. Then everywhere, the citizens, 
    obliged to defend themselves against the world  minority 
    of revolutionaries, will exterminate those destroyers of 
    civilization, and the multitude, disillusioned with

    Christianity,...will be without a compass, anxious for an 
    ideal, but without knowing where to render its adoration 
    will receive the true light through the universal 
    manifestation of the pure doctrine of Lucifer, brought 
    finally into public view, a manifestation which will 
    result from	the general reactionary movement which will 
    follow the destruction of Christianity and atheism, both 
    conquered and exterminated at the same time".
 Mazzini and Pike may have planned three World Wars in 1871, 
but the two authors of the Communist Manifesto, Marx and 
Engels, both spoke of the First World War twenty-three years 
before that. Karl Marx wrote in 1848 that the "Slavic 
riffraff," referring to the Russian people, as well as the 
Czechs, and Croats, were "retrograde" races whose only 
function in the world history of the future was to be 
cannon fodder. Marx said, 
  "The coming world war will cause not only reactionary 
classes and dynasties, but entire reactionary peoples, to 
disappear from the face	of the earth. And that will be 
progress." 
 As though merely repeating Marx's lead, co-author Friedrich 
Engels wrote in the same year:
  "The next world war will make whole reactionary peoples 
  disappear from the face of the earth. This, too, is 
  progress. Obviously, this cannot be fulfilled without 
  crushing some delicate national flower. But without 
  violence and without pitilessness nothing can be 
  obtained in history." 
  How can this be misconstrued? What "next world war" ? At 
this point in history, there had never been a "world war."

  In his riveting 1994 book PLANET EARTH - 2000 A.D. [see back
<<<<<<<
page for ordering information], best-selling author Hal Lindsay 
quotes an then-recent edition of the respected INTELLIGENCE 
DIGEST as revealing evidence of a startling secret 1993 
agreement between Russia and German. As the U.S. disengages 
militarily from that continent, the Russians are already 
secretly being given a free hand by the Germans, the 
dominant European power, in exchange for a share of the 
spoils.  Lindsey cites this agreement's provisions:
 * There would be no opposition to a split of Czechoslovakia.
 * The Czech Republic will become part of the German sphere 
   of influence with the eventual aim being its regional 
   political incorporation into Germany in 12 to 15 years.
 * Germany will compensate Russia for the economic damage 
   suffered in its loss of influence in Eastern Europe.
 * Hungary will be allowed to pursue its aim of regaining 
   territory it lost after World War I. In a 1920 treaty, 
   Transylvania was incorporated into Rumania, part of the 
   Ukraine and the Danube went to Czechoslovakia and other 
   former Hungarian lands went to Yugoslavia.
 * Germany would increase economic aid to Hungary so that 
   living standards would be higher than in Czechoslovakia, 
   thus making negotiations for a greater Hungary more 
   attractive.
 * Russia agreed not to object to the division of 
   Yugoslavia, with Croatia and Slovenia entering Germany's 
   sphere of influence. 
 * Germany agreed not to get involved in entanglements with 
   the Ukraine and the Baltic States.
This is not a prescription for peace. It's a cold-blooded, 
calculatingly real-politik preparation for future dismemberment, 
bloodshed and strife."  
 
                      - o O o -
   
You have my complete permission to re-post or make use of
this reply, and the information in it, as freely and in
whatever way you wish.

                      Best wishes,

                         John






From hk@annap.infi.net Tue Jun 04 15:45:11 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: BILDERBERGER'S   4.Teil
Date: Tue, 04 Jun 1996 13:45:11 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 230
Message-ID: <31b43de3.15996112@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6419 soc.culture.german:6073

          TORONTO STAR RUNS MAJOR ARTICLE ON
          SECRET TORONTO BILDERBERG MEETING!

FOR IMMEDIATE RELEASE          Contact: John Whitley
                               416-481 4848 
                           fax 416-322 7238 
                       e-mail: jwhitley@inforamp.net

TORONTO, 31st May--The elite and secretive Bilderbergers
are not used to choking on their breakfasts, but that's
what many of them probably did this morning if they
opened today's TORONTO STAR, or tuned into Toronto's
680-NEWS radio station.

The TORONTO STAR ran a virtually full-page story,
complete with an illustrated list of the immensely 
powerful but publicity-shy attendees, on the secretive 
1996 Bilderberg Conference on the front page of its 
widely-read Business Section. 

The detailed and revealing story, headlined BIG HITTERS 
GATHER: Vast Array Of International VIP's Talk Things Over 
At Secretive Bilderberg '96 In King City, noted that 
"[Conrad] Black, media baron and chairman of Hollinger 
Inc., and other permanent members of the group, are 
unhappy at suggestions by extremists of the left and 
right that the private event is part of a system of 
secret government."

This is the first time in the history of the Bilderberg
Conferences that a major newspaper has ever scrutinized
them in such a fashion. Normally, Bilderberg meetings
are not even mentioned in the main-line media. Bilderbergers
are not accustomed to have to provide explanations to
anyone, particularly since certain of their members own or
control major metropolitan newspapers, newspaper chains
and wire services.

TORONTO STAR Business Reporter John Deverell quoted Black
as stating that the secrecy surrounding Bilderberg
meetings has "no purpose other than to allow leading
citizens to speak their minds openly and freely."

The list of such "leading citizens", who Black stated
"attend Bilderberg in a private and not an official
capacity", includes among its hand-picked ranks such 
international financiers as Andrew Soros and David 
Rockefeller, European bluebloods like the Queens of 
the Netherlands and Spain, U.S. government officials
like Defence Secretary William Perry and Senior Advisor 
to the President George Stephanopolous, U.S. Senator
Sam Nunn, the NATIONAL REVIEW's William Buckley,
ex-U.S. government luminaries Lloyd Bentsen [former
Treasury Secretary] and Henry Kissinger, and 
distinguished "international citizens" like Peter 
Sutherland [former director-general of GATT and
the WTO] and World Bank President James Wolfensohn.

Canadian attendees include Frederik Eaton, of the
major department store chain; Paul Martin, Finance
Minister; Jean Chretien, the Prime Minister of 
Canada; Red Wilson, Chairman of Bell Canada 
Enterprises; Ted Rogers, the communications and 
cable mogul; Al Flood, Chairman of the Canadian
Imperial Bank of Commerce; and Ontario Premier 
Mike Harris.

"Security was barely visible at the [King] Ranch
yesterday, " Deverell reported. He quoted James
Tucker, a reporter for THE SPOTLIGHT newspaper in 
Washington D.C., who is an experienced Bilderberger 
watcher, as commenting "This is very low-key. In 
Switzerland, where they had this last year, they
brought out the Swiss Army."

According to Deverell's detailed report, "This year's
topics include the enlargement of the European Union,
the problems of former Yugoslavia, relations with
China and Russia and obstacles to economic growth."

The TORONTO STAR, a liberal paper with a record of 
award-winning journalism and superb investigative 
articles, is one of the few remaining independent 
newspapers in Canada.

At 7:45 this morning, 680-NEWS, a popular news radio
station with a large metro Toronto audience, carried
the following report which was re-aired at intervals
as part of their news schedule:

  Dick Smythe: "Well, this sounds like the plot of
  a conspiracy movie, as the world's movers and
  shakers meet in secret. Conrad Black is holding 
  his annual Bilderberg Conference. Here's 680's
  Karen Parsons...
  Reporter: "About one hundred notables, including 
  the Queens of the Netherlands and Spain, along
  with Henry Kissinger, the U.S. Defence Secretary
  William Perry and our Prime Minister, have 
  gathered for the conference. Also along, the
  heads of Ford Motor Company, Xerox, the Bank of
  Commerce and Reuters. Black says there is a ban
  on reporters, so discussion will be intimate 
  and candid. He says "exchanges can often be 
  quite heated." Participants are required to take
  a vow of silence. Last year's conference was held 
  in three mountaintop luxury hotels in Switzerland.
  This year, it's at a $60 million dollar luxury 
  spa in King City." 
     
Canadian Press also distributed a brief report on the
previously-secret meeting, which was published today 
by, among other newspapers, the TORONTO SUN.
     
The major Toronto media and news services were first
alerted to this well-concealed gathering by Press
Releases from the Toronto-based NEW WORLD ORDER 
INTELLIGENCE UPDATE, the Web site address for which
is http://www.inforamp.net/~jwhitley.

THE NEW WORLD ORDER INTELLIGENCE UPDATE has also
learned, through its own sources, that the 1996
Bilderberg Conference will also be discussing
the planned breakup of Canada by way of a 1997 
Unilateral Declaration of Independence by Quebec,
with the ultimate goal being Continental Union
by the year 2005; the planned privatization
sale of Ontario Hydro, a source of vast profits
for well-placed investors; and certain of
the Draconian recommendations included in the
1995 Report of the elite's Commission on Global
Governance, OUR GLOBAL NEIGHBOURHOOD.

Despite the disarming disclaimer that the 
Bilderberg is just an innocuous group of "private
citizens", drawn together to discuss the world's
ills and opportunities privately and therefore
uninhibitedly, solid evidence exists that this
is not the case.

In his groundbreaking 1966 1300-page book, TRAGEDY 
AND HOPE, Professor Carroll Quigley, a distinguished
faculty member at the Georgetown University School 
of Foreign Service and a member of "insider" elite
organizations sharing membership with the Bilderbergers,
confirmed that an international "network" of wealthy
and influential personages did indeed secretly control 
world events through private conferences, consensus, and 
concerted action. He wrote:   
 
  "This network, which we may identify as the Round 
   Table Groups, has no aversion to cooperating with 
   the Communists or any other group, and frequently
   does so. I know of the operations of this network
   because I have studied it for twenty years and was
   permitted, for two years, in the early 1960's, to
   examine its papers and secret records. I have no
   aversion to it or to most of its aims and I have,
   for much of my life, been close to it and to many 
   of its instruments."

No one can accuse Dr. Quigley of having been either an
"extremist" or a "conspiratorialist." His students spoke
of him in awed tones as "a genius." One of his more
distinguished students, President Bill Clinton [who was
"anointed" for the Presidency by the Bilderbergers at
their June, 1991 Baden-Baden meeting] has referred 
to Professor Quigley publicly on several occasions as
having had an outstanding and formative influence on
his view of the world. 
   
Professor Quigley summarized this "network's" grand plan
in this way:

  "Their aim is nothing less than to create a world
   system of financial control in private hands able to
   dominate the political system of each country and the
   economy of the world as a whole. The system was to
   be controlled in a fuedalistic fashion by the 
   central banks of the world acting in concert, by
   secret agreements arrived at in frequent private 
   meetings and conferences."

Thus, the secrecy which surrounds Bilderberger meetings.

Not surprisingly, TRAGEDY AND HOPE, though written by
Professor Quigley with the aim of recruiting support
among more "enlightened" academics, publishers, 
politicians, labour leaders and business magnates for
a planned New World Order, the foundations of which had
already largely been laid, revealed too much. Within 
months of its publication, it was abruptly withdrawn by
Macmillan, its publishers.

Additional information on the Bilderbergers and their
background can be found at Paul Angus Sullivan's Web
page at http://ezmail.net [scroll down to the section
entitled "Russ Limbaugh's Greatest Fears"]. Paul,
the President of Toronto's GLOBAL MULTIMEDIA, has
been engaged in an on-going public Internet debate
on this topic with Rush Limbaugh, the well-known
American talk-show host. Paul can be reached by
journalists at 416-483 8317 [mornings] and at 
416-226 0317 [afternoons].

Journalists interested in finding additional 
documentary sources on Quebec separation, the 
planned breakup of Canada, and the continent-reshaping 
elite-sponsored James Bay-U.S. GRAND CANAL water 
diversion scheme will find these archived at Jeff
Koftinoff's GRAND CANAL Web site at:
http://www.xmission.com/~seer/jdksoftware/canal.html
[scroll down to the "Main Documents and Interviews"
section]. 

Please note that, after sustained Internet exposure of the
secret GRAND CANAL project during the last Quebec
referendum, Premier Jaques Parizeau announced that the
final, necessary, expansion of the James Bay dam
system was "cancelled". A subsequent Quebec Hydro Press
Release, however, declared it only "postponed until after
2005" - the projected date for Canada-U.S. Continental
Union! The GRAND CANAL project will turn Canada's fresh 
water resources into a river of "liquid gold" for its 
elite backers, some of whom are Bilderberg members.

                       - 30 -     




From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 03:11:30 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Kleinsorrrg die Zweite
Date: Wed, 05 Jun 1996 01:11:30 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 19
Message-ID: <31b4debe.20346359@news.annap.infi.net>
References: <4p0ue8$p7n@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp14.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6516 de.soc.kultur:782 soc.culture.german:6128

On 4 Jun 1996 09:08:24 GMT, s.schneider@rz.uni-sb.de (Stefan
Schneider) wrote:

>Werte Netzgemeinde, da sich in der letzten Zeit unser werterFreund 
>Kleinsorrrrg als ueberaus produktiv erwiesen hat, hier eine zweite 
>Sammlung seiner brillantesten Diskussionsbeitraege:
>
( Ich habe den von Schneider geposteten Unsinn geloescht)

Schneider, Schneider Schneider!

was wuerdest Du nur tun wenn Du mich nicht haettest?
Muesstest dann wohl nur Maikaefer zaehlen, was?

Ist das Dein Beitrag zum Volkseinkommen?
HK
______
1.80m, blauaeugig, arisch und stolz darauf!!


From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 02:34:10 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!news.cais.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Kleinsorrrg die Zweite
Date: Sat, 08 Jun 1996 00:34:10 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 27
Message-ID: <31b8ca7e.30186208@news.annap.infi.net>
References: <4p0ue8$p7n@hades.rz.uni-sb.de> <31b4debe.20346359@news.annap.infi.net> <4pa3pm$ak8@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6874 de.soc.kultur:833 soc.culture.german:6357

On Fri, 07 Jun 1996 20:34:45 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>______
>>1.80m, blauaeugig, arisch und stolz darauf!!
>
>Was willst Du uns mit dieser Signatur sagen?

Lese doch die so von Dir immer kritisierten Gesetze zur
Reinhaltung des deutschen Blutes (1935) nach. Da steht ganz klar
wer Arier ist. Ich kann's beweisen. Ich habe meinen Ahnenpass
(hat sogar ein Hakenkreuz auf der Titelseite).
Kannst _Du_ den vorweisen? 
>
>Nun, Horst, im Grunde gibt es nur eine plausible Deutung dafuer:
>
>"Arier" ...., bedeutet soviel wie "der Edle" ...

ist er ja auch!!  :-)))

btw. ich hatte bei der Signature noch vergessen:  blond;
HK
___
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 21:35:35 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!vixen.cso.uiuc.edu!chi-news.cic.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Kleinsorrrg die Zweite
Date: Sat, 08 Jun 1996 19:35:35 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 119
Message-ID: <31b9d603.31812785@news.annap.infi.net>
References: <4p0ue8$p7n@hades.rz.uni-sb.de> <31b4debe.20346359@news.annap.infi.net> <4pa3pm$ak8@hades.rz.uni-sb.de> <31b8ca7e.30186208@news.annap.infi.net> <4pbufg$bht@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp20.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6955 de.soc.kultur:856 soc.culture.german:6425

On Sat, 08 Jun 1996 13:16:13 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:


Peter:
>
>>Lese doch die so von Dir immer kritisierten Gesetze zur
>>Reinhaltung des deutschen Blutes (1935) nach. Da steht ganz klar
>>wer Arier ist. 
>
>Traurig, traurig! Arier bedeutet das, was ich Dir gepostet habe! Wozu
>die Nazis diesen Begriff missbraucht haben, ist etwas ganz anderes.
>Noch mehr zur Geschichte des Wortes "Arier"?

Peter, haeltst Du mich fuer wirklich so bloede, dass ich nicht
wuesste  was ein Arier ist.

Vielleicht haette ich  hinter dem ersten Absatz ein :-)))) setzen
sollen, haettest Du dann verstanden das es nicht mehr als eine
Satire, genau wie meine Signature, war?

>Darueber hinaus ist die Ordnung der Menschen nach "Rassen" eine rein
>statistische Angelegenheit und keine Wissenschaft i.e. Sinne.
>Es werden dabei naemlich, grob gesagt, nur aeussere Merkmale
>_gezaehlt_ und nach ihrer Verbreitung statistisch ausgewertet.
>
>Wieviele 1,80m grosse, blonde, blaeaeugige Arier wird es wohl im
>deutschen Sprachraum geben? Noch nicht einmal 10% moechte ich wetten.
>Abgesehen davon ist der Wert eines Menschen nicht an seinem Aeusseren
>festzumachen.
>
>>Ich kann's beweisen. Ich habe meinen Ahnenpass
>>(hat sogar ein Hakenkreuz auf der Titelseite).
>>Kannst _Du_ den vorweisen? 

Haettest Du es verstanden, wenn ich geschrieben haette:
   (hat sogar ein  DICKES Hakenkreuz auf der Titelseite)?
und noch ein paar  :-)   :-)))   :-))))))  dazu gesetzt haette?

>Als Jemand, der auch Ahnenforschung betreibt, bin ich sehr gut ueber
>meine Vorfahren orientiert (oder glaubst Du, nur Rechte duerfen sich
>mit ihren Vorfahren beschaeftigen?).
>Ich kann zwar keinen Ausweis mit Hakenkreuz vorweisen,

das ist aber schade :-))))

> dafuer hab ich eine Hakennase,

oh, dann bist Du aber verdaechtig  , weh, weh, :-)))))

> und das, obwohl meine Vorfahren alle Deutsche waren
>(solange sich schriftliche Quellen dazu finden, in meinem Fall bis in
>17.Jh.). Passt das in Dein Bild?

Warum nicht? Mein Ahnenpass, also der mit dem  dicken Hakenkreuz,
auf der Titelseite bescheinigt, und das noch mit einem
Gummistempel mit Hakenkreuz, dass ich bis  1482 keine juedischen
Vorfahren hatte. Weiter ging man bei der Forschung 
nicht zurueck. :-)))

>Ein anderes Beispiel: Die Familie meines Schwiegervaters. Alles
>kleine, untersetzte, kraeftige, dunkelhaarige Menschen mit dunklem
>Teint. Alles Deutsche. Immer gewesen (wurde auch von Deinen Nazis
>bestaetigt!). Passt das in Dein Bild?

Meine Nazis???
Ich kannte sogar einen Liliputaner der "bestaetigter" Arier war.
Merkst Du wirklich nicht was angeht, in dieser Diskussion.

Peter, don't take life  so serious!!

>Horst, es gibt keine arische Rasse, das ist eine Erfindung,
>wissenschaftlich unhaltbarer Humbug. Man hat Dich gefoppt!

Peter, das weiss ich auch, glaube mir.
Ich habe  Dich (Euch) auch nur gefoppt!!!  :-)))))

>Deutschland war immer ein Durchgangsland. Hier leben Menschen
>unterschiedlichster Abstammung: slavischer, roemischer, germanischer,
>keltischer,...
>Wir alle sind "Mischlinge". Auch die blonden, blauaeugigen, bei denen
>die Natur nur zugelassen hat, dass archaische skandinavische Merkmale
>durchschlagen.

Stimme ich Dir voellig zu.

>>>"Arier" ...., bedeutet soviel wie "der Edle" ...
>
>>ist er ja auch!!  :-)))
>
>Horst, Du kannst nicht einerseits der Uebersetzung aus dem Sanskrit
>zustimmen und andererseits die Deutung der Nazis fuer dieses Wort
>benutzen. Das ist wissenschaftlich inakzeptabel.

Peter, ich brauch doch wohl das oben geschriebene nicht nochmal
hier zu wiederholen.

>, was alles oder nichts bedeuten kann, ausgenommen,
>dass Du juedischen Glaubens bist. Aber das wussten wir schon vorher.

Auch hier hast Du recht.
>
>>btw. ich hatte bei der Signature noch vergessen:  blond;

Peter, ehrlich jetzt:  Hat meine posting nicht ihren Zweck
erfuellt? :-)

>Das dachte ich mir, wollte es nur nicht posten, weil Du dann wieder
>geschrien haettest:

Peter, ich schreie nie. Nur manchmal lache ich, wenn ich hier
lese.
Horst
____
1.80, blond (frueher), blaue Augen, Scheitel links, Arier:
  und was sonst noch dazu gehoert




From hk@annap.infi.net Mon Jun 10 12:59:31 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Kleinsorrrg die Zweite
Date: Mon, 10 Jun 1996 10:59:31 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 17
Message-ID: <31bc000d.1800198@news.annap.infi.net>
References: <4p0ue8$p7n@hades.rz.uni-sb.de> <4pa3pm$ak8@hades.rz.uni-sb.de> <31b8ca7e.30186208@news.annap.infi.net> <4pbufg$bht@hades.rz.uni-sb.de> <31b9d603.31812785@news.annap.infi.net> <6AXH62t$1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7171 de.soc.kultur:888 soc.culture.german:6540

On 09 Jun 1996 09:47:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : hk am 08.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Kleinsorrrg die Zweite <<<<<<<<<
>
>hi!
>
>> > dafuer hab ich eine Hakennase,
>>
>> oh, dann bist Du aber verdaechtig  , weh, weh, :-)))))
>
>Nebenbei. Ich habe eine "Stuppsnase".
>was bin ich denn für einer ?  ;-))
>
Verdaechtig auf einen Pekinesen :-)))
HK

From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 03:11:42 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: POLEN  2  Historisch gesehen
Date: Wed, 05 Jun 1996 01:11:42 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 251
Message-ID: <31b4deca.20359145@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp14.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6517 soc.culture.german:6129

Um den Zeitgeist der damaligen Zeit besser zu verstehen, folgt
ein Artikel Dr.Goebbel's .
Der Artikel ist nur als Historische Tatsache gepostet , ohne
Kommentar.

Re:  Geschichte I

Die  Einkreiser
von Dr. Joseph Goebbels
20. Mai 1939

Seht, das sind die Kriegs- und Panikmacher in London, Paris und
Washington!
Schaut sie euch genau an, wie sie in ihren Klubs, Freimaurerlogen
und Judenbanken zusammenhocken und jenes Unheil ausbrueten, das
ueber Europa hereinbrechen soll.  Sie sind nicht einheitlich,
weder in ihrem Aussehen noch in ihrem Auftreten.  lhr bemerkt
unter ihnen die feudalsten Lords der englischen Gesellschaft
neben urbanen Arbeiterfuehrern, die vornehmsten Dandies Arm in
Arm mit schmierigen Ostgaliziern, laut schreiende und aufgeregt
gestikulierende Advokaten mit dicken, wohlgenaehrten Spiessern,
die eine pausbaeckige Roete in ihren Gesichtern zur Schau tragen,
feige, niedertraechtige Juden und rachsuechtige Emigranten.  Sie
alle glauben, nun in trautem Verein ihre Rechnung mit Deutschland
abmachen zu koennen.
Eine sonderbare und hoechst merkwuerdige Kumpanei! Menschen aus
den verschiedensten gesellschaftlichen und sozialen Lagern,
Repraesentanten weit auseinanderklaffender Weltanschauungen, die
sich niemals zusammenfinden wuerden, wenn es nicht darum ginge,
ein Land und eine Idee, die sie als ihren gemeinsamen Feind
ansehen zu muessen glauben, aus dem Wege zu raeumen.  Sie 
sind jetzt nur noch darauf aus, Unfrieden zu stiften und die
Voelker, die ihnen leider noch allzuviel Gehoer schenken, in eine
nervige Hysterie und panische Furcht zu stuerzen.  Mit einem
Propagandatrommelfeuer von niemals dagewesenen Ausmassen suchen
sie die Weltoeffentlichkeit zu beeindrucken in der still
enaehrten Hoffnung, dass eines Tages doch in dieser ueberhitzten
Atmosphaere die Lunte in das Pulverfass hineingeworfen werden
koennte, ohne dass man festzustellen vermoechte, 
wer es getan hat.  In dieser Atmosphaere bebender Unruhe reift
ihr Weizen. Jedes Mittel ist ihnen recht, um zu dem so
heissersehnten Ziel zu kommen.  Sie saeen Wind und wissen, dass
sie Sturm ernten werden; und sie wollen das auch.

Man koennte vielleicht die Frage aufwerfen, warum sie von einem
so infernalischen Hass gegen Deutschland und gegen den
Nationalsozialismus erfuellt sind.  Die Antwort auf diese Frage
ist nicht allzu schwer:  Sie hassen Deutschland, weil es 
ihnen im Wege steht.  Deutschland und Italien sind die grossen
Proletarier unter den europaeischen Voelkern.  Die Kriegs- und
Panikmacher haben beide Nationen in Versailles ihrer
elementarsten und vitalsten Lebensrechte beraubt.  Sie wissen
allzu gut, dass dieser empoerende Zustand auf die Dauer unhaltbar
ist.  Denn immer lauter erhebt sich bei den Habenichtsen unter
den Voelkern der Ruf nach Erfuellung ihrer natuerlichen
Lebensansprueche, die sie laengst schon den besitzenden Nationen 
gegenueber angemeldet haben.  Das passt den plutokratischen
Staaten nicht in den Kram.  Sie wollen keine Konkurrenz; ja, sie
weigern sich sogar, Deutschland und Italien als gleichberechtigte
Partner im internationalen Maechtekonzert anzuerkennen. 
 Sie handeln diesen auf allen Gebieten ihres natuerlichen Lebens
so ausserordentlich benachteiligten Nationen gegenueber genau so,
wie Kapitalisten und Feudalisten besitzlosen Arbeitern gegenueber
zu handeln pflegen.  Es nutzt gar nichts, wenn man ihnen
entgegenhaelt, dass sie von dem Unrecht, das sie beispielsweise
Deutschland durch Wegnahme seiner Kolonien zufuegten, keinerlei
Vorteile haben. 
Es geht hier gar nicht um Vorteile oder Nachteile; es geht um ein
kapitalistisches Prinzip.  Sie wollen und brauchen deshalb auch
gar keinen Nutzen aus diesem Raub zu ziehen; es genuegt ihnen,
dass sie ihn besitzen und er uns mangelt.
Vor dem Kriege war es in einem kleinen deutschen Land verboten,
dass Landarbeiter Gardinen an ihre Fenster hingen, auch wenn sie
sie selbst kauften.  
Das Recht, Fenster durch Gardinen zu verhaengen, stand nur den
feudalen,Gutsbesitzern zu.  Das ist eine Gesinnung, und diese
Gesinnung charakterisieren wir mit dem Schlagwort Kapitalismus.
Von dieser kapitalistischen Gesinnung sind die besitzenden
Nationen heute Deutschland und Italien gegenueber erfuellt.  
Natuerlich ist das in den Spalten ihrer Zeitungen und in den
Reden ihrer Staatsmaenner ausschliesslich eine Sache der Moral.
Sie unterdruecken ganze Laender und Erdteile, pluendern wehrlose
Voelker, die sich einmal vertrauensvoll in ihre Haende gegeben
haben, bis aufs Hemd aus, ihr ganzer Reichtum ist das Ergebnis 
dieser skrupel- und gewissenlosen Raubzuege.  Und sonntags gehen
sie dann in die Kirche und beten.  Einige von ihnen sind
besonders fromm. 
Man bekommt direkt einen moralischen Katzenjammer, wenn man sie
an hohen Festtagen in den Gotteshaeusern weinen sieht.  Sie
wandeln vor den Augen der europaeischen Voelker herum wie die
harmlosesten und unschuldigsten Schaeflein; inwendig aber sind
sie reissende Woelfe.
Wir fragen die Weltoeffentlichkeit: Was haben wir ihnen getan?
Die Antwort kann nur lauten: Gar nichts!  Wir sind nirgendwo
ihren Interessen in die Quere gekommen.  
Schon die Tatsache, dass wir uns erlauben, ueberhaupt da zu sein,
bringt sie in Zorn und Raserei.  Es ist laestig, mitten in Europa
ein Volk von 80 Millionen zu wissen, das fleissig, anstaendig,
treu, tapfer und betriebsam ist., das sich auf ehrliche Weise 
seinen Lebensunterhalt verdienen will und deshalb in bescheidenem
Umfang an den Reichtuemern der Erde teilnehmen moechte.  Sie
erklaeren., wir wollten die ganze Welt erobern.  Dabei befindet
sich die Welt laengst ausschliesslich in ihrem Besitz.  
Sie fuehren dafuer als Beweis an, dass wir das Rheinland
militarisierten, Oesterreich und die Sudetenlande dem Reich
wieder anschlossen, ueber Boehmen und Maehren 
ein Protektorat errichteten und das Memelland in die Arme
Deutschlands zurueckfuehrten.  Was geht das sie an? Wo stoesst
sich das mit ihren Interessen ?  
Haben wir mit der Militarisierung des Rheinlandes in ihre
Hoheitsrechte eingegriffen?  Sind Osterreich und die Sudetentande
mit Gewalt gezwungen worden, zum Reich zurueckzukehren?  War 
vielleicht die Errichtung des deutschen Protektorates ueber
Boehmen und Maehren ein Vorbereitungsakt fuer den kommenden Krieg
oder nicht vielmehr fuer den kommenden Frieden?  Und gehoerte
nicht Memel nach seiner ganzen Struktur und nach der 
Zusammensetzung seiner Bevoelkerung eindeutig und unbezweifelbar
zu uns ?
Was haben England, Frankreich und gar Amerika in diesen
Interessensphaeren ueberhaupt zu suchen?  Taeten sie nicht besser
daran, sich um ihre eigenen Weltreiche zu bekuemmern, in denen es
wahrlich der Sorgen und Schwierigkeiten genug gibt ?  Sie wissen
das auch.  Es hat gar keinen Zweck, ihnen das aufs neue 
erklaeren zu wollen.  Sie geben sich nur den Anschein, als saehen
sie das nicht ein; 
denn sie gebrauchen deutsche Angriffsabsichten fuer ihre infamen
und hinterhaeltigen internationalen Zwecke.
Nun mischen sie sich ungerufen in die Auseinandersetzung des
Reiches mit Polen ueber Danzig und ueber den Korridor ein.
Jedermann weiss, dass Danzig deutsch ist. Der polnische
Aussenminister hat es selbst in seiner letzten Sejmrede
ausdruecklich zugegeben- jedermann weiss, dass Deutschland eine
exterritoriale Verbindung zwischen dem Reich und Ostpreussen
noetig hat.  Diese beiden Fragen waeren auch geloest worden, wenn
die Friedensmacher in London, Paris und Washington nicht 
dazwischengetreten waeren.  Und sie sind nicht etwa
dazwischengetreten, um Polen zur Vernunft zu ermahnen; im
Gegenteil, ihre Aufgabe bestand ausschliesslich darin, 
Polen gegen das Reich scharf zu machen, um an dieser Spannung
vielleicht doch noch den grossen Brand entzuenden zu koennen.
Wir ersparen es uns, auf die juengsten politischen Exzesse in der
polnischen Oeffentlichkeit noch einmal einzugehen.  Polen ist in
dieser Auseinandersetzung von sekundaerer Bedeutung.  Die
randalierenden Studenten und Journalisten in Warschau sind ja nur
die Lautsprecher der Londoner und Pariser Diplomatie.  
Diese radaulustigen Elemente machen gewissermassen an der Hand
der beiden westlichen Grossmaechte Ausfluege in das Gebiet der
hohen Politik.  Sie werfen nun ploetzlich gaenzlich neue, voellig
undiskutierbare und geradezu provozierende Grenzfragen auf.  Sie
wollen das Reich bis zur Oder zurueckdraengen, nachdem sie 
uns, wie sie erklaeren, bei Berlin zusammengehauen haben.  Es ist
uns zu dumm, auf diese kindischen rhetorischen und
publizistischen Uebungen ueberhaupt noch einzugehen.  Es handelt
sich dabei in Warschau offenbar um politische Saeuglinge, 
die man trockenlegen muss, oder um Publizisten in den
Kinderschuhen, denen es gut taete, wenn man ihnen einmal die
Hosen strammzoege.  Ihr provozierendes Auftreten ist von minderem
Belang.  Mehr aber interessiert uns, wie man in London 
und Paris darauf reagiert.  Wenn ein massgebender Franzose den
Mut hat, oeffentlich zu erklaeren, die Franzosen wollten nicht
fuer Danzig sterben, so ist er als Rufer in der Wueste zu
betrachten.  Sonst giesst man in Paris und London nur Oel ins
Feuer.
Was wuerden beispielsweise die Franzosen dazu sagen, wenn die
deutsche Presse die Forderung erhoebe, die deutsche Grenze ueber
Elsass und Lothringen und bis in die Champagne hinaus
auszudehnen, und als Mittel dazu eine Schlacht bei Paris 
prophezeite, bei der die Franzosen von uns zusammengehauen
wuerden?  Nach den gegebenen Machtverhaeltnissen haetten wir
Deutschen den Franzosen gegenueber mindestens ebensoviel Grund,
uns in solchen treibhausartig aufgekeimten Fieberphantasien zu
ergehen, wie etwa die Polen uns gegenueber.  Wir tun das  
nur nicht, sondern wir schweigen ostentativ zu diesen schreienden
Exzessen der polnischen Oeffentlichkeit.  Aber wir koennen nicht
schweigen zu der bewussten und gewollten Provokation, die London
und Paris uns dadurch anzutun versuchen, dass sie diese Exzesse
decken und sogar noch kuenstlich steigern und schueren.  Was 
kuemmern uns die armseligen Schreiberlinge in den Warschauer
Redaktionsstuben! 
 Sie sind ja nur die Werkzeuge der Pariser und Londoner Politik.
Dort sitzt die Zentrale der Reichsfeindschaft.  Sie hat sich zum
Ziel gesetzt, Deutschland einzukreisen.  Natuerlich geschieht das
unter Gebet und mit laut hergeleierten moralischen Spruechen; in
der einen Hand schwenken diese Plutokraten den Rosenkranz, und in
der anderen halten sie fuer den Bedarfsfall die Dreckschleuder 
bereit.  Sie erklaeren, sie wollten Deutschland kein Leid
zufuegen, es muesste nur in den Kreis der gesitteten Nationen
zuruekehren.  Was sie schon so unter Gesittung verstehen!
 Wir haben einen Anschauungsunterricht darueber beim Vorgehen
Englands gegen Palaestina bekommen.  Sie sind heute nur noch von 
dem einen Gedanken beseelt, einen Ring um Deutschland zu legen,
den sie dann fester zuziehen koennen, um das Reich darin zu
erdruecken.
Was erst wuerden sie mit uns machen, wenn wir nicht bis an die
Zaehne bewaffnet und geruestet waeren! Das deutsche Volk muesste
jede Stunde dem Fueher auf den Knien danken, dass er diese
Entwicklung nicht nur vorausgesehen hat, sondern auch fuer diesen
Fall rechtzeitig vorsorgte.  Denn heute haben die englischen 
Einkreiser kein buergerliches Deutschland mehr gegenueberstehen
wie 1913 und 1914.  Alles, was zur Verteidigung unseres
Vaterlandes notwendig und ueberhaupt nur moeglich war, ist getan
worden.  Das deutsche Volk kann ganz beruhigt sein.  
Und es ist das auch.
Die Londoner Einkreiser wuerden, das wissen wir alle, auf Granit
beissen, wenn sie uns angriffen.  Und das wissen sie hoffentlich
selbst auch.  Wenn nicht, so sei es ihnen hiermit noch einmal zu
allem Ueberfluss gesagt.  Unsere deutsche Wehrmacht 
steht fest.  Ein Wall aus Beton und Stahl schuetzt unsere Grenze
im Westen.  Er erhebt sich wie eine uneinnehmbare Mauer an den
Toren der Sicherheit unseres Landes.
Demgegenueber sollen die Einkreiser in London weiterhin von
deutscher Aggression schwaetzen, die nicht vorhanden und nicht
geplant ist.
Sie moegen angebliche Grundsaetze des Rechts, der Humanitaet und
der Zivilisation ins Feld fuehren; wir kennen diese gleisnerische
Melodie noch aus dem Herbst 1918.  Wir fallen nicht ein zweites
Mal auf solche Sirenengesaenge herein.
Und schaut sie euch einmal genau an, diese Pioniere des
internationalen Rechts, der Humanitaet und der Zivilisation! 
Aus ihren mitleidlosen und harten Gesichtern leuchtet nur der
kalte Hass.  Sie wuerden ganze Voelker und Erdteile vernichten,
wenn sie es koennten; aber sie koennen es nicht mehr! Das Reich
hat einen Riegel davorgeschoben.  Sie stehen heute vor 
der staerksten Militaermacht der Welt; und daher ihre Wut, weil
ihnen im nationalsozialistischen Deutschland und im
faschistischen Italien Gegenspieler erstanden sind, mit denen sie
rechnen muessen, die ihnen nicht nur machtmaessig, 
sondern auch ideen- und willensmaessig ueberlegen sind.
Die von London geplante Einkreisung Deutschlands vermag uns
deshalb nicht zu schrecken.  Wir haben keine Angst.  
Das Gefuehl der Furcht ist im deutschen Volke vollkommen
unbekannt.  Das Reich hat seinerseits die entsprechenden
Vorbereitungen laengst getroffen.
Wir appellieren auch gar nicht an die Vernunft der Kriegs- und
Panikmacher; wir appellieren nur an die Vernunft der mit ihnen
gesegneten Voelker.  Wir betonen noch einmal, dass es unserer
Ansicht nach in Europa kein Problem gibt, das einen Krieg 
notwendig macht.  Der Fuehrer will den Frieden.  Aber er will
einen Frieden, in dem die deutschen Lebensrechte gesichert und
geachtet sind.
Sollten die Einkreiser in London es trotzdem fertigbringen, die
Geister ihrer Voelker endgueltig zu verwirren, dann werden wir
dafuer sorgen, dass diese Voelker auch zu wissen bekommen., wo
die Schuldigen zu suchen sind.  Es wird dann zweifellos das erste
Strafgericht ueber sie selbst hereinbrechen.
Aber noch ist genug Hoffnung vorhanden., dass die Vernunft unter
den Voelkern zurueckkehrt und Europa sein schwerstes Verhaengnis
erspart bleibt.  Was wir daran tun koennen, soll getan werden.

Seite  149    "Die Zeit ohne Beispiel"
 

From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 21:35:42 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!vixen.cso.uiuc.edu!chi-news.cic.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: POLEN  2  Historisch gesehen
Date: Sat, 08 Jun 1996 19:35:42 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 18
Message-ID: <31b9d60a.31819987@news.annap.infi.net>
References: <31b4deca.20359145@news.annap.infi.net> <4p3er0$4doc@info4.rus.uni-stuttgart.de> <4pc737$ff3@marina.lake.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp20.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6956 soc.culture.german:6426

On Sat, 08 Jun 1996 15:37:35 GMT, epfarr@armaxess.burg.de (Eduard
Pfarr) wrote:

Eduard:

Was ist Oesterreich?

Oesterreich ist eine souveraene Republik der Deutschen Nation;

Wer ist Oesterreicher?

Ei n Angehoeriger der deutschen Nation der in der souveraenen
Republik Osterreich lebt.

Genau wie ein Bayer in Bayern oder ein Westfale im Muensterland!
Aus, Ende, Schluss, fini, basta.

Horst Kleinsorg

From hk@annap.infi.net Wed Jun 05 18:19:57 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!elroy.jpl.nasa.gov!swrinde!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.kultur,de.soc.politik
Subject: Re: Frage an Horst Kleinsorg zu seiner Weltverschwoerungstheorie
Date: Wed, 05 Jun 1996 16:19:57 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 109
Message-ID: <31b5b3ab.1256225@news.annap.infi.net>
References: <4p24vr$s5q@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:6181 de.soc.kultur:796 de.soc.politik:6642

On Tue, 04 Jun 1996 20:06:04 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:


>in deinen Artikeln schreibst du immer wieder, die Beweise, die wir dir
>vorlegen (zur "Judenvernichtung", zu Greueltaten Deutscher an
>Zivilpersonen, etc.) seien alle frei erfunden und erlogen.

Wo habe ich gesagt oder geschrieben, dass  ___ alle___ Beweise
frei erfunden sind?

>Nun stellt sich fuer mich die Frage:
>Wie soll es die von den Nazis so benannte "juedisch-bolschewistische
>Weltverschwoerung" geschafft haben, direkt nach Kriegsende mehrere
>Millionen gefaelschte Dokumente (angefangen bei Feldpost, ueber
>Marsch- und Einsatzbefehle, bis hin zu Anordnungen der NS-Funktionaere
>und "Fuehrerbefehle) in Umlauf zu bringen?

Damit ist man nicht erst nach Kriegsende angefangen. Z.B. durch
die Brechung der deutschen  Enigma-Codes, gelang es den
Alliierten, falsche Befehle zu geben, die aussahen als ob sie
echt seien. Ausserdem wurden  falsche "Rueckmeldungen" durch
Truppeneinheiten  fingiert, die dann eine entsprechende
Befehlsausgabe durch die Wehrmachts- und politische Fuehrung des
Reiches ausloeste.

> Vor oder waehrend des
>Krieges haette man keine Dokumente, die sich auf zukuenftige
>Geschehnisse bezogen haetten, erfinden koennen.

Oh nein?  Ohne Dich persoenlich anzugreifen, und das ist nicht
meine Absicht, muss ich Dir sagen, dass Du  nur sehr duerftig
informiert bist.  Noch bis heute sind  Akten daruber nicht frei
gegeben worden.

>Es blieb also nur die Zeit von Kriegsende bis zu den Nuernberger
>Prozessen 1946.
>War es vielleicht so:
>Da ja heute der groesste Teil der Weltbevoelkerung, mich
>eingeschlossen, an die Luegen der "juedisch-bolschewistischen
>Weltverschwoerung" glaubt und auch weiterverbreitet, muss das
>zwangslaeufig bedeuten, dass wir Mitverschwoerer sind.

Ist doch irrelevant. Ich gestehe Dir zu, dass Du ehrlich
ueberzeugt bist von Deiner Einstellung weil man Dir nichts anders
gelehrt hat. Eine Falscheinschaetzung  geschichtlicher Ereignisse

bedeutet nicht dass man Mitverschwoerer ist.  

> Das heisst,
>dass rund 90% der Weltbevoelkerung (abgerechnet: die "guten" Deutschen
>und die, die noch nie etwas von Deutschland oder vom dritten Reich
>gehoert haben) an dieser Verschwoerung beteiligt waren und sind.
>Demnach war es ein Leichtes, dass sich nach dem Krieg etwa jeder
>zehnte dieser Verschwoerer mit einer Schreibmaschine oder einem
>Fuellfederhalter daran gemacht hat, nur ein Dokument zu faelschen.

In fast allen Nachkriegsprozessen entschied die Anklage, welche
Dokumente zugelassen wurden oder nicht. Daher wurden Befehle etc.
zu gewissen Ereignissen voellig aus dem Zusammenhang gerissen, um
die Schuld der Angeklagten zu beweisen. 

>Die gefaelschten Dokumente wurden dann dem Kreml zu Begutachtung
>vorgelegt und dort weiterbearbeitet. Dann hat man "Kommissaere" nach
>Deutschland geschickt, die nebenbei noch etwas gepluendert und
>gebrandschatzt haben, mit der Aufgabe, die gefaelschten Dokumente an
>den richtigen Oertlichkeiten zu plazieren, damit sie im richtigen
>Kontext aufgefunden werden. Das alles haette innerhalb eines knappen
>Jahres geschehen muessen.

Hier gehst Du wieder zur Polemik ueber, die keine Antwort wert
ist.

>So oder so aehnlich muss sich das in deiner Vostellungswelt abgespielt
>haben, oder hast du eine andere Erklaerung?

Bitte sehe davon ab, meine Vorstellungswelt zu behaupten.

>Das Offensichtliche (naemlich, dass das alles wirklich geschehen ist!)
>wird dir leider verborgen bleiben, weil du dich in eine Idee verrannt
>hast, die deinem Wunsch nach dem untadeligen Deutschen entsprungen
>ist.

Ich habe mich noch nie in eine Idee verrannt und es ist mir
voellig Schnuppe wer schuldig ist oder nicht, solange es die
Wahrheit ist.
Ich war und bin mir auch im klaren darueber, dass es vielen nicht
passt was ich zu sagen habe. Aber das Geschreie  NAZI etc.
welches immer wieder gegen mich angewandt wird, aendert nichts an
den Tatsachen und der Wahrheit.
Ich glaube es war Goebbels der gesagt hat:
"Wenn man eine Luege oft genug wiederholt, wird es  Wahrheit" 

Diese Worte haben sich die Nachkriegs-Propagandisten gut zu
Herzen genommen.
HK
__________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke


>
>Peter
>--
>PETER BUWEN----------http://stud.uni-sb.de/~pebu0000/phome.html
>
>You can't free a fish from water. (Ferengi Rule of Acqu.Nr.217)
>


From hk@annap.infi.net Thu Jun 06 17:05:23 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!bofh.dot!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: soc.culture.german,de.soc.kultur,de.soc.politik
Subject: Re: Kleinsorg die Dritte - Der Holocaust
Date: Thu, 06 Jun 1996 15:05:23 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31b6f3ae.17724562@news.annap.infi.net>
References: <4p3vlk$rg8@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com soc.culture.german:6250 de.soc.kultur:814 de.soc.politik:6718

On 5 Jun 1996 12:47:48 GMT, s.schneider@rz.uni-sb.de (Stefan
Schneider) wrote:

>Werte Netzgemeinde,
>da ich vorhabe, Urlaub zu machen, bringe ich schon jetzt den dritten Teil 
>der Serie Kleinsorgscher Gedankenblitze. Fuer diesmal habe ich mir 
>gedacht, dass ich Herrn Keinsorg mal etwas dabei behilflich bin, seinen 
>Standpunkt zum Holocaust zu klaeren - etwas was er sich ja bisher 
>standhaft zu tun geweigert hat.
(...)

     Rest deleted!

So Misterrrrrr  Schmeiderrrrr!

Beweise mir, dass auch nur _eine _  meiner Postings falsch ist.
Beweise bitte, keine Polemik!!!

HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Thu Jun 06 17:05:35 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!bofh.dot!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Vier Fragen an Horst Kleinsorg
Date: Thu, 06 Jun 1996 15:05:35 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31b6f3bb.17737060@news.annap.infi.net>
References: <4p3jfu$r4a@nemesis.eo.lu>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 05 Jun 1996 09:20:38 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:

>Horst Kleinsorg hat verschiedentlich erklärt, wie wichtig ihm Freiheit
>ist. Wenn man liest, was er schreibt, wird schnell deutlich, was er
>damit meint.

(Den Rest des Bloedsinns geloescht)

Wem hast Du denn diese Wortklauberei diktiert? War es Neval's
Sekretaerin oder  die dicke Sahra?

Bist Du sicher, dass Du nuechtern warst als Du ihr das diktiert
hast?

Glaubst doch wohl nicht im  ernst dass ich zu solchem Unsinn
Stellung nehme 
HK
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke 


From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 02:34:16 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!chi-news.cic.net!news.cais.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: REVISIONS-LEUGNER  am Werk!!!!
Date: Sat, 08 Jun 1996 00:34:16 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 16
Message-ID: <31b8ca84.30192539@news.annap.infi.net>
References: <31b62ef1.32819025@news.annap.infi.net> <31b85763.0@news.uni-konstanz.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6875 soc.culture.german:6358

On Fri, 07 Jun 1996 16:22:58 GMT, ulrich.kenter@uni-konstanz.de
(Ulrich Kenter) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote to lead us in the
>error:
>
>
>But perhaps you should translate those articels for us, so
>we can participate much more on the problems you have?
>
I certainly don't have a problem. It's you who doesn't have
the brains to understand it.
HK 
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
      Hekmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Sat Jun 08 19:58:25 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!blackbush.xlink.net!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Kleinsorg leugnet den Holocaust
Date: Sat, 08 Jun 1996 17:58:25 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 59
Message-ID: <31b9bf3c.25980952@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de> <31b82a45.9064066@news.annap.infi.net> <4p9csa$eh0@hades.rz.uni-sb.de> <31b86a7e.5607022@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:6952 de.soc.kultur:855 soc.culture.german:6421

On Sat, 08 Jun 1996 14:14:48 +0200,
Raimund.Lammersdorf@phil.tu-chemnitz.de (Raimund Lammersdorf)
wrote:

>Horst Kleinsorg leugnet nicht nur die historische Wirklichkeit des
>Holocaust, er beluegt die Leser dieser newsgroups in ganz eklatanter Weise
>ueber seine wahren Ansichten.
> 
>HK schreibt im Artikel <31b82a4b.9069814@news.annap.infi.net> Fri, 07 Jun
>1996 13:10:38 GMT:
>
>   [Ich schrieb:]
>      >> Im Gegensatz zu HK hat keiner der Angeklagten die historische
>      >> Wirklichkeit des Holocaust bezweifelt, nur jeweils behauptet, davon 
>      >> nichts gewusst zu haben. 
>   >
>   >Wie konnten sie von etwas wissen, was IMO nicht existierte?:-((>>>
>
>Wenig spaeter fuehrt hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) im Artikel
><31b86a7e.5607022@news.annap.infi.net> Fri, 07 Jun 1996 17:44:34 GMT aus:
>
>   >Ausserdem moechte ich mal hier ein fuer alle mal feststellen fuer
>   >alle die Schreier hier:
>   >ICH HABE NOCH NIE UND NIRGENDS DEN HOLOCAUST GELEUGNET!!
>
>Quod erat demonstrandum.
>
Lammersdorf.

Entweder kannst Du nicht verstehen oder versucht andere zu
verdummen.

1. Die Wortpraegung "Holocaust" wie sie heute allgemein     
    verstanden wird, gab es zu Zeit der Prozesse noch gar
    nicht.
2. Wenn die Angleklagten, zu einzelnen Vorfaellen des was man 
     heute als Holocaust bezeichnet befragt wurden und dann
     erklaerten davon nichts gewusst zu haben, beweist nicht
     dass sie die"historische Tatsache des Holocaust",
     wie Du oben schreibst,  zugegeben haben.

Selbst meine Antwort stellt  _keine_  Leugnung des Holocausts
dar, sondern bezieht sich nur auf das Nicht-Wissen der
Angeklagten.

Man hat Dir , wie man sieht, selbst auf der Antifa-Schule, nicht
viel beigebracht. Was ein Wunder.

HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke

Truth exists, only falsehood has to be invented.
  Georges Braque


 


From hk@annap.infi.net Sun Jun 09 14:41:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!news.cse.psu.edu!news.ecn.bgu.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Kleinsorg leugnet den Holocaust
Date: Sun, 09 Jun 1996 12:41:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 80
Message-ID: <31bac693.9819509@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4oqa2l$3af@hades.rz.uni-sb.de> <31b1ab36.15642545@news.annap.infi.net> <4ou9d5$rl2@hades.rz.uni-sb.de> <31b2ee7d.14838520@news.annap.infi.net> <4p0otj$m5d@hades.rz.uni-sb.de> <31b82a45.9064066@news.annap.infi.net> <4p9csa$eh0@hades.rz.uni-sb.de> <31b86a7e.5607022@news.annap.infi.net>  <31b9bf3c.25980952@news.annap.infi.net> <4pcvqu$7df@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7023 de.soc.kultur:869 soc.culture.german:6470

On Sat, 08 Jun 1996 22:45:35 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>
>>Entweder kannst Du nicht verstehen oder versucht andere zu
>>verdummen.
>
>>1. Die Wortpraegung "Holocaust" wie sie heute allgemein     
>>    verstanden wird, gab es zu Zeit der Prozesse noch gar
>>    nicht.
>>2. Wenn die Angleklagten, zu einzelnen Vorfaellen des was man 
>>     heute als Holocaust bezeichnet befragt wurden und dann
>>     erklaerten davon nichts gewusst zu haben, beweist nicht
>>     dass sie die"historische Tatsache des Holocaust",
>>     wie Du oben schreibst,  zugegeben haben.
>
>>Selbst meine Antwort stellt  _keine_  Leugnung des Holocausts
>>dar, sondern bezieht sich nur auf das Nicht-Wissen der
>>Angeklagten.
>
>>Man hat Dir , wie man sieht, selbst auf der Antifa-Schule, nicht
>>viel beigebracht. Was ein Wunder.
>
>Horst,
>
>kannst Du nicht mal einen Fehler zugeben. Hier windest Du dich in
>aller Oeffentlichkeit und Peinlichkeit aus einer Tatsache heraus:
>
>>>HK schreibt im Artikel <31b82a4b.9069814@news.annap.infi.net> Fri, 07 Jun
>>>1996 13:10:38 GMT:
>>>
>>>   [Raimund Lammersdorf schrieb:]
>>>      >> Im Gegensatz zu HK hat keiner der Angeklagten die historische
>>>      >> Wirklichkeit des Holocaust bezweifelt, nur jeweils behauptet, davon 
>>>      >> nichts gewusst zu haben. 
>>>   >
>>>   >Wie konnten sie von etwas wissen, was IMO nicht existierte?:-((>>>
>>>
>Du sagst doch ganz klar und deutlich: "was IMO (!nach meiner Meinung!)
>nicht existierte". Das heisst: nach Deiner Meinung existierte der
>Holocaust nicht. Was kann an dieser Aussage missverstanden werden.

Peter:
Auch hier versuchtst Du (ihr) wieder etwas zu unterstellen was
nicht ganz wahr ist.
Ich habe mir gestern abend die Muehe gemacht mehrere
Prozessablaeufe nachzusehen, vom IMT bis hin zum Auschwitzprozess
und Eichmann Prozess 1961.  In keinem der Prozess taucht das Wort

"Holocaust" auf, und kein Angeklagter ist jemals gefragt worden
ob es den Holocaust gab oder nicht, soviel ich feststellen
konnte.
Man hat immer nur nach einzelnen Begebenheiten gefragt, z.B. die
Vergasung von Insassen a.s.o..
Wenn die Angeklagten dann sagten, davon haetten sie nichts
gewusst, ist es doch keine 'faule Ausrede".
Der  Holocaust wie ich ihn verstehe und er allgemein heute
verstanden wird, schliesst doch die gesamte Periode der Zeit ein,
wo die  Verfolgten mishandelt wurden. Und diese Mishandlungen
leugne ich nicht.
Wenn man aber sagt, dass der Holocaust nur aus der  (angeblichen)
Vergasung der Juden bestand, das bestreite ich aufgrund
vorliegender Beweise und Untersuchungen.

Versuche doch bitte nicht immer des anderen Gedankengaenge
zu interpretieren. Es fuehrt zu einer falschen Beurteilung.

>Sei doch bitte ehrlich!

