The Nizkor Project: Remembering the Holocaust (Shoah)

Shofar FTP Archive File: camps/chelmno/gas-wagons/sonderdruck-14.txt


416                        Mathias Beer 


SS-Untersturmführer Becker [99]. Auf Befehl Rauffs fuhr er zu den Einsatzgruppen,
um das Funktionieren der Gaswagen zu überprüfen und, auftretende Mängel zu
beheben [100]. Entsprechend eigenen Angaben war er von Mitte Januar bis September
1942 unterwegs [101]. In dieser Zeit war er in ständiger Verbindung mit Rauff und
berichtete laufend von seinen Beobachtungen und seiner Tätigkeit [102]. Seine Berichte
bildeten die Grundlage für die "technischen Änderungen", die man bei den noch
herzurichtenden Fahrzeugen berücksichtigen wollte [103]. Die Einschaltung 
Beckers wäre nicht notwendig gewesen, wenn die Gruppe Rauff nur fur die Herstellung 
der Wagen verantwortlich gewesen wäre. Beckers Aufgabe zeigt, daß die Gruppe II 
auch fur den Einsatz der Wagen zuständig war. Belegt wird diese Tatsache auch
durch die Quellen. Am 15.Juni 1942 wandte sich der Befehshaber der Sicherheits-
polizei und des SD Ostland mit der Bitte an Rauff, ihm einen weiteren Wagen
Marke Saurer zur Verfügung zu stellen [104]. Gleichzeitig forderte er, "noch 20 Abgas-
schläuche mitzusenden, da die vorhandenen bereits undicht" seien. Aus dem Becker-
Bericht ergibt sich, daß der Ausfall eines Wagens per Funk dem Amt II D zu melden
war und fur größere Reparaturen die Fahrzeuge nach Berlin gesandt wurden [105].

Dem Aktenvermerk vom 5.Juni 1942 ist zu entnehmen, daß in Chelmno ein Gaswa-
gen expiodiert war. Diesen Vorfall nahm Rauff zum Anlaß, neue Gasproben durch
das KTI durchführen zu lassen. Auch wurden den "betroffenen Dienststellen beson-
dere Anweisungen" gegeben sowie kleine Änderungen an den Wagen vorgenom-
men, um künftig einen Überdruck im Kastenaufbau zu vermeiden [106]. SS-Gruppen-
führer Harald Turner, Chef des Verwaltungsstabes beim Militärbefehishaber in
Serbien, hatte im April 1942 einen Gaswagen zur Tötung der Belgrader Juden ange-
fordert und erhalten [107]. Am 9.Juni wurde dieser Saurer-Wagen nach erfülltem Son-
derauftrag nach Berlin zurückgesandt [108]. Nachdem an ihm notwendige Reparatu-
ren vorgenommen worden waren, wurde er entsprechend dem Ansuchen vom
15.Juni nach Riga geschickt [109]. Oft sind Gaswagen auf den Zwischenstationen des
Weges in den Osten, z.B. in Krakau und Breslau, gesehen worden. Der Leiter der
Einsatzgruppe D, Ohlendorf, sagte aus, die Gaswagen hätten nicht zum Fuhrpark
der Einsatzgruppen gehört, sondern seien ihnen von Berlin aus zugeteilt worden [110].
Mit den Gaswagen sind auch Fahrer, die vorher in der Handhabung der Wagen

--

99. Siehe oben S.413.

100.  Aussage A. Beckers vom 26.3. 1960 (Anm.73).

101. Ebenda, Bl.197f.

102. Ebenda; vgl. dazu auch seinen Bericht vom 16.5. 1942.

103. Aktenvermerk vom 5.6. 1942 (Anm.4).

104. Siehe Anm.5; Aussage von H. Munk vom 3.2. 1959, StA Karisruhe, Az. 1 Js 2138/58 
[ZSL, Az. 415 AR-Z 220/59, Bl.499ff.].

105. 16.5. 1942 (Anm. 82).

106. Aktenvermerk vom 5.6. 1942 (Anm.4). Aussage A. Widmanns vom 11.1. 1960 (Anm.14).

107. Siehe Anm.6. 

108. IMT-Dok. 501-PS. 

109. Ebenda.


110. Aussage M.Draheims vom 29.8. 1961, StA Hannover, Az. 2 Js 299/60 [ZSL, Az.415 
AR-Z 220/1959, Bl.294 f.]; Aussage W.Schmidts, ebenda, Bl.260z f.

111. IMT, Bd.4, Aussage vom 3.1. 1946, S.357.

Home ·  Site Map ·  What's New? ·  Search Nizkor

© The Nizkor Project, 1991-2012

This site is intended for educational purposes to teach about the Holocaust and to combat hatred. Any statements or excerpts found on this site are for educational purposes only.

As part of these educational purposes, Nizkor may include on this website materials, such as excerpts from the writings of racists and antisemites. Far from approving these writings, Nizkor condemns them and provides them so that its readers can learn the nature and extent of hate and antisemitic discourse. Nizkor urges the readers of these pages to condemn racist and hate speech in all of its forms and manifestations.