The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: camps/chelmno/gas-wagons/sonderdruck-05.txt


                 Die Entwicklung der Gaswagen beim Mord an den Juden        407


Ausgehend vom Zeitpunkt des ersten Einsatzes ist damit zu rechnen, daß 
"Kaisers-Kaffee"-Wagen ab Ende 1939 bis Mitte 1940 hergerichtet wurden, und zwar 
unter Mitwirkung der Kanzlei des Führers und des RSHA.

Am 15. und 16.August 1941 war Himmler in Baranowitschi und Minsk [28] und beobachtete 
eine Erschießungsaktion im Bereich der Einsatzgruppe B [29]. Der anwesende Höhere SS- 
und Polizeiführer Rußland Mitte, von dem Bach-Zelewski, berichtete später, Himmler sei 
dabei sichtbar bewegt gewesen [30]. Danach habe Himmler eine Heilanstalt für Geisteskranke 
besucht und anschließend den FÜhrer der Einsatzgruppe B, Nebe, angewiesen, nach 
Wegen zu suchen, um das Leiden dieser Menschen so schnell wie möglich zu beenden, 
da er nach den Erfahrungen bei der Erschießung zu dem Schluß gekommen sei, "daß 
Erschießen doch nicht die humanste Art" sei [32]. Darüber sollte er "einen Bericht" 
einreichen. Himmler wandte sich an Nebe, da das KTI, das dem Amt V unterstand, sich 
schon bei der Erprobung von Tötungsverfahren im Rahmen der "Euthanasie" 
ausgezeichnet hatte, so daß jetzt auf seine Erfahrung zurückgegriffen werden konnte.

Nebe war zugleich Chef des Amtes V im RSHA. In dieser Eigenschaft ließ er Anfang 
September Widmann mit Sprengstoff und zwei Metallschläuchen nach Minsk kommen[33]. 
Widmann hatte diesen Auftrag mit seinem direkten Vorgesetzten Heess besprochen. 
Daraus geht hervor, daß außer der Belastung der Erschießungskommandos ein weiterer 
Grund fur die nachfolgenden Experimente vorlag

"Es ist mit Heess auch über die Anwendung von Gas zur Tötung der Geisteskran-
ken gesprochen worden, insbesondere darüber, daß der Transport von CO-Flaschen
nach Rußland unmöglich sei."[34]
Die CO-Flaschen wären notwendig gewesen, wenn man "Kaisers-Kaffee"-Wagen

--

28. Diensttagebuch Bach-Zelewskis, Bundesarchiv Sign. R20/45b, Kopie ZSL, 
Findmittelschrank Nr.37. Demnach war Himmler am 30.7.1941 in Baranowitschi und am 
15./ 16. August in Baranowitschi und Minsk. Am 15.August wurde Bach hinzugezogen so 
daß Himmlers Beobachtung der Erschießung wohl am ehesten auf diesen Tag zu 
datieren ist. Vgl. dazu auch die Aussage der russischen Ärztin N.N. Akimova, die von 
einem Besuch Himmlers in einer Heilanstalt im August 1941 spricht; 
bei A.Ebbinghaus/G.Preissler, Die Ermordung psychisch kranker Menschen in der 
Sowjetunion. Dokumentation, in: Aussonderung und Tod. Die klinische Hinrichtung der 
Unbrauchbaren Berlin 1985, S.188.

29. Zur Einsatzgruppe B: H.Krausnick/H.-H.Wilhelm, Die Truppe des Weltannschauungskrieges. 
Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1938-1942, Stuttgart 1982 S.179ff.

30. Aussage Bach-Zelewskis in: Aufbau (New York) 23.8.46, S.2. Vgl. dazu die ähnlichen 
Ausführungen von Karl Wolff, Adjutant Himmlers, der auch anwesend war, StA München, 
Az.10 a Js 39/60 Anklageschrift [ZSL, Az. Sammelakte 137, Bl.140ff.]. Dort auch
weitere Zeugen für den Vorfall.

31. Ebenda. Vgl. die Aussage von N. N. Akimova (Anm.28).

32. Aussage Bach-Zeleswskis (Anm.30). Vgl. dazu auch die Aussage des Chemikers H.Hoffmann 
vom 27.1.59, StA Düsseldorf, 8 Js 7212/59 [ZSL, Az.439 AR-Z 18a/60, Bl.28.].

33. Aussage von A.Widmann vom 11.1.1960 (Anm.14), Bl.45ff.; A. Bauer, Fahrer beim KTI, 
Aussage vom 17.3.1960, H. Schmidt, Mitarbeiter beim KTI, StA Bremen, Az.6 Js 3/60 
[ZSL, Az.202 AR-Z 152/59 Bl.135; 201].

34. Aussage A.Widmanns vom 11.1.1960 (Anm.14),Bl.46.

Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.