Unterstelle mir doch bitte keine Unehrlichkeit.
Horst Kleinsorg
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>Peter
>--


From hk@annap.infi.net Tue Jun 11 13:00:25 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!netnews.worldnet.att.net!newsxfer2.itd.umich.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Kleinsorg leugnet den Holocaust
Date: Tue, 11 Jun 1996 11:00:25 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 28
Message-ID: <31bd51c4.3712850@news.annap.infi.net>
References: <31b041ce.7008204@news.annap.infi.net> <4pcvqu$7df@hades.rz.uni-sb.de> <31bac693.9819509@news.annap.infi.net> <6AXVKyamG7B@p120.ipn-b.comlink.apc.org>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 9 Jun 96 20:09:00 +0100, B.SCHROEDER@IPN-B.comlink.apc.org
(Burkhard Schroeder) wrote:

>Berlin-Kreuzberg,                                                   09.06.96
>hk@annap.infi.net meinte am 09.06.96 zum Thema "Re: Kleinsorg leugnet den Holocaust"
>der Netzoeffentlichkeit folgendes mitteilen zu muessen:
>
>> Wenn man aber sagt, dass der Holocaust nur aus der  (angeblichen)
>> Vergasung der Juden bestand, das bestreite ich aufgrund
>> vorliegender Beweise und Untersuchungen.
>Welcher Beweise und Untersuchungen? Die Jean Claude Pressacs? Oder  
>beziehst Du Dich auf den Hochstapler und angeblichen Ingenieur Fred  
>Leuchter? Oder auf Walendy? Oder auf Staeglich? Oder auf Christophersen?  
>Oder auf Greg Raven?

Scheinst ja gut mit Deiner Sorte vertraut zu sein.
Wie steht es neben Leuchter mit:

Germar Rudolf? oder Walter Lueftl? oder dem Krakau Report?

Oder Prof.Paul Rassinier, Prof. Faurisson, Prof. Butz, George
Morgenstern, Harry Elmer Barnes, David L.Hoggan, William N.
Grimstad, Richard Harwood  u.v.a.m.??

HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke

From hk@annap.infi.net Sun Jun 09 16:12:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Verdacht auf Bildfälschung-Deutsche Wehrmacht
Date: Sun, 09 Jun 1996 14:12:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 27
Message-ID: <31badbe6.15279460@news.annap.infi.net>
References: <6AOSeO-qQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 07 Jun 1996 13:57:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

>Freunde,
>
>über die "Verbrechen der Deutschen Wehrmacht" haben sich schon etliche von  
>euch ausgelassen, und so sei auch mir ein Zwischenruf erlaubt.
>
>Es ist kaum zu glauben, aber unter den zahllosen antideutschen  
>volksverhetzenden Bilddarstellungen ist _"Deutscher Soldat erschießt Frau  
>mit Kind"_ der absolute Renner.

....  snip.....

Diese Faelschungen duerften doch allhemein bekannt sein.

Empfohlen zum Beweis dazu wird:

"Forged War Crimes Malign the German Nation" A close analysis of
WW II "atrocity" photos, showing how many have been manufactured,
doctored, or mis-captioned for propaganda effect."
Paperback 80 pp.     by Udo Walendy

HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Mon Jun 10 03:31:39 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!news.cse.psu.edu!news.math.psu.edu!chi-news.cic.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Mon, 10 Jun 1996 01:31:39 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 77
Message-ID: <31bb7af7.39791366@news.annap.infi.net>
References:  <6A9EVlXGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4p24vt$s5q@hades.rz.uni-sb.de> <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp9.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7087 soc.culture.german:6515

On 08 Jun 1996 13:54:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:


Hi Jens:

Ich mische mich mal hier ein, um den Lesern mal klar zumachen
wieso es zum Golfkrieg ueberhaupt kam. Die meisten wissen ja die
wirklichen Hintergruende nicht und durften nur zahlen.

>Richtig. Und der IRAK-Krieg ist genau so gelaufen. Der Irak
>hat nach der Geschichte Anspruch auf Kuwait.
>Die USA gaben heimlich gruenes Licht ueber ihre Botschafterin
>in Bagdad fuer den Ueberfall auf Kuwait und dann ..........

Absolut richtig.  Ms.April Gilespie - US-Botschafterin  zum Irak-
gab gruenes Licht auf Anweisung von Washington.

Die Iraqis besetzten Kuweit und nur kaum einer sprach zunaechst
darueber hier in Washington. Offiziell wurde die  Besetzung zwar
luke-warm kritisiert, sonst passierte nichts.

Die des lesens-unkundigen kuweiti Scheiche setzten sich nach
Saudi-Arabien ab und wussten zunaechst nicht was zu tun.

Kein amerikanischer Politiker - einschliesslich Praesident Busch-
war gewillt, US Truppen zur "Befreiung" Kuwaits zur Verfuegung zu
stellen.

Aber sie hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht!!!

Um das staendige USA-Haushalts-Defizit zu finanzieren, hatten die
USA __ 52  Milliarden__ Dollar von Kuwait gegen US Treasury Bonds
(30 Jahre Bonds)  geliehen, oder man kann auch sagen, die
Kuwaitis hatten in den USA "investiert".

Die analphabetischen Scheiche,liessen dann durchblicken, dass sie
die noch nicht faelligen Treasury Bonds einloesen wurden, selbst
mit dem Verlust der 10%igen Strafe, wenn man Kuwait nicht
"befreien" wuerde.

Die USA waeren nicht in der Lage gewesen die Summe kurzfristig
aufzubringen ohne ihre finanzielle Glaubwuerdigkeit zu verlieren,
was zur Folge gehabt haette, dass das gesamte (Welt)
Waehrungssystem zusammen gebrochen waere. 

Obwohl es den USA voellig gleichgueltig gewesen waere ob sie das
Oel  von Kuwait oder Iraq kauften, blieb ihnen keine andere Wahl
als in den Krieg zu ziehen.

So wurde die "Weltmacht"  USA von Analphabeten erpresst!!!

(Diese Tatsachen wurden schoen verschwiegen; nicht nur gegenueber
dem amerikanischen  Volk sondern der ganzen Welt)..

Die Propaganda begann um das Volk zu begeistern, der 6 (!)
monatige "Aufmarsch" begann unter dem  Vorwand die Saudis 
beschuetzen zu wollen ....  der Rest ist History und die
irakischen Kinder hungern weiter, alles im Namen der Humanitaet.

>Ich halte Horst Kleinsorg fuer harmlos. 

Danke .
Ich tue keiner Fliege was, verlass Dich drauf :-))

>Er ist wahrscheinlich ein Deutschfanatiker,

Jens, wenn jemand der fuer Recht und Wahrheit fuer Deutschland
einsteht, ein Deutschfanatiker ist, will ich es gerne sein.

Horst Kleinsorg
_______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>mfg -jens-


From hk@annap.infi.net Thu Jun 13 12:33:59 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Thu, 13 Jun 1996 10:33:59 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31bfee92.1821976@news.annap.infi.net>
References:  <6A9EVlXGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4p24vt$s5q@hades.rz.uni-sb.de> <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31bb7af7.39791366@news.annap.infi.net> <4pkjom$339@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7528 soc.culture.german:6744

On Tue, 11 Jun 1996 20:08:34 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>On 08 Jun 1996 13:54:00 +0100,
>>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:


>Abgesehen davon nehme ich Dir die Polemik à la "Analphabeten" gegen
>arabische Menschen uebel!

Peter, Du hast wieder falsch verstanden. Ich habe  _nichts_ gegen
Araber; im Gegenteil ich mag sie sehr gerne.
Auf keinen Fall sind  alle arabischen Menschen Analphabeten.
Meine Aeusserung bezog sich nur auf die Emire von Kuwait.
Wirst lachen, aber der fruehere Botschafter hier Nazir al-Sabath
hat mir gegenueber persoenlich mal diese Bemerkung gemacht.
Horst Kleinsorg
_________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>Peter
>--
>PETER BUWEN----------http://stud.uni-sb.de/~pebu0000/phome.html
>
>You can't free a fish from water. (Ferengi Rule of Acqu.Nr.217)
>



From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 02:26:24 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 14 Jun 1996 00:26:24 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 73
Message-ID: <31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6AeQI4N0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls17$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp7.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7638 soc.culture.german:6815

On 13 Jun 1996 12:47:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 12.06.96, die pebu0000@stud.uni-sb.de
>zum Betreff "Re: Meinungsfreiheit?" ins Netz gab.
>
>Hi pebu0000!
>
>> Noch einmal:
>> "Juedisch" ist eine Religion, KEINE (!!!) Rasse!

 siehe unten, Du Schelm!

>"Moegen wir in diesem Lande eingebuergert sein oder nicht,
>wir sind doch keine Englaender. Wir sind Nationaljuden,
>Juden der Rasse und dem Glauben nach, und keine Englaender."
>(Ein Zionist in der Zeitung "The Sunday Chronicle", Manchester,
>26.9.1915)
>
>Das behaupten sinngemaess alle Rabbis im Talmud.
>Glaubst Du, dass die Rabbis luegen?
>
Du Boesewicht!  Die (Ka) Rabiner luegen nicht.

Leo N. Levy, President of B'nai Brith, 1900-1904:
"The distinctive character of the Jew does not arise solely from
his religion. It is true that his race and religion are
indissolubly connected, but whatever be the cause of this
junction of the race idea with the religion, it is very certain
that the religion alone does not constitute the people.
A believer in the Jewish faith does not by reason of that fact
become a Jew. On the other hand, however, a Jew by birth remains
a Jew, even though he abjures his religion."

Moses Hess: "Rome and Jerusalem"  (p.71)
"The Jews are something more than mere "followers
of a religion", namely they are a race, a brotherhoos, a nation".

dto. pp.97-98
"AJew belongs to his race and consequently also to Judaism, in
spite of the fact that he or his ancestors have become
apostates".

dto. p. 163
" Every Jew is, whether he likes it ornot, solidly united with
the entire nation".

dto. p.61.
"Jewish religion is above all, Jewish patriotism".

Arthur D.Lewis, "The Jews as a Nation":
The Jews were originally a nation, and have retained more than
most nations one of the elements of nationality  - namely, the
race element: this may be proved, of course, by the common-sense
test of their distinguishability.  You can more easily see that a
Jew is a Jew than an Englishman is an Englishman.

Dr. Israel Friedlaender:
" It is enough for us to know that the Jews have always *felt*
themselves as a separate race, sharply marked off from the rest
of mankind".

HK
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke

>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 22:56:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sun, 16 Jun 1996 20:56:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 81
Message-ID: <31c47516.5781285@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6AeQI4N0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls17$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net> <4pvi7e$mgr@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7980 soc.culture.german:7063

On Sat, 15 Jun 1996 23:49:47 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>Horst und Jens,
>
>wollt ihr nicht den Juden zugestehen, pluralistisch zu sein?

Natuerlich, aber wenn es  "ums ganze" geht, sind sie immer erst
Juden und fuehle sich auch heute noch als Rasse, Religion und
Nation gleich wo sie leben.

>Es gibt sicherlich auch Juden, die sich einer Rasse zugehoerig
>fuehlen.

siehe oben

>In der Tat war "juedisch" zu biblischen Zeiten ja eine ethnische
>Bezeichnung.
>Heute ist nach dem Verstaendnis der Juden selbst derjenige ein Jude,
>der
>a) von einer juedischen Mutter geboren wurde.

Offizielle Version. Stimmt.

>b) den juedischen Glauben angenommen hat.

Wird aber  nie als Jude von ihnen anerkannt. Ist mehr eine
pragmatische Entscheidung der juedischen Fuehrerschaft.
Frage mal eine orthodoxen Rebbe.

>Da in der Geschichte
>a) viele Kinder juedischer Muetter einen Nicht-juedischen Vater hatten

War mehr die Ausnahme als die Regel.

>b) viele dem juedischen Glauben beigetreten sind

oder beitreten mussten (khazars).
>
>ist eine sicherlich einmal existent gewesene "juedische Rasse" heute
>nicht mehr existent!

Auch hier liegst Du falsch. Du kannst Sie in 90% aller Faelle
schon rein aeusserlich erkennen. Genau wie einen Schwarzen oder
Chinesen. Man muss nur das Auge dafuer haben.
>
>Zum Begriff "juedische Nation" oder "juedisches Volk":
>Sowohl der Begriff Nation, wie auch der Begriff Volk werden auch als
>Bezeichnung fuer eine Sprachgemeinschaft verwendet.

Stimmt.

>Und bevor ich auch darauf noch angesprochen werde:
>
>Zum Begriff "antisemitisch" oder "Semit":
>die Semiten sind eine ethnische Gruppe in Nordafrika und haben auch
>rein garnichts mit Juden zu tun.

Auch das stimmt. Der Begriff anti-semit wie er heute allgemein
verstanden wird ist ein misnomer.
Er enstand aus frueherer politischer-korrektheit.  Frueher sagte
man hier in USA z. B.  anti-Kike usw.. Es entwickelte sich im
spaeten 19 Jh.  daraus anti-semit. Frueher sagte man auch
z.B. Nigger,  heute  sagt man  Black, weil Nigger genau so
unakzeptabel ist wie einst Kike.
 HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke


>
>Peter
>--
>PETER BUWEN----------http://stud.uni-sb.de/~pebu0000/phome.html
>
>You can't free a fish from water. (Ferengi Rule of Acqu.Nr.217)
>


From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:16:39 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!usc!elroy.jpl.nasa.gov!swrinde!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:16:39 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 51
Message-ID: <31c9411d.8936654@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6AeQI4N0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls17$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net> <4pvi7e$mgr@hades.rz.uni-sb.de> <31c47516.5781285@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8593 soc.culture.german:7374

On Wed, 19 Jun 1996 21:19:16 CET, guenther@cabal.shnet.org
(Thorsten Guenther) wrote:

>In <31c47516.5781285@news.annap.infi.net> Horst Kleinsorg wrote:
>>On Sat, 15 Jun 1996 23:49:47 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
>>Buwen) wrote:
>>
>>>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>>>
>>>Horst und Jens,
>>>
>>>wollt ihr nicht den Juden zugestehen, pluralistisch zu sein?
>>
>>Natuerlich, aber wenn es  "ums ganze" geht, sind sie immer erst
>>Juden und fuehle sich auch heute noch als Rasse, Religion und
>>Nation gleich wo sie leben.
>
>Soso. Erklären Sie mir bitte vor dem Hintergrund dieser These die 
>Tatsache, daß Tausende Juden im jahr 1914 für das Deutsche Reich in den 
>Krieg zogen. 

Die meisten der 1914 in Deutschland lebenden Juden lehnten die
juedisch-bolschewistische Revolution ab zu dem Zeitpunkt. Diese
Ablehnung  verblasste aber sehr schnell vor und waehrend der
bolschewistischen Revolution 1917 und sie unterstuetzten die
Bolschewiken als sie sahen, dass Deutschland den Krieg nicht
gewinnen konnte. Die juedischen Bolschewiken appelierten an ihre
Religion und holten die meisten - nicht alle-  ins Lager zurueck.

>Meine These ist, daß sie sich als Deutsche fühlten.
>Ihre These?

Ein Teil ja.
Streitet ich nicht ab. Viele deutsche Juden haben auch die
juedische Kriegserklaerung vom 24.3.33 verurteilt, allen voran
der   _Bund National-Sozialistischer deutscher Juden_.
Schon mal etwas darueber gehoert? 

Haette das internationale Judentum diese Kriegserklaerung nicht
gemacht, waere die ganze Geschichte mit Sicherheit anders
verlaufen.  Spaetestens 1943 haette es den Staat Israel mit
deutscher Aufbauhilfe gegeben und an jeder Strassenecke wuerde
heute ein Denkmal fuer Hitler stehen.
Spaeter uebernahmen die USA diese Aufgabe.
Hk
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>Thorsten


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 16:20:50 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 21 Jun 1996 14:20:50 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 104
Message-ID: <31caafbf.11372734@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6AeQI4N0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls17$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net> <4pvi7e$mgr@hades.rz.uni-sb.de> <31c47516.5781285@news.annap.infi.net>  <31c9411d.8936654@news.annap.infi.net> <4qcneg$r0p@suncom.rz.hu-berlin.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8749 soc.culture.german:7442

On Thu, 20 Jun 1996 23:38:36 GMT, kai.schirmer@rz.hu-berlin.de
(kai Schirmer) wrote:


>An dieser Stelle moechte ich mich mal einmischen:
>
>Hoer mal Horst, ich weiss nicht, was Du fuer Literatur liesst, aber
>ich kenne diese Formulierungen von irgendwoher!

Kai, ich weiss wodrauf Du hinaus willst. Ich lese Literatur von
_beiden_  Seiten. Wenn man nur einseitig informiert ist kann man
auch nur einseitig urteilen.

>Ausserdem das folgende: Es duerfte Dir bekannt sein, das eine der
>ersten Massnahmen der Leninschen Regierung der Friedensschluss mit dem
>Deutschen Reich war. Zu sehr guenstigen Konditionen fuer die
>Deutschen, z.B. Abtretung des groessten Teiles der Ukraine (!!!) usw.

Lenin war Deutschland zu Dank verpflichtet. Ausserdem hatte er
genug zu tun um gegen die Weissen  in Russland zu kaempfen und
seine Position zu staerken.

>Dadurch wurde der Zweifrontenkrieg faktisch entschaerft. Mein
>Grossvater, der zu dieser Zeit an der Ostfront war, meinte, er haette
>zu diesem Zeitpunkt alles mögliche gemacht, um die Rote Regierung in
>Russland zu unterstuetzen, brachte es doch fuer kurze Zeit Ruhe und
>Frieden in seinen Schuetzengraben. (Uebrigens nicht juedischer
>Abstammung und Religion sondern altes thueringisches Bauerngeschlecht,
>falls die Abstammung interessiert.)

Dem im Schuetzengraben liegenden, hungrigen Soldaten ist es zu
dem Zeitpunkt voellig egal aus welchem Grund doe Schiesserei
aufhoert. Dabei spielt es keine Rolle ob Jude oder Goy.

>Was die deutschen Juden angeht, es ist wohl ein Phaenomen das viele
>von Ihnen noch zu der Zeit der ersten Transporte in die
>Vernichtungslager waehrend des 3. Reiches sich als Deutsche fuehlten. 

Langsam hier. Die anti-deutsche Propaganda entlaesst wiedermal
ihre Kinder hier. Die Juden die sich offen zum Reich bekannten
wurde entweder nicht verfolgt oder lebten in Theresienstadt bis
zum ende des Krieges.

>Ist Dir eigentlich klar, wieviele Juden im WK I das Eiserne Kreuz
>bekommen haben?

Ist mir alles bekannt und ich anerkenne das auch..

> Kannst du Dir vorstellen, wie tief die Liebe zur
>deutschen Kultur, zur deutschen Sprache bei vielen Juden auch nach dem
>Holocaust noch war? Siehe z.B Stefan Heym u. a.

Kannst Du denn nicht unterscheiden zwischen dem *einfachen* Juden
und der juedischen Weltfuehrung?  Oder kannst Du auch nicht
unterscheiden zwischen der Nazi Fuehrung und dem *einfachen*
Deutschen?

>Ich finde es ziemlich erschreckend, was Du von Weltjudentum etc. hier
>so von Dir gibst.

Soll es auch sein damit die Welt endlich mal versteht was angeht.
Der *einfache und kleine* Jude, der z.B. an der Ecke seinen
kleinen Laden hat wird genau so betrogen.

> Kommt auch irgendwan etwas vom _Plutokratismus_??

Moeglich.

>
>Weisst Du, ich diskutiere ja ueber alles moegliche, aber es gibt
>bestimmte Dinge, da sollten wir lieber in Scham schweigen! Auch wenn
>ich nichts von einer _Vererbung der Schuld_ halte, so haben wir doch
>wenigstens die Verpflichtung gegenueber Millionen von Toten, dafuer zu
>sorgen, das so etwas wie der Holocaust nie wieder geschehen kann.

Voellige Uebereinstimmung. Schliesst aber nicht das recht der
Kritik aus.

> Und
>die Disskussion hat hier einiges gezeigt, was man nicht anders als
>offenen Antisemitismus bezeichnen kann. 

Spezifiziere bitte.

>
>Das ist mir als Deutschen regelrecht peinlich, wer weiss, wie viele
>Leute in aller Welt diese Disskussion mitverfolgen. 

Hoffentlich tun sie es ohne verblendet  und propagandistisch
beeinflusst zu sein und ohne Vorurteil. Dann ist der Zweck
erfuellt und die Wahrheit wird siegen.

>Das wollte ich mal loswerden.

Du bist es los geworden. Ich auch.
MfG
Horst Kleinsorg
______
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>
>
>Kai


From hk@annap.infi.net Tue Jun 25 16:46:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!lll-winken.llnl.gov!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Tue, 25 Jun 1996 14:46:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 51
Message-ID: <31cffbde.15860870@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfY9GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <6AeQI4N0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls17$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net> <4pvi7e$mgr@hades.rz.uni-sb.de> <31c47516.5781285@news.annap.infi.net>  <31c9411d.8936654@news.annap.infi.net> <4qcneg$r0p@suncom.rz.hu-berlin.de> <31caafbf.11372734@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9326 soc.culture.german:7806

On Mon, 24 Jun 1996 23:48:48 CET, guenther@cabal.shnet.org
(Thorsten Guenther) wrote:

Ich beguesse Thorsten Guenther:

>In <31caafbf.11372734@news.annap.infi.net> Horst Kleinsorg wrote:
>>On Thu, 20 Jun 1996 23:38:36 GMT, kai.schirmer@rz.hu-berlin.de
>>(kai Schirmer) wrote:
>>>Was die deutschen Juden angeht, es ist wohl ein Phaenomen das viele
>>>von Ihnen noch zu der Zeit der ersten Transporte in die
>>>Vernichtungslager waehrend des 3. Reiches sich als Deutsche fuehlten. 
>>
>>Langsam hier. Die anti-deutsche Propaganda entlaesst wiedermal
>>ihre Kinder hier. Die Juden die sich offen zum Reich bekannten
>>wurde entweder nicht verfolgt oder lebten in Theresienstadt bis
>>zum ende des Krieges.
>
>Das ist natürlich gelogen. Goebbels hat ja gerade _gegen_ eine 
>Unterscheidung von "guten" und "bösen" Juden anpropagiert (weil es ja 
>in der Realität nicht mehr "böse" Juden gibt als "böse" Nichtjuden und 
>somit der Haß der Nazis sich als substanzlos erwiesen hätte).

Hier haben wir mal wieder ein klassisches Beispiel der Ablenkung
und Verdrehung von Fakten.
Was Goebbels als Propaganda Minister gesagt hat ist voellig
irrelevant hier. Tatsache ist was ich oben geschrieben habe,
naemlich das die Juden, die als Soldaten im 1.WK fuer Deutschand
gekaempft hatten und sich fuer das 3.Reich bekannten  nicht
verfolgt wurden wie der Rest.

>
>>Kannst Du denn nicht unterscheiden zwischen dem *einfachen* Juden
>>und der juedischen Weltfuehrung?
>
>Das heißt in Ihrer Terminologie "weltbürgerlich-jüdisch-bolschewistisch" - 
>die alberne Weltverschwörungstheorie wird durch Umbenennung auch nicht 
>wahrer.

Was es in meiner Terminologie ueberlassen Sie mir bitte.
Unterstellen Sie mir nicht etwas was ich nicht gesagt habe.
Trotzdem wuerde ich Ihnen aber anheimstellen, sich   erstmal
darueber zu informieren, bevor Sie sich dazu aeussern.

HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>Thorsten
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 21:48:26 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 14 Jun 1996 19:48:26 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 111
Message-ID: <31c1c207.18066754@news.annap.infi.net>
References:  <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4p7kng$dgs@hades.rz.uni-sb.de> <6ATMfx20vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pfmad$1si@hades.rz.uni-sb.de> <6AaOeYB0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pjv4p$98k@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp14.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7733 soc.culture.german:6869

On Tue, 11 Jun 1996 14:22:35 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:
>
>Dass Du mal wieder etwas nicht begreifst, befaehigt Dich nicht zu
>Schluessen, die objektiv nicht aus dem Gesagten herauszulesen sind.
>"Verantwortung", lieber Jens, ist in diesem Fall nichts anderes als
>die historische Buerde, etwas Aehnliches wie Nazideutschland nie

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>wieder geschehen zu lassen; 
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Wer will das denn? Erklaere bitte.

>die "Verantwortung", von der hier
>gesprochen wird, ist die Verantwortung, aus der Geschichte zu lernen.
>Und aus diesem Grunde kann man auch nicht eines Tages sagen "Schwamm
>drueber, das ist doch fuenfzig Jahre, jetzt koennen wir es langsam
>vergessen" (oder relativieren oder verfaelschen, gell Horrrst);
                      ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Wo habe ich relativiert? Oder auch nur den Versuch gemacht?

>vielmehr muss die Erinnerung an und das Bewusstsein fuer die eigene
>Geschichte und die anderer stets wachgehalten werden.

Nehme Stellung zu folgendem Beispiel:
Dein Ur-Grossvater  ermordete eine Nachbarin wegen einer
Liebesaffaire.  Sollst Du deshalb noch staendig daran erinnert
werden und an die weitlaeufigen Verwandten der ungluecklichen
Nachbarin immer noch Suehnegeld zahlen?  Bis ins siebte Glied wie
es das AT sagt?

>"Nebenbei" ist die historische Verantwortung, die das Dritte Reich uns
>aufbuerdet, natuerlich auch eine Pflicht gegenueber den Opfern der
>Schreckensherrschaft; die Wunden, die damals in viele Familien
>gerissen wurden, sind bis heute nicht geheilt.

Die Holocaust Promoter haben  ja auch kein Interesse daran, die
Wunden heilen zu lassen. Dann zahlt doch die "Krankenkasse" nicht
mehr.

>Lies' mal ein Buch ueber Auschwitz oder Dr. Mengeles
>Zwillingsforschung und Du verstehst sofort, was ich meine.

Ja,  ein Druck auf die Traenendruesen.

>>Es scheint mir so, als wenn Du die Geschichte Deutschlands von
>>33-45 gar nicht bewaeltigen willst, um Dein Leben lang mit einem  
>>Schuldkomplex rumzulaufen. Koennte ich recht haben?
>
>Selbstverstaendlich nicht. Du gehst von der Vorstellung eines
>Drittklaesslers von moralischer Verantwortung aus.

Natuerlich jeder der mit Deiner (Eurer) Ansicht nicht ueberein
stimmt oder zu einer anderen Beurteilung gekommen ist, ist ein
Drittklaessler.

>>Kann ich mir vorstellen. Die Indianerausrottung in Amerika ist
>>fuer Dich kein Thema. Die willst Du verharmlosen. Warum wohl?
>
>Die Indianerausrottung in Amerika wird von der Linken nicht
>verharmlost. Sie ist ein hervorragendes Beispiel fuer die Arroganz
>einer Kultur gegenueber einer anderen und den schrecklichen Folgen,
>die so etwas haben kann; sie ist als solches eine warnende Erfahrung. 

Welche Kultur rottete die Indianer aus? Amerika als solches hatte
ueberhaupt noch keine Kultur im herkoemmlichen Sinn zu der Zeit.
Es war ein Gemixe aus 20 oder 30 Kulturen die daran beteiligt
waren.
Selbst heute steht Amerika erst ganz am Anfang eine eigene Kultur
zu entwickeln. Ob ein Kitsch-Park wie z.B. Disney World spaeter
mal als Kultur bezeichnet werden wird, bleibt abzuwarten.

>Sie ist aber in nichts zu vergleichen mit der industriellen Dimension
>der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung von Juden und
>Andersdenkenden; ABGESEHEN DAVON - DAS GILT FUER DICH, JENS, WIE FUER
>ANDERE HOLOCAUST-REVISIONISTEN - KANN DAS MORALISCHE GEWICHT EINES
>VERBRECHENS UNMOEGLICH DURCH DAS EINES ANDEREN RELATIVIERT WERDEN.

Linkes blah, blah;

>>In dem Buch wird die propagierte Schuldthese Deutschlands an beiden
>>Weltkriegen widerlegt. Es ist eine Entlastungsschrift fuer Deutschland
>>gegen Kriegspropaganda, Luege und Verleumdung unter Hinzuziehung
>>authentischer Beweise in- und auslaendischer Dokumente.

Du kaempfst gegen die  ewigen Windmuehlen.

>Selbst, wenn man dieser absurden Behauptung zustimmen wuerde:
>Deutschland hat sich nicht allein eines Kriegs schuldig gemacht,
>sondern vor allem der mit den Orten Auschwitz, Treblinka, Neuengamme
>usw. verbundenen Namen und der entsprechenden, irrationalen und
>hassgepraegten Ideologie.

Es schaut nur wie wenig , mangelhaft und einseitig Du informiert
bist.

>>Was Du in unseren heutigen Geschichtsbuechern der Oberstufe siehst,
>>ist genau das, was Du lesen und wissen sollst. Ob es stimmt, musst
>>Du selbst nach unabhaengigen zeitgenoessischen Quellen ueberpruefen.

Das ist doch Arbeit und davon haelt er nichts. Lieber
nachplappern. Ist einfacher.
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke
>jptietze
-


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:55:35 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:55:35 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 160
Message-ID: <31cc1773.21957293@news.annap.infi.net>
References:  <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4p7kng$dgs@hades.rz.uni-sb.de> <6ATMfx20vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pfmad$1si@hades.rz.uni-sb.de> <6AaOeYB0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pjv4p$98k@popcorn.hamburg.pop.de> <31c1c207.18066754@news.annap.infi.net> <4qfc8g$cpe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8964 soc.culture.german:7538

On Fri, 21 Jun 1996 23:49:06 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>On Tue, 11 Jun 1996 14:22:35 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
>>Tietze) wrote:
>>>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:
>>>
>>>Dass Du mal wieder etwas nicht begreifst, befaehigt Dich nicht zu
>>>Schluessen, die objektiv nicht aus dem Gesagten herauszulesen sind.
>>>"Verantwortung", lieber Jens, ist in diesem Fall nichts anderes als
>>>die historische Buerde, etwas Aehnliches wie Nazideutschland nie
>
>>^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>>wieder geschehen zu lassen; 
>>^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>Wer will das denn? Erklaere bitte.
>
>Ich habe nicht eine Sekunde lang behauptet, dass es jemand will. Das
>entbindet uns allerdings nicht von der Verantwortung. Um ein von Euch
>Nazis gern angebrachtes Beispiel zu zitieren: Schafft man die
>Feuerwehr ab, weil es 50 Jahre lang nicht gebrannt hat?

Die uebliche ausweichende Antwort, wie zu erwarten war.

>>>die "Verantwortung", von der hier
>>>gesprochen wird, ist die Verantwortung, aus der Geschichte zu lernen.
>>>Und aus diesem Grunde kann man auch nicht eines Tages sagen "Schwamm
>>>drueber, das ist doch fuenfzig Jahre, jetzt koennen wir es langsam
>>>vergessen" (oder relativieren oder verfaelschen, gell Horrrst);
>>                      ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>Wo habe ich relativiert? Oder auch nur den Versuch gemacht?
>
>Du hast zumindest einmal versucht, mit dem penetranten Hinweis auf
>alliierte Bombardements (die Du - wenn ich mich recht erinnere - unter
>anderem als den "Holocaust" von Dresden bezeichnetest) die Verbrechen
>der Nazis zu relativieren.

Himmelherrgottverdammtnochmal:  Isr es denn fuer eine unschuldige
Frau in Dresden, Hamburg, Kassel, Wuppertal, und sonstwo anders 
lebend verbrannt zu werden? Hoert doch endich auf mit diesem
ewigen Quatsch den Ihr der Menschheit heute weiss zu machen
versucht.

> Abgesehen davon findet sich in Deiner
>Nachricht auch folgendes:
>
>>>vielmehr muss die Erinnerung an und das Bewusstsein fuer die eigene
>>>Geschichte und die anderer stets wachgehalten werden.
>
>>Nehme Stellung zu folgendem Beispiel:
>>Dein Ur-Grossvater  ermordete eine Nachbarin wegen einer
>>Liebesaffaire.  Sollst Du deshalb noch staendig daran erinnert
>>werden und an die weitlaeufigen Verwandten der ungluecklichen
>>Nachbarin immer noch Suehnegeld zahlen?  Bis ins siebte Glied wie
>>es das AT sagt?
>
>Der Vergleich des Holocaust mit einer inidividuellen Mordtat aus
>Liebeskummer - etwas arg anderes als fanatischer, systematisch
>geschuerter Hass, der seinen Ausdruck in industrieller
                                ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Bringe Beweise, keine Rethorik.
>Massenvernichtung fand - ist stark relativierend und absolut
>unangebracht.

Frag mal die Toten, ob es ein Unterschied war?
Seid Ihr denn tatsaechlich so bloede oder wollt Ihr's nicht
verstehen?

>>>"Nebenbei" ist die historische Verantwortung, die das Dritte Reich uns
>>>aufbuerdet, natuerlich auch eine Pflicht gegenueber den Opfern der
>>>Schreckensherrschaft; die Wunden, die damals in viele Familien
>>>gerissen wurden, sind bis heute nicht geheilt.
>
>>Die Holocaust Promoter haben  ja auch kein Interesse daran, die
>>Wunden heilen zu lassen. Dann zahlt doch die "Krankenkasse" nicht
>>mehr.
>
>Bitte weise die Zahlungen, von denen Du sprichst, nach.

Sobald Du mir die Beweise fuer die industrielle Vernichtung
bringst, bringe ich Dir die Beweise die Du verlangst.
>
>>>Lies' mal ein Buch ueber Auschwitz oder Dr. Mengeles
>>>Zwillingsforschung und Du verstehst sofort, was ich meine.

>>Ja,  ein Druck auf die Traenendruesen.
>
>Was willst Du mir mit diesem Satz sagen? Weisst Du ueberhaupt, wovon
>Du sprichst?

Wie kann ich dass. Ihr habt doch die Wahrheit auf Lebenszeit
gepachtet.


>>Natuerlich jeder der mit Deiner (Eurer) Ansicht nicht ueberein
>>stimmt oder zu einer anderen Beurteilung gekommen ist, ist ein
>>Drittklaessler.
>
>Da ich nicht behauptet habe, dass jeder, der mit meiner Ansicht nicht
>uebereinstimmt, geistig gesehen hoechstens das Niveau eines
>Drittklaesslers aufweise, muss ich auf diesen Deinerseitigen
>interpretativen Schwachsinn also auch nicht naeher eingehen. Nur
>soviel: dass es nicht um einen Schuldkomplex geht, habe ich oben sehr
>ausfuehrlich dargelegt. Dass Du es nicht begreifst, spricht Baende.

Nur eine Wiederholung der alten Leier.


>>Welche Kultur rottete die Indianer aus? Amerika als solches hatte
>>ueberhaupt noch keine Kultur im herkoemmlichen Sinn zu der Zeit.
>
>Amerika hatte. Eben diese wurde ausgerottet. Ich habe uebrigens die
>damaligen Verbrechen keineswegs den heutigen Amerikanern angelastet,
>die unter anderem die Nachfahren derer sind, die die Ausrottung der
>Indianer betrieben haben. Es gibt keine Erbsuende, wohl aber die
>Verantwortung, aus der kollektiven Geschichte zu lernen.

Lies mal den Talmud und siehe ob es keine Erbsuende gibt.
Vielleicht kannst Du einen Rebbe belehren.
>
>>Es war ein Gemixe aus 20 oder 30 Kulturen die daran beteiligt
>>waren.
>
>"Gemixe", welch elegantes Wort. Horrrst, fuer einen deutschtuemelnden
>Arier ist Dein Deutsch bemerkenswert schlecht.

Mache Dir keine Sorgen ueber mein Deutsch. 
Wiedermal ohne Argument, was?
>
>>Selbst heute steht Amerika erst ganz am Anfang eine eigene Kultur
>>zu entwickeln. Ob ein Kitsch-Park wie z.B. Disney World spaeter
>
>Amerika hat durchaus eine eigene Kultur.

Ja, die der Schwarzen. Drugs, Mord, Faulenzen, Grosse Schnauze
haben bei Wohlfahrtsempfang.
>
>>mal als Kultur bezeichnet werden wird, bleibt abzuwarten.

>
>>Du kaempfst gegen die  ewigen Windmuehlen.
>
>Ich kaempfe gegen enorme Dummheit und Borniertheit.

Gut, dass Du alles Wissen fuer Dich alleine hast.

.
>Als jemand, der die eigene Haltung zur Arbeit der sozialistischen
>Philosophie entnommen hat, kann ich von Arbeit gar nicht nichts
>halten. Und was das Nachplappern betrifft: Es liegt an Dir, mich zu
>widerlegen.

Waere vergeudete Zeit.
HK
>
>MfG jptietze
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 33
Message-ID: <31d32e12.54849910@news.annap.infi.net>
References:  <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4p7kng$dgs@hades.rz.uni-sb.de> <6ATMfx20vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pfmad$1si@hades.rz.uni-sb.de> <6AaOeYB0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pjv4p$98k@popcorn.hamburg.pop.de> <31c1c207.18066754@news.annap.infi.net> <4qfc8g$cpe@popcorn.hamburg.pop.de> <31cc1773.21957293@news.annap.infi.net> <4qpmjf$jh6@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9622 soc.culture.german:7997

On Tue, 25 Jun 1996 21:46:46 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:

Ich begruesse jptietze:

>>[...jede Menge Bloedsinn, der nicht im geringsten Bezug zu meinen
>>Artikel hat...]

Es bestaetigt Dein Unvermoegen es zu verstehen.
>
>Horst, Du bist wahrscheinlich wirklich unfaehig zur Diskussion.

Mit Dir, mag sein.

>Entweder, Du faengst endlich an, auf meine Inhalte einzugehen und mich
>zu widerlegen, oder es ist mir und anderen auch weiterhin voellig
>unmoeglich, Deine Standpunkte auch nur annaehernd nachzuvollziehen.

Seit wann bist Du das Sprachrohr fuer 'die anderen'? Bist Du
deren Raedelsfuehrer?
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke

>
>MfG jptietze

_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke

From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 22:56:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sun, 16 Jun 1996 20:56:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 63
Message-ID: <31c47511.5775463@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfx20vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pfmad$1si@hades.rz.uni-sb.de> <6AaOeYB0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls16$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNB8WvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pvbrd$lih@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp22.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:7979 soc.culture.german:7062

On Sat, 15 Jun 1996 22:00:55 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) put the following on
>paper:

>
>
>Mag sein, dass der Versailler Vertrag ungerecht war, aber die Folgen
>des Friedensschlusses waren noch vor Hitlers Machtergreifung
>weitestgehend getilgt. z.B. was die Reparationszahlungen betraf,

Falsch, Peter. Bis 1980 haette Deutschland noch zahlen muessen.

> z.B.
>was die militaerische Praesenz des Deutschen Reiches betraf, z.B. was
>die politische Gleichberechtigung Deutschlands betraf).

Schon allein auf Grund des versailler Diktats, war Deutschland
_nicht_  gleichberechtig.

>Lies einmal ein neutrales Werk ueber die Weimarer Republik.
>Oder noch einfacher: lies mal in einem normalen Lexikon den Abschnitt
>ueber Stresemann. Da wirst Du sehen, dass Deutschland am Ende der 20er
>Jahre auf dem besten Wege war, wieder ein ganz normales,
>gleichberechtigtes Staatswesen in Europa zu werden.

Hitler hat es nur beschleunigt. Sonst haette es noch bis 1980
gedauert.

>>Und wenn 0Sieger gegen Besiegte zu Gericht sitzen,
>>welches Recht wird wohl die Grundlage ihrer Rechtsprechung
>>werden? Das Recht der Besiegten, denn nur danach koennte
>>man Recht sprechen?
>
>Grundlage der Rechtsprechung war die allgeinen Menschenrechte. Jeder
>Angeklagte hatte z.B. das Recht auf Verteidigung.

Was nuetzt den das Recht auf Verteidigung wenn der Verteidigung
nicht gestattet Entlastungsmaterial vorzulegen?
>
>>_Der Nuernberger Prozess war eindeutig ein Racheakt!_
>
>Vielleicht im Ansatz, von der Idee her. Wer wollte dies dem von Hitler
>zerstoerten Europa ankreiden, solche Gelueste verspuert zu haben.
>Aber nicht in der Form und im Ergebnis: es gab genuegend Freisprueche.

Weil keine Schuld bei den Freigesprochenen vorlag, trozt aller
Versuche eine solche an den Haaren herbeizusuchen.

HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>
>Peter
>--
>PETER BUWEN----------http://stud.uni-sb.de/~pebu0000/phome.html
>
>You can't free a fish from water. (Ferengi Rule of Acqu.Nr.217)
>


From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 02:03:37 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!swrinde!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Wed, 19 Jun 1996 00:03:37 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 131
Message-ID: <31c743d5.13555844@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfx20vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pfmad$1si@hades.rz.uni-sb.de> <6AaOeYB0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls16$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNB8WvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pvbrd$lih@hades.rz.uni-sb.de> <31c47511.5775463@news.annap.infi.net> <4q3bju$plg@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8327 soc.culture.german:7272

On Mon, 17 Jun 1996 10:21:29 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>On Sat, 15 Jun 1996 22:00:55 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
>>Buwen) wrote:
>
>>>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) put the following on
>>>paper:
>
>>>
>>>
>>>Mag sein, dass der Versailler Vertrag ungerecht war, aber die Folgen
>>>des Friedensschlusses waren noch vor Hitlers Machtergreifung
>>>weitestgehend getilgt. z.B. was die Reparationszahlungen betraf,
>
>>Falsch, Peter. Bis 1980 haette Deutschland noch zahlen muessen.
>
>Falsch, Horst. Stresemann hatte auch in Bezug auf die
>Reperationszahlungen Erfolge erzielt. Durch die Machtergreifung
>Hitlers wurde allerdings der gesamte Annaeherungsprozess zwischen den
>ehemaligen Feinden zunichte gemacht.

Peter, sehe ein dass Du falsch liegst. Was Stresemann erreicht
hatte war  eine Stornierung der Reparationen. Die Reichsregierung
erstellte Wertpapiere ueber die Betraege. Diese Bonds kauften
Rothschild, Mellon, Rockefeller und besonders J.P Morgan auf.
Die wiederum  verkauften die Bonds mit Aufschlag an das
amerikanische Publikum.  Selbst heute kannst Du noch oft Annoncen
in Zeitungen finden, wo diese Bonds zum Ankauf gesucht werden.

Allerdings kannst Du diese Bonds heute nirgends einloesen bei
einer Bank etc.. Die Bundesbank ist aber verpflichtet dagegen zu
zahlen, einschliesslich Zinsen (im Verrechnungsweg). Was machen
viele Firmen?  Gewandte (meist juedische) Makler kaufen sie auf
zu Spottpreisen weil die Eigentuemer glauben sie haetten keinen
Wert mehr. Wenn sie eine groessere Summe dieser Bonds zusammen
haben und Zahlungen an deutsche Firmen leisten muessen , z.B.
gegen Akkreditive , dann legen sie der Bank diese Bonds vor als
Bezahlung und die Bundesbank erkennt sie an und zahlt.
Dem Volk wird es schoen verschwiegen.

>>Schon allein auf Grund des versailler Diktats, war Deutschland
>>_nicht_  gleichberechtig.
>
>Falsch! Deutschland war sogar wieder Mitglied des Voelkerbundes und
>somit voelkerrechtlich gleichgestellt.

Die Einschraenkung der Souveraenitat Deutschlands durch den
Versailler Vertrag  kann doch nicht als  'voelkerrechtlich
gleichgestellt'  angesehen werden.
Ebenso ist es heute. Deutschland glaubt es waere
'voelkerrechtlich gleichgestellt" durch Mitgliedschaft in der UN.
Eben nicht. Die Feindstaaten Klausel  gegen Deutschland und Japan
sind immer noch Bestandteil der UN Charta. Ausserdem hat
Deutschland keinen Friedensvertrag.

> Was die militaerische Praesenz
>betrifft, so hatte sich Deutschland sowieso niemals an die
>Bestimmungen des Versailler Vertrages (100.000 Mann Heer, 35.000 Mann
>Marine) gehalten. 

Stimmt auch nicht. Die Reichswehr hatte 100000 Mann Heer und
35000 Mann Marine. Genau wie im Versailler Vertrag
vorgeschrieben.

>>Hitler hat es nur beschleunigt. Sonst haette es noch bis 1980
>>gedauert.
>
>Noch einmal falsch! Hitler hat doch wohl (auch nach Deiner eigenen
>Vorstellung) letztendlich bewirkt, dass Deutschland 1945 _nicht mehr_
>gleichberechtigt war.

Deutschland hatte ja den Krieg verloren. Eine Reichsregierung,
gleich welcher Form gab es nicht mehr wie z.B. 1918. 

> Unter Stresemann gab es sogar eine Annaeherung
>gegenueber dem "Erbfeind" Frankreich (gemeinsamer Friedensnobelpreis
>mit Briand!)

Beide haben einen ehrlichen Versuch gemacht, der aber an der
Unwilligkeit weiter Kreise, inbesondere internationaler Bankiers,
scheiterete und sabotiert wurde.

> und einen Vertrag ueber wirtschaftliche Zusammenarbeit
>mit Russland.

Nicht nur wirtschaftlich. Auch  in grossem Umfang militaerische
Zusammenarbeit. Die 'Rote Armee' wurde von Offizieren der
Reichswehr ausgebildet. Grosse Forschungs und Versuchsanlagen
fuer wirtschaftliche Forschung wurden in der UdSSR gebaut und
betrieben weil Forschung und Entwicklung der Industrie lt.
Versailles  in Deutschland verboten war (zB. damalige Hi-Tech).

>>>Grundlage der Rechtsprechung war die allgeinen Menschenrechte. Jeder
>>>Angeklagte hatte z.B. das Recht auf Verteidigung.
>
>>Was nuetzt den das Recht auf Verteidigung wenn der Verteidigung
>>nicht gestattet Entlastungsmaterial vorzulegen?

>Soweit mir bekannt ist, haben sich die Angeklagten lediglich
>verweigert, weil sie den Prozess nicht anerkannten. 

Auch nicht richtig. Natuerlich haben sie den Prozess nicht
anerkannt und rechtens so.

312022 (dreihundertzwoelfstausendzeiundzwanzig)  entlastende
Dokumente der Verteidigung wurden vom Gericht sofort abgelehnt
und zurueckgewiesen und eine Veroeffentlichung _verboten_!
Siehe IMT Vol. XXI, 437;  XXII 176-178; XXI 586;  u.v.a.m..

>Wenn ich Deine Argumentation aufgreifen darf:
>Wenn zum Zwecke der Ueberfuehrung der anderen Angeklagten doch nach
>Deiner Ueberzeugung auch Dokumente gefaelscht worden waren, warum hat
>man dann keine gefaelschten Dokumente vorgelegt, um auch die zu
>verurteilen, die letztendlich freigesprochen wurden???

Man musste doch 'Gesicht' bewahren. Die drei Freigesprochenen
Schacht, v.Papen und Fritsche  hatten  doch finanziell mit den
Juden  gute Geschaefte gemacht. Eine kleine Belohnung.
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke

>Peter
>>>--
>>>PETER BUWEN----------http://stud.uni-sb.de/~pebu0000/phome.html



From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:55:37 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:55:37 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 20
Message-ID: <31cc1778.21961509@news.annap.infi.net>
References:  <6ATMfx20vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pfmad$1si@hades.rz.uni-sb.de> <6AaOeYB0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pls16$no@hades.rz.uni-sb.de> <6AmTNB8WvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pvbrd$lih@hades.rz.uni-sb.de> <31c47511.5775463@news.annap.infi.net> <4qfc8k$cpe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8965 soc.culture.german:7539

On Fri, 21 Jun 1996 23:49:10 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>
>>Hitler hat es nur beschleunigt. Sonst haette es noch bis 1980
>>gedauert.
>
>Du bist ihm sicher maechtig dankbar.

Nicht nur ich. alle guten Deutschen.:-)
HK
>
>MfG jptietze
>
>--
>WARNING: Unsolicited adverts in my mailbox are subject to a fee of one 
>million American dollars for processing. The act of emailing constitutes 
>acceptance to these terms.
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 18:17:43 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!in2.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 21 Jun 1996 16:17:43 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31cacb23.18385526@news.annap.infi.net>
References:  <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pvbrg$lih@hades.rz.uni-sb.de> <6B1YAsH0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q5ugu$l84@hades.rz.uni-sb.de> <6B9aSO60vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c889c1.11234329@news.annap.infi.net> <4qcbjv$3s7@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8775 soc.culture.german:7449

On Thu, 20 Jun 1996 20:16:38 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>On 19 Jun 1996 13:35:00 +0100,
>>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:
>
>
>>Warum sind viele Deutsche immer so fleissig, den Juden den Talmud
>>abzustreiten?  Ich habe noch nie einen Juden kennen gelernt, der
>>den Talmud ablehnt. Warum tut Ihr es fuer sie.?
>
>Hoert doch mal auf mit Eurer Diffarmierung. Das Einzige, was ich
>abstreite, ist der Begriff "juedische Rasse", der genauso falsch ist,
>wie der Begriff "deutsche Rasse". Deswegen stelle ich doch nicht den
>Talmud in Frage!
>Jetzt seid ihr aber mal am Zug: wodurch zeichnet sich denn die
>"juedische Rasse" aus? Welches sind denn die "Rassemerkmale"?

Eine Frage an Dich:
Kannst Du einen Chinesen, Inder oder Indianer von einem
'Germanen", und ich meine absichtlich nicht Deutscher,
unterscheiden?
Das gleiche gilt fuer Juden, ob Du es wahrhaben willst oder
nicht.
HK
>
>Peter
>--
>PETER BUWEN----------http://stud.uni-sb.de/~pebu0000/phome.html
>
>You can't free a fish from water. (Ferengi Rule of Acqu.Nr.217)
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:55:43 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:55:43 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 63
Message-ID: <31cc177c.21965574@news.annap.infi.net>
References: <4puuet$8sj@smoke.ccc.de> <31caafbf.11372734@news.annap.infi.net> <6BHdIlqGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31cacb23.18385526@news.annap.infi.net> <4qepeh$ng0@alijku04.edvz.uni-linz.ac.at>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8966 soc.culture.german:7540

On 21 Jun 1996 18:25:21 GMT, Karl
 wrote:

>In article <31cacb23.18385526@news.annap.infi.net> Horst Kleinsorg,
>hk@annap.infi.net writes:
>>>Jetzt seid ihr aber mal am Zug: wodurch zeichnet sich denn die
>>>"juedische Rasse" aus? Welches sind denn die "Rassemerkmale"?
>>
>>Eine Frage an Dich:
>>Kannst Du einen Chinesen, Inder oder Indianer von einem
>>'Germanen", und ich meine absichtlich nicht Deutscher,
>>unterscheiden?
>>Das gleiche gilt fuer Juden, ob Du es wahrhaben willst oder
>>nicht.
>
>
>Also, wer lebt da hinter dem Wald.

Karl Pfeiffer.

> Erstens gibt es ueberhaupt keine
>Rassen mehr, damit sind alle HKs und HJKs eine Menge Probleme los.

Wer sagt das? Der der hinterm Wald lebt?

>Zweitens: Die Germanen sind schon lange tot, hoerte das letzte mal in der
>Schule etwas von ihnen, im Zusammenhang mit den Roemern oder so.

Bloedinn, nur PC.

>Drittens: Kannst: Du einen Franzosen von einem Deutschen unterscheiden?

Nein. Ich kann aber einen Juden von einem Deutschen oder
Franzosen unterscheiden.

>Wie unterscheidest Du Italiener von Korsen?

Nur durch die  Sprache. Korsen-franzoesisch,
Italiener-italienisch. 

> Oder Oesterreicher von Deutschen?

Beides Deutsche. Angehoerige  _einer_  Nation.

>k.
>(Vielleicht kannst Du nicht einmal Maennchen von Weibchen
>unterscheiden....)

Kannst es mir ja mal erklaeren.
HK

>
>
>
>>Johannes Kepler Universitaet Linz, Altenbergerstrasze 69, A-4040 Linz
>    __
>  >(. )          Mitwirkend an __ http://www.iwp.uni-linz.ac.at/
>   |  (     /)
>   |   \___/ )
>   (   ----- )  >@)_//   >@)_//  >@)_//  >@)_//
>    \_______/    (__)     (__)    (__)    (__)
>...... _/ _\ ...._// ....._// ...._// ... _//..


From hk@annap.infi.net Sun Jun 23 17:26:19 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sun, 23 Jun 1996 15:26:19 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 42
Message-ID: <31cd6217.2246837@news.annap.infi.net>
References:  <6AmTNLYGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pvbrg$lih@hades.rz.uni-sb.de> <6B1YAsH0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q5ugu$l84@hades.rz.uni-sb.de> <6B9aSO60vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c889c1.11234329@news.annap.infi.net> <4qcbjv$3s7@hades.rz.uni-sb.de> <31cacb23.18385526@news.annap.infi.net> <4qhrb0$guq@hades.rz.uni-sb.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9067 soc.culture.german:7610

On Sat, 22 Jun 1996 22:15:36 GMT, pebu0000@stud.uni-sb.de (Peter
Buwen) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) put the following on paper:
>
>>Eine Frage an Dich:
>>Kannst Du einen Chinesen, Inder oder Indianer von einem
>>'Germanen", und ich meine absichtlich nicht Deutscher,
>>unterscheiden?
>
>Was ist denn ein "Germane"? 
>Die Roemer benutzten diesen Begriff "Germanen" zur Einteilung ihrer
>Welt:
>Westlich des Rhein lebten Voelker, die sie unter dem Begriff "Kelten"
>zusammenfassten, oestlich des Rheins lebten verschiedene ethnische
>Gruppen, die sie "Germanen" nannten und oestlich der Donau lebten nach
>roemischer Vorstellung Steppennomaden, die als "Skythen" bezeichnet
>wurden.
>
>Die Bezeichnung "Germanen" ist eine reine Erfindung. Zwischen den
>einzelnen "germanischen" Kulturen gibt es ebensoviele Gemeinsamkeiten,
>wie es Unterschiede gibt, die "Grenzen" zu "Kelten" oder "Skythen"
>sind fliessend. Ich, als linksrheinischer "Germane" muesste demnach
>nach roemischer Definition ein "Kelte" sein.
>
>Der Begriff "Germanen"  ist also ein Sammelbegriff fuer die Voelker,
>die unter dem zivilisatorischen Druck der hochentwickelten Kelten im
>Westen, des roemischen Imperiums im Sueden und dem Ansturm der
>"skythischen" Reiternomaden im Osten zusammengepfercht waren.
>
>Wer seinen Ursprung also auf die "Germanen" zurueckfuehrt, fuehrt ihn
>auf ein Voelkergemisch zurueck!
>
>Peter
Na, Peter, diesmal  gebuehrt diesem Unsinn aber wirklich keine
Antwort.
Glaubst Du wirklich an das was Du geschrieben hast? Es kann doch
keiner ernst nehmen.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 15:21:50 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!01-newsfeed.univie.ac.at!Austria.EU.net!EU.net!newsfeed.internetmci.com!hunter.premier.net!insync!news.azstarnet.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 28 Jun 1996 13:21:50 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 36
Message-ID: <31d3dc6b.12728681@news.annap.infi.net>
References:  <4qcbjv$3s7@hades.rz.uni-sb.de> <31cacb23.18385526@news.annap.infi.net> <4qhrb0$guq@hades.rz.uni-sb.de> <31cd6217.2246837@news.annap.infi.net> <6BXjG6ClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9681 soc.culture.german:8028

On 25 Jun 1996 10:42:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 23.06.96, die hk@annap.infi.net
>zum Betreff "Re: Meinungsfreiheit?" ins Netz gab.
>
>Hi hk!
>
>> >Die Bezeichnung "Germanen" ist eine reine Erfindung.
          ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Jens, ich glaube Du verwechsels mich hier mit jemand anders.
Ich habe derartiges nie geschrieben. Bitte schau nach und
korrigiere,
Dieser Aldimir, wer immer sich dahinter verbergt, will mir nur
wieder was unterschieben. Ich glaube es war Peter Buwen oder Kai
Schirmer die das geschrieben haben.

HK
>
>Und germanische Goettersagen gab es auch nicht?
>Und die Roemer spinnen, wenn sie von Germanen reden?
>
>Und die Bezeichnung "Juden" ist ebenfalls eine reine Erfindung.
>Die gibt es gar nicht. Wie sieht es denn nun mit Auschwitz
>aus? Glaubst Du wenigstens an den Holocaust oder ist er in
>Deinen Augen auch eine reine Erfindung?
>
>Horst, ich meinte jetzt nicht Dich, sondern Deinen Vorredner,
>der wohl bei Geschichte immer geschwaenzt hat.
>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:55:48 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:55:48 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 45
Message-ID: <31cc1781.21971136@news.annap.infi.net>
References:  <6B1YAsH0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q5ugu$l84@hades.rz.uni-sb.de> <6B9aSO60vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c889c1.11234329@news.annap.infi.net> <6BHdIlqGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8968 soc.culture.german:7542

On 21 Jun 1996 13:56:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 19.06.96, die hk@annap.infi.net
>zum Betreff "Re: Meinungsfreiheit?" ins Netz gab.
>
>Hi hk!
>
>> Noe, das stimmt nicht, Jens. Ich bin Deutscher und habe einen
>> _deutschen Pass_!! :-))  Ich lebe nur im Exil. :-)
>
>Wie hoch sind denn die Sozialhilfesaetze in USA?

Erstklassig. Hier hat die Stunde 60 Minuten. Die gibt's fuer
frei. Der Rest ist Arbeit.

>Besser als hier in Deutschland, wo die armen Asylbewerber
>laut der Aussage der Gutmenschen fast schon verhungern.

Koennen doch da bleiben wo sie herkommen. Dann brauchen sie nicht
zu hungern :-)). Oh, hab' ich Mitleid.

>> Warum sind viele Deutsche immer so fleissig, den Juden den Talmud
>> abzustreiten?  Ich habe noch nie einen Juden kennen gelernt, der
>> den Talmud ablehnt. Warum tut Ihr es fuer sie.?
>
>Das ist mir auch schon aufgefallen. Eine solche Einstellung,
>die Wahrheit des Talmud anzuzweifeln, finde ich echt schon
>antisemitisch.

Das kannst Du denen aber nicht erklaeren. Wenn Du es tust, drehen
sie den Spiess um und beschuldigen Dich des Anti-Semitismus.
Verkehrte Welt?
HK
______
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 14:43:49 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Thu, 27 Jun 1996 12:43:49 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31d28202.10794564@news.annap.infi.net>
References:  <6B9aSO60vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c889c1.11234329@news.annap.infi.net> <6BHdIlqGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31cc1781.21971136@news.annap.infi.net> <6BThuitGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9549 soc.culture.german:7952

On 24 Jun 1996 11:42:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

Ich begruesse Jens:

>> Verkehrte Welt?
>
>Schaetze, dass die Umerziehung erfolgreich war. 50 Jahre
>ist eine lange Zeit. Let's begin with the re-reeducation. :-)

Das versuchen wir ja hier.Aber manche sind so verbohrt die sehen
vor lauter Baeumen den Wald nicht.
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke
>
>mfg -jens-
>

>


From hk@annap.infi.net Tue Jun 25 16:47:06 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit?
Date: Tue, 25 Jun 1996 14:47:06 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 44
Message-ID: <31cffbe6.15869380@news.annap.infi.net>
References:  <6B1YAsH0vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q5ugu$l84@hades.rz.uni-sb.de> <6B9aSO60vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c889c1.11234329@news.annap.infi.net> <6BHdIlqGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4qmigb$q5v@sun.rhrk.uni-kl.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9325 soc.culture.german:7805

On 24 Jun 1996 17:15:55 GMT, Reimer Behrends
 wrote:

Meinungsfreiheit?" ins Netz gab.
>[...]
>: > Warum sind viele Deutsche immer so fleissig, den Juden den Talmud
>: > abzustreiten?  Ich habe noch nie einen Juden kennen gelernt, der
>: > den Talmud ablehnt. Warum tut Ihr es fuer sie.?
>
>Ah ja, unser grosser Talmud-Experte Horst Kleinsorg schlaegt wieder zu.
>Du weisst also nicht einmal etwas von der Reformbewegung des 19.
>Jahrhunderts im Judentum, die den Talmud ablehnte? (Tun sie uebrigens
>teilweise auch heute noch.)

Wenn Du vernuenftig diskutieren willst, dann benehme Dich bitte
auch entsprechend und unterlass bitte Deine zynischen
Bemerkungen.

Die im 19. Jahrhundert u.a. von Moses Mendelsohn, Samuel Holdheim
mit Unterstuetzung von Heinrich Heine , Benjamin Disraeli u.a.m
versuchte Reform des Judentums und Assimilation und Angleichung
an die dominierenden Religionen in Zentral Europa wurde sofort
wieder von  Moses Hess, Jehuda Alkalai und Zevi Hirsch Kalisher
nicht nur abgelehnt sondern aktiv bekaempft.

siehe: Samuel Holdheim : Gottesdienstliche Vortraege (1839);
                dto.                 : Ueber die Autonomie der

                                         Rabbiner (1843);
ferner siehe:  Moses Hess: Rome und Jerusalem;

Die Reformer hatten die Emanzipation der Juden in Deutschland
voll anerkannt.  Die Gegner lehnten eine Reform jedoch ab, weil
sie einen Sonderstatus fuer das Judentum behalten wollten um
damit die "Schaefchen beim Hirten" zu halten,  und ihren Status
als die ewig Unterdrueckten  nicht aufgeben zu brauchen.
Der Reformbewegung wird heute viel zu viel Bedeutung beigemessen.

HK
____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke



From hk@annap.infi.net Mon Jun 10 03:31:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Zeitgeist Nr. 2
Date: Mon, 10 Jun 1996 01:31:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 37
Message-ID: <31bb7afd.39797807@news.annap.infi.net>
References: <31ba2921.5422196@news.compuserve.com>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp9.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 09 Jun 1996 01:35:04 GMT, 73743,130@compuserve.com (Egon
Fuller) wrote:

> Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und 
>Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn 
>dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes 
>verwirklicht werden können, ist eine politische 
>Krankheit, deren geographische Verbreitung sich leider 
>auf Deutschland beschränkt."   
>(Otto v. Bismarck 1863 im preußischen Landtag.)
>
>
> Was ist da erklärlicher, als daß endlich das eigene 
>Volk der feindlichen Propaganda, die geschlossener, 
>einheitlicher vorgeht, sogar mehr glaubt als der 
>eigenen? Und noch dazu bei einem Volke, das ohnehin 
>so sehr am Objektivitätsfimmel leidet wie das deutsche!  
>Denn bei ihm wird nun jeder sich bemühen, nur ja dem 
>Feind nicht Unrecht zu tun, selbst auf die Gefahr der 
>schwersten Belastung, ja Vernichtung des eigenen 
>Volkes und Staates."  
>(Adolf Hitler, Mein Kampf, S. 201)
>
> Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein 
>leichtgläubigeres Volk als das Deutsche.  
>Zwiespalt braucht man unter ihnen nicht säen. Es 
>genügt, seine Netze auszuspannen, dann laufen sie 
>wie ein scheues Wild hinein.  Keine Lüge kann 
>grob genug ersonnen werden, die Deutschen 
>glauben sie und verfolgen ihre eigenen Landsleute, 
>als seien es ihre wirklichen Feinde.
>(Napoleon   Bonaparte   1810)
>
Es ist doch verwunderlich, dass drei der groessten
Fuehrer in Europa schon wussten wie naiv und bloed die 
Deutschen sind.
HK

From hk@annap.infi.net Thu Jun 13 12:33:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!in2.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Bilderberger & Co
Date: Thu, 13 Jun 1996 10:33:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31bfee8c.1815788@news.annap.infi.net>
References: <4p2aop$vso@primus.cicero.de> <6ATMfEmGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pe6hg$tmp@primus.cicero.de> <6AaOdCTGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pi00e$k1v@primus.cicero.de> <6AeQJ$-GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 11 Jun 1996 15:44:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 10.06.96, die fkorf@abo.rhein-zeitung.de
>zum Betreff "Re: Bilderberger & Co" ins Netz gab.
>
snip

>Fuer mich ist es ein Raetsel. Sie sehen genau so aus
>wie Du und ich.

Du hast  wahrscheinlich aber noch nicht viele gesehen IMO.

> Warum werden sie seit Jahrhunderten
>verfolgt?

Weil sie sich immer ueberanstaendig und fair den Goym gegenueber
benommen haben.
HK

>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 15 03:32:22 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Bilderberger & Co
Date: Sat, 15 Jun 1996 01:32:22 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 27
Message-ID: <31c212a3.38705689@news.annap.infi.net>
References: <4p2aop$vso@primus.cicero.de> <6AaOdCTGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pi00e$k1v@primus.cicero.de> <6AeQJ$-GvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31bfee8c.1815788@news.annap.infi.net> <6AqV70zWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 14 Jun 1996 18:39:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 13.06.96, die hk@annap.infi.net
>zum Betreff "Re: Bilderberger & Co" ins Netz gab.
>
>Hi hk!
>
>> > Warum werden sie seit Jahrhunderten
>> >verfolgt?
>>
>> Weil sie sich immer ueberanstaendig und fair den Goym gegenueber
>> benommen haben.
>> HK
>
>Bist Du Dir da ganz sicher?

Noe, aber beweis Du mir doch das Gegenteil :-)))))
Salute,
Horst
>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 00:24:46 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: "Heilbronner Stimme"
Date: Thu, 13 Jun 1996 22:24:46 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 122
Message-ID: <31c0952a.680272@news.annap.infi.net>
References: <6AhWVCVqQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <31bf3a4c.0@news.uni-konstanz.de> <4pov60$lrr@nemesis.eo.lu>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 13 Jun 1996 11:49:39 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:

>ulrich.kenter@uni-konstanz.de (Ulrich Kenter) wrote:
>
>>Helmut Goj als Mutant (fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de,
>>Helmut Fuchs) ruehrte uns mit der traurigen Story eines
>>verurteilten Rechtsradikalen:
>
>>>gefragt wurde nach dem Beschäftigungsverhältnis von Germar Rudolf beim  
>>>MPI. Dieser junge Wissenschaftler, Diplomchemiker, um die 30, kurz vor  
>>>seiner Promotion, hatte laut über behauptete Vorgänge im KZ Auschwitz  
>>>nachgedacht, was ihm aber gar nicht gut bekommen ist.
>
>>Aha, ich halte (mal wieder) fest: Hier wird der Massenmord
>>an Juden geleugnet (Oh, schreib ich geleugnet? Da oben steht
>>natuerlich "ueber Behauptetes laut nachgedacht", damit der
>>Staatsanwalt nichts machen kann. Aber ich denke, ich
>>verstehe den Goj und seine Mutanten hier inzwischen).
>
>>>Am Ende stand seine  
>>>landgerichtliche Verurteilung zu 14 Monate Haft ohne Bewährung.
>
>>Was zeigt, das besagter Germar Rudolf eben "nicht
>>nachgedacht" hat, schon gar nicht ueber deutsche Geschichte.
>>Er hat wohl vielmehr geleugnet! In dem Zusammenhang sogar so
>>kraeftig, das das Gericht Ihm ordentlich eins verbraten
>>konnte.
>
>>Nachdem der Rechtsradikale geoutet wurde, reagierte die MPG
>>so:
>
>>>für Ihren Brief vom 22. Juni danke ich Ihnen. Ich darf Ihnen mitteilen,  
>>>daß die Max-Planck-Gesellschaft das Dienstverhältnis mit Herrn Rudolf mit  
>>>Schreiben vom 7.6.93 fristlos gelöst hat.
>
>>Wenn der Sysop von Helmut Goj und seinen Mutanten auch nur
>>diesen Anstand und diese Konsequenz in Sachen Goj und
>>Mutanten zeigen wuerde ...
>
>
>Im übrigen hat Helmut Fuchs ein paar pikante Details "vergessen".
>
>Hätte Germar Rudolf als Privatmensch gehandelt, wäre wahrscheinlich gar
>nichts passiert. Aber er
>
>	entnahm illegalerweise Proben aus den Ruinen der
>	Gaskammern und ehemaligen Sachentlausungsanlagen,
>	die Proben unterzog er anschließend chemischen Analysen
>	bzw. ließ sie unter Mißbrauch von Drucksorten des
>	Max-Planck-Instituts vom Institut Fresenius untersuchen.
>
>	(...)
>
>	Da seine Arbeiten immer mit dem guten Ruf des
>	Max-Planck-Instituts um Seriosität warben, sah sich die
>	Max-Planck Gesellschaft - spät, aber doch - 1993 gezwungen,
>	sich von Rudolf und seiner Tätigkeit zu distanzieren. Im Juni
>	1993 wurde Rudolf ... gekündigt, auch den ...
>	arbeitsgerichtlichen Prozeß verlor er.[1]
>
>Arbeitsrecht wohlgemerkt. In bin kein Jurist, aber was er gemacht hat,
>liegt so ungefähr auf einer Linie mit Diebstahl, Veruntreuung oder so. Er
>hat Mittel des Instituts (also letztlich unser aller Geld) für private
>Interessen benutzt und Holocaust-Leugner unterstützt.
>
>Sein Text war aber noch schlampiger und unwissenschaftlicher als der
>Leuchter-Bericht, so daß selbst Hardcore-Holocaustleugner nur auf ihn
>zurückgreifen, wenn es wirklich eng wird.
>
>Horst Kleinsorg hat's neulich getan.
>
>	Unterstelle nicht immer etwas was Du nicht weisst.
>	Es sind auch andere Untersuchungen angestellt
>	worden von Experten. Wurden sogar vom
>	Max-Planck Institut bestaetigt.
>
>	 Nur war es fuer die Holocaust Promoter nicht so
>	einfach, diese Experten mundtot zu machen,
>	wie sie es mit Leuchter getan haben.[1]
>
>Nach diesem Strickmuster sind viele Fälschungen der Holocaust-Leugner
>aufgezogen.
>
>Weitere Informationen (engl.) gibt's unter folgender Adresse:
>
>	The Nizkor Project (Canada)
>
>	An Electronic Holocaust Educational Resource
>       [Ftp] http://www.almanac.bc.ca/cgi-bin/ftp.pl? 
>       [Europe] ftp://nizkor.iam.uni-bonn.de/pub/nizkor/
>	Nizkor Web: http://www.almanac.bc.ca/ 
>
>im Verzeichnis
>
>	pub/camps/auschwitz/cyanide/rudolf-report
>
Langowski:
Schreibe doch bitte nur wenn Du nuechtern bist. Du haust doch
sonst immer alles durcheinander.

Wuerdest vielleicht ein besseres Ansehen geniessen wenn Du fuer
Budweiser Bier Reklame machen wuerdest anstatt fuer Nizkor.

btw: Budweiser ist nicht ganz so stark.

HK
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Molke

>
>____________
>[1]	Bailer-Galanda u.a. Hrsg.
>	Wahrheit und "Auschwitz-Lüge"
>	Deuticke, Wien 1995, S. 91f
>
>[2]	Subject: Re: STEFAN SCHNEIDER - Denunziant!!!
>	Date: Wed, 22 May 1996 18:34:09 GMT
>
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 00:25:03 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!in2.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: deutsche Kriegsschuld?
Date: Thu, 13 Jun 1996 22:25:03 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 50
Message-ID: <31c0953b.697109@news.annap.infi.net>
References: <6AhWVGI5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <31bf3ce3.0@news.uni-konstanz.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 12 Jun 1996 21:55:47 GMT, ulrich.kenter@uni-konstanz.de
(Ulrich Kenter) wrote:

>Helmut Goj, alias fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de (Helmut
>Fuchs, echter oder virtueller Mutant des Helmut Goj? Wer
>vermag es noch zu sagen? Egal, alles eine Wichse) schrieb
>die in rechtsradikalen Kreisen uebliche Ansammlung von
>Luegen, Verfaelschungen und Hetze zur eindeutig historisch
>belegten Alleinschuld Deutschland am Zweiten Weltkrieg.

Was ein B..S..!
Die alleinige  deutsche Schuld  lebt nur in den Gehirnen ewiger
Apologetiker.
>
>Gegenargumente zu den Luegen des "H. Fuchs" sind in jedem
>guten Geschichtsbuch nach 1945 zu finden. Weitere Kommentare
>eruebrigen sich, da die Motivation des "H. Fuchs" allein im
>Verbreiten seiner rechtsradikalen Ansichten zu finden ist.
>
Zur Deiner weiteren Bildung empfehle ich Dir:

A.J.P. Taylor :         The Origins of the second World War;
Udo Walendy:         Truth for Germany ;
H.E. Barnes:            Perpetual War for Perpetual Peace;
H. Fish  :                  Tragic Deception;
D. Irving  :                The War Path;
Francis Neilson:        How Diplomats make War;
Leon Degrelle :         Hitler: Born at Versailles;
Francis Neilson:        The Makers of War;
dto                   :        T he Tragedy of Europe;
Viktor Surovov:         Icebreaker;
Wayne S.Cole  :        Roosevelt and the Isolationists,  1932-45;
J.&S Pool:                 Who financed Hitler;
D.L. Hoggan:            Der erzwungene Krieg;
Erich Kern  :              Verheimlichte Dokumente;

 
u.v.a.m.

Horst Kleinsorg
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
      Helmut v. Moltke

>Ulrich Kenter, Limnology, University of Konstanz,
>PO-Box 5560, D-78434 Konstanz, Germany
>Tel. 0049-(0)-7531-883105, Fax 0049-(0)-7531-883533
>Email: ulrich.kenter@uni-konstanz.de (PGP)
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 14:27:43 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Fri, 14 Jun 1996 12:27:43 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 60
Message-ID: <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 12 Jun 1996 14:53:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Gruss an alle!
>
>Jetzt ist der verlaengerte Ladenschluss ja durch. Aber
>keiner merkt, dass die Entscheidung extrem familienfeindlich
>ist.

Die Zerstoerung der Familie , ein Grundstein der abendlaendischen
Kultur und somit der Volksgemeinschaft, ist u.a.  Ziel der
Internationalisten. Siehe Beispiel USA.

>Wenn der Vatter um fuenf von der Maloche kommt und seine Alte
>aus dem Kaufhaus erst um neun Uhr erscheint, dann ist seine Libido
>schon wieder auf Null gesunken. Nach vier Pullen Bier is er jetzt
>schnarchmuede und sein Weib fragt sich, wie sie in Zukunft
>je nochmal die Freuden einer Ehe erleben wird.
>
>Die Geburtenrate sinkt weiter nach unten.

Mit Einschraenkung. Die _eheliche_, d.h. die ligitime Geburtsrate
sinkt weiter, aber dafuer ein enormer Anstieg der unehelichen
Geburten. Politisch-korrekt spricht man dann von "single parent
families". Beispiel: USA

>Ein weiteres Gesetz also zur Umvolkung des Deutschen
>Volkes.

Guten Morgen! Schon was gemerkt?

>Keinem sonst nuetzen die laengeren Ladenschlusszeiten,
>da wir ja immer weniger Geld zum Einkaufen haben dank
>Waigel und Kohl.

Waigel und Kohl fuehren nur das aus was ihnen von Wallstreet
vorgeschrieben wird, naemlich dem Volk den letzten Pfennig aus
der Tasche zu ziehen. Weniger (Bar) Geld, einfacher zu managen.
Daher das gesteckte Ziel der Internationalisten:
Create a cashless society.  Ein kleiner Schritt in diese
Richtung.  Beispiel:  USA

>Mehr Zeit zum Einkaufen bei weniger Einkommen.

Einkommen spielt doch keine Rolle. Genau wie in USA wird man bald
seine Broetchen mit einer Kreditkarte einkaufen koennen.
Schon mal etwas von 'wirtschaftlicher/finanzieller  Versklavung'
gehoert?

Horst Kleinsorg
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke


>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 21:48:34 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Fri, 14 Jun 1996 19:48:34 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 43
Message-ID: <31c1c20e.18074202@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp14.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 14 Jun 1996 15:23:02 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>HK>Die Zerstoerung der Familie , ein Grundstein der abendlaendischen
>HK>Kultur und somit der Volksgemeinschaft, ist u.a.  Ziel der
>HK>Internationalisten. Siehe Beispiel USA.
>
>Falsch. Das Ende der Familie klassischen Typs wurde mit dem Beginn 
>der Industrialisierung und der Arbeitsteiligen Produktion und dem
>Ende des Agrarstaats eingeleitet.

Du hast recht, da fing es an. Die Folgen waren aber noch minimal
fuer die Gesellschaft, wogegen  die Zerstoerung der Familie heute
sogar noch _indirekt_ gefoerdert wird , in dem man  hohe
Wohlfahrtsgelder zahlt .  Also eine Belastung des Volkes.

>HK>Mit Einschraenkung. Die _eheliche_, d.h. die ligitime Geburtsrate
>HK>sinkt weiter, aber dafuer ein enormer Anstieg der unehelichen
>HK>Geburten. 
>
>Und warum willst Du uneheliche Kinder diskriminieren ?

Wo habe ich gesagt, dass ich gegen uneheliche Kinder
diskriminieren will?  Bitte lege mir nichts in den Mund.

Ist Dir bekannt, dass heute in USA  _64%_ aller schwarzen Kinder
unehelich geboren werden gegeueber  17% der  weissen?

Ist Dir auch  bekannt, dass  etwas ueber 40% aller schwarzen
Kinder hier von teenage-muettern geboren werden.

Und alle diese werden vom  staatlichen Welfare-System
unterstuetzt.
MkG.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>MufG Frank


From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 01:30:14 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Sat, 15 Jun 1996 23:30:14 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 43
Message-ID: <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 14 Jun 1996 15:23:02 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>HK>Die Zerstoerung der Familie , ein Grundstein der abendlaendischen
>HK>Kultur und somit der Volksgemeinschaft, ist u.a.  Ziel der
>HK>Internationalisten. Siehe Beispiel USA.
>
>Falsch. Das Ende der Familie klassischen Typs wurde mit dem Beginn 
>der Industrialisierung und der Arbeitsteiligen Produktion und dem
>Ende des Agrarstaats eingeleitet.

Du hast recht, da fing es an. Die Folgen waren aber noch minimal
fuer die Gesellschaft, wogegen  die Zerstoerung der Familie heute
sogar noch _indirekt_ gefoerdert wird , in dem man  hohe
Wohlfahrtsgelder zahlt .  Also eine Belastung des Volkes.

>HK>Mit Einschraenkung. Die _eheliche_, d.h. die ligitime Geburtsrate
>HK>sinkt weiter, aber dafuer ein enormer Anstieg der unehelichen
>HK>Geburten. 
>
>Und warum willst Du uneheliche Kinder diskriminieren ?

Wo habe ich gesagt, dass ich gegen uneheliche Kinder
diskriminieren will?  Bitte lege mir nichts in den Mund.

Ist Dir bekannt, dass heute in USA  _64%_ aller schwarzen Kinder
unehelich geboren werden gegeueber  17% der  weissen?

Ist Dir auch  bekannt, dass  etwas ueber 40% aller schwarzen
Kinder hier von teenage-muettern geboren werden.

Und alle diese werden vom  staatlichen Welfare-System
unterstuetzt.
MkG.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>MufG Frank


From hk@annap.infi.net Tue Jun 18 16:07:36 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Tue, 18 Jun 1996 14:07:36 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 91
Message-ID: <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 17 Jun 1996 09:48:07 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31c34781.10168215@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:

>HK>Du hast recht, da fing es an. Die Folgen waren aber noch minimal
>HK>fuer die Gesellschaft, wogegen  die Zerstoerung der Familie heute
>HK>sogar noch _indirekt_ gefoerdert wird , in dem man  hohe
>HK>Wohlfahrtsgelder zahlt .  Also eine Belastung des Volkes.
>
>Sehe ich nicht so. Seit der industriellen Revolution wird versucht, den
>Zerfall der Familie aufzuhalten.

Gerade zur Zeit der industriellen Revolution, wer gab schon etwas
um die Familie? Es ging doch darum, die industrielle Revolution
so schnell wie moeglich voranzutreiben, egal was es kostete.
Selbst die Kirchen erwaehnten die Familie nur beilaeufig.
Ob man es wahrhaben will oder nicht, auch abgesehen von den
Motiven,  wurde erstmals wieder seit  Anfang der industriellen
Revolution die Familie im 3. Reich in den Vordergrung gestellt.

> Darum waren die Folgen zunaechst minimal,
>zumal ja die Familie fuer den einzelnen grosse Vorteile hatte. Heute ist
>das z.B. in die Richtung pervertiert, dass Verheiratete steuerlich gefoer-
>dert werden, auch wenn sie kinderlos sind, Paare mit Kindern es aber immer
>schwerer haben. Von einer Foerderung der Familienzerstoerung kann also
>zunaechst keine Rede sein, wohl aber von einer Bestrafung kinderreicher
>Familien und Lebensgemeinschaften.

Steuergesetzgebung ist noch nie und in keinem Land das ich kenne
fair gewesen. Natuerlich haben kinderreiche Familien es schwerer
als kinderlose.

>   >HK>Mit Einschraenkung. Die _eheliche_, d.h. die ligitime Geburtsrate
>   >HK>sinkt weiter, aber dafuer ein enormer Anstieg der unehelichen
>   >HK>Geburten. 
>   >
>FW>Und warum willst Du uneheliche Kinder diskriminieren ?
>
>HK>Wo habe ich gesagt, dass ich gegen uneheliche Kinder
>HK>diskriminieren will?  Bitte lege mir nichts in den Mund.
>
>Na ja, Du bezeichnest sie immerhin als illegitim.

Nach den heutigen noch geltenden Gesetzen werden sie _noch_ als
solche bezeichnet, zumindest hier in USA. 

>HK>Ist Dir bekannt, dass heute in USA  _64%_ aller schwarzen Kinder
>HK>unehelich geboren werden gegeueber  17% der  weissen?
>
>Das ist traurig und zeigt, dass trotz juristischem Diskriminierungsverbot
>die Afro-Amerikaner immer noch die amerikanische Unterschicht bilden, weil
>ihnen sozialer Aufstieg verwehrt bleibt.

Worauf begruendest Du das? Es ist die typische Einstellung eines
Liberalen (im amerikanischen Sinn). Unternehmer und Unternehmen
suchen krampfhaft nach geeigneten Schwarzen fuer
Fuehrungspositionen. Nur wenige sind qualifiziert und die es sind
teilen nicht Deine Meinung. Die  ungeheuer teuren Programme die
man seit den 60er Jahren eingefueht hat um den Schwarzen zu
helfen waren bis auf wenige Ausnahmen totale Fehlschlaege.
Der Beweis liegt schon alleine darin, dass z.B. Vietnamesen,
Koreaner und auch Latinos einwanderten, nicht einmal die Sprache
auch nur einigermassen konnten, und trotzdem einen unerhoerten
sozialen Aufstieg verzeichnen konnten. Nach spaetestens 10 Jahren
konnte man sie gut zum 'Mittelstand' rechnen. Wodurch? Durch
harte Arbeit haben sie es erreicht. Sie standen nicht an den
Welfare  Offices und hielten die Hand auf, sondern arbeiteten
hart.

>HK>Und alle diese werden vom  staatlichen Welfare-System
>HK>unterstuetzt.
>  
>Sie werden unterstuetzt, weil sie gesellschaftlich voellig ausgegrenzt sind,
>und andernfalls vor die Hunde gehen wuerden.

Sie sind  _nicht_  ausgegrenzt sonder grenzen sich selbst aus.
Sie sitzen lieber vor der Haustuer in ihren slums mit  'ner
Flasche billigen Schnapps um 8 Uhr morgens und pallavern wie
schlecht sie es haben, anstelle um 6 Uhr frueh zur Arbeit zu
gehen wie es alle anderen tun, auch viele  Schwarze. Es spielt
dabei keine Rolle ob sie weiblichen oder maennlichen Geschlechts
sind.
MfG
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
.
>MfG Frank


From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 02:03:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Wed, 19 Jun 1996 00:03:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 180
Message-ID: <31c743dd.13564235@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>  <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 18 Jun 1996 17:14:03 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>FW>Sehe ich nicht so. Seit der industriellen Revolution wird versucht, den
>FW>Zerfall der Familie aufzuhalten.
>
>HK>Gerade zur Zeit der industriellen Revolution, wer gab schon etwas
>HK>um die Familie? Es ging doch darum, die industrielle Revolution
>HK>so schnell wie moeglich voranzutreiben, egal was es kostete.
>
>Nun, arbeitsteiliger Produktionsprozess und Familie im klassischen Sinn
>vertragen sich nun mal nicht. Dazu kommt die laengere Lebenserwartung.

Mag heute stimmen, war damales, d.h. zur Zeit der industriellen
Revolution aber kein wesentlicher Punkt.
>
>HK>Selbst die Kirchen erwaehnten die Familie nur beilaeufig.
>
>Damals ?

Ja, damals.
>
>HK>Ob man es wahrhaben will oder nicht, auch abgesehen von den
>HK>Motiven,  wurde erstmals wieder seit  Anfang der industriellen
>HK>Revolution die Familie im 3. Reich in den Vordergrung gestellt.
>
>Naja, damals ging es doch eher um Bevormundung und "Volksgemeinschaft". 
>Ansonsten demonstriert Deine Aussage auch den archaischen Charakter des
>3. Reiches und den Mechanismus, den Menschen bestimmte positive aber
>unhaltbare Illusionen einer "heilen Welt" vorzuspiegeln um sie damit zu 
>verfuehren. 

Hatte ich nicht gesagt  _abgesehen von den Motiven_?  Diese
spielten aber auch fuer den 'kleinen'  Mann keine Rolle.
Die Sozialgesetzgebung der Nazis bezgl. Familie ist auch heute
noch Vorbild und wurde auch von der BRD uebernommen und
ermoeglichte es diese durch das hoehere BSP zu verbessern.

>   >HK>Ist Dir bekannt, dass heute in USA  _64%_ aller schwarzen Kinder
>   >HK>unehelich geboren werden gegeueber  17% der  weissen?
>   
>FW>Das ist traurig und zeigt, dass trotz juristischem Diskriminierungsverbot
>FW>die Afro-Amerikaner immer noch die amerikanische Unterschicht bilden, weil
>FW>ihnen sozialer Aufstieg verwehrt bleibt.
>
>HK>Worauf begruendest Du das? Es ist die typische Einstellung eines
>HK>Liberalen (im amerikanischen Sinn). 
>
>Ich bin ja auch ein Linksliberaler, im deutschen Sinn :-))

Haette ich nicht vermutet :-))))!
>
>HK>Unternehmer und Unternehmen suchen krampfhaft nach geeigneten Schwarzen fuer
>HK>Fuehrungspositionen. 
>
>Wem von Kindesbeinen an aufgrund der sozialen Stellung der Zugang und die
>Moeglichkeit zu guter Bildung verwehrt bleibt, fuer den ist es schwer, auf-
>zusteigen.

Stimmt nicht. Die Universitaeten suchen  staendig nach geeigneten
Schwarzen als Studenten und Lehrkraefte. Sie haben sogar die
Vorbedingungen fuer Schwarze herunter gesetzt.
Aber wenn man es eben nichr hat, dann hat man es nicht. Gleich
wie Du Dich drehst. Und der ueberwiegende Anteil der Schwarzen
hat es eben nicht.

> Auch hierzulande sind trotz des ausgebauten Sozialsystems die
>"Aufsteiger", die direkt aus einfachen Arbeiterhaushalten in Spitzenpositionen
>kommen, selten.

Das sind IMO noch Ueberbleibsel des Klassendenkens in
Deutschland. Das hat es in der Form ja USA nie gegeben.
Keiner fragt hier danach wie Du es geschafft hast oder was Deine
Eltern gemacht haben.

> Der "American dream" vom Tellerwaescher zum Millionaer geht
>fuer Selfmadepeople, die eigene Unternehmer werden, nicht aber fuer an-
>gestellte Fuehrungskraefte.

Stimmt auch nicht. Ich persoenlich kenne viele Schwarze in
Fuehrungspositionen in grossen Firmen, Lehrinstituten usw.
>
>HK>Nur wenige sind qualifiziert und die es sind teilen nicht Deine Meinung.
>
>Und aus welcher Art Elternhaeusern kommen die ? Aus armen oder reichen ?

Sie kommen aus gefestigten _Familienverhaeltnisssen_ und die
Eltern sahen ein das es ohne Fleiss und Arbeit nicht geht.  Meine
Nachbarin ist 94 Jahre alt und hat Baumwolle gepflueckt in
Alabama. Alle ihre Kinder  (5 Soehne, 3 Toechter) sowie die
Enkelkinder  (17) sind University-Graduates als Phd's, MD's,.
DDS's
Also Deine Verallgemeinerung haelt nicht. Jeder hat die gleiche
Chance, egal ob Schwarz oder Weiss.

>HK>Die  ungeheuer teuren Programme die man seit den 60er Jahren eingefueht 
>HK>hat um den Schwarzen zu helfen waren bis auf wenige Ausnahmen totale 
>HK>Fehlschlaege.
>
>Seit den spaeten 60ern und fruehen 70ern. Da sich ein solcher Aufstieg in
>den Staaten offensichtlich nur ueber Generationen vollziehen kann, sowohl
>ueber Generationen von Afro-Amerikanern als auch ueber einen Generations-
>wechsel bei den Weissen, die mit der Idee der Gleichberechtigung aufwachsen,
>heisst das noch gar nichts.

Das ist eine typische  Entschuldigung eines Liberalen a la Jesse
Jackson. Dr. Martin Luther King wuerde dem heute bestimmt nicht
zustimmen.
>
>HK>Der Beweis liegt schon alleine darin, dass z.B. Vietnamesen,
>HK>Koreaner und auch Latinos einwanderten, nicht einmal die Sprache
>HK>auch nur einigermassen konnten, und trotzdem einen unerhoerten
>HK>sozialen Aufstieg verzeichnen konnten. Nach spaetestens 10 Jahren
>HK>konnte man sie gut zum 'Mittelstand' rechnen. Wodurch? Durch
>HK>harte Arbeit haben sie es erreicht. Sie standen nicht an den
>HK>Welfare  Offices und hielten die Hand auf, sondern arbeiteten
>HK>hart.
>
>Einen massiven Aufstieg von Latinos kann ich wirklich nicht erkennen.

Latinos die legal eingewandert sind schaffen es und haben es
meistens geschafft nach 10 Jahren. Das soziale Problem und damit
die soziale Unterklasse sind die Millionen und Millionen
illegalen Latinos die aufgrund ihres illegalen Aufenthaltes nicht
am Wirtschaftleben teilnehmen koennen und duerfen.

> Soweit
>ich weiss steigen die von Dir erwaehnten Gruppen ueber ihre eigene ethnische
>"community" auf. Die gibt es bei Afro-Amerikanern aus offensichtlichen 
>Gruenden nicht. 

Aus welchen offensichtlichen Gruenden? Ist das nicht liberale
Polemik?
>
>Ausserdem: Kannst Du Deine Aussagen irgendwie quantitativ belegen ? Ich
>habe in den Staaten keinen Ueberhang von farbigen Arbeitslosen oder streb-
>samen Latinos erkennen koennen.

Arbeitslosigkeit unter den Schwarzen :  16.8 %
 "                 "    unter schwarzen jugendlichen  :  34.3%
 (Drugdealing is more profitable)  

Arbeitslosigkeit unter legalen Latinos: gleich der Weisssen  5.8%
Arbeitslosigkeit unter illegalen Latinos: keine Ziffern vohanden,
aber sehr gering weil sie jede Moeglichkeit wahrnehmen zu
arbeiten.
>
>FW>Sie werden unterstuetzt, weil sie gesellschaftlich voellig ausgegrenzt sind,
>FW>und andernfalls vor die Hunde gehen wuerden.
>
>HK>Sie sind  _nicht_  ausgegrenzt sonder grenzen sich selbst aus.
>HK>Sie sitzen lieber vor der Haustuer in ihren slums mit  'ner
>HK>Flasche billigen Schnapps um 8 Uhr morgens und pallavern wie
>HK>schlecht sie es haben, anstelle um 6 Uhr frueh zur Arbeit zu
>HK>gehen wie es alle anderen tun, auch viele  Schwarze. Es spielt
>HK>dabei keine Rolle ob sie weiblichen oder maennlichen Geschlechts
>HK>sind.
>   
>Dass es in einer ausgegrenzten Unterschicht einige desillusionierte 
>und verzweifelte Alkoholiker gibt ist vollkommen normal, unter allen
>Gruppen und in jedem Land. Eine Ausnahme bilden allenfalls diktatorische
>Zwangssysteme.

Es sind ja nicht die Schwarzen als solche. Es ist die, die in den
Ghettos der Grosstaedte leben und staendig Radau schlagen dass
sie nicht genug unterstuetzt werden anstelle sich ehrliche Arbeit
zu suchen und ihr Brot selbst zu verdienen. Liberale Regierungen
haben immer wieder Gelder zur Verfuegung gestellt um Ruhe zu
bewahren. So langsam sehen sie aber ein, dass das ein falscher
Weg war.
MfG
HK
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke

>MfF Frank


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 18:17:54 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!uunet!in2.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Fri, 21 Jun 1996 16:17:54 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 248
Message-ID: <31cacb2f.18397735@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>  <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net>  <31c743dd.13564235@news.annap.infi.net>  <31c889d6.11255039@news.annap.infi.net>  <31c9d539.12078949@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 21 Jun 1996 10:08:45 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>
>HK>Noe, Noe hier.  Das 3. Reich hatte als erstes Land der Welt die
>HK>Weltwirtschaftkrise ueberwunden. In Resteuropa und besonders in
>HK>USA duaerte sie noch an bis in den Krieg 39.
>
>o.k., das war schlecht ausgedrueckt von mir. Die Frage ist: Wie wurde das
>getan ? Nun, durch bewusstes Verringern der Zahl potentieller Erwerbstaetiger
>(Familienkult etc.) und durch Keynesianische Selbstbeschaeftigung (Autobahnen)
>und Kriegsvorbereitungen.

Es spielt doch letztlich keine Rolle, wie und mit welchen Mitteln
eine Regierung versucht, das Heer der Arbeitslosen zu verringern.
Es waren nicht nur die immer zitierten Autobahnen; es waren
Schwimmbaeder, Klaeranlagen, Moor-Trockenlegung,
Abwaesser-Kanalisation, allg. Strassenbau, Aufforstung,
Parkanlagen, Flugplatzbau (zivil), Forschung, u.v.a.m Programme
die der Allgemeinheit dienten.

Derartige Programme werden von allen Staaten angewandt, wenn
noetig.

>HK>Das stimmt nicht ganz. In  ' guten' Schulen, also die ausserhalb
>HK>dieser Brennpunkte liegen, wo aber Schwarze aus den Ghettos 
>HK>mit Bussen hingebracht werden, machen sie das gleiche obwohl sie
>HK>doch schon allein vom Beispiel lernen sollten.  Aber sobald die
>HK>Lehrkraefte sie auf Vergehen aufmerksam machen werden sie sofort
>HK>als Rassisten beschimpft wenn sie weiss sind oder als 'Uncle
>HK>Toms'  wenn es sich um schwarze Lehrkraefte handelt.
>HK>Ergebnis: Resignierung der Lehrkraefte. L.m.a.A. Gefuehl.
>
>Wenn Du aus dem Ghetto kommst, dann wirst Du Dich nicht von heute auf
>morgen, oder besser gesagt waehrend der Busfahrt, komplett wandeln. 

Es ist nicht nur waehrend der Busfahrt. Seit 1965 wird es gemacht
ohne Erfolge. Im Gegenteil heute ist man trotzig gegen alles was
die Lehrer sagen.

>Das nur langsame Ablegen von Gewohnheiten sieht man auch bei Deutschen
>im Ausland des oefteren ?

Man kann ja ruhig seine Gewohnheiten behalten, dass streitet ja
auch keiner den Schwarzen ab. Sind aber Kriminalitaet,
Wohlfahrtbetrug,  usw. Gewohnheiten die die man akzeptieren soll
als Gesellschaft?  Wohl kaum. 

>HK>Ich hatte doch auch gesagt , dass mir Farrakhan nicht symphatisch
>HK>ist und er in seinen Ansichten viel zu wuenschen uebrig laesst.
>
>o.k., das ehrt Dich :-)
>
>Du hattest aber argumentiert, dass Farrakhan im Punkt Bildung aehnliche
>Thesen habe wie Du und _deshalb_ beschimpft werde. Das ist offensichtlich
>nicht so.

Leider wird dabei kein Unterschied in der Propaganda gegen ihn
gemacht. Es wird alles in einen Topf geworfen, damit man ihn
nicht als neuer "Fuehrer' (nicht im ueblichen Sinn gemeint)
der Schwarzen, wie z.B. M.L.King anerkennen muss.
>
>HK>Aber er sieht ein, dass die Schwarzen nicht nur von  handouts
>HK>leben koennen und sie selbst dazu etwas tun muessen um ihr Leben
>HK>zu verbessern. Und da hat er recht.
>
>Und sie muessen eine Chance dazu bekommen, und zwar nicht nur ein paar,
>sondern viele. Dazu muss aus der Perspektivlosigkeit farbiger Neighbor-
>hoods etwas werden, und das kommt nicht von alleine. Die Afro-Amerikaner
>sind total frustriert, und das hat seinen Grund !

Komisch, Frank, wenn man versucht, eine schwarze Nachbarschaft
aufzuloesen und die Familien ins 'normale' Leben einzugliedern,
gehen sie sofort auf die Barrikaden und beschweren sich.
Wenn die herunter gekommenen Nachbarschaften rehabilitiert
werden, beschweren sie sich dass evtl. Weisse dort mit einziehen
koennten und sie ihren Charakter verlieren wuerden. Wie soll man
es ihnen denn recht machen?

>HK>Jesse Jackson hingegen plaediert fuer hoehere Welfare praktisch
>HK>ohne Gegenleistung. Keine gesellschaft ist auf lange Zeit
>HK>gewillt, das hinzunehmen, gleich wo. 
>
>Nun ist es ein Irrglaube, die amerikanische welfare (das welfare ? der wel-
>fare ?) sei irgendwie hoch. Der Punkt ist, dass den Betroffenen ein menschen-
>wuerdiges Leben ermoeglicht werden muss, damit sie nicht aus _purer_Not_
>kriminell werden.

Das ist eine myth. Das (die? der?) Welfare System ermoeglicht
jeden ein menschenwuerdiges Leben , auch ohne Kiminalitaet, zu
fuehren. Es ist aber nicht gedacht, in die 3. oder 4. Generation
zu gehen ohne Gegenleistung wie es heute der Fall ist.

>Das Problem, das die Welfare nicht loesen kann, ist die Neidkriminalitaet,
>die besonders in Deutschland besonders ausgepraegt ist.

Das gleiche, aber viel ausgepraegter, ist hier eines der
Hauptprobleme.
>
>HK>Frank, nochmals, das stimmt nicht.  Wenn er gewissenhaft,
>HK>arbeitswillig, loyal usw. ist, fragt kein Mensch danach wo er
>HK>herkommt.
>
>Und das ist genau der Punkt: Wenn ich jemanden aus dem Ghetto nicht haben 
>will, dann kann ich ihm ohne weiteres Gewissenlosigkeit, Arbeitsscheu oder
>Illoyalitaet unterschieben. 

Ist doch wirklich Polemik jetzt. Warum sollte es einer
Unterschieben wenn es nicht der Fall ist?  Der Arbeitgeber ist
doch froh wenn er einen findet der so ist.

>HK>Es sind Strukturen die sich ueber mehere hundert Jahre gebildet
>HK>haben und  - man kann sagen-  den Kern der schwarzen Gesllschaft
>HK>bildet. Hier ist kein Unterschied von den Weissen, die ja auch
>HK>aus allen Himmelsrichtungen kamen und sich dann in den
>HK>Religionsgemeinschaften zusammen fanden.
>
>Der Punkt ist aber: Die verschiedenen religioesen Gruppen unter den Weissen
>haben das verbindende Element, Europaeer bzw. sogar WASPs zu sein. Das haben
>die Afro-Amerikaner, schon wegen der Abwesenheit einer verbindenden Afrika-
>nischen Kultur dort nicht. 

Das kann nicht akzeptiert werden wie geschrieben. Siehe nur als
Beispiel Haiiti. Seit fast 150 Jahren keine Weisse Herrschaft
oder weisse Unterdrueckung. Rein schwarz. Und wo stehen sie mit
ihrer afrikanischen Kultur? Ist Voodoo  Teil der Kultur? 

>BTW, hast Du das aktuelle ZEIT-Dossier ueber die Kirchenbraende in den
>Suedstaaten gelesen ?

Nein, ich habe nicht dass ZEIT Dossier gelesen. Aber gerade heute
frueh hoerte ich in den Nachrichten, dass man schon wieder 8
Schwarze verhaftet hat. Ausserdem einen 17 jaehrigen Weissen, der
sich als 'Freiwilliger Feuerwehrmann'  wichtig tun wollte.
Ich kann Dir aber jetzt schon sagen, dass der Ermittlungs-Report
wieder runtergespielt wird wenn es sich um schwarze Taeter
handelt. Wenn es Weisse sein sollten, wird die Rassisten Trommel
wieder gespielt werde. lass uns mal abwarten.
ZdI , es sind mehr weissen Kirchen abgebrannt als schwarze.
Vermutlich Versicherungs-Betrug. Lass uns abwarten.

>FW> In der Tat war Farrakhan der erste,
>FW>der wirklich ein verbindendes Element zwischen allen Farbigen (Maennern) her-
>FW>stellen konnte, wenn es auch nur Suggestion war.
>
>HK>Auch das stimmt nicht. M.L.King war der erste der das schaffte.
>HK>Aber auf ehrlichere Weise als Farrakhan, d.h. ohne Demagoguerie.
>
>Hepp, ein Schnitzer. Setze "seit langem der erste"

Ok, wir sind ja keine Kleinigkeitskraemer.
>
>FW>Nein. Religioes sind die USA ja ziemlich vielfaeltig, Farbige wie Weisse.
>FW>Aber, alle WASPs haben gemeinsame Wurzeln, alle Puertoricaner haben die. 
>
>HK>Es waren ja auch die WASP die das Land erst aufgebaut haben. Und
>HK>die Puetoricaner sind auch nur eine Mischung. Ausser der Sprache
>HK>haben sie nicht viel gemein.
>
>Wobei die WASPs vorher Massenmord an den Eingeborenen begehen mussten ...

Leider muss ich Dir zustimmen hier.

>Die Puertoricaner (als Beispiel) kommen alle aus einem relativ eng um-
>grenzten Gebiet (Puerto Rico eben), das schafft Verbindungen.

Zweifele ich an, kann aber mit leben.

>HK>Sie brauchen nicht drei Jobs um 'normal' leben zu koennen. Was
>HK>das Problem ist, dass sie sich ueberziehen finanziell. Nicht nur
>HK>Schwarze sondern auch Weisse.  Muss es denn ein 40000 $ Cadillac
>HK>sein um von A nach B zu kommen? Es genuegt doch auch Wagen fuer
>HK>10000 $ , oder?  Das  _ist_ das Problem.
>
>Bei den unterbezahlten Jobs mit 3 $ je Stunde sind das ganz andere Dimensionen.
>Da braucht man 3 Jobs um die Miete bezahlen zu koennen und faehrt immer noch
>mit dem Bus !

Frank, dass stimmt doch  absolut nicht was Du da sagst. Erstmal
gibt es ueberhaupt keine Jobs die nur 3 $ zahlen. Sollte wirklich
ein Familienvater einen Mindestlohn Job haben  ($ 4.75) was aber
ausserst selten  ist bekommt er erheblich Zuschuesse von Staat
als:
Mietbeihilfe (bis zu 100% seiner Miete);
Foodstamps  ( fuer Lebensmittel);
Kinderbeihilfe (je nach Anzahl der Kinder);
Krankenversicherung  ( Medicaid);
SSI  (Supplemental Social Secuity falls noch noetig);

>HK>Es ist nicht sozialer Abstieg wie Du schreibst, sondern
>HK>Verweigerung und einsehen der Notwendigkeit eines sozialen
>HK>Aufstiegs.
>HK>Welche Massnahmen sollen noch getroffen werden? Sozialpolitiker
>HK>aller Coloure suchen nach Antworten. Vielleicht hast Du sie. Ich
>HK>will sie gerne weiterleiten wenn Du sie hast und zusehen, dass
>HK>sie an die richtige Stelle kommen. Und man wird Dir dafuer ewig
>HK>dankbar sein.
>
>Nun werden auch in der Diskussion in den USA die europaeischen Modelle
>diskutiert. Was kann man daraus lernen ?

Amerika hat eben eine andere Gesellschaftsordnung als Europa. Man
sieht vieles anders und auch die Umstaende sind nicht immer
vergleichbar.
>
>Der Weg zur beruflichen Sicherheit fuer die heranwachsenden Generationen
>fuehrt ueber Bildung. Wenn Kinder aus sozialen Gruenden nicht zur Schule
>kommen koennen, aber talentiert sind, dann sollten wir uns nicht vor Inter-
>naten scheuen.

Hast Du nicht die liberale Presse gelesen und gehoert was Jesse
Jackson dazu gesagt hat als der Speaker of the House
Newt Gingrich vor kurzem diesen Vorschlag machte?
Man hat ihn  intellektuel gesteinigt.

> Viel wichtiger ist aber das System der beruflichen Bildung,
>das auch Menschen mit niedrigen Schulabschluessen beruflich sehr gut quali-
>fiziert, da ist Deutschlands "duales System" sicherlich ein leuchtendes
>Beispiel.

Mag sein. Aber wenn jeder das hiesige System ehrlich ausnutzen
wuerde , wuerde  es damit auch mit Leichtigkeit geschafft. 
>
>Ansonsten sind die unterbezahlten US-Jobs problematisch, man sollte stattdessen
>darueber nachdenken, ob man nicht die Jobs auf mehr Schultern verteilt, also
>nicht einer (der "staerkere") mit 3 Jobs und 2 mit Welfare, sondern 
>3 mit je einem Job und einem staatlichen Lohnzuschuss.

Kann man nicht machen aus konstitutionellen Gruenden nicht obwohl
ich Dir zustimme.
Was Lohnzuschuss betrifft habe ich oben schon erklaert.
>
>Um die Gewaltspirale herunterzudrehen sollte in den Staaten natuerlich
>ein Waffenbesitzrecht nach europaeischem Muster eingefuehrt werden. 

Nie und nimmer. Der Kriminelle bekommt seine Waffe auch  wenn das
Besitzrecht geaendert wuerde. Nach dem gesetz sind Drogen auch
verboten, aber an jeder Strassenecke zu haben.
Die amerikanische Mentalitaet ist vollkommen unterschiedlich von
der europaeischen in dieser Hinsicht.
MfG
Horst Kleinsorg
____________
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>MfG Frank


From hk@annap.infi.net Mon Jun 24 15:43:51 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Mon, 24 Jun 1996 13:43:51 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 243
Message-ID: <31ce9b94.13758975@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>  <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net>  <31c743dd.13564235@news.annap.infi.net>  <31c889d6.11255039@news.annap.infi.net>  <31c9d539.12078949@news.annap.infi.net>  <31cacb2f.18397735@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 24 Jun 1996 10:47:31 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>HK>Es spielt doch letztlich keine Rolle, wie und mit welchen Mitteln
>HK>eine Regierung versucht, das Heer der Arbeitslosen zu verringern.
>
>Oh, doch. Wenn sie es z.B. durch Hochruestung tut, die zwangslaeufig in einen
>Krieg muendet, wenn sie es durch Verschuldung und Inflation tut, dann
>ist das nich so toll ...

Inflation? Verschuldung? Gegenueber wem? Das vom Finanzminister
Hjalmar Schacht _erstmals_  in der Welt  eingefuehrte
Waehrungssystem war revolutionaer. Selbst die Federal Reserve
Bank der USA uebernahm das System fast unveraendert. Das System
war auf eine nationale, unabhaengige Wirtschaft  aufgebaut,
sodass Deutschland nicht von internationalen Bankern abhaengig
war.

>HK>Es waren nicht nur die immer zitierten Autobahnen; es waren
>HK>Schwimmbaeder, Klaeranlagen, Moor-Trockenlegung,
>HK>Abwaesser-Kanalisation, allg. Strassenbau, Aufforstung,
>HK>Parkanlagen, Flugplatzbau (zivil), Forschung, u.v.a.m Programme
>HK>die der Allgemeinheit dienten.
>
>Die aber unserioes finanziert waren, sonst haetten das schon die Weimarer
>gemacht.

Konnten die Weimarer nicht weil sie unter der Knute der
internationalen Banker waren, selbst wenn sie es gewollt haetten.
Erst die durch das 3.Reich erzielte ,von Schacht eingeleitete
finanzielle Unabhaengigkeit ermoeglichte es.
>
>HK>Derartige Programme werden von allen Staaten angewandt, wenn
>HK>noetig.
>
>Nur, dass das nicht das Hauptaugenmerk auf Kriegsvorbereitung gelegt wird.

War es auch in Deutschland nicht. Das Reich war total
unterruestet in Anbetracht der von den Bolschewisten, d.h. von
der Sowjet Union beabsichtigten Weltrevolution. 
>
>FW>Das nur langsame Ablegen von Gewohnheiten sieht man auch bei Deutschen
>FW>im Ausland des oefteren ?
>
>HK>Man kann ja ruhig seine Gewohnheiten behalten, dass streitet ja
>HK>auch keiner den Schwarzen ab. Sind aber Kriminalitaet,
>HK>Wohlfahrtbetrug,  usw. Gewohnheiten die die man akzeptieren soll
>HK>als Gesellschaft?  Wohl kaum. 
>
>Von Wohlfahrts"betrug" kann gerade bei Teenage-Muettern keine Rede sein.
>Und: Wenn man mit dem Klappmesser aufwaechst, dann ist das durchaus eine
>"Gewohnheit", schau mal in entwicklungspsychologische Literatur zur Bedeutung
>der Kindheit fuer den Charakter des Menschen.

Eine unsinnige Verallgemeinerung. Wer spricht von den Teen-age
Muettern. Hoechstens der moralische Verfall spielt hier eine
Rolle.
>
>FW>Und sie muessen eine Chance dazu bekommen, und zwar nicht nur ein paar,
>FW>sondern viele. Dazu muss aus der Perspektivlosigkeit farbiger Neighbor-
>FW>hoods etwas werden, und das kommt nicht von alleine. Die Afro-Amerikaner
>FW>sind total frustriert, und das hat seinen Grund !
>
>HK>Komisch, Frank, wenn man versucht, eine schwarze Nachbarschaft
>HK>aufzuloesen und die Familien ins 'normale' Leben einzugliedern,
>HK>gehen sie sofort auf die Barrikaden und beschweren sich.
>
>War auch nicht mein Vorschlag. Vielmehr sollten z.B. alle Kinder aus einer
>schwarzen Neighborhood eine Lehrstelle bekommen.

Sind sie ja garnicht dran interessiert wei sie durch Drug dealing
mehr verdienen koennen.
>
>FW>Nun ist es ein Irrglaube, die amerikanische welfare (das welfare ? der wel-
>FW>fare ?) sei irgendwie hoch. Der Punkt ist, dass den Betroffenen ein menschen-
>FW>wuerdiges Leben ermoeglicht werden muss, damit sie nicht aus _purer_Not_
>FW>kriminell werden.
>
>HK>Das ist eine myth. Das (die? der?) Welfare System ermoeglicht
>HK>jeden ein menschenwuerdiges Leben , auch ohne Kiminalitaet, zu
>HK>fuehren. Es ist aber nicht gedacht, in die 3. oder 4. Generation
>HK>zu gehen ohne Gegenleistung wie es heute der Fall ist.
>
>Dass das in die 3. und 4. Generation geht ist vor allen Dingen ein Armuts-
>zeugnis fuer die soziale Mobilitaet in der amerikanischen Gesellschaft. Und:
>Wenn die welfare so hoch waere, dann wuerden die Leute keine Unterbezahlten 
>Jobs annehmen muessen, wie es ja oft genug geschieht.

Wei sie nicht bereit oder geistig nicht faehig sind auch nur dass
Mindeste zu lernen was zu einem aufstiegsfahigen Job notwendig
ist. Der monatliche Scheck der Welfare ist ihnen doch garantiert.
Erst wenn das gesamte Welfare System aufgehoben wird, kann evtl.
eine Besserung der Situation eintreten.

>
>FW>Und das ist genau der Punkt: Wenn ich jemanden aus dem Ghetto nicht haben 
>FW>will, dann kann ich ihm ohne weiteres Gewissenlosigkeit, Arbeitsscheu oder
>FW>Illoyalitaet unterschieben. 
>
>HK>Ist doch wirklich Polemik jetzt. Warum sollte es einer
>HK>Unterschieben wenn es nicht der Fall ist?  Der Arbeitgeber ist
>HK>doch froh wenn er einen findet der so ist.
>
>Nun, da gibt es das Zauberwort "Vorurteil", vor denen ja niemand frei ist.

Na, Es hat aber jetzt den Anschein als ob Du etwas an den Haaren
herbeiziehen willst.
>
>FW>BTW, hast Du das aktuelle ZEIT-Dossier ueber die Kirchenbraende in den
>FW>Suedstaaten gelesen ?
>
>HK>Nein, ich habe nicht dass ZEIT Dossier gelesen. Aber gerade heute
>HK>frueh hoerte ich in den Nachrichten, dass man schon wieder 8
>HK>Schwarze verhaftet hat. Ausserdem einen 17 jaehrigen Weissen, der
>HK>sich als 'Freiwilliger Feuerwehrmann'  wichtig tun wollte.
>HK>Ich kann Dir aber jetzt schon sagen, dass der Ermittlungs-Report
>HK>wieder runtergespielt wird wenn es sich um schwarze Taeter
>HK>handelt. Wenn es Weisse sein sollten, wird die Rassisten Trommel
>HK>wieder gespielt werde. lass uns mal abwarten.
>HK>ZdI , es sind mehr weissen Kirchen abgebrannt als schwarze.
>HK>Vermutlich Versicherungs-Betrug. Lass uns abwarten.
>
>Nun, man hat sie verhaftet. Warum ? Was haben sie angestellt ? Ist es bewiesen?

Sie haben schon Gestaendnisse abgelegt. Reicht das?

>Sind sie vielleicht eher "usual suspects" ? Und wie sieht es nach sozialer
>Differenzierung auf ? Ist die Kriminalitaetsrate der schwarzen Unterschicht
>anders als die der weissen Unterschicht ? 

Ja, da ist ein ganz enormer Unterschied. Ganz besonders in
Kapital Verbrechen.
>
>FW>Bei den unterbezahlten Jobs mit 3 $ je Stunde sind das ganz andere Dimensionen.
>FW>Da braucht man 3 Jobs um die Miete bezahlen zu koennen und faehrt immer noch
>FW>mit dem Bus !
>
>HK>Frank, dass stimmt doch  absolut nicht was Du da sagst. Erstmal
>HK>gibt es ueberhaupt keine Jobs die nur 3 $ zahlen. Sollte wirklich
>HK>ein Familienvater einen Mindestlohn Job haben  ($ 4.75) was aber
>HK>ausserst selten  ist bekommt er erheblich Zuschuesse von Staat
>HK>als:
>HK>Mietbeihilfe (bis zu 100% seiner Miete);
>HK>Foodstamps  ( fuer Lebensmittel);
>HK>Kinderbeihilfe (je nach Anzahl der Kinder);
>HK>Krankenversicherung  ( Medicaid);
>HK>SSI  (Supplemental Social Secuity falls noch noetig);
>
>o.k., beim Betrag hatte ich eine falsche Zahl im Kopf. Aber: Das amerikanische
>"Beschaeftigungswunder" basiert ja gerade auf diesen unterbezahlten Jobs.
>Und, das kenne ich leider nur aus den Medien, wie ich zu meiner Schande
>gestehen muss, es scheint doch eine erhebliche Zahl von Mehrfachjobs zu
>geben, weil die Mietbeihilfe leider mit Grosssstadtmieten, auch in armen
>Gegenden, ueberhaupt nicht kompatibel ist.

Auch dass stimmt nicht. Die Mietbeihilfen z.B.sind den jeweiligen
oertlichen Verhaeltnisssen  angepasst. Also kein fester Betrag.

>
>FW>Nun werden auch in der Diskussion in den USA die europaeischen Modelle
>FW>diskutiert. Was kann man daraus lernen ?
>
>HK>Amerika hat eben eine andere Gesellschaftsordnung als Europa. Man
>HK>sieht vieles anders und auch die Umstaende sind nicht immer
>HK>vergleichbar.
>   
>Drum soll man es ja auch nicht "ueberstuelpen", sondern kritisch aber
>offen pruefen.

Beide Parteien im Kongress, gleich ob Demokraten oder
republikaner suchen krampfhaft nach Loesungen. Nichts ist
akzeptabel  fuer diese Leute. Das einzigste was sie wollen ist,
die staatlichen Unterstuetzungen zu erhoehen damit sie weiter
faulenzen koennen.
>
>FW>Der Weg zur beruflichen Sicherheit fuer die heranwachsenden Generationen
>FW>fuehrt ueber Bildung. Wenn Kinder aus sozialen Gruenden nicht zur Schule
>FW>kommen koennen, aber talentiert sind, dann sollten wir uns nicht vor Inter-
>FW>naten scheuen.
>
>HK>Hast Du nicht die liberale Presse gelesen und gehoert was Jesse
>HK>Jackson dazu gesagt hat als der Speaker of the House
>HK>Newt Gingrich vor kurzem diesen Vorschlag machte?
>HK>Man hat ihn  intellektuel gesteinigt.
>
>Habe ich nicht gelesen. Allerdings kenne ich auch nicht die genauen Begleit-
>umstaende und Details von Gingrichs Vorschlag. 

Gingrich hatte vorgeschlagen, im Rahmen der Revision des Welfare
Systems, z.B. die Kinder von Teen-age Muettern , also noch
schulpflichtigen, in Internate zu tun, damit die Muetter ihre
Ausbildung abschliessen koennen und prodduktive Mtiglieder der
gesellschaft werden koennen. Nach Abschluss der Ausbildung
sollten die Kinder wieder zu den Familien zurueckkehren. Man
woolte damit den ewigen cycle der Welfare brechen.

>
>FW>Um die Gewaltspirale herunterzudrehen sollte in den Staaten natuerlich
>FW>ein Waffenbesitzrecht nach europaeischem Muster eingefuehrt werden. 
>
>HK>Nie und nimmer. Der Kriminelle bekommt seine Waffe auch  wenn das
>HK>Besitzrecht geaendert wuerde. Nach dem gesetz sind Drogen auch
>HK>verboten, aber an jeder Strassenecke zu haben.
>
>Dann stellt sich die Frage, was an der bestehenden Regelung besser ist. Und:
>Wenn ich Leute schon mal wegen unerlaubtem Waffenbesitz festnehmen kann, habe
>ich sie schon massiv gestoert.

Man kann sie ja auch wegen gesetzwidrigen Drogenbesitz
festnehmen.
 
>Wenn weniger Waffen zirkulieren, dreht sich die eskalierte Gewaltspirale nach unten.

Wunschdenken. Dann werden Messer gebraucht und was weiss ich.
>
>Schliesslich lehnt auch niemand den grossen Lauschangriff ab, nur, weil sich
>gewiefte Verbrecher auch dagegen schuetzen koennen.

IMO ist der grosse Lauschangriff nur die Legalisation dessen, was
die Gestapo und Stasi imheimlichen gemacht haben, d.h. politische
Ueberwachung des Volkes. Der Kriminelle findet schnell einen
anderen Weg der Kommunikation. 
>
>HK>Die amerikanische Mentalitaet ist vollkommen unterschiedlich von
>HK>der europaeischen in dieser Hinsicht.
>   
>Wandelt sich aber, je laenger die Wildwest-Zeit zurueck liegt.

Ja, Gottseidank. Man sieht ein auf beiden Seiten des politischen
Spektrums, dass der linke Liberalismus der letzten 60+Jahre  ein
totaler Fehlschlag war. Das Pendulum schwingt jetzt wieder zur
Mitte . 
MfG
Horst Kleinsorg
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke

>MfG Frank
>-- 
           |
>----------------------------------------------------------------------


From hk@annap.infi.net Tue Jun 25 16:47:12 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!blackbush.xlink.net!nntp-server.caltech.edu!vixen.cso.uiuc.edu!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Tue, 25 Jun 1996 14:47:12 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 268
Message-ID: <31cffbec.15875601@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>  <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net>  <31c743dd.13564235@news.annap.infi.net>  <31c889d6.11255039@news.annap.infi.net>  <31c9d539.12078949@news.annap.infi.net>  <31cacb2f.18397735@news.annap.infi.net>  <31ce9b94.13758975@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 24 Jun 1996 16:35:36 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

Ich begruesse Frank:

>HK>Inflation? Verschuldung? Gegenueber wem? Das vom Finanzminister
>HK>Hjalmar Schacht _erstmals_  in der Welt  eingefuehrte
>HK>Waehrungssystem war revolutionaer. Selbst die Federal Reserve
>HK>Bank der USA uebernahm das System fast unveraendert. Das System
>HK>war auf eine nationale, unabhaengige Wirtschaft  aufgebaut,
>HK>sodass Deutschland nicht von internationalen Bankern abhaengig
>HK>war.
>
>Trotzdem haette sich der Haushalt von Nazi-Deutschland ohne Krieg
>ziemlich schnell auf eine Katastrophe zubewegt.

Wo her weisst Du das? Selbst bei der Ruestung waren die
Auslandsschulden des 3.Reiches ganz minimal und stammten noch
aus der Zeit der Weimarer Republik.

>HK> [Nicht nur Ruestung und Autobahnen, sondern auch kommunale Errungen-
>HK>  schaften]
>
>FW>Die aber unserioes finanziert waren, sonst haetten das schon die Weimarer
>FW>gemacht.
>
>HK>Konnten die Weimarer nicht weil sie unter der Knute der
>HK>internationalen Banker waren, selbst wenn sie es gewollt haetten.
>
>Sagen wir mal, sie hatten nicht die Chuzpe, den Versailler Vertrag einfach
>so vom Tisch zu wischen.

Was war noch vom Tisch zu fegen? Nach Rapallo, Locarno, dem
deutsch-polnischen Nichtangriffspakt, dem Flottenabkommen mit
Grossbritanien blieb doch nicts mehr uebrig.

>HK>Erst die durch das 3.Reich erzielte ,von Schacht eingeleitete
>HK>finanzielle Unabhaengigkeit ermoeglichte es.
>   
>Die, wie schon gesagt, "aussenpolitisch", und spaeter eben aggresiv,
>erreicht wurde.

Wir sprechen doch hier nicht von spaeter. Wir sprechen von der
finanziellen Unabhaengigkeit des 3.Reiches vor 1939.

>FW>Nur, dass das nicht das Hauptaugenmerk auf Kriegsvorbereitung gelegt wird.

>HK>War es auch in Deutschland nicht. Das Reich war total
>HK>unterruestet in Anbetracht der von den Bolschewisten, d.h. von
>HK>der Sowjet Union beabsichtigten Weltrevolution.
>
>Oh, zu der Zeit hat man sich prima verstanden und durfte sogar Waffen 
>in der SU ausprobieren. Und: Wozu sind Waffen da, wenn nicht zum Krieg ?

Bei der damaligen Unstabilitaet in Europa war es das gute Recht
der souveraenen Reichsregierung fuer einen Eventualfall geruestet
zu sein. Nach Deiner Logik duerfte sich auch die heutige
Bundeswehr keine Waffen anschaffen. 

>Schliesslich hat sich die Reichswehr nicht nur ein paar Kanonen gekauft, 
>sondern sich bis an die Zaehne bewaffnet !

Die Reichswehr??  Keine nenenswerte Marine, keine Flugzeuge kaum
modernes Geraet und das nennst Du bis an die Zaehne bewaffnet?
Wieder mal Poliemik ohne Substanz.
 
>   
>Teenage-Muetter waren einer der Ausgangspunkte, hier dienen sie als Bei-
>spiel. Den moralischen Fall koennen wir von unserem hohen Ross mit dem 
>nackten Finger anprangern: Wir leben ja auch unter besseren Bedingungen.
>"Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral !".

Genau das ist es. Erst  hart  _arbeiten_ fuer das 'Fressen" und
sich nicht auf Knochen der Allgemeinheit durchziehen lassen.
Dann Verantwortung uebernehmen fuer die Kinder die man zeugt und
noch haerter arbeiten  zusaetzlich fuer das  _fressen_  der so
gezeugten Kinder.

>HK>Sind sie ja garnicht dran interessiert wei sie durch Drug dealing
>HK>mehr verdienen koennen.
>   
>Das ist ein Teufelskreis: Wenn sie schon in jungen Jahren angefixt und dann
>zum dealen gebracht werden, dann ist es zu spaet. Der Teufelskreis muss
>_vorher_ durchbrochen werden. Das ist natuerlich aufwendig und teuer,
>auf lange Sicht aber billiger als a posteriori-Schadensbegrenzung.

Noch mehr Geld rausschmeissen ohne Erfolge? Hat man alles schon
versucht. Darauf hingewiesen, kommen immer wieder die gleichen
Antworten. Selbst die Politiker sind es leid, immer wieder den
gleichen Unsinn von ihnen zu hoeren.

>FW>Wenn die welfare so hoch waere, dann wuerden die Leute keine Unterbezahlten 
>FW>Jobs annehmen muessen, wie es ja oft genug geschieht.
>
>HK>Wei sie nicht bereit oder geistig nicht faehig sind auch nur dass
>HK>Mindeste zu lernen was zu einem aufstiegsfahigen Job notwendig
>HK>ist. Der monatliche Scheck der Welfare ist ihnen doch garantiert.
>HK>Erst wenn das gesamte Welfare System aufgehoben wird, kann evtl.
>HK>eine Besserung der Situation eintreten.
>
>Was hast Du nur fuer ein Menschenbild ! Hier in Deutschland haben wir
>ein viel besseres Sozialsystem, trotzdem sind die Arbeitslosen _unzufrieden_
>mit ihrer Situation, zumal sie auch hier als arbeitsscheu beschimpft werden.
>Das wird in den USA nicht anders sein, nur kommen da Verelendungs-, Ghetto-
>isierungs- und Diskriminierungsaspekte dazu. 

Ichbin Realist und scheue mich nicht die Probleme beim namen zu
nennen. Politiker koennen das leider nicht so offen tun.
Wer arbeiten will hier, findet Arbeit. Ein Bekannter von mir , 
53 Jahre alt, Elektronic-Ing. wurde kuerzlich nach 22 Jahren bei
Westinghouse im Rahmen der 'downsizing'  entlassen.
Er nahm sofort einen Job im Strassenbau an und arbeitete dort
etwa 2 Monate bis er einen neuen Job gefunden hatte.

>Dass Afro-Amerikaner geistig nicht faehig zu qualifizierten Jobs sind, ist
>voellig unbegruendet und aus der Luft gegriffen, dass jemand mit einer
>Ghettokindheit nicht mehr dazu bereit ist, ist nachvollziehbar, deshalb
>muss eine Verbesserung moeglichst frueh ansetzen.

Frueher als pre-natal care, kann man wohl kaum anfangen. Es  sind
immer wieder die liberalen Entschuldigungen, die ein wirkliches
beseitigen dieser Misere verhindern.  Nur immer mehr geld an ein
Problem zu schmeissen, vergroessert es nur noch, schaffte es aber
nicht ab.

>Was sollen die Leute erst machen, wenn es auch kein welfare mehr gibt ? 
>Bedenke: Die riots in LA nach dem Rodney-King Urteil waren vor allen 
>Dingen _soziale_ Ausschreitungen.

Unsinn. Es ware reine 'race riots' , hatten also mit sozialen
Problemen nichts zu tun. 

>FW>Nun, da gibt es das Zauberwort "Vorurteil", vor denen ja niemand frei ist.
>
>HK>Na, Es hat aber jetzt den Anschein als ob Du etwas an den Haaren
>HK>herbeiziehen willst.
>  
>Nein. Es ist _wirklich_ niemand frei von Vorurteilen, und schon gar nicht
>Arbeitgeber. Auch Personalchefs grosser Firmen agieren so, da kenn ich
>einige Beispiele.

Mag in einigen Faellen sein, ist aber nicht die Regel.
Natuerlich, auch ich habe Vorurteile. Bin ich nicht dazu
berechtigt?
Ich gebe Dir nur ein Beispiel aus eigener Erfahrung;
vor ein paar Jahren suchte ich einen Office-Manager.
Der nach meiner Ansicht  best-qualifizierte, erschien zum
persoenlichen Interview ungewaschen, langes, ungepflegtes Haar,
allgemein unsauber. Sollte ich den einstellen und meinen anderen
Angestellten und mir selbst zumuten, 8-9 Stunden taeglich damit
zusammen zu sein?  Es ist mein Privileg als zahlender
Arbeitgeber, den einzustellen den ich  will. Nicht was mir andere
vorschreiben. 
>
>FW>Nun, man hat sie verhaftet. Warum ? Was haben sie angestellt ? Ist es bewiesen?
>
>HK>Die haben schon Gestaendnisse abgelegt. Reicht das?

>Oh, also wurde doch nichts "heruntergespielt".

Doch, man hoert schon nichts mehr von Rassismus. Den ersten
Schreien scheint es schon peinlichzu sein.
>
>FW>Sind sie vielleicht eher "usual suspects" ? Und wie sieht es nach sozialer
>FW>Differenzierung auf ? Ist die Kriminalitaetsrate der schwarzen Unterschicht
>FW>anders als die der weissen Unterschicht ? 
>
>HK>Ja, da ist ein ganz enormer Unterschied. Ganz besonders in
>HK>Kapital Verbrechen.
>
>Woher weisst Du das ? Gibt es eine differenzierte Studie, die farbige
>und weisse _Unterschicht_ (also _vergleichbare_soziale_Situationen_)
>miteinander vergleicht ?

Gibt es zur Genuege. Werden aber nicht gerne von den Liberalen
zitiert wenn es um die Verfolgung und Durchsetzung ihrer Ideen
geht..

>FW> [Es geht um ein refoermiertes Sozialsystem in den USA]
>
>HK>Beide Parteien im Kongress, gleich ob Demokraten oder
>HK>republikaner suchen krampfhaft nach Loesungen. Nichts ist
>HK>akzeptabel  fuer diese Leute. Das einzigste was sie wollen ist,
>HK>die staatlichen Unterstuetzungen zu erhoehen damit sie weiter
>HK>faulenzen koennen.
>   
>Moment ! AFAIK wollen die Reps doch alle Unterstuetzungen abbauen, und 
>gerade das ist der Knackpunkt. Ansonsten ist es vernuenftig, die welfare
>nicht zu streichen, um komplette Anarchie zu verhindern.

Die Republikaner wollen  _nicht_ das Welfare System abbauen wie
Du sagst. Sie wollen es ueber lange Zeit  auslaufen lassen und
die Empfaenger ins  'normale' Leben fuehren. Was ist falsch
daran?

>FW>Habe ich nicht gelesen. Allerdings kenne ich auch nicht die genauen Begleit-
>FW>umstaende und Details von Gingrichs Vorschlag. 
>
>HK>Gingrich hatte vorgeschlagen, im Rahmen der Revision des Welfare
>HK>Systems, z.B. die Kinder von Teen-age Muettern , also noch
>HK>schulpflichtigen, in Internate zu tun, damit die Muetter ihre
>HK>Ausbildung abschliessen koennen und prodduktive Mtiglieder der
>HK>gesellschaft werden koennen. Nach Abschluss der Ausbildung
>HK>sollten die Kinder wieder zu den Familien zurueckkehren. Man
>HK>woolte damit den ewigen cycle der Welfare brechen.
>
>Guter Vorschlag. Haette ich von Gingrich nicht erwartet, zumal Internate
>fuer Kleinkinder ein ureigenst sozialistisches Konzept sind :-))

Ob sozialistisch oder kapitalistisch spielt doch bei der Loesung
eines Problems keine Rolle solange es die gewuenschten Ergebniss
bringt. Hier nennt man das Pragmatismus  :-))).
>
>Warum war man dagegen ? Tatsache ist, dass das _ziemlich_ teuer wird.

Immer noch billiger als  ewig Welfare zahlen.

>HK>Man kann sie ja auch wegen gesetzwidrigen Drogenbesitz
>HK>festnehmen.
>
>Mir ging es nicht nur um Dealer. Mir geht es genau so um selbstjudizierende
>"Raecher", die z.B. Aerzte erschiessen, und um andere Kriminelle, aber 
>auch darum, dass auch ausserhalb des kriminellen Milleus die Gewaltbereit-
>schaft und -moeglichkeit zu hoch ist.

Stimmt nicht. Z.B. in Texas und Florida kann jeder eine
Schusswaffe oeffentlich tragen seit etwa  1 1/2 Jahren.
Raubueberfaelle und andere  Delikte sind um 46 %
zurueckgegangen!!!  Der Taeter muss jetzt naemlich damit rechnen,
dass das ausgesuchte Opfer sich gleichermassen wehren kann.

>FW>Wenn weniger Waffen zirkulieren, dreht sich die eskalierte Gewaltspirale nach unten.
>
>HK>Wunschdenken. Dann werden Messer gebraucht und was weiss ich.
>   
>Hier in Deutschland sind Messer ab einer bestimmten Groesse auch waffen-
>scheinpflichtig. Und mit Messern kann man weniger Unheil anrichten, da
>sie keinen Fernkampf zulassen.

Die meisten Morde kommen nicht im Fernkampf vor wie Du schreibst,
sondern die Schusswaffen werdenauf 'point blank' Entfernung
gebraucht. Genau als ob man ein Messer hat.

>FW>Schliesslich lehnt auch niemand den grossen Lauschangriff ab, nur, weil sich
>FW>gewiefte Verbrecher auch dagegen schuetzen koennen.
>
>HK>IMO ist der grosse Lauschangriff nur die Legalisation dessen, was
>HK>die Gestapo und Stasi imheimlichen gemacht haben, d.h. politische
>HK>Ueberwachung des Volkes. Der Kriminelle findet schnell einen
>HK>anderen Weg der Kommunikation. 
>   
>Interessant, die Konservativen in Deutschland sind da ganz anderer Mei-
>nung und wuerden den Gestapo oder Stasi-Vergleich gar nicht gern lesen :-)

Frank, Du kennst mich leider nicht. Auch Konservativen ist daran
gelegen ihre Poestchen zu behalten. Mir ist es voellig egal wie
die Karten fallen bei meiner Beurteilung  :-)).


>Das Pendel schwingt leider wieder von der Mitte nach rechts, aber fuer
>die Praesidentenwahlen bin ich ganz optimistisch...

Don't count the chicken before they are in the basket :-))).
MfG
Horst Kleinsorg

>MfG Frank


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 16:06:17 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Wed, 26 Jun 1996 14:06:17 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 285
Message-ID: <31d143d6.14747975@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>  <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net>  <31c743dd.13564235@news.annap.infi.net>  <31c889d6.11255039@news.annap.infi.net>  <31c9d539.12078949@news.annap.infi.net>  <31cacb2f.18397735@news.annap.infi.net>  <31ce9b94.13758975@news.annap.infi.net>  <31cffbec.15875601@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp17.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 25 Jun 1996 18:47:34 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31cffbec.15875601@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:

>HK>Wo her weisst Du das? Selbst bei der Ruestung waren die
>HK>Auslandsschulden des 3.Reiches ganz minimal und stammten noch
>HK>aus der Zeit der Weimarer Republik.
>
>Weil die Katastrophe durch den Krieg ventiliert wurde. Mit etwas volkswirt-
>schaftlichen Grundkenntnissen kann man sich leicht ueberlegen, dass 
>eine hochgepushte aber vollkommen mit sich selbst beschaeftigte radikal-
>Keynsianische Oekonomie zum Scheitern verurteilt ist. Mit gleicher (oeko-
>nomischer) Berechtigung haetten die Leute dafuer bezahlt werden koennen, 
>Loecher zu graben und danach wieder zuzuschuetten.

Du stellst eine Milchmaedchenrechnung auf die aber nicht aufgeht.
Natuerlich wenn Du Loecher buddelst und sie anschliessend wieder
zu wirfst nur um Leute zu beschaeftigen, hast Du Recht. Aber
bedingt durch die hochmoderne Aufruestung, die damit verbundene
Forschung und  gewonnenen  Erkenntnissse in Technologie gaben dem
3.Reich  einen technologischen Vorsprung der noch heute bewundert
wird. Die so gewonnenen technologischen Vorspruenge haetten
Deutschland auch  _ ohne _ Krieg  einen erheblichen
wirtschaftlichen und Vorteil im internationalen Markt gebracht,
dass die Investierung sich sehr schnell ausgezahlt haette.
Letztlich kommen ja bei allen Industrienationen wie z.B USA,
UdSSR alle technischen Fortschritte urspruenglich aus der
Ruestung. Vielleicht fuer einen Pazifisten nicht akzeptabel  aber
Fakt. Siehe US und USSR Raumfahrprogramme z.B..
Die Beiprodukte dieser Forschung kommen wieder der Allgemeinheit
zu gute.

>FW>Sagen wir mal, sie hatten nicht die Chuzpe, den Versailler Vertrag einfach
>FW>so vom Tisch zu wischen.

>HK>Was war noch vom Tisch zu fegen? Nach Rapallo, Locarno, dem
>HK>deutsch-polnischen Nichtangriffspakt, dem Flottenabkommen mit
>HK>Grossbritanien blieb doch nicts mehr uebrig.
>
>Aber mit Anti-Versailles Slogans konnten die Nazis noch prima Wahlkampf
>machen, gelle. Streiche "Versailler Vertrag", setze "Versailler Vertrag und
>seine Nachfolger".

Machen nicht alle Parteien, gleich welcher Colour das Gleiche
wenn es darum geht Stimmen zu gewinnen und das Volk zu verdummen.
Ist es heute anders in der BRD oder GB oder USA? Absolut nicht.

>HK>Wir sprechen doch hier nicht von spaeter. Wir sprechen von der
>HK>finanziellen Unabhaengigkeit des 3.Reiches vor 1939.
>
>Das 3. Reich war schon vor Kriegsausbruch expansiv (Boehmen etc.) und 
>konnte sich ausserdem oekonomisch mit der Kriegsperspektive ueber die
>Zeit retten.

Es haette sich genau so 'retten' koennen mit dem errungenen
wirtschaftlichen und technologischen Vorsprung gegenueber den
anderen Laendern, auch ohne Krieg. Dieser Vorsprung wird auch
heute noch anerkannt. 

>FW>Oh, zu der Zeit hat man sich prima verstanden und durfte sogar Waffen 
>FW>in der SU ausprobieren. Und: Wozu sind Waffen da, wenn nicht zum Krieg ?
>
>HK>Bei der damaligen Unstabilitaet in Europa war es das gute Recht
>HK>der souveraenen Reichsregierung fuer einen Eventualfall geruestet
>HK>zu sein. Nach Deiner Logik duerfte sich auch die heutige
>HK>Bundeswehr keine Waffen anschaffen. 
>
>siehe unten. Es gibt einen Unterschied zwischen Selbstverteidigungs- und
>Angriffsarmeen. Die Nazis haben eine Angriffsarmee aufgebaut, wenn auch
>immer noch Legenden verbreitet wurden, es sei alles Selbstverteidigung
>gewesen.

Voellig falsch. Die Aufruestung Deutschlands war rein
taktisch/defensiv egal was heute die politische Korrektheit
behauptet. Deutschland hatte keine Langstreckenbomber wie z.B.
England und die USA, nur 26 U-Boote bei Kriegsausbruch gegenueber
340 in 1918; keine nennenswerte Kriegsmarine, die im
Flottenabkommen mit England vereinbarte Staerke der Marine und
Schiffszahl wurde nie erreicht; motorisierte Truppen fuhren "Opel
Blitz" als Mannschaft- und Transportfahrzeuge. Vom Standpunkt der
Ausruestung der Wehrmacht haette  sie spaetestens im Fruehjahr
1940 kapitulieren muessen.

>FW>Schliesslich hat sich die Reichswehr nicht nur ein paar Kanonen gekauft, 
>FW>sondern sich bis an die Zaehne bewaffnet !
>
>HK>Die Reichswehr??  Keine nenenswerte Marine, keine Flugzeuge kaum
>HK>modernes Geraet und das nennst Du bis an die Zaehne bewaffnet?
>HK>Wieder mal Poliemik ohne Substanz.
>
>Mitnichten. Die Reichswehr, spaetere Wehrmacht hat sich bis an die
>Zaehne bewaffnet. Dieser Satz bedeutet: Hatte keine Waffen, hat sich
>welche angeschafft, und zwar richtig viele.

Bitte bringe mir doch Beweise fuer Deine Behauptung. Die
Reichswehr hatte 'left overs' vom WK 1 . Kohlegefeuerte Schiffe
bei der Marine, bespannte Artillerie, wassergekuehlte MG's,
Nennst Du das 'bis an die Zaehne bewaffnet' zu sein?

>HK>Genau das ist es. Erst  hart  _arbeiten_ fuer das 'Fressen" und
>HK>sich nicht auf Knochen der Allgemeinheit durchziehen lassen.
>
>Dieses Brecht-Zitat meint aber: Wem es schlecht geht, der pfeift auf
>Moral.

Mit welchem Recht? Auf Lasten der Allgemeinheit?  

>HK>Dann Verantwortung uebernehmen fuer die Kinder die man zeugt und
>HK>noch haerter arbeiten  zusaetzlich fuer das  _fressen_  der so
>HK>gezeugten Kinder.
>
>Biologie fuer AnfaengerInnen: Teenage-Muetter (!) zeugen keine Kinder.

Es gehoeren immer zwei  zum Tango.

>HK>Noch mehr Geld rausschmeissen ohne Erfolge? Hat man alles schon
>HK>versucht. Darauf hingewiesen, kommen immer wieder die gleichen
>HK>Antworten. Selbst die Politiker sind es leid, immer wieder den
>HK>gleichen Unsinn von ihnen zu hoeren.
>
>Nein. Weltweit wird das Problem zu spaet, naemlich bei vorliegender Sucht
>angegangen. Wer eine Perspektive im Leben hat, wird nicht suechtig !!!
>Und: Was ist Deine Alternative ? Krepieren lassen ?

Was mehr kann man tun als staendig darauf aufmerksam machen und
die Folgen der Sucht erklaeren. Es liegt an jedem einzelnen die
Warnung anzunehmen oder nicht. Wenn er/sie sie nicht annehmen und
sich danach verhalten, muessen sie eben die Folgen selbst tragen.
Wir muessen uns, um den Teufelskreis zu brechen, endlich mal von
unserer ueberhumanitaeren Einstellung losloesen. Wer nicht hoeren
will muss fuehlen. Wenn er dann krepiert, ist es _seine_ Schuld,
nicht die Schuld der Allgemeinheit.



>HK>Ichbin Realist und scheue mich nicht die Probleme beim namen zu
>HK>nennen. Politiker koennen das leider nicht so offen tun.
>HK>Wer arbeiten will hier, findet Arbeit. Ein Bekannter von mir , 
>HK>53 Jahre alt, Elektronic-Ing. wurde kuerzlich nach 22 Jahren bei
>HK>Westinghouse im Rahmen der 'downsizing'  entlassen.
>HK>Er nahm sofort einen Job im Strassenbau an und arbeitete dort
>HK>etwa 2 Monate bis er einen neuen Job gefunden hatte.
>
>Ein ehrenhaftes und nicht nachpruefbares Beispiel. Was hat er denn
>im Strassenbau gemacht ?

Wieso nicht nachpruefbar? Er hat als  'einfacher'  Arbeiter
gearbeitet. Ist das so ungewoehnlich fuer einen
verantwortungsbewussten Menschen?  Bevor ich zum 'stempeln' ging
oder zur  Welfare, wuerde ich genau das gleiche tun.  'Handouts'
nehme ich von keinem an; nicht von privat und auch nicht vom
Staat.

>HK>Frueher als pre-natal care, kann man wohl kaum anfangen. Es  sind
>HK>immer wieder die liberalen Entschuldigungen, die ein wirkliches
>HK>beseitigen dieser Misere verhindern.  Nur immer mehr geld an ein
>HK>Problem zu schmeissen, vergroessert es nur noch, schaffte es aber
>HK>nicht ab.
>
>Und Deine Loesung ?

Wenn ich die Antwort haette, saesse ich jetzt nicht hier am
Computer und wuerde mir Dir  darueber diskutieren. Die
Massnahmen, die erforderlich waeren sind aus politischen Gruenden
(noch) nicht durchfuehrbar. Das Problem ist noch nicht gross
genug dazu. Bei gleicher Weiterentwicklung des Problems wird man
aber in ein paar Jahren einfach keine andere Moeglichkeit mehr
haben.

>FW>Was sollen die Leute erst machen, wenn es auch kein welfare mehr gibt ? 
>FW>Bedenke: Die riots in LA nach dem Rodney-King Urteil waren vor allen 
>FW>Dingen _soziale_ Ausschreitungen.
>
>HK>Unsinn. Es ware reine 'race riots' , hatten also mit sozialen
>HK>Problemen nichts zu tun. 
>
>Das ist nur versteckt. Die Farbigen stellen nun mal die Unterschicht.
>Beim genauen Hinschauen war aber die farbige Oberschicht eines der Haupt-
>opfer. 

Was haben sie denn zerschlagen bei den Riots? Ihre eigenen
Haeuser, Geschaefte, Nachbarschaften. Jetzt kommen sie und
verlangen, dass  die Allgemeinheit sie wieder aufbauen soll. Wenn
sie ihre Haeuser, Geschaefte anzuenden, koennen sie von mir aus
nachher gerne in den Ruinen wohnen. Das stoert mich herzlich
wenig.

>HK>Mag in einigen Faellen sein, ist aber nicht die Regel.
>HK>Natuerlich, auch ich habe Vorurteile. Bin ich nicht dazu
>HK>berechtigt?
>HK>Ich gebe Dir nur ein Beispiel aus eigener Erfahrung;
>HK>vor ein paar Jahren suchte ich einen Office-Manager.
>HK>Der nach meiner Ansicht  best-qualifizierte, erschien zum
>HK>persoenlichen Interview ungewaschen, langes, ungepflegtes Haar,
>HK>allgemein unsauber. Sollte ich den einstellen und meinen anderen
>HK>Angestellten und mir selbst zumuten, 8-9 Stunden taeglich damit
>HK>zusammen zu sein?  Es ist mein Privileg als zahlender
>HK>Arbeitgeber, den einzustellen den ich  will. Nicht was mir andere
>HK>vorschreiben. 
>   
>Na, eben. Und wenn jemand farbig ist, aermlich gekleidet und aus einer
>schlechten, fuer ihre Gewalt beruechtigten Gegend stammt ? 

Die Kleider, selbst aermliche, spielen keine Rolle dabei solange
sie sauber sind, gleich ob schwarz oder weiss.

>FW>Woher weisst Du das ? Gibt es eine differenzierte Studie, die farbige
>FW>und weisse _Unterschicht_ (also _vergleichbare_soziale_Situationen_)
>FW>miteinander vergleicht ?
>
>HK>Gibt es zur Genuege. Werden aber nicht gerne von den Liberalen
>HK>zitiert wenn es um die Verfolgung und Durchsetzung ihrer Ideen
>HK>geht..
>
>Beispiel ? Interessiert micht wirklich !

Bestelle Dir den Gesamtkatalog vom:

Superintendent of Documents
US Government Printing Office
Washington DC 20402
USA

dort findest Du fast alle Studien zu diesem Thema. 
Da kannst Du Deine Wahl machen.

>FW>Moment ! AFAIK wollen die Reps doch alle Unterstuetzungen abbauen, und 
>FW>gerade das ist der Knackpunkt. Ansonsten ist es vernuenftig, die welfare
>FW>nicht zu streichen, um komplette Anarchie zu verhindern.
>
>HK>Die Republikaner wollen  _nicht_ das Welfare System abbauen wie
>HK>Du sagst. Sie wollen es ueber lange Zeit  auslaufen lassen und
>HK>die Empfaenger ins  'normale' Leben fuehren. Was ist falsch
>HK>daran?
>
>So mild habe ich aber die mir bekannten Zitate und diese unglaublich
>aufgeblasene Rhetorik nicht in Erinnerung.

Natuerlich, die Liberalen nennen z.B. auch eine Erhoehung der
Medicare von jetzt  5256.00 $ pro Jahr Durchschnitt  auf  7320.00
$ im Jahr  2000  eine 'Kuerzung". Das ist Rhetorik .
Was die Republikaner wollen, ist, die Korruption  bekaempfen und
den Anstieg von jaehrlich  12.8%  auf  7.3% reduzieren bei
gleicher Leistung. Was ist falsch _daran_?

>HK>Stimmt nicht. Z.B. in Texas und Florida kann jeder eine
>HK>Schusswaffe oeffentlich tragen seit etwa  1 1/2 Jahren.
>HK>Raubueberfaelle und andere  Delikte sind um 46 %
>HK>zurueckgegangen!!!  Der Taeter muss jetzt naemlich damit rechnen,
>HK>dass das ausgesuchte Opfer sich gleichermassen wehren kann.
>
>Na, bravo. Wenn jetzt beide keine Waffe haetten, dann waere die Situation
>nicht anders, aber es waeren weniger Waffen im Umlauf. Wenn die Menschen
>naemlich mal nicht so kuehl abwaegen, dann sind Waffen sehr gefaehrlich.

Waffen sind voellig ungefaehrlich. Sie sind nur gefaehrich in den
Haenden Krimineller. Beide keine Waffen haben macht es ein
gerechtes Bild?
Nein,  eine Frau von  55 kg hat keine Chance gegenueber einem 150
kg schweren Vergewaltiger oder Raeuber.  Mit einer Waffe kann
sie aber einen Ausgleich schaffen und ihre Chance verbessern.

>HK>Die meisten Morde kommen nicht im Fernkampf vor wie Du schreibst,
>HK>sondern die Schusswaffen werdenauf 'point blank' Entfernung
>HK>gebraucht. Genau als ob man ein Messer hat.
>
>Und die "drive by"-Schiessereien ?

Diese Kriminellen werden auch ihre Waffen haben, wie immer die
Gesetze lauten.
Ist Dir z.B. bekannt, dass es in USA  ueber 23000 Gesetze und
Verordnungen gibt, die Waffenbesitz betreffen?
Hier in Washington, der Moerderhauptstadt der Welt unter der
liberalen Fuehrung seiner Hochwuerden  Marion Barry ist jeglicher
Schusswaffenbesitz verboten.  Beachten seine Schaeflein das
Gesetz?  Nein.
MfG
Horst Kleinsorg
______
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
     Helmut v.Moltke
>
>MfG Frank


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:58:05 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:58:05 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 416
Message-ID: <31d32e19.54856584@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net>  <31c34781.10168215@news.annap.infi.net>  <31c6b825.13907810@news.annap.infi.net>  <31c743dd.13564235@news.annap.infi.net>  <31c889d6.11255039@news.annap.infi.net>  <31c9d539.12078949@news.annap.infi.net>  <31cacb2f.18397735@news.annap.infi.net>  <31ce9b94.13758975@news.annap.infi.net>  <31cffbec.15875601@news.annap.infi.net>  <31d143d6.14747975@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 27 Jun 1996 11:44:44 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31d143d6.14747975@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>

>HK>Du stellst eine Milchmaedchenrechnung auf die aber nicht aufgeht.
>HK>Natuerlich wenn Du Loecher buddelst und sie anschliessend wieder
>HK>zu wirfst nur um Leute zu beschaeftigen, hast Du Recht. Aber
>HK>bedingt durch die hochmoderne Aufruestung, die damit verbundene
>HK>Forschung und  gewonnenen  Erkenntnissse in Technologie gaben dem
>HK>3.Reich  einen technologischen Vorsprung der noch heute bewundert
>HK>wird. Die so gewonnenen technologischen Vorspruenge haetten
>HK>Deutschland auch  _ ohne _ Krieg  einen erheblichen
>HK>wirtschaftlichen und Vorteil im internationalen Markt gebracht,
>HK>dass die Investierung sich sehr schnell ausgezahlt haette.
>
>Das mit dem Loecherbuddeln ist nur das Standardbeispiel fuer die Keynes-
>ianische Selbstbeschaeftigung und dient zur Illustration. Technologisch
>hatte Deutschland das erste in Grossserie hergestellte Duesenflugzeug,
>ein paar schlecht funktionierende Raketen und erhebliche Kenntnisse in
>der Anwendung von Giftgas. Mit Ausnahme des Duesenflugzeuges faellt da
>die zivile Nutzung schwer. 

Warum, Frank, musst Du wiedermal deutsche technische
Fortschritte, gleich ob bei Nazis oder nicht verleumden?
Was mit:
Radar; Fernsehen; Hubschauber; Fax (!);u.v.a.m.?

Nach amerikanischer Studie (siehe auch Harpers Serie)
hatte Deutschland gegenueber  _allen_  anderen Nationen
einen technologischen Vorsprung von 20+ Jahren  1939.

>Ganz abgesehen davon geht es gar nicht um 
>die Forschung (BTW, der Rassenwahn der Nazis hat ja die groesste Bluete-
>zeit der theoretischen Physik nach Isaac Newton jaeh beendet, die "arischen"
>Physiker hatten sich dieser Ideologie hauptsaechlich deshalb angeschlossen,
>weil sie wissenschaftlich ziemliche Flaschen waren), sondern die
>Wirtschaft der Nazizeit lebte von der Massenproduktion von primaeren oder
>sekundaeren Ruestungsgueter, schliesslich schafft nur die groessere Mengen
>Arbeitsplaetze. Und mit diesen Massen muss man irgendwo hin, ausserdem muss
>man was fuer die Aussenhandelsbilanz tun. Und das war die wirtschaftliche
>Bedeutung des Krieges.

Hatte man die 6 Millionen Arbeitslosen denn verrecken lassen
sollen oder Loecher buddeln lassen? Die politischen und
weltwirtschaftlichen Zeitumstaende liessen keine andere Wahl zu.

>HK>Letztlich kommen ja bei allen Industrienationen wie z.B USA,
>HK>UdSSR alle technischen Fortschritte urspruenglich aus der
>HK>Ruestung. Vielleicht fuer einen Pazifisten nicht akzeptabel  aber
>HK>Fakt. Siehe US und USSR Raumfahrprogramme z.B..
>
>Allerdings nur, weil man in die Ruestung so richtig viel Geld gepumpt hat,
>spricht, ohne Hochruestung haette man dieses Geld trotzdem und koennte es
>in die zivile Forschung stecken. Die Raumfahrprogramme waren ja auch Pres-
>tigeobjekte (ziviler Art), ohne diesen Prestigedrang wuerde man heute viel-
>leicht auch jede Menge teuren Unfug (z.B. das Aussetzen von Satelliten mit
>dem Space Shuttle) bleiben lassen. BTW, das Projekt, an dem ich arbeite,
>wird von der NATO gesponsort :-) Das ist gut fuer uns, denn die haben 
>_wirklich_ viel Geld :-))

Das Raumfahrprogramm hat man als 'zivile' Projekte dem Volk
verkauft, weil es sonst nicht mitgespielt haette, die
wahnsinnigen Gelder dafuer auszugeben. Zuerst war aber an eine
militaerische Nutzung gedacht. Selbst heute sind noch mehr als
50% aller Raumfluege rein militaerischer Natur. Man spricht
jedoch nicht oeffentlich darueber weil kein echtes Feindbild a la
Sowjet Block vorhanden ist z.Z.
>
>HK>Die Beiprodukte dieser Forschung kommen wieder der Allgemeinheit
>HK>zu gute.
>
>Sind aber auch anders zu erzielen. In Los Alamos musste uebrigens die mili-
>taerische Verwendung der Atombombe vertuscht werden, weil sonst ziemlich
>viele Wissenschaftler ausgestiegen waeren.

Einige waeren und soviel ich weiss, sind auch einige
Wissenschaftler ausgestiegen . Werde mal nachfragen.

>HK>Machen nicht alle Parteien, gleich welcher Colour das Gleiche
>HK>wenn es darum geht Stimmen zu gewinnen und das Volk zu verdummen.
>HK>Ist es heute anders in der BRD oder GB oder USA? Absolut nicht.
>
>In Weimar machten das alle demokratiefeindlichen Parteien, nicht aber
>die SPD und das Zentrum.

Vielleicht machten sie es nicht so brutal wie die Nazis oder
Kommunisten. Aber hier muss man wieder den Zeitgeist in Betracht
ziehen. Arbeitslosigkeit usw.. Das Zentrum war doch kirchlich
gesteuert und allgemein als "katholische' Partei bekannt.
Kaum Protestanten waehlten z.B. "Zentrun'.
>
>FW>Das 3. Reich war schon vor Kriegsausbruch expansiv (Boehmen etc.) und 
>FW>konnte sich ausserdem oekonomisch mit der Kriegsperspektive ueber die
>FW>Zeit retten.
>
>HK>Es haette sich genau so 'retten' koennen mit dem errungenen
>HK>wirtschaftlichen und technologischen Vorsprung gegenueber den
>HK>anderen Laendern, auch ohne Krieg. Dieser Vorsprung wird auch
>HK>heute noch anerkannt. 
>
>Damit haette Hitler aber nicht mit einem Schlag hunderttausende Leute von
>der Strasse geholt. Das ging nur mit der sofortigen Massenproduktion, da 
>kann man nicht auf den Export warten. Dieser "friedliche Ausweg" haette
>die Naziwirtschaft, so wie sie lief, kollabieren lassen.

Ja und die Arbeitslosen haetten weiterhin gehungert und Aepfel an
den Strassenecken verkauft wie hier in USA. Neben der Aufruestung
gab es ja hinreichend zivile Projekte, vom Bau von KdF Schiffen
fuer den 'kleinen' Mann bis hin zu den Projekten die ich schon
frueher in unserem Dialog erwaehnt habe.

>HK>Voellig falsch. Die Aufruestung Deutschlands war rein
>HK>taktisch/defensiv egal was heute die politische Korrektheit
>HK>behauptet. Deutschland hatte keine Langstreckenbomber wie z.B.
>HK>England und die USA, nur 26 U-Boote bei Kriegsausbruch gegenueber
>HK>340 in 1918; keine nennenswerte Kriegsmarine, die im
>HK>Flottenabkommen mit England vereinbarte Staerke der Marine und
>HK>Schiffszahl wurde nie erreicht; motorisierte Truppen fuhren "Opel
>HK>Blitz" als Mannschaft- und Transportfahrzeuge. Vom Standpunkt der
>HK>Ausruestung der Wehrmacht haette  sie spaetestens im Fruehjahr
>HK>1940 kapitulieren muessen.
>
>Die deutsche Kriegsmarine ist ein fuer die Militaers ziemlich peinliches
>Kapitel, weil die nie richtig funktioniert hat, auch wegen der wenigen
>deutschen Kuesten.

Da kann man drueber streiten. Die Kriegsmarine war eine reine
'Verteidigungsmarine' und als solche auch anerkannt. Der
U-Bootkrieg im Atlantik ist ein klassisches Beispiel dafuer.

> Eine Ausnahme ist vielleicht die Ostsee und der Angriff
>auf Polen.

Wieso der Angriff auf Polen? Der Beschuss der Westerplatte durch
den alten Kreuzer , ich glaube es war die "Emden" wenn ich mich
nicht irre.  Die Leistungen der Kriegsmarine bei der Evakuierung 
Ostpreussens 1944/45 muss man aber anerkennen. 

> Immerhin hat Deutschland aber _heimlich_ eine ziemlich grosse
>Luftwaffe aufgebaut,

1939 war die Luftwaffe nicht so gross wie heute allgemein
behauptet wird, zumindest nicht an Material. Zwar hatte
Deutschland zunaechst _bessere_ Jagdflugzeuge in geringer Zahl
aber sonst kaum Bomber. Der Stuka Ju 87 war eine reine taktische
Maschine fuer das Schlachtfeld. Langstreckenbomber z.B. hatte
Deutschland ueberhaupt keine.

> auch die Bewaffnung des Heeres glaenzte durch 
>_Quantitaet_.

Bespannte Artillerie?  Ich werde mal nachschauen im 1939 Jane's
bei meinem naechsten Besuch in der LoC und dir dann die genauen
Verhaeltnisse zukommen lassen.

>Das ist wieder ein moralisches Argument, was du bringst, gilt also nicht :-)
>Ausserdem handelt es sich um eine Tatsachenfeststellung: Wer hungert,
>der denkt nicht in sozialen und moralischen Kategorien, sondern versucht
>seinen Hunger zu stillen. Jeder ist sich selbst der naechste.

Gleich was man allgemein erzaehlt, hier in USA braucht _keiner_
hungern. Absolut keiner.  Aber durch den Verfall der Moral wird
der Postbotin die Kehle durchgeschnitten, weil man die 5 $ haben
will die sie bei sich traegt um sich Drugs zu kaufen.
(Gestern in S.W.Washington passiert)

>FW>Biologie fuer AnfaengerInnen: Teenage-Muetter (!) zeugen keine Kinder.
>
>HK>Es gehoeren immer zwei  zum Tango.
>
>Das deutsche Wort "zeugen" wird aber auf den Mann angewandt :-) 

Na , Frank, Du bist doch wohl kein Lesbe :-))

>Wenn ein minderjaehriges Maedchen aus welchen Gruenden auch immer 
>(Verfuehrung, Zwang, jugendlicher Leichtsinn) ein Kind bekommt, dann
>sollte man weder es, noch das Kind bis an das Lebensende dafuer be-
>strafen. Das waere unmenschlich.

Will doch auch keiner. Hat es das nicht frueher auch gegeben,
Verfuehrung, Zwang, und judendlicher Leichtsinn?  Wurden die
Kinder oder Muetter auch bis ans Lebensende bestraft?
Ich selbst 'musste' mit 20 heiraten, habe aber auch die
Verantwortung dafuer uebernommen und fuer meine Familie gesorgt
und hart gearbeitet und gelernt.

>HK>Was mehr kann man tun als staendig darauf aufmerksam machen und
>HK>die Folgen der Sucht erklaeren. Es liegt an jedem einzelnen die
>HK>Warnung anzunehmen oder nicht. Wenn er/sie sie nicht annehmen und
>HK>sich danach verhalten, muessen sie eben die Folgen selbst tragen.
>
>Wenn Du keine Zukunftsperspektive siehst, weil Dir die Gesellschaft und
>Deine Lebenssituation keine geben, dann sind dier solche Warnungen egal. 

Es kommt immer darauf an wie jemand seine 'Lebensperspektive'
sieht. Keiner kann erwarten, wenn er nichts dafuer tut, so zu
Leben wie z.B. die Carrigans in der TV Serie 'Dynasty'.

>Drogensucht ist ein Produkt gesellschaftlicher Verhaeltnisse. Wer suechtig
>ist, ist krank und damit schon hinreichend gestraft. 

Es gibt Suechtige die krank sind genau wie es Alkoholiker gibt.
Die Masse wird aber zum Drogengebrauch verfuehrt und dann ist es
IMO keine Krankheit sondern  ein Laster.

>HK>Wir muessen uns, um den Teufelskreis zu brechen, endlich mal von
>HK>unserer ueberhumanitaeren Einstellung losloesen. Wer nicht hoeren
>HK>will muss fuehlen. Wenn er dann krepiert, ist es _seine_ Schuld,
>HK>nicht die Schuld der Allgemeinheit.
>
>Nein. Er wurde, wie schon gesagt, nicht aus purem Hedonismus sondern
>aus Hoffnungslosigkeit und zur Selbstbetaeubung suechtig.

Oder weil es eben 'Mode' ist und das 'in thing'  zu tun? 

> Hast Du 
>schon einmal schnueffelnde Strassenkinder gesehen ? 

Habe ich in Rio und Mexiko.

>Von einer Individual-
>schuld zu sprechen, ist adeshalb nicht zulaessig. Und die Frage ist: Will
>ich die Aussenseiter des gesellschaftlichen Systems, von dem ich selbst
>vielleicht profitiere, unmenschlich krepieren lassen, oder will ich ihnen
>wenigstens, wenn sie schon durch die Suchtkrankheit bestraft sind, 
>dann noch helfen.

Ich will ihnen helfen, aber sie muessen auch bereit sein meine
Hilfe annehmen zu wollen. Wenn sie das nicht sind ist es mir
voellig egal was mit ihnen geschieht oder aus sie wird.

>HK>Wieso nicht nachpruefbar? Er hat als  'einfacher'  Arbeiter
>HK>gearbeitet. Ist das so ungewoehnlich fuer einen
>HK>verantwortungsbewussten Menschen?  Bevor ich zum 'stempeln' ging
>HK>oder zur  Welfare, wuerde ich genau das gleiche tun.  'Handouts'
>HK>nehme ich von keinem an; nicht von privat und auch nicht vom
>HK>Staat.
>
>Nicht nachpruefbar, weil nicht aus einer allgemein zugaenglichen Quelle.

Du implizierst hier, dass ich Dich belogen habe. Ist das fair von
Dir?  Ich habe kein Interesse irgendeinen zu beluegen. Odersoll
mir mein Bekannter ein notarisiertes Affidavit ausstellen damit
Du es glaubst? Vielleicht kommst Du dan und sagst ich haette den
Notar bestochen. Was soll denn das, Frank?

>Aber: Die meisten Menschen, z.B. hier in Deutschland, fuehlen sich auch
>von dieser Bevormundung und Versorgung durch das Sozialamt gedemuetigt,
>viele nehmen deshalb Sozialhilfe nicht in Anspruch. Man tut es dann doch,
>wenn einem keine andere Wahl bleibt oder man bei der Jobsuche durch
>permanente Absagen und Diskriminierung noch mehr gedemuetigt wird.

Ja, das ist eben der Unterschied zwischen der Mentalitaet des
deutschen  voruebergehend Erwerbslosen und dem permanenten
Wohlfahrtsempfaenger hier. Hier sucht er nur danach, wo er noch
mehr fuer "frei" bekommen kann und Demuetigung  laesst ihn
voellig kalt. Mit einem Grinsen verlaesst er das Welfare Buero,
nimmt seinen Scheck und kauft sich den billigen Schnaps.

>HK>Wenn ich die Antwort haette, saesse ich jetzt nicht hier am
>HK>Computer und wuerde mir Dir  darueber diskutieren. Die
>HK>Massnahmen, die erforderlich waeren sind aus politischen Gruenden
>HK>(noch) nicht durchfuehrbar. Das Problem ist noch nicht gross
>HK>genug dazu. Bei gleicher Weiterentwicklung des Problems wird man
>HK>aber in ein paar Jahren einfach keine andere Moeglichkeit mehr
>HK>haben.
>
>Jetzt werde aber mal konkret ! Schliesslich ist es nicht fair, wenn immer
>ich mich mit so etwas abmuehen muss :-))

 :-)))  Du hast mir trotz alller Muehe deinerseits aber auch noch
keinen konkreten Vorschlag gemacht. Sind wir beide am ende mit
unserer Weisheit hier? 

>Rodney King/ Riots etc.

>HK>Was haben sie denn zerschlagen bei den Riots? Ihre eigenen
>HK>Haeuser, Geschaefte, Nachbarschaften. Jetzt kommen sie und
>HK>verlangen, dass  die Allgemeinheit sie wieder aufbauen soll. Wenn
>HK>sie ihre Haeuser, Geschaefte anzuenden, koennen sie von mir aus
>HK>nachher gerne in den Ruinen wohnen. Das stoert mich herzlich
>HK>wenig.
>
>Du wendest individualethische und kollektive Prinzipien so an, wie
>es Dir gerade in den Kram passt. Wenn der einzelne fuer seine Drogen-
>sucht verantwortlich sein soll, warum soll dann ein Ladenbesitzer welcher
>Hautfarbe auch immer dafuer verantwortlich sein, dass sein Laden von 
>Besitzlosen der evtl. gleichen Hautfarbe gepluendert wurde ? 

Die sind doch nicht besitzlos. Das ist eine Maer. Es ist eine Mob
Psyche die nicht nur bei einem schwarzen Mob auftritt sondern
auch bei anderen Mobs. Denke nur an Suedkorea z.B. 
Einfache Zerstoerungswut gegen irgendetwas, geschuert von
einzelnen Agitatoren.

>Auch zur Herstellung von Sauberkeit ist ein sozialer Mindeststandard
>erforderlich.

Wasser und Seife sind immer noch billig oder sogar frei. Wenn
_der_  Mindeststandard nicht vorhanden ist sich sauber zu halten
wie kann man dann noch helfen? Ihn am A... greifen und unter die
Dusche stellen und abschrubben? c'mon, Frank.

>HK>Bestelle Dir den Gesamtkatalog vom:
>
>HK>Superintendent of Documents
>HK>US Government Printing Office
>HK>Washington DC 20402
>HK>USA
>HK>dort findest Du fast alle Studien zu diesem Thema. 
>HK>Da kannst Du Deine Wahl machen.
>
>Lass mich raten, das Ding ist so dick wie das Telefonbuch von NYC :-))

Noe, ist er nicht. Im allgemeinen ist er auch von den US
Botschaften zu erhalten (Presseattache). Versuche es mal.
Fax in Bonn: 0228  339-2663

>Frage: Haben die auch einen Internetzugang ?

Kann ich nicht sagen.

>HK>Natuerlich, die Liberalen nennen z.B. auch eine Erhoehung der
>HK>Medicare von jetzt  5256.00 $ pro Jahr Durchschnitt  auf  7320.00
>HK>$ im Jahr  2000  eine 'Kuerzung". Das ist Rhetorik .
>HK>Was die Republikaner wollen, ist, die Korruption  bekaempfen und
>HK>den Anstieg von jaehrlich  12.8%  auf  7.3% reduzieren bei
>HK>gleicher Leistung. Was ist falsch _daran_?
>
>Worauf beziehen sich diese Zahlen ? Vermutlich sind das Hoechstsaetze fuer
>chronisch und/oder Schwerstkranke. 

Diese Zahlen sind der prokopf Betrag fuer _alle_. Es spielt
absolut keine Rolle welche Krankheit oder Kosten fuer den
einzelnen ausgegeben werden. Es gibt keine Beschraenkung.
Einige brauchen mehr, andere weniger. 
Der Betrag von 5256 $ ist die Prokopfausgabe die man 1994 im
Medicare System hatte. Die soll erhoeht werden auf 7320 $ bei
2000. 

>HK>Waffen sind voellig ungefaehrlich. Sie sind nur gefaehrich in den
>HK>Haenden Krimineller. Beide keine Waffen haben macht es ein
>HK>gerechtes Bild?
>
>Anstatt der Brandmarkung als "Kriminelle" wuerde ich eher von "Unbeherrscht-
>heit" sprechen. Niemand ist davor gefeit, in gewissen Situationen auszu-
>rasten, und dann sollte keine Waffe in der Naehe sein.

Der Vergleich hinkt. Du sprichst hier von sogenannten 'Crimes of
Passion' oder 'Crimes of Impulse'. Dabei spielt die Waffe keine
Rolle. Messer, Kuechenmesser, Baseballbats,und was weiss ich sind
dann genau so gut zur Hand.

> Und: Auch Kriminelle
>werden, wenn sie clever sind, nur aeusserst selten von ihrer Waffe Gebrauch
>machen.

Frank, in welcher Welt lebst Du? Fuer 5 $ wird die  Frau auf dem
Parkplatz nach dem Einkaufen genau so gut erschossen und auf dem
naechsten Parkplatz wird der anderen die Kehle durchgeschnitten.

> Und, wenn sie sie ohnehin illegal besitzen, dann muessen sie in
>manchen Situationen viel vorsichtiger sein.

Die geben doch garnichts um die Folgen. Sie gehen eben fuer ein
paar Jahre in die Staatspension, lernen Tennis spielen, sehen TV.
spielen Basketball, schimpfen uebers Essen und meckern wenn sie
am Wochenende keinen ' Liebchenbesuch' in einer Einzelzelle
empfangen duerfen.

>HK>Nein,  eine Frau von  55 kg hat keine Chance gegenueber einem 150
>HK>kg schweren Vergewaltiger oder Raeuber.  Mit einer Waffe kann
>HK>sie aber einen Ausgleich schaffen und ihre Chance verbessern.
>
>Drum sind ja in Laendern mit vernuenftigen Waffenbesitzregelungen auch
>Defensivwaffen wie k.o.-Sprays erlaubt. Und, gegen einen 150 kg-Mann
>hilft eine andere Methode: Rennen :-))

Ja, rennen hilft, wenn der Knabe nachts durchs Fenster einsteigt
oder Dich von hinten greift.
Hoffentlich passiert es nie _Deiner_ Frau. Du aenderst Deine
Meinung sofort.

>Aber, wenn Waffen nicht im Strassenbild omnipraesent sind, dann 
>wird es auch fuer sie viel schwieriger, ausserdem koennen sie
>bei Kontrollen wegen unerlaubten Waffenbesitzes angezeigt werden.

So, und dann kommt ein liberaler Richter und bestraft ihn mit
25 $ Strafe, weniger als ein Parking Tickett.

>HK>Ist Dir z.B. bekannt, dass es in USA  ueber 23000 Gesetze und
>HK>Verordnungen gibt, die Waffenbesitz betreffen?
>
>Die Zahl von Gesetzen sagt nichts ueber deren Wirksamkeit, siehe EU.

Gut dass Du das einsiehst. Wir kommen uns immer naeher :-))
>
>HK>Hier in Washington, der Moerderhauptstadt der Welt unter der
>HK>liberalen Fuehrung seiner Hochwuerden  Marion Barry ist jeglicher
>HK>Schusswaffenbesitz verboten.  Beachten seine Schaeflein das
>HK>Gesetz?  Nein.
>  
>Erstens ist Marion Barry ein schlechtes Beispiel, zweitens ist es klar,
>dass eine "schusswaffenfreie Insel" voellig unwirksam ist.

Sind alle dann schlechte Beispiele?
Ist es anders in Detroit, Cleveland, Chicago, LA,  SF, Dallas,
Baltimore,etc? Nein!
MfG
Horst

>MfG Frank
----------------


From hk@annap.infi.net Fri Jun 14 21:48:41 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Geheim-KZ
Date: Fri, 14 Jun 1996 19:48:41 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 37
Message-ID: <31c1c215.18081110@news.annap.infi.net>
References: <6ApY2z1qQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp14.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 14 Jun 1996 08:15:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

>Freunde,
>
>die polnische Zeitung _"Gazeta Wyborcza"_ berichtet von einem geheimen  
>unterirdischen deutschen KZ mitten in Warschau, auf das man beim Bau eines  
>Tunnels unter dem Warschauer Westbahnhof gestoßen sei.

Tja, etwas spaet, aber bei den Polen nicht ungewoehnlich.
>
>Daß es sich um ein ehemaliges deutsches KZ handele, könne schon daraus  
>geschlossen werden, daß dort die gleichen Duschen vorgefunden wurden wie  
>im KZ Auschwitz.

Ach, meinst Du die mit dem Zyklon B. 
Vielleicht war es auch nur eine moderne Entlausungs-Anstalt fuer
Urlauberzuege die aus  Russland zurueck kamen. Vielleicht, wer
weiss!

>Die Anlage sei so konstruiert gewesen, daß ganze Eisenbahnzüge in die  
>Gaskammer einfahren, die Menschen in den Zügen vergast werden und  
>anschließend die Züge mit den Toten aus der Gaskammer wieder hinausfahren  
>konnten.

Und dann wohin?  Zur Weinlese an den Rhein?

 Soll doch mal einer abstreiten, dass die Nazis   SUPERmenschen
waren
Mit  :-))  Gruss,
HK
____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>Mit traurigem Gruß
>Inigo Speer


From hk@annap.infi.net Sat Jun 15 03:32:29 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Geheim-KZ
Date: Sat, 15 Jun 1996 01:32:29 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 37
Message-ID: <31c212a8.38711402@news.annap.infi.net>
References: <6ApY2z1qQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <6AqV4CLlvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 14 Jun 1996 16:33:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 14.06.96, die fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
>zum Betreff "Geheim-KZ" ins Netz gab.
>
>Hi fuchs!
>
>> Die Anlage sei so konstruiert gewesen, daß ganze Eisenbahnzüge in die
>> Gaskammer einfahren, die Menschen in den Zügen vergast werden und
>> anschließend die Züge mit den Toten aus der Gaskammer wieder hinausfahren
>> konnten.
>
>Quelle bitte!
>
>Nach meinen Infos war es eine ganz normale Waschanlage
>fuer Personenwaggons.
>
>Wer zum Teufel fuettert Dich mit so Scheissinformationen,
>die nicht stimmen?

Jens.Jens,  Du machst Dich aber bald unbeliebt. Warte nur mal
noch ein paar Tage, dann kommt wieder ein Shlomo Zuckermann oder
Itzig Bernstein und gibt einen Augenzeugenbericht ab darueber.
Den Bericht findest Du dann kurze Zeit spaeter bei Nizkor und
Langowski wird ihn hier zitieren.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 15 03:32:34 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht!
Date: Sat, 15 Jun 1996 01:32:34 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 38
Message-ID: <31c212af.38717994@news.annap.infi.net>
References: <4psje5$6l3@nemesis.eo.lu>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 14 Jun 1996 20:53:53 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:

>Norbert Marzahn zitiert meine Quellenangabe:
>
>    [4]   Nazi--Fälschung: Die Kaufman-Variante
>           Date: Sun, 02 Jun 1996 13:41:19 GMT[1]
>
>und fährt fort:
>
>    Dies ist Deine Quellangabe dazu. Von *mir*
>    existiert NICHTS zu diesem Betreff.
>    Absolut nichts. 
>
Langowski:

Wie oft soll man Dir noch sagen, dass Du nur schreiben sollst
wenn Du nuechtern bist. Scheinbar bist Du es  aber nie.

Jemand der nuechtern ist, egal wie dumm, kann doch soetwas nicht
zusammen schmieren.
HK


>>
>_______________
>[1] Norbert Marzahn erklärt den II.WK
>    Date: 13 Jun 1996 20:34:00 +0200
>
>[2] Helsing
>    Date: 14 May 1996 17:10:00 +0200
>
>[3] Nazi-Fälschung: Die erfundene jüdische Kriegserklärung
>    Date: 26 May 1996 14:43:00 +0200)
>    
>
>


From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:16:46 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht!
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:16:46 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 27
Message-ID: <31c9412a.8949784@news.annap.infi.net>
References: <4psje5$6l3@nemesis.eo.lu> <31c212af.38717994@news.annap.infi.net> <4ptkhm$6gb@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6AuMQBf41wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 15 Jun 1996 14:13:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : s_guenth am 15.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht! <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> Oder sind dem Herrn mal wieder die Argumente ausgegangen? Tja, dann wird
>> man halt mal wieder polemisch.
>> Und wenn Du auf irgendetwas anderes abzielst, dann mache das bitte deutlich.
>
>Wer hier in Argumentationsnot ist, das beweisen Methode und Inhalt der  
>derzeitigen Lügner- und Radikalenspitze Landowski. Ich nehme an, daß er  
>bald ausgewechselt wird und ein "Neuer" aufkreuzt.

Ich habe gehoert, dass er schon in Ungnade gefallen sein soll.
Man will bei einer Auswechslung aber weiterhin den Namen 
Langowski  benutzen. Der Stil der Postings wird erkennen lassen,
wann die Auswechselung stattgefunden hat.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke




From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 04:01:16 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht!
Date: Fri, 21 Jun 1996 02:01:16 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 59
Message-ID: <31ca0263.6397824@news.annap.infi.net>
References: <4psje5$6l3@nemesis.eo.lu> <31c212af.38717994@news.annap.infi.net> <4ptkhm$6gb@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6AuMQBf41wB@normarz.snafu.de> <31c9412a.8949784@news.annap.infi.net> <4qbl1m$9ah@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 20 Jun 1996 13:51:50 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

>Zuerst fuer Herrn Marzahn:
>
>Fuer Herrn Kleinsorg:
>
>: Ich habe gehoert, dass er schon in Ungnade gefallen sein soll.
>
>Wo bitte hoert man so etwas? Das Ohr zu tief ins Bierglas gehalten?

Man hat seine Beziehungen! :-))  Wir dind nicht so doof wie ihr
glaubt.
Uebrigens, contra zu Deimen Subjekt  trinken wir Rechten kein
Bier.    Eleganz mein lieber, Eleganz!     Champagne  a le Pen!!
:-))
>
>: Man will bei einer Auswechslung aber weiterhin den Namen 
>: Langowski  benutzen. Der Stil der Postings wird erkennen lassen,
>: wann die Auswechselung stattgefunden hat.
>
>Wenn Du wirklich glaubst, was Du schreibst, muesstest Du Dir eigentlich
>jeden Morgen vor Angst in die Hosen machen ...

Wo her weisst Du das ich Hosen trage?  Vielleicht einen Kilt! :-)

>
>Dich holen wir uns uebrigens auch bei Gelengeit. Wir suchen nur noch nach
>einer Karte, auf der Deine Heimatstadt zu finden ist.

Was nuetzt Dir denn  'ne Karte. Kannst doch sowieso nicht lesen.
Oder nimm Dir Langowski als Vorleser. Wenn Du soweit bist, sage
mir Bescheid , ich erklaere Dir (Euch) den  Weg. :-))

>Dein Klon kann uebrigens schon den deutschen Gruss. Ausserdem ist er auch
>stolz darauf, Arier zu sein. Aber das gewohnen wir ihm noch ab.

Wer ist mein Klon?  Hat er auch blaue Augen, blondes Haar und ist
1.80 gross? Sonst akzeptiere ich ihn nicht als mein Klon.:-)

Wer sind wir?  Halbgare Moechtegerne wie Du?

>Mit weltverschwoerrischem Gruss,

Welcher Weltverschwoerung gehoerst Du an?
Internationale Gesellschaft fuer verkappte Bolschewiken?

Lass Dich 'rumbringen, komm zu uns. Es gibt  freien Champangner
hier. 
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>
>--
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 16:20:57 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht!
Date: Fri, 21 Jun 1996 14:20:57 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 76
Message-ID: <31caafc6.11379518@news.annap.infi.net>
References: <4psje5$6l3@nemesis.eo.lu> <31c212af.38717994@news.annap.infi.net> <4ptkhm$6gb@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6AuMQBf41wB@normarz.snafu.de> <31c9412a.8949784@news.annap.infi.net> <4qbl1m$9ah@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <31ca0263.6397824@news.annap.infi.net> <4qdkht$k22@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 21 Jun 1996 07:55:41 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

>
>: Wo her weisst Du das ich Hosen trage?  Vielleicht einen Kilt! :-)
>
>Der stolze Arier im Kilt. Ja, klar. 

Willst Du etwa behaupten die Kilttraeger seien keine Arier?
Erzaehle das mal einem Schotten.

>: Was nuetzt Dir denn  'ne Karte. Kannst doch sowieso nicht lesen.
>
>Du hast mich enttarnt. Aber zum Glueck habe ich ein paar nette Kumpel, die
>mir Deine Postings vorlesen und meine Antworten eintippen.

Hatte ich mir gedacht.
>
>: Wer ist mein Klon?  Hat er auch blaue Augen, blondes Haar und ist
>: 1.80 gross? Sonst akzeptiere ich ihn nicht als mein Klon.:-)
>
>Du wirst ja auch nicht gefragt werden.

Wenn Du mich nicht fragst akzeptiere ich ihn einfach nicht.
Basta!
>
>: Wer sind wir?  Halbgare Moechtegerne wie Du?
>
>Ich denke, Du weisst immer alles. 

Da muss ich Dir recht geben. Gut dass Du es endlich einsiehst.
>
>: Welcher Weltverschwoerung gehoerst Du an?
>
>Du weisst doch anscheinend auch so gut ueber Langowski bescheid. Versagen
>Deine Informanten bei mir?

Ich weiss es brauche es aber  _noch_  nicht preisgeben. Meine
Informaten versagen nie.  Wir sind Fachleute.

>: Internationale Gesellschaft fuer verkappte Bolschewiken?
>
>Ruehrend. Zeige mir ein auch nur 1 (in WORTEN: EIN) Zitat von mir, in dem
>ich mich fuer den Kommunismus stark mache.

Ist ja auch nicht modern sich dafuer stark zu machen. Aber man
versteht auch so.

> Dann darfst Du mich Bolschewik nennen.

Danke fuer die Erlaubnis.

> Ansonsten spar Dir diese Ausrede fuer Leute, die Dich noch so ernst
>nehmen, um sich die Muehe zu machen, Deine Luegen zu wiederlegen.

Welche Luegen? Kannst Du die Wahrheit nicht vertragen.
Ist doch eine alte Taktik der Agitprops den Gegner als Luegner zu
bezeichnen. Wurde Dir auf der Antifa-Schule und beim Komintern
nicht gelehrt.?.

>: Lass Dich 'rumbringen, komm zu uns. Es gibt  freien Champangner
>: hier. 
>
>Nein, danke. Ich arbeite lieber selbst fuer meinen Champanger (wuerde ich
>zugeben, dass ich von Zeit zu Zeit Krimsekt trinke, wuerdest Du das wohl
>fuer einen Beweis halten, dass ich Kommunist bin, oder?).

Noe, mancher Krimsekt ist gut. Aber Champangner ist besser und
hat mehr Klasse.
HK
______
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:58:42 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Sprach der Marzahn: Meinen Nathan, nein, den kenn ich nicht!
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:58:42 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 15
Message-ID: <31d32e3e.54893692@news.annap.infi.net>
References: <4psje5$6l3@nemesis.eo.lu> <31c212af.38717994@news.annap.infi.net> <4ptkhm$6gb@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6AuMQBf41wB@normarz.snafu.de> <31c9412a.8949784@news.annap.infi.net> <4qpmjb$jh6@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 25 Jun 1996 21:46:43 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>Typen wie Du kotzen mich an!

Dann musst Du weiter fort gehen von ihnen. Wenn nicht, dann musst
Du Dich eben selbst wieder sauber machen und die Kotze abwischen.
Viel Vergnuegen dabei. Hoffentlich riecht's gut. :-))
HK
>
>MfG jptietze
>--
>Die Weiterverbreitung dieser Mail in das Thule-Netz ist untersagt.
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 15 03:32:40 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Zu den Todesschwadronen
Date: Sat, 15 Jun 1996 01:32:40 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 51
Message-ID: <31c212b4.38723336@news.annap.infi.net>
References: <6AqL9hY41wB@normarz.snafu.de> <4pss42$k3m@news.cs.tu-berlin.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp11.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 14 Jun 1996 23:20:34 GMT, wg@cs.tu-berlin.de (Wolfgang
Grieskamp) wrote:

>Merlin@normarz.snafu.de (Norbert Marzahn) writes:
>
>>Ein kleiner Nachtrag.
>>Ich berief mich hinsichtlich der Kriegsschuld Polens u.a. auf das dazu  
>>herausgegebene deutsche Weißbuch Nr.3 von 1940.
>
>>[...]
>
>>Der polnische Botschafter in London, Edward Racynski, schrieb dazu in  
>>seinen Memoiren "In Allied London", London 1962, S.51:
>
>>"Die Deutschen veröffentlichten im April ein Weißbuch, das Dokumente aus  
>>den Archiven unseres Außenminesteriums enthielt, die sich aus Berichten  
>>von Potocki aus Washington, Lukasiewcz aus Paris und meinen Berichten  
>>zusammensetzten. Ich weiß nicht, wo sie sie aufgefunden haben, da man uns  
>>erzählt hat, daß man die Archive zerstört habe. Die Dokumente sind mit  
>>Sicherheit echt, und die Faksimile zeigen, daß die Deutschen zum größten  
>>Teil Originale und nicht nur Kopien aufgefunden haben"
>
>
>Marzahn, du hast schon einmal versucht, die Lerserschaft zu
>verscheiszern, indem Du die bedauernswerten aber in keiner Weise mit
>den Naziverbrechen vergleichbaren Vorfaelle in Bromberg am 3.9.39 zum
>"Beweis" von "Todeschwadronen" herangezogen hast, die angeblich
>bereits vor Kriegsbeginn am 1.9.39 in Ostpreuszen eingefallen waeren.
>
>Worauf bezieht sich Racynski, worauf beziehen sich die von ihm
>mutmaszlich als Originale bestaetigten Dokumente? Worauf beziehen sich
> uebrigens auch die von H.K. bedeutungsschwanger eingeworfenen aber
    ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>bislang unausgefuehrt gebliebenen Hinweise auf Unterlagen der
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>Nuernberger Prozesse?
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Mach Dir doch die Muehe und lese es nach. Ich habe Dir doch
gesagt wo Du es finden kannst.
Ihr sagt doch immer die Dokumente sind nicht gefaelscht :-)))

HK


>
>
>Wolfgang
>
>--
>wg@cs.tu-berlin.de


From hk@annap.infi.net Sat Jun 15 20:00:43 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!arclight.uoregon.edu!news.dacom.co.kr!bofh.dot!news.kreonet.re.kr!EU.net!howland.reston.ans.net!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Der 2+4-Vertrag.
Date: Sat, 15 Jun 1996 18:00:43 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 152
Message-ID: <31c2fa44.16866401@news.annap.infi.net>
References: <6AHI1JmWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 05 Jun 1996 17:01:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Hija.
>
>Manche werden es nicht glauben, dass auch Autonome
>sich fuer Vertraege und Voelkerrecht interessieren.

>Der 2+4-Vertrag hat IMO den Charakter eines "Super-Versailles".
>Er verfuegt als deutsche Ostgrenze die stalinistische
>Oder-Neisse-Linie, obwohl bei der Unterzeichnung des
>Deutschlandvertrages 1955 die Grenzen der BRD als die des
>Deutschen Reiches von 1937 festgelegt wurden.

Weder der Deutschlandvertrag von 1955 noch der 2+4 Vertrag sind
nach internationalem Voelkerrecht nicht gueltig. Beide Vertraege
sind nicht mit einer deutschen _Reichs_ -Regierung abgeschlossen
worden. Nach internationalem Recht besteht das deutsche Reich
noch heute und die BRD ,sowie auch die ehemalige DDR,waren bezw.
sind nur von den Alliierten eingesetzte  "Teil -Verwalter" des
deutschen Reiches .

Die international anerkannte Weimarer Verfassung ist bisher vom
deutschen Volk , auch nicht von den Nazis, ausser Kraft gesetzt
worden. Das GG ist nur eine pragmatische Uebergangs - Loesung. 

Nur das deutsche Volk, in seinen Grenzen von 1937, hat das Recht
zu einer Verfassungsaenderung oder Neuschaffung einer Verfassung.

>Da das nach Kohl "conditio sine qua non" war, ist der
>2+4-Vertrag unter Anwendung verboteten Zwanges abgeschlossen
>worden _und damit nichtig_.

Stimmt. Nur eine verfassungsmaessige  Reichs-Regierung
kann einen Friedensvertrag abschliessen und Gebiete abtreten.
(nach Volksentscheid)

>Russland haette sonst seine den Polen geraubten Laendereien
>zurueckgeben muessen.

Nach dem Voelkerrecht ja.

>Stalin ist zusammen mit Hitler in Polen eingefallen.
>Stalin hat einige hundert
     
        (14350   vierzehntausenddreihundertfuenfzig)
     
> polnische Offiziere ermorden
>lassen und das der Deutschen Wehrmacht in die Schuhe
>geschoben und trotzdem gibt es in Deutschland noch
>aufrechte Stalinisten, die seine Ideologie verwirklichen
>wollen. Es sind Ewiggestrige, diesmal aber keine braunen,
>sondern blutrote.
>
>Der 2+4-Vertrag steht zu allen Voelkerechtsbestimmungen
>und internationalen Konventionen in Bezug auf Selbstbestimmung
>und Menschen- und Heimatrecht im Widerspruch und ist darum
>_als nichtig zu bezeichnen._

siehe auch UN Charta

>Und damit die Nichtdenkenden - von Antifas bis Neonazis -
>nicht glauben, Autonome haetten keine voelkerrechtlichen
>Kenntnisse, hier einmal einige Artikel:
>
>Aus der Haager Landkriegsordnung:
>
>Art. 43: Gebot der Beachtung der Landesgesetze, beziehungs-
>         weise der Einhaltung durch die Besatzungsmacht.
>
>_Frage_: Haben das 1945 unsere Befreier eingehalten
>         oder wurden doch unschuldige Frauen vergewaltigt?

Die  "Befreier" befreiten im Osten  10 jaehrige Maedchen von
ihrer jungfraeulichen Unschuld und von allem was nicht Niet und
Nagel fest war.
Im Westen befreiten sie uns von jeder Armbanduhr und anderer
Wert- und Kunststuecke die zu finden waren.
>
>Art. 47: Die Pluenderung ist ausdruecklich untersagt.
>
>_Frage_: Haben die Siegermaechte im Osten (Tschechen, Polen
>         und Russen) gepluendert oder nicht?
>         Wurden sie zur Rechenschaft gezogen?

Es war kein Pluendern. Es war Requisition :-)).

>Und nun zur Genfer Konvention:
>
>Art. 8: Verbot von Sondervereinbarungen zwischen Maechten,
>        solange die eine infolge einer Besetzung ihres
>        gesamten Gebietes oder eines wichtigen Teiles davon
>        in ihrer Verhandlungsfreiheit beschraenkt sind.

Siehe oben  "Gueltigkeit der Vertraege"

>Und nun zitiere ich die UNO-Konvention von 1968 ueber
>die Nichtverjaehrung von Kriegs- und Menschlichkeits-
>verbrechen.
>
>Art. 1: Die folgenden Verbrechen verjaehren nicht ....
>
>        a) Kriegsverbrechen
>        b) Verbrechen gegen die Menschlichkeit .....
>
>Das gilt natuerlich auch fuer die Befreier, denn sie
>haben keinen Freibrief fuer unmenschliches Verhalten.
>
>Und jetzt kommt der Beweis, warum der 2+4-Vertrag
>nach dem Voelkerrecht nichtig ist.
>
>Nach der Wiener Konvention ueber das Recht der Vertraege
>von 1969 gilt nach
>
>Art. 53: Ein Vertrag ist nichtig, wenn er im Zeitpunkt
>         seines Abschlusses einer zwingenden Norm des
>         allgemeinen Voelkerrechts widerspricht.
>
>Dazu gehoeren die Bestimmungen der Haager Landkriegsverordnung
>und der 4. Genfer Konvention sowie das Selbstbestimmungsrecht
>der Voelker.
>Insofern sind die Ostvertraege von 1970 mit Moskau,
>Warschau und Prag von vornherein nichtig.

Hat auch noch kein Voelkerrechtler bezweifelt soviel mir bekannt
ist.
>
>Und zum Abschluss fuer die Unglaeubigen, ob Linke oder
>Rechte, das ist mir egal:
>
>GG, Art. 25:
>        Die allgemeinen Regeln des Voelkerrechts sind
>        Bestandteile des Bundesrechts.
>        _Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte_
>        _und Pflichten unmittelbar fuer die Bewohner des_
>        _Bundesgebietes._
>
>Ich glaube, das reicht jetzt, um unsere Jungjuristen,
>die Voelkerrecht studieren - egal ob links oder rechts -
>aus der Reserve zu locken und mal ein paar Broeckchen
>Wahrheit von ihnen zu hoeren ...

Ich habe absichtlich 10 Tage gewartet mit meiner Beantwortung um
zu sehen, ob ein Herr Jung-Jurist sich aeussern wuerde. Leider
vergebens.
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke

>-jens-


From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 01:30:31 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Deserteure sind Moerder.
Date: Sat, 15 Jun 1996 23:30:31 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 34
Message-ID: <31c34793.10186357@news.annap.infi.net>
References: <6AYy6mG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 09 Jun 1996 19:01:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Hallo Freunde!
>
> Leserbrief aus der "Stuttgarter Zeitung" zur Diskussion um die
> Rehabilitierung und Entschädigung von Wehrmaachtsdeserteuren:
>
>   "Nordrussland Herbst 1942. Eine sogenannte Kampfeinheit von etwa
>   50 deutschen Soldaten verteidigt einen Geländeabschnitt. Gegen
>   Mitternacht desertiert ein deutscher Gefreiter. Er erreicht un-
>   beschadet die gegnerischen Linien, wird durch eine "Sonderbehand-
>   lung" der Russen zur Preisgabe seines Wissens über die Kampfein-
>   heit, insbesondere Schwachstellen, gezwungen. Mit diesem Wissen
>   erobern die Russen die Stellungen der Kampfeinheit. 47 deutsche
>   Soldaten werden getötet, sie hinterlassen 47 Mütter, Ehefrauen,
>   Bräute und zahlreiche Kinder. Der Schreiber dieser Zeilen entkam
>   dem Massaker schwer verwundet. Jeder weitere Kommentar in Sachen
>   "Deserteur" ist wohl überflüssig."
>--------------------
>
Und diesen Feiglingen, verachtet von Freund und Feind  im Krieg
gleichermassen  (und auch heute noch von anstaendigen Menschen)
wird in Erfurt ein   _ Denkmal_  gesetzt!!!! Ein dreimaliges :
Pfui. pfui, pfui.!
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Hlemut v. Moltke


>MfG Helmut
>## CrossPoint v3.02 ##


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:22 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Deserteure sind Moerder.
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:22 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 33
Message-ID: <31d32dee.54813590@news.annap.infi.net>
References: <6AYy6mG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <4pkffh$qul@rznews.rrze.uni-erlangen.de> <6Ak19mNqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <19960618122834474223@r27.rhein-neckar.netsurf.de> <6BBD_DLqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <19960622165214714703@r47.rhein-neckar.netsurf.de> <6BZLFR8Lg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31d16c7a.25153917@news.annap.infi.net> <19960627124827459245@r37.rhein-neckar.netsurf.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 27 Jun 1996 12:48:27 +0200,
o.mark@rhein-neckar.netsurf.de (Oliver Mark) wrote:

>Horst Kleinsorg  wrote:
>
>> On Tue, 25 Jun 1996 12:14:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
>> (Helmut Goj) wrote:
>> 
>> >Mail von: o.mark@rhein-neckar.netsurf.de vom: 22.06.96
>> >Subjekt: "Re: Deserteure sind Moerder.".
>> >
>> Ich begruesse Helmut !
>> >
>> 
>> >> Ich hab sogar Irving gelesen....;-)...bin ich jetzt ein Rechter...??
>> >
>> >Dann verbrenne das Buch schnell. Der Besitz ist verboten.
>> >Sonst droht Beschlagnahme und Hausdurchsuchung, sobald der
>> >Staatsanwalt Klein aus Mannheim Dein Schulbekenntnis liest.
>
>Huch, dann hat ers ja nicht weit....:-)
>Wo versteck ich denn jetzt meine Pornosammlung??, Mistverdammter;-)
>
>-- 
>Tschoe mit oeh...
>Ollie
>o.mark@rhein-neckar.netsurf.de
>Germany
 
Ich begruesse Ollie:
Warum unterschiebst Du mir das obige?
Ich habe davon kein Wort gesagt.
HK

From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 01:30:43 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Familienfeindliche Politik.
Date: Sat, 15 Jun 1996 23:30:43 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 68
Message-ID: <31c3479c.10194487@news.annap.infi.net>
References: <6Ak1CZIag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c15aba.8892282@news.annap.infi.net> <6Aw79o7Lg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sat, 15 Jun 1996 09:44:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: hk@annap.infi.net vom: 14.06.96
>Subjekt: "Re: Familienfeindliche Politik.".
>
>Ich begruesse hk !
>
>> >Keinem sonst nuetzen die laengeren Ladenschlusszeiten,
>> >da wir ja immer weniger Geld zum Einkaufen haben dank
>> >Waigel und Kohl.
>>
>> Waigel und Kohl fuehren nur das aus was ihnen von Wallstreet
>> vorgeschrieben wird, naemlich dem Volk den letzten Pfennig aus
>> der Tasche zu ziehen. Weniger (Bar) Geld, einfacher zu managen.
>> Daher das gesteckte Ziel der Internationalisten:
>> Create a cashless society.  Ein kleiner Schritt in diese
>> Richtung.  Beispiel:  USA
>
>Bist Du etwa auch ein _Anti-Illuminat_?
>Dann waeren wir schon zu _viert_ in dieser Newsgroup.

Kannst Du mich irgendwie einklassifizieren? Woimmer ich hinpasse,
is ok mit mir. :-)))

>PS: Die Staatsanwaltschaft hat bei Van Helsing und seinem
>    Verleger wegen mutmasslicher Volksverhetzung und
>    Aufstachelung zum Rassenhass eine Hausdurchsuchung
>    durchgefuehrt und "belastendes" Material beschlagnahmt,
>    unter anderem sehr viele Buecher, darunter "Die Insider",
>    sowie auch die angebliche Faelschung der "Protokolle der
>    Weisen von Zion" und die Bibel.

Grosse Ueberraschung? Keineswegs. 
Vor einiger Zeit wurde einem Kapitaen beim Einlaufen in Haifa
befohlen, die Schiffsbibel (einschl. NT) in den  Zollschrank zu
legen, der dann versiegelt wurde. Erst nach Auslaufen darf ein
versiegelter Zollschrank wieder geoeffnet werden.

>    Eine Anklageschrift ist in Arbeit.
>
>    Und das alles, obwohl wir noch gar kein Antirassismus-Gesetz
>    haben wie Beispielsweise die "freie" Schweiz.
>
>    Und ich habe in Van Helsings Buechern nur an einer Stelle
>    rassistische Aeusserungen entdeckt, naemlich dort, wo er
>    Traktate aus dem Talmud zitierte.
>
>    Ob der private Besitz der Buecher jetzt auch bald verboten
>    wird?

Ist doch nicht noetig, die werden einfach beschlagnahmt.
Wird nicht nehr lange dauern.

>_Die neue Art der Buecherverbrennung im Jahre 1996 in einem_
>_Deutschland mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung._

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Ist das ein Scherz?

HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut


From hk@annap.infi.net Sun Jun 16 01:30:49 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Juden im Ausland erhalten dt.Rente!!!
Date: Sat, 15 Jun 1996 23:30:49 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 38
Message-ID: <31c347a6.10204814@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

Deutschsprachige Juden im Ausland koennen deutsche Rente
erhalten!!

BONN (dpa) -          (Betonung von mir)
Bis zu 35000   _ehemals deutschsprachige_  Juden in Israel und
den USA koennen jetzt Renten aus der deutschen Sozialkasse
beantragen.  Der Bundestag, das Parlament in Bonn,bewilligte eine
entsprechende Aenderung der internationalen Sozialabkommen mit
diesen beiden Laendern.
Damit werden diese ueberwiegend aus Rumaenien und Lettland
ausgewanderten Juden jenen Deutschen aus Osteuropa
gleichgestellt, die inzwischen nach Deutschland eingewandert
sind.
(...)
Schon 1989 hatte die deutsche Regierung gegenueber Israel
zugesagt, auch denjenigen Juden den Weg in die deutsche
Rentenversicherung zu oeffnen, die bislang nicht in Deutschland
gearbeitet und daher auch keine Beitraege fuer die deutsche
Altersversicherung gezahlt haben. Den Juden sollte wegen der
Vergangenheit nicht zugemutet werden, wegen ihrer Rente nach
Deutschland einzuwandern.
Doch ein Streit ueber die Finanzierung dieser Renten - es wird
mit insgesamt rund 2.3 Milliarden Mark gerechnet, blockierte die
Zustimmung des Parlaments.
 Sozialpolitiker aus den Regierungsparteien, aber auch aus der
Opposition, wehrten sich dagegen, die erforderliche Summe aus der
deutschen Rentenkasse zu nehmen.

(....)
_______

Und die Shoah geht weiter, und weiter, und weiter!

Ist das was man unter "Sonderbehandlung" versteht?
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 20:40:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Juden im Ausland erhalten dt.Rente!!!
Date: Thu, 27 Jun 1996 18:40:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 58
Message-ID: <31d2d5a9.32213419@news.annap.infi.net>
References: <31c347a6.10204814@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 17 Jun 1996 09:52:48 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31c347a6.10204814@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>HK>Deutschsprachige Juden im Ausland koennen deutsche Rente
>HK>erhalten!!
>
>Das ist auch das mindeste, wie man Opfer des Holocaust einigermassen
>wuerdig behandeln kann.

Diese Juden sind  _niemals_ Naziopfer gewesen. Sie waren  z.T.
nicht einmal geboren zu der Zeit. Sie haben  _nie_ in Deutschland
oder den von der Wehrmacht besetzten  Gebieten gelebt.

> Uebrigens: Es ist traurig genug, dass wir dazu
>50 Jahre gebraucht haben, waehrend alle alten SSler und Altnazis bzw. deren
>Witwen sofort Renten bekamen.

Stand und steht ihnen ja auch zu, wenn sie nichts verbrochen
hatten. Oder steht den  Kommunisten der ehemaligen DDR auch keine
BRD Pension heute zu?  Den Generaelen der NVA, den Apparatschiks,
den Offizieren der Grenztruppen und anderes Gesindel? C'mon
Frank.  Get realistic.
>
>HK> [dpa-Meldung: Es werden Renten an Ostjuden gezahlt, auch wenn sie 
>HK   heute nicht in Deutschland leben und damals nichts in die Renten
>HK   kasse gezahlt haben ] 

> --- was Zwangsarbeiter z.B. gar nicht konnten :-(

Die hier infrage stehenden Ostjuden waren niemals Zwangsarbeiter.
Wenn sie es gewesen waeren und nachweisen konnten haetten sie
laengst eine Rente  sowie Wiedergutmachung erhalten.
>
>HK>Doch ein Streit ueber die Finanzierung dieser Renten - es wird
>HK>mit insgesamt rund 2.3 Milliarden Mark gerechnet, blockierte die
>HK>Zustimmung des Parlaments.
>HK>Sozialpolitiker aus den Regierungsparteien, aber auch aus der
>HK>Opposition, wehrten sich dagegen, die erforderliche Summe aus der
>HK>deutschen Rentenkasse zu nehmen.
>
>Der Punkt ist: Das ist eine hoheitliche deutsche Aufgabe und ist deshalb
>aus Steuern zu finanzieren. Die ohnehin durch versicherungsfremde Leistungen
>geschroepften Rentenkassen haben damit nichts zu tun.

Shoah business ist niemals eine hoheitliche deutsche Aufgabe
sondern nur die Angst vor der Holocaustkeule.
MfG & :-)
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>
>MfG Frank



From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:21 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Juden im Ausland erhalten dt.Rente!!!
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:21 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 47
Message-ID: <31d68956.12346449@news.annap.infi.net>
References: <31c347a6.10204814@news.annap.infi.net>  <31d2d5a9.32213419@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 28 Jun 1996 11:01:45 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31d2d5a9.32213419@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:

>HK>Diese Juden sind  _niemals_ Naziopfer gewesen. Sie waren  z.T.
>HK>nicht einmal geboren zu der Zeit. Sie haben  _nie_ in Deutschland
>HK>oder den von der Wehrmacht besetzten  Gebieten gelebt.
>
>Haben aber, sonst wuerden sie ja nichts bekommen, den Grossteil ihrer
>Famile im Holcaust verloren.

Also dann  muessten ja auch die Nachkommen von den Opfern des
Dresdener, Hamburger und Kasseler Holocausts auch Rente bekommen.

>HK>Stand und steht ihnen ja auch zu, wenn sie nichts verbrochen
>HK>hatten. Oder steht den  Kommunisten der ehemaligen DDR auch keine
>HK>BRD Pension heute zu?  Den Generaelen der NVA, den Apparatschiks,
>HK>den Offizieren der Grenztruppen und anderes Gesindel? C'mon
>HK>Frank.  Get realistic.
>   
>Allerdings hat sich niemand darum geschert, ob diese Leute Verbrecher 
>waren (wie die meisten), oder nicht. Ferner ist es eine Verhoehnung
>der Opfer, wenn man diese Leute sofort versorgt und sich bei den
>Opfern unendlich viel Zeit laesst.

Dann sind wir uns ja einig.

>Mir geht es aber darum, klarzumachen, dass in Deutschland das Streitthema
>nicht Sinn oder Unsinn dieser Zahlungen sondern die Art ihrer Finanzierung
>ist.

Sinn oder Unsinn duerfen eben wegen der Holocaustkeule nicht
diskutiert werden.
HK 

>
>MfG Frank
>-- 
>----------------------------------------------------------------------
>| Frank K. Wilhelm, Institut fuer theoretische Festkoerperphysik,    |
>| Universitaet Karlsruhe, 76128 Karlsruhe, Phone +49/(0)721/608/3370 |
>| privat: Marienstr. 5, 76137 Karlsruhe, Phone +49/(0)721/30296      |
>| Email wilhelm@tfp.physik.uni-karlsruhe.de,                         |
>| W3: http://www.physik.uni-karlsruhe.de/~wilhelm                    |
>----------------------------------------------------------------------


From hk@annap.infi.net Mon Jun 17 15:20:00 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Kleinsorgsche Entgleisungen
Date: Mon, 17 Jun 1996 13:20:00 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 93
Message-ID: <31c55b7d.9514354@news.annap.infi.net>
References: <4q0g60$e7m@ra.ibr.cs.tu-bs.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp2.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 16 Jun 1996 08:22:21 GMT, a.hoellrigl-rosta@tu-bs.de
(Andreas Hoellrigl-Rosta) wrote:

>Auch wenn die Leser und Leserinnen vom bekennenden Netz-Nazi Horst
>Kleinsorg einiges gewohnt sein duerften, erscheinen es von Zeit zu
>Zeit Postings von ihm, die in ihrer Widerlichkeit seine sonstigen
>Erguesse weit in den Schatten stellen:
>
Wie Sie sicher schon seit einiger Zeit gemerkt haben. junger
Mann, sind Ihre Artikel es nicht wert, dass ich meine Zeit daran
vergeude.

snip

>   Jens.Jens,  Du machst Dich aber bald unbeliebt. Warte nur mal
>   noch ein paar Tage, dann kommt wieder ein Shlomo Zuckermann oder
>   Itzig Bernstein und gibt einen Augenzeugenbericht ab darueber.

Aendern wir dann  die Namen und sagen Heinz Kramer und  Josepf
Bierbauch, ok!

>U.a. aufgrund vergleichbarerer publizistischer "Leistungen" in seiner
>Postille "Der Stuermer" wurde Julius Streicher bei den Nürnberger
>Prozessen zum Tod durch den Strang verurteilt. Wollen Sie diesem Mann
>nacheifern, Herr Kleinsorg?

Sie sind ein Spinner!!

>[In einer Reaktion auf den urspruenglichen Fuchs/Speer/...-Artikel
>versuchte sich H.K. auch in etwas, was er fuer "Ironie" zu halten
>scheint und spulte, nachdem das Wort "Auschwitz" gefallen war, seine
>Holocaust-Leugnung in zwar indirekter aber doch voellig
>offensichtlicher Form ab.]
>
>   Ach, meinst Du die mit dem Zyklon B. 
>   Vielleicht war es auch nur eine moderne Entlausungs-Anstalt fuer
>   Urlauberzuege die aus  Russland zurueck kamen. Vielleicht, wer
>   weiss!

Heir beweisen Sie wieder vollkommen Ihre Dummheit und Ignoranz..
_Jeder_  Urlauber und auch russische Kriegsgefangene z.B.
durchliefen eine Entlausung bevor sie ins Reichsgebiet weiter
reisen durften.

>   >Die Anlage sei so konstruiert gewesen, daß ganze Eisenbahnzüge in
>   >die  Gaskammer einfahren, die Menschen in den Zügen vergast werden
>   >und anschließend die Züge mit den Toten aus der Gaskammer wieder
>   >hinausfahren konnten.
>
>   Und dann wohin?  Zur Weinlese an den Rhein?

Wenn so ein Unsinn wie der Zeitungsartikel veroeffentlich wird,
muss auch damit gerechnet werden, dass er zynisch beurteilt und
kommentiert wird.

>
>[In einem Posting mit dem Titel "Juden im Ausland erhalten
>dt.Rente!!!" griff H.K. eine dpa-Meldung auf, in der über eine
>Entschaedigung juedischer NS-Opfer aus Osteuropa berichtet wurde und
>kommentierte die geplanten Zahlungen.]
>
>   Ist das was man unter "Sonderbehandlung" versteht?

Ist das etwa keine Sonderbehandlung dieser Juden gegenueber
deutschen Rentnern und Juden die in Deutschland ansaessig sind?
Beweisen Sie das Gegenteil, bitte.
>
>Die Leugnung des Holocausts allein scheint Herrn Kleinsorg nicht die
>notwendige Befriedigung zu verschaffen, so dass er in ein und dem
>selben Satz auch noch, seinem Antisemitismus freien Lauf lassend, die
>Opfer verhoehnen muss.

Wie schon gesagt, Sie spinnen. Vorgestern beseichnete mich jemand
als Nazi, weil ich "Guten Morgen" gesagt habe. Begruendung:
Hitler habe auch  oft "Guten Morgen" gesagt.

>Herr Kleinsorg, ich wuensche Ihnen, dass Sie beim Schreiben Ihrer
>Artikel zukuenftig den gleichen Brechreiz verspueren, wie er mich beim
>Lesen der selben ueberfaelltt.

Prima. Zweck erfuellt. Wuensche Ihnen nach dem Lesen dieser
Antwort das gleiche und noch einen schoenen Tag.
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>
>Andreas Hoellrigl-Rosta      Institut fuer Oekochemie, TU Braunschweig
>a.hoellrigl-rosta@tu-bs.de   >>> My opinions, not those of my employer
>----------------------------------------------------------------------
>+++   Why is there so much month left at the end of the money???   +++
>


From hk@annap.infi.net Tue Jun 18 16:07:44 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Erich Priebke, Hauptsturmführer
Date: Tue, 18 Jun 1996 14:07:44 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 51
Message-ID: <31c6b82a.13913202@news.annap.infi.net>
References: <6B0a6K-aQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 17 Jun 1996 14:55:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

>für Eric Silber!
>
Helmut:
>Wenn eines sicher ist, dann dies, daß ich im Gegensatz zu Dir etwas von  
>der Geschichte kenne.

Das bildest Du Dir wohl ein, was? Frage mal einen 20 jaehrigen,
der wird Dich schon belehren :-)))).

>1943 flog ich auf dem letzten Streckenabschnitt Winniza-Rastenburg  
>Jagdbegleitschutz für die Führermaschine "D-2600". In meinem fliegerischen  
>Übermut drehte ich plötzlich mit einer Pirouette haarscharf an der Ju 52  
>vorbei, Hitler somit rechts überholend, während mein Rottenkamerad auf der  
>linken Seite brav vorschriftsmäßige Distanz hielt.

Der Kazmarek musste Dir ja auch gehorchen , oder? So war es bei
uns jedenfalls. :-))

>Am Abend besuchte uns der Reichskanzler und Oberste Befehlshaber in  
>unserer Fliegerbarracke und unterhielt sich mit uns fast drei Stunden lang  
>über den _Krieg_ und die _Kriegsursache._
>Dabei erteilte er mir wegen des Ereignisses am Tage einen Verweis

Hoffentlich nicht schriftlich :-)). Sonst koenntest Du heute auch
Entschaedigung als politisch Verfolgter beantragen und alle
anderen muessten dafuer zahlen :-))).
>
>Seitdem grolle ich dem Führer.

Haette ich auch getan :-)).
>
>Wenige können von sich sagen, selbst Hitler rechts überholt zu haben!

Prima!:-)))
>
>Eric, penn' schön weiter.

Mit Gruss von einem Flieger zum anderen,
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>
>
>Inigo Speer
>--
>** Beispiel-Signatur für öffentliche Nachrichten **


From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 13:26:57 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Erich Priebke, Hauptsturmführer
Date: Wed, 19 Jun 1996 11:26:57 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 27
Message-ID: <31c7e3fe.4697181@news.annap.infi.net>
References: <6AtZUHBLQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <4q38o8$4mv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6B5$1selvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 18 Jun 1996 16:05:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 17.06.96, die ke.roehl@bio-geo.uni-karlsruhe.de
>zum Betreff "Re: Erich Priebke, Hauptsturmführer" ins Netz gab.
>
>Hi ke.roehl!
>
>> Ich finde es schade, dass man sich nach Kriegsende nicht darauf
>> einigen konnte, grundsaetzlich und ohne Verjaehrungsfrist fuer
>> deutsche Kriegsverbrecher die Todesstrafe vorzusehen.
>
>Hatten unsere Befreier auch die Todesstrafe fuer Kriegs-
>verbrechen ihrer Truppen vorgesehen?

njet, die bekamen den Stalin Orden. Je mehr Vergewaltigungen, je
hoeher die Klasse.
HK

>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 04:01:26 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Erich Priebke, Hauptsturmführer
Date: Fri, 21 Jun 1996 02:01:26 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 29
Message-ID: <31ca0272.6412282@news.annap.infi.net>
References: <6AtZUHBLQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <4q38o8$4mv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6B5$1selvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31c7e3fe.4697181@news.annap.infi.net> <6BDc9cWlvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 20 Jun 1996 14:46:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 19.06.96, die hk@annap.infi.net
>zum Betreff "Re: Erich Priebke, Hauptsturmführer" ins Netz gab.
>
>Hi hk!
>
>> >Hatten unsere Befreier auch die Todesstrafe fuer Kriegs-
>> >verbrechen ihrer Truppen vorgesehen?
>>
>> njet, die bekamen den Stalin Orden. Je mehr Vergewaltigungen, je
>> hoeher die Klasse.
>> HK
>
>Eine Art negatives Mutterkreuz?

So wie ich hoerte, es kam darauf an ob sie das Opfer nach der
Vergewaltigung noch totschlugen oder  nur dem naechsten
Bolschewiken  uebergaben. Das entschied die Klasse der
Auszeichnung.
HK
>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Tue Jun 18 16:07:51 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Rassenunsinn.
Date: Tue, 18 Jun 1996 14:07:51 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 79
Message-ID: <31c6b833.13922293@news.annap.infi.net>
References: <31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net> <6Axble2OK5BBgunkel@h-raiser>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 16 Jun 1996 00:00:00 +0100, Bgunkel@h-raiser.berlinet.de
wrote:

>
>On 14.06.96 in /DE/SOC/POLITIK//"Re: Meinungsfreiheit?"
>(MsgID: 31c0b1ac.7979584@news.annap.infi.net)
>hk%annap.infi.net@WIBO.ZER
>wrote something I want to answer to / comment on here:
>
>> Du Boesewicht!  Die (Ka) Rabiner luegen nicht.
>>
>> [englische Zitate, nach denen "Juden" eine Rasse wären]
>
>u.a. folgender Unsinn:
>
>> Arthur D.Lewis, "The Jews as a Nation":
>> The Jews were originally a nation, and have retained more than
>> most nations one of the elements of nationality  - namely, the
>> race element: this may be proved, of course, by the common-sense
>> test of their distinguishability.  You can more easily see that a
>> Jew is a Jew than an Englishman is an Englishman.
>
>Horst: Da schreibst du nun schon deinen Unsinn aus Amerika, und kannst  
>immer noch nicht ordentlich übersetzen...

Bloedsinn, habe ich nicht uebersetzt. Ist aus seinem Buch
zitiert.

>Also nochmal langsam, damit auch du es verstehst:
>1. "race" heißt (speziell in diesem Zusammenhang) soviel wie
>   "Gemeinschaft, Volk, Gruppe"

Nach der heutigen juedischen political-correctness.

>2. Menschenrassen gibt es biologisch nicht. Warum, wurde hier schon
>   mehrfach erläutert.

Ebenfalls Unsinn. Biologisch moeglich, aber der Mensch bestimmt
Bezeichnungen. Genau so wie ein LkW von einem PKW
Unterscheidet . Das ist sein recht zu tun.

>3. Das Judentum ist eine Religion, die (genau wie das Christentum und
>   andere Religionen) häufig von den Eltern an die Kinder (durch die
>   Erziehung) weitergegeben werden - insofern ist ein Begriff wie "Volk"
>   durchaus gerechtfertigt.

Religion, Race and Nation ist wie sie sich selbst fuehlen.

>4. Aus eben jenem Religionsgrund kannst du auch einen Juden nicht
>   äußerlich erkennen - ein Jude hat bis auf die zwischen allen Menschen
>   üblichen Genvariationen absolut dasselbe Genom wie du, ob es dir paßt
>   oder nicht.

Du kennst scheinbar keine oder nur ganz wenige. In 90% aller
Faelle kann man den Unterschied auch aeusserlich feststellen.
Es gibt genau so gut Schwarze, etwa 10%, wo man glauben koennte
sie seien Weiss.

>btw: was würde es für einen Unterschied machen, wenn sie eine "Rasse"  
>WÄREN (sie sind ja keine, nur um dir das nochmal zu betonen)?

Genau so wie sich schwarze Fuehrer hier gegen eine Vermischung,
d.h. verbastardisation ihrer Rasse wehren und ablehnen, haben
Weisse das gleiche Recht. Auch gegenueber Juden.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
...........................................
>...... Bjoern Gunkel  ......
.
>.......... REAL democracy and pacifism forever! ..........
                                                ^^^^^^^^^^^^^^
until my wife and daughter get raped.


>..........................................................
>


From hk@annap.infi.net Tue Jun 18 16:07:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg
Date: Tue, 18 Jun 1996 14:07:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 34
Message-ID: <31c6b83a.13929270@news.annap.infi.net>
References: <31c65049.0@news.rz.uni-passau.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 18 Jun 96 06:44:25 GMT, baier@forwiss.uni-passau.de (Joern
Baier) wrote:

>Es gibt ihn tatsaechlich:
>
>Kleinsorg, Horst...3521 Rock Way Ave...Annapolis, MD 21403-4959
>Phone: (410)263-2449  
>
>(hk@annap.infi.net)

Danke fuer die Veroeffentlichung. Hoffentlich weiss jetzt jeder
dass ich tatsaechlich existiere und mich nicht hinter einem
Decknamen verkrieche, wie die Linken rotlackierten Bolschewiken
in dieser Newsgroup. Ich stehe jederzeit dafuer ein was ich sage
und schreibe. _Das_ist_Charakter_, meine Linken!
Haette ich meine Adresse selbst veroeffentlicht, haettet Ihr
Linken ja wieder geschrieen sie sei falsch.

An alle meine e-mail Freunde: Glaubt es jetzt. Die Adresse stimmt
und ihr koennt mir jetzt auch per Post oder FEDEX Euer Material
zukommen lassen. Ich werde es fuer Euch posten, weil Ihr es in
der BRD nicht koennt ohne eingesperrt zu werden.
Bis dahin..

Horst Kleinsorg
________
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>-- 
>* Joern Baier, Dipl.Inform. (baier@forwiss.uni-passau.de)              __o   *
>* Bayerisches FORschungszentrum fuer WISsensbasierte Systeme         _`\<,_  *
>* office: Tel. +49/851/509-3143; Fax +49/851/509-3142               (_)/ (_) *
>* (http://www.fmi.uni-passau.de/~baier)                                      *


From hk@annap.infi.net Tue Jun 18 16:53:27 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg
Date: Tue, 18 Jun 1996 14:53:27 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31c6c2e0.16655858@news.annap.infi.net>
References: <31c65049.0@news.rz.uni-passau.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 18 Jun 96 06:44:25 GMT, baier@forwiss.uni-passau.de (Joern
Baier) wrote:

>Es gibt ihn tatsaechlich:
>
>Kleinsorg, Horst...3521 Rock Way Ave...Annapolis, MD 21403-4959
>Phone: (410)263-2449  
>
>(hk@annap.infi.net)

1.Zusaetzlich zu meiner ersten Antwort noch folgendes:
   e-mail auch noch:   103512.2230@compuserve.com

2. Baier glaubt hier etwas 'Besonderes'  getan zu haben.
    Wichtigtuerei, sonst nichts.

   Die Adresse fast jeder tatsaechlich existierenden  Person kann
in USA ganz schnell  festgestellt werden durch:
    
     http://www.switchboard.com/bin/cgiqa.dll?

Das nennt man Freiheit hier. Man brauch sich nicht hinter einem
Falschnamen oder alias zu verbergen! Lernt daraus.

Horst Kleinsorg
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>-- 
>* Joern Baier, Dipl.Inform. (baier@forwiss.uni-passau.de)              __o   *
>* Bayerisches FORschungszentrum fuer WISsensbasierte Systeme         _`\<,_  *
>* office: Tel. +49/851/509-3143; Fax +49/851/509-3142               (_)/ (_) *
>* (http://www.fmi.uni-passau.de/~baier)                                      *


From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:16:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:16:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 43
Message-ID: <31c94131.8956403@news.annap.infi.net>
References: <31c65049.0@news.rz.uni-passau.de> <31c6b83a.13929270@news.annap.infi.net> <31c879d6.0@news.uni-konstanz.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 19 Jun 1996 22:06:13 GMT, ulrich.kenter@uni-konstanz.de
(Ulrich Kenter) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>
>>Hoffentlich weiss jetzt jeder
>>dass ich tatsaechlich existiere und mich nicht hinter einem
>>Decknamen verkrieche, wie die Linken rotlackierten Bolschewiken
>>in dieser Newsgroup.
>
>Butter beie Fische, Grossmaul. Wer versteckt sich denn?
>
>>Ich stehe jederzeit dafuer ein was ich sage
>>und schreibe. _Das_ist_Charakter_, meine Linken!
>
>Bei dem Inhalt deiner Beitraege ist das nicht Charakter
>sondern pure Dummheit. Oder absolute Unkenntniss, was man in
>gebildeten Kreisen sagen und schreiben kann, wenn man sich
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Dazu zaehlst Du Dich doch hoffentlich nicht.

>zur dtsch. Geschichte aeussert.
>Dein Charakter hat sich hier vor allem in der voelligen
>Unkenntnis der Dinge offenbart, ueber die Du zu posten
>beliebst.

Als  Un- oder Halbgebildeter  kannst Du das ja garnicht
beurteilen. Du kennst ja nur eine Richtung:  ROT!
>
>>Haette ich meine Adresse selbst veroeffentlicht, haettet Ihr
>>Linken ja wieder geschrieen sie sei falsch.
>
>Pfffff, erst feige verschweigen, immer noch keine
>vernuenftige Signature unter den Beitraegen und jetzt
>strunzen - peinliche Figur.

Hast Du mich jemals danach gefragt?
HK
______
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 04:01:34 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg
Date: Fri, 21 Jun 1996 02:01:34 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 29
Message-ID: <31ca027b.6421978@news.annap.infi.net>
References: <31c65049.0@news.rz.uni-passau.de> <31c6b83a.13929270@news.annap.infi.net> <31c879d6.0@news.uni-konstanz.de> <31c94131.8956403@news.annap.infi.net> <4qbka3$9ah@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 20 Jun 1996 13:39:15 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

>Horst Kleinsorg (hk@annap.infi.net) wrote:
>
>: Als  Un- oder Halbgebildeter  kannst Du das ja garnicht
>: beurteilen. Du kennst ja nur eine Richtung:  ROT!
>
>Und Du? Dunkelbraun, tiefbraun, kotzbraun, scheissbraun?

Siehst Du, bei braun gibt es noch wenigstens verschiedene
Schattierungen.  Aber Rot ist Rot! :-)))

>: Luege vergeht, Wahrheit besteht.
>
>Wie ist eigentlich das Gefuehl, wenn man morgens vorm Spiegel steht, und
>sich ueberlegt, wie so ein Spruch zu einem selbst passt?

Man ist stolz darauf, genau so wie auf die blauen Augen, blondes
Haar und 1.80 m. (btw. 1.80 war SS Mindestmass falls Du nicht
wissen solltest)  :-))))

HK
______
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 18:18:05 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!uunet!in2.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg
Date: Fri, 21 Jun 1996 16:18:05 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 51
Message-ID: <31cacb39.18408172@news.annap.infi.net>
References: <31c65049.0@news.rz.uni-passau.de> <31c6b83a.13929270@news.annap.infi.net> <31c879d6.0@news.uni-konstanz.de> <31c94131.8956403@news.annap.infi.net> <4qbka3$9ah@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <31ca027b.6421978@news.annap.infi.net> <4qdmfl$l28@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 21 Jun 1996 08:28:37 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

>Horst Kleinsorg (hk@annap.infi.net) wrote:
>>Siehst Du, bei braun gibt es noch wenigstens verschiedene
>>Schattierungen.  Aber Rot ist Rot! :-)))
>
>Es gibt nur einen Unterschied. Diejenigen, die Du als Kommunisten
>bezeichnest, haben in keinem ihrer Postings irgendwelche pro-kommunistischen
>Aeusserungen gemacht.

Siehst Du, Dein Unterscheidungssinn hat Dich schon verlassen :-))

> Sie sind einfach nicht DEINER Meinung. Ausserdem sind
>sie so frech, von Dir verbreitete Unwahrheiten aufzudecken. Das hat nichts,
>aber auch gar nichts mit Kommunismus zu tun. Du dagegen gibst staendig
>brauen Muell von Dir. 

Ist nicht braun eine angenehme, ruhige Farbe? Rot dagegen sieht
blutig, daher agressiv aus. Nicht so angenehm.
Nur dunkelrote Rosen mag ich gerne.
>
>>Man ist stolz darauf, genau so wie auf die blauen Augen, blondes
>>Haar und 1.80 m. (btw. 1.80 war SS Mindestmass falls Du nicht
>>wissen solltest)  :-))))
>
>Was soll daran witzig sein? Will mir der Herr durch die Blume mitteilen,
>dass er in der SS war bzw. es gerne gewesen waere? Leuchtende Vorbilder fuer
>jemanden, der geschworen hat, dem Grundgesetz treu zu dienen?

Zweck erfuellt, Dich auf die Palme getrieben wie ein kleines
Aeffchen :-))).

>
>Und nochmals - wie kann man auf seine Koerpergroesse, Haar- oder Augenfarbe
>stolz sein? Hast Du etwas getan, um diese Dinge zu erreichen, zb hast Du
>Dich auf einer Streckbank verlaengern lassen, traegst Du eine Peruecke und
>Kontaktlinsen?

Habe alles.  Haare blondiert (Peruecke ist billig), blaue
Kontaktlinsen und gehe jeden morgen durch die Mangel.
HK
______
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  
>+ Institut fuer Rechneranwendung in Planung und Konstruktion, Uni Karlsruhe

PS. Kannst Du mal ausrechnen wie ich noch groesser werden , und
vielleich auf Gardemass fuer die LAH kommen kann?:-)

From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 04:01:39 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg
Date: Fri, 21 Jun 1996 02:01:39 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 33
Message-ID: <31ca0280.6427087@news.annap.infi.net>
References: <31c65049.0@news.rz.uni-passau.de> <31c6b83a.13929270@news.annap.infi.net> <31c879d6.0@news.uni-konstanz.de> <31c94131.8956403@news.annap.infi.net> <31c99caf.0@news.uni-konstanz.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 20 Jun 1996 18:47:10 GMT, ulrich.kenter@uni-konstanz.de
(Ulrich Kenter) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>


>
>Horrrrst, korrigiere erstmal deine Luegen zu den Themen
>Waffen-SS und Enigma. Du kannst dazu natuerlich auch
>weiterhin schweigen, weil du dich da selbst vor alten
>rechtsradikalen Kameraden unsterblich blamiert hast durch
>deine absolute Ahnungslosigkeit bei diesen kerndeutschen
>Themen.

Es ist doch nicht meine Schuld wenn Du von einer Materie keine
Ahnung hast und dann versuchst, nur um der Argumentation Willen
mitzusprechen.
Dem erfahrenen und dem damit vertrauten Gegenueber wird es dann
zu dumm, weiterhin gegen Hohlkoepfe  zu sprechen.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>UK
>--
>Ulrich Kenter, Limnology, University of Konstanz,
>PO-Box 5560, D-78434 Konstanz, Germany
>Tel. 0049-(0)-7531-883105, Fax 0049-(0)-7531-883533
>Email: ulrich.kenter@uni-konstanz.de (PGP)
>


From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 02:03:52 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2
Date: Wed, 19 Jun 1996 00:03:52 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 24
Message-ID: <31c743e5.13572214@news.annap.infi.net>
References: <6Amy7462fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <4pufju$4mu@samba.rahul.net>  <6AzvOU2IfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6B7BaDVLg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 18 Jun 1996 07:22:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: m.blumentritt@cl-hh.comlink.de vom: 15.06.96
>Subjekt: "Re: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2".
>

>
>Jetzt sollen also Palaestinener aus schon KZs gebaut haben?
>Fuer wen denn? Oder verwechselst Du etwas?
>Ist nicht der Gaza-Streifen das groesste "KZ", dass es je gab?

Guter Punkt. Nur die Insassen des Gaza Streifens brauchen noch
keinen islamischen Halbmond zu tragen. Zumindest bisher noch
nicht. 
HK
____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>## CrossPoint v3.02 ##


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 18:59:35 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2
Date: Wed, 26 Jun 1996 16:59:35 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 25
Message-ID: <31d16c73.25146954@news.annap.infi.net>
References: <6Amy7462fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <4qfb0l$fif@samba.rahul.net>  <31cc1797.21992862@news.annap.infi.net> <6BZLGKv5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 25 Jun 1996 12:53:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: hk@annap.infi.net vom: 22.06.96
>Subjekt: "Re: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2".

Ich begruesse Helmut :
>Bitte geht nicht so hart mit Blumentritt um. Er ist mein Freund
>und es zerbricht mir fast das Herz, wenn ich sehe, wie ihr sein
>Lebenswerk der Umerziehung in wenigen Wochen in Rauch aufgehen
>laesst.

Er ist auch mein Freund. Ich habe viel Mitleid mit ihm.  Aber er
kann ja nicht anders. Gott helfe ihm, Amen.

>So, wie man ein Herz fuer Kinder haben sollte, plaediere ich
>auch dafuer: _Ein Herz fuer Blumentritt._

Ich habe immer ein Herz fuer die gehabt, die fuer ihre Dummheit
oder geistige Behinderung nichts konnten.
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
Ebenfalls,
Horst

From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 02:03:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Meinungsfreiheit?
Date: Wed, 19 Jun 1996 00:03:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 21
Message-ID: <31c743eb.13577872@news.annap.infi.net>
References: <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pm6m1$ak5@popcorn.hamburg.pop.de>   <6B7BaLH5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 18 Jun 1996 07:25:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: guenther@cabal.shnet.org vom: 16.06.96
>Subjekt: "Re: Meinungsfreiheit?".
>
>
>> Das kann ich erklären: Nazis denken in Begriffen wie "Sippenhaft".
>
>Lies mal im Alten Testament, dann weisst Du, welches Volk so
>denkt. Dort wir bis ins 7. Glied verfolgt.

Und sie halten sich stur ans AT. deshalb muessen wir zahlen,
zahlen, zahlen bis ins 7.Glied.  
Die Shoah geht weiter.....
HK
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>## CrossPoint v3.02 ##


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 19:15:41 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Meinungsfreiheit?
Date: Fri, 21 Jun 1996 17:15:41 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31cad8b9.21864799@news.annap.infi.net>
References:  <6B9aSO60vKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>  <31c889c1.11234329@news.annap.infi.net> <6BJGfnUqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 21 Jun 1996 09:01:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: hk@annap.infi.net vom: 19.06.96
>Subjekt: "Re: Meinungsfreiheit?".
>
>Ich begruesse hk !
>
>> Noe, das stimmt nicht, Jens. Ich bin Deutscher und habe einen
>> _deutschen Pass_!! :-))  Ich lebe nur im Exil. :-)
>
>Du Armer! Dann habe ich doch recht, dass der 16a nicht
>fuer Deutsche gilt, sondern nur fuer Auslaender.

Gruess Dich, Helmut!

Ja, hast recht. 16a gilt nur fuer Auslaender. 

Aber nicht so schlimm, wir koennen warten, wir haben Zeit.
Deutschland wird auch wieder frei werden, so wie es in den 50er
und 60er Jahren mal war.
Horst Kleinsorg
________
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>## CrossPoint v3.02 ##


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:24 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Meinungsfreiheit?
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:24 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 17
Message-ID: <31cc17a5.22006609@news.annap.infi.net>
References: <6ALJpwClvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4pm6m1$ak5@popcorn.hamburg.pop.de>   <6B7BaLH5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c743eb.13577872@news.annap.infi.net> <4qfc8c$cpe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 21 Jun 1996 23:49:03 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>>Und sie halten sich stur ans AT. deshalb muessen wir zahlen,
>>zahlen, zahlen bis ins 7.Glied.  
>>Die Shoah geht weiter.....
>
>Du zynisches Schwein.
>
Danke. Mit Kompliment zurueck.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke



From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 13:27:05 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Zum Begriff der Rasse
Date: Wed, 19 Jun 1996 11:27:05 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 28
Message-ID: <31c7e405.4704625@news.annap.infi.net>
References: <4pfd34$fp0@popcorn.hamburg.pop.de> <4q755p$649@tpl-news.tpl.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 18 Jun 1996 19:58:19 GMT, an639645@anon.penet.fi (CHH)
wrote:

>jptietze@mail.hh.provi.de (Jan Tietze) wrote:
>
>>Hallo!
>
>>Ich moechte an dieser Stelle eine Frage stellen, von deren Beantwortug
>>ich mir einiges verspreche.
>
>>Ich wundere mich sehr, mit welcher Vehemenz viele bekennende Linke -
>>und als solchen sehe ich mich auch - bestreiten, dass der Begriff
>>"Rasse" auf Menschen anwendbar sei.
>
>Ich wurdere mich warum soviele Faschos dieses Brett zumuellen und auch
>noch denken man muesse die Menschheit in Rassen einteilen !
>Tiere sind schliesslich auch nur Menschen !
   ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^      
>C.Joke :-)

Nachdem man hier den linken Muell liest, muss man wirklich zu dem
Schluss kommen, dass sie zu den Tieren zaehlen.
Kennt jemand  'linke' Tiere ? Kann man Ratten dazu zaehlen oder
Skunks?
HK

>



From hk@annap.infi.net Wed Jun 19 13:27:10 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: wohin?
Date: Wed, 19 Jun 1996 11:27:10 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 14
Message-ID: <31c7e40b.4710313@news.annap.infi.net>
References: <4q85iu$ep0@engnews1.Eng.Sun.COM>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 19 Jun 1996 06:09:34 GMT, silber@orfeo.eng.sun.com (Eric
Silber) wrote:

> Die Welt von heute kennt technologische und soziale Veraenderungen
> wie nie zuvor, hunderttausende von Menschen sagten vor ein paar Tagen in Bonn
> ,,nein'' zu einem GLobalisierungsRegime das den Menschen zur Nichtigkeit macht.
> ES GEHT UM DIE ZUKUNFT DER GERECHTIGKEIT, ES GEHT UM DIE ZUKUNFT DES
> RECHTSSTAATES, ES GEHT UM DIE ZUKUNFT DER MENSCHHEIT.
> Von dieser Newsgruppe entnimmt man den Eindruck dass es nur darum gehe
> nazischwaermern ein Forum anzubieten fuer ihren Revanchismus.

Njet, ist mal eine Abwechslung von der juedisch-bolschewistischen
Propaganda. Oefter mal was Neues :-)))
HK


From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:16:23 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Asyl in Deutschland
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:16:23 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 14
Message-ID: <31c94113.8926231@news.annap.infi.net>
References: <6B8bE1Z5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <6B8zibhkJKB@aldimir.tmb.in-berlin.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 19 Jun 96 19:13:00 CET, ALDIMIR@tmb.in-berlin.de wrote:

>Du ist ja verwirrt!
>
>
>...Aldimir
>
>## CrossPoint v3.11 ##

Nix kanns lesen Schrift  deutsche, stacho? Muss gehn Schule
deutsche.
Bist von Tuerkei oder kommst von Afrika schwarzes?
HK


From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:17:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Asyl in Deutschland
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:17:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 33
Message-ID: <31c9413d.8968159@news.annap.infi.net>
References: <6B8bE1Z5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <6BBDaCx5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 19 Jun 1996 08:33:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de vom: 19.06.96
>Subjekt: "Asyl in Deutschland".
>
>Ich begruesse fuchs !
>
>> Mit der vorstehenden Analyse fällt die gesamte bundesdeutsche Asylpolitik
>> in sich zusammen; denn sie entbehrt jeder juristischen Grundlage.
>
>Soll das heissen, dass unsere Politiker ganz bewusst diesen
>einen Satz des GG _falsch auslegen_, um moeglichst schnell sehr
>viele Auslaender ins Land zu locken und um so das Wahlvolk aus-
>zutauschen, bevor das Deutsche Volk die Politiker austauscht?

Nicht nur. Man versucht das  auf lange Sicht gestellte Ziel zu
erreichen:
"Fuer Deutschland wuensche ich eine eurasisch-negroide
Zukunftsrasse unter Fuehrung der Juden...."
(Coudenhave-Calergi in "PAN EUROPA")

Der zweite Teil ist bereits erfuellt, der erste dauert
naturgemaess etwas laenger.
HK
_____
Luege vergeht, Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:31 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Asyl in Deutschland
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:31 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 38
Message-ID: <31cc17ab.22012817@news.annap.infi.net>
References: <6B8bE1Z5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <6BBDaCx5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <31c9413d.8968159@news.annap.infi.net> <31CAEDF7.4198@rz.ruhr-uni-bochum.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 21 Jun 1996 11:46:15 -0700, Tobias Sarholz
 wrote:

>Horst Kleinsorg wrote:
>> 
>> Nicht nur. Man versucht das  auf lange Sicht gestellte Ziel zu
>> erreichen:
>> "Fuer Deutschland wuensche ich eine eurasisch-negroide
>> Zukunftsrasse unter Fuehrung der Juden...."
>> (Coudenhave-Calergi in "PAN EUROPA")
>> 
>> Der zweite Teil ist bereits erfuellt, der erste dauert
>> naturgemaess etwas laenger.
>> HK
>> _____
>> Luege vergeht, Wahrheit besteht.
>>     Helmut v. Moltke
>
>
>Mischlinge sind schoener und klueger.

Oh ja? 

> Sie kennen das doch, mit der 
>Inzucht und so. Da kommen ganz fuerchterliche Ergebnisse bei raus. Sowohl 
>aeusserlich, als auch innerlich. 

Man sieht's bei Ihnen am besten.

>Introspektion empfohlen!

Empfehle ich Ihnen.
>
>Und ciao 'bello'!
                ^^^^^^
Wusste ich doch dass es von einem Hund namens 'bello' gebellt
wurde. :-)
HK


From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:16:27 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Berl.Zeit.19.7.
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:16:27 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 25
Message-ID: <31c94118.8931230@news.annap.infi.net>
References: <6B9PXrHK1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 19 Jun 1996 16:49:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Die Berliner Zeitung enthält am 19.6.96 einen großen
>Artikel mit dem Titel:
>

>
>LUFTHANSA-KARTE OHNE ISRAEL
>
>Paris.dpa
>
>"Mit Verstimmung hat das Simon Wiesenthal-Zentrum auf eine
>Weltkarte der Deutschen Lufthansa reagiert, in der Israel nicht
>mehr erwähnt wird. In einer gestern verbreiteten Erklärung fordert
>das Zentrum die deutsche Fluggesellschaft auf, die im Bordmagazin
>veröffentlichte Karte umgehend zu ersetzen. Das Wiesenthal-
>Zentrum warf der Lufthansa unter anderem mangelnde Sensisi-
>bilität vor."
>
Die LUFTHANSA ist ja bekannt dafuer, dass sie immer der Zeit
voraus ist. :-)))
HK



From hk@annap.infi.net Thu Jun 20 14:16:58 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Goethe: "Amerika, du hast es besser"
Date: Thu, 20 Jun 1996 12:16:58 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31c94137.8962351@news.annap.infi.net>
References: <6B4bDzzaQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <6BBDb2B5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 19 Jun 1996 09:13:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de vom: 18.06.96
>Subjekt: "Goethe: "Amerika, du hast es besser"".
>
>Ich begruesse fuchs !
>
>> "Beim Empfang von Sozialleistungen und bei Arbeitsantritt muß jeder seine
>> Identität prüfen lassen".
snip.
>
>
>Muessen die eine Scheissdemokratie haben, wo die Menschenwuerde
>und die Menschenrechte mit Fuessen getreten werden. Und die
>USA erdreistet sich, in aller Welt, auch in China, die Demokratie
>und Menschenrechte einzufordern.
>Und die USA will sie ueberall in der Dritten Welt einfuehren.

Amerika arbeitet immer nach der Devise:

  " Do as I tell you to do, not as I do."

>
> Unsere Asylbewerberheime werden doch
>sonst mangels Asylbewerber wieder geschlossen.

Und die unproduktiven Sozialarbeiter, die hier immer posten
werden dann ebenfalls arbeitslos.
HK
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 04:01:56 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Norbert Marzahn erklärt uns die Bibel
Date: Fri, 21 Jun 1996 02:01:56 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 46
Message-ID: <31ca028a.6436907@news.annap.infi.net>
References: <4q6al6$f51@nemesis.eo.lu> <4q83f5$76g@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <6B9QKhPp1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 19 Jun 1996 17:55:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : s_guenth am 19.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Norbert Marzahn erklärt uns die Bibel <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> Ich habe bisher noch nie jemanden kennengelernt, der wirklich zutiefst bloed
>> (gut, das vielleicht schon) aber auch abgrundtief menschenfeindlich ist ...
>> tja, schoen, dass ich so etwas noch erleben durfte. Ich glaube mal, wenn HK
>> ein Massstab fuer das ist, was in unserer heutigen Gesellschaft moeglich
>> ist, wird diese Menschheit die naechstne 100 Jahre nicht durchstehen ...
>
>Die meisten werden die nächsten *10* Jahre nicht durchstehen und zwar  
>nicht wegen Menschen wie dem, über den Du meinst herziehen zu dürfen,  
>sondern wegen denen, auf die Du reingefallen bist.

Machst Du Dir hier nicht zuviel Muehe einem Strohkopf etwas klar
zu machen? Er kann doch wirklich nichts dazu, dass er so verbohrt
ist.

>Obwohl ich glaube
>Du nicht wirklich bösartig bist, zeigt Dein angestauter Haß, der Entladung  
>sucht, daß Du ihnen letztlich helfen wirst. Es wird einen Tag geben, an  
>dem es Dir leid tun wird, dann wird es zu spät sein für die Welt, aber  
>doch nicht zu spät für dich. So spät ist es nie. Denke im letzten Moment  
>an diese Worte, auch wenn Du jetzt drüber lachst.

 Nothing in all the world is more dangerous than sincere
ignorance and conscientious stupidity. (M.L.King)
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht
   Helmut v. Moltke

>           Eines Tages wird dieses Land wieder frei sein.
>
>                Viele gewinnen Vergnügen durch Macht
>                Wenige gewinnen Macht durch Vergnügen
>
>   999                  Norbert Harry Marzahn                       999
>                              Tempelhof
>
>                               *Licht*


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 04:02:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: amerika/alliiertenfreundlich
Date: Fri, 21 Jun 1996 02:02:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 105
Message-ID: <31ca0295.6447564@news.annap.infi.net>
References: <6BCdDb-aQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp10.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 20 Jun 1996 09:45:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

>Freunde,
>
>beim Lesen verschiedener "pm" und "om" stelle ich fest, daß einige von  
>euch ausrasten und mich statt sachlicher Entgegnungen nur mit den üblichen  
>neudeutschen Verbalinjurien, und dann auch noch in miserablem Deutsch,  
>beehren. Weiteres haben sie offensichtlich nicht im Kopf!

Das ist moderne Akademia. Die haben doch alle das SPD Abitur
gemacht.

>Meine Antwort hierauf:
>ich bin keineswegs amerikafeindlich, da ich lange Jahre in den USA  
>gearbeitet habe und später auch beruflich von hier aus häufig und gern  
>drüben zu tun hatte. Die Amerikaner habe ich als prächtige und ehrliche  
>Menschen kennengelernt! Aber deswegen habe ich ja noch lange nicht meinen  
>Verstand verloren.

Ich habe auch nur beste Erfahrungen gemacht. Insbesonder was
Toleranz betrifft.
>
>In Amerika hatte ich auch mit Juden einvernehmlich zusammengearbeitet, und  
>ein Ingenieur mosaischen Glaubens war sogar mein Chef. Bei politischen  
>Diskussionen mit Amerikanern, auch mit Juden (dann allerdings nur unter  
>vier Augen), hatte ich niemals Streit, und wir konnten den Kern der  
>Unterhaltung immer sauber herausschälen.

Warum auch nicht?

>Bei vielen Deutschen ist dies leider (noch) nicht möglich.
>Die Amis, wie die meisten Ausländer, die ja selbst niemals durch die  
>Mühlen einer politischen Umerziehung gedreht wurden, sind eben noch  
>unverbildet und patriotisch und gestehen daher auch bereitwillig den  
>anderen Völkern, auch dem deutschen Volk, Patriotismus zu.

Sie verstehen vor allen Dingen nicht, warum  sich die Deutschen
immer so selbst beschmutzen.
Mein Freund, ein pensionierter Colonel USAF, sitzt hier jetzt
neben mir und hat hier mitgelesen was angeht. Er schuettelt nur
mit dem Kopf und kann es nicht glauben.
>
>(Mit klarer Ausnahme jedoch der von bestimmten Gruppierungen zentral  
>gelenkten Medien, welche ihre haßerfüllten und verleumderischen  
>Berichterstattungen über Ereignisse in Deutschland dann im Ausland  
>begierig aufspießen und sie mit ihren deutschhetzerischen Kommentaren  
>versehen weltweit wieder weiterverbreiten).

So langsam hat aber das amerikanische Volk erkannt was angeht.
>
>_Daß erst nach einem geschlagenen halben Jahrhundert_ gewisse Kräfte mit  
>den deutschen Masochs im Troß den angeblichen verbrecherischen Charakter  
>der Wehrmacht entdeckt haben, verwundert nur den, der seine Todfeinde und  
>deren psychologische Kriegsführung nicht studiert und somit noch nicht  
>durchschaut hat!

Hier eine Wiedergabe meines Freundes so wie er es sagt:
"Tell them I fought against the Wehrmacht in North Africa, at
Salerno, Monte Cassino. Also in France in Normandie on D-day and
later. I fought in the Huertgenwald  as a  23 year old Captain in
charge of an Infantry Company.
At no time have the Germans acted dishonorably towards any of us.
I salute all german veterans  of WW II. " 
John F.Waters, Col. USAF (ret.)  6.20.96  09:50 pm.  

>F.D.Roosevelt bemerkte einmal: "nichts geschieht in der Politik zufällig!"
>So ist es.
>
>Die hochschäumenden, mit viel Geld und Aufwand geschickt inszenierten und  
>verlogenen Bemühungen, die Wehrmacht als einen Verbrecherhaufen  
>bloßzustellen, werden aber letztlich mangels Masse verpuffen. Sie werden  
>von unseren ehemaligen Kriegsgegnern ohnehin nur mit Erstaunen und  
>Verwunderung ungläubig zur Kenntnis genommen.

siehe oben
 >
>Die deutschen _Nationalmasochisten_ jedoch, sowie naßforsche und arrogante  
>_Nicht- und Besserwisser_, haben hierbei zu ihrem großen Glück  
>Narrenfreiheit mit unbeschränktem Freiraum, weil die Strafgesetze der  
>Volksverhetzung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener, die in  
>der BRD nur anderweitig greifen, gegen sie nicht angewendet werden.
>
>Schmähungen, Häme, Hohn und Beschimpfungen wie in Deutschland habe ich  
>nirgendwo sonst in der Welt erfahren, insbesondere niemals durch die  
>amerikanischen Veteranenverbände, bei denen ich im Gegenteil immer  
>willkommen war. Alle von ihnen hätten am liebsten und ohne jedwede  
>Einschränkung den Soldaten der deutschen Wehrmacht als Verbündeten zur  
>Seite gehabt!
>
100%tige Zustimmung.
Horst Kleinsorg
________
Luege vergeht.Wahrheit besteht
   Helmut v. Moltke
>
>Freundliche Grüße von Inigo Speer
>
> (Inhaber einer Ehrenurkunde der US Air Force
>  Honory Life Member of the Air Defense Team
>  by Carter S. Cowan, Cpt. USAF and Thomas M. White, Chief of Staff
>  Jan 1, 1959)
>--
>** Beispiel-Signatur für öffentliche Nachrichten **


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 16:21:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!news-res.gsl.net!news.gsl.net!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Juden im Ausland erhalten dt.Rente
Date: Fri, 21 Jun 1996 14:21:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 53
Message-ID: <31caafcc.11386083@news.annap.infi.net>
References: <31c347a6.10204814@news.annap.infi.net> <6B4dT6HtK5BBgunkel@h-raiser>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 18 Jun 1996 00:00:00 +0100, Bgunkel@h-raiser.berlinet.de
wrote:



>> Den Juden sollte wegen der Vergangenheit nicht zugemutet werden, wegen
>> ihrer Rente nach Deutschland einzuwandern.
>
>Können die Rechten hier doch nur froh sein.

Sind sie ja auch.

>> Doch ein Streit ueber die Finanzierung dieser Renten - es wird
>> mit insgesamt rund 2.3 Milliarden Mark gerechnet, blockierte die
>> Zustimmung des Parlaments.
>
>Wieviel kosten Transrapid, Rühe's Spielzeuge, ausländische Militär- 
>einsätze, andere großkotzige Projekte unserer Regierung? Und im Gegensatz  
>zu einer Art Entschädigung (remember: 0,3%) haben diese wohl keinen Sinn.
>Oder sollen nur die Siegermächte (als Nationen) eine Entschädigung  
>erhalten? Haben die eigentlichen Opfer nicht viel mehr Recht auf eine  
>solche?

Was soll so ein hinkender Verlgeich? Ist doch voellig
zusammenhanglos.

>>  Sozialpolitiker aus den Regierungsparteien, aber auch aus der
>> Opposition, wehrten sich dagegen, die erforderliche Summe aus der
>> deutschen Rentenkasse zu nehmen.
>
>Aus der Rentenkasse sollte man diese Summe wirklich nicht nehmen - ich  
>wäre für die Einrichtung eines Sonderfonds.

Natuerlich immer mehr Sonderfonds.
>
>
>PS: Horst, solange du deine Nazi-Hetze Marke "Es gab keine Juden- 
>vergasungen" postest (noch dazu feige aus dem Ausland), solltest du dich  

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>aus dieser Diskussion gleich doppelt heraushalten.

Genau das gleiche haben die Nazis damals den im Exil lebenden
Deutschen auch gesagt. Komisch wie sich alles wiederholt im
Leben.
>
>..........................................................
>...... Bjoern Gunkel  ......
>. PGP public key in exchange for own available via email .
>.......... REAL democracy and pacifism forever! ..........
>..........................................................
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 16:21:09 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Keine Diskussion mit Nazis mehr!!
Date: Fri, 21 Jun 1996 14:21:09 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 82
Message-ID: <31caafd1.11391151@news.annap.infi.net>
References: <6BFGujOnfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 20 Jun 1996 00:00:00 +0000, m.blumentritt@cl-hh.comlink.de
(Martin Blumentritt) wrote:

>In einer Anweisung, wie man sich als Brauner im Netz verhalten
>sollte, hiess es:

Typisches juedisches Gehetze. Woher kommt diese "Aweisung". wer
hat sie herausgegeben? Der Mossad? ADL? Wiesenthal?
C'mon Blumentritt. heraus mit der Sprache.

>Dass das die allgemeine Strategie ist, nicht bloss der rechten
>Burschenschaftler, die das formuliert haben, kann man leicht
>erkennen. Hier im Netz wird dies mittlerweile mit Erfolg praktiziert.

Gut dass Du das anerkennst. Hier koennt ihr eure Hasspropaganda
gegen Deutschland nicht aussprudeln ohne das Euch einer
widerspricht. :-)))

>Und man ist dazu uebergegangen - aus dem sicheren Ausland - auch gegen
         
>Strafgesetze zu verstossen.

Bezeichnest Du Eure Heimatbasis Israel  etwa als Inland???
So weit sind wir noch nicht, mein Freund.
>
>So halten mittlerweile die Anhaenger des esoterischen Hitleristen van
>Helsing ein Stelldichein und imitieren dessen offensichtliche
>Volksverhetzung, seine antisemitischen Pamphlete werden
>toerichterweise auch noch diskutiert, so als ob man darueber
>diskutieren koennte, ob Scheisse eine Delikatesse sei, der Mond aus
                                   ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Frag mal einen Lubovicher Juden in New York, der wird es Dir
bestaetigen. Soll gut schmecken!! :-))

>gruenen Kaese bestuende und der Bundeskanzler in Wahrheit ein mutierter
>Marsbewohner.
>
>Seit dem Verbot der SRP, aus deren Umkreis die meisten aelteren
>Rechten herkommen, hatte sich die Strategie gewandelt. Die Faschisten
>wurden zu Kryptofaschisten. Sie verstellten sich, wechselten in
>buergerliche Parteien oder scheuten das Licht der Oeffentlichkeit.

Wir habe nur von Euch gelernt. Man macht nicht denselben Fehler
zweimal.
>
>Heute meinen einige, sie koennten mittlerweile schon wieder oeffentlich
>auftreten, ohne ein Hehl daraus zu machen, dass ihre Sympathien fuer
>die Hitlerei nicht verschwunden sind.

Falsche Anschuldigung ohne irgendwelche Beweise.
Blumentritt Du bist  Maschugge!.
>
>Ich schlage vor Nazimails nur noch mit einem Satz zu quittieren:
>
>>Ich widerspreche den Thesen dieses Herrn deshalb nicht, weil ich
>>seine Behauptung fuer unterhalb jeder Kritik halte und deswegen nicht
>>fuer diskussionwuerdig erachte.

Wer legt den Wert darauf ueberhaupt mit Dir zu diskutieren?
Hoffentlich haelst Du Dich da dran.

>
>Mehr haben wir diesen Leuten nicht zu sagen. Sie sind *nicht* aus
>Zufall, aus Unkenntnis Nazi, Faschist bzw. Rechtsextremist, sondern
>weil sie es wollen.

Bist Du aus Zufall Jude? und anti-deutsch? Du willst es doch
auch.  Gleiches Recht fuer alle.
Wenn Dir die Deutsche so zuwider sind, da ist noch Platz fuer
einen mehr in Israel.

> Sie haetten keine Hemmungen, Menschen, die ihen
>fremd erscheinen wie Brennmaterial zu verheizen und Auschwitz zu
>wiederholen, wenn ihnen auch nur die Moeglichkeit gegeben wird.

Typischer paranoier Spinner. Herr Lehrer, ich weiss nicht mehr
Auschwitz bitte. Bitte , bitte Auschwitz.

>Das muss man sich immer im Gedaechtnis behalten.

Was bei Dir nicht vorhanden ist
HK


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 18:18:13 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Erich Priebke, Hauptsturmf hrer
Date: Fri, 21 Jun 1996 16:18:13 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 29
Message-ID: <31cacb41.18415904@news.annap.infi.net>
References: <6B0a6K-aQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <31c6b82a.13913202@news.annap.infi.net> <6BCS$m5a6PB@aenders.link-l.cl.sub.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp16.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 20 Jun 1996 13:30:00 +0100, A.ENDERSON@LINK-L.cl.sub.de
(Axel Enderson) wrote:

>hk@annap.infi.net meinte am 18.06.96
>zum Thema "Re: Erich Priebke, Hauptsturmf³hrer":
>
>> >1943 flog ich auf dem letzten Streckenabschnitt Winniza-Rastenburg
>> >Jagdbegleitschutz für die Führermaschine "D-2600". In meinem fliegerischen
>> >Übermut drehte ich plötzlich mit einer Pirouette haarscharf an der Ju 52
>> >vorbei, Hitler somit rechts überholend, während mein Rottenkamerad auf der
>> >linken Seite brav vorschriftsmäßige Distanz hielt.
>>
>> Der Kazmarek musste Dir ja auch gehorchen , oder? So war es bei
>> uns jedenfalls. :-))
>
>Seit wann hat den dieses unappetitliche Schwelgen in Erinnerungen ueber  
>irgendwelche Verbrecherorganisationen, in denen ihr mal Mitglied gewesen  
>seit, etwas mit Politik zu tun.
>Seit ihr darauf auh noch stolz?

Aber natuerlich, Mannchen, sind wir stolz. Warum sollten wir es
nicht sein? Nur weil es Euch  rotlackierten Bolschewiken nicht
passt?
HK
>
>Thomas (Axels Urlaubsvertretung)

>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 19:15:47 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Deserteure sind Moerder.
Date: Fri, 21 Jun 1996 17:15:47 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 32
Message-ID: <31cad8bf.21870895@news.annap.infi.net>
References: <6AYy6mG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <6B7CPQc5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <4q963l$1ka@smoke.ccc.de> <6BJGewcLg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> 
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 21 Jun 1996 16:25:09 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <6BJGewcLg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de (Helmut Goj) writes:

>Falls es sich noch nicht bis zu Dir rumgesprochen hat:
>
>1. Die Bundeswehr ist nicht die Wehrmacht.

Leider nicht. Es waere eine direkte Beleidigung aller ehemaligen
Wehrmachssoldaten sie mit der _heutigen_ Bundeswehr zu
vergleichen. 

>2. Die Bundeswehr fuehrt keinen Angriffskrieg.

Hat die Wehrmacht auch nicht getan. Nur Praeventivkrieg, genau
wie Israel 1967 und 1973.

>3. Der Ausbildungsstand der Bundeswehr kommt Desertieren gleich.

Stimmt.

>4. Rambo Ruehe bildet keine Soldaten aus.

Nur im Ernstfall als Essenholer zu gebrauchen  fuer die
Portugiesen oder hart  kaempfenden Italiener.
HK
>
>MfG Frank
>-- 
>----------------------------------------------------------------------


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 18:59:41 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Deserteure sind Moerder.
Date: Wed, 26 Jun 1996 16:59:41 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 31
Message-ID: <31d16c7a.25153917@news.annap.infi.net>
References: <6AYy6mG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <6BBD_DLqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>  <19960622165214714703@r47.rhein-neckar.netsurf.de> <6BZLFR8Lg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 25 Jun 1996 12:14:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: o.mark@rhein-neckar.netsurf.de vom: 22.06.96
>Subjekt: "Re: Deserteure sind Moerder.".
>
Ich begruesse Helmut !
>

>> Ich hab sogar Irving gelesen....;-)...bin ich jetzt ein Rechter...??
>
>Dann verbrenne das Buch schnell. Der Besitz ist verboten.
>Sonst droht Beschlagnahme und Hausdurchsuchung, sobald der
>Staatsanwalt Klein aus Mannheim Dein Schulbekenntnis liest.

Ach, nun lass doch den armen Klein in Ruhe. Schimpft doch nicht
auf jeden der Euch uebern Weg laeuft. Der tut nur genau so seine
Pflicht wie Roland Freisler  1944.
Immer diese Meckerei ueber jeden. Ich bin's Leid mit Euch
Rechten  :-)). 
>
>Und da Du kein Linker bist, kannst Du nur ein Rechter sein.
>Die Lebensphilosophie von Martin Blumentritt ist immer wahr.

Wen schimpfst Du denn nun schon wieder als Rechten aus?
Hat der arme Martin das bestaetigt?
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
Ebenfalls,
Horst

From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 19:15:53 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Mein Kampf
Date: Fri, 21 Jun 1996 17:15:53 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31cad8c6.21877076@news.annap.infi.net>
References: <31C08855.1FE2@indy.net> <6B3AGzvag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>  <4q96b7$1l4@smoke.ccc.de> <6BJGf3t5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 21 Jun 1996 07:52:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: rowue@smoke.ccc.de vom: 19.06.96
>Subjekt: "Re: Mein Kampf".

>> Dann frage mal einige seiner braunen Gesinnungsgenossen, vielleicht hat
>> es ja einer von denen gelesen.... (oder weisz zumindest, wo mensch es
>> herbekommt...)
>
>Blumentritt zitiert haeufig aus "Mein Kampf".
>Ist er ein Brauner?

Habe ich auch schon vermutet. Der tut bloss so als ob.
Das ist ein ganz gefaehrlicher Nazi, auf den muessen wir
aufpassen. :-))))
HK

>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>## CrossPoint v3.02 ##


From hk@annap.infi.net Fri Jun 21 19:15:59 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Re^2: Asyl in Deutschland
Date: Fri, 21 Jun 1996 17:15:59 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 45
Message-ID: <31cad8cc.21882981@news.annap.infi.net>
References: <6B8bE1Z5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <6BBDaCx5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>  <31c9413d.8968159@news.annap.infi.net> <6BJGhcr5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 21 Jun 1996 10:43:00 +0100, H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de
(Helmut Goj) wrote:

>Mail von: hk@annap.infi.net vom: 20.06.96
>Subjekt: "Re: Asyl in Deutschland".
>
>Ich begruesse hk !
>
>> "Fuer Deutschland wuensche ich eine eurasisch-negroide
>                                         ###### #######
>> Zukunftsrasse unter Fuehrung der Juden...."
>> (Coudenhave-Calergi in "PAN EUROPA")
>>
>> Der zweite Teil ist bereits erfuellt, der erste dauert
>> naturgemaess etwas laenger.
>
>Jetzt verstehe ich auch die verzoegerte Rueckfuehrung
>der Vietnamesen.

Geht Dir ein Licht auf?
>
>Wo bekommen wir nur ausreichend Schwarzafrikaner her?
>Mit Ruanda hat es nicht so richtig geklappt, weil die
>wohl unser Asylgesetz nicht kannten.

Sag das nicht so laut, sonst schickt die Schmalz-Jacobson
noch Entwicklungshelfer dahin zur Aufklaerung.:-))

>Wie sieht es in USA aus? Nach dem man die Kirchen der
>Schwarzen anzuendet, kann man doch davon ausgehen, dass
>sie dort verfolgt werden und asylgeeignet sind.

Die zuenden sie doch fast alle selbst an weil sie alt sind und
die Versicherungen gut zahlen.

Ausserdem wollen keine weil die Wohlfahrt hier noch besser ist.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
      Helmut v. Moltke
>
>Mit herzlichen Gruessen
>                       Helmut
>## CrossPoint v3.02 ##


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 58
Message-ID: <31cc1791.21986613@news.annap.infi.net>
References: <6Amy7462fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6B1Y6KJWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q9lmu$1lc@samba.rahul.net> <6BHdJ1YWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 21 Jun 1996 14:06:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 19.06.96, die martin@rahul.net
>zum Betreff "Re: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2" ins Netz gab.
>
>Hi martin!
>
>> >Oberilluminat Blumentritt hat nie behauptet, dass die Deutschen
>> >an ihrer Geburt schuldig seien (dass koennten ja nur Menschen sein,
>> >die die Geburt nicht verhindert haben), sondern nach seiner Ansicht
>> >_sind alle Deutschen auch als Ungeborene schon schuldig_.
>>
>> Ja, er ist schon ein Teufel.  Ich habe ganz angewidert fuer laengere Zeit
>> mitgelesen, habe sogar Fuehlungen aufbrechen zu muessen brav und tapfer
>> niedergedrueckt.  Aber jetzt reicht es wohl!
>
>Er ist ein fanatischer Deutschenhasser. Er hasst keine Polen,
>keine Franzosen usw. sondern nur Deutsche, die gerne Deutsche
>sind. Ich denke, es ist als Krankheit zu betrachten, etwa eine
>akute Deutschenphobie.
>
>Aber ein Teufel wird er wohl nicht sein, denn mir ist nicht
>bekannt, dass der Teufel die Deutschen hasst. Der Teufel
>wird die Deutschen wahrscheinlich lieben, denn den teuflischen
>Holocaust wird er wohl in gang gesetzt haben, weil Gott doch
>sicher nicht den Holocaust gewollt hat.
>
>> >Alle blumentrittschen Artikel sind so aufgebaut, dass einfache
>> >User es glauben und davon ausgehen, dass eine Ueberpruefung nicht
>> >notwendig ist, besonders, wenn Blumentritt Zitate bringt von
>> >Adorno und anderen bekannten Autoren. Er unterstellt einfach,
>> >das waere die Wahrheit, auch wenn Audorno einem Irrtum zum
>> >Opfer gefallen war.
>
>> 1)  Die blumentrittschen Artikel, wann sie als Ganze genommen werden,
>>     widersprechen sich selbst.
>
>Genau so ist es. Das haben andere auch schon gemerkt.
>Diese Doppelzuengigkeit ist genau so, wie man in den
>Traktaten des Talmud nachlesen kann.

"Trau keinem Fuchs auf gruener Heid', und keinem Jud' bei seinem
Eid". 
(Falsche) Uebersetzung Nuernberger IMT  :
Don't Trust  a Fox whatever you do, nor yet the Oath of any Jew".
Vol.XXXVIII , 129;  
HK
______
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
  Helmut v. Moltke
>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>



From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:11 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tank.news.pipex.net!pipex!weld.news.pipex.net!pipex!hole.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news-res.gsl.net!news.gsl.net!news.sprintlink.net!news-dc-5.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:11 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 32
Message-ID: <31cc1797.21992862@news.annap.infi.net>
References: <6Amy7462fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6B1Y6KJWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q9lmu$1lc@samba.rahul.net> <6BFGtFy2fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <4qfb0l$fif@samba.rahul.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 21 Jun 1996 23:25:08 GMT, "Martin S. Singleton"
 wrote:

>In <6BFGtFy2fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> m.blumentritt@cl-hh.comlink.de (Martin Blumentritt) schwaetzt noch einmal:
>
>>Es begab sich am 19.06.96, als der/die ehrenwerte Der Legastheniker
>                                                       ^^^^^^^^^^^^^
>>(martin@rahul.net) um 19:50 ins Brett /DE/SOC/POLITIK zum Thema "Re:
>>Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2" eine Mail gebar:
>
>Jetzt wird die Schwindlerei dieses Marktschreiers Blumentritts offenbar!

>>Ich widerspreche den Thesen dieses Herrn deshalb nicht, weil ich
>>seine Behauptung fuer unterhalb jeder Kritik halte und deswegen nicht
>>fuer diskussionwuerdig erachte.

Typische Arroganz dieser Sorte. 

>Und koennen alle Mitleser schon fuer sich selbst bemerken, was fuer einen
>Hanswurst der gute Herr Blumentritt ist!

Hanswurst ist viel zu gelinge fuer einen dummen , verbohrten
Anti-Deutschen der auch wahrscheinlich noch irgendeine Form von
"Wiedergutmachung" bekommt. 
Vielleicht ist er auch Anwaerter fuer das Bundesverdienstkreuz
wie sein edler Glaubensbruder Graf Wiesenthal von Luegnershausen.
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
 Helmut v. Moltke 
>



From hk@annap.infi.net Sun Jun 23 21:21:51 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!blackbush.xlink.net!nntp-server.caltech.edu!sdd.hp.com!nntp.coast.net!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Die eindeutige Kriegsschuld der Deutschen 1/2
Date: Sun, 23 Jun 1996 19:21:51 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 46
Message-ID: <31cd994b.3213832@news.annap.infi.net>
References: <6Amy7462fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6B1Y6KJWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4q9lmu$1lc@samba.rahul.net> <6BFGtFy2fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <4qfb0l$fif@samba.rahul.net> <31cc1797.21992862@news.annap.infi.net> <4qjh6i$g6k@samba.rahul.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 23 Jun 1996 13:35:14 GMT, "Martin S. Singleton"
 wrote:

>In <31cc1797.21992862@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>
>>On 21 Jun 1996 23:25:08 GMT, "Martin S. Singleton"
>> wrote:

>>>Jetzt wird die Schwindlerei dieses Marktschreiers Blumentritts offenbar!
>
>>>>Ich widerspreche den Thesen dieses Herrn deshalb nicht, weil ich
>>>>seine Behauptung fuer unterhalb jeder Kritik halte und deswegen nicht
>>>>fuer diskussionwuerdig erachte.
>
>>Typische Arroganz dieser Sorte. 
>
>>>Und koennen alle Mitleser schon fuer sich selbst bemerken, was fuer einen
>>>Hanswurst der gute Herr Blumentritt ist!
>
>>Hanswurst ist viel zu gelinge fuer einen dummen , verbohrten
>>Anti-Deutschen der auch wahrscheinlich noch irgendeine Form von
>>"Wiedergutmachung" bekommt. 
>>Vielleicht ist er auch Anwaerter fuer das Bundesverdienstkreuz
>>wie sein edler Glaubensbruder Graf Wiesenthal von Luegnershausen.
>
>Wahrlich.  Er ist volksverhertzender Verbrecher, und er muss fuer seine Luegen
>bestraft werden.

Dann schreit er nur wieder wie immer " Antisemit-Nazi-Nazi".  Und
dann noch  "wir armen Jidden, immer ist man hinter uns her und
wir sind doch  soooo    anstaendige Leute".
Nein, Herr Blumenritt, Sie als  faschistischer Zionist, haben
nichts gemein mit meinen vielen juedischen Freunden. Sie sind ein
Verbrecher.

Sorry, Martin, it had to come out. I apologize to you.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>-- 
>"Wenn eine Wahl noch waere- noch ein milderer\Ausweg sich faende-, jetzt noch
>will ich ihn\ Erwaehlen und das Aeusserste vermeiden." aus _Wallensteins Tod_,
>I.7, von Schiller


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:18 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Juristisches
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:18 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 61
Message-ID: <31cc179d.21998946@news.annap.infi.net>
References: <6B4aqjbLQKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 18 Jun 1996 07:09:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

>Freunde,
>
>in den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts leitete der amerikanische  
>Senator _Nye_ einen nach ihm benannten Ausschuß, den _Nye-Ausschuß,_ der  
>sich mit den Ursachen des Eintritts der USA in den Ersten Weltkrieg  
>befaßte, und der eine vorzügliche und allgemein anerkannte Arbeit  
>geleistet hat.
>
>_Erste Frage:_
>Wem von euch ist bekannt, ob die _deutsche Bundesregierung_ jemals einen  
>Ausschuß oder eine Untersuchungskommission ähnlich dem vorerwähnten Nye- 
>Ausschuß gebildet hat zur Aufklärung der Kriegsursachen und behaupteter  
>Vorgänge im Dritten Reich; nicht nur der geschichtlichen Wahrheit zuliebe,  
>sondern auch, um den Ewiggestrigen, den Unverbesserlichen, den Zweiflern,  
>den Nörglern und den Nachdenklichen klar und eindeutig, endgültig und ein  
>für allemal den Wind aus den Segeln zu nehmen?
>Einen Anlauf hierzu unternahm Bundesinnenminister Dr. Gerhard Schröder im  
>Jahr 1961, wurde aber von daran überhaupt nicht interessierten Kräften  
>zurückgepfiffen!).

Erich Mende (FDP) unterstuetzte seinerzeit Dr.Schroeder.
Interessant ware zu erfahren wer sie zureuckgepfiffen hat.
Erich Mende musste darauf hin gehen.

>_Zweite Frage:_
>Wer von euch kennt einen Fall, in dem Vertreter der Medien, der Parteien,  
>der Kirchen, der Gewerkschaften oder gar der Regierung bei  
>hinterfragenswerten _Gerichtsurteilen gegen deutsche Patrioten_ diesen zur  
>Hilfe gekommen sind?
>
>    (Als vor einigen Wochen der chinesische Patriot _Wei Jing Sheng_ in    
>Peking verurteilt wurde, da rauschte es nur so im Blätterwald, die  
>Berichterstattung war Teil der abendfüllenden Fernsehnachricht, der  
>Bundesaußenminister sprach erregt zornige Worte und die Frau  
>Bundestagspräsidentin empörte sich ob der scheußlichen und  
>verachtenswerten chinesischen Gesinnungsjustiz.)

Do as I tell you, not as I do.

>_Dritte Frage:_
>Wer kennt das Land (nicht das, in dem die Zitronen blühen), in dem  
>politisch motivierte Gerichtsurteile, die ja im Namen des Volkes ergehen,  
>selbst wenn sie von den Betroffenen _wörtlich und kommentarlos_ in der  
>Öffentlichkeit zitiert werden, umgehend wiederum _Strafverfolgung_ wegen  
>"Wiederholungstat" auslösen?
>(Es soll sich um einen freiheitlichen Rechtsstaat handeln).
>
Siehe Urteil Guenter Deckert gefaellt in dem:

    "Freiesten Land aller Zeiten auf deutschem Boden"

HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>Inigo Speer grüßt euch.
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:38 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!dish.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Nazi-Auftrieb: Willkommen, Manfred Koch
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:38 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 36
Message-ID: <31cc17b2.22020054@news.annap.infi.net>
References: <4pgt36$kle@nemesis.eo.lu> <4pvd03$1fo@tpl-news.tpl.net> 
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 19 Jun 1996 18:53:16 GMT, bernard@cartel.westfalen.de
(Bernard) wrote:

>
>Hi C.Joke;)
>
>Ich bin da anderer meinung der mist der National Sozilsten muss
>oeffentlich diskutiert und widerlegt werden koennen..alles andere

^^^^^^^^^
>treibt ihnen nur die massen zu und bringt sie in eine guenstige
  ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>position..

Hat die  Massen bereits zugetrieben. Hast du es noch nicht
bemerkt? Dann Guten Morgen.
Nur ein paar zurueckgebliebene Linke hier wollen es noch nicht
wahrhaben. :-)
HK
>
>
>Gruesse Robert
>
>
>PS..Faschos (sind wohl Faschisten )die gibts in Italien und bedingt
>in Spanien.. von Deutschen habe ich da noch nicht so viel gehoert
>du meinst wohl Neo-National Sozialisten..die verbloedeten enkel
>der National Sozialisten...und die standen ja bekanntlich politisch
>LINKS und Nicht Rechts..
>
>Gruesse 
>
>Robert
>
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:45 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Gestapo
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:45 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 34
Message-ID: <31cc17b9.22027141@news.annap.infi.net>
References: <6BCdHnY5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 20 Jun 1996 13:50:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

>Freunde,
>
>Ein nahezu unglaubliches Gerücht dringt an meine Ohren:
>
>Gegen _Heinrich Müller,_ Gruppenführer und General der Waffen-SS im  
>Reichssicherheits-Hauptamt (RSHA) und _Chef_ der in Nürnberg als  
>"verbrecherische Organisation" eingestuften _Gestapo_ (Geheime  
>Staatspolizei), sei nach dem Krieg niemals ermittelt worden, er sei nicht  
>verurteilt und habe noch jahrelang bis 1961 für die Amis gearbeitet.
>
>Es ist nicht zu fassen! Ich hoffe doch sehr, daß die geschichtsbeflissenen  
>Interessenten der "newsgroup" diese furchtbare Unterstellung als Lüge  
>entlarven.

Warum soll es eine Luege sein? SS Obergruppenfuehrer Heinrich
Mueller lebte in Muenchen frueher.War Chef der Gestapo von 36-45.
Ein ganz sympathischer und netter Kerl.  Hat den Amis viel
geholfen.
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>
>Bis dahin verbleibt mit Entsetzen
>
>Inigo Speer
>
>--
>** Beispiel-Signatur für öffentliche Nachrichten **


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 17:56:51 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!news-res.gsl.net!news.gsl.net!news.sprintlink.net!news-dc-5.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: neuer Thread bitte!! (war: VerbrOrgWehrm)
Date: Sat, 22 Jun 1996 15:56:51 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31cc17c0.22033788@news.annap.infi.net>
References: <19960616123341613433@r35.rhein-neckar.netsurf.de>  <6BHdIC2WvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <4qeqn9$nke@alijku04.edvz.uni-linz.ac.at>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:8967 soc.culture.german:7541

On 21 Jun 1996 18:47:05 GMT, Karl
 wrote:

>In article <31c9d531.12071025@news.annap.infi.net> Horst Kleinsorg,
>hk@annap.infi.net writes:
>>       (nonsense aus Unerfahrung.  Vergeben :-))
>>Wenn man nicht Bescheid weis soll man nicht mitreden;
>>man blamiert sich nur.
>>
>>Bitte lies: "Behind Communism" by Frank L. Britton
>>

>
>
>Ob Du das jemals verstehen wirst? Waere ein Grund zur Freude.

Ich will ja garnicht dass Du Dich freust :-))

>
>k.
>
>>Johannes Kepler Universitaet Linz, Altenbergerstrasze 69, A-4040 Linz
>    __
>  >(. )          Mitwirkend an __ http://www.iwp.uni-linz.ac.at/
>   |  (     /)
>   |   \___/ )
>   (   ----- )  >@)_//   >@)_//  >@)_//  >@)_//
>    \_______/    (__)     (__)    (__)    (__)
>...... _/ _\ ...._// ....._// ...._// ... _//...


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 23:36:36 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit != Dummheitsschutz, was Re: verbrecherorganisation
Date: Sat, 22 Jun 1996 21:36:36 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 26
Message-ID: <31cc6761.4775064@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>, <4pbb64$c1e@unlisys.unlisys.net> <31b9f578.10211036@wave.co.nz> <4phej2$khs@www.univie.ac.at> <31bdd13a.4771023@wave.co.nz> <4ppmls$17s6@www.univie.ac.at> <31c315a0.1085163@wave.co.nz> <4qfc96$cpe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9011 soc.culture.german:7563

On Fri, 21 Jun 1996 23:49:29 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:

>hansk@wave.co.nz (Hans J Kupka) wrote:
>>Wenn ich Anmerkungen als "Dummschwatz" oder "dummes Zeug" bewertet
>>habe, so geschah das immer aus einer konkreten Situation heraus, mit
>>Zitat und Beweis, warum ich dieses oder jenes so bezeichnet habe.
>
>Und wenn ich jemanden als zynisches Schwein bezeichne, so geschieht
>dies immer aus einer konkreten Situation heraus, mit Zitat und Beweis,
>warum ich diesen oder jenen als solchen bezeichnet habe.
>
>Merkst Du nicht, wie laecherlich Du Dich machst?

Wie kann sich nur ein gebildeter Mensch bei einem halbgaren
Dummkopf laecherlich machen?  Und dazu noch einem der unfaehing
ist eine konkrete Situation zu erkennen oder zu beurteilen.
HK
____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>MfG jptietze
>



From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:57:28 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Meinungsfreiheit != Dummheitsschutz, was Re: verbrecherorganisation
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:57:28 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 19
Message-ID: <31d32df4.54819573@news.annap.infi.net>
References: <31b8fce5.10489992@wave.co.nz>, <4pbb64$c1e@unlisys.unlisys.net> <31b9f578.10211036@wave.co.nz> <4phej2$khs@www.univie.ac.at> <31bdd13a.4771023@wave.co.nz> <4ppmls$17s6@www.univie.ac.at> <31c315a0.1085163@wave.co.nz> <4qfc96$cpe@popcorn.hamburg.pop.de> <31cc6761.4775064@news.annap.infi.net> <4qpmjo$jhe@popcorn.hamburg.pop.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9617 soc.culture.german:7992

On Tue, 25 Jun 1996 21:46:56 GMT, jptietze@mail.hh.provi.de (Jan
Tietze) wrote:


>
>Horst, Du bist *so* dumm, dass mir die Worte fehlen.

Wusste ich doch schon. Deshalb antworte ich Dir ja auch nicht
sachlich. :-))
HK
____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke
>
>MfG jptietze
>--
>Die Weiterverbreitung dieser Mail in das Thule-Netz ist untersagt.
>


From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 23:36:44 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: Mutual Virtual Wanking (Kleinsorg<->Bergs), was:Re: Meinungsfreiheit?
Date: Sat, 22 Jun 1996 21:36:44 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 38
Message-ID: <31cc6769.4782933@news.annap.infi.net>
References: <6BHdIlqGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31cc1781.21971136@news.annap.infi.net> <4qhapv$ire@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9012 soc.culture.german:7564

On 22 Jun 1996 17:33:51 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard
Sanio) wrote:

>In article <31cc1781.21971136@news.annap.infi.net>,
>Horst Kleinsorg  wrote:
>>On 21 Jun 1996 13:56:00 +0100,
>>j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:
>[..]
>Kleinsorg, mag ja sein, dass Du schon als Pimpf bei Ernst Roehm auf dem
>Schoss sitzen durftest, wir diskriminieren Deine sexuelle Orientierung
>auch gar nicht (erklaert aber manches).

Noe. Habe aber oft bei Adolf auf dem Schoss gesessen.
Prima Erinnerungen :-))

Sanio: Merkst Du eigentlich nicht dass Dir keiner mehr antwortet?
Gehe doch wieder nach Moskau und lehre an der Antifa-Schule.
Kannst auch zur Judenschule nach Israel gehen. Die suchen
dringend Nestbescheisser wie Dich.

>
>Nur, kannst Du Deine elektronische Schmuserei (um nicht zu sagen: Wichserei)
>mit Bergs/Goj nicht etwas diskreter abwickeln, vielleicht in einem IRC-
>Channel?

Aber dann kannst Du ja nicht mehr mitlesen.

>Nur so 'ne Anregung.

Geil Dich mal tuechtig auf. Bist sowieso ein hoffnungsloser Fall.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>
>regards, es
> genannt Sudel-Ede

From hk@annap.infi.net Sat Jun 22 23:36:51 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Troll Goj ist ein Luegner, was: Re: Deserteure sind Moerder.
Date: Sat, 22 Jun 1996 21:36:51 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 55
Message-ID: <31cc676f.4789882@news.annap.infi.net>
References: <6AYy6mG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <19960618122834474223@r27.rhein-neckar.netsurf.de> <6BBD_DLqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <19960622165214714703@r47.rhein-neckar.netsurf.de> <4qh96e$f62@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 22 Jun 1996 17:06:22 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard
Sanio) wrote:

>In article <19960622165214714703@r47.rhein-neckar.netsurf.de>,
>Oliver Mark  wrote:
>>Helmut Goj  wrote:
>
>Hallo Oliver, 
>
>verbrate nicht zuviel Zeit mit Goj. Im englischsprachigen Teil des Netzes
>nennt man sowas einen Troll, einen Typen, der irgendwelchen Muell ab-
>laesst, um Aufmerksamkeit und replies auf sich zu lenken. Aber klar,
>Deine Sache, so lange Du Lust und Zeit hast.

Glaube mir, Ollie, Du bist bei uns in besserer Gesellschaft als
bei Sudel-Ede.
>
>Nur auf eins moechte ich auch eingehen:
>
>>> Die deutschen Soldaten, die mordeten oder vergewaltigten,
>>> wurden standrechtlich erschossen. Der deutsche Soldat hatte
>
>Das ist schon mal nicht wahr. Ich schreibe einen getrennten Artikel ueber
>Vergewaltigungen der Wehrmacht. Das wird Kupka und Kleinsorg freuen.

Er muss sich erst Anweisungen holen von seinen
sowjetisch-bolschewistischen Auftraggebern.
Er ist allgemein als Luegner hier bekannt und verdreht stets die
Wahrheit.
>
>>> Der Rotarmist hatte den Tagesbefehl, Deutsche zu pluendern,
>>> zu vergewaltigen und zu toeten.
>
>Das ist eine Luege. Einen solchen Tagesbefehl hat es nie gegeben.
>Das hat sich Troll Goj aus den Fingern bzw. seinen Naziblaettchen
>gesogen. Vielleicht auch aus den "zgrams" der braunen Maerchentante
>Rimland.

Siehe den Tagesbefehtl von Marshal Shukov. Der spricht fuer sich
selbst. Die Bolschekiken waren immer hoeflich als sie nach
Deutschland kamen. Sie kuessten den Frauen die Hand, oeffneten
fuer sie die Tueren, machten einen Diener bevor sie sie
ansprachen, servierten ihnen das Essen, beschuetzten sie, damit
sie nicht von den deutschen Soldaten vergewaltigt wurden,.
ueberschuetteten sie mit Geschenke und entschuldigten sich, dass
sie leider hierher kommen mussten im Auftrage Stalins und Sanios.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>regards, es
>genannt Sudel-Ede
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:58:47 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Troll Goj ist ein Luegner, was: Re: Deserteure sind Moerder.
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:58:47 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 38
Message-ID: <31d32e44.54899460@news.annap.infi.net>
References: <6AYy6mG5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <4pkffh$qul@rznews.rrze.uni-erlangen.de> <6Ak19mNqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <19960618122834474223@r27.rhein-neckar.netsurf.de> <6BBD_DLqg9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <19960622165214714703@r47.rhein-neckar.netsurf.de> <4qh96e$f62@unlisys.unlisys.net> <31cc676f.4789882@news.annap.infi.net> <19960627124825459139@r37.rhein-neckar.netsurf.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 27 Jun 1996 12:48:25 +0200,
o.mark@rhein-neckar.netsurf.de (Oliver Mark) wrote:

>Horst Kleinsorg  wrote:
>
> 
>> Glaube mir, Ollie, Du bist bei uns in besserer Gesellschaft als
>> bei Sudel-Ede.
>
>Servus...
>
>Lass mal gut sein, ich beschraenke mich lieber aufs lesen und auf
>Meinungen aus der Ollie-Ecke....:-)
>[Wo ist der Vertrag, den ich unterschreiben muss, Meister?..:-)]

Kein Vertrag, Handschlag genuegt unter Maennern :-))

>> Siehe den Tagesbefehtl von Marshal Shukov. Der spricht fuer sich
>> selbst. 
>
>Wo wuerde ich den finden, wollte ich ihn mal selbst lesen??
>Gib bitte Buecher an, bei WWW-Seiten bin ich mir der Objektivitaet nicht
>gerade sicher....(beiderseiten:-)
>
Den kannst Du finden im Bundesarchiv Koblenz 
AZ: BA-MA . Record Group H3/665 pp.

HK
______
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke
>
>-- 
>Tschoe mit oeh...
>Ollie
>o.mark@rhein-neckar.netsurf.de
>Germany


From hk@annap.infi.net Sun Jun 23 21:21:57 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!speedy.grolier.fr!news-lond.gsl.net!news.gsl.net!news-penn.gsl.net!news.gsl.net!news-res.gsl.net!news.gsl.net!nntp.coast.net!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: ZGram - June 20, 1996 - "Dr. Faurisson happy"
Date: Sun, 23 Jun 1996 19:21:57 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 31
Message-ID: <31cd9951.3219916@news.annap.infi.net>
References: <6BHSBVQK1wB@normarz.snafu.de> <4qh3av$4vt@unlisys.unlisys.net> <6BPT$zRK1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 23 Jun 1996 10:18:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : sanio am 22.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: ZGram - June 20, 1996 - "Dr. Faurisson happy" <<<<<<<<<
>
>
>
>> Die Unverschaemtheit, hier Zuendeldreck zu muellen, nehme ich Dir
>> allerdings uebel. Treib das nicht zu weit.
>
>*Unverschämt* ist Dein mieser Tonfall, warst Du gerade besoffen und  
>deshalb überaggressiv, oder ist das Dein bedauernswerter Normalzustand ?
>
>Was einer wie *Du* mir übel nimmt, ist mir völlig wurscht, noch ist Eure  
>Diktatur nicht voll errichtet und ich treibe was ich will solange es  
>möglich ist.

Hast Du recht, Norbert. Nachdem ich Sudel-Ede's Litanei gelesen
hatte gestern abend, habe ich mich in meinen Leseraum zurueck
gezogen und mir Leni Riefenstahl's  "Triumph des Willens"
angesehen.
HK
>
>
>           Eines Tages wird dieses Land wieder frei sein.
>
>                Viele gewinnen Vergnügen durch Macht
>                Wenige gewinnen Macht durch Vergnügen
>


From hk@annap.infi.net Mon Jun 24 15:44:01 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!in2p3.fr!swidir.switch.ch!swsbe6.switch.ch!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Mon, 24 Jun 1996 13:44:01 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 48
Message-ID: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9179 de.soc.kultur:1112 soc.culture.german:7688

To all participants in these newsgroups:

On Sunday, June 23.1996, the professional bolshevik liar Edward
SANIO posted  an article, regarding the  war crimes committed by
the Red Army in Germany during and after WWII.

On  previous occasions this liar SANIO has called me a Sau. In
english: pig.  In return I have called him a DRECKSAU to which I
stand to this day.
For this I apologize to everyone except the liar SANIO and his
cohorts.
I will no longer respond to such a dirty LUMP directly but I will
give the readership the possibility to verify my statements and
list the sources where the documents can be found.
It is below my dignity and that of every selfrespecting person to
respond to SANIOs  pro-soviet, anti-german propaganda lies.

As to Nemmersdorf:
(several hundred german women, children, old men, brutally raped
and murdered, some nailed to barndoors alive)
German Federal Archives, Koblenz/Germany:
Amberger Document , Ost-Dok. 2, Nr.13, pp.9-10;

Swiss Warkorrespondent in Geneva "Le Courier" 11.7.44

German Foreign Office, Bonn, Record Group
Voelkerrecht/Kriegsrecht vol. 22, Russia 82/8
Raduns Document;
Zirm Document;

The Metgethen Massacre (near Koenigsberg):
(hundreds of women, children, old men  raped, brutally murdered,
killed with explosives,; in a church, a young girl was nailed to
a cross after the Jesus figure was removed. Two german soldiers
hanged beside her;
German Federal Archives, Koblenz/ Germany:
Ost-Dok. 1/31, p.547    -B.H.Document    -;
Ost-Dok. 2/20, p.8        - H.A.Document-;
Ost-Dok. 2/14, p.106    - Knorr Document-
Ost-Dok. 2/9 pp.309-310  -Sommer Document-
Ost-Dok. 2/8 p.114           -Ipsen Document

(more zitations upon request)

This human lowlife SANIO deserves nothing better than to be
hanged the same way the Nueremberg War Criminals were hanged.
A meathook would be just right for him and his ilk.
HK  

From hk@annap.infi.net Tue Jun 25 16:47:18 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Tue, 25 Jun 1996 14:47:18 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 35
Message-ID: <31cffbf1.15880119@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9328 de.soc.kultur:1135 soc.culture.german:7808

On Mon, 24 Jun 1996 14:36:10 GMT, dkeren@world.std.com (Daniel
Keren) wrote:


>
># This human lowlife SANIO deserves nothing better than to be
># hanged the same way the Nueremberg War Criminals were hanged.
># A meathook would be just right for him and his ilk.
>
>There it is, for all to see.

Yes, Danny, it is there for all to see and should be so.

Let us try SANIO under the _same_  Rules  of  Evidence as Julius
Streicher, the obnoxious Nazi Propagandist was tried at the
Nuremberg War Crimes Tribunal was tried , convicted and hanged.
That's all I am asking.
What is good for the Goose, is good for the  Ganter.
>
>This guy doesn't even bother to use codewords like "special
>treatment", or "resettlement"...

Why should I?  Because I am telling the truth?
>
>The writing is on the wall, and no one will be able to excuse
>himself by saying he didn't see it.

Everybody should see, how deceitful the propaganda machine is
today. Not different from the Nazis. Only reversed.
HK

>
>
>-Danny Keren.


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 19:00:09 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Wed, 26 Jun 1996 17:00:09 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 62
Message-ID: <31d16c97.25182139@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>  <31cffbf1.15880119@news.annap.infi.net> <4qp671$13hc@news.rhrz.uni-bonn.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9469 de.soc.kultur:1163 soc.culture.german:7895

On 25 Jun 1996 17:04:33 GMT, hoeller@imsdd.meb.uni-bonn.de
(Tobias Hoeller) wrote:

>In article <31cffbf1.15880119@news.annap.infi.net>, hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:

Ich begruesse Herrn Hoeller:
>
>|> ># This human lowlife SANIO deserves nothing better than to be
>|> ># hanged the same way the Nueremberg War Criminals were hanged.
>|> ># A meathook would be just right for him and his ilk.
>
>Lassen Sie ruhig weiter Ihre Maske des braven Biedermannes
>fallen und offenbaren Sie uns, was Sie so alles mit Leuten 
>machen würden, die Ihnen widersprechen.

Nicht mit Leuten die mir widersprechen. Aber Leute die bewusst
hetzen und luegen sollen genau das gleiche Schicksal erfahren wie
die/der Hetzer in Nuernberg. Nicht mehr, nicht weniger.
 
>|> Let us try SANIO under the _same_  Rules  of  Evidence as Julius
>|> Streicher, the obnoxious Nazi Propagandist was tried at the
>|> Nuremberg War Crimes Tribunal was tried , convicted and hanged.
>|> That's all I am asking.
>|> What is good for the Goose, is good for the  Ganter.
>
>Julius Streicher war bekannterweise Gauleiter und damit
>verantwortlich für Gewalt und Terror gegen Andersdenkende
>und Juden, ferner Herausgeber einer widerlichen Zeitung,
>die den propagandistschen Grundstein zu der späteren 
>Vernichtung der europäischen Juden legte.  

Bevor Sie sich hier wichtig tun wollen, lesen sie erstmal die
Anklage und das Urteil gegen Streicher durch.
>
>Solches ist mir von Erhard Sanio nicht bekannt, dessen einziges
>Verbrechen besteht offensichtlich darin Ihnen zu widersprechen
>und Ihre menschenverachtende Lügen offenzulegen.

Dummes Gerede. Er versucht die verbrechen der Bolschewiken am
deutschen Volk, und ganz besonders an den RAD Maids,
herunterzuspielen und zu leugnen.
>
>|> >This guy doesn't even bother to use codewords like "special
>|> >treatment", or "resettlement"...
>|> 
>|> Why should I?  Because I am telling the truth?
>
>Nein Herr Kleinsorrg, Sie lügen. und keiner weiß das
>besser als Sie selbst.  

Ich weiss wer es sagt. Daher zaehlt es nicht.

MfG und big :-))))
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke
>
>Ohne Grüße,
> 
>Tobias


From hk@annap.infi.net Tue Jun 25 16:47:25 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Tue, 25 Jun 1996 14:47:25 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 22
Message-ID: <31cffbfa.15888911@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9327 de.soc.kultur:1134 soc.culture.german:7807

On 24 Jun 1996 16:37:13 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>
>Kann man fuer diesen Kleinsorgschen Text ein Followup zur Staatsanwalt-
>schaft setzen, speziell wegen des letzten Absatzes ?

Kannst Du ir mal sagen warum man es sollte? 
Fuer gleiche Verbrechen wurde Julius Streicher in Nuernberg
verurteilt und aufgehaengt.
Lass uns die gleichen Regeln wie nehmen wie des IMT und Sanio den
Prozess machen und ein Urteil faellen. Mehr nicht, aber auch
nicht weniger.
What is good for the Goose, is good for the Ganter.

HK
____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>MufG Frank


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 19:00:20 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!esiee.fr!sgigate.sgi.com!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Wed, 26 Jun 1996 17:00:20 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 56
Message-ID: <31d16ca1.25192741@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>  <31cffbfa.15888911@news.annap.infi.net>  <31d07130.10735022@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9467 de.soc.kultur:1161 soc.culture.german:7893

On 26 Jun 1996 13:25:34 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31d07130.10735022@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:

Ich begruesse Frank:

>FW>Kann man fuer diesen Kleinsorgschen Text ein Followup zur Staatsanwalt-
>FW>schaft setzen, speziell wegen des letzten Absatzes ?
>
>HK>Warun schreit Ihr immer nach dem 'grossen Bruder' wenn Ihr mit
>HK>dem Argument am Ende seid?
>
>Zunaechst mal hast Du ja dumpfe und gewalttaetige Polemik abgelassen, als
>Deine Argumente am Ende waren. Dabei hast Du diverse Grenzen ueberschritten,
>auch die, ab der die liberale Demokratie wehrhaft wird. Das hat mit "grossem
>Bruder" nichts zu tun.

Was ist das fuer eine Interpretation? Habe   _ich_ meine
Mailbox gefuellt mehrere male? Habe  _ich_ die Grenzen der
Netiquette ueberschritten?
Habe _ich_  Gewalt angedroht? Ich glaube ich habe es schon vorher
erklaert.
>
>FW>Es handelte sich bei den Nuernberger Prozessen erstens nicht um Selbst-
>FW>justiz
>
>HK>Ich  habe nicht von Selbstjustiz gesprochen.  Streicher wurde
>HK>wegen seiner anti-juedischen Hetze verurteilt und aufgehaengt.
>HK>Sanios Hetze ist nichts anderes.
>
>Du hast aber in Deinem Originalposting zur Selbstjustiz aufgefordert.

WO habe ich  zur Selbstjustiz aufgefordert. Erklaere jetzt wenn
Du die 'Gutts' hast.
>
>FW> und es wurde dort zweitens gegen eine Bande von Massenmoerdern
>FW>prozessiert
>
>HK>Denen wurde individuelle Schuld vorgeworfen, nicht
>HK>'Bandenschuld'.
>
>Ja. Streichers Hetze hatte den Zweck und die Folge, dass millionenfacher
>Massenmord real begangen wurde. Daran ist die Strafe zu bemessen. Streicher
>hat seine Hetze direkt und aktiv instrumentalisiert. Das ist Anstiftung
>zum Massenmord. Und nicht Verleumndung oder so etwas. 

Wie schon vorher gesagt, lese mal die Anklage gegen Steicher  und
die Urteilsbegruendung durch. Dann unterhalten wir uns weiter.
MfG  & :-))
HK

>
>MufG Frank
>-- 


From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 14:43:55 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!howland.reston.ans.net!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Thu, 27 Jun 1996 12:43:55 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 42
Message-ID: <31d28208.10801066@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>  <31cffbfa.15888911@news.annap.infi.net>  <4qsg8q$a2a@sol.caps.maine.edu>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9550 de.soc.kultur:1170 soc.culture.german:7953

On Wed, 26 Jun 96 19:19:30 EST, scotterb@maine.maine.edu (Scott
Erb) wrote:

>In article <31d16ca1.25192741@news.annap.infi.net>, hk@annap.infi.net says...
>
>>On 26 Jun 1996 13:25:34 +0200,
>>wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:
>
>
>>Wie schon vorher gesagt, lese mal die Anklage gegen Steicher  und
>>die Urteilsbegruendung durch. Dann unterhalten wir uns weiter.
>
>Ich glaube, alle wissen schon, dass Streichers Hetze diese Folge hat.  Du 
>versuchst das Argument zu vermeiden, wenn du verlangst, dass alle 
>Leute Anklagen und solche Dinge lesen sollen. 

Ich scheue mich keineswegs vor dem Argument. Wenn ich es hier
poste, wird nur wieder geschrien 'Nazi Propaganda'. Wenn Du die
Anklage  sowie die Urteilsbegruendung liest, wirst Du sehen warum
Streicher gehaengt wurde.
BTW er wurde nicht verurteilt weil er mal Gauleiter war, sondern
er wurde wegen seiner Hetze gegen die Juden und der Verbreitung
von diesbezueglichen Luegen verurteilt.

> Einfach: Du hast das Argument 
>verloren, alle greifen dich an, und du wirst deswegen dickkopfig und 
>laecherlich.  Alle koennen das merken.

Immer  'alle, alle'. Billig, wer sind alle? Die drei oder vier
Roten hier?

>  Es ist ja unmoeglich, deine  Meinungen ernst zu nehmen.  

Ist jedem selbst ueberlassen. Nur spaeter kann keiner sagen 
'ich habe davon nichts gewusst' wie es viele Nazis getan haben.
Das zieht dann nicht mehr.

HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke


From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:13 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:13 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 18
Message-ID: <31d673c2.6821882@news.annap.infi.net>
References: <31d16ca1.25192741@news.annap.infi.net> <6Bhm6qmtK5BBgunkel@h-raiser>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 28 Jun 1996 00:00:00 +0100, Bgunkel@h-raiser.berlinet.de
wrote:

>
>> MfG  & :-))
>
>Du mußt doch wohl echt daneben sein. Hast du deine Erziehung durch Knüppel  
>auf den Kopf erhalten, oder was?

Noe, es waren Buecher , keine Knueppel. Bei Euch half ja nicht
mehr ein Knueppel, da musste man die Peitsche nehmen um es Euch
einzupeitschen.
HK
___
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke 
>


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 19:00:25 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!esiee.fr!sgigate.sgi.com!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Wed, 26 Jun 1996 17:00:25 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 44
Message-ID: <31d16ca6.25197836@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>  <31cffbfa.15888911@news.annap.infi.net>  <31d07130.10735022@news.annap.infi.net> <4qr8i1$2nv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9468 de.soc.kultur:1162 soc.culture.german:7894

On 26 Jun 1996 11:56:49 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

Ich begruesse nochmal s_guenth:

>Horst Kleinsorg (hk@annap.infi.net) wrote:
>
>: Ich  habe nicht von Selbstjustiz gesprochen.  Streicher wurde
>: wegen seiner anti-juedischen Hetze verurteilt und aufgehaengt.
>: Sanios Hetze ist nichts anderes.
>
>Aha. Die Hinrichtung Streichers war wohl Deiner Meinung nach nicht
>gerechtfertigt, ein Fehler.

Unterschiebe mir doch nicht etwas was ich nicht gesagt  oder
gemeint habe. 

> Aber Sanio aufzuhaengen waere Deiner Meinung
>kein Fehler?

Auch dass habe ich nicht gesagt oder gemeint. Er soll unter den
gleichen Regeln und "Rules of Evidence" zur Rechenschaft gezogen
und abgeurteilt werden. Mit den gleichen Folgen.

> Obwohl er doch Deiner Meinung nach wie Streicher gehandelt hat?
>Kleiner Widerspruch, oder?

Kein Widerspruch.
>
>: Hetze ist Hetze, gleich ob Bolschewik wie Sanio oder Nazi wie
>: Streicher. Sorry, no difference.
>
>Du vergleichst Dich gerade mit Sanio.

Eher wuerde ich mich erschiessen als mich mit so einem Lumpen zu
vergleichen und auf eine Stufe zu stellen..
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  
>

From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 14:44:02 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!swrinde!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Thu, 27 Jun 1996 12:44:02 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 105
Message-ID: <31d2820f.10807630@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net> <31d07130.10735022@news.annap.infi.net> <4qr8i1$2nv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <31d16ca6.25197836@news.annap.infi.net> <4qs7sc$bqs@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9552 de.soc.kultur:1171 soc.culture.german:7954

On 26 Jun 1996 20:51:24 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard
Sanio) wrote:

Sanio:


>
>>>: Hetze ist Hetze, gleich ob Bolschewik wie Sanio oder Nazi wie
>>>: Streicher. Sorry, no difference.
>
>Du solltest darueber nachdenken, ob Du diese Behauptungen belegen
>kannst.

Wenn Du Deine staendigen Behauptungen ich sei Nazi belegen
kannst, belege ich auch Deine dass Du ein Bolschewik bist.

> Ich habe geschrieben, dass ich Dich wegen Deines Hassaus-
>bruches in Deiner unmittelbaren Reaktion auf meinen Artikel nicht
>rechtlich belangen werde. Fuer wiederholte Verleumdung, ueble 
>Nachrede und Beleidigung auf dem Netz gilt das nicht. Libel cases
>in USA koennen fuer den Verurteilten sehr teuer werden. Und ich
>habe nicht unbegrenzt Geduld mit Dir. Ich habe nichts gegen harte
>Debatten und lache eher ueber ein paar im Uebereifer gefallene
>Kraftausdruecke. Aber Todes- und Gewaltdrohungen sind ebenso 
>jenseits der Grenze wie das, was Du gerade treibst.

Ich habe  weder Todes- noch Gewaltandrohung ausgesprochen.
Ich habe gleiches Recht fuer alle gefordert, die Hetze wie Du und
Streicher in gleicher Form mit umgekehrten Vorzeichen verbreiten.
Du weisst genau, dass Nazi in der BRD ein Schimpfwort ist und ich
Dich deswegen ebenfalls belangen koennte. Liegt mir aber nicht.
Und  ueber Deine Drohungen, mich vor ein US Gericht zu schleppen
lache ich nur. Try me! Ich habe einen erstklassigen  *juedischen*
Rechtsanwalt, der Dich auseinander nimmt, als haettest Du nie
existiert.

>Ich lasse Dir bis zum Wochenende Zeit fuer eine Entschuldigung,

Welches Wochenende meinst Du?  Ich werde mich dann entschuldigen
wenn Du:
 
1) . Deine von Dir zuerst gemachten Beschuldigungen ich sei Nazi;
2).  Deine zuerst gemachte Beleidigung ich sei eine  "Sau';
 und andere , von Dir  _zuerst_ gemachten Beleidigungen und
Beschimpfungen  mit dem Ausdruck des Bedauerns  hier oeffentlich
zurueckgenommen hast.

>Deinen Ton solltest Du besser gleich maessigen.

Halte Du Dich auch daran.
>
>Ueberleg Dir, dass Du Behauptungen, dass mein Artikel Hetze wie
>die Streichers sei, gegebenenfalls vor Gericht beweisen musst.

Kein Problem. Siehe Streichers Urteilsbegruendung des IMT.

>Viel Spass dabei.

Habe ich immer :-))
>
>Du hast im Falle des angeblichen Massakers in Neustettin eine Fael-
>schung verbreitet,

Beweise es dokumentarisch, nicht polemisch.

> Du hast im Falle der angeblichen polnischen
>Grenzverletzungen bewusst falsch aus den Protokollen der Nuern-
>berger Prozesse Referenzen behauptet (die Du Dir aus dem Indexband
>unter dem Stichwort Polen herausgeklaubt hast),

Ich habe dem Leser nur anheimgestellt, selbst nachzulesen. Eine
Interpretierung kann er dann selbst vornehmen.

> und Du hast neulich 
>faelschlich behauptet, es gaebe einen Tagesbefehl Shukovs, der zur
>Vergewaltigung deutscher Frauen aufruft.

Ich habe auf den Tagesbefehl Marschall Shukovs ,
Oberkommandierender der 1.Weiss-Russischen Front von Januar 1945
zu Beginn der Offensive hingewiesen. (Bundesarchiv -
MA Record Group  H3/665.)
Die Interpretation dieses Tagesbefehls laesst den Schluss zu.
Genau wie die Wannsee Protokolle die nach Eurer Interpretation
den Schluss zulaesst die Vergasung der Juden sei damit angeordnet
worden

> Die Stellungnahme zu 
>keiner dieser Luegen wird Dir erlassen. Du solltest Dir ueberlegen,
>ob fuer einen Menschen mit Deinem Mangel an Charakter und Wahrheits-
>liebe die Netze mit ihrem versammelten Sachverstand und langen
>Gedaechtnis der richtige Platz sind.

Du bist nicht qualifiziert ueber meinen Charkter zu urteilen .Das
Recht spreche ich Dir ab. Ebenso das Recht meine Wahrheitsliebe
zu beurteilen.

>>Luege vergeht.Wahrheit besteht.
>Das wirst Du noch sehr unangenehm zu fuehlen bekommen.

Versteckte Drohung? Ich zittere vor Angst.
HK
>
>regards, es
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:59:11 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:59:11 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 44
Message-ID: <31d32e5c.54923384@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>  <31cffbfa.15888911@news.annap.infi.net>  <31d07130.10735022@news.annap.infi.net> <4qr8i1$2nv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <31d16ca6.25197836@news.annap.infi.net> <4qto5p$hge@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9623 de.soc.kultur:1178 soc.culture.german:7998

On 27 Jun 1996 10:35:37 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

Ich begruesse s_guenth:

>In einem anderen Thread schlaegst Du mir vor, Deine Aeusserungen zu
>interpretieren. Was jetzt?

Wie kann ich das gesagt haben wo ich doch weiss dass Du zu einer
richtigen Interpretation geistig nicht in der Lage bist,

>Dumm das Sanio nicht fuer den Tod auch nur eines einzigen Menschen
>verantwortlich ist. Dein Vergleich geht ins Leere ...

Streicher hat auch keinen umgebracht.  Nur in Deinem Strohkopf.

>Dann hol Dir schon mal eine Pistole. Ich kenne wirklich keinen vernuenftigen
>Menschen, der Dich nicht fuer einen Nazi haelt.

Du umgibst Dich ja auch nur mit deinesgleichen. Wieso solltest Du
denn dann auch einen vernuenftigen Menschen kennen?
>
>[ kurze Geschichte am Rande:
>  Kuerzlich erzaehlte ich meiner Freundin, wieviele Nazis sich inzwischen
>  in diesem Brett rumtreiben ... darauf fragte sie: "Horst Kleinsorg?"

Kannte sie mich vielleicht noch von frueher? :-)))
Wusste ja immer, dass Du nach mir kommst.:-))

> Hetze ist gleich Hetze, also Sanio (Bolschewik) = Streicher (Nazi)
>
>Weisst Du was? Da setze ich doch glatt ein       = HK (Nazi) dahinter.
>So, jetzt geh Dich erschiessen.

Noe, tue ich nicht. Ich muss Dich doch noch etwas aergern.
HK
_____
Luege vergeht. Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke

>--
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  


From hk@annap.infi.net Tue Jun 25 16:47:32 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!uwm.edu!lll-winken.llnl.gov!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Tue, 25 Jun 1996 14:47:32 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 13
Message-ID: <31cffc01.15895942@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net> <4qmt6g$6p8_001@watstar.uwaterloo.ca>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp12.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9329 de.soc.kultur:1136 soc.culture.german:7809

On Mon, 24 Jun 1996 20:18:24 GMT,
YREICHSF@MECHANICAL.uwaterloo.ca (Y Reichsfeld) wrote:

>In article <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>,
>   hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) wrote:
>>To all participants in these newsgroups:

>
>I detect a lot of anger and pain here, consider the folowing. The truth is a 
>most lethal weapon and it seems that Mr. Sanio has an excellent aim

to go perhaps to the gallow in the future?.


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 19:00:14 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!esiee.fr!sgigate.sgi.com!nntp.coast.net!news.kei.com!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.kultur,de.soc.politik,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Wed, 26 Jun 1996 17:00:14 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 28
Message-ID: <31d16c9c.25187261@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net>  <6BWWsCd4pWB@ggohlke.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.kultur:1160 de.soc.politik:9466 soc.culture.german:7892

On 25 Jun 1996 13:59:00 +0200, ggohlke@ggohlke.snafu.de (Gerrit
Gohlke) wrote:

Ich begruesse ggohlke:

>wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) schrieb am 24.06.96 zum Thema
>- Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
>
>> Kann man fuer diesen Kleinsorgschen Text ein Followup zur Staatsanwalt-
>> schaft setzen, speziell wegen des letzten Absatzes ?
>
>Man koennte das Geld fuer eine Analyse sammeln. Wenn es Hoffnung auf einen  
>Erfolg in sieben bis acht Jahren gibt, gebe ich auch eine Mark.

Nur eine Mark?  So billig seid Ihr? :-))  Ich bin was besseres
gewohnt.
HK


>
>gg
>--
>   -----------------------
>        Gerrit Gohlke
>        mailto:ggohlke@ggohlke.snafu.de
>                .......................
>## CrossPoint v3.11 R ##


From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 14:44:08 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!swrinde!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Thu, 27 Jun 1996 12:44:08 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 82
Message-ID: <31d28215.10813879@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net> <4qrp7m$ij6@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9553 de.soc.kultur:1172 soc.culture.german:7955

On 26 Jun 1996 16:41:26 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard
Sanio) wrote:

Hi Sanio:
First of all, why do you change your hateful tone and rhetoric
when you write in english? Try to impress english speaking
readers abroad? I think it is a very slimy tactic and does not
reflect well on your character.

>I happened to recognize with some satisfaction, that you failed to
>counter my criticism of your fabrication with any factual argument.

Your critisism contained nothing but sowjet propaganda. Your
citation of documents lack total credibilty because most
originate out of the East German (Communist) Area.

>Concerning the atrocities of Soviet units in Nemmersdorf August 26, 1944,
>you failed to specify what you found objectionable in my reasoning instead 
>you spat hatred and nonsense quite like an insane person.

Here we go again. The bolshewik attrocities at Nemmersdorf
happened  between _October  19-1945 /October 20-1945_.
Oh, when the truth is posted here in the newsgroup you consider
it hate. Nothing new for your kind.
>
>I shall not cease to blame you and Ms. Rimland again for the faked hate
>story you were distributing on the net. And I am not yet done with you:
>There are at least two other lies outstanding: the alleged order of Shukov
>to rape German women and your untruthful citations of the IMT documents
>concerning alleged Polish border violations. 

Although I have already responded to this in the german language,
I'll do it again for our english readers:

The Order of the Day issued by Marshall Shukov, Supreme Commander
of the 1rst White Russian Front, in January 1945 at the start of
the offensive , made no direct call for looting or rape, its
prevailing tone of retribution led troops to conclude as much.

The interpretation of this order in this manner is no different
from the interpretation of the Wannsee Protokolls by you and
yours, where you  _interpret_ that the gasing of the Jews was
decided. No difference between the two here.
>
>To your relief: I do not consider legal action against you - neither in
>Germany nor in the States.

On what grounds? For telling the truth, however uncomfortable
that may be for you?

>You are an as hateful as miserable person - I am not afraid of your threats
>though I do not take them easy.

Let's leave that judgement up to the reader here, who the
hatemonger is, who spreads propaganda lies against his own
country and people to justify his bolshewik Ideology.

> So far, you are mainly damaging yourself.

I take it with grace when it comes from you.

>As I recognized with quite some satisfaction, you learnt to write the
>word "liar" correctly since last month. That demonstrates that you, too,
>are a learning human being able to perceive and correct mistakes.

Pretty cheap shot. Is ythis you whole argument about  a tipo?
Very poor, indeed.
>
>Maybe you'll learn some day that the net is not a place where hate propaganda
>may flourish ....

Please take this to heart and the net will be a better place.
HK
____
Sin has many tools, but a lie is the handle which fits them all.
Oliver Wendell Holmes. Sr.


>
>regards, es
>


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 15:21:56 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!01-newsfeed.univie.ac.at!Austria.EU.net!EU.net!newsfeed.internetmci.com!hunter.premier.net!insync!news.azstarnet.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: SANIO  -The Bolshevik Liar-
Date: Fri, 28 Jun 1996 13:21:56 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 146
Message-ID: <31d3dc71.12734804@news.annap.infi.net>
References: <31ce9b9e.13768465@news.annap.infi.net> <4qrp7m$ij6@unlisys.unlisys.net> <31d28215.10813879@news.annap.infi.net> <4qus4k$d45@unlisys.unlisys.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9682 de.soc.kultur:1189 soc.culture.german:8029

On 27 Jun 1996 20:49:24 GMT, sanio@netmbx.netmbx.de (Erhard
Sanio) wrote:

      (a lot of rubbish deleted)
>
>>>Concerning the atrocities of Soviet units in Nemmersdorf August 26, 1944,
>>>you failed to specify what you found objectionable in my reasoning instead 
>>>you spat hatred and nonsense quite like an insane person.

Your post of June 23-1996 (Nazi Fake by Kleinsorg)
>
Part of the story seems borrowed from the incidents of
Nemmersdorf in South-eastern East Prussia in August, 1944. There,
the village in question had been occupied by Red Army units and
recaptured by the Wehrmacht revealing rape, torture, and murder
of about eighty villagers in that small settlement alone, mainly
women, aged and children, being part of a series of those
incidents in the region in question.  The atrocities had been
carried out mainly by gangs of drunken and pillaging soldiers,
torture had obviously been committed in order to find hidden
valuables. Later, the assumption arose that the Soviet leadership
had at least tolerated that kind of behaviour in order to trigger
flight movements of German civilians. Nazi propaganda
never suggested that rather that kind of reasoning or speculation
is part of postwar discourse of historians and politicians. 

>
>>Here we go again. The bolshewik attrocities at Nemmersdorf
>>happened  between _October  19-1945 /October 20-1945_.
>
>First, right that the incident was in October - I was writing in a 
>hurry from a noisy line. Whether 19/20 or 26 (maybe that was the 
>date of the German report), my objection remains: Where did I state
>something about those incidents giving reason for the irrational and
>seemingly psychotic reaction? 

Not only were  about 80 women, children and old men brutally
raped and murdered in the most bestialic manner as you wrote but
there were several hundred slaughtered. And the bolshevik
Soldiers were certainly not drunk as you stated.
Subsequently  I have listed the pertaining documents and where
they can be found.
>
   (again rubbish by Sanio deleted)

>>Although I have already responded to this in the german language,
>>I'll do it again for our english readers:
>
>>The Order of the Day issued by Marshall Shukov, Supreme Commander
>>of the 1rst White Russian Front, in January 1945 at the start of
>>the offensive , made no direct call for looting or rape, its
>>prevailing tone of retribution led troops to conclude as much.
>
>As a matter of fact, Kleinsorg asserted that an order by Marshal Shukov
>would exist of which he failed to specify the contents. In his German
>posting, he asserted it would be archived in the Bundesarchiv (German
>Federal Archive), under the signature (BA-) MA H3/665 . Today, I gave
>a call to the Federal Archive/Military Archive (Bundesarchiv/Militaer-
>archiv) in order to find something out about the document, mainly to
>figure out whether it is stored either in Koblenz (main site of Fed.
>Arch.) or in Potsdam (site of Mil.Arch.). In the latter case, I could 
>have looked it up, myself, as I happen to live in Berlin, in the former,
>I would have had to ask for a copy if possible.

Although my time is limited, here I'll post the Oder of the Day
by Marshall Shukov. (BA-MA, Record Group H3/665)
(Naturally Sanio will say its a forgery. What else is new?)

"To the Soldiers, noncommissioned Officers, Officers and
Generals; Troops of the 1st White Russian Front,
Comrades in Battle!!

The great hour has tolled! The time has come to deal the enemy a
last and decisive blow, and thus fulfill the historical task  set
before us by Comrade Stalin: To finish off the fascist animal in
his own liar and raise the banner of victory over Berlin!

The time has come to reckon with the german fascist scoundrels.
Great and burning is our hatred!  
We have not forgotten the pain and suffering done to our people
by the Hitlerist cannibals. We have not forgotten our burned-out
cities and villages. We remember our brothers and sisters, our
mothers and fathers, our wives and children tortured to death by
the Germans.
We shall avenge those burned in the devil's ovens, avenge those
who suffocated in the Gas Chambers, avenge the murdered and the
martyred. We shall exact a brutal revenge for everything.

   We go to Germany. Behind us lies Stalingrad, the Ukraine and
White Russia; we travel throuh the ashes of our cities and
villages, treading on the blood stains left by our Soviet people
tortured and hacked to death by the fascist beast.
  Woe to the land of the murderers! Nothing can stop us now!

We have sworn to our fallen friends, to our children, that we
shall not lay down our weapons until the evil-doers have been
disposed of, The fascist bandits shall pay for the death and
blood in our Soviet nation with every last drop of their own
black and lowly blood.

The time has come, Comrades, to liberate the millions of our
Soviet people dragged off and pressed into German slave  labor.
Theit lives are in grave danger. The sooner we are in Germany,
the more we can save.
At the same time we shall help our brothers, the poles, Czechs
and other oppressed peoples in Europe, to throw off the chains of
German slavery. By destroying the fascist beast we are fulfilling
to the last degree our role as an army of liberation.
  The war cnnot end so long as Soviet people still languish  in
German Slavery, so long as the fascist bandits' den has not  been
utterly smashed.
   Comrades!
We face and must overcome a desperate enemy resistance. Caught in
a vise of the two Fronts, between  us and our allies, the enmy
will wage an embittered opposition knowing they have been
condemned to death. But beating the Germans is  nothing new for
us.  Our Front troops have beaten them at Stalingrad and Kursk,
on the Dnieper and in White Russia, on the Vistula and the Narev.

   We beat them even when they had the support of their allies,
the Hungarians and Finns, the Romanians and Bulgarians. Theit
cohorts learned a hard lesson from us, the Red Army, and
cosequently turned their weapons against the Germans.
 The German is now alone, like a trapped animal.  We beat the
germans when we were alone, and now together with the Americans
and English, the French andBelgians we are beating them again.

This time we will destroy the German brood once and for all...."
 

>>The interpretation of this order in this manner is no different
>>from the interpretation of the Wannsee Protokolls by you and
>>yours, where you  _interpret_ that the gasing of the Jews was
>>decided. No difference between the two here.
>
>Again, Kleinsorg is challenged to present the alleged order of 
>Shukov and to line out where it is similar or comparable to the
>documents of the Wannsee conference.

No further comment on my part necessary.
HK

>regards, es
>
>


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 16:06:32 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Christen gegen Rechte
Date: Wed, 26 Jun 1996 14:06:32 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 62
Message-ID: <31d143e5.14763137@news.annap.infi.net>
References: <6BSh11m5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp17.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 24 Jun 1996 13:29:00 +0200, fuchs@point007.burn.rhein-ruhr.de
(Helmut Fuchs) wrote:

Ich begruesse Helmut Fuchs:

>Erinnernswert ist das Flehen des katholischen Feldbischofs der Wehrmacht,  
>_Franziskus Justus,_ im Feldgebetbuch mit Datum vom 12. Dezember 1939:  
>"Möge dieses Büchlein, das schon in seiner ersten Auflage ein bewährter  
>Freund des Soldaten war, in seiner neuen Gestalt dazu beitragen, daß  
>Deutschlands stolze Wehrmacht mit des Allmächtigen Hilfe siegreich aus dem  
>Kampfe hervorgeht, der unserem Volk aufgezwungen worden ist".

Feldgebetbuch bei der Wehrmacht? Das darf doch nicht
wahr sein. :-))  Das waren doch alle Nazis. Zwar stand auf jedem
Koppelschloss  'Gott mit uns', aber die haben es doch nicht
wirklich gemeint. :-)) Sie meinten doch 'Teufel mit uns'. :-))

>Die einzigen Leidtragenden des Hetendorfer Aufmarsches waren die  
>linksautonomen Hohlköpfe und Chaoten selbst, die sich bei der Polizei  
>blutige Nasen im Dutzend holten, und die Landwirte, deren angrenzende  
>Kartoffel-, Mais- und Haferkulturen von der Antifa großflächig und  
>rücksichtslos niedergetrampelt wurden.

Schade dass es nur dutzende waren und nur blutige Nasen.

>Die Wut und der Haß der Demonstranten richtete sich hauptsächlich gegen  
>die mitternächtliche Sonnenwendfeier der Tagungsteilnehmer. Die  
>Sonnenwendfeier ist ein alter germanischer Brauch, so wie die Juden ihr  
>Laubhüttenfest feiern und die Moslems ihren Ramadan begehen.

Ja, aber fuer Deutsche darf es keine Braeuche, ganz besonders
keine geschichtlichen geben. Deutsche duerfen nur Braeueche
pflegen, die ihnen aufgezwungen oder von anderen vorgeschrieben
werden. Beispiel: Kerzchen halten wenn ein Auslaender seine
Unterkunft ansteckt.

>Warum ist Brauchtum (und Totenehrung) nur dann verabscheuungswürdig, wenn  
>es von _Deutschen in ihrer eigenen Heimat_ ausgeübt wird? Würden sich die  
>vorgenannten Blätter jemals abfällig und verlogen und aufgeregt gebärden,  
>wenn die Jüdische Gemeinde in Frankfurt das Laubhüttenfest feiert, oder  
>wenn die Mohammedaner bei uns den Fastenmonat begehen?

Oder wenn ein paar strohkoepfige Skinheads eine Totenehrung der
Opfer des NS Systems gestoert haetten.
>
>Der _Musik von Richard Wagner_ begegneten die Anhänger von Pastor Bartmuß  
>und die Celler Brigade der Antifa mit angeschlossenen Gruppen nur mit  
>einem schrillen Johl- und Trillerpfeifenkonzert. 

Typisch fuer geistig Minderbemittelte.

>Die _Antifa_ leidet an _Auszehrung_ und hat außer _Straßenterror_ und  
>_Schlagworten_ nichts zu bieten! 

Haben die jemals etwas zu bieten gehabt ausser Strassenterror/
HK

>Freundliche Grüße
>Inigo Speer
>--
>** Beispiel-Signatur für öffentliche Nachrichten **


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 15:22:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!uunet!in1.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Christen gegen Rechte
Date: Fri, 28 Jun 1996 13:22:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 32
Message-ID: <31d3dc78.12742233@news.annap.infi.net>
References: <6BSh11m5QKB@point007.burn.rhein-ruhr.de> <31d143e5.14763137@news.annap.infi.net> <31D178F2.41C6@stud.fbi.fh-darmstadt.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp21.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 26 Jun 1996 19:52:50 +0200, Christoph Deelmann
 wrote:

>Horst Kleinsorg war so mutig, sich des Straftabestandes der
>Volksverhetzung schuldig zu machen :
>
>> Ja, aber fuer Deutsche darf es keine Braeuche, ganz besonders
>> keine geschichtlichen geben. Deutsche duerfen nur Braeueche
>> pflegen, die ihnen aufgezwungen oder von anderen vorgeschrieben
>> werden. Beispiel: Kerzchen halten wenn ein Auslaender seine
>> Unterkunft ansteckt.
>
>Horst Kleinsorg hat sich mit dieser Aeusserung des Straftatbestandes der
>Volksverhetzung schuldig gemacht. 

Wollen Sie sich die Sporen verdienen? 

>Genauere Informationen ueber diesen Herren waeren mir sehr willkommen.

Fragen Sie mich. Ich gebe Ihnen gerne die Antworten.
>
>Vielleicht sollte man so etwas wie eine NetNazis Datenbank einrichten,
>die dabei hilft, solche Verstoesse gegen in der BRD geltendes Recht zu
>ahnden.

Haben doch Ihr BfV, Ihre  LfV's und 14K's schon bestimmt.
Vielleicht auch jetzt der BND. 
Horst Kleinsorg
>
>MfG Christoph Deelmann.
>German by Birth  - total mistake-


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 18:59:48 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news-res.gsl.net!news.gsl.net!news.uoregon.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Wed, 26 Jun 1996 16:59:48 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 55
Message-ID: <31d16c81.25160481@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <4qp3bs$qbe@www.univie.ac.at> <31d07128.10726905@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 26 Jun 1996 13:18:49 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <31d07128.10726905@news.annap.infi.net> hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:

Ich begruesse Frank:
>
>HK>Typisch linker Dreck. Warum schreibst Du nicht in welchem
>HK>Zusammenhang ich diese e-mail geschickt habe?
>HK> _168_  mal der gleiche Dreck im meiner e-mail Mailbox
>HK>von A.Endersen  (A.Enderson@link-l.cl.sub.de)  und Burkhard
>HK>Schroeder (b.schroeder@ipn-b.comlink.apc.org).
>
>Falls das stimmen sollte, so handelt es sich hierbei um eine fuer Dich
>aeusserst laestige aber ansonsten folgenlose Aktion, die auch per Neti-
>quette geregelt ist. Du verleumndest hingegen und drohst physische Gewalt
>an. Spot the difference !

Wo verleumde ich? Antwort bitte. 
Wo drohe ich physische Gewalt an? Ich habe nur aufmerksam gemacht
auf dass was ich gehoert habe. Es sind tausende von Lurkern hier
im Brett und ich moechte nicht dass dem Enderson oder Schroeder
so etwas passiert. Immer nur alles umdrehen. Schlechte Taktik;
Schlacht verloren, Frank.

>HK>Sie hatten keine Argumente mehr und mussten deshalb zu der Gewalt
>HK>greifen meine Mailbox zu fuellen. Henne oder Ei ?
>
>Diese "elektronische" Gewalt ist mit physischer Gewalt nicht vergleichbar.

Wenn ich jemanden hoeflich bitte etwas zu unterlassen, ist das
Gewalt?  Wie verdreht seid ihr Linken eigentlich?
>
>HK>_Ich_  uebe keine Gewalt aus.
> 
>Die beiden im engeren Sinne auch nicht. Hingegen drohst Du physische Gewalt
>an.

Nochmals, wo und wann?

> Es geht aber auch darum, klarzustellen, wie laecherlich Deine dies-
>bezueglichen Ausbrueche sind. 

Let's see.
MfG und :-))

HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v.Moltke

>
>MufG Frank
>-- 


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 18:59:53 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news-res.gsl.net!news.gsl.net!news.uoregon.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Wed, 26 Jun 1996 16:59:53 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 24
Message-ID: <31d16c86.25165961@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <4qp3bs$qbe@www.univie.ac.at> <31d07128.10726905@news.annap.infi.net> <4qr8pa$2nv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 26 Jun 1996 12:00:42 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

>Horst Kleinsorg (hk@annap.infi.net) wrote:
>
>: Leider hat sie bei Euch nicht den Misstand beseitigt. Ihr seid
>: immer noch da.
>
>Wenn genau meinst Du mit Ihr? Du willst wohl allen (Deiner Meinung nach)
>Linken das Recht auf ihre Existenz absprechen? Oder wie haben wir diese
>Aussage zu deuten?
>
Ich begruesse Guenther:

Das ueberlasse ich Deiner Interpretation.
HK
>--
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  
>+ Institut fuer Rechneranwendung in Planung und Konstruktion, Uni Karlsruhe
>+ eMail: s_guenth@ira.uka.de      + http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~un6d/
>" And as we stand on the edge of darkness - Let our chant fill the void.
>			That others may know"


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:59:06 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:59:06 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 19
Message-ID: <31d32e56.54917945@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <4qp3bs$qbe@www.univie.ac.at> <31d07128.10726905@news.annap.infi.net> <4qr8pa$2nv@nz12.rz.uni-karlsruhe.de> <31d16c86.25165961@news.annap.infi.net> <4qtnn2$hge@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 27 Jun 1996 10:27:46 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

 Ich begruesse Guenthnnnnnnnnnnnnnnner:
>
>Zunaechst: GUENTHNER ist mein Nachname und schreibt sich mit
>NNNNNNNNNNNNNNN. Aber Leute, die das nicht kapieren sind meistens Idioten.

Und noch groessere Idioten sind die, die ihren Namen mit 15 N's
schreiben. :-))

HK
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  
>+ Institut fuer Rechneranwendung in Planung und Konstruktion, Uni Karlsruhe
>+ eMail: s_guenth@ira.uka.de      + http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~un6d/
>" And as we stand on the edge of darkness - Let our chant fill the void.
>			That others may know"


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 18:59:59 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!blackbush.xlink.net!nntp-server.caltech.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Wed, 26 Jun 1996 16:59:59 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 20
Message-ID: <31d16c8c.25171386@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <6BXpuDlXG7B@p120.ipn-b.comlink.apc.org>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 25 Jun 96 20:37:00 +0100, B.SCHROEDER@IPN-B.comlink.apc.org
(Burkhard Schroeder) wrote:

>Berlin-Kreuzberg,                                                   25.06.96
>A.ENDERSON@LINK-L.cl.sub.de meinte am 24.06.96 zum Thema "PM von Horst Kleinsorg"
>der Netzoeffentlichkeit folgendes mitteilen zu muessen:
>
Ich begruesse Burks:

>> Ich habe Ihre Personalien feststellen lassen.
>Hihi. Ich hoffe instaendig, dass er das bei mir versucht.
>Burks

War nicht noetig. Sind schon 'on file' seit einiger Zeit.:-)
HK
_____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
     Helmut v. Moltke



From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:58:53 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:58:53 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 44
Message-ID: <31d32e49.54904953@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <4qp3bs$qbe@www.univie.ac.at> <31d07128.10726905@news.annap.infi.net>  <31d16c81.25160481@news.annap.infi.net> <4qtngd$hge@nz12.rz.uni-karlsruhe.de>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 27 Jun 1996 10:24:13 GMT, s_guenth@ira.uka.de (Edwin
Guenthner) wrote:

Ich begruesse s_guenth:

>Ich habe gehoert, dass die Illuminatoren jetzt genug von Dir haben. Samstag,
>29.06.96, 17.23 Ortszeit wird man Dir Dein dreckiges Maul stopfen. Aber
>behaupte nicht, ich haette Dir mit Gewalt gedroht, schliesslich habe ich 
>nur auf das aufmerksam gemacht, was ich gehoert habe ... 

Tja, dann muss ich ja meine FBI Bodyguards darauf hinweisen :-)).
>
>Such Dir eine bessere Ausrede.

Warum?

>: >Diese "elektronische" Gewalt ist mit physischer Gewalt nicht vergleichbar.
>
>: Wenn ich jemanden hoeflich bitte etwas zu unterlassen, ist das
>: Gewalt?  Wie verdreht seid ihr Linken eigentlich?
>
>Ging es nicht um Knie-kaputt-schlagen?

Nein es ging darum, die e-mail zu  unterlassen, kapisch?

> Das versteht ein Nazi also unter
>unhoeflich? Ach klar, wenn Ihr richtig stinkig seid, ueberlebt sowieso
>keiner ...

Wieder oder auch 'Magic Mushrooms' gegessen?
>
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke

>--
>---------------------------------------------------------------------
>                              Edwin Guenthner  
>+ Institut fuer Rechneranwendung in Planung und Konstruktion, Uni Karlsruhe
>+ eMail: s_guenth@ira.uka.de      + http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~un6d/
>" And as we stand on the edge of darkness - Let our chant fill the void.
>			That others may know"


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 02:58:59 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!arclight.uoregon.edu!news.sprintlink.net!news-stk-200.sprintlink.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Fri, 28 Jun 1996 00:58:59 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 39
Message-ID: <31d32e50.54911600@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <4qp3bs$qbe@www.univie.ac.at> <31d07128.10726905@news.annap.infi.net>  <31d16c81.25160481@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 27 Jun 1996 11:45:14 GMT,
hofmann@phyweber.uni-bielefeld.de (Andreas Hofmann) wrote:

>In article <31d16c81.25160481@news.annap.infi.net> 
>hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg) writes:
>>
>>Wenn ich jemanden hoeflich bitte etwas zu unterlassen, ist das
>>Gewalt?  Wie verdreht seid ihr Linken eigentlich?
>
>Ein Befehl wird mit Anspruch auf Gehorsam erteilt - fuer
>eine Bitte gilt das (leider) nicht. Wenn die Dich "gemailbombt"
>haben, finde ich das inadaequat -

Ich habe kein Recht irgend etwas zu befehlen. Als hoeflicher
Mensch bitte ich nur um etwas, was eigentlich selbstverstaendlich
sein sollte, auch ohne das man ausdruecklich darum bitten muss.

> Deine Reaktion ist jedoch
>nicht nur voellig widerlich, sie zeigt eben auch Dein wahres
>Gesicht.

Mein Gesicht ueberlassen Sie bitte ruhig mir.
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
   Helmut v. Moltke 

>
>Gruss, Andreas.
>
>------------------------------------------------------------------------------
>Andreas Hofmann,                       | or: Department of physics, Bldg.480
>Fak.f.Physik, Universitaet Bielefeld   |     Brookhaven National Laboratory
>D-33601 Bielefeld                      |     Upton, 11973, N.Y., USA
>email: hofmann@physik.uni-bielefeld.de |     schwab@bnlajc.bnl.gov
>----------------------------------------------------------------------
>www: http://physg.uni-bielefeld.de/leute/hofmann.html
>______________________________________________________________________________


From hk@annap.infi.net Mon Jul 01 00:54:18 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!gatech!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: PM von Horst Kleinsorg
Date: Sun, 30 Jun 1996 22:54:18 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 30
Message-ID: <31d6fd3f.19158581@news.annap.infi.net>
References: <6BSYWQu56PB@aenders.link-l.cl.sub.de> <4qp3bs$qbe@www.univie.ac.at> <31d07128.10726905@news.annap.infi.net>  <31d16c81.25160481@news.annap.infi.net>   <31d47b5f.53427702@news.annap.infi.net> <19960630125634601126@r0.rhein-neckar.netsurf.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 30 Jun 1996 12:56:34 +0200,
o.mark@rhein-neckar.netsurf.de (Oliver Mark) wrote:


>Horst, Mann, komm schon! Das war doch wirklich ueberdeutlich, was Du
>geschrieben hattest...

Sollte es doch auch sein Ollie, sonst haette wieder jemand gesagt
ich haette einen Tipfehler gemacht  :-))

>Warum sagst Du nicht ganz einfach, dass der Satz mit dem Knie-Brechen
>dummes Zeug war..

Noe, die Maffia tut das hier jeden Tag. Was meinst Du wenn dass
jemand gelesen haette von denen, dass meine Mailbox wiederholt
vollgemuellt war? Die warnen auch nur einmal wenn sie hoeflich
sind, manchmal garnicht. Und ich will doch nicht, dass dem armen
irregeleiteten Jungen etwas passiert. Er kann doch nichts dazu.
Aber das ist eben den Dank den man bekommt, wenn man jemanden
helfen will. :-)
HK 



>-- 
>Tschoe mit oeh...
>Ollie
>o.mark@rhein-neckar.netsurf.de
>Germany


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 19:00:04 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!news-res.gsl.net!news.gsl.net!news.uoregon.edu!vixen.cso.uiuc.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Neonazipropaganada juedischer Finanzierung Hitlers
Date: Wed, 26 Jun 1996 17:00:04 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 34
Message-ID: <31d16c91.25176701@news.annap.infi.net>
References: <6BNNoLaYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6BThwmcWvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp5.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 24 Jun 1996 12:45:00 +0100,
j_bergs@point009.burn.rhein-ruhr.de (Jens Bergs) wrote:

>Nachricht vom 22.06.96, die m.blumentritt@cl-hh.comlink.de
>zum Betreff "Neonazipropaganada juedischer Finanzierung Hitlers" ins Netz gab.
>
Ich begruesse Jens:
>
>> Die Leute, die hier im Netz schreiben lassen keine Luege aus, u.a. die
>> der zionistischen Finanzierung der NSDAP. Dass dies voellig erfunden
>> ist, begreift jeder denkender Mensch. Aber wer hat nun die Nazis
>> finanziert? Ein Teil des Grosskapitals, die auf dem Weltmarkt nicht
>> konkurrenzfaehigen Teile, die Parteimitglieder und aus dem Ausland
>> besonders antikommunistische Kreise. Juden jedenfalls nicht.
>
>Das ist gelogen. Ob es Juden waren, sei unbesehen.
>Es waren internationale Bankhaeuser, die am Krieg sehr
>viel verdienten. Auf beiden Seiten!
>Und diese Bankhaeuser waren im Besitz von Juden.
>Das schreibt _van Helsing_ und Du glaubst doch nicht,
>dass er es ohne Beweise schreibt?

Versuche mal  Henry Detering, Praesident de Shell Konzerns.
Es gibt ein Buch ueber ihn. Mir faellt im Augenblick der Titel
nicht ein.
HK

>
>mfg -jens-
>
>******** _Nichts bringt zwei Nachbarn so nahe wie ein guter Zaun._ ********
>                                                 (Robert Frost)
>


From hk@annap.infi.net Wed Jun 26 21:42:25 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!news.uoregon.edu!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg: ganz harmlos, die Reichswehr
Date: Wed, 26 Jun 1996 19:42:25 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 57
Message-ID: <31d19298.1281076@news.annap.infi.net>
References: <4qp7h2$2re@nemesis.eo.lu>
NNTP-Posting-Host: pa2dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Tue, 25 Jun 1996 17:26:35 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:


>
>Horst Kleinsorg hat versucht, uns zu erklären, was die
>Reichswehr beispielsweise im Jahre 1938, als der Stundenlohn
>eines Bauarbeiters bei 74,5 Pfennig lag[2], für 17,2
>Milliarden Reichsmark alles nicht gekauft hat:

tipish Langowski. boytshik, een bishle beklauberle  alles und
liegel , miens  den dummes goyim sine meshugge? dene mishmash is
drek. Heste natierlich chutzpa ,nudnik oeder ganef.

1938 gab es keine Reichswehr mehr. Es gab die "Wehrmacht'.
>
>    Die Reichswehr??  Keine nenenswerte Marine,
>    keine Flugzeuge kaum modernes Geraet (...)[3]
>    
>Wenn die Reichswehr fast nichts hatte, und in Österreich,
>der Tschechoslowakei, Polen, Dänemark, Norwegen, Belgien,
>Holland, Luxemburg, Frankreich, Nordafrika, Bulgarien,
>Jugoslawien, Griechenland und Rußland hatte sie dann
>plötzlich was, dann ist die einzige Erklärung, daß Adolf
>Hitler die Panzer und Kanonen und Flugzeuge und Schiffe
>von einem Mann mit einem langen weißen Bart zu Weihnachten
>geschenkt bekommen hat.

Er ist es einfach nicht wert, dass man mit ihm diskutiert. Wir
wissen ja fuer wen er arbeitet.

>
>Es muß derselbe Weihnachtsmann gewesen sein, von dem
>Horst Kleinsorg denkt, daß wir heute noch an ihn glauben.

Du glaubst aber immer noch dass ihr Auserwaehlten die Goyim fuer
dumm verkaufen koennt. Wir haben von Euch gelernt. :-) 
HK
>
>_________________
>Quellen:
>
>
>[1] Michalka, Wolfgang,
>    Deutsche Geschichte 1933-1945
>    Fischer 11251, S. 372
>    
>[2] Michalka, a.a.O., S. 369
>
>[3] From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
>    Newsgroups: de.soc.politik
>    Subject: Re: Familienfeindliche Politik.
>    Date: Tue, 25 Jun 1996 14:47:12 GMT
>    Message-ID: <31cffbec.15875601@news.annap.infi.net>    
>
>


From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 14:44:14 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg: ganz harmlos, die Reichswehr
Date: Thu, 27 Jun 1996 12:44:14 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 20
Message-ID: <31d2821b.10819881@news.annap.infi.net>
References: 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp19.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Wed, 26 Jun 1996 23:48:05 +0200, Supercat
 wrote:

Es ist schon ein Problem wenn man  als junger Mensch nicht einmal
Zusammenhaege getrennt halten kann.

>Ausserdem schulden Sie mir noch eine Antwort ueber das Problem der beiden=
>=20
>Major-Zitate. Jetzt, wo Major selbst fuer die Deutschen in die Bresche=20
>gesprungen ist, waere die Zeit doch guenstig. Meinen Sie nicht?

Ich habe  _nie_ irgendwelche Kommentare zu einem Major Zitat
gemacht. Genuegts, nudnik?
HK

>
>In freudiger Erwartung Ihrer Anwort
>
>Dirk Reichel


From hk@annap.infi.net Fri Jun 28 12:07:12 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!news.belwue.de!fu-berlin.de!cs.tu-berlin.de!uni-erlangen.de!uni-regensburg.de!lrz-muenchen.de!informatik.tu-muenchen.de!Germany.EU.net!howland.reston.ans.net!vixen.cso.uiuc.edu!chi-news.cic.net!newsfeeder.sdsu.edu!sgigate.sgi.com!news1.best.com!nntp.primenet.com!uunet!in1.uu.net!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Horst Kleinsorg: ganz harmlos, die Reichswehr
Date: Fri, 28 Jun 1996 10:07:12 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 16
Message-ID: <31d3aecc.1048378@news.annap.infi.net>
References:  <31d2821b.10819881@news.annap.infi.net> 
NNTP-Posting-Host: pa2dsp24.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Thu, 27 Jun 1996 20:42:41 +0200, Supercat
 wrote:

>On Thu, 27 Jun 1996, Horst Kleinsorg wrote:
>> Ich habe  _nie_ irgendwelche Kommentare zu einem Major Zitat
>> gemacht. Genuegts, nudnik?
>> HK
>
>Das stimmt, ich habe Sie verwechselt (die Sache war schon einige Tage 
>alt). Ich bitt um Verzeihung.
>
>Dirk Reichel

Ich danke Ihnen fuer Ihre Aufrichtigkeit.
Horst Kleinsorg


From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 16:42:21 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Offener Brief
Date: Thu, 27 Jun 1996 14:42:21 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 114
Message-ID: <31d29dc9.17907003@news.annap.infi.net>
References: <6BHRKKRK1wB@normarz.snafu.de> <4qlp4r$bmr@newshost.uni-koblenz.de> <6BXUkXoK1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp20.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 25 Jun 1996 16:30:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

Ich begruesse Norbert und ziehe meinen Hut:

>Betreff : korf am 24.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Offener Brief <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> >an die Staatsanwaltschaft Mannheim
>> >beim Landgericht Mannheim
>> >Postfach 68149 Mannheim
>> Bist Du jetzt voellig durchgeknallt??
>
>Ohne etwas Mut kommt das Allerschlimmste zum Zuge.
>Wer etwas mehr Mut besitzt, muß ihn nutzen.

Leider ist diese Tugend heute nicht mehr gefragt. Heute ist man
nur Opportunist und Solidarist.

>Meinen Standpunkt kann ich hinreichend beweisen, ob es nützt, ist eine  
>andere Frage. Jedoch übersiehst Du das föderative System. Wenn Richter und  
>Staatsanwälte in Mannheim meinen, sie müßten Diktatur spielen, heißt es  
>noch lange nicht, daß es in Berlin genauso schlimm ist. Berlin ist anders.

^^^^^^^^^^^^^^^                                         
Ich hoffe Du hast recht.
>
>> >Ich bin Beamter des Landes Berlin, Steuerrat, Pers.-Nr. 05261 und als
>> >solcher
>> Nicht mehr lange, vermute ich.
>
>Ein Eid auf eine Verfassung mit Anspruch auf Vertretung der  
>Menschenrechte, Meinungsfreiheit usw. sollte kein Blabla sein. Er verlangt  
>also die *Tat*, wenn sie nötig ist, wozu sonst der Eid?

Die Taten des Widerstandes 1933-45 werden auch hoch gepriesen
heute. Warum sind dann die Taten gegen eine Willkuer-
'Demokratie'  nicht erlaubt?

>Opfer müßen in Kauf genommen werden.
>Soll ich aus Bequemlichkeit und materiellem Sicherheitsbedürfnis heraus  
>meine Ideale *verkaufen* ?

Fuer Linke ist alles verkaeuflich. Sollst mal sehen bei der
naechsten Wende, wie sie alle echte Deutsche waren.

>Ich habe meine Fähigkeiten nicht zu *diesem* Zweck, alles hat einen Sinn.
>Was auch geschieht, ich werde schon nicht umkommen. Bereits jetzt habe ich  
>sehr viele neue Freunde gewonnen.

Das versichere ich Dir.
>
>Sieh mal: Entweder wird umgekehrt, womit irgendwer anfangen muß, oder es  
>ist sowieso alles vorbei.

Es dauert nicht mehr lange. Die Anzeichen  sind da und werden mit
jedem Tag deutlicher. Daher sind Leute wie Klein schon so emsig.
>
>Ich bin kein Mensch für die NWO.
>
>Um es ganz drastisch mit den "Toten Hosen" zu formulieren:
>
>Tod oder Freiheit.

Give me Liberty, or give me death! (Patrick Henry). 
>

>Wenn "unser" Apparat so verkommen und unrettbar ist, dann wäre es eine  
>natürliche Scheidung, da ich nicht hineinpassen möchte. Vielleicht *muß*  
>ich herausfinden, ob es so ist. Es soll ja auch ein Leben außerhalb des  
>Staatsapparates geben.

Gibt es auch. Auch ich habe mein  'auf Lebenszeit' aus Prinzip
aufgegeben. Ich lasse mich auch nicht kaufen fuer 30 Stuecke
Silber.

>Im Übrigen können die Verfolgten von heute morgen ganz anders dastehen.

Werden sie auch.

>Abgesehen davon bin ich sehr hartnäckig, im Ernstfall würde ich versuchen,  
>so Rechtschutz und/oder Finanzen es zulassen, bis zum Europäischen  
>Gerichtshof zu gehen. Der scheint mir besser, als deutsche Gerichte.

Die sind hoffentlich noch nicht so politisch angehaucht und die
Richter brauchen keinen Litmus Test ablegen und Parteibuch
vorzeigen bevor sie ernannt werden.

>Das ist traurig, gerade für einen Beamten, der alles mitträgt, aber wahr.

yep.
>
>Wobei ich (wir) im Grunde exakt das trage, was die Masse sich halt so  
>aufdrängen läßt, das *muß* ich (er)tragen.
>
>*Sie* allein entscheidet über die Zustände.

Wird sie auch nach erfolgter Aufklaerung.
HK
>
>
>           Eines Tages wird dieses Land wieder frei sein.
             ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Your words in God's ear!

>                Viele gewinnen Vergnügen durch Macht
>                Wenige gewinnen Macht durch Vergnügen
>
>  *999*                 Norbert Harry Marzahn                      *999*                              Tempelhof
>
>                               *Licht*


From hk@annap.infi.net Thu Jun 27 20:40:53 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!pressimage!oleane!plug.news.pipex.net!pipex!weld.news.pipex.net!pipex!hole.news.pipex.net!pipex!tube.news.pipex.net!pipex!lade.news.pipex.net!pipex!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Antwort auf Blumentritt's Quatsch
Date: Thu, 27 Jun 1996 18:40:53 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 233
Message-ID: <31d2d5b1.32221491@news.annap.infi.net>
NNTP-Posting-Host: pa1dsp15.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227


Ich begruesse alle Leser:

Seit einigen Wochen lese ich hier den von einem gewissen Martin
Blumentritt verbreiteten  Unsinn. 
Es ist typische Hysterie und  Mimikry.

Die Antwort auf seinen Quatsch wurde schon vor 55 Jahren gegeben
und folgt hier nochmals (nur zum Verstehen der Geschichte
natuerlich):

Mimikry
Joseph Goebbels   20. Juli 1941      (DIE ZEIT OHNE BEISPIEL,
SEITE 526 )

20. Juli 1941
Die Juden sind bekannt dafur, das sie es meisterhaft verstehen,
sich der jeweiligen Umgebung anzupassen, ohne dabei ihr Wesen zu
verlieren.  Sie treiben Mimikry.  Sie haben einen natuerlichen
Instinkt fur Gefahren, die ihnen drohen und ihr
Selbsterhaltungstrieb gibt ihnen auch meistens die geeigneten
Mittel und Abwehrmasnahmen ein, mit denen sie sich moeglichst
ohne Anwendung von Mut und Lebenseinsatz diesen Gefahren
entziehen konnen.  Es ist sehr schwer, ihren raffinierten Um- und
Schleichwegen nachzuspueren und sie dabei zu ueberfuehren.  

Man muss schon ein gewiegter Judenkenner sein, will man sie
entlarven.  Ihr System ist, wenn man es einmal durchschaut hat,
denkbar einfach und primitiv.
Es zeichnet sich aus durch eine perfide Unverschaemtheit, die
deshalb so erfolgreich ist, weil man sie meist in solchen Graden
ueberhaupt nicht fuer moeglich haelt.  Schon Schopenhauer hat
gesagt, das der Jude der Meister der Luege ist.  Er beherrscht
die Register der Wahrheitsverdrehung so genial, und er tritt
dabei so sicher auf, das er es sogar einem harmlosen Gegner
gegenueber wagen kann, bei der klarsten Sache der Welt, das
glatte Gegenteil von dem zu sagen, was den Tatsachen entspricht.
Er tut es mit einer so dreisten Frechheit, dass der Zuhoerer
ploetzlich anfaengt, unsicher zu werden, und dann hat der Jude
meist schon gewonnenes Spiel.
Man nennt das in der Judensprache Chuzbe (Chutzpah). Chuzbe ist
ein typisch juedischer Ausdruck, der sich in keine andere Sprache
uebersetzen laesst, weil es das, was man unter Chuzbe versteht,
eben nur unter Juden gibt.  Andere Sprachen haben es nicht fuer
notwendig befunden, einen gleichwertigen Ausdruck zu praegen,
weil andere Voelker etwas aehnliches wie das, was man damit
bezeichnet, nicht kennen  Es bedeutet so viel wie bodenlose,
impertinente, unglaubliche Frechheit und Unverschaemtheit.

Solange wir das zweifelhafte Vergnuegen haben, uns mit den Juden
polemisch herumschlagen zu muessen, haben wir Beispiele fuer die
typisch juedische Charaktereigenschaft, die die Juden selbst
Chuzbe nennen, in Huelle und Fuelle kennengelernt.  Da wird der
Feigling zum Helden und der brave, fleissige und tapfere Mann zum
veraechtlichen Dummkopf oder Spiesser; dicke, fette und
schwitzende Boersenjobber spielen sich als kommunistische
Menschheitsbegluecker auf, und anstaendige Soldaten werden den
Tieren gleichgestellt.  Ein sauberes Familienleben wird als
Gebaeranstalt laecherlich gemacht, die Kameradschaftsehe
dagegen zum hoechsten Ideal menschlicher Entwicklung erhoben.
Ekelerregende Machwerke, allen Unrat, der einem menschlichen
Gehirn entspringen kann, zur Darstellung bringend, werden als
vollendete Kunst ausgegeben und wirkliche Kunstwerke als Kitsch
verhoehnt und persifliert.  Nicht der Moerder ist mehr schuldig,
sondern der Ermordete.
Es ist das ein System der oeffentlichen Taeuschung, das sich,
wenn es lange genug angewandt wird, wie eine geistige und
seelische Laehmung ueber ein ganzes Volk legt und auf die Dauer
jede natuerliche Abwehr erstickt.  Deutschland hat, bevor
der NATIONAL- SOZIALISMUS auftrat, mitten in dieser toedlichen
Gefahr gestanden.
Haetten wir sie nicht ueberwunden, waere unser Volk nicht im
letzten Augenblick noch zur Besinnung gekommen, so waere unser
Land reif gewesen fuer den Bolschewismus, die teuflischste
Infektion, die das Judentum ueber ein Volk bringen kann.
Auch der Bolschewismus ist ein Ausdruck der juedischen Chuzbe.
Turbulente juedische Parteidoktrinaere und gerissene juedische
Kapitalisten landen den unverschaemtesten Coup, der sich
ueberhaupt denken laesst, in dem sie sich des sogenannten
Proletariats bemaechtigen und in seinen Reihen durch
ruecksichtslose Aufbauschung wirklicher oder vermeintlicher
sozialer Not- und Uebelstande den Klassenkampf mobilisieren,
um dann mit seiner Hilfe die totale juedische Herrschaft ueber
ein Volk anzutreten.  Die krasseste Plutokratie bedient sich des
Sozialismus, um die krasseste Gelddiktatur zu errichten.  Mit
Hilfe der Weltrevolution sollte dieses in der Sowjetunion bereits
verwirklichte Experiment auch auf die anderen Voelker
uebertragen werden. Das Ergebnis waere dann die Weltherrschaft
des Judentums gewesen.
Die nationalsozialistische Revolution war ein toedlicher Schlag
gegen diesen Versuch.  Nachdem man in den fuehrenden Kreisen des
internationalen Judentums einsehen musste, dass keine Rede mehr
davon sein konnte, die Bolschewisierung der einzelnen
europaeischen Laender auf agitatorischem Wege weiterzutreiben,
entschloss man sich, auf die grosse Gelegenheit eines kommenden
Krieges zu warten, dann aber seine Position so zu waehlen, dass
der Krieg moeglichst lange dauere, um an seinem Ende ueber ein
ausgepowertes, ausgeblutetes und ohnmaechtiges Europa herzufallen
und es mit Gewalt und Terror zu bolschewisieren.  Auf dieses Ziel
ist die Taktik des Moskauer Bolschewismus seit Beginn dieses
Krieges ausgerichtet gewesen.  
Man wollte erst dann eingreifen, wenn ein leichter und
risikoloser Sieg gesichert war, bis dahin aber so viele deutsche
Kraefte binden, dass das Reich zu einem entscheidenden Schlag im
Westen zur baldigen Beendigung des Krieges nicht faehig
war.  Man kann sich denken, welch ein Wutgeheul durch den Kreml
ging, als man sich eines Sonntagmorgens darueber klarwerden
musste, dass der Fuehrer sich entschlossen hatte, dieses
feingesponnene Luegen- und Intrigennetz durch den Hieb
des deutschen Schwertes zu zerreissen.
Bis dahin hatte man die juedischen Haeupter des Bolschewismus
klug im Hintergrund gehalten, wohl in der irrigen Annahme, uns
damit taeuschen zu koennen.  Die Litwinow und Kaganowitsch traten
offentlich kaum noch in Erscheinung.  Um so unheilvoller aber
entfalteten sie ihre Taetigkeit hinter den Kulissen.  Man suchte
bei uns den Eindruck zu erwecken, als seien sich die juedischen
Bolschewiken in Moskau und die juedischen Plutokraten in London
und Washington spinnefeind.  Insgeheim aber schlossen sie
untereinander um so fester die Umklammerung, in der sie uns
erdruecken wollten.  Das erhellt schon aus der Tatsache, dass sie
sich in dem Augenblick, in dem dieses teuflische Rankespiel
entlarvt ist, auch schon versoehnt in den Armen liegen.  

Die unwissenden Voelker auf beiden Seiten, die sich wohl bei
einem so ungewohnten Anblick erstaunt die Augen reiben, werden
durch gegenseitige taktvolle Ruecksichtnahme beruhigt. In Moskau
beispielsweise erklaeren die Juden, der VERBAND DER GOTTLOSEN,
dem als Ehrenmitglied anzugehoeren noch am Tage vorher eine der
ersten und vornehmsten Pflichten aller fuehrenden Sowjetgroessen
war, sei eine Fehlorganisation und werde aufgeloest.  Die
religioese Freiheit solle von nun an in der gesamten Sowjetunion
gesichert sein.  Man lanciert verlogene Meldungen in die
Weltoeffentlichkeit, dass in den Kirchen Moskaus wieder gebetet
werde, und was derlei aufgelegter Schwindel mehr ist.

 In London dagegen kann man sich zwar noch nicht dazu
entschliesen, die INTERNATIONALE allabendlich im Rundfunk zu
spielen, weil, wie Mr. Eden in einer feinsinnigen Unterscheidung
feststellt, die Bolschewiken keine Alliierten, sondern nur
Mitarbeiter Englands seien -die Internationale waere auch fuer
das britische Volk in diesem Augenblick ein zu starker Tobak-;
aber man ist doch eifrig am Werke, Stalin als den ueberlegenen
Staatsmann und grossartigen Sozialpolitiker zu preisen, der nur
noch mit Churchill verglichen werden koenne, und ansonst
sinnreiche Anknuepfungspunkte zwischen der glorreichen Demokratie
Moskauer und Londoner Pragung zu finden.
Und dabei haben, das ist das Merkwuerdige, die Posaunenblaeser
hueben und drueben nicht einmal so unrecht.  Sie unterscheiden
sich im Extrem nur fuer den, der sie nicht kennt; fuer den
Fachmann aber gleichen sie einander wie ein Ei dem anderen.
Vor allem sind es dieselben Juden, die auf beiden Seiten, ob
offen oder getarnt, den Ton angeben und das grosse Wort fuehren.


Wenn sie in Moskau beten und inLondon sich anschicken, die
Internationale zu singen, so machen sie damit das, was sie seit
jeher getan haben.  Sie betreiben Mimikry.  Sie passen sich der
jeweiligen Gegebenheit und Lage an, langsam natuerlich und
Schritt fuer Schritt, damit die Voelker nicht argwoehnisch und
hellhoerig werden.  Und auf uns sind sie hauptsaechlich deshalb
so wuetend, weil wir sie entlarven.  Sie fuehlen sich von uns
beobachtet und erkannt.
Der Jude ist naemlich nur sicher, wenn er nicht durchschaut wird.
Bemerkt er, dass ihm jemand hinter seine Schliche kommt, dann
verliert er sein Gleichgewicht.
Der gewiegte Judenkenner stellt das sofort an seinen bekannten
Geschimpfe und Gekeife und an seinen bekannten
alttestamentarischen Hassausbruechen fest.  Wir haben solche
schon so oft ueber uns ergehen lassen, dass sie fuer uns
vollkommen des Reizes der Originalitaet entbehren.  Sie sind in
unseren Augen nur noch von psychologischem Interesse.  Wir warten
dabei kalt und gelassen auf den Augenblick, in dem die juedische
Wut ihren Hoehepunkt erreicht.  Dann faengt Schmock an, sich zu
verhaspeln.  Er redet dann lauter dummes Zeug, und ploetzlich
verrat er sich selbst.
Was heute ueber die Moskauer und Londoner Sender geht oder in den
bolschewikischen und plutokratischen Organen geschrieben steht,
spottet einfach jeder Beschreibung.  Zur Wahrung des guten Tons
und zur Anpassung an die Landschaft laesst dabei London dem Kreml
immer sehr taktvoll den Vortritt.  Die Moskauer Juden erfinden
die Luegen- und Greuelmeldungen, und die Londoner Juden
zitieren und kolportieren sie, ganz harmlos natuerlich, mit einer
wahren Biedermannsmiene, gleichsam als genuegten sie nur einer
laestigen Chronistenpflicht. Klar, dass die scheusslichen Untaten
in Lemberg, die die ganze Welt in tiefe Bewegung versetzten,
nicht von den Bolschewiken begangen wurden, sondern Erfindungen
des Propagandaministeriums sei.   Es spielt dabei gar keine
Rolle, dass sie in der deutschen Wochenschau lebenden und
bewegten Bild gezeigt und damit der ganzen Welt als Beweismittel
zugaenglich gemacht werden.  Selbstverstaendlich, dass wir
auch Kunst und Wissenschaft unterdruecken und terrorisieren, der
Bolschewismus dagegen ein wahrer Hort der Kultur, der
Zivilisation und der Humanitat ist.  Wir persoenlich erfreuen uns
aufs neue im Moskauer Rundfunk einer Charakterisierung,
die so gemein und niedertraechtig ist, dass sie beinahe wieder
schmeichelhaft wirkt.  Wir nehmen an, dass die dortigen
juedischen Sprecher uns noch aus der guten alten Zeit von Berlin
her kennen.  Sie muessten eigentlich auch, wenn sie nicht ein
kurzes Gedaechtnis haetten, wissen, dass ihnen alles Schimpfen
nichts nutzt, dass sie am Ende doch, wie man so sagt, die Hucke
voll bekommen werden.
Sie erklaeren jeden Abend, sie wollten uns die Fresse
kaputtschlagen, uns und allen Nazischweinen.  Ja, wollen schon;
aber koennen, koennen, mein Herr!  Es liegt eine gewisse Tragik
in diesem Fall.  Wo man die Juden zu Wort kommen laesst,
da plustern sie sich auf, tun so, als wollten sie Baeume
ausreissen; und nach kurzer Zeit brechen sie dann wieder ihre
Zelte ab, um vor den nachrueckenden deutschen Regimentern das
Hasenpanier zu ergreifen.  Qui mange du juif, en meurt!

Man koennte fast sagen, dass die Seite, auf der sie auftauchen,
eben deshalb schon verloren hat.  Sie sind das beste Unterpfand
der kommenden Niederlage.  Sie tragen den Keim des Zerfalls in
sich und an sich.  Sie wollten in diesem Krieg den letzten
verzweifelten Schlag gegen das nationalsozialistische Deutschland
und gegen das erwachende Europa fuehren.  Er wird auf sie
zurueckfallen.  Wir hoeren heute schon im Geiste den Ruf der
verzweifelten und irregefuehrten Voelker durch die ganze Welt
gellen:
"Die Juden sind schuld!  Die Juden sind schuld!"
Das Strafgericht, das dann ueber sie hereinbricht, wird furchtbar
sein.  Wir brauchen gar nichts dazu zu tun, es kommt von selbst,
weil es kommen muss. Wie die Faust des erwachenden Deutschland
einmal auf diesen Rassenunrat niedersaust, so wird auch einmal
die Faust des erwachenden Europa auf ihn niedersausen.  Dann
wird den Juden auch ihre Mimikry nichts mehr nuetzen.  Sie werden
sich dann stellen muessen.  Es wird der Tag des Gerichts der
Voelker ueber ihre Verderber sein. 
Erbarmungslos und ohne Gnade soll dann der Stoss gefuehrt werden.
Der Weltfeind stuerzt und Europa hat seinen Frieden.
                         * * * *



From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:22 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Antwort auf Blumentritt's Quatsch
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:22 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 20
Message-ID: <31d68abf.12707501@news.annap.infi.net>
References: <31d2d5b1.32221491@news.annap.infi.net> <4r1ljq$a53@nemesis.eo.lu>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Fri, 28 Jun 1996 22:15:59 GMT, 100273.3352@compuserve.com
(Juergen Langowski) wrote:


>Meine Meinung: 
>
>
>	1. Der Holocaust ist nicht passiert.
>
>	2. Er sollte so schnell wie möglich
>		wiederholt werden.
>
>		     Juergen Langowski			
>

Hier sieht man wie Du wirklich denkst. Schaeme Dich!!!

>
>


From hk@annap.infi.net Mon Jul 01 00:54:21 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!gatech!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Antwort auf Blumentritt's Quatsch
Date: Sun, 30 Jun 1996 22:54:21 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 37
Message-ID: <31d702cf.20582739@news.annap.infi.net>
References: <31d2d5b1.32221491@news.annap.infi.net> <4r1ljq$a53@nemesis.eo.lu> <31d68abf.12707501@news.annap.infi.net> <4r6mft$auo_001@tuwien.ac.at>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 30 Jun 96 20:02:05 GMT, andreas.steiner@tuwien.ac.at
(Andreas Steiner) wrote:

>
>
>wieder einmal ein wunderschoenes beispiel dafuer, wie die 
>revisionisten mit der wahrheit umgehen:

Wer ist denn Revisionist hier? Wir verkuenden die Wahrheit und
gehen gegen das Gerumpel an wie Martin Luther es seinerzeit auch
tat. Und er stand auch alleine.

>>On Fri, 28 Jun 1996 22:15:59 GMT, 100273.3352@compuserve.com
>>(Juergen Langowski) wrote:
>>
>>>Meine Meinung: 
>>>
>>>
>>>	1. Der Holocaust ist nicht passiert.
>>>
>>>	2. Er sollte so schnell wie möglich
>>>		wiederholt werden.
>>>
>>>		     Juergen Langowski			
>>>
>>
>>Hier sieht man wie Du wirklich denkst. Schaeme Dich!!!
>>
Tja, ich hatte gerade einige postings von Langowski gelesen und
wie immer, ich bin ein guter Schueler und lerne sehr schnell. Es
beweist doch nur, was fuer ein guter Lehrer Langowski ist.
Dagegen ist doch wohl nichts einzuwenden, oder?

HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke

From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:12 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!news-res.gsl.net!news.gsl.net!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: 56 Autonome festgenommen
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:12 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 29
Message-ID: <31d672fa.6622267@news.annap.infi.net>
References: <6BVIzXo5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 26 Jun 1996 19:35:27 +0200,
wilhelm@tfphp5.physik.uni-karlsruhe.de (Frank K. Wilhelm) wrote:

>In article <6BVIzXo5g9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> H.GOJ@FACT.rhein-ruhr.de (Helmut Goj) writes:
>
>
>   Na sowas! Sind die Linksextremisten tatsaechlich
>   gewalttaetig und jagen Andersartige?
>
>   Ich dachte immer, dass es die Faschos waeren, die
>   auf Menschenjagd gehen.
>
>Das ist auch so. Die Faschos gehen auf Menschenjagd, die Linken werden
>verhaftet.

Ja, Frank, das kommt weil die Polizei gut gebildet ist und sieht
was los ist. Deswegen sind sie auch auf  'unserer' Seite :-))
HK
 >
>MfG Frank
>-- 
>----------------------------------------------------------------------
>| Frank K. Wilhelm, Institut fuer theoretische Festkoerperphysik,    |
>| Universitaet Karlsruhe, 76128 Karlsruhe, Phone +49/(0)721/608/3370 |
>| privat: Marienstr. 5, 76137 Karlsruhe, Phone +49/(0)721/30296      |
>| Email wilhelm@tfp.physik.uni-karlsruhe.de,                         |
>| W3: http://www.physik.uni-karlsruhe.de/~wilhelm                    |
>----------------------------------------------------------------------


From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:14 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!news.be.innet.net!INbe.net!news.nl.innet.net!INnl.net!hunter.premier.net!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Spitzel
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:14 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 54
Message-ID: <31d67b6d.8785120@news.annap.infi.net>
References: <6AiJ$$d$1wB@normarz.snafu.de> <6BDRI3Np1wB@normarz.snafu.de> <31cec42f.0@news.uni-konstanz.de> <6BXVUtQ41wB@normarz.snafu.de> <31d2c604.0@news.uni-konstanz.de> <6BmXxRiK1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 29 Jun 1996 09:18:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : ulrich.kenter am 27.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Re: Spitzel <<<<<<<<<
>
>Hi!
>
>> >*Ausschließlich* deshalb keine Antwort, weil eine offene Stellungnahme zu
>> >dem Thema und jede Diskussion gesetzlich verboten ist.
>>
>> Du mieser kleiner Feigling. Du willst uns hier deine
>> Luegenmaerchen mit der Behauptung bekraeftigen, die
>> "Wahrheit" nicht posten zu duerfen? Aber Merlin, wo Du doch
>> vorgeblich nichts und niemanden mehr als deiner "Wahrheit"
>> verpflichtet bist, moechtest Du jetzt kneifen, wegen ein
>> paar Gesetzen?
>
>
>Scherzkeks. Da werden Gesetze zur Aufrechterhaltung Deines verhetzenden  
>Lügengebäudes ausgelegt und unter diesem sonnigem Schutz haust Du deinen  
>Müll raus, weil du ja weißt, daß *Du* nichts zu befürchten hast.

Noch nicht. Aber was wird er denn spaeter als Entschuligung
angeben?  

> Märchen sind Euer Prinzip. Obwohles zum Holcaust viel zu sagen gibt,
>beuge ich mich der Lage (ich KENNE da gewisse Urteile) und lasse es
> - auch weil es nicht zwingend notwendig ist.

Kleine Kinder glauben of an Maerchen. Die Brueder Grimm hatten
das schon lange erkannt.

>Dieses Thema kann gegenwärtig nur im Ausland frei diskutiert werden, also  
>soll es auch dort geschehen, bis die Historiker und Zweifler auch hier  
>ohne Strafmaßnahmen und Defamierung frei sagen können, mit welchen  
>Argumenten sie zweifeln und eine Untersuchung auf nüchtern-sachlicher  
>Basis deshalb möglich ist. Dieses ist nachweislich in Deutschland am  
>allerwenigsten möglich. Ich beschränke zu diesem Thema auf die  
>gelegentliche Wiedergabe der Diskussion im Ausland.

Ja, in diesem Fall ist das Ausland weit voraus. Daher in
Deutschland und sonstwo die Panik.  Was nun?
Es ist doch sonst immer alles so schoen wahr und echt was aud dem
Ausland, ganz besonders aus USA, kommt. Warum wehrt man sich in
diesem Fall  mit Haenden und Fuessen dagegen??
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v. Moltke

>           Eines Tages wird dieses Land wieder frei sein.

Your word in God's ear.

From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:16 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!math.ohio-state.edu!cs.utexas.edu!news.tamu.edu!news.utdallas.edu!news01.aud.alcatel.com!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik,de.soc.kultur,soc.culture.german
Subject: Re: Wozu diskutieren? Kleinsorg & Co.
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:16 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 70
Message-ID: <31d67ea4.9608550@news.annap.infi.net>
References: <6B$ZN08$pWB@ggohlke.snafu.de> <4r01ai$2014@info4.rus.uni-stuttgart.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227
Xref: news.europeonline.com de.soc.politik:9765 de.soc.kultur:1197 soc.culture.german:8103

On 28 Jun 1996 07:24:02 GMT,
zra60100@baracke.rus.uni-stuttgart.de (Michael Resch) wrote:

>
 >andererseits
>werden ueber diese medium unwahrheiten verbreitet die nun wieder jeder
>lesen kann. hat jeder die bildung um diese zu erkennen? ich denke nein.
>also ist es gut wenn sie mitunter richtig gestellt werden.
>sachlich und kurz.

D.h. also, dass derjenige der meine messages liest und dann
denkt, nicht die 'Bildung' hat selbst zu entscheiden?
Dann muss also eine 'Richtigstellung" in Eurem Sinn erfolgen,
oder?
 
>warum weiss ich auch nicht. ich sehe nur, das er sichergestellt werden muss.
>auch unter den juengeren menschen die ich kenne greifen die ideen
>kupkas und kleinsorgs weil dort das wissen fehlt.

Nein, das Wissen feht nur, weil  ihnen die Wahrheit vorenthalten
wird und man nur eine politisch-korrekte Meinung zulassen will.. 

> bei manchen kommt dann eine gewisse agressivitaet gegen den
> staat der diese einseitigelinke propaganda zulaesst durch.

Und berechtigt so. Die Wahrheit tut dem Luegner, egal ob Staat
under Individum , immer weh.

> ich rede lieber mit den leuten und
>stelle den consens noch einmal dar, als sie in ihrem unwissen
>zu lassen. in diesem sinn, waere es vielleicht gut, wenn man immer
>wieder kurz die unwahrheiten widerlegt, aber nicht auf
>die polemik eingeht.

Du kannst _nie_ die wahrheit mit einer Unwahrheit widerlegen. Es
mag Dir fuer eine gewisse Zeit gelingen, den Zweifler in seinem
Zweifelzustand zu lassen. Im Endeffekt siegt die Wahrheit immer. 

> so habe ich seit wochen nichts mehr
>zu jenen behauptungen ueber oesterreich gehoert, die ich einmal
>richtig gestellt habe. das ist natuerlich angenehm.

Richtig gestellt ? Einbildung ist auch 'ne Bildung!
Die Fakten dazu sind hinreichend bekannt und Dokumente
ausreichend vorhanden, die es dem kritischen Leser erlauben, sich
selbst ein Urteil zu bilden, wer im Recht ist.
Nachdem eine Frage angeschnitten und diskutiert wurde, kann der
Interessierte nach Abwaegung aller Faktoren sein eigenes Urteil
bilden ohne nach Agitprop  Fashion ihn zu einem vorbestimmten
Urteil zu bekehren.

>: Warum gegenueber einem mit sich selbst im Demagogisieren Verschlungenen  
>: ueberhaupt reden? Warum ein Podium fuer Horst K.?

Interessant zu sehen , wer hier der Demagoge ist bei Betrachtung
allein dieser Aeusserung.

>wir sollten nicht mit ihm reden, zumindest nicht, wenn der einzelne
>sich sicher ist, dass hier nur unsinn rueberkommt. seine behauptungen
>widerlegen sollte man regelmaessig.

Kein Argument hier, solange die Widerlegungen der Wahrheit
entsprechen. Nicht aber mit Verdrehungen und Luegen.

HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
     Helmut v.Moltke
>michael (MiR)


From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:18 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Der Hitleranhaenger Kleinsorg und sein Gojim
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:18 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 64
Message-ID: <31d684bd.11169204@news.annap.infi.net>
References: <6BgnsVrYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6BmXvwKp1wB@normarz.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On 29 Jun 1996 08:19:00 +0200, Merlin@normarz.snafu.de (Norbert
Marzahn) wrote:

>Betreff : m.blumentritt am 27.06.96 zum Thema :
>>>>>>>>>> Der Hitleranhaenger Kleinsorg und sein Gojim <<<<<<<<<

>> Wer der NSDAP/AO Organisation angehoert, gehoert erschossen,
>> eingeknastet oder ins Irrenhaus. Es ist deren erklaerter Willen das zu
>> wiederholen, was die Deutschen zwischen 1933 und 1945 getrieben
>> haben.

Blumentriit hat bei der NSDAP/AO die Mitgliedsnummer 200489.
Die Tuer zum Irrenhaus steht bereits offen fuer ihn.

>Das sagt ja schon alles. Wer Leute, egal woher und wie organisiert,  
>ERSCHIESSEN; EINKNASTEN und in IRRENHÄUSER verfrachten will, zeigt ja  
>gleich ganz offen, welchen Gedankengutes Kind er ist und das zeigtest Du  
>ja schon öfter (Atombombe für Dresden...)

Das hat er von seinen Glaubensbruedern im Nahen Osten gelernt.
Die praktizieren es doch taeglich: Erschiessen, Einknasten,
Haeuser sprengen usw. Mir ist nicht ein Fall bekannt, wo im
3.Reich Haeuser von seinen Glaubensbruedern gesprengt wurden. 

>Statt zu H. Kleinsorg oder sonstwem derartige Behauptungen aufzustellen,  
>solltest Du dieses auch *beweisen* und VOR ALLEM müßte ja erstmal geklärt  
>werden, was zwischen 33 und 45 WIRKLICH geschah. Man kennt ja bislang NUR  
>eure Version, und da IHR den Krieg begonnen und gewonnen habt, könnt Ihr  
>keine gute Quelle für seine Darstellung sein.

Sie sagen doch immer nur die Wahrheit :-))


>Hitler mag ja teilweise konservativ gewesen sein, aber daß was Ihr unter  
>Nationalsozialismus verbreitet, ist ja höchst eigenartigerweise *exakt*  
>das, was IHR BETREIBT. Ihr habt eure eigenen Methoden zur Erlangung der  
>Weltherrschaft einfach anderen angedichtet. Prima. Simpel. Wenn Ihr Euch  
>dann gleichzeitig in die Opferrolle mogelt, kommt ja keiner mehr auf Euch.  
>Wir werden sehen. Wir sehen ja bereits!

"Wo immer sich die Juden niederlassen moegen, muessen sie dort
die Herren werden, und solange sie nicht die unumschraekte
Herrschaft besitzen, muessen sie sich als Verbannte und Gefangene
fuehlen, auch wenn sie einige voelker schon beherrschen; solange
sie nicht alle beherrschen, muessen sie unaufhoerlich rufen:
Welche Qual, welche Schande!"
(Talmud v. Babylon, Sanhedrin 104a, Spalte 1)

>Zur jüngeren Geschichte in Palästina wird einiges zu sagen sein...
>
>Das Versteckspiel ist *vorbei*. Ohne Versteck habt Ihr keine Chance.

Waehrend der Zeit des  National-Sozialismus war es das erste mal
in der Geschichte, dass diese Machenschaften  und Verstecke der
Allgemeinheit erklaert wurde. Daher mobilisierten sie die ganze
Welt dagegen.  
HK
____
Luege vergeht.Wahrheit besteht.
    Helmut v.Moltke

>           Eines Tages wird dieses Land wieder frei sein.
>


From hk@annap.infi.net Sun Jun 30 16:25:19 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!oleane!tank.news.pipex.net!pipex!usenet.eel.ufl.edu!gatech!newsfeed.internetmci.com!news.sprintlink.net!new-news.sprintlink.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Der Hitleranhaenger Kleinsorg und sein Gojim
Date: Sun, 30 Jun 1996 14:25:19 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 21
Message-ID: <31d688c9.12205530@news.annap.infi.net>
References: <6BgnsVrYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> 
NNTP-Posting-Host: pa3dsp4.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sat, 29 Jun 1996 23:56:08 CET, guenther@cabal.shnet.org
(Thorsten Guenther) wrote:

>In <6BgnsVrYfCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> Martin Blumentritt wrote:
>>Wer der NSDAP/AO Organisation angehoert, gehoert erschossen,
>>eingeknastet oder ins Irrenhaus.         ^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>
>Artkel 102 GG:
>
>Die Todesstrafe ist abgeschafft.

Lass wir sie schnell wieder einfuehren fuer Blumentritt.
Er hat NSDAP/A0  Mitgliedsnummer  200489  :-).
HK
>
>Thorsten
>
>--
>"Edelpoints sind Ein-User-Sites, die sich nach außen als Mailboxen dar-
>stellen." - Beschreibung von Usenet-Normalität aus Nickelnetzperspektive


From hk@annap.infi.net Mon Jul 01 00:54:19 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!gatech!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Erfahrungen mit Auslaendern im Studienbereich
Date: Sun, 30 Jun 1996 22:54:19 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 24
Message-ID: <31d70017.19886564@news.annap.infi.net>
References: <6BQg0GdAXDB@krawallo.ruhr.de> <6BRRSir2fCB@p-mbl.cl-hh.comlink.de> <6BXjFbyGvKB@point009.burn.rhein-ruhr.de> <31d5146a.4306313@news.annap.infi.net> <199606302037081160283@r38.rhein-neckar.netsurf.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sun, 30 Jun 1996 20:37:08 +0200,
o.mark@rhein-neckar.netsurf.de (Oliver Mark) wrote:


>> Kannst Du das denn noch nicht? Wieder mal eine Bildungsluecke bei
>> Dir entdeckt :-)).  Wird bald Schul-Pflichtfach werden fuer alle
>> Deutschen. :-)
>
>Horst, ich will demnaechst polnisch lernen!
>Ohne Witz!!

Warum auch nicht? Kann spaeter von grossem Vorteil sein :-))
Ich lerne z.Zt. Yiddish, damit man mir nicht immer nachsagt, ich
wuerde sie immer falsch verstehen :-))
Kein Witz!!
GutsTaegele,
Horst

-- 
>Tschoe mit oeh...
>Ollie
>o.mark@rhein-neckar.netsurf.de
>Germany


From hk@annap.infi.net Mon Jul 01 00:54:20 1996
Path: news.europeonline.com!news.eo.net!rain.fr!jussieu.fr!news.belnet.be!swsbe6.switch.ch!scsing.switch.ch!swidir.switch.ch!nntp.coast.net!howland.reston.ans.net!gatech!newsfeed.internetmci.com!nwgw.infi.net!news.infi.net!usenet
From: hk@annap.infi.net (Horst Kleinsorg)
Newsgroups: de.soc.politik
Subject: Re: Mein Kampf
Date: Sun, 30 Jun 1996 22:54:20 GMT
Organization: InfiNet
Lines: 28
Message-ID: <31d70190.20263464@news.annap.infi.net>
References: <31C08855.1FE2@indy.net> <4pv0rd$937@smoke.ccc.de> <6B3AGzvag9B@fact049.fact.rhein-ruhr.de> <1996062909020116667@r47.rhein-neckar.netsurf.de>
NNTP-Posting-Host: pa3dsp3.annap.infi.net
X-Newsreader: Forte Agent .99e/16.227

On Sat, 29 Jun 1996 09:02:01 +0200,
o.mark@rhein-neckar.netsurf.de (Oliver Mark) wrote:



>Auf dem Flohmarkt hab ichs mal gesehen (in Deutschland).
>Wollts natuerlich kaufen, muss man ja haben.
>Der Typ wollte 700 (!!) DM dafuer....
>War bestimmt ein Jude ;-)
>(Autsch, nein...war nurn Witz..war nurn Witz..)

Der wuerde soviel nicht verlangen dafuer. Die sagen doch immer es
stimme nicht was darin steht und fuer Luegen verlangt man doch
keine 700 DM chen :-).
Aber wiederum lassen sich ja auch Hellseher, Kartenleger,
Sternkieker usw. hoch bezahlen, vor allen Dingen wenn sie auch
noch Recht mit ihren Voraussagen haben. 
Daher sicher der hohe Preis.
Nancy Reagan bezahlte auch schwer dafuer. :-))
Guts Taegele,
Horst
>
>-- 
>Tschoe mit oeh...
>Ollie
>o.mark@rhein-neckar.netsurf.de
>Germany



Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.